Lösungsschema Fall 3: Absichtliche Täuschung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösungsschema Fall 3: Absichtliche Täuschung"

Transkript

1 Lösungsschema Fall 3: Absichtliche Täuschung Lösung Frage Fragestellung: Welche Ansprüche hat Markus gegen den Händler? Hauptlösung: Absichtliche Täuschung T. Zustandekommen des Vertrages: Austausch gegenseitiger übereinstimmender Willenserklärungen (Konsens, OR I): Antrag und Annahme. Der Händler unterbreitet Markus einen Antrag über diverse Schmuckstücke, deren Goldgehalt nicht spezifiziert wurde. Markus nimmt diesen an. Tatsächlicher Konsens über den Verkauf von diversen Schmuckstücken. 2. Gültigkeit des Vertrages: Der zustande gekommene Vertrag kann an einem Mangel leiden, der ihn ungültig macht. I.c. kommt eine absichtliche Täuschung (OR 28 I) in Frage. Es könnte auch ein Grundlagenirrtum (OR 24 I 4) gegeben sein, dieser wird jedoch nachfolgend nicht als Hauptanspruchsgrundlage geprüft. 3. Absichtliche Täuschung T (OR 28 I) Voraussetzungen: a) Täuschungshandlung/täuschendes Verhalten, b) Widerrechtlichkeit, c) Täuschungsabsicht, d) Motivirrtum, e) Kausalzusammenhang a) Täusc T uschungshandlung Das Bundesgericht unterscheidet zwischen der Vorspiegelung falscher Tatsachen oder dem Verschweigen vorhandener Tatsachen. Die Vorspiegelung und/oder die Unterdrückung kann durch Worte oder sonst wie geschehen. I.c. handelt es sich um Vorspiegelung falscher Tatsachen durch eine positive Handlung. Der Händler spricht von goldenem Schmuck und erklärt Markus die Differenz zum momentanen Goldpreis. Punkte Max. 8*

2 b) Widerrechtlichkeit Das Gesetz verlangt die Widerrechtlichkeit nicht ausdrücklich. Der Gesetzgeber geht davon aus, dass jede absichtliche Täuschung widerrechtlich ist. Bei Täuschung durch aktives Tun ist davon auszugehen, dass sie widerrechtlich ist, sofern keine Rechtfertigungsgründe vorliegen. I.c. liegt eine Täuschungshandlung durch aktives Tun vor und es sind keine Rechtfertigungsgründe gegeben, weshalb die Widerrechtlichkeit zu bejahen ist. c) Täuschungsabsicht T Die Täuschung muss absichtlich erfolgen, d.h. der Täuschende muss wissen oder mindestens in Kauf nehmen, beim Vertragsgegner durch sein aktives Verhalten einen Irrtum hervorzurufen. I.c. ist davon auszugehen, dass der Händler Markus absichtlich unechte Goldware verkauft. d) Motivirrtum Die absichtliche Täuschung muss beim Getäuschten einen Motivirrtum hervorrufen oder aufrechterhalten. Dieser muss weder wesentlich noch entschuldbar sein. Der Motivirrtum ist eine falsche Vorstellung über den relevanten Sachverhalt. I.c. denkt Markus durch das Verhalten des Händlers, dass es sich um echtes Gold/echte Ware handelt. Alternativlösung: Verneinung des Motivirrtums wird bei guter Begründung ebenfalls mit einem Punkt bewertet. e) Kausalzusammenhang Die Täuschung muss für die Abgabe der Willenserklärung kausal () gewesen sein. Kausalität ist zu bejahen, wenn der Getäuschte die Willenserklärung gar nicht (dolus causam dans) oder nicht in dieser Weise (dolus incidens) abgegeben hätte. Wenn Markus gewusst hätte, dass es sich nicht um echte Goldware handelt, hätte er den Vertrag nicht abgeschlossen. f) ) Verwirkung Der Vertrag ist nach OR 3 I einseitig unverbindlich und muss 2

3 binnen Jahresfrist ab Entdeckung der Täuschung (Abs. 2) angefochten werden. I.c. beginnt die Frist als die ersten Kunden mit Beschwerden erscheinen. Die Verwirkungsfrist ist somit noch nicht abgelaufen. Zwischenfazit: Die Voraussetzungen sind erfüllt, Markus kann den Vertrag wegen absichtlicher Täuschung anfechten. Alternativ: Wird der Motivirrtum verneint, kann Markus den Vertrag nicht wegen absichtlicher Täuschung anfechten. 4. Rechtsfolgen Ungültigkeitstheorie (BGer): Der Vertrag ist von Anfang an ungültig, (für die () er entfaltet keine Wirkungen. Diese entstehen erst, wenn das Nennung Rechtsgeschäft von der getäuschten Person nachträglich genehmigt zweier Theorien) wird. Anfechtungstheorie: Der Vertrag ist zunächst gültig, kann aber durch die getäuschte Partei durch Berufung auf den Willensmangel aufgelöst werden. Neuere Lehre: Der Vertrag wird mit Geltendmachung des Willensmangels in ein vertragliches Rückabwicklungsverhältnis umgewandelt. Wird der Ungültigkeits- oder Anfechtungstheorie gefolgt kann Markus aus ungerechtfertigter Bereicherung den geleisteten Kaufpreis zurückfordern, je nach Theorie variiert der Verjährungsbeginn. Aufgrund des Sachverhalts kann davon ausgegangen werden, dass die einjährige Verjährungsfrist in jedem Fall noch nicht abgelaufen ist. Alternativ: Wird der neueren Lehre gefolgt, kann Markus aus dem vertraglichen Rückabwicklungsverhältnis den geleisteten Kaufpreis zurückfordern. Aufgrund des Sachverhalts kann davon ausgegangen werden, dass die zehnjährige Verjährungsfrist noch nicht abgelaufen ist. Fazit: Markus hat einen Anspruch auf Rückleistung des Kaufpreises. Total 8 3

4 Alternativlösung : Konsens. Zustandekommen des Vertrages: Austausch gegenseitiger übereinstimmender Willenserklärungen (Konsens, OR I). Antrag und Annahme. Händler unterbreitet Markus einen Antrag über diversen Goldschmuck, gemäss Sachverhalt: goldene Ringe und verschiedene goldene Halsund Armbänder. Markus nimmt diesen an. Markus Wille bezieht sich auf Goldschmuck, derjenige des Händlers jedoch nicht. Daher ist kein tatsächlicher Konsens gegeben. Da kein tatsächlicher Konsens vorliegt, müssen die Willenserklärungen nach dem Vertrauensprinzip ausgelegt werden. Es ist zu prüfen, wie der jeweilige Empfänger die Erklärung nach guten Treuen verstehen durfte und musste. Markus durfte den Antrag über goldene Ringe und verschiedene goldene Hals- und Armbänder nach Treu und Glauben dahingehend ver- stehen, dass der Händler Schmuck aus Echtgold verkaufen will. Dafür spricht auch die Erklärung des Händlers für den tiefen Preis. Es liegt somit ein normativer Konsens über den Verkauf von Goldschmuck vor. 2. Willensmängel: ngel: Es sind keine Willensmängel gegeben, da der Vertrag über den Verkauf von Goldschmuck abgeschlossen wurde. 3. Ansprüche Markus: Die Ansprüche von Markus finden sich in den Vorschriften über die Nicht- bzw. Schlechterfüllung im allgemeinen Teil. Daraus ergibt sich ein Erfüllungsanspruch auf Leistung von echtem Goldschmuck. Zudem befinden sich in den Bestimmungen des besonderen Teils des Obligationenrechts Anspruchsgrundlagen, insbesondere Kaufrecht. Fazit: Markus hat einen vertraglichen Anspruch auf Leistung von echtem Goldschmuck (oder auf Rückleistung des Kaufpreises). Total 8 4

5 Alternativlösung 2: Grundlagenirrtum. Zustandekommen des Vertrages: Austausch gegenseitiger übereinstimmender Willenserklärungen (Konsens, OR I). Antrag und Annahme. Händler unterbreitet Markus einen Antrag über diverse Schmuckstücke, deren Goldgehalt nicht spezifiziert wurde. Markus nimmt diesen an. Tatsächlicher Konsens über den Verkauf von diversen Schmuckstücken Gültigkeit des Vertrages: Der zustande gekommene Vertrag kann an einem Mangel leiden, der ihn ungültig macht. I.c. kommt ein Grundlagenirrtum (OR 24 I 4) in Frage. 3. Grundlagenirrtum (OR 24 I 4) Voraussetzungen: a) Motivirrtum, b) Wesentlichkeit, c) keine Verwirkung. a) Motivirrtum Motivirrtum ist eine falsche oder fehlende Vorstellung über den Sachverhalt, die zu einer mangelhaften Willensbildung. I.c. hat Markus eine falsche Vorstellung über den Goldgehalt bzw. die Echtheit der Schmuckstücke, weshalb er sich den Willen die angebotenen, konkreten (unechten) Schmuckstücke zu kaufen, falsch bildet. b) Wesentlichkeit subjektive Wesentlichkeit Für den Irrenden ist der irrtümlich vorgestellte Sachverhalt eine notwendige Grundlage des Vertrages. Der vorgestellte Sachverhalt ist conditio sine qua non und eine unerlässliche Voraussetzung für den Vertragsabschluss. Markus hätte den Vertrag nicht abgeschlossen, hätte er gewusst, dass es sich nicht um echten Schmuck handelt. objektive Wesentlichkeit Der Irrende darf auch nach Treu und Glauben im Geschäftsverkehr d.h. bei objektiver Betrachtung, den vorgestellten Sachverhalt als eine notwendige Vertragsgrundlage betrachten

6 Auch ein durchschnittlicher Dritter hätte den Vertrag nicht abgeschlossen, hätte er gewusst, dass es sich nicht um echten Schmuck 0.5 handelt. c) ) Verwirkung Der Vertrag ist nach OR 3 I einseitig unverbindlich und muss binnen Jahresfrist ab Entdeckung des Irrtums (Abs. 2) angefochten werden. I.c. beginnt die Frist als die ersten Kunden mit Beschwerden erscheinen. Die Verwirkungsfrist ist somit noch nicht abgelaufen. Zwischenfazit: Die Voraussetzungen sind erfüllt, Markus kann den Vertrag 0.5 wegen Grundlagenirrtum anfechten. 4. Rechtsfolgen Ungültigkeitstheorie: Der Vertrag ist von Anfang an ungültig, er entfaltet keine Wirkungen. Diese entstehen erst, wenn das Rechtsge- Nennung (für die schäft von der getäuschten Person nachträglich genehmigt wird. zweier Theorien) Anfechtungstheorie: Der Vertrag ist zunächst gültig, kann aber durch die getäuschte Partei durch Berufung auf den Willensmangel aufgelöst werden. Neuere Lehre: Der Vertrag wird mit Geltendmachung des Willensmangels in ein vertragliches Rückabwicklungsverhältnis umgewandelt. Wird der Ungültigkeits- oder Anfechtungstheorie gefolgt kann Markus aus ungerechtfertigter Bereicherung den geleisteten Kaufpreis zurückfordern, je nach Theorie variiert der Verjährungsbeginn. Aufgrund des Sachverhalts kann davon ausgegangen werden, dass die einjährige Verjährungsfrist in jedem Fall noch nicht abgelaufen ist. Alternativ: Wird der neueren Lehre gefolgt, kann Markus aus dem vertraglichen Rückabwicklungsverhältnis den geleisteten Kaufpreis zurückfordern. Aufgrund des Sachverhalts kann davon ausgegangen werden, dass die zehnjährige Verjährungsfrist noch nicht abgelaufen ist. Fazit: Markus hat einen Anspruch auf Rückleistung des Kaufpreises. Total 0.5 6

7 Frage 2 Fragestellung: Was können die Kunden gegen Markus unternehmen? Hauptlösung: Absichtliche Täuschung T und absichtliche Täuschung T durch Dritte. Zustandekommen des d Vertrages: Austausch gegenseitiger übereinstimmender Willenserklärungen (Konsens, OR I). Antrag und Annahme. Gemäss Sachverhalt wurden die Schmuckstücke verkauft, es kamen somit Verträge zustande. Dabei liegt jeweils tatsächlicher Konsens über ein konkretes Schmuckstück vor. 2. Gültigkeit des Vertrages: Der zustande gekommene Vertrag kann an einem Mangel leiden, der ihn ungültig macht. I.c. kommt eine absichtliche Täuschung (OR 28 I) in Frage. 3. Voraussetzungen der absichtlichen Täuschung T s.o. a) Täuschungshandlung T Markus täuscht seine Kundschaft, indem er die unechte Ware als echt anbietet und auch Werbung dafür betreibt. Es ist anzunehmen, dass die Werbung (Flyer und Plakate) die Ware als echt anpreist. Darauf deutet der Sachverhalt, da der Händler versucht Markus über die Echtheit der Schmuckstücke zu täuschen. Da die Echtheit von Schmuck nach allgemeiner Lebenserfahrung für den Kaufentscheid und den Preis wichtig ist, kann daher davon ausgegangen werden, dass allfällige Werbung eine Aussage über die Echtheit des Schmucks enthält. b) Widerrechtlichkeit I.c. liegt eine Täuschungshandlung durch aktives Tun vor und es sind keine Rechtfertigungsgründe gegeben, weshalb die Widerrechtlichkeit zu bejahen ist. Max. 30* ( Punkt, soweit nicht unter Frage honoriert) 2 () 7

8 c) Täuschungsabsicht T Es ist keine Absicht im technischen Sinn gegeben. () Es ist dolus eventualis zu prüfen. Eine Anfechtung kommt hier in Frage, wenn jemand aufs Geratewohl, ohne vom betreffenden Sachverhalt überhaupt Kenntnis zu besitzen, unrichtige Angaben macht. Dolus eventualis kann bejaht oder verneint werden. Argumente pro: Misstrauisch; sollte ihn stutzig machen, dass Preis so tief ist; ist bereits geraume Zeit in Geschäft, sollte gewisse Erfahrung haben; Schmuckstücke fühlen sich komisch an; gibt sich zu schnell zufrieden; hätte Echtheitszertifikat verlangen sollen; hätte weitere Abklärungen treffen sollen; wollte einfach endlich das grosse Geld machen. Argumente contra: hat sich nie für Geschäft interessiert; ziemlich unerfahren; vertraute auf die langjährige Erfahrung des Händlers; hat sich durch äussere Erscheinung des Händlers täuschen lassen; Händler tritt sehr professionell auf (Flyer, Plakate); erklärt tiefen Preis. d) Motivirrtum Die Kunden denken, dass es sich um echte Ware handelt. e) Kausalzusammenhang Wenn die Kunden gewusst hätten, dass es sich nicht um echte Goldware handelt, hätten sie den Vertrag nicht abgeschlossen. f) ) Verwirkung I.c. beginnt die Frist als der Schmuck rostet, verkratzt oder das Gold abblättert. Die Verwirkungsfrist ist somit noch nicht abgelaufen. Zwischenfazit: Je nach Argumentation können die Kunden ihren jeweiligen Vertrag wegen absichtlicher Täuschung anfechten oder nicht. 6 () () () 8

9 4. Täuschung durch Dritte (OR 28 II) Gemäss OR 28 II hindert die Täuschung durch einen Dritten die Gültigkeit des Vertrages nur, wenn der Vertragspartner die Täuschung kannte oder hätte kennen müssen. Vorausgesetzt wird, dass a) es sich beim Täuschenden um einen Dritten handelt, b) bei diesem die Voraussetzungen der Täuschung erfüllt sind und c) der Vertragspartner die Täuschung kannte oder hätte kennen müssen. a) Dritter Dritte im Sinne von OR 28 II sind Personen, die nicht an den Vertragsverhandlungen im Lager des Vertragspartners, dessen Täuschung zu prüfen ist, beteiligt sind. Keine Dritte sind Vertreter und Abschlussgehilfen. Der Händler gilt als Dritter, da er weder direkt noch direkt an den Vertragsverhandlung beteiligt ist, auch wenn Markus Prospekte oder anderes Werbematerial des Händlers verwendet (vgl. Gauch/Schluep, N866). b) Täuschung Der Dritte muss sämtliche Voraussetzungen der Täuschung erfüllen. Der Händler täuscht, indem er in der Werbung, welche an die Kunden gerichtet ist, falsche Angaben zur Echtheit der Schmuckstücke macht. Die Täuschung ist widerrechtlich, da aktives Tun aber keine Rechtfertigungsgründe vorliegen. Die Täuschungsabsicht des Händlers ist zu vermuten (vgl. Frage ). Der Motivirrtum der Kunden ist zu bejahen, da sie von der Echtheit der Schmuckstücke ausgehen. Ein Kausalzusammenhang besteht. Wenn die Kunden gewusst hätten, dass es sich nicht um echte Goldware handelt, hätten sie den Vertrag nicht abgeschlossen. c) Kennen oder Kennen müssen Bei Täuschungen, die von einem Dritten ausgehen, kann sich der Getäuschte nur auf die Unverbindlichkeit des Vertrags berufen, wenn der Vertragspartner zur Zeit des Vertragsabschlusses die Täuschung gekannt hat oder hätte kennen sollen. Gemäss h.l. genügt fahrlässige Unkenntnis entgegen dem Gesetzeswortlaut nicht. (5) 9

10 Markus kannte die Täuschung nicht. Fraglich ist, ob er sie hätte kennen sollen. Es gelten die gleichen Anforderungen, wie bei der Täuschung (5, falls Dolus hier ar- durch Markus. Wird der Dolus Eventualis bejaht, hätte Markus die Täuschung durch den Händler erkennen sollen, andernfalls nicht. gumentiert) f) ) Verwirkung () I.c. beginnt die Frist als der Schmuck rostet, verkratzt oder das Gold () abblättert. Die Verwirkungsfrist ist somit noch nicht abgelaufen. Zwischenfazit: Je nach Argumentation können die Kunden ihren jeweiligen Vertrag wegen absichtlicher Täuschung durch Dritte anfechten oder nicht. 5. Ansprüche Kunden: Ungültigkeitstheorie: Der Vertrag ist von Anfang an ungültig, er entfaltet () keine Wirkungen. Diese entstehen erst, wenn das Rechtsgeschäft von der getäuschten Person nachträglich genehmigt wird. Anfechtungstheorie: Der Vertrag ist zunächst gültig, kann aber durch die getäuschte Partei durch Berufung auf den Willensmangel aufgelöst werden. Neuere Lehre: Der Vertrag wird mit Geltendmachung des Willensmangels in ein vertragliches Rückabwicklungsverhältnis umgewandelt. Wird der Ungültigkeits- oder Anfechtungstheorie gefolgt kann Markus aus ungerechtfertigter Bereicherung den geleisteten Kaufpreis zurückfordern, je nach Theorie variiert der Verjährungsbeginn. Aufgrund des Sachverhalts kann davon ausgegangen werden, dass die einjährige Verjährungsfrist in jedem Fall noch nicht abgelaufen ist. Alternativ: Wird der neueren Lehre gefolgt, kann Markus aus dem vertraglichen Rückabwicklungsverhältnis den geleisteten Kaufpreis zurückfordern. Aufgrund des Sachverhalts kann davon ausgegangen werden, dass die zehnjährige Verjährungsfrist noch nicht abgelaufen ist. Alternativ 2: Wurden die absichtliche Täuschung sowie die Täuschung durch Dritte verneint, so können die Kunden keinen Anspruch aus Willensmängeln geltend machen. Fazit: Die Kunden haben einen Anspruch auf Rückleistung des Kaufpreises. Alternativ: Die Kunden haben keinen Anspruch. Total 30 0

11 Alternativlösung : OR 97. Zustandekommen des Vertrages Austausch gegenseitiger übereinstimmender Willenserklärungen (Konsens, OR I): Antrag und Annahme. Gemäss Sachverhalt wurden die Schmuckstücke verkauft, es kamen somit Verträge zustande. Dabei liegt jeweils tatsächlicher Konsens über individualisierte echte Gold-Schmuckstücke vor. 2. Gültigkeit des Vertrages Der zustande gekommene Vertrag kann an einem Mangel leiden, der ihn ungültig macht. I.c. sind keine Ungültigkeitsgründe ersichtlich. 3. Positive Vertragsverletzung gem. OR 97 Jedoch stellt sich hier die Frage ob allenfalls eine positive Vertragsverletzung gem. OR 97 I in Frage kommt. 3.. Nicht gehörige Erfüllung (Schlechterfüllung) Liegt vor, wenn der Schuldner zwar die Leistung erbringt, diese jedoch nicht die vertragskonforme Qualität aufweist. Der Schmuck ist nicht echt und daher nicht vertragskonform. Es kann davon ausgegangen werden, dass in einem Juwelier-Geschäft gekaufte Ware echt ist (da ein Spezieskauf vorliegt liegt keine Lieferung eines aliud vor) Schaden Der Schaden ist eine unfreiwillige Vermögensverminderung, die in einer Verminderung der Aktiven, einer Vermehrung der Passiven oder im entgangenen Gewinn bestehen kann. Durch den massiv minderen Wert der gefälschten Ware erleiden die Kunden von Markus eine erhebliche Verminderung ihrer Aktiven und daher einen Schaden Kausalzusammenhang Die nicht gehörige Erfüllung des Schuldners bildet die Ursache für den Schaden der Gläubiger. Ausserdem muss die nicht gehörige Erfüllung nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge und der allgemeinen Lebenser-

12 fahrung geeignet sein, den entstandenen Schaden herbeizuführen. Ohne den Verkauf der gefälschten Ware hätten die Kunden keinen Vermögensschaden erlitten. Der Kausalzusammenhang ist zweifellos zu bejahen Verschulden Der Schuldner muss für die nicht gehörige Leistung verantwortlich sein und sie verschuldet haben. Das Verschulden wird vermutet. Da Markus zumindest grob fahrlässig gehandelt hat, ist ein Verschulden zu bejahen. 4. Rechtsfolgen Der Schuldner wird bei Vorliegen der Tatbestandselemente gem. OR 97 I schadenersatzpflichtig. Zu ersetzen ist das positive Interesse. Weiter besteht unabhängig vom Anspruch des positiven Interesses ein Rücktrittsrecht des Gläubigers, wenn das Vertrauensverhältnis der Parteien grundlegend erschüttert ist. In einem solchen Fall führt der Rücktritt zu einem Rückabwicklungsverhältnis und zu einem Anspruch des Gläubigers auf Ersatz des negativen Interesses bei Verschulden. I.c. steht den Gläubigern das Schadenersatzrecht gem. OR 97 I zu, da alle Tatbestandsvoraussetzungen erfüllt sind. Da das Vertrauensverhältnis aufgrund des Verkaufs der gefälschten Ware und im Zusammenhang des grob fahrlässigen Verhaltens von Markus als erschüttert betrachtet werden kann, ist je nach Argumentation auch ein Rücktrittsrecht zu bejahen. Fazit: Die Kunden können Schadenersatz gem. OR 97 I geltend machen (oder alternativ: Die Kunden können vom Vertrag zurücktreten und ihn rückabwickeln.) 2 2 Total 6 2

13 Frage 3 Fragestellung: Besteht auch eine Möglichkeit für die Kunden, gegen den Schmuckhändler vorzugehen?. Vertrag Zwischen den Kunden und dem Händler besteht kein vertragliches Verhältnis, daher auch keine vertraglichen Ansprüche. 2. Quasivertrag Zwischen den Kunden und dem Händler besteht kein besonderes Vertrauensverhältnis, da der Händler nicht gegenüber den Kunden auftritt. Daher bestehen auch keine Ansprüche aus culpa in contrahendo bzw. Vertrauenshaftung. Max. 5* 2 Alternativ: Eingehende Prüfung aller Voraussetzungen der Vertrauenshaftung/c.i.c. (Vertrauensverhältnis, berechtigtes Vertrauen, Enttäuschung des Vertrauens, Schaden, Kausalzusammenhang, Verschulden) wird bei guter Begründung mit max. 6 Punkten bewertet. 3. Bereicherung Die Bereicherung beim Händler kann bejaht werden. Jedoch erfolgt diese nicht aus dem Vermögen der Kunden sondern aus dem Vermögen von Markus. 4. Delikt Durch die irreführende Werbung könnte ein Schadenersatzanspruch nach OR 4 ff. entstanden sein. Haftpflichtrechtliche Ansprüche setzen voraus: a) Schaden, b) Widerrechtlichkeit, c) Kausalzusammenhang, d) Verschulden. a) Schaden Der Schaden entspricht der Differenz zwischen dem gegenwärtigen Vermögensstand und dem Stand, den das Vermögen ohne das schädigende Ereignis hätte. Es ist fraglich, ob bei den Kunden ein Schaden entstand, da sie Ansprüche gegen Markus geltend machen können. b) Kausalzusammenhang Der natürliche Kausalzusammenhang ist gegeben, wenn das in Fra- (6) 3

14 ge stehende Ereignis eine notwendige Bedingung für den Schaden darstellt (conditio sine qua non). Dieser ist adäquat, wenn die betreffende Ursache nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge und der allgemeinen Lebenserfahrung an sich geeignet war, den eingetretenen Erfolg zu bewirken, so dass der Eintritt dieses Erfolges als durch die fragliche Tatsache allgemein begünstigt erscheint. Der Kausalzusammenhang ist grundsätzlich zu bejahen, ohne die irreführende Werbung hätten die Kunden den Vertrag nicht abge- schlossen. Irreführende Werbung ist an sich geeignet, Kunden beim Kauf zu beeinflussen. c) Widerrechtlichkeit Ein schädigendes Verhalten ist widerrechtlich, wenn dadurch ein von der Rechtsordnung durch eine oder mehrere Normen geschütztes absolutes Recht verletzt oder gegen eine besondere Verhaltensnorm verstossen wird. Widerrechtlichkeit ist gegeben, da ein reiner Vermögensschaden vorliegt und die Schutznorm UWG 3 b verletzt wurde (Rey, Ausservertragliches Haftpflichtrecht, Rz 709). d) Verschulden Verschulden ist gegeben, wenn Vorsatz oder Fahrlässigkeit vorliegt. Das Verschulden ist mindestens in der Form von Eventualvorsatz zu bejahen, da der Händler durch seine Werbeartikel nicht nur Markus täuschen wollte sondern auch die Täuschung von dessen Kunden bewusst in Kauf nahm. Fazit: Die Kunden können möglicherweise haftpflichtrechtliche Ansprüche gegen den Händler geltend machen. Total 5 Alternativlösung: Täuschung T durch Dritte** Falls die Täuschung durch Dritte unter Frage 3 statt 2 behandelt wird. Vgl. s.o. Frage 2. * Die maximale Gesamtpunktzahl pro Aufgabe darf nicht überschritten werden. ** Die für die Prüfung der Täuschung durch Dritte möglichen Punkte zählen nicht zum Gesamttotal der Aufgabe 3 sondern zur Aufgabe 2. 4

Lösung zu Fall 13. Anspruch des A gegen Z auf Übergabe und Übereignung der Lederbezüge aus 433 Abs. 1, 651 S. 1 BGB.

Lösung zu Fall 13. Anspruch des A gegen Z auf Übergabe und Übereignung der Lederbezüge aus 433 Abs. 1, 651 S. 1 BGB. Lösung zu Fall 13 Frage 1: Anspruch des A gegen Z auf Übergabe und Übereignung der Lederbezüge aus 433 Abs. 1, 651 S. 1 BGB. I. Entstehung Zwischen A und Z müsste ein wirksamer Werklieferungsvertrag zustande

Mehr

Die (m. E.) wichtigsten Definitionen des Allgemeinen Teils des BGB 1

Die (m. E.) wichtigsten Definitionen des Allgemeinen Teils des BGB 1 Die (m. E.) wichtigsten Definitionen des Allgemeinen Teils des BGB 1 Rechtsgeschäftslehre i. e. S. Willenserklärung Eine Willenserklärung ist eine private Willensäußerung, die unmittelbar auf das Herbeiführen

Mehr

Lösungsskizze Privatrecht II (17. Juni 2014)

Lösungsskizze Privatrecht II (17. Juni 2014) Lösungsskizze Privatrecht II (17. Juni 2014) Frage 1: Tod der B Keine Punktevergabe für: Ungültige Enterbung Verfügungsfähigkeit der B I. Ungültigkeitsklage H, S, L gegen N gem. Art. 519 ZGB 1. Aktivlegitimation,

Mehr

Wiederholung. 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz?

Wiederholung. 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz? Wiederholung 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz? Besitz: tatsächliches Verhältnis zu Sache ( 854 BGB) Eigentum: rechtliches Verhältnis zu Sache ( 903 BGB) 2. Was ist der Unterschied von

Mehr

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB Lösungsskizze Übungsfall BGB AT Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB A) Entstehung: Wirksamer Kaufvertrag zwischen K und V I) Zustandekommen des Kaufvertrags

Mehr

Fall 5 Lösungsskizze

Fall 5 Lösungsskizze Fall 5 Lösungsskizze I. Anspruch des V gegen K auf Zahlung des Kaufpreises gem. 433 Abs. 2 BGB 1. Wirksamer Kaufvertrag 2. Untergang des Anspruchs auf Rücktritts gem. 346 Abs. 1 BGB a) Rücktrittserklärung,

Mehr

Anspruchsgrundlagen. Gesetzliche Anspruchsgrundlagen

Anspruchsgrundlagen. Gesetzliche Anspruchsgrundlagen Gesetzliche Anspruchsgrundlagen Anspruchsgrundlagen - Beispiele: 823 Abs. 1, 546 Abs. 1, 280 Abs. 1 BGB - Rechtsfolge (Schadensersatz, Herausgabe etc.) hängt von gesetzlicher Regelung ab. - Tatbestand

Mehr

Konversationsübung im Bürgerlichen Recht * Sommersemester 2005 * Lösungsskizze Fall 20

Konversationsübung im Bürgerlichen Recht * Sommersemester 2005 * Lösungsskizze Fall 20 Anspruch des P gegen S aus 441 IV, I, 437 Nr. 2 1 auf Rückzahlung des zu viel gezahlten Kaufpreises P könnte einen Anspruch auf Erstattung des zu viel gezahlten Kaufpreises auf Grund von Minderung haben.

Mehr

Kaufvertrag und Kaufvertragsstörungen

Kaufvertrag und Kaufvertragsstörungen Kaufvertrag und Kaufvertragsstörungen Kaufvertrag: rechtliche Grundlage : 433 BGB Durch den Kaufvertrag wird der Verkäufer einer Sache verpflichtet, dem Käufer die Sache zu übergeben und das Eigentum an

Mehr

A. Anspruch K G, Beseitigung Fahrwerksdefekt, 437 Nr. 1, 439 I Fall 1. Prüfungsschema der Gewährleistungsrechte aus 437 ff:

A. Anspruch K G, Beseitigung Fahrwerksdefekt, 437 Nr. 1, 439 I Fall 1. Prüfungsschema der Gewährleistungsrechte aus 437 ff: Fall 5 Lösungsübersicht: A. Anspruch K G, Beseitigung Fahrwerksdefekt, 437 Nr. 1, 439 I Fall 1 Prüfungsschema der Gewährleistungsrechte aus 437 ff: 4. Prüfung der 437 Nr. 1-3 ivm den dort genannten Normen:

Mehr

Lösung Fall 18 Teil 1

Lösung Fall 18 Teil 1 I. Aus 288 I 1 BGB Lösung Fall 18 Teil 1 [Ob 288 I 1 BGB eine eigene Anspruchsgrundlage ist oder auch insoweit über 280 I BGB gegangen werden muß, ist nicht eindeutig. Nachfolgend soll von 288 BGB als

Mehr

Fälle zu Willensmängeln: Lösungsskizzen. I. Angebot auf Abschluss eines Abonnementvertrages Angebot = Willenserklärung

Fälle zu Willensmängeln: Lösungsskizzen. I. Angebot auf Abschluss eines Abonnementvertrages Angebot = Willenserklärung Konversatorium zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht I Fälle zu Willensmängeln: Lösungsskizzen Fall 1 I. Angebot auf Abschluss eines Abonnementvertrages Angebot = Willenserklärung 1. Äußerer Tatbestand der

Mehr

Rechtsgeschäftslehre

Rechtsgeschäftslehre Rechtsgeschäftslehre Rechtsgeschäft Ein Rechtsgeschäft besteht aus einer oder mehreren Willenserklärungen, die allein oder i.v.m. anderen Tatbestandsmerkmalen eine Rechtsfolge herbeiführen, weil sie gewollt

Mehr

Leistungsstörungen II

Leistungsstörungen II Leistungsstörungen II Nichtleistung trotz Möglichkeit und Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Erinnerung: Die Matrix der Leistungsstörungen 1. Unmöglichkeit

Mehr

Prof. Dr. Florian Jacoby. Probeklausur am

Prof. Dr. Florian Jacoby. Probeklausur am BGB AT Probeklausur am 18.12.2013 Prof. Dr. Florian Jacoby Der Geschäftsmann G entdeckt im Katalog des Versandhauses Q eine Aktentasche, Modell Null 15 zum Preis von EUR 69,--. Beim Ausfüllen der beigefügten

Mehr

Abbruch von Vertragsverhandlungen

Abbruch von Vertragsverhandlungen Abbruch von Vertragsverhandlungen Ein Abbruch von Vertragsverhandlungen kann die vorvertragliche Pflicht zur Rücksichtnahme gemäß 241 II BGB verletzen und Ansprüche aus 311 II, III BGB begründen. Voraussetzung:

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 1

Lösungsvorschlag Fall 1 Lösungsvorschlag Fall 1 Bierzeltrauferei und die Folgen I. Strafbarkeit des A wegen des Kinnhakens 1) Schwere Körperverletzung, 83 Abs 1, 84 Abs 1 OTB: KV/An sich schwere KV: Der Verlust aller 4 Schneidezähne

Mehr

Ausgangsfall Anspruch von A gegen Z auf Rückzahlung von 500 nach 437 Nr. 2 Var. 1, 323, 326 Abs. 5, 346, 398 S. 2 BGB

Ausgangsfall Anspruch von A gegen Z auf Rückzahlung von 500 nach 437 Nr. 2 Var. 1, 323, 326 Abs. 5, 346, 398 S. 2 BGB Klausur GK III, Lösungsskizze (kurz) Ausgangsfall Anspruch von A gegen Z auf Rückzahlung von 500 nach 437 Nr. 2 Var. 1, 323, 326 Abs. 5, 346, 398 S. 2 BGB 1. wirksame Abtretung Einordnung der Abrede zwischen

Mehr

2. Rücktritt nach 324 BGB (bei Schutzpflichtverletzung) 3. Rücktritt nach 326 Abs. 5, 323 BGB (bei Unmöglichkeit) a) Allgemeines

2. Rücktritt nach 324 BGB (bei Schutzpflichtverletzung) 3. Rücktritt nach 326 Abs. 5, 323 BGB (bei Unmöglichkeit) a) Allgemeines 2. Rücktritt nach 324 BGB (bei Schutzpflichtverletzung) Gegenseitiger Vertrag Verletzung einer Pflicht aus 241 II BGB Unzumutbarkeit des Festhaltens am Vertrag Grds. ist eine Abmahnung erforderlich 3.

Mehr

Lösungsskizze Privatrecht II (17. Juni 2014)

Lösungsskizze Privatrecht II (17. Juni 2014) Lösungsskizze Privatrecht II (17. Juni 2014) Frage 1: Tod der B Ungültige Enterbung Verfügungsfähigkeit der B Keine Punktevergabe I. Ungültigkeitsklage H, S, L gegen N gem. Art. 519 für Erkennen für Obersatz

Mehr

Wiederholung BGB AT I

Wiederholung BGB AT I Erste Veranstaltung (12./19.04.2011) Wiederholung BGB AT I Organisatorisches Torben Steinhauer Lehrstuhl Professor Rüfner Zimmer C 225 (nachmittags) E-Mail: steinhau@uni-trier.de torben.steinhauer@gmx.de

Mehr

45 Die Verletzung von Rücksichtnahme-/Schutzpflichten A. Allgemeines B. Regelungsgehalt von 241 Abs. 2 BGB

45 Die Verletzung von Rücksichtnahme-/Schutzpflichten A. Allgemeines B. Regelungsgehalt von 241 Abs. 2 BGB 45 Die Verletzung von Rücksichtnahme-/Schutzpflichten A. Allgemeines B. Regelungsgehalt von 241 Abs. 2 BGB nach 241 Abs. 2 BGB kann jedes (gesetzliche oder vertragliche) Schuldverhältnis Rücksichtnahmepflichten

Mehr

Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft

Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft I. Begriffe 1. Vertrag Der Vertrag ist eine Willenseinigung. Es handelt sich genauer um ein Rechtsgeschäft, das aus inhaltlich übereinstimmenden, mit Bezug aufeinander

Mehr

Druckmaschinen X-Media GmbH Druckmaschine kaufen Hersteller Y GmbH Angebotsschreiben Her- stellungspreis

Druckmaschinen X-Media GmbH Druckmaschine kaufen Hersteller Y GmbH Angebotsschreiben Her- stellungspreis Druckmaschinen Die X-Media GmbH beschließt zwecks Angebotserweiterung eine neue Druckmaschine zu kaufen. Hierfür wendet sie sich an den Druckmaschinen-Hersteller Y GmbH. Bereits kurze Zeit nach der ersten

Mehr

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II Fall 22 Der Rentner A bittet seinen Nachbarn S, beim Tabakhändler B 20 Brasilzigarren, das Stück zu höchstens 2,- zu kaufen; dabei geht A davon aus, dass die Zigarren ca. 1,- pro Stück kosten. A erklärt

Mehr

Rechte des Käufers bei Mängeln der Kaufsache

Rechte des Käufers bei Mängeln der Kaufsache Rechte des Käufers bei Mängeln der Kaufsache I. Nacherfüllungsanspruch gem. 437 Nr.1, 439 BGB über eine Sache II. Kaufsache muss bei Gefahrübergang mit einem Sach-/Rechtsmangel gem. 434, 435 BGB behaftet

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 09. Einheit

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 09. Einheit Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 09. Einheit - 17.11.2011 Institut für Recht der Wirtschaft Wirksamkeit von Willenserkl. und Verträgen Nichtigkeit durch Anfechtung Die Anfechtung von Willenserklärungen

Mehr

Haftungsrisiken für bauausführende Unternehmen

Haftungsrisiken für bauausführende Unternehmen Haftungsrisiken für bauausführende Unternehmen 1 1. Gewährleistung 2. Schadenersatz 3. Prüf- und Warnpflicht 4. Rücktrittsrecht 5. Kostenvoranschlag 1. Gewährleistung 2 Gewährleistung - Grundlagen 1. entgeltlicher

Mehr

Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht IIa Wintersemester 2010/2011. Lösung zu Fall 5. Frage 1

Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht IIa Wintersemester 2010/2011. Lösung zu Fall 5. Frage 1 Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht IIa Wintersemester 2010/2011 Lösung zu Fall 5 Frage 1 I. Vertragliche Ansprüche Vertragliche Ansprüche zwischen C und A bestehen mangels vertraglicher

Mehr

Die Anfechtung, 119 ff., 142 ff.

Die Anfechtung, 119 ff., 142 ff. Ref. Alexander Rathenau, WS 2005/2006 Die Anfechtung, 119 ff., 142 ff. I. Anfechtungsgrund 1. Inhaltsirrtum 2. Erklärungsirrtum -Sonderfall: Anfechtung bei fehlendem Erklärungsbewusstsein 3. Eigenschaftsirrtum

Mehr

Einführung in das chinesische Recht

Einführung in das chinesische Recht Einführung in das chinesische Recht Professur für Ostasienrecht Prof. Dr. Yuanshi Bu, LL.M. (Harvard) I. Surrogationsrecht Ist einem Gläubiger dadurch ein Schaden entstanden, dass der Schuldner es unterlassen

Mehr

BGB IV. Geschäftsführung ohne Auftrag. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Geschäftsführung ohne Auftrag. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Geschäftsführung ohne Auftrag Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Geschäftsführung ohne Auftrag, 677 ff. BGB - Tätigwerden für einen anderen ohne Rechtsbeziehung (= gesetzliches Schuldverhältnis)

Mehr

Vorlesung BGB AT. Auslegung von Willenserklärungen. Dr. Michael Bohne

Vorlesung BGB AT. Auslegung von Willenserklärungen. Dr. Michael Bohne Auslegung von Willenserklärungen Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Universität Münster 1 Auslegung Normen: 133 BGB (Auslegung einer Willenserklärung) Bei der Auslegung einer

Mehr

Methodenlehre der Rechtswissenschaft. Sommersemester 2016

Methodenlehre der Rechtswissenschaft. Sommersemester 2016 Methodenlehre der Rechtswissenschaft Sommersemester 2016 Die vier Auslegungsrichtlinien 1. Auslegung nach dem allgemeinen Sprachgebrauch, sog. objektive Auslegung 2. Auslegung nach dem Sprachverständnis

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 11

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 11 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 11 A könnte gegen B einen Anspruch auf Zahlung von 350,- aus 433 Abs. 2 BGB haben. Voraussetzung hierfür

Mehr

Schuldverhältnis. Leistungszeit

Schuldverhältnis. Leistungszeit Schuldverhältnis Begriff Schuldner und Gläubiger Hauptleistung (Ware und Preis) Nebenleistung (zb Montage, Aufklärung) Ziel- und Dauerschuldverhältnis Schuld und Haftung WS 2009/2010 Univ.-Prof. Dr. Friedrich

Mehr

2. quasi-vertragliche Ansprüche (vorvertragliche Ansprüche): 4. deliktische Ansprüche (aus unerlaubter Handlung):

2. quasi-vertragliche Ansprüche (vorvertragliche Ansprüche): 4. deliktische Ansprüche (aus unerlaubter Handlung): Anspruchsgrundlage? 1. vertragliche Ansprüche: 433 BGB Kaufvertrag Absatz 1 Verkäufer muss Käufer die Sache übergeben und ihm Eigentum an der Sache verschaffen Absatz 2 Käufer muss dem Verkäufer den Kaufpreisbezahlen

Mehr

Fall 1. Anspruch der V gegen E aus 280 I, II, 286 BGB auf Zahlung von 100 Euro

Fall 1. Anspruch der V gegen E aus 280 I, II, 286 BGB auf Zahlung von 100 Euro Fall 1 Anspruch der V gegen E aus 280 I, II, 286 BGB auf Zahlung von 100 Euro V könnte gegen E einen Anspruch aus den 280 I, II, 286 BGB auf Schadensersatz in Höhe von 100 Euro haben. I. Wirksames Schuldverhältnis

Mehr

Lösung Fall 3. Frage 1

Lösung Fall 3. Frage 1 Lösung Fall 3 Frage 1 I. Anspruch des F gegen H gem. 677, 683 S. 1, 670 BGB F könnte gegen H einen Anspruch auf Ersatz der durch die SMS entstandenen Kosten gem. 677, 683 S.1, 670 BGB haben. 1. Geschäftsbesorgung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Kapitel Prüfungsschwerpunkte des Bürgerlichen Rechts

Inhaltsverzeichnis. I. Kapitel Prüfungsschwerpunkte des Bürgerlichen Rechts Vorwort... 5 I. Kapitel Prüfungsschwerpunkte des Bürgerlichen Rechts 1. Aufbau des BGB... 15 1.1 Allgemeines... 15 1.2 Zusammenfassende Übungsaufgaben... 18 2. Die Person... 19 2.1 Definition der Person...

Mehr

21 Begriff und Besonderheiten des Schuldrechts. Die wesentlichen bürgerlich-rechtlichen Rechtsgebiete sind im BGB geregelt.

21 Begriff und Besonderheiten des Schuldrechts. Die wesentlichen bürgerlich-rechtlichen Rechtsgebiete sind im BGB geregelt. 21 Begriff und Besonderheiten des Schuldrechts Die wesentlichen bürgerlich-rechtlichen Rechtsgebiete sind im BGB geregelt. Das BGB ist dabei in die fünf Bücher Erstes Buch (Allgemeiner Teil, 1 bis 240

Mehr

Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil AG BGB-AT VII

Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil AG BGB-AT VII Arbeitsgemeinschaft (AG) BGB Allgemeiner Teil AG BGB-AT VII Daniela Pfau Wissenschaftliche Mitarbeiterin Raum: 2013 Daniela.Pfau@jura.uni-augsburg.de 1 Wiederholung I. Anspruch entstanden 1. Tatbestandsmerkmale

Mehr

Eigene WE des Vertreters (Abgrenzung zum Boten)

Eigene WE des Vertreters (Abgrenzung zum Boten) Stellvertretung I. Prüfungsaufbau Zulässigkeit der Stellvertretung, grundsätzlich bei jeder Willenserklärung, nicht bei Höchstpersönlichen Rechtsgeschäften (Bsp: Eheschließung) Ausschluss durch Rechtsgeschäft

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2015 Fall 7: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Musterlösung. Klausur - Privatrecht I. Juli 1999

Musterlösung. Klausur - Privatrecht I. Juli 1999 Musterlösung Klausur - Privatrecht I Juli 1999 Lösungsschema Fall 1: A) Schadensersatz gegenüber der Anke: Möglicherweise kann der Geschädigte (Eigentümer des LKW) von Anke Schadensersatz aus 823 I BGB

Mehr

Basics ZR. I. Der Vertragsschluss. Bestandteile einer WE Karte 1

Basics ZR. I. Der Vertragsschluss. Bestandteile einer WE Karte 1 Bestandteile einer WE Karte 1 Vertragliche Erfüllungs- oder Schadensersatzansprüche sowie Gewährleistungsrechte setzen einen wirksamen Vertrag voraus. Ein Vertrag wiederum besteht aus zwei übereinstimmenden

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 9: Kaufvertrag, Verbrauchsgüterkauf (Fall 37) Werkvertrag (Fall 38) Kaufvertrag, Verbrauchsgüterkauf (Fall 37) - Sachverhalt Autohändler V erwirbt von einem

Mehr

Die culpa in contrahendo nach neuem Schuldrecht. Inhaltsverzeichnis

Die culpa in contrahendo nach neuem Schuldrecht. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung. Kapitel. Grundgedanken für die culpa in contrahendo und ihre historische Entwicklung 1.Historische Entwicklung 3 I. Gesichte des Rechtsinstitutes 3 II.

Mehr

1. Ist ein Kaufvertrag über das Kleid zu 200 zwischen M und V entstanden?

1. Ist ein Kaufvertrag über das Kleid zu 200 zwischen M und V entstanden? Ref. Alexander Rathenau, WS 2005/2006 Lösung Fall 7: 1. Ist ein Kaufvertrag über das Kleid zu 200 zwischen M und V entstanden? Fraglich ist also, ob ein Kaufvertrag zustande gekommen ist. Erforderlich

Mehr

UNREGELMÄßIGKEITEN BEIM KAUFVERTRAG. Thomas Kutschera

UNREGELMÄßIGKEITEN BEIM KAUFVERTRAG. Thomas Kutschera UNREGELMÄßIGKEITEN BEIM KAUFVERTRAG Thomas Kutschera 05.09.2014 Kutschera 2 Was gehört dazu? Durch die Verkäuferin Mangelhafte Ware Qualität Menge Verpackung Rechnung Preis Liefer-, Zahlungsbedingungen

Mehr

Grundkurs II Zivilrecht

Grundkurs II Zivilrecht , Grundkurs II Zivilrecht SoSe 2010 Prof. Dr. 1 Inhaltsüberblick I. Leistungsstörungen im Schuldverhältnis 1. Pflichtverletzung als Grundbegriff 2. Der Tatbestand der und der Ausschluss der Leistungspflicht

Mehr

Vorvertragliche Schuldverhältnisse - culpa in contrahendo (c.i.c.)

Vorvertragliche Schuldverhältnisse - culpa in contrahendo (c.i.c.) Vorvertragliche Schuldverhältnisse - culpa in contrahendo (c.i.c.) Nicht nur in einem bereits bestehenden Vertragsverhältnis bestehen für die Beteiligten Rechte und Pflichten ( Schuldverhältnis i.s.v.

Mehr

BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus. Thema: 242 StGB; Rechtswidrigkeit der Zueignung

BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus. Thema: 242 StGB; Rechtswidrigkeit der Zueignung BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus Sachverhalt: Harald betreibt eine Kneipe. Auf Grund diverser Zechgelagen schuldet ihm der Gast Gustav noch insgesamt 20 Euro. Als Harald eines Tages

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 02. Einheit

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 02. Einheit Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 02. Einheit 20.10.2011 Institut für Recht der Wirtschaft Einführung: Rechtsgeschäfte Arten der Rechtsgeschäfte nach Form u. Inhalt Form Inhalt Einseitig (Willenserklärung,

Mehr

Beispiele. S fragt, welchen Umfang in den folgenden Gestaltungen seine Vollmacht hat, V zu vertreten.

Beispiele. S fragt, welchen Umfang in den folgenden Gestaltungen seine Vollmacht hat, V zu vertreten. Beispiele S fragt, welchen Umfang in den folgenden Gestaltungen seine Vollmacht hat, V zu vertreten. - V erklärt dem S, S solle V vertreten können, um ihm eine (bestimmte) Wohnung bis zu einem Preis von

Mehr

Schadensersatz statt der Leistung bei möglicher Leistung

Schadensersatz statt der Leistung bei möglicher Leistung Einführung in das Zivilrecht II Vorlesung am 04.06.2008 Schadensersatz statt der Leistung bei möglicher Leistung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=20783

Mehr

A. Anspruch aus 346 Abs. 1 i. V. m. 437 Nr. 2, 326 Abs. 5 BGB

A. Anspruch aus 346 Abs. 1 i. V. m. 437 Nr. 2, 326 Abs. 5 BGB Lösung Fall 1 A. Anspruch aus 346 Abs. 1 i. V. m. 437 Nr. 2, 326 Abs. 5 BGB K könnte einen Anspruch gegen V auf Rückzahlung des Kaufpreises aus 346 Abs. 1 BGB haben. I. Kaufvertrag II. Mangel der Kaufsache

Mehr

Lösungs- und Bewertungsbogen für Prüfungsklausuren. 1. Prüfungsklausur Stoffgebiet: Privatrecht. Kenn- Nr.: Lösungsschritte

Lösungs- und Bewertungsbogen für Prüfungsklausuren. 1. Prüfungsklausur Stoffgebiet: Privatrecht. Kenn- Nr.: Lösungsschritte Lehrgang: 6. B II. Themenbereich. Prüfungsklausur Stoffgebiet: Privatrecht Kenn- Nr.: Lösungsschritte Sachverhalt Der Landkreis Schnurpseldingen könnte von T den Ersatz der entstandenen Mehrkosten in Höhe

Mehr

A. Erfolgsaussichten einer Ungültigkeitsklage nach Art. 519 ZGB

A. Erfolgsaussichten einer Ungültigkeitsklage nach Art. 519 ZGB A. Erfolgsaussichten einer Ungültigkeitsklage nach Art. 519 I. Allgemeine Voraussetzungen 1. Aktivlegitimation: Erbe/Pflichtteilberechtigter (Art. 519 Abs. 2 ) C's Adoption wirksam: Art. 264, Art. 264a

Mehr

Neue Regeln für den Geschäftsverkehr 2012: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Online-Handel. Newsletter März 2012

Neue Regeln für den Geschäftsverkehr 2012: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Online-Handel. Newsletter März 2012 2012: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Online-Handel 1. Einleitung 2. Allgemeine Geschäftsbedingungen 2.1. Neue AGB-Kontrolle 2.2. Konsequenzen für die Praxis 2.3. Schlussfolgerungen 3. Neue Pflichten

Mehr

Die culpa in contrahendo nach neuem Schuldrecht. Inhaltsverzeichnis

Die culpa in contrahendo nach neuem Schuldrecht. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 1. Kapitel. Grundgedanken für die culpa in contrahendo und ihre historische Entwicklung 1.Historische Entwicklung 3 I. Gesichte des Rechtsinstitutes 3

Mehr

A 432 Zielübung Zivilrecht

A 432 Zielübung Zivilrecht 1 A 432 Zielübung Zivilrecht Frage 1: Ansprüche des X A. Ansprüche X gegen Z wegen des Sachschadens i.h.v. 4.000 I. 280 I, 311 II, III, 241 II BGB (c.i.c.) Voraussetzungen: 1. vorvertragliches Schuldverhältnis,

Mehr

In welchen Fällen man von einem Sachmangel spricht, ergibt sich aus 434 BGB.

In welchen Fällen man von einem Sachmangel spricht, ergibt sich aus 434 BGB. 2.3 Schuldrecht Kaufvertrag 433 BGB vertragstypische Pflichten des Verkäufers Übergabe der Sache Verschaffung des Eigentums Verschaffung der Sache frei von Sach- und Rechtsmängeln Käufers Kaufpreis zahlen

Mehr

Im Folgenden ist zu prüfen, ob allenfalls bestimmte Form-, Inhalts- oder Willensmängel vorliegen, die den Vertrag ungültig machen.

Im Folgenden ist zu prüfen, ob allenfalls bestimmte Form-, Inhalts- oder Willensmängel vorliegen, die den Vertrag ungültig machen. Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Übungen im Obligationenrecht AT II Fall 1 Frage 1 Lösungsskizze I. Zustandekommen des Vertrags Übereinstimmende Willenserklärung: Nach

Mehr

Wer trägt die Einspruchskosten bei Retaxationen?

Wer trägt die Einspruchskosten bei Retaxationen? APOTHEKEN Wer trägt die Einspruchskosten bei Retaxationen? von StB Dipl.-Kauffrau Susanne Bertling, Köln, www.sanotax.de Immer häufiger gehen Apotheker mit tatkräftiger Unterstützung von Rechtsanwälten

Mehr

HAUSARBEIT Grundbegriffe des Bürgerlichen Rechts

HAUSARBEIT Grundbegriffe des Bürgerlichen Rechts - 1 - Michael Kaden Landeshauptstadt München mvd 1998/2000 Abt. C HAUSARBEIT Grundbegriffe des Bürgerlichen Rechts I. Zunächst muß zwischen Amm und Bär ein wirksamer Vertrag bestehen. Ein Vertrag kommt

Mehr

Fall 6 Lösungsskizze

Fall 6 Lösungsskizze Fall 6 Lösungsskizze I. Anspruch des K gegen V auf Rückzahlung des Kaufpreises gem. 346 Abs. 1, 437 Nr. 2, 434, 326 Abs. 5 BGB 1. Rücktrittsgrund, 437 Nr. 2, 326 Abs. 5 BGB a) Wirksamer Kaufvertrag b)

Mehr

Ein Vergütungsanspruch des B aus Werkvertrag, 631 Abs. 1 BGB, kommt nicht in Betracht, da ein Vertrag zwischen E und B nicht zustande gekommen ist.

Ein Vergütungsanspruch des B aus Werkvertrag, 631 Abs. 1 BGB, kommt nicht in Betracht, da ein Vertrag zwischen E und B nicht zustande gekommen ist. Lösung Fall 2.1: I. Vertragliche Ansprüche Ein Vergütungsanspruch des B aus Werkvertrag, 631 Abs. 1 BGB, kommt nicht in Betracht, da ein Vertrag zwischen E und B nicht zustande gekommen ist. II. Quasivertragliche

Mehr

Schadensersatzanspruch nach 280 I, 311 II (III), 241 II BGB

Schadensersatzanspruch nach 280 I, 311 II (III), 241 II BGB 1 Schadensersatzanspruch nach 280 I, 311 II (III), 241 II BGB A. Schuldverhältnis I. vorvertragliches Schuldverhältnis, 311 II BGB (c.i.c.) 311 II BGB beschreibt solche Schuldverhältnisse, in denen noch

Mehr

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I Übung Privatrecht I Lösungsskizze zu Fall 14 Obersatz: B könnte gegen A einen Anspruch auf Zahlung der 899,- Euro gem. 433 Abs.2 BGB haben. 1. Voraussetzung: - Voraussetzung dafür ist, der Abschluss eines

Mehr

HEX - Hamburger Examenskurs BGB AT. -Willensmängel I-

HEX - Hamburger Examenskurs BGB AT. -Willensmängel I- BGB AT -Willensmängel I- RA Mathias Schallnus 7. Einheit- 20.10.2014 Willensmängel Wirksame WE (Motivirrtum; 116 Satz 1) Nichtigkeit von WE ( 116 Satz 2; 117-118) Anfechtungsgründe ( 119-120, 123) Folgen

Mehr

Lösungsskizze Examensklausurenkurs vom I. Anspruch K gegen J auf Kaufpreisrückzahlung, 437 Nr. 2, 323 I, 346 I BGB

Lösungsskizze Examensklausurenkurs vom I. Anspruch K gegen J auf Kaufpreisrückzahlung, 437 Nr. 2, 323 I, 346 I BGB Lösungsskizze Examensklausurenkurs vom 31.1.2009 Teil 1 I. Anspruch K gegen J auf Kaufpreisrückzahlung, 437 Nr. 2, 323 I, 346 I BGB Vs.: wirksamer Rücktritt des K 1) Rücktrittserklärung, 349 BGB (+) 2)

Mehr

Lösungsskizze zur 3. Klausur

Lösungsskizze zur 3. Klausur Lösungsskizze zur 3. Klausur 1. Wie hat sich M am Unfalltag strafbar gemacht? Erster Tatkomplex: Fahrt bis zum Unfall (1) Vorsätzliche Gefährdung des Straßenverkehrs, 315c I Nr. 1a, III Nr. 1 StGB Objektiver

Mehr

Fall 7. - Der Leasingvertrag - A. Anspruch auf Zahlung der ersten Rate aus 535 Abs. 2 BGB

Fall 7. - Der Leasingvertrag - A. Anspruch auf Zahlung der ersten Rate aus 535 Abs. 2 BGB Fall 7 - Der Leasingvertrag - A. Anspruch auf Zahlung der ersten Rate aus 535 Abs. 2 BGB B könnte gegen M einen Anspruch auf Zahlung der ersten Rate in Höhe von 400 Euro aus 535 Abs. 2 BGB haben. I. Vertragsschluss

Mehr

A. Anspruch des V gegen K aus 433 Abs. 2 BGB

A. Anspruch des V gegen K aus 433 Abs. 2 BGB A. Anspruch des V gegen K aus 433 Abs. 2 BGB I. Anspruch entstanden Anspruch untergegangen 1. Rücktrittserklärung, 349 BGB 2. Rücktrittsgrund oder -recht, 323 BGB a) Gegenseitiger Vertrag b) Verletzung

Mehr

I. Anspruch entstanden 1. Ein wirksamer Kaufvertrag liegt vor.

I. Anspruch entstanden 1. Ein wirksamer Kaufvertrag liegt vor. Käsekauf K kauft bei V eine 10kg schweren Käse für 100,-. Zuhause wiegt er nach und stellt fest, dass der Käse nur 9,8 kg wiegt, was V letztlich auch nicht bestreitet. Wütend fordert K Nachlieferung (an

Mehr

Gebrauchtwagenkauf. Student S verkauft seinen alten Wagen an Privatmann P. Bei Vertragsschluss

Gebrauchtwagenkauf. Student S verkauft seinen alten Wagen an Privatmann P. Bei Vertragsschluss Gebrauchtwagenkauf Student S verkauft seinen alten Wagen an Privatmann P. Bei Vertragsschluss unterschreibt P einen von S mitgebrachten Formularvertrag, in den zuvor die für den Verkauf nötigen Angaben

Mehr

Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag. Dr. Naoki D. Takei

Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag. Dr. Naoki D. Takei Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag Dr. Naoki D. Takei Inhalt/ Arten Inhalt: Verpflichtung des Verkäufers, dem Käufer gegen Bezahlung des Kaufpreises den Kaufgegenstand zu übergeben und ihm daran Eigentum

Mehr

GPA-Mitteilung Bau 5/2003

GPA-Mitteilung Bau 5/2003 GPA-Mitteilung Bau 5/2003 Az. 600.520; 600.521 01.12.2003 Überraschende Honorarforderungen aufgrund früherer Auftragserteilungen 1 Einleitung Die GPA stellt immer wieder fest, dass Architekten oder Ingenieure

Mehr

AGB zum Werkvertrag Fristen für die Übergabe der Teil-/Arbeitsergebnisse ergeben sich aus den Unterlagen zum Grundvertrag.

AGB zum Werkvertrag Fristen für die Übergabe der Teil-/Arbeitsergebnisse ergeben sich aus den Unterlagen zum Grundvertrag. Allgemeine Bestimmungen zum Vertrag über die Erbringung von Leistungen zur Erstellung von Arbeitsergebnissen (Werkvertrag) der Firma (Einzelfirma). 1. Art und Umfang der Leistungen, Arbeitsergebnisse 1.1.

Mehr

Kaufvertrag für den Verkauf eines neuen Kraftfahrzeuges

Kaufvertrag für den Verkauf eines neuen Kraftfahrzeuges Kaufvertrag für den Verkauf eines neuen Kraftfahrzeuges Vertragsnummer XXXXXX Vertrag zwischen Clever-Autokauf.de - Bernhard Glück Bergäckerweg 8, 86825 Bad Wörishofen - nachfolgend als Verkäufer bezeichnet

Mehr

Methodik und Technik der Fallbearbeitung

Methodik und Technik der Fallbearbeitung Methodik und Technik der Fallbearbeitung I. Bevor der Bearbeiter mit der schriftlichen Ausarbeitung einer Falllösung beginnt, muss er zunächst einige Vorüberlegungen anstellen: - Erfassen des Sachverhalts

Mehr

AG BGB AT I. AG 7 Fall 1: Grundstückskauf

AG BGB AT I. AG 7 Fall 1: Grundstückskauf AG BGB AT I Fall 1: Grundstückskauf Sachverhalt Fall 1: Der Grundstückskauf V hat sich mit K schriftlich darüber geeinigt, dass K ein Grundstück des V zum Preis von 200.000,- kaufen sollte. Beide vereinbaren,

Mehr

Konkurrenzklausel im Arbeitsvertrag

Konkurrenzklausel im Arbeitsvertrag Inhaltsverzeichnis Die Konkurrenzklausel in einem Arbeitsverhältnis... 2 Voraussetzung für die Gültigkeit einer Konkurrenzverbotsklausel... 2 Konkurrenzverbot im Arbeitsvertrag nur gültig, wenn unmissverständlich

Mehr

5. Einheit. Verzug beim Fixgeschäft. Verzug mit Nebenleistungspflichten. Verzug mit Nebenleistungspflichten (2)

5. Einheit. Verzug beim Fixgeschäft. Verzug mit Nebenleistungspflichten. Verzug mit Nebenleistungspflichten (2) Verzug mit Nebenleistungspflichten unterschiedliche Rechtsfolgen für Verzug mit selbständigen bzw unselbständigen Nebenleistungspflichten selbständige NLP: Verzugsregeln Bsp: Lieferung der Maschine ohne

Mehr

Nacherfüllung : durch Mängelbeseitigung oder Neuherstellung möglich

Nacherfüllung : durch Mängelbeseitigung oder Neuherstellung möglich Schuldrecht: Abwicklung von Werkverträgen Stand: Juli 2004 Was ist zu beachten? Wann liegt ein Mangel vor? Die Definition für einen Mangel im Werkvertrag ( 633 BGB neu) wurde inhaltlich und textlich genauso

Mehr

Fälle 7 (Verbraucherschutz & Widerruf)

Fälle 7 (Verbraucherschutz & Widerruf) Fälle 7 (Verbraucherschutz & Widerruf) Fall 7.1: Der Student K bestellt telefonisch bei der E-GmbH, die vor allem Musikfanartikel verkauft, ein T-Shirt seiner Lieblingsband Virgin Slayer, das er nach dem

Mehr

a) Angebot enthält den notwendigen Vertragsinhalt (essentialia negotii) b) Annahme durch B c) Ergebnis: Angebot + Annahme = Vertrag

a) Angebot enthält den notwendigen Vertragsinhalt (essentialia negotii) b) Annahme durch B c) Ergebnis: Angebot + Annahme = Vertrag Ausgangsfall: 1 a) Angebot enthält den notwendigen Vertragsinhalt (essentialia negotii) b) Annahme durch B c) Ergebnis: Angebot + Annahme = Vertrag 1.Abwandlung: a) Angebot des A per Brief = WE gegenüber

Mehr

226, 227 StGB. schwere Tatfolgen. 223 StGB - Grundtatbestand

226, 227 StGB. schwere Tatfolgen. 223 StGB - Grundtatbestand StrafR BT 1: Straftaten gg die Person 4 Straftaten gg d. körperl. Unversehrtheit: 224 ff., 231 StGB 1 Gründe für die Qualifizierung der 224 StGB 225 StGB 226, 227 StGB 340 StGB gefährliche Begehungsweise

Mehr

Handlungsfreiheit, Privatautonomie, Rechtsgeschäft

Handlungsfreiheit, Privatautonomie, Rechtsgeschäft Handlungsfreiheit, Privatautonomie, Rechtsgeschäft 1. Handlungsfreiheit: Die in Art. 2 GG gesicherte allgemeine Handlungs - freiheit kann auf beliebige Weise ausgeübt werden (z.b. Wahl des Aufenthaltsortes,

Mehr

Lösung Fall 9. I. Anspruch des S gegen G auf Herausgabe des Bildes nach 985 BGB

Lösung Fall 9. I. Anspruch des S gegen G auf Herausgabe des Bildes nach 985 BGB Lösung Fall 9 I. Anspruch des S gegen G auf Herausgabe des Bildes nach 985 BGB II. 1. Eigentum des S a) Einigung ii. Zwischenergebnis b) Übergabe c) Einigsein im Zeitpunkt der Übergabe 2. Ergebnis 812

Mehr

Rechtsfähigkeit. Geschäftsfähigkeit

Rechtsfähigkeit. Geschäftsfähigkeit Rechtsfähigkeit Geschäftsfähigkeit Rechtsfähigkeit Die Rechtsfähigkeit des Menschen beginnt mit der Vollendung der Geburt. 1 Bürgerliches Gesetzbuch Rechtsfähigkeit Die Rechtsfähigkeit des Menschen beginnt

Mehr

Gliederung. Grundkurs BGB I (Grundzüge) 1. 1 Einleitung

Gliederung. Grundkurs BGB I (Grundzüge) 1. 1 Einleitung Grundkurs BGB I (Grundzüge) 1 Gliederung 1 Einleitung I. Rechtsgebiete und Rechtswege II. Entstehungsgeschichte und Aufbau des BGB III. Einfluss der Verfassung und des EU Rechts auf das BGB IV. Privatautonomie

Mehr

Schuldrecht BT Teil: Das Gewährleistungsrecht des Kaufrechts

Schuldrecht BT Teil: Das Gewährleistungsrecht des Kaufrechts 10. LERNEINHEIT BGB-SEITE 1 10. Lerneinheit: Sekundäransprüche im Kaufrecht / Produkt- und Produzentenhaftung 1. Teil: Das Gewährleistungsrecht des Kaufrechts Die Vorbemerkung zu 4 soll Ihnen nur einen

Mehr

KARTE "GESETZLICHE ZINSEN" - 2. Halbjahr 2016: 8 %; Im Belgischen Staatsblatt veröffentlichte Bekanntmachung vom

KARTE GESETZLICHE ZINSEN - 2. Halbjahr 2016: 8 %; Im Belgischen Staatsblatt veröffentlichte Bekanntmachung vom KARTE "GESETZLICHE ZINSEN" GESETZLICHER ZINSSATZ GESETZLICHER ZINSSATZ BEI GESCHÄFTSVERKEHR HÖHE Für 2016: 2,25% Im Belgischen Staatsblatt veröffentlichte Bekanntmachung vom 18.01.2016. - 2. Halbjahr 2016:

Mehr

Wiederholungsklausur 28. Oktober 2011

Wiederholungsklausur 28. Oktober 2011 Wiederholungsklausur 28. Oktober 2011 Abgegebene Klausuren: 152 Notenschnitt: 3,98 Punkte Durchfallquote: 55,92 % Punkte 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Anzahl 7 7 64 7 18 10 8 7 9 5 5 1 2 1-1 Wiss.

Mehr

Lösung Beispiel 4. Folie 64. Vorlesung BGB-AT Prof. Dr. Florian Jacoby

Lösung Beispiel 4. Folie 64. Vorlesung BGB-AT Prof. Dr. Florian Jacoby Lösung Beispiel 4 Es liegen drei Rechtsgeschäfte vor: 1. Kaufvertrag über das Buch, 433 BGB: Aus diesem erwachsen lediglich schuldrechtliche Rechte und Pflichten 433 I, II BGB. 2. Übereignung des Buches,

Mehr

15 Anfechtung von Willenserklärungen und Rechtsgeschäften

15 Anfechtung von Willenserklärungen und Rechtsgeschäften 15 Anfechtung von Willenserklärungen und Rechtsgeschäften I. Begriff der Anfechtbarkeit/ Abgrenzung zur Nichtigkeit Nichtige Rechtsgeschäfte bzw. Willenserklärungen leiden an einem derart schweren Fehler,

Mehr

Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) zugunsten Dritter.

Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) zugunsten Dritter. Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 23 Beteiligung von Dritten: Vertrag zugunsten Dritter, mit für Dritte, Haftung Dritter nach 311 Abs. 3 BGB Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz),

Mehr

Herausgabeanspruch aus 985 BGB

Herausgabeanspruch aus 985 BGB Herausgabeanspruch aus 985 BGB I. Eigentum Der Anspruchssteller muss Eigentümer sein II. Besitz Anspruchsgegner muss Besitzer sein, 854 ff. BGB III. Kein Recht zum Besitz, 986 BGB 1. Eigenes Besitzrecht

Mehr