Bedienungsanleitung Consoir Datentechnik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedienungsanleitung Consoir Datentechnik"

Transkript

1 Bedienungsanleitung Consoir Datentechnik Consoir Datentechnik GmbH Langfuhr Mönchengladbach. Telefon / Fax /

2 Inhalt INHALT... 1 HINTERGRUND DES PROGRAMMS... 4 Programmsteuerleisten... 5 Hauptprogrammleiste... 5 Stammdaten... 6 MATERIALIEN... 7 Die Eingabefelder eines Materials... 7 Suchmechanismen Material löschen Vorwärts- und rückwärts blättern Spaltenbreite verändern Material umbenennen Material kopieren Register bearbeiten LEISTUNGEN Spaltenbreite verändern Leistungsdetails Kalkulation Texte Leistung löschen Vorwärts- und rückwärts blättern Leistungen umbenennen Leistungen kopieren Register bearbeiten FREMDLEISTUNGEN Fremdleistung löschen Vorwärts- und rückwärts blättern MITARBEITER Mitarbeiter umbenennen Mitarbeiter kopieren Allgemeines Stichtage TEXTE Text löschen Vorwärts- und rückwärts blättern Platzhalter in Textbausteinen MUSTER Muster einfügen Neuanlage von Mustern KUNDEN Aktuelle Vorgänge Erledigte Vorgänge Alle Vorgänge Notizen Offene Posten Fibu-Daten Infos Sonstiges BAUSTELLE

3 Infos Notizen Dateien Bilder Scans LIEFERANTEN Notizen Offene Posten Fibu-Daten Infos Material-Preispflegelieferanten Lieferant löschen SCHRIFTVERKEHR Vorgänge Schriftverkehr Ablegen von erledigten Vorgängen Informationen u. Wiedervorlage Extras Whp (Wiederherstellungspunkte) Prüfen Pos.Nr Historie Einkauf Aufmaß GAEB-Ausschreibungen Druckbildvorschau Seitenwechsel bestimmen in der Druckvorschau Endwert / Titelsumme verändern und zurückrechnen Schriftverkehr Layout Kostenstelle LISTEN Rechnungsausgänge / Zahlungseingänge Stundenabrechnungen Listengenerator Übergabe an Textverarbeitung oder Tabellenkalkulation Tabellenverarbeitung in Word Alle Werte einer Spalte ändern Vorwahl von bis zu 8 favorisierten Listen KALENDER ZEIT- UND TERMINPLANUNG FINANZEN Einleitung Stammdaten Buchen Journal / Kontenauskunft Offene Posten / Sonstiges FAHRPLAN FÜR DEN START VON BETA-FINANZEN MODULE Schriftstückdaten versenden Schriftstückdaten empfangen Stammdaten versenden Stammdaten empfangen DATANORM 4-Daten einlesen Hersteller-Leistungen einlesen Standardleistungsbuch einlesen Wartung

4 Deckungsbeitragsrechnung Rabattgruppendatei bearbeiten Vorerfassen Rechnungseingänge Scan Software Deckungsbeitragsberechnung EINSTELLUNGEN Firmenstammdaten Firmen-Logo Fortlaufende Nummern Materialpreisgruppen Stundensätze Reparaturaufträge Zahlungsbedingungen Bezeichnungen Info Felder Formeln Schriftstück Farben Ausdruck gestalten Drucker-Einstellungen Weitere Einstellungen Drucker-Zuordnungen Verzeichnisse Programme Start-Parameter Text-Phrasen Sonstiges PROBLEM: CONSOIR BETA KANN NICHT BEENDET WERDEN PROBLEM: BILDSCHIRMAUFLÖSUNG 800 X 600 PIXEL PROBLEM: BILDSCHIRMAUFLÖSUNG IST GRÖßER 1024 X KONTENRAHMEN

5 Hintergrund des Programms Dieses Programm ist eine Entwicklung aus Vorschlägen und Verbesserungen von über 25 Jahren. Es basierte auf einer Karteikartenkalkulation eines Dachdeckers, der es Leid war immer wieder die selben Texte in die Schreibmaschine zu tippen, und dafür die jeweils gültige Karteikarte aus seinem Fundus hervorzuholen um den Preis nachzusehen. Nun behaupten viele, dass sie die Preise im Kopf haben, aber dabei wird häufig die eine oder andere Nebensächlichkeit vergessen. So ist der Grundgedanke dieses Programms, das Kalkulieren von Angeboten aufgrund von voran gelegten Stammdaten, die Pflege der Stammdaten, das Wiederholen von Angeboten für neue Projekte, die Rechnungsschreibung. Im Laufe der Jahre kamen Punkte wie Kostenstellenüberwachung, Offene Posten-Verwaltung, Zeiterfassung, Auftragsbearbeitung etc hinzu. In der jetzigen Fassung kalkulieren Sie Ihr Angebot mit von Lieferanten gepflegten Materialien, schicken die Auftragsbestätigung an den Kunden und gleichzeitig die Bestellliste an die Lieferanten, planen Ihre Mitarbeiter tageweise ein, buchen Materiallieferungen auf die Kostenstelle, schreiben A-Konto-Anforderung, Rechnung und auch die Mahnung, wenn es sein muss. 4

6 Programmsteuerleisten Die gesamte Bedienung des Programms wird über eine waagerechte Steuerleiste geführt. Hier klicken Sie die einzelnen Programm-Module an und können so schnell zwischen diesen wechseln. Hauptprogrammleiste Über diese Leiste werden die einzelnen Programmteile aufgerufen. Die Steuerung des Programms kann ebenso über die Beschriftung ganz oben im Bildschirm erfolgen Besonders hervorzuheben ist hierbei die Möglichkeit bei der Auswahl Fenster, dass man das Programm in einem zweiten Fenster noch einmal starten kann. In diesen beiden Fenstern läuft das Programm vollkommen unabhängig voneinander. Sie können also in dem einen Fenster gerade an einer längeren Angebotsausarbeitung im Schriftverkehr sein, während Sie im Fenster 2 die telefonische Anfrage zur Rechnung eines Kunden beantworten. 5

7 Stammdaten Damit Sie schnell und effektiv mit dem Programm arbeiten können, ist es notwendig, immer wieder verwendete Daten als Stammdaten anzulegen. Hierbei wird unterschieden zwischen: Artikel oder Einzelteile, Lieferantendatensätze, Angebots- Rechnungstexte und Kalkulationsunterlagen, Texte und Preise die nicht selbst kalkuliert werden, Adressen und Stundenverrechnungssätze der Angestellten, Textbausteine die immer wieder verwendet werden, vorkalkulierten Beispielangeboten, Hausverwaltungsadressen, Kundenadressen, Baustellenadressen, Lieferantenadressen 6

8 Materialien Beim Aufruf des Programmteils Materialien wird als erstes der Materialsuch-Bildschirm angezeigt. Die Eingabefelder eines Materials Bei den Materialien wird unterschieden zwischen eigenem Datensatz und den Datensätzen von Lieferanten. Die Datensätze der Lieferanten werden zusätzlich zum eigenen Datensatz in das Programm aufgenommen, um die Preispflege und auch den Preisvergleich zu ermöglichen. Innerhalb des Programms arbeitet man in der Regel nur mit dem eigenen Datensatz und ist damit vom Lieferanten unabhängig. Favorit: Ein Material kann als Favorit gekennzeichnet werden, um es in der Materialsuche schneller zu finden. 7

9 Gelöscht: Ein Material wird als gelöscht markiert, wenn ein Lieferant das Material mit einem Löschdatensatz löschen möchte, dieses Material aber noch in aktuellen Leistungen vorhanden ist. Aktiviert: Die Preisart (hier Bruttopreis) ist aktiviert und kann benutzt werden, Preispflege: Wenn der Haken gesetzt ist, ist eine Preispflege über Datanorm möglich. Wenn der Haken nicht gesetzt ist, wird bei der Preispflege diese Preisart ignoriert. Damit eine Preispflege überhaupt möglich werden kann, muss ein Lieferantendatensatz von CD oder über das Internet eingelesen werden. Dies passiert unter dem Punkt: Module Datanorm4-Daten einlesen. Datum: Das Datum wird entweder durch die automatische Preispflege oder durch eine Veränderung der möglichen Eingabefelder und dem Speichern des Materials aktualisiert. Rabattgruppe: Die vom Hersteller vorgegebene Rabattgruppe. Mengeneinheit: Hier können Sie auswählen, ob es sich bei dem Einkaufspreis um einen Stückpreis, oder um ein größeres Mengengebinde handelt. Sie können entweder Pro EH, Pro 10, Pro 100 oder Pro 1000 machen. Einheit: Hier wird die Einheit des Materials ausgewählt, indem Sie auf das kleine schwarze abwärts weisende Dreieck klicken. Einkauf: Hier steht der Listen-Einkaufspreis pro Mengeneinheit. Rabatt: Der Rabatt Ihres Großhändler. Tragen Sie hier nur dann einen Rabatt ein, wenn Sie keine Preispflege zu diesem Material betreiben werden. Ansonsten gehört der Rabatt den Sie beim Lieferanten bekommen auch nur in den Datensatz des Lieferanten. Wenn Sie ein Material in Ihrem eigenen Datensatz von mehreren Lieferanten beziehen und auch preislich pflegen lassen können, so darf der Lieferantenspezifische Rabatt nicht im eigenen Datensatz stehen. Netto: Der Nettopreis errechnet sich aus dem Einkauf und dem Rabatt. 8

10 Formel: Hier können Sie eine Formel für die Preisberechnung eingeben. Das Zeichen # steht für den Nettopreis eine Spalte höher. Beispiel: Sie wollen den Einzelpreis für ein Material berechnen, dass pro 25 Stück verkauft wird. Dann könnte die Formel lauten: #/25 (Nettopreis geteilt durch 25) Ab hier gilt: Hier können Sie auswählen, ob es sich bei dem Einkaufspreis um einen Stückpreis, oder um ein größeres Mengengebinde handelt. Sie können entweder Pro EH, Pro 10, Pro 100 oder Pro 1000 machen. Einheit: Hier wird die Einheit des Materials ausgewählt, indem Sie auf das kleine schwarze abwärts weisende Dreieck klicken. Netto: Der Nettopreis nach einer möglichen Formelberechnung. Kalk. Aufschlag: Der kalkulierte prozentuale Aufschlag auf den Nettopreis. Der Wert ist so krumm, weil das Programm automatisch auf ganze Cent-Werte rundet. Durch den Preisaufschlag für die Kalkulation wird der Kalkulationspreis des Materials errechnet. Wird hingeben dieses Material in einem Schriftstück (Angebot oder Rechnung) als Einzelteil aufgerufen, so wird dann der Preis genommen, der durch den Aufschlag für den Verkauf errechnet wird. VK-Aufschlag: Der Verkaufs-Aufschlag auf den Nettopreis. Der Wert ist so krumm, weil das Programm automatisch auf ganze Cent-Werte rundet. % ändern: Erst durch drücken dieser Taste, können Sie die vorgenannten Prozentwerte ändern. Kalk. Preis: Der kalkulierte Preis für dieses Material. VK-Preis: Der Verkaufspreis für dieses Material. 9

11 Suchmechanismen Es gibt verschiedene Möglichkeiten nach Materialien zu suchen 1. Suchen über das angezeigte Materialregister Der Datensatz mit ca angelegten Materialien ist durch die Einführung von Registern übersichtlich gestaltet. In dieser Anzeige sehen Sie die Registereinträge Aluminium, Anstriche, Dachbeläge... Durch Anklicken eines beliebigen Registereintrages wird eine neue Suchergebnis-Anzeige passend nur zu diesem Registereintrag ausgegeben: Auch hier sehen Sie noch nicht die eigentlichen Materialien, sondern nochmals eine Untergruppierung: Erst nach dieser Auswahl gelangen Sie auf die Anzeige der Materialien. Register werden grundsätzlich in blau dargestellt, während Materialien und Leistungen schwarz sind. Favoriten erkennen Sie wiederum an der roten Farbe. Erst wenn Sie in die diese Zeile klicken, gelangen Sie auf die Anzeige der gespeicherten Materialdaten. 10

12 2. Suche durch Eingabe eines Teils des Suchbegriffes Wenn Sie längere Zeit mit dem Programm gearbeitet haben, sind Ihnen bestimmte Registerabkürzungen bekannt und Sie können die ersten Buchstaben eingeben. Je nachdem, wie viele Buchstaben Sie eingegeben haben, wird in Registereinträgen die entsprechende Seite aufgerufen und Sie setzen die Suche nach dem gewünschten Material wie oben beschrieben fort. 3. Suche durch Eingabe eines Teils der Materialbezeichnung Das Programm verfügt über eine Volltextsuche. Wenn Ihnen die Suchbegriffe der angelegten Datensätze nicht vertraut sind, können Sie das Programm nach Wortfragmenten suchen lassen. Geben Sie in unserem Beispiel das Wort Quarz ein, so wird der gesamte Materialstammsatz durchsucht, da es im Register den Eintrag QUARZ nicht gibt. 4. Schalter für die Suche Es gibt es noch Schalter, welche die Suche beeinflussen können. Es ist mögliche neue Materialien anzulegen, ohne das Register mitgepflegt zu haben. Dann können diese Materialien nie über die Registersuche gefunden werden. Die Volltextsuche wird immer dann durchgeführt, wenn über die Registersuche nichts gefunden wird. Die Registersuche kann abgeschaltet werden. als Favorit markiert sind. Ist dieser Schalter gesetzt, wird die Registersuche übergangen und es werden nur die Materialien angezeigt, die 11

13 Material löschen Bevor Sie mit dieser Taste einen Datensatz versehentlich löschen, erscheint eine Sicherheitsabfrage, ob das Material wirklich gelöscht werden soll. Die voreingestellte Antwort ist NEIN. Vorwärts- und rückwärts blättern Mit den Tasten blättern Sie durch die vorhandenen Materialien, ohne über die Suche gehen zu müssen Spaltenbreite verändern Sie können die Spaltensbreite ganz persönlich einstellen. Klicken Sie dazu mit der linken Maustaste auf den Trennstrich zwischen zwei Spalten und ziehen ihn mit gedrückter Maustaste nach rechts oder links. Wenn Sie die Änderungen auch in Zukunft so behalten möchten, dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die oberste Zeile und wählen Persönliche Einstellungen speichern im Kontextmenü aus. Dies funktioniert bei fast allen Tabellen im Programm. Material umbenennen Wenn Datensätze beim Anlegen mit einem Suchbegriff gespeichert wurden, der nicht in das Registerschema passt, so kann durch Umbenennen die für das Register notwendige Struktur erreicht werden. Suchen Sie den umzubenennenden Datensatz aus, indem Sie nicht auf die Zeile klicken, sondern davor auf die Zahl; (alternativ können Sie auch die Pfeil nach unten Taste auf der Tastatur drücken) dann klicken Sie mit der Maus auf die Taste STOP umbenennen. Der gewählte Suchbegriff wird Ihnen auch als neuer Suchbegriff vorgeschlagen, den Sie dann verändern können. Es wird nichts verändert, wenn Sie die Schaltfläche Abrechen betätigen. Bevor Sie die OK Schaltfläche betätigen, sollten Sie sich vergewissern, dass Sie selbst im zweiten Fenster, oder bei Mehrplatzanlagen dieses Material nicht ein zweites Mal aufgerufen haben. Eine weitere Möglichkeit, gleich mehrere Datensätze umzubenennen, besteht im Listengenerator Material kopieren Um schnell ähnliche Materialien anlegen zu können, kann die Funktion 12

14 Material kopieren benutzt werden. Suchen Sie den zu kopierenden Datensatz aus, indem Sie nicht auf die Zeile klicken, sondern davor auf die Zahl; (alternativ können Sie auch die Pfeil nach unten Taste auf der Tastatur drücken) dann wählen Sie die Taste Kopieren. Der gewählte Suchbegriff wird Ihnen auch als neuer Suchbegriff vorgeschlagen, den Sie dann verändern können. Es wird nichts verändert, wenn Sie die Taste Abrechen betätigen. Register bearbeiten Das Register ist das Verzeichnis der Anfangsbuchstabengruppenbezeichnungen. Mit der Taste Register bearbeiten unten rechts kommen sie in die Registerbearbeitung. Sie sehen die vorhandenen Hauptregister mit ihren beiden Registerbuchstaben links. Mit einem Klick auf die Registerbuchstaben gelangen sie in die jeweiligen Unterregister. Um die Beschreibung des Registers zu ändern, klicken Sie einfach direkt in den mittleren Textbereich. Wenn Sie ein Register löschen möchten können Sie dies ganz rechts machen. VORSICHT! Sie löschen damit nur das jeweilige Register, die dazugehörigen Materialien bleiben erhalten, werden aber über die Registersuche nicht mehr gefunden. Um ein Register neu anzulegen, wählen Sie unten links erst die beiden Registerbuchstaben und dann die Registerbeschreibung. Im unteren Beispiel müssten Sie nur noch auf Neuanlage klicken und Sie hätten ein neues Register angelegt. Wenn Sie auf ein Register klicken, gelangen Sie zu den Unterregistern (falls vorhanden). Die Registerbuchstaben des übergeordneten Registers werden ganz links in blau dargestellt. Auch bei den Unterregistern haben Sie wieder die Gleichen Optionen (Neuanlage, Ändern, Löschen) wie bei den Hauptregistern. Um die Registerbearbeitung zu verlassen klicken Sie unten rechts Zurück zur Material- Suche. 13

15 Leistungen In den Leistungen werden Angebotstext, Rechnungstext und das Kalkulationsschema von immer wiederkehrenden Positionen, die Sie für die Angebotserstellung benötigen, abgelegt. Als erstes wird wie bei den Materialien der Auswahlbildschirm zum Suchen angezeigt. Die Leistungen werden über ein Register katalogisiert. Die Auswahl aus dem Register erfolgt wie bei den Materialien, erst die Registeranzeige mit zwei Buchstaben beginnend. Wenn man die gewünschte Zeile anklickt, erscheinen die untergeordneten Registeranzeigen mit 4, 6 oder noch mehr Buchstaben (falls vorhanden). Register werden dabei immer in blau, Leistungen in schwarz und Favoriten in rot angezeigt. Der Klick in die Zeile DB führt zur Anzeige: Aus diesen Untergruppen wählen Sie die gewünschte Dachbahnart heraus, z. B. Dachdichtungsbahn V 100 / G 200. Jetzt erst erhalten Sie die Anzeige aller angelegten Leistungen die unter diesem Register angelegt sind. 14

16 Eine andere Möglichkeit Leistungen aufzurufen oder zu suchen, ist die Eingabe eines Wortfragmentes. Die Eingabe von G 200 DD bringt sofort die obige Anzeige. Es kann aber dann sein, dass die Liste der gefundenen Leistungen so lang ist, dass Sie mit dem seitlichen Schieberegler oder mit der Taste Bild runter blättern müssen, bis Sie das richtige gefunden haben. Spaltenbreite verändern Sie können die Spaltensbreite ganz persönlich einstellen. Klicken Sie dazu mit der linken Maustaste auf den Trennstrich zwischen zwei Spalten und ziehen ihn mit gedrückter Maustaste nach rechts oder links. Wenn Sie die Änderungen auch in Zukunft so behalten möchten, dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die oberste Zeile und wählen Persönliche Einstellungen speichern im Kontextmenü aus. Dies funktioniert bei fast allen Tabellen im Programm. Leistungsdetails Nun rufen Sie eine Leistung durch anklicken in der Liste auf. Der nachfolgende Bildschirm enthält die Leistungsdetails. Kalkulation Die Kalkulation besteht aus einer Aufzählung von Materialien und der Zeitangabe, die zur Erstellung der kleinsten Einheit dieser Leistung benötigt werden. Die Einheit steht in dem blaugrünen Balken und kann dort ausgewählt werden. Unser Beispiel kalkuliert einen Quadratmeter mit Dachdichtungsbahn eindecken. Durch klicken in einer leeren Zeile in der Tabelle setzt sich ein roter Rahmen um die Spalte KZ. Hier wird das Kennzeichen für die drei möglichen Funktionen MAterial (ob aus 15

17 Stammdaten oder manuell eingetragen wird hier nicht unterschieden), TExt für eventuelle Bemerkungen oder FL für Fremdleistung (ein Produkt oder Leistung, die Sie nicht selbst kalkulieren sondern fertig einkaufen.) Nun haben Sie auf der rechten Seite die Möglichkeit ein Material, ein manuelles Material, einen manuellen Text, eine Fremdleistung oder eine andere Leistung einzufügen. Material Bei der Auswahl Material suchen Sie, wie vorher schon beschrieben, ein Material aus dem Datensatz heraus. Das angewählte Material wird in die Tabelle übernommen und Sie müssen die benötigte Menge, die für diese Kalkulation gebraucht wird angeben. In der Tabelle sehen Sie den Einkaufspreis, den prozentualen Aufschlag und der daraus resultierenden (Kalkulations-) Verkaufspreis. Diese drei Angaben stammen aus dem Materialstamm und sind hier nicht änderbar. (Die Felder Objekt-Aufschläge und Korrektur-Aufschläge sind in den Stammdaten immer leer, denn diese füllen sich ggf. erst in einem Schriftstück.) Auf der rechten Seite sehen Sie, ob dieses Material von einem anderen Lieferanten preislich gepflegt wird und wie alt der angezeigte Einkaufspreis ist. Wenn Sie jetzt den Einkaufspreis korrigieren wollen, so wählen Sie die Taste. Dadurch verlassen Sie die Kalkulation und können den Materialstammdatensatz verändern. Das Verlassen des Materialstammes führt automatische wieder zurück in die Kalkulation. Die Veränderung des Materialstammes hat aber keine Auswirkung auf das angezeigte Kalkulationsschema. Wenn Sie also den Materialeinkaufspreis in den Stammdaten geändert haben, so müssen Sie zusätzlich auf die Taste drücken, um die aktuellen Preise zu erhalten. Das erscheint hier zwar unlogisch, doch sind die gleichen Funktionen im Schriftverkehr enthalten, und dann wird zwischen Angebotspreisen und aktuellen Stammdatenpreisen unterschieden. Rechts können Sie wählen, ob das aufgeführte Material später im Schriftstück mit der tatsächlichen Menge der Leistung multipliziert wird oder ob das Material mengenmäßig unabhängig ist. Beispiel: In einer Kalkulation werden Holzlatten aufgeführt. Die Kalkulation wird in der Einheit QM angelegt. Pro Quadratmeter Fläche werden 3 m Holzlatte gebraucht. Daneben möchten Sie in der Kalkulation vermerken, dass Sie eine Säge benötigen. Die Säge wird immer benötigt, egal ob Sie 1 oder 100 QM anbieten. Für einen solchen Fall müssen Sie das Material Säge als zuzüglich in die Kalkulation aufnehmen. 16

18 Nach der Auflistung der Materialien folgen die Summenzeilen. Oben befindet sich der gemittelte Materialaufschlag. Obwohl alle in dieser Kalkulation aufgeführten Materialien mit 15 % beaufschlagt wurden, wird durch Rundung der Gesamtaufschlag mit 14,99 % errechnet. Wenn Sie den prozentualen Materialaufschlag für alle in der Kalkulation aufgeführten Teile auf einen anderen Wert setzen wollen, so können Sie durch Öffnen des Auswahlfensters (Taste mit schwarzem Pfeil nach unten) einen der 10 fest im Programm hinterlegten Aufschläge aussuchen. Der gewählte Prozentsatz wird dann in alle Materialzeilen übertragen. Dies hat aber keine Auswirkung auf die Stammdaten, hier bleiben die alten Materialzuschläge erhalten. (Diese Funktion ist eher beim Kalkulieren im Schriftverkehr von Bedeutung.) Der untere Teil des Bildschirms enthält den Lohnanteil der Kalkulation Ähnlich wie beim prozentualen Materialaufschlag können Sie beim EK-Stundensatz einen der gespeicherten EK-Stundensätze auswählen. Darunter befinden sich 3 Zeitangaben in Minuten. Sie haben hier die Möglichkeit drei verschiedene Zeiten für Ihre Kalkulation zu hinterlegen. Durch den Punkt hinter einer der drei Zeiten legen Sie fest, welche Zeit zur Errechnung des Einheitspreises genommen wird. Daneben gibt es das Eingabefeld Minuten zzgl. Hier kann man eine Zeit in die Kalkulation einfließen lassen, die unabhängig von der angebotenen Menge ist. Beispiel: Das Anlegen und Sichern einer Leiter kann mit 10 Minuten eingerechnet werden, ist aber von der eigentlichen Dachfläche unabhängig. Rechts steht der VK-Stundensatz, die Minuten pro Einheit (im Beispiel ist die Einheit m²) und den Lohnwert pro Einheit. Aus diesen ganzen Werten errechnet sich der Preis pro Einheit, der ganz rechts steht. 17

19 Material manuell Hierbei wird kein Material aus den Stammdaten aufgerufen, sondern Sie können den Text, den Einkaufspreis und Verkaufspreisaufschlag selbst eingeben. Dies wird für an sich einmalig vorkommende Teile benötigt, ansonsten ist es besser, das Material in den Stammdaten anzulegen Text manuell Wenn Sie sich Besonderheiten als Notiz in die Kalkulation schreiben wollen. Fremdleistung Die Fremdleistung wird ähnlich wie ein Material in der Kalkulation behandelt, es werden aber keine Aufschläge auf den Preis der Fremdleistung gerechnet und in der Auswertung eines Schriftstückes wird die Fremdleistung gesondert ausgewiesen. Texte Oben links können Sie zu den Texten der Leistung wechseln. Die Kurzbezeichnung enthält einen einzeiligen Text, der die Leistung kurz beschreibt. Dieser Text erscheint auch in der Suchmaske für Leistungen. Darunter befindet sich der Textblock für den Angebotstext. Dieser Text sollte ausführlich die Leistung beschreiben. Im Rechnungstext können Sie den Text kürzer gestalten und auch in der Vergangenheitsform schreiben. Bei beiden Texten gibt es eine Schaltfläche Breite Texte. Hierdurch ändern Sie die Textbreite. Bei der Texteingabe können Sie im so genannten Fließtext schreiben, d. h. wenn das Wort nicht mehr in die Zeile passt, so wird es automatisch in die nächste Zeile gebracht. Wenn Sie nun die Textbreite verändern über die Schaltfläche Breite Texte wird der Text erneut umgebrochen und an die jeweilige Textbreite angepasst. In der Regel wird die Schmaltextdarstellung für Leistungspositionen genommen, damit das daraus erstellte Schriftstück wie eine Tabelle aussieht. Die Länge eines jeden Textblockes ist auf 5000 Zeichen beschränkt. Bei der Neuanlage von Texte können Sie nach der Eingabe des Angebotstextes den Rechnungstext aus dem Angebotstext bilden, indem Sie die Taste mit dem Pfeil nach unten benutzen. Genauso ist es möglich, den Rechnungstext in den Angebotstext nach oben zu kopieren. Einzelne Textbereiche kopieren Sie, indem Sie den Text mit der Maus markieren, mit der rechten Maustaste anklicken und Kopieren auswählen. Klicken Sie dann an die Stelle im Text, wo der markierte Text hin soll, und drücken dann auf die rechte Maustaste und wählen Einfügen. 18

20 Leistung löschen Bevor Sie mit dieser Taste einen Textbaustein versehentlich löschen, erscheint eine Sicherheitsabfrage, ob der Text wirklich gelöscht werden soll. Vorwärts- und rückwärts blättern Mit den Tasten blättern Sie durch die vorhandenen Leistungen, ohne über die Suche gehen zu müssen. Leistungen umbenennen Wenn Datensätze beim Anlegen mit einem Suchbegriff gespeichert Wurden, der nicht in das Registerschema passt, so kann durch Umbenennen die für das Register notwendige Struktur erreicht werden. Suchen Sie den umzubenennenden Datensatz aus, indem Sie nicht auf die Zeile klicken, sondern mit der Pfeil-Nach-unten-Taste auf der Tastatur, bis die Leistung rot markiert ist. Dann wählen Sie die Taste. Wenn Sie den Suchbegriff nicht durch Auswählen, sondern selbst eingeben, und es den Datensatz nicht gibt, erhalten Sie eine Fehlermeldung. Der gewählte Suchbegriff wird Ihnen auch als neuer Suchbegriff vorgeschlagen, den Sie dann verändern können. Es wird nichts verändert, wenn Sie die Schaltfläche Abrechen betätigen. Bevor Sie die OK Schaltfläche betätigen, sollten Sie sich vergewissern, dass Sie selbst im zweiten Fenster, oder bei Mehrplatzanlagen diese Leistung ein zweites Mal aufgerufen haben. Eine weitere Möglichkeit, gleich mehrere Datensätze umzubenennen, besteht im Listengenerator Leistungen kopieren Diese Funktion verhält sich ähnlich wie das oben beschriebene umbenennen Register bearbeiten Das Register ist das Verzeichnis der Anfangsbuchstabengruppenbezeichnungen. Mit der Taste Register bearbeiten unten rechts kommen sie in die Registerbearbeitung. Sie sehen die vorhandenen Hauptregister mit ihren beiden Registerbuchstaben links. Mit einem Klick auf die Registerbuchstaben gelangen sie in die jeweiligen Unterregister. Um die Beschreibung des Registers zu ändern, klicken Sie einfach direkt in den mittleren 19

21 Textbereich. Wenn Sie ein Register löschen möchten können Sie dies ganz rechts machen. VORSICHT! Sie löschen damit nur das jeweilige Register, die dazugehörigen Materialien bleiben erhalten, werden aber über die Registersuche nicht mehr gefunden. Um ein Register neu anzulegen, wählen Sie unten links erst die beiden Registerbuchstaben und dann die Registerbeschreibung. Im unteren Beispiel müssten Sie nur noch auf Neuanlage klicken und Sie hätten ein neues Register angelegt. Wenn Sie auf ein Register klicken, gelangen Sie zu den Unterregistern (falls vorhanden). Die Registerbuchstaben des übergeordneten Registers werden ganz links in blau dargestellt. Auch bei den Unterregistern haben Sie wieder die Gleichen Optionen (Neuanlage, Ändern, Löschen) wie bei den Hauptregistern. Um die Registerbearbeitung zu verlassen klicken Sie unten rechts Zurück zur Leistungs- Suche. 20

22 Fremdleistungen Die Fremdleistung ist ein Produkt oder eine Leistung, die Sie nicht selbst kalkulieren sondern fertig einkaufen. Hierunter fallen Genehmigungsgebühren oder Subunternehmeraufträge. Fremdleistung löschen Bevor Sie mit dieser Taste einen Datensatz versehentlich löschen, erscheint eine Sicherheitsabfrage, ob wirklich gelöscht werden soll. Vorwärts- und rückwärts blättern Mit den Tasten blättern Sie durch die vorhandenen Datensätze, ohne über die Suche gehen zu müssen. 21

23 Mitarbeiter Der erste Bildschirm des Programmpunktes Mitarbeiter dient zum Suchen in dem vorhandenen Mitarbeiterstamm. In diesem Programmteil kann nur über den Mitarbeitersuchbegriff gesucht werden; (anders als in den anderen Stammdaten-Programmteilen!) Besonderheit: Bei der Neuanlage von Mitarbeitern müssen Sie einen eindeutigen Begriff von maximal 15 Zeichen Länge eingeben und auf die Taste Neuanlage drücken. Mitarbeiter umbenennen Suchen Sie den umzubenennenden Mitarbeiter-Datensatz aus, indem Sie nicht auf die Zeile klicken, sondern mit der Pfeil-Nach-unten-Taste auf der Tastatur, bis die Leistung rot markiert ist. Dann wählen Sie die Taste. Eine weitere Möglichkeit, gleich mehrere Datensätze umzubenennen, besteht im Listengenerator Mitarbeiter kopieren Suchen Sie den zu kopierenden Datensatz aus, indem Sie nicht auf die Zeile klicken, sondern mit der Pfeil-Nach-unten-Taste auf der Tastatur; dann wählen Sie die Fläche Mitarbeiter kopieren. Der gewählte Suchbegriff wird Ihnen auch als neuer Suchbegriff vorgeschlagen, den Sie dann verändern können. Es wird nichts verändert, wenn Sie die Schaltfläche Abrechen betätigen. Bevor Sie die OK Schaltfläche betätigen, sollten Sie sich vergewissern, das Sie selbst im zweiten Fenster, oder bei Mehrplatzanlagen diesen Mitarbeiter ein zweites Mal aufgerufen haben. 22

24 In den Mitarbeiterstammdaten gibt es folgende Menüpunkte: Allgemeines Im oberen Teil können Sie die Adresse, Telefonnummern und ein Foto des Mitarbeiters hinterlegen. Sonstiges: Hier können Sie Bauleiter und Vorarbeiter z.b. für die Zeiterfassung festlegen. Außerdem werden hier die Texte für Schriftstück und für die Nachkalkulation festgelegt, wenn Sie diesen Mitarbeiter in einem Schriftstück über Lohn auswählen. Notizen: Freies Feld für die Mitarbeiternotizen Infos: Hier können Sie 10 Infofelder zu jedem Mitarbeiter ausfüllen. Z.B. Schuhgröße, Kleidergröße, Geburtstag usw. Die Beschriftung für die Mitarbeiter-Info-Felder können Sie unter Einstellungen => Info-Felder => Mitarbeiter-Info-Felder definieren. 23

25 Stichtage Wenn Sie nicht mit den Modulen Zeiterfassung und Deckungsbeitragsrechnung arbeiten, reicht es vollkommen dem Mitarbeiter einen aktuellen Stichtag, den VK (Verkaufsstundensatz) und ein Kreuz bei Aktuell zu setzten. Alle weiteren Punkte werden in den Kapiteln Zeiterfassung und Deckungsbeitragsrechnung erläutert. WICHTIG! Löschen Sie alte Stichtage nur heraus, wenn diese falsch angelegt wurden. Im Normalfall bleiben alte Stichtage erhalten. Bei Lohnänderung usw. legen Sie dafür bitte einen neuen Stichtag an. 24

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. und Ort. Juli 05 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Codex Newsletter

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. und Ort. Juli 05 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Codex Newsletter Juli 05 Seite 1 Newsletter automatische Allgemeines Newsletter Mit diesem Rundschreiben (Newsletter) wollen wir Sie in ca. zweimonatigen Abständen per Mail über Neuerungen in den Programmen Windach Professional,

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter April 08 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück)

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück) Excel-Anwendung Auftragsverwaltung mit Angebotsberechnung, Angebot, Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung, einschließlich Erstellung Arbeitsplan und Arbeitsbegleitpapiere für die Fertigung 1.

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Funktionsbeschreibung mais WWS online

Funktionsbeschreibung mais WWS online Funktionsbeschreibung mais WWS online mais WWS online stellt folgende Funktionen zur Verfügung: 1 Pflege der Stammdaten 1.1 Warengruppen Anlegen und Bearbeiten von Warengruppen Die Warengruppen werden

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Microsoft Word Vorlage einrichten

Microsoft Word Vorlage einrichten Microsoft Word Vorlage einrichten Im Folgenden erhalten Sie eine Beschreibung zur Anpassung der Vorlagen Datei für die Ausgabe Ihrer Aufträge aus Lexware über Word. Die Anleitung basiert auf MS Word 2010.

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst.

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Bevor es losgeht Wenn du mal etwas falsch machst ist das in Word eigentlich kein Problem! Den Rückgängig-Pfeil (siehe

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Bedienungsanleitung MDE

Bedienungsanleitung MDE Bedienungsanleitung MDE - das MDE darf nur verwendet werden, wenn es absolut keine Bewegung in der Warenwirtschaft gibt, d.h. kein Packvorgang oder Bestellung bzw. erst wenn der Vortag schon verbucht wurde

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Programme deinstallieren,

Programme deinstallieren, Programme deinstallieren, Programme mit Windows deinstallieren: Sie haben Programme auf Ihrem Rechner, die Sie gar nicht oder nicht mehr gebrauchen. Sie sollten solche Programme deinstallieren, denn die

Mehr

Option Barverkaufsrechnung (Art. )

Option Barverkaufsrechnung (Art. ) Option Barverkaufsrechnung (Art. ) Die Übersicht der Barverkaufsrechnung ist in 3 Gruppen geteilt. 1 = Adressen und Zahlungsoptionen 2 = Summierung aller Beträge / Rechnungswerte 3 = Positionen, Leistungen

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Leitner Online Dokumentation

Leitner Online Dokumentation Leitner Online Dokumentation Einleitung Zur Nutzung des WVC-Clients im Zusammenspiel mit den verschiedenen Kfz- Teilekataloganwendungen muss kein zusätzliches Programm auf Ihrem Rechner installiert werden.

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Fakturierung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Fakturierung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Fakturierung Fakturierung Seite 1 Fakturierung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STAMMDATEN FÜR DIE FAKTURIERUNG 5 1.1 NUMMERIERUNG 5 1.2 VORGABEN BUCHHALTUNG 5 1.3 ZUSÄTZLICHE DATEN 5 2. STARTEN DES PROGRAMMS

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

Quickshop. Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition

Quickshop. Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition Quickshop Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition Programmbeschreibung Inhaltsverzeichnis 1. Kurzbeschreibung

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer

ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer Kundenverwaltung Angebotsverwaltung Terminverwaltung Gerätetechnik Serienbrieferstellung René Gladis Badeteichstraße 55 39126 Magdeburg Tel.: (03 91) 5 05

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Überblick - Schnittstellen und Module

Überblick - Schnittstellen und Module * * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * * Liebe metropolis -Anwender, im Dezember 2013 nachfolgend die News Juli - Dezember 2013: Eine chronologische

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Stammdaten VERSION: 2.95 ERSTELLT AM: 26.03.2014 Frage: Wie filtert man in Vivendi PEP die Mitarbeiterdaten nach bestimmten

Mehr

1 Websites mit Frames

1 Websites mit Frames 1 Websites mit Frames Mehrere Seiten in einer einzelnen Seite anzeigen - Was sind Frames und wie funktionieren sie? - Was sind die Vor- und Nachteile von Frames? - Wie erstellt man eine Frames- Webseite?

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen Formeln Excel effektiv 3 FORMELN 3.1. Formeln erzeugen Übungen: Quittung... 136 Kalkulation... 138 Bestellung... 128 Kassenbuch.. 132 Aufmaß... 152 Zum Berechnen verwendet Excel Formeln. Diese sind in

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> E-Commerce-Bestellungen -> Webshop können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

TopKontor - Erste Schritte - ERSTE SCHRITTE

TopKontor - Erste Schritte - ERSTE SCHRITTE ERSTE SCHRITTE blue:solution software GmbH Münsterstr. 57a 48431 Rheine Tel: 0 59 71 / 91 44 86-0 Fax: 0 59 71 / 91 44 86-90 Email: info@bluesolution.de Internet: http://www.bluesolution.de blue:solution

Mehr

Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006)

Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006) Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006) Inhaltsverzeichnis Anleitung für den Gruppen-Administrator (Community)... 3 Eigenschaften editieren...4 Passwort ändern...4 Moderator ändern...5

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Die monatliche Zeiterfassung Inhaltsverzeichnis Wie wird die Webseite aufgerufen?... 2 Die Login-Maske... 3 Die Startseite... 4 Die Erfassungsmappe...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

myfactory.projektbuchhaltung

myfactory.projektbuchhaltung EDV-Service Olaf Börner myfactory.projektbuchhaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Grundeinstellungen... 2 Erfassung von Mitarbeiterzeiten... 3 Kostenbuchung von Einkaufsbelegen... 6 Auswertung

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Anleitung zum Homepage-Baukasten

Anleitung zum Homepage-Baukasten Anleitung zum Homepage-Baukasten Zur Hilfestellung sollten Sie diese Seiten ausdrucken. Besuchen Sie auch unsere Muster-Homepage unter http://beispielauftritt.maler-aus-deutschland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Zeiterfassung. Hauptmenü Zeiterfassung. Stand 5.71

Zeiterfassung. Hauptmenü Zeiterfassung. Stand 5.71 Zeiterfassung Stand 5.71 Die Zeiterfassung ist ein zusätzliches Modul des Consoir BETA-Programms, das auch nur von der Firma Consoir eingeschaltet werden kann. Hauptmenü Zeiterfassung Seite 1 Stammdaten

Mehr

mgm Handbuch für Anwender

mgm Handbuch für Anwender mgm Handbuch für Anwender mgm Warenwirtschaft für Windows (c) 2005 mgm Software Team Ges.m.b.H. von Dieses Handbuch beschreibt die grundlegenden Funktionen der mgm Warenwirtschaft in der Standardversion.

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Caleido Address-Book. Kurzanleitung Gastro

Caleido Address-Book. Kurzanleitung Gastro Caleido Address-Book Kurzanleitung Gastro Diese Kurzanleitung wurde speziell für Gastronomie-Betriebe geschrieben, um ihnen den ersten Einstieg in die Adress- und Kontaktverwaltung Caleido Address-Book

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster:

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster: WinPizza-Programm Beim ersten Start des Programms müssen Sie unbedingt individuelle Einstellungen vornehmen, um die einwandfreie Funktion des Programms zu gewähren. Dies können Sie im Chef-Login-Modus

Mehr

IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung

IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung PN Handwerk IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung PN Software Inhalt IDS-CONNECT... 3 Folgende Funktionen werden unterstützt:... 3 Einstellungen... 3 Artikel-Info... 8 Warenkorb

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

HTML-Emails im VM2000

HTML-Emails im VM2000 HTML-Emails im VM2000 (Erweiterung des bestehenden CRM-Modul) Für den VM2000 wurde ein Modul entwickelt, womit Emails im HTML-Format (HTML= Hypertext Markup Language) automatisch generiert und versendet

Mehr

Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014

Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014 Mozilla Tunderbird Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014 Inhalt Einstellungen... 4 Allgemein... 5 Ansicht... 5 Verfassen... 5 Sicherheit!... 6 Anhänge... 6 Erweitert... 6 Posteingang!...

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Klicken sie auf Eine Veranstaltung neu Anmelden. Es öffnet sich ein neues Browserfenster 1. Titel Tragen Sie hier die Überschrift den Titel

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr