Einführung in das Supply Chain Management I

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in das Supply Chain Management I"

Transkript

1 Einführung in das Supply Chain Management I Die Umfeldbedingungen für Unternehmen sind seit einigen Jahren durch einen grundlegenden Wandel gekennzeichnet. Als wesentliche Einflussfaktoren sind an dieser Stelle die Globalisierung der Beschaffungs- und Absatzmärkte, die Deregulierung der europäischen und weltwirtschaftlichen Handelsvorschriften und steigende Kundenanforderungen hinsichtlich Zeit, Qualität, Kosten und Flexibilität zu nennen. Diese Entwicklung wird durch die erheblich verbesserten Möglichkeiten der Informations- und Kommunikationstechnologie weiter verschärft. In der Konsequenz zeigt sich, daß sich eine deutliche Bewegung hinsichtlich der Konzentration auf die unternehmensspezifischen Stärken ergibt. Hiermit ist in der Regel eine Auslagerung von Unternehmensaktivitäten verbunden, die eine unternehmensübergreifende Abstimmung der Aktivitäten erforderlich macht. Aufgrund der relativ weit fortgeschrittenen Hebung der Kostensenkungs- und Leistungssteigerungspotentiale im Rahmen der innerbetrieblichen Wertschöpfung ist zu beobachten, daß sich der Optimierungsfokus zunehmend auf die unternehmensübergreifende Wertschöpfung konzentriert. Es kann konstatiert werden, daß aufgrund der sich abzeichnenden intensiven unternehmensübergreifenden Integration der Wertschöpfungsaktivitäten zukünftig verstärkt nicht mehr einzelne Unternehmen gegeneinander antreten werden, sondern ein Wettbewerb zwischen Wertschöpfungsketten in den Vordergrund treten wird. Diejenigen Unternehmen, die gemeinsam in einem kurz- oder langfristigen Wertschöpfungsverbund agieren und gemeinsam an der Erfüllung der Kundenwünsche arbeiten, werden daher in der Gunst der Kunden das Maß der Dinge darstellen. Somit kommt der effizienten Gestaltung, Koordination und Steuerung der zwischenbetrieblichen Leistungserstellung eine wettbewerbsentscheidende Bedeutung zu. Wachstum, ein verbesserter Cash Flow und höhere Gewinne sind das Resultat der verbesserten Wettbewerbsfähigkeit.

2 Einführung in das Supply Chain Management II Die zielführende Gestaltung und Steuerung der unternehmensübegreifenden Wertschöpfung, im Idealfalle vom Rohstofflieferanten bis zum Endabnehmer, stellt eine hochkomplexe Aufgabe dar. Das Supply Chain Management thematisiert diese effektive und effiziente unternehmensübergreifende Kopplung der unternehmerischen Wertschöpfungsaktivitäten mit dem Ziel der Gestaltung eines friktionsfreien unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsprozesses. Zur Wirkungsweise des Supply Chain Management kann eine Analogie zur Leichtathletik herangezogen werden: Während die Weltrekordzeit im 100 m-sprint derzeit bei 9,78 Sekunden liegt, schaffte die schnellste 4 x 100 m-staffel eine Zeit von 37,4 Sekunden. Der durchschnittliche Wert liegt damit bei nur 9,35 Sekunden. Die Ursache liegt im fliegenden Start begründet. Der nachfolgende Staffelläufer beschleunigt bereits vor Stabübergabe auf die Geschwindigkeit des Vorläufers. Einen ähnlichen Effekt erzielt ein effektives Supply Chain Management. Supply Chain Management fokussiert die Schaffung von Transparenz entlang der Prozesse sowie die Beschleunigung der Material- und Informationsflüsse. Es umfaßt die prozessorientierte Planung, Gestaltung, Lenkung und Entwicklung der unternehmensübergreifenden und unternehmensinternen Prozesse. Supply Chain Management ist somit eine Organisations- und Managementphilosophie, die durch eine prozeßoptimierende Integration der Aktivitäten der am Wertschöpfungssystem beteiligten Unternehmen auf eine unternehmensübergreifende Koordination und Synchronisierung der Informations- und Materialflüsse zur Kosten-, Zeitund Qualitätsoptimierung zielt. Betrachtungsgegenstand ist die Prozesskette von der Rohmaterialgewinnung bis hin zur Entsorgung. Supply Chain Management betrifft alle logistischen Unternehmensfunktionen in Beschaffung, Produktion, Distribution und Entsorgung.

3 Einführung in das Supply Chain Management III Dabei werden folgende gleichberechtigt nebeneinanderstehende Ziele verfolgt: - Erhöhung des Kundenservice: Durch die Verkürzung der Lieferzeit, -treue, - zuverlässigkeit und Reaktionszeit auf Anfragen sowie die Erhöhung der Kundenspezifität der Abwicklung soll die Kundenzufriedenheit gesteigert werden. - Reduzierung von Kosten: Das Supply Chain Management fokussiert eine deutliche Senkung der unternehmensintern und -übergreifend bedingten Prozess- und Materialkosten. In diesem Zusammenhang haben insbesondere auch die Bestandskosten eine besondere Bedeutung. - Reduzierung von Prozesszeiten: Im Zusammenhang mit der Reduzierung von Durchlaufzeiten verspricht das Konzept des Supply Chain Management erhebliche Potenziale. Neben den möglichen Differenzierungsvorteilen kann, hierdurch bedingt, eine deutliche Steigerung der Flexibilität durch größere Zeitnähe erreicht werden. - Steigerung des Qualitätsniveaus: Eine effiziente Supply Chain erfordert eine umfassende Definition und Einhaltung von Qualitätsstandards. Diese Potentialquellen sind über adäquate Anreizmechanismen zu realisieren. Aus den dargestellten Zielen ergeben sich die folgenden Handlungsleitlinien, die im Rahmen der Ausgestaltung der Supply Chain zu berücksichtigen sind: - Konzentration auf Kernkompetenzen - Kooperation in Netzwerken - Prozessorientierung - Informationstransparenz - Komplexitätsoptimierung - Qualitätssicherung Dabei ist die Ausgestaltung des Supply Chain Management immer vor dem Hintergrund der spezifischen Gegebenheiten zu sehen. Dies gilt sowohl für die Gestaltungsfelder als auch die jeweiligen Konzepte und Instrumente.

4 Die Veränderungen... Marktdynamik Steigender Kostendruck Ineffiziente Logistikabläufe Zunehmende Arbeitsteilung Wachsende Produktkomplexität Steigende Fixkostenbelastung Notwendigkeit des Wandels Probleme bei der Erweiterung vorhandener Kapazitäten Individualisierung der Nachfrage Zunehmende Prozesskomplexität Überbelastung logistischer Systeme Globalisierung Steigende Kundenzahl... des unternehmerischen Umfelds zeigt sich in einer räumlichen und organisatorisch verteilten Wertschöfung.

5 Die Substitution der Teiloptima... Anpassung der eigenen Komplexität an die externen Anforderungen Konzentration auf die eigenen Kernkompetenzen Substitution von Teiloptima durch ein Gesamtoptimum Bildung von unternehmensübergreifenden Netzwerken Unternehmensübergreifende Optimierung der Prozesse... durch ein wertschöpfungskettenorientiertes Gesamtoptimum bildet die Basis einer erfolgreichen Supply Chain.

6 Das Supply Chain Management... SCM? Entwicklungs- Sourcing Zuliefernetzwerk LiveCache E-Cash Strategien Supply Reality Control Teleservice Supply Chain Planning kooperationen and Optimisation Electronic Corba Commerce SCOPE Beschaffungskooperationen Inventory Konsignationslager Efficient Consumer Vendor managed Lieferantenlager Virtuelle Response Logistisches Unternehmen Netzwerk Advanced Planning COM/ Call Center and Scheduling Internet gestützte DCOM Customer Care Transportbörsen Entsorgungskooperationen Gebietsspediteur Eher organisatorisch geprägte Aspekte Quelle: Frauenhofer IAO Tracking and Tracing ERP Eher technologisch geprägte Aspekte EDI Web-EDI...wird mit vielfältigen Aspekten in Verbindung gebracht.

7 Das Supply Chain Management... Definition des Supply Chain Management Supply Chain Management ist eine Organisations- und Managementphilosophie, die durch eine prozessoptimierende Integration der Aktivitäten der am Wertschöpfungssystem beteiligten Unternehmen auf eine unternehmensübergreifende Koordination und Synchronisierung der Informations- und Materialflüsse zur Kosten-, Zeit- und Qualitätsoptimierung zielt.... ist als Organisations- und Managementphilosophie zu verstehen, mit sowohl operativer als auch strategischer Natur.

8 Die ganzheitliche Betrachtung... Integration der Aktivitäten Markt, Kunden, Wettbewerber, Lieferanten, Kooperation, Wissenschaft,... Lieferant Hersteller Händler Markt Kunde Unternehmensübergreifende Koordination und Synchronisierung... der Wertschöpfungskette steht im Mittelpunkt des Supply Chain Management.

9 Die unternehmensinternen Aktivitäten... Beschaffung Produktion Distribution Sourcingstrategien Standortstrategien Distributionsstrategien Product Data Mangement Konsignations-, Lieferantenlager, Vendor Managed Inventory Supply Chain Planning (SCP) Planung und Steuerung der Produktion in verteilten Standorten (PPS) Resource Sharing Supply Reality Control (SCR) Beschaffungskooperationen Distributionskooperationen Electronic Commerce (EC) Efficient Consumer Response (ECR) Teleservice Konsignations-, Lieferantenlager, Vendor Managed Inventory JIT/ JIS, Abrufverfahren Tracking and Tracing (T&T) JIT/ JIS, Abrufverfahren Internet-/ Extranet-/ Intranet-Technologien... sind gemäß den Anforderungen eines effizienten Supply Chain Management zu gestalten. Entsorgung

10 Für logistische Netzwerke... Potenzielle Effekte des Supply Chain Management Ausgleich von Fehlern Aufteilung der Investitionen Größe des Netzwerkes Größere Mengen Höheres Finanzpotenzial Verbesserte Sachmittelausstattung Verbund der Besten mit ihren Kernkompetenzen Know-how-Transfer Schnellere Auftragsabwicklung Schnellere Produktentwicklung Vereinfachter Marktzugang Mehrere Vertriebskanäle Breiteres Verwertungsspektrum Erweiterung des Produkt- und Leistungsspektrums Verknüpfung der Wertschöpfungskette Niedrigere Transaktionskosten bei Partnersuche... ergeben sich durch die Organisation nach SCM- Prinzipien wesentliche Wettbewerbsvorteile. Vorteile in den Bereichen... Lernende Organisation Risikominderung Qualitätsoptimierung Marktpenetration Kostenminderung Planungsverbesserung Synergieeffekte Flexibilitätssteigerung

11 Die Steigerung des Gewinns... Erhöhter Innovationsgrad und kundenorientierte Produkte Umsatz IST SOLL IST SOLL Value to the Customer Effektivere und effizientere Prozesse Kosten... durch Fokussierung des Value to the Customer ist ein wesentliches Ziel des Supply Chain Management. IST SOLL

12 Das Bausteinkonzept... Leit- Supply Chain Management linien Gestaltungs- Konzentration auf Kernkompetenzen A B C D Qualitätssicherung Komplexitätsoptimierung E Kooperation in Netzwerken Prozessorientierung Informationstransparenz F felder Strategien Prozesse Strukturen Technologien Humanressourcen Produkte Bau- Beschaffung I II III Produktion IV V Distribution VI steine Einkaufspotenzialanalyse 1 Lieferantenbewertung und -entwicklung 2 C-Teilemanagement 3 E-Sourcing 4 Segmentierung Leistungstiefengestaltung 5 6 E-Production Produktionsplanung und -steuerung 7 8 Customer Relationship Management 9 Efficient Consumer Response 10 JiT/ JiS 11 Transportund Lagerprozesse 12 Funktionsübergreifende Bausteine des Supply Chain Managements thematisiert funktionsbezogenen und funktionsübergreifenden Bausteinen Wissensmanagement Komplexitätsmanagement Entstörmanagement Assetmanagement Wertmanagement 17 Koordination und Organisation der Supply Chain Vertragsgestaltung SCM- Tools 20 SCM- Controlling 21

13 Das Konzept der Kernkompetenzen... Wachstum Ziele der Konzentration auf Kernkompetenzen Nicht nur vorhandene Kundenwünsche zu erfüllen, sondern Standards im Wettbewerb zu setzen. Neue Leistungsangebote zu schaffen. Kernkompetenzen Den Mehrwert für den Kunden und das Unternehmen steigern. Die Kernaufgaben im Unternehmen zu stärken. Innovation Produktivität Die Erfolgsfaktoren Wachstum, Innovation und Produktivität gleichermaßen zu verbessern.... ist auf schnelllebigen Märkten eine Erfolgsvoraussetzung für die unternehmensübergreifende Kosten-, Zeit- und Qualitätsoptimierung.

14 Ein methodischer Ansatz... Kernkompetenzen Produkte Baugruppen Produktionsaktivitäten Dienstleistunsaktivitäten Fertigung Montage Dienstleistung für interne Kunden Dienstleistung für externe Kunden... zur Kernkompetenzermittlung umfaßt die Produktebene, Produktions- und Dienstleistungsaktivitäten.

15 Zur Ausgestaltung der Kooperation... sehr niedrig Kooperations- und Integrationsgrad des Lieferanten sehr hoch sehr niedrig reine Eigenfertigung Insourcing-Partner Wertschöpfungspartner Modullieferant Produktionsspezialist Auftragspartner Verlängerte Werkbank Kooperations- und Integrationsgrad des Abnehmers reiner Fremdbezug sehr hoch... bieten sich verschiedene Alternativen an, wobei Eigenfertigung und Fremdbezug Extrempunkte darstellen.

16 Das Supply Chain Management... Zuwachs an Flexibilität und Schnelligkeit Wandelbare, flexible Logistiknetzwerke (Virtuelle Unternehmen, etc.) Logistiknetzwerke Logistikketten Gegenwärtiger Stand der Entwicklung Ganzheitliche Gestaltung der Logistikkette Durchgängiger Informationsfluss / Auftragsabwicklung Bestandsmanagement entlang der Kette... muß auch für wandelbare, flexible Netzwerke Lösungsansätze bieten. Mittelfristige Sicht Ausbau von stabilen Netzwerkarrangements Entwicklung / Implementierung neuer Instrumente des interorganisationalen Managements Langfristige Sicht Wandelbare, flexible Netzwerkarrangements ergänzen stabile Netzwerke als Form der Interorganisation

17 Die Prozessorientierung... P R O Z E S S O R I E N T I E R U G Wirkungsrichtungen Bestandshöhe Auftragsverfolgung Technische Änderungen durch Entwicklung/Konstruktion Bestelländerungen durch Kunde/Vertrieb Liefertermin-Änderungen und Sondertermine Störungen Bedarfsprognose Qualität der Erzeugnisse Lieferzeit... in der Supply Chain zielt auf die Verbesserung vielfältiger Ergebnisgrößen. Ergebnisgrößen Kapitalbindung, Raumkosten, Lagerkosten, Verschrottungen Aufwand Auftragsverfolgung/Terminjäger, Qualität der Auftragsverfolgung Aufwand für Steuerung/Disposition, Verschrottungen, Anzahl Eilbestellungen, Qualität der Liefertreue, Sonderfahrten Aufwand für Steuerung/Disposition, Verschrottungen, Annullierungen, Verlust Marktanteil Aufwand für Steuerung/Disposition, Abwicklungsaufwand AV, Rüstaufwand, Kosten Eilbestellungen, Sonderfahrten Aufwand für Steuerung/Disposition, Bestände, Kapazitätsauslastungen, Eilbestellungen, Sonderfahrten, Liefertreue Prognoseaufwand, Qualität der Prognose, Aufwand Reihenfolgeänderungen, Rüstkosten, Annullierungen, Fehlteile Qualitätssicherungskosten, Ausschuß, Nacharbeit, Fehlteile Absatzmenge, Absatzpreise, Marktimage

18 Die Konzentration... hoch Störungswahrscheinlichkeit gering unbedeutende Störungen geringer Handlungsbedarf unkritische Lieferumfänge kaum Handlungsbedarf kritischer Lieferpfad sehr großer Handlungsbedarf unwahrscheinliche Störungen großer Handlungsbedarf... auf die kritischen Lieferpfade ist zur Reduktion der Komplexität im Supply Chain Management notwendig. gering Störungskonsequenzen umfassend

19 Integrationsrichtung Die Informationstransparenz... bereichsoptimierende Planung, Gestaltung, Steuerung, und Kontrolle Absatz Absatz Beschaffung Produktion Beschaffung Produktion Beschaffung Produktion Absatz bereichsübergreifende, simultane Planung, Gestaltung, Steuerung, und Kontrolle Beschaffung Produktion Absatz Absatz Beschaffung Produktion Beschaffung Produktion Absatz unternehmensübergreifende, simultane Planung, Gestaltung, Steuerung, und Kontrolle Absatz Absatz Beschaffung Produktion Beschaffung Produktion Beschaffung Produktion Absatz... ist eine wesentliche Voraussetzung zur Realisierung effizienter unternehmesübergreifender Prozesse.

20 SCM-Tools... Strategische Planung Abnehmende Variabilität strategisch taktisch operativ exekutiv Verbundsplanung Bedarfplanung/ Absatzprognose Produktionsplanung Feinplanung Transportplanung Distibutionsplanung Steigende Planungssicherheit Auftragserfüllung (ATP) Jahre+ Monate Wochen Tage Stunden Bestellen Abrufen Produzieren Bewegen Verteilen Lagern Verkaufen Planungsmodule Strategische Planung Bedarfsplanung / Absatzprognose Verbundplanung / Auftragserfüllung Distributionsplanung Transportplanung Produktionsplanung Feinplanung... bilden eine wesentliche Grundlage zur Realisierung der notwendigen Informationstransparenz.

21 Der Peitscheneffekt... Die verzerrte Weitergabe der Nachfrageinformationen entlang der logistischen Kette führt zu Bedarfsschwankungen auf den nachgelagerten logistischen Stufen und damit zu Unwirtschaftlichkeiten. Bestellmenge Konsumentenkäufe Zeit Quelle: Harvard Business Manager 4/1997 Bestellmenge Einzelhändleraufträge an Großhersteller Zeit Bestellmenge Großhändleraufträge an Hersteller Bestellmenge Herstelleraufträge an Zulieferer... wird maßgeblich durch Informationsintransparenzen hervorgerufen Zeit Zeit Die Schwankungen auf der vorgelagerten Stufe sind stets größer als auf der Stufe darunter.

22 Wesentliche Verbesserungen... Unternehmensinfrastruktur Human-Ressource-Management Unternehmensinfrastruktur Human-Ressource-Management Unternehmensinfrastruktur Human-Ressource-Management Unternehmensinfrastruktur Human-Ressource-Management Supply Chain Management Supply Chain Management Supply Chain Management Supply Chain Management F&E Beschaffung Auftragsab - wicklung Produktion Absatz F&E Beschaffung Auftragsab - wicklung Produktion Absatz F&E Beschaffung Auftragsab - wicklung Produktion Absatz F&E Beschaffung Auftragsab - wicklung Produktion Absatz Informationsintegration... werden durch eine Verbesserung der Informationstransparenz auf der vor- und nachgelagerten Stufe erreicht.

23 Komplexität wir erzeugt Lieferantenvielfalt Lieferantenvielfalt 2 2 Materialvielfalt Materialvielfalt Standardisierung Individualisierung 3 3 Teilevielfalt Teilevielfalt Produktvielfalt Produktvielfalt Distributionskanalvielfalt Distributionskanalvielfalt Kundenvielfalt Kundenvielfalt ZIEL: Optimierung der Produktkomplexität Optimierung der Prozeßkomplexität... durch Vielfalt und deren Handhabung.

24 Der Teufelskreis der Komplexität... Anstieg der unternehmensinternen Komplexität Anstieg der Komplexität in der Supply Chain Schleichender Anstieg des Kostenniveau entlang der Supply Chain Anstieg der Produkt- und Teilevielfalt Produzent reagiert mit neuen Varianten, um neue Nischen zu erschließen Absatzziele werden nicht erreicht... verursacht eine Komplexitätsspirale entlang der gesamten Supply Chain.

25 Eine umfassende Qualitätsphilosophie... Marktanforderungen Kundenzufriedenheit Innovationsfähigkeit logistische Qualität entscheidender Wettbewerbsfaktor mitentscheidender Wettbewerbsfaktor Grundvoraussetzung technische Qualität Produktpreis Produktfunktionalität... muss über die gesamte Supply Chain implementiert werden. Zeit

26 Betriebswirtschaftlichen Wirkungen... Eigenes Unternehmen Aktuelle, jederzeit und überall verfügbare Informationen über die Situation des Unternehmens Planungssysteme unterstützen eine echte Planung, die Situation des Betriebes Planungssysteme unterstützen eine echte Planung, die reale Restriktionen berücksichtigt und nicht nur machbare, sondern auch optimierte Pläne liefert Weitreichende und globale Finanzplanung Überbetriebliche Denkweise erleichtert Stoffstrommanagement und Voraussetzung für eine Produktlebenszyklusbetrachtung Transparente und auf die Supply Chains ausgerichtete, prozessorientierte Organisation mit definierten internen und externen Schnittstellen Unterstützung einer Dezentralisierung kurze Reaktionszeiten Gesamte Wertschöpfungskette Reduzierung der informationslogistischen Kosten Reduzierung des papiergestützten Informationsaustauschs Senkung der Bestände und deren Kosten Transparenz über alle Partner in der Supply Chain (Bestände, Auftragsstatus, Liefertermine, Kosten etc.) durch die erweiterte Verfügbarkeit von Informationen Erhöhung der Flexibilität entlang der gesamten Wertschöpfungskette Steigerung des Kundenservices... des Supply Chain Management äußern sich in einer signifikant besseren Wettbewerbssituation.

27 Die Wirkungsanalyse... Die Wirkungen des Supply Chain Management gehen zurück auf die -30% Liefertreue Lieferzeit +40% Schaffung von Transparenz über die -10% DLZ (Produktion) gesamte Wertschöpfungskette und damit Vermeidung von Informationsasymmetrien. -20% Kapazitätsauslastung -15% Bestände +10% Steuerungsaufwand -20% Kosten des Einkaufs -15% Kosten des Vertriebs -5% Kosten der Produktion... eröffnet sowohl Kostensenkungs- als auch Leistungssteigerungspotenziale. Die Versorgungsketten von Best-Practise-Unternehmen sind nahezu doppelt so schnell wie der Durchschnitt.

28 Durch geschickte zeitliche Auswahl... + Einsparung Ersparnis Projekt 1 Ersparnis Projekt 2 Kosten Projekt 3 Ersparnis Projekt 3... Ziel Kosten Projekt 2 t Kosten Projekt 1... der Projekte kann eine Selbstfinanzierung der SCM- Projekte realisiert werden.

29 Die Implementierung... Zieldefinition Definition der Handlungsfelder Sukzessive Umsetzung Controlling Marktanforderungen Prozesse Strukturen Logistische Leistungsfähigkeit Teilprojekt n Strategie Technologien Humanressourcen Teilprojekt 3 Teilprojekt 2 EVA Aktivitäten Produkte Teilprojekt 1 Zeit... Des Supply Chain Management erfolgt in vier Schritten.

30 Die kontinuierliche Verbesserung... Ermittlung der kritischen Lieferkette Ergebnisse bewerten Maßnahmenrealisierung Verbesserungsspirale zur kontinuierlichen Optimierung in der Supply Chain Ziele setzen bzw. vereinbaren Identifikation potenzieller Störungsursachen Maßnahmen priorisieren und planen... in der Supply Chain durchläuft sechs Teilschritte unter veränderten Rahmen- und Zielbedingungen.

31 Eine nachhaltige Verbesserung... Beispiel Wirkungen Informationsengpass Kapazitätsengpass Technologieengpass Qualitätsengpass Ursachen Wirkungen Kommunikationsfehler EDV Fehlende Transportkapazität Fehlende Maschinenkapazität Technische Änderungen Nicht beherrschte Technologie Ausführungsmängel Mangelhaftes QS-System Intransparenz Arbeitskräftemangel Fehlende Technologie Mangelnde Prozesssicherheit Ursachen Informationsfluss, Materialfluss, Organisation, Produkte, Humanressourcen... der Supply Chain erfordert die Identifikation von klaren Ursache-Wirkungs-Beziehungen.

32 Ein Eskalationsstufen-Modell... Supply Chain- Ebene Konfiguration einer Problemlösungsgruppe aus betroffenen Unternehmen Kunden-Lieferanten- Beziehung Bilaterale Problemlösung in der Kunden-Lieferanten- Beziehung Problemlösungsebene Engpassunternehmen Interne Regelung im Engpassunternehmen lokal Störungsauswirkung unternehmensübergreifend (2 Stufen) unternehmensübergreifend (n Stufen)... ist je nach Auswirkung der Störung für einen bestimmten Teilnehmerkreis zu definieren.

33 Implementierungsprobleme... Mangel an geeigneten EDV-Systemen Mangel an Verantwortlichkeit innerhalb der Organisation Erblasten Unternehmenskultur Kundenwiderstand Büropolitik/Machtspiele Sichtbarkeit der Supply Chain Mangel an unterscheidungsunterstützender Systeme 0 0,05 0,1 0,15 0,2 0,25 Quelle: PWC... für ein umfassendes Supply Chain Management werden insbesondere in den EDV-Systemen gesehen.

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Gibt es E-Logistics? Der Weg zum Ziel Impuls- Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Dr. Michael Hartschen Klaus Stirnemann Dr. Acél & Partner AG Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Erhöhung Kommissionierleistung

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

ECR, SCM, e-commerce, Vertikalisierung - Kann die Bekleidungsindustrie von den neuen Technologien profitieren?

ECR, SCM, e-commerce, Vertikalisierung - Kann die Bekleidungsindustrie von den neuen Technologien profitieren? ECR, SCM, e-commerce, Vertikalisierung - Kann die Bekleidungsindustrie von den neuen Technologien profitieren? Andreas Novak, apparel commerce Deutschland GmbH 2002 apparel commerce Deutschland GmbH -

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 DAS BESCHAFFUNGSMANAGEMENT IST EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DER UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT MIT DEM ZIEL, EINE GRÖSSTMÖGLICHE KUNDENZUFRIEDENHEIT IN QUALITÄT UND

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 1 Die Grundlagen des SCM Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Inhalt 1. Grundlagen des Supply Chain Management Supply Chain: Definition,

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

(unternehmensübergreifendes Supply Chain Management)

(unternehmensübergreifendes Supply Chain Management) Lexikonbeitrag Das Thema Supply Chain Management (SCM) hat in den letzten Jahren Theoretiker, Softwareentwickler und Beratungsunternehmen beschäftigt und zu einer Fülle von Veröffentlichungen geführt,

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern PMK Seite 2 Nutzen Sie das Potenzial, das im Service steckt? Entdecken Sie After-Sales Services als neues, profitables Aktionsfeld. Der Servicebereich

Mehr

Nutzenverteilung in Supply Chains

Nutzenverteilung in Supply Chains Nutzenverteilung in Supply Chains 0 1 Innovationsstandort Welche aktuellen Trends Deutschland? kennzeichnen Logistik und SCM? 2 Wie ist der logistische Nutzen zu messen? 3 Ist die Nutzenverteilung ein

Mehr

Thema heute (VL 6) Einführung von logistischen IT-Systemen am Beispiel von SCM-Systemen

Thema heute (VL 6) Einführung von logistischen IT-Systemen am Beispiel von SCM-Systemen Thema heute (VL 6) Einführung von logistischen IT-Systemen am Beispiel von SCM-Systemen Betriebliche Voraussetzungen 1 Prozess-Orientierung und ein ganzheitliches Grundverständnis des Managements. Aufbau

Mehr

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort Wir können SAP. Wir können Logistik. Wir gestalten Prozesse! Supply Chain Management Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort eilersconsulting liefert Ihnen Prozessoptimierungen

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 1 Die Grundlagen des SCM Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Inhalt 1. Grundlagen des Supply Chain Management Supply Chain: Definition,

Mehr

RFID steuert Produktion und Logistik

RFID steuert Produktion und Logistik RFID steuert Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 2012-12-04 M. Weinländer

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Greening Supply Chain

Greening Supply Chain Greening Supply Chain Dietmar Wuppermann, Projekt LUM Vortrag auf dem Abschlussworkshop des LUM-Projektes Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen am 12.12.2001 bei RMS, Duisburg Prinzipien

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Optimierte Prozesse wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Ohne optimierte Abläufe geht morgen die Welt unter ganz besonders bei uns in

Mehr

Supply Chain Collaboration

Supply Chain Collaboration Supply Chain Collaboration 3. Akademie für Oberstufenschüler Nachhaltige Logistik Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) ist die Gestaltung, Planung, Durchführung und Kontrolle ausgewählter

Mehr

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Einflußfaktoren auf die Bestände Maßnahmen zur Bestandsoptimierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Datenqualität

Mehr

Effektives Forecast-Management mit ecompass

Effektives Forecast-Management mit ecompass Effektives Forecast-Management mit ecompass Dreieich, 18. Januar 2006 Wohl kaum ein anderes Thema wird so kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. Für viele Unternehmen steht die Frage im Raum, wie

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik

RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 9.12.2010

Mehr

Working Capital Management

Working Capital Management Working Capital Management Strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung WCM strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung 1 Ausgangslage Finanzieren NACH der Krise bedeutet: Schwache Eigenkapitalausstattung

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Produktionsplanungscockpit

Produktionsplanungscockpit Die smarte Supply-Chain-Planungslösung für den Mittelstand bringt Transparenz und Zuverlässigkeit in Ihre Produktions-, Beschaffungs- und Vertriebsprozesse und steigert dadurch die Zufriedenheit Ihrer

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Steinbeis Unternehmerforum

Steinbeis Unternehmerforum Steinbeis Unternehmerforum Global Application Dezentralisierung von Wertschöpfungsaktivitäten im Zuge des Aufbaus eines SA Application enters in den USA Stephan Scherhaufer Freitag, 19. Juni 2015 Global

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung III Integrierte Produktionsplanung... 2 III.1 Monolithische Modelle in der Produktionsplanung... 2 III.2 Produktionsplanung in der Praxis...

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Supply Chain Management Systeme

Supply Chain Management Systeme Supply Chain Management Systeme Dipl.-Wirt. Ing. Elmar Hartweg Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH-Aachen Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH-Aachen Pontdriesch

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Ausgewählte Aspekte im SAP-Umfeld D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Definition: Supply Chain Management (SCM) Unter dem

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

tomobilzulieferindustrie verhindert so beispielsweise die Erzielung gemeinsamer

tomobilzulieferindustrie verhindert so beispielsweise die Erzielung gemeinsamer 2.4.1 Die Quantifizierung des logistischen Nutzens Kostenausgleich und Nutzenverteilung in Supply Chains schaffen Transparenz und Vertrauen zwischen den Akteuren H. Wildemann Lieferanten, Logistikdienstleister

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

ERP-SYSTEME ALS WETTBEWERBSVORTEIL NUTZEN

ERP-SYSTEME ALS WETTBEWERBSVORTEIL NUTZEN ERP-SYSTEME ALS WETTBEWERBSVORTEIL NUTZEN FED Regionalgruppe Berlin 15. August 2013 hubertus andreae - dreiplus MARKTVERÄNDERUNGEN Hubertus Andreae www.dreiplus-beratung.de 08.2013/ 2 MARKTVERÄNDERUNGEN

Mehr

Referenten: Christina Arnold Marina Hammerschmidt Silke Köster-Bruns Frank B. Sindl Jana Toddenroth. VAK-Nummer: 11-M60-1-M1-2

Referenten: Christina Arnold Marina Hammerschmidt Silke Köster-Bruns Frank B. Sindl Jana Toddenroth. VAK-Nummer: 11-M60-1-M1-2 Titelseite Referenten: Christina Arnold Marina Hammerschmidt Silke Köster-Bruns Frank B. Sindl Jana Toddenroth VAK-Nummer: 11-M60-1-M1-2 Dozent: Prof. Dr. Thorsten Poddig Gliederung 1. Interview mit einem

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation Managed Services Mehr Effizienz in Unternehmen mit Managed Services Zuverlässige Kommunikation ist von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht exzellenten Kundendienst zu liefern und die Produktivität

Mehr

End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA

End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA Vortrag Symposium für Produktentwicklung & Product Lifecycle Management Dr. Christian Mundo - Siemens AG Thomas Pyschny - Dolff, Pyschny & Piper

Mehr

Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection. Erfahren Sie die Supply Chain!

Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection. Erfahren Sie die Supply Chain! Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection Erfahren Sie die Supply Chain! 1 The Fresh Connection The Fresh Connection ist eine Supply Chain-Lernerfahrung durch eine

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1 & Faktoren des Beschaffungsmanagements Fiona Grum, Manuel Füssl 1 Planung & Management aller Aufgaben bei der Lieferantenwahl, Beschaffung und Umwandlung sowie alle Aufgaben der Logistik bis hin zum Endverbraucher.

Mehr

PTC Retail PLM Solution

PTC Retail PLM Solution PTC Retail PLM Solution PTC Retail PLM Solution Pünktlich, trendgemäß und budgetgerecht Die PTC Retail PLM Solution kann die kollaborative Planung, das Design, die Entwicklung und Beschaffung von Produkten

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Enterprise Information Management: Wunsch oder Wirklichkeit im strategischen Einkauf? Ganz klar persönlich. Nutzung von EIM in der Praxis Sichere und aktuelle Bereitstellung von Dokumenten, Verträgen und

Mehr

Informationsintegration in der Just-in-Sequence-Logistik

Informationsintegration in der Just-in-Sequence-Logistik Wertschöpfungsmanagement / Value-Added Management 11 Informationsintegration in der Just-in-Sequence-Logistik Koordinationsansätze des Lean Managements zur logistischen Prozesssynchronisation Bearbeitet

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Innovationen die Ihr Kapital bewegen

Innovationen die Ihr Kapital bewegen Innovationen die Ihr Kapital bewegen Institut für Produktionsmanagement und Logistik an der Hochschule München Mission Das IPL Kompetenz auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft von Produktionsmanagement

Mehr

Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen. Simone Lappe Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH

Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen. Simone Lappe Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH SARA LEE CORPORATION Food & Beverage Branded Apparel Household & Body Care 9,5 Mrd. US $ 6 Mrd. US

Mehr

Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien

Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum

Mehr

Potenziale der Cash-Generierung

Potenziale der Cash-Generierung Potenziale der Cash-Generierung Optimierung der Unternehmensstrategie unter Risikound steuerlichen Gesichtspunkten Peter Wiegand München, 12. Mai 2010 ADVISORY Cash Management Herausforderungen... aus

Mehr

Ihre Einkaufssituation heute?

Ihre Einkaufssituation heute? jb-x srm suite Ihre Einkaufssituation heute? Optimieren Sie Ihren Wertbeitrag des Einkaufs am Unternehmenserfolg! Trotz IT-basierter Unternehmensabläufe erfolgen Beschaffungsvorgänge häufig manuell per

Mehr

Bausteine des Logistikmanagements

Bausteine des Logistikmanagements www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Bausteine des Logistikmanagements Von Professor Dr. Jochem Piontek 2. Auflage STUDIUM Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V

Mehr