Entwicklung eines Direktmarketingkonzeptes für. die dotsource GmbH zur Verbesserung der Lead-Generierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung eines Direktmarketingkonzeptes für. die dotsource GmbH zur Verbesserung der Lead-Generierung"

Transkript

1 Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena dotsource GmbH Fachbereich Betriebswirtschaft Goethestraße 1 Schwerpunkt Marketing Prof. Dr. Alexander Magerhans Jena Christian Otto Grötsch, MBE Bachelorarbeit zum Thema: Entwicklung eines Direktmarketingkonzeptes für die dotsource GmbH zur Verbesserung der Lead-Generierung 22. Januar April 2014 von Antero Axthelm Neustadt Ostramondra Tel.: Matr.-Nr.: Die vorliegende Arbeit unterliegt dem Sperrvermerk der Firma dotsource GmbH.

2 II Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis... IV Abbildungsverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI 1 Einleitung Kundenakquise im B2B-Marketing Direktmarketing zur Lead-Generierung Database Marketing Direktmarketing-Controlling Situationsanalyse Unternehmensvorstellung SWOT-Analyse Kunden- und Marktanalyse Gegenwärtig durchgeführte Kommunikationsmaßnahmen Wettbewerbsanalyse Controlling der Marketingkampagnen der dotsource GmbH Zielsetzungen Erfolgsmessung der einzelnen Kampagnen Newsletter-Versand E-Commerce Frühstücksreihe Whitepaper-Downloads Weihnachtskampagne 2012/ Customer Journey der vorhandenen Prospects Fazit und Ausblick... 53

3 III Anhang Literatur- und Quellenverzeichnis Eidesstattliche Erklärung Sperrvermerk... 75

4 IV Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Kommunikationsziele und Kaufphasen... 7 Tabelle 2: Wettbewerbsanalyse Social Media Ausrichtung Tabelle 3: Wettbewerbsanalye Blog Tabelle 4: Jahresvergleich des Newsletter-Versands bei der dotsource GmbH Tabelle 5: Berechnung der Kosten je Versendung, Öffnung und Klick Tabelle 6: Kostenübersicht Weihnachtskampagne Tabelle 7: Kostenübersicht Weihnachtskampagne Tabelle 8: Kostenübersicht der einzelnen Kampagnen Tabelle 9: Überblick über Prospects und deren Kostenspannen Tabelle 10: Kunden der dotsource GmbH nach Höhe der Umsätze Tabelle 11: Leistungen und Lösungen der dotsource GmbH Tabelle 12: Partnerschaften der dotsource GmbH Tabelle 13: Leistungsübersicht SinnerSchrader Group Tabelle 14: Leistungsangebot der SinnerSchrader AG Tabelle 15: Referenzen der SinnerSchrader AG Tabelle 16: Lösungsfelder der hmmh Tabelle 17: Leistungsfelder der hmmh Tabelle 18: Referenzen der hmmh Tabelle 19: Partnerschaften der hmmh Tabelle 20: Lösungsfelder der TWT Tabelle 21: Partnerschaften der TWT Tabelle 22: Referenzen der TWT Tabelle 23: Übersicht der Wettbewerber Tabelle 24: Berechnung der Kosten pro Newsletter Tabelle 25: E-Commerce Frühstück Berechnung Kosten pro Teilnehmer Tabelle 26: E-Commerce Frühstück Berechnung durchschnittliche Kosten pro Teilnehmer 64 Tabelle 27: Responsedaten der Whitepaper-Downloads Tabelle 28: Whitepaper Berechnung Kosten pro Download Tabelle 29: Response Weihnachtskampagne 2012/ Tabelle 30: Übersicht Prospects 4. Quartal Tabelle 31: Übersicht Prospects 1. Quartal

5 V Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Grundmodell des Sales Cycles Abbildung 2: Das RADAR-Modell des Database Marketing Abbildung 3: Umsatzanteile der einzelnen Branchen Abbildung 4: Kommunikationsrad Abbildung 5: Newsletter-Response im Branchenvergleich Abbildung 6: Response E-Commerce Frühstück Abbildung 7: Kosten pro Teilnehmer an den einzelnen Frühstücken Abbildung 8: Auswertung Whitepaper-Download Abbildung 9: Response Weihnachtskampagne 2012/ Abbildung 10: Newsletter-Versand 2013 im Jahresvergleich Abbildung 11: Auszug eines Newsletters vor der Neugestaltung Abbildung 12: Auszug eines Newsletters nach der Neugestaltung... 63

6 VI Abkürzungsverzeichnis B2B B2B2B B2B2C B2C BVDW bvh GmbH SEO HTW Berlin Business-to-Business Business-to-Business-to-Business Business-to-Business-to-Consumer Business-to-Consumer Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. (bvh) Gesellschaft mit beschränkter Haftung Search Engine Optimization (Suchmaschinenoptimierung) Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

7 Einleitung 1 1 Einleitung Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann ebenso seine Uhr anhalten, um Zeit zu sparen. 1 Dieses bekannte Zitat stammt von Henry Ford ( ), einem der bedeutendsten amerikanischen Industriellen. Dieser Satz macht deutlich, dass Marketing, und insbesondere die Werbung einen absolut notwendigen Teil der laufenden Kostenstruktur ausmacht, um Produkte und Dienstleistungen erfolgreich zu vermarkten. Der Vergleich von Werbung mit einem Naturgesetz bekräftigt diese Relevanz, die Henry Ford der Werbung beigemessen hat. Es ist somit von besonderer Bedeutung die Werbemaßnahmen gezielt einzusetzen, um dem Kostendruck standzuhalten. Im Speziellen die Kundenbindung und Neukundengewinnung sind immer wiederkehrende Herausforderungen im unternehmerischen Alltag. Die Kundenbindung steht grundsätzlich im Vordergrund und ist ein bedeutender Teil einer mittel- und langfristigen Sicherung des Unternehmenserfolgs. Innerhalb der dotsource GmbH (nachfolgend kurz dotsource genannt) besteht jedoch die Problematik, dass Folgeprojekte nur schwer realisierbar sind. Nach Beendigung der größtenteils umfangreichen Projekte folgen nur selten oder erst nach mehreren Jahren weitere Aufträge. Ausgenommen davon ist die weitere Betreuung nach dem Livegang eines Onlineshops durch Hosting, Betrieb und Support, welcher aber im Verhältnis zum Projektgeschäft einen kleinen Faktor darstellt. In Anbetracht dessen ist der Neukundengewinnung eine besonders hohe Bedeutung zuzurechnen. Das Gewinnen und Aufbauen eines großen Pools von Interessenten und die daraus resultierende Generierung neuer Leads ist die Grundlage für zukünftige Kundenprojekte und Geschäftsbeziehungen. Ein wichtiger Schritt ist bereits durch das gut durchgeführte Inbound-Marketing geschehen, wodurch dieser große Pool ständig erweitert wird. Diese potenziellen Kunden müssen nachfolgend in regelmäßigen Abständen kontaktiert und mit Marketingaktivitäten versorgt werden. Im schnellwachsenden E-Commerce Markt ergibt sich eine zunehmende Wettbewerbsintensivierung, wodurch die vorhandenen Kontakte intensiver bearbeitet werden müssen, um sich gegen die Konkurrenz durchsetzen zu können. Die klassischen Direktmarketing- Maßnahmen, die vor einigen Jahren noch die Marketingpraxis dominierten, wie Kaltakquise oder Massen- s, sind von hohen Streuverlusten geprägt und aktuell kaum noch an- 1 Bender, S.: Zitate und Weisheiten von Henry Ford, vom

8 2 Einleitung wendbar. Zudem werden die Kunden sowohl aus B2C als auch B2B zunehmend anspruchsvoller, wodurch der direkte Kontakt zu den potenziellen Kunden (Leads) einen immer höheren Stellenwert einnimmt. 2 Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Fragestellung, wie die vorhandenen Leads regelmäßig durch Marketingmaßnahmen bearbeitet werden können bzw. wie erfolgreich die gegenwärtig durchgeführten Marketingaktivitäten sind. Es wird dabei kein neues Direktmarketingkonzept entwickelt, sondern die bereits durchgeführten Aktivitäten und Maßnahmen analysiert und bewertet. Daraus können Handlungsempfehlungen formuliert werden, um den Prozess der Lead-Generierung weiter zu optimieren. Basis für die Untersuchung bilden die im Kapitel 2 vorgestellten theoretischen Grundlagen. Es wird sowohl auf die spezielle Kundenakquise im B2B-Marketing eingegangen als auch auf die typischen Direktmarketingmaßnahmen und das sogenannte Database Marketing. Anschließend wird die theoretische Vorgehensweise des Direktmarketing-Controllings beleuchtet. Im Kapitel 3 wird die Ist-Situation der dotsource betrachtet und analysiert. Es wird innerhalb der dotsource eine SWOT-Analyse durchgeführt sowie eine Kunden- und Marktanalyse. Ebenso werden die gegenwärtig durchgeführten Marketingaktivitäten geprüft und eine detaillierte Wettbewerbsanalyse durchgeführt. Diese Betrachtung der Ist-Situation ist für die weitere Analyse der einzelnen Marketingkampagnen von hoher Bedeutung. Die gewonnenen Ergebnisse einzelner Kampagnen, deren Interpretation und die daraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen werden im Kapitel 4 präsentiert. Es werden einzelne Kampagnen auf deren Responsequote untersucht sowie die entstandenen Kosten berücksichtigt. Daraufhin ist es möglich, eine Customer Journey der neu entstehenden Prospects zu entwickeln und diese zu vergleichen bzw. zu bewerten. Abgerundet wird die vorliegende Arbeit mit einem Fazit und Ausblick. 2 Vgl. Masciadri, P./Zupancic, D.: Marken- und Kommunikationsmanagement im B-to-B-Geschäft, 2010, S. 9 ff.

9 Kundenakquise im B2B-Marketing Die gesamten Marketingaktivitäten der dotsource richten sich an Unternehmen. Daher wird in diesem Zusammenhang von Business-to-Business-Marketing (B2B-Marketing) gesprochen. Der B2B-Markt orientiert sich an Organisationen, wie Unternehmen und staatliche Einrichtungen, die als Nachfrager auftreten. Dieser Bereich des Marketings gehört nicht zu dem Konsumgütermarketing und spricht daher nicht direkt private Endabnehmer an. 3 Doch das B2B-Marketing muss ebenso das Business-2-Consumer-Marketing (B2C-Marketing) berücksichtigen, da die Geschäftsmodelle der Kunden auf die Endverbraucher angepasst werden müssen. Der Endkonsument, der sich auf den nachfolgenden Absatzstufen befindet, muss bereits mit einbezogen werden. 4 Vorliegend wird sich auf die B2B-Kommunikation beschränkt, welches ein Teilbereich des B2B-Marketings ist. Dieser Bereich hat die Aufgabe, die bestehenden Leistungen kommunikativ auf den Markt hinzuführen. 5 Die Rahmenbedingungen, speziell für den B2B-Sektor, sind dabei in den letzten Jahren immer anspruchsvoller geworden. Besonders das Kundenverhalten hat sich tendenziell gewandelt. Die Ansprüche an Produkte, den Service und die Kommunikation sind stark gestiegen. Neben den wachsenden Ansprüchen entwickelt sich, zum Leiden der Leistungsanbieter, ein immer höher werdendes Preisbewusstsein. Dagegen sinkt die Loyalität, da es aufgrund von steigender Konkurrenz schneller und einfacher möglich ist, den Anbieter zu wechseln. Die B2B-Kunden werden zunehmend mächtiger, weil die Informationsaufnahme dank einer Vielzahl von Onlineanbietern selbst steuerbar ist und somit Druck auf die Anbieter ausgeübt werden kann. Durch diese Art von Informationsfülle, Transparenz und Marktübersicht wachsen die Ansprüche der Nachfrager, die sich immer öfter eine individuelle, auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Beratung wünschen. Außerdem werden in den zunehmend gesättigten und hart umkämpften Märkten immer höhere Vermarktungsbudgets benötigt, die einen abnehmenden Grenznutzen auf der Seite der Leistungsanbieter bedeuten. Eine wichtige Besonderheit ergibt sich darin, dass es sich bei Angeboten in B2B- Bereichen oftmals um hochkomplexe und spezialisiere Produkte, Systeme oder Dienstleistungen handelt und somit erklärungsbedürftige und maßgeschneiderte Leistungen angebo- 3 Vgl. Baumgarth, C.: B-to-B-Markenführung, 2010, S Vgl. Masciadri, P./Zupancic, D.: Marken- und Kommunikationsmanagement im B-to-B-Geschäft, 2010, S Vgl. Masciadri, P./Zupancic, D.: Marken- und Kommunikationsmanagement im B-to-B-Geschäft, 2010, S. 4.

10 4 ten werden müssen. 6 Bei solchen komplexen und kostenintensiven Projekten werden folglich maßgeschneiderte Lösungen benötigt. Daher werden die Projekte oftmals mit den Kunden gemeinsam umgesetzt, wodurch auf beiden Seiten ganze Teams gesteuert werden müssen. Dieser koordinierenden Funktion kommt gewöhnlich der Key Account Manager nach, der während des gesamten Prozesses für sämtliche Bedürfnisse der Kunden als oberster Ansprechpartner zur Verfügung steht. In diesen langen Zeiträumen ist es nicht ungewöhnlich, dass es innerhalb der Teams zu personellen Umbesetzungen kommt. Dies kann auf Grund fachlicher Kompetenzen oder durch Fluktuation eintreten. Um über den gesamten Zeitraum kontinuierlich alle Informationen nachzuvollziehen und zu steuern, werden vermehrt CRM- Systeme genutzt, die das Beziehungsmanagement gezielt unterstützen. Weiterhin ist zu beachten, dass während des Kaufprozesses auf der Nachfragerseite keine bloße Organisation steht, sondern auch Menschen, die ihre Funktion als Angestellter des Unternehmens erfüllen. Betreffende Personen werden bei ihren Entscheidungen grundsätzlich darauf achten, dass diese objektiv und nachvollziehbar sind, da die Entscheider in ihrer Performance von ihrem Vorgesetzten beurteilt und incentiviert werden. Daher müssen die Argumente der Anbieter in erster Linie rational und sachlich sein, auch wenn das sogenannte Bauchgefühl ebenso eine entscheidende Rolle spielt. 7 Ein weiteres wichtiges Merkmal in der B2B-Brache ergibt sich in dem Zusammenhang, dass die Beschaffungsentscheidungen der Kunden einen überwiegend multipersonalen Charakter aufweisen. Dies führt bei der Evaluation zu umfangreichen Abstimmungsprozessen in einem sogenannten Buying Center. 8 Ein Buying Center umfasst alle an einer Kaufentscheidung beteiligten Personen. Diese können aus verschiedenen Unternehmensbereichen (Marketing/Vertrieb, Qualitätssicherung, Projektleiter, Finanzen usw.) stammen und einen mehr oder weniger großen Einfluss auf die Kaufentscheidung haben. 9 Die Größe des Buying Centers ist sowohl abhängig von der Größe und Art des Unternehmens, als auch von der Art der beschafften Güter und der Kaufsituation. 10 Für den Anbieter erweist es sich als großer Vorteil, die am Kaufprozess beteiligten Personen zu kennen. Dies verschafft ihm einen wichtigen Überblick und Ausgangspunkt für weitere 6 Vgl. Masciadri, P./Zupancic, D.: Marken- und Kommunikationsmanagement im B-to-B-Geschäft, 2010, S. 9 ff. 7 Vgl. Masciadri, P./Zupancic, D.: Marken- und Kommunikationsmanagement im B-to-B-Geschäft, 2010, S. 24 f. 8 Vgl. Masciadri, P./Zupancic, D.: Marken- und Kommunikationsmanagement im B-to-B-Geschäft, 2010, S. 24 f. 9 Vgl. Werani, T.: Business-to-Business-Marketing, 2012, S Vgl. Fließ, S.: Industrielles Kaufverhallten, 2000, S. 311 f.

11 5 wichtige Maßnahmen. Die Priorität besteht jedoch nicht allein darin, nur die involvierten Personen zu identifizieren, sondern auch wesentliche Charakteristika, insbesondere Rollen, Funktionen und Einstellungen der Personen im Buying Center zu ermitteln. Der Leistungsanbieter muss möglichst genau auf die unterschiedlichen Fragen und Bedürfnisse der verschiedenen Funktionsträger eingehen, sodass jede Person aus dem Buying Center speziell auf sie angepasste Informationen erhält. 11 Die Mitglieder des Buying Centers weisen dabei verschiedene Verhaltensrollen auf. Kenntnisse über die Rollen der Personen in den einzelnen Phasen des Beschaffungsprozesses ermöglichen es, deren Verhalten besser zu antizipieren. Das Rollenkonzept von Webster/Wind (1972) unterscheidet folgende Rollen: 12 - User bzw. Verwender sind die Personen, die mit dem Beschaffungsobjekt direkt oder indirekt arbeiten und keine oder geringe formale Entscheidungsrechte im Beschaffungsprozess haben. - Der Buyer bzw. Einkäufer ist Mitglied der Einkaufsabteilung und wählt die Lieferanten aus. - Der Decider bzw. Entscheidungsträger entscheidet darüber, welche Problemlösung von welchem Anbieter gekauft wird. Er ist dazu berechtigt, die Kaufentscheidung zu fällen; der Kaufabschluss bzw. die Vertragsunterschrift wird jedoch oftmals auch von einer anderen Person übernommen. - Der Gatekeeper bzw. Pförtner kontrolliert den Informationsfluss in das Buying Center hinein und aus diesem heraus. Es handelt sich dabei meist um Sekretärinnen oder Assistenten der Geschäftsleitung. - Influencer bzw. Einflussnehmer üben direkten oder indirekten Einfluss auf die Beschaffungsentscheidung aus. Sie erbringen Informationen, definieren Bewertungskriterien und schränken so die Zahl der alternativen Anbieter ein. - Der Initiator bringt einen Beschaffungsprozess in Gang, indem er beispielweise Probleme mit den Leistungen bestehender Lieferanten aufzeigt oder Mängel von veralteten Anlagen erkennt. Weitere wichtige Hinweise für die Zusammensetzung eines Buying Centers ergeben sich aus den jeweiligen Funktionen, die die Mitglieder in dem Unternehmen erfüllen. Dabei ist davon 11 Vgl. Werani, T.: Business-to-Business-Marketing, 2012, S Vgl. Werani, T.: Business-to-Business-Marketing, 2012, S. 19 f.

12 6 auszugehen, dass Personen mit unterschiedlichen Funktionen ebenso verschiedene Erwartungen in Bezug auf den Nutzen haben. In diesem Zusammenhang ergeben sich auch unterschiedliche Informationsbedürfnisse. Der Einkäufer (Buyer) beispielsweise verfolgt primär ökonomische Nutzenerwartungen, während für einen Produktionsleiter (Verwender/User) eher technische Eigenschaften des Produktes im Vordergrund stehen. Von dem jeweiligen Bedürfnis nach wirtschaftlichen, strategischen oder technischen Informationen ist maßgeblich abhängig, welche Informationsarten von welchem Buying Center-Mitglied konsumiert werden. 13 Für die Ansprache des Buying Centers muss außerdem ein geeigneter Informationszeitpunkt gefunden werden. Dafür bietet sich die Orientierung am Beschaffungsprozess an, da sich dieser klar in verschiedene Phasen unterteilen lässt. Die einzelnen Phasen weisen dabei unterschiedliches Informationsverhalten auf. Im Allgemeinen lässt sich festhalten, dass in den frühen Phasen weniger detaillierte Informationen aus eher allgemeinen Quellen relevant sind. In späteren Phasen werden dagegen Detailinformationen aus unternehmensinternen Quellen bedeutsamer. Für den Leistungsanbieter besteht die Herausforderung, zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Personen die richtigen Informationen aus den richtigen Informationsquellen zukommen zu lassen. 14 Für die einzelnen Phasen der Kaufentscheidung ergeben sich somit für den Anbieter verschiedene Kommunikationsziele. Diese sind in Tabelle 1 dargestellt. 13 Vgl. Werani, T.: Business-to-Business-Marketing, 2012, S Vgl. Werani, T.: Business-to-Business-Marketing, 2012, S. 25.

13 Tabelle 1: Kommunikationsziele und Kaufphasen 7 Prozessphase Non-Sales-Phase Pre-Sales-Phase Sales-Phase After-Sales- Phase Kundenaktivität Wertschöpfung durch die Nutzung einer Problemlösung Kommunikationsziel Unterziel Wahrnehmung von Anbieterinformationen ohne konkreten Problembezug Präsenz schaffen - Aufmerksamkeit schaffen - Bekanntheit schaffen - Positive Grundeinstellung schaffen Investitionsentscheidung und Auswahl eines Anbieters Kundenvorteil vermitteln - Problemlösungsbedarf konkretisieren - Leistungsfähigkeit vermitteln - Leistungswille vermitteln Mitwirkung am Leistungserstellungsprozess (Customer Integration) Integration optimieren - Wertschöpfungskette des Kunden analysieren - Veränderung der Wertschöpfungskette vereinbaren - Wertschöpfungskette beeinflussen Quelle: In Anlehnung an Werani, T.: Business-to-Business-Marketing, 2012, S. 129 Bindung festigen - Leistungsergebnis betreuen - Persönliche Beziehung pflegen - Neue Akquisitionsprojekte ermitteln In der Non-Sales-Phase gilt das Ziel, Aufmerksamkeit und Bekanntheit zu schaffen. Dagegen wird in der Pre-Sales-Phase bereits das Zustandekommen einer Kaufentscheidung angestrebt, indem die Leistungsfähigkeit des Anbieters und der Kundenvorteil vermittelt werden. In der Sales-Phase liegt die Priorität darin, den Kunden bestmöglich in die Leistungserstellung zu integrieren. Die Kommunikationsmaßnahmen in der After-Sales-Phase sind anschließend eher darauf gerichtet, die Bindung des Kunden zu schaffen und zu festigen. 15 Entscheidend und deshalb zu beachten ist, dass sich das Informationsbedürfnis einzelner Buying-Center-Mitglieder individuell unterscheidet und sich auch im Laufe der Zeit verändern kann. Daher ist das Informationsbedürfnis eines Kunden bei der inhaltlichen Gestaltung der kommunikativen Maßnahmen immer wieder neu zu hinterfragen. Die Direktmarketingmaßnahmen zielen im Speziellen auf die Entscheidungsvorbereitung ab und lassen sich demzufolge in die Pre-Sales-Phase bzw. in die Non-Sales-Phase einordnen. Die Sales- Phase und After-Sales-Phase sind eher in das Aufgabengebiet des Vertriebs einzuordnen. 15 Vgl. Kleinaltenkamp, M./Saab, S.: Technischer Vertrieb, 2009, S. 119.

14 8 2.2 Direktmarketing zur Lead-Generierung Unter Direktmarketing versteht man den Prozess der Anbahnung und Aufrechterhaltung einer direkten, personalisierten Interaktion mit dem Kunden unter der Zielsetzung, die Beziehung zum Kunden dauerhaft zu gestalten und den Kundenwert zu maximieren. 16 Direktmarketing, häufig auch als Dialogmarketing bezeichnet, ist somit ein zielgerichtetes Kommunikationsinstrument, welches zur Neukundengewinnung und Kundenbindung eingesetzt wird. Durch eine individuelle Kundenansprache bereits bekannter Empfänger sowie durch die Unterstützung einer Datenbank besteht die Chance einer Optimierung der Kundeninteraktionsprozesse. Es werden dabei ein oder mehrere Werbemedien genutzt, um eine messbare Reaktion (Response) bei dem Interessenten auszulösen. 17 Die erforderlichen Medien des Direktmarketing lassen sich zum einen in Direktwerbemedien und zum anderen in klassische Medien, die als Direktwerbemedien genutzt werden, unterteilen. 18 Zu den klassischen Medien, die ein Response-Element aufweisen und daher als Direktwerbemedien genutzt werden, zählen 19 - Außenwerbung - Pressebeilagen/Anzeigen - TV: Werbespots, Tele- und Homeshopping - Radio, Werbespots, Direct Response Radio - Rechnungs- und Paketbeilagen, Point-of-Sale-Werbung Das Unternehmen fordert den Kunden über diese Medien explizit auf, mit dem Unternehmen in Kontakt zu treten. Die Beilagen in Pressemedien, wie Zeitschriften oder Zeitungen, enthalten beispielweise häufig Rückantwortmöglichkeiten (Coupons, Antwortkarten, Telefonnummern), über die ein Leser Bestellungen aufgeben oder Informationen anfordern kann. Ebenso wird in TV- oder Radiospots eine Telefonnummer angegeben, die den Zweck des Direktmarketings dient. 20 Diese genannten Möglichkeiten der direkten Kundeninitiative werden als Response- Elemente auf das Direktmarketing eines Unternehmens betrachtet. Voraussetzung dafür ist, 16 Wirtz, B. W.: Integriertes Direktmarketing, 2005, S Vgl. Wirtz, B. W.: Integriertes Direktmarketing, 2005, S Vgl. Holland, H.: Direktmarketing, 2009, S Vgl. Holland, H.: Adressierte Mailings im System der Direktmarketing-Medien, 2006, S. 407 ff. 20 Vgl. Holland, H.: Adressierte Mailings im System der Direktmarketing-Medien, 2006, S. 416 f.

15 9 dass das Unternehmen auf allen Kanälen mit Response-Möglichkeiten präsent ist. Der Nutzer wird durch diese Response-Elemente zu einer Antwort und somit zur Aufgabe seiner Anonymität animiert. Dies setzt voraus, dass die antwortenden Interessenten durch eine Registrierung erfasst bzw. personalisiert werden können. Die Antwortelemente bzw. die nachfolgenden Direktmarketing-Maßnahmen haben die Aufgabe, Informationen über Wünsche und das Kaufverhalten der Kunden preiszugeben, um im weiteren Verlauf der Kundenbeziehung bedürfnisgenaue Angebote zu ermöglichen. 21 Dieser Umgang mit denjenigen Kunden, die aktiv ein Unternehmen kontaktieren, wird auch als Inbound Marketing bezeichnet. Das Inbound Marketing fördert proaktiv bestimmte Kundenaktivitäten, um vorwiegend Neukunden zu gewinnen. 22 Dafür nutzt der Interessent Kanäle, die der Anbieter mit diesem Ziel eingerichtet hat. Es kann sich dabei um eine Anmeldung für einen Newsletter, die Registrierung für ein Whitepaper, Webinar, eine Case-Study oder einen Produkttest handeln. Ebenfalls sind Online-Chats, Kontakt-Formulare oder Rückruf-Buttons denkbar. 23 Im Mittelpunkt dieser Arbeit stehen jedoch die nachfolgenden Direktmarketing- Maßnahmen, wenn bereits die Anmeldung bzw. Registrierung durch den Interessenten erfolgt ist und somit die ersten wichtigen Informationen, wie Vor- und Nachname, Stellenbeschreibung und -Adresse, vorhanden sind. Mit der ersten Kontaktaufnahme des Nutzers ist somit der Prozess des Inbound Marketing abgeschlossen und die Voraussetzung für neue Leads geschaffen. Ein Lead stellt dabei einen aussichtsreichen und daher verfolgungswürdigen Kontakt dar. Bevor es aber zu einer Entscheidung von Seiten des Interessenten kommt, ist weiterhin eine Bearbeitung durch Marketing und Vertrieb nötig. Zu den Direktwerbemedien, die u. a. nach der Personalisierung eines Leads verwendet werden, zählen: 24 - adressierte Werbesendungen (Mailing, Katalog, Prospekt) - Telefonmarketing (aktiv, passiv) - neue Medien ( , E-Newsletter, Internet, SMS, MMS) 21 Vgl. Winkelmann, P.: Marketing und Vertrieb, 2013, S. 465 ff. 22 Vgl. Herrmann, T.: B2B-Inbound-Marketing, 2009, S Vgl. Herrmann, T.: B2B-Inbound-Marketing, 2009, S. 39 f. 24 Vgl. Holland, H.: Adressierte Mailings im System der Direktmarketing-Medien, 2006, S. 407 ff.

16 10 Zu einer rasanten Entwicklung dieser Direktwerbemedien haben in den letzten Jahren die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien beigetragen. Bei der Kontaktierung einer Zielgruppe über das Internet spricht man vom Online-Direktmarketing. Besonders für Direktmarketing-Aktivitäten gibt es kaum eine geeignetere Plattform als das Internet, da zahlreiche Maßnahmen im Netz schneller und teilweise auch effizienter gestaltet werden können. Aus diesem Grund wird das Online-Direktmarketing als wachstumsstärkstes Marketinginstrument bezeichnet. 25 Als die drei klassischen Formen des Online-Direktmarketing bezeichnet man Direct Mailings, z. B. eigene Newsletter und ings, Direct Response- Werbung, wie Online-Gewinnspiele und E-Couponing, sowie der persönliche Verkauf über Online-Konferenzen. 26 Im Zuge der neuen Kommunikationstechnologien ist es daher vorstellbar, die Response- Möglichkeiten nochmals zu erweitern. Wenn ein Unternehmen Informationen in das Internet stellt oder s und Newsletter versendet und dabei der Nutzer zu einer Kontaktaufnahme aufgefordert wird, kann dies dem Direktmarketing zugeordnet werden. Diese darin enthaltenen Informationen werden somit nicht mehr nach dem sogenannten Push-Prinzip an die Zielgruppe versandt, sondern sind für den Interessenten nach dem Pull-Prinzip abrufbar. Nutzer können sich innerhalb der neuen Medien direkt über Call-Back-Buttons, Skype, Registriermöglichkeiten mit Added-Value-Services, Online-Chats, Communities (Facebook) etc. an das Unternehmen wenden. 27 Diese ständig wachsende Anzahl an Kommunikationskanälen bietet den Unternehmen die Möglichkeit, die Bedürfnisse der Kunden immer exakter zu identifizieren, wodurch eine immer stärker segmentierte Kundenansprache möglich ist und somit eine systematische Marketingplanung entwickelt werden kann. 28 Durch eine detaillierte Auswertung dieser erhaltenen Informationen können wichtige Customer Insights gewonnen werden. Customer Insights basieren auf dem Wissen über Kunden sowie deren Bedürfnisse und können zur Steigerung der Effektivität von Marketingund Kommunikationsaktivitäten beitragen. 29 Indem zielgruppenspezifische Inhalte für die unterschiedlichen Anforderungen des Buying Centers angeboten werden, entsteht bei den 25 Vgl. Fantapié Altobelli, C.: Chancen und Risiken des Online-Direktmarketing, 2006, S Vgl. Fantapié Altobelli, C.: Chancen und Risiken des Online-Direktmarketing, 2006, S Vgl. Winkelmann, P.: Marketing und Vertrieb, 2013, S. 465 ff. 28 Vgl. Fredebeul-Krein, T.: Koordinierter Einsatz von Direktmarketing und Verkaufsaußendienst im B2B- Kontext, 2011, S Vgl. Föll, K.: Consumer Insight, 2007, S. 16.

17 11 Nutzern ein Gefühl der One-to-One-Kommunikation. Dies steigert das Vertrauen und die Loyalität unter den potenziellen Kunden. Der gesamte Prozess, nachdem die erste Kontaktaufnahme und somit das Inbound Marketing abgeschlossen ist, wird noch einmal detailliert in dem sogenannten Sales Cycle abgebildet. Abbildung 1: Grundmodell des Sales Cycles den Kunden weiterentwickeln (Upand Cross Selling) den Kunden evt. zurückgewinnen Kontakte qualifizieren, mögliche Kunden (Leads) identifizieren (1) Sales Cycles interassante Leads ansprechen, Kontaktmanagement (2) den Kunden verstehen, Chancen bewerten (3) den Kunden nach-betreuen und binden den Kunden beliefern (Processing) anbieten, überzeugen, gewinnen (4) Quelle: In Anlehnung an Winkelmann, P.: Marketing und Vertrieb, 2013, S. 334 In diesem Sales Cycle werden die Kernprozesse des Verkaufs von der Kundenansprache bis zur Umsatzgenerierung und Nachbetreuung, dargestellt. 30 Dabei lassen sich acht kaufrelevante Phasen definieren, wobei für die Neukundengewinnung lediglich die ersten vier Phasen betrachtet werden. Hat ein Interessent über einen von ihm ausgewählten Kanal Kontakt mit dem Anbieter aufgenommen und damit dem Unternehmen die Kommunikation gestattet, erhält er Antworten auf seine Anfragen. Der Vorteil für den Leistungsanbieter besteht darin, dass er gleichzeitig erfährt, welche Interessen verfolgt werden und wie der Stand im Entscheidungsprozess ist Vgl. Hofbauer, G./Hellwig, C.: Professionelles Vertriebsmanagement, 2004, S Vgl. Herrmann, T.: B2B-Inbound-Marketing, 2009, S. 31ff.

18 12 Aus Ressourcen- bzw. Kostengründen muss geregelt werden, welche Kontakte weiterverfolgt werden sollen und welche nicht. Die Kunden-Vorqualifizierung übernimmt diese Aufgabe der Lead-Generierung. Dabei werden die gewonnenen Kontakte nach bestimmten Kategorien differenziert (1): Contacts (noch nicht qualifizierte Adressen), Prospects (aussichtsreiche Leads), hot and warm Leads (mit Priorität zu bearbeiten) sowie cold Leads (zurückzustellen). 32 Bei der Lead-Generierung handelt es sich also zunächst um die zielgerichtete Identifizierung von passenden Geschäftskontakten. Diese haben im Idealfall sowohl Interesse als auch die Qualität, beispielsweise Bedarf, Budget und Entscheiderrolle, um ein Angebot wahrzunehmen bzw. zu erwerben. 33 Nach der Kontaktaufnahme mit den Leads (2) durch das Marketing erfolgt die eigentliche Kundenbewertung (3). Gemäß der Kundenwertigkeiten wird eine Entscheidung über zukünftige Kundenbesuche, Telefonkontakte oder Mailing-Aktionen getroffen. 34 Dabei ist es die Aufgabe des Marketings, den Interessenten langfristig und bestmöglich mit qualitativ hochwertigen Informationen (4) zu unterstützen. Es wird dabei vom sogenannten Lead Nurturing gesprochen, also der Intensivierung der Beziehung durch das Marketing bis hin zum persönlichen Kontakt durch den Vertrieb. Diese Phase ist besonders wichtig, da viele Unternehmen trotz der Realisierbarkeit eines Bedarfs, z. B. aus Budgetgründen nicht in der Lage sind, sofort eine Entscheidung zu treffen. In diesem Fall muss der Kontakt zum Interessenten weiterhin gepflegt, sowie versucht werden, die Entscheidung voranzubringen, sodass der Entscheider auch nach einem Jahr und länger der Überzeugung ist, dass der Leistungsanbieter der richtige Partner für die Realisierung seiner Ziele ist. In der Nurturing-Phase wird der Interessent vom Marketing für den Vertrieb qualifiziert und, sobald er Investitionsbereitschaft signalisiert, an ihn übergeben. Der Prozess der Lead- Generierung und des Lead-Nurturing wird als Lead-Management zusammengefasst und beschreibt das Wechselspiel zwischen Marketing und Vertrieb. Das Marketing agiert zunächst in der Breite, der Vertrieb fokussiert den persönlichen Kontakt. Doch erst der komplexe Prozess von Lead-Generierung und Lead-Nurturing realisiert die Monetarisierung einer Maßnahme Vgl. Winkelmann, P.: Marketing und Vertrieb, 2013, S. 334 f. 33 Vgl. Breyer, M.: Mit Lead-Generierung und Lead-Nurturing zum Neugeschäft, 2011, S Vgl. Winkelmann, P.: Marketing und Vertrieb, 2013, S Vgl. Breyer, M.: Mit Lead-Generierung und Lead-Nurturing zum Neugeschäft, 2011, S. 885 f.

19 Database Marketing Database-Marketing ist ein Regelkreis, in dessen Zentrum ein Database-Marketing-System steht. Damit wird ermöglicht, die bestehenden Daten zu analysieren und danach bestehende oder potenzielle Kunden individuell angepaßt und koordiniert [ ] anzusprechen, die so erzielten Reaktionen nach der Aktion wieder in die Database einfließen zu lassen, diese Informationen wiederum auszuwerten, damit der ganze Prozeß mit einer gezielteren, individuelleren Ansprache erneut durchgeführt werden kann und so zu einem langfristigen, interaktiven und individuellen Dialog mit dem Kunden führt. 36 Database Marketing ist also eine Methode, die gesammelten Informationen und Kenntnisse über Kunden und Märkte zu nutzen, um einen gezielten Einsatz der absatzpolitischen Instrumente zu gewährleisten. Es ist somit eine EDV-gestützte Verwaltung von marketingrelevanten Daten, mit dem Ziel einer effizienten und zielgerichteten Steuerung der Kommunikationsinstrumente. Das Database Marketing wird daher auch als Optimierungsmethode zur Reduzierung von Streumittelverlusten beschrieben. 37 Durch die kontinuierliche Erfassung aller relevanten Reaktions- und Aktionsdaten ist es möglich, ein Kundenmodell zu kreieren, welches auf Basis der weiteren Marketingmaßnahmen herangezogen werden kann. 38 Dies ermöglicht es, den richtigen Kunden zum richtigen Zeitpunkt mit der richtigen Maßnahme anzusprechen. Der Zusammenhang zwischen Direktmarketing und Database Marketing lässt sich beschreiben, indem beide zwar nicht identisch, aber immerhin stark miteinander verknüpft sind. Es kann folglich gewissermaßen von einer Abhängigkeit gesprochen werden. Die Datenbank (Database) liefert bedeutende Informationen über die Zielgruppe und somit Hinweise für einen zielorientierten Einsatz von Direktmarketinginstrumenten. Im Gegenzug werden mittels Direktmarketing neue Informationen für die Database bereitgestellt. 39 Nach dem RADAR -Modell von Link/Hildebrand (1993) besteht der Ausgangspunkt für effiziente und zielgerichtete Marketingaktivitäten in den gespeicherten Kundendaten der Database. 36 Huldi, C.: Database-Marketing, 1992, S. 31 f. 37 Vgl. Kehl, R.E.: Controlling mit Database Marketing, 2000, S Vgl. Kehl, R.E.: Controlling mit Database Marketing, 2000, S Vgl. Kehl, R.E.: Controlling mit Database Marketing, 2000, S. 46.

20 Abbildung 2: Das RADAR-Modell des Database Marketing 14 Research Informationsgewinnung Analysis Kundenanalyse Kundendatenbank Detection Identifikation von Chancen und Risiken Action Kundenspezifische Marketingmaßnahmen Reaktion Kundenreaktion (z. B. Auftrag) Quelle: In Anlehnung an Link, J./Hildebrand, V.: Database Marketing und Computer Aided Selling, 1993, S. 31 Gemäß dieses Modells ist zunächst eine systematische Beschaffung aller relevanten Informationen über jeden einzelnen Kunden bzw. Interessenten erforderlich (Research). In diesem Zusammenhang sind besonders diese Informationen von Bedeutung, die Hinweise darüber liefern, welcher Bedarf zu welchem Zeitpunkt voraussichtlich bei den einzelnen Kunden auftreten wird. Daraufhin folgt eine systematische Auswertung der gewonnen Informationen mittels Selektions- und Typologieverfahren (Analysis). Diese ermittelten Daten stellen einen erneuten Informationsgewinn dar, welcher dem Aufspüren von Chancen und Risiken sowohl in Bezug auf einzelne Kunden als auch auf respektive einzelne Segmente dient (Detection). Ausgehend von dieser Grundlage erfolgen die konkrete Planung und Durchführung der kundenindividuellen Marketingmaßnahmen mit einer zielgerichteten Ansprache indem ein auf die Kundensituation ausgerichtetes Angebot unterbreitet wird (Action). Diese Marketing- Aktionen führen bei den jeweiligen Kunden zu unterschiedlichen Reaktionen (Reaction), die kontinuierlich in die Database einfließen. Durch eine systematische Erfassung und Aufzeichnung der gesamten Stufen des Modells ist es möglich, die Kundendatenbank fortwährend für zukünftige Analysen und Maßnahmen zu verbessern. 40 Die Kunden, die in einer Datenbank aufgenommen werden, sind verschiedener Natur, da sie in einer unterschiedlichen Beziehung zum Unternehmen stehen können. Es werden ebenso Stammkunden eingepflegt wie auch neue Kunden, zu denen bisher keinerlei Verbindung 40 Vgl. Link, J./Hildebrand, V.: Database Marketing und Computer Aided Selling, 1993, S. 30.

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Die Customer Journey im B2B

Die Customer Journey im B2B Die Customer Journey im B2B Neue Informations- und Einkaufskanäle 06 02 2013 Dr. Ralph Eric Kunz CEO, Deutsche Messe Interactive GmbH Entscheider erreichen. Neue Kunden gewinnen. Seite 2 Inhalt 1. Informationen

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Heinrich Holland Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4 www.hanser.de 9 1 Was ist Dialogmarketing? 1.1 Dialogmarketing und klassisches Marketing Die Entwicklung

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Marketing Automation wieder nur ein Buzzword?

Marketing Automation wieder nur ein Buzzword? Marketing Automation wieder nur ein Buzzword? Über Park7 Gegründet 2009 mit Sitz in Köln. Inhouse-Team von 14 Experten, großes Netzwerk an Spezialisten und Redakteuren Mission: Ganzheitliche Wertschöpfung

Mehr

Messecycle. Macht Messen maximal erfolgreich: der quicklead-messecycle.

Messecycle. Macht Messen maximal erfolgreich: der quicklead-messecycle. Messecycle Macht Messen maximal erfolgreich: der quicklead-messecycle. VOR DER MESSE MEHR SICHTBARKEIT. MEHR SERVICE. MEHR QUALIFIZIERTE KONTAKTE. MARKETING Anmeldeformular Erleichtern Sie Ihren Kontakten

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Fakten Silver Media Gründung: 2007 Größe: 36 Mitarbeiter Standort: Fürth Leistungen: Leadgenerierung, E-Mail

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Integration von CRM in Marketing, Kommunikation und Vertriebssteuerung Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Dr. Johannes Krause-Traudes,

Mehr

Business in Zeiten von Big Data

Business in Zeiten von Big Data Business in Zeiten von Big Data B2C B2B Sie wissen: Name, Produkt, Umsatz, Adresse Wir wissen: Weitere Konsumaffinitäten, Preisbewusster Mobilitätstyp, Wohnumfeld Sie wissen: Firmenname und Adresse Wir

Mehr

MARKETING AUTOMATISIERUNG. Digitale Marketing-Kampagnen

MARKETING AUTOMATISIERUNG. Digitale Marketing-Kampagnen Digitale -Kampagnen MARKETING AUTOMATISIERUNG KONZIPIEREN, ERSTELLEN, BEARBEITEN. ANALYSIEREN, VERSTEHEN, SEGMENTIEREN. RELEVANT UND AUTOMATISIERT KOMMUNIZIEREN. DATEN UND FAKTEN WAS ERMÖGLICHT MARKETING

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren 01.04.2015 Mit dem richtigen Targeting finden Sie auf Facebook viele potenzielle Kunden Es ist einer der großen Mythen auf Facebook: Leads

Mehr

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Ein Projekt des 2. Innovationsprogramms ÖPNV des Landes Baden-Württemberg Freiburg, 14. März 2007 Stuttgarter Straßenbahnen AG Frank Ehret, Leiter

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer München, 25.02.2014 metapeople GmbH - Philosophenweg 21-47051 Duisburg - Germany - www.metapeople.com Über metapeople Sven Allmer Seit 2009 bei metapeople

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing

Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing Vorstellung Reinhard Janning Buchautor CEO DemandGen AG, München 30 Jahre Erfahrung in der Vermarktung von erklärungsbedürftigen Produkten

Mehr

FALLSTUDIE - STADTTOR HEIDELBERG

FALLSTUDIE - STADTTOR HEIDELBERG Maximilianstr. 6 FALLSTUDIE - STADTTOR HEIDELBERG 15. Oktober 2012 FAKTEN Projektname Ort Projektleiter Fläche Assets Stadttor Heidelberg Heidelberg Unmüssig 18.000 qm Bürogebäude BESCHREIBUNG Das Stadttor

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ Wir verstehen Ihr Geschäft und unser Handwerk. L Q M WIR ÜBER UNS L Q M Marktforschung ist spezialisiert auf Leistungen

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler.

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. Ihre Kunden. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Abonnentengewinnung Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. E-Mail-Marketing Der eigene Newsletter. Online Marketing hat sich als der schnellste

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

SEM Search Engine Marketing

SEM Search Engine Marketing byteflare SEO Search Engine Optimization Analyse, Konzept und Consulting byteflare ist eine Onlinemarketingagentur, deren Fokus auf SEM liegt. Suchmaschinenmarketing besteht aus Suchmaschinenoptimierung

Mehr

B2B-Marketing Definition

B2B-Marketing Definition B2B-Marketing Definition Business-to-Business-Marketing: Alle Absatzprozesse, die sich an Unternehmen oder sonstige Organisationen richten (inkl. staatliche Institutionen). Merkmale: Investive/produktive

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

Das professionelle E-Mailing. In fünf Schritten zum erfolgreichen E-Mailing - alles aus einer Hand.

Das professionelle E-Mailing. In fünf Schritten zum erfolgreichen E-Mailing - alles aus einer Hand. Das professionelle E-Mailing In fünf Schritten zum erfolgreichen E-Mailing - alles aus einer Hand. E-Mailing - das effiziente Direktmarketing-Instrument Möchten Sie die Vorteile des E-Mail-Marketings nutzen,

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Vorgehensweise Online Mediaplanung

Vorgehensweise Online Mediaplanung !! Vorgehensweise Online Mediaplanung Im folgenden findet ihr ein Vorgehenskonzept, anhand dessen Prioritäten für die Online Mediaplanung definiert werden können. Jedes Unternehmen kann dabei mehrere Aspekte

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

DMI Lead-Generierung. Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb

DMI Lead-Generierung. Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb DMI Lead-Generierung Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb DMI MQL DMI SQL DMI BANT-Lead DMI Termin-Lead Webinar DMI Termin-Lead Telefon DMI Termin-Lead Event Die Digitalisierung verändert B2B-Beschaffungsprozesse

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz.

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. Ein CRM-System spielt seine Effizienz nur dann voll aus, wenn es optimal in Ihre IT-Infrastruktur eingebunden ist. CRM CRM Warum Sie mit einer

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey?

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Multi-Channel 1.0: Customer follows Channel! e-shop Channels Digital Website Klassik APPs Direkt Customer Newsletter Direkt Briefe ren 3 3 Facebook

Mehr

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen!

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! 7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! Quelle: www.rohinie.eu Eine solide Verwaltung der eigenen E-Mail-Listen ist eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Generierung von Leads und Umsätzen!

Mehr

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 Online Marketing Guide 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 1 Webanalyse Webanalyse ist der Grundstein für ein erfolgreiches Online Marketing.

Mehr

Controlling im Key Account Management

Controlling im Key Account Management Ronald Heckl Controlling im Key Account Management Systematische KAM-Analyse und Kundenwert Zielformulierung Als erstes sollten Sie klären, welche Aufgabe das KAM-Controlling in Ihrem Unternehmen spielt

Mehr

Marketing IV - Investitionsgüter- und Technologiemarketing (WS 2014/15)

Marketing IV - Investitionsgüter- und Technologiemarketing (WS 2014/15) TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Fachgebiet Marketing Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Anja Geigenmüller Marketing IV - Investitionsgüter- und Technologiemarketing

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Mehr Erfolg, mehr conversion vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Agenda Kurzvorstellung Schober Qualifizierte Leadgenerierung Targeting

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

B2B-Lead-Generierung. mit Webinar und Whitepaper

B2B-Lead-Generierung. mit Webinar und Whitepaper mit Webinar und Whitepaper Webinare und Whitepaper erfolgreich einsetzen im B2B-Marketing Joachim Graf Das Präsentations-Genie Steve Jobs Registrieren zukünftig Sie gratis sich und über laden aktuell Sie

Mehr

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt Die Messbarkeit von Marketingaktionen wird sehr oft als Dilemma beschrieben. Schon Henry Ford sagte: Ich weiß, dass die Hälfte meiner Werbung umsonst ist, ich weiß nur nicht, welche Hälfte. Mit der richtigen

Mehr

Digitaler Vertriebsassistent Ihr Potential

Digitaler Vertriebsassistent Ihr Potential Digitaler Vertriebsassistent Ihr Potential Referenzen Unsere Kunden, die mit dem Digitalen Vertriebsassistenten potentielle B2B-Kunden generieren, qualifizieren und transferieren IT und Telekommunikation

Mehr

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20 Arnold, Demmerer & Partner Gesellschaft für creatives Zielgruppenmarketing mbh Zentrale Stuttgart Mittlerer Pfad 26 70499 Stuttgart Tel. +49 (0)711/8 87 13 0 Fax +49 (0)711/8 87 13 44 www.zielgruppenmarketing.de

Mehr

Was bedeutet Database-Marketing?

Was bedeutet Database-Marketing? Was bedeutet Database-Marketing? Führen eines computerisierten relationalen Datenbank-Systems im Echtzeitbetrieb - umfassend vollständige, aktuelle, relevanten Daten von Kunden, Anfragern, Interessenten

Mehr

CustomerStory. So bringt man sein Markenportfolio erfolgreich an den B2B-Kunden:

CustomerStory. So bringt man sein Markenportfolio erfolgreich an den B2B-Kunden: So bringt man sein Markenportfolio erfolgreich an den B2B-Kunden: Brightpearl-Händler VeloBrands steigert seinen Absatz durch effiziente Order und individuelle KPI-Reports pro B2B-Kunde! Steckbrief Der

Mehr

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal Empathisches CRM (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal +49 (0)202. 371 47 0 crmpathy@die-da.com www.die-da.com

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Content Marketing. Teil 2. Gemäß Chad Pollitt wird eine fünfstufige Methode vorgeschlagen:

Content Marketing. Teil 2. Gemäß Chad Pollitt wird eine fünfstufige Methode vorgeschlagen: Content Marketing Teil 2 DVR: 0438804 April 2013 Instrumente und Methoden des Inbound Marketings Inbound Marketing beinhaltet folgende Teildisziplinen und Instrumente, die im Zusammenspiel funktionieren:

Mehr

C - M - M - K S U C H M A S C H I N E N O P T I M I E R U N G

C - M - M - K S U C H M A S C H I N E N O P T I M I E R U N G Suchmaschinenoptimierung C-M-M-K Anfragen bekommen, Kunden gewinnen, Umsatz generieren. Wo stehen Sie? Wo steht Ihre Konkurrenz? Erfolg Im Web Teil I Suchmaschinenoptimierung C - M - M - K Suchmaschinenoptimierung

Mehr

systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher 1. danova GmbH 2. Grundlagen Database Marketing 3. win cr

systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher 1. danova GmbH 2. Grundlagen Database Marketing 3. win cr 1999 in Eichstätt/Bayern gegründet systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher Technischer Dienstleister für Database Marketing Systeme Wissens- und Erfolgsmanagement Von den Kundenanforderungen

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK Eine Optimierung für Suchmaschinen trägt zu einer wesentlichen Verbesserung der Sichtbarkeit und Bekanntheit Ihres Unternehmens bei. Steigern Sie die Besucherzahlen

Mehr

Copyright dr.huldi.management.ch ag, Meilen 2011 1

Copyright dr.huldi.management.ch ag, Meilen 2011 1 Neukundengewinnung mit CRM? Vorgehen Erfahrungen - Beispiele Ersteller und Copyright: Dr. oec. HSG Christian Huldi, dr.huldi.management.ch ag, General-Wille-Strasse 201, CH-8706 Meilen AZ Direct AG, Blegistrasse

Mehr

Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln

Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln Mastering-ConceptConsult Fit für die Marktdynamik! Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln von Professor Dr. Harry Schröder ISBN: 978-3-939255-20-8 (PDF) Copyright - Alle Rechte vorbehalten:

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

SCHUFA für Handelsunternehmen. Chancen steigern, Risiken minimieren

SCHUFA für Handelsunternehmen. Chancen steigern, Risiken minimieren SCHUFA für Handelsunternehmen Chancen steigern, Risiken minimieren Adresse Bonität Monitoring Professionelles Risikomanagement für Handelsunternehmen Seit mehr als 80 Jahren sind wir der führende Dienstleister

Mehr

Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing.

Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing. Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing. Mittels effizienter Lead-Kampagnen gewinnen wir Neukunden, Abonnenten und Geschäftskontakte. Seit unserer Gründung

Mehr

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? RA DR. MARTIN BAHR Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? aus der Reihe: Recht für Merchants und Affiliates - Teil I!"### RA Dr. Martin Bahr Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Mehr

INBOUND MARKETING BRINGT VERTRIEB UND MARKETING ZUSAMMEN

INBOUND MARKETING BRINGT VERTRIEB UND MARKETING ZUSAMMEN INBOUND MARKETING BRINGT VERTRIEB UND MARKETING ZUSAMMEN 3B Konferenz 03.09.2015, Winterthur 1 Was wir machen Inbound Marketing Lead-Generierung für B2B Public Relations Bekanntheitsgrad steigern über

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Als Unternehmen vor einigen Jahren Systeme für das Customer Relationship Management (CRM) einführten, handelte es sich meist um strategische Investitionen,

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 1/6 Maklerleitfaden Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 2/6 Mit Hilfe von Powerleads können Sie hohen Kosten durch Neukundenakquise wirkungsvoll begegnen. Denn mit den gelieferten Datensätzen

Mehr

Wichtige Hinweise: Starke Mailings. So texten Sie wirksame Werbebriefe. von Dr. Doris Doppler. www.textshop.biz www.ddoppler.com

Wichtige Hinweise: Starke Mailings. So texten Sie wirksame Werbebriefe. von Dr. Doris Doppler. www.textshop.biz www.ddoppler.com Seite 1 Wichtige Hinweise: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung auch auszugsweise ist nur mit Zustimmung der Verfasserin erlaubt. Die Inhalte dieses

Mehr

Strategien messbar umsetzen.

Strategien messbar umsetzen. Strategien messbar umsetzen. Zielsetzung Professionelles Lead Management Transparenz und Messbarkeit in der Praxis MUK IT, 66. Roundtable 8. August 2013 Seite 1 Agenda. Strategie messbar umsetzen. Lead-Generierungs-Marketing

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr