Nationale Leserschaf tsstudie Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nationale Leserschaf tsstudie Schweiz"

Transkript

1 MACH Basic Nationale Leserschaf tsstudie Schweiz

2 Die Nationale Reichweitenstudie MACH Basic Mit der aktuellen Generation der MACH-Studien zählt die schweizerische Leserschaftsforschung weltweit zum Spitzenfeld. Innovativ sind insbesondere der «Multi-Mode»-Ansatz (CATI mit Zeigematerial beziehungsweise CAWI) bei der Datenerhebung der MACH Basic, dem Kernelement des neuen Forschungssystems, sowie die computergenerierte Ziehung der Ausgangsstichprobe nach dem Random Digit Dialing (RDD) Verfahren. Diese Broschüre zeigt die Rolle der MACH Basic als Währungsstudie für die Werbeträger zeitungen und Zeitschriften auf. Sie vermittelt Informationen über die Art und den Inhalt der Erhebung sowie die Veränderungen zur bisherigen MACH Basic (MACH Basic 2000 bis MACH Basic ). Dazu gehört auch eine Übersicht über die Vorteile des neuen Studienansatzes (ab MACH Basic ). Die neue MACH bietet unter anderem die Möglichkeit, die Leserschaftsforschung in ein zukünftiges intermediales Forschungssystem einzubetten. Ein Studienkonzept, mit dem die Nutzung von Medien verschiedener Mediengattungen wie Webangebote, Fernsehen, Aussenwerbung, Radio und Presse vergleichbar dargestellt werden kann. Ausserdem zeigt die Broschüre den Nutzen und die Einsatzmöglichkeiten der MACH Basic-Daten für den Medien- und den Werbemarkt. Impressum / Copyright Herausgeber: WEMF AG für Werbemedienforschung, Bachmattstrasse 53, CH-8048 Zürich Tel , Fax , Konzept / Mitautoren: Karin Jost, jostmedia gmbh, Adliswil, und Ueli Custer, Analysen im Mediamarkt, Lommiswil Grafisches Design: effact AG, Zürich Übersetzung / Korrektorat: Bilingue, Aeugstertal, und jostmedia gmbh, Adliswil Offsetdruck: Goetz AG, Geroldswil Publikationsdatum: März 2013 Auflage: 2500 Exemplare Copyright: Die Publikationsrechte für die MACH Basic liegen bei der WEMF AG für Werbemedienforschung. Die Veröffentlichung oder Verbreitung, auch auszugsweise, ist unter folgenden Quellenangaben gestattet: WEMF / REMP Der WEMF sind zwei Belegsexemplare der Veröffentlichungen unaufgefordert zur Kenntnis zuzustellen. 2 Mach Basic

3 Die Rolle der MACH Basic Gemeinsame Branchenforschungen, in denen die Nutzer von Medien quantifiziert und beschrieben werden, sind in allen Werbemärkten der Welt und für alle Medien eine unabdingbare Voraussetzung für den erfolgreichen Verkauf von Werberaum und -zeit. Nur dank einer neutralen und unabhängigen Währungsstudie werden die Leistungen der einzelnen Medien für Werbetreibende und Medienanbieter transparent und vergleichbar. Die Pressemedien sind in der Schweiz nach wie vor das mit Abstand wichtigste Werbemedium. Für sie erfüllt die MACH Basic die Aufgabe einer Währungsstudie. Erhoben wird das effektive Leseverhalten im letzten Erscheinungsintervall eines Pressemediums. Daraus ergibt sich die Reichweite crr (calculated Recent Readership / Leser pro Ausgabe). Dieser Forschungsansatz nach der Recency- Methode entspricht dem weltweiten State of the Art in der Pressemedienforschung. Bei Pressemedien gibt es nach wie vor keine andere Möglichkeit der Nutzungserfassung als die Befragung. Elektronische Messungen sind für diese Mediengattung keine Option, da ausgereifte, passive Messsysteme nicht zur Verfügung stehen. Dank ihrer dichten internationalen Vernetzung ist die WEMF AG für Werbemedienforschung bei der Weiterentwicklung der Nutzungsforschung an vorderster Front mit dabei und tauscht sich systematisch an internationalen Symposien (EMRO, ESOMAR, IFABC, i-jic usw.) und mit Partner-Organisationen über die weltweit neusten Technologien, Methoden und Trends in der Medienforschung aus. WEMF-Forschungsleiter Harald Amschler präsidiert seit 2008 auch den internationalen Verband der Joint Industry Committees (JICs) für Medienforschung (www.i-jic.org). Neue Entwicklungen beim Medienangebot und bei den Technologien, ein verändertes Mediennutzungsverhalten und veränderte gesellschaftliche Rahmenbedingungen für die Durchführung von Mediennutzungsstudien erforderten eine umfassende Neukonzeption der bisherigen MACH-Studien (MACH Basic 2000 bis MACH Basic ). Die neue MACH Basic (ab MACH Basic ) reagiert mit einer ganzen Reihe von Neuerungen auf diese Herausforderungen. Das MACH- Forschungssystem Innerhalb des MACH-Forschungssystems kommen die Medien- und Zielgruppeninformationen aus den aufeinander aufbauenden Studienmodulen MACH Basic, MACH Consumer und MACH Radar. MACH Basic: Die Reichweitenstudie MACH Radar: + Psychografie Informationsgehalt MACH Consumer: + Konsumverhalten MACH Basic: Reichweite, Soziodemografie Anzahl Titel Mach Basic 3

4 MACH Basic: Die Nationale Leserschaftsstudie der Pressemedien versorgt den Markt als sogenannte «Währungsstudie» mit den offiziellen Titelreichweiten für rund 450 Schweizer und Liechtensteiner Zeitungen, Zeitschriften und Titelkombinationen. MACH Consumer: Die grösste Markt-Medien-Studie der Schweiz ergänzt für fast 250 Titel die Titelreichweiten aus der MACH Basic mit Tausenden von Marketing-Zielgruppenangaben aus dem Konsumbereich. MACH Radar: Dieses Studienmodul ergänzt die MACH Consumer um psychografische Zielgruppeninformationen für ca. 150 Titel. Der MACH Radar ist in Bezug auf Zielgruppeninformationen die umfassendste Studie des MACH-Forschungssystems. MA Strategy: Die bewährte Intermedia-Studie der Schweiz bezieht neben den Pressemedien auch Werbeträger aus weiteren Mediengattungen (Fernsehen, Radio, Webangebote, Aussenwerbung, Kino, Adressbücher) mit ein. Die Zielgruppendaten übernimmt sie aus der MACH Basic, der MACH Consumer und dem MACH Radar. Sie ergänzt das MACH-Forschungssystem auf der strategischen Ebene um die immer wichtiger werdende intermediale Dimension. Methodischer Steckbrief Die neue MACH Basic Grundgesamtheit Stichprobe ab MACH Basic Wohnbevölkerung der Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein ab 14 Jahren in Privathaushalten Sprachlich ausreichend an die Amtssprache(n) des Wohnortbezirks assimiliert Ausgangsbasis: Alle privaten Haushalte mit Telefonausstattung (inkl. nicht eingetragener Anschlüsse und nur mobiler Erreichbarkeit) Stichprobenbildung: Zweistufig, nach Art der Telefonnummern (eingetragenes / nicht eingetragenes Festnetz / Mobilnetz) geschichtete und geografisch stratifizierte Zufallsauswahl von Telefonnummern aus der Ausgangsbasis. 1. Stufe: Haushalt 2. Stufe: Zielperson(en) im Haushalt Anzahl Interviews Leicht disproportionale Verteilung der Interviews über die Schweiz und Liechtenstein. Deutsche Sprachgruppe: Französische Sprachgruppe: Italienische Sprachgruppe: Mach basic

5 ab MACH Basic Incentivierung Datenerhebung / Befragungstechnik Institute Befragungszeitraum Zeigematerial Publikationsinhalte Publikationsfrequenz Vergleichbarkeit mit vorherigen MACH-Studien Intermediafähigkeit Zur Steigerung der Mitmachbereitschaft Abgabe eines Geschenks im Wert von 10 Franken an alle Auskunftspersonen. Zweistufiges Interview in der / den jeweiligen Amtssprache(n) des Wohngebietes (D/ F / I). 1. Stufe: Telefonisches Rekrutierungsinterview 2. Stufe: Hauptinterview ca. 60 % als computergestütztes Telefoninterview (CATI) ca. 40 % als Online-Interview (CAWI) zum Selbstausfüllen Zufällige Verteilung der Interviews auf die Befragungsinstitute der MACH Arbeitsgemeinschaft (DemoSCOPE und LINK) aus Qualitäts- und Sicherheitsgründen. Kontinuierlich von April bis März des Folgejahres Einsatz von Zeigematerial in Form von Titellogos und Antwortvorgaben im Hauptinterview. CATI: Im Voraus Versand eines Booklets mit Logos und Antwortvorgaben, das während der telefonischen Befragung eingesetzt wird. CAWI: Integration von Titellogos und Antwortvorgaben in den Online-Fragebogen. Titel-Reichweiten crr (calculated Recent Readership), BRS (Broadest Readership / Weitester Leserkreis), Leserkategorien, Soziodemografie und persönliche Interessen. Halbjährliche Publikation Hauptpublikation jeweils im Herbst als MACH Basic 20XX-2 und Zwischenpublikation im Frühling als MACH Basic 20XX-1. Rollierende Auswertung: Bei jeder Publikation werden die Daten aus dem ältesten Erhebungssemester durch diejenigen aus dem jüngsten ersetzt. Mit der MACH Basic beginnt eine neue Zeitreihe. Die Ergebnisse können aus methodischen Gründen nicht mit früheren Studien verglichen werden, ein Vergleich mit den Folgejahren ist hingegen möglich. Durch sogenannte Scharniervariablen wird die generelle Mediennutzung anderer Medien (Fernsehen, Radio, Webangebote, Kino, Aussenwerbung usw.) in der MACH Basic bzw. MACH Consumer miterhoben. Dadurch wird die Voraussetzung für einen kommenden Intermedia-Datenbestand Schweiz geschaffen. Mach basic 5

6 Die Vorteile des neuen Forschungsansatzes Die zunehmende Medienkonvergenz führt zu einem veränderten Mediennutzungsverhalten. Damit ändert sich auch das Medienangebot, was eine umfassende Neukonzeption des MACH-Forschungssystems notwendig machte. Neben Verbesserungen im Produktionsprozess, in der Steuerung des MACH Consumer Forschungsdesigns Das MACH sowie im ausgebauten Qualitätsmanagement beinhaltet die aktuelle Generation als Hub für Intermedia- Forschungs- der MACH Basic eine Datenbestand ganze Reihe von Neuerungen. system Basic Consumer Internet TV Kino Radar Die Befragungsergebnisse sind repräsentativer. Dies dank einer neuen, in dieser Konsequenz in der Schweiz bisher noch nie umgesetzten Zufallsauswahl aus sämtlichen möglichen Telefonnummern inklusive aller nicht eingetragenen Festnetz- und Mobilanschlüsse (Random Digit Dialing, RDD). Radio Um den Anreiz für eine Teilnahme zu erhöhen, erhält jede Auskunftsperson ein Geschenk im Wert von 10 Franken. Es zeigt sich, dass sich dies positiv auf die Mitmachbereitschaft auswirkt. Die neue MACH und das Intermedia-Forschungssystem der Zukunft Web Presse (MACH Forschungssystem - Basic - Consumer - Radar) MACH Consumer als Hub für Intermedia- Datenbestand Fernsehen Aussenwerbung Kino Radio Einsatz verschiedener Erhebungsmethoden. Die Hauptinterviews werden zu knapp 60 Prozent telefonisch (in Verbindung mit im Voraus verschicktem Zeigematerial) und zu gut 40 Prozent online erhoben. Die Online-Interviews helfen einerseits, Kostensteigerungen in Grenzen zu halten und tragen andererseits der zunehmenden Verbreitung des Internets in der Bevölkerung Rechnung. Mit diesem «Mixed-Mode»-Ansatz nimmt die WEMF eine führende Stellung in der europäischen Medienforschung ein. Das Verwechslungsrisiko wird massiv reduziert. In Angleichung an die internationalen standards der Leserschaftsforschung werden bei der Befragung Titellogos eingesetzt. Personen, die telefonisch befragt werden, erhalten vor dem Interview die entsprechenden Titellogos per Post zugestellt. In den Online-Interviews erscheinen die Titellogos bei den entsprechenden Fragen direkt auf dem Bildschirm. Neue Distributionskanäle werden erfasst. Zusätzlich zur Nutzung der gedruckten Ausgaben wird auch die Nutzung von Pressemedien über digitale Kanäle miterhoben. Diese Daten sollen dereinst für eine gemeinsame schweizerische Intermedia-Studie verwendet werden. Sie sind nicht Bestandteil der MACH Basic und werden nicht im Rahmen dieser Studie publiziert. 6 Mach basic

7 Von Medien anderer Mediengattungen wird die generelle Nutzung erhoben. Mit der Erfassung der generellen Nutzung von Nicht-Presse-Medien im MACH-Forschungssystem wird die Voraussetzung für eine kommende Intermedia-Studie Schweiz geschaffen. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit den für die Erhebung der anderen Mediengattungen verantwortlichen Organisationen Mediapulse (Radio und Fernsehen), NET-Metrix (Webangebote) und SPR+ (Aussenwerbung). Ein erster Ausblick auf diesen Intermedia-Studienansatz ist mit der Studie Total Audience bereits umgesetzt. Diese Studie zeigt auf Währungsebene (crr für Pressemedien; Unique User für Webangebote) die Netto- und Brutto-Reichweiten von Pressemedien in gedruckter Form und deren digitaler Ausgaben auf. Darüber hinaus gibt sie auch Auskunft über Überschneidungen der beiden Nutzungsarten sowie deren Exklusivnutzer. Mehr darüber ist in der entsprechenden Broschüre zu erfahren, die bei der WEMF kostenlos bezogen werden kann (www.wemf.ch). Forschungsanlage der MACH-Studien CATI-Rekrutierungs-Interview Versand Booklet per Post Versand Einladung per CATI- Haupt-Interview Einladung Teilnahme MACH Consumer CAWI- Haupt-Interview Einladung Teilnahme MACH Consumer MACH CONSUMER-Fragebogen (schriftlicher Fragebogen zum Selbstausfüllen) Was genau wird erhoben? Erhoben werden wie bis anhin die Reichweitenwerte crr (calculated Recent Readership / Leser pro Aus gabe) sämtlicher teilnehmenden Zeitungen, Zeitschriften und Titelkombinationen sowie Soziodemografie, persönliche Interessen und gewisse Scharnierfragen zur Nutzung anderer Medien. Soziodemografie Geschlecht, Alter, Schulbildung, Erwerbstätigkeit, persönliche Interessen, Wohnort, Arbeits- / Ausbildungsort, Haushaltführung, Anzahl Personen im Haushalt, Hauptverdiener, Brutto-Haushaltseinkommen Variablen Lebenswelten: Learners, Young Nokids, Young Withkids, Nokids, Withkids, Pensioners Schichtenwürfel: Schulbildung und Art der Erwerbstätigkeit Interessenwelten: Anhand einer 4er-Skala wird die Stärke des Interesses an rund 30 Themen befragt. Mach basic 7

8 Nutzen für die Pressemedien und den Werbemark t Der Inhalt der aktuellen MACH Basic (ab MACH Basic ) entspricht grundsätzlich dem der Vorgängergeneration (MACH Basic 2000 bis MACH Basic ). Die internationale Standard-Währung crr (calculated Recent Readership / Leser pro Ausgabe) für alle Titelreichweiten und die neutrale, unabhängige Branchenforschungs-Organisation WEMF garantieren Fairness und Transparenz für alle Medien, Werbetreibenden und Agenturen. Durch die verbesserte Ausgangsstichprobe und die Reduktion des Verwechslungsrisikos wird die Validität der Ergebnisse nochmals erhöht. Alle Titel werden gleich behandelt und erhalten glaubwürdige, vergleichbare Leistungsdaten. Ein weiterer Vorteil der MACH Basic-Studie ist die repräsentative Abbildung der schweizerischen und liechtensteinischen Wohnbevölkerung. Die Auskunftspersonen aus allen Haushaltungen sei es mit oder ohne eingetragenem Festnetz- oder mobilem Telefonanschluss sind in der Ausgangsstichprobe enthalten. In den Sprachgrenzgebieten können zudem die Interviews sowohl in der Haupt- als auch in der Nebensprache durchgeführt werden. Wie die Vorgängerstudien, dient auch die aktuelle MACH Basic zwei verschiedenen Märkten: dem Lesermarketing im Nutzermarkt und dem Inserentenmarketing im Werbemarkt. 8 Mach basic

9 Nutzen für das Lesermarketing und die Redaktion Zeitreihenanalyse Für aussagekräftige und neutrale Konkurrenzanalysen sowie für verlässliches Benchmarking im Lesermarkt gibt es nur eine gemeinsame Studie: Die MACH Basic. Verlagseigene Studien sind wohl teilweise vorhanden, aber per se nicht neutral. Eine Positionierung der Leserschaften der eigenen Titel und der Vergleich mit denjenigen der Konkurrenz ist einzig mit der Währungsstudie MACH Basic auf einheitlicher Ebene möglich. Sonntagszeitungen: Leserschaften in Tausend (ganze Schweiz) NZZ am Sonntag Sonntags Blick SonntagsZeitung Caffè della domenica, Il Mattino della Domenica, Il Matin dimanche, Le Südostschweiz am Sonntag, Die GES LIEWO Sonntagszeitung Zentralschweiz am Sonntag GES Sonntag, Der GES Quelle: MACH Basic Aufgrund der Veränderungen in der Methodik im aktuellen MACH-Forschungssystem lassen sich die Titelreichweiten ab MACH Basic nicht mehr mit jenen aus den Vorgängerstudien (bis MACH Basic ) vergleichen. Es entsteht ein Zeitreihenbruch zwischen den Studien der Jahre 2012 und Die MACH Basic liefert soziodemografische Profile der einzelnen Titel und zeigt damit Stärken und Schwächen gegenüber dem Konkurrenzumfeld auf sei es auf Basis der Reichweite crr, der Affinität zu bestimmten Zielgruppen oder bezüglich des Tausend-Kontakt-Preises TKP. Ein Medienunternehmen kann damit feststellen, in welchen Segmenten Leserverluste oder Lesergewinne stattfinden. Für die Redaktionen können diese Analysen entscheidende Hinweise darauf geben, welche Bereiche redaktionell verstärkt oder weniger bearbeitet werden sollen. Zeigt sich beispielsweise bei der Leserschaft einer Publikumszeitschrift in der MACH Basic ein verstärktes Interesse für den Themenbereich Musik, kann sich dies sowohl redaktionell mit einer neuen Rubrik mit speziellen Angeboten niederschlagen als auch im Lesermarketing in Form von entsprechenden Kooperationen wie zum Beispiel Sponsoring von Musik-Events. Der neue redaktionelle Teil kann in der Folge ebenfalls im Werbemarkt positioniert und vermarktet werden. Mach basic 9

10 Titelanalyse Fragestellung: Welches sind die Hauptinteressensgebiete der Leser/innen des Titels «Beobachter»? Zielgruppe: Leser / innen der Zeitschrift «Beobachter» Hauptinteressensgebiete der Leser-/innen des Titels «Beobachter» Leser in Tsd. Affinität Basis: Leserschaft Beobachter Volksmusik Nationale und internationale Politik Klassische Musik Wirtschaft Börse, Geldanlage, Finanzmärkte Jazz Lokale und regionale Informationen Psychologie Tiere und Natur Literatur und Philosophie Umweltschutz Gesundheit, Medizin, Ernährung Ferne Länder, Reisen Wohnen, Einrichten, Möbel Beruf, Arbeitswelt, Karriere Technik, Wissenschaft, Forschung Kunst und Kultur Rock- und Popmusik Sport Unterhaltung, Humor Ausbildung, Weiterbildung Kosmetik, Körperpflege, Schönheit Das Leben von Prominenten Familie, Partnerschaft Computer, Informatik Kleider und Mode Autos Hifi, TV, Video Techno Quelle: MACH Basic Die «Beobachter»-Leser/innen interessieren sich überdurchschnittlich (hohe Affinitäten) für Volksmusik, Klassische Musik, Jazz, Nationale und Internationale Politik, Wirtschaft, Börse / Geldanlage / Finanzmärkte, lokale und regionale Informationen und Psychologie. Dagegen sind die «Beobachter»- Leser / innen unterdurchschnittlich an Technomusik, Hi-Fi / TV / Video, Autos sowie an Kleidern und Mode interessiert. 10 Mach basic

11 Nutzen für den Werbemarkt Mit der Nationalen Leserschaftsstudie MACH Basic kann in der Mediaplanung das Zielgruppenpotenzial anhand von soziodemografischen Kriterien abgeschätzt, die Selektion der einzelnen Titel mittels Titel-Rangierung vorgenommen sowie die optimale Planvariante berechnet werden. Zielgruppenanalyse/-potenzial Mit einer Zielgruppenanalyse lässt sich einerseits die Grösse einer Mediazielgruppe und andererseits das Zielgruppenpotenzial bestimmen. Ebenso kann die Entwicklung in der Gesamtbevölkerung miteinbezogen werden. Zielgruppenpotenzial (21,9 %) Anzahl Personen in der Zielgruppe in (14,9 %) 547 (8,8 %) Zielgruppe 1 Zielgruppe 2 Zielgruppe 3 Zielgruppe 1: Männer + Frauen, sehr stark / eher stark an Börse, Geldanlagen, Finanzmärkten interessiert Zielgruppe 2: Männer, sehr stark / eher stark an Börse, Geldanlagen, Finanzmärkten interessiert Zielgruppe 3: Männer, sehr stark / eher stark an Börse, Geldanlagen, Finanzmärkten interessiert und mit einem Brutto-Haushaltseinkommen von über CHF 8000 Je mehr die Zielgruppe eingeschränkt wird, desto kleiner wird das Potenzial. Analyse von Titelstrukturen Durch eine Titelanalyse kann die Zusammensetzung der Leserschaft eines Titels aufgrund von soziodemografischen Merkmalen ermittelt werden. Durch die Strukturwerte respektive Affinitäten in den einzelnen Segmenten wird ersichtlich, mit welchem Titel eine bestimmte Zielgruppe am besten erreicht werden kann. Mach basic 11

12 Titelselektion Mittels eines Titelrankings (Rangfolge nach Affinität, Reichweite oder TKP) lässt sich eruieren, welcher Titel die höchste Reichweite in der Zielgruppe erreicht respektive welcher Titel die höchste Affinität, das heisst die beste Eignung für die definierte Zielgruppe aufweist. Sortierkriterium: Affinität Universum: Gesamt; Fälle = 6220 Tsd. = % Zielgruppe Über 14-jährige Männer, mit einem Brutto-Haushaltseinkommen von über CHF 8000, in der ganzen Schweiz, die sich sehr stark / eher stark für die Themen Börse, Geldanlagen, Finanzmärkte interessieren. Format Kosten CHF TKP Reichweite % Reichweite Tsd. Affinität Finanz und Wirtschaft 1 / 1 S. 4-f Handelszeitung 1 / 1 S. 4-f Bilanz 1 / 1 S. 4-f PME Magazine 1 / 1 S. 4-f Bilan 1 / 1 S. 4-f Neue Zürcher Zeitung (CH) 1 / 1 S. 4-f NZZ am Sonntag 1 / 1 S. 4-f SonntagsZeitung 1 / 1 S. 4-f Temps, Le 1 / 1 S. 4-f Sonntag, Der GES 1 / 1 S. 4-f Sonntags Blick gesamt 1 / 1 S. 4-f Corriere del Ticino N 1 / 1 S. 4-f Matin dimanche, Le 1 / 1 S. 4-f Caffè della domenica, Il 1 / 1 S. 4-f laregioneticino 1 / 1 S. 4-f Mattino della Domenica, Il 1 / 1 S. 4-f Quelle: MACH Basic Rangfolge Rangiert nach Affinität, weisen die Wirtschaftstitel «Finanz und Wirtschaft», «Handelszeitung», «Bilanz», «PME Magazine» und «Neue Zürcher Zeitung» die höchste Affinität respektive Eignung für die Zielgruppenansprache aus. Aber auch «NZZ am Sonntag», «SonntagsZeitung», «Le Temps», «Der Sonntag», «SonntagsBlick» und «Corriere del Ticino» zeichnen sich durch eine überdurchschnittliche Eignung aus. 12 Mach basic

13 Sortierkriterium: Reichweite Universum: Gesamt; Fälle = Tsd. = % Zielgruppe Über 14-jährige Männer, mit einem Brutto-Haushaltseinkommen von über CHF 8000, in der ganzen Schweiz, die sich sehr stark / eher stark für die Themen Börse, Geldanlagen, Finanzmärkte interessieren. Format Kosten CHF TKP Reichweite % Reichweite Tsd. Affinität SonntagsZeitung 1 / 1 S. 4-f Sonntags Blick gesamt 1 / 1 S. 4-f NZZ am Sonntag 1 / 1 S. 4-f Neue Zürcher Zeitung (CH) 1 / 1 S. 4-f Bilanz 1 / 1 S. 4-f Handelszeitung 1 / 1 S. 4-f Finanz und Wirtschaft 1 / 1 S. 4-f Matin dimanche, Le 1 / 1 S. 4-f Sonntag, Der GES 1 / 1 S. 4-f Bilan 1 / 1 S. 4-f Temps, Le 1 / 1 S. 4-f PME Magazine 1 / 1 S. 4-f Corriere del Ticino N 1 / 1 S. 4-f Caffè della domenica, Il 1 / 1 S. 4-f laregioneticino 1 / 1 S. 4-f Mattino della Domenica, Il 1 / 1 S. 4-f Quelle: MACH Basic Rangfolge Werden die Titel nach Reichweite rangiert, stehen die Sonntagszeitungen sowie die «Neue Zürcher Zeitung» und «Bilanz» an erster Stelle. Mach basic 13

14 Sortierkriterium: TKP Universum: Gesamt; Fälle = Tsd. = % Zielgruppe Über 14-jährige Männer, mit einem Brutto-Haushaltseinkommen von über CHF 8000, in der ganzen Schweiz, die sich sehr stark / eher stark für die Themen Börse, Geldanlagen, Finanzmärkte interessieren. Format Kosten CHF TKP Reichweite % Reichweite Tsd. Affinität NZZ am Sonntag 1 / 1 S. 4-f Bilanz 1 / 1 S. 4-f SonntagsZeitung 1 / 1 S. 4-f Neue Zürcher Zeitung (CH) 1 / 1 S. 4-f Handelszeitung 1 / 1 S. 4-f Finanz und Wirtschaft 1 / 1 S. 4-f Bilan 1 / 1 S. 4-f PME Magazine 1 / 1 S. 4-f Sonntags Blick gesamt 1 / 1 S. 4-f Sonntag, Der GES 1 / 1 S. 4-f Corriere del Ticino N 1 / 1 S. 4-f Temps, Le 1 / 1 S. 4-f Matin dimanche, Le 1 / 1 S. 4-f Caffè della domenica, Il 1 / 1 S. 4-f laregioneticino 1 / 1 S. 4-f Mattino della Domenica, Il 1 / 1 S. 4-f Quelle: MACH Basic Rangfolge Ist der Kostenfaktor das primäre Kriterium und die Titel werden nach dem Preis pro Kontakte rangiert, führen die Sonntagstitel «NZZ am Sonntag» und «SonntagsZeitung» zusammen mit «Bilanz» und der «Neuen Zürcher Zeitung» die Rangliste an. 14 Mach basic

15 Planvarianten Ein Mediaplan beinhaltet die Berechnung und den Vergleich von verschiedenen Titelkombinationen (Planvarianten) mit diversen soziodemografischen Aufgliederungsmöglichkeiten. Es können Planoptimierungen vorgenommen werden, und je nach Mediazielsetzung (Breitenstrategie = hohe Reichweite oder Tiefenstrategie = hoher OTS-Wert) wird der Entscheid für eine bestimmte Planvariante fallen. Universum: Gesamt; Fälle = Tsd. = % Zielgruppe Über 14-jährige Männer, mit einem Brutto-Haushaltseinkommen von über CHF 8000, in der ganzen Schweiz, die sich sehr stark / eher stark für die Themen Börse, Geldanlagen, Finanzmärkte interessieren. Format Kosten CHF Plan 1 Plan 2 Plan 3 Plan 4 Finanz und Wirtschaft 1 / 1 S. 4-f Handelszeitung 1 / 1 S. 4-f Bilan 1 / 1 S. 4-f Bilanz 1 / 1 S. 4-f Neue Zürcher Zeitung (CH) 1 / 1 S. 4-f Sonntag, Der GES 1 / 1 S. 4-f SonntagsZeitung 1 / 1 S. 4-f Matin dimanche, Le 1 / 1 S. 4-f Temps, Le 1 / 1 S. 4-f Corriere del Ticino N 1 / 1 S. 4-f Werbeträgerkontakte Kosten CHF TKP Reichweite % Reichweite Tsd Affinität Kontakte Tsd Ø-Kontakte GRP Quelle: MACH Basic Planevaluation Plan 1 weist mit 69 % von allen Plänen die höchste Reichweite aus, aber mit 3,5 Durchschnittskontakten die tiefsten OTS-Werte. Bezüglich GRP (Gross Rating Points) der sowohl Reichweite wie OTS beinhaltet liegt Plan 2 an der Spitze. Die Pläne 3 und 4 sind in diesem Kriterium deutlich weniger leistungsfähig. Wird eine Breitenstrategie gefahren, wird der Entscheid zugunsten von Plan 1 mit der höchsten Reichweite fallen. Bei einer Tiefenstrategie überzeugt eher Plan 2 mit 4,5 OTS und tiefen Kosten pro Kontakte. Mach basic 15

16 Finanzierung und datenzugang Finanzierung der Studie Die Finanzierung der MACH Basic wird mehrheitlich von den teilnehmenden Titeln geleistet und basiert auf dem Preismodell «true and fair». Die wichtigsten Kostenelemente für die teilnehmenden Titel sind a) die Anzahl der für einen Titel zu realisierenden Interviews b) die Dauer eines einzelnen Interviews Variabler Teil der Teilnahmekosten (50 % der Studienkosten): Die Anzahl der zu realisierenden Interviews ergibt sich aus der Verbreitung eines Titels. Da die Tagespresse höhere Ansprüche an die Stichprobenqualität stellt als ein Titel, der einmal pro Monat erscheint, wird der Interviewpreis entsprechend gewichtet. Teilnahmebedingungen für die Medien: Die detaillierten Aufnahmekriterien stehen im «Reglement MACH-Forschungssystem», das bei der WEMF kostenlos bezogen werden kann. Datenzugang und Auswertungen Die Publikation der MACH Basic-Daten erfolgt: als gedruckter Berichtsband via Datenportal NEXT>LEVEL der WEMF via andere lizenzierte Auswertungstools Für die teilnehmenden Pressetitel Jeder teilnehmende Titel erhält einen elektronischen Zugang zum Datensatz (ohne Mediaplanungsfunktionalitäten) Für Agenturen und Werbeauftraggeber Gegen entsprechende Lizenzgebühren kann von der WEMF eine Jahres- oder Tageslizenz für die Nutzung der Daten zur Mediaplanung erworben werden. Das Angebot und die Konditionen dazu finden sich unter Product Consulting Das Product Consulting der WEMF erstellt gerne auf Anfrage Standard- und Spezialauswertungen. Das Angebot und die Konditionen dazu finden sich unter oder in einer persönlichen Offerte. 16 Mach basic

17 Kurzprofil der WEMF AG für Werbemedienforschung Die vier Säulen der WEMF Gegliedert in die Geschäftsbereiche Mediennutzungsforschung, Auflagebeglaubigung, Statistik und operative Beratung (Product Consulting), publiziert die WEMF umfassende datensätze für den schweizerischen Medien- und Werbemarkt. MEDIENST UDIEN Aufl agebegl aubigung Statistik en Product Consulting Medienstudien INTRAMEDIA Print MACH Basic nationale Leserschaftsstudie mit Angaben über die Reichweiten und Nutzerstrukturen von über 400 Pressetiteln und Kombinationen; das Basisinstrument für die Mediaplanung in der Schweiz. Kino MACH Cinema Basic mit der Kino-Studie können differenzierte Aussagen zu saisonalen Reichweiten gemacht und dadurch die Kinokampagnen präziser geplant werden. MACH Cinema Consumer beinhaltet alle Konsumangaben der MACH Consumer. MACH Consumer grösste, kontinuierliche Konsumstudie der Schweiz, verknüpft Konsumverhalten und Pressenutzung; das Instrument für die Marketing- und Mediaplanung in Konsumzielgruppen. MACH Radar verknüpft die psychografischen Daten mit Presseund Konsuminformationen und gibt auch über die Werthaltungen von potenziellen Konsumenten Auskunft. Sponsoring MA Sponsoring ermöglicht die Planung, Evaluation und Aktivierung von Sponsoringstrategien und -konzepten wie auch themenspezifischer Promotions und Events auf der Basis aktueller, relevanter und repräsentativer Markt- und Mediadaten. Vertrieb (Einzelanalysen sowie Online-Lizenzen) und Beratung erfolgen durch die Felten & Compagnie AG. MA Leader Konsum-Media-Studie über die Premium-Zielgruppe führungskräfte in der Deutsch- und Westschweiz. Mach basic 17

18 INTERMEDIA MA Strategy Basic nationale Intermedia-Studie; erlaubt die Analyse des optimalen Mediamix von Presse, Kino, Radio, Fernsehen, Webangebote, Aussenwerbung und Teletext für soziodemografische Zielgruppen. MA Strategy Consumer nationale Intermedia-Studie; erlaubt die Analyse des optimalen Mediamix von Presse, Kino, Radio, Fernsehen, Webangebote und Teletext für soziodemografische und Konsumzielgruppen. MA Strategy Radar nationale Intermedia-Studie; erlaubt die Analyse des optimalen Mediamix von Presse, Kino, Radio, Fernsehen, Webangebote und Teletext, zusätzlich zu den soziodemografischen und Konsumzielgruppen durch psychografische Dimensionen erweitert. Total Audience Intermedia-Studie; erlaubt die Analyse kombinierter Reichweiten von Pressetiteln und den korrespondierenden Webangeboten auf Währungsebene. Eine wertvolle Hilfe zur Ermittlung der Reichweiten von Medienmarken mit Print- und Onlineangebot. Statistische Informationen Werbeaufwand Schweiz Netto-Werbeausgaben in allen relevanten Medien in der Schweiz; gibt Auskunft über die Entwicklung der Investitionen nach Medien im Jahresvergleich. Die Erhebung wird im Auftrag der Stiftung Werbestatistik Schweiz durchgeführt. Inseratestatistik der Schweizer Presse Statistik über die Entwicklung des Anzeigenvolumens, in Seiten ausgedrückt (Anzahl verkaufte Werbeseiten). Verbreitungsdaten der Schweizer Presse jährliche Daten publikation durch den VSW bezüglich der geografischen Verbreitung der Tagespresse, regionalen Wochenpresse (Einzeltitel, Gesamtausgaben, Kombinationen und Grossauflagen) und Sonntagspresse; die Daten dienen zur Planung regionaler und lokaler Werbekampagnen. WEMF/SW-Auflagebeglaubigung stellt sicher, dass die Auflagezahlen der regelmässig erscheinenden Titel nach denselben Kriterien pro Pressekategorie ermittelt werden und somit vergleichbar sind. Die beglaubigten Auflagezahlen dienen in erster Linie den Informationsbedürfnissen der Werbewirtschaft und werden in einem öffentlich zugänglichen Bulletin publiziert. Product Consulting das Beratungsangebot der WEMF beinhaltet sowohl «Basisauswertungen» wie auch «individuelle Beratung», «Workshops» und «Schulungen» zur professionellen Unterstützung der Interpretation der Daten aller WEMF-Studien und -Statistiken. 18 Mach Basic

Das neue MACH-Forschungssystem: Moderne Medienforschung für jetzt und morgen

Das neue MACH-Forschungssystem: Moderne Medienforschung für jetzt und morgen Das neue MACH-Forschungssystem: Moderne Medienforschung für jetzt und morgen Harald Amschler, Forschungsleiter WEMF Medienforschungstag 2013, 18. September 2013, Kursaal, Bern Es war ein weiter Weg bis

Mehr

Total Audience 1.1 Me thodik Ergebnisse

Total Audience 1.1 Me thodik Ergebnisse Me thodik Ergebnisse Reichweiten von Medienmarken Mit der Ausgabe 2012 erscheint die Studie Total Audience bereits zum zweiten Mal. Neu umfasst sie auch Daten aus dem Kanton Tessin und bildet somit die

Mehr

TOTAL AUDIENCE 2015-2 METHODIK UND ERGEBNISSE

TOTAL AUDIENCE 2015-2 METHODIK UND ERGEBNISSE TOTAL AUDIENCE 015- METHODIK UND ERGEBNISSE REICHWEITEN VON MEDIENMARKEN Die aktuellste Publikation der Total Audience wartet mit einigen Neuerungen auf. Neben kombinierten Medienmarken-Reichweiten von

Mehr

Das MACH Forschungssystem in der Übergangsphase von der 2. zur 3. Generation. Harald Amschler, Bereichsleiter Forschung, WEMF 12.

Das MACH Forschungssystem in der Übergangsphase von der 2. zur 3. Generation. Harald Amschler, Bereichsleiter Forschung, WEMF 12. Das MACH Forschungssystem in der Übergangsphase von der 2. zur 3. Generation Harald Amschler, Bereichsleiter Forschung, WEMF 12. September 2012 Agenda 1. Wandel 2. MACH 3 Studien Agenda 1. Wandel 1. Wandel:

Mehr

Internetstudie NET-Metrix-Base

Internetstudie NET-Metrix-Base Internetstudie NET-Metrix-Base Die Studie NET-Metrix-Base liefert zweimal jährlich allgemeine Basisinformationen über die Internetnutzer in der Schweiz und in Liechtenstein. Mit jährlich über 23'000 computer-unterstützten

Mehr

MACH Consumer 2010-2 September/ Septembre

MACH Consumer 2010-2 September/ Septembre MACH Consumer 2010-2 September/ Septembre Konsum- Media-Analyse Schweiz Me thodik Ergebnisse MA Strategy Analyse- Média- Consommateurs Suisse Méthodologie Résultats In Zusammenarbeit mit: MA Strategy:

Mehr

Das Konsum- und Mediennutzungsverhalten von Führungskräften Sebastian Henning, Projektleiter MA Leader 2013

Das Konsum- und Mediennutzungsverhalten von Führungskräften Sebastian Henning, Projektleiter MA Leader 2013 : Das Konsum- und Mediennutzungsverhalten von Führungskräften Sebastian Henning, Projektleiter MA Leader 2013 Welcomesponsor Sponsoren Sehen, wer was sagt. Apérosponsor Agenda Studieninformationen Definition

Mehr

MA STRATEGY. In Zusammenarbeit mit:

MA STRATEGY. In Zusammenarbeit mit: MA STRATEGY In Zusammenarbeit mit: MA STRATEGY: INTERMEDIA-TOOL FÜR DIE BEWERTUNG VON MEDIASTRATEGIEN «Ich weiss, die Hälfte meiner Werbung ist hinausgeworfenes Geld. Ich weiss nur nicht, welche Hälfte

Mehr

Reichl und Partner Media, Schweiz. Agentur für ganzheitliche Mediaplanung und Einkauf

Reichl und Partner Media, Schweiz. Agentur für ganzheitliche Mediaplanung und Einkauf Reichl und Partner Media, Schweiz Agentur für ganzheitliche Mediaplanung und Einkauf Unsere Tools MACH Basic MACH Radar MACH Cinema WEMF Auflagebeglaubigung Verbreitungsdaten der Schweizer Presse Leseranalyse

Mehr

1-Personen-HH: Befragung jedes zweiten Haushalts 2- bis 3-Personen-HH: Befragung einer Person 4++-Personen-HH: Befragung zweier Personen

1-Personen-HH: Befragung jedes zweiten Haushalts 2- bis 3-Personen-HH: Befragung einer Person 4++-Personen-HH: Befragung zweier Personen METHODIK 1 Allgemeine Studienmethodik Grundgesamtheit (Definition) Wohnbevölkerung der Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein ab 14 Jahren in Privathaushalten sprachlich ausreichend an die Amtssprache(n)

Mehr

Planungsdaten zu Menschen, Märkten, Marken und Medien

Planungsdaten zu Menschen, Märkten, Marken und Medien Die grösste Konsum-MediEN-Studie der Schweiz Planungsdaten zu Menschen, Märkten, Marken und Medien Die Nationale Konsumstudie Die ist die grösste kontinuierliche Konsum- Medien-Studie der Schweiz und Liechtensteins.

Mehr

Aktuelle MACH-Studien Fokus "Best Ager" und Status quo MACH 3. Harald Amschler, Bereichsleiter Forschung, WEMF Baden, 7. September

Aktuelle MACH-Studien Fokus Best Ager und Status quo MACH 3. Harald Amschler, Bereichsleiter Forschung, WEMF Baden, 7. September Aktuelle MACH-Studien Fokus "Best Ager" und Status quo MACH 3 Harald Amschler, Bereichsleiter Forschung, WEMF Baden, 7. September 2011 110906 Agenda Aktuelle MACH-Studien mit Fokus "Best Ager" Status quo

Mehr

WEMF-Teststudie: Leser gedruckter und digitaler Medienangebote

WEMF-Teststudie: Leser gedruckter und digitaler Medienangebote Version 1.0 WEMF-Teststudie: Leser gedruckter und digitaler Medienangebote 18. Schweizerischer Medienforschungstag WEMF, Harald Amschler MACH Basic 2014-2: Schlagzeilen Aargauer Zeitung, 9.9.14: Zeitungen

Mehr

16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX. Wer hat diesen Entscheid gefällt?

16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX. Wer hat diesen Entscheid gefällt? 16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX Wer hat diesen Entscheid gefällt? STUDIENDESIGN Methodik 42% 38% Befragte Personen 179 Kontakte, bzw. 111 Vollinterviews 20% 42 Mediaagenturen 22 Werbeagenturen

Mehr

LESERENTWICKLUNG SCHWEIZER PRESSE MACH 2000 2014

LESERENTWICKLUNG SCHWEIZER PRESSE MACH 2000 2014 LESERENTWICKLUNG SCHWEIZER PRESSE MACH 2 214 9. September 214 Mediaschneider AG Höschgasse 45 Postfach 834 Zürich T +41 44 387 52 72 F +41 44 387 52 73 info@mediaschneider.com www.mediaschneider.com Mediaschneider

Mehr

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2014 ERHEBUNG 2013

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2014 ERHEBUNG 2013 WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2014 ERHEBUNG 2013 ERHEBUNGSMETHODE Befragung der Medienbesitzer mittels Fragebogen Erhebungsgrösse: Kunden Netto nach Abzug von Rabatten Ohne Berücksichtigung von Provisionen (BK,

Mehr

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2015 ERHEBUNG 2014

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2015 ERHEBUNG 2014 WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2015 ERHEBUNG 2014 ERHEBUNGSMETHODE Befragung der Medienbesitzer mittels Fragebogen Erhebungsgrösse: Kunden Netto nach Abzug von Rabatten Ohne Berücksichtigung von Provisionen (BK,

Mehr

MEDIA-ANALYSE FÜHRUNGSKRÄFTE MIT TOP LEADER

MEDIA-ANALYSE FÜHRUNGSKRÄFTE MIT TOP LEADER MEDIA-ANALYSE FÜHRUNGSKRÄFTE MIT TOP LEADER FÜHRUNGSKRÄFTE DER SCHWEIZER WIRTSCHAFT IM BERUFLICHEN UND PRIVATEN UMFELD «Wissen und Macht fallen zusammen.» Sir Francis von Verulam Bacon, 1561 1626 Führungspersönlichkeiten

Mehr

FRAGENK ATALOG. Pressemedien (Ermittlung der Titelreichweite)

FRAGENK ATALOG. Pressemedien (Ermittlung der Titelreichweite) FRAGENK ATALOG Der nachstehende Fragenkatalog gibt eine Übersicht über den Fragebogeninhalt der MACH Basic 2016-1. Pressemedien (Ermittlung der Titelreichweite) M1 Gedruckte Ausgaben: BRS (Broadest Readership)

Mehr

MA PLAKAT WAS IST DIE MA PLAKAT? März 2015l Ströer Media SE

MA PLAKAT WAS IST DIE MA PLAKAT? März 2015l Ströer Media SE MA PLAKAT März 2015l Ströer Media SE Einleitung Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.v. (agma) ist ein Zusammenschluss der Werbe- und Medienwirtschaft. Ziel ist die Erforschung der Massenkommunikation.

Mehr

Transparenz im Medienund

Transparenz im Medienund Geschäftsbericht 2010 Transparenz im Medienund Werbemarkt Als nicht gewinnorientierte Branchenforschungsorganisation schafft die WEMF AG für Werbemedienforschung Transparenz im Medien- und Werbemarkt.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Qualität und Vielfalt Drei starke Leserinteressen Optimale Verteilung Unsere Leser 6-7-8-9-10 Exklusivleser

INHALTSVERZEICHNIS Qualität und Vielfalt Drei starke Leserinteressen Optimale Verteilung Unsere Leser 6-7-8-9-10 Exklusivleser INHALTSVERZEICHNIS Qualität und Vielfalt 3 Drei starke Leserinteressen 4 Optimale Verteilung 5 Unsere Leser 6-7-8-9-10 Exklusivleser 11 Kommunikations-/Verbreitungs-Kanäle 12 Wissenswertes 13 Inserenten

Mehr

SWISSQUOTE Magazine Das erfolgreiche Zielgruppenmedium. Swissquote Magazin Präsentation 2015 1

SWISSQUOTE Magazine Das erfolgreiche Zielgruppenmedium. Swissquote Magazin Präsentation 2015 1 SWISSQUOTE Magazine Das erfolgreiche Zielgruppenmedium Swissquote Magazin Präsentation 2015 1 SWISSQUOTE Magazine 79 % MÄNNER 101 000 Durch- schnitts- alter 45* LESER * jüngste Leser der Finanz- und Wirtschaftspresse

Mehr

Mediaplanung als Erfolgsfaktor der Markenkommunikation

Mediaplanung als Erfolgsfaktor der Markenkommunikation Mediaplanung als Erfolgsfaktor der Markenkommunikation Fachhochschule Pforzheim 12. Juli 2004 Definitionen Gliederung Stellung der Mediaplanung im Planungsprozess Phasen der Mediaplanung Mediaplanungsbeispiel:

Mehr

Tarife Onlinewerbung 2015

Tarife Onlinewerbung 2015 Tarife Onlinewerbung 2015 258 000 Unique User 1 011 370 Visits 2 752 221 PageImpressions Altersstruktur 14 34 Jahre 34% 35 54 Jahre 41% 55+ Jahre 25% männlich weiblich 56% 44% Schulbildung 31% Matura/Uni/FH

Mehr

Newsnet Tarif 2015. Inhalt. Preise ab 1. Januar 2015. 2 Facts & Figures. 9 Pre-Roll / Post-Roll. Mobile Wideboard. inread Video 10 Sitebar-Ad

Newsnet Tarif 2015. Inhalt. Preise ab 1. Januar 2015. 2 Facts & Figures. 9 Pre-Roll / Post-Roll. Mobile Wideboard. inread Video 10 Sitebar-Ad Newsnet Tarif 2015 Preise ab 1. Januar 2015 Inhalt 2 Facts & Figures Mobile / Tablet Desktop 7 Mobile Wideboard Video 9 Pre-Roll / Post-Roll 3 Wideboard Mobile Rectangle inread Video 10 Sitebar-Ad Halfpage-Ad

Mehr

Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse.

Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse. Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse. Die WEMF nimmt künftig Direct Mail als Mediengattung in die MA Strategy auf. Aus gutem Grund eine Befragung der WEMF zu Direct Mail bestätigt: Physische Mailings sind

Mehr

Publicitas Medienindex - 2. Ausgabe 2015. Spezial-Ausgabe Net-Metrix-Profile 2015-1 Juni 2015. Research

Publicitas Medienindex - 2. Ausgabe 2015. Spezial-Ausgabe Net-Metrix-Profile 2015-1 Juni 2015. Research Publicitas Medienindex - 2. Ausgabe 2015 Spezial-Ausgabe Net-Metrix-Profile 2015-1 Juni 2015 Research Präambel Liebe Kolleginnen und Kollegen, Die neue Net-Metrix-Profile ist da! Diese Ausgabe des Medien-Index

Mehr

Werbeaufwand Schweiz 2011

Werbeaufwand Schweiz 2011 Werbeaufwand Schweiz 2011 Erhebung 2010 FONDAZIONE STATISTICA SVIZZERA DELLA PUBBLICITÀ Rolf Blum/WEMF Werbeaufwand 2011, Mai 18-1 Ziele der Stiftung Messung der Werbeaufwendungen Höhe der Investitionen

Mehr

Evaluation IV: Wahrnehmung und Bewertung der Kampagne (2011) Anhänge

Evaluation IV: Wahrnehmung und Bewertung der Kampagne (2011) Anhänge MedialeKampagne: «DerAlltagprägtIhreGesundheit.Leichterleben» EvaluationIV: WahrnehmungundBewertung derkampagne(2011) Anhänge ImAuftragdes ISPM InstitutfürSozial undpräventivmedizin UniversitätZürich,Hirschengraben84,8001Zürich

Mehr

NZZexecutive und NZZexecutive.ch Angebote und Preise 2009

NZZexecutive und NZZexecutive.ch Angebote und Preise 2009 NZZexecutive und NZZexecutive.ch Angebote und Preise 2009 NZZexecutive In der Schweiz erscheint der Stellenbund «NZZexecutive» in der Wochenendausgabe der «Neuen Zürcher Zeitung» und in der «NZZ am Sonntag».

Mehr

REICHWEITENSTUDIE KOMMUNIKATIONS- FACHPRESSE 2015

REICHWEITENSTUDIE KOMMUNIKATIONS- FACHPRESSE 2015 1 Verlag Werben & Verkaufen GmbH, 2015 REICHWEITENSTUDIE KOMMUNIKATIONS- FACHPRESSE 2015 GRUNDGESAMTHEIT: 160.000 ENTSCHEIDER IN AGENTUREN UND WERBUNGTREIBENDEN UNTERNEHMEN Auftraggeber: Verlag Werben

Mehr

LAE 2014 LAE auf den Punkt gebracht

LAE 2014 LAE auf den Punkt gebracht LAE auf den Punkt gebracht 1 LAE die exklusive Markt-Media-Studie für die Business-to-Business- Kommunikation Exklusive Zielgruppe Konzentration auf die echten Entscheider in Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Die WirtschaftsWoche in der LAE 2012 Deutschlands Top-Entscheidermagazin.

Die WirtschaftsWoche in der LAE 2012 Deutschlands Top-Entscheidermagazin. Die WirtschaftsWoche in der LAE 2012 Deutschlands Top-Entscheidermagazin. 1 Die WirtschaftsWoche in der LAE 2012 Inhaltsverzeichnis. Reichweite und Wirtschaftlichkeit Die WirtschaftsWoche Leser im Profil

Mehr

Schweizer Leader und Top-Leader bevorzugen NZZ-Titel Auszüge aus der aktuellen Studie MA Leader 2011

Schweizer Leader und Top-Leader bevorzugen NZZ-Titel Auszüge aus der aktuellen Studie MA Leader 2011 1 Schweizer und Top- bevorzugen NZZ-Titel Auszüge aus der aktuellen Studie MA 2011 März 2011 MA Schweizerische Führungskräfte-Analyse 2 Methodik Untersuchungsstichprobe Am 15. März 2011 hat die WEMF eine

Mehr

MA LEADER 2011. Die Lektüre der Führungskräfte

MA LEADER 2011. Die Lektüre der Führungskräfte MA LEADER 2011 Die Lektüre der Führungskräfte 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 Vorwort Seite 14 Ausbildung und Einkommen Seite 26 Beachtung von Verlags-Websites 3 Seite 5 Eckdaten zur MA Leader 2011 Seite

Mehr

MediaRep 2016 Digital. Publicitas Zürich 10. Februar 2016

MediaRep 2016 Digital. Publicitas Zürich 10. Februar 2016 MediaRep 2016 Digital Publicitas Zürich 10. Februar 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Internetnutzung in der Schweiz 2. Disziplinen 3. Werbeformen und Platzierungsmöglichkeiten 4. Preis-Modelle 5. Planung Internetnutzung

Mehr

Medien und Werbemärkte:

Medien und Werbemärkte: Medien und Werbemärkte: Der Wettbewerb und seine neuen Herausforderungen. Building Competence. Crossing Borders. Fachstelle für Wirtschaftspolitik, Prof. Dr. Tilman Slembeck Dr. Björn Plaschnick Werbemarkt

Mehr

MEDIADATEN 7,4 Millionen Adressen mit Werbeeinverständnis

MEDIADATEN 7,4 Millionen Adressen mit Werbeeinverständnis MEDIADATEN 7,4 Millionen Adressen mit Werbeeinverständnis aha.de Internet GmbH Großneumarkt 20 - D-20459 Hamburg Tel.: +49 (40) 890 66 33 0 infoaha.de - www.aha.de Tabletrahmen Radub85 - Fotolia.com Titelbild

Mehr

Mediadaten «Schweizer Bank» 2006. Das Magazin für Banker

Mediadaten «Schweizer Bank» 2006. Das Magazin für Banker Mediadaten «Schweizer Bank» 2006 Das Magazin für Banker Basisinformationen Verlag: Verleger: Verlags- und Anzeigenleitung: Chefredaktion: Post-Anschrift: Besuchs-Adresse: Verlagsgruppe HandelsZeitung Ralph

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Fakten Silver Media Gründung: 2007 Größe: 36 Mitarbeiter Standort: Fürth Leistungen: Leadgenerierung, E-Mail

Mehr

VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015

VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015 SPERRFRIST: Donnerstag, 21. Mai 2015, 00:01 Uhr Nr. 9/2015 VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015 Fernsehen 2014 wichtigstes Werbemedium mit rund 4,3 Milliarden Euro Werbeerlösen (+4 Prozent), VPRT-Prognose

Mehr

Geschäftsbericht 2008

Geschäftsbericht 2008 Geschäftsbericht 2008 Geschäftsbericht 2008 1 2 Aufbruch im Medienmarkt Die Medienforschung geht mit Neuerungen in Richtung Allmedia Die WEMF AG für Werbemedienforschung schafft in ihrer Funktion als neutrale

Mehr

Intelligent und crossmedial werben mit dem vielfältigen Angebot der NZZ. Marketing Werbemarkt, März 2011

Intelligent und crossmedial werben mit dem vielfältigen Angebot der NZZ. Marketing Werbemarkt, März 2011 Intelligent und crossmedial werben mit dem vielfältigen Angebot der NZZ Marketing Werbemarkt, März 2011 1 Programm Inhalt 1. Crossmedia ist... 2. Multichannel-Kampagne 3. Ihr Ziel 4. Unser vielfältiges

Mehr

Ausbildung, Weiterbildung 2012 Spezialthemen in der NZZ, in der «NZZ am Sonntag» sowie im Magazin «NZZ Campus»

Ausbildung, Weiterbildung 2012 Spezialthemen in der NZZ, in der «NZZ am Sonntag» sowie im Magazin «NZZ Campus» Ausbildung, Weiterbildung 2012 Spezialthemen in der NZZ, in der «NZZ am Sonntag» sowie im Magazin «NZZ Campus» Januar 2012 «Bildung und Erziehung» Spezialbund in der «Neuen Zürcher Zeitung» Der Spezialbund

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

RICHTLINIEN ZUR INSERATESTATISTIK DER SCHWEIZER PRESSE/VSW

RICHTLINIEN ZUR INSERATESTATISTIK DER SCHWEIZER PRESSE/VSW RICHTLINIEN ZUR INSERATESTATISTIK DER SCHWEIZER PRESSE/VSW Diese Richtlinien wurden von der Projektgruppe Inseratestatistik der Schweizer Presse erarbeitet und vom Präsidium der Schweizer Presse im November

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Leseranalyse Oktober 2015 EINFLUSSREICHE TITEL IM GENFERSEE-GEBIET!

Leseranalyse Oktober 2015 EINFLUSSREICHE TITEL IM GENFERSEE-GEBIET! Leseranalyse Oktober 2015 EINFLUSSREICHE TITEL IM GENFERSEE-GEBIET! www.lemancombi.ch INHALTSVERZEICHNIS LEMANCOMBI : Die Pressekombination von Genf bis Lausanne LEMANCOMBI : Maximale Abdeckung der Verteilzone

Mehr

Tarife Onlinewerbung 2015

Tarife Onlinewerbung 2015 Tarife Onlinewerbung 2015 258 000 Unique User 1 011 370 Visits 2 752 221 PageImpressions Altersstruktur 34% 41% 25% 56% 44% Schulbildung Interessen Interessieren sich für Lokale & regionale Informationen

Mehr

Das Internet weiss alles Die Anti-Minarett-Initiative im Spiegel der Internet-Foren Diskussion. Dezember 2009

Das Internet weiss alles Die Anti-Minarett-Initiative im Spiegel der Internet-Foren Diskussion. Dezember 2009 Das Internet weiss alles Die Anti-Minarett-Initiative im Spiegel der Internet-Foren Diskussion Dezember 2009 Diese Studie ist das Gemeinschaftswerk von 2 Semantic Web Unternehmen Blue Ocean SWS GmbH Zürich-Rorbas

Mehr

MA Sponsoring Der Kompass für Erlebnis- und Konsumwelten

MA Sponsoring Der Kompass für Erlebnis- und Konsumwelten Der Kompass für Erlebnis- und Konsumwelten Datenbasierte Planungsgrundlage für eine erfolgreiche Markenführung Für welche Themen und Events interessiert sich eine bestimmte Zielgruppe? Wo werden Konsumenten

Mehr

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011 WEMF / LINK Best Media for Best Agers LINK Institut 8.0209 Juli 2011 Studiendesign Universum Best Agers Sprachassimilierte 50 bis 70-Jährige in der Deutsch- und Westschweiz Methode Kombination aus Online-Interview

Mehr

Berechnung Fachverband: Modell Österreich

Berechnung Fachverband: Modell Österreich Berechnung Fachverband: Modell Österreich Basis Werbeabgabe: Auf alle Printwerbung, TV/Funkspots, Kinowerbung, Außenwerbung, seit Juni 03 zusätzlich auf Postwurf (Porto) 5 % vom Netto-Fakturenwert der

Mehr

Newsnet Tarif 2016. Inhalt. Preise ab 1. Januar 2016. 2 Facts & Figures. 9 Pre-Roll inread Video

Newsnet Tarif 2016. Inhalt. Preise ab 1. Januar 2016. 2 Facts & Figures. 9 Pre-Roll inread Video Newsnet Tarif 2016 Preise ab 1. Januar 2016 Inhalt 2 Facts & Figures Desktop 3 Wideboard Halfpage-Ad / Maxi-Skyscraper 4 Brandday Rectangle 5 Content Board Poster-Ad 6 Layer-Ad Sponsored Content Mobile

Mehr

SEIT 50 JAHREN TRANSPARENZ IM MEDIEN- UND WERBEMARKT

SEIT 50 JAHREN TRANSPARENZ IM MEDIEN- UND WERBEMARKT GESCHÄFTSBERICHT 2014 SEIT 50 JAHREN TRANSPARENZ IM MEDIEN- UND WERBEMARKT Die WEMF AG für Werbemedienforschung sorgt als neutrale und unabhängige Branchen forschungsorganisation für Transparenz im Medien-

Mehr

NZZ Online Anzeigenpreise 2010 für Schweizer Kunden

NZZ Online Anzeigenpreise 2010 für Schweizer Kunden NZZ Online Anzeigenpreise 2010 für Schweizer Kunden 1 Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Charakteristik Seite 3 Mediadaten Seite 4 Preise TKP-Buchung Seite 5 Preise Fixplacierungen Tagesbuchung Seite 6 Preise

Mehr

Ausbildung, Weiterbildung 2011 Spezialthemen in der NZZ, in der «NZZ am Sonntag» sowie im Magazin «NZZ Campus»

Ausbildung, Weiterbildung 2011 Spezialthemen in der NZZ, in der «NZZ am Sonntag» sowie im Magazin «NZZ Campus» Ausbildung, Weiterbildung 2011 Spezialthemen in der NZZ, in der «NZZ am Sonntag» sowie im Magazin «NZZ Campus» «Bildung und Erziehung» Spezialbund in der «Neuen Zürcher Zeitung» Der Spezialbund «Bildung

Mehr

VINUM Leserschaft. Geniesser auf der ganzen Linie Die VINUM-Leserschaft.

VINUM Leserschaft. Geniesser auf der ganzen Linie Die VINUM-Leserschaft. VINUM Leserschaft 87 000 (Quelle: MACH Basic 2011) Ergebnisse der MACH 2011, MA-Leader 2009 Konsumfreudig. Markenbewusst. Kaufkräftig. Karriereorientiert. Weltoffen. Qualitätsbewusst. Kulturfreaks. Geniesser

Mehr

Leseranalyse Berlin 2013. Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer

Leseranalyse Berlin 2013. Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer Leseranalyse Berlin 2013 Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer LA Berlin 2013: Transparenz mit aktuellen Planungsdaten Wie erreicht

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im September 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

Ambient Media Analyse 2013

Ambient Media Analyse 2013 Ambient Media Analyse 2013 Herausgegeben durch den Trägerkreis Ambientmedien (u.a. Alvern Media GmbH, Ambermedia GmbH, Dinamix Media GmbH, DSA youngstar GmbH, HanXX GmbH, inovisco Mobile Media AG, Nextbike

Mehr

IM AUFTRAG DER KOMMUNIKATIONSBRANCHE

IM AUFTRAG DER KOMMUNIKATIONSBRANCHE GESCHÄFTSBERICHT 2013 IM AUFTRAG DER KOMMUNIKATIONSBRANCHE Die WEMF AG für Werbemedienforschung sorgt als neutrale und unabhängige Branchenforschungsorganisation für Transparenz im Medien- und Werbemarkt.

Mehr

Zielgruppen-Steckbrief

Zielgruppen-Steckbrief Zielgruppen-Steckbrief Zielgruppen-Steckbrief Warum? Die herausragenden Merkmale Ihrer Kunden auf einen Blick! Sie erhalten verlässliche Einblicke wer Ihre Kunden sind! wie das Konsumverhalten Ihrer Kunden

Mehr

Schweizerisches Broker-Panel

Schweizerisches Broker-Panel Schweizerisches Broker-Panel Frequently Asked Questions Erläuterungen zum Broker-Panel Schweiz ValueQuest GmbH, Tel: +41 (0) 44 786 32 52, Fax: +41 (0) 44 786 34 94 info@valuequest.ch 1 FRAGEN ZU DEN GRUNDSÄTZEN

Mehr

Die Nutzung der Mediaforschungen durch Werbeauftrageber und Agenturen

Die Nutzung der Mediaforschungen durch Werbeauftrageber und Agenturen Die Nutzung der Mediaforschungen durch Werbeauftrageber und Agenturen Eine Spezialauswertung der Werbemarktstudie 2012 durch die Media.Research.Group Die Nutzung der Mediaforschungen durch die Top750-Werbeauftraggeber

Mehr

Die KommTech-Typen 2012

Die KommTech-Typen 2012 Die KommTech-Typen 2012 Ihr Ansprechpartner: Prof. Dr. Clemens Koob zehnvier research & strategy Asylstrasse 64 / Römerschloss CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54 66 Fax: +41 44 251 54 68 www.zehnvier.ch

Mehr

Die WirtschaftsWoche in der AWA 2012 Leser, Konsumeinstellungen, Leistungswerte.

Die WirtschaftsWoche in der AWA 2012 Leser, Konsumeinstellungen, Leistungswerte. Die WirtschaftsWoche in der AWA 2012 Leser, Konsumeinstellungen, Leistungswerte. 1 Die WirtschaftsWoche in der AWA 2012 Einleitung. Die Allensbacher Werbeträger-Analyse (AWA 2012) bestätigt auch in diesem

Mehr

Konzept Mediadaten Werbeformen/Preise Techn. Daten Kontakte. Skyscraper

Konzept Mediadaten Werbeformen/Preise Techn. Daten Kontakte. Skyscraper Skyscraper 21 Leaderboard 22 Rectangle 23 Text Ad 24 Maxiboard 25 Wallpaper 26 Wallpaper mit Hintergrundeinfärbung 27 Layer/ Floating Ad 28 Branding Week 29 Teaser und Advertorial 30 Gastkommentar 31 Infoboard

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Media Focus Online-Werbestatistik Report 2011/02

Media Focus Online-Werbestatistik Report 2011/02 Media Focus Online-Werbestatistik Report 2011/02 Semester Report Online: Expertenschätzungen über die Entwicklung des Online-Werbemarkts in der Schweiz Inhalt 1. Online-Werbeformen... 2 2. Online-Trend

Mehr

GfK Media Efficiency Panel MEP

GfK Media Efficiency Panel MEP GfK Consumer Tracking Neue Wege in der Medien-Forschung Nürnberg, Agenda 1 Zielsetzung des 2 Leistungsmodule 3 GfK WebValue Agenda 1 Zielsetzung des 2 Leistungsmodule 3 GfK WebValue Das GfK Media Efficiency

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung

Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung Argumente Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung Marktforschung, Stand August 2011 Das Wichtigste in Kürze N:\Basics\Sonst\diverse\ppt\Deckblatt_wichtigste_in_kuerze_0811.pptx 2Mafo / Aug-11/ ak

Mehr

www.mediensatellit.ch Swissquote Magazine

www.mediensatellit.ch Swissquote Magazine www.mediensatellit.ch Swissquote Magazine LINK Institut 120958 Januar 2013 Swissquote Magazine Methode Standardisierter Fragebogen Befragungsschluss/Eingabeschluss 05.12.2012 Vorfrankierter Fragebogen

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

Themen und Erscheinungsdaten 2015

Themen und Erscheinungsdaten 2015 Magazine und Sonderbeilagen der NZZ-Titel Themen und Erscheinungsdaten 2015 Nutzen Sie das passende redaktionelle Umfeld, um gezielt eine anspruchsvolle und qualitätsbewusste Zielgruppe anzusprechen. 17.

Mehr

Where to, Radio? News from German Radio Research

Where to, Radio? News from German Radio Research Where to, Radio? News from German Radio Research Henriette Hoffmann, RMS Radio Marketing Service GmbH & Co. KG, Germany (gewählte Marktforscherin Radio in der ag.ma) Christiane Korch, Media-Micro-Census

Mehr

Die Methodik. TELE, Beobachter, Schweizer Familie, Schweizer Illustrierte. Titel. Start der Befragung drei Tage nach dem Erscheinungsdatum.

Die Methodik. TELE, Beobachter, Schweizer Familie, Schweizer Illustrierte. Titel. Start der Befragung drei Tage nach dem Erscheinungsdatum. TELE Nutzungsstudie Die Methodik Die Studie wurde so angelegt, dass die Nutzungssituation möglichst real bleibt und die tatsächliche Werbebeachtung nach dem effektiven Kontakt mit den untersuchten Zeitschriften

Mehr

TV und Online lassen Index Elektronischer Medien weiter wachsen. TV gewinnt 4, Online 3 Punkte. GEMI bereits 63 Punkte vor Gesamtmarktindex.

TV und Online lassen Index Elektronischer Medien weiter wachsen. TV gewinnt 4, Online 3 Punkte. GEMI bereits 63 Punkte vor Gesamtmarktindex. MEDIENMITTEILUNG GEMI Austria Dezember 2014 TV und Online lassen Index Elektronischer Medien weiter wachsen. Wien, 11. Februar 2015 TV gewinnt 4, Online 3 Punkte. GEMI bereits 63 Punkte vor Gesamtmarktindex.

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Vorlesestudie 2013: Neuvermessung der Vorleselandschaft. Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren

Vorlesestudie 2013: Neuvermessung der Vorleselandschaft. Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren Vorlesestudie 2013: Neuvermessung der Vorleselandschaft Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren Die Vorlesestudie der Stiftung Lesen, der Deutschen Bahn und der Wochenzeitung

Mehr

Ihr Werbeträger Nr. 1. Beim Leser Beim Kunden

Ihr Werbeträger Nr. 1. Beim Leser Beim Kunden Ihr Werbeträger Nr. 1 Beim Leser Beim Kunden Leseranalyse 2015 WIEDER SPITZENWERTE IN IHRER ZIELGRUPPE! MIT HÄUSLICHE PFLEGE ERREICHEN SIE DIE ENTSCHEIDER! GUT AUFGELEGT 5.617 Exemplare Die Fachzeitschrift

Mehr

Der deutsche Lebensmittelhandel im Urteil der Kunden 2010

Der deutsche Lebensmittelhandel im Urteil der Kunden 2010 Der deutsche Lebensmittelhandel im Urteil der Kunden 2010 Eine repräsentative Studie zu denvertriebsliniendes deutschen Lebensmittelhandels von Lebensmittel Zeitung und Konzept & Markt November 2010 Vorwort

Mehr

Die Medienlandschaft in Deutschland

Die Medienlandschaft in Deutschland Michael Rutz Die Medienlandschaft in Deutschland Ein Überblick Petersburger Dialog, 5.12.2013 Inhalt: Status Quo/Entwicklungen im Printmarkt Status Quo/Entwicklungen in Fernsehen & Radio Status Quo/Entwicklungen

Mehr

Media Focus Online-Werbestatistik Report 2013/02

Media Focus Online-Werbestatistik Report 2013/02 Media Focus Online-Werbestatistik Report 2013/02 Semester Report Online: Expertenschätzungen über die Entwicklung des Online-Werbemarkts in der Schweiz Inhalt 1. Online-Werbeformate... 2 2. Online-Trend

Mehr

Die große Zuschauer-Umfrage der Deutschen TV-Plattform

Die große Zuschauer-Umfrage der Deutschen TV-Plattform Die große Zuschauer-Umfrage der Deutschen TV-Plattform GfK SE, Nürnberg, Oktober 2015 Studie zum 25. Jubiläum des Vereins 1. Auszug 1 Fernsehen im Wandel der Zeit 2 Das Fernsehen im Wandel der Zeit Der

Mehr

Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9)

Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9) Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9) TAGUNG DER FACHHOCHSCHULE NORDWESTSCHWEIZ 19. SEPTEMBER 2015 Referentinnen Elena Konstantinidis Geschäftsführerin

Mehr

Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien

Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien Stutz Medien AG Kurzpräsentation Publikationen Publikationen sind unsere Leidenschaft Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien Mehr Infos unter stutz-medien.ch stutz-medien.ch Stutz Medien AG Kurzpräsentation

Mehr

Mehr Screens mehr Reichweite, mehr Wirkung. Quantitative und qualitative Wirkungsstudie «FMCG 2013»

Mehr Screens mehr Reichweite, mehr Wirkung. Quantitative und qualitative Wirkungsstudie «FMCG 2013» Mehr Screens mehr Reichweite, mehr Wirkung Quantitative und qualitative Wirkungsstudie «FMCG 2013» November 2013 Management Summary: Mehr Screens mehr Reichweite mehr Wirkung Quantitative Trends 1. Zusätzliche

Mehr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnq

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnq 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

VDZ. VDZVerband Deutscher. Attraktivität von Print. Eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung in Deutschland ab 16 Jahre

VDZ. VDZVerband Deutscher. Attraktivität von Print. Eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung in Deutschland ab 16 Jahre Eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung in Deutschland ab 16 Jahre Attraktivität von Print Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) im Auftrag des Verbands Deutscher () Vorgestellt am 22. Oktober 2013

Mehr

Produkte und preise für den Medienmarkt 2016. Preise für den Medienmarkt 2016 1

Produkte und preise für den Medienmarkt 2016. Preise für den Medienmarkt 2016 1 Produkte und preise für den Medienmarkt 2016 Preise für den Medienmarkt 2016 1 Auflagebeglaubigung Die Auflagebeglaubigung stellt sicher, dass die Auflagenzahlen der regelmässig erscheinenden Titel nach

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

TNS EMNID MEDIENFORSCHUNG "LESEN AUF DEM BILDSCHIRM?" PRINT-THEMENREIHE: JULI 2008. Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid.

TNS EMNID MEDIENFORSCHUNG LESEN AUF DEM BILDSCHIRM? PRINT-THEMENREIHE: JULI 2008. Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid. : Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid.com Seite 1 von 8 Lesen auf dem Bildschirm? Die Diskussion um die Zukunft von Printmedien hält an. Eine der vielen Fragen, die in diesem Zusammenhang immer wieder

Mehr

Media Focus Online-Werbestatistik Report 2009/02. Semester-Report mit Zahlen und Informationen zur Entwicklung der Online-Werbung in der Schweiz

Media Focus Online-Werbestatistik Report 2009/02. Semester-Report mit Zahlen und Informationen zur Entwicklung der Online-Werbung in der Schweiz Media Focus Online-Werbestatistik Report 2009/02 Semester-Report mit Zahlen und Informationen zur Entwicklung der Online-Werbung in der Schweiz MF Online-Werbestatistik 2009 1/7 18.02.2010 Der Online-Werbemarkt

Mehr

Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2014

Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2014 Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2014 Ergebnisse zu High Interest Themen bei 6- bis 19-jährigen Kindern und Jugendlichen in Deutschland Juni 2014 iconkids & youth international research GmbH

Mehr

«NZZ Domizil» der Immobilienbund der «Neuen Zürcher Zeitung»

«NZZ Domizil» der Immobilienbund der «Neuen Zürcher Zeitung» 25 «NZZ Domizil» der Immobilienbund der «Neuen Zürcher Zeitung» «NZZ Domizil» erscheint jeden Freitag als separater Bund in der «Neuen Zürcher Zeitung». Mit einem ausgebauten redaktionellen Teil, der sowohl

Mehr

Click Effects 2010 Analyse der Klickraten im TOMORROW FOCUS Netzwerk?

Click Effects 2010 Analyse der Klickraten im TOMORROW FOCUS Netzwerk? Click Effects 2010 Analyse der Klickraten im TOMORROW FOCUS Netzwerk? Studiendesign Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Neben einer stärkeren Werbewirkung erzeugen Branding- Werbemittel auch eine deutlich

Mehr

WELT PREMIERE Die exklusive Kommunikation für Produkt-Neuheiten

WELT PREMIERE Die exklusive Kommunikation für Produkt-Neuheiten WELT PREMIERE Die exklusive Kommunikation für Produkt-Neuheiten Axel Springer Media Impact Der große konvergente Medienvermarkter Das Unternehmen Axel Springer Eines der führenden europäischen Medienunternehmen

Mehr