Lösung (verkürzt): Anspruch G C aus 128 S. 1 HGB i.v.m. 433 Abs. 2 BGB, 124 Abs. 1 HGB

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösung (verkürzt): Anspruch G C aus 128 S. 1 HGB i.v.m. 433 Abs. 2 BGB, 124 Abs. 1 HGB"

Transkript

1 Cornelius Kruse, LL.M. Rechtsanwalt Mediator Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Vorlesung Handelsrecht Beispielsfälle Fallbeispiel 15 Abs. 1 HGB Der A, B & C -OHG gehören die Gesellschafter A, B und C an. C scheidet aus der OHG aus, ohne dass dies in das Handelsregister eingetragen und bekannt gemacht wird. Gläubiger G nimmt den C wegen einer nach seinem Ausscheiden aus der OHG durch die verbleibenden Gesellschafter A und B im Namen der A, B & C-OHG begründeten Kaufpreisschuld der Gesellschaft in Anspruch. Mit Erfolg? Lösung (verkürzt): Anspruch G C aus 128 S. 1 HGB i.v.m. 433 Abs. 2 BGB, 124 Abs. 1 HGB a) Verbindlichkeit der OHG nach 433 Abs. 2 BGB, 124 Abs. 1 HGB - Kaufvertrag zwischen OHG und G i.s.d. 433 BGB? o Willenserklärung des G (+) o Willenserklärung der OHG? eigene WE (-) Vertretung der OHG durch A und B gem. 125 Abs. 1 HGB eigene Willenserklärung von A und B (+) im Namen der OHG (+) mit Vertretungsmacht gem. 125 Abs. 1 HGB (+) - wirksamer Kaufvertrag zwischen G und der OHG (+) b) Haftung des C für die Verbindlichkeiten der OHG gem. 128 S. 1 HGB - wirkliche Sach- und Rechtslage: die nach 128 S. 1 HGB erforderliche Gesellschafterstellung des C fehlt an sich, da C im Zeitpunkt der Begründung der Kaufpreisverbindlichkeit bereits aus der OHG ausgeschieden war daher grds. kein Anspruch gegen C aus 128 S. 1 HGB - aber gemäß 15 Abs. 1 HGB (negative Publizität) könnte sich C trotz seines Ausscheidens aus der OHG von G so behandeln lassen müssen, als wenn er noch Gesellschafter der OHG wäre o (+), wenn Voraussetzungen des 15 Abs. 1 HGB vorliegen Ausscheiden Gesellschafter aus OHG = einzutragende Tatsache gem. 143 Abs. 1 S. 1, Abs. 2 HGB keine Eintragung und Bekanntmachung des Ausscheidens des C im Handelsregister (+) keine positive Kenntnis des G vom Ausscheiden des C aus der OHG (+)

2 Handeln im Rechtsverkehr (+) o Rechtsfolge: C muss sich gem. 15 Abs. 1 HGB gegenüber G so behandeln lassen, als wäre er noch Gesellschafter der OHG c) Ergebnis: Anspruch G C aus 128 S. 1 HGB i.v.m. 433 Abs. 2 BGB, 124 Abs. 1 HGB i.v.m. 15 Abs. 1 HGB (+) Beispiel 15 Abs. 1 HGB H ist Inhaber eines Getränkehandels; er ist im Handelsregister eingetragen. Februar 2013 stellt H den Betrieb ein. Eine Löschung der Firma im Handelsregister findet jedoch nicht statt. Im März 2013 verbürgt sich H telefonisch bei der D-Bank für eine Darlehensschuld seines alten Freundes F. D weiß nichts von der Betriebseinstellung. Später fordert die D-Bank von F Darlehensrückzahlung; F ist jedoch inzwischen insolvent. Eine telefonische Bürgschaft durch einen Kaufmann ist grds. möglich gemäß 350 HGB. H ist jedoch kein Kaufmann mehr, da er kein Gewerbe mehr betreibt. D meint, H müsse sich aber wie ein Kaufmann behandeln lassen, denn er stehe im Handelsregister. Auf welche Vorschrift bezieht sich D mit dieser Rechtsansicht? Nennen Sie die Voraussetzungen dieser Norm und prüfen Sie am, ob sie vorliegen! Lösung: Abs. 1 HGB 2. Voraussetzungen von 15 Abs. 1 HGB: (a) Betriebsaufgabe des Getränkehandels = eintragungspflichtige Tatsache? Ja, wegen 31 Abs. 2 Satz 1 HGB: Erlöschen der Firma bei Betriebsaufgabe ist eintragungspflichtig. (b) Nichteintragung und nicht bekannt gemacht (+), siehe. (c) Guter Glaube der D (+), sie weiß nichts von Betriebsaufgabe. [(d) Verhalten des Dritten muss zum rechtgeschäftlichen Verkehr gehören. (+)] Fallbeispiel 15 Abs. 2 HGB Kaufmann (K) bestellt (P) zum Prokuristen. Dies wird ins Handelsregister eingetragen. Später widerruft (K) die Prokura. Auch der Widerruf wird ins Handelsregister eingetragen und bekannt gemacht. - 2/9 -

3 Etwas später schließt der ehemalige Prokurist (P) ein Geschäft mit einem Dritten (D), und zwar im Namen des Kaufmanns. Kann der Dritte (D) den Kaufmann (K) aus dem Rechtsgeschäft in Anspruch nehmen? Lösung (verkürzt) Vertraglicher Anspruch des (D) gegen den (K) (+), wenn wirksamer Vertragsschluss vorliegt. Das ist gegeben, wenn übereinstimmende Willenserklärungen beider Seiten existieren. Beide Seiten haben Willenserklärungen abgegeben, allerdings hat dabei nicht (K) selbst gehandelt. Er wurde jedoch möglicherweise durch den Prokuristen (P) wirksam vertreten. Wirksame Vertretung gemäß 164 Abs. 1 S. 1 BGB? (P) hat eine eigene Willenserklärung abgegeben (P) hat im Namen des Kaufmanns (K) gehandelt Problem Vertretungsmacht. Die Vertretungsmacht könnte sich hier aus 49 Abs. 1 HGB ergeben. Die Vertretungsmacht ist allerdings erloschen durch Widerruf der Prokura ( 52 Abs. 1 HGB). Fraglich also nur, ob der Dritte (Geschäftspartner) sich darauf berufen kann, er habe von dem Widerruf der Prokura nichts gewusst. Antwort: Nein, hier gilt 15 Abs. 2 HGB. Ergebnis: Vertretungsmacht (-), d.h. keine wirksame Verpflichtung aus dem Rechtsgeschäft für und gegen den Kaufmann. Möglichkeit für den Dritten? 179 BGB: Persönliche Inanspruchnahme des Vertreters. Beispiel zu 354a HGB 1 Automobilhersteller A-AG vereinbart mit Zulieferbetrieb Z-GmbH, dass Z seine Kaufpreisforderung gegen A nicht an Dritte abtreten darf. Entgegen der Vereinbarung tritt Z die gegen A gerichtete Kaufpreisforderung an die Hausbank H ab. H verlangt nun von der A-AG Zahlung aus abgetretenem Recht. A beruft sich auf das mit Z vereinbarte Abtretungsverbot und eine zwischenzeitlich an Z geleistete Zahlung. Rechtslage? Lösung (verkürzt): Zahlungsanspruch der Hausbank H gegen den Automobilhersteller A-AG aus 433 Abs. 2 BGB? 1 Nach Kindler, a.a.o., Seite 158-3/9 -

4 o Aus eigenem Recht ( ) o Aus abgetretenem Recht gemäß 433 Abs. 2 BGB in Verbindung mit 398 BGB? (+), wenn die Voraussetzungen einer wirksamen Abtretung vorliegen: 1. Einigung über Abtretung der Forderung zw. Z und H (+) 2. Ausschluss nach 399 BGB? a) Grds. (+), das zwischen A und Z Abtretungsverbot vereinbart b) aber Abtretungsverbot nicht verbindlich, wenn Voraussetzung des 354 a Abs. 1 S. 1 HGB vorliegt: Inzidente Prüfung von 354 a Abs. 1 Satz 1 HGB Kaufmannseigenschaft der A-AG (+) gem. 3 Abs. 1 AktG i.v.m. 6 Abs. 1 HGB Kaufmannseigenschaft der Z-GmbH (+) gem. 13 Abs. 3 GmbHG i.v.m. 6 Abs. 1 HGB Rechtsgeschäft, aus dem Kaufpreisforderung, d.h. einer Geldforderung, daher gem. 343 HGB für beide Teile ein Handelsgeschäft c) Rechtsfolge: Abtretungsverbot nicht verbindlich Abtretung gem. 354 a Abs. 1 S. 1 HGB wirksam 3. Folge: Zahlungsanspruch aus abgetretenem Recht besteht. 4. Erlöschen der Kaufpreisforderung durch Erfüllung gem. 362 BGB? (+), gemäß 354 a Abs. 1 Satz 2 HGB Mängelhaftung beim beiderseitigen Handelskauf 2 Lebensmittelhändler L erhält von Großhändler G eine Kiste mit Fruchtkonserven. Aufgrund von Platzmangel im Laden lagert er sie zunächst ein. Als er sie einen Monat später im Laden platziert, fallen ihm zahlreiche aufgeblähte Dosen auf, deren Inhalt also verdorben ist. L verlangt von G Lieferung neuer Ware. Mit Recht? Lösung (verkürzt) Anspruch des L gegen G auf teilweise Neulieferung gemäß 439 Abs. 1 zweite Variante, 437 Nr. 1, 434, 433 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 BGB. Voraussetzungen: Wirksamer Kaufvertrag, Sachmangel i.s.d. 434 BGB beides (+) Grundsätzliche Rechtsfolge: Anspruch auf Nacherfüllung gem. 437 Nr. 1, 439 Abs. 1 BGB 2 Nach David Dietrich, Fallbeispiele mit Lösungen zum Handelsrecht (Wintersemester 2009 / 2010) - 4/9 -

5 Evtl. Ausschluss der Sachmängelgewährleistungsrechte gemäß 377 Abs. 2 HGB? Voraussetzungen insofern: Handelskauf, der für beide Teile ein Handelsgeschäft ist Ablieferung der Ware erfolgt Mangelhaftigkeit der Ware Keine unverzügliche Untersuchung der Ware, obwohl dies nach ordnungsgemäßem Geschäftsgang tunlich ist Unterlassen der Anzeige eines Mangels Rechtsfolge: Ware gilt als genehmigt, wenn der Mangel bei der Untersuchung erkennbar war. Hier (+), da die Dosen aufgebläht waren. Ergebnis: gemäß 377 Abs. 1 HGB kein Anspruch des L gegen G auf teilweise Neulieferung. Fallbeispiel Fixhandelskauf Der Händler K bestellt beim Großhändler V Kaffee zum fix und prompt. Als V nicht liefert, möchte K am wissen, ob er weiterhin Lieferung verlangen kann. Lösung (verkürzt) Anspruch K V auf Lieferung der Ware aus 433 Abs. 1 S. 1 BGB Voraussetzung: wirksamer Kaufvertrag zwischen K und V über Kaffee i.s.d. 433 BGB (+) - daher grds. Anspruch auf Lieferung (+) - aber ggf. Ausschluss des Lieferungsanspruchs gem. 376 Abs. 1 S. 2 HGB o Voraussetzungen des 376 HGB: Fixhandelskauf Kaufvertrag = Handelskauf (+), wenn Kaufvertrag für mind. eine Partei ein Handelsgeschäft i.s.d. 343 HGB hier: Kaufvertrag für beide Vertragsparteien ein Handelsgeschäft, da K und V Kaufleute i.s.d. 1 ff. HGB sind beiderseitiges Handelsgeschäft i.s.d. 343 HGB nach der Vereinbarung muss mindestens eine Vertragspartei genau zu fest bestimmten Zeit zur Leistung verpflichtet sein hier: Vereinbarung Lieferzeit für V: zum fix und prompt daher: Fixgeschäft (+) Kaufvertrag = Fixhandelskauf i.s.d. 376 HGB - 5/9 -

6 o nach 376 Abs. 1 S. 2 HGB kann der Gläubiger, d.h. hier K, Erfüllung nach Ablauf der Leistungszeit nur noch verlangen, wenn er sofort nach Ablauf der Zeit dem Vertragspartner anzeigt, dass er auf Erfüllung besteht sofort = ohne jede Verzögerung hier: vereinbarter Leistungszeitpunkt: ; bis zum keine Anzeige Erfüllungsverlangen sofort (-) Rechtsfolge: Erfüllungsanspruch aus 433 Abs. 1 BGB gemäß 376 Abs. 1 S. 2 HGB ausgeschlossen. Fallbeispiel Handelsvertreter Handelsvertreter H vermittelt seinem Unternehmer U am den Verkauf eines PKW an K. U schließt am mit K den Kaufvertrag und erfüllt ihn. H verlangt von U Zahlung der vereinbarten Provision. Zu Recht? Lösung (verkürzt) Anspruch H U auf Zahlung Abschlussprovision gemäß 87 Abs. 1 HGB - Voraussetzungen o wirksamer Handelsvertretervertrag i.s.d. 84 ff. HGB zwischen H und U (+) o während der Laufzeit des Handelsvertretervertrages abgeschlossenes Geschäft ( 87 Abs. 1 S. 1 HGB) hier: (+) o zumindest Mitursächlichkeit der Tätigkeit des Handelsvertreters für Abschluss des Geschäfts hier (+), da Vermittlung durch H o kein Ausschluss nach 87 Abs. 1 S. 2 HGB: hier (+), da für abgeschlossenes Geschäft kein Anspruch eines ausgeschiedenen Handelsvertreters besteht o Fälligkeit der Provision gem. 87 a Abs. 1 S. 1 HGB: Ausführung des Geschäfts durch Unternehmer: hier: (+), da Erfüllung Kaufvertrag durch U - Rechtsfolge: Anspruch auf Zahlung Provision H U gem. 87 Abs. 1 HGB (+) Fallbeispiel Kaufleute/Kaufmannseigenschaft A betreibt ohne Angestellte einen kleinen Kiosk in Essen. Er ist im Handelsregister eingetragen und firmiert unter A e.k.. Er hat telefonisch gegenüber der B-Bank eine Bürgschaft für die Geschäftsverbindlichkeiten seines Getränkelieferanten übernommen. Als dieser seine Verbindlichkeiten gegenüber der B-Bank nicht erfüllt, nimmt die B-Bank den A aus der Bürgschaft in Anspruch. Zu Recht? - 6/9 -

7 Lösung (verkürzt) Anspruch aus 765 BGB B-Bank A Voraussetzung: wirksame Bürgschaftsvertrag i.s.d. 765 BGB zwischen B-Bank und A o Bürgschaftsvertrag zwischen A und B-Bank (+) o Bürgschaftserklärung des A könnte aber gem. 766 S. 1 BGB i.v.m. 125 S. 1 BGB unwirksam sein gem. 766 S. 1 BGB muss die Bürgschaftserklärung des Bürgen schriftlich ( 126 BGB) erfolgen der Bürge A hat seine Bürgschaftserklärung nur telefonisch abgegeben daher Bürgschaftserklärung des A gem. 766 S. 1 i.v.m. 125 S. 1 BGB grds. unwirksam o aber gem. 350 HGB findet die Formvorschrift des 766 S. 1 BGB keine Anwendung, wenn die Bürgschaft auf Seiten des Bürgen ein Handelsgeschäft ist Bürgschaft müsste für Bürgen A ein Handelsgeschäft i.s.d. 343 Abs. 1 HGB sein - Voraussetzung für Vorliegen eines Handelsgeschäfts: A müsste Kaufmann i.s.d. 1 ff. HGB sein Ist-Kaufmann i.s.d. 1 HGB wohl (-) wegen 1 Abs. 2 HGB, da A nur einen kleinen Kiosk betreibt und keine Angestellten hat, so dass das Unternehmen keinen nach Art und Umfang in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert aber: A ist als e.k. ins Handelsregister eingetragen und daher gemäß 2 HGB sog. Kannkaufmann - gem. 344 Abs. 1 HGB: Vermutung dafür, dass Bürgschaftsübernahme für einen Lieferanten ein Handelsgeschäft des Kaufmanns darstellt 350 HGB (+) 766 S. 1 BGB (-) Bürgschaftserklärung formfrei, d.h. auch telefonisch, möglich Bürgschaftserklärung nicht nach 125 S. 1 BGB unwirksam Rechtsfolge: Anspruch aus 765 BGB B-Bank A (+) Beispiel Kommissionär X gibt dem gewerbsmäßig handelnden K einen Oldtimer in Kommission, damit dieser ihn verkauft. K schließt mit dem D im eigenen Namen einen Kaufvertrag über den Oldtimer und erhält im Gegenzug den Kaufpreis i.h.v. EUR von D in bar. K verweigert die Herausgabe des Geldes an X. Kann X von K die Herausgabe der EUR verlangen? - 7/9 -

8 Lösung (verkürzt) Anspruch auf Herausgabe des Kaufpreises X K gemäß 384 Abs. 2 HS. 2 HGB Voraussetzungen: - wirksamer Kommissionsvertrag zwischen X und K i.s.d. 383 HGB gemäß 383 Abs. 1 HGB u.a. (+), wenn jemand es gewerbsmäßig übernimmt, Waren für Rechnung des Kommittenten im eigenem Namen zu verkaufen hier (+), da der gewerbsmäßig handelnde K den von X in Kommission genommenen Oldtimer im eigenen Namen auf Rechnung des X, als Kommittent, verkauft K handelt daher als Kommissionär - den Kaufpreis, d.h. das Geld, hat K aus der Geschäftsbesorgung, d.h. aus dem Verkauf des Oldtimers erlangt Rechtsfolge: X hat gegen K einen Anspruch auf Herausgabe des Kaufpreises gemäß 384 Abs. 2 HS. 2 HGB Beispiel Stellvertretung A betreibt ein Juweliergeschäft mit drei Filialen in Bochum und Umgebung. Er hat den P zum Prokuristen bestellt und die Bestellung im Handelsregister eingetragen. Mit dem P hat A vereinbart, dass dieser nur Geschäfte bis zu einem Preis von EUR tätigen darf. Dennoch veräußert der P in Namen des A eine Kette im Preis von EUR an den X. Dieser bezahlt den Kaufpreis. A verweigert die Herausgabe der Kette an den X. Zu Recht? Lösung (verkürzt): Anspruch X A auf Übergabe und Übereignung der Kette aus 433 Abs. 1 S. 1 BGB I. Voraussetzung: wirksamer Kaufvertrag zwischen X und A über die Kette zum Kaufpreis von EUR i.s.d. 433 BGB 1. Willenserklärung des X gerichtet auf Abschluss Kaufvertrag über Kette zum Preis von EUR (+) 2. Willenserklärung des A? 2.1 eigene Willenserklärung des A (-) 2.2 wirksame Vertretung des A durch P gem. 164 Abs. 1 BGB? eigene Willenserklärung des P gerichtet auf Abschluss Kaufvertrag mit X (+) im Namen des A (+) mit Vertretungsmacht, hier: aus Prokura? o grds. (+), da der A dem P gemäß 48 Abs. 1 HGB wirksam Prokura erteilt und diese nicht widerrufen hat - 8/9 -

9 o gemäß 49 Abs. 1 HGB ermächtigt die Prokura zu allen Arten von Geschäften und Rechtshandlungen, die der Betrieb eines Handelsgewerbes mit sich bringt (+) bei Verkauf von Waren o aber Beschränkung der Vertretungsmacht? im Innenverhältnis zwischen A und P Beschränkung auf Vertragsschlüsse bis EUR aber: gemäß 50 Abs. 1 HGB kann der Umfang der Prokura Dritten gegenüber nicht wirksam beschränkt werden Beschränkung der Prokura dem X gegenüber unwirksam Vertretungsmacht (+) wirksamer Kaufvertrag zwischen A und X über Kette zum Kaufpreis von EUR II. Rechtsfolge: Anspruch X gegen A auf Übergabe und Übereignung der Kette aus 433 Abs. 1 S. 1 BGB (+) - 9/9 -

Fall : Der Handelskauf

Fall : Der Handelskauf Fall : Der Handelskauf F betreibt eine Boutique in Köln auf der Ehrenstraße. Sie bietet ihren Kunden dort überwiegend Jeanswaren an. Sie ist im Handelsregister als Kauffrau eingetragen. Ihre Ware bezieht

Mehr

III Prokura 48 ff HGB

III Prokura 48 ff HGB Privatrecht / Prof. Dr. H. Buschmann 34 2003-06-14 III Prokura 48 ff HGB Erteilung: 48 HGB (ferner Eintragung 53 HGB) [nur der Kaufmann im Sinne des HGB kann die Prokura erteilen. Diese muss ausdrücklich

Mehr

2. Der Kann-Kaufmann. Nach 2 S.3 HGB kann der Gewerbetreibende seine Eintragung wieder löschen lassen.

2. Der Kann-Kaufmann. Nach 2 S.3 HGB kann der Gewerbetreibende seine Eintragung wieder löschen lassen. 2. Der Kann-Kaufmann Wer einen Geschäftsbetrieb betreibt, der kaufmännische Einrichtungen nicht erfordert, kann nach 2 S.1 HGB zum Kaufmann werden, indem er seine Eintragung im Handelsregister herbeiführt.

Mehr

Anschauungsfälle zum Kaufmannsbegriff

Anschauungsfälle zum Kaufmannsbegriff Universität Potsdam Juristische Fakultät Prof. Dr. Tilman Bezzenberger Handels- und Gesellschaftsrecht Anschauungsfälle zum Kaufmannsbegriff Fall 1: A betreibt ein gewerbliches Unternehmen, über dessen

Mehr

Inhalt. Fall 1: Von wegen schöner Schein 7 Scheinkaufmann Handelskauf Untersuchungs- und Rügepflicht, 377 HGB

Inhalt. Fall 1: Von wegen schöner Schein 7 Scheinkaufmann Handelskauf Untersuchungs- und Rügepflicht, 377 HGB Standardfälle Inhalt Fall 1: Von wegen schöner Schein 7 Scheinkaufmann Handelskauf Untersuchungs- und Rügepflicht, 377 HGB Fall 2: Raus oder nicht raus? 14 Handelsregister, 15 I HGB Negative Publizität

Mehr

Zitieren Sie bei der Beantwortung der Fragen soweit möglich auch die einschlägigen Paragraphen!

Zitieren Sie bei der Beantwortung der Fragen soweit möglich auch die einschlägigen Paragraphen! Vorlesung Handelsrecht Wintersemester 2014/2015 Rechtsanwalt Dr. Cornelius Kruse LL.M. Abschlussklausur Hilfsmittel: Wirtschaftsgesetze insgesamt: 60 Punkte Zitieren Sie bei der Beantwortung der Fragen

Mehr

1. Erstellen Sie ein Gutachten zu der Frage, ob V von der A & B-OHG Zahlung in Höhe von verlangen kann.

1. Erstellen Sie ein Gutachten zu der Frage, ob V von der A & B-OHG Zahlung in Höhe von verlangen kann. Wiss. Mitarbeiter Ass. iur. Alexander Kraus, LL.M. Wiss. Mitarbeiter RA Dr. Ludwig Griebl Fachgebiet Bürgerliches Recht und Unternehmensrecht Hinweis: Die Musterlösung der Klausur aus dem Sommersemester

Mehr

XII. Der Handelskauf. 1. Fixhandelskauf

XII. Der Handelskauf. 1. Fixhandelskauf XII. Der Handelskauf 1. Fixhandelskauf Der Fixhandelskauf beinhaltet ein relatives Fixgeschäft. Dieses ist abzugrenzen von dem absoluten Fixgeschäft (die Leistung wird nach Ablauf des Termins unmöglich)

Mehr

Gemäß 1922, 1967 BGB haftet der Erbe für die Schulden des Erblassers. Allerdings kann er diese Haftung beschränken: 1975, 1990 BGB.

Gemäß 1922, 1967 BGB haftet der Erbe für die Schulden des Erblassers. Allerdings kann er diese Haftung beschränken: 1975, 1990 BGB. 4. Haftung des Erben nach 27 HGB Gemäß 1922, 1967 BGB haftet der Erbe für die Schulden des Erblassers. Allerdings kann er diese Haftung beschränken: 1975, 1990 BGB. Dies gilt nicht, wenn 27 HGB eingreift.

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht. Universität Potsdam Dr. Christoph Luther Sommersemester 2011

Handels- und Gesellschaftsrecht. Universität Potsdam Dr. Christoph Luther Sommersemester 2011 Handels- und Gesellschaftsrecht Universität Potsdam Dr. Christoph Luther Sommersemester 2011 1 Das Kaufmannsrecht 2 Die fünf Bücher des HGB 1. Buch: Handelsstand 2. Buch: Handelsgesellschaften 3. Buch:

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht

Handels- und Gesellschaftsrecht Handels- und Gesellschaftsrecht HR 5: Kaufmännische Stellvertretung 1 5. Kaufmännische Stellvertretung Tatbestand des 164 BGB Besondere kaufmännische Vollmachten und organschaftliche Vertretung Rechtsfolge

Mehr

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Teil 1 A. Anspruch des H gegen die E-GmbH I. Anspruch aus 433 II BGB 1. Gegen die E-GmbH H könnte einen Anspruch gegen die E-GmbH auf Zahlung des Kaufpreises

Mehr

Klausurenkurs. Klausurenkurs Nr. 7. Herbstsemester 2017 Prof. Dr. F. Kainer/Benjamin Blum

Klausurenkurs. Klausurenkurs Nr. 7. Herbstsemester 2017 Prof. Dr. F. Kainer/Benjamin Blum Klausurenkurs Nr. 7 Herbstsemester 2017 Prof. Dr. F. Kainer/Benjamin Blum Übersicht Hauptprobleme Gewichtung! Bestimmung der richtigen Rechtsnatur der ASW 1 HGB nicht geprüft oder falsch geprüft daraus

Mehr

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, Handelsrecht, KE 1 Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, Handelsrecht, KE 1 Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1 Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1 Gliederung1 Fall A. Anspruch des B gegen M auf Rückgabe des Kopiergerätes aus 556 Abs. 1 BGB I. Mietvertrag gem. 535 BGB zwischen B und M II. Beendigung des Mietverhältnisses

Mehr

notwendig: übereinstimmende Willenserklärungen der Parteien (Angebot/Annahme) 1.) Willenserklärung des Arbeitnehmers (H) (+) kein Problem

notwendig: übereinstimmende Willenserklärungen der Parteien (Angebot/Annahme) 1.) Willenserklärung des Arbeitnehmers (H) (+) kein Problem 1 LÖSUNG FALL 8 a): Wortlaut von 56 HGB: Wer in einem Laden oder in einem offenen Warenlager angestellt ist, gilt als ermächtigt zu Verkäufen und Empfangnahmen, die in einem derartigen Laden oder Warenlager

Mehr

Firmenbildung. 1. Kennzeichnungs- und Unterscheidungskraft, 18 I, 30 HGB 2. Irreführungsverbot, 18 II HGB 3. Angabe der Rechtsform, 19 HGB

Firmenbildung. 1. Kennzeichnungs- und Unterscheidungskraft, 18 I, 30 HGB 2. Irreführungsverbot, 18 II HGB 3. Angabe der Rechtsform, 19 HGB Firmenbildung Grundsätze der 18 f. HGB: 1. Kennzeichnungs- und Unterscheidungskraft, 18 I, 30 HGB 2. Irreführungsverbot, 18 II HGB 3. Angabe der Rechtsform, 19 HGB gemäß 37a HGB muss die Firma auf Geschäftsbriefen

Mehr

Die verschiedenen Arten von Kaufleuten

Die verschiedenen Arten von Kaufleuten Die verschiedenen Arten von Kaufleuten Gewerbe: offene, planmäßige,auf Gewinnerzielungsabsicht gerichtete, selbständige Tätigkeit, die kein freier Beruf ist Betreiben: Inhaber, der persönlich berechtigt

Mehr

Die Handlungsvollmacht

Die Handlungsvollmacht Die Handlungsvollmacht 54 HGB (1) Ist jemand ohne Erteilung der Prokura zum Betrieb eines Handelsgewerbes oder zur Vornahme einer bestimmten zu einem Handelsgewerbe gehörigen Art von Geschäften oder zur

Mehr

Unfallwagen. H möchte wissen, ob und in welcher Höhe er Schadensersatzansprüche

Unfallwagen. H möchte wissen, ob und in welcher Höhe er Schadensersatzansprüche Unfallwagen Privatmann P verkauft Händler H seinen Gebrauchtwagen für 10.000,--. P verneint die Frage des H nach einem früheren Unfall. Kurze Zeit nach Übergabe stellt H fest, dass der Wagen doch schon

Mehr

b) Rechtslage bei richtiger Eintragung und Bekanntmachung, 15 Abs.2 S.1 HGB

b) Rechtslage bei richtiger Eintragung und Bekanntmachung, 15 Abs.2 S.1 HGB b) Rechtslage bei richtiger Eintragung und Bekanntmachung, 15 Abs.2 S.1 HGB Nach 15 Abs.2 S.1 HGB muss ein Dritter eine Tatsache gegen sich gelten lassen, wenn sie ordnungsgemäß eingetragen und bekanntgemacht

Mehr

Inhalt. I. Grundlagen 8. II. Istkaufmann nach 1 Abs. 1, 2 HGB 9. III. Kannkaufmann nach 2, 3 HGB 13. IV. Fiktivkaufmann nach 5 HGB 15

Inhalt. I. Grundlagen 8. II. Istkaufmann nach 1 Abs. 1, 2 HGB 9. III. Kannkaufmann nach 2, 3 HGB 13. IV. Fiktivkaufmann nach 5 HGB 15 Inhalt Basiswissen Handelsrecht A. Einführung 7 B. Der Kaufmann 8 I. Grundlagen 8 II. Istkaufmann nach 1 Abs. 1, 2 HGB 9 III. Kannkaufmann nach 2, 3 HGB 13 IV. Fiktivkaufmann nach 5 HGB 15 V. Formkaufmann

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht

Handels- und Gesellschaftsrecht Handels- und Gesellschaftsrecht Malte Passarge 2 2.1 Handelsrecht 2.1.1 Der Kaufmann 2.1.1.1 Kaufmannseigenschaft Für Kaufleute gelten gesonderte gesetzliche Bestimmungen, die zentralen Regeln des HGB.

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

Anschauungsfälle zur Publizität des Handelsregisters ( 15 HGB)

Anschauungsfälle zur Publizität des Handelsregisters ( 15 HGB) Universität Potsdam Juristische Fakultät Prof. Dr. Tilman Bezzenberger Handels- und Gesellschaftsrecht Anschauungsfälle zur Publizität des Handelsregisters ( 15 HGB) Zu 15 I und II HGB (negative Registerpublizität)

Mehr

Fall IDA: Besprechungsleitfaden. 1. Entstehen einer solchen Gesellschaft. a) Zunächst als Innengesellschaft Zweck: GmbH-Gründung

Fall IDA: Besprechungsleitfaden. 1. Entstehen einer solchen Gesellschaft. a) Zunächst als Innengesellschaft Zweck: GmbH-Gründung Universität Potsdam Juristische Fakultät Prof. Dr. Tilman Bezzenberger Handels- und Gesellschaftsrecht Fall IDA: Besprechungsleitfaden Aufgabe 1: Die Gesellschaft und der Computerkauf - Anspruch des G

Mehr

Jura Online - Fall: Die süße Susi - Lösung

Jura Online - Fall: Die süße Susi - Lösung Jura Online - Fall: Die süße Susi - Lösung M könnte gegen H einen Anspruch auf Rückzahlung der geleisteten Einlage in Höhe von Euro 800,- haben. A. Vertragliche Ansprüche Ein vertraglicher Rückzahlungsanspruch

Mehr

Jura. Jan Imgrund. Handelsrecht. Skript

Jura. Jan Imgrund. Handelsrecht. Skript Jura Jan Imgrund Handelsrecht Skript Handelsrecht - 1 - Handelsrecht Dieses Skript entstand im Rahmen meiner Arbeitsgemeinschaft zur Vorbereitung auf das 1. Staatsexamen. Es enthält in komprimierter Form

Mehr

Lösung. G könnte gegen A einen Anspruch auf Zahlung von 1000 EUR aus Kaufvertrag, 433 II BGB, haben.

Lösung. G könnte gegen A einen Anspruch auf Zahlung von 1000 EUR aus Kaufvertrag, 433 II BGB, haben. Lösung A. Anspruch auf Zahlung aus 433 II BGB G könnte gegen A einen Anspruch auf Zahlung von 1000 EUR aus Kaufvertrag, 433 II BGB, haben. Voraussetzung: Abschluss eines wirksamen Kaufvertrages zw. A und

Mehr

Prof. Dr. jur. Uwe H. Schneider Wiss. Mitarbeiter Ass. jur. Stefan Holzner, LL.M.

Prof. Dr. jur. Uwe H. Schneider Wiss. Mitarbeiter Ass. jur. Stefan Holzner, LL.M. Allgemeines zum Kaufvertrag, 433 BGB Der Verkäufer verpflichtet sich o dem Käufer die Kaufsache zu übergeben und ihm daran Eigentum zu verschaffen, 433 Abs. 1 S. 1 BGB o und ihm die Sache frei von Sach-

Mehr

Unfallwagen. H möchte wissen, ob und in welcher Höhe er Schadensersatzansprüche. Lösung:

Unfallwagen. H möchte wissen, ob und in welcher Höhe er Schadensersatzansprüche. Lösung: Unfallwagen Privatmann P verkauft Händler H seinen Gebrauchtwagen für 10.000,--. P verneint die Frage des H nach einem früheren Unfall. Kurze Zeit nach Übergabe stellt H fest, dass der Wagen doch schon

Mehr

Freiwillige Eintragung in das Handelsregister

Freiwillige Eintragung in das Handelsregister Freiwillige Eintragung in das Handelsregister I. Grundlegendes Kleingewerbetreibende sind aufgrund der geringen Größe und Umfangs ihres Betriebs nicht dazu verpflichtet, sich ins Handelsregister eintragen

Mehr

2 Handelsrecht als Sonderprivatrecht. C. Modifikationen des allgemeinen Zivilrechts

2 Handelsrecht als Sonderprivatrecht. C. Modifikationen des allgemeinen Zivilrechts 2 Handelsrecht als Sonderprivatrecht A. Allgemeines B. Einzelkaufmann und Gewerbebegriff, Rechnungslegung C. Modifikationen des allgemeinen Zivilrechts Folie 7 A. Allgemeines I. Handelsrecht als Privatrecht

Mehr

Rechtsgeschäftslehre 6: Stellvertretung (II)

Rechtsgeschäftslehre 6: Stellvertretung (II) Einführung in das Zivilrecht I Vorlesung am 21.01.2008 Rechtsgeschäftslehre 6: Stellvertretung (II) Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=15943 Übersicht

Mehr

57 Prof. Dr. F. Bien, Universität Würzburg Fälle zum Grundkurs BGB I Stand: Lösung

57 Prof. Dr. F. Bien, Universität Würzburg Fälle zum Grundkurs BGB I Stand: Lösung 57 Prof. Dr. F. Bien, Universität Würzburg Fälle zum Grundkurs BGB I Stand: 14.11.2017 Beispielsfall 22a: Goldkauf (zur Einführung) H handelt mit Edelmetallen. In seinem Laden beschäftigt er den Verkäufer

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 07. Einheit

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 07. Einheit Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 07. Einheit 08.11.2011 Institut für Recht der Wirtschaft Fall 13 (Stellvertretung) A ist Inhaber eines großen Autohauses. V ist bei ihm als Verkäufer angestellt. K verhandelt

Mehr

Beck kompakt. HGB Crashkurs. Der sichere Weg durch die Prüfung. Bearbeitet von Prof. Dr. Michael Timme. 2. Auflage Buch. 128 S.

Beck kompakt. HGB Crashkurs. Der sichere Weg durch die Prüfung. Bearbeitet von Prof. Dr. Michael Timme. 2. Auflage Buch. 128 S. Beck kompakt HGB Crashkurs Der sichere Weg durch die Prüfung Bearbeitet von Prof. Dr. Michael Timme 2. Auflage 2016. Buch. 128 S. Klappenbroschur Format (B x L): 10,4 x 16,1 cm Recht > Handelsrecht, Wirtschaftsrecht

Mehr

Jura Online - Fall: Die Gartenmöbel-KG - Lösung

Jura Online - Fall: Die Gartenmöbel-KG - Lösung Jura Online - Fall: Die Gartenmöbel-KG - Lösung Teil 1 L könnte gegen F einen Anspruch auf Zahlung der Euro 300.000,- aus 433 II BGB i.v.m. 171 I HGB haben. Ein solcher setzte voraus, dass eine Gesellschaftsverbindlichkeit

Mehr

Fall 9 Sammlers Leid

Fall 9 Sammlers Leid Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 9 Sammlers Leid Teil 1 A.Anspruch des U gegen K auf Übergabe und Übereignung der Briefmarkensammlung gemäß 433 I 1 BGB VSS:

Mehr

Jura Online - Fall: Die Unternehmensnachfolge - Lösung

Jura Online - Fall: Die Unternehmensnachfolge - Lösung Jura Online - Fall: Die Unternehmensnachfolge - Lösung Ausgangsfall A. Anspruch L gegen E L könnte einen Anspruch gegen E aus 433 II BGB auf Zahlung von EUR 2.500,- haben. I. Anspruch entstanden Ein Anspruch

Mehr

Fall 9: Grundlagen der KG

Fall 9: Grundlagen der KG Fall 9: Grundlagen der KG Die beiden Studenten B und K beschlossen im Januar 2007 ihr Studium in Zukunft mit der Reparatur von Fahrrädern zu finanzieren. Da beide zwar über die notwendigen technischen

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht I

Handels- und Gesellschaftsrecht I 1 Dr. Ulf Müller WS 07 / 08 Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht - zivilrechtliche Abteilung - Handels- und Gesellschaftsrecht I für Nebenfachstudierende 1. Teil: Handelsrecht

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 7: Haftung KG Einführungs- / Wiederholungsfall KG K ist Kommandidist der G-KG, deren Geschäftsbetrieb aus dem Vertrieb von Scherzartikeln besteht. Er schließt

Mehr

Grundzüge des Handelsrechts Prof. Dr. Michael Beurskens. Thema 7: Kaufleute und Kaufrecht insbesondere Unternehmerregress im Verbrauchsgüterkauf

Grundzüge des Handelsrechts Prof. Dr. Michael Beurskens. Thema 7: Kaufleute und Kaufrecht insbesondere Unternehmerregress im Verbrauchsgüterkauf Grundzüge des Handelsrechts Prof. Dr. Michael Beurskens Thema 7: Kaufleute und Kaufrecht insbesondere im Verbrauchsgüterkauf ( 477 f. BGB) Was behandeln wir heute? 1 Wofür ist der Handelskauf wichtig?

Mehr

IV. Übertragung und Vererbung kaufmännischer Unternehmen. 1. Haftung des Erwerbers eines Handelsgeschäftes für Altschulden

IV. Übertragung und Vererbung kaufmännischer Unternehmen. 1. Haftung des Erwerbers eines Handelsgeschäftes für Altschulden IV. Übertragung und Vererbung kaufmännischer Unternehmen 1. Haftung des Erwerbers eines Handelsgeschäftes für Altschulden Nach 25 Abs.1 HGB haftet der Erwerber eines Handelsgeschäfts für die in dem Geschäft

Mehr

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Gliederung1 A. Anspruch V gegen W auf Zahlung von 4000,- DM AGL: 535 S. 2 BGB I. wirksamer Mietvertrag W-V 1. wirksames Angebot des W a)

Mehr

imac S ist Werkstudent bei Unternehmer U, der Alleingesellschafter und Geschäftsführer der U-GmbH ist. An einem PC muss S Werbeanzeigen grafisch

imac S ist Werkstudent bei Unternehmer U, der Alleingesellschafter und Geschäftsführer der U-GmbH ist. An einem PC muss S Werbeanzeigen grafisch imac S ist Werkstudent bei Unternehmer U, der Alleingesellschafter und Geschäftsführer der U-GmbH ist. An einem PC muss S Werbeanzeigen grafisch nachbearbeiten und regt sich furchtbar über den langsamen

Mehr

Examenskurs Handels- und Gesellschaftsrecht

Examenskurs Handels- und Gesellschaftsrecht Examenskurs Handels- und Gesellschaftsrecht Fall 15 I. V gegen A Anspruch aus Kaufvertrag gemäß 433 Abs. 2 BGB i.v.m. 161 Abs. 2, 128 HGB. Vertrag zwischen V und A wurde nicht geschlossen, aber zwischen

Mehr

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I Übung Privatrecht I Lösungsskizze zu Fall 14 Obersatz: B könnte gegen A einen Anspruch auf Zahlung der 899,- Euro gem. 433 Abs.2 BGB haben. 1. Voraussetzung: - Voraussetzung dafür ist, der Abschluss eines

Mehr

Jura Online - Fall: Gesellschafter müsste man sein - Lösung

Jura Online - Fall: Gesellschafter müsste man sein - Lösung Jura Online - Fall: Gesellschafter müsste man sein - Lösung Ausgangsfall A. Anspruch des H gegen die OHG gemäß 433 II BGB i.v.m. 124 I HGB H könnte einen Anspruch gegen die G1&Co. OHG auf Zahlung des Kaufpreises

Mehr

Fall 9.2: Grundlagen der KG

Fall 9.2: Grundlagen der KG Fall 9.2: Grundlagen der KG A, B und C betreiben eine Kfz-Werkstatt in der Rechtsform einer OHG, unter der Firma Repair-OHG. Da das Geschäft gut läuft, bietet sich im Januar 2010 ein alter Freund des A

Mehr

Lösungen für die Klausuren vom 10. September 2007 (Die Lösung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit)

Lösungen für die Klausuren vom 10. September 2007 (Die Lösung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit) Lösungen für die Klausuren vom 10. September 2007 (Die Lösung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit) Fall 1: 1. P könnte von der H-GmbH Rückzahlung und 6.000 Euro nach 346 Abs. 1 BGB haben. Dann müsste

Mehr

Grundzüge des Handelsrechts Prof. Dr. Michael Beurskens. Thema 4: Stellvertretung ( 164 BGB), Prokura und Handlungsvollmacht

Grundzüge des Handelsrechts Prof. Dr. Michael Beurskens. Thema 4: Stellvertretung ( 164 BGB), Prokura und Handlungsvollmacht Grundzüge des Handelsrechts Prof. Dr. Michael Beurskens Thema 4: Stellvertretung ( 164 BGB), und Was behandeln wir heute? 1 2 3 Warum ist Stellvertretung wichtig? Was ist eine? Was ist eine? 4 5 Was gilt

Mehr

Wiederholungsfragen und Antworten II

Wiederholungsfragen und Antworten II Wiederholungsfragen und Antworten II Nennen Sie fünf Gesellschaftsformen! - AG, GmbH, KG, OHG, GbR Wodurch erlangen AG und GmbH Rechtsfähigkeit? - Eintragung in das Handelsregister Welche Möglichkeiten

Mehr

Vorlesung Privatrecht II (Wirtschaftsrecht) Teil 1 - Handelsrecht Fälle, Lösungsskizzen und Lösungen Fälle 10-12

Vorlesung Privatrecht II (Wirtschaftsrecht) Teil 1 - Handelsrecht Fälle, Lösungsskizzen und Lösungen Fälle 10-12 Wiss. Mitarbeiter Dr. Oliver Mörsdorf Institut für IPR und Rechtsvergleichung der Universität Bonn Adenauerallee 24-42 (Ostturm), Zimmer 312, 53113 Bonn Tel.: 0228/737979 Fax: 0228/737980 Email: oliver.moersdorf@uni-bonn.de

Mehr

Voraussetzungen der Stellvertretung

Voraussetzungen der Stellvertretung Voraussetzungen der Stellvertretung Vertretung nach 164 BGB: 1. Zulässigkeit Es muss zulässig sein, sich vertreten zu lassen ( 1311, 2064). 2. Eigene Willenserklärung Der Stellvertreter muss eine eigene

Mehr

Recht für Patentanwältinnen und Patentanwälte Lösungshinweise Einsendeaibeit 2 zum Kurs (92033) Verfahrens- und Vollstreckungsrecht

Recht für Patentanwältinnen und Patentanwälte Lösungshinweise Einsendeaibeit 2 zum Kurs (92033) Verfahrens- und Vollstreckungsrecht 2 Lösungshinweise Einsendeaibeit 2 zum Kurs (92033) Verfahrens- und Vollstreckungsrecht Lös ungs hin weise: A. Zuständigkeit des Gerichts Bezüglich der zu prüfenden Zuständigkeit des Gerichts ist zwischen

Mehr

Tutorium im Zivilrecht

Tutorium im Zivilrecht Tutorium im Zivilrecht 8. und 15.11.2016 Sachverhalt V betreibt ein Geschäft für Küchenmaschinen und hat im Schaufenster immer aktuelle Angebote ausliegen. Derzeit ist eine hochwertige Kaffeemaschine im

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht. Professor Dr. Jan Lieder, LL.M. (Harvard)

Vorlesung Gesellschaftsrecht. Professor Dr. Jan Lieder, LL.M. (Harvard) Vorlesung Gesellschaftsrecht Professor Dr. Jan Lieder, LL.M. (Harvard) - Grundlagen Geschäftsführung umfasst tatsächliche und rechtliche Handlungen und bezeichnet das rechtliche Dürfen im Innenverhältnis

Mehr

HEX HGR SoSe 2016 Teil 4: HGB 15 Absatz 1

HEX HGR SoSe 2016 Teil 4: HGB 15 Absatz 1 HEX HGR SoSe 2016 Teil 4: HGB 15 Absatz 1 Fall 1: Schutz, wem Schutz gebührt Fall 2: Was schert mich mein Argument von eben? Fall B: Gibt minus und minus plus? 1 Fall 1: Schutz, wem Schutz gebührt (Sachverhalt)

Mehr

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I Übung Privatrecht I Lösungsskizze zu Fall 4 Vorüberlegungen: zur Bildung des Obersatzes Ausgangsfrage: Wer will was von wem woraus? - B (= wer) will von A (= von wem) die Zahlung der 100,- Euro (= was)

Mehr

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben.

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 2 A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs.

Mehr

Fall 7 Lösungsskizze

Fall 7 Lösungsskizze Fall 7 Lösungsskizze I. Anspruch der K gegen V auf Übereignung gem. 433 Abs. 1 S. 1 BGB 1. Vertragsschluss a) Einigung b) Zugang einer Willenerklärung bei Minderjährigen, 131 BGB c) Abgabe einer Willenserklärung

Mehr

Klausur "Vertragsgestaltung im Privatrecht" Wintersemester 2015/2016

Klausur Vertragsgestaltung im Privatrecht Wintersemester 2015/2016 Klausur "Vertragsgestaltung im Privatrecht" Wintersemester 2015/2016 Bitte geben Sie bei der Beantwortung der Fragen immer eine Begründung an. Bitte nennen Sie dabei die gesetzlichen Bestimmungen (Paragraphen,

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht

Handels- und Gesellschaftsrecht Handels- und Gesellschaftsrecht HR 3: Unternehmenspublizität 1 Unternehmenspublizität Handelsregister und Unternehmensregister 8 ff. HGB Firma 17 ff. HGB Rechnungslegung 238 ff. HGB 2 I. Handels- und Unternehmensregister

Mehr

FALL 7. Heizungsbau Hollinger. Gliederung

FALL 7. Heizungsbau Hollinger. Gliederung Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Prof. Dr. Holger Peres Examensrepetitorium Zivilrechtliche Nebengebiete (Lehrstuhl Prof. Dr. Breidenbach) Sommersemester 2015 FALL 7 Heizungsbau Hollinger Gliederung

Mehr

Beck kompakt. HGB Crashkurs. Der sichere Weg durch die Prüfung. Bearbeitet von Prof. Dr. Michael Timme

Beck kompakt. HGB Crashkurs. Der sichere Weg durch die Prüfung. Bearbeitet von Prof. Dr. Michael Timme Beck kompakt HGB Crashkurs Der sichere Weg durch die Prüfung Bearbeitet von Prof. Dr. Michael Timme 2. Auflage 2016. Buch. 128 S. Klappenbroschur ISBN 978 3 406 68016 8 Format (B x L): 10,4 x 16,1 cm Recht

Mehr

Zurechnung. Rechtshandlung. Willenserklärung Wissen Verschulden Besitz. Hilfspersonen. Vertreter. Vertreter. Erfüllungsgehilfe/ ges.

Zurechnung. Rechtshandlung. Willenserklärung Wissen Verschulden Besitz. Hilfspersonen. Vertreter. Vertreter. Erfüllungsgehilfe/ ges. Zurechnung Rechtshandlung Willenserklärung Wissen Verschulden Besitz Hilfspersonen Zurechnungsnorm Vertreter 164 BGB Vertreter 166 I BGB Erfüllungsgehilfe/ ges.vertreter 278 BGB Besitzdiener 855 BGB Organzurechnung

Mehr

Handelsrecht Hauptstudium - Pflichtfach. Literatur. Fallbücher

Handelsrecht Hauptstudium - Pflichtfach. Literatur. Fallbücher Handelsrecht Hauptstudium - Pflichtfach 1 Literatur Canaris, Claus-Wilhelm: Handelsrecht, 24. Aufl. 2006 (Großes Lehrbuch, Schwerpunkt: Dogmatik) Jung, Peter: Handelsrecht, 5. Aufl. 2006 Kindler, Peter:

Mehr

Beispiele. S fragt, welchen Umfang in den folgenden Gestaltungen seine Vollmacht hat, V zu vertreten.

Beispiele. S fragt, welchen Umfang in den folgenden Gestaltungen seine Vollmacht hat, V zu vertreten. Beispiele S fragt, welchen Umfang in den folgenden Gestaltungen seine Vollmacht hat, V zu vertreten. - V erklärt dem S, S solle V vertreten können, um ihm eine (bestimmte) Wohnung bis zu einem Preis von

Mehr

Privatrecht II. Ass.jur. Ch. Meier. Übung Privatrecht II

Privatrecht II. Ass.jur. Ch. Meier. Übung Privatrecht II Übung Privatrecht II Lösung zu Fall 7: Gedankliche Vorüberlegungen: Was möchte S? Ersatz der 250,- Euro für die Reparatur Sind diese 250,- Euro ein Mangelfolgeschaden oder Mangelschaden? ist wichtig, um

Mehr

0Das Verhältnis des Besonderen Leistungsstörungsrechts zum Allgemeinen Leistungsstörungsrechts

0Das Verhältnis des Besonderen Leistungsstörungsrechts zum Allgemeinen Leistungsstörungsrechts 0Das Verhältnis des Besonderen Leistungsstörungsrechts zum Allgemeinen Leistungsstörungsrechts Gesetzliches Leistungsstörungsrecht bei Verletzung aller Pflichten außer der Mangelfreiheit 280 ff. direkt

Mehr

I. Anspruch der K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Kleides aus 433 I 1 BGB. Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz aus 280 I, III, 283 BGB

I. Anspruch der K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Kleides aus 433 I 1 BGB. Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz aus 280 I, III, 283 BGB I. Anspruch der K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Kleides aus 433 I 1 BGB 1. Anspruch entstanden a) Angebot des V b) Annahme der K 2. Anspruch untergegangen 3. Ergebnis II. Anspruch des K gegen

Mehr

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB Lösungsskizze Übungsfall BGB AT Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB A) Entstehung: Wirksamer Kaufvertrag zwischen K und V I) Zustandekommen des Kaufvertrags

Mehr

Vorlesung Grundzüge des Handelsrechts Mo, Uhr, HS 216 Audimax (Neue Universität)

Vorlesung Grundzüge des Handelsrechts Mo, Uhr, HS 216 Audimax (Neue Universität) Prof. Dr. Olaf Sosnitza Sommersemester 2014 Vorlesung Grundzüge des Handelsrechts Mo, 18-20 Uhr, HS 216 Audimax (Neue Universität) A. Literaturhinweise I. Lehrbücher Brox/Henssler, Handelsrecht, 21. Aufl.,

Mehr

F. Rechtsgeschäftslehre V: Vertretung

F. Rechtsgeschäftslehre V: Vertretung F. Rechtsgeschäftslehre V: Vertretung I. Überblick (Voraussetzungen, Wirkung, Zurechnung) II. III. IV. Insbesondere: Handeln im fremden Namen Insbesondere: Vertretungsmacht Insichgeschäft, 181 BGB V. Missbrauch

Mehr

Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9

Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9 Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9 Klausur Prof. Dr. Wiebe Sachverhalt Der geschäftstüchtige S plant zum 01.04.2010 eine Zoohandlung für genetisch veränderte Zierfische zu eröffnen. S hat bereits

Mehr

Privat- und Wirtschaftsrecht Handelsrecht Autor: Dieter Hoffmann

Privat- und Wirtschaftsrecht Handelsrecht Autor: Dieter Hoffmann FERNSTUDIUM GUIDE Privat- und Wirtschaftsrecht Handelsrecht Autor: Dieter Hoffmann Aufgaben zur Vorbereitung auf eine Klausur im Multiple-Choice-Stil- Version vom 05.03.2015 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

Fall Wie viele Verträge sind im Sachverhalt abgeschlossen worden? 2. Ist der Kauf wirksam? 3. Wer ist Eigentümer des Mofa?

Fall Wie viele Verträge sind im Sachverhalt abgeschlossen worden? 2. Ist der Kauf wirksam? 3. Wer ist Eigentümer des Mofa? Fall 1 Der 17-jährige Kevin kauft sich ein gebrauchtes Mofa zum Preis von 300,-. Der Verkäufer denkt sich nichts dabei, weil Kevin groß gewachsen ist und beim Kauf erklärt hat, er sei längst 18 Jahre.

Mehr

Lösung Fall 8 a. I. Beschränkte Geschäftsfähigkeit, 2, 106 BGB

Lösung Fall 8 a. I. Beschränkte Geschäftsfähigkeit, 2, 106 BGB Lösung Fall 8 a B hat gegen K einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises in Höhe von 50 aus 433 II BGB, wenn zwischen B und K ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen ist. A. Angebot Ein wirksamer Kaufvertrag

Mehr

Arbeitsblätter zum Handelsrecht

Arbeitsblätter zum Handelsrecht Friedrich Schiller University of Jena From the SelectedWorks of Christian Alexander 2016 Arbeitsblätter zum Handelsrecht Christian Alexander Available at: http://works.bepress.com/christian_alexander/6/

Mehr

- Vertretungsmacht der V aus 56 HGB? V ist

- Vertretungsmacht der V aus 56 HGB? V ist Lösungshinweise zu Fall 3 Uhrenkauf VORÜBERLEGUNGEN FÜR DIE FALLLÖSUNG: Wer will was von wem woraus? Wie ändert sich die Rechtslage durch die Varianten? Frage a) A will von K Herausgabe der Uhr A) A K

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

Fallbesprechung zum Sachenrecht

Fallbesprechung zum Sachenrecht Fallbesprechung zum Sachenrecht Übung Vertragsrecht, Vertragsgestaltung und gesetzliche Schuldverhältnisse Vorab: Prüfung des Eigentumsübergangs 1. Ursprünglicher Eigentümer 2. Übergang des Eigentums von

Mehr

6 Hilfspersonen des Kaufmanns

6 Hilfspersonen des Kaufmanns 6 Hilfspersonen des Kaufmanns Das Handelsvertreterrecht ( 84 bis 92c HGB) und Handlungsgehilfenrecht ( 59 bis 82 HGB) enthält handelsrechtliche Besonderheiten des Dienstvertrags ( 611 bis 630 BGB). Sog.

Mehr

Klausur im Fach Allgemeines Wirtschaftsrecht am Teil I: Gesellschafts-, Handels- und Wirtschaftsrecht

Klausur im Fach Allgemeines Wirtschaftsrecht am Teil I: Gesellschafts-, Handels- und Wirtschaftsrecht WS 1997/98 Klausur im Fach Allgemeines Wirtschaftsrecht am 05.03.1998 Beide Teilaufgaben sind zu bearbeiten. Dem Bearbeiter steht frei, mit welcher Aufgabe er beginnt. Auf den Lösungsblättern ist ein breiter

Mehr

Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb Dr. Axel Walz. Grundkurs Zivilrecht Arbeitsgemeinschaft BGB-AT. 8. Dezember 2016

Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb Dr. Axel Walz. Grundkurs Zivilrecht Arbeitsgemeinschaft BGB-AT. 8. Dezember 2016 Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb Dr. Axel Walz Grundkurs Zivilrecht Arbeitsgemeinschaft BGB-AT 8. Dezember 2016 Lernziele Heute: 1. Wiederholung (Stellvertretung, Bürgschaft) 2. Minderjährigenrecht

Mehr

B. Überblick über die einzelnen Prüfungspunkte

B. Überblick über die einzelnen Prüfungspunkte Übersicht zur Stellvertretung, 164 ff. BGB A. Prüfungsschema I. Vorliegen von Stellvertretung II. III. 1. Zulässigkeit der Stellvertretung 2. Abgabe einer eigenen Willenserklärung durch Stellvertreter

Mehr

Die Vertretung im Handelsrecht

Die Vertretung im Handelsrecht Die Vertretung im Handelsrecht Grundsätzlich kann nur derjenige wirksam Verträge für einen Gewerbebetrieb abschließen, der vom Geschäftsinhaber hierzu bevollmächtigt wurde. Dabei kann der Vollmachtgeber

Mehr

Eigene WE des Vertreters (Abgrenzung zum Boten)

Eigene WE des Vertreters (Abgrenzung zum Boten) Stellvertretung I. Prüfungsaufbau Zulässigkeit der Stellvertretung, grundsätzlich bei jeder Willenserklärung, nicht bei Höchstpersönlichen Rechtsgeschäften (Bsp: Eheschließung) Ausschluss durch Rechtsgeschäft

Mehr

Übung im BGB für Fortgeschrittene. Prof. Dr. Inge Scherer

Übung im BGB für Fortgeschrittene. Prof. Dr. Inge Scherer Übung im BGB für Fortgeschrittene Prof. Dr. Inge Scherer 2. Klausur Sicherheiten über Sicherheiten - Sachverhalt - Ausgangsfall: Fabrikant F stellt Baumaschinen her. Er verkauft einige dieser Maschinen

Mehr

Lösung Fall 3: 1. Anspruch X gegen A auf Übereignung, 433 I BGB. - Kaufvertrag. - Abschluss zwischen P und X. - Wirksamkeit ggü.

Lösung Fall 3: 1. Anspruch X gegen A auf Übereignung, 433 I BGB. - Kaufvertrag. - Abschluss zwischen P und X. - Wirksamkeit ggü. Fall 3: Autohändler A hat dem P Prokura erteilt. P ist jedoch nicht als Prokurist ins Handelsregister eingetragen worden. A ist nach einiger Zeit mit den Leistungen des P unzufrieden. Er widerruft daher

Mehr

XI. Besonderheiten des gutgläubigen Erwerbs

XI. Besonderheiten des gutgläubigen Erwerbs XI. Besonderheiten des gutgläubigen Erwerbs 1. Voraussetzungen: Kaufmannseigenschaft des Verfügenden zum Betrieb des Handelsgeschäfts gehörendes Geschäft, 343, 344 HGB Veräußerung einer beweglichen Sache

Mehr

Die D-AG verlangt von der ABC-GmbH Zahlung von 1,2 Mio. Zug um Zug gegen Lieferung des Geschäftsflugzeugs. Zu Recht?

Die D-AG verlangt von der ABC-GmbH Zahlung von 1,2 Mio. Zug um Zug gegen Lieferung des Geschäftsflugzeugs. Zu Recht? Geschäftsflugzeug P ist leitender Finanzbuchhalter bei der Baustoffe ABC-GmbH und als solcher auch zur Zeichnung ppa ermächtigt, wobei es ihm untersagt ist, Vertretungshandlungen außerhalb des Bereichs

Mehr

Fall Anspruch entstanden Der Anspruch auf Lieferung des Gemäldes ist durch den Abschluss eines Kaufvertrages isd 433 BGB entstanden.

Fall Anspruch entstanden Der Anspruch auf Lieferung des Gemäldes ist durch den Abschluss eines Kaufvertrages isd 433 BGB entstanden. Fall 1 Frage 1: A. Anspruch auf Übergabe und Übereignung gem. 433 I S.1 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Übergabe und Übereignung des Gemäldes und der Skulptur aus 433 I S.1 BGB haben. I. Lieferanspruch

Mehr

I. Anspruch entstanden 1. Ein wirksamer Kaufvertrag liegt vor.

I. Anspruch entstanden 1. Ein wirksamer Kaufvertrag liegt vor. Käsekauf K kauft bei V eine 10kg schweren Käse für 100,-. Zuhause wiegt er nach und stellt fest, dass der Käse nur 9,8 kg wiegt, was V letztlich auch nicht bestreitet. Wütend fordert K Nachlieferung (an

Mehr

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Dr. Stephan Keiler, LL.M. Wirtschaftsrecht II Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Stephan Keiler 1 Wirtschaftsrecht II Klausur:! 19.02.2015, 09:30-11:00 HS 24 (Turnsaal) Stephan

Mehr

Kommanditgesellschaft

Kommanditgesellschaft Kommanditgesellschaft Kommanditgesellschaft Die Kommanditgesellschaft (KG) ist eine Personenhandelsgesellschaft. Ihr Gesellschaftszweck muss auf den Betrieb eines Handelsgewerbes unter gemeinschaftlicher

Mehr

Übersicht Wichtige Inhalte des BGB. Grundlagen= Verpflichtung (241)= Gläubigerverzug (293)=

Übersicht Wichtige Inhalte des BGB. Grundlagen= Verpflichtung (241)= Gläubigerverzug (293)= Übersicht Wichtige Inhalte des BGB Allgemeiner Teil= Recht der Schuldverhältnisse= Grundlagen= Einzelne Schuldverhältnisse= Personen (1)= Inhalt (241)= Kauf (433)= Sachen (90)= Verpflichtung (241)= Gläubigerverzug

Mehr

Grundzüge des Handels- und Gesellschaftsrechts. Vorlesung an der Berufsakademie Berlin Staatliche Studienakademie-

Grundzüge des Handels- und Gesellschaftsrechts. Vorlesung an der Berufsakademie Berlin Staatliche Studienakademie- Grundzüge des Handels- und Gesellschaftsrechts Vorlesung an der Berufsakademie Berlin Staatliche Studienakademie- A. Einführung 1. Handelsrecht als Sonderprivatrecht der Kaufleute Das Handelsrecht ist

Mehr