Beratung und Prozesse. in Versicherungsunternehmen I 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beratung und Prozesse. in Versicherungsunternehmen I 2013"

Transkript

1 Beratun und Prozesse in Versicherunsunternehmen I 2013

2 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Beratun und Prozesse Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in (DVA) 6 Praxistransferta zur Internen Unternehmensberatun 9 Prozessmanaement Prozesse planen, estalten, umsetzen und optimieren 10 Geschäftsprozessanalyse und -optimierun in Versicherunsunternehmen 11 Realisierun industrialisierter Betriebsmodelle Neu 12 Mehrwertkonzepte erfolreich estalten, einführen und bewerten Neu 13 Beschwerdemanaement in Versicherunsunternehmen Neu 14 IT Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftrate/-r der Versicherunswirtschaft (DVA) 15 IT-Revision in Versicherunsunternehmen 18 Anforderunsmanaement in Versicherunsunternehmen Neu 19 Referentenübersicht 20 Terminübersicht 22 Wichtie Seminarinformationen 23 Anmeldun 24 Anmeldebedinunen 25 Zur Verbesserun der Lesbarkeit wird in den Texten nur die männliche Form ebraucht. Weibliche und männliche Personen sind damit leichermaßen emeint.

3 Beratun und Prozesse in Versicherunsunternehmen Um im Versicherunsmarkt erfolreich zu sein und zu bleiben, ist es für die Unternehmen von existenzieller Bedeutun, ihre Produktivität zu steiern und ihre Geschäftsprozesse zu optimieren. Wie auch in anderen Branchen ist erkennbar, dass es sich beim Thema Prozessmanaement nicht um ein Modethema der letzten Jahre, sondern um eine dauerhafte Herausforderun handelt. Denn effiziente und einziartie interne Abläufe sind die wichtiste Voraussetzun für lanfristien Wettbewerbserfol. Heute ist es nicht mehr nur erforderlich, orani - satorische Aufaben systematisch und rationell zu lösen, sondern Mitarbeiter müssen darüber hinaus über Kenntnisse zu methodischem Vor ehen auch bei komplexen Projekten verfüen. Sie müssen in der Lae sein, umfassende und aussaekräftie Zielsysteme zu entwickeln, fundierte Entscheidunsvorlaen vorzubereiten und die Auswirkunen oranisatorischer Verän derunen zu erkennen. Für Fraen und weitere Informationen stehen wir erne zur Verfüun: Christiane von Spreckelsen Telefon versicherunsakademie.de Sie finden uns auch unter: Information Das vorlieende Seminarproramm bietet Ihnen die Mölichkeit die komplexe Arbeit in Oranisationseinheiten eines Versicherunsunternehmens zu verstehen und zu bewältien. Sie lernen fachliches Know-how anhand von praxisorientierten Beispielen aus der Assekuranz. IT Beratun und Prozesse Geprüfte Manaementfunktionen (DVA) Geprüfte Manaementfunktionen (DVA) Geprüfte/r IT-Sicherheits - beauftrate/r der Versiche - runswirtschaft (DVA) Geprüfte/r Interne/r Unternehmensberater/in (DVA) Praxistransferta zur Internen Unternehmensberatun Seminare Aufbauseminare Anforderuns - manaement Mehrwertkonzepte Realisierun industrialisierter Betriebsmodelle Beschwerde manaement IT-Revision Grundlaenseminare Prozess - manaement Geschäftsprozessanalyse und -optimierun 3

4 Ihr Partner in der Aus- und Weiterbildun Zukunft selbst estalten Das Bildunsanebot der DVA Studienäne, Seminare, Taunen und Workshops: Die Deutsche Versicherunsakademie (DVA) GmbH wurde von den drei Branchenverbänden (Gesamt - verband der Deutschen Versicherunswirtschaft e.v. (GDV), Arbeiteberverband der Versicheruns - unternehmen in Deutschland e.v. (AGV) und Berufs bilduns werk der Deutschen Versicherunswirtschaft (BWV) e.v.) eründet und bündelt deren über betriebliche Bilduns anebote. Sie versteht sich als branchenspezi fischer Dienst - leister für Versicheruns- und Finanzdienst leistuns - unternehmen und ihre Partner. Sie ist Partner im so enannten Bildunsnetzwerk Ver sicheruns - wirtschaft. Hierzu ehören neben der DVA das Berufsbildunswerk der Deutschen Versicheruns - wirtschaft (BWV) e.v. und die reionalen Berufsbildunswerke der Deutschen Versiche runs wirtschaft. Das Bildunsanebot der DVA umfasst Studienäne, Seminare und Taunen für Einzelperso nen und maßefertit für Unternehmen. Dabei bietet sie qualitätsesicherte Abschlüsse und Bilduns - konzepte und setzt innovative Lernmethoden ein (u.a. E-Learnin). flexibel für Einzelpersonen und maßefertit für Unternehmen anerkannt qualitätsesicherte Abschlüsse und Bildunskonzepte praxisnah aktuelle Themen und Inhalte direkt aus der Branche bewährt seit 60 Jahren erfolreich am Bildunsmarkt innovativ neue Lernmethoden und E-Learnineinsatz kostenünsti klare Preisvorteile eenüber anderen Anbietern Gesellschafter der Deutschen Versicherunsakademie Gesamtverband der Deutschen Versicheruns - wirtschaft e. V. (GDV) Arbeiteberverband der Versicherunsunter nehmen in Deutschland e.v. (AGV) Berufsbildunswerk der Deutschen Versicheruns - wirtschaft (BWV) e. V. 4

5 DVA Inhouse-Anebote Manchmal muss es maßefertit sein! Inhouse Unsere Seminare führen wir auch direkt in Ihrem Unternehmen durch. Wir bieten Ihnen anz nach Ihrem Bedarf maßefertite Inhouse-Lösunen an. Die Vorteile einer Inhouse-Lösun für Ihr Unternehmen: attraktive Konditionen und Rabattmodelle, ein speziell auf Ihr Unternehmen abestimmtes Konzept, schnelle Reaktion auf Ihren individuellen Weiterbildunsbedarf, Zuriff auf ein breites Themenspektrum und vielfältie Trainerkompetenzen, auf die voreschriebenen Inhalte bezoen erfolt eine individuelle Gewichtun. Wir beraten Sie erne und erstellen Ihnen auf Basis Ihres Bedarfs ein unverbindliches Anebot. Ihre Anforderunen sind unsere Herausforde runen! Kontaktieren Sie uns für eine individuelle Beratun: Thérése Carstens Telefon Fax versicherunsakademie.de Wir freuen uns auf Sie und Ihre Projekte. Inhouse Schritt für Schritt: Von der Bedarfsanalyse zur Umsetzun Lösunsvorschla Bedarfsanalyse Feinabstimmun Auftraserteilun Umsetzun Feedback + Evaluation 5

6 Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in (DVA) Entwicklunen im Versicherunsunternehmen effizient mitestalten und Veränderunsprozesse durch interne Kräfte stärken Zielruppe Mitarbeiter mit fundierter Erfahrun in Orani sa - tions einheiten mit Beratunsfunk tion wie z. B. der Betriebs oranisation, des Controllins, der Personal entwicklun, der Informationstechnik und anderen Stabs einheiten, die in Projekten und Verände runs prozessen verantwortliche und mit - estaltende Rollen ausüben. Ziele/Nutzen Dieser Lehran trät dazu bei, die Nutzun unter nehmensinterner Kompetenz in Veränderuns - pro zes sen weiter zu verbessern. Interne Unter - nehmens berater/-innen (IUB) sind befähit, Entwickluns prozesse und Veränderunsprojekte in unterschied lichen Rollen zu unterstutzen, zu konzipieren und zu steuern. Die Teilnehmer lernen, die Anforderunen an die professionelle Ge - staltun von Entwicklunen zu erkennen und eeinete Methoden/Techniken fu r Veränderuns - prozesse einzusetzen, Fach- und Prozessexpertise in den Dienst der jeweilien Projekte zu stellen, sich die Wirkunen ihres Handelns in den Projekten be wusst zu machen, zu reflektieren und weiter zu entwickeln. Die IUB besitzen methodische und prozess bezo ene Kompetenzen fur Problemlösunen und verfuen uber breite und tiefe Unternehmenskenntnisse, die u.a. die Kosten-Nutzen-Relation eines jeden Beratuns projekts optimieren. Sie können einen substantiellen Beitra zu Entwicklunen in ihren Unternehmen leisten und ein erfolreiches Zusammenspiel unter schied licher Rollen mitestalten. Zudem halten die IUB auch nach Abschluss des jeweilien Auftraes wertvolles Know-how und einen unternehmenskulturellen Erfahrunsschatz. Inhalte Modul 1: Versicherunsunternehmen als System Methoden/Techniken Grundlaen des systemischen Oranisations - verständnisses Mensch, Psyche und Person Beobachtun und Beratun Dianose, Gestaltun und Intervention Persönlichkeitsentwicklun Herausforderun und Erfolsfaktor für Berater Spannunsfeld unterschiedlicher Erwartunen Abrenzun und Zusammenwirken von Persönlichkeitsentwicklun, Identität und Rolle Erste Werkzeue für eine kontinuierliche systematische Selbstreflexion Praxis in den Versicherunsunternehmen Praxisrelevanz des systemischen Ansatzes Aktuelle Herausforderunen Entwicklunstendenzen in der Versicherunswirtschaft Reaktionen und Handlunsfelder Strukturmodelle und Teilsysteme in Versicherunen Modul 2: Systemische Beratun Methoden/Techniken Typoloie, Haltun und Rolle des Beraters Gestaltun von Auftrasklärun und Kontrakt Zirkuläres Fraen Umfeldanalyse Bildun von Hypothesen Wirkun von Methaphern Persönlichkeitsentwicklun Der Berater als Auslöser und Beleiter von Kläruns- und Abstimmunsprozessen Lernen als zentraler Faktor: die persönliche Lerneschichte nutzen Lernen als zentraler Erfolsfaktor der Beratun: Lernprozesse im Klientensystem initiieren und beleiten Persönliche Balance und Eneriebilanz 6

7 Praxis in den Versicherunsunternehmen Formen der Implementierun von Beratuns - ansätzen in Versicherunsunternehmen Entwicklun, Spannunsfelder und Erfols - faktoren der internen Beratun Fach- und Prozessberatun Modul 3: Gestaltun von Zukunftsfraen Methoden/Techniken Typoloie, Merkmale und Gestaltun von Veränderunen Gestaltun von radikalen Transformationen Systemische Strateieentwicklun Fokussierun der Aufmerksamkeit Modelle evolutionärer Unternehmens entwicklun Persönlichkeitsentwicklun Spannunsfeld von Akzeptanz und Irritation Analyse eiener Beziehunsanebote an das Klientensystem Bevorzute Rollen in (Projekt-)Teams Uman mit widersprüchlichen Erwartunen Neurophysioloische Forschun Praxis in den Versicherunsunternehmen Strateische Analyse der Entwicklunstendenzen Spielarten des Umans mit Zukunftsfraen Strateieentwicklun als Prozess Phasen des Strateieprozesses in der Praxis Modul 4: Systemische Projektarbeit Methoden/Techniken Projektmanaement als Referenzrahmen für Entscheidunen Zweckrationalität versus Systemrationalität Kommunikation und Entscheidun Erkennen und Nutzen von Dynamiken sowie Uman mit Widerstand Persönlichkeitsentwicklun Uman mit heftien Emotionen von Klienten Wie ehe ich selbst mit Macht und Mächtien um, wie mit Ohnmacht und Abhänikeiten? Wie Berater sich manchmal selbst in Not brinen und wie sie das vermeiden können Die eiene Lerneschichte im Uman mit schwierien Veränderunen für die Beratuns - arbeit nutzen Praxis in den Versicherunsunternehmen Projektmanaement in Versicherunsunternehmen Faktoren für den Projekterfol Projektarchitektur und Interventionsdesin Kolleiale Fallberatun Modul 5: Veränderunsprozesse Methoden/Techniken Gestaltun von Veränderunen im Gesamt kontext Uman mit Komplexität Veränderunsdesin: Prozessarchitekturen als Kommunikationsreferenz Chancen und Grenzen systemrelevanter Steuerun Persönlichkeitsentwicklun Die eiene Beratertätikeit als Chance zur kontinuierlichen persönlichen Weiterentwicklun erkennen und systematisch nutzen Wie elint es, im eienen Unternehmen als Berater anerkannt zu werden Persönliches Resümee zur eienen Weiter - entwicklun als Berater Ausblick: Anforderunen an Berater und deren Rolle in der Zukunft Praxis in den Versicherunsunternehmen Architekturbeispiele von Veränderuns prozessen: Grob- und Feinstrukturierun Gestaltun der Interventionsarchitektur für Veränderunsprozesse in der Praxis Ausewählte Veränderunsprozesse Beispiele für Kommunikationskonzepte in Veränderunsprozessen 7

8 Fortsetzun: Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in (DVA) Methodik Fachlicher Input Übunen zu Beratunstechniken Fallbearbeitun in Gruppen und Präsentation Individuelle Ausarbeitunen Praxisreflexion und intensive Arbeit an der Persönlichkeit und Beraterprofessionalität Zwischen den Modulen: Selbststeuernde Lernruppen Internet-Forum Teilnahmeebühr Die Rechnunsstellun erfolt vor jedem Modul separat. Die Teilnahmeebühr beinhaltet umfan - reiche Arbeits unterlaen. Taunspauschale Im Taunshotel ist ein Vollpensions-Arranement für Sie ebucht. Bitte rechnen Sie diese Pauschale direkt mit dem Hotel ab. Abschluss Nach erfolreichem Zertifizierunsespräch erhalten die Teilnehmer das Zertifikat Geprüfte/-r Interne/-r Unter nehmens berater/-in (DVA). Modul 1 Datum Ort Uhrzeit Referenten Teilnahmeebühr Leipzi Di 09:00 Fr 16:30 Uhr Modul 2 Modul 3 Modul Berlin Leipzi Berlin Mi 09:00 Fr 16:30 Uhr Di 09:00 Fr 16:30 Uhr Mi 09:00 Fr 16:30 Uhr Dr. Werner Rie, Rainer Röpnack, Andreas Tzschoppe-Köllin 4.975, zzl. MwSt. Modul Berlin Di 09:00 Fr 16:30 Uhr 8 Web-Code: V403

9 Praxistransferta zur Internen Unternehmensberatun Erweiterun der Kompetenzen Zielruppe Absolventen des Lehrans Geprüfte/-r Interne/-r Unter nehmensberater/-in (DVA) und Mitarbeiter interner Beratunseinheiten. Ziele/Nutzen Eine Unternehmenssteuerun als Fahren auf Sicht verändert Strateie arbeit und die Gestaltun von Orani sa tionen sowie Chane-Prozessen. Kürzere Planunshorizonte, komplexe Chane Initiativen und erhöhter Kostendruck ehören zum Allta von inter nen Beratern. Die Identität der eienen Ora nisations einheit erät durch die eiene Überlastun oftmals aus dem Blick, während die Aufaben selbst offener und unbestimmter werden. Dadurch ist es umso wichtier, die Ver änderunen des Marktes an die Arbeit in den Oranisationseinheiten anzupassen. Der systematische Wandel zwint die Mitarbeiter in den internen Beratunseinheiten, sich in neue Auf abenstellunen hineinzuversetzen. Die Teilnehmer wiederholen und trainieren Methoden und Techniken der internen Beratun, tauschen eiene Erfahrunen mit Kolleen aus, unterstützen sich bei der Übertraun der Inhalte und Erkenntnisse des Curriculums zum Internen Unternehmensberater, trainieren Beratunssituationen mit Kolleen und Referenten, lernen die kolleiale Fallberatun als Arbeitshilfe für Berater nach halti zu etablieren. Inhalte Die Inhalte orientieren sich am Bedarf der Teil - nehmer und werden in einer Vorbefraun von den Teil nehmern selbst definiert: Herausforderunen Beziehunsestaltun Prozessdesin Persönlichkeitsentwicklun Oranisationsestaltun Methodik Gezielte fachliche Inputs Beratunssequenzen in unterschiedlicher Gestaltun Kolleiale Fallberatun Erfahrunsaustausch Datum Ort Uhrzeit Referenten Berlin Di 10:00 17:30 Uhr Dr. Werner Rie Rainer Röpnack Teilnahmeebühr 590, zzl. MwSt. Web-Code: V404 9

10 Prozessmanaement Prozesse planen, estalten, umsetzen und optimieren Prozesse von Anfan an sicher manaen und leiten Zielruppe Führunskräfte sowie Mitarbeiter aus Fach- und Funktionsbereiche inkl. Betriebsoranisations - einheiten, die mit Prozessen beauftrat sind und Projektmitarbeiter, Oranisatoren, Consultants. Ziele/Nutzen Das Thema Prozessmanaement ist in den letz ten Jahren ein fester Bestandteil oranisatorischer Arbeit eworden. Prozesse beschleunien, flexibilisieren, absichern und auswerten das ist die Essenz eines konsequenten Pro zess manaements. Die Teilnehmer lernen, einen Prozess von der Planun bis hin zur Optimierun zu beleiten, mit Schwierikeiten innerhalb eines Prozesses umzuehen und die Nachhaltikeit eines Prozesses zu bewerten. Die Teilnehmer werden die Bedeutun leistuns - fähier Prozesse im Unternehmen kennen lernen und das Zusammenwirken von Prozess- und Auf bauoranisation verstehen. Sie sind in der Lae, Prozesse einzuführen und zu optimieren. Inhalte Prozesse planen Strateische Ziele und Ableitun von Anforde - runen an die Prozesse Klassifizierun von Prozessen Prozesslandkarte / Unternehmensprozess modell Leistunsmerkmale von Prozessen Prozesse estalten Zielsetzun der Prozessmodellierun Rollen bei der Prozessmodellierun Modellierun von Prozessen Darstellen des internen Kontrollsystems Dokumentationsmölichkeiten Werkzeue für die Prozessmodellierun Ressourcenbedarf Personalbedarf für den Prozess Prozesskosten Prozesse einführen Prozessbeschreibun als Teil der schriftlichen Ordnun Aufaben bei der Einführun Veränderunsmanaement Qualitätssicherun der Umsetzun Prozesse optimieren Analysemethoden Entwickeln von Verbesserunspotenzialen Bewerten von Verbesserunsideen Planun von Optimierunsprojekten Die Rolle Prozessmanaer Aufaben und Verantwortun Anforderunen Methodik Vortra Fallbeispiele Diskussionen Erfahrunsaustausch Datum Ort Uhrzeit Referent Teilnahmeebühr Düsseldorf Mo 09:00 Di 16:30 Uhr Daniel Dehm 890, zzl. MwSt. 10 Web-Code: V405

11 Geschäftsprozessanalyse und -optimierun in Versicherunsunternehmen Geschäftsprozesse im Team modellieren und optimieren Zielruppe Führunskräfte sowie Mitarbeiter aller Fach- und Funktionsbereiche, die im Rahmen von Oranisa - tions- und Softwareentwickluns- sowie Business Reenineerin-Projekten oder bei der Einführun von Standardsoftware Geschäftsprozesse ana lysieren, optimieren und darstellen wollen. Ziele/Nutzen Geschäftsprozessoptimierun dient der Steierun der Wettbewerbsfähikeit in einem intensiven Wettbewerbsumfeld, führt zur Verbesserun der Kundennähe und zu einer effizienteren Ablauforanisation. Die Teilnehmer lernen Methoden der Geschäftsprozessanalyse und -optimierun im Rahmen von Oranisations- und Softwareprojekten unter Einbeziehun der Fach - bereiche im Team anzuwenden, Geschäftsprozesse mit einem einfach zu hand ha - ben den Werkzeu zu modellieren und darzu stellen, Optimierunsrundlaen für Geschäftsprozesse zu erarbeiten und die Umsetzun der optimierten Geschäfts prozesse auf Basis eines Optimierunsplans durchzuführen. Nur wenn die Oranisationsstruktur und alle kunden - relevanten Prozesse optimal aufeinander abestimmt sind, können Unternehmen erfolreich sein. Denn hoch effiziente und individuelle interne Abläufe sind die wichtiste Voraussetzun für lanfristien Wettbewerbserfol. Inhalte Datenerhebun: Messen von Prozessen (Symptome) Einführun Datenerhebunsinstrumente Datenerhebunsplan Gruppenarbeit Daten- und Prozessanalyse: Analyse von Ur sachen und Optimierunspotenzialen (Dianose) Datenanalyse Werkzeue für Daten- und Prozessanalyse Reiferadmodell Gruppenarbeit Lösunsfindun: Auswahl der richtien Opti mierun (Rezept) Brainstormin Clustern Nutzwertanalyse Kosten-Nutzen-Analyse Gruppenarbeit Umsetzun (Behandlun) Ebenen der Veränderunen Steuerun der Unternehmensentwicklun Projektmanaement Zielruppenspezifische Kommunikation Systematisch unterstütztes Lernen Intensivierun der Führun Personalentwicklun Veränderunsmanaement Prozesscontrollin (Kontrolle/Genesunsverlauf) Prozessteuerun Rahmenbedinun (Rollen) Rollen und Verantwortun Rollen und Steuerunsremien Rolle "Prozessmanaer" Methodik Fachlicher Input Diskussionen Gruppenarbeiten Praxisbeispiele Datum Ort Uhrzeit Referenten Berlin Mo 09:00 Mi 16:30 Uhr Daniel Dehm Teilnahmeebühr 1.090, zzl. MwSt. Web-Code: V406 11

12 Realisierun industrialisierter Betriebsmodelle Gestaltunsvarianten des Oranisationsdesins zum Versicherunsbetrieb der Zukunft Zielruppe Führunskräfte sowie Mitarbeiter aller Fach- und Funktionsbereiche inkl. Betriebsoranisation, die im Rahmen der Optimierun der Aufbau- oder Ablauforanisation abteiluns-/bereichsüberreifende Strukturen und Prozesse entwickeln und umsetzen wollen (z.b. Schnitt first-/second-level-bearbeitun, Zusammenspiel Fachbereich vs. Kundenservice-/ Call-Center, Service level-steuerun, etc.). Ziele/Nutzen Moderne Betriebsmodelle elten als anzheitlicher Ansatz der Industrialisierun von Versicheruns - unternehmen. Dabei wird der klassisch etrennte Ansatz von ablauf- und aufbauoranisatorischer Maßnahmen erfolreich kombiniert. Die Teilnehmer lernen, das eiene Unternehmen aus Sicht einer Ver sicherunsfabrik zu betrachten und deren Potenziale zu analysieren, Desinprinzipien von industrialisierten Betriebs - modellen für das eiene Unternehmen individuell anzuwenden, Erfolsfaktoren bei der oranisatorischen Neu ausrichtun kennen. Der We zum Versicherunsbetrieb der Zukunft ist nach der strateischen Idee als solches vor allem lernbares Handwerk inklusive bodenständier Methoden. Die Einziartikeit eines solchen Projektes dränt förmlich nach internen Ressourcen. Inhalte Varianten der Betriebsmodelle Geschichte und Marktüberblick Von der Manufaktur zur Versicherunsfabrik Analysekriterien zur Bewertun des eienen Unternehmens Darstellun änier Analysekriterien Potenzialanalyse Mölichkeiten des Benchmarkin und der Ver ortun im Markt Desinprinzipien des Versicherunsbetriebs der Zukunft Identifikation der Stellschrauben Hilfen zur individuellen Anpassun und operativen Entscheidun Erfolsfaktoren der nachhaltien und erfolreichen Umsetzun von industrialisierten Betriebs modellen Inhaltliche Erfolsfaktoren Methodische Erfolsfaktoren Methodik Fachlicher Input Diskussion Workshop/Gruppenarbeit Fallbeispiele Datum Ort Uhrzeit Referent Berlin Do 09:00 Fr 16:30 Uhr Daniel Dehm Teilnahmeebühr 890, zzl. MwSt. 12 Web-Code: V408

13 Mehrwertkonzepte erfolreich estalten, einführen und bewerten Den Mehrwert-Manaement-Prozess optimal neben den Produktprozessen etablieren Zielruppe Führunskräfte sowie Mitarbeiter aller Fach- und Funktionsbereiche, welche Teil des Planuns-, Umsetzuns- und Produkt reviewprozesses von Mehrwertkonzepten sind (z.b. Produktentwicklun, Fachbereiche, Marketin, Controllin, Betriebsoranisa tion) und diese Prozesse optimieren und an der Unternehmensstrateie sowie z.b. dem unternehmensweiten Prozessmanaement ausrichten wollen. Ziele/Nutzen Nach der zunehmenden Sättiun im deutschen Versicherunsmarkt sind Mehrwertkonzepte die Hoffnunsträer von moren. In der zweiten Reihe hinter meist hoch komplexen Produktprozessen fristen sie ein Schattendasein und ent falten nur selten ihr anzes Potenzial. Die Teilnehmer lernen, das eiene Unternehmen hinsichtlich des Erfolsrads der Mehrwert-Anebote einzuschätzen, Mehrwertkonzepte qualitativ und quantitativ eindeuti zu bewerten vor und nach der Einführun, den Prozess von der Idee über Einführun bis zum Review optimal zu estalten und in die Prozesslandschaft des Unternehmens zu interieren. Erfolreiche Versicherunsunternehmen können bereits im Ideenstatus das Potenzial von Mehrwertideen analysieren. Erfolversprechende Konzepte werden mit maximaler Geschwindikeit schlank umesetzt und mit sinnvollen Methoden nachhalti analysiert. Inhalte Grundlaen und Markt Mehrwert und Kundenorientierun Systematische Gliederun von Mehrwert - konzepten Marktüberblick Entwicklun Bewertunskonzept von Mehrwert-Produkten qualitative und quantitative Analysekonzepte strateische Ableitun und Einordnun Methoden der Gewichtun Methoden der Bewertun Entwicklun des SOLL-Prozesses Mehrwert-koordination Definition der Anforderunen an Prozess und Oranisation Skizzierun des Soll-Prozesses inkl. oranisa - torischer Rahmenbedinunen (end-2-end) Erfolsfaktoren des Mehrwert-Manaement- Prozesses Methodik Fachlicher Input Diskussion Workshop/Gruppenarbeit Fallbeispiele Datum Ort Uhrzeit Referent Teilnahmeebühr Berlin Do 09:00 Fr 16:30 Uhr Daniel Dehm 890, zzl. MwSt. Web-Code: V409 13

14 Beschwerdemanaement in Versicherunsunternehmen Beschwerden als Chancen verstehen, in den kundenorientierten Prozess interieren und nachhalti daraus lernen Zielruppe Führunskräfte sowie Mitarbeiter aller Fach- und Funktionsbereiche, die für Service, Kundenorientierun oder Beschwerde manaement verantwortlich sind und das Thema Beschwerdemanaement als wich tien Prozess der anzheitlichen Kunden - orientierun (intern wie extern) verstehen, umsetzen und optimieren wollen. Ziele/Nutzen Erfolreiche Player der Assekuranz sehen Beschwer - den als Geschenk, nicht als Strafe. Im Fokus stehen neben den formellen Beschwerden insbesondere informelle Beschwerden, die enormen Nutzen für die Kundenbeziehun, den kontinuierlichen Ver bes - serunsprozess und für eine dynamische Unterneh - menskultur soren. Die Teilnehmer lernen Chancen und Wert von Beschwerden zu verstehen, Prozesse und Strukturen des nachhaltien Beschwerdemanaements zu analysieren, zu optimieren und zu implementieren, Beschwerdemanaement im Rahmen der Kunden- und Serviceorientierun mit anderen Manaementprozessen im Unternehmen nutzenmaximierend zu kombinieren. Ein positiv überraschendes Beschwerdemanaement ist nicht nur als Prozess ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Als strateischer Ansatz kombiniert mit z.b. einem kontinuierlichen Verbesserunsprozess liefert es nachhaltie Hinweise zur Optimierun des Unternehmens. Die Beschwerde wird zur vielschichtien Chance. Inhalte Bereit für Beschwerden Anforderunen des Kunden verstehen und einschätzen Chancen und Risiken von Beschwerden Beschwerdeberiff definieren Analyse der Einanswee Beschwerden kateorisieren und steuern Einstufun und Ordnun von Beschwerden Routinkonzepte und oranisatorische Varianten Beschwerden bearbeiten Grundphilosophien und Konzepte der Beschwerde bearbeitun Herausforderunen und Chancen Aus Beschwerden lernen Controllin und Reportin Analysen Erfolskriterien Der Faktor Mensch, der Faktor Technik Ganzheitlicher Ansatz durch Kombination mit Betrieblichem Vorschlaswesen, Kundenbefra - un etc. Verankerun in Unternehmenskultur und Steue - runsprozessen (z.b. Zielvereinbarunen) Lessons Learned Methodik Fachlicher Input Diskussion Workshop/Gruppenarbeit Fallbeispiele Datum Ort Uhrzeit Referent Düsseldorf Do 09:00 Fr 16:30 Uhr Daniel Dehm Teilnahmeebühr 890, zzl. MwSt. 14 Web-Code: V410

15 Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftrate/-r der Versicherunswirtschaft (DVA) IT-Sicherheit heute Anriffe, Schutzmechanismen, Umsetzunen Zielruppe Mitar beiter, die im Bereich IT-Sicherheit täti sind und als IT-Sicherheitsbeauftrate/-r der Versicherunswirtschaft ku nfti täti sein wollen. Ziele/Nutzen Die Frae nach der anemessenen Gefahren abwehr beschäftit Unternehmen zunehmend. Gekürzte Etats machen es nicht leichter, den steienden An forderunen an die IT- und Informationssicherheit erecht zu werden. Das Manaement möchte heute enau wissen, ob die in Schutzmaßnahmen inves - tierten Mittel richti bemessen sind. Um zu ermitteln, ob die eiene Oranisation in dieser Hinsicht anemessen erüstet ist, müssten Unternehmen über den Reiferad der ver fübaren Security-Lösunen im Bilde sein und beur teilen können, welche Lösunen bereits ut etabliert sind. Der IT-Sicherheitsbeauftrate benötit dieses Fachwissen zur Definition und Durchsetzun oranisa - torischer, personeller und insbesondere technischer Maßnahmen zur Sicherun der Informations- und Kommunikationsinfrastruktur eines Unternehmens, der IT-Abteilun oder eines Rechenzentrums. Der Lehran Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbe auf trate/- r der Versicherunswirtschaft (DVA) ibt im Bereich der IT-Sicherheit einen einheitlichen Ausbilduns - standard vor. In diesem Lehran wird auf bauend auf den individuellen Erfah runen und Kenntnissen eine Vertiefun in den Bereichen Grundlaen der Informationssicherheit Netzwerksicherheit Physische und technische Sicherheit Identitätsmanaement Business Continuity Manaement Normen und Standards der IT-Sicherheit Forensik E-Government-Verfahren Sicherheitsinteration Awareness im Risikomanaement erfolen. Die Dozenten sind ausewiesene Experten in IT-Sicherheit und IT-Recht sowie Praktiker, die an - wendunsbereites Wissen anschaulich und praxisnah vermitteln. Die Teilnehmer erhalten nach Absol vierun des Lehrans das Zertifikat Geprüfte/-r IT-Sicher heits - beauftrate/-r der Versicherunswirtschaft (DVA) und erreichen somit den überbetrieblichen Branchen - abschluss. Inhalte Modul 1: Datenschutz, Datensicherheit und Compliance Security und Safety Beriffe Einordnun und Bedeutun Grundlaen des Datenschutzes in der deutschen Versicherunswirtschaft Grundlaen des Bundesdaten schutzesetzes (BDSG) Aktuelle Entwicklunen Datenschutz-/IT-Sicherheitsanforderunen (Compliance) Bedeutun der Geschäftsprozesse IT-Compliance Umsetzun in die betriebliche Praxis Datenschutz bei Outsourcin Grundlaen Auftrasdatenverarbeitun (ADV) Anforderunen an den Chief Information Security Officer (CISO) als Verantwortlicher für das operative Risikomanaement in der deutschen Versicherunswirtschaft IT-Compliance Praktische Umsetzun im Versicherunsunternehmen (VU) Solvency II (MaRisk) MaRisk: operationale Risiken Interiertes Sicherheits-Manaement Handlunsfelder Sicherheitsmanaement im Unternehmen 15

16 Fortsetzun: Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftrate/-r der Versicherunswirtschaft Modul 2: Netzwerksicherheit/ Forensik Firewall und Intrusion-Detection-Systeme Hacker-Methoden Penetration Tests Viren, Trojaner, Content Security und Schutzkonzepte Virtual private Network (VPN) Sicherheit Kryptoraphie und Public Key-Infra strukturen (PKI) Forensik Anforderunen an die Durchführun foren - sischer Untersuchunen im IT-Bereich Security Incident Prozess Forensischer Prozess Grenzen der unternehmensinternen Forensik Modul 3: IT-Sicherheit und Business Continuity Manaement (BCM) Physikalisch-technische Sicherheit Gebäude-Sicherheit Sichere Verarbeitun von Daten Identitätsmanaement Ausanslae Einflussfaktoren Bestandteile Fokus IT-Sicherheit Ausblick Sicherheit von Systemen und Anwendunen Einflussfaktoren Herausforderunen in der Praxis Gefahren / Risiken IT-Sicherheitsmanaement Sicherheit über den esamten Lebenszyklus von Systemen und Anwendunen Reelwerk und Sicherheitsprozess Sicherheitsmaßnahmen für Systeme und Anwendunen Business Continuity Manaement (BCM) Grundlaen und Abrenzun zu IT Service Continuity Manaement (IT-SCM)/Disaster Recovery (DR) Business Impact Analyse Definition einer BCM-Strateie BCM-Planun/Implementierun Notfallübun Modul 4:ISO-Normen und Zertifizierun, egovernment-projekte und Branchennetz des GDV Normen und Standards ISO Risikoanalyse und Statement of Applicability Erläuterun der allemeinen Normforderunen und deren Mindestumsetzun aus der Sichtweise eines Zertifizierers Erläuterun der Normforderunen aus dem Annex A und deren Mindestumsetzun aus der Sichtweise eines Zertifizierers Umsetzun BCM und Notfallplanun anhand von Standards wie BSI und anderen (BS25999) Krisenreaktionszentrum für IT-Sicherheit der deutschen Versicherunswirtschaft Umsetzunsplan Kritische Infrastrukturen (UP KRITIS) der Bundesreierun Aufaben SPOC der Versicherunswirtschaft Meldunen, Meldewee, Melderünde D Hinterrund: sichere und verbindliche - Kommunikation Versicherunswirtschaft als Power-User Weitere Ausbaustufen Neuer Personalausweis Sichere elektronische Authentisierun als Grundlae Einsatzszenarien in der Versicheruns wirtschaft Die Trusted German Insurance Cloud als zentrale Kommunikationsplattform der Versicherunswirtschaft 16

17 Aufabenstellun Services und Standardisierun Infrastruktur und Sicherheit E-Businessverfahren Schaden-Service (Kraftfahrt und Sach) Forderunsmanaement Hinweis- und Informationssystem der deutschen Versicherunswirtschaft (HIS) Zonierunssystem für Überschwemmun, Rückstau und Starkreen (ZÜRS) E-Governmentverfahren Riester- und Basis-Rente Private Krankenversicherun Bescheiniun (PKVB) Datenaustausch mit der BaFin Weitere Planunen Aktuelle Bedrohunslae Security Situation im Internet Anriffsziele/-vektor Anriffsszenario/-arten Security Trends Sichere Infrastruktur Bestandteile der Informationssicherheit IT-Security Komponenten Infrastruktureller Aufbau einer sicheren Infrastruktur Modul 5:Praxisbeispiel zur Interation der IT-Sicherheit sowie Awareness für IT-Sicherheit im Versicheruns unternehmen Sicherheitspolitik Notwendikeit Inhalte Strukturierun und Verantwortun Sicherheitsoranisation Aufbau, Rollen und Schnittstellen Awareness als Baustein eines effizienten Risikomanaements Zweck und Bedeutun Zielruppen Beispiele zum Einsatz unterschiedlicher Medien Abschluss Im Anschluss an Modul 5 erfolt eine schriftliche Prüfun (Multiple Choice). Nach erfolreichem Bestehen der Prüfun erhalten die Teilnehmer das Zertifikat mit dem Titel Geprüfte/-r IT-Sicherheits - beauftrate/-r der Versicherunswirtschaft (DVA). Studienleiter Günther Otten Prüfunsvorsitzender Prof. Dr. Bernd Schnur Datum Ort Uhrzeit Referenten Teilnahmeebühr Köln Mo 09:00 Fr 16:00 Uhr Daniel Bott Tilo Fey Michael Mayer Günther Otten Markus Puẗz Johannes Schlattmann Prof. Dr. Bernd Schnur Gabriele Sieck Christian Swoboda 2.750, zzl. MwSt. in Kooperation mit der LKRZV GmbH Web-Code: V407 17

18 IT-Revision in Versicherunsunternehmen IT-Risiken identifizieren, analysieren und beseitien Zielruppe Mitarbeiter/Nachwuchskräfte der Internen IT-Revision, die vorher z.b. im IT-Bereich e arbeitet haben oder Revisoren, die die Verantwortun für das Themen - ebiet IT-Revision neu übernommen haben. Ziele/Nutzen Die schnellen technischen Veränderunen stellen auch für die Interne Revision eine neue Her aus - forderun dar. Die IT-Durchdrinun in alle Unter - nehmensbe reiche und Prozesse wächst steti und dadurch ewinnt das daraus resultierende Risiko - potenzial an Bedeutun. In diesem Zusam men han ist die Prüfun des IT-Einsatzes von zunehmender Wichtikeit für jedes Unternehmen. In diesem Seminar wird ein Überblick über aktuelle Prüf- und Sicherheitstrends im IT-Audit eeben sowie direkt in der Praxis umsetzbare Prüfansätze vorestellt. Die Teilnehmer erhalten eine branchenspezifische Einführun in die Aufabe der IT-Revision in Versicherunsunternehmen insbesondere unter Berücksichtiun der funktionalen Aspekte des Versicherunseschäfts, bekommen einen Überblick über die Revi sions - standards und -ethik, behandeln esetzliche Grundlaen, fachliche Stellun nahmen und sonstie Standards. Vorehen im Rahmen einer Risikoanalyse Datenproblematik Interität / Vollständikeit / Zeitnähe Zusammenarbeit Wirtschaftsprüfer Interne Revision (im Schwerpunkt IT-Revision) Revisionsstandards und -ethik Prüfunsplanun, -durchführun, -bericht Follow-Up Reelmäßie Beobachtun außerhalb von Prüfunen Revisionsethik IT-Prüfunsunterpunkte / IT-Infrastruktur nach Geschäftsbereichen Überreifende Aspekte der IT-Prüfun Gesetzliche Grundlaen, fachliche Stellunnahmen, sonstie Standards und Empfehlunen Ausansbasis und esetzliche Grundlaen (u.a. BaFin, BMF, BDSG) Fachliche Stellunnahmen Wirtschaftsprüfer (IDW, IFAG) Sonstie Normen, Standards und Empfehlunen (ITIL, BSI, OPDV, FFIEC, IIA, IT-Revision DIIR) Cobit (ISACA) Grundlaen Anwendunsbeispiele Aktuelle Themen der IT-Revision in Versiche runen IT-Sicherheit Outsourcin Notfallplanun Einsatz der individuellen Datenverarbeitun Inhalte Aufabenstellun der Revision / IT-Revision IT-Revisionsfeld Prüfunsmethoden und -techniken Methodik Fachlicher Input Fallbeispiele aus der Versicherunswirtschaft Gruppenarbeiten Diskussionen Datum Ort Uhrzeit Referent Düsseldorf Mo 09:00 Mi 16:30 Uhr Norbert Neben Teilnahmeebühr 1.090, zzl. MwSt. 18 Web-Code: V522

19 Anforderunsmanaement in Versicherunsunternehmen Potenziale im Anforderunsmanaement bei Versicherunen ausschöpfen Voraussetzunen Erste Erfahrunen im Anforderuns manaement Zielruppe Anforderunsmanaer in Fachbereich Betriebs - technik und IT sowie deren verantwortliche Führuns kräfte, Projektleiter und -manaer von Implementierunsprojekten. Ziele/Nutzen Grundlae erfolreicher Projekte sind vollständi definierte Anforderunen im Projektverlauf. Doch wie können Anforderunen identifiziert, definiert und Änderunen mölichst störunsfrei in ein laufendes Projekt interiert werden? Das Seminar vermittelt den Teilnehmern, wie sie mit leichtewichtien Methoden die Effektivität und Effizienz ihres Anforderunsmanaement zeitnah in einem Projekt verbessern können. Durch ein verbessertes Anforderunsmanaement werden Projekte optimiert und die Gesamtkosten im Projekt werden durch frühzeitie Aufdeckun von Zielkonflikten reduziert. Die Teilnehmer lernen elementare Schritte und Methoden, die bei der Anforderunsermittlun, -dokumentation und bei der Prüfun und Abstimmun von Anforde - runen notwendi sind, kennen; erhalten Hilfestellunen, die sie in ihre Projekte einfließen lassen können, um so den Anforde - runsprozess qualitativ zu verbessern. Inhalte Bedeutun und wirtschaftliche Relevanz des Anforde runsmanaements Schritt 1: Anforderunen ermitteln Einsatz einer Stakeholderanalyse Kano-Modell Faktorentypen und Konsequenzen Verschiedene Ermittlunstechniken Schritt 2: Anforderunen dokumentieren Vor- und Nachteile natursprachlicher Doku - mentation Vor- und Nachteile von Notationen (UML, BPNM, etc.) Unterstützende Techniken Satzschablonen Schritt 3: Anforderunen prüfen und abstimmen Tipps und Tricks im Erwartunsmanaement Zielkonflikte bearbeiten und auflösen Reeln erfolreicher Kommunikation Schritt 4: Anforderunen verwalten Verwaltun von Anforderunen unter dem Gesichtspunkt von Veränderun Nachvollziehbarkeit und Abhänikeiten von Anforderunen untereinander Erste Einblicke in möliche Tools Rollenprofil notwendie Fähikeiten eines Anforderunsmanaers Methodik Vortra Fallbeispiele Erfahrunsaustausch Diskussion Alle Schwerpunkte werden durch Gruppen übunen eineleitet bzw. unterstützt Datum Ort Uhrzeit Referenten Berlin Mi 10:00 17:30 Uhr Norbert Kauer Helmut Seidl Teilnahmeebühr 890, zzl. MwSt. Web-Code: V534 19

20 Referentenübersicht Bott, Daniel Ziele Diplom-Wirtschaftsinformatiker und Nutzen AXA Technoloy Services Security Consultant im lobalen Risk-/Security- und Complianceteam Tätikeitsschwerpunkte: IT-Sicherheit in länderu berreifenden Projekten, Netzwerksicherheit, Security-Prozess entwicklun und Vulnerability Manaement Mitlied des Expertenkreises IT-Security des GDV seit Dehm, Daniel Diplom-Kaufmann (Univ.) Erfahrun in der Unternehmensberatun lanjäh rie Tätikeit in der Versicherunsbranche Geschäftsführer und Zentralbereichsleiter eines Non-Profit Unternehmens Stellv. Referatsleiter im Fachbereich Betriebsoranisation/Konzepte und Anforderunsmanaement eines Versicherunsunternehmens Gruppenleiter Vertrieb Spezialisierun: Oranisation & Industrialisierun, Chane Manaement sowie verschiedene Projekte in Versicherunsunternehmen. Fey, Tilo Diplom-Mathematiker Nu rnberer Versicherunsruppe IT-Sicherheitsbeauftrater Tätikeitsschwerpunkte: Leiter der Abteilun IT-Service und Sicherheit, insbesondere verantwortlich fu r Identity Manaement Projektleiter ISO Zertifizierun auf Basis von IT-Grundschutz. Hartmann, Frank Dipl.-Betriebswirt (FH) Associate Partner einer Unternehmensberatun postraduiertes Diplom-Studium an der Controller- Akademie Gautin Ausbildun zum Trainer DVNLP mehr als 10 Jahre Projekt erfahrun mit den Beratunsschwerpunkten in Controllin, SOX und Compliance, Prozessdesin und -optimierun, Projektmanaement, Chane- Manaement, SAP CO/FI sowie Systemanbindun. Hennin, Alexander Diplom-Ökonom Senior Consultant für eine führende internationale Unternehmensberatun Spezialisierun in der Business Unit Controllin auf den Beratunsschwerpunkt quantitatives Prozessmanaement zertifizierter Senior Prozess Manaer und Prozess Assessor. Kauer, Norbert Versicherunskaufmann Unternehmensberater und Associate Partner eines Beratunsunternehmens Certified Professional for Requirements Enineerin. Mayer, Michael Selbständier Unternehmensberater fu r Informa tionssicherheit und Datenschutz Externer Datenschutzbeauftrater u.a. fu r die DPD Deutschland GmbH und einie Unter - nehmen der Holtzbrinck Verlasruppe Auditor fu r QMS, ISMS und Datenschutz im Auftra der Dekra Certification GmbH Mitlied der GDD e.v. und bwcon e.v. Neben, Norbert Diplom-Inenieur seit mehr als zehn Jahren als Senior Berater in IT-Beratunsund Revisions projekten täti über 25 Jahre Erfahrun in der IT Funktionen als Projekt - leiter, Berater, Produktmanaer und im Manaement als Projektmanaer und IT-Revisor täti. Otten, Günther Diplom-Kaufmann Gothaer Versicherunen lanjährier CISO- und Konzern- Beauftrater fu r den Datenschutz Mitlied der Datenschutz-Kommissionen des GDV und PKV- Verbandes Leiter des GDV-Gremiums fu r Information und Kommunikationstechnoloie (GIK). 20

21 Pütz, Markus Diplom-Inenieur HUK-Cobur a.g. Täti keits - schwerpunkte: IT-Sicherheit, ISMS, Risiko bewertun, Sicherheitsarchitekten, Forensische Untersuchunen. Rie, Dr. Werner Diplom-Volkswirt Geschäftsführer eines Consultinunternehmens lanjährie Berufserfahrun als Referent und Bereichsleiter in einem Versicherunsunternehmen lan jährie Erfahrun als Unternehmensberater in Versicherunen und Banken. Röpnack, Rainer Nach leitender Tätikeit im sozialen Bereich lanjährier Trainer im Bereich Führunskräftetrainin und -beratun seit 1994 Trainer für Verkäufer und Führunskräfte der Versicherunsbranche, schwerpunktmäßi im Vertrieb. Schlattmann, Johannes LVM Versicherunen Konzernbeauftrater Datenschutz & IT-Compliance Mitlied der Datenschutz-Kommisionen des GDV und des EK-Security sowie diverser weiterer Arbeitskreise. Sieck, Gabriele Diplom-Kauffrau Gesamtverband der Deutschen Versicherunswirtschaft e.v. (GDV) Referentin Betriebswirtschaft und Informationstechnoloie Tätikeitsschwerpunkte: E-Government-Projekte der Bundesreierun, strateische Aufbereitun unternehmensrelevanter IT-Security, Themenstellunen aus E-Government- und E-Business-Sicht. Swoboda, Christian Virenschutzbeauftrater Gothaer Systems Security Consultant Fachinformatiker/ IT-Sicherheitsbeauftrater. Tzschoppe-Köllin, Andreas Diplom-Kaufmann mit Schwerpunkt Arbeits wissenschaften und Wirtschafts - informatik sowie systemische Orani - sationstheorie (MZW) lanjährie Erfahrun als Geschäftsfu hrer, Fu hrunskraft und Projektleiter in Finanzdienstleistunskonzernen Coachin und Supervision von Fu hrunskräften beim Aufbau interner Beratunseinheiten. Fakultät. Schnur, Prof. Dr. Bernd Diplom-Wirtschaftsinenieur Fachhochschule Köln Professur im Fach Informa - tionstechnoloie der wissenschaftlichen Seidl, Helmut Unternehmensberater und Senior Consultant bei einem Beratunsunternehmen Certified Professional for Requirements Enineerin Project Manaement Professional (PMP). 21

22 Terminübersicht Planen Sie Zeit für Ihre Karriere ein Mai Anforderunsmanaement in Versicherunsunternehmen Berlin Juni Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftrate/-r der Versicherunswirtschaft (DVA) Köln Geschäftsprozessanalyse und -optimierun in Versicherunsunternehmen Berlin November Praxistransferta zur Internen Unternehmensberatun Berlin Mehrwertkonzepte erfolreich estalten, einführen und bewerten Berlin Prozessmanaement Prozesse planen, estalten, umsetzen und optimieren Düsseldorf Beschwerdemanaement in Versicherunsunternehmen Düsseldorf September 2013 ab Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in (DVA) Leipzi/Berlin Realisierun industrialisierter Betriebsmodelle Berlin IT-Revision in Versicherunsunternehmen Düsseldorf 22

23 Wichtie Seminarinformationen Anmeldun im Internet unter 1. Den Web-Code finden Sie im Katalo auf der Produktseite 2. Geben Sie den Web-Code unter ein 3. Informieren Sie sich oder sichern Sie sich sofort Ihren Seminarplatz Web-Code: V404 Referenten Unsere Veranstaltunen werden von erfahrenen Referenten aus der Praxis durcheführt und aran - tieren einen hohen Praxisbezu und Aktualität bei fundiertem theoretischem Wissen. Veranstaltunsorte Die Seminare und Lehräne finden in ause - wählten Hotels und Taunsräumen statt. Bei der Auswahl der Veranstaltunsorte spielen Qualitätsfaktoren wie technische Ausstattun, Erreichbar keit und Service u.v.m. eine wichtie Rolle. Ihre Anreise ist individuell zu oranisieren. Unterbrinun Bei Bedarf können Sie in den Hotels unserer Veranstaltunen auch übernachten. Hierfür stehen Ihnen meistens Zimmer unter einem Abruf kontinent zur Verfüun. Mit den Teil - nehmer infor mationen erhalten Sie auch die Daten für die Unterbrinun. Teilnahmeebühr Die Teilnahmeebühr beinhaltet ein emein sames Mittaessen und Kaffeepausen pro vollem Semi - narta, Taunsetränke sowie umfan reiche Arbeits un terlaen. Anmeldun Bitte melden Sie sich mit dem beiefüten Anmeldeformular an oder buchen Sie online auf X Fax Post Wilhelmstraße 43 -i, Berlin Internet Anmeldun

24 Anmeldebedinunen* der Deutschen Versicherunsakademie (DVA) Bitte beachten Sie, dass für Ihre Veranstaltunsteilnahme die nachfolenden Anmeldebedinunen verbindlich elten und bei schriftlicher Anmeldun oder per unsere Leistunen Ihnen eenüber auf Grundlae dieser Bedinunen erbracht werden. Anmeldun zu Veranstaltunen der Deutschen Versicherunsakademie (DVA) Bitte senden Sie uns Ihre Anmeldun auf dem für Sie vorbereiteten Anmelde - formular*. Nach Einan der Anmeldun erhalten Sie eine Anmeldebestätiun. Sollte das Seminar bereits ausebucht sein, werden wir Sie telefonisch benach - richtien und Ihnen nach Mölichkeit einen Ausweichtermin anbieten. Die Rech - nun und detaillierte Informationen zum Ablauf und zum Seminarhotel erhalten Sie etwa vier Wochen vor Seminarbeinn. Ihre Rücktrittsarantie Bei einem Rücktritt (nur schriftlich mölich) von der Anmeldun bis vier Wochen vor Veranstaltunstermin erheben wir eine einmalie Bearbeitunsebühr in Höhe von 50, zzl. der esetzlichen Mehrwertsteuer. Erfolt Ihr Rücktritt erst danach, müssen wir Ihnen die volle Teilnahmeebühr berechnen. Geebenenfalls anfallende Stornokosten eines Seminarhotels müssen wir ebenfalls an Sie weiterreichen. Dies ilt auch bei Nichterscheinen des anemeldeten Teilnehmers. Selbstverständlich kann ein anemeldeter Teilnehmer einen Vertreter benennen, ohne dass hierbei zusätzliche Gebühren entstehen. Wir behalten uns vor, die Veranstaltun ween zu eriner Teilnehmerzahl oder aus sonstien nicht von uns zu vertretenden Gründen (z.b. höhere Gewalt, kurzfristie Erkrankun des Referenten) abzusaen. Die bereits entrichtete Teilnahmeebühr wird Ihnen selbstverständlich zurückerstattet. Darüber hinaus - ehende Ansprüche sind auseschlossen. Die Deutsche Versicherunsakademie (DVA) behält sich auch anemessene Veranstaltuns änderunen (z.b. Änderun des Veranstaltunsorts) vor. Bitte beachten Sie dies bei der Buchun Ihrer Fluoder Bahntickets. Hinweise zum Datenschutz Die zur Anmeldun und ordnunsemäßen Abwicklun eines Seminars erforder lichen Daten werden elektronisch erfasst und verarbeitet ( 33 BDSG). Eine Weiterabe der Daten findet ausschließlich unter Beachtun der eltenden Datenschutzvorschriften statt. Für AZWV-eförderte Maßnahmen elten eson - derte Anmeldebedinunen. * Gilt nicht für Studienäne, Lehräne, Lernproramme und maßefertite Anebote. Diese haben spezielle Anmeldebedinunen, die wir Ihnen auf Anfrae erne zusenden.

25 Anmeldun Zur mehrmalien Verwendun bitte kopieren, ausfüllen und faxen an die An die Deutsche Versicherunsakademie (DVA) Verbindunsbüro zum GDV Wilhelmstraße 43 -i Berlin Name: Firma: Versicherunsunternehmen Makler Direktion Aentur Sonsties Funktion/ Position: Abteilun/ Bereich: Straße (Firma): PLZ/Ort (Firma): Rechnunsanschrift: (falls abweichend) Telefon: Fax: Titel der Veranstaltun: Datum: Ort: Es elten die Anmeldebedinunen der Deutschen Versicherunsakademie (DVA). Mit dem Erhalt von Informationsmaterial der Deutschen Versicherunsakademie (DVA) bin ich einverstanden. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. ja nein Ort, Datum Unterschrift /Stempel Ich habe noch Fraen, bitte rufen Sie mich unter der oben enannten Rufnummer an. Ich interessiere mich für ein maßefertites Anebot mit speziell auf unser Unternehmen zueschnittenen Inhalten.

26 Deutsche Versicherunsakademie (DVA) GmbH 12/2012 Verbindunsbüro zum GDV Wilhelmstraße 43 -i Berlin Telefon Telefax

Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftragte/-r der Versicherungswirtschaft (DVA)

Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftragte/-r der Versicherungswirtschaft (DVA) Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftrate/-r der Versicherunswirtschaft (DVA) Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftrate/-r der Versicherunswirtschaft (DVA) Steti neue Herausforderunen meistern Zielruppe Mitar beiter,

Mehr

Betriebsorganisation. Grundlagen der Organisationsgestaltung in Versicherungsunternehmen

Betriebsorganisation. Grundlagen der Organisationsgestaltung in Versicherungsunternehmen Betriebsoranisation Grundlaen der Oranisationsestaltun in Versicherunsunternehmen Betriebsoranisation Ziele und Nutzen Die Teilnehmer erhalten einen umfassenden Einblick in die aktuelle Oranisationsarbeit

Mehr

Prozesse und IT. in Versicherungsunternehmen I 2014

Prozesse und IT. in Versicherungsunternehmen I 2014 Prozesse und IT in Versicherunsunternehmen I 2014 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Prozesse Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) Neu 6 Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in

Mehr

Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherungsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis

Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherungsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Die Bedeutun der

Mehr

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA)

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) Strateische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanaer/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA)

Mehr

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner Vorwort Stefan Horenbur, Geschäftsführer der DVA, über Hinterründe der konzeptionellen Neuestaltun

Mehr

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA)

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) Strateische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanaer/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA)

Mehr

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Trainerausbildun (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Die Ausbildun für Trainer, Prozessbeleiter

Mehr

Mathematische Grundlagenseminare. Einführung in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fragestellungen

Mathematische Grundlagenseminare. Einführung in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fragestellungen Mathematische Grundlaenseminare Einführun in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fraestellunen Mathematische Grundlaenseminare Einstie in die Versicherunsmathematik leicht emacht Die Beherrschun der Statistik

Mehr

Spezialist/-in Betrugsbekämpfung (DVA) Versicherungsmissbrauch und -betrug professionell erkennen und bekämpfen

Spezialist/-in Betrugsbekämpfung (DVA) Versicherungsmissbrauch und -betrug professionell erkennen und bekämpfen Spezialist/-in Betrusbekämpfun (DVA) Versicherunsmissbrauch und -betru professionell erkennen und bekämpfen Spezialist/-in Betrusbekämpfun (DVA) Versicherunsmissbrauch und -betru professionell erkennen

Mehr

Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszweig Makler aktiv gestalten

Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszweig Makler aktiv gestalten Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszwei Makler aktiv estalten Theoretisch fundiert und praxisnah umesetzt: der Lehran zum/zur Geprüften Maklerbetreuer/-in (DVA) Gestalten Sie den Vertriebszwei

Mehr

Beratung, Prozesse und IT

Beratung, Prozesse und IT Beratun, Prozesse und IT 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Beratun Führun ohne Voresetztenfunktion 6 Betriebsoranisation 7 Projektmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) 8 Projekt- und Investitionscontrollin

Mehr

Coaching für Revisionsleiter. in Versicherungsunternehmen

Coaching für Revisionsleiter. in Versicherungsunternehmen Coachin für Revisionsleiter in Versicherunsunternehmen Coachin für Revisionsleiter Bedarfserechtes Coachin zwischen persönlichen Spannunsfeldern und fachlichen Anforderunen Ziele & Nutzen Das Arbeiten

Mehr

Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau

Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Seminar Erfolreiche Kommunikationsstrateien für IT-Abteilunen am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Eine Veranstaltun der bm GmbH & Co. KG (München) Warum IT-Marketin? Kommunikation ist nicht

Mehr

Quantitatives Entscheiden. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft I 2013

Quantitatives Entscheiden. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft I 2013 Quantitatives Entscheiden Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft I 2013 Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft

Mehr

Spezialist/-in Betrugsbekämpfung (DVA) Versicherungsmissbrauch und -betrug professionell erkennen und bekämpfen

Spezialist/-in Betrugsbekämpfung (DVA) Versicherungsmissbrauch und -betrug professionell erkennen und bekämpfen Spezialist/-in Betrusbekämpfun (DVA) Versicherunsmissbrauch und -betru professionell erkennen und bekämpfen Spezialist/-in Betrusbekämpfun (DVA) Versicherunsmissbrauch und -betru professionell erkennen

Mehr

Quantitative Grundlagen. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft

Quantitative Grundlagen. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft Quantitative Grundlaen Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft Einstie in

Mehr

Geprüfte Führungskraft im Versicherungsvertrieb (DVA) Mit Strategie und Kompetenz zum Erfolg

Geprüfte Führungskraft im Versicherungsvertrieb (DVA) Mit Strategie und Kompetenz zum Erfolg Geprüfte Führunskraft im Versicherunsvertrieb (DVA) Mit Strateie und Kompetenz zum Erfol Geprüfte Führunskraft im Versicheruns vertrieb (DVA) Herausforderunen souverän meistern Sie sind zielstrebi und

Mehr

Interne Revision. in Versicherungsunternehmen I 2013

Interne Revision. in Versicherungsunternehmen I 2013 Interne Revision in Versicherunsunternehmen I 2013 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Interne Revision in Versicherunsunternehmen Interne Revision in Versicherunsunternehmen 6 IT-Revision in Versicherunsunternehmen

Mehr

Versicherungsmathematik. Mathematische Grundlagenseminare

Versicherungsmathematik. Mathematische Grundlagenseminare Versicherunsmathematik Mathematische Grundlaenseminare Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft Einstie in die Versicherunsmathematik leicht emacht! Ob es Ihnen

Mehr

Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftragte/-r der Versicherungswirtschaft (DVA)

Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftragte/-r der Versicherungswirtschaft (DVA) Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftragte/-r der Versicherungswirtschaft (DVA) Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftragte/-r der Versicherungswirtschaft (DVA) Definition und Durchsetzung organisatorischer, personeller

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Seminare und Lehrgänge auf einen Blick

Betriebliche Altersversorgung. Seminare und Lehrgänge auf einen Blick Betriebliche Altersversorun Seminare und Lehräne auf einen Blick Betriebliche Altersversorun Vom Vertiefunsseminar zu speziellen Themen bis zum Gesamtlehran Die betriebliche Altersversorun (bav) nimmt

Mehr

Rechnungswesen und Controlling. in Versicherungsunternehmen I 2014

Rechnungswesen und Controlling. in Versicherungsunternehmen I 2014 Rechnunswesen und Controllin in Versicherunsunternehmen I 2014 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Rechnunswesen Finanzwirtschaftliche Grundlaen für die Assekuranz 6 Einführun in die internationale Rechnunsleun/Bilanzierun

Mehr

Technischer Underwriter der gewerblichen und industriellen Sachversicherung (DVA) Industrie- und Gewerberisiken richtig einschätzen

Technischer Underwriter der gewerblichen und industriellen Sachversicherung (DVA) Industrie- und Gewerberisiken richtig einschätzen Technischer Underwriter der ewerblichen und industriellen Sachversicherun (DVA) Industrie- und Gewerberisiken richti einschätzen Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer

Mehr

Einführung 3. Referentenübersicht 13. Terminübersicht 14 Wichtige Seminarinformationen 15 Anmeldung 16 Anmeldebedingungen 17

Einführung 3. Referentenübersicht 13. Terminübersicht 14 Wichtige Seminarinformationen 15 Anmeldung 16 Anmeldebedingungen 17 Kapitalanlaen 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Kapitalanlaen Grundlaen von Kapitalmarktprodukten 6 Asset-Manaement 7 Kapitalanlaen: Buchun und Bilanzierun nach HGB und IFRS 8 Kapitalanlaen und Aufsichtsrecht

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling Rechnunswesen und Controllin 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Rechnunswesen Finanzwirtschaftliche Grundlaen 6 Einführun in die internationale Rechnunsleun/Bilanzierun 7 Controllin Geprüfte/-r Controller/-

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen IHK. Fernstudium zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen IHK. Fernstudium zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Einstiesqualifizierun für den Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Manaement Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherunen und Finanzen IHK Fernstudium zur Vorbereitun auf die IHK-Prüfun Mit System zum Erfol

Mehr

Executive Circle Solvency II. Fachliche Eignung von Geschäftsleitern

Executive Circle Solvency II. Fachliche Eignung von Geschäftsleitern Fachliche Einun von Geschäftsleitern Erwerb von Qualifikationen Kenntnissen für Geschäftsleiter Seit Verabschiedun der europäischen Rahmenrichtlinie Solvency II im Jahr 2009 führt die DVA unter fachlicher

Mehr

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprun durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen Versicherunswirtschaft

Mehr

UNTERNEHMENSLÖSUNGEN. wir verbinden durch kommunikation

UNTERNEHMENSLÖSUNGEN. wir verbinden durch kommunikation UNTERNEHMENSLÖSUNGEN wir verbinden durch kommunikation OFFENE KOMMUNIKATION ist eine entscheidende Voraussetzun für Erfol Richti miteinander zu kommunizieren ist die Basis für ute Geschäftsbeziehunen.

Mehr

Unsere Dienstleistung

Unsere Dienstleistung Unsere Dienstleistun QM -Abteilun Beratun QM-Beratun Schulun Qualitätsmanaement Böhm & Partner Wilhelm-Raabe-Str. l 5 30890 Barsinhausen und Loistik Verträe skorrespondenz Erfol durch Qualitätsmanaement

Mehr

Arbeitsrecht für Betriebsräte. Rechtsprechung in Theorie und Praxis

Arbeitsrecht für Betriebsräte. Rechtsprechung in Theorie und Praxis Mit Besuch einer Gerichtsverhandlun Arbeitsrecht für Betriebsräte Rechtsprechun in Theorie und Praxis Arbeitsrecht für Betriebsräte Ziele und Nutzen Neben esetzlichen Bestimmunen haben Entschei - dunen

Mehr

Spezialist/-in Betriebliche Altersversorgung (DVA) Nachhaltiger Erfolg im Markt der Zukunft!

Spezialist/-in Betriebliche Altersversorgung (DVA) Nachhaltiger Erfolg im Markt der Zukunft! Spezialist/-in Betriebliche Altersversorun (DVA) Nachhaltier Erfol im Markt der Zukunft! Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen Versicherunswirtschaft

Mehr

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprun durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen Versicherunswirtschaft

Mehr

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement Hochschule Fulda: IT-estütztes Prozessmanaement Johann Janssen Elemente des QM-Systems strateischer und operativer Reelkreis (Orientierun am PDCA-Zyklus) alle Bereiche der Hochschule umfassende Prozesslandschaft

Mehr

Spezialist/-in Krankenund Pflegeversicherung (DVA) Private und Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung im Umbruch

Spezialist/-in Krankenund Pflegeversicherung (DVA) Private und Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung im Umbruch Spezialist/-in Krankenund Pfleeversicherun (DVA) Private und Gesetzliche Kranken- und Pfleeversicherun im Umbruch Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen

Mehr

Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb

Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb Expertenseminare (DVA) Fachspezifische Weiterbildun für Vertriebsmitarbeiter Die Fachkompetenz der Vertriebsmitarbeiter ist der zentrale

Mehr

Seminare Arbeitsrecht 2016

Seminare Arbeitsrecht 2016 AUS DER BRANCHE FÜR DIE BRANCHE Seminare Arbeitsrecht 2016 Mitarbeiter von Personalabteilunen I Führunskräfte I Ausbildunsbeauftrate Inhalt Unser Seminaranebot Betriebsverfassunsrecht I 4 Betriebsverfassunsrecht

Mehr

Funktionsspezialisierung unter Solvency II. Risiko management, Compliance, Interne Revision und Solvency II in Versicherungs unternehmen

Funktionsspezialisierung unter Solvency II. Risiko management, Compliance, Interne Revision und Solvency II in Versicherungs unternehmen Funktionsspezialisierun unter Solvency II Risiko manaement, Compliance, Interne Revision und Solvency II in Versicheruns unternehmen Funktionsspezialisierun unter Solvency II Risikomanaement, Compliance,

Mehr

Bildungsprogramm 2012. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche

Bildungsprogramm 2012. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche Bildunsproramm 2012 für die Versicheruns- und Finanzdienst leistunsbranche Dr. Katharina Höhn Haupteschäftsführerin Stefan Horenbur Geschäftsführer Planen Sie Ihre berufliche Zukunft sorfälti und qualifizieren

Mehr

Funktionsspezialisierung unter Solvency II. Solvency II: Risiko management, Compliance, Interne Revision in Versicherungs unternehmen

Funktionsspezialisierung unter Solvency II. Solvency II: Risiko management, Compliance, Interne Revision in Versicherungs unternehmen Funktionsspezialisierun unter Solvency II Solvency II: Risiko manaement, Compliance, Interne Revision in Versicheruns unternehmen Funktionsspezialisierun unter Solvency II Solvency II verändert den Allta

Mehr

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Bachelor of Insurance Manaement (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Der richtie Kurs für Ihre Karriere Sie verfolen beruflich roße Ziele und möchten Fach- und Führunsaufaben in der Versiche

Mehr

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Bachelor of Insurance Manaement (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Der richtie Kurs für Ihre Karriere Der Bachelor im Bildunsefüe Sie verfolen beruflich roße Ziele und möchten Fach- und

Mehr

Bildungsprogramm 2016. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche

Bildungsprogramm 2016. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche Bildunsproramm 2016 für die Versicheruns- und Finanzdienst leistunsbranche Sehr eehrte Damen und Herren, liebe Kunden! Diesen Sommer in es heiß her während die Meteoroloen Hitzerekorde meldeten, feilten

Mehr

Christoph Müller christoph.mueller@psychonomics.de +49 221 42061 328

Christoph Müller christoph.mueller@psychonomics.de +49 221 42061 328 Christoph Müller christoph.mueller@psychonomics.de +49 221 42061 328 12 Stand: 2. November 2010 Für weitere Fraen: Christoph Müller, christoph.mueller@psychonomics.de, T +49 221 42061 328 Komplexer Markt

Mehr

g Jahrzehntelange Immobilien-Kompetenz g Schwerpunkt studentisches Wohnen g Kaufmännisches und technisches g Qualifiziertes Personal

g Jahrzehntelange Immobilien-Kompetenz g Schwerpunkt studentisches Wohnen g Kaufmännisches und technisches g Qualifiziertes Personal Fühlen Sie sich wie zuhause... Mit unserer jahrzehntelanen Erfahrun in der Immobilienbranche sind wir Ihr professioneller Ansprechpartner im Bereich des kaufmännischen und technischen Immobilienmanaements!

Mehr

Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in (DVA)

Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in (DVA) Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in (DVA) Oranisationsberatun im Spannunsfeld aus reulatorischen Anforderunen, technoloischem Wandel und berenzten Ressourcen Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in

Mehr

AKTUELL g EXKLUSIV g KOMFORTABEL. gut beraten im Süden. erfolgreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildungspunkten

AKTUELL g EXKLUSIV g KOMFORTABEL. gut beraten im Süden. erfolgreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildungspunkten AKTUELL EXKLUSIV KOMFORTABEL ut beraten im Süden erfolreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildunspunkten Die Weiterbildunsinitiative ut beraten Die freiwillie Initiative der Versicherunsbranche ut beraten stärkt

Mehr

Die Zukunft im Blick! Neue Wege. Neue Antworten. Neue Maßstäbe. Institut für Gesundheit und Management Gesundheit. Leistung. Erfolg.

Die Zukunft im Blick! Neue Wege. Neue Antworten. Neue Maßstäbe. Institut für Gesundheit und Management Gesundheit. Leistung. Erfolg. Die Zukunft im Blick! Neue Wee. Neue Antworten. Neue Maßstäbe. Institut für Gesundheit und Manaement Gesundheit. Leistun. Erfol. Visionäre kennen keine Grenzen. 02 Editorial Die Zukunft Die Geschichte

Mehr

Bildungsprogramm 2015. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche

Bildungsprogramm 2015. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche Bildunsproramm 2015 für die Versicheruns- und Finanzdienst leistunsbranche Sehr eehrte Damen und Herren, liebe Kunden! Jedes mal, wenn du alle Antworten elernt hast, wechseln sie alle Fraen, so beschrieb

Mehr

Ganzheitliche Risikobewertung als Dienstleitung für Versicherer und Versicherungsnehmer

Ganzheitliche Risikobewertung als Dienstleitung für Versicherer und Versicherungsnehmer Ganzheitliche Risikobewertun als Dienstleitun für Versicherer und Versicherunsnehmer Roland K. Murr Wer wir sind Industrial Risk Insurers Industrial Risk Insurers Sachversicherun für Industrieunternehmen

Mehr

Geprüfter Marketing-Professional (DVA) Gezieltes Marketing-Know-how für die Versicherungsbranche

Geprüfter Marketing-Professional (DVA) Gezieltes Marketing-Know-how für die Versicherungsbranche Geprüfter Marketin-Professional (DVA) Gezieltes Marketin-Know-how für die Versicherunsbranche Marketin-Professional (DVA) Gezieltes Marketin Know-how für die Versicherunsbranche Den Mitbewerbern durch

Mehr

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminar Beschaffungsrevision 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege in der Fortbildung

Mehr

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 Einleitung Alle Geschäftsprozesse sind heute abhängig von der Verfügbarkeit der IT Services. Ein Teil- oder auch Komplettausfall der notwendigen

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit Informationssicherheitsmanagement BSI- Grundschutz in der Praxis Informationssicherheit nach BSI-Grundschutz und ISO 27001 im Praxisvergleich Cyber Akademie

Mehr

Qualität. Interner Prozessauditor gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Prozessauditor in der Lieferkette gemäß VDA 6.3 (TÜV )

Qualität. Interner Prozessauditor gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Prozessauditor in der Lieferkette gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Qualität Interner Prozessauditor gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Prozessauditor in der Lieferkette gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Qualität Interner Prozessauditor gemäß VDA 6.3 (TÜV ) First-Party-Auditor Ihr Nutzen Aufgrund

Mehr

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 Einleitung IT Service Management (ITSM) bezeichnet die Gesamtheit von Maßnahmen und Methoden, die nötig sind, um die bestmögliche Unterstützung

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

Informationssicherheit in handlichen Päckchen ISIS12

Informationssicherheit in handlichen Päckchen ISIS12 Informationssicherheit in handlichen Päckchen ISIS12 Der praxistaugliche Sicherheitsstandard für kleine und mittelgroße Unternehmen IT-Trends Sicherheit, 20. April 2016 Referentin Claudia Pock Sales Managerin

Mehr

Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis

Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis Ein Teilnehmer berichtet: Mein Aufgabenbereich erstreckt

Mehr

FACHTAGUNG: CHEFINNEN GESTALTEN DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT IM RAHMEN DER REIHE: FRAUEN IN FÜHRUNG VERNETZT KOMPETENT ERFOLGREICH

FACHTAGUNG: CHEFINNEN GESTALTEN DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT IM RAHMEN DER REIHE: FRAUEN IN FÜHRUNG VERNETZT KOMPETENT ERFOLGREICH Robert Kneschke/fotolia.com FACHTAGUNG: CHEFINNEN GESTALTEN DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT IM RAHMEN DER REIHE: FRAUEN IN FÜHRUNG VERNETZT KOMPETENT ERFOLGREICH 7. APRIL 2016 BARMENIA VERSICHERUNGEN BARMENIA-ALLEE

Mehr

ApS Ausbildung plus Studium

ApS Ausbildung plus Studium München BACHELOR OF INSURANCE MANAGEMENT (B.A.) ApS Ausbildun plus Studium Verzahnun der Aus- und Weiterbildun durch Interation von Bachelormodulen in die Berufsschulphasen Schon während der Ausbildun

Mehr

1. Oktober 2013, Bonn

1. Oktober 2013, Bonn Zertifizierungen zur IT-Sicherheit Nutzen und Umsetzung Welchen Wert haben Zertifizierungen, welcher Aufwand ist zu berücksichtigen, wie werden Zertifizierungen nachhaltig umgesetzt? 1. Oktober 2013, Bonn

Mehr

13 410-2007/12-01 Bestell-Art.-Nr.: 11 706

13 410-2007/12-01 Bestell-Art.-Nr.: 11 706 Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind speziell für diese Unterlae erstellt. Sollten dennoch Ähnlichkeiten

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

Krankentagegeldversicherung

Krankentagegeldversicherung Taunsreihe der Deutschen Versicherunsakademie (DVA) Krankentaeeldversicherun 24. November 2015 Residenz am Dom, Köln Taesseminar 09:30 Uhr Beinn der Veranstaltun 17:00 Uhr Ende der Veranstaltun 6 FA O-Stunden

Mehr

Lohnsteueranmeldung und -bescheinigung. Lohnabrechnung. Mitarbeiterstammdaten zu übermitteln)

Lohnsteueranmeldung und -bescheinigung. Lohnabrechnung. Mitarbeiterstammdaten zu übermitteln) PRODUKT-BESCHREIBUNG lohndirekt.premium - Von der Ersteinrichtun bis zum fertien Lohn-Paket 1. Ersteinrichtun Anlae Firmenstamm-Daten (Basis Firmenstammdaten-Formular) n Einrichtun Firma / Betriebsstätten

Mehr

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIKEN MINIMIEREN. SICHERHEIT MAXIMIEREN. CHANCEN OPTIMIEREN. ERHÖHEN SIE DIE SICHERHEIT

Mehr

Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln

Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln Ausführliches Feedback mit dem Identity Compass 18. 19. November

Mehr

Kompaktseminar Mobile IT-Infrastrukturen Anforderungen an IT-Sicherheit, Datenschutz und Compliance

Kompaktseminar Mobile IT-Infrastrukturen Anforderungen an IT-Sicherheit, Datenschutz und Compliance Kompaktseminar Mobile IT-Infrastrukturen Anforderungen an IT-Sicherheit, Datenschutz und Compliance Mobile IT-Infrastrukturen in Unternehmen sicher und erfolgreich managen Kurzbeschreibung Mobilität der

Mehr

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen 17. 18. Juni 2014, Berlin 9. 10. Dezember 2014, Düsseldorf Cyber-Sicherheit bei Cloud

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Aufbau eines Information Security Management Systems in der Praxis 14.01.2010, München Dipl. Inform. Marc Heinzmann, ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein reines Beratungsunternehmen

Mehr

IT-NOTFALL ÜBEN MACHT STARK! PERSICON@night 15. Oktober 2015

IT-NOTFALL ÜBEN MACHT STARK! PERSICON@night 15. Oktober 2015 IT-NOTFALL ÜBEN MACHT STARK! PERSICON@night 15. Oktober 2015 Agenda 1. IT-Notfall üben macht stark! 2. Übungen im Kontext des Notfallmanagements 3. Praxisbeispiel einer Notfallübung 4. Erkenntnisse aus

Mehr

Bitte beachten: Um diesen Kurs zu absolvieren ist die Prüfung zum "Geprüften ArbeitsplatzExperten" notwendig.

Bitte beachten: Um diesen Kurs zu absolvieren ist die Prüfung zum Geprüften ArbeitsplatzExperten notwendig. AUSBILDUNGSGANG Gepr. BüroEinrichter European Office Professional (MBA certified) Bürokonzepte entwickeln und umsetzen 1 Kurs 2 Zertifikate: Wenn Sie das Zertifikat "Gepr. BüroEinrichter" besitzen, können

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

IT-Security und Datenschutz für die Praxis it-sa, Messe Nürnberg, Halle12, Raum Lissabon

IT-Security und Datenschutz für die Praxis it-sa, Messe Nürnberg, Halle12, Raum Lissabon 11. Oktober 2011 12. Oktober 2011 13. Oktober 2011 09:30 09:45 Begrüßung Begrüßung Begrüßung 09:45 11:00 Kurz-Audit Datenschutz Kurz-Audit Business Continuity Management Kurz-Audit Informationssicherheit

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG SBK-Schulunsmappe zum Thema Sozialversicherun EINLEITUNG So können Sie sicher starten Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie beonnen: die berufliche Ausbildun. Wie fühlen Sie sich? Sicher super endlich

Mehr

Krankentagegeldversicherung Aktuelle Rechtsprechung zu den MB/KT

Krankentagegeldversicherung Aktuelle Rechtsprechung zu den MB/KT Taunsreihe der Deutschen Versicherunsakademie (DVA) Krankentaeeldversicherun Aktuelle Rechtsprechun zu den MB/KT 18. November 2014 Residenz am Dom, Köln Taesseminar 09:30 Uhr Beinn der Veranstaltun 17:00

Mehr

De-Mail und neuer Personalausweis für moderne und sichere Verwaltungsdienste E-Government-Gesetz in der Praxis. 8. April 2014, Frankfurt am Main

De-Mail und neuer Personalausweis für moderne und sichere Verwaltungsdienste E-Government-Gesetz in der Praxis. 8. April 2014, Frankfurt am Main De-Mail und neuer Personalausweis für moderne und sichere Verwaltungsdienste E-Government-Gesetz in der Praxis 8. April 2014, Frankfurt am Main De-Mail und neuer Personalausweis 8. April 2014 Einleitung

Mehr

IT-Sicherheitskoordinator in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation. 26. 28. Februar 2014, Berlin

IT-Sicherheitskoordinator in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation. 26. 28. Februar 2014, Berlin IT-Sicherheitskoordinator in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 26. 28. Februar 2014, Berlin IT-Sicherheitskoordinator in der öffentlichen Verwaltung 26. 28. Februar

Mehr

12. 13. Februar, München 2. 3. Juli, Berlin 3. 4. September, Bonn 17. 18. Dezember, Nürnberg

12. 13. Februar, München 2. 3. Juli, Berlin 3. 4. September, Bonn 17. 18. Dezember, Nürnberg Vergabe von Webanwendungen: IT-Sicherheitsanforderungen als Auftragnehmer erfüllen Seminar für Auftragnehmer der öffentlichen Verwaltung: Wie kann man IT-Sicherheitsanforderungen nach BSI-Leitfaden in

Mehr

Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen

Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen 29. Februar 1. März 2016, Hamburg 2. 3. November 2016, Bonn www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Hygiene aus Sicht der Organisation. Susanne Peter, MSc in Organisationsentwicklung

Hygiene aus Sicht der Organisation. Susanne Peter, MSc in Organisationsentwicklung Hyiene aus Sicht der Oranisation Susanne Peter, MSc in Oranisationsentwicklun Inhalt Oranisationale Ausanslae in Lanzeitpfleeinstitutionen Rollen: Führunsrolle, interne Beraterin für Hyiene, Doppelrollen

Mehr

Berater-Profil 3384. Ausbildung Diplom-Volkswirt Certified Information Security Manager Datenschutzbeauftragter. EDV-Erfahrung seit 1996

Berater-Profil 3384. Ausbildung Diplom-Volkswirt Certified Information Security Manager Datenschutzbeauftragter. EDV-Erfahrung seit 1996 Berater-Profil 3384 Senior IT-Revisor, Information Security Officer Certified Information Security Manager Sachverständiger für IT-Sicherheit und IT-Sicherheitsmanagement (BDSF) Kernkompetenzen in den

Mehr

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen.

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Anforderungen. Herausforderungen. Kooperationspartner Aufsichtsbehörden Outsourcing ISO 27001 Firmenkultur Angemessenheit Notfallfähigkeit

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

CONZEPTA S. Firmengruppe Tätigkeitsfelder Aufgabenschwerpunkte Dienstleistungen Zielsetzungen Vorgehensweise/ Durchführungswege Kontakt

CONZEPTA S. Firmengruppe Tätigkeitsfelder Aufgabenschwerpunkte Dienstleistungen Zielsetzungen Vorgehensweise/ Durchführungswege Kontakt International Insurance Broker CONZEPTA S UNTErNEhmENSrUPPE Firmenruppe Tätikeitsfelder Aufabenschwerpunkte Dienstleistunen Zielsetzunen Vorehensweise/ Durchführunswee Kontakt man muss das Unmöliche versuchen,

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Informationssicherheitsmanagement

Informationssicherheitsmanagement Informationssicherheitsmanagement nach ISO 27001 und BSI Grundschutz Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Management. Berufsbegleitendes Studium für die Versicherungswirtschaft

Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Management. Berufsbegleitendes Studium für die Versicherungswirtschaft Wahlmölichkeit Vertrieb Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Manaement Berufsbeleitendes Studium für die Versicherunswirtschaft Berufsbeleitend zum Bachelor of Arts Auf einen Blick STUDIENGANG ABSCHLUSS STUDIENFORM

Mehr

Agenda der Projektbegleitung

Agenda der Projektbegleitung nnovationspolitik, nformationsesellschaft, Telekommunikation Förderproramm SimoBT Sichere Anwendun der mobilen nformationstechnik (T) zur Wertschöpfunssteierun in Mittelstand erwaltun Peter Stamm, WK-Consult

Mehr

Sanierungsfinanzierung

Sanierungsfinanzierung Sanierunsfinanzierun Prof. Dr. Peter Witt Lehrstuhl für Innovations- und Gründunsmanaement Universität Dortmund Witt Sanierunsfinanzierun Seite 1 Gliederun: 1. Krisenentstehun, Sanierun und Insolvenz 2.

Mehr

Do it yourself! - Basic Business Development

Do it yourself! - Basic Business Development Do it yourself! - Basic Business Development Sehr geehrter Interessent, sehr geehrte Interessentin, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Seminarangebot Do it yourself!. Im Folgenden finden Sie detaillierte

Mehr

Datenschutz und IT-Sicherheit. Smart Meter CA & Gateway Administration. SmartMeterCA &

Datenschutz und IT-Sicherheit. Smart Meter CA & Gateway Administration. SmartMeterCA & Datenschutz und IT-Sicherheit Smart Meter CA & Gateway Administration SmartMeterCA & Gateway Administration 4 Projekte 4 gute Ideen für den Smart Meter Gateway Administrator Unsere vier Projekte im Überblick

Mehr

Viele Hände ein Erfolg

Viele Hände ein Erfolg Franchise bei ANKER Viele Hände ein Erfol Die Traditionsbäckerei aus Wien. ANKER steht für Wiener Backwarenqualität. Das bedeutet Genuss und Geschmack auf anzer Linie. ANKER ehört zu Wien wie das Glas

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Lehrgang Zertifizierter Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive. www.automobil-cluster.at

Lehrgang Zertifizierter Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive. www.automobil-cluster.at Lehrgang Zertifizierter Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive Zertifizierter Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive Im Zentrum von Six Sigma steht ein universell einsetzbares Vorgehen zur Optimierung

Mehr

Dynamische Fahrgastinformation und Anschlusssicherung in Sachsen-Anhalt als Baustein eines integrierten Nahverkehrskonzeptes

Dynamische Fahrgastinformation und Anschlusssicherung in Sachsen-Anhalt als Baustein eines integrierten Nahverkehrskonzeptes Dynamische Fahrastinformation und Anschlusssicherun in Sachsen-Anhalt als Baustein eines interierten Nahverkehrskonzeptes Vortra zum workshop Fahrastinformation abseits der roßen Städte am 13.01.2006 in

Mehr

Kompetenz-Zentrum für Projektmanagement. www.projektmanagement-exintern.de

Kompetenz-Zentrum für Projektmanagement. www.projektmanagement-exintern.de Kompetenz-Zentrum für Projektmanagement www.projektmanagement-exintern.de ExIntern ExIntern Gesellschaft für Personal- und Projektmanagement mbh wurde im April 1999 u.a. mit dem Ziel gegründet, als externer

Mehr