Gewerbeimmobilienreport Halle (Saale)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gewerbeimmobilienreport Halle (Saale)"

Transkript

1 WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG Gewerbeimmobilienreport Halle (Saale) TECHNOLOGIE UND INNOVATION INDUSTRIE UND GEWERBE LOGISTIK IT UND MEDIEN DIENSTLEISTUNG HANDEL

2 VORWORT Gewerbeimmobilienmarkt in Halle (Saale) Halles Zentrum: Marktplatz mit Händel-Denkmal, Rotem Turm und Marktkirche ANALYSIEREN Der Gewerbeimmobilienreport gibt einen umfangreichen und kompetenten Überblick über die aktuellen Entwicklungen des Immobilienmarktes in Halle im Vergleich zu anderen Städten in Deutschland. Seine Basis sind neben Eigenrecherchen der Wirtschaftsförderung Aussagen von kommunalen und privaten Vermietern, der Grundstücksmarktbericht Sachsen-Anhalt 2010, der IVD-Gewerbe- Preisspiegel 2009/2010 und die aktuelle RIWIS Analyse von BulwienGesa AG. Alles in allem ist so eine zuverlässige Quelle zur Marktanalyse und -bearbeitung durch Makler, Verwalter, Sachverständige, Immobiliendienstleister wie auch für Investoren und Projektentwickler entstanden. KAUFEN Halle an der Saale bietet für Investorenprojekte sehr gute Voraussetzungen. Denn im Vergleich zu anderen ostdeutschen Zentren verspricht die Saalestadt für Investoren lukrative Renditen bei überschaubarem Investitionsrisiko. Ein interessantes Angebot angesichts der eher rückläufigen gewerblichen Investments in Renditeobjekte in Sachsen-Anhalt. Zusätzlich verschafft der aktuelle Gewerbeimmobilienreport potenziellen Investoren wichtige Hintergrundinformationen zum Investitionsstandort und Investmentmarkt von Halle (Saale). Im Rahmen ihres Immobilienservices unterbreitet die Wirtschaftsförderung Halle vor diesem Hintergrund allen Interessenten individuell attraktive Standortvorschläge. MIETEN Stabilität, Attraktivität, Transparenz und ein grundsolides Angebot von Gewerbeimmobilien diese Eigenschaften definieren den Immobilienmarkt der Saalestadt seit mehreren Jahren. Vor allem das stabile und niedrige Mietpreisniveau in allen Nutzwertklassen trägt zu diesem positiven Bild des Immobilienmarktes in Halle bei. Ein Pluspunkt für potenzielle und bestehende Mietverhältnisse. Im aktuellen Gewerbeimmobilienreport erhalten Bestandsmieter und Mietinteressenten, aber auch Investoren, weiterführende aktuelle Informationen zu den Mieten und Mietpreisentwicklungen in Halle (Saale). VERMIETEN Der Gewerbeimmobilienmarkt ist heute vielerorts geprägt von kürzeren Mietvertragslaufzeiten und einem gesunkenen Mietniveau. Auch Leerstände in Einzelhandels- und Büroobjekten, selbst in Top- Lagen, sind nicht ungewöhnlich. Die Bestandsentwicklung der Gewerbeimmobilienflächen und die Angebotsreserve in Halle (Saale) halten sich seit Jahren ebenso wie die durchschnittlichen Mietpreise auf einem konstanten Niveau. Für Ver mieter hält der Gewerbeimmobilienreport die neuesten Zahlen und Daten bereit, um sich den Entwicklungen des Immobilienmarktes anpassen zu können.

3 INHALT 1 Inhalt 2 MARKTENTWICKLUNG 2010 Entwicklung Büroflächen Entwicklung Einzelhandelsflächen 3 RENDITEN IN HALLE (SAALE) Investmentmarkt Halle (Saale) Nettoanfangsrenditen für Gewerbeimmobilien AUSGEWÄHLTE IMMOBILIEN IN HALLE (SAALE) Halle (Saale) bietet mit seinen facettenreichen Beständen aus Büro-, Einzelhandels-und Industrieflächen sowie Grundstücken unterschiedliche Möglichkeiten für potenzielle Investoren und Mieter, ihre Projekte wunschgemäß umzusetzen. 4 MIETNIVEAU IN HALLE (SAALE) Moderate Mietpreise in Halle (Saale) Lageeinteilung für Einzelhandelsflächen 5 MIETNIVEAU IN DEUTSCHLAND Durchschnittsmieten Büro- und Gewerbemieten Ladenmieten 10 VERMIETER IN HALLE (SAALE) Hallesche Wohnungsgesellschaft mbh (HWG) Gesellschaft für Wohn- und Gewerbeimmobilien Halle-Neustadt mbh (GWG) EigenBetrieb Zentrales GebäudeManagement der Stadt Halle (Saale) (EB ZGM) Einzelhandelsflächen: Galeria Kaufhof am Marktplatz 12 GRUNDSTÜCKSMARKT IN HALLE (SAALE) Durchschnittliche Grundstückskaufpreise und durchschnittliche Grundstücksgröße im Raum Halle 2009 Büromieten in der Stadt Halle (Saale) Ladenmieten in der Stadt Halle (Saale) Büroflächen: enviam, Magdeburger Straße 12 WOHNIMMOBILIEN IN HALLE (SAALE) 13 IMMOBILIENSERVICE DER WIRTSCHAFTS- FÖRDERUNG HALLE (SAALE) Standort-Präsentation auf ImmobilienScout24 Interne Angebote, Persönliche Beratung, Betreuung und Vorortbesichtigung 14 INVESTITIONSSTANDORTE IN HALLE (SAALE) Großstandorte Industrie- und Gewerbeflächen Hallenflächen und Gewerbeobjekte Technologie- und Laborflächen Logistikflächen Baugebiete/Entwicklungsgrundstücke Büroflächen Ladenflächen Gastronomieflächen Büro- und Einzelhandelsflächen: Jugendstilhaus am Moritzburgring 16 STANDORTÜBERSICHT Standorte nach Branchen 17 ANSPRECHPARTNER Hallenflächen: Industriepark Waggonbau Ammendorf

4 2 MARKTENTWICKLUNG 2010 Standort Halle (Saale): Büro- und Einzelhandelsflächen im Fokus ENTWICKLUNG BÜROFLÄCHEN Der Bestand an Büroflächen in Halle (Saale) ist in den letzten Jahren nahezu konstant geblieben. Gleichzeitig ist seit 2004 ein nachhaltiger Rückgang der Angebotsreserve von Büroflächen zu verzeichnen. Vor allem werden große Flächen ab m² sowie gut sanierte und moderne Gewerbeimmobilien nachgefragt, können jedoch nur bedingt bedient werden. BÜROFLÄCHEN: BESTANDSENTWICKLUNG LÄSST ANGEBOTSRESERVE SCHRUMPFEN Gesamtbestand Zuwachs Angebotsreserve Bestandsentwicklung von Büroflächen in Halle (Saale) ENTWICKLUNG DER BÜROFLÄCHEN KONSTANT, ANGEBOTSRESERVE RÜCKLÄUFIG Jahr Gesamtbestand Tendenz Zuwachs Tendenz Angebotsreserve % Tendenz m 2 k. A m 2 k. A m 2 4,5 % k. A m m m 2 11,6 % m m m 2 14,8 % m m m 2 15,4 % m m m 2 15,6 % m m m 2 15,7 % m m m 2 13,1 % m m m 2 11,9 % m m m 2 11,8 % ENTWICKLUNG EINZELHANDELSFLÄCHEN Im Vergleich zu den Vorjahren bleibt auch der Bestand an Einzelhandelsflächen in Halle (Saale) im Jahr 2010 konstant. Für Interessenten steht ein vielfältiges und großes Flächenangebot zur Verfügung, vor allem im Vermietungsbestand. Besonderes Interesse auf der Nachfrageseite finden Einzelhandelsflächen mit einer Größe von 100 bis 250 m² in der City. Gegenwärtig wird zudem ein neuer Trend sichtbar: Die Nachfrage nach Großflächen im Citybereich mit über m². Ein Bedarf, auf den Halle sich derzeit erst einstellen muss. ENTWICKLUNG DER EINZELHANDELSFLÄCHEN BLEIBT STABIL Jahr Bestand Tendenz Zuwachs Tendenz m 2 k. A. k. A. k. A m m m m m m m m m m m m 2 Quellen: Jahr 1989 / Einzelhandelsgutachten der Stadt Halle (Saale). Jahr 2002 Einzelhandelsgutachten der Stadt Halle (Saale) und der IHK Halle-Dessau. Jahr 2006 Handelsatlas der IHK Halle-Dessau. Jahr 2010 Einzelhandelsgutachten der Stadt Halle (Saale) ENTWICKLUNG DER VERKAUFSFLÄCHE JE EINWOHNER 0, , ,09 1,29 1, Verkaufsfläche je Einwohner in m 2 1,63 1,60 Quelle: Stadt Halle (Saale), Wirtschaftsförderung

5 RENDITEN IN HALLE (SAALE) 3 Solide Renditen und überschaubare Risiken INVESTMENTMARKT HALLE (SAALE) Investitionen in den ostdeutschen Immobilienmarkt werden im Allgemeinen risikoreicher als in den westdeutschen Ballungsgebieten eingestuft. Nichtsdestotrotz verweisen Expertenanalysen wiederholt auf die positive Entwicklung des halleschen Investmentmarktes. Im Vergleich zu den meisten großen westdeutschen Städten garantiert der Standort Halle (Saale) weitaus höhere Renditen, zeigt aber auch ein gestiegenes Risikopotenzial. Mit rund 5,5 Prozent macht das Investitionsrisiko vor Ort mit Blick auf ostdeutsche Zentren wie Chemnitz, Jena, Zwickau, Gera, Cottbus oder Magdeburg hingegen im ostdeutschen Vergleich einen der geringsten Werte aus. Gerade dieses solide und überschaubare Rendite- Risiko-Verhältnis der Saale stadt ist Argument für Unternehmer, in den Immobilienmarkt des Wirtschaftsstandortes Halle (Saale) zu investieren. Quelle: DEGI Report 2009 NETTOANFANGSRENDITEN FÜR GEWERBE IMMOBILIEN BÜROFLÄCHEN IN HALLE (SAALE) Nettoanfangs-Renditen 2009 Tendenz zentrale Lagen: 7,1 % dezentrale Lagen: 8,6 % EINZELHANDELSFLÄCHEN IN HALLE (SAALE) Nettoanfangs-Renditen 2009 Tendenz City, 1a-Lage: 8,2 % Fachmarktzentren: 8,9 % Investmentobjekt Büro- und Freizeitflächen: Charlotten-Center, zentrale City-Lage GEWERBEFLÄCHEN IN HALLE (SAALE) Nettoanfangs-Renditen 2009 Tendenz Logistik- und Lagerflächen: 9,0 % Quelle: BulwienGesa AG (RIWIS Marktdatenbefragung 2009) NACHWEISLICH STABILE RENDITEN Die Untersuchungen der BulwienGesa AG, einem Dienstleister für Marktforschung und Beratung, bestätigen die positive Entwicklung des Investmentmarktes Halles. Nachweislich stabil erweisen sich die Renditen für Büro- und Einzelhandelsflächen sowie für Gewerbeobjekte, die sich über Jahre hinweg auf gleichbleibendem guten Niveau von 7 bis 9 % eingepegelt haben. Investmentobjekt Büroflächen: An der Waisenhausmauer, zentrale Lage mit Parkflächen Investmentobjekt Einzelhandelsfächen: New Yorker am Marktplatz, top-sanierter Altbau, 1a-City-Lage

6 4 MIETNIVEAU IN HALLE (SAALE) Mietpreise in Halle (Saale) bleiben weitgehend stabil auf moderatem Niveau MIETENPREISE KALT BÜROMIETEN in /m 2 Top-Lage Mittlere Lage Randlage Durchschnitt 6,00 7,00 4,00 5,50 2,50 5,00 Spitzenwert 8,20 7,00 5,20 LADENMIETEN in /m 2 Top-Lage Mittlere Lage Randlage Durchschnitt 20,00 55,00 9,00 18,00 4,00 9,00 Spitzenwert 62,00 25,00 12,00 GEWERBEFLÄCHEN in /m 2 Hallenflächen für Lagerzwecke (nicht heizbar) 1,00 3,00 Hallenflächen für Fertigungszwecke (heizbar) 2,00 3,50 befestigte Freiflächen 0,30 1,00 unbefestigte Freiflächen 0,10 0,30 Quelle: Stadt Halle (Saale), Wirtschaftsförderung LAGEEINTEILUNG IN DER STADT HALLE (SAALE): WEITERFÜHRENDE LINKS ZENTRENKONZEPT DER STADT HALLE (SAALE) Ein besonderes Merkmal der Stadt Halle (Saale) ist ihre polyzentrische Stadtstruktur, die den Anforderungen der verbrauchernahen Versorgung Rechnung trägt (siehe Zentrenkonzept der Stadt Halle (Saale) von 2003). Zwischen den Lagen der City und denen ihrer Subzentren wird unterschieden. So wird beispielsweise den 1a-Lagen für Einzelhandels flächen in der Stadtmitte eine größere Bedeutung beigemessen als in den anderen Stadtteilzentren Halles. Prinzipiell erfolgt die Lageeinteilung nach Nutzungsart. Das heißt, dass gute Lagen für Einzelhandelsflächen nicht zwangsläufig gute Lagen für Büround Gewerbeflächen sind. Zu den 1a-Lagen im Einzelhandel zählen Shoppingmeilen mit einer hohen Passantenfrequenz. Die exklusiven und begehrten Top-Bürolagen befinden sich innerhalb des Altstadtrings und im Zentrum von Halle (Saale). LAGEEINTEILUNG EINZELHANDELSFLÄCHEN Moritzburgring Robert-Franz-Ring Hallmarkt Markt Innenstadt Spitze Reileck Hallorenring An der Magistrale Geiststraße Halle-Süd Universitätsring Große Ulrichstraße Alter Markt Paulusviertel Große Steinstraße Hansering Schmeer straße Rannische Straße Steintor Leipziger Straße Franckestraße Riebeck - platz TOP-LAGE / 1A-LAGE: SHOPPINGMEILEN Leipziger Straße (von Marktplatz bis Hansering) Marktplatz Große Ulrichstraße (von Marktplatz bis Spiegelstraße) 1B- UND 1C-LAGE Leipziger Straße (von Hansering bis Riebeckplatz) Große Steinstraße (von Großer UIrichstraße bis Hansering) Hansering Große Ulrichstraße (von Spiegelstraße bis Moritzburgring) MITTLERE LAGE/ 2A- UND 2B-LAGE Alter Markt Geiststraße Große Steinstraße (von Hansering bis Steintor) Hallorenring Rannische Straße Reileck Schmeerstraße Steintor Steinweg Hbf Steinweg

7 MIETNIVEAU IN DEUTSCHLAND 5 Spitzenmieten stagnieren Durchschnittsmieten sind stabil DURCHSCHNITTLICHE BÜROMIETEN UND EINZELHANDELSMIETEN IM BUNDESWEITEN VERGLEICH Der drastische Preisverfall für Büromieten, den die Finanzkrise 2008/2009 mit sich brachte, hat Halle weniger getroffen. Einzig die Spitzenmieten für Büroflächen in Top-Lagen mussten Einbußen hinnehmen. Die Spitzenmieten für Einzelhandelsflächen hingegen blieben weitgehend konstant bei einem Wert von 60 Euro. Im bundesweiten Vergleich nehmen die Spitzenmieten Halles allerdings nach wie vor einen der unteren Ränge ein. Das Niveau der Durchschnittsmieten hat sich hingegen auch in der Krise als weitgehend stabil erwiesen. DURCHSCHNITTLICHE BÜROMIETEN 2009 (guter Nutzungswert, monatlich netto kalt) Berlin Chemnitz Dresden Frankfurt am Main Halle (Saale) Hamburg Hannover Leipzig Magdeburg Stuttgart 12,00 /m² 7,00 /m² 12,00 /m² 18,00 /m² 6,00 /m² 12,50 /m² 8,20 /m² 8,00 /m² 8,20 /m² 14,50 /m² DURCHSCHNITTLICHE EINZELHANDELSMIETEN 2009 (Geschäftskern, 1b-Lage, bis ca. 100 m 2 ) Berlin Chemnitz Dresden Frankfurt am Main Halle (Saale) Hamburg Hannover Leipzig Magdeburg Stuttgart ,00 /m² 15,00 /m² 45,00 /m² 60,00 /m² 15,00 /m² 31,50 /m² 30,00 /m² 45,00 /m² 15,00 /m² 80,00 /m² Quelle: Immobilienverband-Deutschland (IVD) Bundesverband e. V. Internet:

8 6 MIETNIVEAU IN DEUTSCHLAND Büromieten weitgehend konstant BÜROMIETEN, SPITZENBÜROMIETEN UND BAUGRUNDSSTÜCKE IM GEWERBEGEBIET IM BUNDESWEITEN STÄDTEVERGLEICH IVD-GEWERBE-PREISSPIEGEL2009/2010: AUSWAHL (deutsche Städte über Einwohner, alphabetisch) Stadt Bundesland Büromieten einfacher Nutzungs - wert Nettokalt in / m² monatlich mittlerer Nutzungswert guter Nutzungswert Höchstmiete für Spitzen objekte in Toplagen bis ca. einfacher Nutzungswert Baugrundstücke im Gewerbegebiet Verkaufspreise in /m² (inkl. Erschließungskosten/ keine subventionierten Preise) mittlerer Nutzungswert guter Nutzungswert Aachen Nordrhein-Westfalen 6,20 7,10 10,30 k. A. 65,00 80,00 160,00 Augsburg Bayern k.a. 5,00 7,00 k. A. k. A. k. A. k. A. Bergisch Gladbach Nordrhein-Westfalen 4,50 5,50 7,50 k. A. 105,00 120,00 145,00 Berlin (Ostteil) Berlin 4,80 7,00 12,00 21,00 60,00 85,00 125,00 Berlin (Westteil) Berlin 4,80 7,00 12,00 20,00 60,00 85,00 125,00 Bielefeld Nordrhein-Westfalen 4,50 6,00 8,00 k. A. 40,00 55,00 90,00 Bochum Nordrhein-Westfalen 5,00 6,00 7,50 k. A. 40,00 52,00 80,00 Bonn Nordrhein-Westfalen 6,00 10,00 15,00 k. A. 80,00 92,00 130,00 Bottrop Nordrhein-Westfalen 4,70 6,70 7,80 k. A. 50,00 80,00 130,00 Braunschweig Niedersachsen 4,00 5,00 7,00 k.a. k.a. k.a. k.a. Bremen Niedersachsen 4,00 6,00 8,00 12,00 40,00 60,00 90,00 Bremerhaven Niedersachsen k. A. 4,00 6,00 k. A. k. A. k. A. k. A. Chemnitz Sachsen 4,00 5,50 7,00 9,50 30,00 40,00 45,00 Cottbus Brandenburg 3,30 4,30 6,30 k. A. 9,00 19,00 30,00 Darmstadt Hessen 5,00 6,00 7,50 11,00 145,00 200,00 325,00 Dortmund Nordrhein-Westfalen 6,00 7,70 10,50 k.a. 50,00 80,00 120,00 Dresden Sachsen 4,00 7,00 12,00 11,00 k.a. k.a. k.a: Duisburg Nordrhein-Westfalen 5,80 8,50 13,00 k. A. 55,00 80,00 110,00 Düsseldorf Nordrhein-Westfalen 7,00 13,00 20,00 k. A. 150,00 220,00 300,00 Erfurt Thüringen 4,00 4,90 6,20 9,00 25,00 30,00 60,00 Erlangen Bayern k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. Essen Nordrhein-Westfalen 3,50 5,50 10,00 k. A. 65,00 95,00 140,00 Frankfurt am Main Hessen 10,00 14,00 18,00 k. A. 225,00 300,00 450,00 Freiburg Baden-Württemberg k. A. k. A. k. A. k. A. 95,00 130,00 165,00 Fürth Bayern 5,30 6,30 8,30 k. A. 65,00 80,00 100,00 Gelsenkirchen Nordrhein-Westfalen 3,00 4,00 6,00 k. A. 55,00 65,00 70,00 Gera Thüringen 4,50 5,50 6,00 7,50 20,00 40,00 50,00 Hagen Nordrhein-Westfalen 3,50 5,00 7,00 k. A. 40,00 50,00 60,00 Halle (Saale) Sachsen-Anhalt 3,00 5,00 6,00 7,00 10,00 15,00 20,00 Hamburg Hamburg 5,80 8,00 12,50 21,70 60,00 90,00 120,00 Hamm Nordrhein-Westfalen 4,50 5,50 7,50 k. A. k. A. k. A. k. A. Hannover Niedersachsen 4,75 5,80 8,20 k. A. k. A. k. A. k. A. Heidelberg Baden-Württemberg 6,20 8,20 11,00 k. A. 150,00 190,00 275,00 Herne Nordrhein-Westfalen 4,00 5,00 6,00 k. A. 39,00 50,00 75,00 Hildesheim Niedersachsen k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. Ingolstadt Bayern 5,30 7,50 10,00 k. A. 130,00 180,00 250,00 Jena Thüringen 4,80 6,50 7,80 k. A. 40,00 70,00 110,00 Karlsruhe Baden-Württemberg 4,80 7,80 9,00 k. A. 85,00 135,00 185,00 Kassel Hessen 4,50 5,50 6,00 9,00 30,00 50,00 65,00 Kiel Schleswig-Holstein 5,00 7,35 8,75 12,25 40,00 48,00 58,00

9 MIETNIVEAU IN DEUTSCHLAND 7 Stadt Bundesland Büromieten einfacher Nutzungs - wert Quelle: Immobilienverband-Deutschland (IVD) Bundesverband e. V. Internet: Nettokalt in / m² monatlich mittlerer Nutzungswert guter Nutzungswert Höchstmiete für Spitzen objekte in Toplagen bis ca. einfacher Nutzungswert Baugrundstücke im Gewerbegebiet Verkaufspreise in /m² (inkl. Erschließungskosten/ keine subventionierten Preise) mittlerer Nutzungswert guter Nutzungswert Koblenz Rheinland-Pfalz 4,00 7,50 9,50 k. A. 60,00 75,00 135,00 Köln Nordrhein-Westfalen 6,00 10,00 15,00 k. A. 100,00 120,00 140,00 Krefeld Nordrhein-Westfalen 4,50 6,00 8,00 k. A. 35,00 50,00 80,00 Leipzig Sachsen 4,50 6,50 8,00 12,00 25,00 35,00 40,00 Leverkusen Nordrhein-Westfalen 4,50 5,00 8,00 k. A. 110,00 120,00 130,00 Lübeck Schleswig-Holstein 4,50 6,00 7,50 9,00 30,00 40,00 60,00 Ludwigshafen Rheinland-Pfalz 5,00 7,00 9,00 k. A. 80,00 90,00 120,00 Magdeburg Sachsen-Anhalt 4,50 8,00 8,20 10,50 20,00 40,00 70,00 Mainz Rheinland-Pfalz 5,00 9,00 13,00 k. A. 110,00 140,00 170,00 Mannheim Baden-Württemberg 6,20 9,30 13,20 k. A. 105,00 185,00 245,00 Moers Nordrhein-Westfalen 5,00 6,00 7,00 k. A. 30,00 40,00 60,00 Mönchengladbach Nordrhein-Westfalen 5,00 8,50 11,00 k. A. 50,00 60,00 70,00 Mühlheim a. d. Ruhr Nordrhein-Westfalen 3,50 6,00 8,50 k. A. 100,00 140,00 160,00 München Bayern 13,50 18,00 27,50 k. A. k. A. k. A. k. A. Münster Nordrhein-Westfalen 5,00 7,25 10,00 k. A. 45,00 60,00 90,00 Neuss Nordrhein-Westfalen 5,00 7,00 9,00 k. A. 75,00 90,00 110,00 Nürnberg Bayern 5,20 6,50 8,50 k. A. 75,00 100,00 125,00 Oberhausen Nordrhein-Westfalen 5,00 6,50 9,00 k. A. 60,00 75,00 85,00 Offenbach Hessen 7,00 8,50 11,00 k. A. 120,00 150,00 200,00 Oldenburg Niedersachsen k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. Osnabrück Niedersachsen 4,50 6,00 7,00 k. A. k. A. k. A. k. A. Paderborn Nordrhein-Westfalen 4,50 5,50 7,00 k. A. 38,00 65,00 80,00 Pforzheim Baden-Württemberg k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. Potsdam Brandenburg 3,50 5,50 8,00 10,50 30,00 50,00 70,00 Recklinghausen Nordrhein-Westfalen 5,00 6,50 8,00 k. A. 35,00 45,00 85,00 Regensburg Bayern 6,00 7,00 9,50 k. A. k. A. k. A. k. A. Remscheid Nordrhein-Westfalen 4,00 4,50 6,00 k. A. 40,00 60,00 80,00 Rostock Mecklenb.-Vorpomm. 6,50 7,50 9,00 11,00 k. A. k. A. k. A. Saarbrücken Saarland 3,75 5,00 8,50 k. A. k. A. k. A. k. A. Salzgitter Niedersachsen 3,00 4,00 5,00 k. A. k. A. k. A. k. A. Siegen Nordrhein-Westfalen 5,00 7,00 10,00 k. A. 40,00 70,00 120,00 Solingen Nordrhein-Westfalen 4,00 4,50 6,50 k. A. 65,00 75,00 85,00 Stuttgart Baden-Württemberg 6,00 9,50 14,50 k. A. 280,00 380,00 600,00 Trier Rheinland-Pfalz 5,50 6,00 7,00 k. A. 25,00 35,00 65,00 Ulm Baden-Württemberg 5,00 7,20 10,60 k. A. 60,00 75,00 105,00 Wiesbaden Hessen 6,50 8,00 10,50 13,50 110,00 200,00 360,00 Witten Nordrhein-Westfalen 4,00 4,50 6,00 k. A. 60,00 75,00 100,00 Wolfsburg Niedersachsen k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. Wuppertal Nordrhein-Westfalen 4,00 5,00 6,50 k. A. 60,00 75,00 95,00 Würzburg Bayern 4,80 6,30 8,20 k. A. 55,00 75,00 90,00

10 8 MIETNIVEAU IN DEUTSCHLAND Ladenmieten bleiben moderat LADENMIETEN IVD-GEWERBE-PREISSPIEGEL 2009/2010: AUSWAHL Nettokaltmieten für ebenerdige Ladenfläche, in / m² monatlich (deutsche Städte über Einwohner, alphabetisch) Stadt Bundesland Geschäftskern Nebenkern Ladenmieten klein (bis ca. 60 m²) 1a-Lage 1b-Lage 1a-Lage 1b-Lage Höchstmiete für groß (ab ca. 100 m 2 ) klein (bis ca. 60 m²) groß (ab ca. 100 m 2 ) klein (bis ca. 60 m²) groß (ab ca. 100 m 2 ) klein (bis ca. 60 m²) groß (ab ca. 100 m 2 ) Spitzenobjekte in Top lagen (ca.) Aachen Nordrhein-Westfalen 55,00 40,00 33,00 18,00 19,00 17,00 16,40 15,00 k. A. Augsburg Bayern 42,50 25,00 15,00 12,00 k. A. k. A. 10,00 7,00 k. A. Bergisch Gladbach Nordrhein-Westfalen 45,00 19,00 12,00 10,00 9,00 7,00 6,50 5,00 k. A. Berlin (Ostteil) Berlin 125,00 90,00 25,00 15,00 25,00 20,00 9,25 6,25 150,00 Berlin (Westteil) Berlin 140,00 100,00 25,00 15,00 25,00 20,00 9,25 6,25 210,00 Bielefeld Nordrhein-Westfalen 70,00 50,00 20,00 15,00 12,00 8,00 6,00 5,00 k. A. Bochum Nordrhein-Westfalen 100,00 80,00 20,00 15,00 9,50 9,00 7,20 6,50 k. A. Bonn Nordrhein-Westfalen 110,00 100,00 24,00 30,00 25,00 18,00 12,00 10,00 k. A. Bottrop Nordrhein-Westfalen 40,00 27,00 13,40 10,90 10,40 8,90 7,30 6,30 k. A. Braunschweig Niedersachsen 85,00 55,00 25,00 18,00 12,50 8,00 7,50 5,00 k. A. Bremen Niedersachsen 120,00 75,00 35,00 12,00 15,00 10,00 7,50 6,00 160,00 Bremerhaven Niedersachsen 25,00 20,00 15,00 12,00 12,00 9,00 6,00 5,00 k. A. Chemnitz Sachsen 30,00 25,00 15,00 12,00 10,00 7,00 6,00 5,00 45,00 Cottbus Brandenburg 21,00 14,00 9,00 5,00 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. Darmstadt Hessen 60,00 55,00 30,00 15,00 15,00 13,00 10,00 8,00 k. A. Dortmund Nordrhein-Westfalen 160,00 100,00 30,00 16,00 24,00 16,00 10,00 5,50 k. A. Dresden Sachsen 95,00 60,00 45,00 30,00 33,00 23,00 14,00 15,00 100,00 Duisburg Nordrhein-Westfalen 90,00 70,00 15,00 12,50 13,00 11,00 6,50 6,00 k. A. Düsseldorf Nordrhein-Westfalen 220,00 170,00 30,00 15,00 30,00 15,00 9,00 6,50 k. A. Erfurt Thüringen 50,00 30,00 8,00 5,50 15,00 10,00 6,00 5,00 100,00 Erlangen Bayern k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. Essen Nordrhein-Westfalen 130,00 90,00 30,00 18,00 35,00 18,00 12,00 8,50 k. A. Frankfurt am Main Hessen 180,00 150,00 60,00 30,00 55,00 40,00 23,00 18,00 k. A. Freiburg Baden-Württemberg k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. Fürth Bayern 30,00 25,00 15,00 10,00 6,50 5,50 5,50 4,00 k. A. Gelsenkirchen Nordrhein-Westfalen 65,00 45,00 20,00 15,00 15,00 12,00 10,00 8,00 k. A. Gera Thüringen 35,00 19,00 15,00 8,00 10,00 7,00 6,00 3,50 50,00 Hagen Nordrhein-Westfalen 55,00 30,00 25,00 15,00 10,00 6,00 7,50 6,00 k. A. Halle (Saale) Sachsen-Anhalt 55,00 30,00 15,00 10,00 20,00 8,00 6,00 5,00 60,00 Hamburg Hamburg 95,00 70,00 31,50 19,00 24,00 18,00 13,00 8,20 220,00 Hamm Nordrhein-Westfalen 40,00 25,00 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. Hannover Niedersachsen 145,00 90,00 30,00 20,00 17,50 12,00 7,50 7,00 k. A. Heidelberg Baden-Württemberg 75,00 55,00 28,40 16,50 16,50 13,20 9,90 8,80 k. A. Herne Nordrhein-Westfalen 18,00 14,00 6,00 4,50 5,00 4,50 4,00 3,50 k. A. Hildesheim Niedersachsen k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. Ingolstadt Bayern 65,00 40,00 17,00 13,00 18,00 12,00 9,00 8,00 k. A. Jena Thüringen 35,00 18,00 11,00 9,00 12,00 10,00 8,00 7,00 60,00 Karlsruhe Baden-Württemberg 95,00 60,00 28,00 11,00 9,00 7,50 6,50 6,00 k. A. Kassel Hessen 50,00 30,00 17,00 12,00 12,00 9,00 7,00 6,00 k. A. Kiel Schleswig-Holstein 75,00 45,00 15,00 12,50 13,50 11,00 10,00 7,75 k. A.

11 MIETNIVEAU IN DEUTSCHLAND 9 Stadt Bundesland Geschäftskern Nebenkern Ladenmieten klein (bis ca. 60 m²) Quelle: Immobilienverband-Deutschland (IVD) Bundesverband e. V. Internet: 1a-Lage 1b-Lage 1a-Lage 1b-Lage Höchstmiete für groß (ab ca. 100 m 2 ) klein (bis ca. 60 m²) groß (ab ca. 100 m 2 ) klein (bis ca. 60 m²) groß (ab ca. 100 m 2 ) klein (bis ca. 60 m²) groß (ab ca. 100 m 2 ) Spitzenobjekte in Top lagen (ca.) Koblenz Rheinland-Pfalz 100,00 86,00 25,00 20,00 16,00 8,50 8,00 5,00 k. A. Köln Nordrhein-Westfalen 200,00 120,00 35,00 20,00 20,00 10,00 7,00 6,00 k. A. Krefeld Nordrhein-Westfalen 60,00 25,00 18,00 12,00 15,00 12,00 9,00 7,00 k. A. Leipzig Sachsen 110,00 60,00 45,00 25,00 20,00 15,00 15,00 10,00 120,00 Leverkusen Nordrhein-Westfalen 25,00 18,00 11,00 10,00 8,00 5,00 6,00 4,50 k. A. Lübeck Schleswig-Holstein 90,00 40,00 25,00 15,00 12,00 8,00 7,00 4,00 110,00 Ludwigshafen Rheinland-Pfalz 35,00 25,00 12,00 9,00 9,00 7,00 7,00 6,00 k. A. Magdeburg Sachsen-Anhalt 35,00 16,00 15,00 11,00 12,00 6,00 8,00 5,00 55,00 Mainz Rheinland-Pfalz 70,00 50,00 19,00 13,00 15,00 10,00 7,00 6,00 k. A. Mannheim Baden-Württemberg 89,00 63,00 33,00 22,00 24,00 18,60 15,60 12,20 k. A. Moers Nordrhein-Westfalen 40,00 23,00 11,00 6,00 10,00 5,00 6,50 5,00 k. A. Mönchengladbach Nordrhein-Westfalen 65,00 35,00 35,00 18,00 18,00 13,00 15,00 8,00 k. A. Mühlheim a. d. Ruhr Nordrhein-Westfalen 35,00 25,00 12,00 8,00 25,00 15,00 6,00 7,00 k. A. München Bayern 410,00 290,00 150,00 80,00 80,00 40,00 35,00 21,00 k. A. Münster Nordrhein-Westfalen 120,00 100,00 50,00 30,00 20,00 15,00 12,00 8,50 k. A. Neuss Nordrhein-Westfalen 60,00 45,00 15,00 10,00 12,00 10,00 8,00 8,00 k. A. Nürnberg Bayern 89,00 58,20 16,00 11,60 15,00 10,60 8,50 6,50 k. A. Oberhausen Nordrhein-Westfalen 45,00 30,00 15,00 7,50 7,50 8,50 6,50 4,50 k. A. Offenbach Hessen 38,00 36,00 18,00 14,00 9,00 9,00 9,00 9,00 k. A. Oldenburg Niedersachsen k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. Osnabrück Niedersachsen 75,00 60,00 20,00 16,00 10,00 8,00 6,00 5,00 k. A. Paderborn Nordrhein-Westfalen 70,00 50,00 20,00 15,00 13,00 8,00 10,00 6,00 k. A. Pforzheim Baden-Württemberg k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. Potsdam Brandenburg 50,00 30,00 16,00 8,00 11,00 8,00 7,00 5,00 60,00 Recklinghausen Nordrhein-Westfalen 50,00 35,00 30,00 20,00 27,00 13,50 14,00 10,00 k. A. Regensburg Bayern 45,00 35,00 k. A. k. A. 14,00 12,00 8,00 7,00 k. A. Remscheid Nordrhein-Westfalen 30,00 15,00 11,00 6,00 10,00 5,00 4,00 3,50 k. A. Rostock Mecklenb.-Vorpomm. 60,00 50,00 25,00 15,00 16,00 12,00 10,00 8,00 65,00 Saarbrücken Saarland 85,00 k. A. k. A. k. A. 6,00 k. A. k. A. k. A. k. A. Salzgitter Niedersachsen 35,00 15,00 10,00 8,00 15,00 13,00 8,00 5,00 k. A. Siegburg Nordrhein-Westfalen 55,00 25,00 15,00 13,00 8,00 7,00 7,00 6,00 k. A. Solingen Nordrhein-Westfalen 31,00 18,00 11,00 7,00 13,00 6,50 5,00 4,00 k. A. Stuttgart Baden-Württemberg 200,00 150,00 80,00 60,00 25,00 15,00 15,00 13,00 k. A. Trier Rheinland-Pfalz 40,00 30,00 12,00 10,00 6,00 5,00 6,00 5,00 k. A. Ulm Baden-Württemberg 76,70 65,00 18,70 13,00 12,00 9,80 8,00 6,30 k. A. Wiesbaden Hessen 80,00 60,00 44,00 30,00 20,00 17,00 12,00 10,00 k. A. Witten Nordrhein-Westfalen 30, ,00 11,00 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. Wolfsburg Niedersachsen k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. Wuppertal Nordrhein-Westfalen 80,00 55,00 25,00 20,00 80,00 10,00 10,00 8,00 k. A. Würzburg Bayern 67,50 50,00 13,30 10,30 9,00 7,30 6,80 5,80 k. A.

12 10 VERMIETER IN HALLE (SAALE) HWG ist größter Anbieter für Gewerbeeinheiten KONTAKT Hallesche Wohnungsgesellschaft mbh (HWG) Vermietung / Verkauf Hansering Halle (Saale) Telefon: (03 45) HALLESCHE WOHNUNGSGESELLSCHAFT MBH (HWG) Der aktuelle Gewerbemietspiegel der Halleschen Wohnungsgesellschaft mbh wird vielfach als ortsüblicher Mietpreisspiegel angesehen, da die Gesellschaft mit 350 Gewerbeeinheiten der größte Anbieter der Stadt ist. Bei Vermietungsgesprächen wird auf individuelle Wünsche eingegangen und es werden dementsprechende Verträge geschlossen. Durch die Mieter wird zunehmend Wert auf eine gute Lage und technische Ausstattungsdetails (u. a. DSL- Anschluss, Barriere freiheit) gelegt. MIETMODELLE DER HWG Da sich die HWG an die Individualität ihrer Kunden anpasst, werden die Verträge entsprechend variabel gestaltet. Hauptsächlich werden unbefristete Mietverträge mit dreimonatiger Kündigungsfrist geschlossen. Fest vereinbarte Mietzeiten werden entweder auf Wunsch des Kunden oder bis zur Amortisierung der Investitionskosten geschlossen. Die Mietzahlung kann als Fest-, Index-, Staffel- oder Umsatzmiete vereinbart werden. MIETPREISSPIEGEL DER HWG 2010 Läden Top-Lage (1b) ab 20,00 /m 2 mittlere Lage (2a 2b) 8,00 17,00 /m 2 Randlage (3a 3b) 5,00 8,00 /m 2 Gaststätten Top-Lage (1b) ab 16,00 /m 2 mittlere Lage (2a 2b) 5,00 7,00 /m 2 Randlage (3a 3b) 5,00 8,00 /m 2 Büros Top-Lage (1b) ab 8,00 /m 2 mittlere Lage (2a 2b) 4,00 7,00 /m 2 Randlage (3a 3b) 3,50 5,00 /m 2 MIETPREISBILDUNGSFAKTOREN DER HWG - Lage der Gewerbeeinheit - baulicher Zustand und Größe - Vertragslaufzeit - technische Ausstattungsdetails GWG mit Kompetenz für Halle-Neustadt KONTAKT Gesellschaft für Wohnund Gewerbe immobilien Halle-Neustadt mbh (GWG) Am Bruchsee Halle (Saale) Telefon: (03 45) GESELLSCHAFT FÜR WOHN- UND GEWERBE- IMMOBILIEN HALLE-NEUSTADT MBH (GWG) Die Gesellschaft für Wohn- und Gewerbeimmobilien Halle-Neustadt mbh gehört mit über 100 Gewerbeobjekten zu den größten Vermietern in Halle-Neustadt. Alle Gewerbeobjekte im GWG- Bestand werden generell grundsaniert und teilweise in gehobener Ausstattung vermietet. Zusätzliche Stellplätze und Garagen zählen ebenfalls zum GWG-Angebot. So kann die GWG ganz individuell die Wünsche und Anforderungen der Mietinteressenten bedienen. ANGEWANDTE MIETZINSMODELLE - mehrjährige Vertragslaufzeiten bei festem Miet zins mit oder ohne bedingte Verlängerungsoption für den Mieter - Staffelmiete bis 3 Jahre - 10-Jahresverträge für besondere Nutzungszwecke mit Staffelmiete Die zwischen den Mietern und der Gesellschaft für Wohn- und Gewerbeimmobilien Halle-Neustadt mbh vereinbarten Miethöhen bewegen sich zur Zeit im Wesentlichen in folgendem Mietpreisrahmen. Bei den angegebenen Miethöhen handelt es sich um monatliche Nettokaltmietbeträge je Quadrat meter Mietfläche, zu denen noch zusätzlich die jeweiligen Betriebskosten durch den Gewerberaummieter zu zahlen sind. GWG-MIETPREISRAHMEN NACH LAGE 2010 in Halle-Neustadt Zentral 6,50 9,00 /m 2 Randgebiete 4,50 7,50 /m 2 MIETPREISBILDUNGSFAKTOREN DER GWG - Ausstattungsgrad - Größe des Objektes - Lage der Gewerbeeinheit

13 VERMIETER IN HALLE (SAALE) 11 Vermietung in Halle (Saale): ZGM, der städtischer Dienstleister EIGENBETRIEB ZENTRALES GEBÄUDEMANAGEMENT DER STADT HALLE (SAALE) (EB ZGM) Das ZGM ist ein Dienstleister der Stadt Halle (Saale) und agiert unter anderem als Vermieter von Büroräumen, Arztpraxen, Läden, Lagerflächen, Freiflächen und anderen Gewerberäumen vor Ort. Dabei gehören sowohl sanierte als auch unsanierte Objekte zum Bestand des Eigenbetriebes. Ein besonderer Service des ZGM: Die Laufzeiten der Mietverträge werden individuell an die Kunden und Gegebenheiten angepasst. Mietpreise orientieren sich an den Werten des Gewerbeimmobilien reports. Als besonderes Angebot können durch Eigenleistungen der Mieter kostenoptimierende Mietverträge geschlossen werden. Für die Vermittlung von Gewerberäumen erhebt der Eigenbetrieb maximal zwei Monatskaltmieten Kaution. DER MIETPREIS IST ABHÄNGIG VON: - Lage des Mietobjektes - Zustand und Größe der Mietfläche - Mietdauer MIETPREISE FÜR OBJEKTE ohne Nebenkosten Wohnräume 1,33 5,00 /m 2 Büroräume 2,37 6,85 /m 2 Arztpraxen 5,00 7,50 /m 2 Läden 4,25 34,50 /m 2 Lagerräume 1,00 2,62 /m 2 Flächen für Handwerk 2,37 4,09 /m 2 Freiflächen (z. B. Baustelleneinrichtungen) 0,50 1,00 /m 2 allgemeine Gewerberäume ab 2,80 /m 2 MIETPREISE FÜR STELLPLÄTZE UND GARAGEN Monatlich (seit 2008 ohne MwSt.) Kfz-Stellplätze 5,00 36,00 Garagen 15,00 40,00 KONTAKT EigenBetrieb Zentrales GebäudeManagement (EB ZGM) der Stadt Halle (Saale) Immobilienmanagement/ Mieten/Pachten Am Stadion Halle (Saale) Telefon: (03 45) ZGM-Objekt: Stadthaus am Marktplatz ZGM-Gewerbeimmobilienobjekt: Der Handwerkerhof

14 12 GRUNDSTÜCKSMARKT UND WOHNIMMOBILIEN IN HALLE (SAALE) Hoher Umsatz resultiert aus konstant günstigen Flächenpreisen KONTAKT Stadt Halle (Saale) Stadtvermessungsamt Ressort Vermessung, Grundstückswertermittlung, Bodensonderung Hansering Halle (Saale) Telefon: (03 45) Landesamt für Vermessung und Geoinformation Sachsen-Anhalt Otto-von-Guericke-Straße Magdeburg Telefon: (03 91) Die Bodenpreise für gewerbliche Bauflächen in Halle (Saale) halten ihr günstiges Niveau. Während in anderen ostdeutschen Städten wie Magdeburg, Rostock, Potsdam, Schwerin oder Stralsund die Flächenpreise für Gewerbeflächen einen Anstieg verzeichnen, bleiben die Preise in Halle (Saale) konstant. Mit 344 Millionen Euro Umsatz für 140 Hektar Fläche verzeichnet der Grundstücksmarkt Halle (Saale) eine sehr gute Bilanz für das Jahr 2008 nicht nur im ostdeutschen Vergleich. Tendenz steigend. Quelle: TLG Immobilienmarkt Ostdeutschland 2009 BODENRICHTWERTE HALLE (SAALE) 2009 gewerbliche Baufläche im Gewerbegebiet 25,00 BÜROMIETEN HALLE (SAALE) 2009 in /m² Nutzfläche Nutzwert einfach mittel gut 2,50 4,00 4,00 5,50 5,00 8,00 LADENMIETEN HALLE (SAALE) 2009 in /m² Verkaufsfläche Größe Lage 1a-Lage 1b-Lage Nebenkern bis 100 m² 20,00 60,00 9,00 20,00 5,00 12,00 ab 100 m² 20,00 40,00 7,00 18,00 4,00 9,00 Quelle: Grundstücksmarktbericht 2010 des Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Land Sachsen-Anhalt Wohnimmobilien IN HALLE (SAALE) WOHNT ES SICH GUT Halle bietet nicht nur attraktive Flächen für gewerbliche Ansiedlungen. Die Saalestadt verfügt über ein weitreichendes Angebot attraktiver Wohn immobilien im gesamten Stadtgebiet. Sowohl für Altbau- als auch für Neubauwohnungen sind hier die Mietpreise weitgehend konstant. Einzig in guten bis sehr guten Lagen sind leichte Mietanstiege für sanierte Altbauwohnungen festzustellen. Insgesamt ist das Mietniveau in Halle (Saale) höher als in vergleichbaren ostdeutschen Städten wie Leipzig, Magdeburg und Erfurt. WEITERFÜHRENDE LINKS MIETSPIEGEL HALLE (SAALE) 2010 GRUNDSTÜCKSMARKTBERICHT 2010 SACHSEN-ANHALT Historische Häuser und Altbauten prä gen das Stadtbild von Halle (Saale) und bieten indi viduelle Wohn raum kon zepte in reizvoller Architektur der Renaissance, des Barocks, des Klassizismus, der Gründerzeit und des Jugendstils.

15 WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG IMMOBILIENSERVICE DER WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG HALLE (SAALE) 13 Beratung in Halle (Saale) Die Wirtschaftsförderung bietet für Investoren einen kostenfreien umfassenden Immobilienservice an. Dabei agiert sie als Kontaktvermittler zwischen Nachfragenden und Anbietern. Grundlage für diesen Service ist eine Gewerbeimmobilien-Datenbank, die in enger Zusammenarbeit mit Projektentwicklern, Maklern und Eigentümern gepflegt wird. So ist die Wirtschaftsförderung in der Lage, ein umfassendes Branchenspektrum zu bedienen und kann in kürzester Zeit auf Ihre ganz speziellen Wünsche und Anforderungskriterien mit geeigneten Standortangeboten reagieren. Eine Kontaktaufnahme zu den Ansprechpartnern bei der Wirtschaftsförderung ist direkt und über den Internetauftritt unter halle.de möglich. Zögern Sie nicht, uns in Ihre Vorhaben einzubeziehen. STANDORT-PRÄSENTATION AUF IMMOBILIENSCOUT24 Ausgewählte kommunale und private Gewerbeimmobilien werden auf dem Internetportal Immobilien- Scout24 unter der Seite "Stadt Halle (Saale), Amt Wirtschaftsförderung" präsentiert. Der Zugriff auf diese Gewerbeimmobilienangebote ist direkt und über die Homepage der Wirtschaftsförderung unter möglich. KONTAKT Stadt Halle (Saale) Wirtschaftsförderung Franziska During Marktplatz Halle (Saale) Telefon: (0345) Fax: (0345) halle.de Internet: HALLE Die Stadt Wirtschaftsförderung Halle Kurzexposé Immobilie Kontakt Objekt Frau Franziska During Telefon: (0345) Telefax: (0345) bdc büro+dienstleistungscenter halle-bruckdorf Straße Ort Leipziger Chaussee 191 a, b, f, g Halle (Saale) Ansprechpartner IMAS GmbH Frau Annette Böhme Leipziger Chaussee 191 g Halle (Saale) Telefon: (03 45) Telefax: (03 45) Gesamtkapazität Gebäude m² verfügbare Einheiten m² kleinste verfügb. Einheit 18 m² größte verfügb. Einheit m² Mietpreis Kaufpreis 4,00 /m² - 8,00 /m², verhandelbar, NK ca. 2,20 /m² zzgl. MwSt. Kauf möglich Ansicht Seite 1 HALLE Die Stadt Wirtschaftsförderung Halle Objekt bdc büro+dienstleistungscenter halle-bruckdorf - Leipziger Chaussee 191 a, b, f, g Kurzcharakteristik Komplex aus bisher 4 gleichartigen, multifunktionalen Gebäuden in innovativer, repräsentativer Architektur und Bautechnik erbaut im Südosten der Stadt, direkt an der Bundesstraße B 6 gelegen, die zu den BAB A 9 (München-Halle-Berlin) und A 14 (Dresden-Halle-Magdeburg) führt 19 km zum Interkontinental-Flughafen Leipzig-Halle 29 km zum Güterverkehrszentrum (GVZ) gute Anbindung an ÖPNV (Bus-, S-Bahn-Halt in fußläufiger Nähe) in unmittelbarer Nachbarschaft der Halle Messe GmbH und des Halleschen Einkaufsparks (HEP) ca. 5 km Stadtzentrum und Hauptbahnhof repräsentativ gestaltete Gebäude mit Spiegelglasfassade Erschließung aller Geschosse über spiralförmigen Auffahrturm (mit 30 Tonnen schweren Lasten befahrbar), der auf jedem Geschoss in Fahrstraßen mit Ladeund Parkdecks mündet Gebäude befahrbar mit PKW bis Dach, mit LKW bis 2. OG Flächenbelastbarkeit von 12,5 kn/m², im Untergeschoss bis 20,5 kn/m² Geschosshöhe 5,20 m, Durchfahrtshöhe ca. 4 m, Raumtiefe flexibel Gewerbe- und Lagerflächen mit Rolltoren oder Flügeltüren moderne, hochwertige Innenausstattung je Gebäude 2 Personenaufzüge mehr als 800 PKW-Stellplätze, hauptsächlich auf den Dachflächen (Parkdecks) der Gebäude, Anmietung monatlich 26 insgesamt über m² Mietfläche vorhanden Kombination aus modernen Büro-, Gewerbe- und Lagerflächen vielfältige Nutzungsmöglichkeiten durch flexible horizontale und vertikale Raumaufteilung vorhandener Branchenmix (u. a. IT-Dienstleister, Call-Center, Kanzleien, Produktions- und Handwerksbetriebe, Kurierdienst, Logistikunternehmen) ca m² Nutzfläche pro Geschoss (4 Geschosse je Gebäude) eine individuelle Grundrissgestaltung ist möglich Breitbandanschluss vorhanden Klimatisierung kurzfristig nachrüstbar Lagerräume auf Wunsch zusätzlich anmietbar Seite 2 HALLE Die Stadt Wirtschaftsförderung Halle INTERNE ANGEBOTE, PERSÖNLICHE BERATUNG UND BETREUUNG Auf Basis einer elektronisch gestützten Datenbank mit ca. 250 Standort-/Immobilienangeboten unterbreitet die Wirtschaftsförderung Investoren und Mietinteressenten entsprechend derer individuellen Anforderungsprofile und Wünsche geeignete Standortangebote. Diese sind als Kurzexposés aufbereitet. Der Immobilienservice ist kostenfrei. VORORTBESICHTIGUNG Selbstverständlich umfasst der Immobilienservice der Wirtschaftsförderung auch die Vorbereitung, Terminabstimmung und Durchführung von Vorortbesichtigungen der ausgewählten Immobilien mit dem Kunden. Objekt Lage in der Stadt Stadtplanausschnitt bdc büro+dienstleistungscenter halle-bruckdorf - Leipziger Chaussee 191 a, b, f, g Meter Seite 4 Kurzexposé (Beispiel)

16 14 INVESTITIONSSTANDORTE IN HALLE (SAALE) Beste Bedingungen für Ansiedlungen GROSSSTANDORTE Standort Lage verfügbare Flächen mögliche Nutzungen/Branche Miete / Kauf Preis Industriegebiet Halle- Saalekreis an der A 14 östlich von Halle, direkt an der A 14 ca. 230 ha Nettofläche großflächige Industrie- u. Gewerbeansiedlungen, keine reine Logistik Kauf INDUSTRIE- UND GEWERBEFLÄCHEN (AUSWAHL) Standort Lage verfügbare Flächen mögliche Nutzungen/Branche Miete / Kauf Preis Gewerbe- und Industriegebiet Halle-Ost (GIG) östlich von Halle, direkt an der A 14 ca. 93 ha Nettofläche mittelständische Unternehmen verarbeitendes Gewerbe, Logistik Kauf 15 /m² Gewerbegebiet Bruckdorf B 6, Leipziger Chaussee Halle-Südost, Stadt teil Bruckdorf m² Gewerbe, Dienstleistung, Handel, Freizeit Kauf Gewerbegrundstück Delitzscher Straße/ Ecke Grenzstraße Gewerbliche Bau fläche Heizkraftwerk, Dieselstraße Halle-Ost, Haupterschließungsstraße zentral, Nähe Hauptbahnhof m² m² Industrie und Gewerbe, Dienstleistung Industrie und Gewerbe, Dienstleistung Miete / Pacht Kauf Kauf 17 /m² Gewerbepark Halle- Trotha, Köthener Straße Halle-Nord, Stadtteil Halle-Trotha m² Industrie und Gewerbe, Dienstleistung Kauf Grundstück ehem. VENAG Kaffeerösterei Halle, Heinrich-Franck-Straße zentral, Nähe Hauptbahnhof m² Handwerk, Gewerbe, Dienstleistung Kauf 30 /m² HALLENFLÄCHEN UND GEWERBEOBJEKTE (AUSWAHL) Standort Lage verfügbare Flächen mögliche Nutzungen/Branche Miete / Kauf Preis bdc büro+dienstleistungs center halle-bruckdorf, Leipziger Chaussee 191 a g Halle- Südost, Stadtteil Bruckdorf Kommunaler Handwerkerhof, Thüringer Straße 30/ zentral, Heinrich-Franck-Straße 4 Nähe Hauptbahnhof Industriepark Waggonbau Ammendorf, Eisenbahnstraße 3 Halle-Süd, Stadtteil Halle-Ammendorf Gewerbegrundstück, Wilhelm-Busch-Straße 36/ Halle-Nord, Dessauer Straße 81 Stadtteil Frohe Zukunft Betriebshof Grenzstraße m² Dienstleistung, nichtstörendes Gewerbe Miete / Kauf möglich auf Anfrage Gewerbe, Dienstleister Miete 30 /m² m² (dar m² Hallenfläche) m² Halle-Ost m² Industrie und Gewerbe, Dienstleistung Industrie und Gewerbe, Dienstleistung Industrie und Gewerbe, Dienstleistung Miete Miete / Pacht Kauf Miete / Kauf 15 /m² Gewerbegrundstück Reideburger Straße 48 b Halle-Ost m² Halle und Freilagerfläche Industrie und Gewerbe Miete 17 /m² LOGISTIKFLÄCHEN (AUSWAHL) Standort Lage verfügbare Flächen mögliche Nutzungen/Branche Miete / Kauf Preis Gewerbe- und Industriegebiet Halle-Ost (GIG) Gewerbegrundstück Delitzscher Straße 72 Grundstück Reideburger Straße 65 Logistikangebot in Halle-Ost, Verlängerte Apoldaer Straße 24 Logistikcenter in Halle-Neustadt, Porphyrstraße 16 östlich von Halle, direkt an der A 14 Halle-Ost Halle-Ost ca. 93 ha Nettofläche mittelständische Unternehmen verarbeitendes Gewerbe, Logistik Kauf m² ( m² Hallenflächen Logistik, verarbeitendes Gewerbe Miete m² Freiflächen) m² (6.000 m² Halle Logistik, verarbeitendes Gewerbe Miete m² Freiflächen) Halle-Ost m² Hochregallager Logistik Miete im Gewerbegebiet Halle-Neustadt, Halle-West m² Halle + Freiflächen Logistik Miete 15 /m² TECHNOLOGIE- UND LAGERFLÄCHEN (AUSWAHL) Standort Lage verfügbare Flächen mögliche Nutzungen/Branche Miete / Kauf Preis Technologiepark weinberg campus 2,5 km nordwestlich von Halles Innenstadt, Heide-Süd ca. 30 ha (Grundstücke und Bestandsgebäude) wissenschaftliche Einrichtungen (universitär u. parauniversitär), technologieorientierte Unternehmen Kauf /m²

17 INVESTITIONSSTANDORTE IN HALLE (SAALE) 15 TECHNOLOGIE- UND LAGERFLÄCHEN (AUSWAHL) Standort Lage verfügbare Flächen mögliche Nutzungen/Branche Miete / Kauf Preis Technologiepark weinberg campus, Villenkomplex, Daniel-Vorländer-Straße Technologie- und Gründerzentrum Bio-Zentrum Halle Mitteldeutsches Multimediazentrum (MMZ), Ankerstraße 56 S1, Büro-Laborflächen in Halle-Trotha (im IGZ), Köthener Straße 33 2,5 km nordwestlich von Halles Innenstadt, Heide-Süd im Technologiepark weinberg campus im Technologiepark weinberg campus Halle-Nord, Stadtteil Trotha m² Grundstück m² Gebäude auf Anfrage auf Anfrage auf Anfrage 370 m² BAUGEBIETE/ENTWICKLUNGSFLÄCHEN (AUSWAHL) wissenschaftliche Einrichtungen (universitär u. parauniversitär), technologieorientierte Unternehmen Kauf /m² Unternehmen mit innovativen Produkten und Forschungsgruppen Unternehmen mit innovativen Produkten sowie Forschungsgruppen im Biotechnologiebereich Produktion, Kreativität und Innovation, Gründer aus dem Multimediabereich Dienstleister (u. a. auf dem Gebiet Fügetechnik, Steuerungs- u. Messtechnik, Softwareentwicklung), Technologieanbieter Miete Miete Miete Miete 17 /m² 4 6 /m² Standort Lage verfügbare Flächen mögliche Nutzungen/Branche Miete / Kauf Preis Baugrundstück Spitze/ Citylage, unmittelbar Hallorenring am Hallmarkt m² Dienstleistung, Handel k. A. k. A. unbebautes Grundstück am Hallorenring/ Innenstadt, Miete (für zu 10,50 Bornknechtstraße am Altstadtring m² Dienstleistung errichtendes 11,50 Gebäude) /m unbebautes Grundstück Karl-Meseberg-Straße/ Heinrich-Schütz-Straße Nähe Merseburger Straße (B 91), südliche Innenstadt m² Dienstleistung Baulücke Große Ulrichstraße 3 sehr gute Citylage m² Handel, Dienstleistung, Wohnen Unbebautes Grundstück Marthastraße/Kindlebengasse BÜROFLÄCHEN (AUSWAHL) Innenstadt, am Altstadtring LADENFLÄCHEN (AUSWAHL) Kauf (für zu errichtendes Gebäude) Miete, Kauf, Leasing (f. z. erricht. Geb.) 9 Mio m² Dienstleistung, Wohnen k. A. k. A. Standort Lage verfügbare Flächen mögliche Nutzungen/Branche Miete / Kauf Preis bdc büro+dienstleistungscenter halle-bruckdorf, im Südosten von Halle, Leipziger Chaussee 191 a-g Stadtteil Bruckdorf Wohn- u. Geschäftshaus Ritterhaus, Leipziger Straße StadtCenter Rolltreppe, Große Ulrichstraße 57, Bürogebäude am Riebeck platz (enviam), Magdeburger Straße 51 Bürogebäude Deutsche Telekom, Kaiserslauterer Straße 75 Standort Lage verfügbare Flächen mögliche Nutzungen/Branche Miete / Kauf Preis Wohn- u. Geschäftshaus Ritterhaus, Leipziger Straße Ladenpassage Riebeckplatz, Riebeckplatz 9c Händelgalerie, Große Ulrichstraße 7-9 Saale-Center, Rennbahnring 9 sehr gute Citylage 800 m² Handel, Dienstleistung, Gastronomie Miete unmittelbar am Riebeckplatz, Hauptbahnhof 283 m² Handel, Dienstleistung, Gastronomie Miete gute Citylage 98 m² Handel, Dienstleistung, Gastronomie Miete Einkaufszentrum, Osten von Halle-Neustadt m² Dienstleistung, Gewerbe sehr gute Citylage m² Dienstleistung, Handel, Gastronomie Miete sehr gute Citylage 900 m² Dienstleistung, Handel Miete zentral, Nähe Hauptbahnhof im Südwesten von Halle, Stadtteil Wörmlitz GASTRONOMIEFLÄCHEN (AUSWAHL) m² Dienstleistung Miete m² Dienstleistung Miete Miete Kauf möglich m² Handel, Dienstleistung Miete 4 8 /m² 6,75 / m² 5,50 / m² 7,00 7,50 /m² 5,00 / m² / m² Standort Lage verfügbare Flächen mögliche Nutzungen/Branche Miete / Kauf Preis Büro- u. Geschäftshaus an der Oper, nördliche Innenstadt, Adam-Kuckoff-Straße 39/41 Nähe Altstadtring 90 m² Gastronomie Miete Das Jugendstilhaus, Große Ulrichstraße 33 Restaurant Ankerstraße, Ankerstraße 3 Gaststätte Hohenzollern, Geiststraße 40 Innenstadt, am Altstadtring zentral, Nähe Altstadtring nördliche Innenstadt, Nähe Altstadtring 618 m² Gastronomie, Dienstleistung Miete 197 m² Gastronomie Miete 332 m² Gastronomie, Dienstleistung, Handel Miete/Kauf / Monat 888,84 /Monat 8 10 / m², 370 T

18 16 STANDORTÜBERSICHT Ansiedlungsflächen sind voll erschlossen und sofort verfügbar Ob es um die Umsetzung industrieller Großprojekte, um marktorientierte Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Hochtechnologien, ein Dienstleistungsunternehmen oder ein Geschäft in Halle (Saale) geht die passende Fläche steht bereit. Es sind die verschiedensten Ansiedlungs- und Investitionsstandorte vorhanden, deren Typologie und Charakteristika produktionstechnischen, logistischen und betriebswirtschaftlichen Anforderungen angepasst sind. INVESTITIONSSTANDORTE IN HALLE (SAALE) (AUSWAHL) Salzmünde Sennewitz Moritzburgring Robert-Franz-Ring 38 Innenstadt Hallmarkt Markt Spitze 24 An der Magistrale Universitätsring Hansering 28 Teutschenthal Waisenhausring L Saale Halle (Saale)HBF AS Halle- Peißen AS Halle-Ost Hohenthurm Gröbers 38 Bad Lauchstädt GROSSSTANDORTE 1. Industriegebiet Halle- Saalekreis an der A 14 (IGHS A14) INDUSTRIE- UND GEWERBEFLÄCHEN 2. Gewerbe- und Industrie gebiet Halle-Ost (GIG) 3. Gewerbegebiet Bruckdorf 4. Gewerbegrundstück Delitzscher Straße/Ecke Grenzstraße 5. Gewerbliche Baufläche am Heizkraftwerk 6. Gewerbepark Halle-Trotha 7. Grundstück ehem. VENAG Kaffeerösterei Halle HALLENFLÄCHEN UND GEWERBEOBJEKTE 8. bdc büro+dienstleistungscenter halle-bruckdorf 9. Kommunaler Handwerkerhof 10. Industriepark Ammendorf 11. Gewerbegrundstück Wilhelm-Busch-Straße 12. Betriebshof Grenzstraße 13. Gewerbegrundstück Reideburger Straße LOGISTIKFLÄCHEN 2. Gewerbe- und Industrie gebiet Halle-Ost (GIG) 14. Gewerbegrundstück Delitzscher Straße 15. Grundstück Reideburger Straße 16. Logistikangebot in Halle-Ost 17. Logistikcenter in Halle-Neustadt TECHNOLOGIE- UND LABORFLÄCHEN 18. Technologiepark weinberg campus 19. Technologie- und Gründerzentrum 20. Bio-Zentrum Halle 21. Mitteldeutsches Multimediazentrum (MMZ) 22. Büro-Laborflächen in Halle-Trotha BAUGEBIETE/ ENTWICKLUNGSGRUNDSTÜCKE 23. Baugrundstück Spitze/ Hallorenring 24. unbebautes Grundstück am Hallorenring (Riegelschluss) 25. unbebautes Grundstück Karl-Meseberg-Straße/ Heinrich-Schütz-Straße 26. Baulücke Große Ulrichstraße 27. unbebautes Grundstück Marthastraße / Kindlebengasse BÜROFLÄCHEN 8. bdc büro+dienstleistungscenter halle-bruckdorf 28. Wohn- und Geschäftshaus Ritterhaus 29. StadtCenter Rolltreppe 30. Bürogebäude am Riebeckplatz (enviam) 31. Bürogebäude Deutsche Telekom LADENFLÄCHEN 28. Wohn- und Geschäftshaus Ritterhaus 32. Ladenpassage Riebeckplatz 33. Händelgalerie 34. Saale-Center GASTRONOMIE 35. Büro- und Geschäftshaus an der Oper 36. Das Jugendstilhaus 37. Restaurant Ankerstraße 38. Gaststätte Hohenzollern

19 ANSPRECHPARTNER 17 Teamwork in Halle (Saale) LEITER WIRTSCHAFTFÖRDERUNG Dr. Heinz Friedrich Franke Telefon: (0345) halle.de DIENSTLEISTUNG / HANDEL / IMMOBILIEN Andrea Fiedler Telefon: (0345) halle.de TEAMLEITERIN DIENSTLEITUNG / HANDEL / IMMOBILIEN Franziska During Telefon: (0345) halle.de DIENSTLEISTUNG / HANDEL / IMMOBILIEN Sven Müller Telefon: (0345) PROJEKTLEITERIN HANDEL Barbara Weigert Telefon: (0345) halle.de STADT HALLE (SAALE) WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG Marktplatz Halle (Saale) Tel.: (0345) Fax: (0345)

20 IMPRESSUM HERAUSGEBER Stadt Halle (Saale) Die Oberbürgermeisterin Dezernat Wirtschaft und Arbeit VERANTWORTLICH Wirtschaftsförderung Marktplatz Halle (Saale) Tel.: (0345) Fax: (0345) Internet: Layout: Agentur Kappa GmbH Stand: September 2010

Gewerbeimmobilienreport Halle (Saale)

Gewerbeimmobilienreport Halle (Saale) Wirtschaftsförderung Gewerbeimmobilienreport Halle (Saale) TECHNOLOGIE UND INNOVATION INDUSTRIE UND GEWERBE LOGISTIK IT UND MEDIEN DIENstLEIstung HANDEL Vorwort Gewerbeimmobilienmarkt in Halle (Saale)

Mehr

Wo sich Häuser lohnen

Wo sich Häuser lohnen Seite 1 von 8 Druckversion Url: http://www.focus.de/immobilien/kaufen/immobilienmarkt/kaufen-statt-mieten_aid_8722.html 10.03.07, 10:02 Drucken Kaufen statt mieten Wo sich Häuser lohnen Von FOCUS-MONEY-Redakteur

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

Mietbarometer Großstädte

Mietbarometer Großstädte Mietbarometer Großstädte Entwicklung der Mieten für Wohnungen in den deutschen Städten zwischen 2006 und 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Entwicklung der Mieten: Regionale

Mehr

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen KFZ-Versicherer erhöhen 0 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 67 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen Studie vergleicht Preise in den 0 größten Städten: Berlin, Saarbrücken, München,

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung kennt das Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen. Trotzdem ist die Zahlung einer Abfindung bei

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

Corynebacterium-urealyticum-

Corynebacterium-urealyticum- Clostridium perfringens 1 Corynebacterium-urealyticum- Escherichia coli Enterobacteriacae Helicobacter Haemoplasma spphaemobartonella Mycoplasma- Ureaplasma- Pasteurella Rickettsia rickettsii - Anaplasma

Mehr

Die GeldKarte der deutschen Kreditwirtschaft

Die GeldKarte der deutschen Kreditwirtschaft Die GeldKarte der deutschen Kreditwirtschaft Aktuelle Situation und Entwicklungspotenzial Agenda Wer ist EURO Kartensysteme? Aktuelle Situation in Zahlen Heutige Einsatzgebiete der GeldKarte Neue Chancen

Mehr

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Mietpreis-Check für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So viel

Mehr

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Freiburg Schwendistraße 12 Postfach 60 42 79102 Freiburg 79036 Freiburg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Göppingen Willi-Bleicher-Straße

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Hinweise zur Tabelle/ Informationen Datenstand: 09. Juli 2008 Zu Grunde gelegt wird ein Verbrauch von 4000 kwh pro Jahr (vierköpfige Familie).

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit OTTO hat die getätigten Einkäufe über otto.de (=Warenkörbe) der vergangenen drei Weihnachtssaison betrachtet und den Durchschnittswarenkorb, d.h.

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Eigentumswohnungen Verkaufspreise in /m² (Bestand, guter Wohnwert, ca. 70 m²) im bayerischen Städtevergleich 2012

Eigentumswohnungen Verkaufspreise in /m² (Bestand, guter Wohnwert, ca. 70 m²) im bayerischen Städtevergleich 2012 16.Preise Eigentumswohnungen Verkaufspreise in /m² (Bestand,, ca. 70 im bayerischen Städtevergleich 2012 Stadt Augsburg Stadt Erlangen Stadt Fürth Stadt Ingolstadt Stadt München Stadt Nürnberg Stadt Regensburg

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Karlheinz Timmel Hafen Hamburg Marketing e.v. Repräsentanz Deutschland-Ost

Mehr

Auswertung Fahrraddiebstahl

Auswertung Fahrraddiebstahl Auswertung diebstahl Allgemeiner Deutscher -Club (Bundesverband) e.v. Bundesgeschäftsstelle Postfach 10 77 47, 28077 Bremen Grünenstraße 120, 28199 Bremen Telefon: +49 (0) 421 346 29 0 Telefax: +49 (0)

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

Einzelhandelsstandort Bremen

Einzelhandelsstandort Bremen Einzelhandelsstandort Bremen Mit rd. 1,2 Mio. Konsumenten bildet Bremen das wirtschaftliche Oberzentrum im Nordwesten Deutschlands und ist damit ein überregional bedeutsamer Einzelhandelsstandort. Namhafte

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Realogis veröffentlicht Marktbericht über den Umsatz von Industrie- und Logistikimmobilien in Nordrhein-Westfalen für 2014 - Zweites Halbjahr bei Gesamtumsatz von 878.000

Mehr

Pressemeldung. Nummer 10, 28. Dezember 2010. Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken

Pressemeldung. Nummer 10, 28. Dezember 2010. Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken Techem-Studie belegt starke regionale Unterschiede in deutschen Städten - Durchschnittlich 16,5 Prozent weniger Heizölverbrauch

Mehr

Ritterhaus Halle Wohn- und Geschäftshaus mit Einkaufspassage Leipziger Straße 90-92 in 06108 Halle (Saale)

Ritterhaus Halle Wohn- und Geschäftshaus mit Einkaufspassage Leipziger Straße 90-92 in 06108 Halle (Saale) Ritterhaus Halle Wohn- und Geschäftshaus mit Einkaufspassage Leipziger Straße 90-92 in 06108 Halle (Saale) Ein Angebot für: 1 A Lage in der Fußgängerzone Gesamtkapazität 20.000 m² 370 Tiefgaragenstellplätze

Mehr

Retail Banking Konferenz

Retail Banking Konferenz 1 Retail Banking Konferenz Die Bedeutung des Retail Banking für Universalbanken Dr. Udo Bröskamp Frankfurt, 15. November 2011 Management Summary Hypothesen für das Retail Banking 1. Im Retail Banking zunehmend

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode

Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode Aus 174 eingereichten Fortsetzungsanträgen wurden am

Mehr

Mall Video Standorte 2016

Mall Video Standorte 2016 Mall Video Standorte 2016 Neumünster Kiel Norderstedt Hamburg Schwerin Neubrandenburg Oldenburg Bremen Schwedt Standorte Mall Video Mall Video finden Sie in den Einkaufszentren zahlreicher deutscher Städte

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Mall Video Standorte 2016

Mall Video Standorte 2016 Mall Video Standorte 2016 Neumünster Kiel Norderstedt Hamburg Schwerin Neubrandenburg Oldenburg Bremen Schwedt Standorte Mall Video Stand: Juni 2016 Mall Video finden Sie in den Einkaufszentren zahlreicher

Mehr

Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg

Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg 1. Welches Wappen gehört zum Bundesland Baden-Württemberg? 1 2 3 4 2. Welches ist ein Landkreis in Baden-Württemberg? Demmin Neckar-Odenwald-Kreis Nordfriesland

Mehr

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation RA Steffen G. Bayer, Yorck Sievers, DIHK e.v. Berlin Auswärtiges Amt, Berlin, 18. Juni 2012 Ausgangssituation Das Interesse an deutscher dualer

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Ansprechpartner: Ulrike Bertus, presse@auto.de, Telefon: +49 (0)341 49288 3843 Über auto.de

Ansprechpartner: Ulrike Bertus, presse@auto.de, Telefon: +49 (0)341 49288 3843 Über auto.de Redaktionsdienst Leipzig, 23. Februar 2012 121-Städte-Studie in Deutschland: Bei Abiturienten und Hauptschülern kracht es am häufigsten fahren in: Koblenz, Düsseldorf und Würzburg/ In großen Städten ist

Mehr

MCC PaDok @net. Düsseldorf, 8. Mai 2007. Dr. André Kaeding GMC Systems mbh

MCC PaDok @net. Düsseldorf, 8. Mai 2007. Dr. André Kaeding GMC Systems mbh MCC PaDok @net Düsseldorf, 8. Mai 2007 Dr. André Kaeding GMC Systems mbh 1 Wilhelmshaven Emden Kiel Schleswig-Holstein Lübeck Bremerhaven Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Schwerin Rostock GMC Systems - Gesellschaft

Mehr

Sie haben die Möglichkeit, alle Seminare und Trainings auch als firmeninterne Schulung zu

Sie haben die Möglichkeit, alle Seminare und Trainings auch als firmeninterne Schulung zu Inhouse Training individuell gestalten! Ihr Vorsprung in der Praxis Sie haben die Möglichkeit, alle Seminare und Trainings auch als firmeninterne Schulung zu buchen. Unsere Inhouse Trainings und Inhouse

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland

Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland Thorsten Sondermann, COMFORT München Seite 1 von 21 Inhalt I. COMFORT / Die Gruppe......... 3 II. Ausgewählte Rahmenbedingungen....... 4 III. Eckdaten

Mehr

Gewerbemieten im Kammerbezirk Dresden

Gewerbemieten im Kammerbezirk Dresden Gewerbemieten im Kammerbezirk Dresden Büros Lagerflächen Läden Praxen Werkstätten usw. Ausgabe 2014 Bild: Thorben Wengert pixelio.de Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Dresden Langer Weg 4 01239

Mehr

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland Studie: Kosten Führerschein in Deutschland 800 Fahrschulen im Preischeck - Preisunterschiede von mehr als 1.000 Euro Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Redaktionsdienst Preisvergleich.de Studienkontakt:

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen:

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen: Bahnhofs-Buchhandlung Dresden Wiener Platz 4 01069 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Ludwig Bahnhof Dresden-Neustadt Schlesischer Platz 1 01097 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Eckert Bahnhof

Mehr

Pressemitteilung. Wo Deutschland unter den Wohnkosten ächzt. Wohnen ist in Großstädten Luxus: www.immobilienscout24.de

Pressemitteilung. Wo Deutschland unter den Wohnkosten ächzt. Wohnen ist in Großstädten Luxus: www.immobilienscout24.de Wohnen ist in Großstädten Luxus: Wo Deutschland unter den Wohnkosten ächzt Großstädte und Metropolregionen haben den höchsten Wohnkostenanteil Freiburg im Breisgau ist die teuerste Stadt: Wohnkostenanteil

Mehr

Körperverletzung PKS Berichtsjahr Körperverletzung. Fallentwicklung und Aufklärung (Tabelle 01) Bereich: Bundesgebiet insgesamt

Körperverletzung PKS Berichtsjahr Körperverletzung. Fallentwicklung und Aufklärung (Tabelle 01) Bereich: Bundesgebiet insgesamt Körperverletzung 2200- PKS Berichtsjahr 2003 152 3.4 Körperverletzung G39 325 000 Körperverletzungsdelikte 300 000 275 000 250 000 225 000 200 000 175 000 150 000 (vorsätzliche leichte) Körperverletzung

Mehr

Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen

Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Düsseldorf, 6. Juli 2010 Forschungsstelle Immobilienökonomik

Mehr

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit Anlage 2 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 11 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Zuständigkeit für Kindergeldberechtigte nach dem Einkommensteuergesetz wie folgt fest: 1. Regelkeit

Mehr

Fahrtkosten-Ranking 2008

Fahrtkosten-Ranking 2008 2008 Vergleich der 100 größten deutschen Städte im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, 06. Februar 2008 Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Mehr

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Willkommen bei MLP! MLP ist der Gesprächspartner in allen Finanzfragen vom Vermögensmanagement über

Mehr

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011)

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011) FRANZÖSISCH Bibliothek Medien für Erwachsene Essen Mehr als 5000 München Mehr als 5000 Augsburg 501 4.999 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 501 4.999 Berlin Pankow 501 4.999 Berlin-Mitte 501 4.999 Bonn 501

Mehr

planting Rhein-Neckar +48 59' 43.61" +8 26' 58.76" your vision. our know-how. Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region

planting Rhein-Neckar +48 59' 43.61 +8 26' 58.76 your vision. our know-how. Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region planting your vision. our know-how. Rhein-Neckar +48 59' 43.61" +8 26' 58.76" Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region Erfolg bedeutet, über sich hinauszuwachsen. planting stellt den Standort Rhein-Neckar

Mehr

"Grüne Karte" erhalten:

Grüne Karte erhalten: Kontrollverhalten in den deutschen Umweltzonen im Jahr "Grüne Karte" erhalten: Stadt Bunland UWZ seit Berlin B 01.01.2008 + + + + + 5 5 5 Bremen HB 01.01.2009 + + + + + 2 5 5 Frankfurt a. M. HE 01.10.2008

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Die 100 größten deutschen Städte im Strompreischeck

Die 100 größten deutschen Städte im Strompreischeck FARBLEGENDE Ohne Preisgarantie (weiß) 3 Monate Preisgarantie 4 Monate Preisgarantie 6 Monate Preisgarantie 12 Monate Preisgarantie 24 Monate Preisgarantie Baden-Württemberg Esslingen am Neckar 372,11 eprimoprimaklimas_r4

Mehr

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 In Ettlingen, nur wenige Minuten von der Technologieregion Karlsruhe entfernt, bietet der im Albtal gelegene Standort alles, was ein Unternehmen benötigt um optimal

Mehr

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg.

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg. Sie haben Interesse bekommen, an eine Universität zu gehen? Wissen aber nicht, was auf Sie zukommt? Hier finden Sie Informationen zu allen deutschen Universitäten, die Studiengänge für Ältere anbieten.

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

Verzeichnis der zuständigen Stellen für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG

Verzeichnis der zuständigen Stellen für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG Verzeichnis der zuständigen n für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen Karlsruhe Hauptgeschäftsstelle Baden-Baden Südlicher

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Hochschulen Hochschule PLZ Ort Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) 01069 Dresden Fachhochschule Lausitz 01968 Senftenberg Hochschule Zittau/Görlitz 02754

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

Unistädte im Mietpreis-Check: Studenten sparen in der WG bis zu ein Drittel der Miete

Unistädte im Mietpreis-Check: Studenten sparen in der WG bis zu ein Drittel der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Unistädte im Mietpreis-Check: Studenten sparen in der WG bis zu ein Drittel der Miete Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten Herausgegeben

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Regionalrat Sachgebiet: Anfragen hier: zu Fernbusverbindungen Drucksache Nr.: RR 12/2015 4. Sitzungsperiode Köln, den 11. Februar 2015 Vorlage für die 3. Sitzung des Regionalrates

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Behörden und zuständige Stellen

Behörden und zuständige Stellen Behörden und zuständige Stellen n für den Strahlenschutz nach Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung sind sowohl oberste Landesbehörden (z.b. Ministerien) als auch nach geordnete Behörden des Arbeitsschutzes

Mehr

Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner

Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner Unterschiede Produkt- und Projektgeschäft 17.01.2013 Kaba Germany (KSD), Uwe Eisele Kaba 1 Kaba GmbH Deutschland Technischer Leiter Johannes Bühner

Mehr

Mehr Breitband für Deutschland. DStGB-Erfahrungsaustausch Breitbandausbau im ländlichen Raum Bonn 27.01.2009

Mehr Breitband für Deutschland. DStGB-Erfahrungsaustausch Breitbandausbau im ländlichen Raum Bonn 27.01.2009 Mehr Breitband für Deutschland. DStGB-Erfahrungsaustausch Breitbandausbau im ländlichen Raum Bonn 27.1.29 1 Wohin geht die Reise im Breitbandmarkt? Hohe Bandbreiten werden künftig überall benötigt. Entwicklung

Mehr

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an Einsendungen 2011 Auswertung GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 90 Teams mit 351 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

Exposé Investobjekt. 07937 Zeulenroda

Exposé Investobjekt. 07937 Zeulenroda OBJEKTdaten Objektart Einkaufszentrum Baujahr 1900 Saniert / Modernisiert 1962 / 1995 / 2001 Grundstücksfläche 4.635 m² Vermietbare Fläche 5.539 m²» Gewerbefläche / Wohnfläche 5.207 m 2 / 332 m 2 Vermietungsstand»

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.12.2014) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes Übersicht über den GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes im Jahre 2005 - 1 - Inhaltsübersicht Hauptübersicht 3-4 Neueingänge, insgesamt anhängige Verfahren, Erledigungen, noch anhängige

Mehr

KURZEXPOSE. Büro-, Hallen- und Werkstattflächen in Nürnberg. Hallen- und Lagerfläche m² ca.: 1.756. Anzahl Gebäude: 5. Miete pro m² für Büro: 7,00

KURZEXPOSE. Büro-, Hallen- und Werkstattflächen in Nürnberg. Hallen- und Lagerfläche m² ca.: 1.756. Anzahl Gebäude: 5. Miete pro m² für Büro: 7,00 OBJEKT 5277 GEWERBEFLÄCHE MIETE 90475 NÜRNBERG Büro-, Hallen- und Werkstattflächen in Nürnberg Objektart: Gewerbefläche Hallen- und Lagerfläche m² ca.: 1.756 Anzahl Gebäude: 5 Geschosse Bürogebäude: 5

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 17.04.2012 Regionalkonferenz Oldenburg Der kurze Draht zum Bürger

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 17.04.2012 Regionalkonferenz Oldenburg Der kurze Draht zum Bürger Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 1 17.04.2012 Regionalkonferenz Oldenburg Der kurze Draht zum Bürger Dr. Georg Thiel, SV AL O Bundesministerium des Innern Transformation der Verwaltung warum? 2

Mehr

11 Aufstellung: Leihradsysteme in Deutschland Fahrräder

11 Aufstellung: Leihradsysteme in Deutschland Fahrräder Aschaffenburg 1 Jan - Dez an Ausleihstation 4 1 min: 0,08 Augsburg 23 Jan - Dez an allen - 150 30 min: 1 - Caro Kard Baden Baden 1 Jan - Dez an Ausleihstation 4 1 min: 0,08 Bamberg 1 Jan - Dez an Ausleihstation

Mehr

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k Ü b e r b l i c k Gewerbedichte Deutschland 2013 1 Regionale Targetmatrix 2013 - Bundesländer 2 Orteregister IHK mit Gewerbedichten 3 TOP-Ranking IHK-Bezirke nach Gewerbedichten 5 FactSheet IHK zu Berlin

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

Anlage 2a. Fax Telekom Arcor. Lfd. Nr. Telekom Arcor (0531) (936) (0531) (936) 34 01

Anlage 2a. Fax Telekom Arcor. Lfd. Nr. Telekom Arcor (0531) (936) (0531) (936) 34 01 1 DB Netz AG Örtl. Betriebsdurchführung Braunschweig Salzdahlumer Straße 40 D 38126 Braunschweig 2 DB Netz AG Örtl. Betriebsdurchführung Bremen Theodor-Heuss-Allee 10 B D 28215 Bremen 3 DB Netz AG Örtl.

Mehr

Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland

Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland Walter Georg/Uwe Lauterbach Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland 0 Beltz Verlag Weinheim und Basel INHALTSVERZEICHNIS Vorwort des Herausgebers Seite V 1.

Mehr