Lösungsschema Fall 2: Irrtum und Übervorteilung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösungsschema Fall 2: Irrtum und Übervorteilung"

Transkript

1 Lösungsschema Fall 2: Irrtum und Übervorteilung Lösung Sachverhalt : Drei Krawatten Fragestellung: Kann sich Phil auf einen Irrtum berufen?. Zwei-Stufen-Theorie (In Bezug auf den Erklärungsirrtum) Es liegt nur dann ein Erklärungsirrtum vor, wenn der Empfänger der Willenserklärung das Erklärungsverhalten des Irrenden nach Treu und Glauben abweichend von dessen wirklichen Willen verstehen darf. Die Frage nach einem Erklärungsirrtum stellt sich also nur bei einem normativen Konsens. 2. Zustandekommen des Vertrages: Austausch übereinstimmender, gegenseitiger Willenserklärungen (Art. I OR) o Austausch der Willenserklärungen: Antrag und Annahme von Phil als Antrag; konkludente Annahme mittels Realakzept (= Zusenden der Ware). o (Kein) Natürlicher Konsens: Die Parteien haben sich übereinstimmend geäussert, verstanden und in diesem Verständnis geeinigt. Phil wollte einen Vertrag über blau-karierte Krawatten (Gattung = blau-karierte Krawatten), das Seidenlabel über blaue Krawatten (Gattung = blaue Krawatten) schliessen. Die Parteien haben sich nicht tatsächlich richtig verstanden, weshalb kein natürlicher Konsens vorliegt. o Normativer Konsens: Liegt kein tatsächlicher Konsens vor, müssen beide Erklärungen nach dem Vertrauensprinzip ausgelegt werden. Es ist zu prüfen, wie der jeweilige Empfänger die Erklärung nach guten Treuen verstehen durfte und musste. Da Phil nichts von karierten, sondern nur von blauen Krawatten schrieb, durfte seine als Bestellung von (einfarbigen) blauen Krawatten verstanden werden. Es liegt ein normativer Konsens über (einfarbige) blaue Krawatten vor. Punkte

2 Fazit: Es ist ein Vertrag mittels normativen Konsenses über drei blaue Krawatten zustande gekommen. 3. Gültigkeit des Vertrages Der zustande gekommene Vertrag kann an einem Mangel leiden, der ihn ungültig macht. In Frage kommen Inhaltsmängel (OR 9/20), Formmängel, fehlende Verfügungsmacht etc. In casu sind aufgrund des Sachverhaltes bloss die Willensmängel zu prüfen. a. Willensmängel (OR 23 ff.): In Betracht kommt ein Erklärungsirrtum. Eine erfolgreiche Anfechtung wegen Irrtums setzt voraus: Irrtum Wesentlichkeit keine Verwirkung b. Erklärungsirrtum (OR 24 I Ziff. -3) Ein Erklärungsirrtum liegt vor, wenn die ausgelegte Erklärung einer Vertragspartei nicht ihrem Willen entspricht. Man unterscheidet zwischen Irrtum im Erklärungsakt oder über den Inhalt der Erklärung. Letzterer unterscheidet sich von Ersterem dadurch, dass bei ihm der Erklärende eine richtige Vorstellung vom tatsächlichen Erklärungsakt hat, dass er damit aber etwas anderes zum Ausdruck bringen wollte. Kurz: Beim Irrtum über den Erklärungsinhalt will der Erklärende nicht, was er sagt; beim Irrtum im Erklärungsakt sagt er etwas, das er nicht sagen will. Phil hat sich über den Inhalt seiner Erklärung geirrt. Phil sagt blaue, meint aber blau-karierte Krawatten. Es liegt ein Erklärungsirrtum (über den Inhalt der Erklärung) vor. Siehe S. 4 für Alternativlösung (kurze Definition) (Unterscheidung Irrtum im Erklärungsakt und Irrtum in Erklärungsinhalt nicht notwendig) (korrekte Subsumtion) Zwischenfazit: Es liegt ein Erklärungsirrtum im Zeitpunkt des Vertragsschlusses vor. (Fazit) 2

3 c. Wesentlichkeit Der Erklärungsirrtum ist in den Fällen von OR 24 I Ziff. -3 vermutungsweise wesentlich, d.h. der Irrende hat die Wesentlichkeit nicht zu beweisen. In Betracht kommt in casu der Fall von Art. 24 I Ziff. 2 OR: Error in corpore (vel in persona) (24 I Ziff. 2 OR) oder Identitätsirrtum: Irrtum über die Identität der Sache (oder Person). Kein solcher Irrtum liegt vor, wenn der Erklärende lediglich über eine Eigenschaft der Sache irrt. Phil irrt sich über die Identität der Sache. Er möchte drei blau-karierte Krawatten (Gattung= blau-karierte Krawatten, und nicht (blaue) Krawatten), somit handelt es sich bei den gelieferten blauen Krawatten um ein aliud, da es sich um Güter einer anderen Gattung handelt. Es liegt also ein Identitätsirrtum vor. (Eigenschaftsirrtum hätte bei einem pejus vorgelegen, d.h. bei einem mangelhaften Gut derselben Gattung) Zwischenfazit: Der Erklärungsirrtum von Phil ist vermutungsweise wesentlich. Will die Gegenpartei geltend machen, dass der Irrtum nicht wesentlich sei, liegt die Beweislast dafür nach ZGB 8 bei ihr. d. Keine Verwirkung (OR 3 I und II) Jahr seit Entdeckung des Irrtums. Gem. Sachverhalt ficht Phil den Vertrag unverzüglich nach Entdeckung des Irrtums an. Somit ist die Frist für die Irrtumsanfechtung nicht verwirkt. 4. Fazit Da die Voraussetzungen erfüllt sind, kann sich Phil auf einen Erklärungsirrtum berufen. (e. Fahrlässiger Irrtum (OR 26)) Der schuldhaft Irrende schuldet nach OR 26 I dem Vertragspartner das negative Interesse. Um den Irrtum zu vermeiden, hätte Phil ausdrücklich erwähnen müssen, dass er karierte Krawatten will. Er schuldet das negative Interesse. (Begriff Verjährung ist zu akzeptieren) (Gibt keine Punkte, da nicht Bestandteil der Fragestellung) 3

4 Alternativlösung zu Sachverhalt : keine Einigung über den wesentlichen Vertragsinhalt Rechtliches: Ein Vertrag nach OR kommt nur zustande, wenn sich die Parteien über die (objektiv) wesentlichen Vertragspunkte geeinigt haben. Haben die Parteien über diese Punkte zwar keine Regelungen getroffen, ist der fragliche Inhalt aber objektiv bestimmbar (z.b. OR 84 III), ist der Fall unproblematisch. Gleich verhält es sich bei einer nach OR I konsensualen Regelung, wonach entweder eine Drittpartei (objektivierte Bestimmbarkeit) oder einer der Vertragsschliessenden (subjektive Bestimmbarkeit) die Bestimmung des fraglichen Inhalts vornehmen soll. (Schranken: ZBG 27 und OR 20) Es genügt Bestimmbarkeit zur Zeit der Erfüllung, d.h. diese muss nicht bereits bei Vertragsschluss vorliegen. Die Parteien müssen zur Zeit des Vertragsschlusses lediglich die Kriterien angeben, nach denen der fragliche Inhalt später zu bestimmen sein wird. Subsumtion: Vorliegend haben sich die Parteien nicht über die Kaufsache geeinigt. Mit der Bestellung von drei blauen Krawatten ist die Kaufsache nicht genügend bestimmt, da es unzählige blaue Krawatten mit zahlreichen Facetten und in etlichen Materialien gibt. Die Kaufsache ist überdies nicht objektiv bestimmbar. Auch haben die Parteien keine Kriterien festgelegt, nach denen die Kaufsache objektiviert oder subjektiv bestimmbar ist. Fazit: Vorliegend ist kein Vertrag zustande gekommen, da sich die Parteien nicht über die wesentlichen Vertragspunkte geeinigt haben. 4

5 Sachverhalt 2: Der Ring wo ist der Ring? Fragestellung: Kann Doug noch gegen den Goldschmied vorgehen?. Zustandekommen des Kaufvertrages: Austausch übereinstimmender, gegenseitiger Willenserklärungen (OR I) Vorliegend natürlicher Konsens Zwischenfazit: Vorliegend ist ein Vertrag mittels natürlichen Konsenses zustande gekommen. 2. Gültigkeit des Vertrages: Der zustande gekommene Vertrag kann an einem Mangel leiden, der ihn ungültig macht. In Frage kommen Inhaltsmängel (OR 9/20), Formmängel, fehlende Verfügungsmacht etc. In casu ist aufgrund des Sachverhaltes bloss die Übervorteilung zu prüfen. 3. Übervorteilung Damit der Tatbestand der Übervorteilung nach Art. 2 OR erfüllt ist, müssen folgende Voraussetzungen gegeben sein: Offenbares Missverhältnis Beeinträchtigung der Entscheidungsfreiheit Ausbeutung (Keine Verwirkung OR 2 I und II) a. Offenbares Missverhältnis Ein offenbares Missverhältnis zwischen den vereinbarten Leistungen liegt dann vor, wenn für jedermann sichtbar ist ( in die Augen fällt), dass die Leistungen gegenseitig nicht äquivalent sind. Dies ist anhand aller Vertragsumstände festzustellen. Der Goldschmied verkauft den Ring mit einer Preissteigerung von 300%. Dieses Missverhältnis ist für jedermann deutlich erkennbar. b. Beeinträchtigung der Entscheidungsfreiheit Der Übervorteilte befindet sich in einer subjektiven Ausnahmesituation (Notlage, Unerfahrenheit, Leichtsinn; in casu: Notlage), welche ihm das freie Aushandeln der Vertragsbedingungen verunmöglicht. Doug befindet sich in einer Zwangslage, da er noch am selben Tag den Ring 5

6 für seine Hochzeit braucht. Er hat keine Alternative und kann auch nicht auf ein Substitutionsgut ausweichen. Es liegt eine Notlage vor. c. Ausbeutung Der Übervorteilende nutzt die Ausnahmesituation bewusst aus, um den für ihn vorteilhaften Vertrag zu herbeizuführen. Der Goldschmied weiss von Dougs Notlage und verlangt bewusst den überhöhten Preis. d. Verwirkungsfrist (OR 2 I und II) Der Übervorteilte kann während eines Jahres nach Abschluss des Vertrages den Vertrag für unverbindlich erklären. Verwirkt die Frist, gilt der Vertrag als geheilt bzw. genehmigt. Doug findet den Ring sechs Monate nach Vertragsschluss wieder. Er ficht den Vertrag unverzüglich an, weshalb die einjährige Verwirkungsfrist vorliegend eingehalten ist. 4. Rechtsfolgen: Obwohl Doug den Vertrag gem. OR 2 II fristgerecht angefochten hat, setzt die Verjährungsfrist des Bereicherungsrechts (OR 67 I) der erfolgreichen Rückabwicklung Grenzen. Entscheidend ist der Zeitpunkt der Entstehung des Bereicherungsanspruchs. Dieser variiert je nach Theorie: Ungültigkeitstheorie: Der Vertrag ist von Anfang an ungültig, entfaltet folglich überhaupt keine Wirkungen. Sofern die betroffene Partei die Unverbindlichkeit aber nicht innert Frist geltend macht oder den Vertrag auf andere Weise genehmigt (konkludent oder durch ausdrückliches Verhalten), wird der Vertrag ex tunc wirksam. Das BGer folgt dieser Theorie. Nach dieser Theorie entsteht der Bereicherungsanspruch im Zeitpunkt der Leistung. Nach OR 67 I beginnt sowohl die absolute Frist (Entstehung des Anspruchs) sowie die relative Frist (Kenntnisnahme) mit der Leistung zu laufen. Der Vertrag ist ex tunc unwirksam. Die Verjährung beginnt mit Leistung der Geldsumme zu laufen. Seither sind gemäss Sachverhalt aber 6 Monate vergangen, weshalb der Bereicherungsanspruch verjährt ist. (Problem erkannt) 6

7 Anfechtungstheorie: Der Vertrag ist vorerst gültig, kann aber von der betroffenen Partei durch Berufung auf den Mangel für einseitig unverbindlich erklärt werden (resolutiv bedingter Vertrag). H.L. folgt dieser Theorie. Es bestehen in Bezug auf die Verjährung zwei Ansichten, die auf die unterschiedliche Qualifizierung der erfolgten Leistung beruhen: ) Bereicherungsanspruch aus Leistung einer Nichtschuld (condictio sine causa, OR 62 II): Der Bereicherungsanspruch entsteht im Zeitpunkt der Leistung. Mit der Anfechtung fällt der Vertrag ex tunc dahin. Sowohl die relative als auch die absolute Verjährungsfrist von OR 67 I beginnen mit der Leistung. Die relative Verjährungsfrist von einem Jahr beginnt mit der Leistung. Seither sind gem. Sachverhalt 6 Monate vergangen, weshalb der Bereicherungsanspruch bereits verjährt ist. 2) Bereicherungsanspruch aus Leistung aus nachträglich weggefallenem Grund (condictio ob causam finitam, OR 62 II): Der Bereicherungsanspruch entsteht also erst mit Anfechtung des Vertrages. Dieser fällt mit Anfechtung ex nunc dahin. Sowohl die relative als auch die absolute Verjährungsfrist von OR 67 I beginnen mit Vertragsanfechtung. Die relative Verjährungsfrist beginnt mit Anfechtung des Vertrages zu laufen. Seither sind gemäss Sachverhalt erst zehn Monate vergangen, weshalb der Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung noch nicht verjährt ist. (Theorie der geteilten Ungültigkeit: Der Vertrag ist für die betroffene Partei von Anfang an ungültig (d.h. suspensiv bedingt), für die andere dagegen gültig (resolutiv bedingt). Für Doug gilt die Ungültigkeitstheorie, für den Goldschmied die Anfechtungstheorie.) M. E. ist diese Theorie wegzulassen bei der Präsentation. neuere Lehre: Danach wird Vertrag mit Geltendmachung von Willensmängeln in ein vertragliches Rückabwicklungsverhältnis umgewandelt (d.h. er fällt nicht ex tunc dahin). Die 0-jährige Verjährungsfrist (Art. 27 OR) be- 7

8 ginnt im Zeitpunkt der Anfechtung zu laufen. Doug hat einen vertraglichen Anspruch auf Rückabwicklung des Kaufvertrages, die Verjährung beginnt im Zeitpunkt der Anfechtung zu laufen und dauert zehn Jahre. Nach vertraglichen Grundsätzen ist Dougs Anspruch nach Rückabwicklung des Vertrages noch nicht verjährt. Fazit Der Tatbestand der Übervorteilung ist erfüllt und Doug hat den Vertrag fristgerecht angefochten. Ob nun sein Anspruch auf Rückbezahlung des Zuvielgeleisteten verjährt ist, bemisst sich nach dem Entstehungszeitpunkt bzw. der Kenntnisnahme desselben. Je nach Theorie ist der Anspruch im Zeitpunkt seiner Geltendmachung (6 Monate nach Vertragsschluss bzw. 0 Monate nach Anfechtungshandlung) bereits verjährt. Das BGer spricht sich für die Ungültigkeitstheorie aus. Doch ist nach dieser Theorie der Bereicherungsanspruch von Doug bereits verjährt, weshalb er nicht mehr gegen den Goldschmied vorgehen kann. Bemerkung: Gewisse Studierende können allenfalls die Fristen falsch verstanden haben. Falls dies der Fall sein sollte, ist der Bereicherungsanspruch nach allen Theorien nicht verjährt. Dies wird ebenfalls als richtig bewertet. 8

Übung OR AT II, FS 2015

Übung OR AT II, FS 2015 Rechtswissenschaftliches Institut Übung OR AT II, FS 2015 Fall 1 Dr. Carsten Fischer Seite 1 Überblick Sachverhaltsabschnitt I: Korrespondenz zwischen A und B bzgl. Kauf des «Wunschpunsches» Beteiligte:

Mehr

Beispielsfall Anfechtung: Das vertauschte Preisschild

Beispielsfall Anfechtung: Das vertauschte Preisschild Beispielsfall Anfechtung: Das vertauschte Preisschild Die Studentin S sieht im Schaufenster einer Boutique ein Abendkleid, das mit einem Preis von 250 ausgestellt ist. Im Geschäft bittet sie die Inhaberin

Mehr

Vertragsrecht für die Wirtschaftspraxis

Vertragsrecht für die Wirtschaftspraxis Vertragsrecht für die Wirtschaftspraxis Frühlingssemester 2015 Hans-Ueli Vogt / Daniel Daeniker / Claude Lambert 1 Grundlagen des Vertragsrechts Hans-Ueli Vogt 2 Abschluss des Vertrages (I/III) übereinstimmende

Mehr

Lösungsskizze Privatrecht II (17. Juni 2014)

Lösungsskizze Privatrecht II (17. Juni 2014) Lösungsskizze Privatrecht II (17. Juni 2014) Frage 1: Tod der B Keine Punktevergabe für: Ungültige Enterbung Verfügungsfähigkeit der B I. Ungültigkeitsklage H, S, L gegen N gem. Art. 519 ZGB 1. Aktivlegitimation,

Mehr

Lösungsskizze Fall 6: Die verwechselten Preisschilder

Lösungsskizze Fall 6: Die verwechselten Preisschilder 1 Lösungsskizze Fall 6: Die verwechselten Preisschilder Trennen: A. Ansprüche der I gegen S B. Ansprüche der S gegen I A. Ansprüche der I gegen S I. Anspruch auf Zahlung von 159 gemäß 433 II BGB 1. Kaufvertrag

Mehr

Rechtsfolgen von Willensmängeln

Rechtsfolgen von Willensmängeln Rechtsfolgen von Willensmängeln Nichtige Willenserklärung (bei bewusster Divergenz) - 116 Satz 2 (erkannter Vorbehalt) - 117 (Scheinerklärung) - 118 (Scherzerklärung) Anfechtbare Willenserklärung - bei

Mehr

Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich Fälle und Lösungen unter

Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich Fälle und Lösungen unter Falllösung 3. Stunde: 1. Frage: Ist ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen? I. Angebot und Annahme Ein Vertrag entsteht grundsätzlich durch Angebot und Annahme; 145 ff BGB. Dies sind zwei Erklärungen,

Mehr

Lösungsschema Fall 3: Absichtliche Täuschung

Lösungsschema Fall 3: Absichtliche Täuschung Lösungsschema Fall 3: Absichtliche Täuschung Lösung Frage Fragestellung: Welche Ansprüche hat Markus gegen den Händler? Hauptlösung: Absichtliche Täuschung T. Zustandekommen des Vertrages: Austausch gegenseitiger

Mehr

Die (m. E.) wichtigsten Definitionen des Allgemeinen Teils des BGB 1

Die (m. E.) wichtigsten Definitionen des Allgemeinen Teils des BGB 1 Die (m. E.) wichtigsten Definitionen des Allgemeinen Teils des BGB 1 Rechtsgeschäftslehre i. e. S. Willenserklärung Eine Willenserklärung ist eine private Willensäußerung, die unmittelbar auf das Herbeiführen

Mehr

Vorlesung BGB AT. Auslegung von Willenserklärungen. Dr. Michael Bohne

Vorlesung BGB AT. Auslegung von Willenserklärungen. Dr. Michael Bohne Auslegung von Willenserklärungen Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Universität Münster 1 Auslegung Normen: 133 BGB (Auslegung einer Willenserklärung) Bei der Auslegung einer

Mehr

5. Tutoriumseinheit (Woche vom )

5. Tutoriumseinheit (Woche vom ) 5. Tutoriumseinheit (Woche vom 21.11. 25.11.2016) Fall 4 Der vom Pech verfolgte Anton (A) erleidet kurz vor Beginn seines Urlaubes einen Autounfall mit Totalschaden. Er bringt in Erfahrung, dass die Miete

Mehr

Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder

Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder Student S sieht im Schaufenster des H zwei Anzüge, einen fein ge streiften für 350 und einen modisch braunen für 250. Nach der Anprobe des braunen Anzuges erklärt

Mehr

D. Rechtsgeschäftslehre III: Wirksamkeitsvoraussetzungen

D. Rechtsgeschäftslehre III: Wirksamkeitsvoraussetzungen D. Rechtsgeschäftslehre III: Wirksamkeitsvoraussetzungen I. Geschäftsfähigkeit, 104 ff. BGB II. Form, 125 BGB III. Inhaltliche Schranken, 134, 138 BGB IV. Bedingung oder Befristung, 158 ff. BGB V. Willensmängel,

Mehr

Frage 1: Ist Gustav Gläubiger der Forderung gegen Therese, Nicolas und Patrick geworden? Wenn ja, zu welchem Zeitpunkt?

Frage 1: Ist Gustav Gläubiger der Forderung gegen Therese, Nicolas und Patrick geworden? Wenn ja, zu welchem Zeitpunkt? Lösungsschema Fall 8 Lösung Punkte Frage : Ist Gustav Gläubiger der Forderung gegen Therese, Nicolas und Patrick geworden? Wenn ja, zu welchem Zeitpunkt? Total: 9 Punkte Es ist zu prüfen, ob die Forderung

Mehr

Lösung Fall 1: (nach Egbert Rumpf-Rometsch, Die Fälle BGB AT, Fall 11)

Lösung Fall 1: (nach Egbert Rumpf-Rometsch, Die Fälle BGB AT, Fall 11) Lösung Fall 1: (nach Egbert Rumpf-Rometsch, Die Fälle BGB AT, Fall 11) S könnte gegen S einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises aus 433 II BGB haben. I. Dazu müsste gemäß 433 BGB ein wirksamer Kaufvertrag

Mehr

Fall 8 - Folie. I. Anspruch entstanden

Fall 8 - Folie. I. Anspruch entstanden Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 8 - Folie A. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Bildbandes gem. 433 I 1 BGB Voraussetzung: wirksamer

Mehr

1. Ist zwischen Meierhans und der X AG ein Vertrag zustande gekommen; wenn ja, mit welchem

1. Ist zwischen Meierhans und der X AG ein Vertrag zustande gekommen; wenn ja, mit welchem Ergänzungsprüfung OR AT Prüfung (Bachelor) HS 2016 Prof. A.K. Schnyder Fall: Lebenshilfe Franz Meierhans, wohnhaft an der Freiestrasse in Zürich, befindet sich seit längerer Zeit in einer Lebenskrise.

Mehr

Lösung Fall 8 a. I. Beschränkte Geschäftsfähigkeit, 2, 106 BGB

Lösung Fall 8 a. I. Beschränkte Geschäftsfähigkeit, 2, 106 BGB Lösung Fall 8 a B hat gegen K einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises in Höhe von 50 aus 433 II BGB, wenn zwischen B und K ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen ist. A. Angebot Ein wirksamer Kaufvertrag

Mehr

Verfügungsmacht des Zedenten über die abzutretende Forderung

Verfügungsmacht des Zedenten über die abzutretende Forderung Fall 8, Lehrstuhl Heiss Frage Gegen wen und gestützt worauf sollte Bruno vorgehen? Verpflichtungsgeschäft: Eine Abtretung erfolgt gestützt auf ein Verpflichtungsgeschäft (pactum de cedendo). Dieses bildet

Mehr

Bewusstes Abweichen von Wille und Erklärung

Bewusstes Abweichen von Wille und Erklärung Bewusstes Abweichen von Wille und Erklärung Erklärender will die von ihm erklärte Rechtsfolge nicht, 116-118 BGB: Geheimer Vorbehalt ( 116 BGB) - Erklärender behält sich insgeheim vor, das Erklärte nicht

Mehr

Übungen im OR AT: Fall 1

Übungen im OR AT: Fall 1 Übungen im OR AT: Fall 1 I. Unmoralisches Angebot 1. Zustandekommen eines Vertrages nach Art. 1 Abs. 1 OR Nach Art. 1 Abs. 1 OR kommt dann ein Vertrag zustande, wenn die Parteien übereinstimmende Willensäusserungen

Mehr

Prof. Dr. Florian Jacoby. Probeklausur am

Prof. Dr. Florian Jacoby. Probeklausur am BGB AT Probeklausur am 18.12.2013 Prof. Dr. Florian Jacoby Der Geschäftsmann G entdeckt im Katalog des Versandhauses Q eine Aktentasche, Modell Null 15 zum Preis von EUR 69,--. Beim Ausfüllen der beigefügten

Mehr

Fall 7 Lösungsskizze

Fall 7 Lösungsskizze Fall 7 Lösungsskizze I. Anspruch der K gegen V auf Übereignung gem. 433 Abs. 1 S. 1 BGB 1. Vertragsschluss a) Einigung b) Zugang einer Willenerklärung bei Minderjährigen, 131 BGB c) Abgabe einer Willenserklärung

Mehr

Lösung Grundfall Anspruch des S gegen G auf Herausgabe des Bildes nach 985 BGB Eigentum des S a) Einigung aa) Anfechtungsgrund

Lösung Grundfall Anspruch des S gegen G auf Herausgabe des Bildes nach 985 BGB Eigentum des S a) Einigung aa) Anfechtungsgrund Lösung Grundfall I. Anspruch des S gegen G auf Herausgabe des Bildes nach 985 BGB S könnte gegen G einen Anspruch auf Herausgabe des Bildes nach 985 BGB haben, wenn er Eigentümer des Gemäldes und G der

Mehr

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben.

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 2 A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs.

Mehr

Im Folgenden ist zu prüfen, ob allenfalls bestimmte Form-, Inhalts- oder Willensmängel vorliegen, die den Vertrag ungültig machen.

Im Folgenden ist zu prüfen, ob allenfalls bestimmte Form-, Inhalts- oder Willensmängel vorliegen, die den Vertrag ungültig machen. Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Übungen im Obligationenrecht AT II Fall 1 Frage 1 Lösungsskizze I. Zustandekommen des Vertrags Übereinstimmende Willenserklärung: Nach

Mehr

Übungen im Obligationenrecht Allgemeiner Teil Herbstsemester 2014 Fall 5 - Hochzeitsfreuden Lösungsschema

Übungen im Obligationenrecht Allgemeiner Teil Herbstsemester 2014 Fall 5 - Hochzeitsfreuden Lösungsschema Übungen im Obligationenrecht Allgemeiner Teil Herbstsemester 2014 Fall 5 - Hochzeitsfreuden Lösungsschema Hinweise Fett Markiertes (insbes. auch fett markierte Artikel) sind für die Erzielung der Punkte

Mehr

Frage 1: A könnte einen Anspruch gegen B auf Zahlung der 20 aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB haben.

Frage 1: A könnte einen Anspruch gegen B auf Zahlung der 20 aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB haben. Lösung der Fälle der 3. Übung (21.11.2005) Lösung des Falles zum Abstraktionsprinzip: Frage 1: A könnte einen Anspruch gegen B auf Zahlung der 20 aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB haben. 1. Dazu müssten

Mehr

Fall 3a Kranker Geschäftspartner

Fall 3a Kranker Geschäftspartner Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/13 Fall 3a Kranker Geschäftspartner A. Anspruch des K gegen V auf Übereignung und Übergabe des Bildbandes gem. 433 I 1 BGB I. Anspruch

Mehr

Konversationsübung BGB-AT Fall 8 WS 2007/2008. Lösung Fall 8

Konversationsübung BGB-AT Fall 8 WS 2007/2008. Lösung Fall 8 Lösung Fall 8 I. Anspruch M gegen D 1 auf Abnahme und Bezahlung der 3.600 Rollen Toilettenpapier aus 433 Abs. 2 BGB Voraussetzung für die Entstehung dieses Anspruchs: entsprechender wirksamer Kaufvertrag,

Mehr

Anspruchsgrundlagen. Gesetzliche Anspruchsgrundlagen

Anspruchsgrundlagen. Gesetzliche Anspruchsgrundlagen Gesetzliche Anspruchsgrundlagen Anspruchsgrundlagen - Beispiele: 823 Abs. 1, 546 Abs. 1, 280 Abs. 1 BGB - Rechtsfolge (Schadensersatz, Herausgabe etc.) hängt von gesetzlicher Regelung ab. - Tatbestand

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 18

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 18 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 18 B könnte gegen M einen Anspruch auf Übergabe und Übereignung von weiteren 100 kg Weizenmehl zum Preis

Mehr

Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag

Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag 1 Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag Fall 9: Der Student Markus sucht dringend ein Zimmer in Tübingen. Bei einer Besichtigung zeigt ihm die Vera ein Zimmer mit 23 qm für 250 und ein Zimmer mit 11

Mehr

Rechtsgeschäftslehre

Rechtsgeschäftslehre Rechtsgeschäftslehre Rechtsgeschäft Ein Rechtsgeschäft besteht aus einer oder mehreren Willenserklärungen, die allein oder i.v.m. anderen Tatbestandsmerkmalen eine Rechtsfolge herbeiführen, weil sie gewollt

Mehr

Bereicherungsrecht (3)

Bereicherungsrecht (3) Bereicherungsrecht (3) Condictio ob causam finitam ( 812 I 2 Alt. 1 BGB) und 813 BGB 1 Prüfungsschema Tatbestand der condictio ob causam finitam - etwas erlangt - durch Leistung - Rechtsgrund später weggefallen

Mehr

Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich Fälle und Lösungen unter

Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich Fälle und Lösungen unter Vorüberlegungen: Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich 1. Schritt: Wer will was von wem? G will von M die Durchführung des KV => Kaufpreiszahlung 2. Schritt: Woraus? => Auffinden der

Mehr

Voraussetzungen eines Vertrags (vertraglichen Erfüllungsanspruchs)

Voraussetzungen eines Vertrags (vertraglichen Erfüllungsanspruchs) Voraussetzungen eines Vertrags (vertraglichen Erfüllungsanspruchs) 1. Einigung a) Antrag/Angebot (auf Vertragsschluss gerichtete Willenserklärung) (1) Erforderlicher Inhalt: wesentliche Vertragsbestandteile

Mehr

Grundzüge des Rechts, Teil B Sommersemester Übungsveranstaltung. Prüfungsaufbau im Gutachtenstil 1. Schritt: Bildung des Obersatzes

Grundzüge des Rechts, Teil B Sommersemester Übungsveranstaltung. Prüfungsaufbau im Gutachtenstil 1. Schritt: Bildung des Obersatzes 1 Grundzüge des Rechts, Teil B Sommersemester 2008 2. Übungsveranstaltung Prüfungsaufbau im Gutachtenstil 1. Schritt: Bildung des Obersatzes 2. Schritt: Feststellung der notwendigen rechtlichen Voraussetzungen

Mehr

Prof. Dr. Ignacio Czeguhn Sommersemester Fall 1: Willkommen in Rheinland-Pfalz

Prof. Dr. Ignacio Czeguhn Sommersemester Fall 1: Willkommen in Rheinland-Pfalz Sachverhalt Der Hamburger K ist gerade auf der Durchreise nach Frankreich und hat in Trier übernachtet. Im großen Saal seines Hotels findet eine Weinversteigerung statt. Aus Neugier setzt er sich in den

Mehr

Fall 9: Duveneck

Fall 9: Duveneck Fall 9: Duveneck 22.12.2015 V hat eine Erbschaft gemacht, in der sich u. a. das in einen Prunkrahmen gefasste Gemälde Die Wildschützen aus dem 19. Jahrhundert befindet. V findet das Bild scheußlich. Er

Mehr

Einordnung der Anfechtung in die Willenserklärungslehre

Einordnung der Anfechtung in die Willenserklärungslehre Einordnung der Anfechtung in die Willenserklärungslehre objektiver Tatbestand fehlt => WE (-) subjektiver Tatbestand fehlt => differenzieren o Handlungswille fehlt => WE (-) o Erklärungswille fehlt =>

Mehr

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I Übung Privatrecht I Lösungsskizze zu Fall 4 Vorüberlegungen: zur Bildung des Obersatzes Ausgangsfrage: Wer will was von wem woraus? - B (= wer) will von A (= von wem) die Zahlung der 100,- Euro (= was)

Mehr

Jura Online - Fall: Festplatte - Lösung

Jura Online - Fall: Festplatte - Lösung Jura Online - Fall: Festplatte - Lösung A. Anspruch V gegen K auf Zahlung von 189 Euro gemäß 433 II BGB V könnte gegen K einen Anspruch auf Zahlung des Restkaufpreises in Höhe von 189 Euro aus 433 II BGB

Mehr

Fall 1 Karl, der Jugendstilfanatiker Lösung

Fall 1 Karl, der Jugendstilfanatiker Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 1 Karl, der Jugendstilfanatiker Lösung A. Anspruch des Karl (K) gegen Victor (V) auf Übereignung und Übergabe des Buches gem.

Mehr

Kalkulationsirrtum. Folie 209. Vorlesung BGB-AT Prof. Dr. Florian Jacoby

Kalkulationsirrtum. Folie 209. Vorlesung BGB-AT Prof. Dr. Florian Jacoby Kalkulationsirrtum Beispiel: Maler und Besteller einigen sich auf einen Werklohn. Der Maler hatte seine Lohnforderrung, auf die der Besteller eingegangen ist, auf Grundlage der zu streichenden Fläche berechnet.

Mehr

Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag

Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag 1 Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag Fall 3: Der begeistere Spielzeugeisenbahnsammler A bekommt von der ihm bekannten Firma M ein Paket zugeschickt. Dieses enthält ein Sammlermodel aus den 50er

Mehr

Lösung Fall 5. I. Anspruch des A gegen T auf Tätigkeit im Lieferservice gemäß 662 BGB

Lösung Fall 5. I. Anspruch des A gegen T auf Tätigkeit im Lieferservice gemäß 662 BGB Lösung Fall 5 Lösung Fall 5 a) I. Anspruch des A gegen T auf Tätigkeit im Lieferservice gemäß 662 BGB A könnte gegen T einen Anspruch auf Hilfe im Lieferservice aus einem Auftrag gemäß 662 BGB haben. 1.

Mehr

Willensmängel. Wille u. Erkl. fallen unbewusst auseinander. Wille u. Erkl. Fallen bewusst auseinander. arglistige Täuschung Drohung.

Willensmängel. Wille u. Erkl. fallen unbewusst auseinander. Wille u. Erkl. Fallen bewusst auseinander. arglistige Täuschung Drohung. Willensmängel bei Entstehung arglistige Täuschung Drohung Wille u. Erkl. Fallen bewusst auseinander bei Erklärung Wille u. Erkl. fallen unbewusst auseinander anfechtbar, 123 BGB Geheimer Vorbehalt: 116

Mehr

- 1 - V kann gegen K einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises in Höhe von EUR aus einem Kaufvertrag gemäß 433 Abs. 2 BGB haben.

- 1 - V kann gegen K einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises in Höhe von EUR aus einem Kaufvertrag gemäß 433 Abs. 2 BGB haben. - 1 - Juniorprofessor Dr. Elmar Mand Grundfall Der wohlhabende Kunstliebhaber Kuno K. findet in der Galerie des Viktor V. ein ihn interessierendes Gemälde aus dem frühen 17 Jahrhundert. Auf seine Nachfrage

Mehr

FALL 1 LÖSUNG EINFÜHRUNGSFALL: DIE KOMPLEXITÄT DES ZEITSCHRIFTENKAUFS

FALL 1 LÖSUNG EINFÜHRUNGSFALL: DIE KOMPLEXITÄT DES ZEITSCHRIFTENKAUFS PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

I. Anspruch der K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Kleides aus 433 I 1 BGB. Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz aus 280 I, III, 283 BGB

I. Anspruch der K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Kleides aus 433 I 1 BGB. Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz aus 280 I, III, 283 BGB I. Anspruch der K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Kleides aus 433 I 1 BGB 1. Anspruch entstanden a) Angebot des V b) Annahme der K 2. Anspruch untergegangen 3. Ergebnis II. Anspruch des K gegen

Mehr

VERTRAGSRECHT ANDREA RASCHER. Voraussetzungen der Handlungsfähigkeit Mündigkeit.

VERTRAGSRECHT ANDREA RASCHER. Voraussetzungen der Handlungsfähigkeit Mündigkeit. VERTRAGSRECHT ANDREA RASCHER andrea.rascher@rascherconsulting.com Voraussetzungen der Handlungsfähigkeit Mündigkeit 18 Jahre Nicht entmündigt Urteilsfähigkeit Fähigkeit, vernunftgemäss zu handeln (ist

Mehr

I. Anspruch des A gegen B auf aus Vertrag A könnte gegen B einen Anspruch auf Zahlung von aus Vertrag haben.

I. Anspruch des A gegen B auf aus Vertrag A könnte gegen B einen Anspruch auf Zahlung von aus Vertrag haben. I. Anspruch des A gegen B auf 1.500 aus Vertrag A könnte gegen B einen Anspruch auf Zahlung von 1.500 aus Vertrag haben. 1. Anspruch entstanden Zunächst müsste der Anspruch entstanden sein. Laut Sachverhalt

Mehr

Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre. Fall 8: (Lösung)

Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre. Fall 8: (Lösung) Professor Dr. Rainer Schröder Sommersemester 2006 Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre Fall 8: (Lösung) - BGH, NJW 1995, 953, NJW 1984, 2279 (fehlendes Erklärungsbewusstsein); RGZ 8, 248 ( 118

Mehr

Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag

Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag 1 Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag Fall 7: In der Sportgaststätte des Andreas bestellt der Holger für sich und seinen Freund Pantani zwei Big Shot (Jägermeister, 4cl, eiskalt). Auf der mit Kreide

Mehr

Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag

Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag 1 Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag Fall 2b: Der A schreibt einen Brief, in dem er ein ihm von B gemachtes Angebot über den Kauf eines Rennrades über 800 annimmt. Da er sich die Sache aber noch

Mehr

Arbeitsblatt Anfechtung von Willenserklärungen am Beispiel des 119 I BGB

Arbeitsblatt Anfechtung von Willenserklärungen am Beispiel des 119 I BGB Arbeitsblatt Anfechtung von Willenserklärungen am Beispiel des 119 I BGB Prüfungseinstieg und Obersatz: Die Willenserklärung könnte von Anfang an nichtig sein, wenn sie wirksam angefochten wurde, 142 I.

Mehr

Inhalt. Angebot, Erklärungsbewusstsein, Anfechtung. Abgabe und Zugang von Willenserklärungen. Angebot, Schweigen als WE, Online-Bestellung

Inhalt. Angebot, Erklärungsbewusstsein, Anfechtung. Abgabe und Zugang von Willenserklärungen. Angebot, Schweigen als WE, Online-Bestellung Standardfälle BGB AT Inhalt Fall 1: Eine teure Geste 7 Angebot, Erklärungsbewusstsein, Anfechtung Fall 2: O zapft is 13 Abgabe und Zugang von Willenserklärungen Fall 3: Die Buchschuld 17 Angebot, Schweigen

Mehr

Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil Frühjahrssemester 2017

Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil Frühjahrssemester 2017 Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil Frühjahrssemester 2017 Fall 2 Spendieren mit (juristischen) Tücken 2. März 2017 (Name des Dozierenden) Sachverhalt Vertrag vom 15. Januar 2016 2. März 2017

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 08. Einheit

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 08. Einheit Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 08. Einheit - 15.11.2011 Institut für Recht der Wirtschaft Wirksamkeit von Verträgen Die Geschäftsfähigkeit Die Geschäftsfähigkeit Als Geschäftsfähigkeit wird die Fähigkeit

Mehr

Lösung Punkte 45. Frage 1: Welche rechtlichen Möglichkeiten hat François gegenüber Andreas?

Lösung Punkte 45. Frage 1: Welche rechtlichen Möglichkeiten hat François gegenüber Andreas? 20. November 202 LM Lösungsschema Fall 7 Lösung Punkte 45 Frage : Welche rechtlichen Möglichkeiten hat François gegenüber Andreas? Total: Punkte 2 Andreas könnte sich im Schuldnerverzug befinden. A. Schuldnerverzug:

Mehr

BGB AT - Fall 4 - Lösung

BGB AT - Fall 4 - Lösung BGB AT - Fall 4 - Lösung V K auf Bezahlung und Abnahme des Weines gemäß 433 II 1 A. Entstehung des Anspruchs Voraussetzung: Abschluss eines wirksamen Kaufvertrages I. Vertragsschluss Bei einer Versteigerung

Mehr

Frühjahrsemester 2009 / Übungen im Privatrecht, OR / Fall 6 Danielle Gauthey Ladner LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6

Frühjahrsemester 2009 / Übungen im Privatrecht, OR / Fall 6 Danielle Gauthey Ladner LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6 LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6 Zentrale Sachverhaltselemente K. AG und V. AG haben einen Kaufvertrag abgeschlossen. Dieser Kaufvertrag enthält eine Akkreditivklausel. Bank B. musste die Bezahlung des Kaufpreises

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Folie

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Folie Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Folie A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I. Anspruch entstanden VSS:

Mehr

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht für Magister- und Erasmusstudierende

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht für Magister- und Erasmusstudierende Fall 12 S ist durch Erbschaft in den Besitz einiger Bilder gekommen. Da es ihm an Kunstverstand fehlt, möchte er diese Bilder so schnell wie möglich verkaufen. Deswegen sucht er die Galerie des G auf,

Mehr

8. Einheit. Konkurrenz der Gewährleistung mit Irrtum. Konkurrenz der Gewährleistung mit Irrtum (2) Konkurrenz der Gewährleistung mit Nichterfüllung

8. Einheit. Konkurrenz der Gewährleistung mit Irrtum. Konkurrenz der Gewährleistung mit Irrtum (2) Konkurrenz der Gewährleistung mit Nichterfüllung Irrtum Sache ist schon bei Abschluss des Kaufvertrages mangelhaft Irrtum des Erwerbers darüber kann Eigenschaftsirrtum sein grsl nur bei einer Speziessache Gattungskauf: bei Vertragsabschluss steht noch

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 16. Fall Der verschwiegene Unfall - Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

FALL 2 LÖSUNG DER EHEMALIGE JURASTUDENT VARIANTE A

FALL 2 LÖSUNG DER EHEMALIGE JURASTUDENT VARIANTE A PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2015/16 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Falllösungen. am

Falllösungen. am Falllösungen am 15.05.2014 Fall: Trierer Weinversteigerung Ein Kaufvertrag ist zustande gekommen, wenn die Parteien sich wirksam über die Kaufvertragsbestandteile geeinigt haben. I. Diese Einigung könnte

Mehr

AG BGB AT I. AG 7 Fall 1: Grundstückskauf

AG BGB AT I. AG 7 Fall 1: Grundstückskauf AG BGB AT I Fall 1: Grundstückskauf Sachverhalt Fall 1: Der Grundstückskauf V hat sich mit K schriftlich darüber geeinigt, dass K ein Grundstück des V zum Preis von 200.000,- kaufen sollte. Beide vereinbaren,

Mehr

Lösung Fall 5 - Grundfall

Lösung Fall 5 - Grundfall Lösung Fall 5 - Grundfall I. Anspruch auf Zahlung von 60,- aus Bewirtungsvertrag Der Bewirtungsvertrag ist kein reiner Kaufvertrag, weil der Wirt die Speisen nicht nur übergeben und übereignen, sondern

Mehr

Prüfung von Gestaltungsrechten

Prüfung von Gestaltungsrechten Gestaltungsrechte Einseitige Einwirkung auf ein Schuldverhältnis durch Abgabe einer empfangsbedürftigen WE, durch die das Schuldverhältnis umgestaltet oder beendet wird. Gestaltungsrechte sind: - Widerruf,

Mehr

Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag

Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag 1 Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag Fall 2a: (Fall in Anlehnung an die Trierer Weinversteigerung ) Der A nimmt zum ersten Mal an einer Weinversteigerung teil. Während der Versteigerer (V) Gebote

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 17

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 17 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 17 A. Frage 1: Liegt ein wirksamer Kaufvertrag vor? Damit ein wirksamer Kaufvertrag vorliegt, muss dieser

Mehr

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB Lösungsskizze Übungsfall BGB AT Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB A) Entstehung: Wirksamer Kaufvertrag zwischen K und V I) Zustandekommen des Kaufvertrags

Mehr

Übungen im Obligationenrecht AT II Fall 1. Lösungsskizze. 1. Ansprüche von A gegen L. A) Vertragliche Ansprüche von A gegen L

Übungen im Obligationenrecht AT II Fall 1. Lösungsskizze. 1. Ansprüche von A gegen L. A) Vertragliche Ansprüche von A gegen L Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Institut Lehrstuhl von der Crone Übungen im Obligationenrecht AT II Fall Lösungsskizze Frage a) Punkte. Ansprüche von A gegen L A) Vertragliche Ansprüche von

Mehr

Lernziele Einführung ins Recht

Lernziele Einführung ins Recht Lernziele Einführung ins Recht 01.11.2016 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Recht, und wozu dient das Recht? Seite 3 2 Vom Aufbau unserer Rechtsordnung Seite 3 3 Von der Arbeit mit Gesetzen Seite 3

Mehr

I. Anspruch des A gegen B auf aus Vertrag

I. Anspruch des A gegen B auf aus Vertrag I. Anspruch des A gegen B auf 1.500 aus Vertrag 1. Anspruch entstanden Laut Sachverhalt gegeben, also (+) 2. Anspruch untergegangen a) 362 (-) BGB Die Leistung wurde nicht wie geschuldet bewirkt. b) 389

Mehr

Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft

Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft I. Begriffe 1. Vertrag Der Vertrag ist eine Willenseinigung. Es handelt sich genauer um ein Rechtsgeschäft, das aus inhaltlich übereinstimmenden, mit Bezug aufeinander

Mehr

A. V K auf Bezahlung und Abnahme des Weines gemäß 433 II

A. V K auf Bezahlung und Abnahme des Weines gemäß 433 II Fall 4: Die Trierer Weinversteigerung A. V K auf Bezahlung und Abnahme des Weines gemäß 433 II Voraussetzung: Abschluss eines wirksamen Kaufvertrages I. Vertragsschluss Bei einer Versteigerung kommt der

Mehr

Wiederholungskurs BGB-AT. I. Anspruch aus 433 I 1 aus notariellem Kaufvertrag über Anspruch entstanden a) 2 kongruente Willenserklärungen

Wiederholungskurs BGB-AT. I. Anspruch aus 433 I 1 aus notariellem Kaufvertrag über Anspruch entstanden a) 2 kongruente Willenserklärungen A. Teil 1 Frage 1 I. Anspruch aus 433 I 1 aus notariellem Kaufvertrag über 100.000 1. Anspruch entstanden a) 2 kongruente Willenserklärungen Angebot und Annahme (+) b) Rechtshindernde Einwendung 125 S.

Mehr

Fehlerhafte Willenserklärungen

Fehlerhafte Willenserklärungen VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Fehlerhafte Willenserklärungen Geheimer Vorbehalt (Mentalreservation) Erklärung im Wissen, diese entspricht nicht dem tatsächlichen

Mehr

Lösung Fall 10. I. Anspruch entstanden Ein Vertrag kommt durch zwei korrespondierende Willenserklärungen, Angebot und Annahme zustande, 145 ff. BGB.

Lösung Fall 10. I. Anspruch entstanden Ein Vertrag kommt durch zwei korrespondierende Willenserklärungen, Angebot und Annahme zustande, 145 ff. BGB. A. Frage 1 1. Angebot 2. Annahme Anspruch untergegangen 2. Ergebnis B. Frage 2 Anspruch untergegangen 2. Anfechtungsgrund 3. Anfechtungsfrist, 121 Abs. 1 BGB 4. Ergebnis C. Frage 3 122 BGB I. Ersatzberechtigte

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 02. Einheit

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 02. Einheit Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 02. Einheit 20.10.2011 Institut für Recht der Wirtschaft Einführung: Rechtsgeschäfte Arten der Rechtsgeschäfte nach Form u. Inhalt Form Inhalt Einseitig (Willenserklärung,

Mehr

Auslegung. Ziele der Ermittlung durch Auslegung:

Auslegung. Ziele der Ermittlung durch Auslegung: Auslegung Ziele der Ermittlung durch Auslegung: - Tatbestand von Willenserklärung/Vertrag ( Ob ) - Inhalt von Willenserklärung/Vertrag ( Was ) Methoden der Auslegung - natürliche Auslegung (wirklicher

Mehr

Fehlerhafte Willenserklärungen

Fehlerhafte Willenserklärungen VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Fehlerhafte Willenserklärungen Geheimer Vorbehalt (Mentalreservation) Erklärung im Wissen, diese entspricht nicht dem tatsächlichen

Mehr

C. Rechtsgeschäftslehre II: Wirksamwerden und Inhalt

C. Rechtsgeschäftslehre II: Wirksamwerden und Inhalt C. Rechtsgeschäftslehre II: Wirksamwerden und Inhalt I. Willenserklärung 1. (Objektiver) Tatbestand und Inhalt 2. Wirksamwerden durch Abgabe / Abgabe und Zugang II. Vertragsschluss 1. Angebot a) Vertragsbestandteile

Mehr

Lösungsskizze Privatrecht II (17. Juni 2014)

Lösungsskizze Privatrecht II (17. Juni 2014) Lösungsskizze Privatrecht II (17. Juni 2014) Frage 1: Tod der B Ungültige Enterbung Verfügungsfähigkeit der B Keine Punktevergabe I. Ungültigkeitsklage H, S, L gegen N gem. Art. 519 für Erkennen für Obersatz

Mehr

TUTORIUM WIPR I. Fallbesprechung

TUTORIUM WIPR I. Fallbesprechung TUTORIUM WIPR I Fallbesprechung 1 FALL 10 ANFECHTUNG VON WILLENSERKLÄRUNGEN K entdeckt in der Galerie des A die Skulptur eines schlafenden Löwen. A, der die Skulptur für das Werk eines unbekannten Künstlers

Mehr

A könnte gegen B einen Anspruch auf Rückgewähr des gezahlten Kaufpreises in Höhe von 250,- Euro gem. 437 Nr.2, 1.Alt., 434, 323, 346 BGB haben.

A könnte gegen B einen Anspruch auf Rückgewähr des gezahlten Kaufpreises in Höhe von 250,- Euro gem. 437 Nr.2, 1.Alt., 434, 323, 346 BGB haben. Ass.jur. Ch. Meier, BTU-Cottbus Lösungsskizze Probeklausur im Privatrecht II Lösung zu Fall 1: A könnte gegen B einen Anspruch auf Rückgewähr des gezahlten Kaufpreises in Höhe von 250,- Euro gem. 437 Nr.2,

Mehr

E. Rechtsgeschäftslehre IV: Beseitigung eines Rechtsgeschäfts

E. Rechtsgeschäftslehre IV: Beseitigung eines Rechtsgeschäfts E. Rechtsgeschäftslehre IV: Beseitigung eines Rechtsgeschäfts I. Rücktritt II. Kündigung III. Widerruf IV. Anfechtung V. Actus contrarius: Vertragsaufhebung Folie 225 Beispiele V hat auf den wirksamen

Mehr

Die Anfechtung, 119 ff., 142 ff.

Die Anfechtung, 119 ff., 142 ff. Ref. Alexander Rathenau, WS 2005/2006 Die Anfechtung, 119 ff., 142 ff. I. Anfechtungsgrund 1. Inhaltsirrtum 2. Erklärungsirrtum -Sonderfall: Anfechtung bei fehlendem Erklärungsbewusstsein 3. Eigenschaftsirrtum

Mehr

Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil I AG BGB-AT. Fall 2

Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil I AG BGB-AT. Fall 2 Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil I AG BGB-AT Fall 2 Sachverhalt Grundfall: Anna sagt zum Zeitungsverkäufer Bruno: "Eine Augsburger Allgemeine, bitte." Bruno gibt ihr eine Augsburger Allgemeine

Mehr

Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: )

Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: ) Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: 07.01.2013) Ausbildungsberuf: Polizeivollzugsbeamte Lehrgang: Unterweisungszeit Gesamte Stundenzahl: 28 Doppelstunden (entspricht

Mehr

Die Verfügungen von Todes wegen

Die Verfügungen von Todes wegen 1. Allgemeines - Charakterisierung ZGB 494 ff. Alternative zum Testament Arten: Erbbegünstigung, Erbverzicht Zweiseitigkeit, dadurch Bindungswirkung - Form der Errichtung Öffentliches Testament (vgl. ZGB

Mehr

Bedeutung des 151 S. 1: Diese Norm entbindet lediglich vom Zugangserfordernis gegenüber dem Anbietenden.

Bedeutung des 151 S. 1: Diese Norm entbindet lediglich vom Zugangserfordernis gegenüber dem Anbietenden. Bedeutung des 151 S. 1: Diese Norm entbindet lediglich vom Zugangserfordernis gegenüber dem Anbietenden. Dagegen muß die Annahmeerklärung als solche vorliegen. Privatautonomie Der einzelne soll seine Rechtsverhältnisse

Mehr

Wirkungen der Stellvertretung

Wirkungen der Stellvertretung Wirkungen der Stellvertretung Rechtsfolgen treffen Vertretenen - Vertraglicher Erfüllungsanspruch, 164 I BGB - Schadensersatz Grds. ebenso, weil Pflichten ( 280 I BGB) nur bei Vertretenem Ausnahmsweise

Mehr

Auslegung der Willenserklärung

Auslegung der Willenserklärung Auslegung der Willenserklärung Bedeutung der Frage Gesetzesauslegung haben wir kennen gelernt Erfolgt nach objektiven Kriterien Aber auch WE können mehrdeutig sein Testaments- Beispiel: Beispiel: Erblasser

Mehr

V könnte gegen U einen Anspruch auf Nacherfüllung in Form der Lieferung eines neuen Kanus aus 437 Nr. 1, 439 BGB haben.

V könnte gegen U einen Anspruch auf Nacherfüllung in Form der Lieferung eines neuen Kanus aus 437 Nr. 1, 439 BGB haben. Kanukauf Verbraucher V kauft von Unternehmer U ein Kanu für 1000. Zwei Wochen nach Übergabe des Bootes stellt V fest, dass ein kleines Loch im Rumpf ist. K wendet sich an V und verlangt ein neues Kanu.

Mehr