Einschätzung der Marktentwicklung. aus Sicht der Aussteller der VIVANESS 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einschätzung der Marktentwicklung. aus Sicht der Aussteller der VIVANESS 2016"

Transkript

1 Einschätzung der Marktentwicklung aus Sicht der Aussteller der VIVANESS 2016

2 Ergebnisse der Online-Ausstellerbefragung Angeschriebene Aussteller: 146 Befragungszeitraum: bis Rücklaufquote: 28,8% n= 42 Sprachen: Deutsch und Englisch 2

3 In welchem Land ist Ihr Unternehmenssitz? Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Ausland 5 Deutschland 4 Feldzeit: 5 Wochen / Basis: 42 (alle Befragten) 3

4 Welche Produktgruppen vermarkten Sie? Hautpflege Körperpflege Haarpflege Baby-, Kinderpflege Männerpflege Pflege für Schwangere, Stillende Mund- und Zahnpflege Ätherische Öle, Mischungen Dekorative Kosmetik Düfte, Parfüme Sonnenpflege, -schutz Drogerieartikel Heilmittel, Nahrungsergänzung Roh-, Hilfsstoffe f. d. Naturkosmetik-Branche 31% 29% 21% 14% 14% 12% 12% 12% 12% 7% 43% 71% 71% Feldzeit: 5 Wochen / Basis: 42 (alle Befragten; Mehrfachnennungen möglich; Auszug) 4

5 Sind Sie? Hersteller 79% Großhändler, Vertriebsgesellschaft 1 Dienstleister Importeur / Exporteur Medienvertreter 2% Feldzeit: 5 Wochen / Basis: 42 (alle Befragten) 5

6 Wie hoch (in %) ist der Anteil des deutschen Marktes an Ihrem Gesamtumsatz? Durchschnitt nach Unternehmenssitz: Ausland 26% % Deutschland Feldzeit: 5 Wochen / Basis: 29 (ohne Dienstleister und Rohstofflieferanten) 6

7 Wie beurteilen Sie die Umsatzentwicklung Ihres Unternehmens in den letzten 12 Monaten auf dem deutschen Naturkosmetik-Markt in den für Sie relevanten Vertriebskanälen? Steigend Stagnierend Sinkend Naturkostfachhandel inkl. Biosupermärkte 78% 17% 4% Drogeriemärkte 43% 52% Naturkosmetikfachhandel 79% 21% Apotheke 44% 36% 2 EinzelhandelKosmetik/ Parfümerie 61% 3 4% LEH und Verbrauchermärkte 53% 41% 6% Online Handel und Versandhandel 89% 11% Kosmetik-/ Haarpflegeinstitute Hotellerie/ Wellnesseinrichtungen 21% 64% 14% Feldzeit: 5 Wochen / Basis: 28 (ohne Dienstleister und Rohstofflieferanten) 7

8 Wenn Sie eine Prognose abgeben sollen: Wie beurteilen Sie die Umsatzentwicklung Ihres Unternehmens in den nächsten 12 Monaten auf dem deutschen Naturkosmetik-Markt in den für Sie relevanten Vertriebskanälen? Steigend Stagnierend Sinkend Naturkostfachhandel inkl. Biosupermärkte 88% 12% Drogeriemärkte 62% 33% Naturkosmetikfachhandel 9 1 Apotheke 56% 28% 16% EinzelhandelKosmetik/ Parfümerie 83% 17% LEH und Verbrauchermärkte 6 3 Online Handel und Versandhandel 86% 1 3% Kosmetik-/ Haarpflegeinstitute 59% 41% Hotellerie/ Wellnesseinrichtungen 6 3 Feldzeit: 5 Wochen / Basis: 30 (ohne Dienstleister und Rohstofflieferanten) 8

9 Welchen Stellenwert nimmt die VIVANESS für Sie als Instrument zur Erfassung von Trends ein? Sehr wichtig 38% 53% Wichtig 1 Weniger wichtig Feldzeit: 5 Wochen / Basis: 40 (ohne Dienstleister und Rohstofflieferanten) 9

10 Inwiefern wirken sich Trends generell auf Ihre zukünftige(n) Produktstrategie(n) aus? Note 3 1 = Sehr stark 21% Note 2 26% 32% 6% Note 4 12% Note 5 3% 6 = Gar nicht Feldzeit: 5 Wochen / Basis: 34 (ohne Dienstleister und Rohstofflieferanten) 10

11 Wo sehen Sie für den deutschen Markt? Risiken/ Herausforderungen Chancen/Potentiale 53% Erschließung neuer Vertriebswege 6 2 Erschließung neuer Zielgruppen 5 3 Verändertes Konsumund Einkaufsverhalten 5 3% Forschung & Entwicklung 28% 8% Unternehmensentwicklung/ Generationswechsel Demografischer Wandel (Konsumenten) 18% 18% 2 Sicherung der Rohstoffbeschaffung 8% 2 13% 1 Konzentration im Handel/ Filialisierungsgrad Verstärkter Einstieg von Konzernen/ multinationalen Marken in den Markt ISO Richtlinie für Naturkosmetik 8% Klimawandel 3 Bedeutung der Eigenmarken- Politik des Handels 3% 13% TTIP / CETA Feldzeit: 5 Wochen / Basis: 40 (ohne Dienstleister und Rohstofflieferanten; Mehrfachnennungen möglich) 11

12 Welche Mehrwerte der Produkte sollten künftig stärker kommunikativ für die Vermarktung eingesetzt werden? Nachhaltigkeit 78% Zertifizierung 7 Wirkung 6 Regionalität 3 Fair Trade 2 Klimaneutralität 13% Sonstiges 8% Feldzeit: 5 Wochen / Basis: 40 (ohne Dienstleister und Rohstofflieferanten; Mehrfachnennungen möglich) 12

13 NürnbergMesse GmbH Messezentrum Nürnberg Kontakt für Aussteller: Weitere Informationen zur VIVANESS: 13

Einschätzung der Marktentwicklung. aus Sicht der Aussteller der BIOFACH 2016

Einschätzung der Marktentwicklung. aus Sicht der Aussteller der BIOFACH 2016 Einschätzung der Marktentwicklung aus Sicht der Aussteller der BIOFACH 2016 Ergebnisse der Online-Ausstellerbefragung Angeschriebene Aussteller: 1.254 Befragungszeitraum: 2.12.2015 bis 4.1.2016 Rücklaufquote:

Mehr

Schönheit 2.0 Wachstumsmarkt Naturkosmetik und Kommunikation der Zukunft

Schönheit 2.0 Wachstumsmarkt Naturkosmetik und Kommunikation der Zukunft Schönheit 2.0 Wachstumsmarkt Naturkosmetik und Kommunikation der Zukunft 2 How to be beautiful - VIVANESS 2016. https://www.youtube.com/watch?v=3mbmssmlwi4 VIVANESS 2016: 10. Jubiläum 4 Kurzprofil Internationale

Mehr

Strukturdaten Medienberichterstattung Kongress Vivaness BioFach

Strukturdaten Medienberichterstattung Kongress Vivaness BioFach Strukturdaten Medienberichterstattung Kongress Vivaness BioFach 2008 2012 Bitte beachten Sie darüber hinaus die Veranstaltungsanalyse der BioFach, die parallel zur Vivaness statt fand. 1. Strukturdaten

Mehr

Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit. Ausstellerbefragung zur it-sa 2015

Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit. Ausstellerbefragung zur it-sa 2015 Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit Ausstellerbefragung zur it-sa 2015 Ergebnisse der Online-Ausstellerbefragung Angeschriebene Aussteller: 360 Befragungszeitraum: 19.08. bis 04.09.2015 Rücklaufquote:

Mehr

Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit. Online-Ausstellerbefragung zur it-sa 2016

Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit. Online-Ausstellerbefragung zur it-sa 2016 Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit Online-Ausstellerbefragung zur it-sa 2016 Ergebnisse der Online-Ausstellerbefragung Angeschriebene Aussteller: 348 Befragungszeitraum: 26.07. bis 16.08.2016 Rücklaufquote:

Mehr

Was wünschen sich Naturkosmetik-Verwender_innen?

Was wünschen sich Naturkosmetik-Verwender_innen? Was wünschen sich Naturkosmetik-Verwender_innen? Auswertung der biopinio-umfrage zu Naturkosmetik 25.06.2016 NaturkosmetikCamp 1 Über die biopinio-umfrage zu Naturkosmetik Die Befragung fand vom 13.06.2016

Mehr

Personal Care Paradigmenwechsel im Vertrieb die Handelssicht. Dr. Susanne Eichholz-Klein

Personal Care Paradigmenwechsel im Vertrieb die Handelssicht. Dr. Susanne Eichholz-Klein Personal Care 2020 Paradigmenwechsel im Vertrieb die Handelssicht Dr. Susanne Eichholz-Klein Personal Care 2020 Personal Care 2020: eine Studie von KPMG und IFH mit Unterstützung des VKE In welchen Bandbreiten

Mehr

Erobert Naturkosmetik neue Käufer? Mit der richtigen Zielgruppenansprache zum Erfolg

Erobert Naturkosmetik neue Käufer? Mit der richtigen Zielgruppenansprache zum Erfolg Erobert Naturkosmetik neue Käufer? Mit der richtigen Zielgruppenansprache zum Erfolg Die SymphonyIRI Group ONLINE Studie Naturkosmetik 2010/11 Team Cosmetic, SymphonyIRI Group Die Naturkosmetik nimmt einen

Mehr

KONJUNKTURBERICHT IV/2014

KONJUNKTURBERICHT IV/2014 KONJUNKTURBERICHT IV/2014 Regionale Wirtschaft schließt 2014 positiv ab Trotz Risiken optimistischer Start ins neue Jahr Für das vierte Quartal hat die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und

Mehr

Überblick der Akteursszene in Berlin und Brandenburg Stärken und Schwächen bei Produzenten und Vermarktern, Vernetzungsmöglichkeiten

Überblick der Akteursszene in Berlin und Brandenburg Stärken und Schwächen bei Produzenten und Vermarktern, Vernetzungsmöglichkeiten Karolinenhof, 29.10.2013 Überblick der Akteursszene in Berlin und Brandenburg Stärken und Schwächen bei Produzenten und Vermarktern, Vernetzungsmöglichkeiten Michael Wimmer Fördergemeinschaft Ökologischer

Mehr

Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln

Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 12. bis 14. September 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Verbraucherzentralen 1. Einnahme

Mehr

Nürnberg, Germany 17. 20.2.2010

Nürnberg, Germany 17. 20.2.2010 Einladung zur Messebeteiligung Invitation to exhibit Neu: Mittwoch bis Samstag! New: Wednesday to Saturday! Nürnberg, Germany 17. 20.2.2010 Weltleitmesse für Naturkosmetik und Wellness World Trade Fair

Mehr

bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012

bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012 Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012 Interaktiver

Mehr

Pressekonferenz des IKW

Pressekonferenz des IKW Pressekonferenz des IKW Einblick in die Märkte der Schönheits- & Haushaltspflegemittel 2013 Rainer Anskinewitsch Geschäftsführer Information Resources GmbH 3. Dezember 2013 Agenda 1 Blick über den Tellerrand

Mehr

Beauty Markt Deutschland Kommunikations Treffen Die wichtigsten Ergebnisse der Branchenbefragung im Januar/Februar 2016

Beauty Markt Deutschland Kommunikations Treffen Die wichtigsten Ergebnisse der Branchenbefragung im Januar/Februar 2016 Beauty Markt Deutschland Kommunikations Treffen 2016 Die wichtigsten Ergebnisse der Branchenbefragung im Januar/Februar 2016 durchgeführt im Auftrag der Messe Düsseldorf 1 Methode Methode: Versand: Zielbranche:

Mehr

Halbzeit! Ausgabe II, Ein Beitrag von Sabine Hefter, Director Premium Cosmetics, Information Resources GmbH

Halbzeit! Ausgabe II, Ein Beitrag von Sabine Hefter, Director Premium Cosmetics, Information Resources GmbH Halbzeit! Ausgabe II, 2014 Halbzeit! Ein Beitrag von Sabine Hefter, Director Premium Cosmetics, Information Resources GmbH Nach einem fußballerisch bisher sehr erfolgreichen "Sommermärchen- Revival" stehen

Mehr

Chancen durch regionale Produkte für den Lebensmitteleinzelhandel

Chancen durch regionale Produkte für den Lebensmitteleinzelhandel Chancen durch regionale Produkte für den Lebensmitteleinzelhandel 99. Handels-Forum Food 16./17. März 2011 Karlsruhe Nicole Weik, Bundesverband der Regionalbewegung e. V. Gliederung Die Regionalbewegung

Mehr

Nürnberg, Germany into natural beauty. Internationale Fachmesse für Naturkosmetik International Trade Fair for Natural Personal Care

Nürnberg, Germany into natural beauty. Internationale Fachmesse für Naturkosmetik International Trade Fair for Natural Personal Care Nürnberg, Germany 11. 14.2.2015 into natural beauty Internationale Fachmesse für Naturkosmetik International Trade Fair for Natural Personal Care ERFOLGSZAHLEN 2014 91 % erwarten ein spürbares Nachmessegeschäft

Mehr

Weihnachtsgeschäft 2015: Düfte und Kosmetik ganz oben in der Verbrauchergunst Industrie mit verhaltenen Erwartungen für 2016

Weihnachtsgeschäft 2015: Düfte und Kosmetik ganz oben in der Verbrauchergunst Industrie mit verhaltenen Erwartungen für 2016 Pressemitteilung Weihnachtsgeschäft 2015: Düfte und Kosmetik ganz oben in der Verbrauchergunst Industrie mit verhaltenen Erwartungen für 2016 Berlin, 27.11.2015: Düfte und Kosmetikprodukte werden auch

Mehr

Trend Evaluation Consumer Insights Alkoholfreie Getränke Energydrinks STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Consumer Insights Alkoholfreie Getränke Energydrinks STUDIENINHALTE Trend Evaluation Consumer Insights Alkoholfreie Getränke Energydrinks 2014 - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Mai 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Energydrinks haben sich

Mehr

Bio-affine Konsumenten nehmen Stellung zu Kosmetikprodukten:

Bio-affine Konsumenten nehmen Stellung zu Kosmetikprodukten: Bio-affine Konsumenten nehmen Stellung zu Kosmetikprodukten: Naturkosmetik vs. herkömmliche Kosmetik, Einkaufsstätten, Marken, Motivation NaturkosmetikCamp 26.-28.06.2015 1 Über Pollion und biopinio POLLION

Mehr

WAS TREIBT DEN VEGGIE-BOOM? AKTUELLE TRENDS IM KAUFVERHALTEN DER VERBRAUCHER

WAS TREIBT DEN VEGGIE-BOOM? AKTUELLE TRENDS IM KAUFVERHALTEN DER VERBRAUCHER WAS TREIBT DEN VEGGIE-BOOM? AKTUELLE TRENDS IM KAUFVERHALTEN DER VERBRAUCHER Freising, 26. November 2015 Dr. Wolfgang Adlwarth, GfK SE GfK 2015 1 Verändertes Verbraucherverhalten bewusster Konsum Neulich

Mehr

Naturkosmetik: Qualität und Unternehmensentwicklung sichern Zukunft

Naturkosmetik: Qualität und Unternehmensentwicklung sichern Zukunft Naturkosmetik: Qualität und Unternehmensentwicklung sichern Zukunft 03.08.2016 von Karin Heinze (Kommentare: 0) Interview mit Elfriede Dambacher Es zeichnet sich auch in diesem Jahr wieder ein stabiles

Mehr

Fair trade in aller Munde, Discounter als Absatzkanal für fair gehandelte Produkte? Chancen von fair trade Produkten im Massenmarkt

Fair trade in aller Munde, Discounter als Absatzkanal für fair gehandelte Produkte? Chancen von fair trade Produkten im Massenmarkt Seite 1 Fair trade in aller Munde, Discounter als Absatzkanal für fair gehandelte Produkte? Chancen von fair trade Produkten im Massenmarkt Lüneburg, 22. September 2006 Dipl.-Kfm. Nick Lin-Hi Forschungsprofessur

Mehr

Regionalität. Jahreshauptversammlung der ARGE Meister. Mag. Johannes Mayr Sabine Postlmayr, BA. 17. Jänner 2012

Regionalität. Jahreshauptversammlung der ARGE Meister. Mag. Johannes Mayr Sabine Postlmayr, BA. 17. Jänner 2012 Regionalität Jahreshauptversammlung der ARGE Meister Mag. Johannes Mayr Sabine Postlmayr, BA 17. Jänner 2012 KeyQUEST Marktforschung GmbH Eckdaten Gründung 2001 Firmensitz: Garsten / Steyr, OÖ 4 fixe Mitarbeiter

Mehr

TRENDBAROMETER FÜR URBANE ZUKUNFT

TRENDBAROMETER FÜR URBANE ZUKUNFT STÄDTE DER ZUKUNFT EXPO VISION-UMFRAGE 2016 TRENDBAROMETER FÜR URBANE ZUKUNFT Eine zukunftsfähige Stadt ist nur mit innovativen Immobilien zu haben. Deswegen sind die Bau- und Immobilienberatungs-Experten

Mehr

Trends und Wachstumsmarkt Schönheit Südtirol

Trends und Wachstumsmarkt Schönheit Südtirol Trends und Wachstumsmarkt Schönheit Südtirol 14.10.2016 Sabine Schnarf AGENDA Wachstumsmarkt Schönheit: Zahlen, Daten, Fakten Impulse Megatrends Chancen Herausforderungen SCHÖNHEITSMARKT GLOBAL 2014 465

Mehr

Demokratisierung des Luxus oder: gekauft wird überall?

Demokratisierung des Luxus oder: gekauft wird überall? Demokratisierung des Luxus Ausgabe II, 2015 Demokratisierung des Luxus oder: gekauft wird überall? Ein Beitrag von Sabine Hefter, Director Premium Cosmetics, Information Resources GmbH Auch wenn ein Halbjahr

Mehr

OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44

OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44 OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44 2 / 11 OMNICHECK LEH - STUDIENSTECKBRIEF Zielgruppe: - deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren - (mit-)verantwortlich für den Einkauf im Haushalt - mindestens

Mehr

News aus der RollAMA Trends im Einkaufsverhalten der Österreicher

News aus der RollAMA Trends im Einkaufsverhalten der Österreicher News aus der RollAMA Trends im Einkaufsverhalten der Österreicher Vortrag AMA Forum 2015 Obst-, Gemüse- und Erdäpfelforum 12.11.2015 Mag. Johannes Mayr, KeyQUEST Marktforschung Agenda 1. Wie hat sich der

Mehr

Nürnberg, Germany, Oktober 2016 VERANSTALTUNGS- ANALYSE

Nürnberg, Germany, Oktober 2016 VERANSTALTUNGS- ANALYSE Nürnberg, Germany, 18. 20. Oktober 2016 VERANSTALTUNGS- ANALYSE it-sa 2016 Strukturdaten Kongress Medien 1. STRUKTURDATEN GESAMT DEUTSCHLAND INTERNATIONAL Aussteller Besucher Ausstellungsfläche brutto

Mehr

seniorbook Umfrage: Beauty

seniorbook Umfrage: Beauty seniorbook Umfrage: Beauty Umfrage auf seniorbook Aussehen und Wohlbefinden sind eng miteinander verbunden. Wer auf sein Aussehen achtet, macht auch etwas für sein Wohlbefinden. Das sind nur zwei der Statements

Mehr

Aus der Region für die Region :

Aus der Region für die Region : Aus der Region für die Region : Grundsätze glaubwürdiger Regionalprodukte 28.September 2010 Nicole Weik, Bundesverband der Regionalbewegung e.v. Gliederung Der Bundesverband der Regionalbewegung e.v. stellt

Mehr

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Ø jährliches Wachstum 1990 1999 Ø jährliches Wachstum 2000 2009 0.7% 1.3% Ø Wachstum 2010 2013-0.2% 95.6 96.1 97.8 96.3 96.8

Mehr

Der neue Gesundheitsmarkt: Gefahren und Chancen

Der neue Gesundheitsmarkt: Gefahren und Chancen Der neue Gesundheitsmarkt: Gefahren und Chancen, in Baden Gliederung A Epochen im Internetzeitalter B Das Kaufverhalten für Pharmaprodukte C Handlungsempfehlungen Seite 2 3 Phasen der digitalen Entwicklung

Mehr

Nürnberg, Germany 24. 26.2.2015

Nürnberg, Germany 24. 26.2.2015 Nürnberg, Germany 24. 26.2.2015 VERANSTALTUNGSANALYSE embedded world 2015 Strukturdaten Besucherregistrierung 1. STRUKTURDATEN GESAMT DEUTSCHLAND INTERNATIONAL Aussteller Besucher Ausstellungsfläche brutto

Mehr

Arbeitsmarkt im demografischen Wandel: Entwicklung der Beschäftigungsmöglichkeiten

Arbeitsmarkt im demografischen Wandel: Entwicklung der Beschäftigungsmöglichkeiten Arbeitsmarkt im demografischen Wandel: Entwicklung der Beschäftigungsmöglichkeiten Johann Fuchs (IAB) Tagung der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e.v. Die

Mehr

Copytest November 2012 Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen

Copytest November 2012 Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen Copytest November 2012 Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen Ein innovatives Magazin in Zeitungsoptik Lesequalitäten GESUND Nutzungshäufigkeit In den letzten sechs Monaten

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Körperpflege, Kosmetik, Duft 2015 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Körperpflege, Kosmetik, Duft 2015 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Körperpflege, Kosmetik, Duft 2015 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Dezember 2015 1 Copyright mafowerk GmbH, 2015 Kerninhalte

Mehr

ZIV Wirtschaftspressekonferenz am 8. März 2016 in Berlin. Zahlen Daten Fakten. zum Fahrradmarkt in Deutschland Zweirad-Industrie-Verband e. V.

ZIV Wirtschaftspressekonferenz am 8. März 2016 in Berlin. Zahlen Daten Fakten. zum Fahrradmarkt in Deutschland Zweirad-Industrie-Verband e. V. ZIV Wirtschaftspressekonferenz am 8. März 2016 in Berlin Zahlen Daten Fakten zum Fahrradmarkt in Deutschland 2015 Zweirad-Industrie-Verband e. V. Der Zweirad-Industrie-Verband e.v. Der Zweirad-Industrie-Verband

Mehr

1.455 (1.379) (41.748) (86.000) (48.704) 819 (706)

1.455 (1.379) (41.748) (86.000) (48.704) 819 (706) VERANSTALTUNGS- ANALYSE 2016 IWA OutdoorClassics 2016 Strukturdaten / Besucherregistrierung 1. STRUKTURDATEN GESAMT DEUTSCHLAND INTERNATIONAL Aussteller Fachbesucher Ausstellungsfläche brutto (in m 2 )

Mehr

GWA Herbstmonitor 2009

GWA Herbstmonitor 2009 GWA Herbstmonitor 2009 Chart Report Untersuchungssteckbrief Im Auftrag des Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA e. V., Frankfurt, wurde von der Czaia Marktforschung GmbH, Bremen, der GWA Herbstmonitor

Mehr

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Regional und Fair Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Biokreis: 950 Bauern 80 Verarbeiter Ziele des Biokreis: Erzeugung und Bereitstellung

Mehr

Der deutsche Buchmarkt MARKTANALYSE UND ENTWICKLUNGSPOTENZIALE

Der deutsche Buchmarkt MARKTANALYSE UND ENTWICKLUNGSPOTENZIALE Der deutsche Buchmarkt MARKTANALYSE UND ENTWICKLUNGSPOTENZIALE Projektseminar des Masterstudiengangs Medienmanagement Leitung: Prof. Dr. Beate Schneider Wintersemester 2010/11 Potenzialanalyse zum deutschen

Mehr

Naturkosmetik in der Schweiz Trends und Perspektiven

Naturkosmetik in der Schweiz Trends und Perspektiven Naturkosmetik in der Schweiz Trends und Perspektiven Biofach, Nürnberg, 2013 +++ Dr. Toralf Richter, bossert & richter AG +++ bossert & richter AG // Fakten Beratungs- und Marketingagentur MitarbeiterInnen:11

Mehr

Trend Evaluation - Consumer Insights Food Veggie-Lebensmittel - Ersatzprodukte für Fleisch und Wurst 2015 STUDIENINHALTE

Trend Evaluation - Consumer Insights Food Veggie-Lebensmittel - Ersatzprodukte für Fleisch und Wurst 2015 STUDIENINHALTE Trend Evaluation - Consumer Insights Food Veggie-Lebensmittel - Ersatzprodukte für Fleisch und Wurst 2015 STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im September 2015 1 Copyright mafowerk

Mehr

Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v.

Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v. Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v. Zusammenfassung der Ergebnisse Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Nürnberg, Germany 6. 8.10.2015 VERANSTALTUNGS- ANALYSE

Nürnberg, Germany 6. 8.10.2015 VERANSTALTUNGS- ANALYSE Nürnberg, Germany 6. 8.10.2015 VERANSTALTUNGS- ANALYSE Strukturdaten Kongress Medien 1. STRUKTURDATEN GESAMT DEUTSCHLAND INTERNATIONAL Aussteller Besucher Ausstellungsfläche brutto (in m 2 ) Ausstellerstandfläche

Mehr

Optimierung der Förderung ländlicher Räume aus Sicht des Bundes

Optimierung der Förderung ländlicher Räume aus Sicht des Bundes Optimierung der Förderung ländlicher Räume aus Sicht des Bundes Ralf Wolkenhauer Leiter der Unterabteilung Ländliche Räume, BMEL www.bmel.de Ländliche Räume in Deutschland umfassen rund 90 % der Fläche

Mehr

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste.

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die großen Marketing Herausforderungen 2013 in % Erschließung von Absatzmärkten / -wegen Besonders bei/im. 2013 (2012) 2013

Mehr

Marktanalyse. Der Spielwarenmarkt in Polen

Marktanalyse. Der Spielwarenmarkt in Polen Marktanalyse Der Spielwarenmarkt in Polen Oktober 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...4 2. Der Spielwarenmarkt in Polen...5 2.1. Marktdaten und Marktverteilung...5 2.2. Der Außenhandel von Spielwaren...9

Mehr

Trends im Einzelhandel

Trends im Einzelhandel Trends im Einzelhandel Bergkamen 15. Februar 2017 Michael Reink Bereichsleiter Standort- und Verkehrspolitik Allgemeine Kennziffern des Handels Kennziffern 50.000.000 Kunden täglich +1.000% Online-Umsatz

Mehr

Foods-Trends 2016 Ergebnisse einer repräsentativen Befragung in Berlin

Foods-Trends 2016 Ergebnisse einer repräsentativen Befragung in Berlin Foods-Trends 01 Ergebnisse einer repräsentativen Befragung in Berlin -. März 01 - Institut für Kommunikationswissenschaft Fachgebiet Medien- und Nutzungsforschung Prof. Dr. Jens Vogelgesang Steckbrief

Mehr

Trend Evaluation Consumer Insights Sports Nutrition Sportlernahrung STUDIENERGEBNISSE

Trend Evaluation Consumer Insights Sports Nutrition Sportlernahrung STUDIENERGEBNISSE Trend Evaluation Consumer Insights Sports Nutrition Sportlernahrung 2014 - STUDIENERGEBNISSE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im März 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Sportlernahrung: auf

Mehr

Report. Greenie PureGreen (Tagescreme normale Haut) Güngör Aydin, Katharina Drüke, Christin Groth, Jana Kolkowski, Leonie Ripke

Report. Greenie PureGreen (Tagescreme normale Haut) Güngör Aydin, Katharina Drüke, Christin Groth, Jana Kolkowski, Leonie Ripke Report Greenie PureGreen (Tagescreme normale Haut) Güngör Aydin, Katharina Drüke, Christin Groth, Jana Kolkowski, Leonie Ripke I. Background & Method 1. Background & Methode Seite 2 1.1 Background Greenie

Mehr

Moprobereich aus Sicht des Handels

Moprobereich aus Sicht des Handels REGAL Mopro Forum 2015 Die Zukunft im Moprobereich aus Sicht des Handels unter Berücksichtigung von Preisen, Aktionen und Quoten DI (FH) Manuel Hofer, MBA Geschäftsführer TOP-TEAM Zentraleinkauf GmbH 5.

Mehr

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. In Kooperation mit

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.  In Kooperation mit Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at In Kooperation mit Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Tirol Werbung und darf grundsätzlich nur zum internen

Mehr

Branchenstruktur Medizintechnik in Bayern Bildnachweis: bvmed.de

Branchenstruktur Medizintechnik in Bayern Bildnachweis: bvmed.de Branchenstruktur Medizintechnik in Bayern 2015 Bildnachweis: bvmed.de Überblick der wichtigsten Ergebnisse Mehr als % der weltweiten medizintechnischen Produkte wird in Bayern produziert. Insgesamt sind

Mehr

Hörbuch Report zur Branchenumfrage unter Hörbuchverlagen Oktober 2006

Hörbuch Report zur Branchenumfrage unter Hörbuchverlagen Oktober 2006 Hörbuch Report zur Branchenumfrage unter Hörbuchverlagen Oktober 2006 Inhalt Inhalt...2 Zusammenfassung...3 Anzahl der Titel im Gesamtprogramm...5 Anzahl der Titel im aktuellen Programm...6 Veränderung

Mehr

Branchenstruktur Medizintechnik in Bayern Bildnachweis: bvmed.de

Branchenstruktur Medizintechnik in Bayern Bildnachweis: bvmed.de Branchenstruktur Medizintechnik in Bayern 2015 Bildnachweis: bvmed.de Überblick der wichtigsten Ergebnisse Mehr als % der weltweiten medizintechnischen Produkte wird in Bayern produziert. Insgesamt sind

Mehr

Trend Evaluation - Consumer Insights Food Milch 2015 STUDIENINHALTE

Trend Evaluation - Consumer Insights Food Milch 2015 STUDIENINHALTE Trend Evaluation - Consumer Insights Food Milch 2015 STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Juni 2015 1 Copyright mafowerk GmbH, 2015 Milch - neue Zielgruppen identifizieren und neues

Mehr

it-sa SecurityNewsletter

it-sa SecurityNewsletter Veranstalter: it-sa SecurityNewsletter Mediadaten 2012 Herausgeber der Mediadaten: DCI Die it-sa Messe Nürnberg 2011 ist der Treffpunkt der IT-Security Branche Die IT-Security Messe. The IT-Security Expo

Mehr

RA Werner Stolz (igz-hauptgeschäftsführer), Branchentreff Zeitarbeit, 10. März 2016, Duisburg

RA Werner Stolz (igz-hauptgeschäftsführer), Branchentreff Zeitarbeit, 10. März 2016, Duisburg RA Werner Stolz (igz-hauptgeschäftsführer), Branchentreff Zeitarbeit, 10. März 2016, Duisburg Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten. (Willy Brandt) Grundlegende Veränderungen

Mehr

SPIELZEUG ZWISCHEN EINFLUSS UND KAUFKRAFT WIE MILLENNIALS UND BABYBOOMER DEN GLOBALEN EINZELHANDEL VON HEUTE UND MORGEN PRÄGEN DEUTSCHLAND

SPIELZEUG ZWISCHEN EINFLUSS UND KAUFKRAFT WIE MILLENNIALS UND BABYBOOMER DEN GLOBALEN EINZELHANDEL VON HEUTE UND MORGEN PRÄGEN DEUTSCHLAND SPIELZEUG ZWISCHEN EINFLUSS UND KAUFKRAFT WIE MILLENNIALS UND BABYBOOMER DEN GLOBALEN EINZELHANDEL VON HEUTE UND MORGEN PRÄGEN DEUTSCHLAND Zeitalter der Veränderungen Heutzutage stehen Einzelhändler vor

Mehr

To be there Omnichannel am Beispiel Fashion

To be there Omnichannel am Beispiel Fashion To be there Omnichannel am Beispiel Fashion 25. November 2015 best4 - DAS EVENT 2015 Fred Hogrefe Horizonterweiterung Buzzword Omnichannel primär Sales-getrieben. Es bedeutet: + ALLE Vertriebskanäle bespielen,

Mehr

GWA Herbstmonitor 2010

GWA Herbstmonitor 2010 GWA Herbstmonitor 2010 Chart Report Untersuchungssteckbrief Im Auftrag des Gesamtverbandes-Kommunikationsagenturen GWA e.v., Frankfurt, wurde von der Czaia Marktforschung GmbH, Bremen, der GWA Herbstmonitor

Mehr

BRANCHENREPORT LIVING JAHRGANG 2011

BRANCHENREPORT LIVING JAHRGANG 2011 BRANCHENREPORT LIVING JAHRGANG 2011 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis I Übersichtsverzeichnis V Kapitel I Living-Sortimente mehr als Möbel und Küchen 1 A Die Living-Märkte im Überblick 1 B Wohnmöbel

Mehr

MARKETING TRANSFORMATION UND MULTI-CHANNEL MANAGEMENT. Alexander Voges Düsseldorf, 24. Februar 2016

MARKETING TRANSFORMATION UND MULTI-CHANNEL MANAGEMENT. Alexander Voges Düsseldorf, 24. Februar 2016 MARKETING TRANSFORMATION UND MULTI-CHANNEL MANAGEMENT Alexander Voges Düsseldorf, 24. Februar 2016 AGENDA 1. Die Otto Group: Weltweit #1 in Fashion & Lifestyle E-Commerce 2. OTTO: Das Flaggschiff der Otto

Mehr

Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft

Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft Tag der Logistik 2012: JadeWeserPort-Logistik im Vorfeld der Inbetriebnahme Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft JWP Wilhelmshaven,

Mehr

Ökologische und nachhaltige Give Aways (Green Gimix)

Ökologische und nachhaltige Give Aways (Green Gimix) Ökologische und nachhaltige Give Aways () "die umweltberatung" Wien und Österreichisches Ökologie-Institut im Auftrag BMLFUW und MA22 (ÖkoKauf Wien) Mag a. Elisabeth Tangl, die umweltberatung DI Christian

Mehr

DIE MESSE. FENSTER. TÜR. FASSADE.

DIE MESSE. FENSTER. TÜR. FASSADE. NÜRNBERG, 16. 19.3.2016 DIE MESSE. FENSTER. TÜR. FASSADE. VERANSTALTUNGSANALYSE Parallel zur Strukturdaten Medien 1. STRUKTURDATEN GESAMT DEUTSCHLAND INTERNATIONAL Aussteller Besucher (inkl. HOLZ-HANDWERK)

Mehr

Fall Nr. COMP/M.1916 - RTL NEWMEDIA / PRIMUS-ONLINE. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.1916 - RTL NEWMEDIA / PRIMUS-ONLINE. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.1916 - RTL NEWMEDIA / PRIMUS-ONLINE Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum:

Mehr

Ulrich Ahlke Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Ulrich Ahlke Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit Inhalte des Vortrages Der Zukunftskreis Netzwerke energieland 2050: der strategische Ansatz Masterplan 100 % Klimaschutz Maßnahmen, Projekte und Aktivitäten Fazit Der Zukunftskreis Gesamtfläche: 1.793

Mehr

Nachhaltige Produkte in der Unternehmenskommunikation

Nachhaltige Produkte in der Unternehmenskommunikation Nachhaltige Produkte in der Unternehmenskommunikation - Ergebnisse einer Handelsbefragung - Stefanie Schmidl Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Berlin, 27. Februar 2007 Wer wurde befragt? 57 marktrelevante

Mehr

Die IT-Security Messe und Kongress The IT Security Expo and Congress VERANSTALTUNGSANALYSE

Die IT-Security Messe und Kongress The IT Security Expo and Congress VERANSTALTUNGSANALYSE Die IT-Security Messe und Kongress The IT Security Expo and Congress VERANSTALTUNGSANALYSE Strukturdaten Kongress Medien 1. STRUKTURDATEN GESAMT DEUTSCHLAND INTERNATIONAL Aussteller Besucher Ausstellungsfläche

Mehr

Vom alternativen Projekt zum nachhaltigen Unternehmen. Die Geschichte der Grünen Erde Die Grüne Erde heute Die Steuerung der Grünen Erde

Vom alternativen Projekt zum nachhaltigen Unternehmen. Die Geschichte der Grünen Erde Die Grüne Erde heute Die Steuerung der Grünen Erde Vom alternativen Projekt zum nachhaltigen Unternehmen Die Geschichte der Grünen Erde Die Grüne Erde heute Die Steuerung der Grünen Erde 1 Vom alternativen Projekt.. 2 .. zum nachhaltigen Unternehmen 3

Mehr

Messe für neue Lebensmodelle, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung www.fair-friends.de 01. 03.09.2016

Messe für neue Lebensmodelle, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung www.fair-friends.de 01. 03.09.2016 Messe für neue Lebensmodelle, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung www.fair-friends.de 01. 03.09.2016 Dortmund Plattform für offenen Dialog. Die neue FAIR FRIENDS versteht sich sowohl als

Mehr

Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland. 18. Januar /Q5602 Gü, Le/Bü

Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland. 18. Januar /Q5602 Gü, Le/Bü Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland 18. Januar 2016 392/Q5602 Gü, Le/Bü Datengrundlage Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahre in Deutschland Stichprobe: 1.001 Befragte

Mehr

Herausforderung Demografischer Wandel Statistischer Blickwinkel

Herausforderung Demografischer Wandel Statistischer Blickwinkel Herausforderung Demografischer Wandel Statistischer Blickwinkel Freie Stadtplaner BDA. SRL Freier Landschaftsarchitekt 1 Entwicklung Bevölkerung Gemeinde Hildrizhausen 1990 2010 (Absolute Zahlen) 5.000

Mehr

cool facts Tiefkühlkost Zahlen, Daten, Fakten Deutsches Tiefkühlinstitut e.v. Reinhardtstraße 18a Berlin

cool facts Tiefkühlkost Zahlen, Daten, Fakten Deutsches Tiefkühlinstitut e.v. Reinhardtstraße 18a Berlin Deutsches Tiefkühlinstitut e.v. Reinhardtstraße 18a 10117 Berlin Tel.: +49 (0) 30-280 93 62-0 Fax: +49 (0) 30-280 93 62-20 infos@tiefkuehlkost.de www.tiefkuehlkost.de cool facts 2014 Ausgabe Mai 2015 Tiefkühlkost

Mehr

Lebensmittelvertrauen Mai 2014

Lebensmittelvertrauen Mai 2014 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Trend Evaluation - Consumer Insights Food Joghurt 2015 STUDIENINHALTE

Trend Evaluation - Consumer Insights Food Joghurt 2015 STUDIENINHALTE Trend Evaluation - Consumer Insights Food Joghurt 2015 STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im August 2015 1 Copyright mafowerk GmbH, 2015 Joghurt - neue Zielgruppen identifizieren

Mehr

Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf

Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf Ergebnisse einer repräsentativen telefonischen Unternehmensbefragung bei 404 Unternehmen in fünf Wirtschaftszweigen in Deutschland Exklusiv durchgeführt

Mehr

Gesunde Produkte sind Pflicht im Sortiment

Gesunde Produkte sind Pflicht im Sortiment Consumer Newsletter-Name Barometer Trends und Treiber im Sektor SeKtor/Bereich/Thema Consumer Markets Consumer Barometer Thema: Gesundheit Mobile Payments Ausgabe 2/215 Gesunde Produkte sind Pflicht im

Mehr

lab. studie. Medienperspektiven in der Unternehmensberichterstattung. stand: 17. september online reporting evolved

lab. studie. Medienperspektiven in der Unternehmensberichterstattung. stand: 17. september online reporting evolved online reporting evolved lab. studie. Medienperspektiven in der Unternehmensberichterstattung. stand: 17. september 2014. nexxar gmbh mariahilfer strasse 121b/4 1060 vienna, austria office@nexxar.com www.nexxar.com

Mehr

GESCHÄFTSREISEUMFRAGE 2014

GESCHÄFTSREISEUMFRAGE 2014 Österreichs Manager reisen gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich 5 Tage wenig! Telefon- und Videokonferenzen werden stärker genutzt. Die Anforderungen für Führungskräfte steigen in allen Bereichen

Mehr

Nachhaltige Kosmetik aus rechtlicher Sicht. Dr. Karin Gromann Bundesministerium für Gesundheit

Nachhaltige Kosmetik aus rechtlicher Sicht. Dr. Karin Gromann Bundesministerium für Gesundheit Nachhaltige Kosmetik aus rechtlicher Sicht Dr. Karin Gromann Bundesministerium für Gesundheit Was bedeutet Nachhaltigkeit? Was bedeutet Nachhaltigkeit für Kosmetika Nachhaltige Kosmetik aus rechtlicher

Mehr

ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ

ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ 6 Online-Verkäufe an Konsumenten (in Mrd. SFr.) 8 6 4 2013: ca. 5.5 % vom Schweizer Detailhandelsumsatz 2.95 3.25 3.8 4.2 4.7 5.35 5.6-5.7 2 0

Mehr

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 BAR 59,1% Rg./Finanzkauf 3,0% SONSTIGE 0,4% Quellen: EHI-Erhebung 2010; EH-Umsatz i.e.s. = 365 Mrd. (exkl. Kfz, Mineralöl,

Mehr

EINKAUFSVERHALTEN HERRENOBERBEKLEIDUNG

EINKAUFSVERHALTEN HERRENOBERBEKLEIDUNG EINKAUFSVERHALTEN HERRENOBERBEKLEIDUNG Repräsentative Bevölkerungsumfrage in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz mittels Online-Mehrthemenbus März 2014 Studiendesign und Fragebogen Studiendesign

Mehr

Marktforschungsstudie Fernwärme 2017

Marktforschungsstudie Fernwärme 2017 Marktforschungsstudie Fernwärme 2017 Präsentation 9. März 2017 Kapitelübersicht 1 Zielsetzung & Studienaufbau 2 Image der Heizformen im Vergleich 3 Zufriedenheit mit der Fernwärmeheizung 4 Ausblick in

Mehr

Ergebnisse aus dem Handelsreport 2016

Ergebnisse aus dem Handelsreport 2016 Ergebnisse aus dem Handelsreport 2016 Wirtschaftsförderungsausschuss der Stadt Siegburg 15. März 2017 Till Bornstedt, IHK Bonn/Rhein-Sieg 2 Inhaltsverzeichnis - Trends im bundesweiten Einzelhandel und

Mehr

Der Aftermarket für Nkw-Komponenten

Der Aftermarket für Nkw-Komponenten Leseprobe Der Aftermarket für Nkw-Komponenten BBE/ GVA Marktanalyse zu Chancen und Herausforderungen 4. Auflage, September 2014 Agenda 1 2 Einleitung Hintergrund und Zielsetzung der Untersuchung S. 9 Datenbasis

Mehr

Best Age Demographie-Kongress 2010

Best Age Demographie-Kongress 2010 Descriptor 1 Service Area or Industry or Audience Segment (Author) Descriptor Service or Industry (Topic: What is it about) Best Age Demographie-Kongress 010 Fachforum Demographiefestes Personalmanagement

Mehr

Diploma in Wines & Spirits

Diploma in Wines & Spirits Diploma in Wines & Spirits Zusammenfassung der Diplomarbeit Unit 7 Josef Schreiblehner Kanditatennummer 05012106 Thema: Deutsche Weine erobern Österreich Utopie oder Realität? Diplomarbeit: 5.178 Wörter

Mehr

Fairer Handel: Nachhaltiges Wachstum trotz Krise

Fairer Handel: Nachhaltiges Wachstum trotz Krise Fairer Handel: Nachhaltiges Wachstum trotz Krise 11. August 2009 Gesamtumsatzzahlen in Deutschland Die Verbraucherinnen und Verbraucher kauften im vergangenen Jahr fair gehandelte Waren in einem Wert von

Mehr

5. Fachmesse mit Kongress für vorbeugenden Brandschutz Mehr Wissen. Mehr Austausch. Mehr Qualität erleben.

5. Fachmesse mit Kongress für vorbeugenden Brandschutz Mehr Wissen. Mehr Austausch. Mehr Qualität erleben. 5. Fachmesse mit Kongress für vorbeugenden Brandschutz Mehr Wissen. Mehr Austausch. Mehr Qualität erleben. VERANSTALTUNGS- ANALYSE FeuerTRUTZ 2015 Strukturdaten Kongress Medien 1. STRUKTURDATEN GESAMT

Mehr

KMU-Beratermonitor Digitalisierung 2016. Auswertung der Ergebnisse. Inhaltsverzeichnis

KMU-Beratermonitor Digitalisierung 2016. Auswertung der Ergebnisse. Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 13 KMU- Auswertung der Ergebnisse Inhaltsverzeichnis 1... 2 2 Zusammenfassung der Ergebnisse... 2 3 Die Digitalisierung im Geschäft der Unternehmensberater... 3 3.1 Nutzung von Software im

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr