Waldecker Demokratie. Waldecker Demokratie Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Waldecker Demokratie. Waldecker Demokratie Seite 1"

Transkript

1 Waldecker Demokratie Warum?... 2 Die Geschichte Der Name Der Bundestag heute So soll es werden Wahlverfahren... 7 Volksabstimmung... 8 Wahl des Bundeskanzlers... 9 Wahl des Bundespräsidenten Der Abgeordnete und der Wähler Gewaltenteilung und keine Gewaltenverschränkung Artikel 146 des Grundgesetzes Waldecker Demokratie Seite 1

2 Warum? Viele Bürger beteiligen sich heute nicht mehr an Wahlen. Aussagen wie: Ich kann ja doch nichts ändern! oder Die machen ja ohnehin was sie wollen! sind sehr häufig zu hören. Das ist keine Politikverdrossenheit, sondern Parteienverdrossenheit. Kandidaten werden ausschließlich von Parteien bestimmt. Vom Hinterzimmer bis zum Listenparteitag wird gekungelt. Wer 20 Jahre Plakate geklebt hat, darf auch mal in ein Parlament einziehen, denn er hat sich ja verdient gemacht. Qualifikationen spielen hierbei eine untergeordnete Rolle. Ein Abgeordneter ist heute zuerst seiner Partei verpflichtet und dann erst seinen Wählern. Bevor er eigene Gedanken formuliert oder sogar äußert, muss er prüfen, wie kommt das bei meinen Parteifreunden an. Und wenn er bei einer Abstimmung aus Überzeugung einmal abweicht, hat er einiges auszuhalten. Die Waldecker Demokratie will eine direkte Demokratie und das Mehrheitswahlrecht. Direkte Demokratie bedeutet, dass bei wichtigen Sachentscheidungen unmittelbar das Volk befragt wird. Mehrheitswahlrecht bedeutet, dass nur noch Abgeordnete in das Parlament einziehen, die in ihrem Wahlkreis die Mehrheit der Stimmen erzielt haben. Listenwahlen sind abzuschaffen. Die Kanzlerwahl und die Wahl des Bundespräsidenten erfolgen ebenfalls unmittelbar durch das Volk. Waldecker Demokratie Seite 2

3 Die Geschichte. Nach dem Zweiten Weltkrieg haben uns die westlichen drei Siegermächte ermöglicht, im Westen Deutschlands einen eigenständigen demokratischen Staat aufzubauen. Im Mai 1949 entstand die Bundesrepublik Deutschland. Eine Erfolgsgeschichte! Die Mütter und Väter unserer Verfassung hatten gute Gründe, keine direkte Demokratie und kein Mehrheitswahlrecht einzuführen. Nach den Erfahrungen mit der Weimarer Republik, einer gescheiterten Demokratie, und den schrecklichen Zeiten des Dritten Reiches gab es kein Vertrauen in die Demokratiefähigkeit des deutschen Volkes. Das Verhältniswahlrecht hat uns für viele Jahre stabile politische Verhältnisse gegeben. Deutschland hat sich zu einem friedlichen Volk in einem friedlichen Europa entwickelt. Es waren die mutigen Bürger im östlichen Teil Deutschlands, die einen real existierenden sozialistischen Unrechtsstaat auf friedliche Weise abgeschafft haben und dem demokratischen Teil Deutschlands beigetreten sind. Heute haben die Deutschen über 60 Jahre Demokratie gelernt. Es ist an der Zeit, sich weiter zu entwickeln. Waldecker Demokratie Seite 3

4 Der Name. Knapp Wahlberechtigte hat der Wahlkreis 167, der auch mit Wahlkreis Waldeck bezeichnet wird. Diese Wähler können Werner Bracht als parteilosen und unabhängigen Direktkandidaten für den Deutschen Bundestag wählen. Er hat dieses Konzept aufgeschrieben und wird es mit allen seinen Kräften vertreten. Eine Mehrheit im Wahlkreis Waldeck für Werner Bracht bedeutet ebenso eine überzeugende Mehrheit für den Willen des Volkes, unsere Demokratie weiter zu entwickeln Wähler sind überzeugender als jede repräsentative Umfrage, bei der nur rund Bürger befragt werden. Die Begründung des Namens liegt somit in der Herkunft der Wähler, die mehr Demokratie wollen. Waldecker Demokratie Seite 4

5 Der Bundestag heute. Heute besteht der Deutsche Bundestag aus 620 Mandatsträgern. Die Bundesrepublik Deutschland ist in 299 Wahlkreise eingeteilt. Hier wählen die Bürger jeweils einen Direktkandidaten mit ihrer Erststimme. Heute gehören alle gewählten Direktkandidaten einer Partei an gab es drei parteilose direkt gewählte Abgeordnete. Dann nie wieder einen. Über die Zweitstimme, mit der eine Partei angekreuzt wird, ergeben sich weitere 299 Mandatsträger. Parteien stellen in jedem Bundesland Landeslisten auf. Nach dem prozentualen Ergebnis aus den Zweitstimmen werden diese 299 Sitze verteilt. Bei der Wahl 2009 ergaben sich 28 Überhangmandate. Diese entstehen, wenn für eine Partei in einem Bundesland mehr Direktkandidaten ihren Wahlkreis gewinnen, als der Partei über die Zweitstimme Sitze im Parlament zustehen. Tagesschau.de hat eine sehr schöne Darstellung. Waldecker Demokratie Seite 5

6 So soll es werden. Es gibt nur noch Direktkandidaten in den 299 Wahlkreisen. Landeslisten entfallen. Wenn Direktkandidaten einer Partei angehören, werden sie nicht von dieser als Kandidat gewählt und aufgestellt. Die Abhängigkeit von der Partei wird somit vermieden. Nach heutigem Recht müssen parteilose Direktkandidaten mit 200 Unterschriften von Wählern aus dem Wahlkreis den Wahlvorschlag beim Wahlleiter einreichen. Das soll auch für Parteimitglieder gelten. Auch diese sollen nur dem Wähler verantwortlich sein. Das Parlament hat dann nur noch 299 Abgeordnete. Das ist kostengünstiger und effizienter. Kandidaten, die sich allein dem Wähler stellen und nicht einer Partei, sind andere Persönlichkeiten als die, welche in Hinterzimmern ausgekungelt werden. Waldecker Demokratie Seite 6

7 Wahlverfahren Das Internet ist heute nahezu in jedem Haushalt vorhanden. Alle Bürger werden bald über einen digitalen Personalausweis, auch eperso genannt, verfügen. Das eröffnet völlig neue Perspektiven für Wahlen und Volksabstimmungen. Volksabstimmungen und Volksbefragungen können häufig und zu sehr geringen Kosten durchgeführt werden. Die Politik kann in ganz neuer Weise die Bürger informieren. Die Meinung der Bürger kann schnell und unkompliziert eingeholt werden. Und wie soll das funktionieren? Mit jedem internetfähigen Computer, ausgestattet mit einem eperso Lesegerät, kann der Bürger sich zur Stimmabgabe anmelden. Zunächst wird geprüft, ob dieser Bürger seine Stimme bereits abgegeben hat. Falls ja, wird seine erneute Stimmabgabe abgelehnt. Falls nein, wird seine Wahlentscheidung angenommen. Die Entscheidung des Bürgers darf nicht mit seinen persönlichen Daten verknüpft werden. Die Stimmabgabe darf nur in einem Datenspeicher für das Ergebnis anonym abgelegt werden. Damit ist jeglicher Datenschutz gewährleistet. Und wenn ich einen solchen Computer nicht habe? Jedes Bürgerbüro wird mit einer solch einfachen Technik ausgestattet sein. Dort kann dann die Stimmabgabe in gleicher Weise erfolgen. Waldecker Demokratie Seite 7

8 Volksabstimmung Volksabstimmungen sind ein wichtiges Element der Direkten Demokratie. Bei großen und langfristig wirkenden Investitionen soll das Volk direkt entscheiden. Das kann natürlich nur nach einer intensiven Informations- und Aufklärungsphase erfolgen. Ziel und Absichten müssen klar und unmissverständlich aufgezeigt werden. Erst dann können die Bürger des Landes zur Entscheidung aufgerufen werden. Als leuchtendes Bespiel für dieses Verfahren steht das Entscheidungsverfahren der Schweizer Eidgenossenschaft für den Gotthard-Basistunnel. Wie für die Wahlen bereits vorgeschlagen, können Volksabstimmungen und Volksbefragungen kostengünstig und schnell über das Internet erfolgen. Die Empfehlungen, die Heiner Geißler als Schlichter bei Stuttgart 21 gegeben hat, können so sehr leicht erfüllt werden. Waldecker Demokratie Seite 8

9 Wahl des Bundeskanzlers Der Chef unserer Regierung sollte auch direkt von den Bürgern gewählt werden. Die direkt gewählten Abgeordneten des Deutschen Bundestages kontrollieren die Arbeit der Regierung und beschließen Gesetze. Der Bundeskanzler stellt seine Regierung zusammen, welche weitestgehend dem im Wahlkampf vorgestellten Schattenkabinett entspricht. Die komplette Regierung wird vor dem Deutschen Bundestag vereidigt und erhält vom Bundespräsidenten die Ernennungsurkunden. Der Deutsche Bundestag kann mit einer Zweidrittel-Mehrheit dem Kanzler bzw. der Kanzlerin konstruktiv das Vertrauen entziehen. Konstruktiv bedeutet jetzt, dass nicht unmittelbar ein neuer Regierungschef ins Amt kommt, sondern dass der Bundestag den Wählern einen Wahlvorschlag macht. Binnen spätestens 60 Tagen muss das deutsche Wahlvolk einen neuen Kanzler wählen. Dieser kann natürlich ein anderer sein, als der vom Bundestag vorgeschlagene. Ebenso muss der Wahlkreis innerhalb von spätestens 60 Tagen einen neuen Abgeordneten wählen, wenn der gegenwärtige Abgeordnete verstirbt oder aus anderen Gründen sein Amt verliert oder aufgibt. Nachrücken über eine Landesliste ist ja nicht mehr möglich. Waldecker Demokratie Seite 9

10 Wahl des Bundespräsidenten Der Bundespräsident behält seine heutigen Funktionen. Er ist der höchste Repräsentant des Staates und wirkt vor allem mit seinen Worten. Er soll auch vom Volk direkt gewählt werden. Kompetenzen und Machtstrukturen innerhalb der Verfassungsorgane bleiben unverändert. Bislang wurde selbst bei diesem hohen Amt nur innerparteilich und zwischenparteilich gekungelt. Die Bürger waren in einer reinen Beobachterrolle. Das ist unbedingt zu ändern. Waldecker Demokratie Seite 10

11 Der Abgeordnete und der Wähler Mit den beschriebenen Strukturen und Verfahren wird der Wähler in eine völlig neue Rolle versetzt. Notorisch unpolitische Menschen wird es trotzdem weiterhin geben. Der interessierte Bürger bekommt allerdings mehr politische Mitwirkungsmöglichkeiten und hat einen direkten Ansprechpartner: seinen Abgeordneten. Die Wahlbeteiligung wird sich erhöhen, weil dem Bürger mehr zugetraut wird und er auch mehr Verantwortung mit seinen Wahl- und Abstimmungsentscheidungen tragen muss. Abgeordnete unterhalten weitestgehend schon heute ein Wahlkreisbüro. Hier sollte wiederum die Kommunikationstechnik im Vordergrund stehen. Aber auch das persönliche Gespräch muss immer möglich sein. Der Mandatsträger wird ein hohes Interesse daran haben, seine Wähler lückenlos und umfassend zu informieren. Bei schwierigen Entscheidungen auch zu befragen. Nur die Wähler im Wahlkreis sind seine Arbeitgeber und entscheiden souverän über sein Schicksal in der nächsten Legislaturperiode. Keine Partei kann ihn wirklich schützen. Waldecker Demokratie Seite 11

12 Gewaltenteilung und keine Gewaltenverschränkung Die staatlichen Gewalten Gesetzgebung (Legislative) Regierung (Executive) und Justiz (Judikative) sollten streng voneinander getrennt sein. Das charakterisiert eine konsequente Demokratie. Der gegenwärtige Zustand in der Bundesrepublik Deutschland nennt man Gewaltenverschränkung. Die Mitglieder der Regierung sind im Regelfall auch Mitglieder des Deutschen Bundestages. Erst entwerfen sie die Gesetze, beschließen diese im Rahmen der Bundesregierung, begeben sich in den Deutschen Bundestag und stimmen noch einmal mit. Das ist die Ausübung von Macht in zwei verschiedenen Verfassungsorganen. Richter unterstehen der Aufsicht von Regierungsbeamten. Das gleiche Justizministerium beruft Staatsanwälte und Richter. Damit wird die Gewaltenteilung aufgehoben. Eine zukünftige Verfassung sollte mehr Gewicht auf das Prinzip der Gewaltenteilung legen. Waldecker Demokratie Seite 12

13 Artikel 146 des Grundgesetzes Die Väter unserer Verfassung haben allein schon mit dem Namen Grundgesetz die Vorläufigkeit dieser Verfassung dokumentiert. Die Gültigkeitsdauer wurde im Artikel 146 beschrieben. Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist. Die Einheit und Freiheit des deutschen Volkes ist nun schon seit langer Zeit hergestellt. Nun könnte sich das deutsche Volk in einer Volksabstimmung eine Verfassung geben, in der wesentliche Gedanken der Waldecker Demokratie enthalten sind. Waldecker Demokratie Seite 13

Schaubilder/Grafiken. Geschichte Gemeinschaftskunde HS-Klasse 6-8

Schaubilder/Grafiken. Geschichte Gemeinschaftskunde HS-Klasse 6-8 Schaubilder/Grafiken Geschichte Gemeinschaftskunde HS-Klasse 6-8 Absolutismus, Menschenrechte, Gewaltenteilung parlamentarische Demokratie, Bundestagswahl, die Regierungsbildung Der Weg eines Bundesgesetzes

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Kleines Politiklexikon Politik ganz einfach und klar Bergedorfer Unterrichtsideen Sebastian Barsch Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Amt des Bundespräsidenten - wichtiger Vermittler oder überflüssiges Amt?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Amt des Bundespräsidenten - wichtiger Vermittler oder überflüssiges Amt? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das Amt des Bundespräsidenten - wichtiger Vermittler oder überflüssiges Amt? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Fall 8. Organstreitverfahren des A gegen den Bundespräsidenten gem. Art. 93 I Nr.1 GG, 13 Nr.5, 63ff BVerfGG

Fall 8. Organstreitverfahren des A gegen den Bundespräsidenten gem. Art. 93 I Nr.1 GG, 13 Nr.5, 63ff BVerfGG Fall 8 Organstreitverfahren des A gegen den Bundespräsidenten gem. Art. 93 I Nr.1 GG, 13 Nr.5, 63ff BVerfGG A) Zulässigkeit I. Beteiligtenfähigkeit, Art. 93 I Nr.1 GG, 63 BVerfGG a) Tauglicher Antragssteller

Mehr

Der Deutsche Bundestag

Der Deutsche Bundestag Der Deutsche Bundestag Hier kannst Du viel über den Deutschen Bundestag erfahren. Unten siehst du Stichpunkte. Diese Stichpunkte kannst du nach der Reihe anklicken. Probier es einfach aus. 1 In Deutschland

Mehr

Beschreibung der Handlungskette

Beschreibung der Handlungskette Was Staatsangehörige des Staates Deutschland VORHER WISSEN MÜSSEN Warum, wie und zu welchem Zweck muß ein neuer Staat gegründet werden. Beschreibung der Handlungskette 1. Begründung 2. Definition des vorläufigen

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: August 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: August 2012 Untersuchungsanlage Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Repräsentative

Mehr

Der Bayerische Landtag für Einsteiger

Der Bayerische Landtag für Einsteiger Der Bayerische Landtag für Einsteiger Was ist eigentlich der Bayerische Landtag? Der Bayerische Landtag ist das Parlament ( ) von Bayern ( ), das von den Bürgerinnen und Bürgern gewählt wird. Er vertritt

Mehr

Inhalt. Statt einer Einleitung 1 Lust auf Demokratie? 11 2 Oder Demokratiefrust? 13

Inhalt. Statt einer Einleitung 1 Lust auf Demokratie? 11 2 Oder Demokratiefrust? 13 Inhalt Statt einer Einleitung 1 Lust auf Demokratie? 11 2 Oder Demokratiefrust? 13 I Demokratie macht Staat 3 Was heißt überhaupt Demokratie? 15 4 Was ist der Unterschied zwischen Demokratie und Republik?

Mehr

Politik. Dennis Steffan. Die Watergate-Affäre. Ein amerikanischer Alptraum. Studienarbeit

Politik. Dennis Steffan. Die Watergate-Affäre. Ein amerikanischer Alptraum. Studienarbeit Politik Dennis Steffan Die Watergate-Affäre Ein amerikanischer Alptraum Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Das politischen System der USA... 3 2.1 Parlamentarisches und präsidentielles

Mehr

Föderalismus in Deutschland

Föderalismus in Deutschland Lektürefragen zur Orientierung: 1. Welchen Ebenen gibt es im deutschen Föderalismus? 2. Welche Aufgaben und Kompetenzen haben die einzelnen Ebenen? Diskussionsfragen: 3. Welche Vor- und Nachteile hat eine

Mehr

Systemvergleich DDR BRD

Systemvergleich DDR BRD Systemvergleich DDR BRD Robert-Frank-Schule Ludwigsburg Schuljahr 2004/2005 1.BRD 1.1 Das Politische System der BRD 1.2 Wahlen 1.3 Parteien 1.4 Parlament/Regierung 1.5 Die Opposition 1.6 Mistrauensvotum

Mehr

Demokratieprinzip. (Art. 20 Abs. 1; Abs. 2 S. 1 GG; s.a. Art. 79 Abs. 3 GG) Abstimmungen: Entscheidung des Volkes über Sachfragen, zu unterscheiden

Demokratieprinzip. (Art. 20 Abs. 1; Abs. 2 S. 1 GG; s.a. Art. 79 Abs. 3 GG) Abstimmungen: Entscheidung des Volkes über Sachfragen, zu unterscheiden Demokratieprinzip (Art. 20 Abs. 1; Abs. 2 S. 1 GG; s.a. Art. 79 Abs. 3 GG) Wahlen und Abstimmungen: Abstimmungen: Entscheidung des Volkes über Sachfragen, zu unterscheiden sind: o Bürgerbegehren => Antrag

Mehr

willkommen im landtag Leichte Sprache

willkommen im landtag Leichte Sprache willkommen im landtag Leichte Sprache Inhalt Vorwort 3 1. Das Land 4 2. Der Land tag 5 3. Die Wahlen 6 4. Was für Menschen sind im Land tag? 7 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 7 6. Welche Parteien

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 1

Einbürgerungstest Nr. 1 Einbürgerungstest Nr. 1 Einbürgerungstest: Frage 1/33 In Deutschland dürfen Menschen offen etwas gegen die Regierung sagen, weil... hier Religionsfreiheit gilt. die Menschen Steuern zahlen. die Menschen

Mehr

DOWNLOAD. Die wichtigsten Politiker. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Die wichtigsten Politiker. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Die wichtigsten Politik ganz einfach und klar Sebastian Barsch Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen FÖRDER-

Mehr

Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern FRAGEN ANTWORTEN

Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern FRAGEN ANTWORTEN Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern 20 FRAGEN ANTWORTEN Alle Informationen und Hintergründe zur Landtagswahl 2016 finden Sie hier: www.wahlen-mv.de www.facebook.com/wahlenmv twitter.com/wahlenmv

Mehr

DIE EUROPAWAHL 2014 IN DEUTSCHLAND NUTZEN SIE IHRE STIMME!

DIE EUROPAWAHL 2014 IN DEUTSCHLAND NUTZEN SIE IHRE STIMME! DIE EUROPAWAHL 2014 IN DEUTSCHLAND NUTZEN SIE IHRE STIMME! Als einziges Organ der Europäischen Union wird das Europäische Parlament (EP) alle fünf Jahre demokratisch von den Bürgerinnen und Bürgern der

Mehr

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (GG) - Auszug - I. Die Grundrechte

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (GG) - Auszug - I. Die Grundrechte Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (GG) - Auszug - vom 23. Mai 1949 (Bundesgesetzblatt Seite 1), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 23. Dezember 2014 (Bundesgesetzblatt I Seite 2438)

Mehr

SOZIALKUNDE GRUNDWISSEN 10. JAHRGANGSSTUFE

SOZIALKUNDE GRUNDWISSEN 10. JAHRGANGSSTUFE SOZIALKUNDE GRUNDWISSEN 10. JAHRGANGSSTUFE AB SCHULJAHR 2013/2014 I. Die Wertordnung des Grundgesetzes Grundlagen unserer Verfassungsordnung Die normative Grundlage des Grundgesetzes beinhaltet seit der

Mehr

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen Von den Vorsitzenden der Partei Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter

Mehr

Bundestagswahl 2013 Die ungültige Stimmabgabe

Bundestagswahl 2013 Die ungültige Stimmabgabe Bundestagswahl 213 Die ungültige Stimmabgabe Mehrheit der Ungültigwählerinnen und -wähler entscheidet sich bewusst für ungültige Stimmabgabe Von Romy Siemens Das Statistische Landesamt hat für die Bundestagswahl

Mehr

Die vier Prinzipien der Österreichischen Bundesverfassung? Wem steht die gesetzlich geregelte Selbstverwaltung in Österreich insbesondere zu?

Die vier Prinzipien der Österreichischen Bundesverfassung? Wem steht die gesetzlich geregelte Selbstverwaltung in Österreich insbesondere zu? Politische Bildung Die vier Prinzipien der Österreichischen Bundesverfassung? Demokratisches Prinzip Republikanisches Prinzip Bundesstaatliche Prinzip Rechtsstaatliche Prinzip Wem steht die gesetzlich

Mehr

Schleswig-Holstein Was ist Politik?

Schleswig-Holstein Was ist Politik? Schleswig-Holstein? Was ist Politik? Eine Erklärung in Leichter Sprache Vorwort zur 2. Auflage der Broschüre Was ist Politik? Viele Menschen haben die Broschüre Was ist Politik? bei uns bestellt. Zum

Mehr

Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht. Universität Bonn Wintersemester 2010/

Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht. Universität Bonn Wintersemester 2010/ Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht Universität Bonn Wintersemester 2010/11 20.01.2011 Überblick über diese Doppelstunde I. Besonderheiten im Staatsorganisationsrecht II. Übungsfall I. Besonderheiten

Mehr

Mitbestimmung im Staat /Aktuelle Politik

Mitbestimmung im Staat /Aktuelle Politik Mitbestimmung im Staat /Aktuelle Politik 1. Welche Voraussetzungen braucht es, um auf Bundesebene stimmberechtigt zu sein? a) b) c) 2. Was bedeutet abstimmen? Kreuzen Sie an. Sich als Nationalrat zur Wahl

Mehr

Grundwissen Sozialkunde 10. Jahrgangsstufe

Grundwissen Sozialkunde 10. Jahrgangsstufe Grundwissen Sozialkunde 10. Jahrgangsstufe 10.1 Grundlagen unserer Verfassungsordnung Grundgesetz Menschenwürde Grundrechte Bundesstaatsprinzip Demokratieprinzip Sozialstaatsprinzip Republikprinzip Rechtsstaatprinzip

Mehr

Grundzüge der BRD und der DDR

Grundzüge der BRD und der DDR Grundzüge der BRD und der DDR Bundesrepublik Deutschland Vergleichskriterien Deutsche Demokratische Republik - Verabschiedung des Grundgesetzes am 8. Mai 1949 Grundgesetz und Verfassung - Verabschiedung

Mehr

Das politische System

Das politische System Das politische System Deutschland ist ein Bundesstaat aus 16 Ländern, die jeweils eigenständige, wenn auch eingeschränkte Staatsgewalt besitzen. Gesetzgebung: Zwei-Kammer-System: Neben dem Deutschen Bundestag

Mehr

SINITMG SPARTMG SBERUFMG SGEWERMG

SINITMG SPARTMG SBERUFMG SGEWERMG Vorbemerkung 1. Aus der Vorwahlbefragung werden mitgeliefert: a) die Wahlkreiskennung WAHLKR b) die Variablen zu Mitgliedschaften in Organisationen SINITMG SPARTMG SBERUFMG SGEWERMG c) die Links-Rechts-Einstufung

Mehr

Deutsch für Juristen 2009/ 2010

Deutsch für Juristen 2009/ 2010 Universität Panthéon-Assas Paris 2 Fachbereich Fremdsprachen Dr. Christina Kott Dozentin für deutsche Sprache und Landeskunde Deutsch für Juristen 2009/ 2010 Parlamentarische Demokratie: Wahlen zum 17.

Mehr

Mitbestimmung im Staat /Aktuelle Politik

Mitbestimmung im Staat /Aktuelle Politik Mitbestimmung im Staat /Aktuelle Politik 1. Welche Voraussetzungen braucht es, um auf Bundesebene stimmberechtigt zu sein? Mündigkeit (18 Jahre) Urteilsfähigkeit/ Handlungsfähigkeit Schweizer Bürger/ -in

Mehr

Die folgende Aufstellung versteht sich als ein Versuch, den Unterricht in den Klassen 8-10 zu strukturieren, um so die KC-Vorgaben zu erreichen.

Die folgende Aufstellung versteht sich als ein Versuch, den Unterricht in den Klassen 8-10 zu strukturieren, um so die KC-Vorgaben zu erreichen. Anmerkungen zur Verwendung des Schullehrplans Die Aufgabe der Fachkonferenz ist es unter anderem, einen Schullehrplan zu erarbeiten, nach dem die Fachlehrrinnen und Fachlehrer sicherstellen sollen, dass

Mehr

Informationen zur Wählerpotenzial-Analyse

Informationen zur Wählerpotenzial-Analyse Dipl.-Inform. Matthias Moehl Mittelweg 41a 20148 Hamburg e-mail: matthias.moehl@election.de fon 040 / 44 85 17 mobil 0171 / 477 47 86 Informationen zur Wählerpotenzial-Analyse Wähler motivieren und hinzugewinnen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Wir gehen auf Entdeckungstour: Deutschland - eine Lernwerkstatt für die Klassen 3-5 Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

wir möchten Sie bitten, uns eine Frage zu beantworten, die uns eine Abiturientin gestellt hat und sinngemäß ungefähr so lautet:

wir möchten Sie bitten, uns eine Frage zu beantworten, die uns eine Abiturientin gestellt hat und sinngemäß ungefähr so lautet: Am 5. Juli 2010 haben wir an das Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (StMJV) nach München geschrieben, an Frau Dr. Beate Merk persönlich. Es war eine Frage nach der Gewaltenteilung:

Mehr

Einführung in die Politikwissenschaft. - Vergleichende Regierungslehre I: Typen von Demokratien. Di

Einführung in die Politikwissenschaft. - Vergleichende Regierungslehre I: Typen von Demokratien. Di Prof. Dr. Jürgen Neyer Einführung in die Politikwissenschaft - Di 11-15-12.45 Generell: Empirisch-analytische vs. normative Demokratietheorien Es gibt nicht die eine Demokratie, sondern viele unterschiedliche

Mehr

Spenden ja engagieren nein Eine Analyse der kroatischen Zivilgesellschaft

Spenden ja engagieren nein Eine Analyse der kroatischen Zivilgesellschaft Spenden ja engagieren nein Eine Analyse der kroatischen Zivilgesellschaft von Svenja Groth, Praktikantin im KAS-Büro Zagreb Wir sind auf dem richtigen Weg hin zu einer aktiven Zivilgesellschaft, aber es

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Bildungsplanreform 2016 Baden-Württemberg: Gemeinschaftskunde (Sekundarstufe I)

Bildungsplanreform 2016 Baden-Württemberg: Gemeinschaftskunde (Sekundarstufe I) Bildungsplanreform 2016 Baden-Württemberg: Gemeinschaftskunde (Sekundarstufe I) Gesellschaft Recht Politisches System Internationale Bezeihungen Zusammenleben in sozialen Gruppen Leben in der Medienwelt

Mehr

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache 4 1. Der Bayerische Land-Tag 6 2. Die Land-Tags-Wahl 8 3. Parteien im Land-Tag 10 4. Die

Mehr

Ergebnisse des IdeenTreffs Mehr Demokratie wagen Teil II am

Ergebnisse des IdeenTreffs Mehr Demokratie wagen Teil II am Ergebnisse des IdeenTreffs Mehr Demokratie wagen Teil II am 13.11.2010 1. Was lernen wir aus Stuttgart 21? Direkte Demokratie anstelle von repräsentativer Demokratie? Wird Eigennutz stärker als Gemeinwohl?

Mehr

Schwedenrätsel. Demokratisch undemokratisch

Schwedenrätsel. Demokratisch undemokratisch Thema im Unterricht / Extra: Was heißt hier Demokratie? Autoren2: Günther Gugel, Uli Jäger, Nadine Ritzi Zweite Auflage: November 2012 Internet: www.bpb.de/thema-im-unterricht 35 Schwedenrätsel Demokratisch

Mehr

Einfach wählen gehen!

Einfach wählen gehen! Einfach wählen gehen! Bundestags-Wahl 2013 Was man wissen muss zur Bundestags-Wahl In leichter Sprache 22. September 2013 Lisa Fritz Seite 2 Wie Sie dieses Heft benutzen Dieses Heft erklärt Ihnen die Bundestags-Wahl

Mehr

Was bedeutet Demokratiedefizit? Seite 2. Legitimation von Staatsgewalt Seiten 2+3. Fehlende Transparenz bei Entscheidungen Seite 3

Was bedeutet Demokratiedefizit? Seite 2. Legitimation von Staatsgewalt Seiten 2+3. Fehlende Transparenz bei Entscheidungen Seite 3 Politik Referat Gliederung: Was bedeutet Demokratiedefizit? Seite 2 Legitimation von Staatsgewalt Seiten 2+3 Fehlende Transparenz bei Entscheidungen Seite 3 Lösungsansätze Seiten 3+4 Das Demokratie-Effizienz-Dilemma

Mehr

Einfach wählen gehen!

Einfach wählen gehen! Einfach wählen gehen! Landtags wahl in Baden-Württemberg 2016 Was man wissen muss zur Landtags wahl In leichter Sprache 13. März 2016 Seite 2 Sie lesen in diesem Heft: Über das Heft Seite 3 Deutschland

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Landtagswahl

Häufig gestellte Fragen zur Landtagswahl Häufig gestellte Fragen zur Landtagswahl Wer darf überhaupt wählen? Wahlberechtigt sind alle Deutschen, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet und seit drei Monaten im Land Sachsen-Anhalt ihren Wohnsitz

Mehr

Satzung. für das. Kinder- und Jugendparlament. der Gemeinde Kürten

Satzung. für das. Kinder- und Jugendparlament. der Gemeinde Kürten Satzung für das Kinder- und Jugendparlament der Gemeinde Kürten 1 Satzung für das Kinder- und Jugendparlament der Gemeinde Kürten Präambel (1) Kinder und Jugendliche sind gleichberechtigte Mitglieder unserer

Mehr

Satzung des WEIMARER REPUBLIK e.v.

Satzung des WEIMARER REPUBLIK e.v. Satzung des WEIMARER REPUBLIK e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein trägt den Namen Weimarer Republik. Nach erfolgter Eintragung in das Vereinsregister führt er den Namen Weimarer

Mehr

Der Musterstaat. Wie in der Schweiz Politik gemacht wird. Bearbeitet von Fredy Gsteiger

Der Musterstaat. Wie in der Schweiz Politik gemacht wird. Bearbeitet von Fredy Gsteiger Der Musterstaat Wie in der Schweiz Politik gemacht wird Bearbeitet von Fredy Gsteiger 1. Auflage 2005. Buch. 192 S. Hardcover ISBN 978 3 312 00365 5 Format (B x L): 12,6 x 20,8 cm Gewicht: 249 g schnell

Mehr

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 Wilhelmstraße 60, Zi. 434 11011 Berlin Tel: (030) 227-73524 Fax: (030) 227-76186 Email: norbert.geis@bundestag.de 1 Rede zur 2./3. Lesung

Mehr

G. Die Staatsorgane der Bundesrepublik Deutschland

G. Die Staatsorgane der Bundesrepublik Deutschland G. Die Staatsorgane der Bundesrepublik Deutschland I. Der Bundestag, Art. 38 ff. GG 1. Überblick über die konstitutiven Rechtsgrundlagen Art. 38 ff. GG Wahlen zum Bundestag, Zusammentritt, Auflösung, Wahlperiode

Mehr

BUNDESTAGSWAHL am 22. SEPTEMBER 2 13

BUNDESTAGSWAHL am 22. SEPTEMBER 2 13 BUNDESTAGSWAHL am 22. SEPTEMBER 2 13 1»Das Heil der Demokratien, von welchem Typus und Rang sie immer seien, hängt von einer geringfügigen technischen Einzelheit ab: vom Wahlrecht.«Jose Ortega y Gasset

Mehr

EINSTELLUNGEN ZUR FREIHEIT IN RUSSLAND 2016

EINSTELLUNGEN ZUR FREIHEIT IN RUSSLAND 2016 ZUR FREIHEIT IN RUSSLAND 2016 Russische Bürger zu individueller Freiheit, Staat und Gesellschaft... Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage (Computer Assisted Telephone Interview) in der Bevölkerung der

Mehr

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Kurzhinweise zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Es gibt im Betrieb noch keinen Betriebsrat, der die Interessen der Beschäftigten vertritt. Ein Betriebsrat soll jetzt gewählt werden.

Mehr

Die Entwicklung der deutschen Demokratie seit 1989 unter Berücksichtigung der Entwicklung der Europäischen Union

Die Entwicklung der deutschen Demokratie seit 1989 unter Berücksichtigung der Entwicklung der Europäischen Union Die Entwicklung der deutschen Demokratie seit 1989 unter Berücksichtigung der Entwicklung der Europäischen Union Prof. Dr. Gary S. Schaal Helmut-Schmidt-Universität Hamburg Abb. 1:Wie sehr sind Sie grundsätzlich

Mehr

Qual der Wahl - Orientierung im Netz

Qual der Wahl - Orientierung im Netz 1 von 6 12.09.2013 09:23 Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: Netzschau zur Wahl (13) Qual der Wahl - Orientierung im Netz Mindestlohn, Datenschutz, Frauenquote - welche Partei passt zu

Mehr

Feierliches Gelöbnis der Bundeswehr. 19. Februar Ansprache Bürgermeisterin Andrea Hansen

Feierliches Gelöbnis der Bundeswehr. 19. Februar Ansprache Bürgermeisterin Andrea Hansen Feierliches Gelöbnis der Bundeswehr 19. Februar 2015 Ansprache Bürgermeisterin Andrea Hansen 50 Jahre lang hat es kein Gelöbnis und keine Vereidigung in unserer Rosenstadt gegeben. Dass dies heute auf

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2012 Untersuchungsanlage Februar 2012 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme.

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme. - 1 - Wahlordnung für den Integrationsrat der Stadt Emden vom 20.12.2001 (Amtsblatt Reg.-Bez. Weser-Ems 2002 S. 170 / in Kraft seit 26.01.2002) (Änderung v. 05.10.2006 Amtsblatt 2006 S. 194 / in Kraft

Mehr

Inhalt. 3 Wahlen. 4 Wer wählt hier wen? 6 Was wird gewählt? 6 Wahlen zu verschiedenen Interessensvertretungen. 7 Wählen ab 16

Inhalt. 3 Wahlen. 4 Wer wählt hier wen? 6 Was wird gewählt? 6 Wahlen zu verschiedenen Interessensvertretungen. 7 Wählen ab 16 Wahlen Inhalt 3 Wahlen 4 Wer wählt hier wen? 6 Was wird gewählt? 6 Wahlen zu verschiedenen Interessensvertretungen 7 Wählen ab 16 8 Was ist eine Vorzugsstimme? 9 Wie wird gewählt? 9 Die Grundsätze des

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland ist rechtmäßig und darf nicht angezweifelt werden. Widersprüche sind schlicht als unbegründet zurückzuweisen.

Die Bundesrepublik Deutschland ist rechtmäßig und darf nicht angezweifelt werden. Widersprüche sind schlicht als unbegründet zurückzuweisen. Die Bundesrepublik Deutschland ist rechtmäßig und darf nicht angezweifelt werden. Widersprüche sind schlicht als unbegründet zurückzuweisen. Eine Zusammenstellung von Werner May zur Bundestagswahl 2013

Mehr

Meine. Übereinkommen über die Rechte des Kindes Jahre

Meine. Übereinkommen über die Rechte des Kindes Jahre Meine Rechte Übereinkommen über die Rechte des Kindes 9-12 Jahre Hallo! Hier findet ihr Eure Rechte. Sie gelten für alle Kinder auf der gesamten Welt. Lest sie durch und diskutiert sie in Eurer Schule,

Mehr

Gesetz über die Drittelbeteiligung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat (Drittelbeteiligungsgesetz - DrittelbG)

Gesetz über die Drittelbeteiligung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat (Drittelbeteiligungsgesetz - DrittelbG) Gesetz über die Drittelbeteiligung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat (Drittelbeteiligungsgesetz - DrittelbG) DrittelbG Ausfertigungsdatum: 18.05.2004 Vollzitat: "Drittelbeteiligungsgesetz vom 18. Mai 2004

Mehr

Liebe Kollegin! Lieber Kollege! Inhaltsverzeichnis

Liebe Kollegin! Lieber Kollege! Inhaltsverzeichnis Liebe Kollegin! Lieber Kollege! Mit diesem Informationsweb wollen wir im Jubiläumsjahr 2005 einen Beitrag zur Politischen Bildung unserer Schüler leisten. Inhaltsverzeichnis 1. Lehrplanbezug 2 2. Lernziele

Mehr

VERHALTENSKODEX DER RICHTERINNEN UND RICHTER DES KANTONSGERICHTS DES KANTONS BASELLAND

VERHALTENSKODEX DER RICHTERINNEN UND RICHTER DES KANTONSGERICHTS DES KANTONS BASELLAND VERHALTENSKODEX DER RICHTERINNEN UND RICHTER DES KANTONSGERICHTS DES KANTONS BASELLAND Liestal, 3. Mai 2004 1 Präambel Im Bewusstsein, dass die Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und

Mehr

Wahlordnung für den Ausländerbeirat der Universitätsstadt Gießen vom ) Wahlgrundsätze

Wahlordnung für den Ausländerbeirat der Universitätsstadt Gießen vom ) Wahlgrundsätze Wahlordnung für den Ausländerbeirat der Universitätsstadt Gießen vom 12.06.1986 1) 1 Wahlgrundsätze (1) Die Mitglieder des Ausländerbeirates werden von den wahlberechtigten Ausländer/innen in freier, allgemeiner,

Mehr

Der Bundespräsident. (Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland): - Derzeitiger Bundespräsident: Christian Wulff

Der Bundespräsident. (Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland): - Derzeitiger Bundespräsident: Christian Wulff Der Bundespräsident (Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland): - Derzeitiger Bundespräsident: Christian Wulff Aufgaben: 1. Zustandekommen: Der Bundespräsident wird von der Bundesversammlung, in

Mehr

Die Verantwortlichkeit von Regierungsmitgliedern in Deutschland und Frankreich

Die Verantwortlichkeit von Regierungsmitgliedern in Deutschland und Frankreich Die Verantwortlichkeit von Regierungsmitgliedern in Deutschland und Frankreich Von Dr. iur. Julia Wuttke Cari Heymanns Verlag Vorwort VII Einleitung 1 1. Teil Die parlamentarischen Verantwortlichkeit 5

Mehr

Bundesverfassungsgericht (BVerfG)

Bundesverfassungsgericht (BVerfG) Gliederung 1. 2.das Gebäude 3. 4. 5. a. b. e Normenkontrolle c. abstrakte bt Normenkontrolle d. Verfassungsstreit / e. f. gegen Bundespräsidenten oder Richter 6.Aktuell 7. -Unabhängiges Verfassungsorgan

Mehr

groß oder klein wie ein Nomen gebraucht

groß oder klein wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 3 2.3.05 K2/E wie ein Sport Der sportliche Mann Ein sportlicher (MANN) steht am Morgen auf geht eine große (RUNDE) joggen. Das (FRÜHSTÜCK) isst er schnell. Dann geht er zur (ARBEIT).

Mehr

Aus Texten Bilder machen Visualisieren mit Farben, Diagrammen und Strukturbildern. Voransicht

Aus Texten Bilder machen Visualisieren mit Farben, Diagrammen und Strukturbildern. Voransicht III Sachtexte und Medien Beitrag 5 Visualisieren 1 von 32 Aus Texten Bilder machen Visualisieren mit Farben, Diagrammen und Strukturbildern Zeichnung: Isabelle Göntgen Von Anne Wiesenthal, Heidelberg Dauer

Mehr

MINISTERIUM FÜR INTEGRATION

MINISTERIUM FÜR INTEGRATION 33 Fragen auf dem Weg zum deutschen Pass. Der Einbürgerungstest enthält 33 Fragen, darunter drei länderspezifische Fragen (Teil 2). Die vorliegenden Fragen wurden vom Integrationsministerium für diesen

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

2. 1 Staat und Politik

2. 1 Staat und Politik 2. 1 Staat und Politik - Grundlagen eines Staates - Staats- und Regierungsformen Grundlagen eines Staates Der Staat ist eine Gemeinschaft gleichberechtigter Bürger zum Zwecke der Ermöglichung der besten

Mehr

VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT

VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 1. ORGANE UND BERATENDE EINRICHTUNGEN DER EUROPÄISCHEN UNION 2. KOMPETENZEN DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS 3. DEMOKRATISCHE KONTROLLE DURCH DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

Mehr

Satzung FachFrauenNetzwerk e.v.

Satzung FachFrauenNetzwerk e.v. Satzung FachFrauenNetzwerk e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Das Fach-Frauen-Netzwerk soll die Rechtsform des eingetragenen Vereins haben. Sein Name lautet: "Fach-Frauen-Netzwerk". Er soll in ein Vereinsregister

Mehr

DOWNLOAD. Kinderrechte. Sachtexte und Zusatzaufgaben 4. Klasse. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Kinderrechte. Sachtexte und Zusatzaufgaben 4. Klasse. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Kinderrechte Sachtexte und Zusatzaufgaben 4. Klasse auszug aus dem Originaltitel: 1 1 Kinderrechte M3 2 Kinderrechte M4 3 Die 10 wichtigsten Kinderrechte M 5 1. Recht auf Gleichheit und Schutz

Mehr

Bei der Redaktion dieses Bandes war mir Herr Dipl.-Volkswirt Andrei Király eine große Hilfe.

Bei der Redaktion dieses Bandes war mir Herr Dipl.-Volkswirt Andrei Király eine große Hilfe. Vorwort Die Bezahlung von Führungskräften ist schon immer ein sensibler Bereich, weil sie an Grundfragen des Verständnisses von Demokratie und Marktwirtschaft rührt. Das Thema der 15. Speyerer Demokratietagung

Mehr

WIR REDEN ÜBER DEMOKRATIE

WIR REDEN ÜBER DEMOKRATIE Montag, 19. Oktober 2015 WIR REDEN ÜBER DEMOKRATIE Wir kommen aus dem JBBZ (Jüdischen Beruflichen Bildungszentrum). Das JBBZ bietet viele verschiedene Bildungsmöglichkeiten an, wie die Ausbildung zum/zur

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate.

Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate. Wahlen Bildquelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate. Den höchsten Listenstimmenanteil bei der Wahl zum

Mehr

NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE ZUSATZBEFRAGUNG

NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE ZUSATZBEFRAGUNG Universität Zürich Institut für Politikwissenschaft NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE ZUSATZBEFRAGUNG VERGLEICHENDE UNTERSUCHUNG VON WAHLSYSTEMEN (COMPARATIVE STUDY OF ELECTORAL SYSTEMS CSES) 3.0861 / September

Mehr

Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung

Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung 1 Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung Grußwort zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2013 in der Frankfurter Paulskirche von Peter Feldmann, Oberbürgermeister von Frankfurt am

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht

MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht Jeder Mensch muss barrierefrei wählen können 1. Einleitung Im Jahr 1997 hat es eine Empfehlung gegeben, dass

Mehr

Triodos Bank: Banken-/Finanzmarktregulierung

Triodos Bank: Banken-/Finanzmarktregulierung Aussagen zur Euro- und Schulden- bzw. Finanzkrise (Graphik ) Durch die Euro- und Finanzkrise hat sich meine persönliche wirtschaftliche Situation verschlechtert. Stimme eher zu 6 Stimme eher nicht zu 6

Mehr

Parteischiedsgericht der CSU. Entscheidung. Das Parteischiedsgericht der Christlich-Sozialen Union in Bayern e.v. erlässt in dem Verfahren

Parteischiedsgericht der CSU. Entscheidung. Das Parteischiedsgericht der Christlich-Sozialen Union in Bayern e.v. erlässt in dem Verfahren Az.: PSG 1/13 Seite 1 von 5 Parteischiedsgericht der CSU PSG 1/13 Verkündet am 25.03.2013 Entscheidung Das Parteischiedsgericht der Christlich-Sozialen Union in Bayern e.v. erlässt in dem Verfahren gegen

Mehr

Unterrichtsplanung Zum Thema: Politik und Medien Am Beispiel des Films: Die verlorene Ehre der Katharina Blum

Unterrichtsplanung Zum Thema: Politik und Medien Am Beispiel des Films: Die verlorene Ehre der Katharina Blum Universität Leipzig Institut für Politikwissenschaft Bereich: Fachdidaktik Gemeinschaftskunde Seminar: Film im Unterricht Dozent: Dr. Ulrich Burow Unterrichtsplanung Zum Thema: Politik und Medien Am Beispiel

Mehr

Quo Vadis EU? Meinungen der Bundesbürger zur EU-Reform und einem möglichen Brexit

Quo Vadis EU? Meinungen der Bundesbürger zur EU-Reform und einem möglichen Brexit Quo Vadis EU? Meinungen der Bundesbürger zur EU-Reform und einem möglichen Brexit Datengrundlage Zahl der Befragten: 1.018 Wahlberechtigte in der Bundesrepublik Erhebungszeitraum: 5. bis 7. Oktober 2015

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Der Landtag wir fragen nach. 10. Februar 2015 Nr. 12. Die Werkstatt für Demokratie in Oberösterreich

Der Landtag wir fragen nach. 10. Februar 2015 Nr. 12. Die Werkstatt für Demokratie in Oberösterreich Die Werkstatt für Demokratie in Oberösterreich 10. Februar 2015 Nr. 12 Was macht der Landtag? Wie können wir die Politik besser verstehen? Wie können Jugendliche mitbestimmen? Was ist ein Ausschuss? Wie

Mehr

Gliederung. 1. Demokratieprinzip 2. Demokratieformen 3. Formen direkter Demokratie

Gliederung. 1. Demokratieprinzip 2. Demokratieformen 3. Formen direkter Demokratie Formen der direkten Demokratie Prof. Dr. Hubertus Gersdorf Universität Rostock Juristische Fakultät Gerd-Bucerius-Stiftungsprofessur für Kommunikationsrecht und Öffentliches Recht Gliederung 1. Demokratieprinzip

Mehr

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013 Demokratie 3.0 Die Bedeutung des Internets für die politische Meinungsbildung und Partizipation von Bürgern Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Wahlberechtigten in Deutschland Berlin, 7.8.2013

Mehr

Wahlen zum Europäischen Parlament und Sitzverteilung

Wahlen zum Europäischen Parlament und Sitzverteilung Zusatzthema zu Modul 2 Organe der EU Wahlen zum Europäischen Parlament und Sitzverteilung Die Wahlen Der EWG-Vertrag von 1957 bestimmte: Die Versammlung arbeitet Entwürfe für allgemeine unmittelbare Wahlen

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: September ARD- DeutschlandTREND September 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: September ARD- DeutschlandTREND September 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND September 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual

Mehr

Entwicklung und Perspektiven der Briefwahl in Deutschland

Entwicklung und Perspektiven der Briefwahl in Deutschland Factsheet Entwicklung und Perspektiven der Briefwahl in Deutschland Factsheet zum EINWURF 3 I 2016 Mehr Briefwahl wagen! Die Briefwahl ist bei den Wählern so beliebt wie nie zuvor. Der Anteil der Briefwähler

Mehr