DERECO erwirbt Neubaubüroimmobilie in Düsseldorf für Private Placement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DERECO erwirbt Neubaubüroimmobilie in Düsseldorf für Private Placement"

Transkript

1 D Köln Gustav-Heinemann-Ufer 56 Telefon +49 (0) Fax +49 (0) DERECO erwirbt Neubaubüroimmobilie in Düsseldorf für Private Placement Foto: Dereco Aus dem Inhalt Foto: Max Braun Flickr.com Liebe Leserinnen und Leser, soviel Optimismus, wie er derzeit auf dem deutschen Immobilienmarkt zu beobachten ist, gab es selten zuvor. Dazu tragen die Rahmenbedingungen vor dem Hintergrund der niedrigen Zinsen und den Unsicherheiten am Kapitalmarkt bei. Die geringe Neigung zu Übertreibungen tut ihr Übriges. Das ist keine Frage der deutschen Mentalität, sondern die Folge eines bewährten Finanzierungssystems. Deutschland punktet derzeit mit seiner weltweit bekannten, traditionellen Art, Geschäfte abzuwickeln, die noch vor gar nicht langer Zeit als altmodisch galt, sich aber jetzt auszahlt. Dieser markante Büroneubau in Düsseldorf überzeugt durch seine Ästhetik, die auch im Außenbereich eine hohe Aufenthaltsqualität bietet. Die DERECO aus Köln hat für das im letzten Jahr initiierte Private Placement eines verbundenen niederländischen Family Office mit dem städtebaulich markanten Büroneubau DreiEins im Neubaugebiet le flair in Düsseldorf Pempelfort eine weitere Immobilie erworben. Verkäufer ist eine Projektgesellschaft eines Joint Ventures der HOCHTIEF Projektentwicklung GmbH, Düsseldorf (Niederlassung Rhein-Ruhr) und der INTERBO- DEN Innovative Lebenswelten GmbH & Co. KG aus Ratingen. Die als DGNB Silber vorzertifizierte Immobilie wird im Winter 2014/2015 fertiggestellt. Auf einem ca m² großen Grundstück, direkt an der Franklinbrücke gelegen, entstehen auf insgesamt ca m² vermietbarer Fläche moderne und gehobene Büroeinheiten, eine Gastronomiefläche sowie eine Tiefgarage mit ca. 80 Stellplätzen. Die Büroflächen, die einen Mietanteil von ca. 90 Prozent im Investment darstellen, sind bereits zu mehr als 40 Prozent vermietet. Die als Asset-Deal durchgeführte Transaktion umfasst ein Volumen von ca. 15 Millionen Euro. Der Käufer wurde von der Kanzlei Taylor Wessing, Berlin, rechtlich beraten. Die technische Prüfung führte Drees & Sommer, Düsseldorf, durch. Für das als Blindpool strukturierte Private Placement wird ein Investitionsvolumen von ca. 90 Millionen Euro angestrebt. Aktuell konzentriert sich die DERECO weiterhin auf den Erwerb von neuwertigen, voll vermieteten Immobilien (Neubauprojekte als Forward-Deal oder zwei bis drei Jahre alte Bestandsobjekte) mit hohem Qualitätsstandard in den Top-10-Städten der Bundesrepublik. Kleinere, attraktive Städte mit hoher Kaufkraft und Zentralität in unmittelbarer Nähe der Top-10-Städte werden ebenso berücksichtigt. Bevorzugt werden ausschließlich Standorte in etablierten, innerstädtischen 1A- und 1B-Lagen, die durch ihre individuelle Mikrolage überzeugen. Für das Private Placement berücksichtigt DERECO ausschließlich Investitionsobjekte, die mit einem Volumen von jeweils zehn Millionen Euro bis maximal 40 Millionen Euro und den Nutzungsarten Einzelhandel, Wohnen und Büro zum Aufbau eines ausgewogenen Portfolios beitragen. Neben reinen Single-Nutzungsobjekten können auch Investments mit einem Nutzungsmix und durchschnittlichen Mietvertragslaufzeiten von mehr als fünf Jahren überzeugen. Single-Tenant-Investments sieht die Anlagestrategie nicht vor. Aktuell befindet sich die DERECO in der konkreten Ankaufprüfung von weiteren Investments. Viel Freude beim Lesen! In der heutigen Ausgabe lesen Sie: DERECO implementiert Asset Management Software von control.it Bremen... 2 Bauwirtschaft stützt die Konjunktur... 2 Immobilienblase nicht in Sicht... 2 Positiv: Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien... 3 Interesse für Büro- und Einzelhandelsimmobilien gleich hoch... 3 München weiterhin Spitze... 3 Preise für Handels immobilien steigen... 3 Büromarktprognosen: heiter bis wolkig... 4 Bürohäuser weltweit im Aufwind... 4 Konjunkturerholung auf dem europäischen Büroflächensektor... 4 Deutschland: bevorzugter Zielort für Shopping-Center... 5 Markt für Einzel handels flächen stabil... 5 Nachfrageüberhang beim Einzelhandel... 5 Deutscher Wohnimmobilienmarkt zieht internationale Investoren an... 6 Hotelinvestmentmarkt kommt wieder in Fahrt... 6 Boom am deutschen Markt für Logistikimmobilien... 6 Ausgabe Winter 2013/2014

2 Foto: Twicepix Flickr.com DERECO implementiert Asset Management Software von control.it, Bremen Die DERECO steht bereits seit 1993 für ein transparentes und individualisiertes Management von Immobilienvermögen überwiegend privater Kunden. Mit bereits realisierten Immobilientransaktionen im Wert von mehr als einer Milliarde Euro allein in den letzten 10 Jahren beweist DERECO ihren Kunden Erfahrung und Vertrauenswürdigkeit. DERECO bedient den Markt mit Investmentund Asset-Management-Lösungen, individuellen Beteiligungskonzepten und Private-Equity-Investitionen und bietet seinen exklusiven Kunden durch sein umfangreiches Netzwerk ausführliche Beratung und detaillierte Prognosen. Auch control.it setzt auf eine persönliche und individuelle Beratung ihrer Kunden. Auf Basis ihrer Software bison.box für das Asset- und Portfoliomanagement begleitet control.it seit 1995 namhafte nationale und internationale Kunden bei ihrem Portfolio- und Asset Management und ihren Investitionsentscheidungen. Die bison.box ist als Plug-and-Play-Lösung konzipiert, die dennoch flexibel und erweiterbar ist. Daher konnte das für das Portfoliomanagement existenzielle DataWarehouse schon in kurzer Zeit in Betrieb genommen werden. Derzeit wird die Implementierung und Individualisierung des mit der bison.box mitgelieferten Reporting-Instrumentariums umgesetzt. Auch die Objekt- und SPV-Planung wird parallel implementiert, so dass die Kunden der DERECO schnell von den Ergebnissen der auf Langfristigkeit angelegten Zusammenarbeit zweier mittelständischer und sehr erfahrener Unternehmen profitieren können. Bauwirtschaft stützt die Konjunktur Das deutsche Bauvolumen wird nach Ansicht der DIW-Experten 2014 real um vier Prozent wachsen der Wohnungsneubau bleibt rege und der öffentliche Bau erholt sich. Die deutsche Bauwirtschaft wird einer Prognose des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zufolge auch im kommenden Jahr eine Stütze der deutschen Konjunktur bleiben. Für das laufende Jahr rechnen die Experten mit einer real stagnierenden Entwicklung des Bauvolumens, für 2014 prognostizieren sie eine Zunahme um nominal mehr als sechs, real um rund vier Prozent. Überproportional werde dabei das Bauhauptgewerbe profitieren. Weiterhin rege bleibe angesichts niedriger Zinsen die Wohnungsbaukonjunktur, der öffentliche Bau dürfte zudem wieder sein Vorkrisenniveau erreichen. Die Experten dämpfen allerdings die Hoffnung, dass Investitionsprogramme, wie sie derzeit diskutiert werden, bereits 2014 zusätzliches Wachstum generieren könnten. Die Erfahrung mit den Konjunkturpaketen zeigt, dass sich die Wirkung solcher Maßnahmen erst mit deutlicher Verzögerung entfaltet und dass die Gefahr von Mitnahmeeffekten sehr groß ist. Die Investitionslücke in Deutschland zu schließen, ist ein wichtiges Zukunftsprojekt und sollte mit Bedacht gestaltet werden, sagen die DIW- Wissenschaftler Martin Gornig, Hendrik Hagedorn und Claus Michelsen. Der Deutsche Wohnungsbau profitiert nach wie vor von den günstigen Rahmenbedingungen: Die Zinsen sind niedrig, die Arbeitsplatzsicherheit ist hoch, die Mieten in den deutschen Ballungsräumen steigen, und mit alternativen Anlagen wie deutschen Staatsanleihen können derzeit nur geringe Renditen erwirtschaftet werden. All das trage dazu bei, dass sich die positive Entwicklung weiter fortsetzt. Immobilienblase nicht in Sicht Die Research-Abteilung der Deutschen Bank beschäftigt sich seit Beginn der Finanzkrise intensiv mit dem Thema Immobilienblase und wird nicht müde, immer wieder darauf hinzuweisen, dass die Verhältnisse in Deutschland nicht mit denen in den Vereinigten Staaten oder Großbritannien zu vergleichen sind. Die steigenden Hauspreise in Deutschland haben Bedenken genährt, dass mit dem Immobilienboom spürbare negative Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft verbunden sein könnten. Auch die aktuellste Analyse der Hauspreiszyklen der OECD-Länder zeigt, dass der augenblickliche Preisanstieg in Deutschland im Vergleich mit vergangenen Anstiegen moderat ausfällt. Deutschland weise sogar eine merklich unterdurchschnittliche Preisentwicklung auf. DB-Research erwartet, dass sich der Anstieg der Immobilienpreise in Deutschland fortsetzt, hält aber die Bildung einer Blase nach wie vor für unwahrscheinlich. Die Analysten belegen anhand historischer und internationaler Vergleiche von Boom- und Krisenphasen, dass es in Deutschland nicht zur Blasenbildung kommen kann, weil Marktmechanismen dem entgegen stehen. Sogenannte Boom-Bust-Zyklen speisen sich aus dem spekulativen Streben, Gewinne zu erzielen, die sich nicht mehr auf reale Werte beziehen. Der internationale Hauspreiszyklus offenbart interessante Unterschiede zwischen Boom-Bust- und moderaten Zyklen. Im Vergleich zu früheren Zyklen der OECD-Länder ist die Amplitude des gegenwärtigen deutschen Zyklus äußerst moderat. Realer Hauspreisanstieg (Boom-Bust Zyklen) Annualisierte Quartals-Wachstumsraten 30% 20% 10% 0% -10% -20% -30% Quartale vor und nach dem Höchststand Perzentil Perzentil Median Quelle: OECD, DB Research IE ( ) ES ( ) US ( ) Foto: el Padawan Flickr.com Seite 2

3 Foto: Martin Weinhardt Flickr.com Positiv: Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien Deutschland zieht auf Grund der guten Wirtschaftslage Investoren aus der ganzen Welt an und bildet damit innerhalb Europas eine positive Ausnahme. Kernaussagen in Kürze Deutliches Wachstum des Investmentvolumens um 29 % auf 19,1 Mrd. Euro Anlageklasse Büro mit Umsatzanteil von 44,9 % an Spitzenposition US-amerikanische Investoren bauen Marktanteile aus Ein Viertel des Investmentvolumens sind Offene Fonds und Spezialfonds Renditen teilweise weiter gesunken Der Investmentmarkt für gewerbliche Immobilien in Deutschland setzt nach einer Analyse der NAI apollo group im dritten Quartal 2013 mit einem Umsatz von 6,1 Mrd. Euro die positive Entwicklung ungebremst fort. Dieses sehr gute Ergebnis stellt sowohl gegenüber dem Vorquartal (+6,5 Prozent) als auch gegenüber dem Vorjahresquartal (+15,8 Prozent) einen deutlichen Zuwachs dar. Für die ersten drei Quartale ergibt sich ein Volumen von insgesamt 19,10 Mrd. Euro, das damit 28,7 Prozent über dem Vorjahreszeitraum liegt. Vom gesamten Investmentvolumen verbucht im bisherigen Jahresverlauf die Anlageklasse Büro den größten Anteil mit 44,9 Prozent (8,57 Mrd. Euro.) und damit ein Plus von 33,7 Prozent im Vergleich zu 2012, so Dr. Konrad Kanzler, Leiter Marktforschung bei der NAI apollo group. Die zweitstärkste Nachfrage ist weiterhin für Einzelhandels-Assets vorhanden. 35,0 Prozent bzw. 6,68 Mrd. Euro spiegeln einen Zuwachs von 48,5 Prozent wider. Für Lager/Logistik liegt das Volumen bei 1,72 Mrd. Euro (9,0 Prozent). Deutsche Investoren haben mit 66,5 Prozent (12,70 Mrd. Euro) ihren Anteil am Investmentvolumen fast konstant gehalten. Den stärksten Zuwachs verbuchen US-amerikanische Investoren, die zwischen der Jahresmitte und dem Ende des dritten Quartals ihren Anteil von 3,7 Prozent auf 9,1 Prozent bzw. auf 1,74 Mrd. Euro ausgebaut haben. Interesse für Büro- und Einzelhandelsimmobilien gleich hoch Büro- und Einzelhandelsflächen wurden laut Market Update von DTZ Research gleich stark nachgefragt. Weil es am Markt aber mehr verfügbare Büros gibt, waren die Umsätze in diesem Bereich höher: Im 3. Quartal betrug das Transaktionsvolumen bei Büros 2,675 Milliarden Euro. Es lag damit rund 60 Prozent über dem für Einzelhandelsobjekte. Im gesamten Zeitraum von Januar bis September 2013 beliefen sich die Investionen in Büroobjekte auf 7,6 Milliarden Euro und in Einzelhandelsobjekte auf 5,89 Milliarden Euro. Die Top-5-Märkte führten weiterhin die Entwicklung an: 70 Prozent des Umsatzes bei Büroobjekten wurden dort erzielt, auch die Geschäfte mit innerstädtischen Geschäftshäusern konzentrierten sich auf diese fünf wichtigsten Märkte. Anders sieht es bei den Shopping Centern aus, deren Transaktionen überwiegend außerhalb der Top-5-Märkte stattfanden. München weiterhin Spitze 52 Prozent aller Marktaktivitäten für Gewerbeimmobilien und Entwicklungsgrundstücke entfielen laut Market Update von DTZ Research auf die Top-5-Städte. Dort betrug der Umsatz im dritten Quartal 3,125 Milliarden Euro. Davon wurde ein Drittel (1,05 Milliarden Euro) allein in München umgesetzt und zwar größtenteils im Bereich der Büroobjekte. In der Reihenfolge der Transaktionshöhe folgen nach München Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg und Düsseldorf. Preise für Handels immobilien steigen Steigende Kaufpreise erwarten die Spezialisten von Market Update von DTZ Research in den nächsten Monaten im Handelsbereich. Für Logistikimmobilien werden an einzelnen Standorten steigende Preise prognostiziert, während im Bürobereich von einer stabilen Preissituation gesprochen wird. Bis zum Jahresende 2013 rechnen die Fachleute mit einem Gesamttransaktionsvolumen von 26 bis 28 Milliarden Euro. Impressum Verlag: Grabener Verlag GmbH, Kiel, Niemannsweg 8 Copyright: Grabener Verlag GmbH, Kiel, 2013 Redaktion: Astrid Grabener v.i.s.d.p., Carl Christopher, Tirza Renebarg Texte, Bilder, Grafiken, Quellen: Deutsche Bank AG DB Research, DIW Berlin, Deutsche/Hypo, NAI apollo group, DTZ Research, Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.v., Knight Frank, Jones Lang LaSalle, Colliers International Deutschland Holding GmbH, Cushman & Wakefield Research, CBRE, Ernst & Young Real Estate GmbH / CORPUS SIREO Asset Management Residential GmbH Flickr.com, Pixelio.de Layout, Grafik, Satz: Tirza Renebarg, Grabener Verlag GmbH Vorbehalt: Alle Berichte, Informationen und Nachrichten wurden nach bestem journalistischen Fachwissen recherchiert. Eine Garantie für die Richtigkeit sowie eine Haftung können nicht übernommen werden. Foto: Twicepix Flickr.com Seite 3

4 Foto: Rick Ligthelm Flickr.com Büromarktprognosen: heiter bis wolkig Die Büromarktprognose ist ein gemeinsames Projekt der gif Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung e.v. mit dem Center for Real Estate Studies (CRES). An der Umfrage nehmen die Prognoseabteilungen großer Immobilienunternehmen teil. Berlin Düsseldorf Frankfurt Hamburg München 2013 Büro-Spitzenmiete +1,0% +5,0% +4,0% 0,0% +2,0% Büro-Leerstand -21 bps +25 bps -13 bps 0 bps -30 bps Büro- Anfangsrendite (Spitzenrendite) 0 bps -5 bps -2,5 bps 0 bps 0 bps 2014 Büro-Spitzenmiete +2,3% +0,3% +1,5% +1,5% +3,0% Büro-Leerstand -5 bps 0 bps +10 bps +10 bps -12 bps Büro- Anfangsrendite (Spitzenrendite) 0 bps 0 bps 0 bps 0 bps 0 bps bps = Basispunkte (100 Basispunkte = 1 Prozentpunkt), Quelle: Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.v., Center for Real Estate Studies CRES Die Befragungsergebnisse der Consensus Büromarktprognose passen zur verbreiteten Stimmung: verhalten positiv. Wie schon bei der letzten Umfrage werden nur für den Düsseldorfer Büromarkt leichte Probleme erwartet. Die anderen Big-4 glänzen mit guten Aussichten. Zur guten Verfassung des Immobilienmarktes gesellen sich weiterhin positive Aussichten. Die Stimmung wird gestützt durch Prognosen, die zwar nur auf partielle Verbesserung, aber bislang nicht auf ein Ende der gegenwärtigen Marktphase hinweisen. Vor allem die Märkte in Berlin und München sehen die Researcher, die sich an der halbjährlichen Befragung von gif und dem CRES an der Steinbeis Hochschule Berlin beteiligen, in einem guten Licht. Hier werden weiterhin leicht sinkende Leerstände und steigende Mieten erwartet. Widersprüchlicher ist das Bild des Düsseldorfer Marktes, wo einerseits von steigenden Spitzenmieten und andererseits von steigenden Leerständen ausgegangen wird. In Frankfurt ist der prognostizierte Anstieg der Spitzenmiete bemerkenswert: Dort wird ein Plus von mehr als fünf Prozent bis Ende 2014 vorhergesagt. Die anderen Daten der Mainmetropole ebenso wie die Prognosen für Hamburg wirken auf den ersten Blick fast langweilig, was aber angesichts der guten Konjunkturlage eher als positive Nachricht zu werten ist. Bürohäuser weltweit im Aufwind Der verbesserte wirtschaftliche Hintergrund hat laut Global Investment Report von Knight Frank die Aktivität auf dem Gewerbe- und Investitions markt weltweit erhöht. Das globale Transaktionsvolumen für Gewerbeimmobilien belief sich in der ersten Hälfte des Jahres 2013 auf 224 Mrd. USD, das ist ein Plus von 11,7 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr Ein großer Teil der Zunahme kann auf eine schnellere Erholung der US-Märkte zurückgeführt werden. Für Europa wurde in der ersten Hälfte von 2013 ein Volumen von 74 Mrd. Mrd. erreicht, das entspricht gegenüber dem Vorjahr einem Anstieg von sieben Prozent, was auf eine Belebung der Märkte in Spanien und Italien zurückgeführt wird. Knight Frank prognostiziert ein starkes Jahr für Gewerbeimmobilien in der ganzen Welt im Jahr Konjunkturerholung auf dem europäischen Büroflächensektor Die Entwicklung auf dem europäischen Büroflächensektor verläuft von Markt zu Markt mit einer unterschiedlichen Geschwindigkeit. Mit Märkten in allen vier Quadranten der Immobilienuhr von Jones Lang LaSalle werden die beträchtlichen Unterschiede in Europa dargestellt. Während beispielsweise der Londoner Bürovermietungsmarkt schnell an Dynamik gewinnt, liegen die deutschen Immobilienhochburgen leicht hinter den Umsatzergebnissen des Vorjahres zurück, zeigen jedoch weiterhin eine gute Performance, die Spitzenmieten sind größtenteils stabil. Auch die skandinavischen Zentren nähern sich nach einer Phase schnellen Mietpreiswachstums und guter Umsatzzahlen dem zyklischen Höhepunkt. Der anhaltende wirtschaftliche Gegenwind manifestiert sich deutlich auf dem Pariser Büromarkt. Die südeuropäischen Index-Städte und die mittel- und osteuropäischen Märkte haben ihren zyklischen Tiefpunkt erreicht oder stehen kurz davor. Der europäische Mietpreisindex von Jones Lang La- Salle weist im 3. Quartal erstmalig in 2013 einen Rückgang auf. Sinkende Spitzenmietpreise sind vor allem in Paris, Mailand, Prag und Barcelona zu beobachten gestiegene Spitzenmieten in London, München und Frankfurt. Kopenhagen, Oslo, Stockholm, Stuttgart Berlin, Hamburg, Moskau Düsseldorf, München, St. Petersburg Frankfurt London West End London City, Luxemburg Köln Verlangsamtes Mietpreiswachstum Beschleunigtes Mietpreiswachstum Istanbul Dublin Edinburgh, Manchester Quelle: Jones Lang LaSalle IP, Oktober 2013 Amsterdam, Helsinki Genf Beschleunigter Mietpreisrückgang Verlangsamter Mietpreisrückgang Zürich Mailand, Paris CBD Warschau Lissabon Athen, Rom Barcelona, Budapest, Madrid, Prag Bukarest, Brüssel, Kiew, Lyon Seite 4

5 Deutschland: bevorzugter Zielort für Shopping-Center Die Paläste und Monumentalbauten der Vergangenenheit waren Königshäuser oder Kirchen heute sind es Shopping Center wie hier das Nordstrom in San Francisco. Shopping-Center-Flächen in Quadratmeter pro 1000 Einwohner Norwegen Luxemburg Estland Schweden Slowenien Irland Finnland Niederlande Schweiz Österreich Durchschnitt EU Frankreich Deutschland Russland Türkei Quelle: Cushman & Wakefield LLP Rund 1,8 Mio. Quadratmeter Fläche in neuen Einkaufszentren wurden laut Shopping Centre Development Report von Cushman & Wakefield Research in der ersten Hälfte des Jahres 2013 in Europa gebaut. Dabei entfiel der größte Anteil mit 70 Prozent auf zentral- und osteuropäische Länder. Die fertiggestellten Flächen lagen deutlich unter den prognostizierten, weil sich eine Reihe von Projekten verzögerte. Frankreich bleibt der größte Markt mit einem Volumen von 17,0 Mio. Quadratmeter im 1. Halbjahr 2013, dicht gefolgt von Großbritannien mit insgesamt 16,8 Millionen Quadratmeter Fläche. Russland ist immer noch der drittgrößte Markt, wenn auch die Zahlen nicht ganz vergleichbar sind mit anderen europäischen Ländern. Dennoch wird Russland Großbritannien vorraussichtlich mit mehr als 3,2 Mio. Quadratmeter im Bau befindlicher Flächen bis Ende 2014 überholen. Das wären etwas mehr als 29 Prozent des gesamten europäischen Planungsvolumens. In der Türkei sind über 1,5 Millionen Quadratmeter Fläche geplant. Sollten alle Projekte nach Plan abgeschlossen werden, würde dies einer Steigerung von 18 Prozent entsprechen. Ein starkes Wachstum wird auch in der Ukraine, in Bulgarien, Finnland, Kroatien und in der Slowakei erwartet. Foto: Franco Folini Flickr.com Markt für Einzel handelsflächen stabil Der Vermietungsmarkt für Einzelhandelsflächen in Deutschlands 1a-Lagen setzt seine stabile Entwicklung nach Berechnungen von Jones Lang LaSalle fort. Das Flächenvolumen lag rund zehn Prozent unter dem Vorjahreszeitraum, jedoch stieg die Anzahl der abgeschlossenen Mietverträge um rund neun Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Der Zuwachs an Vermietungen bei leicht rückläufiger Fläche bestätigt den Trend zu kleineren Flächen. Der Anteil der Vermietungen von Großflächen mit mehr als Quadratmetern ging von 17 auf zwölf Prozent zurück. Die zehn größten Metropolen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München, Nürnberg und Stuttgart standen im dritten Quartal im Mittelpunkt der expandierenden Einzelhändler. Die Flächen verteilen sich nach Branchen auf drei starke Kategorien. Der Textilsektor kommt auf einen Anteil von über 40 Prozent. Der Bereich Gastronomie / Food behauptet sich mit einem Flächenanteil von rund 20 Prozent als zweitstärkste Branche und die Kategorie Gesundheit / Beauty belegt mit leicht rückläufigen 12 Prozent den dritten Platz. Im Durchschnitt der rund 185 untersuchten deutschen Städte legt die Spitzenmiete in der zweiten Jahreshälfte 2013 im Vorjahresvergleich um 1,5 Prozent zu. Nachfrageüberhang beim Einzelhandel Die Nachfrage nach deutschen Einzelhandelsimmobilien lag in allen drei Quartalen des Jahres 2013 auf einem konstant hohen Niveau und führte zu einem Transaktionsvolumen von gut 5,6 Mrd. Euro. Im Vergleich zum Vorjahr resultiert daraus ein Zuwachs von 54 Prozent, das ergibt sich aus einer Analyse von Colliers International Deutschland. Auf dem gesamten gewerblichen Investmentmarkt erreichten einzelhandelsgenutzte Immobilien einen Marktanteil von knapp 30 Prozent. Einkaufszentren zogen dabei mit rund 2,2 Mrd. Euro bis zum Ende des dritten Quartals das meiste Kapital auf sich. Fachmarktzentren und Fachmärkte erzielten ein Investmentvolumen von 1,7 Mrd. Euro, dicht gefolgt von innerstädtisch gelegenen Immobilien wie Geschäftshäuser oder Warenhäuser mit knapp 1,6 Mrd. Euro. Der Nachfrageüberhang nach guten Objekten werde noch bis 2014 anhalten, lautet die Prognose besonders im Segment der Neubauten von Einkaufszentren in hervorragenden Lagen mit einem ausgewogenen Mietermix und einem schlüssigen Gesamtkonzept. Renditen unter fünf Prozent stellen dort keine Ausnahme mehr dar. Foto: Andreas Stix Pixelio.de Seite 5

6 Foto: Seier+Seier Flickr.com Deutscher Wohnimmobilienmarkt zieht internationale Investoren an Im Wohnimmobilienbereich setzt sich ein hoher Standardisierungsgrad durch, der einen professionelleren Umgang mit der Komplexität der Mieterstruktur ermöglicht. Die Studie Real Estate Asset Management 2013 von der Ernst & Young Real Estate GmbH in Kooperation mit der CORPUS SIREO Asset Management Residential GmbH bescheinigt Deutschland eine hohe Attraktivität für Wohnimmobilien investoren. Dazu trügen gute Fundamentaldaten und ein ausgeprägter Mietmarkt bei. Deutschland profitiere von seinem guten Image und den Unsicherheiten am Kapitalmarkt. Die Studie geht davon aus, dass deutsche Wohnimmobilien auch künftig im Fokus internationaler Anleger stehen werden. Der Komplexität des Asset Managements für Wohnimmobilien als Folge der kleinteiligen Mieterstruktur ist mit einem hohen Standardisierungsgrad zu begegnen. Im Gegensatz zu gewerblich genutzten Flächen zeigen Maß nahmen zur Portfoliooptimierung aber teilweise erst deutlich später Wirkung. Deutsche Asset Manager setzen beim Reporting und bei der Steuerung der Wohnungsportfolios zunehmend auf international übliche Kennzahlen. Als besonders wichtig wird der Studie zufolge der laufende Cashflow und der Internal Rate of Return (IRR) gewertet. Als Ertrags- und Risikokennzahlen stehen die Leerstandsrate, die Mietentwicklung sowie die Veränderung bei Mietrückständen im besonderen Fokus. Die wichtigste Marktkennzahl sei die vor Ort erzielbare Miete sowohl die Marktmiete als auch die nach Mietspiegel mögliche Höhe. Zukunftstrends bei Wohnimmobilien Das Asset Management für Wohnungen in peripheren Lagen und als Teilleistung beim Neubau wird wichtiger werden. Das zunehmend knappe Angebot in vielen Städten führt dazu, dass Immobilieneigentümer vermehrt selbst bauen. Im Ankauf werden teilweise auch B- und C-Lagen attraktiv. Stark an Bedeutung gewinnt auch das Thema senioren gerechtes Wohnen. Der demografische Wandel und die damit einhergehenden Herausforderungen sind aus Sicht der Wohnungs wirtschaft wichtiger als die Themen Klimaschutz und Energieeffizienz. Die Abgrenzung von Property und Facility Mana gement wird künftig deutlicher werden. Das Objektmanagement ist bei vier von zehn der befragten Asset Manager derzeit noch intern angesiedelt. Die Anbieter werden sich weiter aufsplitten in sehr große, vollumfängliche Asset Manager und sehr kleine, spezialisierte Unternehmen, lautet die Prognose der Studie. Hotelinvestmentmarkt kommt wieder in Fahrt Auf dem deutschen Hotelmarkt wurden in den ersten neun Monaten des Jahres 2013 insgesamt ca. 925 Mio. Euro investiert, das waren 73 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das Gros der Investoren 2013 waren institutionelle Anleger und finanzierungsunabhängige vermögende Privatpersonen (High Net Worth Individuals, HNWI), die fast für die Hälfte aller Transaktionen verantwortlich zeichnen. Inländische Käufer dominieren gemessen an der Anzahl der Transaktionen mit einem Anteil von über 60 Prozent. Weitere Herkunftsländer sind Russland, Vereinigtes Königreich und Österreich. Die Entwicklung des letzten Quartals zeigt die hohe Bereitschaft der Investoren, weiterhin Kapital in Hotelimmobilien anzulegen. Unsere Prognose für 2013 bleibt vor diesem Hintergrund optimistisch: Ein höheres Ergebnis als im Vorjahr ist möglich, erläutert Ursula Kriegl, Leiterin Hotels & Hospitality Group von Jones Lang LaSalle. Hotel Transaktionsvolumen * Einzeltransaktionen *Prognose Quelle: Jones Lang LaSalle Portfoliotransaktionen Jahresdurchschnitt Gesamtvolumen Boom am deutschen Markt für Logistikimmobilien Das Investitionsvolumen auf dem Investmentmarkt für Industrie-, Lager- und Logistikimmobilien steigt nach der Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE zum Vorjahreswert um 34 Prozent auf rund 1,7 Milliarden Euro an und setzt damit seinen vor vier Jahren begonnenen Höhenflug weiter fort. Institutionelle Investoren sind weiterhin die größte Nachfragergruppe, doch das Interesse privater Investoren steigt deutlich. Ausschlaggebend für diese Entwicklung ist der zunehmende Onlinehandel der die Anforderungen und den Bedarf an Logistikdienstleistungen erhöht. Die Bedeutung des Logistiksektors hat sich im Vergleich zu den übrigen Immobilienklassen kontinuierlich verstärkt. Entfielen auf diese Sparte 2011 gerade einmal vier Prozent des gesamten gewerblichen Immobilieninvestitionsvolumens, waren es im Jahr 2012 bereits sieben Prozent und bis zum dritten Quartal 2013 bereits knapp neun Prozent. Logistikimmobilien behaupten sich damit noch deutlicher als in den Jahren zuvor als drittstärkste Anlageklasse hinter Büro- und Einzelhandelsimmobilien. Seite 6

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

Europäische Büroimmobilienuhr von Jones Lang LaSalle

Europäische Büroimmobilienuhr von Jones Lang LaSalle Immobilien Inland, Immobilien Ausland, TOP-Meldung 26. Oktober 2011 Europäische Büroimmobilienuhr von Jones Lang LaSalle Frankfurt am Main (opm) - Laut der neuesten europäischen Büroimmobilienuhr von Jones

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Sie wollen unseren Investment Market monthly jeden Monat per E-Mail gesendet bekommen? Dann klicken Sie einfach auf den Button links. Investment Market monthly Auf starkes 1. Quartal folgt verhaltene Aktivität

Mehr

JLL Büroimmobilienuhr Q2 2015

JLL Büroimmobilienuhr Q2 2015 JLL Büroimmobilienuhr Q2 2015 EMEA Offices Research Europäischer Bürovermietungsmarkt mit guter Performance Umsatzvolumen: Stärkstes zweites Quartal seit 2008 Mietpreisindex wieder im Plus Leerstandsquote

Mehr

JLL Büroimmobilienuhr Q3 2014

JLL Büroimmobilienuhr Q3 2014 JLL Büroimmobilienuhr Q3 2014 EMEA Offices Research Dynamik auf den europäischen Nutzermärkten lässt im dritten Quartal nach Europäischer Mietpreisindex unverändert im 3. Quartal Vermietungsvolumen im

Mehr

Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger?

Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger? Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger? Neue Wege und Trends in der Immobilienmarktanalyse Schloss Ettersburg, 19./20. April 2010 Helge Scheunemann Leiter Research Deutschland

Mehr

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Asien - attraktivster Markt für die Offenen Immobilienfonds Die Offenen Immobilienfonds

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Investment Market monthly März 2014 Ein umsatzstarker März beendet ein sensationelles 1. Quartal savills.de 1 your real estate experts 2,10 1,50 1,83 2,84 1,47 1,59 2,82 2,81 3,06 5,94 2,86 4,63 2,41 Milliarden

Mehr

Entwicklung des Hamburger Hafens

Entwicklung des Hamburger Hafens Logistikimmobilienmarkt Metropolregion Hamburg Frank Freitag National Director Hamburg, 21. Juni 2007 Entwicklung des Hamburger Hafens Prognosen bis 2015 Verdoppelung des heutigen Containerumschlags von

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Investment Market monthly Starker Jahresauftakt setzt sich auch im Februar fort savills.de your real estate experts 2,67 2,10 1,52 1,79 2,70 1,47 1,59 2,83 2,41 3,02 5,81 2,44 3,33 Milliarden EUR Milliarden

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

Zwischenmitteilung 1-9 2013

Zwischenmitteilung 1-9 2013 Zwischenmitteilung 1-9 2013 INHALT Wirtschafts- und Branchenumfeld... 4 Entwicklung des Geschäftsergebnisses.... 5 Entwicklung der Ertragslage.... 6 Risikobericht... 6 Transaktionen mit nahestehenden

Mehr

Wiener Büromarkt Marktbericht Q4 2012 / Jahresende 2012

Wiener Büromarkt Marktbericht Q4 2012 / Jahresende 2012 Wiener Büromarkt Marktbericht Q 212 / Jahresende 212 CBRE Research Vienna ANGEBOT VERMIETUNGS- LEISTUNG SPITZENMIETEN LEERSTAND INVESTMENT - VOLUMEN RENDITEN Vergleich mit Q 12 STARKES FINISH AM WIENER

Mehr

JLL Büroimmobilienuhr Q4 2014

JLL Büroimmobilienuhr Q4 2014 JLL Büroimmobilienuhr Q4 2014 EMEA Offices Research Europäische Bürovermietungsmärkte haben wieder Tritt gefasst Europäischer Mietpreisindex nach zwischenzeitlichem Stillstand wieder auf Wachstumskurs

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Investmentmarktüberblick. Deutschland 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014

Investmentmarktüberblick. Deutschland 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 Investmentmarktüberblick Deutschland 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 JLL Investmentmarktüberblick Juli 2014 2 Deutscher Investmentmarkt mit Rückenwind Der deutsche Investmentmarkt läuft nach wie

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Deutschland Investment MarketView

Deutschland Investment MarketView in Mrd. Deutschland Investment MarketView Q4 2013 CBRE Global Research and Consulting BIP Q3 DE + 0,3 % Q/Q BIP Q2 DE + 0,7 % Q/Q IFO INDEX 109,5 Dez. 2013 10-J. BUNDESANLEIHE 1,96 % Dez. 2013 ALQ DE 6,7

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

Asset Management. Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis

Asset Management. Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis Asset Management Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis Berlin, 22. Februar 2006 Thomas Wagner MRICS 1 Auch in 2006 bleibt es spannend

Mehr

DERECO erwirbt Einzelhandelsimmobilie in der Fußgängerzone von Stade von der Matrix Immobilien GmbH, Hamburg

DERECO erwirbt Einzelhandelsimmobilie in der Fußgängerzone von Stade von der Matrix Immobilien GmbH, Hamburg D 50968 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 56 Telefon +49 (0)221 280 53 50 Fax +49 (0)221 280 53 511 www.dereco.de DERECO erwirbt Einzelhandelsimmobilie in der Fußgängerzone von Stade von der Matrix Immobilien

Mehr

IMMOBILIENMARKT BERLIN!

IMMOBILIENMARKT BERLIN! IMMOBILIENMARKT BERLIN! Zahlen, Daten, Fakten! ZIA-BFW-Kongress Berlin! Andreas Schulten! 28. August 2014! Wallstraße 61! 10179 Berlin! Tel. (030) 27 87 68-0! Fax (030) 27 87 68-68! info@bulwiengesa.de!

Mehr

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Pressemitteilung Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Stabile Mieten und steigende Preise an den Gewerbeimmobilienmärkten von Berlin, Potsdam,

Mehr

Aktuelle Beraterinformation zu den Zielfonds

Aktuelle Beraterinformation zu den Zielfonds PROPERTYCLASS PORTFOLIO 3 CHANCEN NUTZEN IN EUROPA Aktuelle Beraterinformation zu den Zielfonds Aktuelle Portfolio-Übersicht der Fondsgesellschaft Die bereits gezeichneten Zielfonds haben zum 31.12.2008

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q3 213 Global Research and Consulting BIP Q2 DE +,7 % Q/Q BIP Q1 DE ±, % Q/Q IFO INDEX 17,7 Sept. 213 GFK KONSUMKLIMA INDEX 7, Sept. 213 ALQ FFM 7,3 % Sept. 213 1 Quick Stats

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer Trendbarometer 1/ 2015 2015 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Wie wird das Immobilienjahr? Wird Deutschland weiterhin als sicherer Hafen

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DÜSSELDORF AUSGABE N 2 2014 / 2015 METROPOLE DÜSSELDORF IN DEM WIRTSCHAFTSSTANDORT DÜSSELDORF STEHEN DIE ZEICHEN AUF STABILITÄT BERLIN

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Sie wollen unseren Investment Market monthly jeden Monat per E-Mail gesendet bekommen? Dann klicken Sie einfach auf den Button links. Investment Market monthly Gewerbetransaktionsvolumen von 2,8 Mrd. Euro

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

Trends in der Immobilienfinanzierung. Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015

Trends in der Immobilienfinanzierung. Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015 Trends in der Immobilienfinanzierung Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015 Berlin Hyp im Kurzüberblick 1868 gegründet Mitglied der Mitglied im Haftungsverbund Sparkassen als Eigentümer; ab

Mehr

Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems

Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems Dr. Ute Geipel-Faber, Senior Director Client Portfolio Management Oktober 2015 This document is for Professional Clients only in Dubai, Ireland, the UK and

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen in Deutschland Forschungsprojekt der CORESTATE Forschungsstelle

Mehr

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014 Venture Capital- und M&A-Investitionen London und Berlin locken europaweit die meisten Investoren an VC-Investitionen in Start-ups aus dem Bereich Technologie

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Real Estate Monitor 23. Februar 2015 Ausgabe Q4 2014

Real Estate Monitor 23. Februar 2015 Ausgabe Q4 2014 Real Estate Monitor 23. Februar 2015 Ausgabe Q4 2014 Sector Research Neueröffnung des Shopping-Centers Mall of Berlin im September 2014 dpa Entwicklung der Immobilienmärkte im vierten Quartal 2014 Globale

Mehr

Transaktionsvolumen deutscher Gewerbeimmobilien-Investments 2014 mit fünftem Anstieg in Folge

Transaktionsvolumen deutscher Gewerbeimmobilien-Investments 2014 mit fünftem Anstieg in Folge Pressemitteilung Transaktionsvolumen deutscher Gewerbeimmobilien-Investments 2014 mit fünftem Anstieg in Folge FRANKFURT, 7. Januar 2015 Nicht nur die Weltwirtschaft, auch die deutsche Wirtschaft ist ohne

Mehr

Büromarkt Düsseldorf MarketView

Büromarkt Düsseldorf MarketView Büromarkt Düsseldorf MarketView Q2 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q1 DE +,8 % Q/Q BIP Q4 DE +,4 % Q/Q IFO INDEX 19,7 Juni 214 BA-STELLENINDEX 13 Juni 214 ALQ DUS 8,7 % Juni 214 1 Quick Stats

Mehr

Deka Immobilien. Global Real Estate Investments. An- und Verkauf.

Deka Immobilien. Global Real Estate Investments. An- und Verkauf. Deka Immobilien. Global Real Estate Investments. An- und Verkauf. Deka Immobilien GmbH Finanzgruppe Deka Immobilien. Global Real Estate Investments. Deka Immobilien. Global Real Estate Investments. Deka

Mehr

Büromarktuntersuchung Hannover 2009

Büromarktuntersuchung Hannover 2009 research analysis consulting Büromarktuntersuchung Hannover 2009 - Ergebnisse - 25. Juni 2009 Über die Studie Zielstellung Methodik Erstmals wurde der Büroflächenbestand des Büromarktes Hannover (Städte

Mehr

Neugeschäftsreport Immobilienfinanzierung

Neugeschäftsreport Immobilienfinanzierung Neugeschäftsreport Immobilienfinanzierung Deutschland 1. Halbjahr 2015 Erschienen im September 2015 Neugeschäftszahlen und Kreditbestände für die gewerbliche Immobilienfinanzierung deutscher Banken JLL

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 Büromarktüberblick Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 JLL Büromarktüberblick Juli 2014 2 Deutscher Bürovermietungsmarkt wenig dynamisch, aber solide Positive ökonomische Rahmendaten Die Unruhen

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2012 Standortkennziffern Einwohnerzahl 590.667 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,9 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

Wohn-Immobilien 2. Sozial-Immobilien 5. Gewerbe-Immobilien 6

Wohn-Immobilien 2. Sozial-Immobilien 5. Gewerbe-Immobilien 6 Ankaufsprofile von Immobilien-Investoren (Stand 2015) Seite Wohn-Immobilien 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 1 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 2 (Development) 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 3

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

Immobilien Research Spezial

Immobilien Research Spezial 1 Immobilien Research Spezial 26. Mai 2008 Makro Research Hotelmärkte Europa Das Transaktionsvolumen am Hotelinvestmentmarkt lag 2007 bei 18,7 Mrd. Euro 50 % entfielen auf die drei größten Märkte Großbritannien,

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014

Büromarktüberblick. Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 Büromarktüberblick Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 JLL Büromarktüberblick April 2014 2 Vermietungsmärkte mit gutem Jahresstart und positivem Ausblick für 2014 Positive ökonomische Rahmendaten

Mehr

H A U P T V E R S A M M LU N G DER DIC ASSET AG 3. JULI 2013

H A U P T V E R S A M M LU N G DER DIC ASSET AG 3. JULI 2013 WILLKOMMEN H A U P T V E R S A M M LU N G DER DIC ASSET AG 3. JULI 2013 Pa l m e n g a r t e n gesellschaftshau s, frankfur t am ma i n DIC ASSET AG HAUPTVERSAMMLUNG 2013 MARKT Deutsche Volkswirtschaft:

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q2 214 Global Research and Consulting 1 BIP Q1 DE +,8 % Q/Q Quick Stats Q2 214 Hot Topics Büroflächenumsatz mit 16.4 m² 19 % unter Vorjahreswert Umsatzvolumen im CBD um 3

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb Presseinformation Wien Prag Budapest Büromärkte im Wettbewerb Wien, am 6.4.2004 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Haider Partner und Geschäftsführer, PwC Corporate Finance Beratung GmbH Tel.: +43 1

Mehr

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 VORWORT. Der Trend der sich im Laufe des vergangenen Jahres auf dem Münchener Büroimmobilienmarkt abgezeichnet hat, bestätigt sich zum Jahresende und kann nun in Zahlen

Mehr

Real Estate Monitor. Sector Research. Investitionen in Gewerbeimmobilien ziehen weltweit an. Deutschland Hohe Investitionsdynamik

Real Estate Monitor. Sector Research. Investitionen in Gewerbeimmobilien ziehen weltweit an. Deutschland Hohe Investitionsdynamik Real Estate Monitor 7. August 2013 Ausgabe Q2 2013 Sector Research Entwicklung der Immobilienmärkte im zweiten Quartal 2013 Investitionen in Gewerbeimmobilien ziehen weltweit an Deutschland Hohe Investitionsdynamik

Mehr

Büromarkt Hamburg MarketView

Büromarkt Hamburg MarketView Büromarkt Hamburg MarketView Q3 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q2 214 -,2 % Q/Q BIP Q1 214 +,7 % Q/Q IFO INDEX 14,7 Sept. 214 BA STELLENINDEX 17 Sept. 214 ALQ HH 7,4 % Sept. 214 ÜBERBLICK

Mehr

Stuttgarter Immobilienmarkt startet vielversprechend

Stuttgarter Immobilienmarkt startet vielversprechend STUTTGART Bürovermietung und Investment Q1 2015 MARKTBERICHT Stuttgarter Immobilienmarkt startet vielversprechend ALEXANDER RUTSCH Research Analyst Stuttgart Büroflächenumsatz (in 1.000 m²) > Flächenumsatz

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014!

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! Nymphenburger Straße 5! 80335 München! Tel. +49 89 23 23 76-0!

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Asset als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Honorarprofessor am IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft Geschäftsführer der BEOS GmbH 15. Juni 2007 Agenda

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Chancenreiche Investitionen in asiatische Immobilien

Chancenreiche Investitionen in asiatische Immobilien Wachstumswerte Asien 1 Wachstumswerte Asien 1 Chancenreiche Investitionen in asiatische Immobilien Anhaltend hohes Wirtschaftswachstum prognostiziert Aktuelle Produkte 2008 Seite 2 Asiatische Volkswirtschaften

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Investor oder Gastgeber?

Investor oder Gastgeber? Hotels Public Houses Restaurants Leisure Care Retail Investor oder Gastgeber? Alternative Möglichkeiten in Aufschwung zu investieren Kurzanalyse alternativer Betreiber- und Finanzierungsmodelle für die

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Presseinformation. Investmentmarkt und Büro-Vermietungsmärkte im Gleichschritt- Fast identisches Nachfragewachstum zur Halbzeit des Jahres

Presseinformation. Investmentmarkt und Büro-Vermietungsmärkte im Gleichschritt- Fast identisches Nachfragewachstum zur Halbzeit des Jahres Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr