Handelsregularien Governance, Risk, Compliance

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handelsregularien Governance, Risk, Compliance"

Transkript

1 Handelsregularien Governance, Risk, Compliance Handelsregularien wie Zollgesetzgebungen, Handelsabkommen, Umweltbestimmungen oder Handels- und Produktsicherheitsvorschriften beeinflussen in zunehmendem Maße die Prozesse in der Logistik. Das betrifft sowohl den Warentransport als auch innerbetriebliche Logistikprozesse und die Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern. Grundlagen In der globalen Ökonomie stehen den wachsenden Warenströmen wachsende Herausforderungen gegenüber: Eine steigende Zahl von Gesetzen und Vorschriften führt zu erhöhten Risiken in der Abwicklung, zu einer höheren Komplexität und damit unmittelbar zu erhöhten Kosten für die Durchführung eines Prozesses. Durch die zunehmende Globalisierung erhöht sich automatisch die Menge an Waren, die an einem grenzüberschreitenden Verkehr teilnehmen. Herausforderungen im globalen Handel 1

2 Handelsregularien Governance, Risk, Compliance Durch immer neue Formen der Bedrohung (z. B. Terrorismus, Umweltprobleme) werden immer mehr Genehmigungsverfahren und Prüfregeln erlassen, die in der nationalen und internationalen Logistik befolgt werden müssen. Mit der fortschreitenden Automatisierung in den Behörden der einzelnen Staaten werden neue elektronische Kommunikationsverfahren für die Datenübermittlung bereitgestellt, die zur Effizienzsteigerung bei der Abwicklung genutzt werden sollten. Dabei darf man jedoch kaum weltweite Standards für die Nachrichtenübermittlung erwarten. Jeder Staat oder jede Staatenvereinigung baut eigene Kommunikationsformen auf, z. B.: ATLAS (Automatisiertes Tarif- und Lokales Zoll-Abwicklungssystem) für elektronische Zollanmeldungen und Verwaltungsakte (z. B. Einfuhrabgabenbescheide) in Deutschland NCTS (New Computerized Transit System) für die Transitabwicklung innerhalb der EU AES (Automated Export System) für die Exportanmeldung in den USA e-customs für die Zollanmeldung in Japan Da die Abwicklungszeiten in den Logistikprozessen sich immer weiter verkürzen, steht zur Bewältigung der zunehmenden Verordnungs- und Prüfungserfüllung immer weniger Zeit zur Verfügung, was sich wiederum risikoerhöhend auswirkt. Komplexe Abwicklung bei grenzüberschreitenden Sendungen Eine grenzüberschreitende Sendung kann je nach Warenart, Abgangs- und Zielort, Transitländern und involvierten Geschäftspartnern die akkurate Erstellung und zeitgerechte Einreichung von bis zu 35 Dokumenten erfordern. Dabei kann es nötig sein, mit bis zu 25 Geschäftspartnern und Institutionen zu kommunizieren, darunter Zollagenten, Frachtführer, Logistikdienstleister, Banken oder Sicherheitsbehörden. Die gesetzesgerechte Abwicklung kann es erfordern, bis zu 600 Gesetze zu befolgen oder 500 Handelsabkommen in Betracht zu ziehen, die sich zudem beständig ändern können. In Abbildung 1 sehen Sie ein paar Beispiele für Handelsregularien, die bei der Logistikabwicklung zwischen Handelspartnern in verschiedenen Ländern/Regionen berücksichtigt werden müssen. 2

3 1460_Zusatz.fm Seite 3 Mittwoch, 21. April :40 15 Prozessrisiken Übereinstimmung mit Warenhaltungs- und verteilvorschriften? (z.b. FDA Food & Drug Admin.) Anmeldung bei den USZollbehörden? (z.b. AMS Automated Manifest System, 10+2) Handelspräferenznachweise vorhanden? (z.b. CEFTA, NAFTA, CAFTA) Chemische Substanz registriert, Mengenschwelle überschritten? (z.b. REACH-Verordnung) Anlagen inspiziert und registriert? (z.b. Bioterrorism act) Lieferant Kunde Produktion und Konzernzentrale Sind Handelspartner überprüft und Exportgenehmigungen eingeholt? (z.b. EAR Exportvorschriften) Produktion Lieferant FDA-Vorabbenachrichtigung via ABI übermittelt? (z.b. Bioterrorism act) Unterstützung der automatisierten Export-Anmeldung? (z.b. ATLAS) Kunde Supply-ChainSicherheitsaudits? (z.b. C-TPAT und AEO) Abbildung 1 Beispiele für Handelsregularien in einer globalen Ökonomie Prozessrisiken Durch diese komplexen, sich ändernden Regeln besteht bei der Durchführung der Logistikprozesse ein hohes Risiko, dass es zu Konformitätsproblemen kommt. Diese können z. B. aus folgenden Quellen resultieren: Fehlerhafte oder ungenaue Daten, die von Lieferanten bereitgestellt werden Aufgrund von Datenungenauigkeiten können Verzögerungen bei der Zoll-, Import- oder Exportabwicklung auftreten, die in der Regel zu Verzögerungen im Gesamtprozess und damit zu höheren Kosten oder Problemen mit den Geschäftspartnern führen. Keine oder mangelnde Kollaboration mit Partnern und Behörden Auch Kollaborationsprobleme führen zu Verzögerungen oder machen eine mehrfache Dateneingabe in verschiedenen Systemen nötig, die wiederum zu fehlerhaften Daten führen kann. 3 Risiken durch komplexe Regeln

4 Handelsregularien Governance, Risk, Compliance Strenge organisatorische oder geografische Trennung der Abwicklungsprozesse Durch die strenge Trennung (Silo-Prinzip), die sich oft auch in den EDV-Systemen widerspiegelt, werden die Kosten für die Erreichung der Regelkonformität in die Höhe getrieben. Fehlende Möglichkeit, Handelskosten einzukalkulieren Können Handelskosten nicht mit einkalkuliert werden, können nicht alle Einsparmöglichkeiten bei den Zollabgaben realisiert werden. Reduktion der Risiken durch geeignete EDV-Systeme Die zuvor beschriebenen Risiken lassen sich reduzieren, wenn für die Dokumentation und Prozessabwicklung geeignete EDV-Systeme mit einer leistungsfähigen Integration und Konnektivität zu den Geschäftspartnern und Behörden eingesetzt werden: Durch zentralisierte Systeme können die für die Abwicklung erforderlichen Daten und Prozesse standardisiert werden, was letztlich zu einer Reduktion der Kosten für die Erfüllung der Regularien führt. Die Konnektivität und Integration sorgt dabei für eine aktive, zügige Informationsverteilung, sodass alle beteiligten Partner die notwendige Information in der gewünschten Qualität frühzeitig erhalten. Eine integrierte Funktion zum Risikomanagement ermöglicht Ihnen die Sichtbarkeit und Beurteilung von unternehmensweiten Risiken. Die Integration mit Partnern, wie z. B. Logistikdienstleistern, sowie die Möglichkeit, notwendige Dokumente in Eigenverantwortung elektronisch bei Behörden einzureichen, eröffnen weitere Einsparpotenziale in der Prozessabwicklung. Die Integration mit den Lieferanten und die aktive Prüfung der Regelerfüllung sichern Ihnen zu, dass mit den Lieferanten eine ordnungsgemäße Geschäftsabwicklung gegeben ist. SAP bietet für die dargestellten Anwendungsfälle geeignete Softwarelösungen an. 4

5 SAP-Applikationen für die Logistikabwicklung nach Handelsregularien SAP-Applikationen für die Logistikabwicklung nach Handelsregularien Im SAP-Lösungsportfolio finden Sie zwei Applikationen, die Sie bei der regelgerechten Abwicklung von Außenhandel und Zollverfahren unterstützen: die Außenhandelskomponente der SAP ERP-Komponente SD (Sales and Distribution) und SAP BusinessObjects Global Trade Services (Teil der SAP BusinessObjects governance, risk, and compliance (GRC) solutions). Die ERP-Außenhandelskomponente bietet Ihnen folgende Kernfunktionen: effiziente Integration in die ERP-Logistik-Belegkette beim Einsatz aller Import- und Exportprozesse automatische Überprüfung von Ausfuhrgenehmigungen auf der Grundlage der aktuellen Vorschriften einfacheres Berichtswesen durch automatische Verfahren für die Erstellung, den Druck und die Vorlage von Meldungen Identifizierung von Produkten, die für die Präferenzabwicklung berücksichtigt werden müssen Integration mit Partnern und Behörden mithilfe von EDI-Kommunikation (EDI: Electronic Data Interchange) Abrufbarkeit der Außenhandelsdaten in allen relevanten SAP-Komponenten ERP-Außenhandelskomponente Die Außenhandelskomponente ist sowohl in den Vertriebs- (SD) als auch in den Materialwirtschaftsprozess (MM) integriert. Die Vertriebsintegration ermöglicht Ihnen die genaue Bearbeitung von Anforderungen beim Außenhandel im Zusammenhang mit Warenausgängen und Exporten. In der Materialwirtschaft können Sie Wareneingänge und Importe abwickeln, und mit dem Bereich des Dokumentengeschäfts besteht eine Integration der Außenhandelsdaten in das Finanzwesen. Die Außenhandelskomponente hilft Ihnen somit sicherzustellen, dass Ihre Import- und Exporttransaktionen gesetzmäßig ablaufen und die Abgaben, die den Zollbehörden zu entrichten sind, sofort und exakt berechnet werden. 5

6 Handelsregularien Governance, Risk, Compliance SAP BusinessObjects Global Trade Services SAP BusinessObjects Global Trade Services ist eine Komponente, die als Add-on auf einem SAP NetWeaver-System aufsetzt. Sie können die Komponente sowohl im SAP-Systemumfeld als auch mit Nicht-SAP- Systemen zusammen einsetzen. Mit Global Trade Services (GTS) haben Sie bei der Prozessabwicklung folgende Vorteile: Sie können Ihre internationalen Handelsprozesse weitgehend automatisieren. Sie können eine große Anzahl von Geschäftspartnern und Belegen verwalten. Sie können die sich ständig ändernden internationalen Rechtsvorschriften einfacher einhalten. Sie können mit den modernisierten Systemen und elektronischen Kommunikationsmitteln der Regierungs- und Zollbehörden kooperieren. Mit GTS vermeiden Sie finanzielle Risiken sowie kostentreibende Verzögerungen beim Export oder Import und können dadurch schneller auf internationale Geschäftschancen reagieren. Konkret bietet Ihnen die Komponente die folgenden Kernfunktionen: Compliance Management Sanktionslistenprüfung und Positivlisten (mit Simulationsfunktion) Nachweis behördlicher Audits Export- und Importkontrolle gesetzliche Kontrolle für den Export gesetzliche Kontrolle für den Import Produktklassifizierung unter Export-/Importaspekten Verwaltung von Export- und Importlizenzen Embargoprüfung Customs Management elektronische Zollmeldeverfahren, Versandverfahren Produkttarifierung und Zollwertermittlung Zollabwicklung Druck von Handelsdokumenten 6

7 Außenhandelsabwicklung mit SAP ERP Risk Management Präferenzabwicklung Akkreditivabwicklung Ausfuhrerstattung bei EU-Marktordnungswaren Electronic Compliance Reporting Intrastat-Meldungen Im folgenden Abschnitt erläutern wir Ihnen zunächst die Funktionen der Außenhandelsabwicklung mit SAP ERP. Außenhandelsabwicklung mit SAP ERP Die Außenhandelsabwicklung in SAP ERP ist in alle Systemkomponenten des ERP-Systems und somit in die Prozesse der Beschaffungs- und Distributionslogistik integriert. Durch diese enge Integration erfüllt sie alle außenhandelsspezifischen Anforderungen, um sowohl Wareneingänge und Importe als auch Warenausgänge und den grenzüberschreitenden Vertrieb gemäß gesetzlichen Vorgaben zu ermöglichen. In diesem Zusammenhang hilft das System dabei, den Bestimmungen gerecht zu werden, die durch entsprechende Handelsabkommen zwischen Ihrem Land und anderen Ländern existieren. Im Detail werden hierbei sowohl der Handel innerhalb einer Zollunion, der Handel auf Grundlage von Freihandelsabkommen als auch der Handel mit einem souveränen Drittland unterstützt. Die Aufgabe der Außenhandelsabwicklung in SAP ERP besteht somit nicht nur darin, die notwendigen Funktionalitäten zur Verfügung zu stellen, sondern auch darin, sicherzustellen, dass Import- und Exporttransaktionen gesetzmäßig ablaufen, Außenhandelsdokumente entsprechend erzeugt werden und die Abgaben, die unter Umständen an die Zollbehörden zu entrichten sind, sofort und exakt berechnet werden. Die ERP-Außenhandelsabwicklung gliedert sich gemäß diesen Aufgaben, neben der allgemeinen Außenhandelsabwicklung, in folgende Bereiche, deren Kernfunktionalitäten wir in diesem Abschnitt näher erläutern werden: Aufgaben 7

8 Handelsregularien Governance, Risk, Compliance gesetzliche Kontrolle Präferenzkalkulation Dokumentengeschäft Kommunikation und Druck periodische Abschlüsse Zunächst möchten wir aufgrund ihrer zentralen Bedeutung auf die allgemeine Außenhandelsabwicklung, die notwendigen Stammdaten, die relevanten Belege und deren Integration eingehen. Stammdaten und Integration Die in den Prozessen der Beschaffungs- und Distributionslogistik genutzten Stammdaten wie Lieferanten, Kunden, Materialien und Einkaufsinfosätze enthalten Außenhandelsdaten. Die dazugehörige Prozessintegration sehen Sie in Abbildung 2. Diese Daten werden insbesondere zur Steuerung der gesetzlichen Kontrolle und der Präferenzabwicklung benötigt und direkt als Vorschlagswerte in Belege übernommen oder indirekt bei der automatischen Ermittlung exportrelevanter Informationen genutzt. Die Importseite umfasst dabei sämtliche Prozesse der grenzüberschreitenden Beschaffungslogistik. Aufseiten des Exports handelt es sich um den grenzüberschreitenden Warenverkehr im Vertrieb. Kunden- und Lieferantenstammsatz Vollständige Stammdaten sind eine notwendige Voraussetzung für die automatisierte Außenhandelssteuerung und gewährleisten eine effiziente Einfuhr- und Ausfuhrabwicklung. Die Kunden- und Lieferantenstammdaten, die gepflegten Angaben zu Ländern und Regionen sowie deren genaue Adresse bestimmen die geografische Lage und damit die anzuwendenden Zollverfahren sowie die gesetzlichen Kontrollen. Hierzu zählt z. B. die sogenannte Sanctioned Party List-Überprüfung, eine Prüfung gegen Embargo- und Boykottlisten, um einen Geschäftsprozess mit bestimmten Kunden oder Kunden aus bestimmten Regionen zu verhindern. Darüber hinaus enthält z. B. der Lieferantenstamm weitere Informationen wie die Eingangszollstelle des Lieferanten, über die die Waren in der Regel in das Land gelangen, Incoterms sowie den Verkehrszweig, der anzeigt, wie die importierten Güter die Grenze überschreiten werden (z. B. Postsendung, Seeverkehr, Luftverkehr, Straßenverkehr). 8

9 Außenhandelsabwicklung mit SAP ERP Beschaffungslogistik Distributionslogistik Lieferant Bestellung Außenhandelsabwicklung und Zoll Gesetzliche Kontrolle Kundenauftrag Kunde Anlieferung Präferenz - kalkulation Auslieferung Import Dokumentengeschäft Export Wareneingang Kommunikation, Druck Warenausgang Lieferantenrechnung Periodische Abschlüsse Stammdaten Faktura Lieferant Adresse Währung UID-Nummer Incoterm Verkehrszweig Zollstelle Einkaufsinfosatz Ursprungsland Ursprungsregion Importverfahren Incoterm Material Warennummer Codenummer Gewicht Mengeneinheit Ursprungsregion Ursprungsland Kunde Adresse Währung UID-Nummer Incoterm Abbildung 2 Übersicht der Außenhandelsabwicklung mit SAP ERP Sofern erforderlich, können im ERP-System zulässige Kombinationen aus Verkehrszweigen und Zollstellen gepflegt werden. Die Zollstelle bezeichnet dabei den geografischen Ort, an dem Waren zur Ein- oder Ausfuhr anzumelden sind, bevor sie in den freien Verkehr des Wirtschaftgebiets gelangen oder das Hoheitsgebiet eines Landes verlassen. Der Kundenstamm enthält in den allgemeinen Daten die Region und das Land, mit dem Exportgeschäfte in den Vertriebsbelegen gesteuert werden können. Die Region eines Kunden wird hierbei für Meldungen an Behörden benötigt. Im Rahmen des Risikomanagements und um Forderungsausfälle zu verhindern, kann im Kundenstamm festgelegt werden, ob bei der Erfassung eines Verkaufsbelegs für einen bestimmten Kunden automatisch eine Absicherung mit einem Akkreditiv (siehe Abbildung 4) angewendet werden soll. Das Dokumentengeschäft, die 9

10 Handelsregularien Governance, Risk, Compliance so genannte Akkreditivabwicklung werden wir Ihnen in einem nachfolgenden Abschnitt näher erläutern. Materialstammsatz Der Materialstammsatz hat eine eigene Außenhandelssicht, in der die notwendigen Informationen gepflegt werden können und eine Tarifierung, d. h. eine Zuordnung einer Waren- bzw. Codenummer, stattfindet. Neben der Tarifierung enthält der Materialstamm auch Angaben zur Ursprungsregion und dem Ursprungsland. Diese Informationen werden später unter anderem für die Präferenzermittlung benötigt. Bestimmte Waren sind für Meldungen vorzumerken und in vorgeschriebenen Maßeinheiten den zuständigen Behörden zu melden. Der Materialstamm enthält daher neben der statistischen Warennummer die besondere Maßeinheit. Einkaufsinfosatz Import und Export Ein Einkaufsinfosatz stellt die Verbindung zwischen Lieferant und Material dar. Einkaufsinfosätze erleichtern durch die Speicherung von lieferanten- und materialbezogenen Daten die Bestellabwicklung. Daten zur Außenhandelsabwicklung, die im Einkaufsinfosatz gepflegt werden, übersteuern die Daten des Lieferantenstammsatzes und ermöglichen eine differenziertere zollrechtliche Steuerung der Importprozesse. Hierbei werden insbesondere die für die Zollpräferenz relevanten Daten, wie Präferenzzone und Status einer Lieferantenerklärung, von der Präferenzkalkulation automatisch ermittelt. Die im Rahmen von Beschaffungs- oder Distributionsvorgängen angelieferten oder versendeten Waren aus einem Mitgliedsstaat einer Zollunion werden als Eingang bzw. Versendung bezeichnet. Sofern die Waren aus einem Land oder in ein Land geliefert werden, das nicht Mitglied derselben Zollunion oder desselben Zollgebiets ist, wird der Eingang als Import, der Versand als Export bezeichnet. Die Belege, die für die logistischen Prozesse im Einkauf und Vertrieb benötigt werden, enthalten auf Kopf- und Positionsebene alle für die Außenhandelsabwicklung in SAP ERP notwendigen Informationen. Im Einkauf werden diese Daten in Bestellungen und Anlieferungen aus den Lieferanten- und Materialstammsätzen sowie aus den Einkaufsinfosätzen vorgeschlagen. Im Vertrieb werden die exportrelevanten Informationen im Kundenauftrag, in der Lieferung und in der Faktura aus den Kunden- und Materialstammsätzen ermittelt. Diese Außenhan- 10

11 Außenhandelsabwicklung mit SAP ERP delsdaten sind die Grundlage für die korrekte und gesetzmäßige Abwicklung der Import- und Exportgeschäfte, die wir in den nachfolgenden Abschnitten näher erläutern werden. Gesetzliche Kontrolle Import- und Exportgeschäfte des internationalen Warenverkehrs haben auf der Grundlage aktueller Gesetze und Vorschriften zu erfolgen. Zur Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen ermöglicht die Funktionalität zur gesetzlichen Kontrolle neben der produktspezifischen Prüfung der zu exportierenden Waren auch eine vorgangsspezifische Prüfung in Abhängigkeit vom jeweiligen Geschäftsvorfall und vom Kunden bzw. vom Bestimmungsland des Exports. Verkaufsvorgänge werden zunächst daraufhin geprüft, ob es sich um einen Versand handelt, der nicht durch existierende Embargos oder Boykotte oder aufgrund der Tatsache verhindert werden muss, dass sich der Kunde auf einer sogenannten Sanctioned Party List befindet. Danach erfolgt eine Prüfung, ob für das zu exportierende Material gemäß den Ausfuhrvorschriften eine Ausfuhrgenehmigung erforderlich ist und ob diese im System korrekt gepflegt wurde. Ob ein Material der gesetzlichen Kontrolle unterliegt, richtet sich nach dessen Klassifizierung und den gepflegten Außenhandelsdaten im Materialstamm. Die Außenhandelsabwicklung in SAP ERP bietet die Möglichkeit, Ausfuhrgenehmigungen zu pflegen, Kundenaufträge und Lieferungen in Hinblick auf ihre außenhandelsrechtliche Relevanz hin zu überwachen und diese gegebenenfalls zu sperren, wenn die erforderlichen Genehmigungen nicht vorliegen. Embargo und Boykott Ausfuhrgenehmigungen Präferenzkalkulation Die Präferenzkalkulation ermittelt den Ursprungsanteil und damit den Grad der Wertschöpfung von eigengefertigten Produkten auf Basis der Wertanteile, der Herkunft und Ursprungseigenschaft der einzelnen Bestandteile. Die Ursprungseigenschaft bemisst sich hierbei nach sogenannten Listenregeln, die festlegen, wie hoch der wertmäßige Drittlandsanteil eines Produkts sein darf, damit das Fertigerzeugnis noch als präferenzberechtigte Ursprungsware deklariert werden darf. 11

12 Handelsregularien Governance, Risk, Compliance Definition der Ursprungseigenschaft eines Fertigerzeugnisses Vereinfacht ausgedrückt bemisst sich die Ursprungseigenschaft eines Fertigerzeugnisses in der Regel danach, wie hoch der prozentuale Wert der verwendeten Vormaterialien im Verhältnis zum Nettowert des Fertigerzeugnisses maximal sein darf, damit das Enderzeugnis noch präferenzberechtigt ist. Sofern zwischen dem Ursprungsland und dem Bestimmungsland ein sogenanntes Präferenzabkommen besteht, können präferenzberechtigte Produkte durch den Exporteur zollfrei oder zollermäßigt in ein bestimmtes Bestimmungsland ausgeführt werden. Diese Präferenzabkommen zwischen Staaten der Europäischen Union und weiteren Staaten oder Staatengruppen stellen somit im zollrechtlichen Sinne eine Vorzugsbehandlung für Waren aus bestimmten Ländern dar. Dem Exporteur von Produkten mit Ursprungseigenschaft bieten sie unter Umständen einen Wettbewerbsvorteil, da das Fertigerzeugnis nicht oder geringer mit Zollabgaben belastet wird. Präferenzeigenschaft einer eigengefertigten Klimaanlage Ein Unternehmen mit Sitz in Deutschland fertigt Klimaanlagen. Die Komponenten für dieses Enderzeugnis werden international bei verschiedenen Lieferanten beschafft. Die Klimaanlagen haben einen Ab-Werk-Verkaufspreis von Gemäß HS-Position 8415 gilt für Klimageräte, bestehend aus einem motorbetriebenen Ventilator, dass der Wert der aus dem Ausland bezogenen Vormaterialien maximal 40 % betragen darf, damit das Fertigerzeugnis noch als präferenzberechtigte Ursprungsware deklariert werden darf. In diesem Beispiel darf der Wert dieser Materialien insgesamt 400 betragen, damit für dieses Gerät die deutsche Ursprungseigenschaft gilt. Zollpräferenzen werden in der Außenhandelskomponente von SAP ERP wie folgt ermittelt: 1 Zunächst werden Lieferantenerklärungen angefordert. 2 Die Daten der abgegebenen Lieferantenerklärungen werden in den Materialstammsätzen verdichtet. 12

13 Außenhandelsabwicklung mit SAP ERP 3 Eine Präferenzkalkulation zur Bestimmung des Ursprungs eines Materials und seiner Präferenzberechtigung wird durchgeführt. Die Ermittlung der Präferenzberechtigung in SAP ERP erfolgt zunächst auf Basis von Lieferantenerklärungen. Diese Lieferantenerklärungen dienen als Informations- und Nachweispapier und stellen eine Erklärung des Lieferanten über den präferenzrechtlichen Ursprung der von ihm gelieferten Materialien dar. Lieferanten sind zur Abgabe dieser Erklärungen verpflichtet, wenn sie direkt oder indirekt am präferenzberechtigten Warenverkehr zwischen der EU und anderen Staaten beteiligt sind. 4 Die Präferenzergebnisse werden in den Vertriebsbelegen verwendet. Lieferantenerklärungen Das Anfordern, Verwalten und Anmahnen von Lieferantenerklärungen wird durch das System unterstützt; so können Lieferantenerklärungen beispielsweise auf Basis der existierenden Einkaufsinfosätze angefordert werden. Die Lieferantenerklärungen werden in den Materialstammsätzen verdichtet und setzen dort ein Präferenzkennzeichen. Die Präferenzkalkulation ermittelt auf Basis der Präferenzkennzeichen im Materialstamm eine Präferenzkondition und aktualisiert die Präferenzkennzeichnung der Materialien. Pro Material und Präferenzzone legt das System einen Konditionssatz an, der den ermittelten Präferenzpreis enthält. Die eigentliche Präferenzkalkulation erfolgt auf Basis einer Stücklistenauflösung, bei der die Komponenten und deren Ursprung ermittelt werden und der Wert der Vormaterialien in die Berechnung einfließt. Abbildung 3 zeigt Ihnen dazu eine Sicht auf die Zoll- und Präferenzdaten im Materialstamm. Die Ergebnisse der Präferenzermittlung werden in den Vertriebsbelegen verwendet, indem die Konditionssätze der Präferenzkondition bei der Preisfindung berücksichtigt werden. Das System vergleicht dabei den Verkaufspreis des Fertigerzeugnisses mit dem Präferenzpreis. Damit ein Fertigerzeugnis beim Zoll als präferenzberechtigt anerkannt wird, muss der Verkaufspreis des zu exportierenden Produkts größer sein als dessen Präferenzpreis. Der Geschäftsvorfall und der Verkaufspreis eines bestimmten Produkts entscheiden somit individuell über die Präferenzfähigkeit des Verkaufsprodukts. Präferenzkalkulation Verwendung des Präferenzergebnisses 13

14 Handelsregularien Governance, Risk, Compliance Abbildung 3 Außenhandelsdaten und Zollpräferenzen im Materialstamm Als Nachweis der Präferenzberechtigung werden, gemäß den zollrechtlichen Bestimmungen, Warenverkehrsbescheinigung, Ursprungsnachweise oder Ursprungszeugnisse ausgedruckt. Dokumentengeschäft Das Akkreditiv stellt ein Finanzdokument dar, das aufgrund einer ermittelten Absicherung für einen bestimmten Geschäftsvorfall mit einem bestimmten Geschäftspartner zu verwenden ist. In der Regel handelt es sich hierbei um den Export von Waren, bei dem der Geschäftspartner seinen Sitz im Ausland hat. Das Dokumentengeschäft in der Außenhandelsabwicklung verwendet dabei Akkreditive für das Kreditmanagement, für die Warenkreditversicherung sowie als ein Absicherungsinstrument, um eine optimale Risikominimierung bei Exportgeschäften zu gewährleisten. Das Dokumentengeschäft in SAP ERP ist nahtlos in die Vertriebskomponente SD integriert. Diese Art 14

15 Außenhandelsabwicklung mit SAP ERP der Abwicklung bestätigt einerseits dem Exporteur die termingerechte und vollständige Zahlung, andererseits dem Importeur, dass die Waren, für die er gezahlt hat, genau diejenigen sind, die er auch bestellt hat. Darüber hinaus liefert die Akkreditivabwicklung auch die Bestätigung, dass die Waren tatsächlich versandt wurden. Abbildung 4 zeigt den grundsätzlichen Ablauf einer Akkreditivabwicklung. Ablauf einer Akkreditivabwicklung Distributionslogistik Außenhandelsabwicklung/Zoll Kunde Kundenauftrag Finanzdokument (Akkreditiv) Dokumente vorlegen Akkreditiv erhalten Negoziieren der Zahlung Auslieferung Fortschreibung der Belegwerte + + Auftragswert Lieferwert - - Warenausgang + Fakturawert - Zahlung Eröffnung Akkreditiv Faktura Eröffnende Bank Eröffnung Akkreditiv Weiterleitung Zur Zahlung Avisierende Bank Abbildung 4 Übersicht der Akkreditivabwicklung Der Kunde, der Importeur der Ware, bestellt bei einem Unternehmen, in diesem Fall dem Exporteur, Ware. Der Kaufvertrag kommt zustande, und Importeur und Exporteur tauschen die Bestellung sowie die Auftragsbestätigung aus. Diese Bestätigung enthält die für diesen Geschäftsvorfall maßgeblichen Bedingungen. In diesem Fall erfolgt die Absicherung dieses Exportgeschäfts durch ein Akkreditiv. 15

16 Handelsregularien Governance, Risk, Compliance Der Kunde, in seiner Rolle als Importeur, eröffnet gemäß den Bedingungen ein Akkreditiv bei seiner Hausbank. Diese Bank, auch eröffnende Bank genannt, bewilligt die Akkreditivanfrage und eröffnet bei einer Bank im Land des Exporteurs im Auftrag des Importeurs zugunsten des Exporteurs ein Akkreditiv. Die Bank des Exporteurs wird in diesem Zusammenhang avisierende Bank genannt. Die avisierende Bank informiert den Exporteur und leitet das Akkreditiv an ihn weiter. Durch die Eröffnung des Akkreditivs erkennt der Exporteur die Zahlungsfähigkeit des Importeurs an und versendet die Ware gemäß den im Akkreditiv vereinbarten Bedingungen. Die Dokumente aus dem Versand der Ware werden zusammen mit dem Akkreditiv an die avisierende Bank weitergeleitet. Die Dokumente werden von der Bank geprüft, die anschließend die vertraglich vereinbarte Zahlung an den Exporteur leistet. Die avisierende Bank leitet die Dokumente zur Zahlung an die eröffnende Bank weiter. Im Austausch gegen die Versandpapiere verhandelt die eröffnende Bank mit dem Importeur die Zahlung zu den vereinbarten Bedingungen. Diese Versandpapiere sind die Voraussetzung dafür, dass der Importeur die Ware in Besitz nehmen kann. Kommunikation und Druck Der Bereich Kommunikation und Druck unterstützt den Außenhandel einerseits durch den Druck von offiziellen Außenhandelsdokumenten, andererseits durch aktive Schnittstellen für den Versand von EDI- Nachrichten an Zollbehörden und andere staatliche Behörden. Die in SAP ERP zur Verfügung gestellten Dokumente entsprechen den Anforderungen der europäischen, US-amerikanischen und japanischen Behörden und müssen nicht weiter angepasst werden. Hierbei handelt es sich z. B. um Handelsrechnungen, Pro-forma-Rechnungen, Ursprungszeugnisse, Exportpacklisten, Präferenzdokumente, Versandanmeldun- 16

17 Governance, Risk und Compliance mit SAP BusinessObjects Global Trade Services gen zur Beförderung von Waren zwischen zwei Orten im Zollgebiet der Europäischen Union sowie um sämtliche Außenhandelsdokumente, die z. B. von den US-Zollbehörden vorgeschrieben sind. Periodische Abschlüsse Import- und Exportgeschäfte müssen zur Erfassung des tatsächlichen Warenverkehrs zwischen den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union zentral gemeldet werden. Diese sogenannten INSTRAT- und EXTRASTAT-Meldungen gehen in zentrale Statistiken ein und dokumentieren den innergemeinschaftlichen Handel. INSTRAT und EXTRASTAT Entsprechende Anforderungen für statistische Meldungen existieren auch für Japan oder die Staaten des nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) sowie für die Staaten der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA). Das ERP-System unterstützt den Mitarbeiter in der Außenhandelsabwicklung bei der Erstellung dieser periodischen Abschlüsse und bietet die Möglichkeit, die in den Meldungen vorgeschriebenen Daten mithilfe von gedruckten Dokumenten, Disketten oder per EDI oder zu übertragen. Governance, Risk und Compliance mit SAP BusinessObjects Global Trade Services SAP BusinessObjects Global Trade Services (Teil der SAP Business- Objects governance, risk, and compliance (GRC) solutions) ist eine eigenständige Softwarekomponente, mit der Sie Zoll-, Außenhandels-, Konformitätsprüfungs- und Risikomanagementprozesse im Zusammenspiel mit SAP ERP-Logistikprozessen kontrollieren und steuern können. Einsatzumfeld von GTS SAP BusinessObjects Global Trade Services hat als Installationsvoraussetzung nur die SAP NetWeaver-Komponente. Daher ist es sowohl unabhängig auf einem eigenen SAP-System, als integraler Systembestandteil des ERP-Systems (im gleichen oder einem anderen Mandanten) als auch als Teilkomponente auf einem beliebigen anderen SAP NetWeaver-basierten SAP-System einsetzbar. Die technische Integra- 17

18 Handelsregularien Governance, Risk, Compliance tion mit den auf einem oder mehreren ERP-Systemen ablaufenden Logistikprozessen erfolgt über Schnittstellen, die GTS sowohl mit Stammdaten als auch mit transaktionalen Daten versorgen. Allgemeiner Prozessablauf und Integration in SAP ERP Stammdatenintegration zwischen SAP ERP und GTS Zu Beginn einer Prozessintegration zwischen der SAP ERP-Logistik und SAP BusinessObjects Global Trade Services müssen zunächst die benötigten ERP-Stammdaten an die Stammdatenbank von GTS übertragen werden. Dieses geschieht durch einen asynchronen Stammdatentransfer mithilfe der ALE-Technik (Application Link Enabling). Die übertragenen Stammdaten umfassen folgende Arten von Stammdaten: ERP-Kundenstammdaten, die in GTS zu Geschäftspartnerstammdaten werden. Damit verbunden sind auch Organisationsstammdaten, die in GTS zu Außenhandelsorganisationen mit Verwenderbetrieben werden ERP-Lieferantenstammdaten, die in GTS zu Geschäftspartnerstammdaten werden ERP-Materialstammdaten, die in GTS zu Produktstammdaten werden Nach dem Bereitstellen der Stammdaten in SAP BusinessObjects Global Trade Services können Sie diese Stammdaten mit entsprechenden außenhandels-, konformitäts- und zollrelevanten Zusatzstammdaten anreichern (siehe Abbildung 5). Prozessintegration zwischen SAP ERP und GTS Die Prozessintegration erfolgt in der Regel durch die Übertragung von logistischen Belegdaten aus dem ERP-System an GTS. Einkaufs- oder Vertriebsbelege werden von ERP übertragen, durchlaufen in GTS verschiedene Prüfungen und führen zur Anlage eines Zollbelegs. Dieser Zollbeleg wiederum kann verschiedenen Prüfungen unterzogen werden. Der Status lässt sich überwachen und abfragen, und entsprechende Freigabe- oder Sperrinformationen fließen in die ERP-Logistikprozesse zurück. 18

19 Governance, Risk und Compliance mit SAP BusinessObjects Global Trade Services SAP ERP GTS Kundenstamm Lieferantenstamm Materialstamm Geschäftspartnerstamm Zollproduktstamm Stammdatenanreicherung Einkaufsbeleg Embargoprüfung Sanktionslisten prüfung - Kundenauftrag Auslieferung Anlegen erfolgt, wenn Zollbeleg nicht blockiert Lizenzprüfung Zollbeleg Fakturabeleg Zollsendungsbeleg Zolldeklaration Zollbehörde Unternehmens-Firewall Abbildung 5 Kommunikations- und Prozessablauf zwischen SAP ERP und GTS (Beispiel: Konformitätsprüfung/Zollanmeldung) Für weitere Prozesse kann aus den ERP-Logistikbelegen und den darauf basierenden Rechnungsbelegen (Faktura) ein Zollsendungsbeleg erstellt werden, der für Zolldeklarationszwecke verwendet wird. Abbildung 5 zeigt dazu den grundsätzlichen Ablauf eines Konformitätsprüfungs- und Zollanmeldungsprozesses. Die Benutzerschnittstelle von GTS unterscheidet sich in der Präsentation des Hauptmenüs von den anderen SAP-Logistikapplikationen. Statt über den üblichen Menübaum sind alle Anwendungsbereiche über Schaltflächen auf dem Hauptmenübildschirm zugänglich. In Abbildung 6 sehen Sie die Darstellung des GTS-Hauptmenüs mit seinen Funktionsbereichen Compliance Management, Customs Management, Benutzerschnittstelle von GTS 19

20 Handelsregularien Governance, Risk, Compliance Risk Management, Electronic Compliance Reporting und Systemadministration. Abbildung 6 Hauptmenü von SAP BusinessObjects Global Trade Services Compliance Management Sanktionslistenprüfung Automatische Prüfung gegen Embargo- und Sperrlisten Aufgrund verschiedener Vorfälle (erinnert sei nur an die Terroranschläge vom 11. September 2001) erfolgte in den letzten Jahren eine wesentliche Verschärfung von Maßnahmen zur Verhinderung von Handels- und Finanztransaktionen, die terroristische Aktivitäten ermöglichen (Waffenhandel, Technologietransfers etc.). Es wurden automatisierte Prüfungen z. B. gegen Schwarze Listen (Sperrlisten) mit Handelspartnern und Embargolisten mit Ländern eingeführt. 20

Handelsregularien Governance, Risk, Compliance

Handelsregularien Governance, Risk, Compliance Handelsregularien Governance, Risk, Compliance aus dem Buch»Logistik mit SAP «von Jens Kappauf Rheinwerk Verlag 2015 ISBN 978-3-8362-3022-3 Handelsregularien Governance, Risk, Compliance Handelsregularien

Mehr

Gesetzeskonforme Außenhandelsabwicklung

Gesetzeskonforme Außenhandelsabwicklung Wettbewerbsvorteile für den Mittelstand mit Software-Lösungen für den Außenhandel: Gesetzeskonforme Außenhandelsabwicklung Die Anzahl der gesetzlichen Auflagen und Regelwerke für exportierende Unternehmen

Mehr

Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG

Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS Services für GTS Migration Krones AG Der Krones

Mehr

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de Custom & Compliance Service ATLAS und DELT@ Im-/Exportabwicklung EU/US Boykottlistenprüfung Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 Mail: Homepage: info@gtconsulting.de

Mehr

Außenhandel / Zoll im SAP-Umfeld

Außenhandel / Zoll im SAP-Umfeld Optimierung Außenhandel / Zoll im SAP-Umfeld Beratung, Konzeption, Realisierung, Integration und Betreuung einer umfassenden, globalen Lösung für den Außenhandel Einführung / Inhaltsübersicht US Gesetze

Mehr

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm Außenwirtschaft / Zoll Kunden Lieferanten 1 AEO Authorised Economy Operator Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter 2 Ein Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter besitzt einen besonderen Status: Er gilt als besonders

Mehr

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik ASSIST4 Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik Erfassung und Qualifizierung der Aufträge: Alle Bestellungen zentral erfassen, verwalten, steuern und überwachen. Bringen Sie Ordnung

Mehr

Erfolgsfaktor Kommunikation

Erfolgsfaktor Kommunikation Erfolgsfaktor Kommunikation Ein Blick in die Unternehmenspraxis des Pumpenherstellers WILO SE Referentin: Kirsten Röder, Senior Manager Group Customs Governance Agenda Die WILO SE Die Abteilung Group Customs

Mehr

Fachforum Sourcing & Logistik 06.10.2010 Stuttgart

Fachforum Sourcing & Logistik 06.10.2010 Stuttgart Harald Boes Zentrales Zollmanagement the topic... ab dem 1. Januar 2011 bei Importen in die EU verbindlich System (ICS)... Import Control the future... Vereinfachung und Harmonisierung der Zollverfahren....

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 3 Folie 1 computerzeitung.de (08.5.): Enterprise ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in den Nutzen seiner Wartungsverträge http://www.computerzeitung.de/articles/sap_bringt_transparenz_in_den_nutzen_seiner_wartungsvertrae

Mehr

Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001

Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG) hat mit einer Reihe von Ländern bzw. Ländergruppen (v.a. den mittelosteuropäischen

Mehr

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Software Softwarelieferungen ins Ausland Stand: Januar 2010 Die Behandlung von Softwareverkäufen in andere Länder oder aus anderen Ländern stellt Unternehmen vor zahlreiche Probleme.

Mehr

2000-2001 Ludwig-Erhard-Schule, Karlsruhe, Kaufmännisches Berufskolleg. 1998-2000 Mittlere Reife, Nebenius-Realschule, Karlsruhe

2000-2001 Ludwig-Erhard-Schule, Karlsruhe, Kaufmännisches Berufskolleg. 1998-2000 Mittlere Reife, Nebenius-Realschule, Karlsruhe NR. 17022 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Versandsachbearbeiterin Oberflächenverkehre, Handels- / Industrielogistik, Lager-

Mehr

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN 1. DIMA Network-Seminar Integrierte Geschäftsprozesse Dauer: 4 Tage 1. Tag 1. Das Zusammenspiel der SAP Module 2. Organisationsstrukturen Arten und Abhängigkeiten Organisationsstrukturen im Vertrieb Organisationsstrukturen

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

SICHERES COMPLIANCE MANAGEMENT

SICHERES COMPLIANCE MANAGEMENT SICHERES COMPLIANCE MANAGEMENT Nachhaltig und transparent mit Advantage Compliance SANKTIONSLISTENPRÜFUNG. EXPORTKONTROLLE TAGESAKTUELLER CONTENT.. ZOLLTARIFLICHE WARENEINREIHUNG. AUTOMATISIERTE PROZESSABLÄUFE

Mehr

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Alle Teilnehmer sind stumm geschaltet während des Webinars Einwahlnummern: Deutschland: +49 (0) 692 5736 7216 Österreich: +43 (0) 7 2088 0035 Schweiz:

Mehr

WuP4DAX die intelligente Lösung für Ihre Präferenzabwicklung im Microsoft Dynamics AX ERP Die Lösung wird in Kooperation angeboten von:

WuP4DAX die intelligente Lösung für Ihre Präferenzabwicklung im Microsoft Dynamics AX ERP Die Lösung wird in Kooperation angeboten von: Präferenzmanagement Warenursprung WuP4DAX die intelligente Lösung für Ihre Präferenzabwicklung im Microsoft Dynamics AX ERP Die Lösung wird in Kooperation angeboten von: Die Zollkompetenz Die Lösungskompetenz

Mehr

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern 1. Grundlagen Rechtsquellen Auswahl der wichtigsten Rechtsquellen im Bereich Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Mehr

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei Funktion Lagerplätze Mit SAP Business One können Sie Lagerplätze für Ihre Lager verwalten. Sie können die Lagerplatzfunktion für einzelne Lager aktivieren. Lagerplatzbezogene Belege Nachdem Sie die Lagerplatzfunktion

Mehr

PCALC4ERP. die kluge Lösung für Ihre Präferenzabwicklung in SAP ERP

PCALC4ERP. die kluge Lösung für Ihre Präferenzabwicklung in SAP ERP PCALC4ERP die kluge Lösung für Ihre Präferenzabwicklung in SAP ERP Präferenzieller Warenursprung und Präferenzmanagement Ein altes Thema aktueller denn je Wettbewerbsvorteile im internationalen Umfeld

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Massendatenverarbeitung zwischen ERP und GTS für die Krones AG

Massendatenverarbeitung zwischen ERP und GTS für die Krones AG Massendatenverarbeitung zwischen ERP und GTS für die Krones AG Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS Services für GTS Migration Krones AG Der Krones Konzern plant, entwickelt,

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Leserin, lieber Leser, Verantwortung bedeutet, die Folgen für eigene oder fremde Handlungen zu tragen. Sie drückt sich darin aus, bereit und fähig zu sein, später Antwort auf mögliche Fragen zu deren

Mehr

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor. In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.NET automatisch Artikel, Bestände und Bestellungen und weitere Informationen

Mehr

Sachbearbeitung Vollzeit Bayern männlich ledig

Sachbearbeitung Vollzeit Bayern männlich ledig NR. 50040 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Versandsachbearbeiter Import / Export / Zoll / Exportkontrolle

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Die IHK informiert: Lieferantenerklärung. Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Lieferantenerklärung. Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Lieferantenerklärung Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001 Stand: Januar 2010 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG) hat mit einer Reihe von Ländern bzw.

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

My open Factory. www.myopenfactory.com

My open Factory. www.myopenfactory.com My open Factory www.myopenfactory.com Ausgangslage / Problemstellung Manuelle Tätigkeiten Jede Position einer Autragsbestätigung muss manuell erfasst werden. Jede einzelne Rechnungsposition muss im System

Mehr

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich EU-VERZOLLUNG ODER DIE IDEE MIT DEM TRANSITLAND Ihre Vorteile als Schweizer Exporteur Gleichstellung mit allen anderen EU-Lieferanten Fiskalisch der gleiche Vorgang wie bei einem EU-Lieferanten. Reduzierte

Mehr

Zielgruppe des Buchs

Zielgruppe des Buchs Zielgruppe des Buchs Die meisten Probleme, die heute im Umfeld von SAP ERP auftreten, bestehen in der Analyse und Optimierung von bereits bestehenden Prozessen in bereits existierenden Systemen. Aus diesem

Mehr

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen!

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! - CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! Anwendungsfälle der CCBridge Inhaltsverzeichnis 1. CCBridge: SAP und WebShop... 3 2. CCBridge: SAP und Offline-Auftragserfassungstool...

Mehr

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten.

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten. Warenwirtschaft Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und lassen Sie die Software für sich arbeiten. Copyright 2014, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! 1 Allgemeines... 2 1.1 Ablauf... 2

Mehr

1 Einführung in die Lösung SAP GTS

1 Einführung in die Lösung SAP GTS Das einführende Kapitel erläutert Ihnen einige grundlegende Zusammenhänge, deren Kenntnis für einen sinnvollen Einsatz der Lösung SAP GTS unerlässlich ist. 1 Kurzdarstellungen der Lösung SAP GTS in Produktbroschüren

Mehr

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen ODEX Enterprise Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG ODEX Enterprise Im Firmenalltag müssen Geschäftsdokumente zuverlässig und effizient ausgetauscht werden, ansonsten drohen schwerwiegende finanzielle Konsequenzen.

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Enterprise Information Management: Wunsch oder Wirklichkeit im strategischen Einkauf? Ganz klar persönlich. Nutzung von EIM in der Praxis Sichere und aktuelle Bereitstellung von Dokumenten, Verträgen und

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 3793 Stephanie Ambach Babsi Stiel Marcel Grabher Christoph Ambichl Hilal Dogan 0307998 0404090 0402970 0225373 0325548

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Management Summary Mit der Standardlösung d.3 und dem Standard SAP- Workflow- Template maxflow steht Ihnen eine Komplettlösung zur

Mehr

PZ Systeme GmbH & Co. KG. ERP-Branchenlösung für die Textilbranche

PZ Systeme GmbH & Co. KG. ERP-Branchenlösung für die Textilbranche GmbH & Co. KG ERP-Branchenlösung für die Textilbranche Führende Business-Softwarelösung für Unternehmen in der Fashion- Industrie, basierend auf Microsoft Dynamics NAV Gesamtes Business kann mit einer

Mehr

Effiziente Nutzung von Schnittstellen für neue Zollverfahren

Effiziente Nutzung von Schnittstellen für neue Zollverfahren Qualität für Ihren Erfolg. DEUTZ AG SUCCESS STORY Effiziente Nutzung von Schnittstellen für neue Zollverfahren Die Herausforderung Einrichtung von Zolllagern für Drittlandswaren an drei Standorten Qualitativ

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG. Creactives-3SP. (Semantic Self Service Procurement)

BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG. Creactives-3SP. (Semantic Self Service Procurement) BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG Creactives-3SP (Semantic Self Service Procurement) Optimierung Ihrer operativen Beschaffungsprozesse Effiziente und leistungsstarke Beschaffungsprozesse

Mehr

FIS/mpm Release-Informationen 2015

FIS/mpm Release-Informationen 2015 Sehr geehrte FIS/mpm Kunden und Interessenten, hiermit erhalten Sie einen kurzen Überblick über das neue FIS/mpm Release 2015. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an: Jasmin Kiesel:

Mehr

SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version)

SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version) SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version) SAP Business One Team August 2014 SAP Business One Version für SAP HANA 9.0 Mitgelieferte Extreme Apps z.b.: Cashflow

Mehr

Master Data Management

Master Data Management Master Data Management Warum Stammdatenmanagement Komplexität reduzieren Stammdatenmanagement bringt Ordnung in ihre Stammdaten. Doubletten werden erkannt und gesperrt. Stammdaten verschiedener Quellsysteme

Mehr

Exporttechnik 1-4 Änderungen vorbehalten. Es gelten die Allgemeinen Teilnahmebedingungen der IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH. www.ihk-akademie.

Exporttechnik 1-4 Änderungen vorbehalten. Es gelten die Allgemeinen Teilnahmebedingungen der IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH. www.ihk-akademie. Exporttechnik 1-4 Exporttechnik 1: Grundlagen des Exports Das Exportgeschäft weist wegen zusätzlicher Risiken zum Teil erhebliche Abweichungen gegenüber dem Inlandsgeschäft auf. Dies gilt sowohl für die

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES

LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES Modul Funktion Professional Limited CRM Finanzwesen Administration Limited Logistics Limited Financials Neue Firma anlegen Voll Voll Firma

Mehr

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Onboarding in Minuten, bi-direktionale Kommunikation, Echtzeitinformationen Netfira wir über uns Software-Unternehmen mit Niederlassungen

Mehr

Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud)

Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud) Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud) Würden sie mit Terroristen oder Terrorverdächtigen Geschäfte machen? Wohl Niemand, wenn man denn wüsste, wer diesem

Mehr

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Eine Einführung zum Multi Channel Invoice Processing Tausende von Rechnungen werden jeden Monat in Unternehmen verarbeitet. Papier ist

Mehr

MEHRWERK. E-Procurement

MEHRWERK. E-Procurement MEHRWERK E-Procurement für SAP ERP E-Procure @ xyz Anforderungen Lösungsvorschlag Überblick E-Procure Lösung Beispiel Bestell-Scenario Seite 2 Anforderungen Aufbau Katalog basierender Bestellung für C-Teile

Mehr

SAP Extended Warehouse Management

SAP Extended Warehouse Management Die Leidenschaft zur Perfektion SAP Extended Warehouse Management Die SAP-WM-Lösung der nächsten Generation Agenda 1. Entstehungsgeschichte 2. Integration von ERP und EWM 3. Systemdemo 4. Neuerungen des

Mehr

Beschreibung der Programmlösungen der BORG IT

Beschreibung der Programmlösungen der BORG IT Beschreibung der Programmlösungen der BORG IT 1 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG DER PROGRAMMLÖSUNGEN DER BORG IT... 1 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 EINLEITUNG... 2 3 ERWEITERUNG DER SELEKTIONEN FÜR DEN TURNUSWECHSEL...

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Kundenlösungen. Custom IS. Kundenlösungen

Kundenlösungen. Custom IS. Kundenlösungen 1 Custom IS Custom IS GmbH & Co. KG Querstraße 8/10, 31224 Peine fon: +49 (0)5171 79 02 030 fax: +49 (0)5171 79 02 029 www.custom-is.de E-Mail: info@custom-is.de 2 Projekt-Details Nachfolgende Blätter

Mehr

Der POSH-Service im Überblick

Der POSH-Service im Überblick Der POSH-Service im Überblick Die wichtigsten Informationen zu Ihrem virtuellen Terminal auf einen Blick Copyright Mai 2004 montrada GmbH Der POSH-Service im Überblick 2 1 Einführung... 3 2 Die Funktionen

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Verwendete Abkürzungen in diesem Dokument... 4 1 Grundlagen... 5 1.1 Einloggen im SRM via NetWeaver Business Client (NWBC)...5 1.2 Navigation

Mehr

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung Übersicht Kurzbeschreibung Innerhalb des VLS VersandLogistikSystems stehen Daten auf folgenden Ebenen zur Verfügung: Packstücke Einlieferungslisten VKA-Aufträge, -Positionen, -Texte VKA-Fakturen, -Positionen,

Mehr

SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance

SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance B4: Berechtigungsvergabe datenschutz- und compliancekonform gestalten mit SAP BusinessObjects Access Control und SAP Netweaver Identity

Mehr

Automotive Consulting Solution. VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb

Automotive Consulting Solution. VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb Automotive Consulting Solution VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Dokumentation ArDa Warenwirtschaft

Dokumentation ArDa Warenwirtschaft Dokumentation ArDa Warenwirtschaft Das Arda Warenwirtschaftsprogramm beinhaltet alle wichtigen Vorgänge die im Rahmen der Warenwirtschaft anfallen.. Vom Einkauf über den Versand bis zur Buchhaltung inkl.

Mehr

Automotive Consulting Solution. Elektronische Übertragung von Anlagen/Dokumenten am Beispiel von EDI-Nachrichten (EDIFACT / VDA4983)

Automotive Consulting Solution. Elektronische Übertragung von Anlagen/Dokumenten am Beispiel von EDI-Nachrichten (EDIFACT / VDA4983) Automotive Consulting Solution Elektronische Übertragung von Anlagen/Dokumenten am Beispiel von EDI-Nachrichten (EDIFACT / VDA4983) Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System

Mehr

Firmenpräsentation. Consulting & Service. Hamburg 2012

Firmenpräsentation. Consulting & Service. Hamburg 2012 Firmenpräsentation Consulting & Service Hamburg 2012 Über das Unternehmen Die AFKEM ist eine Aktiengesellschaft mit langer Tradition, die bereits 1872 gegründet wurde. Seit vielen Jahren werden deren Aktien

Mehr

Softwarelieferungen ins Ausland

Softwarelieferungen ins Ausland Ein Merkblatt Ihrer IHK Softwarelieferungen ins Ausland Einleitung 1 1. Bewertung von Software/Zollrecht 1 2. Außenwirtschaftsrecht/Exportkontrolle 2 3. Intrahandelsstatistik 2 4. Umsatzsteuer 2 5. Meldepflichten

Mehr

Gefahrstoffmanagement in Kraftwerken

Gefahrstoffmanagement in Kraftwerken Gefahrstoffmanagement in Kraftwerken mit SAP EHS Pascal Jacques Rueff Axpo Informatik AG Agenda Vorstellungen der Axpo Informatik AG Herausforderungen an Kraftwerksbetreiber durch die Einführung von GHS

Mehr

Exportkontrolle. Ein Einstieg

Exportkontrolle. Ein Einstieg Exportkontrolle Ein Einstieg Warum Exportkontrolle? Die Sicherheit der Bundesrepublik und ihrer Bündnispartner soll nicht durch konventionelle Waffen oder Massenvernichtungswaffen bedroht werden. Deutsche

Mehr

Überwachung des Purchase-to-Pay-Prozesses mit CaseWare Monitor

Überwachung des Purchase-to-Pay-Prozesses mit CaseWare Monitor Überwachung des Purchase-to-Pay-Prozesses mit CaseWare Monitor Überblick Betrug im Einkauf Der Prozess von der Beschaffung bis zur Zahlung (P2P = Purchase to Pay) bleibt einer der komplexesten Geschäftsprozesse,

Mehr

CCWebkatalog for professional sales

CCWebkatalog for professional sales CCWebkatalog for professional sales INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2015 E BUSINESS Unternehmen, die auf E-Commerce setzen, machen deutlich, dass Sie die Zukunft verstehen. John Chambers Der Kunde im Mittelpunkt

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

Risikomanagement verändert Logistik

Risikomanagement verändert Logistik Risikomanagement verändert Logistik Auch wenn der freie Handel nie wirklich frei von Auflagen war, wird der Kampf gegen den Terrorismus und die daraus resultierenden strengeren Sicherheitsauflagen den

Mehr

GSG mbh Leitfaden. Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten. Leitfaden. Version 1.0

GSG mbh Leitfaden. Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten. Leitfaden. Version 1.0 GSG mbh Leitfaden Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten Leitfaden Version 1.0 Leitfaden Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten für die GSG Transaktionsplattform V. 1.0 2012-11-16

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS Effiziente AUFTRAGS Abwicklung. mit Integrierten systemlösungen. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS : Prozessqualität in guten Händen. Dichter bei Ihnen. auf höchstem level. Bei der sabwicklung setzt auf, das

Mehr

CRM AUTOMOTIVE Beschreibung Lösungsumfang

CRM AUTOMOTIVE Beschreibung Lösungsumfang Geschäftspartner / Kunden / Interessenten Erfassen und Bearbeiten von Firmen Internationales Adressformat Aufbau und Abbildung von OEM Strukturen Grafische Darstellung von OEM Strukturen und Beziehungen

Mehr

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper -

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - Autor: Udo Zabel Das aseaco Central Master Data Management Framework (CMDMF) ermöglicht erfolgreiches kollaboratives Stammdatenmanagement

Mehr

Success Story. Siemens Enterprise Communications ATLAS 8.4/AES 2.1. mit Advantage Customs

Success Story. Siemens Enterprise Communications ATLAS 8.4/AES 2.1. mit Advantage Customs Success Story Siemens Enterprise Communications ATLAS 8.4/AES 2.1 mit Advantage Customs 2 Erfolgsfaktor Kommunikation Stressfreie Migration auf das neue ATLAS-Release Siemens Enterprise Communications

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Qualität für Ihren Erfolg. Intelligente IT-Lösungen für Ihre Logistikprozesse

Qualität für Ihren Erfolg. Intelligente IT-Lösungen für Ihre Logistikprozesse Qualität für Ihren Erfolg. Intelligente IT-Lösungen für Ihre Logistikprozesse 2 3 Inhalt dbh Logistics IT AG Kernkompetenz und Überblick dbh 4 Customs Solutions Lösungen für Compliance und Außenhandel

Mehr

05/2002-12/2003 Handelsfachwirt IHK, Fortbildung zum Handelsfachwirt IHK

05/2002-12/2003 Handelsfachwirt IHK, Fortbildung zum Handelsfachwirt IHK NR. 14156 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Berufsausbildung Führungskraft, Management Seefracht, Handels- / Industrielogistik,

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. NR. 2/ 15.12.2014

SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. NR. 2/ 15.12.2014 SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. Inhaltsverzeichnis: NR. 2/ 15.12.2014 1. Systemanforderungen 2. Rechtliche /umweltbedingte Anforderungen. 3. Anforderungen

Mehr

Anleitung zur Erstellung der. Intrastat-Meldung. in Microsoft Dynamics NAV

Anleitung zur Erstellung der. Intrastat-Meldung. in Microsoft Dynamics NAV Anleitung zur Erstellung der Intrastat-Meldung in Microsoft Dynamics NAV Vorwort Unternehmen sind gesetzlich dazu angehalten, dem Finanzamt und der Statistik Austria regelmäßig über ihren Warenverkehr

Mehr

Besondere Bedingungen der Deutschen Bundesbank für das Verfahren CashEDI

Besondere Bedingungen der Deutschen Bundesbank für das Verfahren CashEDI Besondere Bedingungen der Deutschen Bundesbank für das Verfahren CashEDI (CashEDI Bedingungen) Stand: 23 September 2013 Inhaltsverzeichnis I Allgemeines... 3 II Elektronische Einreichung von Einzahlungsavisen...

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr