2 BASEL II ± Die neue Eigenkapitalvereinbarung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 BASEL II ± Die neue Eigenkapitalvereinbarung"

Transkript

1 940 B. Interdisziplinårer Teil 2 BASEL II ± Die neue Eigenkapitalvereinbarung 2.1 Der Baseler Ausschuss fçr Bankaufsicht Der Baseler Ausschuss fçr Bankaufsicht wurde 1975 vor dem Hintergrund der internationalen Bankenkrise von den G-10-Staaten gegrçndet. Er setzt sich aus den Vertretern der Zentralbanken und Bankaufsichtsbehærden der Lånder Belgien, Deutschland, Frankreich, Groûbritannien, Italien, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Schweden, Schweiz, Spanien und den USA zusammen. Der Baseler Ausschuss fçr Bankaufsicht hat keine eigene Aufsichts- und Rechtssetzungskompetenz, doch beeinflussen seine Empfehlungen bzw. Beschlçsse die nationale Aufsichtspraxis und die Gesetzgebung in der Europåischen Union. In der Regel tritt der Ausschuss in der Bank fçr internationalen Zahlungsausgleich (kurz BIZ genannt) in Basel zusammen. Ziele des Ausschusses ist die Vereinbarung international einheitlicher Richtlinien, die eine grenzçbergreifende Kontrolle der Banken gewåhrleisten und fçr åquivalente Wettbewerbsbedingungen sorgen. 2.2 Basel I ± seine Kernaussage und Kritikpunkte Der sog. Baseler Akkord (Basel I) von 1988 war ein Meilenstein in der internationalen Harmonisierung der bankaufsichtlichen Eigenkapitalanforderung des Baseler Ausschusses. Basel I begrenzt die Kreditrisiken im Verhåltnis zu einem einheitlich definierten haftenden Eigenkapital. Die Mindestkapitalausstattung der Banken wurde auf 8% ihrer standardisiert risikogewichteten Kreditpositionen bzw. Risikoaktiva festgelegt. Bei Ausfållen von Kreditrçckzahlungen soll die Stabilitåt der Institute weiter gewåhrleistet sein. Der Kreditspielraum fçr die Bank ist auf das 12,5fache des haftenden Eigenkapitals beschrånkt. Die Risikoanrechnung ist grob und einfach unterteilt: Kredite an Unternehmen und private Haushalte sind mit 100%, hypothekarisch gesicherte Wohnungsbaukredite mit 50 %, Interbankforderungen mit 20 % und Kredite an die æffentlichen Hand im OECD-Raum sind mit 0 % anzurechnen. Risikoaktiva6Risikogewicht6Kapitalkoeffizient (8%) = Eigenkapitalanforderung Aufgrund der schnell wachsenden Finanzmårkte mit ihren Innovationen ist die mangelnde Korrelation zwischen dem tatsåchlichen Kreditrisiko und der korrespondierenden bankaufsichtlichen Kreditforderung ein wesentlicher Kritikpunkt an Basel I. Die unterschiedliche Bonitåt von Kreditnehmern wird lediglich durch die grobe Risikogewichtung berçcksichtigt. Die konzeptionelle Vereinfachung fçhrte dazu, dass ein Kredit an ein Unternehmen mit exzellenter Bonitåt dieselben Kapitalanforderungen generierte wie ein Unternehmen mit schlechter Bonitåt. Dies bedeutet unter den Risikogesichtspunkten, dass der gute Kunde den schlechten Kunden subventionierte. Weitere Schwåchen an Basel I sind, dass die Banken bemçht sind, hinsichtlich des starken Margendrucks ihr Marktpreisrisikomanagement und ihre Kreditrisikosteue-

2 IV. Basel II / Bilanzierung 941 rung zu optimieren. Die hierzu verwendeten Verfahren zum Messen des Risikos werden in Basel I nicht oder nicht angemessen anerkannt. Die bankaufsichtlichen Standards setzen keine oder negative Anreize fçr ein vorsichtiges Kreditrisikomanagement, sie begçnstigen somit entgegengesetzte Selektionseffekte. 2.3 Basel II ± seine Kernaussage und Ziele Die Baseler Eigenkapitalanforderung ist keine vælkerrechtliche Vereinbarung, sondern lediglich ein ¹Gentlemen's Agreement`` des Basler Ausschusses, trotzdem ist Basel I von rund 100 Staaten çbernommen worden. Hinsichtlich der offenkundigen Mångel wurde von den Banken und Bankenaufsichten eine Modernisierung von Basel I angestrebt. Der Baseler Ausschuss fçr Bankaufsicht legte im Juni 1999 das erste Konsultationspapier mit Reformvorschlågen zu Basel I vor. Der neue Basel Akkord wurde einfach in Basel II umbenannt. Es folgte im Januar 2001 das zweite Konsultationspapier. Im Juni 2001 wird beschlossen, dass ein drittes Konsultationspapier bis Mai 2003 verfasst werden soll, welches als ¹die neuen Basler Eigenmittelvorschriften`` dann Ende 2003 veræffentlich sollen. Basel II soll voraussichtlich am 1. Januar 2007 dann endgçltig in Kraft treten. 29 Kern von Basel II ist, die Kapitalanforderungen der Banken stårker als nach Basel I vom ækonomischen Risiko abhångig zu machen sowie die neueren Entwicklungen auf den Finanzmårkten und im Risikomanagement der Banken zu berçcksichtigen. Fçr die Bestimmung der Eigenkapitalquote sind eine Reihe von einfachen und fortgeschrittenen Ansåtzen zur Messung des Kreditrisikos und des operationellen Risikos vorgesehen. In diesem flexiblen Rahmen kann die Bank, unter Vorbehalt des aufsichtlichen Ûberprçfens, einen Ansatz wåhlen, der ihrer Komplexibilitåt und ihrem Risiko entspricht. Die Vorteile eines solchen Systems, in dem sich das Eigenkapital stårker an den Risiken anlehnt, kænnen dazu fçhren, dass das Bankensystem an Sicherheit, Soliditåt und Effizienz gewinnt. Eine risikoadåquate Eigenkapitalanforderung kann zwar die Solvenz einer Bank und die Stabilitåt des Bankensystems nicht allein gewåhrleisten, sie ist aber wichtig. Letztendlich entscheidend ist das von der Geschåftsleitung bestimmte Risiko- und Ertragsprofil einer Bank in Verbindung mit deren Fåhigkeit, die eingegangenen Risiken zu steuern und dauerhaft zu tragen. Die internen Risikosysteme der Banken mçssen verbessert und durch die zuståndigen Aufsichtsinstanzen çberprçft werden kænnen. Ziele der neuen Eigenkapitalanforderung sind die Færderung der Stabilitåt und Sicherheit des Finanzwesens, die Verbesserung der Wettbewerbsgleichheit, die umfassendere Behandlung der Risiken und die Anwendbarkeit der Vereinbarung fçr Banken mit unterschiedlicher Komplexibilitåt und unterschiedlich anspruchsvollen Tåtigkeiten Vgl. 30 Vgl. Sekretariat des Basler Ausschusses fçr Bankaufsicht (2001), S. 1 ff.

3 942 B. Interdisziplinårer Teil 2.4 Die drei Såulen von Basel II Basel II besteht aus drei sich gegenseitig ergånzenden Såulen, um die Stabilitåt des nationalen und internationalen Bankensystems abzusichern (vgl. Abb. B IV 20). Abb. B IV 20: Die drei Såulen von Basel II Såule 1: Mindestkapitalanforderung Die Mindestkapitalanforderungen basieren auf den grundlegenden Elementen der Eigenkapitalvereinbarung von Die geforderte Mindestkapitalquote von 8% im Verhåltnis zur Risikoaktiva bleibt bei Basel II bestehen. Die Såule 1 betrifft die aufsichtsrechtliche Eigenkapitalanforderung fçr das Markt-, Kredit- und operationelle Risiko. Zum Verbessern der Risikosensitivitåt werden eine Reihe von Mæglichkeiten fçr das Behandeln des Kreditrisikos und operationellen Risikos vorgeschlagen (vgl. Abb. B IV 21). Fçr die Messung des Kreditrisikos werden zwei Varianten vorgeschlagen: der modifizierte Standardsatz und der auf internen Ratings basierende Ansatz (IRB-Ansatz). Der modifizierte Standardansatz ist ein zentrales Element von Basel II. Er grçndet auf der Eigenkaptialvereinbarung von Der Unterschied zu Basel I ist die verånderte Risikogewichtung der Forderungen. Die anzusetzende Risikoaktiva ergibt sich aus dem Produkt des ausstehenden Kreditbetrages und Risikogewichts, dessen Hæhe von bestimmten Kreditbeurteilungen (Ratings) externer Ratingagenturen (external credit assessment institutions) abhångt. Es werden Risikogewichtungssåtze fçr bestimmte Arten fçr Kreditforderungen vorgegeben. Neben den bekannten Ge-

4 IV. Basel II / Bilanzierung 943 Ab. B IV 21: Gesamtçbersicht der Såulen, Risiken und Ansåtze 31 wichtungssåtzen aus Basel I wird ein neuer Gewichtungssatz von 150 % fçr Kreditnehmer mit schlechter Bonitåt eingefçhrt. Die Anrechnung des Risikos im Standardansatz wird kçnftig in den einzelnen Risikogruppen wie Staaten, Banken, Unternehmen und private Haushalte wesentlich von der Einschåtzung von externen Ratingagenturen abhången (vgl. Abb. B IV 22). 32 Verwenden die Banken den IRB-Ansatz, dçrfen sie ihre internen Einschåtzungen zur Bonitåt eines Kreditnehmers fçr die Beurteilung des Kreditrisikos in ihrem Portfolio verwenden. Die Bank schåtzt die Bonitåt såmtlicher Schuldner und çbertrågt die Schåtzungen der zukçnftigen potentiell anfallenden Verlustbetråge, die die Grundlage fçr die Mindestkapitalanforderung darstellen. Der interne Ratingansatz ist die genaue Abbildung des individuellen Risikoprofils einer Bank und ermittelt die Ausfallwahrscheinlichkeit des Schuldners (PD = Probability), den ausstehenden Betrag bei Schuldnerausfall (EAD = Exposure at Default) sowie die Verlustquote (LGD = Loss Given Default), welche die unterschiedlichen Risiken berçcksichtigt. Es wird beim internen Rating zwischen dem Basisansatz und dem fortgeschrittenen Ansatz unterschieden. Der Basisansatz wird von der Bankaufsicht mit Standardwerten ± mit Ausnahme der Ausfallwahrscheinlichkeit, die vom Bankinstitut ermittelt wird ± vorgegeben. Die oben genannten Risikoparameter beim fortgeschrittenen Ansatz werden von den Kreditinstituten ermittelt, falls sie mit einem ausreichend entwickelten Verfahren fçr die interne Kapitalallokation ausgestattet sind. 33 Der 31 Vgl. Deutsche Bundesbank, Monatsbericht Januar 2003, S Vgl. Sekretariat des Basler Ausschusses fçr Bankaufsicht (2001), S. 13 f. 33 Vgl. Sekretariat des Basler Ausschusses fçr Bankaufsicht (2001), S. 4

5 944 B. Interdisziplinårer Teil Rating Bonitåtseinstufung Bonitåtsgewicht Unternehmen/Banken AAA Sehr gut: Hæchste Bonitåt, kein Ausfallrisiko AA+ bis AA± Sehr gut bis gut: Zahlungswahrscheinlichkeit hoch A+ bis A± Gut bis befriedigend: angemessene Deckung von Zins und Tilgung; viele gute Investmentattribute, aber auch Elemente, die sich bei wirtschaftlichen Verånderungen negativauswirken BBB+ bis BBB± Befriedigend: angemessene Deckung von Zins und Tilgung, auch spekulative Charakteristika oder mangelnder Schutz gegen wirtschaftliche Verånderungen BB+ bis BB± Ausreichend: sehr måûige Deckung von Zins und Tilgung, auch in gutem wirtschaftlichen Umfeld B+ bis B± Mangelhaft: geringe Sicherung von Zins und Tilgung Bonitåtsgewicht Staat 20 Prozent 0 Prozent 50 Prozent 20 Prozent 100 Prozent 50 Prozent 100 Prozent 100 Prozent CCC bis C Ungençgend: niedrigste Qualitåt, geringster Anlegerschutz in akuter Gefahr eines Zahlungsverzuges 150 Prozent 150 Prozent D Zahlungsunfåhig: in Zahlungsverzug ohne Rating 100 Prozent 100 Prozent Abb. B IV 22: Bonitåtseinstufung nach Standard & Poor's 34 Unterschied zum Standardansatz ist, dass das Ermitteln des Risikogewichts teilweise bzw. çberwiegend auf bankinternen Schåtzungen beruht, damit ist die Palette der Risikogewichte viel breiter als beim Standardansatz, wodurch diese Ansåtze risikogerechter werden. Die Banken mçssen einen aus den vorgenannten Ansåtzen fçr das Ermitteln der erforderlichen Eigenkapitalunterlegung je Kreditnehmer auswåhlen. Die geforderte Eigenkapitalunterlegung soll sich mit dem Risikosensitivitåtsgrad des gewåhlten Ansatzes verringern, da die Færderung des Einsatzes fortschrittlicher Risikomessmethoden ein ausdrçckliches Ziel von Basel II ist. Damit erfordert der einfache Standardsatz die hæchste, der Basisansatz nach IRB die zweithæchste und der fortgeschrittene Ansatz nach IRB die niedrigste Kapitalunterlegung. 35 Das operationelle Risiko wird als ¹die Gefahr von unmittelbaren oder mittelbaren Verlusten, die infolge der Unangemessenheit oder des Versagens von internen Verfahren, Menschen, Systemen oder von externen Ereignissen eintreten`` verstanden. Hierzu gehæren drei Ansåtze ± der Basisindikatorenansatz, der Standardansatz und der interne Bemessungsansatz. Die Eigenkapitalunterlegung wird anhand eines oder mehrerer Indikatoren ermittelt, die die Græûenordnung des operationellen Risikos einer Bank widerspiegeln. 36 Såule 2: Aufsichtliches Ûberprçfungsverfahren Die Såule 2 soll eine wesentliche Ergånzung der Mindestkapitalanforderungen und der Marktdisziplin sein. Sie soll sicherstellen, dass jede Bank solide interne Verfah- 34 Vgl. Cluse, M./Engels, J. (2003), S Vgl. ebenda, S Vgl. Sekretariat des Basler Ausschusses fçr Bankaufsicht (2001), S. 31 ff.

6 IV. Basel II / Bilanzierung 945 ren einfçhrt, mit denen die Angemessenheit ihres Eigenkapitals durch ein grçndliches Bewerten ihrer Risiken beurteilt werden kann. Die Aufsichtsinstanzen sind verantwortlich, wie gut die Banken ihr Eigenkapital im Verhåltnis zu ihren Risiken abschåtzen. 37 Såule 3: Marktdisziplin Die Eigenkapitalregulierung und die sonstigen Bemçhungen der Aufsichtsinstanzen zur Færderung der Sicherheit und Soliditåt des Banken- und Finanzsystems soll durch die Marktdisziplin verstårkt werden. Die aussagekråftige Offenlegung der Banken liefert den Marktteilnehmern Informationen, wie eine wirksame Marktdisziplin gefærdert wird Auswirkungen aufdie Immobilienwirtschaft Basel II færdert nachhaltig die notwendigen Verbesserungen im Risikomanagement der Banken. Die Banken mçssen zukçnftig risikoreichere Darlehen mit mehr Eigenkapital unterlegen, d. h. die Banken werden ihre Kreditkonditionen stårker von der Bonitåt des Kunden abhångig machen. Die Bonitåt des kreditbeantragenden Unternehmens wird mit Hilfe eines Ratings beurteilt. Die erhæhten Kapitalkosten der Banken werden den Kunden zugeordnet, die dafçr verantwortlich sind. Fçr Unternehmen mit schlechter Bonitåt werden Kredite teuerer, dagegen kænnen Unternehmen mit guter Bonitåt bessere Kreditkonditionen aushandeln. Bei der Immobilienwirtschaft handelt es sich um eine kapitalintensive Branche. Momentan werden viele Immobilien durch Fremdkapital von der Bank finanziert. Die Unternehmen beteiligen sich nur mit einer geringen Eigenkapitalquote an der Finanzierung. Hinzu kommt, dass die objektspezifischen Risiken aufgrund der wirtschaftlichen Lage schwer zu kalkulieren ist. Mit Einfçhrung des 18 KWG (Pflicht zur Offenlegung der wirtschaftlichen Verhåltnisse) ist eine verånderte Informationspolitik gegençber der Bank erforderlich geworden. Kernproblem fçr Immobilienunternehmen bei Basel II ist, ob ein Kredit çberhaupt gewåhrt wird. Immobiliendarlehen im Standardansatz Nach Basel II wird in drei Gruppen von Finanzierungen unterschieden ± der wohnwirtschaftliche Realkredit, der gewerbliche Realkredit und die Projektfinanzierung (Finanzierung von Objektgesellschaften). Der gewerbliche Realkredit ist die Gewåhrung von Mitteln durch gewerbliche Hypothekarkredite an kreditwçrdige Darlehennehmer, entweder Einzelpersonen oder Gesellschaften. Der gewerbliche Hypothekarkredit ist eine langfristige Finanzierung, çblicherweise in Form eines langfristigen Darlehens gegen Verpfåndung einer rechtlichen Sicherheitsleistung in Form einer Hypothek an einem derzeit Ertrag bringenden Objekt zu einem festgelegten Zinssatz. Er ist rçckzahlbar in regelmåûigen periodenbezogenen Mischraten von Kapital und Zins, das çber einen Zeitraum von bis zu 25 bis 30 Jahren getilgt wird. 37 Vgl. Sekretariat des Basler Ausschusses fçr Bankaufsicht (2001) S Ebenda, S. 38

7 946 B. Interdisziplinårer Teil Der wohnwirtschaftliche Realkredit ist eine Ausleihung, die vollståndig durch Grundpfandrechte/Hypotheken auf Wohnimmobilien abgesichert ist, welche vom Kreditnehmer bewohnt werden oder die vermietet sind und ein Risikogewicht von 50% erhalten. Gewerbliche Immobilien, die durch Grundpfandrechte/Hypotheken gesichert sind, erhalten ein Risikogewicht von 100%. Werden bestimmte Kriterien erfçllt, kann eine Ausnahmeregelung fçr den gewerblichen Realkredit gelten. Es wird anstatt einer 100%ige Eigenkapitalunterlegung lediglich nur eine 50 %ige Unterlegung gefordert. Diese Gewichtung besteht fçr ein Darlehen bis zum niedrigeren Wert von entweder 50 % des Marktwertes oder 60 % des Beleihungswertes oder eine 100%ige Gewichtung fçr den verbleibenden Darlehenteil. 39 Hiervon ausgeschlossen werden stark risikobehaftete oder spekulativ eingestufte Arten von gewerblichen Immobiliendarlehen (Grundstçcks-, Bau- und Produktionsfinanzierungen, durch Spezial-, Freizeit- und Saisonimmobilien abgesicherte Darlehen, rçckgriffslose Darlehen, Immobilien mit negativem Kapitaldienst und Immobilien mit dem Darlehennehmer oder eines mit ihm verbundenen Dritten als Mieter). 40 Der Marktwert und der Beleihungswert sind von einem qualifizierten bzw. kompetenten und unabhångigen Sachverståndigen zu ermitteln. Ein Ûberprçfen dieser Werte muss mindestens alle drei Jahre stattfinden oder wenn der Markt innerhalb eines Jahres um mehr als 10% fållt. Der Marktwert ist der Wert, zu dem die Immobilie zwischen einem gewillten Verkåufer und einem unabhångigen Kåufer am Tag der Bewertung verkauft werden kænnte, vorausgesetzt, dass die Immobilie am Markt æffentlich zugånglich gemacht ist, dass die Marktsituation eine ordnungsgemåûe Veråuûerung zulåsst und dass ± je nach Art der Immobilie ± eine angemessene Frist fçr Verhandlungen des Verkaufs zur Verfçgung stehen. In Deutschland wird der Marktwert als Verkehrswert nach 194 BauGB verstanden. Der Beleihungswert ist der Wert, der von einem externen oder einem intern angestellten Gutachter, die nicht in die Kreditentscheidung der Bank mit eingebunden sind, im Rahmen einer konservativen bzw. vorsichtigen und sorgfåltigen Bewertung der zukçnftigen Verkåuflichkeit des Objektes und unter Berçcksichtigung der langfristigen, nachhaltigen Merkmale des Objektes, der normalen und æffentlichen Marktgegebenheit sowie die derzeitige Nutzung und die mæglichen Alternativen der Nutzung des Objektes festgelegt wird. Spekulative Elemente dçrfen nicht berçcksichtigt werden. Der Basler Ausschuss berçcksichtigt beim Beleihungswert lediglich nur die dauerhaften Merkmale des Objektes sowie den Ertrag, der durch jeden Mieter nachhaltig durch ordnungsgemåûen Bewirtschaftung erzielt werden kann. Die anderen Merkmale aus der Definition Beleihungswert werden nicht berçcksichtigt. Das Land, welches die 50%ige Ausnahmeregelung fçr gewerbliche Realkredite anwendet, muss çber ein Kontroll- bzw. Ûberprçfungsverfahren verfçgen, das das korrekte Umsetzen dieser Regelungen sicherstellt. Die Bankaufsicht dieses Landes muss auûerdem belegen, dass die Verluste aus gewerblichen Realkrediten, die unter 60% des Marktwertes oder zu 50% des Beleihungswertes besichert wåren, unter 39 Vgl. Sekretariat des Basler Ausschusses fçr Bankaufsicht (2001), S Vgl. Sekretariat des Basler Ausschusses fçr Bankaufsicht (2001), S. 2

8 IV. Basel II / Bilanzierung 947 0,3 % der insgesamt ausstehenden Darlehen in einem Jahr liegen und die Gesamtverluste aus gewerblichen Realkrediten unter 0,5% des gesamt ausstehenden Darlehen sind. Immobiliendarlehen im IRB-Ansatz Die Eigenkapitalunterlegung fçr Immobiliendarlehen auf Basis des IRB-Ansatzes wird individuell nach der vorgegebenen Formel errechnet. Fçr das interne Rating sind die folgenden Informationsanforderungen hinsichtlich des Objektes, z. B. die Kapitaldienstdeckungsfåhigkeit (debt service coverage ratio), hinreichende Liquiditåtsçberschçsse, Einschåtzungen der Marktrisiken, Einschåtzungen qualitativer Risiken, Zweit- oder Drittverwendungsfåhigkeit, das Verhåltnis Restwert des Kredits und Immobilienwert sowie Sicherheiten und Garantien erforderlich. Projektfinanzierungen Die Klassifizierung von Kreditnehmern umfasst Basel II auch die Projektfinanzierung. Projektfinanzierungen werden als solche Kredite definiert, bei denen die Performance des zugrunde liegenden Projektes (Planen, Bauen oder Nutzen) die primåre Quelle der Schuldendienstfåhigkeit ist. Die Rçckzahlungsfåhigkeit des Kredites ist abhångig von der Performance des jeweiligen Projektes. Der Begriff Projektfinanzierung umfasst Kredite fçr unerschlossene Grundstçcke, im Bau befindliche Immobilien, Bergbau, Logistik, Umwelt, Medien und Technik. 41 Immobilien als Sicherheit fçr Unternehmenskredite Als Sicherheit werden gewerbliche Immobilien anerkannt, wenn das Kreditnehmerrisiko nicht wesentlich von der Leistungsfåhigkeit der zugrunde liegenden Immobilien oder des Projektes abhångig ist, sondern wenn der Kreditnehmer fåhig ist, die Rçckzahlung der Verbindlichkeit aus anderen Quellen leisten zu kænnen. Ausgenommen sind hiervon im Bau befindliche Anlagen und unerschlossene Grundstçcke, Projektfinanzierungen und gewerbliche Immobilien, deren Mieteinnahmen dem Unternehmensziel und der Kreditrçckfçhrung dienen. 2.6 Fazit Durch das ståndige Modifizieren und das konsequente Verbessern der einzelnen Regelungen kann Basel II als positiver Entwurf fçr die Absicherung der internationalen Stabilitåt der Finanzwelt gesehen werden. Die Vergangenheit hat gezeigt, wie risikotråchtig die Kreditfinanzierungen der Banken sein kænnen. Die heutigen Standards setzen zwingend eine angemessenere Risikobetrachtung voraus. Basel II bedeutet eine hæhere Prçfungshoheit basierend auf einer objektiven und vor allem individuellen Risikobetrachtung bzw. -bewertung. Die individuellen Ratings der einzelnen Kreditnehmer kænnen positive oder negative Auswirkungen haben. Basel II stellt zwar eine Chance fçr die Stabilitåt der Finanzwelt dar, birgt aber auch Risiken in Form von hæheren Kreditkosten fçr den Kreditnehmer. Auch fçr die Immobilienwirtschaft wird es Ønderungen geben, wobei schon Bestandteile wie z. B. das bevorzugte Behandeln von Realkrediten (Anrechnungs- 41 Vgl. Sekretariat des Basler Ausschusses fçr Bankaufsicht (2001), S. 35

9 948 B. Interdisziplinårer Teil erleichterung fçr Realkredite nach 20 (3), Nr. 2 S. 5 KWG) bereits im deutschen Finanzsystem integriert ist. Bei gewerblichen Realkrediten wird es nach Basel II stårkere Restriktionen geben. In Zukunft werden hæhere Ansprçche an die Bauunternehmen, Bautråger, Projektentwickler etc. in Bezug auf das Objekt- und Kreditnehmerrating gestellt, insofern (Immobilien-)Projekte finanziert werden sollen.

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Wo liegt eigentlich Basel II

Wo liegt eigentlich Basel II Wo liegt eigentlich Basel II Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck www.ottmar-schneck.de Jeder redet heute von Basel II. Wo Basel liegt kann man auf einer einfachen Landkarte oder elektronisch über

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG. Professor Dr. Eckhard Freyer

BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG. Professor Dr. Eckhard Freyer Seminararbeit im Fach Finanzierung am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der FH Merseburg BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG bei Professor Dr. Eckhard Freyer Sommersemester

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 Seminar des VSWU am 2002-11-21

Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 Seminar des VSWU am 2002-11-21 Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 1 Rating und Basel II Basel II Die weitgehende Globalisierung der Geld- und Kapitalmärkte, verbunden mit den Fortschritten in der Informationstechnik

Mehr

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II. A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II. A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen Bisher: BASEL I - Erste Basler Eigenkapitalvereinbarung EK = Kredit x Anrechnungssatz x Bonitätsgewicht x 8% Neuer

Mehr

Kapitel I Die neue Eigenkapitalvereinbarung des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel II): Darstellung und Bewertung

Kapitel I Die neue Eigenkapitalvereinbarung des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel II): Darstellung und Bewertung Kapitel I Die neue Eigenkapitalvereinbarung des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel II): Darstellung und Bewertung In den folgenden Abschnitten werden die Ausgangslage, die Struktur, die Inhalte

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 -

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Von: AGENDA I. Einleitung II. Basel II im Überblick III. Mindesteigenkapitalanforderungen (Säule I) IV. Aufsichtsrechtliches Überprüfungsverfahren

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

Basel II Guidelines für die interne Revision. Tiefendokument

Basel II Guidelines für die interne Revision. Tiefendokument Basel II Guidelines für die interne Revision Tiefendokument Kreditrisiko - Der Standardansatz Auf Basis der Internationalen Konvergenz der Kaptalmessung und Eigenkapitalanforderung (Basel II) vom Juni

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

Basel II ein Überblick

Basel II ein Überblick Basel II ein Überblick 3 Basel II ein Überblick Martin Wolf * 1 Einleitung 2 Weiterentwicklung des Eigenkapitalakkords von 1988 = Der Weg zu Basel II 3 Das Drei-Säulen-Konzept von Basel II 4 Die wesentlichen

Mehr

Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung

Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung 0 1 Rating / Scoring und Kreditlösungen Basisinformationen und Empfehlungen rund um den Dialog mit dem

Mehr

Neuere Entwicklungen im Bereich der Bankenaufsicht

Neuere Entwicklungen im Bereich der Bankenaufsicht Neuere Entwicklungen im Bereich der Bankenaufsicht Gregor Krämer Bankbetriebslehre Die Baseler Eigenkapitalvereinbarung von 1988 ( Basel I ) Die Ergebnisse seiner Arbeit fasste der Baseler Ausschuss für

Mehr

pwc Basel II und kommunales Rating Wissen, Erwartungen und Vorbereitungen von Kommunen und Banken* *connectedthinking

pwc Basel II und kommunales Rating Wissen, Erwartungen und Vorbereitungen von Kommunen und Banken* *connectedthinking pwc Basel II und kommunales Rating Wissen, Erwartungen und Vorbereitungen von Kommunen und Banken* *connectedthinking Vorwort Vorwort Die Einführung der neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarungen hat in

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3.

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3. Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen Mittwoch, 3. September 2014 Agenda 2 1 Zielsetzung und Hintergrund 2 Komponenten des

Mehr

Basel II Der Schlüssel für die Kreditvergabe der Zukunft!?

Basel II Der Schlüssel für die Kreditvergabe der Zukunft!? Prof. Dr. Rudolf Hickel Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Bremen Direktor des Instituts für Arbeit und Wirtschaft (IAW) Thesen zur Diskussion über Basel II Der Schlüssel für die Kreditvergabe

Mehr

Kreditrisiken: Standardansatz

Kreditrisiken: Standardansatz Kreditrisiken: Standardansatz PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Standardansatz - Gliederung - 1. Struktur der 1. Säule von Basel II 2. Bankexterne

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Basel II - Überblick

Basel II - Überblick Basel II - Überblick Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Daniel Zuberbühler Eidg. Bankenkommission, Bern Übersicht 1. Ziele & Kalibrierung 2. Drei-Säulen-Konzept 3. Menu-Auswahl

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Immobilienfinanzierung......die Grundlagen. Sparkasse Bodensee Dietmar Späth Konstanz, 05.Juni 07

Immobilienfinanzierung......die Grundlagen. Sparkasse Bodensee Dietmar Späth Konstanz, 05.Juni 07 Immobilienfinanzierung......die Grundlagen Sparkasse Bodensee Dietmar Späth Konstanz, 05.Juni 07 Inhalt der nächsten 1,5 Stunden 1. Die Suche nach der passenden Immobilie 2. Überblick Immobilienfinanzierung

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Vergabe von Krediten an mittelständische Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Vergabe von Krediten an mittelständische Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Vergabe von Krediten an mittelständische Unternehmen [ Artikel erschienen in: Schriftenreihe zur wissenschaftlichen Weiterbildung Nr. 34, Europäisches Institut für postgraduale

Mehr

Das Standardverfahren für Kreditrisiken

Das Standardverfahren für Kreditrisiken Das Standardverfahren für Kreditrisiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Karl-Hubert Vogler Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03 / vok EBK/CFB 1 Im Consultative Paper 3

Mehr

Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten

Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten Institut für Bankrecht, 24.06.2008 Mag. Martin Brandstetter Raiffeisenlandesbank OÖ www.rlbooe.at 1 Basel II 3-Säulen-Konzept Seite 2 1. Mindestkapitalanforderungen

Mehr

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Operative Risiken eines Unternehmens unter dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Ziele von Basel II Die Ziele von Basel II sind: Förderung von Solidität und Stabilität des Finanzsystems Förderung gleicher

Mehr

Der Präsident. 11011 Berlin. 13. März 2002 Az.: 03-05-20/02 S 6. Sehr geehrte Frau Vorsitzende,

Der Präsident. 11011 Berlin. 13. März 2002 Az.: 03-05-20/02 S 6. Sehr geehrte Frau Vorsitzende, Der Präsident Per Telefax: 030 / 227 36 844 und E-Mail Frau Christine Scheel, MdB Vorsitzende des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 11011 Berlin 13. März 2002 Az.: 03-05-20/02

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 2: Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung (Basel II)

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 2: Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung (Basel II) Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Generalthema: Kreditrisikomanagement Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Der Standardansatz. Version: 2.1. Stand: 04.03.2005

Der Standardansatz. Version: 2.1. Stand: 04.03.2005 Prüfungsleitfaden der Internen Revision Auf Basis der Internationalen Konvergenz der Kaptalmessung und Eigenkapitalanforderung (Basel II) vom Juni 2004 Der Standardansatz Wesentliche, von der Revision

Mehr

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Basel II Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Stand: Dezember 2002 - 2 - Allgemeine Bemerkungen Die diskutierten Neuregelung der Eigenmittelvorschriften für Kreditinstitute, die nach einer

Mehr

Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS. Januar 2003

Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS. Januar 2003 Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN DEUTSCHER SPARKASSEN- UND GIROVERBAND E.V. BERLIN-BONN

Mehr

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung - Das zweite Konsultationspapier - Frankfurt, den 9. Juli 2001 Referent: Friedemann Loch Friedemann.Loch@de.pwcglobal.com 1 Agenda 1 Einführung 2 Standardansatz

Mehr

Rating: Bedeutung und Auswirkungen

Rating: Bedeutung und Auswirkungen Rating: Bedeutung und Auswirkungen Ohne Rating kein Kredit und ohne Kredit kein Wachstum Basel II/Basel III und MaRisk schreiben den Banken Rating als Instrument der Risikomessung verbindlich vor. Es handelt

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Regulatorische Behandlung des Kreditrisikos von Unternehmen (Basel II)

Regulatorische Behandlung des Kreditrisikos von Unternehmen (Basel II) Georg-August-Universität Göttingen Institut für Wirtschaftsinformatik Professor Dr. Matthias Schumann Platz der Göttinger Sieben 5 37073 Göttingen Telefon: + 49 551 39-44 33 + 49 551 39-44 42 Telefax:

Mehr

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Sven Bienert Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Dynamische Veränderungen der Rahmenbedingungen und Auswirkungen von Basel II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Hermann Francke

Mehr

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 20: Kreditmöglichkeiten. Kreditmöglichkeiten. Bert Kottmair, Betriebliches Rechnungswesen

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 20: Kreditmöglichkeiten. Kreditmöglichkeiten. Bert Kottmair, Betriebliches Rechnungswesen Kreditmöglichkeiten 1. Kreditfähigkeit 1.1 Persönliche Kreditfähigkeit Kreditfähigkeit wird die rechtliche Fähigkeit bezeichnet, Kredite abzuschließen. Wesentlicher Bestandteil der Beurteilung der Kreditfähigkeit

Mehr

Basel II: Herausforderung für das Controlling

Basel II: Herausforderung für das Controlling Basel II: Herausforderung für das Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling, 22. September 2006 Gliederung 1. 2. 3. 4. Einleitung Grundzüge der neuen Richtlinien nach Basel II Bedeutung

Mehr

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Agenda 1. Definition von Rating und Ausfallereignis 2. Grundsätzliche Ratingphilosophien

Mehr

DIE BASELER EIGENKAPITALVEREINBARUNG

DIE BASELER EIGENKAPITALVEREINBARUNG STUDIEN ZUM FINANZ-, BANK- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT Hrsg.: Professor Dr. Reinhold Hölscher Band 10 DIE BASELER EIGENKAPITALVEREINBARUNG - Mindestkapitalanforderungen, ergänzende Vorschriften und potenzielle

Mehr

K REDITAUSSCHUSS. Anpassungsbedarf Basel II. Berlin, den 31. Januar 2003

K REDITAUSSCHUSS. Anpassungsbedarf Basel II. Berlin, den 31. Januar 2003 Z E N T R A L E R K REDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN DEUTSCHER SPARKASSEN- UND GIROVERBAND

Mehr

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs 1. Klagenfurter KMU Tagung Tanja Schuschnig Alexander Brauneis Institut für Finanzmanagement 25.09.2009

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Die Neuen Baseler Eigenkapitalvorschriften und ihre Auswirkungen auf das japanische Kreditgewerbe

INHALTSVERZEICHNIS. Die Neuen Baseler Eigenkapitalvorschriften und ihre Auswirkungen auf das japanische Kreditgewerbe 1 Japan Nr. 188 vom Juni 2003 INHALTSVERZEICHNIS Seite Die Neuen Baseler Eigenkapitalvorschriften und ihre Auswirkungen auf das japanische Kreditgewerbe Von Tim Bovensiepen 1. Einleitung 1 2. Die Baseler

Mehr

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005 Orientierungshilfe der Internen Revision Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz (IRB-Ansatz) Version: 2.0 Stand: 15.03.2005 Autor: Bezug: IIR Arbeitskreis Basel II Basel II Prüfungsanforderungen

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen Kai Ammann Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis

Mehr

Kreditfinanzierung nach Basel II. Rating Herausforderung und Chance zugleich

Kreditfinanzierung nach Basel II. Rating Herausforderung und Chance zugleich Kreditfinanzierung nach Basel II Rating Herausforderung und Chance zugleich Basel II: Ausgangslage und Position der Sparkassen Bedeutung des Ratingsystems für den Mittelstand Wie ist das Ratingsystem aufgebaut?

Mehr

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 579/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung textinterpretiert 1 von 6 579/AB XXII. GP Eingelangt am 18.08.2003 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Auf die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr.550/J vom 18.

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Basel II und der deutsche Wertermittlungssachverständige

Basel II und der deutsche Wertermittlungssachverständige Basel II und der deutsche Wertermittlungssachverständige 12. Nordische Bausachverständigen-Tage 2005 5. Oktober 2005 Dipl.-Ing. Hermann Altmeppen Altmeppen & Partner Frankfurter Straße 2, 38122 Braunschweig

Mehr

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Einleitung Am 22. Dezember 2014 hat der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) das Konsultationspapier Revisions

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr

Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite

Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite Allgemeines Die Richtlinien für die wesentlichen Bundesförderungsaktionen wurden neu gefasst und mit Beginn des Jahres 2007 in Kraft gesetzt. Die

Mehr

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010 Fachhochschule University of Applied Sciences Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Vorstand der er Baubetriebstage 2010 Die Seminarunterlagen

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Institutionen auf Finanzmärkten (I&F I)

Institutionen auf Finanzmärkten (I&F I) Tutorium Institutionen auf Finanzmärkten (I&F I) I&F I: Institutionen auf Finanzmärkten Tutorium 1 Folie 1 Aufgabe 1 - Agencytheoretische Grundlagen Zu den grundlegenden Zweigen der Neuen Institutionenökonomie

Mehr

Quantitative Auswirkungsstudie 3 Nationale Wahlrechte. Zur Anwendung durch deutsche Kreditinstitute zum Ausfüllen der QIS 3-Fragebögen

Quantitative Auswirkungsstudie 3 Nationale Wahlrechte. Zur Anwendung durch deutsche Kreditinstitute zum Ausfüllen der QIS 3-Fragebögen Quantitative Auswirkungsstudie 3 Nationale Wahlrechte Zur Anwendung durch deutsche Kreditinstitute zum Ausfüllen der QIS 3-Fragebögen Übersetzung der Deutschen Bundesbank. In Zweifelsfällen gilt der englische

Mehr

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Stand: April 2015 Einleitung Am 22. Dezember 2014 hat der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) das Konsultationspapier

Mehr

Thema. Die Beschlüsse von Basel II. und ihre zu erwartenden aktuellen Auswirkungen. auf die organisierte Wohnungswirtschaft

Thema. Die Beschlüsse von Basel II. und ihre zu erwartenden aktuellen Auswirkungen. auf die organisierte Wohnungswirtschaft Hochschule Mittweida (FH) University of Applied Science Schwerpunktseminar Wohnungswirtschaft Dr. Winkler Thema Die Beschlüsse von Basel II und ihre zu erwartenden aktuellen Auswirkungen auf die organisierte

Mehr

B-1049 Brüssel Herr Wiese Belgien Telefon +49 531 2 12-3839 Telefax +49 531 2 12-7 3839

B-1049 Brüssel Herr Wiese Belgien Telefon +49 531 2 12-3839 Telefax +49 531 2 12-7 3839 Anne Cools Überarbeitung der Eigenkapitalanforderungen GD Binnenmarkt Abt. F2 Banken und Finanzkonglomerate Europäische Kommission Bankenaufsicht und Meldewesen B-1049 Brüssel Herr Wiese Belgien Telefon

Mehr

Working Paper Series

Working Paper Series Working Paper Series Der Loss Given Default und die Behandlung erwarteter Verluste im Baseler IRB-Ansatz von Marc Gürtler und Dirk Heithecker No.: FW07V1/04 First Draft: 2004-08-06 This Version: 2004-08-06

Mehr

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden Kreditrisiko: IRB Dr. Uwe Steinhauser 29. September 2005, Kongresszentrum, MCH Messe Basel Übersicht IRB kurz & knapp IRB-Banken in der Schweiz

Mehr

BASEL II. Dr. Werner Langen, MdEP und Dr. Peter M. Mombaur, MdEP:

BASEL II. Dr. Werner Langen, MdEP und Dr. Peter M. Mombaur, MdEP: Dr. Werner Langen, MdEP und Dr. Peter M. Mombaur, MdEP: BASEL II Basel II Erwartungen mittelständischer Unternehmen und Banken Mit der Veränderung der Eigenkapitalvorschriften für internationale Banken

Mehr

Die neue Baseler Eigenkapitalvereinbarung. (Basel II)

Die neue Baseler Eigenkapitalvereinbarung. (Basel II) Die neue Baseler Eigenkapitalvereinbarung (Basel II) Kreditinstitute spielen eine besondere Rolle in modernen Volkswirtschaften. Sie sind nicht nur Mittler zwischen Kreditnehmern und Einlegern, sondern

Mehr

DAS UNTERNEHMENSRATING DER BANK ALS BASIS DES DIALOGS MIT DEN KMU

DAS UNTERNEHMENSRATING DER BANK ALS BASIS DES DIALOGS MIT DEN KMU DAS UNTERNEHMENSRATING DER BANK ALS BASIS DES DIALOGS MIT DEN KMU SAQ Swiss Association for Quality - Jahrestagung 2004 Leiter Firmenkunden Schweiz - KMU Bern, 22. Juni 2004 Slide 1 DAS BILD MUSS STIMMEN

Mehr

Risk Mitigation - Sicherheiten

Risk Mitigation - Sicherheiten der Internen Revision Risk Mitigation - Sicherheiten Dieses Dokument ist keine offizielle Stellungnahme des Instituts, sondern gibt lediglich die Meinung der beim Arbeitskreis vertretenen Teilnehmer zum

Mehr

B ASEL II UND DIE L ANDWIRTSCHAFT

B ASEL II UND DIE L ANDWIRTSCHAFT B ASEL II UND DIE L ANDWIRTSCHAFT B ASEL II UND DIE L ANDWIRTSCHAFT 4 Herausgeber: Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main Manuskripterstellung: Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am

Mehr

FIT FOR RATING Praxis-Workshop. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen und zur Steigerung des Unternehmenserfolgs richtig einsetzen

FIT FOR RATING Praxis-Workshop. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen und zur Steigerung des Unternehmenserfolgs richtig einsetzen FIT FOR RATING Praxis-Workshop Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen und zur Steigerung des Unternehmenserfolgs richtig einsetzen 2 Inhaltverzeichnis Seite 1 Was ist Rating?...3 2 Basel I und

Mehr

Die Angabe von Textziffern (Tz.) bezieht sich auf die deutschsprachige Übersetzung des 3. Konsultationspapiers

Die Angabe von Textziffern (Tz.) bezieht sich auf die deutschsprachige Übersetzung des 3. Konsultationspapiers Stellungnahme des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zur Neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarung Drittes Konsultationspapier (CP 3) des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht vom 29. April 2003

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

PST Management. Implikationen und Chancen von Basel II und MaRisk im Wechselspiel zwischen Banken und Unternehmen

PST Management. Implikationen und Chancen von Basel II und MaRisk im Wechselspiel zwischen Banken und Unternehmen PST Management Implikationen und Chancen von Basel II und MaRisk im Wechselspiel zwischen Banken und Unternehmen Ivica Stanusic Duisburg, den 13. Januar 2008 Leistungskatalog: Die PST Management UG bildet

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das Kredit-Pricing -

Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das Kredit-Pricing - Vortrag zur Euroforum Konferenz Immobilien in Bilanz und Rating in: Frankfurt/M. am 09. u. 10.9.2002 Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das

Mehr

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht z.h. Herrn Dr. Peter Lutz Referat BA 15 Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht z.h. Herrn Dr. Peter Lutz Referat BA 15 Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht z.h. Herrn Dr. Peter Lutz Referat BA 15 Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn Düsseldorf, 18. Juli 2003 435/467 Stellungnahme zum Konsultationspapier des

Mehr

Gemeinsames Positionspapier zur Umsetzung von Basel III in Bezug auf die Mittelstandsfinanzierung (insbes. Kreditrisiko-Standardansatz)

Gemeinsames Positionspapier zur Umsetzung von Basel III in Bezug auf die Mittelstandsfinanzierung (insbes. Kreditrisiko-Standardansatz) Bayerischer Handwerkstag Bayerischer Industrie- und Handelskammertag Bayerischer Bankenverband e.v. Genossenschaftsverband Bayern e.v. Sparkassenverband Bayern Gemeinsames Positionspapier zur Umsetzung

Mehr

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko Newsletter Handelsbuch - CVA FINANCIAL SERVICES April 2015 EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko EBA Opinion, Report und Review von Credit Valuation Adjustment (CVA) Risiko Executive Summary Am

Mehr

Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU)

Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) Berlin, 02. März 2012 Seite 2 von 18 Seite 3 von 18 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Revision der Eigenkapital-Vereinbarung

Revision der Eigenkapital-Vereinbarung Revision der Eigenkapital-Vereinbarung Die seit Sommer 1998 laufende Revision (vgl. Jahresberichte 1998 S. 88 ff. und 1999 S. 105 ff.) der aus dem Jahre 1988 stammenden Eigenkapitalvereinbarung ( Capital

Mehr

Rating. 1. Was bedeutet Basel II

Rating. 1. Was bedeutet Basel II Rating Die Spielregeln bei der Kreditvergabe an Unternehmen wurden 2007 nach Basel II grundlegend verändert. Basel II sieht vor, dass die Bonitätseinstufung eines Kreditnehmers durch Rating das zentrale

Mehr

Berufsakademie Villingen-Schwenningen Studiengang Banken und Bausparkassen DISKUSSIONSBEITRÄGE. Discussion Papers. Nr. 03/06

Berufsakademie Villingen-Schwenningen Studiengang Banken und Bausparkassen DISKUSSIONSBEITRÄGE. Discussion Papers. Nr. 03/06 Berufsakademie Villingen-Schwenningen Studiengang Banken und Bausparkassen DISKUSSIONSBEITRÄGE Discussion Papers Nr. 03/06 Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung mittelständischer Unternehmen im

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Vortrag im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung der Westerwald Bank eg und des Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.v. Hachenburg, Referent:

Mehr

Schutz der Anleger. Kernkapital... 32.200 T Genussrechtkapital... 16.750 T Ergänzungskapital Nachrangige Verbindlichkeiten... 14.113 T 30.

Schutz der Anleger. Kernkapital... 32.200 T Genussrechtkapital... 16.750 T Ergänzungskapital Nachrangige Verbindlichkeiten... 14.113 T 30. Groß-und Schutz der Anleger nach dem WpHG Basel II- Eigenkapitalregeln Sicherungseinrichtungender Institutsgruppen LF 5 DieHandelsbank AG hatfolgendeeigenmittel: gezeichnetes Kapital... 15.000 T Rücklagen...

Mehr