Vorbereitungsmappe. Grundlagen vor dem Eintritt in die 11. Klasse FOS / 12. Klasse BOS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorbereitungsmappe. Grundlagen vor dem Eintritt in die 11. Klasse FOS / 12. Klasse BOS"

Transkript

1 Vorbereitungsmappe Grundlagen vor dem Eintritt in die 11. Klasse FOS / 12. Klasse BOS Liebe Schülerinnen und Schüler, vor dem Eintritt in die 11. Klasse FOS / 12. Klasse BOS stellt sich vor allem im Fach Mathematik oft die Frage, was als Voraussetzung für einen guten Start in den ersten Schulwochen an Vorkenntnissen mitzubringen ist. Vieles, was Sie in Ihrer Schulzeit bisher gelernt haben, werden Sie auch an unserer Schule wieder benötigen, um die Herausforderungen des Faches zu bewältigen. Da aber der früher einmal beherrschte Stoff ohne ständiges Wiederholen sehr leicht vergessen wird, soll Ihnen diese Vorbereitungsmappe dabei helfen, möglicherweise in Vergessenheit geratene Grundlagen wieder aufzufrischen. Zusätzlich soll diese Mappe auch als Vorbereitung für den in der ersten Schulwoche anstehenden Einstufungstest im Fach Mathematik dienen. Dazu ist diese Vorbereitungsmappe in 7 Themenbereiche eingeteilt, die sich jeweils wie folgt untergliedern: 1. Kurze Zusammenfassung der entsprechenden Inhalte und Regeln; 2. Verdeutlichung durch bereits gelöste Musteraufgaben; 3. Zusätzliche Übungsaufgaben mit Lösungen am Ende eines Themengebietes, um das Wiederholte nochmals selbstständig anwenden zu lernen. Sie sollten sich vor Beginn des Schuljahres zum Durcharbeiten dieser Vorbereitungsmappe ausreichend Zeit nehmen. Dadurch wird Ihnen der Start in das neue Schuljahr sicherlich erleichtert. Sollten die gegebenen Aufgaben nicht zum Wiederholen des Stoffes ausreichen, finden Sie zusätzliche Aufgabenquellen als Links auf unserer Homepage.

2 1. Bruchrechnen 1.1 Addition und Subtraktion gleichnamiger Brüche Definition: Brüche heißen gleichnamig, wenn sie denselben Nenner haben. Rechenregel: Gleichnamige Brüche werden addiert (bzw. subtrahiert), indem man die Zähler addiert (bzw. subtrahiert) und den Nenner beibehält. Beispiel: = 3+7 = lässt sich auch als oder schreiben (gemischte Zahl). Dies ist mathematisch zwar korrekt und Sie sind es aus der Mittelstufe so gewohnt, führt aber immer wieder zu Missverständnissen und Rechenfehlern. Daher sollten Sie künftig auf die Angabe von gemischten Zahlen verzichten. Kürzen beachten: 5 10 = Übungsaufgaben: 1) = 2) ( ) = 1.2 Addition und Subtraktion ungleichnamiger Brüche Rechenregel: Ungleichnamige Brüche müssen zunächst durch Erweitern auf einen gemeinsamen Nenner (Hauptnenner) gebracht werden. Anschließend addiert bzw. subtrahiert man die Brüche nach den oben stehenden Rechenregeln. Beispiel: = = 1 8 Übungsaufgaben:

3 3) = 4) p 3 p 6 = 1.3 Multiplikation eines Bruches mit einer Zahl Rechenregel: Ein Bruch wird mit einer Zahl multipliziert, indem der Zähler mit der Zahl multipliziert wird. (Der Nenner bleibt unverändert) Beispiel: = = 6 11 Übungsaufgaben: 5) = 6) 1 3 3p = 1.4 Multiplikation von zwei Brüchen Rechenregel: Zwei Brüche werden multipliziert, indem die Zähler miteinander multipliziert und die Nenner miteinander multipliziert werden. Beispiel: 1 2 = 1 2 = Übungsaufgaben: 7) = 8) = 1.5 Division zweier Brüche Rechenregel: Man dividiert durch einen Bruch, indem mit dessen Kehrbruch multipliziert wird. Beispiel: 3 8 : 1 2 = = 3 4

4 Beachte: Beispiel: Auch die Division durch eine ganze Zahl kann so berechnet werden: 3 4 : 3 = 3 4 : 3 1 = = 1 4 Übungsaufgaben: 9) 7 3 : 2 3 = 10) 4: 3 8 = Vermischte Übungsaufgaben: 11) = 12) 1 3 x 1 6 x = 13) ( ) : 3 = 14) : 3 = 15) : 1 2 = Anmerkung: Die Aufgaben zum Bruchrechnen im Buch sind recht stark mit Binomen bzw. binomischen Formeln vermischt, daher nicht ganz einfach. Versuchen Sie dies aber trotzdem mit Ihren alten Unterlagen oder mit Hilfe des Internets zu lösen. Dabei können Sie sich auf die ersten drei binomischen Formeln beschränken. Lösung zu den Übungsaufgaben: 3 1) = = ) (3 + 7 ) = 3 ( 1)+2 (3+7) = = 4 = ) 4 3 = 16 3 = ) p p = 2p p = 2p p = p ) 7 4 = 7 4 = ) 1 3 3p = 1 3p 3 = p 7) 4 6 = 4 6 =

5 8) = = 1 6 9) 7 3 : 2 3 = = ) 4: 3 8 = = ) = = 12 2 = 6 12) 1 3 x 1 6 x = 2 6 x 1 6 x = x = 1 6 x 13) ( ) : 3 = ( ) : 3 = 13 1 = ) : 3 = : 3 1 = = = = ) : 1 2 = = = = 1 2

6 2. Wurzelrechnung Definition und Beispiele: x 2 = 9 x 1 = + 9 x 1 = + 3 x 2 = 9 x 2 = 3 in Worten: Die Quadratwurzel einer positiven Zahl (z.b. a = 9) bezeichnet diejenige positive Zahl a ( 9 = 3), die mit sich selbst multipliziert a ergibt (3 * 3 = 9). Folgerung: Es kann keine Quadrat Wurzel aus einer negativen Zahl geben!!! Rechenregel: 9 16 = 9 16 = 144 = 12 3 * 4 = 12 allgemein: a b = a b und auch: a b = a b 16 = 4 = 2 oder 16 = = 4 = 2 4 Aufpassen: = = = 25 = 5 7 also: a ± b a ± b Anwendungen: teilweise Radizieren (Wurzelziehen) 24 = 4 6 = 4 6 = = 16 2 = 16 2 = 4 2 Nenner rational machen 1 3 = 3 =

7 Aufgaben zum Wurzelrechnen: 1. Berechnen Sie beide Terme und vergleichen Sie: a) ; b) 4 9 ; 4 9 c) 36 4 ; Berechnen Sie ohne Taschenrechner: a) 64 b) 4 16 c) 10 2,5 3. Vereinfachen Sie soweit wie möglich: a) 18 b) 128 c) 125 Lösungen: 1a) = = = 13 1b) 4 9 = 2 3 = 6 = 4 9 = 36 = 6 1c) 36 4 = 6 2 = = 32 = 4 2 2a) 64 = 8 8 = 8 2b) 4 16 = 64 = 8 2c) 10 2,5 = 10 2,5 = 4 = 2 3a) 18 = 2 9 = 2 9 = 3 2 3b) 128 = 4 32 = = = = 8 2 3c) 125 = 5 25 = 5 5

8 3. Zusammenfassen von Termen Terme bestehen aus Zahlen, Variablen oder Rechenausdrücken mit Zahlen und Variablen. Bsp.: 4; x; a; 4x 2 + y; b± 8ab 4ab 2a Unterscheide: 2a = 2 * a = a + a und a 2 = a * a; a 3 = a * a * a 2a, a 2 und a 3 sind verschiedenartige Terme; sie lassen sich nicht zusammenfassen. Es lassen sich nur gleichartige Terme zusammenfassen. 3.1 Addition von gleichartigen Termen Gleichartige Terme werden addiert, indem man deren Koeffizienten addiert. Bsp.: Aber: a) 2a + 4a = (2 + 4) * a = 6a b) 9a 2 2a 2 = (9 2) * a 2 = 7a 2 4a + 6a 2 lässt sich nicht zusammenfassen 3.2 Multiplikation von Termen Terme werden multipliziert, indem man die Koeffizienten der Terme multipliziert und dann die Variablen multipliziert. Bsp.: a) 2 * 5a = 5a + 5a = 10a (2 * 5 = 10) b) 4a * 3a 2 = 3*4 * a*a 2 = 12a 3 (a * a 2 = a 3 ) Vorzeichenregel: 1) + * + = + und - * - = + 2) - * + = - und + * - = - Übungsaufgaben: b a + b a = 2. 5x + 2x² + 3x x² = 3. 3x² 5 2x = 4. 3x² x = 5. (0,3x x x) (x + 4)(x2 3x + 1) 2(x 2 1) = 6. 2 ( 1 a 3b) + 3b[0,25b ( 2a)] = 2 7. (0,5x 1) ( y + 2 x) 1 (x 2)x = 3 3

9 Lösungen: 1. 4a + 4b x + 5x² x³ 4. 15x² + 6x 5. -2x ab + 0,75b ,5xy + y 4. Rechnen mit Klammern 4.1 Ausmultiplizieren und Zusammenfassen Besteht bei einem Produktterm ein Faktor aus einer Summe, so wird jeder Summand mit dem Faktor multipliziert, der bei der Klammer steht: a (b + c) = a b + a c Steht vor der Klammer ein Pluszeichen, so ändern sich die Vorzeichen nicht, d.h. die Glieder der Klammer behalten ihre Vorzeichen. Steht vor der Klammer ein Minuszeichen, so ändern sich die Vorzeichen aller Glieder der Klammer bei ihrem Weglassen. a (b + c) = a b a c Beispiel 1: 3(x + 3y) = 3 x + 3 3y = 3x + 9y Beispiel 2: 3(x + 3y) = 3 x 3 3y = 3x 9y Übungsaufgaben: 1. 3x(x² + 2y) 4y(2x + 3x 2 ) 2. 7x(x + 3y) + 15( 2x + 3y) Sind bei einem Produkt beide Faktoren Summen, so muss jeder Summand der ersten Klammer mit jedem Summanden der zweiten Klammer multipliziert werden: Beispiel: Übungsaufgaben: (a + b) (c + d) = a c + a d + b c + b d (3 + 3x) (4x + 4y) = 3 4x + 3 4y + 3x 4x + 3x 4y = 12x + 12y + 12x xy 3. (4x+2y)(3x-2y) 4. (2x+2y+3)(4-2y+3x)

10 Lösungen: 1. 3x 3 + 6xy 8xy 12x 2 y = 3x 3 2xy 12x 2 y 2. 7x 2 21xy 30x + 45y 3. 12x² 8xy + 6xy 4y 2 = 12x 2 2xy 4y² 4. 8x 4xy + 6x 2 + 8y 4y 2 + 6xy y + 9x = 17x + 2xy + 6x 2 4y 2 + 2y Faktorisieren (Ausklammern) Besitzen die Glieder eines Summenterms einen gemeinsamen Faktor, so kann dieser Faktor ausgeklammert werden: a b + a c = a(b + c) Beispiel 1: tx + ty + tz = t(x + y + z) Beispiel 2: pr pt + qr + qt = p(r t) + q(r + t) Übungsaufgaben: Lösungen: 1. 10x 2 + 5xy 15xz 2. u(z v) + y(z v) 3. 3at-5bt+3as-5bs 1. 5x(2x + y 3z) 2. (z v)(u + y) 3. t(3a 5b) + s(3a 5b) = (t + s)(3a 5b) 5.1 Lineare Gleichungen 5. Gleichungen Mit folgendem Schema kann man lineare Gleichungen lösen: 1. Um die Lösungsmenge einer Gleichung zu bestimmen, formt man die Gleichung so um, dass auf einer Seite der Gleichung nur Terme mit x stehen. Folgende Äquivalenzumformungen sind erlaubt: - Auf beiden Seiten die gleichen Zahlen oder Terme addieren bzw subtrahieren, - Beide Seiten mit der gleichen Zahl oder dem gleichen Term ungleich 0 multiplizieren, - Beide Seiten durch die gleiche Zahl oder den gleichen Term ungleich 0 dividieren. 2. Alle Terme ohne die Unbekannte x mit Hilfe von Äquivalenzumformungen auf die rechte Seite der Gleichung bringen. 3. Auf der linken Seite die Unbekannte x ausklammern.

11 4. Dann kann man durch den Koeffizienten von x dividieren und muss überprüfen, ob die erhaltene Zahl für x in der Definitionsmenge ist. 5. Lösungsmenge angeben. Beispiel in 5 Lösungsschritten: 1. 2x 5 = 7 4x +4x 2. 6x 5 = x = 12 /: 6 4. x = 2 5. L = {2} Übungsaufgaben: 1. 2x 16 = 13 7x 2. 2x + 1 = 8 + 2x 3. 2(x + 5) 2 = 2x x 4 = 4x x Lösungen: 1. x = Keine Lösung, da 1 = 8 eine falsche Aussage ist. 3. x = R, da 8 = 8 eine immer wahre Aussage darstellt. 4. x = Quadratische Gleichungen Eine allgemeine quadratische Gleichung kann durch Äquivalenzumformungen immer leicht auf folgende Form gebracht werden: ax² + bx + c = 0, mit a, b, c εr und a 0 Zum Lösen quadratischer Gleichungen werden 3 Werkzeuge verwendet: 1. Ausklammern, falls c = 0 z.b. x 2 + 2x = 0 x(x + 2) = 0 x 1 = 0 und x 2 = 2 2. Radizieren (Wurzel ziehen), falls Gleichung reinquadratisch, also b = 0 Bsp. 1. 5x 2 35 = 0 5x 2 = 35 x 2 = 7 (x² = positiv, zwei Lösungen) x 1 = 7 und x 2 = 7 Bsp. 2 6x 2 = 0 x² = 0 x 1/2 = 0 (x² = 0 eine doppelte Lösung) Bsp. 3 7x² + 14 = 0

12 7x² = 14 x² = 2 L = { } (x² = negativ keine Lösung) 3. Quadratische Lösungsformel, falls b 0 und c 0 x 1/2 = b ± b² 4ac 2a Der Term unter der Wurzel, b² 4ac, heißt Diskriminante und ist dafür verantwortlich ob die quadratische Gleichung keine, eine oder zwei Lösungen besitzt. Bsp. 1 3x 2 + x + 6 = 0 x 1/2 = 1 ± (1) D = 71 < 0, d. h. es gibt keine Lösung L = { } Bsp. 2 2x x + 50 = 0 x 1/2 = 20± (20) ± 0 x 1/2 = = 5 4 D = 0, d. h. es gibt eine doppelte Lösung Bsp. 3 4x x 4 = 0 x 1/2 = 14 ± (14)2 4 4 ( 4) 2 4 x 1/2 = 14± 260 (D > 0, d. h. es gibt zwei Lösungen) 8 x 1 = x 2 = = = 0, ,53 Übungsaufgaben: 1. 2x² 16 = 13 7x 2. 3x² 4 3 = 0 3. x 2 + 2x = x² = 76x Lösungen: 1. x 1 = x 1 = L = { } 4. x 1/2 = 19 x 2 = 2 3 2,44 x 2 = ,94

13 6. Lineare Funktionen 6.1 Zeichnen von Graphen linearer Funktionen Der Graph einer linearen Funktion ist eine Gerade. Die allgemeine Funktionsgleichung einer Geraden f lautet: f: y = mx + t mit m; t IR Dabei ist m die Steigung der Geraden f und t der y-achsenabschnitt. Um Graphen von linearen Funktionen zu zeichnen geht man wie folgt vor: 1. Einzeichnen des Schnittpunktes der Geraden mit der y-achse (bereits bekannt durch den y- Achsenabschnitt t!) 2. Ausgehend von diesem Punkt zeichnen Sie die Steigung m mithilfe des Steigungsdreiecks ein. Am einfachsten ist dieses Steigungsdreieck zu zeichnen, indem m als Bruch dargestellt wird. Der Nenner entspricht der Strecke in x-richtung, der Zähler der Strecke in y- Richtung. Beispiel: Zeichnen Sie die Geraden g und h mit den Gleichungen g: y = 1 2 x 1 und Lösung: h: y = x + 3 in ein kartesisches Koordinatensystem ein

14 6.2 Aufstellen von Geradengleichungen Eine Gerade ist durch die Angabe - von zwei verschiedenen Punkten P (x 1 I y 1 ) und Q (x 2 I y 2 ) oder - durch einen Punkt und die Steigung der Geraden eindeutig festgelegt. Sind zwei verschiedene Punkte einer Geraden bekannt, lässt sich 1. die Steigung m berechnen. Es gilt: m = y 2 y 1 x 2 x 1 2. Anschließend berechnet man den y-achsenabschnitt t unter Zuhilfenahme der allgemeinen Funktionsgleichung y = mx + t. Die berechnete Steigung m sowie die Koordinaten eines beliebigen Punktes der Geraden werden in die allgemeine Funktionsgleichung eingesetzt und anschließend nach t aufgelöst. Beispiel: Eine Gerade g verläuft durch die Punkte P ( 3 I 5) und Q (1 I 4). Ermitteln Sie die Gleichung der Geraden g. Lösung: 1. Berechnung der Steigung m: m = 4 5 = 1 = 1 1 ( 3) alternativ: m = 5 4 ( 3) 1 = 1 4 Merke: Es ist gleichgültig, welchen der Punkte man als ersten bzw. als zweiten Punkt einsetzt. 2. Berechnung des y-achsenabschnitts: Die berechnete Steigung m sowie einen beliebigen Punkt (hier: Q) in die allgemeine Funktionsgleichung y = mx + t einsetzen: 4 = t 4 = t t = 4,25 g: y = 1 4 x + 4,25

15 6.3 Zeichnerische Bestimmung von Geradengleichungen Zum Ablesen einer Geradengleichung aus einem Schaubild liest man zunächst den Schnittpunkt der Geraden mit der y-achse (y-achsenabschnitt) ab. Beim Ablesen der Steigung m der Geraden wählt man das Steigungsdreieck möglichst so, dass der Seitenunterschied (x 2 x 1 ) und der Höhenunterschied (y 2 y 1 ) ganzzahlig sind. Beispiel: Geben Sie die Gleichung der gezeichneten Geraden g und h an Lösung: Gerade f: Der y-achsenabschnitt der Geraden f ist -1. Das Steigungsdreieck von f ist +2 Längeneinheiten in x-richtung und +3 Längeneinheiten in y-richtung. Dies entspricht einer Steigung von 3 2. f: y = 3 2 x 1 Gerade g: Der y-achsenabschnitt der Geraden g ist -2. Das Steigungsdreieck von f ist +3 Längeneinheiten in x-richtung und -1 Längeneinheiten in y-richtung. Dies entspricht einer Steigung von 1 3. g: y = 1 3 x 2

16 Übungsaufgaben 1. Zeichnen von Geraden: Gegeben sind folgende Geradengleichungen. Zeichnen Sie die zugehörigen Geraden in ein kartesisches Koordinatensystem. a) f: y = 1 4 x + 2 b) g: y = 1 2 x 5 2 c) h: y = 2x 4 2. Aufstellen von Geradengleichungen: a) Eine Gerade f verläuft durch die Punkte A(2 1) und B( 3 5). Ermitteln Sie eine Gleichung der Geraden f. b) Eine Gerade g verläuft parallel zur Geraden h mit der Gleichung y = 2x 1 und geht durch den Punkt F(2 1). Ermitteln Sie eine Gleichung der Geraden g. Nur für Techniker: c) Eine Gerade h verläuft senkrecht zur Geraden g mit der Gleichung y = 2x 1 und geht durch den Punkt F(2 1). Ermitteln Sie eine Gleichung der Geraden h. 3. Zeichnerische Bestimmung von Geradengleichungen: Geben Sie die Gleichungen der gezeichneten Geraden an. a) b)

17 Lösungen Aufgabe 1: Aufgabe 2: a) f: y = 4 5 x 13 5 b) g: y = 2x 3 Merke: Parallele Geraden besitzen dieselbe Steigung! Nur für Techniker: c) h: y = 1 x + 2 Merke: Für die Steigungen zweier senkrecht zueinander stehenden 2 Geraden gilt: m 1 m 2 = 1 Aufgabe 3: Geben Sie die Gleichung der gezeichneten Geraden g und h an. a) y = 1 x + 1 b) y = 3x + 2 2

18 7. Quadratische Funktionen 7.1 Zeichnen von Graphen quadratischer Funktionen Der Graph einer quadratischen Funktion ist eine Parabel. Die allgemeine Funktionsgleichung einer Parabel lautet: f(x) = ax² + bx + c mit a, b, c IR Dabei ist a der Formparameter der Parabel f. a gibt an, wohin die Parabel f geöffnet ist und um welche Art der Parabel es sich handelt: a > 0 : Parabel ist nach oben geöffnet a < 0 : Parabel ist nach unten geöffnet IaI = 1 : Normalparabel IaI > 1 : Parabel ist verschmälert IaI < 1 : Parabel ist verbreitert Es gibt zwei weitere Darstellungsformen der quadratischen Funktionsgleichung: Scheitelform: f(x) = a (x x s )² + y s Linearfaktorform: f(x) = a (x x 1 ) (x x 2 ) Um die Koordinaten des Scheitelpunktes bestimmen zu können, muss die allgemeine Form mithilfe der quadratischen Ergänzung in die Scheitelform überführt werden. Beispiel 1: Bestimmen Sie mithilfe der quadratischen Ergänzung die Scheitelform folgender Funktionsgleichung. f(x) = x² + 4x + 1 Lösung 1: f(x) = x² + 4x f(x) = (x + 2) 2 3 S ( 2 I 3)

19 Da der Koeffizient von x² (also der Formparameter a) 1 ist, handelt es sich hier um eine nach oben geöffnete Normalparameter. Beispiel 2: Bestimmen Sie mithilfe der quadratischen Ergänzung die Scheitelform folgender Funktionsgleichung. f(x) = 2x² + 2x + 4 Lösung 2: Hier ist der Formparameter a = 2, daher muss vor der quadratischen Ergänzung zuerst 2 ausgeklammert werden. f(x) = 2(x² x 2) f(x) = 2(x² x + 0,5² 0,5² 2) f(x) = 2[(x 0,5)² 2,25] f(x) = 2(x 0,5)² + 4,5 S (0,5 I 4,5) Da der Formparameter a eine negative Zahl ist und IaI > 1, ist die Parabel nach unten geöffnet und verschmälert. Wertetabelle: x ,5 1 2 f(x) 0 4 4,5 4 0

20 7.2 Berechnung der Nullstellen Nullstellen sind die Schnittpunkte der Graphen mit der x-achse. Zunächst muss f(x) = 0 gesetzt werden, um damit die x-werte zu berechnen. Eine Nullstelle hat die Koordinate N (x I 0). Ist die Parabelgleichung in allgemeiner Form, f(x) = ax² + bx + c, gegeben bzw. die gegebene Gleichung in diese Form umgestellt worden, kann die Mitternachtsformel zur Berechnung der Nullstellen verwendet werden: x 1,2 = b ± b² 4ac 2a Die Diskriminante D = b² 4ac entscheidet mit ihrem Vorzeichen über die Existenz und Anzahl von Nullstellen: D > 0 : Zwei Nullstellen D = 0 : Eine Nullstelle D < 0 : Keine Nullstelle (x 1 = b+ b² 4ac 2a (x 1,2 = b ) 2a ; x 2 = b b² 4ac ) 2a Beispiel 1: Gegeben ist die Parabel f durch f(x) = 1 x² + x 4. Berechnen Sie die Nullstellen der Parabel f. 2 Lösung 1: Zunächst wird f(x) = 0 gesetzt. Anschließend erfolgt die Berechnung der Nullstellen über die Mitternachtsformel : 1 ± 1² ( 4) x 1,2 = x 1,2 = 1 ± 3 1 x 1 = 2 x 2 = 4 N 1 (2 I 0) ; N 2 ( 4 I 0) Sind die Nullstellen einer Funktion bekannt, kann der Funktionsterm in Linearfaktoren zerlegt werden (Linearfaktorform: f(x) = a (x x 1 ) (x x 2 )). Die Linearfaktorform ist in diesem Fall: f(x) = 1 2 (x 2)(x+4)

21 Beispiel 2: Gegeben ist die Parabel f durch f(x) = 1 x² + 2x 5. Berechnen Sie die Nullstellen der Parabel f. 4 Lösung 2: f(x) = 0 ; Berechnung der Nullstellen über die Mitternachtsformel : 2 ± 2² 4 ( 1 4 ) ( 5) x 1,2 = 2 ( 1 4 ) 2 ± 1 x 1,2 = 1 2 keine Nullstellen, wegen D < 0. Besitzt der Graph einer quadratischen Funktion keine Nullstellen, so kann der Funktionsterm auch nicht in Linearfaktoren zerlegt werden. 7.3 Aufstellen von Parabelgleichungen Eine Parabel ist durch die Angabe des Scheitelpunktes und eines weiteren Punktes eindeutig festgelegt. Beispiel 1: Gesucht ist eine Funktionsgleichung der Parabel, die den Scheitelpunkt bei S (1 I 4) besitzt und durch den Punkt P (3 I 0) verläuft. Lösung 1: Schrittweise Lösung: 1. Ansatz: Scheitelform: y = a (x x s )² + y s 2. Einsetzen der Scheitelkoordinaten: y = a (x 1)² Punktprobe für P: 0 = a (3 1)² + 4 4a = 4 a = 1 4. Ergebnis: Scheitelform: y = (x 1)² + 4 Normalform: y = x² + 2x + 3

22 Übungsaufgaben 1. Zeichnen der Graphen quadratischer Funktionen: Gegeben sind folgende quadratische Funktionen. Zeichnen Sie die zugehörigen Graphen in ein kartesisches Koordinatensystem. a) f(x) = x²+x 3 b) g(x) = - 1 x² + 2x - 1 c) h(x) = 2x² 8x Berechnung der Nullstellen und Scheitelkoordinaten Bestimmen Sie wenn möglich die Nullstellen und die Scheitelkoordinaten: a) f(x) = x² 5x 4 b) g(x) = 1 4 x² + x 3 c) h(x) = 1 2 x² x Aufstellen von Parabelgleichungen a) Bestimmen Sie eine Funktionsgleichung der Parabel, die den Scheitel bei S (3 I 2,5) besitzt und durch den Punkt P (6 I 2) verläuft. b) Bestimmen Sie eine Funktionsgleichung der Parabel, die den Scheitel bei S ( 0,5 I 1,5) besitzt und durch den Punkt P (0 I 1) verläuft.

23 Lösungen Aufgabe 1: Aufgabe 2: a) Nullstellen: N 1 ( 1 I 0), N 2 ( 4 I 0) S ( 2,5 I 2,25) b) keine Nullstellen, da D<0, S (2 I 2) c) Nullstellen: N 1 (1+ 8 I 0), N 2 (1 8 I 0) S (1 I 4) Aufgabe 3: a) y = 1 x² 3x b) y = 2x² 2x + 1

- G1 - Grundlagen der Mathematik - Bruchrechnen - MSS Böblingen. Einstiegsaufgaben: Merke: a) Addieren von Brüchen. b) Subtrahieren von Brüchen.

- G1 - Grundlagen der Mathematik - Bruchrechnen - MSS Böblingen. Einstiegsaufgaben: Merke: a) Addieren von Brüchen. b) Subtrahieren von Brüchen. MSS Böblingen - Bruchrechnen - - G - Einstiegsaufgaben: a a a) + = 6x 4x a + a b) = 6x x a a c) = 6x 4x a a d) : = 6x 4x e) 7 = Merke: a) Addieren von Brüchen b) Subtrahieren von Brüchen c) Multiplizieren

Mehr

INFOMAPPE ZUM EINSTUFUNGSTEST MATHEMATIK AN DER FOS/BOS MEMMINGEN

INFOMAPPE ZUM EINSTUFUNGSTEST MATHEMATIK AN DER FOS/BOS MEMMINGEN INFOMAPPE ZUM EINSTUFUNGSTEST MATHEMATIK AN DER FOS/BOS MEMMINGEN Liebe Schülerinnen und Schüler, wie schnell man einen bereits einmal gekonnten Stoff wieder vergisst, haben Sie sicherlich bereits schon

Mehr

gebrochene Zahl gekürzt mit 9 sind erweitert mit 8 sind

gebrochene Zahl gekürzt mit 9 sind erweitert mit 8 sind Vorbereitungsaufgaben Mathematik. Bruchrechnung.. Grundlagen: gebrochene Zahl gemeiner Bruch Zähler Nenner Dezimalbruch Ganze, Zehntel Hundertstel Tausendstel Kürzen: Zähler und Nenner durch dieselbe Zahl

Mehr

Download. Basics Mathe Gleichungen mit Klammern und Binomen. Einfach und einprägsam mathematische Grundfertigkeiten wiederholen.

Download. Basics Mathe Gleichungen mit Klammern und Binomen. Einfach und einprägsam mathematische Grundfertigkeiten wiederholen. Download Michael Franck Basics Mathe Gleichungen mit Klammern und Binomen Einfach und einprägsam mathematische Grundfertigkeiten wiederholen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Basics Mathe Gleichungen

Mehr

Graphen quadratischer Funktionen und deren Nullstellen

Graphen quadratischer Funktionen und deren Nullstellen Binomische Formeln Mithilfe der drei binomischen Formeln kann man Funktionen bzw. Gleichungen vereinfachen. 1. Binomische Formel ( Plusformel ) a 2 + 2 a b+ b 2 = (a+ b) 2 Herleitung: (a+ b) 2 = (a+ b)

Mehr

Themenerläuterung. Die wichtigsten benötigten Formeln 1. Der Umgang mit der Mitternachtsformel

Themenerläuterung. Die wichtigsten benötigten Formeln 1. Der Umgang mit der Mitternachtsformel Themenerläuterung In diesem Kapitel wirst du mit linearen Funktionen (=Gerade) und quadratischen Funktionen (=Parabel) konfrontiert. Du musst wissen, wie man eine Geradengleichung durch zwei vorgegebene

Mehr

Nullstellen. Somit ergibt sich x = 4 oder x = -4, da das Quadrat beider Zahlen 16 ergibt. Man schreibt

Nullstellen. Somit ergibt sich x = 4 oder x = -4, da das Quadrat beider Zahlen 16 ergibt. Man schreibt Nullstellen Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende quadratische Funktion: Bestimme die Nullstellen. f( x) x² 3 x² 3 : x² 16 16 x² 16 Somit ergibt sich x = 4 oder x = -4, da das Quadrat beider Zahlen 16 ergibt.

Mehr

Lösungen zum Arbeitsblatt: y = mx + b Alles klar???

Lösungen zum Arbeitsblatt: y = mx + b Alles klar??? I. Zeichnen von Funktionen a) Wertetabelle x -4-3 - -1 0 1 3 4 y =,5x -10-7,5-5 -,5 0,5 5 7,5 10 y = - x,7 1,3 0,7 0-0,7-1,3 - -,7 3 y = x 1,5-9,5-7,5-5,5-3,5-1,5 0,5,5 4,5 6,5 y = - 1 x + 4 3,5 3,5 1,5

Mehr

Mathematik. FOS 11. Jahrgangsstufe (technisch) c 2003, Thomas Barmetler Stand: 23. Juli Kontakt und weitere Infos:

Mathematik. FOS 11. Jahrgangsstufe (technisch) c 2003, Thomas Barmetler Stand: 23. Juli Kontakt und weitere Infos: FOS 11. Jahrgangsstufe (technisch) c 2003, Thomas Barmetler Stand: 23. Juli 2004 Kontakt und weitere Infos: www.schule.barmetler.de Inhaltsverzeichnis 1 Wiederholung 5 1.1 Bruchrechnen.............................

Mehr

Vorbereitungskurs Mathematik

Vorbereitungskurs Mathematik Vorbereitungskurs Mathematik Grundlagen für das Unterrichtsfach Mathematik für die Fachhochschulreifeprüfung Zweijährige Höhere Berufsfachschule Berufsoberschule I Duale Berufsoberschule Inhalt 0. Vorwort...

Mehr

Terme und Gleichungen

Terme und Gleichungen Terme und Gleichungen Rainer Hauser November 00 Terme. Rekursive Definition der Terme Welche Objekte Terme genannt werden, wird rekursiv definiert. Die rekursive Definition legt zuerst als Basis fest,

Mehr

Quadratische Funktionen und Gleichungen Mathematik Jahrgangsstufe 9 (G8) Bergstadt-Gymnasium Lüdenscheid. Friedrich Hattendorf

Quadratische Funktionen und Gleichungen Mathematik Jahrgangsstufe 9 (G8) Bergstadt-Gymnasium Lüdenscheid. Friedrich Hattendorf Mathematik Jahrgangsstufe 9 (G8) Lüdenscheid Friedrich Hattendorf 4. September 2014 Vorbemerkung Die Datei entsteht noch; noch nicht alles ist optimal Hinweis zum Ausdruck: (Fast) Alles sollte noch gut

Mehr

1. Vereinfache wie im Beispiel: 3. Vereinfache wie im Beispiel: 4. Schreibe ohne Wurzel wie im Beispiel:

1. Vereinfache wie im Beispiel: 3. Vereinfache wie im Beispiel: 4. Schreibe ohne Wurzel wie im Beispiel: 1. Zahlenmengen Wissensgrundlage Aufgabenbeispiele Gib die jeweils kleinstmögliche Zahlenmenge an, welche die Zahl enthält? R Q Q oder All diejenigen Zahlen, die sich nicht mehr durch Brüche darstellen

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

Grundwissensblatt 8. Klasse. IV. Lineare Gleichungen mit zwei Variablen 1. Eigenschaften von linearen Gleichungen mit zwei Variablen

Grundwissensblatt 8. Klasse. IV. Lineare Gleichungen mit zwei Variablen 1. Eigenschaften von linearen Gleichungen mit zwei Variablen Grundwissensblatt 8. Klasse IV. Lineare Gleichungen mit zwei Variablen. Eigenschaften von linearen Gleichungen mit zwei Variablen Alle linearen Gleichungen der Form a + by = c (oder auch y = m + t) erfüllen:

Mehr

Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft

Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft Berufsbildende Schule 11 der Region Hannover Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft Das folgende Material soll Ihnen helfen sich einen Überblick

Mehr

Was ist eine Funktion?

Was ist eine Funktion? Lerndomino zum Thema Funktionsbegriff Kopiereen Sie die Seite (damit Sie einen Kontrollbogen haben), schneiden Sie aus der Kopie die "Dominosteine" zeilenweise aus, mischen Sie die "Dominosteine" und verteilen

Mehr

Wiederholung Quadratische Funktionen (Parabeln)

Wiederholung Quadratische Funktionen (Parabeln) SEITE 1 VON 7 Wiederholung Quadratische Funktionen (Parabeln) VON HEINZ BÖER 1. Regeln a) Funktionsvorschriften Normalform f(x) = a x² + b x + c Normalparabel: f(x) = x 2 Graf der Normalparabel Die einfachste

Mehr

Lineare Funktionen. Die lineare Funktion

Lineare Funktionen. Die lineare Funktion 1 Die lineare Funktion Für alle m, t, aus der Zahlenmenge Q heißt die Funktion f: x m x + t lineare Funktion. Die Definitionsmenge ist Q (oder je nach Zusammenhang ein Teil davon). Der Graph der linearen

Mehr

Grundlagen der Mathematik von Ansgar Schiffler - Seite 1 von 7 -

Grundlagen der Mathematik von Ansgar Schiffler - Seite 1 von 7 - - Seite von 7 -. Wie lautet die allgemeine Geradengleichung? (Mit Erklärung). Ein Telefontarif kostet 5 Grundgebühr und pro Stunde 8 cent. Wie lautet allgemein die Gleichung für solch einen Tarif? (Mit

Mehr

Stichwortverzeichnis. Symbole. Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis. Symbole. Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Symbole ( ) (Runde Klammern) 32, 66 (Betragszeichen) 32 (Multiplikations-Zeichen) 31 + (Plus-Zeichen) 31, 69 - (Minus-Zeichen) 31, 69 < (Kleiner-als-Zeichen) 33,

Mehr

Tipps und Tricks für die Abschlussprüfung

Tipps und Tricks für die Abschlussprüfung Tipps und Tricks für die Abschlussprüfung Rechentipps und Lösungsstrategien mit Beispielen zu allen Prüfungsthemen Mathematik Baden-Württemberg Mathematik-Verlag Vorwort: Sehr geehrte Schülerinnen und

Mehr

1. Funktionen. 1.3 Steigung von Funktionsgraphen

1. Funktionen. 1.3 Steigung von Funktionsgraphen Klasse 8 Algebra.3 Steigung von Funktionsgraphen. Funktionen y Ist jedem Element einer Menge A genau ein E- lement einer Menge B zugeordnet, so nennt man die Zuordnung eindeutig. 3 5 6 8 Dies ist eine

Mehr

Reelle Zahlen (R)

Reelle Zahlen (R) Reelle Zahlen (R) Bisher sind bekannt: Natürliche Zahlen (N): N {,,,,,6... } Ganze Zahlen (Z): Z {...,,,0,,,... } Man erkennt: Rationale Zahlen (Q):.) Zwischen den natürlichen Zahlen befinden sich große

Mehr

1 Rechnen. Addition rationaler Zahlen gleicher Vorzeichen Summand + Summand = Summe

1 Rechnen. Addition rationaler Zahlen gleicher Vorzeichen Summand + Summand = Summe Rationale Zahlen Die ganzen Zahlen zusammen mit allen positiven und negativen Bruchzahlen heißen rationale Zahlen. Die Menge der rationalen Zahlen wird mit Q bezeichnet. Je weiter links eine Zahl auf dem

Mehr

Eingangstest im Fach Mathematik Aufgaben zur Wiederholung und Vertiefung

Eingangstest im Fach Mathematik Aufgaben zur Wiederholung und Vertiefung Eingangstest im Fach Mathematik Aufgaben zur Wiederholung und Vertiefung Hinweise: Liebe Schülerinnen und Schüler, der Eingangstest ist überstanden. Wenn Sie alle Aufgaben lösen konnten, so bringen Sie

Mehr

Quadratische Funktion - Übungen

Quadratische Funktion - Übungen Quadratische Funktion - Übungen 1a) "Verständnisfragen" zu "Scheitel und Allgemeine Form" - mit Tipps. Teilweise: Trotz der Tipps nicht immer einfach! Wir haben die Formeln: Allgemeine Form: y = a x 2

Mehr

ALGEBRA Lineare Gleichungen Teil 1. Klasse 8. Datei Nr Friedrich W. Buckel. Dezember 2005 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK

ALGEBRA Lineare Gleichungen Teil 1. Klasse 8. Datei Nr Friedrich W. Buckel. Dezember 2005 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK ALGEBRA Lineare Gleichungen Teil Klasse 8 Lineare Gleichungen mit einer Variablen Datei Nr. 40 Friedrich W. Buckel Dezember 005 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Inhalt DATEI 40 Grundlagen und ein

Mehr

Grundwissen Mathematik

Grundwissen Mathematik Grundwissen Mathematik Algebra Terme und Gleichungen Jeder Abschnitt weist einen und einen teil auf. Der teil sollte gleichzeitig mit dem bearbeitet werden. Während die bearbeitet werden, sollte man den

Mehr

Grundwissen 9. Klasse 9/1. Grundwissen 9. Klasse 9/2

Grundwissen 9. Klasse 9/1. Grundwissen 9. Klasse 9/2 Grundwissen 9. Klasse 9/. Quadratwurzel Definition: a ist diejenige positive Zahl, deren Quadrat a ergibt: a =a z.b. 5=5 Bezeichnung: Die Zahl a unter der Wurzel heißt Radikand. Radikandenbedingung: a

Mehr

Einführungsphase Mathematik. Thema: Quadratische Funktionen. quadratische Gleichungen

Einführungsphase Mathematik. Thema: Quadratische Funktionen. quadratische Gleichungen Thema: Quadratische Funktionen quadratische Gleichungen Normalform einer linearen Funktion Normalform einer quadratischen Funktion Handelt es sich um quadratische Funktionen??? Ja, denn a = 3, b = 0, c

Mehr

Ganzrationale Funktionen

Ganzrationale Funktionen Eine Dokumentation von Sandro Antoniol Klasse 3f Mai 2003 Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung...3 2. Grundlagen...4 2.1. Symmetrieeigenschaften von Kurven...4 2.1.1. gerade Exponenten...4 2.1.2. ungerade

Mehr

Inhaltsverzeichnis Mathematik

Inhaltsverzeichnis Mathematik 1. Mengenlehre 1.1 Begriff der Menge 1.2 Beziehungen zwischen Mengen 1.3 Verknüpfungen von Mengen (Mengenoperationen) 1.4 Übungen 1.5 Übungen (alte BM-Prüfungen) 1.6 Zahlenmengen 1.7 Grundmenge (Bezugsmenge)

Mehr

Gleichsetzungsverfahren

Gleichsetzungsverfahren Funktion Eine Funktion ist eine Zuordnung, bei der zu jeder Größe eines ersten Bereichs (Ein gabegröße) genau eine Größe eines zweiten Bereichs (Ausgabegröße) gehört. Eine Funktion wird durch eine Funktionsvorschrift

Mehr

Übungsaufgaben zu quadratischen Gleichungen und Parabeln

Übungsaufgaben zu quadratischen Gleichungen und Parabeln Übungsaufgaben zu quadratischen Gleichungen und Parabeln Binomische Formeln:. binomische Formel: ( a + b) = a + ab + b. binomische Formel:. binomische Formel: ( a b) = a ab + b ( a + b)(a b) = a b Lösungsformel

Mehr

Die Steigung m ist ein Quotient zweier Differenzen und heißt daher Differenzenquotient.

Die Steigung m ist ein Quotient zweier Differenzen und heißt daher Differenzenquotient. Seite Definition lineare Funktion Eine Funktion f mit dem Funktionsterm f(x) = m x + b, also der Funktionsgleichung y = m x + b, heißt lineare Funktion. Ihr Graph G f ist eine Gerade mit der Steigung m

Mehr

7 Aufgaben im Dokument. Aufgabe P5/2010

7 Aufgaben im Dokument. Aufgabe P5/2010 Aufgabe P5/2010 7 Aufgaben im Dokument Die nach unten geöffnete Parabel hat die Gleichung 5. Zeichnen Sie die Parabel in ein Koordinatensystem. Die Gerade hat die Steigung und schneidet die -Achse im Punkt

Mehr

Kapitel 3. Kapitel 3 Gleichungen

Kapitel 3. Kapitel 3 Gleichungen Gleichungen Inhalt 3.1 3.1 Terme, Gleichungen, Lösungen x 2 2 + y 2 2 3.2 3.2 Verfahren zur zur Lösung von von Gleichungen 3x 3x + 5 = 14 14 3.3 3.3 Gleichungssysteme Seite 2 3.1 Terme, Gleichungen, Lösungen

Mehr

Gleichungsarten. Quadratische Gleichungen

Gleichungsarten. Quadratische Gleichungen Gleichungsarten Quadratische Gleichungen Normalform: Dividiert man die allgemeine Form einer quadratischen Gleichung durch a, erhält man die Normalform der quadratischen Gleichung. x 2 +px+q=0 Lösungsformel:

Mehr

Umgekehrter Dreisatz Der umgekehrte Dreisatz ist ein Rechenverfahren, das man bei umgekehrt proportionalen Zuordnungen anwenden kann.

Umgekehrter Dreisatz Der umgekehrte Dreisatz ist ein Rechenverfahren, das man bei umgekehrt proportionalen Zuordnungen anwenden kann. Dreisatz Der Dreisatz ist ein Rechenverfahren, das man bei proportionalen Zuordnungen anwenden kann. 3 Tafeln Schokolade wiegen 5 g. Wie viel Gramm wiegen 5 Tafeln? 1. Satz: 3 Tafeln wiegen 5 g.. Satz:

Mehr

Grundwissen Mathematik Klasse 8. Beispiel: m= 2,50 1 = 5,00. Gleichung: y=2,50 x. Beispiel: c=1,5 160=2,5 96=3 80=6 40=240.

Grundwissen Mathematik Klasse 8. Beispiel: m= 2,50 1 = 5,00. Gleichung: y=2,50 x. Beispiel: c=1,5 160=2,5 96=3 80=6 40=240. I. Funktionen 1. Direkt proportionale Zuordnungen Grundwissen Mathematik Klasse x und y sind direkt proportional, wenn zum n fachen Wert für x der n fache Wert für y gehört, die Wertepaare quotientengleich

Mehr

f. y = 0,2x g. y = 1,5x + 5 h. y = 4 6x i. y = 4 + 5,5x j. y = 0,5x + 3,5

f. y = 0,2x g. y = 1,5x + 5 h. y = 4 6x i. y = 4 + 5,5x j. y = 0,5x + 3,5 11. Lineare Funktionen Übungsaufgaben: 11.1 Zeichne jeweils den Graphen der zugehörigen Geraden a. y = 0,5x 0,25 b. y = 0,1x + 2 c. y = 2x 2 d. 2x + 4y 5 = 0 e. y = x f. y = 0,2x g. y = 1,5x + 5 h. y =

Mehr

Terme ================================================================== Rechteck mit den Seiten a und b :

Terme ================================================================== Rechteck mit den Seiten a und b : Terme ================================================================== Rechteck mit den Seiten a und b : Flächeninhalt : A(a; b) = a b b Umfang : U(a; b) = 2 a + 2 b = 2a + 2b a Quader mit einem Quadrat

Mehr

Mathematische Grundlagen 2. Termrechnen

Mathematische Grundlagen 2. Termrechnen Inhaltsverzeichnis: 2. Termrechnen... 2 2.1. Bedeutung von Termen... 2 2.2. Terme mit Variablen... 4 2.3. Vereinfachen von Termen... 6 2.3.1. Zusammenfassen von gleichartigen Termen... 6 2.3.2. Vereinfachen

Mehr

PARABELN. 10. Klasse

PARABELN. 10. Klasse PARABELN 0. Klasse Jens Möller Owingen Tel. 0755-9 HUjmoellerowingen@aol.comU INHALTSVERZEICHNIS NORMALPARABEL PARABELN MIT FORMFAKTOR VERSCHIEBUNG IN Y-RICHTUNG VERSCHIEBUNG IN X-RICHTUNG 5 ALLGEMEINE

Mehr

Mathematik Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf die 3. Klausur Lösung. 1. Formen Sie die Scheitel(punkt)form der quadratischen Funktion

Mathematik Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf die 3. Klausur Lösung. 1. Formen Sie die Scheitel(punkt)form der quadratischen Funktion Datum:.0.0 Thema: Quadratische Funktionen. Formen Sie die Scheitel(punkt)form der quadratischen Funktion f mit f(x) = ( x ) + in die Polynomdarstellung um und bestimmen Sie die Nullstellen und den Schnittpunkt

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Kapitel 3 Gleichungen und Ungleichungen Josef Leydold Auffrischungskurs Mathematik WS 2017/18 3 Gleichungen und Ungleichungen 1 / 58 Gleichung Eine Gleichung erhalten wir durch Gleichsetzen zweier Terme.

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Kapitel 3 Gleichungen und Ungleichungen Josef Leydold Auffrischungskurs Mathematik WS 2017/18 3 Gleichungen und Ungleichungen 1 / 58 Gleichung Eine Gleichung erhalten wir durch Gleichsetzen zweier Terme.

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Gleichung Eine Gleichung erhalten wir durch Gleichsetzen zweier Terme. Kapitel 3 Gleichungen und Ungleichungen linke Seite = rechte Seite Grundmenge: Menge aller Zahlen, die wir als Lösung der Gleichung

Mehr

Grundwissen 9. Sabine Woellert

Grundwissen 9. Sabine Woellert Grundwissen 9 1. Quadratische Funktion... 2 1.1 Definition... 2 1.2 Eigenschaften der Normalparabel ( ):... 2 1.3 Veränderung der Normalparabel... 2 1.4 Normalform, Scheitelform... 4 1.5 Berechnung der

Mehr

Rechnen mit Quadratwurzeln

Rechnen mit Quadratwurzeln 9. Grundwissen Mathematik Algebra Klasse 9 Rechnen mit Quadratwurzeln Die Quadratwurzel aus a ist diejenige nichtnegative Zahl aus R, deren Quadrat wieder a ergibt. a nennt man Radikand. Man schreibt dafür

Mehr

Vorbereitungskurs. Mathematik. Berufliches Gymnasium für Gesundheit und Soziales

Vorbereitungskurs. Mathematik. Berufliches Gymnasium für Gesundheit und Soziales Vorbereitungskurs Mathematik Berufliches Gymnasium für Gesundheit und Soziales Erstellt von: S. Dittmann, F. Scholer Stand: 01.07.2016 Inhaltsverzeichnis 0. Vorwort 1. Termumformung - Klammerregeln 2.

Mehr

Vierecke. 7.1 Grundwissen Mathematik Geometrie Klasse 7. Drachenviereck: Viereck, bei dem eine Diagonale Symmetrieachse ist

Vierecke. 7.1 Grundwissen Mathematik Geometrie Klasse 7. Drachenviereck: Viereck, bei dem eine Diagonale Symmetrieachse ist 7.1 Grundwissen Mathematik Geometrie Klasse 7 Vierecke Trapez: Viereck, bei dem zwei Gegenseiten parallel sind gleichschenkliges Trapez: Trapez, bei dem die beiden Schenkel c gleich lang sind (b = d) d

Mehr

Quadratische Funktionen in Anwendung und Erweiterung des Potenzbegriffs

Quadratische Funktionen in Anwendung und Erweiterung des Potenzbegriffs und Erweiterung des Potenzbegriffs Schnittpunkte von Graphen 1. Die Funktionsterme werden gleichgesetzt zur rechnerischen Bestimmung der Koordinaten gemeinsamer Punkte.. Von der entstehenden Gleichung

Mehr

Aufstellen der Funktionsgleichung aus gegebenen Bedingungen

Aufstellen der Funktionsgleichung aus gegebenen Bedingungen R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite.0.0 Aufstellen der Funktionsgleichung aus gegebenen Bedingungen Drei unterschiedliche Punkte, die alle auf einer Parabel liegen sollen sind gegeben. Daraus soll

Mehr

Als Untersuchungsbeispiel diene die Funktion: f(x) = x 6x + 5

Als Untersuchungsbeispiel diene die Funktion: f(x) = x 6x + 5 R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 07..009 Achsenschnittpunkte quadratischer Funktionen y P y ( 0 y ) s P ( 0) S y s f() P ( 0) s Bei der Betrachtung des Graphen in nebenstehender Abbildung fallen

Mehr

VORKURS MATHEMATIK DRAISMA JAN, ÜBERARBEITET VON BÜHLER IRMGARD UND TURI LUCA

VORKURS MATHEMATIK DRAISMA JAN, ÜBERARBEITET VON BÜHLER IRMGARD UND TURI LUCA VORKURS MATHEMATIK DRAISMA JAN, ÜBERARBEITET VON BÜHLER IRMGARD UND TURI LUCA Dienstag: (Un)Gleichungen in einer Variable, Reelle Funktionen Reelle Funktionen und Lineare Gleichungen. Funktionen sind von

Mehr

Welche Nullstellen hat der Graph der Funktion a)

Welche Nullstellen hat der Graph der Funktion a) Aufgabe 1 Welche Nullstellen hat der Graph der Funktion a) f (x)= (x 7)² (x+3)² Die Nullstellen sind 7 und -3. Beide Nullstellen sind doppelt, d.h. der Graph wechselt nicht die Seite der x-achse. b) Multipliziere

Mehr

Aufgabensammlung Klasse 8

Aufgabensammlung Klasse 8 Aufgabensammlung Klasse 8 Inhaltsverzeichnis 1 Potenzen mit natürlichen Hochzahlen 3 1.1 Rechenregeln für das Rechnen mit Potenzen..................... 3 1.1.1 Addition und Subtraktion von Potenzen...................

Mehr

Repetitionsaufgaben: Quadratische Funktionen

Repetitionsaufgaben: Quadratische Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Quadratische Funktionen Zusammengestellt von Felix Huber, KSR Lernziele: - Sie wissen, dass der Graph einer quadratischen Funktion eine Parabel ist

Mehr

Grundlagen Algebra Aufgaben und Lösungen

Grundlagen Algebra Aufgaben und Lösungen Grundlagen Algebra Aufgaben und Lösungen http://www.fersch.de Klemens Fersch 6. Januar 201 Inhaltsverzeichnis 1 Primfaktoren - ggt - kgv 2 1.1 ggt (a, b) kgv (a, b)...............................................

Mehr

Mathematik. Wiederholungen und Übungen zum leichteren Einstieg in das Fach Mathematik in den Beruflichen Gymnasien

Mathematik. Wiederholungen und Übungen zum leichteren Einstieg in das Fach Mathematik in den Beruflichen Gymnasien Mathematik Wiederholungen und Übungen zum leichteren Einstieg in das Fach Mathematik in den Beruflichen Gymnasien I. Termumformungen II. Lineare Gleichungen und ihre Lösungsmengen III. Quadratische Gleichungen

Mehr

M 9.1. Quadratwurzeln. Wie bezeichnet man die Zahl unter der Wurzel? Für welche Zahlen ist die Wurzel definiert? Berechne: Carina Mittermayer (2010)

M 9.1. Quadratwurzeln. Wie bezeichnet man die Zahl unter der Wurzel? Für welche Zahlen ist die Wurzel definiert? Berechne: Carina Mittermayer (2010) M 9.1 Quadratwurzeln Wie wird definiert? Wie bezeichnet man die Zahl unter der Wurzel? Für welche Zahlen ist die Wurzel definiert? Berechne: M 9.2 Reelle Zahlen Was sind irrationale Zahlen? Nenne vier

Mehr

Quadratwurzeln. ist diejenige nicht negative Zahl, die quadriert. unter der Wurzel heißt Radikand:

Quadratwurzeln. ist diejenige nicht negative Zahl, die quadriert. unter der Wurzel heißt Radikand: M 9.1 Quadratwurzeln ist diejenige nicht negative Zahl, die quadriert ergibt: Die Zahl unter der Wurzel heißt Radikand: Quadratwurzeln sind nur für positive Zahlen definiert: ; ; ; ; M 9.2 Reelle Zahlen

Mehr

Wiederholung der Grundlagen

Wiederholung der Grundlagen Terme Schon wieder! Terme nerven viele von euch, aber sie kommen immer wieder. Daher ist es wichtig, dass man besonders die Grundlagen drauf hat. Bevor es also mit der richtigen Arbeit los geht solltest

Mehr

BOS - MATHEMATIK. Hilfe vor den Eintritt und zur einfacheren Verständnis im Fach Mathematik der Berufsoberschule.

BOS - MATHEMATIK.  Hilfe vor den Eintritt und zur einfacheren Verständnis im Fach Mathematik der Berufsoberschule. BOS - MATHEMATIK Eine Zusammenfassung über die Grundlegenden Themen im Fach Mathematik für die Vorbereitung zur Berufsoberschule (Klasse 12). Hilfe vor den Eintritt und zur einfacheren Verständnis im Fach

Mehr

Diese Funktion ist mein Typ!

Diese Funktion ist mein Typ! Diese Funktion ist mein Typ! Überblick über die wichtigsten Funktionstypen der 10.Jgst.: Lineare Funktionen Quadratische Funktionen Ganzrationale Funktionen Gebrochen-rationale Funktionen Trigonometrische

Mehr

Polynomgleichungen. Gesetzmäßigkeiten

Polynomgleichungen. Gesetzmäßigkeiten Polynomgleichungen Gesetzmäßigkeiten Werden zwei Terme durch ein Gleichheitszeichen miteinander verbunden, so entsteht eine Gleichung. Enthält die Gleichung die Variable x nur in der 1. Potenz, so spricht

Mehr

lineare Funktion: Graph: Gerade mit der Steigung a und dem y-achsenabschnitt b. quadratische Funktion: Graph: Parabel, sofern a 0

lineare Funktion: Graph: Gerade mit der Steigung a und dem y-achsenabschnitt b. quadratische Funktion: Graph: Parabel, sofern a 0 1 7. Der Graph einer quadratischen Funktion lineare Funktion: Graph: Gerade mit der Steigung a und dem y-achsenabschnitt b. quadratische Funktion: Graph: Parabel, sofern a 0 Es wird im Folgenden untersucht,

Mehr

QUADRATISCHE UND KUBISCHE FUNKTION

QUADRATISCHE UND KUBISCHE FUNKTION QUADRATISCHE UND KUBISCHE FUNKTION Quadratische Funktion 1. Bedeutung der Parameter Als quadratische Funktionen werde alle Funktionen bezeichnet, die die Form y = a*x² + b*x + c aufweisen, also alle, bei

Mehr

Lineare Funktion. Wolfgang Kippels 21. März 2011

Lineare Funktion. Wolfgang Kippels 21. März 2011 Lineare Funktion Wolfgang Kippels. März 0 Inhaltsverzeichnis Grundlegende Zusammenhänge. Aufbau der Linearen Funktion......................... Nullstellenbestimmung............................. Schnittpunktbestimmung............................

Mehr

Grundwissen Mathematik Klasse 8

Grundwissen Mathematik Klasse 8 Grundwissen Mathematik Klasse 8 1. Funktionen allgemein (Mathehelfer 2: S.47) Erstellen einer Wertetabelle bei gegebener Funktionsgleichung Zeichnen des Funktionsgraphen Ablesen von Wertepaaren ( x / f(x)

Mehr

Flächenberechnung mit Integralen

Flächenberechnung mit Integralen Flächenberechnung mit Integralen W. Kippels 30. April 204 Inhaltsverzeichnis Übungsaufgaben 2. Aufgabe................................... 2.2 Aufgabe 2................................... 2.3 Aufgabe 3...................................

Mehr

Variable und Terme A 7_01. Variable sind Platzhalter für Zahlen aus einer vorgegebenen Grundmenge G, z. B. x IN; y ; a Q

Variable und Terme A 7_01. Variable sind Platzhalter für Zahlen aus einer vorgegebenen Grundmenge G, z. B. x IN; y ; a Q Variable und Terme A 7_01 Variable sind Platzhalter für Zahlen aus einer vorgegebenen Grundmenge G, z B x IN; y ; a Q Jede sinnvolle Zusammenstellung aus Zahlen und Variablen mit Hilfe von Rechenzeichen

Mehr

Bestimme dazu die Nullstellen, Scheitelpunkt und Schnittpunkt mit der y-achse und ergänze evtl. einige Punkte durch eine Wertetabelle.

Bestimme dazu die Nullstellen, Scheitelpunkt und Schnittpunkt mit der y-achse und ergänze evtl. einige Punkte durch eine Wertetabelle. Klasse Art Schwierigkeit Mathematisches Schema Nr. 9 Üben xx Quadratische Funktion 1 Skizziere den Graphen der durch y = 0,5 x 2 + x - 4 gegebenen quadratischen Funktion. Bestimme dazu die Nullstellen,

Mehr

Quadratwurzeln. ist diejenige nicht negative Zahl, die quadriert. unter der Wurzel heißt Radikand:

Quadratwurzeln. ist diejenige nicht negative Zahl, die quadriert. unter der Wurzel heißt Radikand: M 9.1 Quadratwurzeln ist diejenige nicht negative Zahl, die quadriert ergibt: Die Zahl unter der Wurzel heißt Radikand: Quadratwurzeln sind nur für positive Zahlen definiert: ; ; ; ; M 9.2 Reelle Zahlen

Mehr

Quadratische Funktion

Quadratische Funktion Quadratische Funktion sind Funktionen die nur eine Variable enthalten, deren Exponent 2 ist und keine Variable die einen Exponenten enthält, der größer ist als 2. Zum Beispiel die quadratische Funktion

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 11 GLEICHUNGEN UND ÄQUIVALENZUMFORMUNGEN

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 11 GLEICHUNGEN UND ÄQUIVALENZUMFORMUNGEN ARBEITSBLATT 11 GLEICHUNGEN UND ÄQUIVALENZUMFORMUNGEN Mathematische Gleichungen ergeben sich normalerweise aus einem textlichen Problem heraus. Hier folgt nun ein zugegebenermaßen etwas künstliches Problem:

Mehr

Übungsaufgabe z. Th. lineare Funktionen und Parabeln

Übungsaufgabe z. Th. lineare Funktionen und Parabeln Übungsaufgabe z. Th. lineare Funktionen und Parabeln Gegeben sind die Parabeln: h(x) = 8 x + 3 x - 1 9 und k(x) = - 8 x - 1 1 8 x + 11 a) Bestimmen Sie die Koordinaten der Schnittpunkte A und C der Graphen

Mehr

Lineare Gleichungssysteme mit 2 Variablen

Lineare Gleichungssysteme mit 2 Variablen Lineare Gleichungssysteme mit 2 Variablen Lineare Gleichungssysteme mit 2 Variablen Einzelne lineare Gleichungen mit zwei Variablen Bis jetzt haben wir nur lineare Gleichungen mit einer Unbekannten (x)

Mehr

) sind keine Terme. Setzt man für die Variable eines Terms eine Zahl ein, so erhält man als Ergebnis wieder eine Zahl. y = 2 3 y = 11

) sind keine Terme. Setzt man für die Variable eines Terms eine Zahl ein, so erhält man als Ergebnis wieder eine Zahl. y = 2 3 y = 11 Wert eines Terms berechnen sind sinnvolle Rechenausdrücke, die aus Zahlen, Variablen, Rechenzeichen und Klammern bestehen können. Setzt man für die Variablen Zahlen ein, so erhält man als Ergebnis wieder

Mehr

Aufgabe 1 Bestimme die Lösungen der folgenden Gleichungen möglichst im Kopf.

Aufgabe 1 Bestimme die Lösungen der folgenden Gleichungen möglichst im Kopf. I. Nullstellen Arbeitsblatt I.1 Aufgabe 1 Bestimme die Lösungen der folgenden Gleichungen möglichst im Kopf. Beachte den Satz: Ein Produkt wird null, wenn einer der Faktoren null wird, sonst nicht. Beispiele:

Mehr

Lösungen: Quadratische Funktionen Kompetenzorientiertes Üben 1

Lösungen: Quadratische Funktionen Kompetenzorientiertes Üben 1 Lösungen: Quadratische Funktionen Kompetenzorientiertes Üben 1 Aufgabe 1.: 6,0 5,0,0 3,0,0 1,0 0,0 1,0,0 3,0,0 5,0 6,0 7,0 f() 31,0,5 15,0 8,5 3,0 1,5 5,0 7,5 9,0 9,5 9,0 7,5 5,0 1,5 g(),0 9,0 18,0 9,0,0

Mehr

( 4-9 ) ( 5x + 16 ) -5x c - d - ( c - d ) 0 4. ( 3b + 4d ) - ( 5b - 3d ) 7d - 2b a - [ 5b - ( 6a + 7b ) ] 3a + 2b

( 4-9 ) ( 5x + 16 ) -5x c - d - ( c - d ) 0 4. ( 3b + 4d ) - ( 5b - 3d ) 7d - 2b a - [ 5b - ( 6a + 7b ) ] 3a + 2b Klammerrechnung Für das Rechnen mit Klammern gilt: Steht vor einer Klammer ein Minus, so drehen sich beim Auflösen der Klammern die Vorzeichen um. Distributivgesetz: Wird eine ganze Zahl mit einer eingeklammerten

Mehr

1. Funktionale Zusammenhänge

1. Funktionale Zusammenhänge 1. Funktionale Zusammenhänge Proportionalität Grundwissen 8 Eigenschaften direkt proportionaler Größen x und y: zum n-fachen Wert von x gehört der n-fache Wert von y die Wertepaare (x ; y) sind quotientengleich,

Mehr

Quadratwurzeln. Reelle Zahlen

Quadratwurzeln. Reelle Zahlen M 9. Quadratwurzeln ist diejenige nicht negative Zahl, die quadriert ergibt: Die Zahl unter der Wurzel heißt Radikand: = Quadratwurzeln sind nur für positive Zahlen definiert: 0 25 = 5; 8 = 9; 0,25 = =

Mehr

Vorkurs Mathematik 2016

Vorkurs Mathematik 2016 Vorkurs Mathematik 2016 Natürliche Zahlen Der grundlegende Zahlenbereich ist die Menge der natürlichen Zahlen N = {1, 2, 3,...}. In vielen Fällen ist es sinnvoll die Zahl 0 mit einzubeziehen: N 0 = N [

Mehr

Quadratische Gleichungen und Funktionen

Quadratische Gleichungen und Funktionen Unterrichtsfach Lehrplan HAK: Mathematik und angewandte Mathematik -- 2. HAK (2. Jahrgang), 3. Semester Kompetenzmodul 3 -- 1. AUL (1. Jahrgang) Lehrplan HLW: Mathematik und angewandte Mathematik -- 3.

Mehr

Geraden. Somit scheiden die Gerade im Punkt N(-b/m; 0) die x-achse.

Geraden. Somit scheiden die Gerade im Punkt N(-b/m; 0) die x-achse. Geraden Eine Gerade wird durch eine Gleichung der Form y = mÿx + b bzw. f(x) = mÿx + b beschrieben. Die Schreibweise f(x) = wird teils erst in der Oberstufe verwendet. b ist der y- Achsenabschnitt, d.h.

Mehr

Einführung. Ablesen von einander zugeordneten Werten

Einführung. Ablesen von einander zugeordneten Werten Einführung Zusammenhänge zwischen Größen wie Temperatur, Geschwindigkeit, Lautstärke, Fahrstrecke, Preis, Einkommen, Steuer etc. werden mit beschrieben. Eine Zuordnung f, die jedem x A genau ein y B zuweist,

Mehr

Quadratwurzeln. ist diejenige nicht negative Zahl, die quadriert ergibt: Die Zahl unter der Wurzel heißt Radikand:

Quadratwurzeln. ist diejenige nicht negative Zahl, die quadriert ergibt: Die Zahl unter der Wurzel heißt Radikand: M 9.1 Quadratwurzeln ist diejenige nicht negative Zahl, die quadriert ergibt: Die Zahl unter der Wurzel heißt Radikand: Quadratwurzeln sind nur für positive Zahlen definiert: 0 25 5; 81 9; 0,25 0,5; 0,0081

Mehr

F u n k t i o n e n Quadratische Funktionen

F u n k t i o n e n Quadratische Funktionen F u n k t i o n e n Quadratische Funktionen Eine Parabolantenne bündelt Radio- und Mikrowellen in einem Brennpunkt. Dort wird die Strahlung detektiert. Die Form einer Parabolantenne entsteht durch die

Mehr

Grundlagen komplexe Zahlen. natürliche Zahlen

Grundlagen komplexe Zahlen. natürliche Zahlen Grundlagen komplexe Zahlen Die Zahlenbereichserweiterungen von den natürlichen Zahlen hin zu den reellen Zahlen waren dadurch motiviert, bestimmte Rechenoperationen uneingeschränkt ausführen zu können.

Mehr

Quadratische Gleichungen

Quadratische Gleichungen Quadratische Gleichungen Alle aufgezeigten Lösungswege gelten für Gleichungen, die schon vereinfacht und zusammengefasst wurden. Es darf nur noch + vorhanden sein!!! (Also nicht + und auch nicht 3 ; bitte

Mehr

Vorbereitung auf die erste Klassenarbeit

Vorbereitung auf die erste Klassenarbeit 01 QUADRATISCHE FUNKTIONEN Wiederholungen Alles um Quadratische Funktionen Vorbereitung auf die erste Klassenarbeit Aufgabe 1: Schuljahr 2017/18 Seite 1/12 Aufgabe 2: Schuljahr 2017/18 Seite 2/12 Aufgabe

Mehr

QUADRATISCHE GLEICHUNGENN

QUADRATISCHE GLEICHUNGENN Schule Bundesgymnasium für Berufstätige Salzburg Thema Mathematik Arbeitsblatt A -.: Quadratische Gleichungen LehrerInnenteam m/ Mag Wolfgang Schmid Unterlagen QUADRATISCHE GLEICHUNGENN Definition: Eine

Mehr

Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt.

Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. M 7.1 Achsensymmetrie Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren Die Verbindungsstrecke

Mehr

Lineare Funktionen. Das rechtwinklige (kartesische) Koordinatensystem. Funktionen

Lineare Funktionen. Das rechtwinklige (kartesische) Koordinatensystem. Funktionen Das rechtwinklige (kartesische) Koordinatensystem Funktionen Funktion: Eine Funktion ist eine eindeutige Zuordnung. Jedem x D wird genau eine reelle Zahl zugeordnet. Schreibweise: Funktion: f: x f (x)

Mehr