Gewinnerwartungen beim Black Jack

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gewinnerwartungen beim Black Jack"

Transkript

1 Gewinnerwartungen beim Black Jack Bachelorarbeit im Fach Mathematik an der Ruhr-Universität Bochum von Kathrin Rohländer aus Menden (Sauerland) Bochum, Oktober 2008

2 INHALT I Einleitung... 2 II Vorstellung des Spiels... 3 II.1 Die Spielregeln... 3 II.2 Die Sonderregeln... 5 II.2.1 Doppeln... 5 II.2.2 Teilen... 5 II.2.3 Versichern... 5 III Mathematische Analyse des Bankspiels... 6 III.1 Definition der Wahrscheinlichkeit und des Erwartungswertes... 6 III.2 Wahrscheinlichkeiten für das Spiel der Bank... 8 III.3 Gewinnerwartung bei Kopie der Bankstrategie III.4 Gewinnerwartung bedingt zur ersten Bankkarte III.5 Optimale Spielstrategie III.6 Optimale Spielstrategie bei Softhands III.7 Gewinnerwartung bei optimaler Spielstrategie III.7.1 Optimale Spielstrategie mit Doppeln III.7.2 Optimale Spielstrategie mit Teilen IV Historische Entwicklung der Black Jack-Analyse IV.1 Edward O. Thorp IV.1.1 Die Gewinn-Strategien IV.2 Die Reaktionen auf Thorps Buch Beat the dealer V Fazit VI Literaturverzeichnis VII Anhang

3 I Einleitung Diese Arbeit befasst sich mit dem Thema Gewinnerwartungen beim Black Jack, welches in den wissenschaftlichen Kontext der Wahrscheinlichkeitstheorie einzuordnen ist. Die leitende Fragestellung lautet, wie die optimale Spielstrategie beim Kasinospiel Black Jack aussieht und welche Gewinnerwartung sich daraus ergibt. Dazu wird das Spiel Black Jack im nächsten Kapitel zunächst vorgestellt und die Regeln und seine verschiedenen Varianten als Analysegrundlage erläutert. Im darauf folgenden Teil wird das Spiel mathematisch untersucht. Dazu werden zunächst die nötigen mathematischen Begriffe Wahrscheinlichkeit und Erwartungswert definiert. Daran schließt sich die Analyse des Spiels der Bank an und es werden die Berechnungen der Wahrscheinlichkeiten und Erwartungswerte der Bank erklärt. Aus diesen Rechnungen wird im nächsten Schritt die optimale Strategie des Spielers hergeleitet und der zu erwartende Gewinn berechnet. Dabei wird auch auf besondere Spielsituationen eingegangen. Das folgende Kapitel befasst sich mit der historischen Entwicklung der Black Jack- Analyse. Es wird insbesondere auf den Mathematiker Edward O. Thorp eingegangen, der entscheidende Erkenntnisse in der Geschichte des Black Jack lieferte. Abschließend wird im letzten Kapitel ein Fazit gezogen, um die ermittelten Ergebnisse auf die leitende Fragestellung anzuwenden. Die wichtigste Orientierung bei dieser Arbeit gibt das Buch Glück, Logik und Bluff von Bewersdorff. Der letzte Teil stützt sich auf verschiedene Bücher und Artikel von und über Thorp. 2

4 II Vorstellung des Spiels Das Kartenspiel Black Jack wird in die Kategorie der Bankhalterspiele eingeordnet, bei welchen die Glücksspieler gegen einen Bankhalter spielen. Diese wiederum werden in Kasinospiele und private Spiele unterteilt, wohingegen diese Arbeit jedoch nur das Kasinospiel Black Jack behandelt. Das auch unter dem Namen Twenty-One (21) bekannte Glücksspiel wird in Kasinos auf der ganzen Welt gespielt, ist jedoch in den Vereinigten Staaten am weitesten verbreitet. Black Jack hat sich in den letzten Jahrzehnten neben Roulette zum populärsten Kasinospiel entwickelt, da es als das Spiel mit den höchsten Gewinnchancen gilt. Der Name des Spiels entstammt einer Sonderregel, der zufolge bei der Kartenkombination aus Pik Bube, im Englischen Black Jack, und Pik-As ein zusätzlicher Gewinn ausgezahlt wurde. Diese Regel besteht heutzutage jedoch nicht mehr (vgl. Kelbratowski 1984, 7-8). II.1 Die Spielregeln Genau wie beim deutschen Siebzehn und Vier ist das Ziel des Spiels, mit zwei oder mehr Karten möglichst nah an 21 Kartenpunkte heranzukommen, ohne diese zu überschreiten. Beim Black Jack versuchen bis zu sieben Spieler die Punktzahl des Croupiers, des Bankhalters, zu übertreffen. In den meisten Spielkasinos wird heutzutage ein Stapel aus sechs 52er Kartenspielen 1 verwendet, also insgesamt 312 Karten. Dabei werden etwa 60 Karten mit einer neutralen Karte abgetrennt und nur diese ausgespielt. Anschließend werden alle Karten neu gemischt. Der Wert der Zahlkarten von zwei bis zehn entspricht der aufgedruckten Punktzahl, die Bilder zählen zehn und das Ass, solange 21 Kartenpunkte nicht überschritten werden, 1 Ein 52er Kartenspiel setzt sich aus vier 13er Blättern, bestehend aus zehn Zahlkarten von Ass bis zehn und den drei Bildkarten Bube, Dame und König, zusammen. 3

5 elf und ansonsten eins. Ein Blatt mit einem als eins gewerteten Ass bezeichnet man als Softhand. Einen Black Jack erreicht man mit einer Bildkarte oder einer zehn und einem Ass. Diese Kombination aus zwei Karten übertrifft andere Blätter mit 21 Kartenpunkten in ihrer Wertigkeit. Das Spiel beginnt damit, dass alle Spieler ihren Wetteinsatz platzieren, der jedoch an eine Minimal- und eine Maximalgrenze gebunden ist. Anschließend teilt der Croupier jedem Spieler und sich selbst zunächst eine Karte offen aus. Ist diese Karte ein Ass, gibt es für die Spieler die Möglichkeit der Versicherung. Diese wird bei den Sonderregeln ausführlicher behandelt. Daraufhin teilt der Bankhalter jedem Teilnehmer eine weitere Karte offen aus, da 21 Punkte mit zwei Karten noch nicht übertroffen werden können. In den USA gibt sich der Bankhalter ebenfalls eine zweite Karte, deckt diese jedoch nur auf, wenn er einen Black Jack erreicht. Dadurch hat der amerikanische Spieler im Gegensatz zur europäischen Variante einen geringen Vorteil, da er bei einem Bild, einer zehn oder einem Ass als erste Bankkarte anschließend weiß, ob die Bank einen Black Jack erlangt hat oder nicht. Die Spieler können nun, so lange sie es für vorteilhaft halten, weitere Karten erbitten. Überschreitet ein Teilnehmer mit seinen Karten jedoch 21 Punkte, das heißt verkauft er sich, so verliert er sofort seinen Einsatz an die Bank. Im Gegensatz zum Roulette hat der Spieler folglich einen großen strategischen Einfluss. Wenn kein Spieler mehr eine Karte anfordert, zieht die Bank nach einer festen Strategie Karten. Bis einschließlich 16 Kartenpunkte ist sie verpflichtet, sich eine weitere Karte zu nehmen, aber ab 17 darf sie nicht mehr ziehen. Dabei wird ein Ass, solange 21 Punkte nicht überschritten werden, immer mit elf gezählt. Das bedeutet, dass der Bankhalter bei einer Kombination mit einem Ass unter Karten von 17 bis 20 Punkten keine weitere Karte ziehen darf, auch wenn das Ass danach als ein Punkt gewertet werden dürfte. Anschließend folgt die Abrechnung der Spieler, die sich nicht verkauft haben. Wenn die Bank einen Black Jack hat, verlieren alle Spieler, die keinen Black Jack haben, ihren Einsatz an die Bank. Hat aber ein Spieler auch einen Black Jack erzielt, so erhält er seinen Einsatz zurück, er hat also weder Gewinn noch Verlust gemacht. Entsprechendes gilt auch bei gleichem Kartenwert des Spielers und der Bank. Ist das Blatt des Spielers höher als das der Bank gewinnt der Spieler einmal seinen Einsatz. Übertrifft er das Blatt der Bank sogar mit einem Black Jack, so erhält er einen Gewinn in Höhe des anderthalbfachen seines Einsatzes. Wenn das Blatt der Bank das des Spielers an 4

6 Wertigkeit übertrifft, verliert dieser seinen Einsatz an die Bank. Dieser geht auch verloren, wenn beide sich verkaufen (vgl. Bewersdorff 2007, 81-82). II.2 Die Sonderregeln II.2.1 Doppeln Bei einer Gesamtpunktzahl der ersten beiden Spielkarten von neun, zehn oder elf 2 hat der Spieler die Möglichkeit seinen Einsatz zu verdoppeln. Daraufhin darf er jedoch nur noch eine weitere Karte anfordern. Dementsprechend erzielt der Spieler im Fall des Gewinns einen doppelt so hohen Gewinn. II.2.2 Teilen Besitzen die ersten beiden Karten eines Spielers denselben Wert, so besteht für diesen die Option, die Karten in zwei einzelne Blätter aufzuteilen, wofür er einen Einsatz nachzahlen muss. Teilt ein Spieler zwei Asse, bekommt er nur jeweils eine weitere Karte ausgeteilt. Ist diese Karte eine zehn, wird das jedoch nicht als Black Jack gewertet, sondern wie ein gewöhnliches Blatt mit 21 Punkten. In den verschiedenen Spielkasinos variieren jedoch die Regeln, ob mehrmals geteilt werden darf und ob das Teilen nach dem Doppeln noch erlaubt ist. II.2.3 Versichern Wie bereits zuvor erwähnt, hat ein Spieler bei einem Ass als erste Bankkarte die Möglichkeit sich gegen einen Black Jack des Croupiers zu versichern. Dazu muss der Spieler einen zusätzlichen Einsatz in der Höhe seines halben Spieleinsatzes entrichten. Bei einem Black Jack der Bank erhält er dann seinen Einsatz zuzüglich Versicherungseinsatzes zurück, dieser geht jedoch verloren, wenn die Bank keinen Black Jack erzielt (vgl. Bewersdorff 2007, 82-83). 2 Ein Ass kann gegebenenfalls mit eins gewertet werden. 5

7 III Mathematische Analyse des Bankspiels Die Spielregeln verdeutlichen bereits, dass es sich bei Black Jack um ein fast symmetrisches Spiel handelt und die Asymmetrien sich zum Vorteil des Spielers auswirken zu scheinen: Während der Spieler seine Strategie frei wählen kann, folgt der Croupier beim Ziehen einer festen Regel. Außerdem kann der Spieler seine Strategie an der ersten Bankkarte orientieren. Bei einem Black Jack gewinnt der Spieler seinen anderthalbfachen Einsatz. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Bank im Gegensatz zum Spieler weder Doppeln noch Teilen darf. Daher gilt Black Jack als besonders attraktives Spiel, in Kasinos sogar als Spiel mit den größten Gewinnchancen. Folglich stellt sich die Frage, ob es Spielstrategien gibt, bei denen die Chancen des Spielers höher liegen als die der Bank. Die mathematische Analyse wird jedoch zeigen, dass ein bedeutender Nachteil für den Spieler darin liegt, dass dieser verliert, falls er und der Croupier sich verkaufen. Demzufolge lässt sich hier schon vermuten, dass der Spieler eine relativ defensive Spielstrategie verfolgen sollte. III.1 Definition der Wahrscheinlichkeit und des Erwartungswertes Um Black Jack mithilfe der Wahrscheinlichkeitsrechnung zu analysieren, muss zunächst die grundlegende Terminologie erklärt werden. Bei einem Zufallsexperiment, wie zum Beispiel im Fall des Black Jack eine Karte aus einem Kartenstapel mit 13 verschiedenen Symbolen zu ziehen, treten verschiedene Ergebnisse ω auf. Die Menge aller möglichen Ergebnisse wird mit dem Ergebnisraum Ω, in diesem Fall Ω = {2,3,4,5,6,7,8,9,10,B,D,K,A} 3, bezeichnet. Um nur ein bestimmtes Ereignis betrachten zu können, zum Beispiel, dass eine sechs aus dem Kartenstapel gezogen wird, wird das Ereignis A als eine Teilmenge des Ergebnisraumes Ω definiert. Also wäre hier A = {6} "!. Einem Ereignis A wird die Wahrscheinlichkeit P (A) 3 B bedeutet Bube, D Dame, K König und A Ass. 6

8 zugeordnet. Diese Zuordnung ist eine Abbildung aus der Menge aller Ereignisse in die Menge der reellen Zahlen, wobei 0! P( A)! 1gilt (vgl. Dehling/ Haupt 2004, 4-6). Ein Laplace-Experiment bezeichnet ein Zufallsexperiment mit endlich vielen, gleich wahrscheinlichen Ergebnissen. Nach Dehling/ Haupt (2004, 7) wird eine Laplace- Verteilung wie folgt definiert: Sei Ω ein endlicher Ergebnisraum. Wir definieren die Laplace- Wahrscheinlichkeitsverteilung, kurz Laplace-Verteilung, auf Ω, indem wir für ein Ereignis A "! P ( A) : = A festlegen, wobei A die Mächtigkeit der Menge A ist.! Folglich ergibt sich die Wahrscheinlichkeit des Ereignisses A aus dem Quotienten der Anzahl der günstigen Ereignisse für A und der Anzahl der möglichen Ergebnisse. Für eine Laplace-Verteilung gilt, dass die Summe aller Einzelwahrscheinlichkeiten stets eins ist und man die Wahrscheinlichkeit einer Vereinigung zweier disjunkter Ereignisse aus der Summe von den Einzelwahrscheinlichkeiten der beiden Ereignisse berechnet. Ferner entspricht die Wahrscheinlichkeit des Komplements eines Ereignisses der Differenz aus eins und der Wahrscheinlichkeit des Ereignisses (vgl. Dehling/ Haupt 2004, 7-12). Da in dieser Arbeit hauptsächlich unabhängige Experimente betrachtet werden, wird nun eine wichtige Eigenschaft unabhängiger Ereignisse erläutert. Die Wahrscheinlichkeit eines Durchschnitts einer endlichen Anzahl von Ereignissen entspricht dem Produkt der Einzelwahrscheinlichkeiten dieser Ereignisse (vgl. Dehling/ Haupt 2004, 42). Außerdem ist für die mathematische Analyse des Black Jack der Begriff bedingte Wahrscheinlichkeit von zentraler Bedeutung. Dieser bezeichnet die Wahrscheinlichkeit, dass zunächst ein Ereignis A eintritt und danach ein Ereignis B. Die Definition lautet nach Dehling/ Haupt (2004, 49): Es seien A und B Ereignisse mit P ( A) > 0. Dann definieren wir die bedingte P( A I B) Wahrscheinlichkeit von B gegeben durch A durch P( B A) : =. P( A) Wenn die beiden Ereignisse unabhängig sind, entspricht die bedingte Wahrscheinlichkeit von B gegeben durch A jedoch der Wahrscheinlichkeit von B (vgl. Dehling/ Haupt 2004, 50). 7

9 Zur Definition des Erwartungswertes ist zunächst die Einführung der Zufallsvariable X erforderlich, welche bei Dehling/ Haupt (2004, 63) als eine messbare Funktion X : $ "#! definiert wird. Im Allgemeinen gilt bei diskreten 4 Wahrscheinlichkeitsverteilungen, dass jede Funktion X : $ "#! messbar und folglich eine Zufallsvariable ist (vgl. Dehling/ Haupt 2004,63). Die Definition des Erwartungswertes lautet nun: Sei X eine diskrete Zufallsvariable mit Wahrscheinlichkeitsfunktion p. Wir sagen, dass der Erwartungswert von X existiert, wenn " x x p( x) <!. In diesem Fall definieren wir den Erwartungswert E(X) als gewogenen Mittelwert aller möglichen Realisierungen x der Zufallsvariable X mit den zugehörigen Wahrscheinlichkeiten p(x) als Gewichten, d. h. E ( X ) : =! x $ p( x) (vgl. Dehling/ Haupt 2004, 82). x# X (") III.2 Wahrscheinlichkeiten für das Spiel der Bank Zur Untersuchung des Black Jack wird zunächst das Spiel der Bank mithilfe der Wahrscheinlichkeitsrechnung analysiert, da sich die Strategie des Spielers an der ersten Bankkarte orientieren sollte, weil diese Auskunft über das zu erwartende Abschneiden der Bank gibt. Aufgrund der großen Anzahl der Karten ändern sich die Wahrscheinlichkeiten beim Ausspielen von Karten nicht besonders. Daher wird hier angenommen, dass alle gezogenen Karten gleich wahrscheinlich sind, obwohl diese Annahme eigentlich nur bei einer unendlichen Kartenmenge gültig ist. Es soll jedoch aufgrund einer möglichst guten Näherung eine optimale Strategie berechnet werden. Außerdem wird hier nicht davon ausgegangen, dass sich ein Spieler alle ausgespielten Karten merken und die Wahrscheinlichkeiten dementsprechend anpassen kann. Also wird das Ziehen einer Karte aus dem Stapel als unabhängiger Versuch betrachtet, da, auch wenn zuvor Karten dem Stapel entnommen worden sind, für diese dieselbe Wahrscheinlichkeit angenommen wird. Folglich handelt es sich um ein Laplace- Experiment mit dem zuvor definierten Ergebnisraum Ω = {2,3,4,5,6,7,8,9,10,B,D,K,A}. 4 Wenn es eine endliche Teilmenge von Ω gibt, deren Wahrscheinlichkeit eins ist, heißt die zugehörige Wahrscheinlichkeitsverteilung diskret (vgl. Dehling/ Haupt 2004, 17). 8

10 Daraus ergibt sich für die einzelnen Ereignisse {2}, {3}, {4}, {5}, {6}, {7}, {8}, {9}, {A} die gleiche Wahrscheinlichkeit P(2) = P(3) = = P(A) von 1. Die 13 Wahrscheinlichkeit für Karten mit dem Wert zehn P(10), P(B), P(D) und P(K) beträgt gemäß der Definition der Laplace-Verteilung 13 4, denn es existieren vier verschiedene zehnwertige Karten. Die Bank kann entweder 17 bis 21 Punkte oder einen Black Jack erreichen oder sich mit 22 oder mehr Kartenpunkten verkaufen, da sie bis einschließlich 16 eine weitere Karte ziehen muss. Die Wahrscheinlichkeiten dieser Ereignisse sind relativ kompliziert auszurechnen, weil mithilfe der Kombinatorik zunächst alle möglichen Blätter bestimmt werden müssen. Die auf diese Weise ermittelten Wahrscheinlichkeiten für die Ergebnisse der Bank sind in Tabelle eins dargestellt. Bankergebnis Wahrscheinlichkeit 22 oder mehr 0,2816 Black Jack 0, , , , , ,1451 Tabelle 1: Wahrscheinlichkeiten der Bankergebnisse 5 Die Wahrscheinlichkeit für einen Black Jack ist sehr leicht nachzuvollziehen, da es nur zwei Möglichkeiten gibt, einen Black Jack zu erzielen: Entweder man zieht zunächst eine Karte mit dem Wert zehn, das heißt eine zehn, einen Buben, eine Dame oder einen König und anschließend ein Ass oder umgekehrt. Dann ergibt sich nach der zuvor angeführten Regel für Vereinigungen und Durchschnitte unabhängiger Ereignisse, dass die Wahrscheinlichkeit 5 Vgl. Bewersdorff 2007, 83. 9

11 P ( BJ ) = P((10 I A) U ( A I10)) = " + " =! 0,0473 ist. Alle anderen Wahrscheinlichkeiten werden nach demselben Schema berechnet, beruhen aber auf weitaus komplexeren Kartenkombinationen. Es fällt auf, dass die Wahrscheinlichkeit für das Ergebnis der Bank von 22 oder mehr Punkten besonders hoch ist. Daraus könnte man die Annahme folgern, dass die Gewinnchancen für den Spieler sehr gut stehen. Dieser Vorteil wird jedoch durch die bestehende Asymmetrie, dass der Spieler verliert, wenn beide sich verkaufen, geschmälert (vgl. Bewersdorff 2007, 83-84). III.3 Gewinnerwartung bei Kopie der Bankstrategie Mittels der Wahrscheinlichkeiten der Bankergebnisse lassen sich die Gewinnchancen des Spielers ermitteln, der die Strategie der Bank befolgt, das heißt er zieht bis einschließlich 16 eine weitere Karte und danach keine mehr und darf weder doppeln noch teilen. Die Wahrscheinlichkeiten seiner Resultate entsprechen in diesem Fall den in Tabelle eins aufgeführten. Bei gleichen Gewinnplänen der Bank und des Spielers hätte der Spieler eine Erwartung von null. Aufgrund der Asymmetrien im Gewinnplan ergeben sich jedoch einige Abweichungen. Einerseits ergibt sich bei einem Black Jack des Spielers und keinem der Bank für den Spieler ein Vorteil von 0,5. Dieses Ergebnis tritt mit einer Wahrscheinlichkeit von ungefähr 0,0451 auf, welche als Produkt der Wahrscheinlichkeit eines Black Jacks und der Wahrscheinlichkeit des Komplements dieses Ereignisses berechnet wird. Andererseits wirkt sich das Verkaufen beider zu einem Nachteil von eins für den Spieler aus. Die Wahrscheinlichkeit dieser Situation ergibt sich aus dem Quadrat der Wahrscheinlichkeit, sich zu verkaufen. Die Gewinnerwartung des Spielers liegt also gemäß Definition bei E ( X ) = $ x # p( x) = 0,5 # 0,0451+ (! 1) # 0,0793 "! 0,0568, wobei die Zufallsvariable x&x (%) X = {!1;0,5} als der Vor- bzw. Nachteil des Spielers definiert ist. Ein Spieler, der die Zieh-Strategie des Croupiers kopiert, verliert also durchschnittlich 5,68 Prozent seines Einsatzes. Es ist also nicht ratsam, die Strategie der Bank zu 10

12 befolgen. Vielmehr empfiehlt es sich den Vorteil der Kenntnis der ersten Bankkarte auszunutzen und die Gewinnerwartung bedingt durch die erste Karte des Croupiers zu bestimmen (vgl. Bewersdorff 2007,84). III.4 Gewinnerwartung bedingt zur ersten Bankkarte Für die Berechnung der sich bedingt durch die erste Bankkarte ergebenden Gewinnerwartung des Spielers ist zunächst die Ermittlung der Wahrscheinlichkeiten der Bank bedingt zu ihrer ersten Karte erforderlich. Dazu bestimmt man mithilfe der Kombinatorik, ausgehend von einer festen ersten Bankkarte alle möglichen Blätter, um auf ein bestimmtes Ergebnis zu kommen. Ein Beispiel zur Erläuterung der Rechenweise findet sich im Anhang. Für die Bank ergeben sich dann die in Tabelle zwei aufgeführten Wahrscheinlichkeiten, bedingt zu ihrer ersten Karte. 1. Karte: Ass verkauft 0,3536 0,3739 0,3945 0,4164 0,4232 0,2623 0,2447 0,2284 0,2121 0,1153 BJ ,0769 0, ,1180 0,1147 0,1112 0,1082 0,0972 0,0741 0,0694 0,0608 0,0345 0, ,1240 0,1203 0,1165 0,1131 0,1017 0,0786 0,0694 0,1200 0,3422 0, ,1297 0,1256 0,1214 0,1177 0,1063 0,0786 0,1286 0,3508 0,1114 0, ,1349 0,1305 0,1259 0,1223 0,1063 0,1378 0,3593 0,1200 0,1114 0, ,1398 0,1350 0,1305 0,1223 0,1654 0,3686 0,1286 0,1200 0,1114 0,1308 Tabelle 2: Wahrscheinlichkeiten der Bankergebnisse, bedingt zur ersten Bankkarte 6 Die Wahrscheinlichkeiten für einen Black Jack sieht man schnell ein. Bei einer zwei bis neun als erste Bankkarte kann der Croupier keinen Black Jack mehr erzielen, demnach beträgt die Wahrscheinlichkeit null. Zieht die Bank zuerst eine zehn oder eine Bildkarte, so ist ein Black Jack nur durch ein darauf folgendes Ass möglich. Gemäß der Definition bedingter Wahrscheinlichkeit bei unabhängigen Ereignissen ist die Wahrscheinlichkeit 6 Vgl. Bewersdorff 2007,

13 eines Asses gegeben durch eine erste Karte im Wert von zehn gleich der Wahrscheinlichkeit eines Asses, also 1! 0, Im Fall eines Asses als erste 13 Bankkarte tritt ein Black Jack bei einer zehn oder einem Bild als nächster Karte ein, also mit einer Wahrscheinlichkeit von 4! 0, Mithilfe von Tabelle zwei lassen sich nun die Erwartungen für den Spielergewinn bedingt zur ersten Bankkarte berechnen, falls er ab einer bestimmten Karte nicht mehr zieht. Dazu wird zunächst von der Möglichkeit zu doppeln oder zu teilen abgesehen. Vorab definiert man die Zufallsvariable X als das Gewinnsaldo, X = {!1;0;1;1,5 }, und berechnet anschließend mithilfe der zugehörigen Wahrscheinlichkeiten p(x) den Erwartungswert E ( X ) : =! x $ p( x). Daraus ergeben sich die in Tabelle drei x# X (") aufgeführten Gewinnerwartungen des Spielers, bedingt zur ersten Bankkarte (vgl. Bewersdorff 2007, 84-85). Sp. B Ass BJ 1,5 1,5 1,5 1,5 1,5 1,5 1,5 1,5 1,3846 1, ,8820 0,8835 0,8888 0,8918 0,9028 0,9259 0,9306 0,9392 0,8117 0, ,6400 0,6503 0,6610 0,6704 0,7040 0,7732 0,7918 0,7584 0,4350 0, ,3863 0,4044 0,4232 0,4395 0,4960 0,6160 0,5939 0,2876-0,0187-0, ,1217 0,1483 0,1759 0,1996 0,2834 0,3996 0, ,2415-0, ,1530-0,1172-0,0806-0,0449 0,0117-0,1068-0,3820-0,4232-0,4644-0,6386 bis 16-0,2928-0,2523-0,2111-0,1672-0,1537-0,4754-0,5105-0,5431-0,5758-0,7694 Tabelle 3: Gewinnerwartung des Spielers, bedingt zur ersten Bankkarte 7 Es ist trivial, dass die Gewinnerwartung des Spielers bei einem Black Jack, bedingt durch eine zwei bis neun als erste Bankkarte 1,5 ergibt, da ein Black Jack der Bank in diesem Fall nicht mehr möglich ist und der Spieler seinen 1,5fachen Einsatz gewinnt. Bei einem Black Jack des Spielers, bedingt durch eine zehn oder ein Bild als erste Karte 7 Vgl. Bewersdorff 2007,

14 des Croupiers gewinnt der Spieler in allen Fällen, außer die Bank erzielt einen Black Jack. Die Rechnung sieht also folgendermaßen aus: E ( BJ 10) = 1,5 "[1 # P( BJ 10)] + 0" P( BJ 10)! 1,3846. Wenn die erste Karte des Croupiers zwei Punkte zählt und der Spieler beispielsweise 19 Punkte erzielt, gewinnt er einmal seinen Einsatz, wenn die Punktzahl der Bank niedriger als seine eigene ist oder die Bank sich verkauft, bei einem unentschieden ist das Gewinnsaldo null und erzielt der Croupier eine höhere Anzahl an Punkten oder einen Black Jack, so verliert der Spieler seinen Einsatz. Die Gewinnerwartung E(19 2) liegt daher bei 1! [ P (17 2) + P(18 2) + P( vk 2)] + 0! P(19 2) + (" 1)![ P(20 2) + P(21 2) + P( BJ 2)]! 0,3863. Ein weiteres Beispiel besteht in der zwei als erste Bankkarte und weniger als siebzehn erzielten Punkten des Spielers. In diesem Fall gewinnt der Spieler einmal seinen Einsatz, falls die Bank sich verkauft und bei allen anderen Ereignissen verliert er. Also wird die Gewinnerwartung des Spielers wie folgt ermittelt: E ( $ 16) = 1# P( vk 2) + (! 1) #[1! P( vk 2)] "! Aufgrund dieser Erwartungswerte für den Spielergewinn, bedingt zur ersten Bankkarte, lässt sich nun die optimale Strategie für den Spieler entwickeln. III.5 Optimale Spielstrategie Mittels der tabellierten Gewinnerwartungen kann ein Spieler entscheiden, ob es vorteilhaft ist noch eine weitere Karte zu ziehen oder nicht. Dabei wird die Erwartung berechnet, wenn man zu einer bestimmten Anzahl an Punkten noch eine weitere Karte zieht, und mit der bestehenden Gewinnerwartung verglichen. Auf diese Weise lässt sich die optimale Ziehstrategie ermitteln. Wenn ein Spieler beispielsweise bei einer zwei als erste Bankkarte schon 15 Kartenpunkte erreicht hat und nun überlegt, ob sich seine Gewinnchancen erhöhen, wenn er eine weitere Karte zieht, bestimmt man die zugehörige Gewinnerwartung wie 13

15 folgt: Wenn er ein Ass, eine zwei, oder eine sechs zieht, erzielt er 16, 17, oder 21 Punkte, bei jeder höheren Karte verkauft er sich. Demzufolge ergibt sich die 1 7 Gesamterwartung durch #[ E (16 2) E(21 2)] + #(! 1) "! 0, Diese Gewinnerwartung ist niedriger als E (15 2), das heißt man sollte bei 15 Kartenpunkten und einer zwei als erste Karte des Croupiers keine weitere Karte mehr fordern. Bei dem Beispiel, dass die Bank zuerst eine zwei zieht und der Spieler zwölf Punkte erlangt, empfiehlt es sich jedoch, eine weitere Karte zu ziehen, denn in diesem Fall wäre der zu erwartende Verlust niedriger, wenn der Spieler eine weitere Karte zieht. Er erzielt nämlich mit einem Ass, einer zwei, oder einer neun 13, 14, oder 21 Punkte und verkauft sich nur mit einer zehnwertigen Karte. Also beträgt die Erwartung 1 4 "[ E(13 2) E(21 2)] + "(! 1) "!0, Diese ist höher als die Gewinnerwartung für zwölf Punkte, bedingt durch eine zwei als erste Bankkarte, also sollte der Spieler eine weitere Karte ziehen. Die restlichen auf diese Weise ermittelten Gewinnerwartungen für das Beispiel einer zwei als erste Bankkarte sind in Tabelle vier dargestellt. Spieler mit Ziehen ohne Ziehen 17-0,5362-0, ,4710-0, ,4166-0, ,3622-0, ,3078-0, ,2534-0, ,2384-0,2928 Tabelle 4: Gewinnerwartung des Spielers, bedingt zur zwei als erste Bankkarte Daraus wird ersichtlich, dass man bis einschließlich zwölf eine weitere Karte ziehen sollte, aber anschließend nicht mehr. Analog berechnet man die Gewinnerwartungen des Spielers bei einer optimalen Zieh- Strategie für die übrigen Werte. Diese sind in Tabelle fünf dargestellt, wobei die Linie 14

16 angibt, bis zu welcher Punktzahl man eine weitere Karte ziehen sollte und ab welcher nicht mehr. Sp. B Ass 17-0,1530-0,1172-0,0806-0,0449 0,0117-0,1068-0,3820-0,4232-0,4644-0, ,2523-0,2111-0,1672-0,1537-0,4148-0,4584-0,5093-0,5752-0, ,2928-0,2523-0,2111-0,1672-0,1537-0,3698-0,4168-0,4716-0,5425-0, ,2928-0,2523-0,2111-0,1672-0,1537-0,3213-0,3719-0,4309-0,5074-0, ,2928-0,2523-0,2111-0,1672-0,1537-0,2691-0,3236-0,3872-0,4695-0, ,2534-0,2337-0,2111-0,1672-0,1537-0,2128-0,2716-0,3400-0,4287-0, ,2384 0,2603 0,2830 0,3073 0,3337 0,2921 0,2300 0,1583 0,0334 0, ,1825 0,2061 0,2305 0,2563 0,2878 0,2569 0,1980 0,1165-0,0536-0, ,0744 0,1013 0,1290 0,1580 0,1960 0,1719 0,0984-0,0522-0,2181-0, ,0218 0,0080 0,0388 0,0708 0,1150 0,0822-0,0599-0,2102-0,3071-0, ,1092-0,0766-0,0430-0,0073 0,0292-0,0688-0,2106-0,2854-0,3714-0, ,1408-0,1073-0,0729-0,0349-0,0130-0,1519-0,2172-0,2926-0,3887-0, ,1282-0,0953-0,0615-0,0240-0,0012-0,1194-0,1881-0,2666-0,3662-0, ,1149-0,0826-0,0494-0,0124 0,0111-0,0883-0,1593-0,2407-0,3439-0,4829 Tabelle 5: Gewinnerwartung des Spielers bei optimaler Ziehstrategie, bedingt zur ersten Bankkarte 8 Aus dieser Tabelle lässt sich eine relativ defensive Spielstrategie für Black Jack ableiten. Bei den Bankkarten zwei oder drei sollte der Spieler nur bis zwölf noch eine Karte ziehen, gegen eine vier, fünf oder sechs sollte er ab zwölf schon nicht mehr ziehen und bei einer sieben bis Ass der Bank ist es am günstigsten bis 16 zu ziehen. Diese defensive Spielweise wird offensichtlich, wenn man die Ergebnisse mit Tabelle zwei vergleicht. Bei einer vier, fünf oder sechs als erste Karte des Croupiers, ist die Wahrscheinlichkeit nämlich am höchsten, dass die Bank sich verkauft (vgl. Bewersdorff 2007, 85). 8 Vgl. Bewersdorff 2007,

17 III.6 Optimale Spielstrategie bei Softhands Für Blätter mit als elf gewerteten Assen, so genannten Softhands, muss die Strategie ein wenig variiert werden, da diese aufgrund der Option, das Ass als eins zu zählen, wenn 21 Punkte überschritten werden, eine offensivere Ziehstrategie ermöglichen. Bei Softhands kann man sich mit der nächsten Karte nämlich nicht verkaufen. Die Rechnung verläuft analog zu der von den Erwartungswerten aus Tabelle fünf und man erhält so die in Tabelle sechs zusammengefassten Gewinnerwartungen für Softhands, wobei die Linie wieder angibt, bis zu welchem Punktwert eine weitere Karte gezogen werden sollte (vgl. Bewersdorff 2007, 86). Sp. B Ass 19s 0,3863 0,4044 0,4232 0,4395 0,4960 0,6160 0,5939 0,2876-0,0187-0, s 0,1217 0,1483 0,1759 0,1996 0,2834 0,3996 0, ,2097 0, s -0,0005 0,0290 0,0593 0,0912 0,1281 0,0538-0,0729-0,1498 0,2586-0, s -0,0210 0,0091 0,0400 0,0734 0,0988-0,0049-0,0668-0,1486-0,2684-0, s -0,0001 0,0292 0,0593 0,0920 0,1182 0,0370-0,0271-0,1122-0,2373-0, s 0,0224 0,0508 0,0801 0,1119 0,1392 0,0795 0,0133-0,0752-0,2057-0, s 0,0466 0,0741 0,1025 0,1334 0,1617 0,1224 0,0541-0,0377-0,1737-0, s 0,0818 0,1035 0,1266 0,1565 0,1860 0,1655 0,0951 0,0001-0,1415-0,3219 Tabelle 6: Gewinnerwartung des Spielers bei Softhands und optimierter Ziehstrategie, bedingt zur ersten Bankkarte 9 Die Gewinnerwartung für eine Softhand mit 17 Punkten, bedingt zur zwei als erste Bankkarte, lässt sich zum Beispiel folgendermaßen herleiten: Zieht der Spieler eine weitere Karte, erzielt er durch ein Ass bis vier 18 bis 21 Punkte und durch eine fünf bis zehn ein Blatt im Wert von zwölf bis 17, da das Ass dann nur mit einem Punkt gewertet wird. Folglich ergibt sich die Gewinnerwartung 9 Vgl. Bewersdorff 2007,

18 1 E ( 17s 2) =![ E(12 2) E(16 2) + 4! E(17 2) + E(18 2) E(21 2)] 13 "!0,0005. Wenn man eine weitere Karte zieht, macht man also deutlich weniger Verlust, als wenn man es bei seinem Blatt belässt und einen Verlust von 15,3 Prozent in Kauf nimmt. Bei der Berechnung der Gewinnerwartung von einer Softhand mit beispielsweise 16 Punkten und einer zwei als erste Bankkarte muss man jedoch darauf achten, dass man bei einem gezogenen Ass den Wert der Softhand von 17 verwendet. Zieht der Spieler eine zwei bis fünf, erzielt er 18 bis 21 Punkte und bei einer sechs bis zehn kommt er auf zwölf bis 16 Kartenpunkte, da das Ass als eins gewertet wird. Die Gewinnerwartung E ( 16s 2) beträgt also 1![ E (12 2) E(15 2) + 4! E(16 2) + E(17s 2) + E(18 2) E(21 2)] 13 "!0,0210 und ist wiederum größer als! 0, 2928, die Erwartung, bei 16 Punkten keine weitere Karte zu ziehen. Aus Tabelle fünf wird deutlich, dass der Spieler bei Softhands eine ziehfreudigere Strategie verfolgen sollte, denn bei einer zwei bis acht als erste Bankkarte sollte er bis einschließlich 17 eine weitere Karte anfordern und gegen eine neun, zehn oder ein Ass des Croupiers empfiehlt es sich, erst ab 19 Punkten nicht mehr zu ziehen. III.7 Gewinnerwartung bei optimaler Spielstrategie Aus den Werten für Softhands lassen sich die Gewinnerwartungen für Blätter mit bis zu zehn Punkten berechnen, ebenfalls in Tabelle fünf dargestellt. Die Berechnungen verlaufen bis auf die Exzeption, dass man die Werte für Softhands berücksichtigen muss, analog zu denen für Blätter mit mehr als zehn Punkten. Zur Verdeutlichung befinden sich im Anhang Rechenbeispiele für diese Werte. Mithilfe dieser Erwartungen und den zugehörigen Wahrscheinlichkeiten ergibt sich nun die durchschnittliche Gewinnerwartung bei optimaler Ziehstrategie, bedingt zur ersten 17

19 Bankkarte, die in Tabelle sieben dargestellt ist. Dabei wurde die Möglichkeit des Doppelns oder Teilens zunächst nicht mit einberechnet, da diese später behandelt wird (vgl. Bewersdorff 2007, 86). Bank As gesamt Erw. 0,0664 0,0938 0,1221 0,1530 0,1827 0,1215 0,0440-0,0477-0,1779-0,3389-0,0242 Tabelle 7: Gewinnerwartung des Spielers bei optimaler Ziehstrategie, bedingt zur ersten Bankkarte und absolut 10 Bei einer zwei bis acht der Bank gewinnt der Spieler wahrscheinlich, wenn er die optimale Ziehstrategie befolgt. Gegen eine neun, eine zehn, ein Bild oder ein Ass verliert er jedoch vermutlich. Daraus ergibt sich ein durchschnittlicher Verlust von 1 4 #[ E (2) E(9) + E( A)] + # E(10) "! 2,42 % des Einsatzes. Durch die optimale Spielstrategie kann der Spieler also keine guten Gewinnchancen beim Black Jack erreichen. Die Gewinnaussichten können jedoch durch Doppeln und Teilen verbessert werden. Der Abschluss einer Versicherung gegen einen Black Jack der Bank lohnt sich jedoch nicht, denn durch eine Versicherung macht man unabhängig von der Anzahl seiner Punkte immer Verlust. Der Croupier erzielt nämlich bei einem Ass als erste Karte mit einer Wahrscheinlichkeit von 13 4 einen Black Jack, die Wahrscheinlichkeit keinen zu bekommen liegt jedoch mit 13 9 wesentlich höher. Beim Abschluss einer Versicherung erhält der Spieler bei einem Black Jack der Bank einmal seinen Einsatz zurück, tritt dieser jedoch nicht ein, verliert er seinen Versicherungseinsatz in Höhe des halben Einsatzes. Folglich liegt die Gewinnerwartung bei # 1+ #(! 0,5) =! "! 0, 0385, also bei! 3, 85 Prozent (vgl. Kelbratowski 1984, 53-54). 10 Vgl. Bewersdorff 2007,

20 III.7.1 Optimale Spielstrategie mit Doppeln Zur Bestimmung der optimalen Spielstrategie mit Doppeln vergleicht man die Gewinnerwartungen ohne Doppeln der Blätter neun, zehn und elf aus Tabelle fünf bzw. der Softhands 19s und 20s aus Tabelle sechs mit der Gewinnerwartung, die ein Spieler erzielt, wenn er doppelt. Diese berechnet man, indem zunächst die Gewinnerwartung ermittelt wird, wenn man eine weitere Karte zieht, und diese verdoppelt. Die errechneten Gewinnerwartungen sind in Tabelle acht aufgelistet, wobei in den Situationen, die oberhalb der Linie aufgeführt sind, der Einsatz verdoppelt werden sollte und in den anderen nicht, da dort die Gewinnerwartung ohne Doppeln höher ist. Bei Softhands übertrifft die Gewinnerwartung bei normalem Ziehen stets die beim Doppeln (vgl. Bewersdorff 2007, 87). S B Ass 11 0,4706 0,5178 0,5660 0,6147 0,6674 0,4629 0,3507 0,2278 0,0120-0, ,3589 0,4093 0,4609 0, ,3924 0,2866 0,1443-0,1618-0, ,0611 0,1208 0,0388 0,2431 0,3171 0,1043-0,0264-0,3010-0,5847-0,9151 Tabelle 8: Gewinnerwartung des Spielers beim Doppeln, bedingt zur ersten Bankkarte 11 Die Gewinnerwartung des Wertes neun bei einer zwei der Bank ergibt sich beispielsweise, wenn man die Erwartung des Kartenwertes nach einmaligem Ziehen betrachtet: Bei einem Ass bis zehn erzielt man zwölf bis 21 Punkte, also eine 1 Gewinnerwartung von [ "[ E (12 2) E(20 2) + 4" E(21 2)] " 2! 0, 4706, welche 13 0,2384, die bei normalem Ziehen übersteigt. Aus Tabelle acht ist ersichtlich, dass der Spieler seine Gewinnchancen durch das Doppeln in den meisten Situationen verbessern kann, nur gegen eine zehn, ein Bild oder ein Ass der Bank sollte er nie doppeln. Außerdem ist es vorteilhaft, den Einsatz eines neunwertigen Blattes bei einer zwei oder sieben bis neun als erste Bankkarte nicht zu verdoppeln. 11 Vgl. Bewersdorff 2007,

Bachelorarbeit. Mathematik des Black Jack

Bachelorarbeit. Mathematik des Black Jack Bachelorarbeit Mathematik des Black Jack Eva-Maria Ernst Bochum, April 2008 Glück ist das Wissen darum, dass Du nicht notwendiger Weise Glück brauchst. William Saroyan 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung

Mehr

Über ein Kartenspiel: Siebeneinhalb

Über ein Kartenspiel: Siebeneinhalb Über ein Kartenspiel: Siebeneinhalb Paula Lagares Federico Perea Justo Puerto MaMaEuSch Management Mathematics for European Schools 94342 - CP - 1-2001 - DE - COMENIUS - C21 Universität Sevilla Dieses

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung beim Schafkopf

Wahrscheinlichkeitsrechnung beim Schafkopf Thema: Facharbeit aus dem Fach Mathematik Wahrscheinlichkeitsrechnung beim Schafkopf Inhalt. Ziel der Facharbeit / Einführung. Grundlegende Überlegungen und Berechnungen.. Kartengeben als Laplace-Experiment..

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Casinoswelt, die ultimative Gewinnanleitung - Wie man in einem Casino gewinnt!

Casinoswelt, die ultimative Gewinnanleitung - Wie man in einem Casino gewinnt! Casinoswelt, die ultimative Gewinnanleitung - Wie man in einem Casino gewinnt! Wie man in einem Casino gewinnt mit der Video Poker Strategie die richtige Entscheidung für Ihre Video Poker Hand treffen

Mehr

$ % + 0 sonst. " p für X =1 $

$ % + 0 sonst.  p für X =1 $ 31 617 Spezielle Verteilungen 6171 Bernoulli Verteilung Wir beschreiben zunächst drei diskrete Verteilungen und beginnen mit einem Zufallsexperiment, indem wir uns für das Eintreffen eines bestimmten Ereignisses

Mehr

Gewinnchancen und Gewinnerwartung

Gewinnchancen und Gewinnerwartung Bachelorarbeit an der Ruhr-Universität Bochum Gewinnchancen und Gewinnerwartung Marius Alexander Wilker aus Marl Bochum, im April 008 Fakultät für Mathematik Prof. Dr. R. Verfürth Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1 Übungen zur Stochastik - Lösungen 1. Ein Glücksrad ist in 3 kongruente Segmente aufgeteilt. Jedes Segment wird mit genau einer Zahl beschriftet, zwei Segmente mit der Zahl 0 und ein Segment mit der Zahl

Mehr

Punto Banco BY CASINOS AUSTRIA

Punto Banco BY CASINOS AUSTRIA Punto Banco BY CASINOS AUSTRIA Punto Banco: Das Erlebnis Ein Besuch im Casino verspricht aufregende Stunden in exklusivem Ambiente: spannende Augenblicke, einzigartige Momente und natürlich jede Menge

Mehr

Sportwetten. Wettarten

Sportwetten. Wettarten Sportwetten Bei der Sportwette werden Einsätze auf den Ausgang eines Sportereignisses getätigt. Dies geschieht in der Regel zu festen Gewinnquoten; d.h. sie wissen bei der Wettabgabe bereits, wie hoch

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

Commitments of Traders

Commitments of Traders Commitments of Traders Profitable Insider-Strategien FLOYD UPPERMAN Aus dem Amerikanischen von Gaby Boutand FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Das Engagement der Trader: Der COT-Bericht Heutzutage haben Futures-Trader

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Risiko und Versicherung - Übung

Risiko und Versicherung - Übung Sommer 2009 Risiko und Versicherung - Übung Entscheidungstheoretische Grundlagen Renate Bodenstaff Vera Brinkmann r.bodenstaff@uni-hohenheim.de vera.brinkmann@uni-hohenheim.de https://insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Spielen ist etwas Heiteres die Mathematik des Glücksspiels

Spielen ist etwas Heiteres die Mathematik des Glücksspiels FORUM-Themenabend Michael Kleiber Timon Kleiber Spielen ist etwas Heiteres die Mathematik des Glücksspiels Rosmarin & Thymian, 01. März 2014 1 Das Ziegenproblem Marilyn vos Savant 1990 2 Das Ziegenproblem

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt!

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! 1 Einführung 2 Wahrscheinlichkeiten kurz gefasst 3 Zufallsvariablen und Verteilungen 4 Theoretische Verteilungen (Wahrscheinlichkeitsfunktion)

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

Name:... Matrikel-Nr.:... 3 Aufgabe Handyklingeln in der Vorlesung (9 Punkte) Angenommen, ein Student führt ein Handy mit sich, das mit einer Wahrscheinlichkeit von p während einer Vorlesung zumindest

Mehr

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Präsentation Agenda I. Einführung 1. Motivation 2. Das Spiel Vier Gewinnt

Mehr

Bei vielen Zufallsexperimenten interessiert man sich lediglich für das Eintreten bzw. das Nichteintreten eines bestimmten Ereignisses.

Bei vielen Zufallsexperimenten interessiert man sich lediglich für das Eintreten bzw. das Nichteintreten eines bestimmten Ereignisses. XI. Binomialverteilung ================================================================== 11.1 Definitionen -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

6.1 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 6.1.1 Definitionen und Beispiele Beispiel 1 Zufallsexperiment 1,2,3,4,5,6 Elementarereignis

6.1 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 6.1.1 Definitionen und Beispiele Beispiel 1 Zufallsexperiment 1,2,3,4,5,6 Elementarereignis 1 6.1 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 6.1.1 Definitionen und Beispiele Spiele aus dem Alltagsleben: Würfel, Münzen, Karten,... u.s.w. sind gut geeignet die Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Mehr

Das Bayes-Theorem. Christian Neukirchen Gleichwertige Leistungsfeststellung, Juni 2005

Das Bayes-Theorem. Christian Neukirchen Gleichwertige Leistungsfeststellung, Juni 2005 Das Bayes-Theorem Christian Neukirchen Gleichwertige Leistungsfeststellung, Juni 2005 Ein lahmer Witz Heute im Angebot: Ein praktisches Beispiel zur Einleitung Kurze Wiederholung der Überblick über Reverend

Mehr

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern Mit variablen Positionen die Performance verbessern Pyramidisieren im Test Erst einmal vorsichtig einsteigen und dann bei Gewinnen nachkaufen. Oder umgekehrt: Ein im Wert gestiegenes Portfolio wieder in

Mehr

Das St. Petersburg Paradox

Das St. Petersburg Paradox Das St. Petersburg Paradox Johannes Dewender 28. Juni 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Das Spiel 2 2 Das Paradox 3 3 Lösungsvorschläge 4 3.1 Erwartungsnutzen............................... 4 3.2 Risikoaversion..................................

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09. Abstract zum Thema Handelssysteme Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.01 Einleitung: Handelssysteme

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Trainingsaufgaben zur Klausurvorbereitung in Statistik I und II Thema: Satz von Bayes

Trainingsaufgaben zur Klausurvorbereitung in Statistik I und II Thema: Satz von Bayes Trainingsaufgaben zur Klausurvorbereitung in Statistik I und II Thema: Satz von Bayes Aufgabe 1: Wetterbericht Im Mittel sagt der Wetterbericht für den kommenden Tag zu 60 % schönes und zu 40% schlechtes

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen

Mehr

Zug um Zug zum Eisenbahnbaron. Zug um Zug zum Eisenbahnbaron

Zug um Zug zum Eisenbahnbaron. Zug um Zug zum Eisenbahnbaron Zug um Zug zum Eisenbahnbaron Zug um Zug zum Eisenbahnbaron Spieler: 2-6 Alter: ab 12 Jahren Dauer: ca. 90 Min Inhalt: Spielidee und Inhalt...2 Spielvorbereitung...4 Das Schienennetz...6 Die vier Schienenarten...6

Mehr

Das geniale Spiel Spaß = Gewinnen x Mitspieler 2

Das geniale Spiel Spaß = Gewinnen x Mitspieler 2 Das geniale Spiel Spaß = Gewinnen x Mitspieler 2 Für 24 Spieler ab 10 Jahren Worum geht s? Runde für Runde bietet ihr mit euren Karten um begehrte Dinge (sogenannte Haben will -Karten) für Sheldon, Leonard,

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Roulette. Impressum. Die Spielregeln. Baden-Württembergische Spielbanken GmbH & Co. KG

Roulette. Impressum. Die Spielregeln. Baden-Württembergische Spielbanken GmbH & Co. KG Baden-Württembergische Spielbanken GmbH & Co. KG Spielbank Baden-Baden Kaiserallee 1 76530 Baden-Baden Telefon 072 21/30 24-0 Fax 072 21/30 24-110 info@casino-baden-baden.de Spielbank Konstanz Seestraße

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit.

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit. 1. Schachbrett voller Reis Wir haben uns für mehr als 1000 kg entschieden, da wir glauben, dass aufgrund des stark ansteigenden Wachstums (exponentiell!) dieses Gewicht leicht zustande kommt. Anfangs eine

Mehr

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen Beispiel 48 Ein Würfel werde zweimal geworfen. X bzw. Y bezeichne die Augenzahl im ersten bzw. zweiten Wurf. Sei Z := X + Y die Summe der gewürfelten Augenzahlen.

Mehr

Amerikanischen Optionen

Amerikanischen Optionen Die Bewertung von Amerikanischen Optionen im Mehrperiodenmodell Universität-Gesamthochschule Paderborn Fachbereich 17 Seminar Finanzmathematik SS 2001 Referentin: Christiane Becker-Funke Dozent: Prof.

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners 1 KAP 15. Spiele unter unvollständiger Information Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels seine Gegenspieler, deren Aktionen, deren Nutzen, seinen eigenen Nutzen etc. Oft kennt man

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Box-and-Whisker Plot -0,2 0,8 1,8 2,8 3,8 4,8

Box-and-Whisker Plot -0,2 0,8 1,8 2,8 3,8 4,8 . Aufgabe: Für zwei verschiedene Aktien wurde der relative Kurszuwachs (in % beobachtet. Aus den jeweils 20 Quartaldaten ergaben sich die folgenden Box-Plots. Box-and-Whisker Plot Aktie Aktie 2-0,2 0,8,8

Mehr

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011 Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011 Name, Vorname:... Matr.-Nr.:... Studiengang:... Ich bestätige hiermit, dass ich der Veröffentlichung

Mehr

Credit Futures. - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) -

Credit Futures. - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) - eurex Bekanntmachung Credit Futures - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) - Die Geschäftsführung der Eurex Deutschland

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich?

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich? 26. Juni 2012 bearbeitet von: Heidi Griefingholt heidi.griefingholt@uni-osnabrueck.de 4655 Kumulative Dissertation Kumulative Dissertation bezeichnet eine Art der schriftlichen Promotionsleistung, bei

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen René Martin Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen ISBN-10: 3-446-41029-5 ISBN-13: 978-3-446-41029-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41029-9

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Sanela Omerovic Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Einfache Versicherungsformen 3 2.1 Todesfallversicherungen (Life Insurance)....................

Mehr

Klassische Risikomodelle

Klassische Risikomodelle Klassische Risikomodelle Kathrin Sachernegg 15. Jänner 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffserklärung.................................. 3 2 Individuelles Risikomodell 3 2.1 Geschlossenes

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Ravensburger Spiele 26 534 3 Ein Spiel für 2-4 Spieler ab 7 Jahren Autor: Max J. Kobbert Illustration: Joachim Krause, illuvision Design:

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Im Kreditgeschäft mit Firmenkunden existieren keine Marktpreise, was zu fatalen Fehlentscheidungen bei der Preisgestaltung führen kann.

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth Risiko und Symmetrie Prof. Dr. Andrea Wirth Gliederung 1. Einleitung Was ist eigentlich Risiko? 2. Risiko Mathematische Grundlagen 3. Anwendungsbeispiele Wo genau liegt der Schmerz des Risikos? 4. Sie

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

Lotto Voll- und Teil-Systeme

Lotto Voll- und Teil-Systeme Lotto Voll und TeilSysteme Spielteilnahme ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Nähere Informationen unter www.lottorlp.de. Hotline der BZgA: 0800 1 372 700 (kostenlos und anonym). INHALT SystemLotto

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge Vermittlerbefragung des 1. Quartal 2002 Ergebnisauswahl Presseinformation Hinweis: Veröffentlichungen ausschließlich zu

Mehr

Mit dem Buchungssatz wird angegeben, in welche Konten und auf welche Kontenseiten eine Buchung vorgenommen wird.

Mit dem Buchungssatz wird angegeben, in welche Konten und auf welche Kontenseiten eine Buchung vorgenommen wird. Kapitel 2 Buchungssatz, Journal, Hauptbuch, Beleg a) Buchungssatz Mit dem Buchungssatz wird angegeben, in welche Konten und auf welche Kontenseiten eine Buchung vorgenommen wird. Ein Merkmal der doppelten

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

3 Der Hamming-Code. Hamming-Codes

3 Der Hamming-Code. Hamming-Codes 3 Der Hamming-Code Hamming-Codes Ein binärer Code C heißt ein Hamming-Code Ha s, wenn seine Kontrollmatrix H als Spalten alle Elemente in Z 2 s je einmal hat. Die Parameter eines n-k-hamming-codes sind:

Mehr

Diskriminanzanalyse Beispiel

Diskriminanzanalyse Beispiel Diskriminanzanalyse Ziel bei der Diskriminanzanalyse ist die Analyse von Gruppenunterschieden, d. h. der Untersuchung von zwei oder mehr Gruppen hinsichtlich einer Vielzahl von Variablen. Diese Methode

Mehr

Einkommensteuertarif. Herleitung der Zahlenwerte

Einkommensteuertarif. Herleitung der Zahlenwerte Anhang D: Steuertarife in Deutschland Einommensteuertarif Herleitung der Zahlenwerte Prof Dr Andreas Pfeifer, Hochschule Darmstadt Februar 015 In diesem Beitrag wird erlärt, wie die Berechnungsformeln

Mehr

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test?

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Auch wenn die Messungsmethoden ähnlich sind, ist das Ziel beider Systeme jedoch ein anderes. Gwenolé NEXER g.nexer@hearin gp

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

Monte Carlo Simulation (Grundlagen)

Monte Carlo Simulation (Grundlagen) Der Titel des vorliegenden Beitrages wird bei den meisten Lesern vermutlich Assoziationen mit Roulette oder Black Jack hervorrufen. Allerdings haben das heutige Thema und die Spieltische nur den Namen

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Kugel-Fächer-Modell. 1fach. 3fach. Für die Einzelkugel gibt es 3 Möglichkeiten. 6fach. 3! Möglichkeiten

Kugel-Fächer-Modell. 1fach. 3fach. Für die Einzelkugel gibt es 3 Möglichkeiten. 6fach. 3! Möglichkeiten Kugel-Fächer-Modell n Kugeln (Rosinen) sollen auf m Fächer (Brötchen) verteilt werden, zunächst 3 Kugeln auf 3 Fächer. 1fach 3fach Für die Einzelkugel gibt es 3 Möglichkeiten } 6fach 3! Möglichkeiten Es

Mehr

Optimale Strategien beim Spiel Rot und Schwarz

Optimale Strategien beim Spiel Rot und Schwarz Fachbereich 6-Mathematik Seminar Spieltheorie und Glücksspiele Sommersemester 09 Optimale Strategien beim Spiel Rot und Schwarz Verfasser Tatiana Wandraj 29. August 2009 Betreuer Prof. Dr. Alfred Müller

Mehr

Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg?

Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg? Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg? Kinderuni, Workshop an der TU Wien 24. Juli 2009, 10:30 11:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. Uwe Schmock Forschungsgruppe Finanz- und Versicherungsmathematik Institut

Mehr

Alles oder Nichts. Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung. Referentin: Kathrin Schnorbusch

Alles oder Nichts. Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung. Referentin: Kathrin Schnorbusch Alles oder Nichts Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung Referentin: Kathrin Schnorbusch Mathematik im Kindergarten Mathematics, you know, is the gate of science,

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

Diese Regelung wirkt sich vor allem bei der Abrechnung von Totalschadenfällen aus. Das Ergebnis der Totalschadenabrechnung ist dabei abhängig davon,

Diese Regelung wirkt sich vor allem bei der Abrechnung von Totalschadenfällen aus. Das Ergebnis der Totalschadenabrechnung ist dabei abhängig davon, Die Mehrwertsteuer in der Totalschadenabrechnung I. Ausgangspunkt Ausgangspunkt ist 249 Abs. 2 Satz 2 BGB: Bei der Beschädigung einer Sache schließt der nach Satz 1 erforderliche Geldbetrag die Umsatzsteuer

Mehr

Die Klimaforscher sind sich längst nicht sicher. Hans Mathias Kepplinger Senja Post

Die Klimaforscher sind sich längst nicht sicher. Hans Mathias Kepplinger Senja Post 1 Die Klimaforscher sind sich längst nicht sicher Hans Mathias Kepplinger Senja Post In: Die Welt, 25. September 2007 - Dokumentation der verwandten Daten - 2 Tabelle 1: Gefährlichkeit des Klimawandels

Mehr

Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00.

Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00. 1 Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00. Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle 9 gestellten Aufgaben. b) Lösungswege sind anzugeben. Die Angabe des Endergebnisses

Mehr

ROULETTE. SPIELREGELN 24er

ROULETTE. SPIELREGELN 24er ROULETTE SPIELREGELN 24er DAS TABLEAU 1-12 PAIR IMPAIR 1-24 1 2 4 5 6 7 8 9 1 11 12 1 14 16 17 18 19 2 21 22 2 24 5 24 16 6 1 2 9 18 7 22 1 1 9 18 7 22 SERIE /2/ 6 1 2 ORPHELINS 5 24 16 SERIE 5/8 2 8 11

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Formaler Entwurf mit Event-B Die Eventbank

Formaler Entwurf mit Event-B Die Eventbank Institut für Theoretische Informatik Anwendungsorientierte Formale Verifikation Vorlesung Anwendung Formaler Verifikation SS 2015, 9.6.15 Dr. V. Klebanov, Dr. M. Ulbrich Formaler Entwurf mit Event-B Die

Mehr

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV Iris Treppner astro trading Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV TEIL I Grundzüge des Astro-Tradings 17 KAPITEL 1: ZUM UMGANG MIT DIESEM BUCH Damit Sie in diesem Buch nicht unnötig suchen

Mehr

5.Unsicherheit. 5.1WahrscheinlichkeitundRisiko

5.Unsicherheit. 5.1WahrscheinlichkeitundRisiko 1 5.Unsicherheit Bisher sind wir von vollständiger Planungssicherheit seitens der Entscheidungsträger ausgegangen. Dies trifft in vielen Fällen natürlich nicht den Kern eines Entscheidungsproblems.Wennz.B.eineEntscheidungfürdenKaufvonAktiengetroffen

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Mehr Response durch Interessen-Tracking Mit relevanten Inhalten punkten Möchten Sie als werbetreibendes Unternehmen heute nicht in der Flut von Informationen

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SportTrader.net System 1. Es gibt viele Möglichkeiten, Strategien und Techniken wie Sie Ihr Kapital erhöhen können.

SportTrader.net System 1. Es gibt viele Möglichkeiten, Strategien und Techniken wie Sie Ihr Kapital erhöhen können. Einstieg Es gibt viele Möglichkeiten, Strategien und Techniken wie Sie Ihr Kapital erhöhen können. Bevor wir Ihnen eine Strategie, welche Sie interessieren könnte, beschreiben, einpaar Worte zur Einführung.

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

n 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 S n 1250 1244, 085 1214, 075 1220, 136 1226, 167 Nach einem Jahr beträgt der Schuldenstand ca. 1177,09.

n 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 S n 1250 1244, 085 1214, 075 1220, 136 1226, 167 Nach einem Jahr beträgt der Schuldenstand ca. 1177,09. Gymnasium Leichlingen 10a M Lö 2007/08.2 2/2 Aufgaben/Lösungen der Klassenarbeit Nr. 4 von Fr., 2008-04-25 2 45 Aufgabe 1: Die A-Bank bietet Kredite zu einem Zinssatz von 6% pro Jahr an. Ein privater Keditvermittler

Mehr