Technische Definitionen - Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken [pacs-meldungen]

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Definitionen - Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken [pacs-meldungen]"

Transkript

1 Technische Definitionen - Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken [pacs-meldungen] Kundenzahlungen - FI to FI Customer Credit Transfer (pacs.008) Statusmeldungen - FI to FI Customer Credit Transfer (pacs.002) Rückzahlungen - Payment Return (pacs.004)

2 Hinweise und Kontaktangaben Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben entsprechen dem aktuellen Entwicklungsstand. Im Rahmen des Vorhabens «Migration Zahlungsverkehr Schweiz» (Migration ZV) sind Änderungen aufgrund neuer Erkenntnisse auf das vorliegende Dokument vorbehalten. PostFinance behält sich vor, dieses Dokument bei Bedarf jederzeit ohne vorherige Benachrichtigung zu ändern. Für dieses Dokument werden alle Rechte vorbehalten, auch die der fotomechanischen Wiedergabe und der Speicherung in elektronischen Medien sowie der Übersetzung in fremde Sprachen. Das Dokument ist mit grösster Sorgfalt erstellt worden, doch können Fehler und Ungenauigkeiten nicht vollständig ausgeschlossen werden. PostFinance kann für Fehler in diesem Dokument und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendwelche Haftung übernehmen. Wenn sie allfällige Fehler in diesem Dokument feststellen oder Verbesserungsvorschläge haben, sind wir für Ihre Rückmeldung per an dankbar. Kontaktangaben PostFinance AG PostFinance AG Michel Desponds Stefan Karlen Produktmanager Leiter Kundenberatung Banken Mingerstrasse 20 Mingerstrasse Bern 3030 Bern Mob Telefon Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 2

3 Revisionsnachweis Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die in diesem Dokument durchgeführten Änderungen. Version Änderungsbeschreibung Kapitel Dezember 2014 Erstausgabe Alle April pacs.008 CdtTrfTxInf/PmtTpInf/CtgyPurp: Element darf neu nicht mehr verwendet werden. - pacs.008 CdtTrfTxInf/ChrgsInf: Zahlungsartspezifische Definitionen gelten nicht mehr und wurden gelöscht Kapitel 6 wurde vollständig überarbeitet. 6 Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 3

4 Inhalt 1. Allgemeines Referenzdokumente 6 2. Anwendungsszenarien ISO-Meldungen bei PostFinance Einlieferung ISO Auslieferung ISO Schweizer ISO Standard XML-Schema Darstellung ISO-Meldungen Darstellung von XML-Meldungen Darstellungskonventionen Darstellungskonventionen für Betragsfelder Zeichensatz Beteiligte Parteien Kundenzahlungen (pacs.008) Statusmeldungen (pacs.002) und Rückzahlungen (pacs.004) Adressierung von Instituten Verwendung von Referenzen Meldungsreferenz Transaktionsreferenz Kundenreferenz Strukturierte Kundenreferenz als «Remittance Information» (3) Unstrukturierte Kunden-Referenz als «Remittance Information» (3) Spezifisch Schweizer Codewerte Codeliste für Ausprägung von Zahlungsempfängerkontonummern Referenztyp Datenverlust bei Verwendung alten Standards (Truncation) Verwendung von Adressinformationen Validierungsportal PostFinance ISO-Meldungen für Banken 20 Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 4

5 5. Technische Definitionen für PostFinance pacs Group Header (GrpHdr, A-Level) pacs Credit Transfer Transaction Information (CdtTrfTxInf, B-Level) pacs pacs Group Header (GrpHdr, A-Level) pacs Original Group Information And Status (OrgnIGrpInfAndSts, B-Level) pacs Transaction Information And Status (TxInfAndSts, C-Level) pacs pacs Group Header (GrpHdr, A-Level) pacs Original Group Information (OrgnlGrpInf, B-Level) pacs Transaction Information (TxInf, C-Level) pacs Beispiele Einlieferung Auslieferung 81 ANHANG A: Aktuelle XML-Schemas und Beispiele 83 ANHANG B: Symbole zur grafischen XML-Darstellung 84 ANHANG C: Begriffsdefinitionen 86 ANHANG D: Gegenüberstellung der pacs-definitionen PostFinance und SIC 4 87 Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 5

6 1. Allgemeines Im Rahmen der Migration des ZV auf dem Finanzplatz Schweiz wurde zusammen mit den Banken entschieden, dass die zukünftigen Interbankmeldungen der Banken an und von PostFinance im ISO Interbanken-Standard pacs (payments clearing & settlement) sein werden. Die PostFinance Empfehlungen bestehen aus den Dokumenten: Handbuch PostFinance ISO-Meldungen für Banken Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken Im ersten Dokument werden u.a. folgende Themen behandelt: Beschreibung des Dienstleistungsangebots Voraussetzungen, Test und Inbetriebnahme Beschreibung der wichtigsten Validierungsregeln und Fehlerbehandlungen. Das vorliegende Dokument die Implementation Guidelines - dient als Anleitung für die technische Umsetzung des Standards, bietet Hilfestellung für die Realisierung der einzelnen Meldungstypen und beschreibt die XML-Strukturen und Validierungsregeln Referenzdokumente Ref. Dokument Titel Quelle [1] PostFinance-Handbücher [2] SIC 4 Implementation Guidelines Recordstrukturen Elektronische Dienstleistungen (EZAG und ESR-Auslieferung), Version Handbuch EGA-V, Version / Handbuch ESR, Version / Handbuch EZAG, Version SIC4 Implementation Guidelines Interbankmeldungen (Basisdokument/pacs.008/pacs.002/pacs.004), Versionen 1.4 PostFinance SIX Interbank Clearing [3] EPC [4] EPC [5] EPC SEPA Credit Transfer Scheme Inter-Bank Implementation Guidelines Version 6.0 SEPA Credit Transfer Scheme Customer-To-Bank Implementation Guidelines Version 6.0 EPC Guidance on the use of the future ISO Standard for the Structured Creditor Reference Version 1.0 EPC EPC EPC [6] Payments External Code Lists Inventory of External Payment Code Lists ISO [7] SWIFT-Handbücher SWIFT User Handbook SWIFT Tabelle 1 Referenzdokumente Organisation PostFinance SIX Interbank Clearing ISO EPC Link SWIFT Tabelle 2 Links zu entsprechenden Internetseiten Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 6

7 2. Anwendungsszenarien ISO-Meldungen bei PostFinance PostFinance bietet den Finanzinstituten die Dienstleistung PostFinance ISO-Meldungen für Banken in den folgenden Ausprägungen an: 2.1. Einlieferung ISO Damit kann ein Finanzinstitut ihre Zahlungstransaktionen u.a. zu Gunsten von PostFinance-Kunden direkt an PostFinance übermitteln. Entspricht dem aktuellen EZAG-Angebot für Banken. Anwendungsfall Input (FI-PF) / Output (PF-FI) ISO Meldung Kundenzahlungen Input (FI-PF) pacs.008 Rückzahlung/en Output (PF-FI) pacs.004 Statusmeldung Output (PF-FI) pacs.002 Statusmeldung Input (FI-PF) 1 pacs Input (FI-PF) optional: pacs.002 als Bestätigung von pacs Auslieferung ISO Damit liefert PostFinance die Zahlungstransaktionen zu Gunsten eines Finanzinstituts direkt an das Finanzinstitut. Entspricht dem aktuellen ESR-/EGA-V-Angebot für Banken. Anwendungsfall Input (FI-PF) / Output (PF-FI) ISO Meldung Kundenzahlungen Output (PF-FI) pacs.008 Rückzahlung/en Input (FI-PF) pacs.004 Statusmeldung Output (PF-FI ) pacs.002 Statusmeldung Input (FI-PF) 1 pacs Input (FI-PF) optional: pacs.002 als Bestätigung von pacs.008 Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 7

8 3. Schweizer ISO Standard 3.1. XML-Schema Basis für den von den Schweizer Finanzinstituten empfohlenen Meldungs-Standard ist der Standard ISO Die technische Validierung der verschiedenen XML-Meldungen erfolgt mit Hilfe von XML-Schemas. Diese definieren die zu verwendenden Elemente, deren Status (mandatory = 1.., optional = 0..), das Format ihres Inhalts und den Inhalt selbst (in bestimmten Fällen werden die zulässigen Codes im XML-Schema aufgeführt). Die in den Tabellen dieses Dokumentes angegebenen Datentyp-Bezeichnungen entsprechen den in den XML-Schemas definierten Datentypen. Für den Schweizer ISO Zahlungs-Standard wurden eigene XML-Schemas als Varianten der ISO XML- Schemas herausgegebenen, bei denen z.b. nicht benötigte Elemente weggelassen oder Stati geändert worden sind. Diese XML-Schemas definieren den für die Schweiz gültigen Datenumfang für: SIC 4 Interbankmeldungen PostFinance ISO-Meldungen für Banken Elemente, welche im XSD-Schema für den Finanzplatz Schweiz ausgeschlossen worden sind, werden mit einer schwarzen Markierung durchgestrichen Wird ein solches Element verwendet, wird die Gesamtmeldung zurückgewiesen (Schema-Fehler). Elemente, welche vom XSD-Schema möglich sind, jedoch für das PostFinance-Angebot nicht genutzt werden, sind mit einer roten Markierung durchgestrichen Wird ein solches Element verwendet, wird es von PostFinance ignoriert und die Meldung trotzdem weiterverarbeitet. Elemente, welche aufgrund des unterschiedlichen Angebots eine Ungleichheit zwischen PostFinance und SIX (SIC 4 ) aufweisen, sind in der ersten Spalte der Meldungstabellen mit einem Δ-Zeichen gekennzeichnet. Ein Differenzvergleich des entsprechenden Deltas ist im ANHANG D: Gegenüberstellung der pacs-definitionen PostFinance und SIC4 zu finden. Es wurden nur die Elemente als Delta definiert, die einen wesentlichen Unterschied ausmachen Darstellung ISO-Meldungen Darstellung von XML-Meldungen Der logische Aufbau von XML-Meldungen entspricht einer Baumstruktur. Diese Struktur kann auf verschiedene Arten dargestellt werden: grafisch, tabellarisch oder textlich. Die textliche Darstellung eignet sich gut für konkrete Meldungsbeispiele, während die tabellarische und die grafische Darstellung vor allem der übersichtlichen Erläuterung von XML-Schemas dienen. Die in diesem Dokument verwendeten Abbildungen basieren auf dem Schema der Schweizer XML-Meldungsdefinitionen. XML-Editoren mit der Möglichkeit zur grafischen Darstellung verwenden Symbole, die je nach Editortyp leicht abweichend aussehen können (die Abbildungen in diesem Dokument wurden mit dem Editor XMLSpy von Altova GmbH erzeugt). Die wichtigsten Symbole werden im Anhang B kurz vorgestellt. Abbildung 1 Beispiel einer grafischen XML-Meldungsdarstellung Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 8

9 3.3. Darstellungskonventionen Für die Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken gelten die nachfolgenden Darstellungskonventionen Bezeichnung von XML-Elementen In verschiedenen Publikationen werden die Namen von XML-Elementen als ein Begriff ohne Leerzeichen geschrieben, also z.b. «CreditTransferTransactionInformation». Um die Lesbarkeit zu verbessern, werden in diesem Dokument in der Regel Leerzeichen eingefügt Daten in den Tabellen Die Tabellen enthalten Informationen aus dem ISO Standard (Message Item, XML Tag, Multiplicity). Zusätzlich sind in den Tabellen die Informationen zum Schweizer ISO Zahlungsstandard zu finden, wie sie für PostFinance zur Anwendung kommen. Die Spalte «Definition» enthält in der ersten Zeile jeweils die englische Bezeichnung des fachlichen Elements (fett). In der zweiten Zeile folgt jeweils die deutsche Bezeichnung (kursiv). Im Folgetext wird die Anwendung des Elementes beschrieben, zusätzlich können in der Spalte «Zahlungsartspezifische Definition» weitere Informationen zur Anwendung folgen (siehe auch Kap ) Farbgebung in den Tabellen Die Spaltenüberschriften sind für die Angaben zu ISO Standard rot und für Angaben zum Schweizer ISO Zahlungsstandard für PostFinance orange eingefärbt. Elemente, die mindestens ein Sub-Element enthalten, werden in den Spalten ISO Standard hellblau markiert Darstellung der Baumstruktur in den Tabellen Um erkennen zu können, wo in der Baumstruktur ein Element angesiedelt ist, wird beim «Message Item» die Verschachtelungstiefe mit vorangestellten «+»-Zeichen angegeben. Die IBAN zum «Debtor Account» wird zum Beispiel wie folgt dargestellt: Credit Transfer Transaction Information +Debtor Account ++Identification +++IBAN Darstellungskonventionen für Betragsfelder Im XML-Kontext sind in Betragsfeldern unterschiedliche Darstellungsformen zugelassen. Um eine reibungslose Verarbeitung der Zahlung zu gewährleisten, wird folgende Darstellung definiert: Keine Verwendung von führenden oder abschliessenden Auffüllzeichen (Space, White Space, Nullen, Plus-Zeichen) Darstellungskonventionen für Datumsfelder Im XML-Kontext sind in Datumsfeldern unterschiedliche Darstellungsformen zugelassen. Um eine reibungslose Verarbeitung der Zahlung zu gewährleisten, wird folgende Darstellung definiert: ISODate Darstellung gemäss Vorgaben W3C Die Angabe von Zeitzonen wird durch PostFinance grundsätzlich unterstützt, jedoch ignoriert: Datumsangaben werden als Lokaldatum (Schweiz) bzw. als PostFinance-Datum (Postwerktag) interpretiert. ISODateTime Abweichend von den Vorgaben von W3C (http://www.w3.org/tr/xmlschema11-2/#datetime) wird nur die folgende Darstellungsform durch PostFinance unterstützt: Darstellungsform Lokalzeit (YYYY-MM-DDThh:mm:ss) Bsp.: T10:46:48 Tabelle 3 ISO Date Time Interpretation PostFinance Die angegebene Zeit wird als Lokalzeit interpretiert und gilt als relevante Zeitangabe für weitere Verarbeitungsschritte. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 9

10 Unter Lokalzeit ist dabei die aktuelle Zeitzone der Schweiz unter Berücksichtigung der Sommer-/Winterzeit zu verstehen (UTC+2 bzw. UTC+1). Alle anderen vom Datentyp «ISODateTime» unterstützten Zeitangaben führen bei der Validierung der Meldung durch PostFinance zu einer Zurückweisung der eingelieferten Meldungen Zeichensatz In ISO XML-Meldungen dürfen grundsätzlich Zeichen des Unicode-Zeichen-satzes UTF-8 (8-Bit Unicode Transformation Format) verwendet werden (Meldung muss UTF-8 codiert sein). In den XML-Meldungen für die PostFinance-Systeme wird daraus nur der SWIFT-Zeichensatz zugelassen: Folgende dem SWIFT-Zeichensatz entsprechende Zeichen werden analog den EPC-Regelwerken akzeptiert: a, b, c, d, e, f, g, h, i, j, k, l, m, n, o, p, q, r, s, t, u, v, w, x, y, z A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, T, U, V, W, X, Y, Z 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9. (Punkt), (Komma) : (Doppelpunkt) ' (Hochkomma, auch akzeptiert als Escaped Character &apos;) + (Plus) - (Minus) / (Slash) ( (runde Klammer auf) ) (runde Klammer zu)? (Fragezeichen) Blank (Leerzeichen) Prüfung der zulässigen Zeichen auf Schema-Ebene Die Einhaltung der oben angeführten Einschränkungen in Textelementen wird durch sogenannte «Pattern» (Zeichenmuster) im Schema sichergestellt. Je nach Verwendung des Elements werden dabei unterschiedliche Zeichen zugelassen: Textfelder allgemein: Wenn die Zeichenkette mit einem oder mehreren Leerzeichen beginnt, muss zwingend mindestens noch ein weiteres zulässiges Zeichen folgen, welches jedoch kein Leerzeichen sein darf. Pattern: [ ]*[A-Za-z0-9+?/:()\.,'\-][A-Za-z0-9+?/:()\.,' \-]* Zwingende Referenzen: Message Identification (A-Level) Transaction Identification (B-Level) Keine Leerzeichen zugelassen. Pattern: [A-Za-z0-9+?/:()\.,'\-]* Proprietäre Codes (Prtry) und sonstige Identifikationen: Das erste Zeichen darf kein Leerzeichen sein. Pattern: [A-Za-z0-9+?/:()\.,'\-][A-Za-z0-9+?/:()\.,' \-]* Sämtliche Textelemente haben im Schema eine Mindestlänge von einem Zeichen. Zusammen mit den definierten «Pattern» ist damit sichergestellt, dass keine fachlich leeren Elemente gesendet werden können (<Element> </Element> oder <Element/>). Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 10

11 3.5. Beteiligte Parteien Kundenzahlungen (pacs.008) Bei Überweisungen werden die beteiligten Parteien wie folgt benannt: Bezeichnung Bemerkung ISO Ursprünglicher Zahler Ultimate Debtor Zahler Ist Kunde des Instituts des Zahlers Debtor Institut des Zahlers Führt das Konto des Zahlers Debtor Agent Zahlender Teilnehmer Einlieferung ISO Der zahlende Teilnehmer hat ein Postkonto bei PostFinance Auslieferung ISO Ist immer PostFinance Instructing Agent [Member ID] Gutzuschreibender Teilnehmer Einlieferung ISO Ist immer PostFinance Auslieferung ISO Der gutzuschreibende Teilnehmer führt ein Postkonto bei PostFinance Instructed Agent [Member ID] Institut des Zahlungsempfängers Führt das Konto des Zahlungsempfängers Creditor Agent Zahlungsempfänger Ist Kunde des Instituts des Zahlungsempfängers Creditor Endgültiger Zahlungsempfänger Tabelle 4 Bezeichnung der Parteien bei Kundenzahlungen Ultimate Creditor Hinweise zu den einzelnen Parteien Institut des Zahlers/Zahlungsemfpängers Die Elemente «Debtor Agent»/«Creditor Agent» entsprechen den kontoführenden Instituten des «Debtor»/«Creditor» und müssen immer geliefert werden. Ist der empfangende Teilnehmer identisch mit dem Finanzinstitut des Zahlungsempfängers, wird im Element «Creditor Agent» die gleiche Angabe wie unter «Instructed Agent» geliefert. Zahlender Teilnehmer/Gutzuschreibender Teilnehmer Der «Instructing Agent» wird zwingend verlangt (mandatory) und übernimmt in der Regel eine Doppelfunktion als einliefernder Teilnehmer und Sender. Zudem wird der «Instructing Agent» zusammen mit dem Element «Transaction Identification» sowie der «Message Identification» für die Duplikatsprüfung verwendet. Entspricht der «Debtor Agent» dem einliefernden Teilnehmer/Sender, wird die entsprechende Identifikation im Element «Instructing Agent» und zusätzlich als «Debtor Agent» geliefert. Das Element «Instructed Agent» wird durch den Sender zwingend mit dem empfangenden Teilnehmer auf Empfänger-Seite abgefüllt. Basierend auf den «SWIFT Translation Rules» werden die beiden Elemente «Instructing Agent»/«Instructed Agent» auf Ebene «GrpHdr» verwendet, die Angabe auf Ebene «CdtTrfTxInf» wird nicht unterstützt. Teilnehmer für die Weiterverrechnung Falls das Settlement in SIC (Zusatz-Dienstleistung Auslieferung ISO 20022, Settlement Method = COVE) aktiviert wird, wird im Element Settlement Information der Teilnehmer für die Weiterverrechnung unter «Instructing Reimbursment Agent» immer geliefert. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 11

12 Statusmeldungen (pacs.002) und Rückzahlungen (pacs.004) Bei Statusmeldungen und Rückzahlungen werden die beteiligten Parteien wie folgt benannt: Bezeichnung Bemerkung ISO Zahlender Teilnehmer Einlieferung ISO PostFinance (entspricht dem gutzuschreibenden Teilnehmer aus der Kundenzahlung) Auslieferung ISO Entspricht dem gutzuschreibenden Teilnehmer aus der Kundenzahlung. Instructing Agent [Member ID] Einlieferung ISO Entspricht dem zahlenden Teilnehmer aus der Kundenzahlung. Bei Rückzahlung kann bei Bedarf einen Gutzuschreibender Teilnehmer anderen Retourpartner bilateral definiert werden Auslieferung ISO PostFinance (entspricht dem zahlenden Teilnehmer aus der Kundenzahlung) Tabelle 5 Bezeichnung der Parteien bei Statusmeldungen und Rückzahlungen Instructed Agent [Member ID] Adressierung von Instituten Instructing Agent/Instructed Agent (Sender/Empfänger der Meldung) Adressierung mittels BC-Nummer oder BIC Folgende Elemente können verwendet werden: BIC: «/FinInstnId/BIC» BC-Nr.: «/FinInstnId/ClrSysMmbId/MmbId» und zwingend «Cd = CHSIC» unter «/ClrSysMmbId/ClrSysId/Cd» (Format: 6-stellig numerisch, d.h. nur Ziffern 0 9) Die Sub-Elemente «/FinInstnId/BIC» und «/FinInstnId/ClrSysMmbId» dürfen nicht gleichzeitig verwendet werden. Die Verwendung von «Name» und/oder «Postal Address» ist nicht zugelassen. Grund: Diese Agents müssen zwingend ein Postkonto bei PostFinance führen und werden ausschliesslich über eine eindeutige Identifikation adressiert,um eine automatisierte Abwicklung sicherzustellen. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 12

13 Im direkten Austausch von ISO-Meldungen zu/von PostFinance sind nur folgende Varianten erlaubt: Bezeichnung Rolle Adressierung Input FI-PF Einlieferung ISO : pacs.008 Instructing Agent BIC oder BC des Instituts Optional kann das Postkonto als IBAN im Sub-Element /SttlmAcct/Id/IBAN angegeben werden, um ein gewünschtes Postkonto zu belasten. Wenn nicht vorhanden wird von PostFinance ein Postkonto als Defaultkonto pro Währung definiert. Auslieferung ISO 20022: pacs.002 bzw. pacs.004 Instructed Agent POFICHBEXXX oder Output PF-FI Auslieferung ISO : pacs.008 Einlieferung ISO 20022: pacs.002 / pacs.004 Instructing Agent Instructed Agent Immer POFICHBEXXX Tabelle 6 Adressierungsmöglichkeiten von Instituten 1 Input (FI-PF) resp. Output (PF-FI) in Spezialfällen: pacs.002 als Bestätigung von pacs.004/pacs.008 PostFinance wird in diesem Fall immer nur den BIC des FI liefern. Zudem liefert PostFinance bei pacs.008/004 im Sub-Element «/SttlmAcct/Id/IBAN» das gutgeschriebene Postkonto als IBAN, falls das Settlement auf dem Postkonto erfolgt. Falls das Settlement in SIC gewünscht wird (<SttlmMtd> = COVE) bleibt dieses Element leer Debtor Agent/Creditor Agent Die Adressierung kann grundsätzlich über jegliche Art von Identifikationen erfolgen. Die Sub-Elemente «/FinInstnId/BIC» und «/FinInstnId/ClrSysMmbId» dürfen nicht gleichzeitig verwendet werden. Ebenfalls zulässig ist die Angabe einer Volladresse mittels der Elemente «Name» und «Postal Address». Folgende Regeln sind dabei zu berücksichtigen: a. Bei Verwendung eines BIC ist die Angabe von «Name»/«Postal Address» nicht zulässig. b. «Postal Address» ist nur in Kombination mit «Name» zulässig. c. «Name» kann auch ohne «Postal Address» verwendet werden Instructing Reimbursment Agent Es wird nur das Sub-Element «/FinInstnId/ClrSysMmbId» verwendet. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 13

14 3.6. Verwendung von Referenzen In der Verarbeitungskette werden in der Meldung «pacs.008» diverse Referenzen mitgegeben. 3 Remittance Information 4 End to End Identification Debtor (ZP) pain.001 Instructing Agent pacs.008 Instructed Agent Buchungsavisierung Creditor (ZE) 1 Message Identification Instruction Identification 2 Transaction Identification Abbildung 2 Verwendung von Referenzen Meldungsreferenz Meldungsidentifikation «Message Identification» (A-Level) (1) Die Meldungsidentifikation ist eine «technische» Referenz, welche vom jeweiligen Ersteller der Meldung generiert wird. Bei einer Meldung des zahlenden Teilnehmers an PostFinance wird diese vom zahlenden Teilnehmer (Instructing Agent) generiert. Bei einer Meldung von PostFinance an den gutzuschreibenden Teilnehmer wird die «MsgId» entsprechend durch PostFinance generiert. Die «MsgId» wird bei PostFinance für die Duplikatsprüfung auf der Meldungsebene verwendet («technische» Duplikatsprüfung, siehe Element-Beschreibung Message Identification Abbildung 3 Meldungsidentifikation (Message Identification) Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 14

15 Transaktionsreferenz Transaktionsidentifikation «Transaction Identification» & «Instruction Identification» (B-Level) (2) Die Transaktionsidentifikation ist die eindeutige Referenz einer Transaktion. Diese Referenz wird bei der Erstellung der Transaktion durch den zahlenden Teilnehmer vergeben. Ausserdem wird die Transaktionsreferenz der Ursprungszahlung in der Rückzahlung an den zahlenden Teilnehmer mitgegeben. Die Transaktionsidentifikation wird für die «fachliche» Duplikatsprüfung auf der Transaktionsebene verwendet (siehe Element-Beschreibung Transaction Identification Die «Instruction Identification» wird bei der Auslieferung ISO von PostFinance verwendet und wird identisch zu der «Transaction Identification» sein. Diese Referenz soll auch in der Rückzahlung mitgegeben werden. Abbildung 4 Transaktionsidentifikation (Transaction Identification / Instruction Identification) Kundenreferenz Zahlerreferenzen «End To End Identification» (4) Der Zahler kann die Zahlung mit einer eindeutigen Referenz versehen, welche im Element «End To End Identification» über die gesamte Verarbeitungskette unverändert weitergereicht wird (ausser bei ESR-Zahlungen). Das Element beinhaltet die Angabe «NOTPROVIDED», wenn keine Identifikation bekannt ist. Abbildung 5 End to End Identification Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 15

16 Zahlungsempfängerreferenzen Zusätzlich zu den oben aufgeführten Referenzen in der Verarbeitungskette kann eine Zahlungsempfängerreferenz im Element «Remittance Information» in strukturierter oder unstrukturierter Form mitgegeben werden. Abbildung 6 Begünstigten-Referenz (Remittance Information) Innerhalb des Elementes «Remittance Information» ist grundsätzlich die gleichzeitige Verwendung der Sub- Elemente «Unstructured»/«Structured» nicht zugelassen (analog SEPA und Schweizer Empfehlungen Kunde-Bank). Eine Ausnahme bilden die PostFinance-Taxen, welche im Element <Ustrd> abgebildet werden. In diesem Fall können bei der pacs-008 Auslieferung beide Elemente verwendet werden (siehe Element-Beschreibung 2.77) Strukturierte Kundenreferenz als «Remittance Information» (3) Folgende Arten von strukturierten Referenzen können im Element «CdtrRefInf/Ref» geliefert werden: 1. Verwendung der Schweizer ESR-Referenz In der Schweiz ermöglicht die ESR-Referenz dem Zahlungsempfänger den automatischen Abgleich zwischen seinen Rechnungen und den eingehenden Zahlungen. 2. Verwendung der ISO Creditor Reference Die ISO Creditor Reference (ISO 11649) ermöglicht dem Zahlungsempfänger den automatischen Abgleich zwischen seinen Rechnungen und den eingehenden Zahlungen. Die Anwendung der ISO Creditor Reference ist im Dokument «EPC Guidance on the use of the future ISO Standard for the Structured Creditor Reference» (EPC142-08) [6] beschrieben. Abbildung 7 Creditor Reference Information Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 16

17 Zusätzlich zur Referenznummer muss zwingend ein Codewert geliefert werden, welcher die Art der Referenznummer eindeutig identifiziert. Hierfür können die Elemente «CdtTrfTxInf/RmtInf/Strd/CdtrRefInf/Tp/CdOrPrtry/Cd» oder «/Prtry» (siehe auch Referenztyp) verwendet werden. Abbildung 8 Creditor Reference Type Unstrukturierte Kunden-Referenz als «Remittance Information» (3) Die Referenz kann auch in unstrukturierter Form statt strukturierter Form mitgegeben werden, wobei die Länge maximal 140 Zeichen beträgt. Siehe Details bei Index 2.76 und Spezifisch Schweizer Codewerte In der Meldung «pacs.008» werden an diversen Stellen spezifisch Schweizer Codewerte verwendet. Diese Codewerte werden jeweils für «Proprietary»-Ausprägungen definiert und dienen der eindeutigen Identifizierung spezifischer Werte im Schweizer Interbank-Standard. Diese Codewerte kommen jeweils dort zur Anwendung, wo eine eindeutige Identifizierung mittels Werten aus den «ISO External Codelists» nicht möglich ist Codeliste für Ausprägung von Zahlungsempfängerkontonummern Für die Kennzeichnung der Kontonummernausprägung des Zahlungsempfängerkontos stehen die folgenden Codes zur Verfügung: Codewert PRTRY PCACC ESRPT Bedeutung Konventionelles Format Postkontonummer ESR-Teilnehmernummer PSREF ES-Referenznummer Tabelle 7 Ausprägung von Zahlungsempfängerkontonummern Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 17

18 Der Codewert wird im Element «FIToFICstmrCdtTrf/CdtTrfTxInf/CdtrAcct/Id/Othr/SchmeNm/Prtry» mitgeliefert. Abbildung 9 Kontonummernausprägung Referenztyp Referenzen mit den Ausprägungen ESR werden mit folgenden Codewerten gekennzeichnet: Codewert ESR Tabelle 8 Codewert für Referenztypen Bedeutung ESR-Referenz Der Codewert wird im Element «FIToFICstmrCdtTrf/CdtTrfTxInf/RmtInf/Strd/CdtrRefInf/Tp/CdOrPrtry/Prtry» mitgeliefert. Abbildung 10 Angabe eines Codes für den Referenztyp Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 18

19 3.8. Datenverlust bei Verwendung alten Standards (Truncation) Werden in der Auslieferung von PostFinance an die Banken (Gutzuschreibender Teilnehmer) resp. an die Zahlungsempfänger (Creditor) anderen Meldungsstandards (ESR/EGA-V/SIC/SWIFT FIN) verwendet, kann es vorkommen, dass in einer ursprünglich eingelieferten ISO Meldung Datenelemente enthalten sind, die nicht bzw. nicht im vollem Umfang in die auszuliefernde Meldung übertragen werden können (Truncation). In solchen Fällen werden Datenelemente nur so weit mit der jeweiligen ESR-/EGA-V-/SIC/SWIFT-FIN-Meldung ausgeliefert, als dies der jeweils verwendete Meldungsstandard der auszuliefernden Meldung zulässt. Elemente, die von einem möglichen Datenverlust betroffen sein können, sind in den Tabellen der technischen Definitionen der Meldungen mit einem entsprechenden Textvermerk versehen Verwendung von Adressinformationen Die Adressen der beteiligten Parteien wie zum Beispiel Creditor können im Element «Name» und im Element «Postal Address» entweder strukturiert (empfohlene Subelemente sind: «Street Name», «Building Number», «Post Code», «Town Name», und «Country») oder unstrukturiert (Subelement «Address Line») erfolgen. Dabei ist zu beachten, dass die meisten heutigen Systeme und Standards für die Adresse einen Bereich von 4*35 Stellen vorsehen. Damit ist zumindest in einer Parallelphase davon auszugehen, dass die im «pacs.008» mitgegebenen Adressinformationen in der Verarbeitungskette in einen Bereich von 4*35 Stellen konvertiert werden müssen. Aus diesem Grund wird empfohlen, die Adressen in einem der beiden nachfolgenden Varianten im «pacs.008» mitzuliefern: Variante «strukturiert»: «Name» bis zu 70 Stellen (inkl. Leerzeichen) «Street Name», «Building Number» zusammen maximal 35 Stellen (inkl. Leerzeichen) «Post Code», «Town Name» zusammen maximal 35 Stellen (inkl. Leerzeichen) «Country»: Es wird empfohlen, speziell im Fall Auslandzahlungen dieses Subelement in den Elementen «Creditor Agent» und «Creditor» mitzuliefern. Dies würde im «pacs.008» zum Beispiel wie folgt aussehen: <Cdtr> <Nm>MUSTER AG</Nm> <PstlAdr> <StrtNm>Musterstrasse</StrtNm> <BldgNb>24</BldgNb> <PstCd>3000</PstCd> <TwnNm>Bern</TwnNm> <Ctry>CH</Ctry> </PstlAdr> </Cdtr> Variante «unstrukturiert»: «Name» bis zu 70 Stellen (inkl. Leerzeichen) «Country»: Es wird empfohlen, speziell im Fall Auslandzahlungen dieses Sub-element in den Elementen «Creditor Agent» und «Creditor» mitzuliefern. Erste Wiederholung «Address Line»: maximal 35 Stellen (inkl. Leerzeichen), belegt mit Strasse und Hausnummer Zweite Wiederholung «Address Line»: maximal 35 Stellen (inkl. Leerzeichen), belegt mit Postleitzahl und Ort Dies würde im «pacs.008» zum Beispiel wie folgt aussehen: <Cdtr> <Nm>MUSTER AG</Nm> <PstlAdr> <Ctry>CH</Ctry> <AdrLine>Musterstrasse 24</AdrLine> <AdrLine>3000 Bern</AdrLine> </PstlAdr> </Cdtr> Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 19

20 4. Validierungsportal PostFinance ISO-Meldungen für Banken Die Implementierung der PostFinance-Systemmeldungen im ISO Meldungsstandard wird durch ein Validierungsportal unterstützt. Dieses Validierungsportal für die Validierung der Interbank-Meldungen zwischen PostFinance und den Banken ist identisch aufgebaut wie das SIX-Portal. Somit können die gleichen Funktionen durchgeführt werden, jedoch auf der Basis der Implementation Guidelines von PostFinance. Ziele des Validierungsportals sind: Förderung des einheitlichen Gebrauchs des ISO Meldungsstandards, insbesondere der Implementation Guidelines, durch alle Finanzinstitute und Software- Provider. Unterstützung von Software-Entwicklern bei der Implementierung. Vermeidung von Fehlern und Problemen bei der Ein- und Auslieferung von ISO Meldungen. Vorgelagerte zentrale Validierung von ISO Meldungen als Basis für nachfolgende obligatorische Tests zwischen den Finanzinstituten und PostFinance. Koordination und Weiterentwicklung der Implementation Guidelines mit der PaCoS-Arbeitsgruppe «20022 Payments CH» (SIC 4 ). Das Validierungsportal deckt folgenden Umfang ab: Software-Provider und Finanzinstitute können generierte Meldungen über das Web auf das Validierungsportal hochladen. Die Ergebnisse der Validierung werden in Form einer generierten Beschreibung des Testergebnisses (Text und HTML) den Software-Providern und Finanzinstituten zum Sichten sowie zum Download bereitgestellt. In der generierten Beschreibung der Validierungsergebnisse wird zwischen «Fehlern» und «Hinweisen» unterschieden. Während Meldungen mit «Fehlern» von den PostFinance-Systemen in der Regel abgewiesen werden, sollen «Hinweise» auf mögliche Abweichungen in der validierten Meldung zu Empfehlungen in den Implementation Guidelines aufmerksam machen. «Hinweise» sollten nicht zu einer Abweisung der Meldung führen. Bereitstellung interaktiver Dokumentation. Downloadbereich für Implementation Guidelines, Schemas und Beispielmeldungen. Vereinfachte graphische Strukturdarstellung der getesteten Meldungen zur Unterstützung von Fachabteilungen. Abbildung 11 Validierungsportal PostFinance ISO-Meldungen für Banken Das Validierungsportal kann unter https://validation.iso-payments.ch/pf erreicht werden. Für eine vollumfängliche Nutzung des Validierungsportals ist eine vorgängige Registrierung erforderlich. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 20

21 5. Technische Definitionen für PostFinance 5.1. pacs.008 Die XML-Meldung «Financial Institution To Financial Institution Customer Credit Transfer» (pacs.008) wird entweder vom Institut des Zahlers (zahlender Teilnehmer) an PostFinance oder von PostFinance an das Institut des Zahlungsempfängers (gutzuschreibender Teilnehmer) gesendet, um eine Kundenzahlung abzuwickeln. Sie wird auf der Basis des ISO XML-Schemas «pacs » (ISO Payments Maintenance 2009) eingesetzt Die XML-Meldung «pacs.008» ist grundsätzlich wie folgt strukturiert: A-Level: Meldungsebene, Element «Group Header». Dieser Block muss genau einmal vorhanden sein. B-Level: Zahlungs- bzw. Transaktionsebene. Element «Credit Transfer Transaction Information» Dieser Block muss mindestens einmal vorkommen und kann in der ISO-Definition n-mal vorkommen. Bei PostFinance kann dieser Block max mal (Einlieferung ISO 20022) resp mal (Auslieferung ISO 20022) vorkommen. Sämtliche Transaktionen müssen dieselbe Währung aufweisen (Interbank Settlement Amount währungsrein). Abbildung 12 Grundsätzliche Meldungsstruktur der XML-Meldung «pacs.008» Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 21

22 Group Header (GrpHdr, A-Level) pacs.008 Der «Group Header» (A-Level der Meldung) kommt einmal vor und enthält die folgenden Elemente: Abbildung 13 Group Header (GrpHdr) pacs.008 Die nachstehende Tabelle spezifiziert alle relevanten Elemente des «Group Headers» der XML-Meldung «pacs.008» an/von PostFinance. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 22

23 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen Document +FITo FICustomer Credit Transfer V02 FIToFICstmrCdtTrf Group Header GrpHdr Δ 1.1 Group Header +Message Identification 1.2 Group Header +Creation Date Time MsgId Message Identification Meldungsidentifikation Für dieses Element ist nur der SWIFT-Zeichensatz ohne Leerzeichen zugelassen. Wird in Kombination mit <InstgAgt> für die Duplikatsprüfung auf Ebene Meldung verwendet und darf innerhalb der zugelassenen Valutatage nur einmal vorkommen. Zugelassene Valutatage sind 5 Tage Vorvaluta, Valuta heute und 30 Tage Vergangenheit. Hinweis: Für erfolgreiche Verarbeitung einer Zahlung darf weder auf Ebene Meldung noch auf Ebene Transaktion ein Duplikat erkannt werden. CreDtTm Creation Date Time Erstellungszeitpunkt der Meldung Δ 1.4 Group Header +Number Of Transactions Δ 1.6 Group Header +Total Interbank Settlement Amount Δ 1.6 Group Header +Total Interbank Settlement Amount ++Currency NbOfTxs Number of Transactions Anzahl Transaktionen Die Angabe der Anzahl Transaktionen kann max. 100'000 (Einlieferung ISO 20022) resp (Auslieferung ISO 20022) sein. TtlIntrBkSttlmAmt Total Settlement Amount Total-Verrechnungsbetrag Die Verwendung dieses Elements ist zwingend. Die Summe aller <IntrBkSttlmAmt> entspricht diesem Betrag. Darf maximal 13 Stellen enthalten (exkl. Dezimaltrennzeichen), davon maximal 2 Dezimalstellen. Betrag muss > 0 ein, maximal akzeptierter Betrag ist 99'999'999' Ccy Currency Code Währungscode Der Währungscode muss zwingend mitgeliefert werden und muss identisch sein mit den Angaben beim Vergütungsbetrag im Element Unterstüzte Währungen: CHF, EUR, AUD, CAD, DKK, GBP, JPY, NOK, SEK, nur im Inland-Zahlungsverkehr, jedoch dürfen innerhalb einer pacs.008-meldung nicht verschiedene Währungen angeliefert werden (währungsrein). OUTPMT: Nur «CHF» zugelassen. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 23

24 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 1.7 Group Header +Interbank Settlement Date 1.8 Group Header +Settlement Information Δ 1.9 Group Header +Settlement Information ++Settlement Method Δ 1.10 Group Header +Settlement Information ++Settlement Account IntrBkSttlmDt Requested Settlement Date Valuta-Soll Einlieferung ISO 20022: Datum an dem die Lastschrift auf Postkonto erfolgen soll. Es muss ein gültiger Postwerktag sein. Darf nicht mehr als 5 Postwerktage in der Zukunft liegen. Darf nicht älter als 90 Kalendertage sein. Das Verrechnungsdatum auf dem Postkonto des Instituts wird wie folgt bestimmt: (A) Wenn die Valuta-Soll grösser als das aktuelle Datum ist: Wenn die Valuta-Soll kein gültiger Postwerktag ist, wird als Verrechnungsdatum der nächstfolgende Postwerktag eingesetzt; sonst wird die Valuta-Soll als Verrechnungsdatum betrachtet. (B) Wenn die Valuta-Soll gleich oder kleiner als das aktuelle Datum ist, wird das aktuelle Datum als Verrechnungsdatum betrachtet. Ist dieses kein gültiger Postwerktag, wird als Verrechnungsdatum der nächstfolgende Postwerktag betrachtet. Auslieferung ISO 20022: Datum an dem entweder das Postkonto des Finanzinstituts gutgeschrieben wird, oder das SIC-Settlement erfolgt. SttlmInf Settlement Information Verrechnungsinformationen SttlmMtd Settlement Method Verrechnungsmethode Einlieferung ISO 20022: Inhalt muss «INDA» sein. Auslieferung ISO 20022: Inhalt ist «INGA» falls das Settlement auf dem Postkonto des Instituts erfolgt. Inhalt ist «COVE» falls das Settlement in SIC (Zusatz- DL, erst ab 2016 möglich) erfolgt. SttlmAcct Settlement Account Verrechnungskonto Einlieferung ISO 20022: Postkonto für das Settlement als IBAN (optional). Falls nicht angegeben, wird pro Währung ein Defaultkonto definiert und verrechnet. Auslieferung ISO 20022: PostFinance liefert hier das Postkonto für das Settlement als IBAN. Falls das Settlement in SIC gewünscht wird (<SttlmMtd> = COVE, erst ab 2016 möglich) bleibt dieses Element leer. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 24

25 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 1.10 Group Header +Settlement Information ++Settlement Account +++Identification 1.10 Group Header +Settlement Information ++Settlement Account +++Identification ++++IBAN 1.10 Group Header +Settlement Information ++Settlement Account +++Identification ++++Other Δ 1.11 Group Header +Settlement Information ++Clearing System Δ 1.14 Group Header +Settlement Information ++Instructing Reimbursement Agent 1.14 Group Header +Settlement Information ++Instructing Reimbursement Agent Group Header +Settlement Information ++Instructing Reimbursement Agent Clearing System Member Identification Id IBAN IBAN IBAN Muss einen gültigen IBAN eines aktiven Postkontos gemäss ISO enthalten. Die Prüfziffer (3. und 4. Stelle der IBAN) muss im Bereich 02 bis 98 liegen. Othr PostFinance: Wird nicht verwendet. ClrSys Clearing System Clearingsystem PostFinance: Darf nicht verwendet werden InstgRmbrsmntAgt Instructing Reimbursement Participant Teilnehmer für Weiterverrechnung Einlieferung ISO 20022: darf nicht verwendet werden Auslieferung ISO 20022: wird verwendet nur wenn <SttlmMtd> = COVE (erst ab 2016 möglich). Beinhaltet die BC-Nummer (CHSIC) des Empfängerinstitutes. FinInstnId ClrSysMmbId Instructing Reimbursement Participant Identification (proprietary) Identifikation des Teilnehmers für Weiterverrechnung (proprietär) Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 25

26 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 1.14 Group Header +Settlement Information ++Instructing Reimbursement Agent Clearing System Member Identification +++++Clearing System Identification 1.14 Group Header +Settlement Information ++Instructing Reimbursement Agent Clearing System Member Identification +++++Clearing System Identification Code 1.14 Group Header +Settlement Information ++Instructing Reimbursement Agent Clearing System Member Identification +++++Clearing System Identification Proprietary 1.14 Group Header +Settlement Information ++Instructing Reimbursement Agent Clearing System Member Identification +++++Member Identification 1.32 Group Header +Instructing Agent ClrSysId Clearing System Identification Identification des Clearingsystems Verwendung zwingend zwecks eindeutiger Identifizierung der verwendeten Adressierungsart Cd Clearing System Identification (code) Identification des Clearingsystems (Code) Zulässige ISO-Codewerte: CHSIC (BC-Nummer, 6-stellig). Prtry Clearing System Identification (proprietary) Identification des Clearingsystems (proprietär) Wird aktuell nicht unterstützt (Element wird für allfällige Erweiterungen im Schema beibehalten). MmbId Member Identification Identifikation des Teilnehmers BC-Nummer (=6n), muss im BC-Stamm vorhanden und aktiv sein. InstgAgt Instructing Participant Zahlender Teilnehmer Einlieferung ISO 20022: Zur Adressierung des Teilnehmers muss entweder das Element <BIC> oder <CrlsysMmbId> verwendet werden. Verwendung zwingend, wird in Kombination mit <MsgId> / <TxId> für die Duplikatsprüfung verwendet. Der Instructing Agent in diesem Fall muss ein gültiges und aktives Postkonto bei PostFinance haben. Auslieferung ISO 20022: In diesem Fall ist immer PostFinance der zahlende Teilnehmer. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 26

27 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 1.32 Group Header +Instructing Agent 1.32 Group Header +Instructing Agent +++BIC 1.32 Group Header +Instructing Agent +++Clearing System Member Identification 1.32 Group Header +Instructing Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification 1.32 Group Header +Instructing Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification +++++Code 1.32 Group Header +Instructing Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification +++++Proprietary FinInstnId BIC Identification of Instructing Participant (BIC) Identifikation des zahlenden Teilnehmers (BIC) SWIFT-Adresse mit 8 oder 11 alphanumerischen Zeichen. Element darf nicht gleichzeitig mit <ClrSysMmbId> verwendet werden. Muss einen gültigen Wert gemäss ISO 9362 enthalten Einlieferung ISO 20022:. Muss einen gültigen BIC eines aktiven Postkontos enthalten. Auslieferung ISO 20022: pacs.008 von PostFinance an ein Institut enthalten in diesem Element immer den Wert "POFICHBEXXX" ClrSysMmbId Identification of Instructing Participant (proprietary) Identifikation des zahlenden Teilnehmers (proprietär) Element darf nicht gleichzeitig mit <BIC> verwendet werden. Muss gültige Clearing-Nummer eines aktiven Postkontos enthalten. ClrSysId Clearing System Identification Identifikation des Clearingsystems Verwendung zwingend zwecks eindeutiger Identifizierung der verwendeten Adressierungsart. Cd Clearing System Identification (code) Identifikation des Clearingsystems (Code) Zulässige ISO-Codewerte: CHSIC (BC-Nummer, 6-stellig) Prtry Clearing System Identification (proprietary) Identifikation des Clearingsystems (proprietär) Wird aktuell nicht unterstützt. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 27

28 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 1.32 Group Header +Instructing Agent +++Clearing System Member Identification ++++Member Identification 1.33 Group Header +Instructed Agent 1.33 Group Header +Instructed Agent 1.33 Group Header +Instructed Agent +++BIC 1.33 Group Header +Instructed Agent +++Clearing System Member Identification MmbId Member Identification Identifikation des Teilnehmers BC-Nummer (=6n), muss im BC-Bankenstamm vorhanden und aktiv sein. InstdAgt Instructed Participant Gutzuschreibender Teilnehmer Verwendung zwingend. Einlieferung ISO 20022: der gutzuschreibende Teilnehmer ist immer PostFinance. Hier muss entweder das Element <BIC> mit dem Wert "POFICHBEXXX" oder das Element <CrlsysMmbId> mit dem Wert "090002" abgefüllt werden. Auslieferung ISO 20022: PostFinance verwendet das Element <BIC> des gutzuschreibenden Teilnehmers. Der gutzuschreibende Teilnehmer führt ein Postkonto bei PostFinance. FinInstnId BIC Identification of Instructed Participant (BIC) Identifikation des gutzuschreibenden Teilnehmers (BIC) Element darf nicht gleichzeitig mit <ClrSysMmbId> verwendet werden. SWIFT-Adresse mit 8 oder 11 alphanumerischen Zeichen. Einlieferung ISO 20022: Falls verwendet muss immer der Wert "POFICHBEXXX" abgefüllt werden. Falls nicht verwendet muss der Wert "090002" mit <ClrSysMmbId> geliefert werden. Muss einen gültigen Wert gemäss ISO 9362 enthalten. Auslieferung ISO 20022: PostFinance liefert den BIC des Instituts des Zahlungsempfängers. Das Institut führt bei PostFinance ein Postkonto, welches gutgeschrieben wird. ClrSysMmbId Identification of Instructed Participant (proprietary) Identifikation des gutzuschreibenden Teilnehmers (proprietär) Element darf nicht gleichzeitig mit <BIC> verwendet werden. Muss gültige Identifikation eines aktiven Teilnehmers enthalten. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 28

29 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 1.33 Group Header +Instructed Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification 1.33 Group Header +Instructed Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification +++++Code 1.33 Group Header +Instructed Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification +++++Proprietary 1.33 Group Header +Instructed Agent +++Clearing System Member Identification ++++Member Identification 1.33 Group Header +Instructed Agent +++Other 1.33 Group Header +Instructed Agent +++Other ++++Identification Tabelle 10 Group Header (GrpHdr, A-Level) pacs.008 ClrSysId Clearing System Identification Identifikation des Clearingsystems Verwendung zwingend zwecks eindeutiger Identifizierung der verwendeten Adressierungsart. Cd Clearing System Identification (code) Identifikation des Clearingsystems (Code) Zulässige ISO-Codewerte: CHSIC (BC-Nummer, 6-stellig) Prtry Clearing System Identification (proprietary) Identifikation des Clearingsystems (proprietär) Wird aktuell nicht unterstützt (Element wird für allfällige Erweiterungen im Schema beibehalten). MmbId Member Identification Identifikation des Teilnehmers Einlieferung ISO 20022: BC-Nummer (=6n), muss im BC- Stamm vorhanden und aktiv sein. Falls verwendet muss der Wert "090002" enthalten sein. Othr Id Assigned Identification of the Instructed Participant Zugewiesene Identifikation des gutzuschreibenden Teilnehmers Auslieferung ISO 20022: Bei einer Umleitung des Postkontos auf ein anderes Postkonto wird das ursprüngliche Postkonto von PostFinance ergänzt. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 29

30 Credit Transfer Transaction Information (CdtTrfTxInf, B-Level) pacs.008 Die «Credit Transfer Transaction Information» (B-Level der Meldung) beinhaltet die folgenden Informationen zur Zahlung bzw. Transaktion: Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 30

31 Abbildung 14 Credit Transfer Transaction Information (CdtTrfTxInf) pacs.008 Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 31

32 Zahlungsarten Mit den XML-Meldungen «pacs.008» können verschiedene Zahlungsarten abgebildet werden. Folgende Zahlungsarten sind für die Interbankmeldungen zu PostFinance respektive von PostFinance an ein Institut vorgesehen: Zahlungsart Codewert Text zum Code ESR-Zahlung ESRPMT ESR payment Kundenzahlung allgemein CSTPMT Customer payment Salär-Zahlung SLRPMT Salary payment Zahlungsanweisung OUTPMT 1 Outpayment order Tabelle 9 Liste der Zahlungsarten und deren Codewert in der XML-Meldung 1 OUTPMT nur für Meldungen zu PostFinance Um eine korrekte, zahlungsartspezifische Definition und Validierung zu ermöglichen ist ein entsprechender Codewert im Element «CdtTrfTxInf/PmtTpInf/LclInstrm/Prtry» zur Kennzeichnung vorgesehen. Abbildung 15 Angabe der Zahlungsarten in der XML-Meldung Die nachstehende Tabelle spezifiziert alle relevanten Elemente der «Credit Transfer Transaction Information» der XML- Meldung «pacs.008» an/von PostFinance. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 32

33 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen Δ 2.0 Credit Transfer Transaction Information CdtTrfTxInf 1..n 1..n PostFinance: Das Element darf maximal mal (Einlieferung ISO 20022) resp (Auslieferung ISO 20022) verwendet werden. 2.1 Credit Transfer Transaction Information PmtId Payment Identification +Payment Identification Δ 2.2 Credit Transfer Transaction Information +Payment Identification ++Instruction Identification 2.3 Credit Transfer Transaction Information +Payment Identification ++End To End Identification Δ 2.4 Credit Transfer Transaction Information +Payment Identification ++Transaction Identification 2.6 Credit Transfer Transaction Information +Payment Type Information Zahlungsreferenz InstrId Die «Instruction Identification» wird bei der Auslieferung ISO von PostFinance verwendet. Diese Referenz soll auch in der Rückzahlung mitgegeben werden. EndToEndId Debtor Reference Zahlungsreferenz des Zahlers Die Identifikation entspricht der Referenznummer des Zahlungspflichtigen. Das Element beinhaltet die Angabe «NOTPROVIDED» wenn keine Identifikation bekannt ist. Die Identifikation wird zwischen Zahlungsempfänger und Zahler ausgetauscht. TRUNCATION: Die Weiterleitung dieser Information kann je nach Auslieferungsformat ( ISO 20022) nicht immer garantiert werden (siehe Kapitel 3.8) TxId Transaction Identification Transaktionsreferenz Für dieses Element ist nur der SWIFT-Zeichensatz ohne Leerzeichen zugelassen. Nur 16 Stellen erlaubt, muss auf der ersten Position eine Ziffer 0-9 oder einen Buchstaben a - z oder A Z enthalten. Einlieferung ISO 20022: wird vom Institut angeliefert. Wird in Kombination mit <InstgAgt> für die Duplikatsprüfung auf Ebene Transaktion verwendet und darf innerhalb der zugelassenen Valutatage nur einmal vorkommen. Zugelassene Valutatage sind 5 Tage Vorvaluta, Valuta heute und 30 Tage Vergangenheit. Hinweis: Für erfolgreiche Verarbeitung einer Zahlung darf weder auf Ebene Meldung noch auf Ebene Transaktion ein Duplikat erkannt werden. Auslieferung ISO 20022: wird von PostFinance generiert. Muss eindeutig sein. PmtTpInf Payment Type Information Informationen zur Art der Transaktion Verwendung zwingend. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 33

34 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 2.9 Credit Transfer Transaction Information +Payment Type Information ++Service Level Δ 2.10 Credit Transfer Transaction Information +Payment Type Information ++Service Level +++Code Δ 2.11 Credit Transfer Transaction Information +Payment Type Information ++Service Level +++Proprietary 2.12 Credit Transfer Transaction Information +Payment Type Information ++Local Instrument 2.13 Credit Transfer Transaction Information +Payment Type Information ++Local Instrument +++Code Δ 2.14 Credit Transfer Transaction Information +Payment Type Information ++Local Instrument +++Proprietary 2.15 Credit Transfer Transaction Information +Payment Type Information ++Category Purpose SvcLvl Service Level Service-Vereinbarung Cd Service Level (code) Service-Vereinbarung (Code) Folgender ISO-Codewert kann verwendet werden: URGP = Urgent Payment (Einlieferung ISO 20022: wird ignoriert / Auslieferung ISO 20002: wird weitergeleitet). Prtry Service Level (proprietary) Service-Vereinbarung (proprietär) PostFinance: Keine Anwendung. Element wird ignoriert. LclInstrm Payment Type Zahlungsart Muss zwingend verwendet werden zwecks Angabe systemspezifischer Codes zur eindeutigen Identifizierung der Zahlungsart. Cd PostFinance: Darf nicht verwendet werden Prtry Payment Type (proprietary) Zahlungsart (proprietär) Eindeutige Identifikation der Zahlungsart, folgende Codewerte für Zahlungsarten stehen zur Verfügung: ESRPMT = ESR-Zahlung OUTPMT = Zahlungsanweisung SLRPMT = Salär-Zahlung CSTPMT = Kundenzahlung allgemein CtgyPurp Category Purpose Transaktionszweckkategorie ESRPMT: Darf nicht verwendet werden. Wird ignoriert. CSTPMT: Code «URGP» zugelassen, andere Werte nicht erlaubt. SLRPMT: Darf nicht verwendet werden. Wird ignoriert.. ESRPMT: Darf nicht verwendet werden. SLRPMT: Verwendung zwingend. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 34

35 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 2.16 Credit Transfer Transaction Information +Payment Type Information ++Category Purpose +++Code Δ 2.17 Credit Transfer Transaction Information +Payment Type Information ++Category Purpose +++Proprietary 2.18 Credit Transfer Transaction Information +Interbank Settlement Amount 2.18 Credit Transfer Transaction Information +Interbank Settlement Amount ++Currency Δ 2.20 Credit Transfer Transaction Information +Settlement Priority Δ 2.21 Credit Transfer Transaction Information +Settlement Time Indication Δ 2.31 Credit Transfer Transaction Information +Instructed Amount Cd Category Purpose (code) Transaktionszweckkategorie (Code) TRUNCATION: Die Weiterleitung dieser Information kann je nach Auslieferungsformat ( ISO 20022) nicht immer garantiert werden (Siehe Kapitel 3.8). Prtry PostFinance: Keine Anwendung. Element wird ignoriert. IntrBkSttlmAmt Settlement Amount Verrechnungsbetrag Darf maximal 13 Stellen enthalten (exkl. Dezimaltrennzeichen), davon maximal 2 Dezimalstellen. Betrag muss >0 sein, maximal akzeptierter Betrag ist Ccy Currency Code Währungscode Der Währungcode muss identisch sein mit der Währung auf Ebene Group Header. Es werden alle Währungen gem. Währungsübersicht PostFinance akzeptiert, jedoch dürfen innerhalb einer pacs.008- Meldung nicht verschiedene Währungen angeliefert werden (währungsrein). SttlmPrty Einlieferung ISO 20022: keine Anwendung. Element wird ignoriert. Auslieferung ISO 20022: keine Anwendung. SttlmTmIndctn Einlieferung ISO 20022: keine Anwendung. Element wird ignoriert. Auslieferung ISO 20022: Keine Anwendung. Das effektive Gutschriftdatum wird im Element Group Header (IntBkSttlmDt) geliefert. InstdAmt Instructed Amount and Currency Beauftragter Zahlungsbetrag und Währung Beauftragter Betrag, vor Abzug von Spesen und/oder Umrechnung aus Fremdwährung inkl. Währung. Wenn verwendet und die Währung ungleich der Währung gem. <IntrBkSttlmAmt> ist, muss auch <XchgRate> vorhanden sein. Darf maximal 13 Stellen enthalten (exkl. Dezimaltrennzeichen), davon maximal 2 Dezimalstellen. Wenn verwendet, muss Betrag >0 sein, maximal akzeptierter Betrag ist SLRPMT: Verwendung zwingend, folgende ISO-Codewerte werden unterstützt: SALA = Salärzahlung PENS = Rentenzahlung ESRPMT = Maximal akzeptierter Betrag ist OUTPMT = Nur CHF zugelassen. ESRPMT = Nur CHF oder EUR zugelassen. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 35

36 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 2.31 Credit Transfer Transaction Information +Instructed Amount ++Currency 2.32 Credit Transfer Transaction Information +Exchange Rate Δ 2.33 Credit Transfer Transaction Information +Charge Bearer Δ 2.34 Credit Transfer Transaction Information +Charges Information Ccy Currency Code Währungscode Muss gültigen Währungscode gemäss ISO 4217 enthalten. Es werden alle Währungen gem. Währungsübersicht PostFinance akzeptiert. XchgRate Exchange Rate Umrechnungskurs Umrechnungskurs des beauftragten Zahlungsbetrages im Element <InstdAmt>. Wenn verwendet, muss auch <InstdAmt> vorhanden sein. ChrgBr Charge Bearer Spesenoption CRED = Alle Spesen gehen zu Lasten des Begünstigten (= BEN) DEBT = Alle Spesen zu Lasten des Auftraggebers; der Begünstigte erhält den vollen Auftragsbetrag (= OUR) SHAR = Spesen bei der Bank des Auftraggebers gehen zu Lasten des Auftraggebers; alle anderen Spesen gehen zu Lasten des Begünstigten (= SHA) SLEV = Service Level Agreement ChrgsInf 0..n 0..4 Charges Information Speseninformation Wenn <ChrgBr> = CRED: muss mindestens 1 x verwendet werden, kann maximal 4 x verwendet werden Wenn <ChrgBr> = DEBT: kann maximal 1 x verwendet werden Wenn <ChrgBr> = SHAR: kann maximal 4 x verwendet werden Wenn <ChrgBr> = SLEV: darf nicht verwendet werden Einlieferung ISO 20022: CSTPMT, ESRPMT, SLRPMT: Spesenoption SHAR zugelassen. Andere Werten werden ignoriert. OUTPMT: nur Speseninformation DEBT zugelassen. Auslieferung ISO 20022: Es wird grundsätzlich die angelieferte Spesenoption weitergeleitet. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 36

37 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 2.35 Credit Transfer Transaction Information +Charges Information ++Amount 2.35 Credit Transfer Transaction Information +Charges Information ++Amount +++Currency 2.36 Credit Transfer Transaction Information +Charges Information ++Party Δ 2.41 Credit Transfer Transaction Information +Intermediary Agent 1 Δ 2.42 Credit Transfer Transaction Information +Intermediary Agent 1 Account 2.47 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Debtor 2.47 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Debtor ++Name Amt Charges Amount and Currency Spesenbetrag und Währung Darf maximal 14 Stellen enthalten (exkl. Dezimaltrennzeichen), davon maximal 5 Dezimalstellen. Wenn verwendet, muss Betrag >0 sein. Ccy Currency Code Währungscode Es werden alle ISO-Währungscodes gem. Währungsübersicht PostFinance akzeptiert. Innerhalb eines pacs.008 dürfen nicht verschiedene Währungen angeliefert werden (währungsrein). Pty Charges Receiver Spesenempfänger Wenn keine Angaben zum Spesenempfänger gemacht werden können, kann das Element <Pty><FinInstnId><Nm>mit dem Wert «NOTPROVIDED» befüllt werden. TRUNCATION: Die Weiterleitung dieser Information kann je nach Auslieferungsformat ( ISO 20022) nicht immer garantiert werden (siehe Kapitel 3.8). IntrmyAgt Einlieferung ISO 20022: keine Anwendung. Element wird ignoriert. Auslieferung ISO 20022: keine Anwendung. IntrmyAgt1Acct Einlieferung ISO 20022: keine Anwendung. Element wird ignoriert. Auslieferung ISO 20022: keine Anwendung. UltmtDbtr Ultimate Debtor Ursprünglicher Zahler TRUNCATION: Die Weiterleitung dieser Information kann je nach Auslieferungsformat ( ISO 20022) nicht Nm Name Name Maximal 70 Stellen. immer garantiert werden (siehe Kapitel 3.8). Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 37

38 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 2.47 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Debtor ++Postal Address 2.47 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Debtor ++Postal Address +++Street Name 2.47 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Debtor ++Postal Address +++Building Number 2.47 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Debtor ++Postal Address +++Post Code 2.47 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Debtor ++Postal Address +++Town Name 2.47 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Debtor ++Postal Address +++Country 2.47 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Debtor ++Postal Address +++Address Line 2.47 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Debtor ++Identification 2.47 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Debtor ++Identification +++Organisation Identification PstlAdr Postal Address Adresse Die gleichzeitige Verwendung der strukturierten Elemente <StrtNm> / <BldgNb> / <PstCd> / <TwnNm> zusammen mit dem unstrukturierten Element <AdrLine> ist nicht zulässig. StrtNm Street Name Strasse BldgNb Building Number Hausnummer PstCd Postcode Postleitzahl TwnNm Town Name Ort Ctry Country Land AdrLine Address Line (unstructured) Adresszeile (unstrukturiert) Maximal 2 Adresszeilen sind zugelassen. Id Identification Identifikation OrgId Organisation Identification Identifikation der Organisation Nur <BICOrBEI>oder ein Element aus <Othr> zulässig. Wenn verwendet, darf <PrvtId> nicht verwendet werden. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 38

39 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen Δ 2.47 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Debtor ++Identification +++Private Identification 2.49 Credit Transfer Transaction Information +Debtor 2.49 Credit Transfer Transaction Information +Debtor ++Name 2.49 Credit Transfer Transaction Information +Debtor ++Postal Address 2.49 Credit Transfer Transaction Information +Debtor ++Postal Address +++Street Name 2.49 Credit Transfer Transaction Information +Debtor ++Postal Address +++Building Number 2.49 Credit Transfer Transaction Information +Debtor ++Postal Address +++Post Code PrvtId Private Identification Identifikation der Person Nur Element <Id> aus <Othr> zulässig. Andere Elemente werden ignoriert. Wenn verwendet, darf <OrgId> nicht verwendet werden. Dbtr Debtor Zahler Ist Kunde des Instituts des Zahlers. Es muss zwingend entweder das Sub-Element <Nm> oder <Id><OgId><BICOrBEI> verwendet werden. Nm Name Name Maximal 70 Stellen zugelassen. Wenn verwendet, darf <Id><OrgId><BICOrBEI> nicht verwendet werden. PstlAdr Postal Address Adresse Darf nur zusammen mit <Nm> verwendet werden. Die gleichzeitige Verwendung der strukturierten Elemente <StrtNm> / <BldgNb> / <PstCd> / <TwnNm> zusammen mit dem unstrukturierten Element <AdrLine> ist nicht zulässig. StrtNm Street Name Strasse BldgNb Building Number Hausnummer PstCd Postcode Postleitzahl ESRPMT: Falls nicht vorhanden, wird mit «NOTPROVIDED» abgefüllt. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 39

40 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 2.49 Credit Transfer Transaction Information +Debtor ++Postal Address +++Town Name 2.49 Credit Transfer Transaction Information +Debtor ++Postal Address +++Country 2.49 Credit Transfer Transaction Information +Debtor ++Postal Address +++Address Line 2.49 Credit Transfer Transaction Information +Debtor ++Identification 2.49 Credit Transfer Transaction Information +Debtor ++Identification +++Organisation Identification 2.49 Credit Transfer Transaction Information +Debtor ++Identification +++Organisation Identification ++++BICOr BEI 2.49 Credit Transfer Transaction Information +Debtor ++Identification +++Organisation Identification ++++Other Δ 2.49 Credit Transfer Transaction Information +Debtor ++Identification +++Private Identification TwnNm Town Name Ort Ctry Country Land AdrLine Address Line (unstructured) Adresszeile (unstrukturiert) Maximal 2 Adresszeilen sind zugelassen. Id Identification Identifikation OrgId Organisation Identification Identifikation der Organisation Nur <BICOrBEI>oder ein Element aus <Othr> zulässig. BICOrBEI BIC or BEI BIC oder BEI Muss einen gültigen Wert gemäss ISO 9362 enthalten. Wenn verwendet, dürfen unter <Dbtr> keine anderen Sub-Elemente enthalten sein. Othr 0..n 1..1 Other Organisation Identification Andere Identifikation der Organisation Maximal 1 Ausprägung zugelassen. Darf nur zusammen mit <Nm> verwendet werden. PrvtId Private Identification Identifikation der Person Darf nur zusammen mit <Nm> verwendet werden. Nur Element <Id> aus <Othr> zulässig. Andere Elemente werden ignoriert. Wenn verwendet, darf <OrgId> nicht verwendet werden. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 40

41 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 2.50 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Account 2.50 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Account ++Identification 2.50 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Account ++Identification +++IBAN 2.50 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Account ++Identification +++Other 2.50 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Account ++Identification +++Other ++++Identification 2.51 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Agent 2.51 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Agent 2.51 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Agent +++BIC DbtrAcct Debtor Account Konto des Zahlers Id IBAN IBAN IBAN Muss einen gültigen IBAN gemäss ISO enthalten. Die Prüfziffer (3. und 4. Stelle der IBAN) muss im Bereich 02 bis 98 liegen. Othr Proprietary Account Format Proprietäres Kontoformat Id Account (proprietary) Kontonummer (proprietär) DbtrAgt Debtor Agent Institut des Zahlers Adressierung kann grundsätzlich über jede Art von Identifikationen erfolgen. Die Sub-Elemente <BIC> und <ClrSysMmbId> dürfen nicht gleichzeitig verwendet werden. Ebenfalls zulässig ist die Angabe einer Volladresse mit den Elementen <Nm> und <Pstladr>. Folgende Regeln sind zu berücksichtigen: a) Bei Verwendung <BIC> ist die Angabe von <Nm> / <PstlAdr> nicht zulässig. b) <PstlAdr> ist nur in Kombination mit <Nm> zulässig. c) <Nm> kann auch ohne <PstlAdr> verwendet werden. FinInstnId BIC Debtor Agent Identification (BIC) Identifikation des Institut des Zahlers (BIC) SWIFT-Adresse mit 8 oder 11 alphanumerischen Zeichen. Muss einen gültigen Wert gemäss ISO 9362 enthalten. Element darf nicht gleichzeitig mit <ClrSysMmbId> verwendet werden.. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 41

42 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 2.51 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Agent +++Clearing System Member Identification 2.51 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification 2.51 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification +++++Code 2.51 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification +++++Proprietary 2.51 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Agent +++Clearing System Member Identification ++++Member Identification 2.51 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Agent +++Name 2.51 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Agent +++Postal Address ClrSysMmbId Debtor Agent Identification (proprietary) Identifikation des Instituts des Zahlers (proprietär) Element darf nicht gleichzeitig mit <BIC> verwendet werden. ClrSysId Clearing System Identification Identifikation des Clearingsystems Verwendung zwingend zwecks eindeutiger Identifizierung der verwendeten Adressierungsart. Cd Clearing System Identification (code) Identifikation des Clearingsystems (Code) Zulässige ISO-Codewerte gemäss External Code List. Prtry Clearing System Identification (proprietary) Identifikation des Clearingsystems (proprietär) MmbId Member Identification Identifikation des Teilnehmers Nm Agent Name Name des Instituts Darf nicht in Kombination mit <BIC> verwendet werden. PstlAdr Agent Address Adresse des Instituts Darf nur in Kombination mit <Nm> verwendet werden. Darf nicht in Kombination mit <BIC> verwendet werden. Die gleichzeitige Verwendung der strukturierten Elemente <StrtNm> / <BidgNb> / <PstCd> / <TwnNm> zusammen mit dem unstrukturierten Element <AdrLine> ist nicht zulässig. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 42

43 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 2.51 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Agent +++Postal Address ++++Street Name 2.51 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Agent +++Postal Address ++++Building Number 2.51 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Agent +++Postal Address ++++Post Code 2.51 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Agent +++Postal Address ++++Town Name 2.51 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Agent +++Postal Address ++++Country 2.51 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Agent +++Postal Address ++++Address Line Δ 2.52 Credit Transfer Transaction Information +Debtor Agent Account Δ 2.53 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent StrtNm Street Name Strasse BldgNb Building Number Hausnummer PstCd Postcode Postleitzahl TwnNm Town Name Ort Ctry Country Land AdrLine Address Line (unstructured) Adresszeile (unstrukturiert) Maximal 2 Adresszeilen sind zugelassen. DbtrAgtAcct Einlieferung ISO 20022: keine Anwendung. Element wird ignoriert. Auslieferung ISO 20022: wird mitgeliefert wenn vorhanden. CdtrAgt Creditor Agent Institut des Zahlungsempfängers Die Sub-Elemente <BIC> und <ClrSysMmbId> dürfen nicht gleichzeitig verwendet werden. Angabe einer Volladresse mit den Elementen <Nm> und <PstlAdr> möglich. Folgende Regeln sind zu berücksichtigen: a) Bei Verwendung <BIC> ist die Angabe von <Nm> / <PstlAdr> nicht zulässig. b) <PstlAdr> ist nur in Kombination mit <Nm> zulässig. c) <Nm> kann auch ohne <PstlAdr> verwendet werden. Auslieferung ISO 20022: Ist in der Regel identisch mit <InstdAgt>. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 43

44 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 2.53 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent 2.53 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent +++BIC 2.53 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent +++Clearing System Member Identification 2.53 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification 2.53 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification +++++Code 2.53 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification +++++Proprietary 2.53 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent +++Clearing System Member Identification ++++Member Identification FinInstnId BIC Creditor Agent Identification (BIC) Identifikation des Instituts des Zahlungsempfängers (BIC) SWIFT-Adresse mit 8 oder 11 alphanumerischen Zeichen. Muss einen gültigen Wert gemäss ISO 9362 enthalten. Element darf nicht gleichzeitig mit <ClrSysMmbId> verwendet werden. ClrSysMmbId Creditor Agent Identification (proprietary) Identifikation des Instituts des Zahlungsempfängers (proprietär) Element darf nicht gleichzeitig mit <BIC> verwendet werden. ClrSysId Clearing System Identification Identifikation des Clearingsystems Verwendung zwingend zwecks eindeutiger Identifizierung der verwendeten Adressierungsart. Cd Clearing System Identification (code) Identifikation des Clearingsystems (Code) Zulässige ISO-Codewerte gemäss External Code List. Prtry Clearing System Identification (proprietary) Identifikation des Clearingsystems (proprietär) MmbId Member Identification Identification des Teilnehmers. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 44

45 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 2.53 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent +++Name 2.53 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent +++Postal Address 2.53 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent +++Postal Address 2.53 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent +++Postal Address ++++Building Number 2.53 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent +++Postal Address ++++Post Code 2.53 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent +++Postal Address ++++Town Name 2.53 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent +++Postal Address ++++Country Nm Agent Name Name des Instituts Darf nicht in Kombination mit <BIC> verwendet werden. PstlAdr Agent Address Adresse des Instituts Darf nur in Kombination mit <Nm> verwendet werden. Darf nicht in Kombination mit <BIC> verwendet werden. Die gleichzeitige Verwendung der strukturierten Elemente <StrtNm> / <BidgNb> / <PstCd> / <TwnNm> zusammen mit dem unstrukturierten Element <AdrLine> ist nicht zulässig. StrtNm Street Name Strasse BldgNb Building Number Hausnummer PstCd Postcode Postleitzahl TwnNm Town Name Ort Ctry Country Land Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 45

46 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 2.53 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent +++Postal Address Δ 2.54 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent Account 2.54 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent Account ++Identification 2.54 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent Account ++Identification +++IBAN 2.54 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent Account ++Identification +++Other Δ 2.54 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Agent Account ++Identification +++Other ++++Identification AdrLine Address Line (unstructured) Adresszeile (unstrukturiert) Maximal 2 Adresszeilen sind zugelassen. CdtrAgtAcct Creditor Agent Account Konto des Instituts des Zahlungsempfängers Darf für das Postkonto des Creditor Agents verwendet werden, wenn die Angaben der gutzuschreibende Teilnehmer (z.b. <InstdAgt>) nicht die Angaben dem Institut des Zahlungsempfängers (z.b <CdtrAgt>) entspricht. Id IBAN IBAN IBAN Muss einen gültigen IBAN gemäss ISO enthalten. Die Prüfziffer (3. Und 4. Stelle der IBAN) muss im Bereich 02 bis 98 liegen. Othr Proprietary Account Format Proprietäres Kontoformat Id Account (proprietary) Kontonummer (proprietär) CSTPMT: Auslieferung ISO 20022: PostFinance liefert die gelieferte Postkontonummer/IBAN des empfangenden Instituts ESRPMT: Darf nicht verwendet werden. ESRPMT: Einlieferung ISO 20022: Es soll die ESR- Teilnehmernummer des empfangenden Instituts angegeben werden, falls es sich beim ESR-Empfänger um ein Institut handelt. Auslieferung ISO 20022: PostFinance liefert hier immer die ESR-Teilnehmernummer des empfangenden Instituts. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 46

47 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 2.55 Credit Transfer Transaction Information +Creditor 2.55 Credit Transfer Transaction Information +Creditor ++Name 2.55 Credit Transfer Transaction Information +Creditor ++Postal Address 2.55 Credit Transfer Transaction Information +Creditor ++Postal Address +++Street Name 2.55 Credit Transfer Transaction Information +Creditor ++Postal Address +++Building Number 2.55 Credit Transfer Transaction Information +Creditor ++Postal Address +++Post Code 2.55 Credit Transfer Transaction Information +Creditor ++Postal Address +++Town Name 2.55 Credit Transfer Transaction Information +Creditor ++Postal Address +++Country Cdtr Creditor Zahlungsempfänger Ist Kunde des Instituts des Zahlungsempfängers. Es muss zwingend entweder das Sub-Element <Nm> oder <Id><OrgId><BICOrBEI> verwendet werden. Nm Name Name Maximal 70 Stellen zugelassen. Wenn verwendet, darf <Id><OrgId><BICorBEI> nicht verwendet werden PstlAdr Postal Address Adresse Darf nur zusammen mit <Nm> verwendet werden. Die gleichzeitige Verwendung der strukturierten Elemente <StrtNm> / <BldgNb> / <PstCd> / <TwnNm> zusammen mit dem unstrukturierten Element <AdrLine> ist nicht zulässig. StrtNm Street Name Strasse BldgNb Building Number Hausnummer PstCd Postcode Postleitzahl TwnNm Town Name Ort Ctry Country Land ESRPMT: Falls nicht vorhanden, wird mit «NOTPROVIDED» abgefüllt. OUTPMT: Muss vorhanden sein. OUTPMT: Muss vorhanden sein (CH- oder LI-Postleitzahl) OUTPMT: Muss vorhanden sein. OUTPMT: Darf nur CH oder LI enthalten. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 47

48 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 2.55 Credit Transfer Transaction Information +Creditor ++Postal Address +++Address Line 2.55 Credit Transfer Transaction Information +Creditor ++Identification 2.55 Credit Transfer Transaction Information +Creditor ++Identification +++Organisation Identification 2.55 Credit Transfer Transaction Information +Creditor ++Identification +++Organisation Identification ++++BICOr BEI 2.55 Credit Transfer Transaction Information +Creditor ++Identification +++Organisation Identification ++++Other 2.55 Credit Transfer Transaction Information +Creditor ++Identification +++Private Identification AdrLine Address Line (unstructured) Adresszeile (unstrukturiert) Maximal 2 Adresszeilen sind zugelassen. Id Identification Identifikation OrgId Organisation Identification Identifikation der Organisation Nur <BICOrBEI> oder ein Element aus <Othr> zulässig. BICOrBEI BIC or BEI BIC oder BEI Muss einen gültigen Wert gemäss ISO 9362 enthalten. Wenn verwendet, dürfen unter <Cdtr> keine anderen Sub-Elemente enthalten sein. Othr 0..n 0..1 Other Organisation Identification Andere Identifikation der Organisation Maximal 1 Ausprägung zugelassen. Darf nur zusammen mit <Nm> verwendet werden. PrvtId Private Identification Identifikation der Person Darf nur zusammen mit <Nm> verwendet werden. Nur Element <Id> aus <Othr> zulässig. Andere Elemente werden ignoriert. Wenn verwendet, darf <OrgId> nicht verwendet werden. OUTPMT: Darf nicht verwendet werden. OUTPMT: wird ignoriert. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 48

49 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen Δ 2.56 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Account 2.56 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Account ++Identification 2.56 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Account ++Identification +++IBAN 2.56 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Account ++Identification +++Other CdtrAcct Creditor Account Konto des Zahlungsempfängers Id IBAN IBAN IBAN Muss einen gültigen IBAN gemäss ISO enthalten. Die Prüfziffer (3. Und 4. Stelle der IBAN) muss im Bereich 02 bis 98 liegen. Othr Proprietary Account Format Proprietäres Kontoformat CSTPMT und ESRPMT: Einlieferung ISO 20022: Verwendung zwingend, falls es sich beim Creditor um einen Kunden von PostFinance handelt. OUTPMT: Darf nicht verwendet werden. SLRPMT: Einlieferung ISO 20022: Verwendung zwingend, falls es sich beim Creditor um einen Kunden von PostFinance handelt. ESRPMT: Darf nicht verwendet werden. ESRPMT: Einlieferung ISO 20022: Verwendung zwingend, falls es sich beim Creditor um einen Kunden von PostFinance handelt. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 49

50 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 2.56 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Account ++Identification +++Other ++++Identification Id Account (proprietary) Kontonummer (proprietär) Die Kontonummer wird aufgrund Code-Angabe der Art unter <SchmeNm><Prtry> individuell geprüft: PRTRY = max. 34-stellige Kontonummer, konventionelles Format PCACC = Postkonto-Nummer gemäss folgenden Vorgaben: - zwingend 9-stelliger numerischer Wert (keine Bindestriche), Aufbau wie folgt: VV999999P - VV = Vorziffer, Beliebiger Wert im Bereich von 00 bis = Ordnungsnummer: falls < 6stellig muss diese links mit Nullen ergänzt werden, muss > sein - P = Prüfziffer gemäss Modulo 10, rekursiv ESRPT = ESR-Teilnehmernummer gemäss folgenden Vorgaben: - zwingend 9-stelliger numerischer Wert (keine Bindestriche), Aufbau wie folgt: VV999999P - VV = Vorziffer, Beliebiger Wert im Bereich von 00 bis = Ordnungsnummer: falls < 6-stellig muss diese links mit Nullen ergänzt werden, muss > sein - P = Prüfziffer gemäss Modulo 10, rekursiv PSREF = ES-Referenznummer gemäss folgenden Vorgaben: - zwingend 27-stellige numerischer Wert aus ES- Codierzeile - Prüfziffer an letzter Stelle gemäss Modulo 10, rekursiv Darf nicht verwendet werden, falls das Institut des Zahlungsempängers (<CdtrAgt>) PostFinance ist. CSTPMT: Währung CHF: Nur konventionelles Format, Postkontonummer oder ES- Referenznummer zugelassen. Währung EUR: Nur konventionelles Format oder Postkontonummer zugelassen. ESRPMT: Nur ESR- Teilnehmernummer zugelassen. SLRPMT: Währung CHF: Nur konventionelles Format, Postkontonummer oder ES- Referenznummer zugelassen. Währung EUR: Nur konventionelles Format oder Postkontonummer zugelassen. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 50

51 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 2.56 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Account ++Identification +++Other ++++Scheme Name 2.56 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Account ++Identification +++Other ++++Scheme Name +++++Code 2.56 Credit Transfer Transaction Information +Creditor Account ++Identification +++Other ++++Scheme Name +++++Proprietary 2.57 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Creditor 2.57 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Creditor ++Name SchmeNm Account Type Art der Kontonummer Angabe zwingend zwecks eindeutiger Identifizierung der verwendeten Kontonummerart. Cd PostFinance: Darf nicht verwendet werden. Prtry Account Type Art der Kontonummer Folgende Codewerte stehen zur Verfügung: PRTRY = konventionelles Format PCACC = Postkonto-Nummer ESRPT = ESR-Teilnehmernummer PSREF = ES-Referenznummer UltmtCdtr Ultimate Creditor Endgültiger Zahlungsempfänger TRUNCATION: Die Weiterleitung dieser Information kann je nach Auslieferungsformat ( ISO 20022) nicht immer garantiert werden (siehe Kapitel 3.8). Nm Name Name Maximal 70 Stellen CSTPMT: Währung CHF: Nur PRTRY, PCACC und PSREF zugelassen. Währung EUR: Nur PRTRY und PCACC zugelassen. ESRPMT: Nur ESRPT zugelassen (CHF/EUR) SLRPMT: Währung CHF: Nur PRTRY, PCACC und PSREF zugelassen. Währung EUR: Nur PRTRY und PCACC zugelassen. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 51

52 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 2.57 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Creditor ++Postal Address 2.57 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Creditor ++Postal Address +++Street Name 2.57 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Creditor ++Postal Address +++Building Number 2.57 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Creditor ++Postal Address +++Post Code 2.57 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Creditor ++Postal Address +++Town Name 2.57 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Creditor ++Postal Address +++Country 2.57 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Creditor ++Postal Address +++Address Line 2.57 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Creditor ++Identification 2.57 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Creditor ++Identification +++Organisation Identification PstlAdr Postal Address Adresse Die gleichzeitige Verwendung der strukturierten Elemente <StrtNm> / <BldgNb> / <PstCd> / <TwnNm> zusammen mit dem unstrukturierten Element <AdrLine> ist nicht zulässig. StrtNm Street Name Strasse BldgNb Building Number Hausnummer PstCd Postcode Postleitzahl TwnNm Town Name Ort Ctry Country Land AdrLine Address Line (unstructured) Adresszeile (unstrukturiert) Maximal 2 Adresszeilen sind zugelassen. Id Identification Identifikation OrgId Organisation Identification Identifikation der Organisation Nur <BICOrBEI>oder ein Element aus <Othr> zulässig. Wenn verwendet, darf <PrvtId> nicht verwendet werden. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 52

53 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen Δ 2.57 Credit Transfer Transaction Information +Ultimate Creditor ++Identification +++Private Identification Δ 2.58 Credit Transfer Transaction Information +Instruction For Creditor Agent 2.59 Credit Transfer Transaction Information +Instruction For Creditor Agent ++Code 2.60 Credit Transfer Transaction Information +Instruction For Creditor Agent ++Instruction Information Δ 2.61 Credit Transfer Transaction Information +Instruction For Next Agent PrvtId Private Identification Identifikation der Person Nur Element <Id> aus <Othr> zulässig. Andere Elemente werden ignoriert. Wenn verwendet, darf <OrgId> nicht verwendet werden. InstrForCdtrAgt 0..n 0..n Instruction For Creditor Agent / Instruction Code Instruktion für das Institut des Zahlungsempfängers / Instruction Code Element dient der Angabe von Instruktionen an das Institut des Zahlungsempfängers bzw. den gutzuschreibenden Teilnehmer, entweder in strukturierter Form als SWIFT Instruction Code oder unstrukturiert. Lieferung von SWIFT Instruction Code (Abbildung SWIFT Feld 23E): Diese Instruktionen können an PostFinance geliefert werden resp.werden wenn möglich weitergegeben in diesem Element, jedoch ohne spezielle Verarbeitung. PostFinance: max. 140 Zeichen zugelassen. TRUNCATION: Die Weiterleitung dieser Information kann je nach Auslieferungsformat ( ISO 20022) nicht immer garantiert werden (siehe Kapitel 3.8). Cd Instruction Code Instruction Code InstrInf Instruction Information (text) Instruktion für das Institut des Zahlungsempfängers (Text) InstrForNxtAgt 0..n 0..n Processing Instruction Verarbeitungsinstruktionen Einlieferung ISO20022: keine Anwendung. Wird ignoriert. ESRPMT: wird ignoriert. OUTPMT: wird ignoriert. SLRPMT: wird ignoriert. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 53

54 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen 2.64 Credit Transfer Transaction Information +Purpose 2.65 Credit Transfer Transaction Information +Purpose ++Code 2.66 Credit Transfer Transaction Information +Purpose ++Proprietary 2.67 Credit Transfer Transaction Information +Regulatory Reporting 2.67 Credit Transfer Transaction Information +Regulatory Reporting ++Details 2.67 Credit Transfer Transaction Information +Regulatory Reporting ++Details +++Information 2.75 Credit Transfer Transaction Information +Remittance Information Purp Transaction Purpose Zweck der Transaktion Kann als zusätzlich Information über den Zweck der Transaktion verwendet werden. TRUNCATION: Die Weiterleitung dieser Information kann je nach Auslieferungsformat ( ISO 20022) nicht immer garantiert werden (siehe Kapitel 3.8). Cd Transaction Purpose (code) Zweck der Transaktion (Code) Prtry Transaction Purpose (proprietary) Zweck der Transaktion (proprietär) RgltryRptg Regulatory Reporting Regulatory Reporting TRUNCATION: Die Weiterleitung dieser Information kann je nach Auslieferungsformat ( ISO 20022) nicht immer garantiert werden (siehe Kapitel 3.8). Dtls 0..n 1..1 Details Details Inf 0..n 1..3 Information Information Maximal 3 Zeilen sind zugelassen. RmtInf Remittance Information Mitteilung an den Zahlungsempfänger Diese Informationen müssen dem Endbegünstigten weitergegeben werden und können entweder in unstrukturierter (<Ustrd>) oder strukturiert (<Strd>) Form vorliegen ESRPMT: Darf nicht verwendet werden. ESRPMT: Darf nicht verwendet werden. OUTPMT: Darf nicht verwendet werden. SLRPMT: Darf nicht verwendet werden. ESRPMT: Verwendung zwingend. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 54

55 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen Δ 2.76 Credit Transfer Transaction Information +Remittance Information ++Unstructured Δ 2.77 Credit Transfer Transaction Information +Remittance Information ++Structured Δ 2.78 Credit Transfer Transaction Information +Remittance Information ++Structured +++Referred Document Information Ustrd 0..n 0..2 Remittance Information Unstructured Unstrukturierte Mitteilung an den Zahlungsempfänger Einlieferung ISO 20022: Darf nur verwendet werden, wenn keine strukturierte Mitteilung vorhanden ist. Auslieferung ISO 20022: Wird von PostFinance nur in zwei Fällen verwendet: - Weitergabe von unstrukturierten Mitteilungen wenn vorhanden und keine strukturierte Mitteilung vorhanden ist - Für die Anzeige der PostFinance-Taxen wenn vorhanden. Diese werden wie folgt abgebildet: CDC = Cash Deposit Charges (Bareinzahlungstaxen) RJC = Reject Charges (Rejecttaxen) PPC = Post Processing Charges (Nachbearbeitung ESR+) FRC = Full Recording Charges (ES-Vollerfassung) Als Einstiegs-Kürzel wird //CHRGS/ verwendet. Die einzelnen Codes werden mittels / voneinander getrennt. Bsp. Für Bareinzahlungstaxen und Rejecttaxen: //CHRGS/CDC CHF 2.95/RJC CHF 0.70/ Strd 0..n 0..1 Remittance Information Structured Strukturierte Mitteilung an den Zahlungsempfänger Einlieferung ISO 20022: Darf nur verwendet werden, wenn keine unstrukturierte Mitteilung vorhanden ist. Auslieferung ISO 20022: Wird nur verwendet, wenn keine unstrukturierte Mitteilung vorhanden ist. Eine Ausnahme bilden die PostFinance-Taxen, welche im Element <Ustrd> abgebildet werden. In diesem Fall können beide Elemente verwendet werden. RfrdDocInf 0..n 1..1 PostFinance: Darf nicht verwendet werden. ESRPMT: Einlieferung ISO 20022: Darf nicht verwendet werden. CSTPMT: Maximal 140 Zeichen einschliesslich XML-Tag, sonst kann die vollständige Weiterleitung der Informationen nicht garantiert werden. ESRPMT: Muss vorhanden sein. OUTPMT: Darf nicht verwendet werden. Wird ignoriert. SLRPMT: Maximal 140 Zeichen einschliesslich XML-Tag, sonst kann die vollständige Weiterleitung der Informationen nicht garantiert werden. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 55

56 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen Δ 2.86 Credit Transfer Transaction Information +Remittance Information ++Structured +++Referred Document Amount 2.97 Credit Transfer Transaction Information +Remittance Information ++Structured +++Creditor Reference Information 2.98 Credit Transfer Transaction Information +Remittance Information ++Structured +++Creditor Reference Information ++++Type 2.99 Credit Transfer Transaction Information +Remittance Information ++Structured +++Creditor Reference Information ++++Type +++++Code Or Proprietary Credit Transfer Transaction Information +Remittance Information ++Structured +++Creditor Reference Information ++++Type +++++Code Or Proprietary Code Δ Credit Transfer Transaction Information +Remittance Information ++Structured +++Creditor Reference Information ++++Type +++++Code Or Proprietary Proprietary Credit Transfer Transaction Information +Remittance Information ++Structured +++Creditor Reference Information ++++Type +++++Issuer RfrdDocAmt PostFinance: Darf nicht verwendet werden. CdtrRefInf Creditor Reference Information Information zur Zahlungsreferenz des Empfängers Tp Reference Type Referenztyp CdOrPrtry Cd Reference Type (code) Referenztyp (Code) Folgender ISO-Codewerte ist zugelassen: SCOR = strukturierte Kundenreferenz des Zahlungsempfängers Prtry Reference Type (proprietary) Referenztyp (proprietär) Folgender Codewert ist zugelassen: ESR = ESR-Referenz Issr Issuer of the Creditor Reference Herausgeber der Referenznummer TRUNCATION: Die Weiterleitung dieser Information kann je nach Auslieferungsformat ( ISO 20022) nicht immer garantiert werden (siehe Kapitel 3.8). CSTPMT: Darf nicht verwendet werden. ESRPMT: Darf nicht verwendet werden. OUTPMT: Darf nicht verwendet werden. SLRPMT: Darf nicht verwendet werden. ESRPMT: Muss vorhanden sein mit Wert «ESR». CSTPMT: wird ignoriert. ESRPMT: wird ignoriet. OUTPMT: wird ignoriert. SLRPMT: wird ignoriert. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 56

57 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Zahlungsartspezifische Definitionen Credit Transfer Transaction Information +Remittance Information ++Structured +++Creditor Reference Information ++++Reference Credit Transfer Transaction Information +Remittance Information ++Structured +++Invoicer Credit Transfer Transaction Information +Remittance Information ++Structured +++Invoicee Credit Transfer Transaction Information +Remittance Information ++Structured +++Additional Remittance Information Tabelle 11 Credit Transfer Transaction Information (CdtTrfTxInf, B-Level) pacs.008 Ref Creditor Reference Zahlungsreferenz des Empfängers Die Zahlungsempfängerreferenz wird aufgrund Code- Angabe der Art unter <Tp><CdOrPrtry><Cd> bzw. <Prtry> individuell geprüft: ESR (<Prtry>) = ESR-Referenz gemäss folgenden Vorgaben: - zwingend 27-stelliger numerischer Wert, keine Leerzeichen zugelassen - bei Referenznummer < 27-stellig muss diese links mit Nullen ergänzt werden - muss >0 sein - Prüfziffer an letzter Stelle gemäss Modulo 10, rekursiv SCOR (<Cd>) = strukturierte Kundenreferenz des Zahlungsempfängers, RF Creditor Reference gem. ISO kann verwendet werden. Invcr Invoicer Rechnungssteller TRUNCATION: Die Weiterleitung dieser Information kann je nach Auslieferungsformat ( ISO 20022) nicht immer garantiert werden (siehe Kapitel 3.8). Invcee Invoicee Rechnungsempfänger TRUNCATION: Die Weiterleitung dieser Information kann je nach Auslieferungsformat ( ISO 20022) nicht immer garantiert werden (siehe Kapitel 3.8). AddtRmtInf Additional Remittance Information Zusätzliche Mitteilung an den Zahlungsempfänger TRUNCATION: Die Weiterleitung dieser Information kann je nach Auslieferungsformat ( ISO 20022) nicht immer garantiert werden (siehe Kapitel 3.8). ESRPMT: Muss ESR- Referenznummer enthalten. ESRPMT: wird ignoriert. OUTPMT: wird ignoriert. SLRPMT: wird ignoriert. ESRPMT: wird ignoriert. OUTPMT: wird ignoriert. SLRPMT: wird ignoriert. ESRPMT: wird ignoriert. OUTPMT: wird ignoriert. SLRPMT: wird ignoriert. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 57

58 5.2. pacs.002 Die XML-Meldung «Financial Institution To Financial Institution Payment Status Report» (pacs.002) wird von PostFinance an das Institut des Zahlers (zahlender Teilnehmer) und vom Institut des Zahlungsempfängers (gutzuschreibender Teilnehmer) an PostFinance gesendet, um den Status einer Meldung vor dem Settlement zurückzumelden. Sie wird auf der Basis des ISO XML-Schemas «pacs » (ISO Payments Maintenance 2009) eingesetzt. Die XML-Meldung «pacs.002» ist grundsätzlich wie folgt strukturiert: A-Level: Meldungsebene, Element «Group Header». Dieser Block muss genau einmal vorhanden sein. B-Level: Zugrunde liegende Meldung und Statusinformation, Element «Original Group Information And Status». Dieser Block muss genau einmal vorhanden sein. C-Level: Transaktionsinformation und Status, Element «Transaction Information And Status». Dieser Block ist optional und kann in der ISO-Definition n-mal vorkommen. Bei PostFinance wird dieser Block nicht verwendet. Transaktionsinformation und Status wird nach dem Settlement mittels pacs.004 mitgeteilt. XML-Meldung «pacs.002» Group Header (GrpHdr, A-Level) pacs.002 Der «Group Header» (A-Level der Meldung) kommt einmal vor und enthält die folgenden Elemente: Abbildung 17 Group Header (GrpHdr) pacs.002 Die nachstehende Tabelle spezifiziert alle für PostFinance relevanten Elemente des «Group Headers» der XML-Meldung «pacs.002». Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 58

59 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Document +FITo FIPayment Status Report V03 FIToFIPmtStsRpt Group Header GrpHdr Group Header +Message Identification MsgId Message Identification Meldungsidentifikation 1.2 Group Header +Creation Date Time Δ 1.3 Group Header +Instructing Agent 1.3 Group Header +Instructing Agent 1.3 Group Header +Instructing Agent +++BIC 1.3 Group Header +Instructing Agent +++Clearing System Member Identification 1.3 Group Header +Instructing Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification 1.3 Group Header +Instructing Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification +++++Code CreDtTm Creation Date Time Erstellungszeitpunkt der Meldung InstgAgt Instructing Participant Zahlender Teilnehmer PostFinance: Verwendung zwingend. Enthält Originalinformation aus <InstdAgt> der quittierten Meldung. Meldungsauslieferung von PostFinance: In diesem Fall ist immer PostFinance der zahlende Teilnehmer. Meldungseinlieferung an PostFinance: Zur Adressierung des Teilnehmers muss entweder das Element <BIC> oder <ClrSysMmbId> verwendet werden FinInstnId BIC Identification of Instructing Participant (BIC) Identifikation des zahlenden Teilnehmers (BIC) Element darf nicht gleichzeitig mit <ClrSysMmbId> verwendet werden. Pacs.002 von PostFinance an ein Institut enthalten in diesem Element immer den Wert POFICHBEXXX ClrSysMmbId Identification of Instructing Participant (proprietary) Identifikation des zahlenden Teilnehmers (proprietär) Element darf nicht gleichzeitig mit <BIC> verwendet werden. ClrSysId Clearing System Identification Identifikation des Clearingsystems Verwendung zwingend zwecks eindeutiger Identifizierung der verwendeten Adressierungsart. Cd Clearing System Identification (code) Identifikation des Clearingsystems (Code) Zulässige Codewerte: CHSIC. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 59

60 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance 1.3 Group Header +Instructing Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification +++++Proprietary 1.3 Group Header +Instructing Agent +++Clearing System Member Identification ++++Member Identification Δ 1.4 Group Header +Instructed Agent 1.4 Group Header +Instructed Agent ++ Financial Institution Identification 1.4 Group Header +Instructed Agent ++ Financial Institution Identification +++BIC 1.4 Group Header +Instructed Agent +++Clearing System Member Identification 1.4 Group Header +Instructed Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification Prtry Clearing System Identification (proprietary) Identifikation des Clearingsystems (proprietär) Wird aktuell nicht unterstützt (Element wird für allfällige Erweiterungen im Schema beibehalten). MmbId Member Identification Identifikation des Teilnehmers BC-Nummer (=6n) InstdAgt Instructed Participant Gutzuschreibender Teilnehmer PostFinance: Verwendung zwingend. Enthält Originalinformation aus <InstgAgt> der quittierten Meldung. Meldungsauslieferung von PostFinance: PostFinance verwendet das Element <BIC> aus <InstgAgt> der quittierten Meldung. Meldungseinlieferung an PostFinance: der gutzuschreibende Teilnehmer ist immer PostFinance. Hier muss entweder das Element <BIC> mit dem Wert POFICHBEXXX oder das Element <CrlsysMmbId> mit dem Wert abgefüllt werden. FinInstnId BIC Identification of Instructed Participant (BIC) Identifikation des gutzuschreibenden Teilnehmers (BIC) Element darf nicht gleichzeitig mit <ClrSysMmbId> verwendet werden. ClrSysMmbId Identification of Instructed Participant (proprietary) Identifikation des gutzuschreibenden Teilnehmers (proprietär) Element darf nicht gleichzeitig mit <BIC> verwendet werden. ClrSysId Clearing System Identification Identifikation des Clearingsystems Verwendung zwingend zwecks eindeutiger Identifizierung der verwendeten Adressierungsart. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 60

61 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance 1.4 Group Header +Instructed Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification +++++Code 1.4 Group Header +Instructed Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification +++++Proprietary 1.4 Group Header +Instructed Agent +++Clearing System Member Identification ++++Member Identification Tabelle 12 Group Header (GrpHdr, A-Level) pacs.002 Cd Clearing System Identification (code) Identifikation des Clearingsystems (Code) Zulässige Codewerte: CHSIC. Prtry Clearing System Identification (proprietary) Identifikation des Clearingsystems (proprietär) Wird aktuell nicht unterstützt (Element wird für allfällige Erweiterungen im Schema beibehalten). MmbId Member Identification Identifikation des Teilnehmers BC-Nummer (=6n) Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 61

62 Original Group Information And Status (OrgnIGrpInfAndSts, B-Level) pacs.002 Die «Original Group Information And Status» (B-Level der Meldung) beinhaltet die Informationen zur zugrunde liegenden Meldung. Abbildung 18 Original Group Information And Status (OrgnIGrpInfAndSts) pacs.002 Die nachstehende Tabelle spezifiziert alle für PostFinance relevanten Elemente der «Original Group Information And Status» der XML-Meldung «pacs.002». Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 62

63 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance 2.0 Original Group Information And Status OrgnlGrpInfAndSts Original Group Information And Status +Original Message Identification Δ 2.2 Original Group Information And Status +Original Message Name Identification Δ 2.6 Original Group Information And Status +Group Status Δ 2.7 Original Group Information And Status +Status Reason Information 2.9 Original Group Information And Status +Status Reason Information ++Reason OrgnlMsgId Original Message Identification Transaktionsreferenz der referenzierten Meldung Wenn die Meldungsidentifikation der quittierten Meldung nicht verfügbar ist, mit Wert «UNKNOWN» befüllen. Hinweis für Meldungsversand von Teilnehmer an PostFinance: Für erfolgreiche Statusrückmeldung muss auf Ebene Meldung (<OrgnlMsgId>) die korrekte Identifikation (MsgId) aus der an den Teilnehmer gelieferten Zahlungsmeldung geliefert werden. OrgnlMsgNmId Original Message Name Identification Meldungstyp der referenzierten Meldung Zugelassene Typen: pacs.004/pacs.008. Wird mit Wert «UNKNOWN» gefüllt, wenn der Typ der Meldung nicht bestimmt werden kann. GrpSts Group Status Meldungsstatus Verwendung nur in folgenden Fällen: Einlieferung & Auslieferung ISO «ACCP»: Empfangene Meldung ist korrekt. Elemente <StsRsnInf> oder < AddtlInf > dürfen nicht vorhanden sein. - «RJCT»: NOK-Meldung bei nicht validierbaren Inhalten oder als Meldung bei Annullierung. Einlieferung ISO 20022: - «PDNG»: Postkonto nicht gedeckt. Es wird mittels Mehrfachbelastung nochmals versucht zu verarbeiten. - «ACSC»: Auftrag mit Status «PDNG» ist in der Zwischenzeit gedeckt und wird belastet. StsRsnInf 0..n 0..1 Status Reason Information Informationen zum Grund des Status-Reports Kann bei Group Status «RJCT», «PDNG» und «ACSC»: verwendet werden. Rsn Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 63

64 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Δ 2.10 Original Group Information And Status +Status Reason Information ++Reason +++Code Δ 2.11 Original Group Information And Status +Status Reason Information ++Reason +++Proprietary Δ 2.12 Original Group Information And Status +Status Reason Information ++Additional Information Cd Status Report Reason (Code) Statusssgrund (Code) Zulässige ISO-Codewerte gemäss External Code List. Prtry PostFinance: Wird nicht verwendet. AddtlInf 0..n Additional Information Zusatzinformationen In diesem Element wird der Grund als Text ausgegeben. Tabelle 13 Original Group Information And Status (OrgnIGrpInfAndSts, B-Level) pacs.002 Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 64

65 Transaction Information And Status (TxInfAndSts, C-Level) pacs.002 Die Transaktionsinformationsebene, «Transaction Information And Status» (C-Level der Meldung) wird bei PostFinance nicht verwendet. Abbildung 19 Transaction Information And Status (TxInfAndSts) pacs.002 Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 65

66 5.3. pacs.004 Die XML-Meldung «Payment Return» (pacs.004) wird entweder vom Institut des Zahlers (zahlender Teilnehmer) an PostFinance oder von PostFinance an das Institut des Zahlungsempfängers (gutzuschreibender Teilnehmer) nach dem Settlement gesendet, um die Rückzahlung einer empfangenen Zahlung abzuwickeln. Sie wird auf der Basis des ISO XML-Schemas «pacs » (ISO Payments Maintenance 2009) eingesetzt. Die XML-Meldung «pacs.004» ist grundsätzlich wie folgt strukturiert: A-Level: Meldungsebene, Element «Group Header». Dieser Block muss genau einmal vorhanden sein. B-Level: Gruppeninformationsebene, Element «Original Group Information». Dieser Block kann einmal vorhanden sein. Bei PostFinance wird dieser Block nicht verwendet. C-Level: Rückzahlungs- bzw. Transaktionsebene, Element «Transaction Information». Dieser Block muss mindestens einmal vorliegen und kann in der ISO-Definition n-mal vorkommen. Bei PostFinance kann dieser Block max mal (pacs.004 vom Institut des Zahlers (zahlender Teilnehmer) an PostFinance) resp. max (pacs.004 von PostFinance an das Institut des Zahlungsempfängers (gutzuschreibender Teilnehmer) vorkommen. D-Level: Ursprungszahlungsebene, Element «Original Transaction Reference». Dieser Block ist in der ISO-Definition optional. Bei PostFinance wird dieser Block nicht verwendet. Abbildung 20 Grundsätzliche Meldungsstruktur der XML-Meldung «pacs.004» Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 66

67 Group Header (GrpHdr, A-Level) pacs.004 Abbildung 21 Group Header (GrpHdr) pacs.004 Die nachstehende Tabelle spezifiziert alle für PostFinance relevanten Elemente des «Group Headers» der XML-Meldung «pacs.004». Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 67

68 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance Document +Payment Return V02 PmtRtr Group Header GrpHdr Δ 1.1 Group Header +Message Identification 1.2 Group Header +Creation Date Time MsgId Message Identification Meldungsidentifikation Für dieses Element ist nur der SWIFT-Zeichensatz ohne Leerzeichen zugelassen. Wird in Kombination mit <InstgAgt> für die Duplikatsprüfung auf Ebene Meldung verwendet und darf innerhalb der zugelassenen Valutatage nur einmal vorkommen. Zugelassene Valutatage sind 5 Tage Vorvaluta, Valuta heute und 30 Tage Vergangenheit. Hinweis: Für erfolgreiche Verarbeitung einer Rückzahlung darf weder auf Ebene Meldung noch auf Ebene Transaktion ein Duplikat erkannt werden. CreDtTm Creation Date Time Erstellungszeitpunkt der Meldung Δ 1.7 Group Header +Number Of Transactions Δ 1.10 Group Header +Total Returned Interbank Settlement Amount Δ 1.10 Group Header +Total Returned Interbank Settlement Amount ++Currency 1.11 Group Header +Interbank Settlement Date NbOfTxs Number of Transactions Anzahl Transaktionen Die Angabe der Anzahl Transaktionen kann max sein (pacs.004 vom Institut des Zahlers an PostFinance) resp. max (pacs.004 von PostFinance an das Institut des Zahlungsempfängers) TtlRtrdIntrBkSttlmA mt Total Returned Settlement Amount Total-Rückzahlungsbetrag Die Verwendung dieses Elements ist zwingend. Die Summe aller <RtrdIntrBkSttlmAmt> entspricht diesem Betrag. Darf maximal 13 Stellen enthalten (exkl. Dezimaltrennzeichen), davon maximal 2 Dezimalstellen. Betrag muss >0 sein, maximal akzeptierter Betrag ist Ccy Currency Code Währungscode Der Währungscode muss zwingend mitgeliefert werden und muss identisch sein mit den Angaben im Element <RtrdIntrBkSttlmAmt> (Ccy). Innerhalb einer pacs.004-meldung dürfen nicht verschiedene Währungen angeliefert werden (währungsrein). IntrBkSttlmDt Requested Settlement Date Valuta-Soll der Rückzahlung Meldungsauslieferung von PostFinance: Datum an dem die Gutschrift auf Postkonto erfolgt. Meldungseinlieferung an PostFinance: Datum an dem das Postkonto des Instituts belastet wird. Es muss ein gültiger Postwerktag sein. Darf nicht mehr als 5 Postwerktage in der Zukunft liegen. Darf nicht älter als 90 Kalendertage sein. Das Verrechnungsdatum auf dem Postkonto des Instituts wird wie folgt bestimmt: (A) Wenn die Valuta-Soll grösser als das aktuelle Datum ist: Wenn die Valuta-Soll kein gültiger Postwerktag ist, wird als Verrechnungsdatum der nächstfolgende Postwerktag eingesetzt; sonst wird die Valuta-Soll als Verrechnungsdatum betrachtet. (B) wenn die Valuta-Soll gleich oder kleiner als das aktuelle Datum ist, wird das aktuelle Datum Verrechnungsdatum betrachtet. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 68

69 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance 1.12 Group Header +Settlement Information Δ 1.13 Group Header +Settlement Information ++Settlement Method Δ 1.14 Group Header +Settlement Information ++Settlement Account 1.14 Group Header +Settlement Information ++Settlement Account +++Identification 1.14 Group Header +Settlement Information ++Settlement Account +++Identification ++++IBAN 1.14 Group Header +Settlement Information ++Settlement Account +++Identification ++++Other Δ 1.15 Group Header +Settlement Information ++Clearing System 1.24 Group Header +Instructing Agent SttlmInf Settlement Information Verrechnungsinformationen SttlmMtd Settlement Method Verrechnungsmethode Meldungsauslieferung von PostFinance: Inhalt muss «INGA» sein. Meldungseinlieferung an PostFinance: Inhalt muss «INDA» sein. SttlmAcct Settlement Account Verrechnungskonto Meldungsauslieferung von PostFinance: PostFinance liefert hier das Postkonto des Instituts (<InstdAgt>) als IBAN. Meldungseinlieferung an PostFinance: Postkonto des Instituts (<InstgAgt>) als IBAN (optional). Falls nicht angegeben, wird pro Währung ein Defaultkonto definiert und verrechnet. Id IBAN IBAN IBAN Muss einen gültigen IBAN gemäss ISO enthalten. Die Prüfziffer (3. Und 4. Stelle der IBAN) muss im Bereich 02 bis 98 liegen. Othr PostFinance: Wird nicht verwendet. ClrSys PostFinance: Darf nicht verwendet werden. InstgAgt Instructing Participant Zahlender Teilnehmer Verwendung zwingend. Eigene Identifikation des zahlenden Teilnehmers. Wird in Kombination mit <MsgId> / <TxId> für die Duplikatsprüfung verwendet. Meldungsauslieferung von PostFinance: In diesem Fall ist immer PostFinance der zahlende Teilnehmer. Meldungseinlieferung an PostFinance: Zur Adressierung des Teilnehmers muss entweder das Element <BIC> oder <ClrSysMmbId> verwendet werden. Der zahlende Teilnehmer hat in diesem Fall ein Postkonto, welches belastet wird. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 69

70 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance 1.24 Group Header +Instructing Agent 1.24 Group Header +Instructing Agent +++BIC 1.24 Group Header +Instructing Agent +++Clearing System Member Identification 1.24 Group Header +Instructing Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification 1.24 Group Header +Instructing Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification +++++Code 1.24 Group Header +Instructing Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification +++++Proprietary 1.24 Group Header +Instructing Agent +++Clearing System Member Identification ++++Member Identification FinInstnId BIC Identification of Instructing Participant (BIC) Identifikation des zahlenden Teilnehmers (BIC) SWIFT-Adresse mit 8 oder 11 alphanumerischen Zeichen. Meldungsauslieferung von PostFinance: pacs.004 von PostFinance an ein Institut enthalten in diesem Element immer den Wert POFICHBEXXX. Meldungseinlieferung an PostFinance: Element darf nicht gleichzeitig mit <ClrSysMmbId> verwendet werden. Muss einen gültigen Wert gemäss ISO 9362 enthalten. Muss gültigen BIC eines aktiven Postkontos enthalten. ClrSysMmbId Identification of Instructing Participant (proprietary) Identifikation des zahlenden Teilnehmers (proprietär) Element darf nicht gleichzeitig mit <BIC> verwendet werden. Muss gültige Identifikation eines aktiven Postkontos enthalten. ClrSysId Clearing System Identification Identifikation des Clearingsystems Verwendung zwingend zwecks eindeutiger Identifizierung der verwendeten Adressierungsart. Cd Clearing System Identification (code) Identifikation des Clearingsystems (Code) Zulässige ISO-Codewerte: CHSIC (BC-Nummer, 6-stellig). Prtry Clearing System Identification (proprietary) Identifikation des Clearingsystems (proprietär) Wird aktuell nicht unterstützt (Element wird für allfällige Erweiterungen im Schema beibehalten). MmbId Member Identification Identifikation des Teilnehmers BC-Nummer (=6n), muss im BC-Bankenstamm vorhanden und aktiv sein. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 70

71 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance 1.25 Group Header +Instructed Agent 1.25 Group Header +Instructed Agent 1.25 Group Header +Instructed Agent +++BIC 1.25 Group Header +Instructed Agent +++Clearing System Member Identification 1.25 Group Header +Instructed Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification 1.25 Group Header +Instructed Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification +++++Code InstdAgt Instructed Participant Gutzuschreibender Teilnehmer Verwendung zwingend. Entspricht der Identifikation des zahlenden Teilnehmers aus Ursprungszahlung. Meldungsauslieferung von PostFinance: PostFinance verwendet im Normalfall das Element <BIC> des gutzuschreibenden Teilnehmers. Der gutzuschreibende Teilnehmer führt ein Postkonto bei PostFinance, welches gutgeschrieben wird. Meldungseinlieferung an PostFinance: der gutzuschreibende Teilnehmer ist immer PostFinance. Hier muss entweder das Element <BIC> mit dem Wert POFICHBEXXX oder das Element <CrlsysMmbId> mit dem Wert abgefüllt werden. FinInstnId BIC Identification of Instructed Participant (BIC) Identifikation des gutzuschreibenden Teilnehmers (BIC) SWIFT-Adresse mit 8 oder 11 alphanumerischen Zeichen. Meldungsauslieferung von PostFinance: PostFinance liefert im Normalfall den BIC des Instituts des Zahlungsempfängers. Das Institut führt bei PostFinance ein Postkonto, welches gutgeschrieben wird. Meldungseinlieferung an PostFinance: Falls verwendet muss immer der Wert POFICHBEXXX abgefüllt werden. Falls nicht verwendet, muss der Wert mit <ClrSysMmbId> geliefert werden. Muss einen gültigen Wert gemäss ISO 9362 enthalten. ClrSysMmbId Identification of Instructed Participant (proprietary) Identifikation des gutzuschreibenden Teilnehmers (proprietär) Element darf nicht gleichzeitig mit <BIC> verwendet werden. Muss gültige Identifikation eines aktiven Teilnehmers enthalten. ClrSysId Clearing System Identification Identifikation des Clearingsystems Verwendung zwingend zwecks eindeutiger Identifizierung der verwendeten Adressierungsart. Cd Clearing System Identification (code) Identifikation des Clearingsystems (Code) Zulässige ISO-Codewerte: CHSIC (BC-Nummer, 6-stellig). Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 71

72 ISO Standard pacs (Version 2009) Schweizer ISO Payments Standard pacs ch.01 Δ Index Message Item XML Tag Mult. Mult. Definitionen für PostFinance 1.25 Group Header +Instructed Agent +++Clearing System Member Identification ++++Clearing System Identification +++++Proprietary 1.25 Group Header +Instructed Agent +++Clearing System Member Identification ++++Member Identification Δ 1.25 Group Header +Instructed Agent +++Other Tabelle 14 Group Header (GrpHdr, A-Level) pacs.004 Prtry Member Identification Identifikation des Teilnehmers Wird aktuell nicht unterstützt (Element wird für allfällige Erweiterungen im Schema beibehalten). MmbId Member Identification Identifikation des Teilnehmers BC-Nummer (=6n), muss im BC-Bankenstamm vorhanden und aktiv sein. Meldungseinlieferung an PostFinance: Falls verwendet muss der Wert enthalten sein. Othr PostFinance: Darf nicht verwendet werden. Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 72

73 Original Group Information (OrgnlGrpInf, B-Level) pacs.004 Die Gruppeninformationsebene, «Original Group Information» wird bei PostFinance nicht verwendet. Abbildung 22 Original Group Information (OrgnlGrpInf), B-Level pacs.004 Die Informationen des Elements OrgnlGrpInf können jedoch bei Bedarf im C-Level geliefert werden: Abbildung 23 Original Group Information (OrgnlGrpInf), C-Level pacs.004 Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 73

74 Transaction Information (TxInf, C-Level) pacs.004 Die «Transaction Information» (C-Level der Meldung) beinhaltet die folgenden Informationen zur Rückzahlung bzw. zur Ursprungszahlung: Abbildung 24 Transaction Information (TxInf) pacs.004 Die nachstehende Tabelle spezifiziert alle für PostFinance relevanten Elemente der «Transaction Information» der XML- Meldung «pacs.004». Implementation Guidelines PostFinance ISO-Meldungen für Banken, Version April 2015 Seite 74

Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr»

Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Istvan Teglas, SIX Interbank Clearing AG, Produkt Management 26. September

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Migration Zahlungsverkehr Schweiz "Swiss Banking Operations Forum" Roger Mettier, Leiter Payments Solutions, Credit Suisse AG Zürich, 6. Mai 2014 6. Mai 2014 Seite 1 Agenda Status Bereich Belege Abschaffung

Mehr

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Breakout Session Überweisungen Payment Initiation pain.001 und Payment Status Report pain.002 Hanni Halter Product Manager Banking Products, Card and Payment Solutions

Mehr

ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015

ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015 ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015 2 Agenda Grundsätzliche Überlegungen zur Standardisierung Ziele der Migration ZV CH Roadmap

Mehr

ISO 20022 Payments. Schweizer Business Rules für Zahlungen und Cash Management für Kunde-an-Bank-Meldungen

ISO 20022 Payments. Schweizer Business Rules für Zahlungen und Cash Management für Kunde-an-Bank-Meldungen ISO 20022 Payments Schweizer Business Rules für Zahlungen und Cash Management für Kunde-an-Bank-Meldungen Version 2.5 10.08.2015 Anregungen und Fragen zu diesem Dokument können an das jeweilige Finanzinstitut

Mehr

MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG

MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG Stand: Juni 2014 Inhalt 1. GRUNDSÄTZLICHES 4 2. SEPA-ZAHLUNGEN 4 2.1 KRITERIEN FÜR EINE SAMMELDATEI ÜBER MEHRERE MT101/RFT-NACHRICHTEN 4 2.2

Mehr

Kurz-Anleitung: Installationsanweisung für das IBAN-Tool

Kurz-Anleitung: Installationsanweisung für das IBAN-Tool Kurz-Anleitung: Installationsanweisung für das IBAN-Tool Hinweise Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben entsprechen dem aktuellen Entwicklungsstand. SIX Interbank Clearing AG behält sich vor, dieses

Mehr

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten 499.30 de (pf.ch/dok.pf) 05.2015 PF Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten Kundenbetreuung Cash Management mit dem Geschäftskonto

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

Prüfzifferberechnung

Prüfzifferberechnung International Payment Instruction Amount to be paid zu zahlender Betrag Currency Prüfzifferberechnung / Amount Währung / Betrag EUR **3421,00 0 = ordering customer / Auftraggeber Charges to be paid by

Mehr

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Eröffnung Ihrer Vertragsdaten Nach erfolgter Installation öffnen Sie bitte die Hauptoberfläche es Programms. Wählen Sie dort im linken Bereich [Einstellungen]

Mehr

499.35 de 05.2015 PF. Handbuch EZAG Elektronischer Zahlungsauftrag via Filetransfer

499.35 de 05.2015 PF. Handbuch EZAG Elektronischer Zahlungsauftrag via Filetransfer 499.35 de 05.2015 PF Handbuch EZAG Elektronischer Zahlungsauftrag via Filetransfer Kundenbetreuung Kundenbetreuung für EZAG Beratung und Verkauf Telefon +41 848 888 900 (ab Festnetz CHF 0.08/Min.) Kundendienst

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger Einzahlungsschein, Roter Einzahlungsschein,

Mehr

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie mastering the financial supply chain Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie Technologieoutlook und IT-Trends als Chance für den Geschäftserfolg Future Network September 2013 Inhalt Wie wird

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Andreas Galle, Business Management, SIX Interbank Clearing AG 28. August 2012 1 Internationale Marktentwicklung

Mehr

SEPA-basierte Zahlungsaufträge

SEPA-basierte Zahlungsaufträge Anhang 15 zur Fachmitteilung Nr. 054 Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch per Anlage 4 / 4c SEPA-basierte Zahlungsaufträge Delta-Dokument für SRZ zum SEPA-Zahlungsverkehr

Mehr

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Swiss Banking Operations Forum» Andreas Galle, Leiter Business Management, SIX Interbank Clearing AG 5. Mai 2015 Initiative Migration Zahlungsverkehr Gestartet

Mehr

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und ---

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und --- TREASURY FORUM 20. Mai 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich Migration Zahlungsverkehr Schweiz - das neue schweizerische Überweisungs- Mit neuen Lösungen zu signifikanten und Kosteneinsparungen Lastschriftverfahren

Mehr

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 (Bank an Bank) rbeitspapiere, 27.10.2006 Final V 1.0 bilaterale Befüllungsregeln - 1-27.10.2006 MT 103 Standards Release Guide 2006 MT 103 Einzelne Kundenüberweisung

Mehr

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs Die folgenden Informationen sind alle dem elektronischen Handbuch entnommen. Sie rufen diese von dort ab, indem Sie F1 drücken und den Suchbegriff DTA eingeben. (im Menu Index, Reiter Suchen ) 3 Keditorenbuchhaltung

Mehr

Auswirkungen für spendenwerbende

Auswirkungen für spendenwerbende Die Zahlungsanweisung, SEPA und die Auswirkungen für spendenwerbende NPOs 23. Juni 2010 Was ist SEPA? Ziel Innerhalb SEPA sollen Bürger, Händler und Unternehmen e e zukünftig Zahlungen im gesamten e Euro

Mehr

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication 1. EINLEITUNG... 3 1.1. BEDEUTUNG UND ERKLÄRUNG VON SWIFT... 3 1.2. AUFBAU DER SWIFT-ADRESSE...

Mehr

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 Inhaltsverzeichnis Seit 01. Januar 2009 ist der Zahlungsverkehr mit dem e-banking der bank zweiplus möglich. Mit der hohen Sicherheit des mtan-verfahrens

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Technische Spezifikationen der Deutschen Bundesbank für die Abwicklung von SCC-Karteneinzügen im Kunde-Bank-Verkehr

Technische Spezifikationen der Deutschen Bundesbank für die Abwicklung von SCC-Karteneinzügen im Kunde-Bank-Verkehr Anlage Technische Spezifikationen der Deutschen Bundesbank für die Abwicklung von SCC-Karteneinzügen im Kunde-Bank-Verkehr (Technische Spezifikation SCC-Karteneinzüge / sonstige Kontoinhaber ohne BLZ)

Mehr

2 Informationen zur SEPA-Formatierung

2 Informationen zur SEPA-Formatierung SEPA Inhaltsverzeichnis 1 SEPA (SINGLE EURO PAYMENTS AREA)... 2 1.1 Einführung... 2 1.2 Vorteile von SEPA-Überweisungen... 2 2 Informationen zur SEPA-Formatierung... 3 2.1 Formatierungsgrundsätze... 3

Mehr

Technische Spezifikationen der Deutschen Bundesbank für die Abwicklung von SEPA-Überweisungen im Kunde-Bank-Verkehr

Technische Spezifikationen der Deutschen Bundesbank für die Abwicklung von SEPA-Überweisungen im Kunde-Bank-Verkehr Anlage Technische Spezifikationen der Deutschen Bundesbank für die Abwicklung von SEPA-Überweisungen im Kunde-Bank-Verkehr (Technische Spezifikation SCT/Kontoinhaber ohne BLZ) Version: 2.2 gültig ab 7.

Mehr

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu»

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu» Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt Benutzerdokumentation «Meldungstypen Neu» Version 2.1 / Juli 2012 28. November 2012 Benutzerdokumentation_Meldungstypen_Neu_D.doc 1/8

Mehr

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn 1. Einführung 1 Am 01.02.2014 wird der nationale Zahlungsverkehr durch den SEPA-Zahlungsverkehr (SEPA = Single Euro Payments Area) abgelöst. Ab diesem Zeitpunkt sind innerhalb Deutschlands und im SEPA-Raum

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

SEPA - Ist Mitternacht das Ende oder der Anfang eines Tages? Praktische Erfahrungen aus dem SEPA-Betrieb der ersten 5 Monate in DE

SEPA - Ist Mitternacht das Ende oder der Anfang eines Tages? Praktische Erfahrungen aus dem SEPA-Betrieb der ersten 5 Monate in DE SEPA - Ist Mitternacht das Ende oder der Anfang eines Tages? Praktische Erfahrungen aus dem SEPA-Betrieb der ersten 5 Monate in DE Volker Heinze, Senior Managing Consultant, Financial Messaging, Bottomline

Mehr

Fit für SEPA (Single Euro Payments Area SEPA) Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität

Fit für SEPA (Single Euro Payments Area SEPA) Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität (Single Euro Payments Area SEPA) Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität Information für Vereine Matthias Straub Übersicht 1. Ziele und Beteiligte 2. Wesentliche Neuerungen - IBAN und BIC - Europäische

Mehr

Handbuch Online-Abgleich

Handbuch Online-Abgleich Handbuch Online-Abgleich Inhalt Einleitung...1 Voraussetzungen...1 Aufruf des Online-Abgleiches...1 Übersichtsseite...1 Wahl einer Liste...1 Wahl des Online Abgleichs...2 Erstellen eines neuen Abgleiches...3

Mehr

499.39 de 07.2015 PF. Handbuch Elektronische Kontodokumente

499.39 de 07.2015 PF. Handbuch Elektronische Kontodokumente 499.39 de 07.2015 PF Handbuch Elektronische Kontodokumente Kundenbetreuung Kundendienst Kontodokumente Beratung und Verkauf Telefon + 41 848 888 900 (ab Festnetz CHF 0.08/Min.) Technische Auskünfte über

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (ÜBERWEISUNGEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (ÜBERWEISUNGEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro Das Wichtigste im Überblick Profitieren Sie von SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) ist ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

information IBAN IBAN IPI International Payment Instruction Amount to be paid Basis- zu zahlender Betrag EUR **3421,00

information IBAN IBAN IPI International Payment Instruction Amount to be paid Basis- zu zahlender Betrag EUR **3421,00 03/02 International Payment Instruction Currency / Amount Währung / Betrag Amount to be paid Basis- zu zahlender Betrag EUR **3421,00 information 0 = ordering customer / Auftraggeber Charges to be paid

Mehr

IPI. Rechnungssteller IBAN IPI. International Payment Instruction. Amount to be paid zu zahlender Betrag EUR **3421,00

IPI. Rechnungssteller IBAN IPI. International Payment Instruction. Amount to be paid zu zahlender Betrag EUR **3421,00 07/02 International Payment Instruction Currency / Amount Währung / Betrag Charges to be paid by Gebühren zu Lasten Amount to be paid zu zahlender Betrag IPI EUR **3421,00 0 = ordering customer / Auftraggeber

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Kommunikationssystem SWIFT 2. Der Prozess 4. Eigener Kurzbericht 6. SWIFT-Meldung B-Bank fehlt 8

Inhaltsverzeichnis. Das Kommunikationssystem SWIFT 2. Der Prozess 4. Eigener Kurzbericht 6. SWIFT-Meldung B-Bank fehlt 8 Inhaltsverzeichnis Das Kommunikationssystem SWIFT 2 Der Prozess 4 Eigener Kurzbericht 6 SWIFT-Meldung B-Bank fehlt 8 SWIFT-Meldung Null & Nichtig 9 Meine Ziele 10 Auswertungsbogen 11 SVRB Schweizer Verband

Mehr

HILFE, ich bin nicht SEPA-fähig! Veronika Bernhart, Transaction Banking Sales Erste Group Bank veronika.bernhart@erstegroup.com

HILFE, ich bin nicht SEPA-fähig! Veronika Bernhart, Transaction Banking Sales Erste Group Bank veronika.bernhart@erstegroup.com HILFE, ich bin nicht SEPA-fähig! Veronika Bernhart, Transaction Banking Sales Erste Group Bank veronika.bernhart@erstegroup.com Rechtliche Grundlage Per Gesetz muss die Migration österreichischer Überweisungen

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Neben der einfachen Einzelüberweisung

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

Information IBAN Integration Pinus Kreditor. Gültig ab Version 3.7. 2008 Pinus AG, www.pinus.ch

Information IBAN Integration Pinus Kreditor. Gültig ab Version 3.7. 2008 Pinus AG, www.pinus.ch Information IBAN Integration Pinus Kreditor Gültig ab Version 3.7 2008 Pinus AG, www.pinus.ch 1. Einleitung Am 1. Januar 2002 wurden in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion Euro-Banknoten und

Mehr

Checkliste zur SEPA-Umstellung für Zahlungsverkehrsverantwortliche

Checkliste zur SEPA-Umstellung für Zahlungsverkehrsverantwortliche Checkliste zur SEPA-Umstellung für Zahlungsverkehrsverantwortliche Organisatorischer Bereich 1. Wir empfehlen Ihnen jetzt auf die SEPA-Produkte umzusteigen. Gesetzliche Fristen: Umstellung Ihres beleghaften

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten

www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten SEPA-Information für Konsumenten SEPA ist die Abkürzung der englischen Bezeichnung Single Euro Payments Area und soll den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Mehr

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business.

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business. MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA Mitten im Leben. Mitten im Business. WAS IST SEPA? SEPA ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments

Mehr

Bedingungen für Zahlungen ins Ausland und aus dem Ausland ilkår for udenlandske betalinger

Bedingungen für Zahlungen ins Ausland und aus dem Ausland ilkår for udenlandske betalinger Bedingungen für Zahlungen ins Ausland und aus dem Ausland ilkår for udenlandske betalinger Möchten Sie eine Zahlung ins Ausland vornehmen? Oder werden Sie eine Zahlung aus dem Ausland empfangen? Hier können

Mehr

Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version"

Versionsdokumentation 8.41sp4134 SEPA-Version Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version" Stand 20.01.2014 In dieser Version sind die Änderungen zur SEPA-Einführung zum 1.2.2014 enthalten. Mit der SEPA-Einführung werden die bisher üblichen Kontonummern

Mehr

Informationen zur IBAN-Pflicht ab 2014

Informationen zur IBAN-Pflicht ab 2014 Informationen zur IBAN-Pflicht ab 2014 Inhalt: 1. Einleitung 2. Automatische Berechnung von IBAN und BIC 3. Zahlungen per SEPA ausführen 4. Was Sie außerdem noch beachten sollten 1. Einleitung Ab dem 1.

Mehr

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Verabschiedung der EU-Verordnung im Europäischen Parlament am 14.02.2012 Für welche Bereiche

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0

Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0 Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0 Bitte beachten Sie diese Punkte wenn Sie in der VR-NetWorld Software 5.0 Lastschriften oder Dauerlastschriften

Mehr

Handbuch SEPA-Lastschrift (SEPA Direct Debit)

Handbuch SEPA-Lastschrift (SEPA Direct Debit) Handbuch SEPA-Lastschrift (SEPA Direct Debit) für die Abwicklung von Belastungsaufträgen in den SEPA-Lastschriftverfahren 460.46 de (pf.ch/dok.pf) 11.2013 PF Handbuch SEPA-Lastschrift Version November

Mehr

SEPA aktuell. 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Die SEPA-Überweisung

SEPA aktuell. 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Die SEPA-Überweisung Nr. 03 München 01/2013 SEPA aktuell 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihrem Unternehmen bleibt jetzt noch gut ein Jahr,

Mehr

SEPA VR-Networld Software 4.4x

SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA (Single Euro Payments Area) ist der neue europäische Zahlungsverkehr. Gemäß Vorgabe der EU müssen alle Bankkunden in Europa auf diese Verfahren umgestellt werden. Voraussetzung

Mehr

Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014

Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014 Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014 Vorstellung Mark Gohmert Bereichsleiter Firmenkunden Sarah Walter Beraterin für elektronische Bankdienstleistungen Agenda Einführung SEPA-Überweisung

Mehr

Sparkasse Bonndorf-Stühlingen

Sparkasse Bonndorf-Stühlingen Checkliste für Vereine Lastschrift beleghaft Ab dem 01.02.2014 wird der nationale bargeldlose Zahlungsverkehr durch die SEPA-Zahlverfahren abgelöst: Alle Überweisungen und Lastschriften in EURO auch innerhalb

Mehr

Anwendungsübersicht für den SEPA Zahlungsverkehr in Österreich

Anwendungsübersicht für den SEPA Zahlungsverkehr in Österreich Anwendungsübersicht für den SEPA Zahlungsverkehr in Österreich STUZZA 2012 Anregungen und Fragen zu diesem Dokument können an die STUZZA Studiengesellschaft für Zusammenarbeit im Zahlungsverkehr unter

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Juni 2013 Information für Vereine SEPA auf einen Blick Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem einzigen Konto national und grenzüberschreitend

Mehr

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Juni 2009 Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriftenund anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Schweizerische

Mehr

SFirm Schritt-für-Schritt-Anleitung für SEPA-Lastschriften

SFirm Schritt-für-Schritt-Anleitung für SEPA-Lastschriften SFirm Schritt-für-Schritt-Anleitung für SEPA-Lastschriften Seit 2008 entsteht schrittweise der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum in Europa (Single Euro Payments Area, kurz: SEPA). Bereits heute

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Lastschriftverfahren. LSV + -Handbuch der Zürcher Kantonalbank. für Zahlungsempfänger. Juli 2011 Seite 1 von 43

Lastschriftverfahren. LSV + -Handbuch der Zürcher Kantonalbank. für Zahlungsempfänger. Juli 2011 Seite 1 von 43 Lastschriftverfahren LSV + -Handbuch der Zürcher Kantonalbank für Zahlungsempfänger Juli 2011 Seite 1 von 43 Hinweise Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben entsprechen dem aktuellen Entwicklungsstand.

Mehr

Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4

Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4 Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4 Stand: 14.01.2009 PAYMENT NETWORK AG. Alle Rechte vorbehalten. Es ist untersagt, Teile dieser Dokumentation ohne schriftliche Genehmigung der Payment

Mehr

499.46 de (pf.ch/dok.pf) 06.2013 PF. Handbuch ES-Vollerfassung Vollerfassung des roten Einzahlungsscheins

499.46 de (pf.ch/dok.pf) 06.2013 PF. Handbuch ES-Vollerfassung Vollerfassung des roten Einzahlungsscheins 499.46 de (pf.ch/dok.pf) 06.2013 PF Handbuch ES-Vollerfassung Vollerfassung des roten Einzahlungsscheins Kundenbetreuung ES-Vollerfassung Anfragen zur Dienstleistung ES-Vollerfassung sowie Anmeldungen,

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013 Produktneuentwicklung: SEPA Stand: Juli 2013 VORABINFORMATION Sehr geehrter Damen und Herren, uns ist es sehr wichtig, dass Sie über die geplante Umsetzung des Themas SEPA in büro + / ERP-complete informiert

Mehr

UC SEPA Format-Check Stand: August 2013

UC SEPA Format-Check Stand: August 2013 UC SEPA Format-Check Stand: August 2013 Contents 1 HINTERGRUNDINFORMATION 1.1 ANWENDUNGSBEREICH 1.2 FUNKTIONALITÄT 2 BENUTZUNGSHINWEISE 2.1 AUFRUF, REGISTRIERUNG UND LOG IN 2.2 PRÜFEN EINER SEPA XML-DATEI

Mehr

Ablauf SEPA-Lastschrift im Online-Banking

Ablauf SEPA-Lastschrift im Online-Banking Ablauf SEPA-Lastschrift im Online-Banking 1 Allgemeines Die SEPA-Basislastschrift (CORE/B2C) und die SEPA-Firmenlastschrift (B2B) sind standardmäßig im Hauptmenüpunkt "Banking" unter dem Navigationspunkt

Mehr

Vorwort. Dieses Dokument enthält eine Liste häufig gestellter Fragen und Probleme aus dem Support für das Verfahren KiStA.

Vorwort. Dieses Dokument enthält eine Liste häufig gestellter Fragen und Probleme aus dem Support für das Verfahren KiStA. - Dieses Dokument enthält eine Liste häufig gestellter Fragen und Probleme aus dem Support für das Verfahren KiStA. Vorwort Die Antworten sollen neue Verfahrensnutzer dabei unterstützen, die ELMA5-Schnittstelle

Mehr

Eine Information für Privatkunden

Eine Information für Privatkunden 1 Einführung 1.1 Was ist SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro-Payments A rea, den neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum. Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Sehr geehrter Kunde, Stand Oktober 2013 mit Hilfe dieser Anleitung können Sie Schritt für Schritt Ihren Verein auf den neuen SEPA-Zahlungsverkehr

Mehr

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal)

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal) PaySquare Online Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal) Inhalt 1. Vorwort... 3 1.1. Funktionalitäten... 3 2. Eingabe einer neuen Zahlung... 4 2.1. Login... 4 2.2. Neue Transaktionen... 6 2.2.1. Registrieren...

Mehr

Einstellung des Datenträgeraustauschverfahrens auf Grund gesetzlicher Vorschriften zum 31. Januar 2014

Einstellung des Datenträgeraustauschverfahrens auf Grund gesetzlicher Vorschriften zum 31. Januar 2014 Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Einreichung von Zahlungen auf Datenträgern Auszugsinformationen CAMT / MT9xx Rahmenmandat vs. Einzelmandat Nur noch 5 Monate Wichtig, bitte beachten: Einstellung

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 7 Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

März 2012 M Ä R Z 2 0 1 2 / K A R L S R U H E / F L O R I A N S C H L Ü F T E R 1

März 2012 M Ä R Z 2 0 1 2 / K A R L S R U H E / F L O R I A N S C H L Ü F T E R 1 März 2012 MÄRZ 2012 / KARLSRUHE / FLORIAN SCHLÜFTER 1 Stand SEPA Einführung und Entwicklung SEPA Einführung und Entwicklung Einführung von SEPA 2008 mit der Eigenentscheidung der Länder der Umsetzung Bisher

Mehr

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher Früherkennungsuntersuchungen (J2 und U10/U11) im Rahmen der Kinder- und Jugendmedizin mit der Techniker Krankenkasse

Mehr

Version 3.2 vom 13.08.2008

Version 3.2 vom 13.08.2008 Dokumentation Bausteine erstellen evolution Version 3.2 vom 13.08.2008 Copyright 2001-2008 dialogue1 GmbH, D-22337 Hamburg Alle Rechte vorbehalten, auch die der Übersetzung, der fotomechanischen Wiedergabe

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

Migration des Schweizer Zahlungsverkehrs mehr als ein Formatwechsel

Migration des Schweizer Zahlungsverkehrs mehr als ein Formatwechsel 6 Programme, Produkte, Technologien Migration des Schweizer Zahlungsverkehrs mehr als ein Formatwechsel Die Schaffung des einheitlichen Euro- Zahlungsraums (SEPA) der Europäischen Union nutzen die Schweizer

Mehr

Benutzerhandbuch für die Testplattform der PostFinance AG Version Juli 2015

Benutzerhandbuch für die Testplattform der PostFinance AG Version Juli 2015 Benutzerhandbuch für die Testplattform der PostFinance AG Version Juli 2015 Benutzerhandbuch Testplattform der PostFinance AG Seite 1 von 29 Kundenbetreuung Kontaktcenter Telefon +41 848 848 424 Telefax

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Sparkasse Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format helfen. Die einzelnen Punkte sind durch

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Anleitung für Zahlungsempfänger

Anleitung für Zahlungsempfänger Anleitung für Zahlungsempfänger Ein Gemeinschaftswerk der Schweizer Banken Version 2.5 / 01.06.2011 1 Hinweise Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben entsprechen dem aktuellen Entwicklungsstand. SIX

Mehr

S Stadtsparkasse Augsburg. SEPA-Umstellung im Verein

S Stadtsparkasse Augsburg. SEPA-Umstellung im Verein S Stadtsparkasse Augsburg SEPA-Umstellung im Verein Vorwort Inhalt Änderung der Kontodaten Änderungen im Zahlungsverkehr Gläubiger-ID beantragen SEPA-Basis-Lastschrift SEPA-Lastschrift-Mandat Umdeutung

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Information für Firmenkunden und Vereine der Volksbanken Raiffeisenbanken Ein Vortrag von Christian Diehl Übersicht Ziele

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Um in der VR-NetWorld-Software SEPA-Lastschriften einziehen zu können, müssen Sie folgende Einstellungen treffen: 1. SEPA-Lastschriften

Mehr

Das ist NEU in Ihrem ALF-BanCo Homebanking Version 5.20

Das ist NEU in Ihrem ALF-BanCo Homebanking Version 5.20 Neuerungen in allen ALF-BanCo Versionen Formulare: Auswahl in allen Zahlungs- und Lastschriftformularen SEPA (IBAN/BIC) oder Classic (Kontonummer/BLZ) Umrechnung: In allen Einzelaufträgen gibt es jetzt

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Nach der Anmeldung zum

Mehr

Informationen zu SEPA im Gerichtsvollzieher Büro System

Informationen zu SEPA im Gerichtsvollzieher Büro System Informationen zu SEPA im Gerichtsvollzieher Büro System Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de

Mehr

Moneytaurus SEPA Management Software

Moneytaurus SEPA Management Software Moneytaurus SEPA Management Software Kurzbeschreibung Die Software erzeugt SEPA Lastschrift- und Überweisungsdateien im XML Format ISO 20022 Versionen: pain.001.003.03 und pain.008.003.02. Sie verfügt

Mehr

Funktionen für die Schweiz

Funktionen für die Schweiz Funktionen für die Schweiz Microsoft Corporation Veröffentlicht: November 2006 Microsoft Dynamics ist eine Produktlinie aus integrierten und anpassbaren Unternehmensverwaltungslösungen, mit der Ihnen und

Mehr

SEPA in VR-NetWorld. Kurzanleitung. Umstellung der Inlands-Aufträge auf SEPA-Aufträge in der VR-NetWorld-Software.

SEPA in VR-NetWorld. Kurzanleitung. Umstellung der Inlands-Aufträge auf SEPA-Aufträge in der VR-NetWorld-Software. SEPA in VR-NetWorld Kurzanleitung Umstellung der Inlands-Aufträge auf SEPA-Aufträge in der VR-NetWorld-Software. Version 1.20 Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Grundeinstellungen...

Mehr

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 Umstellung auf SEPA Überweisungen / Lastschriften Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum:

Mehr