Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom"

Transkript

1 Ifangstrasse 8 Postfach 8952 Schlieren Tel Fax Ausgleichskasse Caisse de compensation Cassa di compensazione Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Jahresbericht 2014 Rapport annuel nach GAAP Fer26

2 Ifangstrasse 8 Postfach 8952 Schlieren Tel Fax Ausgleichskasse Caisse de compensation Cassa di compensazione Jahresbericht 2014 der Pensionskasse Verom Zweck Die Pensionskasse Verom ist eine Stiftung im Rahmen der beruflichen Vorsorge BVG und seiner Ausführungsbestimmungen, für die Versicherten der angeschlossenen Firmen sowie für deren Angehörige und Hinterlassenen, gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter, Tod und Invalidität. Die Stiftung kann über die gesetzlichen Mindestleistungen hinaus weitergehende Vorsorge betreiben, einschliesslich Unterstützungsleistungen in Notlagen, wie bei Krankheit, Unfall, Invalidität oder Arbeitslosigkeit, Seit 2009 zugänglich für sämtliche Mitglieder der AHV-Ausgleichskasse Verom. Stiftungsrat Der Stiftungsrat unter der Leitung des Präsidenten Herr Christoph Rotermund hat die ihm gemäss Reglement zugewiesenen Geschäfte behandelt und verabschiedet. Darunter fallen u.a. die Genehmigung der Jahresrechnung, Jahres- und Revisionsberichte sowie die Budgetberatung und -verabschiedung. Allgemeines Es war ein weiteres Jahr der allgemeinen Börsenerholung, welche die Wirtschaft nachhaltig beeinflusste. Dank umsichtiger Anlagestrategie und unter Beihilfe des positiven Börsenumfeldes konnte die Pensionskasse Verom eine aufbauende Wertschriftenperformance erreichen. Das unveränderte Konstrukt mit der vollen Leistungs-- rückversicherung bei der Basler Leben AG und den wenigen Versicherungsplänen hat sich bestens bewährt. Dadurch ergeben sich niedrigre Administrationskosten und die Stiftung kann periodisch den Versicherten die erzielten Gewinne in Form einer Einmaleinlage gutschreiben. Die wichtigsten Eckdaten 2013 sind: Gewinn = T 192, Überführung der SOMA in freie Mittel T 84, Wertschriftenperformance 7,38%, Dec-- kungsgrat mit Berücksichtigung der WSR %, Rendite des verf-- Vorsorgevermögens 3,14%. Kontrollstelle BDO AG, Fabrikstrasse 50, 8005 Zürich Stiftungsrat / Mitarbeitende Rotermund Christoph Präsident Arbeitgebervertreter Saccavino Christine Vizepräsidentin Arbeitnehmervertreterin Sahli Rainer Mitglied Arbeitgebervertreter Schneider Martin Mitglied Arbeitnehmervertreter Marty Roger Geschäftsführer bis Schmidli Yasmin Geschäftsführerin ab Luperto Vania Sachbearbeiterin

3 BILANZ AKTIVEN Vermögensanlagen 3'797' '205' Flüssige Mittel 1'555' ' Forderungen und Darlehen 1'226' '144' Total Wertschriften 1'014' '014' Obligationen Inland 474' ' Obligationen Ausland 116' ' Obligationen Fremdwährung 93' ' Immobilienfonds 166' ' Aktien Schweiz 121' ' Aktien Ausland 42' ' Total Aktiven 3'797' '205' PASSIVEN Verbindlichkeiten 1'297' ' Freizügigkeitsleistungen und Renten 678' ' Versicherungen 252' Andere Verbindlichkeiten 366' ' Passive Rechnungsabgrenzung Arbeitgeber-Beitragsreserve ' Beitragsreserve ohne Verwendungsverzicht ' Nicht-technische Rückstellungen Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen 851' ' Vorsorgekapital Aktive Versicherte Vorsorgekapital Rentner Technische Rückstellungen 851' ' Wertschwankungsreserve 230' ' Freie Mittel 1'418' '142' Stand zu Beginn der Periode 1'142' '063' Verwendung für Leistungsverbesserung (Aktive und Rentner) Jahresergebnis 275' ' Total Passiven 3'797' '205'167.40

4 BETRIEBSRECHNUNG Ordentliche und übrige Beiträge und Einlagen 2'267' '440' Beiträge Arbeitnehmer 1'068' '152' Beitäge Arbeitgeber 1'068' '152' Einmaleinlagen und Einkaufsummen 129' ' Einlagen in die Arbeitgeber-Beitragsreserve Verwendung der Arbeitgeber-Beitragsreserve Zuschüsse Sicherheitsfonds Eintrittsleistungen 1'849' ' Freizügigkeitseinlagen 1'849' ' Einzahlungen Scheidung Zufluss aus Beiträgen und Eintrittsleistungen 4'117' '177' Reglementarische Leistungen -2'189' '635' Altersrenten -775' ' Hinterlassenenrenten -133' ' Invalidenrenten -125' ' Übrige reglementarische Leistungen Kapitalleistungen bei Pensionierung -1'154' ' Kapitalleistungen bei Tod und Invalidität Ausserreglementarische Leistungen Einmalige Leistungsverbesserung (Rentner und Aktive) Austrittsleistungen -4'223' '306' Freizügigkeitsleistungen bei Austritt -3'984' '890' Vorbezüge WEF -145' Auszahlung Scheidungsabfindung -20' ' Übertrag von ArG-Beitragsreserven -71' ' Abfluss für Leistungen und Vorbezüge -6'412' '942' Auflösung/Bildung Vorsorgekapitalien, technische Rückstellungen und Beitragsreserven 124' ' Auflösung/Bildung Vorsorgekapital Aktive Versicherte Aufwand/Ertrag aus Teilliquidation Auflösung/Bildung Vorsorgekapital Rentner Bildung technische Rückstellungen -31' ' Auflösung technische Rückstellungen 83' ' Mehrverzinsung Altersguthaben Auflösung/Bildung von Beitragsreserven 71' ' Ertrag aus Versicherungsleistungen 6'464' '663' Versicherungsleistungen 6'340' '578' Überschussanteile aus Versicherungen 124' ' Versicherungsaufwand -3'964' '132'721.15

5 Weiterleitung Prämieneinnahmen -2'026' '305' Einmaleinlagen an Versicherung -1'979' ' Rückzlg WEF an Versicherung Scheidungsabfindung an Versicherung Verwendung Überschussanteile aus Versicherung Beiträge an-/von Sicherheitsfonds 41' ' Netto-Ergebnis aus dem Versicherungsteil 329' ' Netto-Ergebnis aus Vermögensanlage 74' ' Vermögensertrag 77' ' Verwaltungsaufwand der Vermögensanlage inkl. Passinzinsen -2' ' Zins Arbeitgeber-Beitragsreserve ' Auflösung/Bildung Nicht-technische Rückstellungen Sonstiger Ertrag 108' ' Ertrag aus erbrachten Dienstleistungen Übrige Erträge 108' ' Sonstiger Aufwand Verwaltungsaufwand -236' ' Verwaltungsaufwand allgemein -156' ' Projekt Merlion -61' ' Revisionsstelle und Experte für berufliche Vorsorge -8' ' Aufsichtsbehörde -5' ' Marketing- und Werbeaufwand -5' ' Ergebnis vor Veränderung Wertschwankungsreserve 275' ' Veränderung Wertschwankungsreserve ' Jahresergebnis 275' '019.23

6 ANHANG 1 Grundlagen und Organisation 11 Rechtsform und Zweck Die Pensionskasse Verom (nachfolgend Stiftung genannt) bezweckt die Durchführung der beruflichen Vorsorge im Rahmen des BVG für die Betriebsinhaber und die Arbeitnehmer der sich anschliessenden Mitgliederfirmen sowie für deren Angehörige und Hinterlassene gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter, Tod und Invalidität. 12 Registrierung BVG und Sicherheitsfonds Die Stiftung erfüllt das BVG-Obligatorium und ist im Register für die berufliche Vorsorge eingetragen. Sie erstellt die Abrechnung über Beiträge / Zuschüsse mit dem Sicherheitsfonds BVG. 13 Angabe der Urkunde und Reglemente Stiftungsurkunde ersetzend alle Vorgängigen seit 1969 Vorsorgereglement Anlagereglement Reglement Teilliquidation Rückstellungs-Reglement Paritätisches Führungsorgan / Zeichnungsberechtigung Funktion Amtsdauer AG / AN Christof Ulrich Maria Rotermund Präsident AG Rainer Arthur Sahli Mitglied AG Martin Schneider Mitglied AN Christine Saccavino Vizepräsidentin AN Die Mitglieder des Stiftungsrates zeichnen gemäss HR-Eintrag kollektiv zu Zweien. 15 Experten, Revisionsstelle, Berater, Aufsichtsbehörde Experte für die berufliche Vorsorge Kontrollstelle Andere Berater Aufsichtsbehörde Swisscanto Vorsorge AG, Picassoplatz 8, 4052 Basel BDO AG, Fabrikstrasse 50, 8031 Zürich Basler Leben AG, Aeschengraben 21, 4002 Basel BVG und Stiftungsaufsicht des Kt. Zürich (BVS), Neumühlequai 10, ZH 16 Angeschlossene Arbeitgeber Zugang 2 4 Abgang 3 4 Anzahl angeschlossene Betriebe 96 97

7 2 Aktive Mitglieder und Rentner 21 Aktive Versicherte Mitarbeiterplan Zugang Abgang Männer Frauen Total (Anzahl) Rentenbezüger Zugang Abgang Altersrentner Invalidenrentner IV-Kinderrenten Witwen und Witwer Waisen Total (Anzahl) Art der Umsetzung des Zwecks 31 Erläuterung des Vorsorgeplans Die Pensionskasse Verom ist eine BVG-Stiftung und hat die Leistungen vollständig bei der Basler Leben AG rückversichert. Es handelt sich um einen Beitragsprimatplan, d.h. sowohl die Altersleistungen wie auch die Leistungen für Tod und Invalidität richten sich nach dem individuellen Spar- / Altersguthaben der Basler Leben AG. 32 Finanzierung, Finanzierungsmethode Die Beiträge zur Finanzierung der Vorsorgeleistungen werden je zur Hälfte durch die Arbeitgeber und die versicherten Personen gemeinsam aufgebracht. 33 Weitere Informationen zur Vorsorgetätigkeit Die versicherungstechnische Abwicklung wird vollumfänglich durch die Balser Leben AG vorgenommen. 4 Bewertungs- und Rechnungslegungsgrundsätze, Stetigkeit 41 Bestätigung über Rechnungslegung nach Swiss GAAP FER 26 Die Rechnungslegung erfolgt nach Swiss GAAP FER Buchführungs- und Bewertungsgrundsätze Die Buchführungs- und Bewertungsgrundsätze entsprechen den Vorschriften von BVV2 sowie Swiss GAAP FER 26 (true & fair view). Verbucht sind aktuelle Werte per Bilanzstichtag. Die Anlagebegrenzungen gemäss BVV2 sind jederzeit einghalten worden.

8 43 Änderung von Grundsätzen bei Bewertung, Buchführung und Rechnungslegung Gegenüber dem Vorjahr gab es keine Änderungen von Grundsätzen bei Bewertungen, Buchführung und Rechnungslegung. 5 Versicherungstechnische Risiken / Risikodeckung / Deckungsgrad 51 Art der Risikodeckung, Rückversicherungen Die Risiken Alter, Tod und Invalidität sind vollumfänglich bei der Basler Leben AG versichert. Bei den von der Basler Leben AG verwendeten versicherungstechnischen Grundlagen handelt es sich um den Kollektiv-Tarif der Basler Leben AG. 52 Entwicklung und Verzinsung der Sparguthaben im Beitragsprimat Stand der Altersguthaben 26'415' '880' Der Stand Ende Jahr entspricht den bilanziellen Werten des geschäftsführenden Versicherers. Auf die Bilanzierung in der Stiftungsrechnung wurde verzichtet. 53 Summe der Altersguthaben nach BVG Stand Altersguthaben nach BVG Schattenrechnung 20'295' '642' BVG-Minimalzins, vom Bundesrat festgelegt 1.75% 1.50% 54 Entwicklung des Deckungskapitals für Rentner Stand des Deckungskapitals 12'687' '670' Anzahl Rentner (Details siehe 22) Der Stand Ende Jahr entspricht den bilanziellen Werten des geschäftsführenden Versicherers. Auf die Bilanzierung in der Stiftungsrechnung wurde verzichtet. 55 Ergebnis des letzten versicherungstechnischen Gutachtens Die Erfüllung der reglementarisch übernommenen Verpflichtungen der Pensionskasse Verom ist durch entsprechenden Kollektivvertrag gewährleistet. Die Erstellung eines versicherungstechnischen Gutachtens ist nicht notwendig.

9 56 Stand der zweckgebundenen Rückstellungen Zusammensetzung Technische Rückstellungen Sondermassnahmen SOMA ' Teuerungszulagen TZ 851' ' Total Technische Rückstellungen 851' ' Die Rückstellung wird durch den geschäftsführenden Versicherer berechnet. Die Veränderungen zum Vorjahr sind in der Betriebsrechnung ersichtlich und der Saldo entspricht den entsprechenden Unterlagen der Basler. 57 Arbeitgeber-Beitragsreserve mit Verwendungsverzicht Es bestehen keine Arbeitgeberbeitragsreserven. 58 Deckungsgrad nach Art. 44 BVV 2 Nach Umbuchung der SOMA in freies Vermögen (in den Vorjahren fälschlicherweise unter Verbindlichkeiten festgehalten) und nach Beibehaltung der Wertschwankungsreserven verfügt die Stiftung über freie Stiftungsmittel von T 1'418. Der Deckungsgrad (Summe der Aktiven im Verhältnis zu den betriebsnotwenigen Verbindlichkeiten) beträgt per : Aktiven gemäss Bilanz 3'797' '205' Altersguthaben Versicherte 26'415' '880' Deckungskapital Rentner 12'687' '670' /. Verbindlichkeiten -1'297' ' /. Passive Rechnungsabgrenzungen /. Arbeitgeberbeitragsreserven ' Total verfügbares Vorsorgevermögen 41'603' '827' Technische Rückstellungen 851' ' Altersguthaben 26'415' '880' Deckungskapital Rentner 12'687' '670' Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen 39'955' '455' Deckungsgrad (ohne Berücksichtigung WSR) Wertschwankungsreserven (WSR) 230' ' Deckungsgrad (mit Berücksichtigung WSR) Überschussbeteiligungen nach Art. 68a BVG Eine Ueberschussbeteiligung von 124' wurde von der Basler Leben AG für das Geschäftsjahr 2013 vergütet und konnte zur allgemeinen Finanzierung des Vorsorgewerks gemäss Vorsorgereglement zugeführt werden.

10 6 Erläuterung der Vermögensanlage und des Netto-Ergebnisses aus Vermögensanlage 61 Organisation der Anlagetätigkeit, Anlagereglement Der Stiftungsrat ist für die Anlagetätigkeit zuständig. Er bestimmt die Anlagestrategie sowie die Anlage-richtlinien, welche die Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen gemäss BVV2 sicherstellen. 62 Inanspruchnahme Erweiterungen mit Ergebnis des Berichts (Art. 50 BVV 2) Keine Inanspruchnahme von Erweiterungen. 63 Zielgrösse und Berechnung der Wertschwankungsreserve Stand der Wertschwankungsreserve am ' ' Veränderung zugunsten/zulasten Betriebsrechnung ' Wertschwankungsreserve gemäss Bilanz 230' ' Zielgrösse der Wertschwankungsreserve (Betrag) 230' ' Reserve bei der Wertschwankungsreserve Die Zielgrösse der Wertschwankungsreserve wird vom Stiftungsrat definiert. Die Zielgrösse gemäss Beschluss vom wurde im Jahr 2014 nicht neu beschlossen und beträgt weiterhin 23 % des Wertschriftenbestandes. 64 Darstellung der Vermögensanlage nach Anlagekategorien Die Darstellung der Vermögensanlage per zu Marktwerten geht direkt aus der Bilanz hervor. Bei den einzelnen Vermögensanlagen sind einerseits die Begrenzungen gemäss BVV2, andererseits die taktischen Bandbreiten gemäss Anlagereglement eingehalten. 65 Laufende (offene) derivative Finanzinstrumente Keine. 66 Marktwert und Vertragspartner der Wertpapiere unter securities lending Keine.

11 67 Erläuterung des Netto-Ergebnisses aus Vermögensanlage Flüssige Mittel und Kapitalanlagen 77' ' Passivzinsen, Spesen -1' ' Aufwand Vermögensverwaltung ' Verzinsung Arbeitgeberreserven ' Netto-Ergebnis aus Vermögensanlage 74' ' Im Nettoergebnis aus Vermögensanlage sind die Vermögens-Verwaltungskosten von 765 enthalten (Entspricht 0,07% der Kapitalanlagen = TER-Kosten). Rendite der Kapitalanlagen Bestand per Beginn des Geschäftsjahres 1'014' '014' Bestand per Ende des Geschäftsjahres 1'014' '014' Durchschnittlicher Bestand 1'014' '014' Durchschnittliche Rendite Brutto 7.63% 4.89% Rendite des verfügbaren Vorsorgevermögens (gemäss Ziffer 58 des Anhanges - ohne Altersguthaben / Deckungskapital) Vermögen per Beginn des Geschäftsjahres 2'276' '177' Vermögen per Ende des Geschäftsjahres 2'500' '276' Durchschnittlicher Bestand 2'388' '226' Durchschnittliche Rendite Netto 3.14% 1.87% 68 Erläuterung der Anlagen beim Arbeitgeber und der Arbeitgeber-Beitragsreserve Per Bilanzstichtag sind keine Anlagen beim Arbeitgeber getätigt. Die Veränderung sowie Verzinsung der Arbeitgeberbeitragsreserve zeigt sich wie folgt: Stand Arbeitgeber-Beitragsreserven am ' ' Zuweisung Verwendung -71' ' Zins (0,50% / Vorjahr: 0,75%) ' Total Arbeitgeber-Beitragsreserven '760.25

12 7 Erläuterung weiterer Positionen der Bilanz und der Betriebsrechnung 71 Erläuterung zur Bilanz Forderungen und Darlehen 1'226' '144' Dabei handelt es sich um das KK-Guthaben gegenüber der Basler Leben AG ( 339'081.18), Beitragsausstände ( 42'694.90), übrige Debitoren ( 760'648.40), Transitorische Aktiven ( 84'108.25) sowie das Verrechnungssteuerguthaben ( 18.20) Wertschriften Der Saldo der Wertschriften entspricht dem Anteil der Pensionskasse Verom an einem Wertschriften-Pool, der von der Familienausgleichskasse Verom nach den Bestimmungen von BVV2 geführt wird. Die Marktwertveränderungen werden der Pensionskasse Verom jeweils per Jahresende via die flüssigen Mittel gutgeschrieben oder belastet. 8 Auflagen der Aufsichtsbehörde 81 Abnahme Jahresrechnung Die Berichterstattung für 2014 wurde durch die Aufsichtsbehörde (BVG und Stiftungsaufsicht des Kantons Zürich) vorgenommen. Die Bemerkungen und Auflagen wurden (teilweise nach Rücksprache mit der Aufsichtsbehörde) durch die Stiftung beantwortet bzw. abgearbeitet. 82 Retrozessionen Die Stiftung hat von ihren Geschäftspartnern (UBS und Basler Leben AG) die Bestätigung erhalten, dass keine Retrozessionen erfolgt sind. 9 Weitere Informationen mit Bezug auf die finanzielle Lage Keine 10 Ereignisse nach dem Bilanzstichtag Die Stiftungsräte der PK Verom und der PK ZEEV haben dem Fusionsprojekt PK Merlion mit demziel einer Kombinationsfusion unter Gleichen im November 2013 zugestimmt. Die eingesetzte Projektgruppe hatte die Zielvorgabe eine neue Vorsorgeeinrichtung PK Merlion auf den 1. Januar 2015 zu errichten und Mehrwert für die angeschlossenen Unternehmungen und Destinatäre zu generieren. Die Gründung der PK Merlion ist im November 2014 erfolgt. Die bisherigen Fusionskosten wurden von beiden Vorsorgeeinrichtungen gemeinsam aufgebracht. Die PK Verom hat bisher, d.h. im Berichtsjahr und Vorjahr hierfür rund T 73 (2013: T 12 und 2014: T 61) aufgewendet. Hievon sind jeweils rund ein Drittel für Personalaufwand, für Kommunikations- und Messeaufwand sowie für Corporate Identity Design/Installation Homepage angefallen.

13

14

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Cassa di pensione Verom

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Cassa di pensione Verom Ifangstrasse 8 Postfach 8952 Schlieren Tel. 044 738 20 70 Fax 044 738 20 77 ak043@verom.ch www.verom.ch Ausgleichskasse Caisse de compensation Cassa di compensazione Pensionskasse Verom Caisse de pension

Mehr

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Ifangstrasse 8 Postfach 8952 Schlieren Tel. 044 738 20 70 Fax 044 738 20 77 ak043@verom.ch www.verom.ch Ausgleichskasse Caisse de compensation Cassa di compensazione Pensionskasse Verom Caisse de pension

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2015

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2015 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2015 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband) Sursee (LU)

BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband) Sursee (LU) BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband) Sursee (LU) Jahresrechnung 2014 (Kurzfassung) Bilanz Betriebsrechnung Anhang Bilanz (Kurzfassung) 31.12.2014 31.12.2013 Aktiven Vermögensanlagen

Mehr

JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich

JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich PREVAS Sammelstiftung, Zürich PSS 09.09.2009 BILANZ PER 31.12.2008 (mit Vorjahresvergleich) Aktiven 31.12.2008 31.12.2007 Vermögensanlagen 269 809 451.66

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2014

GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2014 SSO-Stiftungen T 031 313 31 91 Sekretariat F 031 313 31 40 Münzgraben 2 sso-stiftungen@sso.ch 3000 Bern 7 www.sso-stiftungen.ch GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2014 JAHRESBERICHT

Mehr

Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Wir machen Sie sicherer. 2 Geschäftsbericht 2012 Bilanz Aktiven Anhang Vermögensanlagen 184 515 194.69 164 980 181.92 Flüssige Mittel

Mehr

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Auszug der Jahresrechnung 2014 Bilanz Betriebsrechnung (Kennzahlen) Auszüge des Anhangs Rue Pedro-Meylan 7 - Postfach 260-1211 Genf 17 Tel. 022 718 99

Mehr

Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe. Jahresbericht 2009. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10

Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe. Jahresbericht 2009. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Jahresbericht 2009 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Vorwort...3 Bericht über den Geschäftsgang...3

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT der Viscosuisse-Pensionskasse-BVG und der Angestellten-Versicherungskasse der Viscosuisse SA (AVK) INHALTSVERZEICHNIS: Seite A. GRUNDLAGEN 2 Art. 1 Basis, Zweck 2 Art. 2 Begriffe

Mehr

Wenn sich die Weltwirtschaft wie erwartet weiter erholen wird, wird sich auch unsere finanzielle Lage im laufenden Jahr weiter verbessern.

Wenn sich die Weltwirtschaft wie erwartet weiter erholen wird, wird sich auch unsere finanzielle Lage im laufenden Jahr weiter verbessern. Geschäftsbericht 2009 Vorwort Wir freuen uns, Ihnen die Jahresrechnung 2009 präsentieren zu können. Die Talfahrt zu Beginn des Jahres 2009 und die zwischenzeitlich hohen Anlageverluste haben die Vorsorgesicherheit

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 3 Geschäftstätigkeit 4 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

Rückstellungsreglement

Rückstellungsreglement 31. Dezember 2013 Rückstellungsreglement der Pensionskasse Pensionskasse Caisse de pension Cassa pensioni Cassa di pensiun Pensionskasse Thunstrasse 18 CH-3000 Bern 15 Telefon 031 350 93 94 Fax 031 350

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

co re REGLEMENT ZU DEN VERSICHERUNGS- TECHNISCHEN PASSIVEN LA COLLECTIVE DE PRÉVOYANCE DEPUIS 1974

co re REGLEMENT ZU DEN VERSICHERUNGS- TECHNISCHEN PASSIVEN LA COLLECTIVE DE PRÉVOYANCE DEPUIS 1974 co re LA COLLECTIVE DE PRÉVOYANCE DEPUIS 1974 REGLEMENT ZU DEN VERSICHERUNGS- TECHNISCHEN PASSIVEN copré Februar 2016 REGLEMENT ZU DEN VERSICHERUNGSTECHNISCHEN PASSIVEN 2011 2 / 9 INHALTSVERZEICHNIS I

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 5 Geschäftstätigkeit 6 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

Vorsorge Info Nr. 1. Mitteilungen und Jahresdaten Berufliche Vorsorge. hohe Kompetenz. attraktive Konditionen. umsichtige Anlagestrategie

Vorsorge Info Nr. 1. Mitteilungen und Jahresdaten Berufliche Vorsorge. hohe Kompetenz. attraktive Konditionen. umsichtige Anlagestrategie Vorsorge Info 2012 Nr. 1 Mitteilungen und Jahresdaten 2011 Berufliche Vorsorge hohe Kompetenz attraktive Konditionen umsichtige Anlagestrategie effiziente Verwaltung www.musikundbildung.ch Die Berufliche

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2005

GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2005 GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2005 JAHRESBERICHT Das Jahr 2005 stand für den Stiftungsrat im Zeichen der Grundsatzdiskussionen und der Zukunftsplanung. Auch wenn wir nach wie vor

Mehr

Jahresrechnung 2013. Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG

Jahresrechnung 2013. Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Jahresrechnung 2013 Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Sammelstiftung Malbun Jahresrechnung 2013 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Bilanz 3 Betriebsrechnung 4 Anhang

Mehr

Fragebogen. Erhebung zur finanziellen Lage der Vorsorgeeinrichtungen per 31. Dezember Januar /10

Fragebogen. Erhebung zur finanziellen Lage der Vorsorgeeinrichtungen per 31. Dezember Januar /10 Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Erhebung zur finanziellen Lage der Vorsorgeeinrichtungen per 31. Dezember 2015 Fragebogen 18. Januar 2016 1/10 INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeine Angaben

Mehr

FRP 5 Prüfung der Vorsorgeeinrichtung gemäss Art. 52e Abs. 1 BVG

FRP 5 Prüfung der Vorsorgeeinrichtung gemäss Art. 52e Abs. 1 BVG FRP 5 Prüfung der Vorsorgeeinrichtung gemäss Art. 52e Abs. 1 BVG Nach der a.o. Generalversammlung vom 29.11.2011 FRP 5 Prüfung der Vorsorgeeinrichtung gemäss Art. 52e Abs. 1 BVG / Stand 29.11.2011 Fachrichtlinie

Mehr

PAX, Sammelstiftung BVG

PAX, Sammelstiftung BVG PAX, Sammelstiftung BVG Jahresrechnung 2013 Inhaltsverzeichnis Bilanz 3 Betriebsrechnung 4 Anhang 6 1. Grundlagen und Organisation 6 2. Aktive Versicherte und Rentner 8 3. Art der Umsetzung des Zwecks

Mehr

Anschlussvereinbarung

Anschlussvereinbarung Vorsorgestiftung des VSV Fondation de prévoyance de l'asg Fondazione di previdenza dell'asg Occupational benefits foundation of the SAAM Anschlussvereinbarung zwischen der Firma (nachstehend «Firma» genannt)

Mehr

Jahresbericht 2013 Pensionskasse Profaro

Jahresbericht 2013 Pensionskasse Profaro Jahresbericht 2013 Pensionskasse Profaro Jahresbericht 2013 Die Pensionskasse Profaro startet gestärkt ins 2014. Im vergangenen Jahr hat sich der Stiftungsrat intensiv mit der strategischen Ausrichtung

Mehr

Sicher. und flexibel. vorsorgen.

Sicher. und flexibel. vorsorgen. Sicher und flexibel vorsorgen. Geschäftsbericht 2013 2 Jahresbericht Jahresbericht Die Phoenix Pensionskasse hat sich im zweiten operativen Jahr ausserordentlich entwickelt und ist die schnellst wachsende

Mehr

Geschäftsbericht 2011 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Geschäftsbericht 2011 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Geschäftsbericht 2011 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Wir machen Sie sicherer. 2 Geschäftsbericht 2011 Bilanz Aktiven Anhang 31.12.2011 31.12. Vermögensanlagen 164 980 181.92 107 332 302.90

Mehr

Aktive Rechnungsabgrenzung 0.00 0.00. Total Aktiven 116'535'666.11 106'045'917.86

Aktive Rechnungsabgrenzung 0.00 0.00. Total Aktiven 116'535'666.11 106'045'917.86 Jahresrechnung per 31. Dezember 2014 BILANZ Index Anhang 31.12.2014 31.12.2013 CHF CHF AKTIVEN Vermögensanlagen 64 116'535'666.11 106'045'917.86 Flüssige Mittel 7'054'445.88 7'088'596.49 Forderungen 629'135.33

Mehr

Schloss und Kirche in Balzers. Falknis 2565 m.ü.m.

Schloss und Kirche in Balzers. Falknis 2565 m.ü.m. Schloss und Kirche in Balzers Falknis 2565 m.ü.m. INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Geschäftsbericht 3-4 2 Jahresrechnung Bilanz per 31.12.2013 5 Betriebsrechnung per 31.12.2013 6-7 3 Anhang Grundlagen und Organisation

Mehr

Jahresrechnung. per 31. Dezember 2012

Jahresrechnung. per 31. Dezember 2012 Jahresrechnung per 31. Dezember 2012 Inhalt Inhalt 1 Bilanz... 3 2 Betriebsrechnung... 4 3 Anhang... 5 1 Grundlagen und Organisation... 5 11 Rechtsform und Zweck... 5 12 Registrierung BVG und Sicherheitsfonds

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2010

GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2010 GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2010 JAHRESBERICHT Leider konnte die Börse den positiven Trend des Vorjahres nicht weiter halten und 4 Monate mit negativer Performance führten dazu,

Mehr

Nachfolgende Fragen wurden an der Informationsveranstaltung vom 19. September 2013 gestellt.

Nachfolgende Fragen wurden an der Informationsveranstaltung vom 19. September 2013 gestellt. Nachfolgende Fragen wurden an der Informationsveranstaltung vom 19. September 2013 gestellt. Inhaltsverzeichnis: Nr. Fragestellung Seite 1. Wie wird das erzielte Nettoergebnis aus den Vermögensanlagen

Mehr

Engineering Intelligence for Customer Productivity. Mikron Pensionskasse Geschäftsbericht 2006

Engineering Intelligence for Customer Productivity. Mikron Pensionskasse Geschäftsbericht 2006 Engineering Intelligence for Customer Productivity Mikron Pensionskasse Geschäftsbericht 2006 Geschäftsbericht 2006 der Mikron Pensionskasse Das Wichtigste in Kürze Zum vierten Mal in Folge kann die Mikron

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12. Jahresbericht 2010 2 Inhaltsverzeichnis Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3 Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.2010 Bilanz per 31.12.2010 Seite 5 Kommentar zur Betriebsrechnung

Mehr

JAHRESRECHNUNG 2013 der PREVAS Sammelstiftung Zürich

JAHRESRECHNUNG 2013 der PREVAS Sammelstiftung Zürich JAHRESRECHNUNG 2013 der PREVAS Sammelstiftung Zürich BILANZ PER 31.12.2013 (mit Vorjahresvergleich) Aktiven Vermögensanlagen 187 627 455.25 173 642 409.29 Flüssige Mittel 10 165 838.43 8 065 852.17 Forderungen

Mehr

Jahresbericht 2011. Helvetia Sammelstiftung für Personalvorsorge.

Jahresbericht 2011. Helvetia Sammelstiftung für Personalvorsorge. Jahresbericht 2011. Helvetia Sammelstiftung für Personalvorsorge. 2 011 Ganz einfach. Fragen Sie uns. T 058 280 1000 (24 h), www.helvetia-stiftung.ch 2011: Ein Jahr im Zeichen von Konsolidierung, Ausbau

Mehr

Jahresbericht 2014. Helvetia BVG Invest Sammelstiftung für Personalvorsorge. Helvetia Schweiz. Ihre Schweizer Versicherung.

Jahresbericht 2014. Helvetia BVG Invest Sammelstiftung für Personalvorsorge. Helvetia Schweiz. Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia Schweiz Jahresbericht 2014 Helvetia BVG Invest Sammelstiftung für Personalvorsorge. Ihre Schweizer Versicherung. 1/19 Jahresbericht 2014 Helvetia BVG Invest 2014: deutlicher Aufwärtstrend und

Mehr

Stiftungsurkunde P NSIONSKASSE STADT ZÜRICH. Ausgabe

Stiftungsurkunde P NSIONSKASSE STADT ZÜRICH. Ausgabe Stiftungsurkunde P NSIONSKASSE STADT ZÜRICH Ausgabe Inhaltsverzeichnis Name und Sitz Art. 1 Zweck Art. 2 Vermögen Art. 3 Stiftungsrat Art. 4 Kontrolle Art. 5 Änderung der Stiftungsurkunde Art. 6 Rechtsnachfolge,

Mehr

Geschäftsbericht 2014 Kurzfassung

Geschäftsbericht 2014 Kurzfassung Geschäftsbericht 2014 Kurzfassung Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren Unsere letztjährige Feststellung an dieser Stelle, die Finanzmärkte hätten wirtschaftshistorisches Neuland betreten, hat sich bestätigt.

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 5 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Vermögensanlage 8 Versichertenbestand 10 Kennzahlen 11 Jahresbericht

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 Pensionskasse Bosch Schweiz: Jetzt auch online! In diesem Jahr haben wir uns für ein ganz besonderes Titelbild entschieden! Es zeigt die Startseite unserer neuen Homepage. Wir sind

Mehr

Rückstellungen und Schwankungsreserven

Rückstellungen und Schwankungsreserven Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Schwankungsreserven Zürich, 17. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2. Technische

Mehr

Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat , Bern Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2013 KPMG AG Gümligen-Bern, 13. Mai 2014 Ref. Him/Roa KPMG AG Wirtschaftsprüfung Hofgut Postfach 112 Telefon +41 58 249 76 00 CH-3073

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der ASGA Pensionskasse Genossenschaft. gültig ab 1. Januar 2013

Reglement zur Teilliquidation der ASGA Pensionskasse Genossenschaft. gültig ab 1. Januar 2013 Reglement zur Teilliquidation der ASGA Pensionskasse Genossenschaft gültig ab 1. Januar 2013 Reglement zur Teilliquidation der ASGA Pensionskasse Genossenschaft Art. 1 Begriff 3 Art. 2 Zeitpunkt der Teilliquidation

Mehr

Bilanz per 31.12.2015

Bilanz per 31.12.2015 Aktiven Bilanz per 31.12.2015 Vermögensanlagen Flüssige Mittel 1020 Raiffeisenbank Kontokorr. CHF (2625.01) 2'093'938.83 786'042.54 1'307'896.29 1030 UBS Anlagekonto CHF (248-823 97 900.0) 13'091.67 12'678.07

Mehr

Pensionskasse der Politischen Gemeinde Küsnacht ZH 8700 Küsnacht ZH

Pensionskasse der Politischen Gemeinde Küsnacht ZH 8700 Küsnacht ZH Pensionskasse der Politischen Gemeinde Küsnacht ZH 8700 Küsnacht ZH Jahresrechnung 2013 Bilanz Betriebsrechnung Anhang Version: 26. März 2014 (definitiv) Bilanz per 31. Dezember 2013 Aktiven Anhang 31.12.2013

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Sammelstiftung Vita Plus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG. Vormals Sammelstiftung Mythen

Geschäftsbericht 2014. Sammelstiftung Vita Plus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG. Vormals Sammelstiftung Mythen Geschäftsbericht 2014 Sammelstiftung Vita Plus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Vormals Sammelstiftung Mythen Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita Plus und der Zurich Versicherung

Mehr

AXA BVG-Stiftung Westschweiz, Winterthur

AXA BVG-Stiftung Westschweiz, Winterthur Jahresrechnung 2014 AXA BVG-Stiftung Westschweiz, Winterthur L302.001-06.15 Die Jahresrechnung der AXA BVG-Stiftung Westschweiz, Winterthur wird in deutscher und französischer Sprache publiziert. Sollte

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich REGLEMENT TEILLIQUIDATION der Pensionskasse Züriwerk, Zürich gültig ab 0.0.005 - - Inhaltsverzeichnis Art. Grundlagen Art. Bestimmung der Höhe der freien Mittel Art. Aufteilung zwischen verbleibenden und

Mehr

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT Bildung von Rückstellungen Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Definitionen und Grundsätze 3 Art. 2 Technische Grundlagen und Berechnungsannahmen

Mehr

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro gültig per 01.01.2014 pensionskasse pro Bahnhofstrasse 4 Postfach 434 CH-6431 Schwyz t + 41 41 817 70 10 f + 41 41 817 70 15 pkpro.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

INHALT DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUF EINEN BLICK ANZAHL. Das Geschäftsjahr 2014 auf einen Blick 3. in TCHF '231'176 1'114'78

INHALT DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUF EINEN BLICK ANZAHL. Das Geschäftsjahr 2014 auf einen Blick 3. in TCHF '231'176 1'114'78 GESCHÄFTSBERICHT 214 REVOR Sammelstiftung Geschäftsbericht 214 2 REVOR Sammelstiftung Geschäftsbericht 214 Das Geschäftsjahr 214 auf einen Blick 3 INHALT DAS GESCHÄFTSJAHR 214 AUF EINEN BLICK Das Geschäftsjahr

Mehr

Geschäftsbericht 2013 Bâloise-Sammelstiftung für die obligatorische berufliche Vorsorge

Geschäftsbericht 2013 Bâloise-Sammelstiftung für die obligatorische berufliche Vorsorge Geschäftsbericht Bâloise-Sammelstiftung für die obligatorische berufliche Vorsorge Wir machen Sie sicherer. 2 Geschäftsbericht Bilanz Aktiven Total Vermögensanlagen und Forderungen 630 930 886.79 560 127

Mehr

Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2014 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2014 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

PKS CPS. Rückstellungsreglement. 1. Januar 2012. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse.

PKS CPS. Rückstellungsreglement. 1. Januar 2012. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse. PKS CPS 1. Januar 2012 Rückstellungsreglement der Pensionskasse Pensionskasse Caisse de pension Cassa pensioni Cassa da pensiun Pensionskasse Thunstrasse 18 CH-3000 Bern 15 Telefon 031 350 93 94 Fax 031

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Jahresrechnung

Bericht der Revisionsstelle zur Jahresrechnung Balmer-Etienne AG Kauffmannweg 4 CH-6003 Luzern Telefon 041 228 11 11 Telefax 041 228 11 00 www.balmer-etienne.ch info@balmer-etienne.ch Bericht der Revisionsstelle zur Jahresrechnung für das Geschäftsjahr

Mehr

Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse

Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse Positives Anlageumfeld Der Wirtschaftsabschwung und die Auswirkungen auf die Finanzmärkte waren im 1. Quartal 2010 unvermindert zu spüren. Erst ab April 2009

Mehr

Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört!

Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört! Ihre Pensionskasse Geschäftsbericht 2007 Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört! Pensionskasse PIG, Bankstrasse 8, Postfach 1659, 8401 Winterthur Tel. 052 222 73 01, Fax 052 222 33 28, info@pk-pig.ch,

Mehr

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2012 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2012 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Reglement..00 Bildung von Erstellt von Swisscanto Vorsorge AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz)

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Teilliquidationsreglement Januar 2013 Inhalt Seite 1 Allgemeine Bestimmungen 4 2 Voraussetzungen für die Teilliquidation 6 3 Verfahren 7 4 Individueller

Mehr

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005 Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 1. Januar 2005 - 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Art. 1 Einleitung 1 Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation 1 Art. 3 Bilanzierung 2 Art. 4 Anspruch auf

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 16. Mai 2013. Spida Personalvorsorgestiftung

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 16. Mai 2013. Spida Personalvorsorgestiftung 123456 Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 16. Mai 2013 Spida Personalvorsorgestiftung Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz für die Verzinsung

Mehr

Vorsorge Info 2015. Nr. 2. Mitteilungen und Jahresdaten 2014. Berufliche Vorsorge. hohe Kompetenz. attraktive Konditionen. umsichtige Anlagestrategie

Vorsorge Info 2015. Nr. 2. Mitteilungen und Jahresdaten 2014. Berufliche Vorsorge. hohe Kompetenz. attraktive Konditionen. umsichtige Anlagestrategie Vorsorge Info 2015 Nr. 2 Mitteilungen und Jahresdaten 2014 Berufliche Vorsorge hohe Kompetenz attraktive Konditionen umsichtige Anlagestrategie effiziente Verwaltung www.musikundbildung.ch Die Pensionskasse

Mehr

AXA Stiftung Betriebliche Vorsorge, Fürstentum Liechtenstein

AXA Stiftung Betriebliche Vorsorge, Fürstentum Liechtenstein Jahresrechnung 2014 AXA Stiftung Betriebliche Vorsorge, Fürstentum Liechtenstein L526.001-06.15 KPMG (Liechtenstein) AG Landstrasse 99 Telefon +423 237 70 40 Internet www.kpmg.li LI-9494 Schaan Telefax

Mehr

Pensionskasse SHP. Organisationsreglement. Vom Stiftungsrat genehmigt: 16. Dezember 2014. In Kraft gesetzt per: 1. Januar 2015.

Pensionskasse SHP. Organisationsreglement. Vom Stiftungsrat genehmigt: 16. Dezember 2014. In Kraft gesetzt per: 1. Januar 2015. Pensionskasse SHP Organisationsreglement Vom Stiftungsrat genehmigt: 16. Dezember 2014 In Kraft gesetzt per: 1. Januar 2015 Pensionskasse SHP i Inhaltsverzeichnis Stiftungsrat 3 Art. 1 Führungsverantwortung

Mehr

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Wichtigste Kennzahlen 2013 2014 Rentner Alle Rentner sind bei der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft

Mehr

APK. Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup

APK. Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup APK Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Kurzbericht 2014 Vorwort 2014 Das Geschäftsjahr 2014 war weiterhin geprägt durch die lockere Geldpolitik der Notenbanken. Die Zinsen bewegten sich wie bereits

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Inhaltsverzeichnis 2 Wortbericht 3 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Anhang zur Jahresrechnung 1. Grundlagen und Organisation 8 2. Aktive Mitglieder und Rentner 10 3. Art der Umsetzung

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2015 KURZFASSUNG. PKE Vorsorgestiftung Energie 1

GESCHÄFTSBERICHT 2015 KURZFASSUNG. PKE Vorsorgestiftung Energie 1 GESCHÄFTSBERICHT 2015 KURZFASSUNG PKE Vorsorgestiftung Energie 1 Kennzahlen 2015 Deckungsgrad der Gesamtstiftung 110,0 % Performance 0,2 % Anzahl Versicherte und Rentner 15 486 Bilanzsumme 5,9 Mrd. CHF

Mehr

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement")

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen (Rückstellungsreglement) invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement") gültig ab 7. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2.

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2013

GESCHÄFTSBERICHT 2013 GESCHÄFTSBERICHT 2013 Bilanz per 31. Dezember 2013 Aktiven Index Anhang 31.12.2013 31.12.2012 % % Vermögensanlagen 214'755'511.75 67.5 269'002'857.00 72.4 Flüssige Mittel 81'907'587.29 25.7 139'280'933.89

Mehr

Pensionskasse PANVICA JAHRESBERICHT 2013. Kurz-Orientierung über den Verlauf und aktuellen Stand der Pensionskasse PANVICA

Pensionskasse PANVICA JAHRESBERICHT 2013. Kurz-Orientierung über den Verlauf und aktuellen Stand der Pensionskasse PANVICA Pensionskasse PANVICA JAHRESBERICHT 2013 Kurz-Orientierung über den Verlauf und aktuellen Stand der Pensionskasse PANVICA Pensionskasse PANVICA Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Zum Geschäftsjahr 3

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Die Loyalis BVG-Sammelstiftung steht für eine sichere berufliche Vorsorge in der Schweiz. Das haben wir 2013 erneut bewiesen. Insgesamt sichern 536 Arbeitgeber mit 2'636

Mehr

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013 der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 15.5.2013 INHALT 1. Ziel 3 2. Definitionen 3 3. Versicherungstechnische Grundlagen 3 4. Zuständigkeiten 4 5. Rückstellungsarten 4 6. Vorsorgekapitalien

Mehr

Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich UGZ, Rüschlikon. Index Anhang

Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich UGZ, Rüschlikon. Index Anhang Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich UGZ, Rüschlikon Bilanz Index Anhang 31.12.2008 31.12.2007 CHF CHF AKTIVEN Vermögensanlagen VI 222'196'161.43 150'925'702.95 Operative Geldkonten 24'283'648.40 10'184'068.10

Mehr

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE Gültig ab 1. Juni 2009 2 In Übereinstimmung mit Art. 27.2 des Reglements erlässt der Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

GB13_pkgl_A4.indd 1 08.05.14 15:06

GB13_pkgl_A4.indd 1 08.05.14 15:06 Geschäftsbericht 2013 GB13_pkgl_A4.indd 1 08.05.14 15:06 GESCHÄFTSBERICHT 2013 Hauptstrasse 14 8750 Glarus Telefon 055 646 60 90 Fax 055 646 60 95 pensionskasse@gl.ch www.pkgl.ch GB13_pkgl_A4.indd 2 08.05.14

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung. der. Aluminium-Laufen AG Liesberg

Personal-Vorsorgestiftung. der. Aluminium-Laufen AG Liesberg Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Jahresrechnung 2010 Seite 2 BILANZEN 31. DEZEMBER 2010 UND 2009 AKTIVEN Anhang 31.12.2010 31.12.2009 Ziffer Vermögensanlagen 78'450'766.13 78'178'364.09

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 1 B. Teilliquidation Art. 2 Voraussetzungen 1 Art. 3 Grundlagen

Mehr

vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2008) Art. 3 Aufsicht Die Stiftung wird vom Bundesamt für Sozialversicherungen 2 (BSV) beaufsichtigt.

vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2008) Art. 3 Aufsicht Die Stiftung wird vom Bundesamt für Sozialversicherungen 2 (BSV) beaufsichtigt. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 831.432.1 vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2008) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 56 Absätze 3 und 4, 59 Absatz 2 und 97 Absatz

Mehr

Geschäftsbericht 2014 der CSS Kranken-Versicherung AG

Geschäftsbericht 2014 der CSS Kranken-Versicherung AG Geschäftsbericht 2014 der CSS Kranken-Versicherung AG Jahresbericht 2 Informationen zur Gesellschaft 4 Geschäftsjahr 2014 Jahresrechnung 6 Erfolgsrechnung 7 Bilanz 8 Geldflussrechnung 9 Eigenkapitalnachweis

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION Gültig ab 01. Januar 2014 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Grundlagen 1 2. Bestimmung der Höhe der freien Mittel 2 3. Aufteilung zwischen verbleibenden und austretenden versicherten

Mehr

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation SR 29.04.2009 2 I. Vorbemerkungen Dieses Reglement regelt die Auflösung eines Anschlussvertrages gemäss den einschlägigen gesetzlichen und vertraglichen

Mehr

Berufliche Vorsorge und die öffentliche Hand Herausforderungen und Klippen

Berufliche Vorsorge und die öffentliche Hand Herausforderungen und Klippen Berufliche Vorsorge und die öffentliche Hand Herausforderungen und Klippen Kritische Beurteilung der Neuausrichtung der BVK: Herausforderungen der Zukunft 25. September 2012 Dr. Christoph Plüss eidg. dipl.

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser Bericht zur Jahresrechnung 201 4 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Herzlichen Glückwunsch: Sie haben mit der Loyalis BVG-Sammelstiftung den richtigen Partner für die berufliche Vorsorge gewählt. Das

Mehr

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1.

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1. Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen Gültig ab 1. Januar 2016 Hinweis: Die in diesem Reglement verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen

Mehr

Sammelstiftung berufliche Vorsorge Swiss Life, Zürich. Stiftungsurkunde. (Stiftung) Inkrafttreten: 1. Januar 2005

Sammelstiftung berufliche Vorsorge Swiss Life, Zürich. Stiftungsurkunde. (Stiftung) Inkrafttreten: 1. Januar 2005 Swiss Life AG, General-Guisan-Quai 40, Postfach, 8022 Zürich Sammelstiftung berufliche Vorsorge Swiss Life, Zürich (Stiftung) Stiftungsurkunde Inkrafttreten: 1. Januar 2005 NVS0169 / 11.2012 / 1004062

Mehr

Pensionskasse für Journalisten Fribourg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014

Pensionskasse für Journalisten Fribourg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Pensionskasse für Journalisten Fribourg Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 706130 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse für Journalisten,

Mehr

Pensionskasse Stadt Chur Reglement über technische Rückstellungen und Reserven

Pensionskasse Stadt Chur Reglement über technische Rückstellungen und Reserven Pensionskasse Stadt Chur Reglement über technische Rückstellungen und Reserven Pensionskasse Stadt Chur Reglement über Rückstellungen (Stand 1. Januar 2015) 2 Inhaltsverzeichnis Zweck... 1 Vorsorgekapitalien...

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

Zug von oben: Andreas Busslinger nimmt die (Zuger-)Welt in den Fokus. Er lebt in Baar, ist Lehrer (versichert bei der Zuger Pensionskasse) und

Zug von oben: Andreas Busslinger nimmt die (Zuger-)Welt in den Fokus. Er lebt in Baar, ist Lehrer (versichert bei der Zuger Pensionskasse) und Geschäftsbericht 2014 Zug von oben: Andreas Busslinger nimmt die (Zuger-)Welt in den Fokus. Er lebt in Baar, ist Lehrer (versichert bei der Zuger Pensionskasse) und freischaffender Outdoor-Fotograf mit

Mehr

Hauptstrasse 14 8750 Glarus Telefon 055 646 60 90 info@glpk.ch www.glpk.ch

Hauptstrasse 14 8750 Glarus Telefon 055 646 60 90 info@glpk.ch www.glpk.ch GESCHÄFTSBERICHT 2014 Hauptstrasse 14 8750 Glarus Telefon 055 646 60 90 info@glpk.ch www.glpk.ch INHALT I. Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick 2 II. Kennzahlen 6 III. Bilanz 7 IV. Betriebsrechnung 8 V.

Mehr

Kindernothilfe Schweiz, Aarau

Kindernothilfe Schweiz, Aarau BILANZ 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVEN CHF CHF Flüssige Mittel 736'731.67 465'370.11 Verrechnungssteuer 3'454.37 3'446.05 Wertschriften (inkl. Marchzinsen) 804'336.00 798'997.00 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz Ergänzungskasse Alcan Schweiz Geschäftsstelle Swiss Life Pension Services AG General-Guisan-Quai 40 Postfach 2831 CH-8022 Zürich T +41 43 284 5368 Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse

Mehr

Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört!

Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört! Ihre Pensionskasse Geschäftsbericht 2010 Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört! Pensionskasse PIG, Genossenschaft, Bankstrasse 8, Postfach 1659, 8401 Winterthur Tel. 052 222 73 01, Fax 052 222 33

Mehr

Jahresrechnung. META Sammelstiftung I Jahresrechnung 2007

Jahresrechnung. META Sammelstiftung I Jahresrechnung 2007 Jahresrechnung 2007 Inhaltverzeichnis 2 Bericht des Stiftungsrates 4 Bericht der Vermögensverwaltung 5 Bericht der Geschäftsführung 6 Bilanz 8 Betriebsrechnung 11 Anhang zur Jahresrechnung 2007 1 Grundlagen

Mehr

APK. Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup

APK. Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup APK Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Kurzbericht Vorwort Das Geschäftsjahr war geprägt durch die fortgeführte, lockere Geldpolitik der Notenbanken. Die Zinsen bewegten sich deshalb weiterhin auf

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Reserven

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Reserven Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Reserven REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON RÜCKSTELLUNGEN UND RESERVEN der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld vom 12. Dezember

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr