Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha"

Transkript

1 4. Kontext der Organisation Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter Parteien 4.3 Festlegen des Anwendungsbereichs des QM-Systems A 1 Leitbild und Ziele der Rehabilitationseinrichtung B 1 Politik und Strategie B 4 Mitarbeiter B 1.1 Identifizierung der Kunden- und Interessengruppen B 2 Rehabilitanden- und Kundenorientierung A 2 Leistungsumfang und Dienstleistungsangebot der Rehabilitationseinrichtung B 1 Politik und Strategie 4.4 QM-System und seine Prozesse Teil C - Die Prozesslandkarte 5. Führung Teil D - Dokumente 5.1 Führung und Verpflichtung Allgemeines - Nr. 1 regelmäßige Managementbewertung - Nr. 2 Bewertung und Ableitung von Maßnahmen und deren Überwachung B 3 Verantwortung der Leitung - Nr. 1 Verantwortlichkeiten für das Qualitätsmanagement in der Einrichtung Kundenorientierung B 2 Rehabilitanden- und Kundenorientierung B 7.1 Kunden und Interessengruppen - Nr. 6 Daten aus der Umsetzung einschlägiger gesetzlicher und behördlicher Forderungen

2 5.2 Politik Festlegung der Qualitätspolitik B 1.2 Qualitätspolitik Bekanntmachung der Qualitätspolitik - Nr. 3 Transparenz, Kontrolle und Dokumentation der Qualitätsziele 5.3 Rollen, Verantwortlichkeiten und Befugnisse in der Organisation 6. Planung A 3.3 Beteiligte im Qualitätsmanagement 6.1 Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen - Nr. 6 Systematisches Beschwerdemanagement B 8.3 CHECK = Datenanalyse und Ergebnisüberprüfung 6.2 Qualitätsziele und Planung zu deren Erreichung B 1 Politik und Strategie B 3 Verantwortung der Leitung - Nr. 1 Verantwortlichkeiten für das Qualitätsmanagement in der Einrichtung 6.3 Planung von Änderungen B 8.4 ACT=Umsetzen von Veränderungen - Nr. 6 Dokumentation, verantwortliche Kontrolle und Steuerung

3 7. Unterstützung 7.1 Ressourcen Allgemeines B 3.3 Führungsinstrumente - Nr. 2 Bereitstellung von Ressourcen zur Erreichung der Qualitätsziele Personen A 3.3 Beteiligte im Qualitätsmanagement B 3.1 Leitung Infrastruktur B 6 Infrastruktur B 7.3 Struktur und Prozesse - Nr. 3 Infrastruktur C.U.4 Infrastruktur Prozessumgebung B 6 Infrastruktur Resourcen zur Überwachung und Messung Wissen der Organisation B 4.3 Personalentwicklung - Nr. 4 Wissensmanagement zur Identifikation, Analyse und Mobilisierung des vorhandenen Wissens 7.2 Kompetenz A 3.3 Beteiligte im Qualitätsmanagement B 3.1 Leitung - Nr. 3 Befugnisse B 4.1 Aufbauorganisation B 4.3 Personalentwicklung - Nr. 4 Wissensmanagement zur Identifikation, Analyse und Mobilisierung des vorhandenen Wissens - Nr. 6 Verfahren zur Ausbildung 7.3 Bewusstsein A 1 Leitbild und Ziele der Rehabilitationseinrichtung B 5.1 Interne Kommunikation 7.4 Kommunikation B 5 Kommunikation und Information

4 7.5 Dokumentierte Information Allgemeines Teil D - Dokumente Erstellen und Aktualisieren Teil D - Dokumente Lenkung dokumentierter Teil D - Dokumente Information 8. Betrieb - Nr. 3 Transparenz, Kontrolle und Dokumentation der Qualitätsziele B 8.1 PLAN = Qualitätsmanagementhandbuch 8.1 Betriebliche Planung und Steuerung Teil C - Die Prozesslandkarte 8.2 Anforderungen an Produkte und Dienstleistungen A 3.1 Strukturdaten Kommunikation mit den Kunden B 7.1 Kunden und Interessengruppen Bestimmen von Anforderungen für Produkte und Dienstleistungen Überprüfung der Anforderungen für Produkte und Dienstleistungen A 3.1 Strukturdaten B 1 Politik und Strategie B 7.1 Kunden und Interessengruppen - Nr. 6 Daten aus der Umsetzung einschlägiger gesetzlicher und behördlicher Forderungen B 1.1 Identifizierung der Kunden- und Interessengruppen - Nr. 6 Enbeziehung der Erwartungen, Wünsche und Bedürfnisse der unteschiedlichen Interessengruppen B 2 Rehabilitanden- und Kundenorientierung Änderungen von Anforderungen für Produkte und Dienstleistungen B 7.1 Kunden und Interessengruppen - Nr. 4 Leistungen der rehabilitandenbezogenen und unterstützenden Prozesse - Nr. 1+2 Pkt. 6 Regelmäßige Überprüfung, Anpassung und Aktualisierung B 5.1 Interne Kommunikation

5 8.3 Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen Allgemeines C.K.3 Planung des Rehabilitationsprozesses Entwicklungsplanung C.K.3 Planung des Rehabilitationsprozesses Entwicklungseingaben Steuerungsmaßnahmen für die Entwicklung B 6.3 Sicherheit Entwicklungsergebnisse - Nr. 5 Messung und Überprüfung der Therapiezielerreichung - Nr. 1+2 Pkt. 6 Regelmäßige Überprüfung, Anpassung und Aktualisierung - Nr. 1 Interne Ergebnissmessung - Nr. 5 Schriftliche Festlegungen zu den Ergenisauswertungen B 8.3 CHECK=Datenanalyse und Ergebnisüberprüfung Entwicklungsänderungen - Nr. 1+2 Pkt. 6 Regelmäßige Überprüfung, Anpassung und Aktualisierung - Nr. 3 Analyse der Ergebnisse und dokumentierte Ableitungen von Konsequenzen - Nr. 4 Ableitung von Korrekturmaßnahmen und Empfehlungen für Verbesserungen B 8.3 CHECK = Datenanalyse und Ergebnisüberprüfung

6 8.4 Steuerung von extern bereitgestellten Prozessen, Produkten und Dienstleistungen Allgemeines B 2.1 Rehabilitanden und weitere Interessenpartner Teil C - Die Prozesslandkarte Art und Umfang der Steuerung B 2.1 Rehabilitanden und weitere Interessenpartner Teil C - Die Prozesslandkarte Informationen für externe Anbieter B 2.1 Rehabilitanden und weitere Interessenpartner B 5.2 Externe Kommunikation 8.5 Produktion und Dienstleistungserbringung Teil C - Die Prozesslandkarte Steuerung der Produktion und der Dienstleistungserbringung - Nr. 1+2 Pkt. 6 Regelmäßige Überprüfung, Anpassung und Aktualisierung - Nr. 2 Pkt. 5 Messung und Überprüfung der Therapiezielerreichung - Nr. 6 Dokumentation, verantwortliche Kontrolle und Steuerung B 3.3 Führungsinstrumente - Nr. 2 Bereitstellung von Ressourcen B 6 Infrastruktur B 7.1 Kunden und Interessengruppen - Nr. 3 Rehabilitationsbezogener Einsatz von Assessments bei Aufnahme und Entlassung Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit - Nr. 6 Dokumentation, verantwortliche Kontrolle und Steuerung Eigentum der Kunder oder der externen Anbieter Keine Angaben im QMS-Reha. Vorschlag: B 6 Infrastruktur

7 8.5.4 Erhaltung - Nr. 3 Transparenz, Kontrolle und Dokumentation der Qualiätsziele - Nr. 6 Dokumentation, verantwortliche Kontrolle und Steuerung Tätigkeiten nach der Lieferung - Nr. 2 Pkt. 5 Messung und Überprüfung der Therapiezielerreichung B 2.2 Rehabilitanden- und Kundenanforderungen B 6.3 Sicherheit - Nr. 6 Systematisches Beschwerdemanagement Überwachung von Änderungen B 8.3 CHECK =D atenanalyse und Ergebnisüberprüfung - Nr. 2 Audit wesentlicher Prozesse sowie des Qualitätsmanagementsystems B 8.4 AC T= Umsetzen von Veränderungen - Nr. 3 Durchführung von Verbesserungsprojekten - Nr.4 Regelmäßige Überprüfung und Weiterentwicklung des Qualitätsmanagementsystems 8.6 Freigabe von Produkten und Dienstleistungen A 3.1 Strukturdaten - Nr. 1 Pkt. 3 Regelmäßige Überprüfung, Anpassung, Aktualisierung B 1.1 Identifizierung der Kunden- und Interessengruppen - Nr. 9 Rehabilitaionsvereinbarung und gemeinsame Auswertung B 2.1 Rehabilitanden und weitere Interessenpartner - Nr. 2 Berücksichtigung der Bedürfnisse der Rehabilitanden im Rahmen der festzulegenden Rehabilitationsziele B 4.1 Aufbauorganisation - Nr. 3 Eindeutige Verantwortungszuordnung in den Prozessen (Teil C) Teil C - Die Prozesslandkarte 8.7 Steuerung nichtkonformer Ergebnisse B 5.2 Externe Kommunikation - Nr. 6 Systematisches Beschwerdemanagement

8 9. Bewertung der Leistung 9.1 Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung Allgemeines B 8 Kontinuierliche Verbesserung - Nr. 1 Regelmäßige Managementbewertung B 8.3 CHECK = Datenanalyse und Ergebnisüberprüfung - Nr. 2 Audit wesentlicher Prozesse sowie des Qualitätsmanagementsystems Kundenzufriedenheit B 2.2 Rehabilitanden- und Kundenanforderungen - Nr. 1 Erhebung der Rehabilitanden- und Kundenzufriedenheit Analyse und Bewertung B 8.3 CHECK = Datenanalyse und Ergebnisüberprüfung 9.2 Internes Audit B 8.3 CHECK = Datenanalyse und Ergebnisüberprüfung - Nr. 2 Audit wesentlicher Prozesse sowie des Qualitätsmanagementsystems; Punkt 1 Prüfungsplan; Punkt 3 Dokumentation der Prüfung; Punkt 4 Umgang mit Ergebnissen 9.3 Managementbewertung Allgemeines - Nr. 1 Regelmäßige Managementbewertung - Nr. 2 Bewertung und Ableitung von Maßnahmen und deren Überwachung Eingaben für die Managementbewertung - Nr. 1 Regelmäßige Managementbewertung B 2 Rehabilitanden- und Kundenorientierung Ergebnisse der Managementbewertung - Nr. 1 Regelmäßige Managementbewertung B 3 Verantwortung der Leitung - Nr. 1 Punkt 3 Bereitstellung angemessener personeller und sachlicher Ressourcen für das Qualitätsmanagement

9 10. Verbesserung 10.1 Allgemeines - Nr. 2 Bewertung und Ableitung von Maßnahmen und deren Überwachung B 2.2 Rehabilitanden- und Kundenanforderungen - Nr. 1 Erhebung der Rehabilitanden- und Kundenzufriedenheit B 8.4 ACT = Umsetzen von Veränderungen - Nr. 4 Regelmäßige Überprüfung und Weiterentwicklung des Qualitätsmanagementsystems 10.2 Nichtkonformität und korekturmaßnahmen - Nr. 6 Systematisches Beschwerdemanagement 10.3 Fortlaufende Verbesserung B 8.4 ACT=Umsetzen von Veränderungen - Nr. 1 rrgelmäßige Managementbewertung B 8.3 Check = Dantenanalyse und Ergebnisüberprüfung

Gegenüberstellung der Normkapitel

Gegenüberstellung der Normkapitel Zuordnungstabelle ISO 9001: 2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der Organisation 4.0 Qualitätsmanagementsystem 4.1 Verstehen der Organisation und Ihres 4.0 Qualitätsmanagementsystem

Mehr

QM nach DIN EN ISO 9001:2015. copyright managementsysteme Seiler Tel:

QM nach DIN EN ISO 9001:2015. copyright managementsysteme Seiler  Tel: QM nach DIN EN ISO 9001:2015 1 copyright managementsysteme Seiler www.erfolgsdorf.de Tel: 2 Prozessplanung copyright managementsysteme Seiler www.erfolgsdorf.de Tel: 3 Kennzahlen im Unternehmen 48 Lieferzeit

Mehr

ISO 9001: Einleitung. 1 Anwendungsbereich. 2 Normative Verweisungen. 4 Qualitätsmanagementsystem. 4.1 Allgemeine Anforderungen

ISO 9001: Einleitung. 1 Anwendungsbereich. 2 Normative Verweisungen. 4 Qualitätsmanagementsystem. 4.1 Allgemeine Anforderungen DIN EN ISO 9001 Vergleich ISO 9001:2015 und ISO 9001:2015 0 Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe 4 Kontext der Organisation 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes

Mehr

ISO 9001: vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy

ISO 9001: vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy ISO 9001: 2015 vom Praktiker für Praktiker Bearbeitet von Norbert Waldy 1. Auflage 2015. Buch. 168 S. Hardcover ISBN 978 3 7323 3353 0 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 385 g Wirtschaft > Management

Mehr

Normrevision DIN EN ISO 9001:2015. Seite: 1

Normrevision DIN EN ISO 9001:2015. Seite: 1 Seite: 1 Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 neu Inhalt: Zeitplan für Unternehmen und Organisationen Gegenüberstellung der Gliederung der Versionen 2008 und 2015 Die wichtigsten Neuerungen und deren

Mehr

Die Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 Eine erste Einschätzung

Die Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 Eine erste Einschätzung Die Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 Eine erste Einschätzung auf Grlage des DIS (Draft International Standard) 2014 1 Die (wesentlichen) neuen Inhalte (gegenüber der Version ISO 9001:2008) Eine neue

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Revision: Änderungen, Auswirkungen, Umsetzung 1. Auflage 2016. Buch. ISBN 978 3 8111 3611 3 Wirtschaft > Spezielle Betriebswirtschaft > Betriebliches Energie- und

Mehr

TEIL 1 allgemeiner Teil

TEIL 1 allgemeiner Teil Gegenüberstellung TEIL 1 allgemeiner Teil Einleitung 0 Einleitung 0 Einleitung 0 Einleitung Einleitung 0 Allgemeines 0.1 Hintergrund 0.1 Hintergrund 0.1 Allgemeines 0.1 Grundsätze des Qualitätsmanagements

Mehr

Vergleich ISO 9001:2008 zu ISO/DIS 9001:2014

Vergleich ISO 9001:2008 zu ISO/DIS 9001:2014 1 DIN EN ISO 9001:2008 pren ISO 9001:2014 (ISO/DIS 9001:2014) 4 4.1 Allgemeine Anforderungen 4.4 und dessen Prozesse 4.2. Dokumentationsanforderungen 7.5 Dokumentierte Information 4.2.1 Allgemeines 7.5.1

Mehr

Gegenüberstellung von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008

Gegenüberstellung von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008 von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der 4 4.1 Verstehen der und ihres Kontextes 4 5.6 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter Parteien 4.3 Festlegen

Mehr

Gegenüberstellung ISO 9001:2015 ISO 9001:2008

Gegenüberstellung ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der Organisation 1.0 Anwendungsbereich 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 1.1 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Übersicht über ISO 9001:2000

Übersicht über ISO 9001:2000 Übersicht über die ISO 9001:2000 0 Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe Übersicht über die ISO 9001:2000 4 Qualitätsmanagementsystem 5 Verantwortung der Leitung 6 Management

Mehr

TÜV NORD CERT GmbH DIN EN ISO 9001:2015 und Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung

TÜV NORD CERT GmbH  DIN EN ISO 9001:2015 und Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung TÜV NORD CERT GmbH Einfach ausgezeichnet. TÜV NORD CERT GmbH Einfach ausgezeichnet. Risikomanagement Aktueller Stand 2016 DIN EN ISO 9001:2015 und Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung DIN EN ISO

Mehr

Tools for. Auditbewertung nach DIN EN ISO 9001:2015 WISSEN WERKZEUGE WEITERBILDUNGSMEDIEN. Sofort nutzbar Permanente Updates In der Praxis erprobt

Tools for. Auditbewertung nach DIN EN ISO 9001:2015 WISSEN WERKZEUGE WEITERBILDUNGSMEDIEN. Sofort nutzbar Permanente Updates In der Praxis erprobt Tools for Auditbewertung nach DIN EN ISO 9001:201 WISSEN WERKZEUGE WEITERBILDUNGSMEDIEN Sofort nutzbar Permanente Updates In der Praxis erprobt Systemauditbewertung nach DIN EN ISO 9001:201 Allgemeine

Mehr

Die wichtigsten Änderungen

Die wichtigsten Änderungen DIN ISO 9001:2015 Die wichtigsten Änderungen und was heißt das für die dequs? Neue Gliederungsstruktur der Anforderungen Neue Querverweismatrix der dequs Stärkere Bedeutung der strategischen Ausrichtung

Mehr

ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE

ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE REVISION ISO 9001:2015 ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. High Level Structure nach Annex SL 2. QMS Structure 3. Schwerpunkte der Änderungen Revision Iso 9001:2015 06/14

Mehr

QM-Handbuch. Kurzversion für Psychotherapie- und andere Einzelpraxen Oktober 2015

QM-Handbuch. Kurzversion für Psychotherapie- und andere Einzelpraxen Oktober 2015 QM-Handbuch Kurzversion für Psychotherapie- und andere Einzelpraxen Oktober 2015 Inhaltsangabe zur Kurzversion des IQMF-QM-Handbuch 1. Die Praxis und ihr Kontext 2. Patientenorientierung 3. Qualitätssicherung

Mehr

Release: 001 Stand 02.Juni 2003 Stand:

Release: 001 Stand 02.Juni 2003 Stand: Seite: 1/10 Inhaltsverzeichnis 1 Gliederung der Projektstruktur...1 1.1 Kapitel der Norm 9001:2000 (1) Aufbau und Struktur des QMH...2 1.2 Kapitel der Norm 9001:2000 (2) Vorstellen des Unternehmens...3

Mehr

ILNAS-EN 15224:2016. Qualitätsmanagementsysteme - EN ISO 9001:2015 für die Gesundheitsversorgung

ILNAS-EN 15224:2016. Qualitätsmanagementsysteme - EN ISO 9001:2015 für die Gesundheitsversorgung Qualitätsmanagementsysteme - EN ISO 9001:2015 für die Gesundheitsversorgung Quality management systems - EN ISO 9001:2015 for healthcare Services de santé - Systèmes de management de la qualité - Application

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

Regionalkreise DGQ OWL & AK OWL Mitarbeiterideen

Regionalkreise DGQ OWL & AK OWL Mitarbeiterideen Regionalkreise DGQ OWL & AK OWL Mitarbeiterideen Neue Releases der Qualitäts- und Umweltnormen Impulse und Handlungsfelder für das Ideenmanagement?! Thomas Bernhardt Paderborn, 23.08.2016 0 2016 FUJITSU

Mehr

Unternehmens Handbuch

Unternehmens Handbuch MB Technik GmbH Metallverarbeitung Pulverbeschichtung Goldschmidtstr. 7 92318 Neumarkt 09181 / 511942 0 09181 / 511942 9 info@mb technik.de Stand 31.5.2011 25.10.2011 13.8.2012 18.9.2013 09.09.2014 13.10.2014

Mehr

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Änderungen bezüglich Struktur, Terminologie und Konzepte Struktur und Terminologie Die Gliederung (d. h. Abschnittsreihenfolge) und

Mehr

Kundencheckliste zur DIN EN ISO 9001

Kundencheckliste zur DIN EN ISO 9001 Kundencheckliste zur Forderung der QM-System 4.1 Sind in Ihrem Unternehmen ausgegliederte Prozesse vorhanden, die sie für Ihr QM- System (die Produkt- /Dienstleistungsqualität benötigen? Wie stellen Sie

Mehr

Leitfaden für einen erfolgreichen Übergang von ISO 9001:2008 zu ISO 9001:2015

Leitfaden für einen erfolgreichen Übergang von ISO 9001:2008 zu ISO 9001:2015 ISO 9001:2015 Leitfaden für den Übergang ISO Revisionen Leitfaden für einen erfolgreichen Übergang von ISO 9001:2008 zu ISO 9001:2015 Die neue internationale Norm für Qualitätsmanagementsysteme Erfolgreiche

Mehr

Erstaudit / Rezertifizierungsaudit / 1. Überwachungsaudit / 2. Überwachungsaudit (Zutreffendes bitte ankreuzen)

Erstaudit / Rezertifizierungsaudit / 1. Überwachungsaudit / 2. Überwachungsaudit (Zutreffendes bitte ankreuzen) Erstaudit / Rezertifizierungsaudit / 1. Überwachungsaudit / 2. Überwachungsaudit (Zutreffendes bitte ankreuzen) Auditdatum: Unternehmen: Kunden-Nr.: Leitender Auditor: Co-Auditor / Fachexperte: Zusammenfassung

Mehr

Dokumentenübersicht Revision vom Ersteller/-in Verteiler Grund der letzten Änderung

Dokumentenübersicht Revision vom Ersteller/-in Verteiler Grund der letzten Änderung Handbuch Kapitel 1 und 2 Anwendungsbereich & Normative Verweise 0 BdoL BdoL Kapitel 3 Begriffe Abkürzungen 0 BdoL BdoL Kapitel 4 Qualitätsmanagementsystem 0 BdoL BdoL Kapitel 5 Verantwortung der Leitung

Mehr

WEBINAR. «Die neuen Anforderungen von ISO 9001:2015» «Praktische Inputs zur Integration in Office 365» HERZLICH WILLKOMMEN

WEBINAR. «Die neuen Anforderungen von ISO 9001:2015» «Praktische Inputs zur Integration in Office 365» HERZLICH WILLKOMMEN WEBINAR «Die neuen Anforderungen von ISO 9001:2015» «Praktische Inputs zur Integration in Office 365» HERZLICH WILLKOMMEN Über uns Pius Renggli, Geschäftsleitung +41 41 925 84 15, pius.renggli@ioz.ch Thomas

Mehr

ENTWURF pren ISO/IEC 27001

ENTWURF pren ISO/IEC 27001 EUROPÄISCHE NORM EUROPEAN STANDARD NORME EUROPÉENNE ENTWURF pren ISO/IEC 27001 Oktober 2016 ICS 03.100.01; 35.040 Deutsche Fassung Informationstechnik - Sicherheitsverfahren - Informationssicherheits-Managementsysteme

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe VII befasst sich mit dem Thema dokumentierte Information.

Die vorliegende Arbeitshilfe VII befasst sich mit dem Thema dokumentierte Information. Die vorliegende Arbeitshilfe VII befasst sich mit dem Thema dokumentierte Information. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem 23. September 2015 gültig

Mehr

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren,

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Dokument möchten wir Sie über die anstehende Revision der ISO 9001 und die sich auf die Zertifizierung ergebenden Auswirkungen informieren. Die folgenden Informationen

Mehr

freiermuth consulting ISO 9001:2015 Leitfaden für den Übergang freiermuth consulting ist Mitglied von Region Aargau - Solothurn

freiermuth consulting ISO 9001:2015 Leitfaden für den Übergang freiermuth consulting ist Mitglied von Region Aargau - Solothurn freiermuth consulting ISO 9001:2015 Leitfaden für den Übergang freiermuth consulting ist Mitglied von 09.09.2015 Region Aargau - Solothurn Inhaltsverzeichnis: 1. Warum ändert sich die ISO 9001? 3 2. Warum

Mehr

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Angestellten Forum des ZVK Stuttgart 04.03.2016 Birgit Reinecke ZentraleEinrichtungPhysiotherapieund

Mehr

6 Teilnehmerunterlage (nur auf CD-ROM)

6 Teilnehmerunterlage (nur auf CD-ROM) Modul 1: Einführung in die DIN EN ISO 9000er Reihe 1. So wenden Sie diese Praxislösung an.................... 7 1 DIN EN ISO 9000 ff. Warum? 1/01 Gründe für ein zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem.......................

Mehr

Wesentliche Änderung EN 9100:2016 / EN 9120: München/Hamburg Michael Rotzsche/ Wolfgang Bott

Wesentliche Änderung EN 9100:2016 / EN 9120: München/Hamburg Michael Rotzsche/ Wolfgang Bott Wesentliche Änderung EN 9100:2016 / EN 9120:2016 Wesentliche Änderung EN 9100:2016 / EN 9120:2016 15.-16.03.2017 München/Hamburg Michael Rotzsche/ Wolfgang Bott 4.3 Festlegung des Anwendungsbereiches des

Mehr

-Manual 2.0. Anforderungskatalog aus dem. Ihr Ansprechpartner: Rüdiger Herbold. ZeQ Am Victoria-Turm Mannheim

-Manual 2.0. Anforderungskatalog aus dem.  Ihr Ansprechpartner: Rüdiger Herbold. ZeQ Am Victoria-Turm Mannheim Anforderungskatalog aus dem -Manual 2.0 ZeQ Am Victoria-Turm 2 68163 Mannheim Tel.: (0621) 300 8 400 Fa: (0621) 300 840-10 info@zeq.de www.qreha.de Ihr Ansprechpartner: Rüdiger Herbold Anforderungskatalog

Mehr

QM-Handbuch. der. ReJo Personalberatung

QM-Handbuch. der. ReJo Personalberatung QM-Handbuch der ReJo Personalberatung Version 2.00 vom 30.11.2012 Das QM-System der ReJo Personalberatung hat folgenden Geltungsbereich: Beratung der Unternehmen bei der Gewinnung von Personal Vermittlung

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Die Hohe Schule für IRIS Manager

Die Hohe Schule für IRIS Manager Die Hohe Schule für IRIS Manager (Intensivtraining über die neuen Anforderungen der kommenden IRIS/ISO Generation) DEUTSCHE Version Agenda Tag 1: 08:30 Einführung (1:45 ) 10:15 PAUSE Begrüssung, Einführung,

Mehr

7.5.1 Dokumentierte Informationen. Dokumentenübersicht Revision vom Ersteller/ in Verteiler Grund der letzten Änderung

7.5.1 Dokumentierte Informationen. Dokumentenübersicht Revision vom Ersteller/ in Verteiler Grund der letzten Änderung Handbuch Handbuch gesamt mit Kapitel 1 bis 10 0 QM QM Prozessbeschreibungen / Verfahren 6 1 0 Ermittlung Risiken Chancen 0 QM QM 6 2 0 Qualitätsziele 0 QM QM 6 3 0 Planung Änderungen 0 QM QM 7 1 3 Externe

Mehr

ISO/TS Qualitätsmanagement in der Automobilindustrie umsetzen

ISO/TS Qualitätsmanagement in der Automobilindustrie umsetzen ISO/TS 16949 - Qualitätsmanagement in der Automobilindustrie umsetzen Michael Cassel ISBN 3-446-22729-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22729-6

Mehr

Informationen zum QM-System

Informationen zum QM-System Informationen zum QM-System EGH Hartha GmbH Leipziger Straße 10 * 04746 Hartha Tel. 034328 /734-0 Fax 034328 / 734-20 www.egh-gmbh.com info@egh-gmbh.com 1 Inhalt Präambel... 3 Unternehmensprofil... 4 Qualitätspolitik...

Mehr

Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS

Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS QUMedia GbR Eisenbahnstraße 41 79098 Freiburg Tel. 07 61 / 29286-50 Fax 07 61 / 29286-77 E-mail info@qumedia.de www.qumedia.de Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS Zur Handhabung des Audit - Fragenkatalogs

Mehr

ISO/DIS Die neue internationale Norm für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

ISO/DIS Die neue internationale Norm für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz ISO/DIS 45001 Die neue internationale Norm für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Leitfaden Das neue internationale Managementsystem für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Warum ist die Norm

Mehr

Brancheninfotag 20.08.15 Revision der ISO 9001 Änderungen und Auswirkungen

Brancheninfotag 20.08.15 Revision der ISO 9001 Änderungen und Auswirkungen Brancheninfotag 20.08.15 Revision der ISO 9001 Änderungen und Auswirkungen 1 Inhalt Die neue ISO 9001:2015 Gründe der Anpassung Änderungen Die neue High Level Struktur Änderungen der Anforderungen an Managementsysteme

Mehr

Testen Sie sich: Wie fit sind Sie für QMS-REHA?

Testen Sie sich: Wie fit sind Sie für QMS-REHA? Testen Sie sich: Wie fit sind Sie für QMS-REHA? Der DEKRA Selbst-Check Dieser DEKRA Selbst-Check ermöglicht stationären Rehabilitationseinrichtungen, ihre individuelle Qualitätsfähigkeit anhand der Qualitäts-Management-Systematik

Mehr

Qualitätsmanagement-Leitfaden

Qualitätsmanagement-Leitfaden Qualitätsmanagement nach ISO 9001:2015 QM-Leitfaden der de-build.net GmbH "design & building of networks" 1 Grundsatz... 3 1.1 Grundsatzerklärung... 3 2 Aufbau des QM-Systems... 4 2.1 Aufbau des Qualitätsmanagementsystems...

Mehr

Optionen zur gemeinsamen Zertifizierung nach MAAS-BGW für ISO 9001:2008 und ISO 9001:2015

Optionen zur gemeinsamen Zertifizierung nach MAAS-BGW für ISO 9001:2008 und ISO 9001:2015 Optionen zur gemeinsamen Zertifizierung nach für ISO und ISO 9001:2015 Aus Anlass der Veröffentlichung der DIN EN ISO 9001:2015 überarbeitet die BGW aktuell ihre Dokumente zur Zertifizierung nach für DIN

Mehr

Vorschau. QM-Dokumentation Verzeichnis der Aufzeichnungen

Vorschau. QM-Dokumentation Verzeichnis der Aufzeichnungen Vorschau Bitte beachten Sie, dieses Dokument ist nur eine Vorschau. Hier werden nur Auszüge dargestellt. Nach dem Erwerb steht Ihnen selbstverständlich die vollständige Version im offenen Dateiformat zur

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

I SO ISO DQS DQS

I SO ISO DQS DQS Forderungen der ISO 14001 Gründe für die Implementierung eines Umweltmanagementsystems t t Kosteneinsparung durch systematisches und vorsorgendes Denken und Handeln 12% Mitarbeitermotivation 11% Verbesserung

Mehr

11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane. Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015

11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane. Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015 11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015 Dipl. Kfm., Dipl. Ing. (FH) Jens Hengst qualinova Beratung für Integrierte Managementsysteme

Mehr

Neue Norm Was nun? 3-teilige Veranstaltungsreihe zur Revision der DIN EN ISO 9001:2015

Neue Norm Was nun? 3-teilige Veranstaltungsreihe zur Revision der DIN EN ISO 9001:2015 Informationsveranstaltung Neue Norm Was nun? 3-teilige Veranstaltungsreihe zur Revision der DIN EN ISO 9001:2015 Hans-Jürgen Wagener, 08.03.2016, InnovaKom GmbH Rückblick Erster Termin am 02.02.2016 in

Mehr

Die ISO 9001:2000 Worauf sie abzielt Was sie verlangt Was man wie tun muss

Die ISO 9001:2000 Worauf sie abzielt Was sie verlangt Was man wie tun muss Die ISO 9001:2000 Worauf sie abzielt Was sie verlangt Was man wie tun muss 1 Allgemeines Anwendungsbereich Allgemeines "Diese internationale Norm legt Anforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem fest,

Mehr

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy ISO 9001: 2015 vom Praktiker für Praktiker Bearbeitet von Norbert Waldy 1. Auflage 2015. Buch. 168 S. Hardcover ISBN 978 3 7323 3353 0 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 385 g Wirtschaft > Management

Mehr

DIN EN ISO - Normensystem

DIN EN ISO - Normensystem 1 v. 9 DIN EN ISO - Normensystem Nachweisstufen DIN EN ISO 9001 DIN EN ANFORDERUNGEN DIN EN ISO 9000 an das Qualitäts- ISO 9004 Grundlagen managementsystem und in LEITFADEN Begriffe -Qualitätsmanagement-

Mehr

Umsetzung der MAAS-BGW für IQMP-Reha als Vorbereitung für die erfolgreiche Zertifizierung

Umsetzung der MAAS-BGW für IQMP-Reha als Vorbereitung für die erfolgreiche Zertifizierung Zentraler Dienst Qualitätsmanagement Umsetzung der MAAS-BGW für IQMP-Reha als Vorbereitung für die erfolgreiche Zertifizierung Workshop Arbeitsschutzanforderungen BGW 29. Oktober 2010 Agenda (1) Meilensteine

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

Regelwerk zur Norm DIN EN ISO 9001:2015

Regelwerk zur Norm DIN EN ISO 9001:2015 Regelwerk zur Norm DIN EN ISO 9001:2015 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich... 3 2 Normative Verweisungen... 3 3 Begriffe (siehe Punkt 11)... 3 4 Kontext der Organisation... 3 41 Verstehen der Organisation

Mehr

Aktuelles zur Revision der ISO 9001:2015

Aktuelles zur Revision der ISO 9001:2015 Aktuelles zur Revision der ISO 9001:2015 Frank Graichen frank.graichen@dqs-med.de Informationsstand 3-2015 1 DQS-UL Management Systems Solutions Planung: ISO 9001:2015 2013 2014 2015 Juni 2013: CD (Committee

Mehr

EN ISO Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen. Quality management systems Requirements (ISO 9001:2008)

EN ISO Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen. Quality management systems Requirements (ISO 9001:2008) ÖNORM EN ISO 9001 Ausgabe: 2008-12-01 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2008) Quality management systems Requirements (ISO 9001:2008) Systèmes de management de la qualité Exigences (ISO

Mehr

Qualitätsentwicklung an Schulen in freier Trägerschaft

Qualitätsentwicklung an Schulen in freier Trägerschaft Qualitätsentwicklung an Schulen in freier Trägerschaft 2. Fachworkshop der AGFS 28.02.2014 Schulentwicklung ist Qualitätsentwicklung - Ev. Schulstiftung Qualitätszirkel der Schulentwicklung H.G. Rolff

Mehr

Anliegen und Normung des Qualitätsmanagements

Anliegen und Normung des Qualitätsmanagements Anliegen und Normung des Qualitätsmanagements 1. Qualität und Qualitätsphilosophie 2. Qualitätsmanagementsystem 3. Normenfamilie ISO 9000 4. Grundprinzipien des Qualitätsmanagements 1. Qualität und Qualitätsphilosophie

Mehr

Qualitätsmanagement. Denny Bayer

Qualitätsmanagement. Denny Bayer Qualitätsmanagement Denny Bayer 2 Inhalt Was ist QM Motivation Entstehung ISO 9000 ff. Zertifizierung Methoden des QM 3 Motivation Qualität wird vom Nutzer wahrgenommen Kundenorientierung Zuverlässige

Mehr

Unternehmens Handbuch

Unternehmens Handbuch Alpha-tech Präzisionsbau GmbH Dellach 207 A-9772 Dellach im Drautal Tel.: +43-4714-200 07 Fax.: +43-4714-200 07-11 office@alpha-tech.at www.alpha-tech.at Einleitung Alle Mitarbeiter der Firma Alpha-Tech

Mehr

Aktuelles zur Revision der ISO 9001:2015

Aktuelles zur Revision der ISO 9001:2015 Aktuelles zur Revision der ISO 9001:2015 Frank Graichen frank.graichen@dqs-med.de Informationsstand 09-2014 1 DQS-UL Management Systems Solutions Planung: ISO 9001:2015 2013 2014 2015 Juni 2013: CD (Committee

Mehr

Michael Cassel ISO 9001. Qualitätsmanagement prozessorientiert umsetzen. it 81 Abbildungen HANSER

Michael Cassel ISO 9001. Qualitätsmanagement prozessorientiert umsetzen. it 81 Abbildungen HANSER Michael Cassel ISO 9001 Qualitätsmanagement prozessorientiert umsetzen it 81 Abbildungen HANSER Inhalt 1 Projektplanung und Durchführung 1 1.1 Einleitung 1 1.2 Projektdurchführung 3 1.2.1 Projektvorbereitung

Mehr

EN ISO 9001 ÖNORM. Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen. Ausgabe: (ISO 9001:2015)

EN ISO 9001 ÖNORM. Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen. Ausgabe: (ISO 9001:2015) ÖNORM EN ISO 9001 Ausgabe: 2015-11-15 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2015) Quality management systems Requirements (ISO 9001:2015) Systèmes de management de la qualité Exigences (ISO

Mehr

Unternehmenspolitik Container Terminal Dortmund DIN EN ISO 9001:2008 / DIN EN ISO 14001:2009

Unternehmenspolitik Container Terminal Dortmund DIN EN ISO 9001:2008 / DIN EN ISO 14001:2009 Unternehmenspolitik Container Terminal Dortmund Seite: 1 Unternehmenspolitik für Qualität und Umwelt, Handlungsgrundsätze, Umweltleitlinien, Unternehmensziele, Umweltprogramme Die oberste Leitung hat die

Mehr

Musterhandbuch AZAV & ISO 9001

Musterhandbuch AZAV & ISO 9001 Musterhandbuch AZAV & ISO 9001 DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978-3-942882-28-6 Auflage 2 Qualitätsmanagement Verlag Seiler Dokumentationen Kapitel 4 Qualitätsmanagementsystem Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die neue DIN EN ISO 9001:2015. Struktur-Inhalt-Änderungen

Die neue DIN EN ISO 9001:2015. Struktur-Inhalt-Änderungen Die neue DIN EN ISO 9001:2015 Struktur-Inhalt-Änderungen Dr. med. Heike A. Kahla-Witzsch, MBA FÄ für Urologie- Ärztliches QM Auditorin-Risikomanagerin Beratung im Gesundheitswesen Bad Soden Februar 2016

Mehr

Vorstellung der Norm DIN EN ISO 9001:2008

Vorstellung der Norm DIN EN ISO 9001:2008 QM nach DIN EN ISO 9001 Vorstellung der Norm DIN EN ISO 9001:2008 Referent: Klaus Seiler, MSc managementsysteme Seiler Zum Salm 27 D-88662 Überlingen / See 1 Sinn und Zweck der Norm die ständige Verbesserung

Mehr

Kundeninformation Revision der ISO 9001:2015 www.gzq.de

Kundeninformation Revision der ISO 9001:2015 www.gzq.de Gesellschaft zur Zertifizierung von Qualitäts- und Umweltmanagement-Systemen mbh Kundeninformation Revision der ISO 9001:2015 www.gzq.de Es ist mal wieder soweit: Die internationale Norm Qualitätsmanagementsysteme-

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

EN ISO Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen

EN ISO Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen ÖNORM EN ISO 9001 Ausgabe: 2009-08-15 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (konsolidierte Fassung) Quality management systems Requirements (consolidated version) Systèmes de management de la qualité

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Wie auch in den vorangegangenen Newsletter sind wir wieder bestrebt Ihnen die aktuellen Fragen kurz und bündig zu beantworten.

Wie auch in den vorangegangenen Newsletter sind wir wieder bestrebt Ihnen die aktuellen Fragen kurz und bündig zu beantworten. ISO Top Nr.22 Qualitätsmanagement nach DIN EN 15224 Ausgabe 22 / 2013 Liebe Kunden, wir freuen uns, Ihnen aus aktuellem Anlass wieder einen unserer Newsletter präsentieren zu können. Der Schwerpunkt liegt

Mehr

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 Inhaltsverzeichnis Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 1.1 Genormte Ungereimtheiten...6 1.1.1 Das Qualitätsmanagementsystem einführen?...6 1.1.2

Mehr

1. Wie lässt sich das, was man heutzutage unter dem Begriff Qualitätsmanagement versteht, am treffendsten beschreiben?

1. Wie lässt sich das, was man heutzutage unter dem Begriff Qualitätsmanagement versteht, am treffendsten beschreiben? 1. Wie lässt sich das, was man heutzutage unter dem Begriff Qualitätsmanagement versteht, am treffendsten beschreiben? a. Person oder Personengruppe, die eine Organisation auf der obersten Ebene bezüglich

Mehr

Lernzielkatalog für das Modul Qualitätsmanagement

Lernzielkatalog für das Modul Qualitätsmanagement Lernzielkatalog für das Modul Qualitätsmanagement Kapitel 1 - Qualität gewinnt an Bedeutung 1. Die Bedürfnispyramide von Maslow erklären können. Herrmann/Fritz S. 2f. Kapitel 2 - Qualität managen 2. Die

Mehr

Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im Sozial- und Gesundheitswesen

Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im Sozial- und Gesundheitswesen Organisationsberatung Löhnfeld 26 & Qualitätsmanagement 21423 Winsen/Luhe roland.lapschiess@qm-lap.de Tel 04171/667773 http://www.qm-lap.de Mobil 0174/3151903 Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im

Mehr

1 Die Anforderungen der Norm

1 Die Anforderungen der Norm 0/0. 0. 0/0. 1 1 1 Die Anforderungen der Norm 00. 0. 00. WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Oktober 2003 Die Organisation muss ein erstellen und aufrechterhalten, das Folgendes enthält: a) den Anwendungsbereich

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

EcoStep 5.0. Aktualisierung des integrierten Managementsystems für kleine und mittlere Unternehmen

EcoStep 5.0. Aktualisierung des integrierten Managementsystems für kleine und mittlere Unternehmen EcoStep 5.0 Aktualisierung des integrierten Managementsystems für kleine und mittlere Unternehmen Ausgangssituation Dem integrierten Managementsystem EcoStep 4.0 liegen die Kernforderungen der Regelwerke

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Claudia Brückner. Qualitätsmanagement - Das Praxishandbuch für die Automobilindustrie ISBN:

Inhaltsverzeichnis. Claudia Brückner. Qualitätsmanagement - Das Praxishandbuch für die Automobilindustrie ISBN: Inhaltsverzeichnis Claudia Brückner Qualitätsmanagement - Das Praxishandbuch für die Automobilindustrie ISBN: 978-3-446-42337-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42337-4

Mehr

Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel. Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel

Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel. Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Neuerungen bei den Anforderungen des DStV-Qualitätssiegels aufgrund der neuen DIN EN ISO 9001:2015

Mehr

Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch

Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch 84453 Mühldorf QM-HANDBUCH Rev10 gültig ab: 01/14 Seite 1 von 5 Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch 1 Anwendungsbereich 2 Darstellung des Unternehmens 3 Qualitäts- und Lebensmittelsicherheitspolitik

Mehr

Qualität im üblichen Sprachgebrauch ist...

Qualität im üblichen Sprachgebrauch ist... Qualität im üblichen Sprachgebrauch ist... wenn der Kunde zurückkommt - und nicht das Produkt alles richtig machen... ein fehlerfreies f Produkt bzw. eine fehlerfreie f Leistung Übereinstimmung zwischen

Mehr

ISO 9001:2015 Designen und Umsetzen

ISO 9001:2015 Designen und Umsetzen Herzlich Willkommen zur Veranstaltung DGQ Regionalkreis Darmstadt ISO 9001:2015 Designen und Umsetzen Darmstadt, den 19.01.2016 Christian Ziebe Christian Ziebe ich freue mich auf Sie Beratung Audit & Assessment

Mehr

Know-How für die Medizintechnik

Know-How für die Medizintechnik Know-How für die Medizintechnik ISO 9001 - Qualitätsmanagement im Umbruch Neufassung mit Mut zur Veränderung ISO 9001 Neu: Welche Veränderungen haben Unternehmen zu erwarten? am 17.4.2014 in Innsbruck

Mehr

Qualitätsmanagement in Fitness- und Gesundheitsstudios. Leseprobe

Qualitätsmanagement in Fitness- und Gesundheitsstudios. Leseprobe Qualitätsmanagement in Fitness- und Gesundheitsstudios Kapitel 3 Qualitätsmanagement ist eine Führungsaufgabe 3.1 Grundsatz Führung 3.1.1 Unternehmensvision und Leitbild 3.1.2 Qualitätspolitik und -ziele

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN ISO 9001

ENTWURF ÖNORM EN ISO 9001 ENTWURF ÖNORM EN ISO 9001 Ausgabe: 2014-08-01 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO/DIS 9001:2014) Quality management systems Requirements (ISO/DIS 9001:2014) Systèmes de management de la qualité

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

K O N V E K T A. Am Nordbahnhof D Schwalmstadt. Verfahrensanweisung. Management von Ressourcen. Geltungsbereich : Konvekta AG VA

K O N V E K T A. Am Nordbahnhof D Schwalmstadt. Verfahrensanweisung. Management von Ressourcen. Geltungsbereich : Konvekta AG VA K O N V E K T A A G Am Nordbahnhof D - 34613 Schwalmstadt Verfahrensanweisung Management von Ressourcen Geltungsbereich : Konvekta AG VA 06 01 01 00 Revisionsstand: 01 vom 11.02.2010 Ausgabe an Betriebsfremde

Mehr

Inhalt. 2.1 Grundlagen 25 2.2 Vision, Mission und Strategien 26 2.3 Das Werkzeug Balanced Scorecard nutzen 29 2.4 Die BSC mit Prozessen verknüpfen 33

Inhalt. 2.1 Grundlagen 25 2.2 Vision, Mission und Strategien 26 2.3 Das Werkzeug Balanced Scorecard nutzen 29 2.4 Die BSC mit Prozessen verknüpfen 33 1 Mit Prozessorientiertem Qualitätsmanagement (PQM) zum Erfolg 1 1.1 Gründe für Prozessorientiertes Qualitätsmanagement 1 1.2 Die funktionsorientierte Sichtweise eines Unternehmens 3 1.3 Die prozessorientierte

Mehr

AWO-Norm Führung und Organisation Reha Stand: Lfd. Nummer AWO-Qualitätskriterien Träger QM-Handbuch

AWO-Norm Führung und Organisation Reha Stand: Lfd. Nummer AWO-Qualitätskriterien Träger QM-Handbuch FOR 1.1. FOR 1.1. FOR 1.2. FOR 1.2. FOR 1.2. FOR 1.2. FOR 1.2. 1. Verantwortung der Leitung 1.1. Leitbild a) Entwicklung eines Dienstleistungsverständnisses (Einrichtungsleitbildes) der Geschäftsstellen,

Mehr

Grundlagen Umweltmanagement

Grundlagen Umweltmanagement Grundlagen zum Umweltmanagement 1. Umweltmanagementsystem 2. Rechtsvorschriften und Normung 3. Ziele und Nutzen 1. Umweltmanagementsystem (UMS) Umweltmanagement die aufeinander abgestimmten Tätigkeiten

Mehr

Qualitätsmodelle: ungeliebte Zusatzarbeit oder Hebel zum Erfolg?

Qualitätsmodelle: ungeliebte Zusatzarbeit oder Hebel zum Erfolg? Qualitätsmodelle: ungeliebte Zusatzarbeit oder Hebel zum Erfolg? Wien, 4. April 2013 Stefan Furtmüller Aufbau Vortrag Hypothesen zu Qualitätsmodellen Modelle im Überblick Empfehlungen zum Prozess 2 Qualität

Mehr