Lieferantenzulassung. Lieferantenbewertung FRAGENKATALOG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lieferantenzulassung. Lieferantenbewertung FRAGENKATALOG"

Transkript

1 Lieferant: Lieferantenzulassung Lieferantenbewertung FRAGENKATALOG V E R T R A U L I C H Anhang zu / 11 Ausgabe

2 Firmenname Adresse Telefon NQ, Ausgabe Fax zugehörige Firmen Welche Produkte stellen Sie hauptsächlich her? Liefern Sie noch andere Produkte/Dienstleistungen? Anhang zu / 11 Ausgabe

3 Welche Firmen haben Sie vor kurzem beliefert und wie groß war der Umfang der Lieferung? Vergeben Sie Unteraufträge, in welchem Umfang? TECHNISCHES Wie ist der Stand der technischen Fähigkeiten in der Firma? a) Systeme und Geräte, Ausstattung b) Personal Liefern Sie normalerweise technische Informationen? JA NEIN a) Zeichnungen [ ] [ ] b) Literatur und Spezifikationen [ ] [ ] c) Handbücher und Bedienungsanleitungen [ ] [ ] d) Test- u. Verfahrensanweisungen [ ] [ ] e) Schulungen und Anweisungen [ ] [ ] Anhang zu / 11 Ausgabe

4 FINANZEN Wie hoch ist Ihr jährlicher Umsatz? [ ] Bieten Sie normalerweise eine Sicherheit bzw. Versicherung bei Nichterfüllung? JA [ ] NEIN [ ] Können Sie alle 3 Jahre eine Gewinn- u. Verlustrechnung vorlegen? JA [ ] NEIN [ ] ORGANISATION Bitte senden Sie uns ein Organigramm Ihrer Firmenorganisation, in der auch die Hauptpersonen, die als Ansprechpartner gelten, aufgelistet sind. Name und Status des QM / QS-Vertreters Mitarbeiter Gesamt Produktion QM/QS Prüfung (vor Ort) Liste der offiziellen QM/QS-Zulassungen (bitte Kopie der Zertifikate) Anhang zu / 11 Ausgabe

5 1 QUALITÄTSMANAGEMENT-/-SICHERUNGSSYSTEME JA NEIN 1.1 Besitzt die Firma ein verbindliches und dokumentiertes Qualitätsmanagement-/-Sicherungssystem? [ ] [ ] 1.2 Besitzen Sie ein umfassendes gültiges Qualitätsmanagement-/Sicherungs-Handbuch? [ ] [ ] 1.3 Sind die Verantwortlichkeiten des QM/QS- Vertreters klar definiert? [ ] [ ] 1.4 Sind die Verantwortlichkeiten so definiert, daß sie frei von Interessenkonflikten sind? [ ] [ ] 2 REVIEWS UND AUDITS 2.1 Haben Sie eine Verfahrensanweisung für Systemüberprüfungen und Audits? [ ] [ ] 2.2 Werden Audits nach einem Terminplan durchgeführt? [ ] [ ] 2.3 Werden Aufzeichnungen über Abweichungen und deren Behebung geführt? [ ] [ ] 3 PRÜFUNG 3.1 Werden dokumentierte und gültige Prüfanweisungen verwendet? [ ] [ ] 3.2 Enthalten die Anweisungen klare Annahme/ Rückweisungs-Kriterien? [ ] [ ] 3.3 Sind die verwendeten Geräte identifiziert? [ ] [ ] 3.4 Werden alle Prüfaufzeichnungen dokumentiert und aufbewahrt? [ ] [ ] 4 QUALITÄTSPLANUNG 4.1 Verwenden Sie Qualitätssicherungspläne? [ ] [ ] 4.2 Werden offizielle Pläne für kundenpezifische Anforderungen erstellt? [ ] [ ] 4.3 Enthalten die Pläne Beschreibungen über Produktionsmittel, Ausstattung und Qualifikation des Personals? [ ] [ ] Anhang zu / 11 Ausgabe

6 5 PRÜFMITTEL JA NEIN 5.1 Werden die Prüfmittel regelmäßig nach Anweisungen entsprechend anerkannten Standards kalibriert? [ ] [ ] 5.2 Existieren Kalibrations-Terminpläne? [ ] [ ] 5.3 Sind die Prüfmittel identifizierbar und werden Aufzeichnungen geführt? [ ] [ ] 5.4 Werden gemietete Prüfmittel auf Kalibration oder Zertifizierung geprüft? [ ] [ ] 6 E S D Elektrostatisch - gefährdete Bauteile/Baugruppen (Electro-Static Discharge, "ESD") 6.1 Liefern Sie elektrostatisch gefährdete Bauteile/Baugruppen? [ ] [ ] Wenn ja, beantworten Sie Para. 6.2 bis Existieren Verfahrensanweisungen zur Handhabung von elektrostatisch gefährdeten Teilen? [ ] [ ] 6.3 Sind technische Einrichtungen vorhanden, um elektrostatisch gefährdete Teile zu handhaben? [ ] [ ] 6.4 Werden diese Verfahrensanweisungen und Einrichtungen vom Wareneingang bis zum Versand angewandt? [ ] [ ] 6.5 Werden diese Verfahrensanweisungen und Einrichtungen vom Wareneingang bis zum Versand überwacht? [ ] [ ] 7 TECHNISCHE DATEN 7.1 Existiert ein System, das die Verwendung der neuesten Daten gewährleistet? [ ] [ ] 7.2 Existiert ein System, das ausschließt, daß nicht mehr gültige Daten verwendet werden? [ ] [ ] Anhang zu / 11 Ausgabe

7 8 BESCHAFFUNG JA NEIN 8.1 Haben Sie ein dokumentiertes Lieferanten-Bewertungs-System? [ ] [ ] 8.2 Werden die Lieferanten in gewissen Zeitabständen bewertet und erfolgen daraus Maßnahmen? [ ] [ ] 8.3 Sind in den Beschaffungs-Dokumenten spezifische Forderungen klar definiert? [ ] [ ] 8.4 Werden Wareneingänge geprüft? [ ] [ ] 8.5 Werden für alle Wareneingangsprüfungen Aufzeichnungen geführt? [ ] [ ] 8.6 Wird "zertifizierte" Ware geprüft? [ ] [ ] 8.7 Wird geprüfte Ware gekennzeichnet? [ ] [ ] 8.8 Haben Sie gekennzeichnete Bereiche für nicht geprüfte oder zurückgewiesene Waren? [ ] [ ] 8.9 Existiert ein dokumentiertes Rückmelde-System für fehlerhafte Waren? [ ] [ ] 8.10 Werden als Ersatz für Prüfungen "Prüfzertifikate" anerkannt? [ ] [ ] 8.11 Werden irgendwelche Prüfungen durch Unterauftragnehmer durchgeführt? [ ] [ ] 8.12 Führen Sie Prüfungen beim Unterauftragnehmer durch? [ ] [ ] 9 VERTRAGS REVIEW 9.1 Besitzen Sie ein dokumentiertes System zur Vertragsprüfung und Koordination? [ ] [ ] 9.2 Werden Vertragsänderungen geprüft und koordiniert? [ ] [ ] Anhang zu / 11 Ausgabe

8 10 PRODUKTION JA NEIN 10.1 Wird die Produktionslinie, inklusive aller Verfahren, Werkzeuge und Prüfmittel dokumentiert? [ ] [ ] 10.2 Wird die Produktionslinie, inklusive aller Verfahren, Werkzeuge und Prüfmittel vor Beginn der Produktion geprüft und zur Anwendung freigegeben? [ ] [ ] 10.3 Werden Änderungen der Produktionslinie nachvollziehbar geprüft und dokumentiert? [ ] [ ] 10.4 Werden Änderungen der Produktionslinie dem Kunden mitgeteilt? [ ] [ ] 10.5 Haben Sie ein Verfahren für Konfigurationsmanagement? [ ] [ ] 10.6 Werden Änderungswünsche des Auftraggebers durch das Konfigurationsmanagement abgedeckt? [ ] [ ] 10.7 Sind Änderungen am Produkt identifiziert und rückverfolgbar? [ ] [ ] 10.8 Werden Schulungsaufzeichnungen geführt? [ ] [ ] 10.9 Wird das Personal für spezielle fachliche Aufgaben geschult? [ ] [ ] Verwenden Sie festgelegte Standards? [ ] [ ] Ist das Personal entsprechend qualifiziert? [ ] [ ] Anhang zu / 11 Ausgabe

9 11 PRÜFSTATUS JA NEIN 11.1 Ist der Prüfstatus von Rohmaterial, von in Arbeit befindlichem und von fertigem Material erkennbar? [ ] [ ] 11.2 Ist ein Los in allen Phasen identifizierbar? [ ] [ ] 11.3 Ist das Material vom Versand bis zum Eingang rückverfolgbar? [ ] [ ] 11.4 Wird fehlerhaftes Material gekennzeichnet? [ ] [ ] 11.5 Wird fehlerhaftes Material getrennt aufbewahrt? [ ] [ ] 11.6 Existieren Verfahren zur Behandlung von fehlerhaften Produkten? [ ] [ ] 11.7 Wird für Spezifikationsabweichungen vor dem Versand die Genehmigung vom Kunden eingeholt? [ ] [ ] 11.8 Werden diese Genehmigungen aufgezeichnet? [ ] [ ] 11.9 Sind Nacharbeitsverfahren dokumentiert? [ ] [ ] Existiert ein dokumentiertes Verfahren für die Untersuchung und Analyse von fehlerhaften Produkten? [ ] [ ] Werden die Untersuchungsergebnisse bewertet? [ ] [ ] 12 VOM KUNDEN BEREITGESTELLTES MATERIAL 12.1 Wird vom Kunden bereitgestelltes Material geprüft? [ ] [ ] 13 ENDPRÜFUNG 13.1 Werden die fertigen Produkte nach einem Qualitätssicherungsplan oder einer Prüfanweisung geprüft? [ ] [ ] 13.2 Werden nachgearbeitete Produkte nochmals geprüft? [ ] [ ] 13.3 Werden Prüfzertifikate oder Freigabebestätigungen ausgestellt? [ ] [ ] 13.4 Werden Aufzeichnungen gemacht, die garantieren, daß die Kriterien vor der Auslieferung erfüllt wurden? [ ] [ ] 13.5 Wie lange werden Aufzeichnungen aufbewahrt? [ ] 13.6 Werden zum Prüfen Unterauftragnehmer beauftragt? [ ] [ ] Anhang zu / 11 Ausgabe

10 14 HANDHABUNG, LAGERUNG UND VERSAND JA NEIN 14.1 Existieren dokumentierte Verfahren für Handhabung, Lagerung und Versand? [ ] [ ] 14.2 Sind die ausgelieferten Produkte ausdrücklich gekennzeichnet? [ ] [ ] 14.3 Sind Prüfdokumente den Versanddokumenten zuordenbar? [ ] [ ] 14.4 Werden zum Versand Unterauftragnehmer beauftragt? [ ] [ ] 14.5 Ist das Produkt bei Lagerung und Versand ausreichend geschützt? [ ] [ ] 15 AUFZEICHNUNGEN 15.1 Wie lange werden Aufzeichnungen aufbewahrt? [ ] 16 DESIGN-PROZESS UND -VERIFIZIERUNG (FALLS ANWENDBAR) 16.1 Existieren dokumentierte Verfahren für den Design-Prozeß? [ ] [ ] 16.2 Existieren dokumentierte Verfahren für die Design- Verifizierung? [ ] [ ] 16.3 Werden Design-Verifizierungen durchgeführt und aufgezeichnet? [ ] [ ] 16.4 Existieren dokumentierte Verfahren zum Review und zur Genehmigung von Design Änderungen? [ ] [ ] 17 SERVICE 17.1 Existieren dokumentierte Verfahren, die sicherstellen, daß die Service-Anforderungen erfüllt werden? [ ] [ ] Anhang zu / 11 Ausgabe

11 18 KONTAKTPERSON 18.1 Bitte nennen Sie die Ansprechperson für Fragen bezüglich dieses Dokumentes [ ] Datum:... Name:... Funktion:... Unterschrift:... Anhang zu / 11 Ausgabe

Lieferantenfragebogen

Lieferantenfragebogen A Allgemeine Informationen 1 Anschrift Firmenname: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Homepage: Hauptansprechpartner Geschäftsführung: Vertriebsleitung: Produktionsleitung: Qualität: Umwelt: Energie: Arbeitssicherheit:

Mehr

Schunk Kohlenstofftechnik GmbH LIEFERANTENSELBSTAUSKUNFT UND -BEURTEILUNG

Schunk Kohlenstofftechnik GmbH LIEFERANTENSELBSTAUSKUNFT UND -BEURTEILUNG Die Lieferantenselbstauskunft dient dazu, Informationen über neue Unternehmen einzuholen. Auf dieser Basis nehmen wir ein Bewertungsverfahren vor, dem alle Lieferanten unseres Unternehmens unterzogen werden.

Mehr

Verbindungstechnik. mit der Lieferantenselbstauskunft bitten wir Sie, um einige grundsätzliche Informationen zu Ihrem Unternehmen.

Verbindungstechnik. mit der Lieferantenselbstauskunft bitten wir Sie, um einige grundsätzliche Informationen zu Ihrem Unternehmen. TIGGES GmbH & Co. KG Postfach 12 04 85 D-42334 Wuppertal An alle Lieferanten Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen Datum/Version EK 06-2012 Lieferantenselbstauskunft Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Für Lieferanten ohne zertifiziertes Qualitätsmanagement

Für Lieferanten ohne zertifiziertes Qualitätsmanagement Für Lieferanten ohne zertifiziertes Qualitätsmanagement Bitte füllen Sie diesen Fragebogen nur aus, wenn Ihr Unternehmen über kein zertifiziertes Qualitätsmanagement verfügt. Lieferant/Dienstleister der

Mehr

Die QM-System. System- Dokumentaion

Die QM-System. System- Dokumentaion Die QM-System System- Dokumentaion QM-Handbuch (QM-H) Allgemeiner Teil der QM-System Dokumentation, zu deren Gestaltung es keine verbindlichen Vorschriften gibt Im QM-H H sollte immer beschrieben und vorgestellt

Mehr

Registrierung der Lieferanten

Registrierung der Lieferanten Registrierung der Lieferanten 1 Allgemeine Informationen 1.1 Lieferanten Stammdaten MWST Nr.: Firmen Name: Adresse: Nr.: Postleitzahl: Ort: Land: Telefon: Internet: Telefax: E-Mail: Bank-Name: IBAN Nr.:

Mehr

Name Telefon Telefax Beschäftigtenanzahl Direkt / Produktion Indirekt / Verwaltung. 8. Entwicklung der letzten 5 Jahre: Umsatz Gewinn

Name Telefon Telefax Beschäftigtenanzahl Direkt / Produktion Indirekt / Verwaltung. 8. Entwicklung der letzten 5 Jahre: Umsatz Gewinn Lieferantenselbstauskunft I. Unternehmensdaten Unternehmensbezeichnung Straße Postleitzahl, Ort Telefon Homepage E-Mail Ust-Ident.-Nummer II. Unternehmensdaten 1 a) Geschäftsführung Name Telefon Telefax

Mehr

1 Allgemeine Angaben Angaben zum Lieferanten: Firma Anschrift

1 Allgemeine Angaben Angaben zum Lieferanten: Firma Anschrift 1 Allgemeine Angaben Angaben zum Lieferanten: Firma Anschrift Straße PLZ und Ort Telefon Fax Ansprechpartner Vor-, Nachname Funktion Abteilung E-Mail Qualitätsmanagement Qualitätsmanager Vor-, Nachname

Mehr

Dieses Dokument gilt innerhalb Freudenberg Performance Materials (FPM) bzw. Freudenberg Filtration Technologies (FFT).

Dieses Dokument gilt innerhalb Freudenberg Performance Materials (FPM) bzw. Freudenberg Filtration Technologies (FFT). Geltungsbereich: Zweck: Dieses Dokument gilt innerhalb Freudenberg Performance Materials (FPM) bzw. Freudenberg Filtration Technologies (FFT). Selbstauskunft zu den Management-Systemen des Lieferanten

Mehr

Übersicht über ISO 9001:2000

Übersicht über ISO 9001:2000 Übersicht über die ISO 9001:2000 0 Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe Übersicht über die ISO 9001:2000 4 Qualitätsmanagementsystem 5 Verantwortung der Leitung 6 Management

Mehr

QUALITÄTSSICHERUNGSVEREINBARUNG. Qualitätssicherungsvereinbarung. a) Allgemein b) Teilespezifisch

QUALITÄTSSICHERUNGSVEREINBARUNG. Qualitätssicherungsvereinbarung. a) Allgemein b) Teilespezifisch Qualitätssicherungsvereinbarung a) Allgemein b) Teilespezifisch zwischen der Firma Staiger GmbH & Co. KG Johannes-Bieg-Straße 8 74391 Erligheim nachstehend Staiger genannt und der Firma nachstehend Lieferant

Mehr

Vergleich der Anforderungen der RiliBÄK K 2008 mit denen der DIN EN ISO 15189

Vergleich der Anforderungen der RiliBÄK K 2008 mit denen der DIN EN ISO 15189 Vergleich der der K 2008 mit denen der Petra Möller und Gerd Hafner Zentrum für Labormedizin und Mikrobiologie, Essen 5.1 Das Labor muss unter fachlich qualifizierter Leitung stehen???????? Es besteht

Mehr

Hessen Rheinland-Pfalz

Hessen Rheinland-Pfalz Baustoffüberwachungsverein Kies, Sand und Splitt Hessen Rheinland-Pfalz e. V. (BÜV HR) Friedrich-Ebert-Straße 3, 67433 Neustadt/Weinstraße Tel.: 0632 852-0 Fax: 0632 852-290 E-Mail: mail@buev-hr.de Hessen

Mehr

STECA INSIDE TEIL I FREUDE AN QUALITÄT. Alle Rechte bei Steca Elektronik GmbH. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopie- und Weitergaberecht, bei uns.

STECA INSIDE TEIL I FREUDE AN QUALITÄT. Alle Rechte bei Steca Elektronik GmbH. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopie- und Weitergaberecht, bei uns. STECA INSIDE TEIL I FREUDE AN QUALITÄT Alle Rechte bei. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopie- und Weitergaberecht, bei uns. ELEKTROSTATISCHE AUFLADUNG Was ist ESD-Schutz und warum muss darauf Wert gelegt

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Lieferantenselbstauskunft Sehr geehrte Damen und Herren, steigender Konkurrenz- und Kostendruck in Verbindung mit der Globalisierung der Beschaffungsmärkte erfordern eine effiziente und enge Zusammenarbeit

Mehr

Dokumentenübersicht Revision vom Ersteller/-in Verteiler Grund der letzten Änderung

Dokumentenübersicht Revision vom Ersteller/-in Verteiler Grund der letzten Änderung Handbuch Kapitel 1 und 2 Anwendungsbereich & Normative Verweise 0 BdoL BdoL Kapitel 3 Begriffe Abkürzungen 0 BdoL BdoL Kapitel 4 Qualitätsmanagementsystem 0 BdoL BdoL Kapitel 5 Verantwortung der Leitung

Mehr

Fragebogen Wirkstoffhersteller

Fragebogen Wirkstoffhersteller Firmenname: Produkt : Produktcode : 1. Allgemeine Fragen zum Wirkstoff Stellen Sie uns eine Wirkstoff- Spezifikation zur Verfügung? Existiert für den Wirkstoff ein Drug Master File (DMF)? Falls ja, kann

Mehr

Herstellung von Lebensmitteln ohne Gentechnik Betriebsbeschreibung Futtermittelhersteller und -händler

Herstellung von Lebensmitteln ohne Gentechnik Betriebsbeschreibung Futtermittelhersteller und -händler TEIL 1: BETRIEBSPARAMETER Name des Unternehmens, Ansprechpartner Anschrift Bundesland Landkreis Telefon-Nummer E-Mail Zulassungs-Kennnummer (gem. Verordnung EG Nr. 183/2005) Handelsregisterauszug/ Gewerbeanmeldung

Mehr

CE-Kennzeichnung von Asphalt Der Weg ist das Ziel

CE-Kennzeichnung von Asphalt Der Weg ist das Ziel CE-Kennzeichnung von Asphalt Der Weg ist das Ziel Dr. M. Kostjak Die CE-Kennzeichnung von Asphalt Der Weg ist das Ziel Erste Vorgabe Was ist zu erreichen? Zweite Vorgabe Wie ist es zu erreichen? Die CE-Kennzeichnung

Mehr

Block 7 Lenkung fehlerhafter Produkte. Inhaltsverzeichnis

Block 7 Lenkung fehlerhafter Produkte. Inhaltsverzeichnis Block 7 Lenkung fehlerhafter Produkte Inhaltsverzeichnis 1 Änderungsnachweis... 2 2 Einleitung... 2 3 Definitionen und Abkürzungen... 2 4 Referenzen... 2 5 Lenkung fehlerhafter Produkte - EN 9100 Ergänzungen

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack 1 Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

Lieferantenmanagement

Lieferantenmanagement Einleitung Die kiekert AG ist der weltweit führende Hersteller für Autoschließsysteme. Unsere umfassende Kompetenz in allen Bereichen des Schließsystems Mechanik, Elektrik sowie Elektronik bildet die Grundlage

Mehr

Fragenkatalog zur Lieferanten- Selbstauskunft

Fragenkatalog zur Lieferanten- Selbstauskunft katalog zur Lieferanten- 1 Lieferantendaten Name/Rechtsform des Unternehmens, Adresse Branche: DUNS-Nr.: Mail: www: Gesamtanzahl Beschäftigte: Davon Anzahl in QM / QS: Name: Vertrieb Produktion Logistik

Mehr

Eingesetzte Mittel Anlagen, Methoden, Fähigkeiten, Techniken, Geld, Kapital PROZESS. Bündel oder Folge von Aktivitäten

Eingesetzte Mittel Anlagen, Methoden, Fähigkeiten, Techniken, Geld, Kapital PROZESS. Bündel oder Folge von Aktivitäten Was ist ein Prozess? Ein Prozess ist ein Bündel oder eine Folge von Aktivitäten, für die Vorgaben benötigt werden und die ein für den Kunden verwertbares Ergebnis erzeugen. Vorgaben Rohstoffe Halbfertigteile

Mehr

LIEFERANTENSELBSTAUSKUNFT UND - BEURTEILUNG

LIEFERANTENSELBSTAUSKUNFT UND - BEURTEILUNG Die Lieferantenselbstauskunft dient dazu, Informationen über neue Unternehmen einzuholen. Auf dieser Basis nehmen wir ein Bewertungsverfahren vor, dem alle Lieferanten unseres Unternehmens unterzogen werden.

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Seite 1 von 10 Lieferanten-Neuanlage oder Änderung Neuanlage Änderung Lieferantennummer: Allgemeine Daten: Firma: Straße: PLZ: Ort: Land: Postfach: PLZ-Postfach: Telefon: Fax: E-Mail Adresse: Internet

Mehr

Produktvorstellung. Seiler. Musterbeispiel DIN ISO 10005: QM-Plan. Zielgruppe: Große Unternehmen. Inhalte. Lieferung. Leseprobe.

Produktvorstellung. Seiler. Musterbeispiel DIN ISO 10005: QM-Plan. Zielgruppe: Große Unternehmen. Inhalte. Lieferung. Leseprobe. Produktvorstellung Qualitätsmanagement Verlag Musterbeispiel DIN ISO 10005:2009 - Seiler Dokumentationen Zielgruppe: Große Unternehmen Egal was Du tust, mach es mit Begeisterung! Inhalte AA mit QMS, Prozessbeschreibungen

Mehr

Lieferantenfragebogen. Firma: Anschrift: Homepage: Branche: Produkte / Leistungen: ausgefüllt von: Datum: Tätigkeit: Telefon:

Lieferantenfragebogen. Firma: Anschrift: Homepage: Branche: Produkte / Leistungen: ausgefüllt von: Datum: Tätigkeit: Telefon: Firma: Anschrift: Homepage: Branche: Produkte / Leistungen: ausgefüllt von: Datum: Tätigkeit: Telefon: Telefax: Ansprechpartner und Kontaktmöglichkeiten Geschäftsführung: Verkauf / Vertretung: Qualitätssicherung:

Mehr

F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N

F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N Bitte alle gestellten Fragen beantworten, ggf. mit nicht zutreffend, aber keine Frage offen lassen! Bitte zurücksenden an: Scheidt & Bachmann GmbH Abt. Einkauf

Mehr

Fragenkatalog zur Lieferanten- Selbstauskunft

Fragenkatalog zur Lieferanten- Selbstauskunft katalog zur Lieferanten- 1 Lieferantendaten Name/Rechtsform des Unternehmens, Adresse Branche: DUNS-Nr.: Mail: www: Gesamtanzahl Beschäftigte: Davon Anzahl in QM / QS: Name: Vertrieb Produktion Logistik

Mehr

Selbstbeurteilungsbogen von Lieferanten

Selbstbeurteilungsbogen von Lieferanten Seite 1 von 6 1 Allgemeine Angaben zum Unternehmen 1.1 Firmenanschrift Name Strasse PLZ / Ort Land Telefon-Nr. email Fax-Nr. Internet 1.2 Umsatzsteueridentifikationsnummer 1.3 Bankverbindung Bank 1 Bank

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

Qualitätsmanagement nach QS 9000 und VDA 6.1

Qualitätsmanagement nach QS 9000 und VDA 6.1 Qualitätsmanagement nach QS 9000 und VDA 6.1 Bearbeitet von Michael Cassel 1. Auflage 1999. Loseblatt. II, 872 S. ISBN 978 3 446 21116 2 Format (B x L): 24,4 x 31 cm Gewicht: 4941 g schnell und portofrei

Mehr

F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N

F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N Bitte alle gestellten Fragen beantworten, ggf. mit nicht zutreffend, aber keine Frage offen lassen! Bitte zurücksenden an: Scheidt & Bachmann GmbH Abt. Einkauf

Mehr

Nachaudit durchführen 5.4 Auditor nicht möglich bei Bedarf Korrekturmaßnahmen umsetzen und kontrollieren

Nachaudit durchführen 5.4 Auditor nicht möglich bei Bedarf Korrekturmaßnahmen umsetzen und kontrollieren 1. Zweck Mit dieser Verfahrensanweisung werden Einzelheiten zur Durchführung der internen Qualitätsaudits geregelt. Ziel der internen Qualitätsaudits ist es, Möglichkeiten für Verbesserungen zu erkennen

Mehr

Transition KaWa. Gleich geht es los, bestimmt. Auditcheckliste Jörg Roggensack TESTO 2014

Transition KaWa. Gleich geht es los, bestimmt. Auditcheckliste Jörg Roggensack TESTO 2014 Transition KaWa Gleich geht es los, bestimmt. 1 wir müssen reden. Über Qualität! "Morgens um halb zehn in Ihrem Unternehmen" 2 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors

Mehr

Antrag zur Aufrechterhaltung (Verlängerung) der Qualifikation für zertifizierte Prozess-Auditoren VDA 6.3

Antrag zur Aufrechterhaltung (Verlängerung) der Qualifikation für zertifizierte Prozess-Auditoren VDA 6.3 Vorbemerkung Bitte fügen Sie bei jeder Anmeldung folgende Unterlagen bei: das vollständig ausgefüllte Antragsformular eine Kopie des vorhandenen Zertifikates oder der Auditorenkarte einen Nachweis über

Mehr

Fragebogen für Lieferanten zur Selbstbewertung

Fragebogen für Lieferanten zur Selbstbewertung Name: Manz-Lieferanten-Nr.: Straße: Postfach: Postleitzahl: Ort: Telefon: Telefax: Email Geschäftsführung: Telefon: Ansprechpartner Telefon Telefon Verkauf: Qualität: Fertigung: Disposition : Entwicklung:

Mehr

STANDARD Systematische Qualitätssicherung

STANDARD Systematische Qualitätssicherung STANDARD Kriterien zur Zertifizierung 1. Präambel Diese Übersicht der Kriterien legt fest, welche Prozesse und Verantwortlichkeiten in einem Unternehmen vorhanden sein müssen, um die Zertifizierung durch

Mehr

Paketpreise für die Vorbereitung auf die Zertifizierung

Paketpreise für die Vorbereitung auf die Zertifizierung Paketpreise für die Vorbereitung auf die Zertifizierung Die Paketpreise für die Zertifizierungsvorbereitungen wenden sich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Diese soll den helfen eine Vorstellung

Mehr

Schutzgebühr: 24,80 zzgl. 19 % MwSt. Die herausgebende Stelle. systemqm e.v. Barbarossa-Str Annweiler

Schutzgebühr: 24,80 zzgl. 19 % MwSt. Die herausgebende Stelle. systemqm e.v. Barbarossa-Str Annweiler Manual internes Qualitätsmanagement für n in Orientierung an den Kriterien der nbetriebsordnung und der DIN EN ISO 9001:2015 Version 1.1 - Datum: 16.03.2016 Seite 1 von 26 Die herausgebende Stelle systemqm

Mehr

1 Ziel / Zweck 2. 2 Begriffe 2. 3 Vorgehen und Zuständigkeiten Allgemeines 2

1 Ziel / Zweck 2. 2 Begriffe 2. 3 Vorgehen und Zuständigkeiten Allgemeines 2 Kapitel 2: QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEM INHALTSVERZEICHNIS 1 Ziel / Zweck 2 2 Begriffe 2 3 Vorgehen und Zuständigkeiten 2 3.1 Allgemeines 2 3.2 Lenkung der Dokumente 3 3.2.1 Unser QM-Handbuch / Vorgabedokumente

Mehr

Herstellung von Lebensmitteln ohne Gentechnik Betriebsbeschreibung Verarbeitung / Aufbereitung

Herstellung von Lebensmitteln ohne Gentechnik Betriebsbeschreibung Verarbeitung / Aufbereitung TEIL 1: BETRIEBSPARAMETER Name des Unternehmens, Ansprechpartner Anschrift Bundesland Landkreis Telefon-Nummer E-Mail Handelsregisterauszug/ Gewerbeanmeldung anliegend Veterinärkontrollnummer Beschreibung

Mehr

Lieferant werden. Lieferantenfragebogen über die Qualitätsfähigkeit von Lieferanten

Lieferant werden. Lieferantenfragebogen über die Qualitätsfähigkeit von Lieferanten Lieferant werden Lieferantenfragebogen über die Allgemeine Angaben zum Unternehmen Firmenanschrift Name Straße PLZ Ort Land Telefon-Nr. Fax-Nr. Internetseite Unternehmensform Gründungsjahr Beschäftigte,

Mehr

Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement

Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement Bitte füllen Sie diesen Fragebogen nur aus, wenn Ihr Unternehmen über ein zertifiziertes Qualitätsmanagement verfügt. Lieferant/Dienstleister der

Mehr

Qualitätsmanagement- Handbuch

Qualitätsmanagement- Handbuch Qualitätsmanagement- Handbuch der ROTH KUNSTSTOFFTECHNIK GMBH Wolfgruben Lahnweg 35232 Dautphetal Datum der Erstausgabe: 01.01.1993 Datum dieser Revision: 2004-03-31 / Rev. 12 2004-03-31 2 (18) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Checkliste elektronisch

Checkliste elektronisch Geltungsbereich: 02 Banner GmbH,,,,,,, Gültig ab: 08.01.2013 Kategorie: Norm \ 7. Produktrealisierung \ 7.4. Beschaffung durchführen \ 7.4.1. Beschaffungsprozess \ 7.4.1.2. Lieferantenmanagement,,,, Prozess:

Mehr

aktuelle Betriebsbeschreibung*

aktuelle Betriebsbeschreibung* aktuelle Betriebsbeschreibung* Name des Betriebs: Straße und Hausnummer: Postleitzahl und Ort: Ansprechpartner: Verantwortlicher: Telefon- / Faxnummer: E-Mail: Homepage: Ausbildung Betriebsleiter : Sachkundenachweise:

Mehr

1. Was können Sie zur Qualitäts-, Unternehmenspolitik der Organisation sagen?

1. Was können Sie zur Qualitäts-, Unternehmenspolitik der Organisation sagen? 19 5 Die häufigsten des Auditors 0.0.0.0.0.0.0 5.1 Allgemeine während eines Audits 0.0.0.0.0.0.0 Checkliste 1. Was können Sie zur Qualitäts-, Unternehmenspolitik der Organisation sagen? 2. Wie lauten die

Mehr

VERANTWORTUNG DER LEITUNG

VERANTWORTUNG DER LEITUNG Kapitel 1: VERANTWORTUNG DER LEITUNG INHALTSVERZEICHNIS 1 Ziel / Zweck 2 2 Begriffe 2 3 Vorgehen und Zuständigkeiten 2 3.1 Aufgaben der Geschäftsleitung 2 3.2. Ausrichtung auf den Kunden 2 3.3 Qualitätspolitik

Mehr

Lieferantenselbstauskunft (Qualitätsfähigkeitsbeurteilung)

Lieferantenselbstauskunft (Qualitätsfähigkeitsbeurteilung) Lieferantenselbstauskunft (Qualitätsfähigkeitsbeurteilung) Ausgabe 2004 Postfach 1140 78301 Radolfzell am Bodensee Allweilerstraße 1 78315 Radolfzell am Bodensee Germany Tel. +49 (0)7732 86-0 Fax +49 (0)7732

Mehr

Inhaltsübersicht MH Medizin IBSN Inhalt der CD sortiert nach Normpunkten DIN EN ISO 9001:2000

Inhaltsübersicht MH Medizin IBSN Inhalt der CD sortiert nach Normpunkten DIN EN ISO 9001:2000 Seite 1 von 8 Seiten Inhaltsübersicht CD struktur Inhalt der CD sortiert nach punkten DIN EN ISO 9001:2000 Form Kapitel 1+2 2.0.0 1 und 2 Anwendungsbereich ative Verweise 424 Liste der en und Erlasse CD:\1

Mehr

Umweltmanagementhandbuch

Umweltmanagementhandbuch Umweltmanagementhandbuch UMH: DIN EN ISO 14001:2005 Erstellt: Mustermann Datum: tt.mm.2014 Geprüft: UMB Datum: tt.mm.2014 Freigegeben: GF Datum: tt.mm.2014 Vers.:03 / tt.mm.2014 umh_2014_v03.doc Seite:

Mehr

Firmenname Bereich Straße PLZ / Ort Telefon Telefax E-Mail zugehörige Werke (Name, Ort) zugehörig zur Firmengruppe

Firmenname Bereich Straße PLZ / Ort Telefon Telefax E-Mail zugehörige Werke (Name, Ort) zugehörig zur Firmengruppe Der Fragebogen dient der Bewertung der Qualitätsfähigkeit von Lieferanten sowie der Vorbereitung auf ein eventuelles Audit zur Einschätzung der Wirksamkeit des eingeführten Qualitätsmanagementsystems.

Mehr

Deutsche Übersetzung der. NATO- Qualitätssicherungsanforderungen für Endprüfung

Deutsche Übersetzung der. NATO- Qualitätssicherungsanforderungen für Endprüfung Deutsche Übersetzung der NATO- Qualitätssicherungsanforderungen für Endprüfung AQAP 2131 () (November 2006) (Deutsche Übersetzung vom November 2006) Verantwortlich für die deutsche Fassung dieser Druckschrift

Mehr

Fragenkatalog zur Lieferanten- Selbstauskunft

Fragenkatalog zur Lieferanten- Selbstauskunft F KSM katalog zur Lieferanten- 1 Lieferantendaten Name/Rechtsform des Unternehmens, Adresse Branche: DUNS-Nr.: Steuer-Nr. Umsatzsteuer-ID: Mail: www: Bearbeiter (Name/Funktion): Datum: Unterschrift: Gesamtanzahl

Mehr

Verfahrensanweisung. Lenken fehlerhafter Produkte

Verfahrensanweisung. Lenken fehlerhafter Produkte Verfahrensanweisung Lenken fehlerhafter Produkte Erstellt: Geprüft: Freigegeben: Druck Dat. : 27.12.2013 Vers.: 01 / va_qm_01_lenken_fehlerhafter_produkte_v01.doc Seite 1 / 12 Historie Vers.: Datum erstellt

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die mindest Anforderungen an eine Qualitätssicherung, welche Lieferanten der RUAG Schweiz AG zu erfüllen haben.

Dieses Dokument beschreibt die mindest Anforderungen an eine Qualitätssicherung, welche Lieferanten der RUAG Schweiz AG zu erfüllen haben. vom 14.02.2013 Seite 1 / 6 Dieses Dokument beschreibt die mindest Anforderungen an eine Qualitätssicherung, welche Lieferanten der RUAG Schweiz AG zu erfüllen haben. Diese Anforderungen sind nicht abschliessend,

Mehr

GEBÄUDEWIRTSCHAFT COTTBUS GmbH Fragebogen zur Unternehmensorganisation (Bitte nur Zutreffendes ausfüllen.)

GEBÄUDEWIRTSCHAFT COTTBUS GmbH Fragebogen zur Unternehmensorganisation (Bitte nur Zutreffendes ausfüllen.) GEBÄUDEWIRTSCHAFT COTTBUS GmbH Fragebogen zur Unternehmensorganisation (Bitte nur Zutreffendes ausfüllen.) Geltungsjahr: 1. Firma (Hauptsitz) Firmenname/-bezeichnung: Anschrift: 2017 Eingang GWC: Telefon:

Mehr

Qualitätsmanagement - Verfahrensanweisung Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen.vsd

Qualitätsmanagement - Verfahrensanweisung Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen.vsd Qualitätsmanagement - Verfahrensanweisung Lenkung von en und Aufzeichnungen.vsd Zweck Diese Verfahrensanweisung regelt die Vorgehensweise für die Identifizierung, Erstellung, Überprüfung, Freigabe und

Mehr

Legende: Keine Aktion erforderlich! Anpassung erforderlich Neue Anforderung

Legende: Keine Aktion erforderlich! Anpassung erforderlich Neue Anforderung Legende: Keine Aktion erforderlich! Anpassung erforderlich Neue Anforderung Abschnitte der ISO 9001:2008 Abschnitte der ISO 9001:2015 Delta- Anforderungen, Bemerkungen 4 Qualitätsmanagementsystem 4.4 QMS

Mehr

aktuelle Betriebsbeschreibung*

aktuelle Betriebsbeschreibung* aktuelle Betriebsbeschreibung* Name des Betriebs: Straße und Hausnummer: Postleitzahl und Ort: Ansprechpartner: Verantwortlicher: Telefon- / Faxnummer: E-Mail: _ Homepage: Ausbildung Betriebsleiter : Sachkundenachweise:

Mehr

Agenda. Traceabilityanwendungen Qualitätsmanagementsysteme Das Festo Traceabilitysystem Prozessverriegelung

Agenda. Traceabilityanwendungen Qualitätsmanagementsysteme Das Festo Traceabilitysystem Prozessverriegelung Agenda anwendungen Qualitätsmanagementsysteme Das Festo system Prozessverriegelung PF-EQ\Sebastian Lichtenberger 1 anwendungen anwendungen Qualitätsmanagementsysteme Das Festo system Prozessverriegelung

Mehr

Kurzfragebogen zur Selbstauskunft des Lieferanten

Kurzfragebogen zur Selbstauskunft des Lieferanten 1. Angaben beziehen sich auf (Produkte, Produktlinie, Einheit, Werk) 2. Angaben zum Lieferanten Firma Postleitzahl Straße Telefon Internet www. Ort Fax Land DUNS-Nr Ansprechpartner Name Telefon Fax E-mail

Mehr

Beispiel-Prüfung für Qualitätsbeauftragte QM-Systemen Automotive. Vertraulich

Beispiel-Prüfung für Qualitätsbeauftragte QM-Systemen Automotive. Vertraulich Vertraulich Bitte schreiben Sie Ihren Namen in den Freiraum: DIE FELDER DER TABELLE SIND NUR FÜR DEN PRÜFER VORGESEHEN Sektion Prüfer 1 Prüfer 2 (Prüfvermerk/Lösche Mindestpunktzahl Maximalpunktzahl falls

Mehr

Checkliste Technische Dokumentation Produktname

Checkliste Technische Dokumentation Produktname Teil 1: Allgemeines Qualitätsmanagement Nr. Vorgelegte Dokumentation Anmerkung 1 Managementhandbuch 2 Spezielle Prozessanweisungen, Verfahrensanweisungen und Arbeitsanweisungen 3 Mitgeltende Formblätter

Mehr

Regeln für die Anerkennung durch die IATF 2. Ausgabe Offizielle Interpretationen

Regeln für die Anerkennung durch die IATF 2. Ausgabe Offizielle Interpretationen für die Anerkennung durch die IATF 2. Ausgabe Offizielle Interpretationen Die für die Anerkennung durch die IATF, 2. Ausgabe, wurden im Jahr 2004 herausgegeben. Die folgenden anerkannten Interpretationen

Mehr

0 Inhaltverzeichnis. 1 Ziel. 2 Geltungsbereich

0 Inhaltverzeichnis. 1 Ziel. 2 Geltungsbereich Seite 1 von 5 0 Inhaltverzeichnis 0 Inhaltverzeichnis 1 1 Ziel 1 2 Geltungsbereich 1 3 Begriffe und Abkürzungen 2 4 Vorgehensweise und Zuständigkeiten 2 4.1 Textbaustein: 1 (für alle produktberührenden

Mehr

Herstellung von Lebensmitteln ohne Gentechnik Betriebsbeschreibung Logistik (Transport und Lagerung)

Herstellung von Lebensmitteln ohne Gentechnik Betriebsbeschreibung Logistik (Transport und Lagerung) TEIL 1: BETRIEBSPARAMETER Name des Unternehmens, Ansprechpartner Anschrift Bundesland Landkreis Telefon-Nummer E-Mail Handelsregisterauszug/ Gewerbeanmeldung anliegend Art und Größe des Unternehmens: Beschreibung

Mehr

QM - SYSTEMAUDIT - LIEFERANTENBEURTEILUNG

QM - SYSTEMAUDIT - LIEFERANTENBEURTEILUNG nicht zutreffend Qualitätsmanagement - Zulieferqualität QM - SYSTEMAUDIT - LIEFERANTENBEURTEILUNG (in Anlehnung an VDA 6.1 und DIN ISO 001) Deutsch Erstbeurteilung Folgebeurteilung Seite 1 von Selbstbeurteilung

Mehr

Kalibrierung. Dok.-Nr.: Seite 1 von 6

Kalibrierung. Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 Nummer Verfaßt von: Genehmigung durch Apothekenleitung: Seite 2 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand... 3 2. Geltungsbereich... 3 3. Zuständigkeiten... 3 4. Durchführung... 3 4.1 Allgemeines...

Mehr

Lieferantenselbstauskunft Inkl. Umweltmanagement

Lieferantenselbstauskunft Inkl. Umweltmanagement Hinweis zum Formular Mit nachfolgendem Fragebogen wird der Lieferant u.a. bezüglich seinses Umweltmanagements von Gebr. Wagner bewertet. Der Fragebogen ist Bestandteil des Lieferantenaudits, den die Einkaufsabteilung

Mehr

Antrag auf Zertifizierung des Qualitätsmanagementsystems nach ISO 9001 oder

Antrag auf Zertifizierung des Qualitätsmanagementsystems nach ISO 9001 oder Fraunhofer-Institut für Holzforschung Wilhelm-Klauditz-Institut WKI Quality Assessment Bienroder Weg 54 E 38108 Braunschweig Deutschland Fax: +49 531 2155 907 Antrag auf Zertifizierung des Qualitätsmanagementsystems

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Seite: 1 / 6 1.1 Allgemeine Angaben zum Unternehmen Name der Firma Anschrift Telefon Telefax E-Mail 1.2 Leitende Personen Geschäftsführung Geschäftsführender Gesellschafter (falls abweichend zur Firma)

Mehr

VA-0001: Internes Systemaudit Seite 1 von 5

VA-0001: Internes Systemaudit Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Inhalt 1. Zweck... 2 2. Geltungsbereich... 2 3. Zuständigkeiten... 2 3.1 Geschäftsführung... 2 3.2 Auditleiter... 3 3.3 Auditor... 3 3.4 Leiter des zu auditierenden Bereiches... 3 4. Beschreibung...

Mehr

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001)

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001) 4 Qualitätsmanagementsystem 4.2 Dokumentationsanforderungen 4.2.3 Handbuch Dokumentierte Verfahren Lenkung der Dokumente und Daten Existiert ein genehmigtes Handbuch, mit einer Prozessübersicht, mit den

Mehr

Volker Wenzel GmbH. Unternehmenshandbuch. Volker Wenzel GmbH Ein Unternehmen der CADCON Gruppe Max - von Laue - Straße Augsburg

Volker Wenzel GmbH. Unternehmenshandbuch. Volker Wenzel GmbH Ein Unternehmen der CADCON Gruppe Max - von Laue - Straße Augsburg Volker Wenzel GmbH Unternehmenshandbuch Volker Wenzel GmbH Ein Unternehmen der CADCON Gruppe Max - von Laue - Straße 12 86156 Augsburg Willkommen bei der Wenzel GmbH Wir beschäftigen uns seit mehr als

Mehr

Lieferantenselbstauskunft D-005-04 14.07.2009 Seite 1 von 5

Lieferantenselbstauskunft D-005-04 14.07.2009 Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 A. Allgemeine Unternehmensdaten 1. Firma : 2. Firmenanschrift : Vorwahl Telefon / Fax 3. Ansprechpartner Name Telefon Telefax Email a/ Geschäftsführung b/ Verkaufsleitung c/ Verkaufssachbearbeiter

Mehr

Unternehmens Handbuch

Unternehmens Handbuch Unternehmens Handbuch Die Hightech Druck GmbH Lehmannstraße 15 Musterstadt Fon: 0911-1234567 Fax: 0911-1234568 Unternehmens Handbuch Einleitung Im Handbuch und in den mitgeltenden Unterlagen sind die Forderungen

Mehr

Erforderliche Konformitätsnachweise

Erforderliche Konformitätsnachweise Gesteinskörnungen EN 12620 Erforderliche Konformitätsnachweise Volker Wetzig, Dipl. Bauingenieur TU SBZ Schweizerische Stelle für Bauzertifizierung Gliederung Einleitung Konformitätsbewertungssysteme Konformitätsnachweis

Mehr

Vorschau. QM-Dokumentation Verzeichnis der Aufzeichnungen

Vorschau. QM-Dokumentation Verzeichnis der Aufzeichnungen Vorschau Bitte beachten Sie, dieses Dokument ist nur eine Vorschau. Hier werden nur Auszüge dargestellt. Nach dem Erwerb steht Ihnen selbstverständlich die vollständige Version im offenen Dateiformat zur

Mehr

Qualitätssicherung in der Produktion

Qualitätssicherung in der Produktion Qualitätssicherung in der Produktion Dr.-Ing. Detlef Brumbi Mai 2003 1. Einleitung Wenn man ein Produkt oder eine Dienstleistung erwirbt, möchte man damit auch ein qualitativ hochwertiges Gut erwerben.

Mehr

Referenzdokument zur Norm ISO/IEC 17025:2005 für die Begutachtung zur Akkreditierung von Prüfund Kalibrierlaboratorien

Referenzdokument zur Norm ISO/IEC 17025:2005 für die Begutachtung zur Akkreditierung von Prüfund Kalibrierlaboratorien Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Schweizerische Akkreditierungsstelle SAS Referenzdokument zur Norm ISO/IEC 17025:2005 für die

Mehr

Matrixzertifizierung von Unternehmen mit mehreren Standorten/ Niederlassungen.

Matrixzertifizierung von Unternehmen mit mehreren Standorten/ Niederlassungen. Matrixzertifizierung von Unternehmen mit mehreren Standorten/ Niederlassungen Inhalt Vorgabedokumente Matrix- oder Gruppenzertifizierung Anwendungsbereich Zertifizierungsprozess Planung, Berechnung Audit

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Seite 1 von 7 Lieferant: Adresse: Homepage: Verantwortlicher für Qualitätsmanagement Verantwortlicher für Umweltmanagement Verantwortlicher für Arbeits- und Gesundheitsschutz Beantworter Fragebogen Funktion:

Mehr

- Leseprobe - Auditcheckliste ISO und EMAS. Auditcheckliste ISO und EMAS. Bemerkungen zur Checkliste

- Leseprobe - Auditcheckliste ISO und EMAS. Auditcheckliste ISO und EMAS. Bemerkungen zur Checkliste Auditcheckliste ISO 14001 und EMAS Auditcheckliste ISO 14001 und EMAS Dieser Beitrag liefert Ihnen eine umfangreiche Checkliste, mit deren Hilfe Sie im Betrieb systematisch ein Audit nach ISO 14001:2015

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Lieferantenselbstauskunft zur Qualifizierung für das Beschaffungssegment indirekte Güter & Dienstleistungen VIVAWEST Dienstleistungen GmbH / Lieferantenselbstauskunft indirekte Güter & Dienstleistungen

Mehr

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale Eingangsstempel (AMA-Marketing) Betriebsdaten Firmenbezeichnung: Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Straße und Hausnummer: PLZ und Ort: Amtliche Zulassungs-/Registrierungsnummer:

Mehr

PLM: Privat Label Manufacturer (Kunde der OEM-PLM-Beziehung) OEM: Original Equipment Manufacturer (Lieferant der OEM-PLM-Beziehung)

PLM: Privat Label Manufacturer (Kunde der OEM-PLM-Beziehung) OEM: Original Equipment Manufacturer (Lieferant der OEM-PLM-Beziehung) 1 Anwendsbereich Prüf der Produktdokumentation im Falle von Privat Label Herstellern gemäß OEM Verfahren Zu verwenden bei neuen Anträgen zur Zertifizier und bei Stichprobenprüfen im Rahmen der regelmäßigen

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

7.5.1 Dokumentierte Informationen. Dokumentenübersicht Revision vom Ersteller/ in Verteiler Grund der letzten Änderung

7.5.1 Dokumentierte Informationen. Dokumentenübersicht Revision vom Ersteller/ in Verteiler Grund der letzten Änderung Handbuch Handbuch gesamt mit Kapitel 1 bis 10 0 QM QM Prozessbeschreibungen / Verfahren 6 1 0 Ermittlung Risiken Chancen 0 QM QM 6 2 0 Qualitätsziele 0 QM QM 6 3 0 Planung Änderungen 0 QM QM 7 1 3 Externe

Mehr

Betriebliche Prüfungsautorisierung

Betriebliche Prüfungsautorisierung Betriebliche Prüfungsautorisierung Inhalt: 1. Zweck und Geltungsbereich... 2 2. Begriffe... 2 3. Prüfungsautorisierung... 4 4. Gültigkeit... 5 5. Literatur... 6 Name: M. Zwanzig Name: A. Bachmann Seite:

Mehr

Landesamt für f r soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein. Erfahrungsbericht

Landesamt für f r soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein. Erfahrungsbericht RiliBÄK 2008 Erfahrungsbericht 1 Zuständige Behörde in Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren Landesamt für soziale Dienste Schleswig- Holstein - Abteilung Gesundheitsschutz

Mehr

Qualitäts- Management- Handbuch

Qualitäts- Management- Handbuch Qualitäts- Management- Handbuch gem. DIN EN ISO 9001: 2000 Tel.: Fax: Email: Internet: Erstellt durch das Praxisteam Freigegeben durch die Praxisleitung Stand: nur zur Information unterliegt dem Änderungsdienst

Mehr

Name Betrieb/Unternehmer:

Name Betrieb/Unternehmer: Checkliste zur Betriebsprüfung Name Betrieb/Unternehmer: Angaben zur Kontrollstelle: Name der Kontrollstelle: Name des Kontrolleurs: Datum der Kontrolle: Erstkontrolle Wiederholungskontrolle unangemeldete

Mehr

Teil A Rili-BÄK 2008 Vertiefungsmodul. Peter Ackermann, Bio-Rad Laboratories GmbH

Teil A Rili-BÄK 2008 Vertiefungsmodul. Peter Ackermann, Bio-Rad Laboratories GmbH Teil A Rili-BÄK 2008 Vertiefungsmodul Peter Ackermann, Bio-Rad Laboratories GmbH Neue Rili-BÄK Teil A Beschreibt die grundlegenden Anforderungen an die Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen

Mehr

LIEFERANTEN- Selbstauskunft

LIEFERANTEN- Selbstauskunft Seite: 1 von 6 Firmenname: Firmenadresse: Dieser Fragebogen wurde ausgefüllt durch: Name: Funktion: Telefon: Fax: E-mail: Für erlenbacher backwaren hergestellte Produkte Datum: Unterschrift Lieferant:

Mehr

Kundencheckliste zur DIN EN ISO 9001

Kundencheckliste zur DIN EN ISO 9001 Kundencheckliste zur Forderung der QM-System 4.1 Sind in Ihrem Unternehmen ausgegliederte Prozesse vorhanden, die sie für Ihr QM- System (die Produkt- /Dienstleistungsqualität benötigen? Wie stellen Sie

Mehr