Transparenz. Kundentage Themen, Termine und Orte im Herbst 2014 (s. Rückseite) Jahresversion 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Transparenz. Kundentage Themen, Termine und Orte im Herbst 2014 (s. Rückseite) Jahresversion 2014"

Transkript

1 wir schaffen Transparenz Systemverbesserungen Neuentwicklungen Service-Angebote Tipps & Tricks Arbeitskreise für Anwender der TK-Management-Systeme Termine aus dem Hause Bodo Peters TK-Management GmbH Bodo Peters TK-Management GmbH Wiesik 8 D Kropp Ausgabe August 2014 Kundentage Themen, Termine und Orte im Herbst 2014 (s. Rückseite) NEU: Elektronische Bestellschnittstelle zur Telekom Innovativer Bedienkomfort, der kaum Wünsche offen lässt S. 11 Jahresversion 2014 Erweiterte Stammdatenmaske Dokumentation von Rahmenverträgen Tarife und Preise Optionen & Sperren von SIM-Karten Verwaltung von MultiSIM-Karten Anbindung der Endgeräte aus PAM Verarbeitung von Kontingentverträgen u. v. m. ab S. 3 System Telenüp 6.0: Einblicke in Funktionen, Leistungen und Nutzen Erweiterte Stammdatenmaske in DORENA Professional Bodo Peters TK-Management GmbH Wiesik Kropp Fon: ( ) Fax: ( ) Geschäftsführer: Bodo Peters Amtsgericht Flensburg HRB 1334 SL Bankverbindung: Nord-Ostsee Sparkasse (BLZ ) IBAN: DE BIC: NOLADE21NOS Steuernummer: Finanzamt Flensburg St.Nr UST-ID: DE

2 In diesem Heft Aktuelles Aktuelles Es ist soweit: System Telenüp 6.0!. 2 Unterstützung schnell + preiswert... 2 Wir organisieren uns neu. Für Sie!. 3 System Telenüp 6.0 Jahresversion 2014 Neuerungen und Erweiterungen für das System DORENA Professional... 3 Erweiterte Stammdatenmaske 3 Dokumentation der Rahmenverträge 3 Tarife und Preise Vereinfachung durch Zusammenführung der Daten... 4 SIM-Karten: Dokumentation von Optionen und Sperren MultiSIM-Karten: einfache Dokumentation und Verwaltung Rechnungsprüfung: Erweiterung um Tarife, Optionen und Sperren. 5 Erweiterung der vorbelegten Favoritentoolbar. 5 Aktive Startmaske: neue Nutzereinstellung.. 5 Erweiterung der Rechnungsanzeigen. 5 Rechnungsprüfung: Letzte Prüfung 6 Werkzeuge: Aktualisierung und Optimierung List & Label... 6 Interaktive Reports Charts NET... 6 Umstellung auf aktuelle Datenbank InterBase XE Optionale Leistungen Das Zusammenspiel der Systeme 7 Anzeige der Endgeräte Blanko-SIM-Karten-Dokumentation. 7 Rufnummern-Dokumentation 7 Verbindung + Freischaltung beim Anbieter.. 7 Verlinkung zum Anbieter für die Endgeräte Boyce Das TK-Management-Portal Weiterentwicklungen in Boyce (Analytics) 8 Single Sign-on (Einmalanmeldung)... 8 Erweiterte Datenanbindung 8 Privatgesprächsabrechnung... 8 Verarbeitung von Kontingenttarifen... 8 Höhenkontrolle der Mobilfunkkosten... 9 Boyce Order Zur Auslieferung bereit Anschlusstabelle Anzeige Stammdatensatz für den Sachbearbeiter Elektronische Bestellschnittstelle zur Telekom (Mobilfunk) Elektronische Bestellschnittstelle zu Vodafone (Mobilfunk).. 11 Umstellung auf die neue Entwicklungs- umgebung Es ist soweit: System Telenüp 6.0! Seit Jahren wird nach der elektronischen Standard-Schnittstelle zu TK-Anbietern gefragt. Mit dem System Telenüp 6.0 und Boyce Order wurde diese Schnittstelle erstmals in Betrieb genommen. Erster Anbieter für die gemeinsame Umsetzung ist die Deutsche Telekom mit ihren Mobilfunkanschlüssen. Mit Boyce Order wurde eine Anwendung geschaffen, die im Bedienkomfort kaum Wünsche offen lässt. Der Schwerpunkt dieser Entwicklung liegt in der Integration der Rahmenverträge inklusive der Tarife, Optionen und Sperren der SIM-Karten. Einen bedeutsamen Entwicklungsschritt stellt die ergänzende Verwaltung von MultiSIM bzw. UltraCard dar. Dies entlastet die Anwender von umfangreichen manuellen Tätigkeiten. Die Endgeräte zu allen SIM-Karten werden übersichtlich dokumentiert. Zeitnah wird die Bestellung von mobilen Geräten über Boyce Order möglich sein. Als führendes System wurde unser System Telenüp mit den Programmen DORENA Professional, PAM und ReBilling diesen Entwicklungen angepasst. Die Weiterentwicklung unserer Basissysteme fand parallel zur Web-Entwicklung statt. Insbesondere die zentrale Stammdatenmaske in DORENA Professional stößt bei unseren Kunden auf große Zustimmung. Zahlreiche technische Aktualisierungen stellen die Umsetzung zeitgemäßer Sicherheits- und Performance-Anforderungen sicher. So haben wir die aktuelle Datenbank und Entwicklungsumgebung in die Version System Telenüp 6.0 integriert. Die Umstellung beginnt im August dieses Jahres und wird Ende 2015 abgeschlossen sein. Lassen Sie sich begeistern von den neuen Möglichkeiten, die das System Telenüp 6.0 und Boyce für Sie bereithalten! Ihr Bodo Peters Wir machen das für Sie! Bodo Peters Sie wünschen Unterstützung schnell und preiswert? Erstellung komplexer Auswertungen System-/Rechner-Konfiguration Änderung von Rahmenverträgen, Tarifen und Preisen im System Einspielen von Versions-Updates etc. Wir übernehmen Routineaufgaben! Egal, ob es um Urlaubs- oder Krankheitsvertretung oder um die ständige Übernahme von Aufgaben in DORENA Professional, ReBilling, PAM oder Boyce geht. Wir machen das für Sie! Wir schulen Sie! Wir zeigen Ihnen Tipps und Tricks und weisen Sie in alle Möglichkeiten unserer Systeme und Programme ein. Buchen Sie jetzt einen Termin für Ihre persönliche Online-Schulung! Wir sind für SIE da! Unsere ständig verfügbaren Mitarbeiter unterstützen Sie bei Ihrer täglichen Arbeit und befreien Sie von lästigen und aufwendigen Tätigkeiten. Wir arbeiten mithilfe des TeamViewers. Die Abrechnung erfolgt über Service- Kontingente. Nähere Infos, Buchungsmöglichkeiten und Preise unter ( ) oder Kundencenter Quick-Support. Ihre HOTLINE Montag Donnerstag h Freitag h ( )

3 Aktuelles Ihre Ansprechpartner-Teams Wir organisieren uns neu. Für Sie! Wir haben uns neu organisiert, damit Sie erweiterte Leistungen und verbesserten Service nutzen können. Zudem stehen Ihnen ab sofort Ihre persönlichen Ansprechpartner mit Rat und Tat zur Seite. Diese haben sich bereits schriftlich und telefonisch bei Ihnen vorgestellt. Sie nehmen gern Ihre Wünsche und Anliegen entgegen und zeigen Ihnen Ihre neuen Möglichkeiten durch die Weiterentwicklung des Systems Telenüp und des Boyce-Portals. Nutzen Sie diesen hilfreichen Austausch und die individuelle Beratung. Rufen Sie uns an! Bent Hansen Senior Consultant Telefon: ( ) Mobil: (01 72) Bärbel Baeseler Vertriebsassistentin Telefon: ( ) Olaf Krawolitzki Consultant Telefon: ( ) Mobil: (01 72) Garvin Holl Vertrieb Telefon: ( ) Frank Wagner Consultant Telefon: ( ) Mobil: (01 72) Manuela Zimmermann Vertrieb Telefon: ( ) Christoph Rathjen Consultant Telefon: ( ) Mobil: (01 72) Brigitte Bogalski Vertriebsassistentin Telefon: ( ) Wir stellen vor: System Telenüp 6.0 Jahresversion 2014 Ein Ausblick auf Leistungen und Nutzen Die Umstellung des Systems Telenüp auf die Jahresversion 6.0 läuft auf Hochtouren. Alle Nutzer von DORENA Professional können sich auf spürbare Arbeits- und Zeiteinsparungen und verkürzte Workflows freuen, die die zahlreichen Erweiterungen, Neuerungen und Verbesserungen mit sich bringen. Auch das TK-Management-Portal Boyce wurde optimiert und an die Anforderungen unserer Kunden angepasst. Zudem ermöglicht das innovative Boyce Order allen Anwendern ein bisher nie dagewesenes komplettes Auftrags- und Bestellwesen sämtlicher Mobiltelefone und Tarife über ein einziges Portal. Die nächsten Seiten geben Einblicke in Leistungen und Nutzen. Neuerungen und Erweiterungen für das System DORENA Professional* *) im Folgenden nur DORENA genannt Erweiterte Stammdatenmaske Die neue Stammdatenmaske beinhaltet alle Informationen zu einer SIM-Karte bzw. zu einem Anschluss auf einen Blick. Dabei sind sämtliche Daten thematisch in Gruppen gegliedert (Abb. s. Titelblatt). Der Zugriff auf die einzelnen Gruppen ist an Zugangsrechte gebunden. So können unterschiedliche Nutzer genau auf die für ihren Aufgabenbereich benötigten Gruppen/Informationen zugreifen. Falls nicht alle Informationen benötigt werden, lassen sich die Gruppen minimieren. Diese Einstellung lässt sich speichern, um beim erneuten Aufruf mit der gleichen Maske weiterzuarbeiten. In den hier verwendeten Abbildungen und Screenshots sind einige Nummern durch XXX unkenntlich gemacht. Für den Nutzer des Systems sind alle Nummern vollständig sichtbar! System Telenüp 6.0 passt sich den modernen Bildschirmgrößen an. Bei einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixel werden alle Informationen eines Anschlusses auf einer Seite dargestellt. Bei kleinerer Auflösung lässt sich die Seite über einen Scrollbalken bedienen. Die Stammdatenmaske wurde in den Anbieter- und Unternehmensexplorer sowie in die Anschlusstabelle integriert. So können sich DORENA-Anwender schnell wiederfinden und wie gewohnt arbeiten (Abb. 1 Seite 4). Dokumentation der Rahmenverträge Sämtliche mit den Anbietern verhandelten Rahmenverträge können dokumentiert werden inklusive der Tarife und Preise, Laufzeiten, Konditionen und Ansprechpartner mit Kontaktdaten. Der Rahmenvertrag kann als PDF-Datei aufgerufen und gespeichert werden. Alle Anschlüsse lassen sich nach Rahmenverträgen und/oder Tarifen gruppieren. (Abb. 2 unten ) Abb. 2: Dokumentation Rahmenverträge 3

4 System Telenüp 6.0 Jahresversion 2014 DORENA Professional: Neuerungen und Erweiterungen Abb. 1: Anbieter-Explorer DORENA inkl. PAM Tarife und Preise Alle Tarife und die dazugehörigen Preise sind in DORENA integriert. Diese Informationen werden auch für die Rechnungsprüfung herangezogen. Damit wird die inhaltliche Prüfung der Rechnungen sehr viel genauer durchgeführt. MultiSIM-Karten: einfache Dokumentation und Verwaltung Beim Einsatz von MultiSIM oder UltraCard hat der Nutzer nur eine Rufnummer, jedoch bis zu vier SIM-Karten, um diese in unterschiedlichen Endgeräten zu nutzen. Die Dokumentation und Verwaltung dieser MultiSIM-Karten und den dazugehörigen Endgeräten, Tarifen, Stammdaten usw. wird jetzt spürbar vereinfacht. (Abb. 3) Vereinfachung durch Zusammenführung der Daten Eine manuelle bzw. über Excel ausgeführte Dokumentation und Verwaltung von Mobilfunkkarten ist ausgesprochen umfangreich, zeit- und arbeitsintensiv. DORENA ermöglicht jetzt die Dokumentation in einem einzigen System, das auch die Rechnungsdaten und die Informationen aus Boyce Order einschließt. Das führt zu erheblichen Vereinfachungen und zu einer großen Transparenz. Anwender des Programmes PAM (Professional Asset Management) können sich zu jeder SIM- Karte das entsprechende Endgerät anzeigen lassen. SIM-Karten: Dokumentation von Optionen und Sperren Alle Optionen und Sperren werden in DORENA dokumentiert. Sie sind abhängig von den Tarifen und teilweise von den im Einsatz befindlichen Endgeräten. Diese Informationen werden erweitert um den Kartentyp, das Kartenformat und den Status. (Abb. 3) Abb. 3: Optionen und Sperren der SIM-Karten und Verwaltung von MultiSIM-Karten 4

5 System Telenüp 6.0 Jahresversion 2014 DORENA Professional: Neuerungen und Erweiterungen Rechnungsprüfung: Erweiterung um Tarife, Optionen und Sperren Die Rechnungsprüfung wurde um die Tarife, Optionen und Sperren erweitert. Dies gilt auch für die individuell verhandelten Tarife mit individuellen Preisen. Damit wird eine bisherige Lücke in den Prüfungen geschlossen. (Abb. 4) Erweiterung der vorbelegten Favoritentoolbar X.400 abholen Rechnungsverarbeitung (einlesen/prüfen) Rechnungsanzeige Kontrollliste Rechnungsprüfung Übergabe Buchhaltung Aktive Startmaske: neue Nutzereinstellung Je nach Aufgabe des Nutzers kann dieser seine gewünschte Eingangsmaske schon beim Programmstart automatisch anzeigen lassen, z. B. neue Stammdaten-Pflegemaske, Rechnungsdaten einlesen usw. Erweiterung der Rechnungsanzeigen Abb. 4: Erweiterung der Rechnungsprüfung 1. Status gelesen/ungelesen. In der Rechnungstabelle werden alle in DORENA eingelesenen Rechnungen angezeigt. Werden neue Rechnungen eingelesen, sollten sie vor der weiteren Verarbeitung grob gesichtet werden. Zur Vereinfachung dieser Aufgabe sind diese fett dargestellt und haben bis zur Sichtung den Status ungelesen. (Abb. 5 ) Abb. 5: Erweiterung der Rechnungsanzeige, Status gelesen/ungelesen Erweiterung der Rechnungsanzeige Kosten je Anschluss, Nettobetrag berechnet 2. Kosten je Anschluss: Nettobetrag berechnet. In den elektronischen Rechnungen der meisten Provider wird kein Nettobetrag je Anschluss bzw. SIM-Karte ausgewiesen. Die einzelnen Rechnungspositionen sind jedoch aufgeführt. Diese werden von uns aufaddiert und als Nettobetrag berechnet ebenfalls in der Rechnungstabelle ausgegeben. Nach dem Einlesen der Rechnung sind die Kosten je Anschluss sofort ersichtlich. (Abb. 5 ) 3. Letzte Prüfung. Werden nach der Rechnungsprüfung die Fehler in der Kontrollliste kontrolliert, ist es hilfreich, sich genau diese Rechnungen der letzten Prüfung anzusehen. Mit einem einzigen Klick lassen sich diese auf letzte Prüfung selektieren. Somit werden nur die Rechnungen angezeigt, die bei der letzten Rechnungsprüfung verwendet wurden. (Abb. 6) Abb. 6: Erweiterung der Rechnungsanzeige letzte Prüfung 5

6 System Telenüp 6.0 Jahresversion 2014 Werkzeuge / InterBase XE 3 Rechnungsprüfung: Letzte Prüfung Nachdem alle schweren Fehler aus der Kontrollliste behoben wurden, müssen genau diese Rechnungen erneut geprüft werden. Erst dann sind die Beträge in der Übergabedatei für die Buchhaltung korrekt. Ab Version 6.0 können über den Punkt letzte Prüfung genau diese Rechnungen erneut geprüft werden, ohne weitere Selektionsmerkmale auswählen zu müssen. (Abb. 7) (Ausschnittsvergrößerung) Abb. 7: Erweiterung der Rechnungsprüfung letzte Prüfung Werkzeuge: Aktualisierung und Optimierung List & Label Version 19 Interaktive Reports Mächtige neue Möglichkeiten für Endanwender durch Berichtsparameter in der Vorschau, ausklappbare Bereiche für Drilldown ohne Aufwand, Sammelvariablen zur Kategorisierung gleichartiger Daten und interaktive Sortierung in Listen. Damit sind Reports noch umfassender und vielfältiger; z. B. Boyce-Auswertungen mit integrierten Detailangaben pro Datenzeile. Charts Anstelle von unzähligen, unübersichtlichen Datenreihen erhalten Nutzer anschauliche grafische Darstellungen. So können komplexe Zusammenhänge verdeutlicht und Inhalte vergleichend dargestellt werden. Mit Shapefiles zur Landkarten-/Geovisualisierung und mehr, Trichter, Pipeline, Ring und gemischten Charts erstellt der Endanwender Berichte mit Sinn; z. B. Boyce-Auswertungen mit Trichter- und Ring-Charts..NET Up to date: LL19 wird Visual Studio 2013, Windows 8.1 sowie SharePoint 2013 unterstützen und bringt High-DPI- Unterstützung in die Kunden-Applikation..NET-Entwickler erhalten die Datenprovider OData und REST, Objekt- und JSON-Datenprovider wurden überarbeitet zur flachen Abbildung komplexer Hierarchien. Umstellung auf aktuelle Datenbank InterBase XE3 Neuerungen in der InterBase XE 64-bit ODBC driver Concurrent index creation for faster database restores Compact database pages for better VLDB performance Direct copying of databases files between XE3 platforms Neuer 64-Bit ODBC-Treiber bietet einfache Bereitstellung auf 64-Bit- Plattformen. Verbesserte Sicherheit Strengerer Passwortschutz mit kryptografischer Hash-Funktion. InterBase XE unterstützt Passwörter bis zu einer Länge von 32 Zeichen gemäß den aktuellen Sicherheitsanforderungen. Verbesserte Skalierbarkeit InterBase bietet jetzt die Möglichkeit, größere Datenmengen und Datenbanken zu verwalten. Verbesserte Handhabung großer Objekte Optimierte Performance großer Objekte durch Stream- Methoden Die Verarbeitung großer Datenbankobjekte (z. B. PDF-Auswertungen in Boyce) wurde komplett überarbeitet. Umfangreiche Fehlerbehebung in der Verarbeitung großer Datenmengen Features für eine vereinfachte Entwicklung Unterstützung für Dynamic SQL in gespeicherten Prozeduren. Allgemeiner Leistungsumfang Interbase InterBase XE3 64 Bit wird unterstützt auf: Windows 8, Windows 7, Windows Server 2012 und Windows Server InterBase XE3 32 Bit wird unter stützt auf: Windows 8, Windows 7, Windows Vista, Windows Server 2012, Windows Server 2008 Starke Datenbank- und Spaltenverschlüsselung (AES Advanced Encryption Standard) Starke Netzwerkverschlüsselung (SSL) 6

7 System Telenüp 6.0 Jahresversion 2014 Optionale Leistungen Das Zusammenspiel der Systeme Anzeige der Endgeräte Optional beim Einsatz von PAM: In Kürze können sich Anwender der Programme DORENA und PAM (Professional Asset Management) zu jeder SIM-Karte das zugewiesene Endgerät in DORENA anzeigen lassen. Beim Einsatz von MultiSIM werden für jede Karte die eingesetzten Endgeräte präsentiert. Ebenso lassen sich dann Bestände, Status und weiteres Zubehör dokumentieren. (Abb ) Spätere Versionen werden zudem Funktionen wie Übergabeprotokolle, Reparaturscheine und mehr anbieten. Für die Anzeige der Endgeräte in DORENA ist das Programm PAM erforderlich. Weitere Funktionen aus dem System PAM werden in die nächsten System-Telenüp-Versionen integriert. Der Einsatz vom PAM mit seinen umfangreichen Leistungen im System Telenüp stellt eine optimale Ergänzung zum Programm DORENA dar. Blanko-SIM-Karten-Dokumentation Neben verwendeten SIM-Karten und mobilen Endgeräten werden demnächst auch noch nicht aktivierte SIM-Karten im System Telenüp (Modul PAM) verwaltet. Über den Aktivierungsstatus und weitere Eigenschaften können diese SIM-Karten dann schnell identifiziert und bequem im Bestellprozess von Boyce Order (s. Seite 10) verwendet werden. Abb : Anzeige der Endgeräte/Gerätedaten Rufnummern-Dokumentation Im Programm DORENA lassen sich in Kürze auch reservierte Rufnummern verwalten. Sie können als Block importiert oder komfortabel manuell angelegt werden. Eine umfangreiche Auswertung über die Verwendung der einzelnen Daten sowie die Möglichkeit, bestimmte Rufnummern wieder freizugeben, runden die Funktionalität ab. Verbindung u. Freischaltung beim Anbieter (optional in Verbindung mit Boyce) Vorhandene SIM-Karten können innerhalb weniger Minuten aktiviert werden. Wie bei einer herkömmlichen Kartenbestellung werden auch alle weiteren Vertragsinformationen (genutzte Tarife, gebuchte Optionen etc.) mit über die B2B B2B-Schnittstelle übertragen. Parallel lässt sich eine noch nicht verwendete Rufnummer auswählen, sofern ein Rufnummernblock beim Anbieter reserviert ist. Boyce Order stellt sicher, dass es hierbei zu keinen Überschneidungen oder Mehrfachvergaben kommt. 7 Verlinkung zum Anbieter für die Endgeräte (optional in Verbindung mit Boyce) Im Rahmen der B2B-Schnittstelle stellt der Anbieter demnächst auch seinen Produktkatalog zur Verfügung. Die jeweils bestellbaren Geräte werden mit allen Angaben (Beschreibungen, Features, Abbildungen etc.) eingelesen und in definierbaren Intervallen aktuell gehalten. Der Nutzer des Systems Telenüp kann dann die für seinen Bestellprozess relevanten Endgeräte sowie Zubehörteile zusammenstellen und mit Nutzerindividuellen Zugriffsrechten versehen. In Boyce Order werden den Mitarbeitern dann jeweils nur die Artikel dargestellt, die für sie tatsächlich bestellbar sind.

8 Boyce Das TK-Management-Portal Boyce Analytics Weiterentwicklungen in Boyce Boyce Das TK-Management-Portal Innovative Verarbeitung aller Telekommunikationsdaten. Einfach. Übersichtlich. Online. zentral in einem System Verwaltung aller Anbieter Festnetz und Mobilfunkanschlüsse Speicherung der Daten im Hause Vereinfachung interner Prozesse Weiterentwicklungen Das Boyce-Portal wird stetig weiterentwickelt, optimiert und an die Kundenwünsche und Kundenanforderungen angepasst. Hier beschreiben wir die neuesten Entwicklungen: Single Sign-on (Einmalanmeldung) Um die Benutzerpflege zu minimieren, wurde die Funktion Single Sign-on über unterschiedliche Werkzeuge implementiert (wie z. B. ISS Microsoft Internet Information Services). Dadurch wird nur noch ein Benutzer-Account für die Anmeldung in Boyce und am Betriebssystem verwendet. Erweiterte Datenanbindung Um eine doppelte Datenpflege zu vermeiden, wurde das Modul Datenanbindung erweitert. Dadurch werden die in den Kundendatenbanken vorhandenen Stammdaten (Kostenstellen, Ansprechpartner etc.) aus den unterschiedlichen Datenbanken/Dateien (Active Directory, Excel-Dateien) automatisch in das System Telenüp importiert und stehen für die weitere Nutzung in DORENA und Boyce zur Verfügung. Privatgesprächsabrechnung Eine Trennung von Geschäfts- und Privatgesprächen verschafft den Unternehmen unterschiedliche Möglichkeiten, z. B. um Kostenbewusstsein bei den Mitarbeitern zu schaffen oder Kosten für Privatgespräche an die Verursacher weiterzuberechnen. Auch bei der Erstellung von Statistiken für die Kostenoptimierung der Kommunikationsdaten sollten Privatgespräche unberücksichtigt bleiben. Im Boyce- Portal können die Nutzer ihre Privatgespräche markieren. Dabei speichert das System die als privat gekennzeichneten Verbindungen, so dass zukünftig nur neue Rufnummern als privat gekennzeichnet werden müssen. (Abb S. 9). Die Kosten der Privatgespräche je Karte werden im System DORENA erfasst und bei der monatlichen Übergabedatei an die Buchhaltung entsprechend berücksichtigt. Abb. 10: Auslastung der Kontingente: Gegenüberstellung verfügbare Menge genutzte Menge und Auslastung der Kontingente in Prozent. Verarbeitung von Kontingenttarifen TK-Anbieter schließen mit ihren Kunden Verträge über Kontingent-Pakete ab (Vodafone: Corporate Contingent, Telekom: Corporate Voice Solutions). Hierbei wird ein abgestimmtes Volumen (Datenmenge, Gesprächsminuten, Anzahl SMS etc.) mit dem Anbieter verhandelt. Die dazugehörigen SIM- Karten/Anschlüsse verbrauchen diese Kontingente nach und nach. Je nach Vertrag werden Überschreitungen/ Unterschreitungen der Kontingente unterschiedlich gehandhabt bzw. berechnet. Aus der Rechnungsstellung dieser Kontingentverträge ist jedoch nicht ersichtlich, welcher Anschluss/ welche Karte tatsächlich welche Datenmengen verbraucht hat XXX XXX Ein neues Umrechnungsmodul in DORENA ermittelt auf Grundlage der Einzelgesprächsinformationen (EGN/ EVN) den Verbrauch jeder Karte pro Kontingent. Die daraus errechneten Kosten werden verursachergerecht auf jede Karte bzw. jeden Anschluss verteilt. Gleichzeitig werden hieraus die Datensätze für die Übergabe an eine weiterführende Buchhaltung erstellt. Die Auswertungen für den Gesamtvertrag und für die beteiligten Anschlüsse/Karten geben Auskunft über die vereinbarten Kontingente und deren tatsächlichen Verbrauchkosten sowie über die einander gegenübergestellten Kontingentmengen. (Abb. 10) 8

9 Boyce Das TK-Management-Portal Boyce Analytics Weiterentwicklungen in Boyce Anbieter: Vodafone Kundenkonto: Rufnummer: 0172/ Rechnungsnummer: XXX Rechnungsmonat: Zeitraum vom: bis zum Abb. 11: Privatgesprächsmarkierung in der Einzelverbindungsübersicht Aktuelle Höhenkontrolle der Mobilfunkkosten Neue Meldungen anlegen Mit dem Live-Monitor im Boyce- Portal können die Mobilfunkkarten laufend daraufhin überprüft werden, ob die Kosten noch innerhalb der vom Nutzer gesetzten Schwellenwerte bleiben. Es lassen sich aktuelle Kosten und Verbindungspositionen je Karte anzeigen, Schwellenwerte setzen, Warnmeldungen definieren und Unter-/ Überschreitungen prüfen. Meldungen können per und/oder SMS an unterschiedliche Personen (Nutzer, Vorgesetzte) gesendet werden. Dieser Dienst basiert auf dem QuickCheck der Vodafone. Eine vergleichbare Lösung im Mobilfunk der Telekom wird derzeit untersucht. (Abb ) Abb. 12: Schwellenwerte setzen und Meldungen per oder SMS generieren Live-Monitor: 0172/41XXXXX 0172/41XXXXX Abb. 13: Höhenkontrolle der Mobilfunkkosten per Live-Monitor 9

10 Boyce Das TK-Management-Portal Boyce Order Zur Auslieferung bereit Jetzt zur Auslieferung bereit: Boyce Order Komplettes Auftrags- und Bestellwesen der Mobiltelefone und Tarife über das Boyce-Portal Mit der Version System Telenüp 6.0 stehen zukünftig alle notwendigen Daten für Bestellungen, Änderungen und Kündigungen von Anschlüssen oder SIM-Karten zur Verfügung. Durch die Synchronisation werden sämtliche Auftragsdaten direkt an DORENA übergeben und können auch hier ausgewertet und geprüft werden. Mit der Präsentation von Rahmenverträgen, Tarifen, Optionen, Sperren und optional auch Geräten bietet das Boyce-Portal dem Anwender weitere innovative Leistungen inklusive der Erstellung elektronischer Bestellungen an die TK-Anbieter. Sämtliche Rahmenverträge lassen sich dokumentieren inklusive der Tarife, Laufzeiten, Konditionen und Ansprechpartner mit Kontaktdaten. Der Rahmenvertrag kann als PDF-Datei aufgerufen werden. Eine verbesserte Rechteverwaltung ermöglicht unterschiedliche, klar definierte Zugriffsrechte auf das System vom mobilen Mitarbeiter bis zum genehmigungsberechtigten Vorgesetzten. Anschlusstabelle Anzeige eines Stammdatensatzes für den Sachbearbeiter In der Anschlusstabelle erhält der Sachbearbeiter einen Überblick über die genutzten Mobilfunkanschlüsse mit Angaben von Karten- und Rufnummern sowie die vom Besitzer genutzten Endgeräte; außerdem Tarifdetails und den aktuellen Aktivierungsstatus des Anschlusses. Im darüber liegenden Informations- und Steuerbereich können die Anschlüsse nach vorhandenen Anbieter/Rahmenverträgen und deren Tarifen gefiltert werden. Außerdem hat der Sachbearbeiter hier alle weiteren relevanten Daten, wie Bestandslisten, Aufträge, Anfragen, Meldungen, Kartenkontingente und reservierte Rufnummern auf einen Blick. (Abb. 14) Zu jedem Anschluss stehen dem verantwortlichen Sachbearbeiter sämtliche Informationen übersichtlich zur Verfügung. Neben den abrechnungsrelevanten Stammdaten und Verbrauchsauswertungen werden alle enthaltenen SIM-Karten mit den jeweils aktivierten Optionen und Sperren sowie den verwendeten Endgeräten und Zubehörteilen dargestellt. Boyce Order Überzeugend einfaches Auftrags- und Bestellwesen len dargestellt. Zusätzlich hat der Sachbearbeiter hier einen direkten Zugriff auf die Auftragshistorie und die Rückmeldungen vom Anbieter. Durch das Aktivieren zusätzlicher Optionen oder Sperren können Änderungen direkt beauftragt werden; über die B2B- Schnittstelle innerhalb weniger Sekunden. (Abb. 15 Seite 11) 10 Abb. 14: Anschlusstabelle für den Sachbearbeiter

11 Boyce Das TK-Management-Portal Boyce Order Zur Auslieferung bereit Abb. 15: Anzeige Stammdatensatz für den Sachbearbeiter Elektronische Bestellschnittstelle zur Telekom (Mobilfunk) Die elektronische Schnittstelle zur Telekom liegt seit 2013 vor und kann von allen Kunden für Bestellungen im Mobilfunk genutzt werden. Für die Erstellung der Aufträge übernimmt Boyce automatisch die erforderlichen Daten aus den Stammdaten. Das befreit den Nutzer von jeglichen komplizierten Arbeitsschritten. Elektronische Bestellschnittstelle zu Vodafone (Mobilfunk) Die Vodafone-Schnittstelle liegt vor. Nach Abschluss aller notwendigen Entwicklungsschritte und erfolgreicher Implementierung werden unsere Kunden umgehend über die Bereitstellung informiert. Umstellung auf die neue Entwicklungsumgebung Um unseren Kunden nach wie vor zeitgemäße Anwendungen anzubieten und ihren Wünschen gerecht zu werden, passen wir unsere Programme, Systeme und die Entwicklungsumgebung stets den Veränderungen des TK-Marktes an. Mit dem Einsatz des modernen Systems Telenüp 6.0 können unsere Kunden und wir von den Entwicklungen am Markt profitieren. Bei der Bestellung von mobilen Geräten stellt Boyce Order eine Verlinkung zum Shop der Telekom (Mobile) her. Der Nutzer kann die dort angezeigten Geräte inklusive Zubehör auswählen. Mithilfe einer voreingestellten Rechteverwaltung wird die Auswahl bei Bedarf auf ein abgestimmtes Portfolio reduziert. Eine Dokumentation der Aufträge und eine Live-Anzeige über den jeweiligen Status geben dem Nutzer stets einen aktuellen Überblick über seine Anschlüsse bzw. Karten. Jahresversion Sie haben Fragen oder wünschen weitere Informationen? Kein Problem! Nehmen Sie einfach Kontakt zu Ihrem Vertriebsteam auf. Oder wenden Sie sich an unsere Zentrale: ( ) Oder besuchen Sie unsere Kundentage Kostenlos und unverbindlich! (Nähere Infos s.rückseite.) 11

12 Modernes ITK-Management für Festnetz, Mobilfunk und Mobile Devices Besuchen Sie unsere Präsentationsveranstaltungen! Wir präsentieren: Systeme für den Eigenbetrieb Einfache & übersichtliche Verwaltung aller Telekommunikationsdaten Dokumentation und Rechnungsnachverarbeitung Asset-Management nicht nur für Mobile Devices Weiterbelastung von ITK-Kosten intern und an Dritte Das TK-Management-Portal Boyce als elektronische Bestell-Schnittstelle Boyce Analytics Transparenz aller TK-Daten aller Anbieter in einem einzigen Portal Boyce Das TK-Management-Portal Die Managed-Service-Lösung, die Zeit und Geld spart Boyce Analytics TK-Kosten-Analysen für Unternehmen Boyce Order Interne Bestellprozesse mit Order-Schnittstelle zu TK-Anbietern und Mobilfunk-Management für SIM-Karten und Mobile Devices Hamburg Stuttgart Frankfurt (Main) München Düsseldorf Agenda & Anmeldungen Events Kunden-Tage. Oder vereinbaren Sie einen Termin zur Live-Demo via TeamViewer zur Einsicht ins Boyce-Portal: Livesystem. Bodo Peters TK-Management GmbH Wiesik 8 D Kropp Telefon: ( ) Telefax: ( ) Web: wir schaffen Transparenz

ITK-Management mit Bodo Peters

ITK-Management mit Bodo Peters ITK-Management mit Bodo Peters Hoch im Norden in der Nähe von Schleswig haben wir unseren Unternehmenssitz. In ländlicher Umgebung entwickelt unser Unternehmen Software für die Leistungsverrechnung in

Mehr

PDAP7.5 Überwachung von Aufgaben und Verantwortlichkeiten im Prüf- und Betriebsmittelmanagement

PDAP7.5 Überwachung von Aufgaben und Verantwortlichkeiten im Prüf- und Betriebsmittelmanagement PDAP7.5 Überwachung von Aufgaben und Verantwortlichkeiten im Prüf- und Betriebsmittelmanagement - Stand 25.06.2015 Inhalt Management View PMV / BMV Edition... 1 Nutzen... 1 Beschreibung der Funktionen...

Mehr

Neue Funktionen seit Umstellung auf SystemTelenüp 6. Tarifvergleich reduziert Mobilfunkkosten. Transparenz bei Kontingent-, Pool- & Pauschalverträgen

Neue Funktionen seit Umstellung auf SystemTelenüp 6. Tarifvergleich reduziert Mobilfunkkosten. Transparenz bei Kontingent-, Pool- & Pauschalverträgen Systemverbesserungen Neuentwicklungen Service-Angebote Tipps & Tricks für Anwender der TK-Management-Systeme aus dem Hause Bodo Peters TK-Management GmbH www.bodo-peters.de Ausgabe Juli 2016 Tarifvergleich

Mehr

ONLINE SHOP

ONLINE SHOP ONLINE SHOP WWW.ELEKTRO-ONLINE.DE FEGIME ELEKTRO-ONLINE UMFANGREICH - AKTUELL - ÜBERSICHTLICH EINFACH UND SCHNELL Übersichtliche Menüs und Suchfenster Anpassung individueller Benutzereinstellungen Persönliche

Mehr

ONLINE SHOP

ONLINE SHOP ONLINE SHOP WWW.ELEKTRO-ONLINE.DE 02/15 FEGIME ELEKTRO-ONLINE WAS MACHT UNSEREN SHOP SO BESONDERS? DER UMFANG ca. 2.6 Mio. Produkte im Sortiment EINFACH UND SCHNELL Besserer Überblick in Menüs und Suchfenstern

Mehr

Senken Sie Ihre Prozesskosten

Senken Sie Ihre Prozesskosten Senken Sie Ihre Prozesskosten Produktübersicht Das Vodafone-BusinessOnlinePortal Mit dem Vodafone-BusinessOnlinePortal Einsparpotenziale realisieren und gleichzeitig effektiver werden. How are you? Wenn

Mehr

DAS NEUE E-SOLUTIONS TOOL DHL e-billing

DAS NEUE E-SOLUTIONS TOOL DHL e-billing DHL Express (Schweiz) AG DAS NEUE E-SOLUTIONS TOOL DHL e-billing Laden Sie Express-Qualität ein Stand: 01/2011 1 Einleitung 2 Erste Schritte 3 Anwendung von DHL e-billing 1.1 Inhalt 1.2 Was ist DHL e-billing

Mehr

A1 Web Presence Service. Servicebeschreibung. Version: 3 Datum: Seite 1 von 7

A1 Web Presence Service. Servicebeschreibung. Version: 3 Datum: Seite 1 von 7 A1 Web Presence Service Servicebeschreibung Version: 3 Datum: 01.09.2017 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Produktbeschreibung... 2 2.1 Verfügbare Pakete... 2 2.1.1 Business... 4 2.1.2

Mehr

Update Geräteverwaltung (GERÄTE-MAX) Juni 2016

Update Geräteverwaltung (GERÄTE-MAX) Juni 2016 W a n n e m a c h e r Update Geräteverwaltung (GERÄTE-MAX) Software und Dienstleistungen seit 1982 Juni 2016 Neben vielen Verbesserungen und Korrekturen in vorhandenen Funktionen sind vor allem die folgenden

Mehr

Bedienungsanleitung Schnellstart

Bedienungsanleitung Schnellstart Bedienungsanleitung Schnellstart Zutrittskontrolle PC Software Management Center in deutscher Sprache für SC300xNT Controller 1 Verwaltung mit PC Software oder Webbrowser... 3 2 Progamm installieren...

Mehr

TELAU (Telekommunikationsauswertung)

TELAU (Telekommunikationsauswertung) TELAU und seine Optionen TELAU (Telekommunikationsauswertung) Kurzbeschreibung 1 TELAU die Lösung TELAU für die Weiterverrechnung Ihre Telekommunikationskosten Festnetzanschlüsse Mobileanschlüsse Datenanschlüsse

Mehr

Willkommen beim Vodafone- BusinessOnlinePortal. Mehr Transparenz bei Ihren Mobilfunkkosten

Willkommen beim Vodafone- BusinessOnlinePortal. Mehr Transparenz bei Ihren Mobilfunkkosten Willkommen beim Vodafone- BusinessOnlinePortal Mehr Transparenz bei Ihren Mobilfunkkosten Vodafone-BusinessOnlinePortal Für effiziente Geschäfte mit Vodafone Die Möglichkeiten Ihrer mobilen Kommunikation

Mehr

Handy-Synchronisation Inhalt

Handy-Synchronisation Inhalt Handy-Synchronisation Inhalt 1. allgemeine Einstellungen... 2 1.1. Anlegen eines SyncAccounts... 2 1.1.1. Synchronisation über eigenen Exchange-Server... 3 1.1.2. gehostete Synchronisation... 5 1.2. Synchronisations-Einstellungen...

Mehr

Handbuch. Aufzeichnung aller ein- und ausgehenden Dokumente in einem fortlaufenden Postbuch für Dokumentation und Recherche.

Handbuch. Aufzeichnung aller ein- und ausgehenden Dokumente in einem fortlaufenden Postbuch für Dokumentation und Recherche. Handbuch Aufzeichnung aller ein- und ausgehenden Dokumente in einem fortlaufenden Postbuch für Dokumentation und Recherche Version 1 2000-2014, Fischer Software Berlin 1. BESCHREIBUNG... 3 2. KONFIGURATION...

Mehr

IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK

IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK Willkommen bei tagwerk. In unserer PDF Anleitung finden Sie die ersten Schritte in tagwerk einfach und anschaulich erklärt. WAS SIE HIER FINDEN: 1. Dokumentieren: Wie Sie

Mehr

NEWS von HZ.optimax-R39 & HZ.office-R39 & Toolbox Version 2012 Stand Softwareneuerungen und Erweiterungen

NEWS von HZ.optimax-R39 & HZ.office-R39 & Toolbox Version 2012 Stand Softwareneuerungen und Erweiterungen Nachfolgend stellen wir Ihnen einen Auszug aus den Programmneuerungen und Erweiterungen des Programms HZ.optimax-R39 und HZ.office-R39 Version 2012 inkl. der Updates per Service Packs für 2012 vor. Die

Mehr

Das Verwaltungssystem für Ihre Telekommunikation

Das Verwaltungssystem für Ihre Telekommunikation Das Verwaltungssystem für Ihre Telekommunikation Festnetz, Mobilfunk, All-IP, NGN, Standardfestverbindungen, Geräte... Wie Sie Ihre Aufgaben deutlich effizienter erledigen und alle Informationen zentral

Mehr

Update-News. Perigon Agro Neuerungen Dokumentennummer: UN Programmversion: Letzte Aktualisierung: 13.

Update-News. Perigon Agro Neuerungen Dokumentennummer: UN Programmversion: Letzte Aktualisierung: 13. Update-News Perigon Agro Neuerungen 2017.2 Dokumentennummer: UN-2017.2 Programmversion: 2017.2 Letzte Aktualisierung: 13. April 2017 root-service ag Telefon: +41 (0) 71 634 80 40 Weinfelderstrasse 32 E-Mail:

Mehr

Trainingsmanagement Gutschein Management. Beschreibung

Trainingsmanagement Gutschein Management. Beschreibung Trainingsmanagement Beschreibung www.dastm.de info@dastm.de 1. Einführung... 2 2. Gutschein Funktionen... 3 2.1. Gutschein Menü... 3 2.2. Gutscheine anlegen... 4 Gutschein Kassenwirksam erfassen... 6 Gutschein

Mehr

QUICKSLIDE FÜR POWERPOINT FAKTEN FÜR DIE IT

QUICKSLIDE FÜR POWERPOINT FAKTEN FÜR DIE IT QUICKSLIDE FÜR POWERPOINT FAKTEN FÜR DIE IT QuickSlide ist die PPT-Erweiterung mit über 100 Zusatzfunktionen. ein neuer Reiter in Ihrer PowerPoint-Menüleiste. personalisiert mit Ihren Inhalten. zertifiziert

Mehr

EriZone Release Notes Version 5. Process Management. Service Asset & Configuration Management

EriZone Release Notes Version 5. Process Management. Service Asset & Configuration Management EriZone Release Notes Version 5 s Service Catalogue i Process t Incident d Service Level a Service Asset & Configuration 5 p r ezou Dieses Dokument enthält eine Aufstellung der neuen Funktionen und der

Mehr

Bearbeitungsstände im ARBEITSPLATZ

Bearbeitungsstände im ARBEITSPLATZ Bearbeitungsstände im ARBEITSPLATZ Bereich: ARBEITSPLATZ - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise: Einstellungen für Bearbeitungsstände 2 3.1. Finanzbuchführung (FIBU) 2 3.2.

Mehr

ERSTELLUNG EINES DATENEXPORTS MIT ORGAMAX

ERSTELLUNG EINES DATENEXPORTS MIT ORGAMAX ERSTELLUNG EINES DATENEXPORTS MIT ORGAMAX Inhalt 1 Einführung:... 1 2 Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen)... 2 3 Manuelle Einrichtung des ODBC-Zugriffs (direkt am Server)...

Mehr

Windows Cockpit Konfiguration Montag, 23. November :59

Windows Cockpit Konfiguration Montag, 23. November :59 Windows Cockpit Konfiguration Montag, 23. November 2015 10:59 Standard Standard Einstellungen Interne Programm Version Cockpit Brand Text Alternativer Logfile Pfad Alte Logdateien automatisch löschen Update

Mehr

BusinessPlanner Installationsanleitung

BusinessPlanner Installationsanleitung BusinessPlanner Installationsanleitung www.businessplanner.at BusinessPlanner & Consulting Lokale Installation Möchten Sie den BusinessPlanner inkl. Berichtswesen (Excel AddIn) lokal installieren, aktivieren

Mehr

DOKUMENTATION ANNOLA

DOKUMENTATION ANNOLA DOKUMENTATION ANNOLA Anwalts-/Notariats- Leistungsabrechnung ANNOLA ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung der Leistung Ihrer Kanzlei. von Patientendaten. Auf einem Formular können

Mehr

LIQUIDITÄT STEIGERN.

LIQUIDITÄT STEIGERN. +49 (89) 24413210-0 fragen@bilendo.de LIQUIDITÄT STEIGERN. Die Rechnungsplattform zur Steigerung der Liquidität und Verwaltung der offene Posten. Online Testen Software für besseres Mahnwesen. Steigern

Mehr

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how.

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. Früher war es einfach Jetzt ist es einfacher Sie hatten ein Telefon auf dem Schreibtisch und konnten jeden anrufen,

Mehr

ISO 20022, der neue Zahlungsstandard

ISO 20022, der neue Zahlungsstandard ISO 20022, der neue Zahlungsstandard PostFinance AG führt per 1.1.2018 den neuen Zahlungsstandard ein, die meisten Banken folgen sechs Monate später. Es ist also wichtig dass die Kreditoren-, Debitoren-

Mehr

Customer Portal. Übersicht im Detail

Customer Portal. Übersicht im Detail Customer Portal Übersicht im Detail Login Wir nutzen ausschließlich sichere Verbindungen dank SSL Verschlüsselung. Der Zugriff erfolgt über ein persönliches Login. Sie können die Berechtigung für jeden

Mehr

i-net HelpDesk Erste Schritte

i-net HelpDesk Erste Schritte 1 Erste Schritte... 2 1.1 Wie geht es nach dem i-net HelpDesk Setup weiter?... 2 1.2 Desktop- oder Web-Client?... 2 1.3 Starten des Programms... 2 1.4 Anmelden (Einloggen) ist zwingend notwendig... 3 1.5

Mehr

Student Advantage Benefit NOVEMBER 2013 LEITFADEN ZUM BEZUG - KUNDENINFO

Student Advantage Benefit NOVEMBER 2013 LEITFADEN ZUM BEZUG - KUNDENINFO Welche Institutionen sind bezugsberechtigt? Der Student Advantage Benefit steht ab 1.Dezember allen EES und OV-ES Kunden zur Verfügung. Dieser Benefit ist auch für Bildungseinrichtungen verfügbar, die

Mehr

Preisliste Support-Dienstleistungen

Preisliste Support-Dienstleistungen Preisliste Support-Dienstleistungen Art Dienstleistung Preis Schulung Online-Demonstration der neuen Funktionalitäten eines Haupt-Releases von Evatic Schulung Basisschulung Einführung in Evatic für neue

Mehr

SIM MOBILE SIM MANAGEMENT. SIM Kartenverwaltung Rechnungs- und Tarifauswertung Individuelle Reports MDM Mobile Device Management

SIM MOBILE SIM MANAGEMENT. SIM Kartenverwaltung Rechnungs- und Tarifauswertung Individuelle Reports MDM Mobile Device Management SIM MOBILE SIM MANAGEMENT SIM Kartenverwaltung Rechnungs- und Tarifauswertung Individuelle Reports MDM Mobile Device Management Mit SIM bieten wir Ihnen eine cloud-basierte Lösung zur Optimierung Ihrer

Mehr

SVG Maut Exact. SVG Wir bewegen Logistik

SVG Maut Exact. SVG Wir bewegen Logistik SVG Wir bewegen Logistik Inhaltsverzeichnis Registrierung und Login... 2 Meldung über Programänderungen und administrative Mitteilungen... 4 Menüleiste und Aufteilung des Programms... 4 1. Imports... 4

Mehr

KRANKENHAUS OP RESSOURCEN MANAGEMENT

KRANKENHAUS OP RESSOURCEN MANAGEMENT KRANKENHAUS OP RESSOURCEN MANAGEMENT DER NEUE STANDARD IN JEDEM MODERNEN KRANKENHAUS Verwenden Sie OPLOX zur optimalen Ressourcenplanung und Management Ihrer OP-Säle. Unter Zuhilfenahme einer übersichtlichen

Mehr

VERTRIEBSPORTAL ANLEITUNG

VERTRIEBSPORTAL ANLEITUNG www.21tage-stoffwechselkur.de VERTRIEBSPORTAL ANLEITUNG Kostenlose Vertriebspartner Website Vorteile: - Personalisiert - Erfolgswerkzeug Wie werde ich Vertriebspartner? So starten Sie Klicken Sie auf der

Mehr

Kombi-Nebenstelle (SIP-Forking)

Kombi-Nebenstelle (SIP-Forking) Kombi-Nebenstelle (SIP-Forking) Funktionsbeschreibung & Konfigurationsanleitung 1. Einleitung Diese Anleitung erläutert Schritt für Schritt, wie Sie als Administrator im Power Menü der SIP Tk-Anlage CentrexX

Mehr

UNSERE MATERIALWIRTSCHAFT

UNSERE MATERIALWIRTSCHAFT UNSERE MATERIALWIRTSCHAFT FLEISCHHACKER NEO die effektive Materialwirtschaft Wir liefern Ihnen eine professionelle Softwarelösung, damit Sie Ihre Lagerverwaltung managen und umfangreiche statistische Auswertungen

Mehr

Infos zum Jahreswechsel 2017/18

Infos zum Jahreswechsel 2017/18 Infos zum Jahreswechsel 2017/18 Inhalt 1. DATENSICHERUNG... 1 NUMMERNKREISE ANPASSEN... 2 3. FEIERTAGE ANLEGEN... 2 4. MITARBEITERPERIODEN FÜR HW NEU ANLEGEN... 3 4.1 MITARBEITERPERIODEN MANUELL ANLEGEN...

Mehr

What s New: Elektronik + Hightech. KUMAVISION für. und Aktuelles von ELO. KUMAVISION Kundenforum 2017

What s New: Elektronik + Hightech. KUMAVISION für. und Aktuelles von ELO. KUMAVISION Kundenforum 2017 What s New: KUMAVISION für Elektronik + Hightech und Aktuelles von ELO KUMAVISION Kundenforum 2017 What s New KUMAVISION für Ordnung und Struktur mit KUMAVISION für Elektronik & Hightech! Agenda KUMAVISION

Mehr

Kassenbuch Online mit Agenda FIBU

Kassenbuch Online mit Agenda FIBU Kassenbuch Online mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Ersteinrichtung 3 4.1. Kassenbuch Online aktivieren 3 4.2. Mandanten-Programmdaten

Mehr

ArchivInformationsSystem Archivis. Archivis-Handreichung 1 Massendatenimport aus OpenOffice Calc (Entwurf)

ArchivInformationsSystem Archivis. Archivis-Handreichung 1 Massendatenimport aus OpenOffice Calc (Entwurf) ArchivInformationsSystem Archivis Archivis-Handreichung 1 Massendatenimport aus OpenOffice Calc (Entwurf) Stand: 08.02.2011 Archivis-Pro Massendatenimporte aus OpenOffice Calc In Archivis-Pro besteht die

Mehr

WindowsPro Windows, Virtualisierung und Cloud für Profis

WindowsPro Windows, Virtualisierung und Cloud für Profis WindowsPro Windows, Virtualisierung und Cloud für Profis Lizenzen am Terminal-Server mit NetMan Desktop Manager verwalten Andrej Radonic, 02.07.2013 Bei vielen Softwareherstellern gelten komplexe Lizenzbedingungen,

Mehr

Geschenkservice Modul Anleitung

Geschenkservice Modul Anleitung Geschenkservice Modul Anleitung Datum 04. November 2016 Version 1.2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Konfiguration des Moduls und des Shops...3 2.1 Geschenkservice Modul Konfiguration...3 3. Installation...4

Mehr

DataLogger V4. Telefon Analyse Tool

DataLogger V4. Telefon Analyse Tool DataLogger V4 Telefon Analyse Tool Wozu? Ermittlung der telefonischen Erreichbarkeit Ermittlung der ausgehenden Telefonaktivtäten Kein teurer Call-Center Server erforderlich Nur TK-Anlage mit Standard

Mehr

Klassifizierung. Kategorisierung von Daten. Frank Seefeld

Klassifizierung. Kategorisierung von Daten. Frank Seefeld Klassifizierung Kategorisierung von Daten Frank Seefeld fseefeld@netik.de Einführung 1. Schafft Transparenz über die Inhalte 2. Gibt den Wert und den Schutzbedarf der Daten wieder 3. Ermöglicht das zeitnahe

Mehr

Administrationshandbuch D Outlook Add-In. Dokumentation für Administratoren

Administrationshandbuch D Outlook Add-In. Dokumentation für Administratoren Administrationshandbuch De-Mail Outlook Add-In Dokumentation für Administratoren Version 4.0 Release 01.031 Stand 29.05.2012 Status Freigegeben Impressum Copyright 2012 by T-Systems T-Systems International

Mehr

Schnelleinstieg Agenda ASP

Schnelleinstieg Agenda ASP Schnelleinstieg Agenda ASP Bereich: IT-Lösungen - Info für Anwender Nr. 86223 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Zusammenfassung 3. Einrichtung 4. Vorgehensweisen 4.1. Über VPN-Client Pulse Secure anmelden

Mehr

Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20

Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20 Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20 Diese Checkliste hilft Ihnen bei der Überprüfung Ihrer individuellen Datenraum-Konfiguration

Mehr

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft.

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft. Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version Schimon.Mosessohn@microsoft.com Herzlich Willkommen 1996 2004 2010 2014 Navision 3.7 Microsoft

Mehr

aviita reporting portal

aviita reporting portal aviita reporting portal Version 1.1 Mai 2009 T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.li 1/9 aviita est. Das Unternehmen aviita est. steht für individuelle und massgeschneiderte Software Lösungen.

Mehr

Allplan BCM / NEVARIS Datenwandlung Allplan BCM -> NEVARIS

Allplan BCM / NEVARIS Datenwandlung Allplan BCM -> NEVARIS Allplan BCM / NEVARIS Datenwandlung Allplan BCM -> NEVARIS Integrierte Lösungen für das Bauwesen Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen

Mehr

Modell Bahn Verwaltung. Tutorial. Links. Min. Programm Version 0.65, März w w w. r f n e t. c h 1 / 11

Modell Bahn Verwaltung. Tutorial. Links. Min. Programm Version 0.65, März w w w. r f n e t. c h 1 / 11 Modell Bahn Verwaltung Tutorial Links Min. Programm Version 0.65, März 2015 Tutorial Version 04.01.2017 rfnet Software w w w. r f n e t. c h 1 / 11 Vorwort... 3 1 Links... 4 1.1 Einführung... 4 1.2 Link

Mehr

Benutzerhandbuch Beispielapplikation Finanzsituation

Benutzerhandbuch Beispielapplikation Finanzsituation Benutzerhandbuch Beispielapplikation Finanzsituation 1 Dokument-Information Dokument-ID: BA-BH Version: 1.0, gültig ab: 01.05.2010 Ersetzt Version: Autor(en): Isabelle Neuburg Geltungsbereich: Entwicklung

Mehr

PRESSEINFORMATION. combit Report Server 4 ist da. Inhalt. Druckfähiges Bildmaterial: Kontakt. :: Pressemeldung: combit Report Server.

PRESSEINFORMATION. combit Report Server 4 ist da. Inhalt. Druckfähiges Bildmaterial: Kontakt. :: Pressemeldung: combit Report Server. combit Report Server 4 ist da Inhalt :: Pressemeldung: combit Report Server :: Die Features :: Produktbeschreibung Druckfähiges Bildmaterial: Dropbox Kontakt combit GmbH, Untere Laube 30, D-78462 Konstanz,

Mehr

Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex

Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex 1 Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex Um Ihnen beim Homebanking mit PIN und TAN mehr Sicherheit zu geben, bieten immer mehr Banken ein verbessertes TAN-Verfahren an. Das itan-verfahren

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

https://espi.sodexo-de.com de.com

https://espi.sodexo-de.com de.com https://espi.sodexo-de.com de.com E-SPI: rund um die Uhr verfügbar klare Benutzerführung mehr Funktionalitäten schnell, bequem und komfortabel sichere Datenübertragung Transparenz bei Auftragsund Lieferstatus

Mehr

NCP Secure Enterprise VPN Server (Win) Release Notes

NCP Secure Enterprise VPN Server (Win) Release Notes Major Release: 11.0 r36600 Datum: August 2017 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssysteme werden mit diesem Release unterstützt: Windows Server 2008

Mehr

Ein- und Ausgangsrechnungen buchen

Ein- und Ausgangsrechnungen buchen So easy kann Buchhaltung sein easy2000 Doppelte Buchhaltung Kurzanleitung Ein- und Ausgangsrechnungen buchen Verwenden Sie diese Funktion für Ein- und Ausgangsrechnungen wie zum Beispiel: Wählen Sie im

Mehr

Portal-Dokumentation. becom Systemhaus GmbH & Co. KG Antrano.Production Portal-Handbuch Seite 1

Portal-Dokumentation. becom Systemhaus GmbH & Co. KG Antrano.Production Portal-Handbuch Seite 1 Portal-Dokumentation becom Systemhaus GmbH & Co. KG Antrano.Production Portal-Handbuch Seite 1 Inhalt Portal-Dokumentation... 1 Übersicht...3 Funktionen... 5 Anmeldung... 5 Menüpunkte... 7 Antrano-Boxen...

Mehr

Linux-Camp: Linux als Server am Beispiel LAMP

Linux-Camp: Linux als Server am Beispiel LAMP Linux-Camp: Linux als Server am Beispiel LAMP Linux, Apache, MySQL, PHP mit Ubuntu Version 8.04 Inhalt LAMP-Komponenten LAMP-Komponenten installieren, konfigurieren und prüfen Apache Webserver PHP5 MySQL

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express. ohne Demodaten

Installationsanleitung. Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express. ohne Demodaten Installationsanleitung Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express ohne Demodaten Juni 2016 Installation des Programms Programmvoraussetzungen Diese Anleitung dient zur Installation des MS SQL

Mehr

Schulung Abo Management. Swisscom (Schweiz) AG Ver. 1.0

Schulung Abo Management. Swisscom (Schweiz) AG Ver. 1.0 Schulung Abo Management Swisscom (Schweiz) AG Ver. 1.0 Übersicht der Schulung Swisscom, Folienbibliothek dd/mm/yyyy Schulungseinheiten 3 Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7 Übersicht Abo Management

Mehr

IDEA Version ProduktNEWS IDEA. Mehr Informationen zu IDEA und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

IDEA Version ProduktNEWS IDEA. Mehr Informationen zu IDEA und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Die aktuelle Version läutet mit dem innovativen neuen Feature der Visualisierung den nächsten großen Schritt in der Datenanalyse ein. Mit dieser neuen Form der Darstellung in Dashboards lassen sich Muster,

Mehr

Musterrechnung für Geschäftskunden

Musterrechnung für Geschäftskunden Musterrechnung für Geschäftskunden Sie erhalten Ihre monatliche Vodafone-Rechnung in folgender Form: 1 2 Rechnung Die Rechnung wird für jede Kunden-Nummer innerhalb des Rahmenvertrags erstellt und an den

Mehr

Bei technischen Fragen zur Umstellung bzw. Anwendung der gemischten MWST-Sätze steht Ihnen Ihr blue office Fachhandelspartner gerne zur Verfügung.

Bei technischen Fragen zur Umstellung bzw. Anwendung der gemischten MWST-Sätze steht Ihnen Ihr blue office Fachhandelspartner gerne zur Verfügung. Kurzbeschreibung Anpassung der Mehrwertsteuer-Sätze per 1. Januar 2018 Bei technischen Fragen zur Umstellung bzw. Anwendung der gemischten MWST-Sätze steht Ihnen Ihr blue office Fachhandelspartner gerne

Mehr

mikropro SISSY Verwalten von Anträgen zur Schülerbeförderung

mikropro SISSY Verwalten von Anträgen zur Schülerbeförderung mikropro SISSY Verwalten von Anträgen zur Schülerbeförderung Verwalten der Antragsteller Übersicht über Antrag, Wegstrecke, Eigenanteil Abrechnung der Fahrkartenbestellung Elektronische Bestellung der

Mehr

MOBILES OBJEKTMANAGEMENT MIT DER ERP-SOFTWARE HAUFE WOWINEX

MOBILES OBJEKTMANAGEMENT MIT DER ERP-SOFTWARE HAUFE WOWINEX MOBILES OBJEKTMANAGEMENT MIT DER ERP-SOFTWARE HAUFE WOWINEX 2 Mobile Anwendungen für Haufe wowinex Mobile Anwendungen für Haufe wowinex 3 GESTALTEN SIE IHR OBJEKTMANAGEMENT EFFIZIENTER Entdecken Sie Haufe

Mehr

Rechnungen im Internet mit Biller Direct. Benutzerhandbuch

Rechnungen im Internet mit Biller Direct. Benutzerhandbuch Rechnungen im Internet mit Biller Direct Benutzerhandbuch Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Anmeldung... 3 3 Navigationsmenü... 4 4 Geschäftspartner und die Ansicht der Konten... 5 5 Ansicht, Speicherung und Herunterladen

Mehr

Office so wie Sie es wollen

Office so wie Sie es wollen Office as a Service Effiziente Zusammenarbeit und Kommunikation sind wichtige Antriebsfaktoren für den Erfolg eines Unternehmens. Unsere Office as a Service-Pakete machen es einfacher als je zuvor, intelligenter

Mehr

Das TK-Management-Portal

Das TK-Management-Portal Das TK-Management-Portal Der Managed Service für Ihre gesamte Telekommunikation: Gerätemanagement Vertrags-/Tarifmanagement Rechnungsverarbeitung Alles in einem System! Ihre Komplettlösung! So sparen Sie

Mehr

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version 2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version Das Verwaltungsmodul moveon besteht aus zwei Komponenten: dem moveon Client und der moveon Datenbank. Der moveon Client enthält alle Formulare,

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

Schulungsangebote für Kunden. Nicht nur Wissen, sondern wissen wie. Haben Sie Interesse?

Schulungsangebote für Kunden. Nicht nur Wissen, sondern wissen wie. Haben Sie Interesse? tisoware.knowhow Schulungsangebote für Kunden Getreu diesem Motto bieten wir unser erweitertes Inhouse- Schulungskonzept bei tisoware an. Maßgeschneiderte Schulungen, moderne Räumlichkeiten und ausführliche

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Stundenbasis statt. Für die Nachvollziehbarkeit der Rechnung

Mehr

Topal Payroll braucht mindestens SQL Server (Express) Version 2014

Topal Payroll braucht mindestens SQL Server (Express) Version 2014 INSTALLATIONSANLEITUNG TOPAL PAYROLL Voraussetzungen Topal Payroll braucht mindestens SQL Server (Express) Version 2014 Topal Payroll setzt eine vorgängige SQL-Server Installation voraus (falls Topal Finanzbuchhaltung

Mehr

Schnellstart. mdex mobile.dsl Paket (MX510)

Schnellstart. mdex mobile.dsl Paket (MX510) Schnellstart mobile.dsl Paket (MX510) Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des Routers MX510 als mobile.dsl Paket zum Fernzugriff auf ein angeschlossenes Gerät über die public.ip (feste

Mehr

TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1

TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1 TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Benutzerverwaltung... 3 a. Zugeordnetes Profil... 5 b. Werke... 5 c. Kostenstellen... 6 d. Persönliche Einstellungen löschen...

Mehr

Automatische Client-Updates

Automatische Client-Updates Fleet & Servicemanagement Automatische Client-Updates Anleitung Seite 1 von 7 FSM V6.0 02.12.16 1 Einleitung Fleet & Servicemanagement (FSM) ermöglicht mit Herausgabe der Version V6.0 die automatische

Mehr

TOLIX Access-Tool für das Lesen und Importieren von XML-camt.054-Files Copyright 2017 by D.S. Projects, 6300 Zug und CreLog GmbH, 8953 Dietikon

TOLIX Access-Tool für das Lesen und Importieren von XML-camt.054-Files Copyright 2017 by D.S. Projects, 6300 Zug und CreLog GmbH, 8953 Dietikon TOLIX Access-Tool für das Lesen und Importieren von XML-camt.054-Files Copyright 2017 by D.S. Projects, 6300 Zug und CreLog GmbH, 8953 Dietikon Der schweizerische Zahlungsverkehr wird bis zum Jahr 2020

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

DIE PAPIERLOSE ABRECHNUNG IHRER MOBILFUNKKOSTEN

DIE PAPIERLOSE ABRECHNUNG IHRER MOBILFUNKKOSTEN TELEKOM MOBILFUNK RECHNUNG ONLINE TELEKOM MOBILFUNK RECHNUNG ONLINE DIE PAPIERLOSE ABRECHNUNG IHRER MOBILFUNKKOSTEN INHALT 3 DIE ZEITGEMÄSSE OPTIMIERUNG VON RECHNUNGSPROZESSEN 4 DAMIT KÖNNEN SIE RECHNEN

Mehr

Road Account Maut Control - Version 1.60

Road Account Maut Control - Version 1.60 Road Account Maut Control - Version 1.60 Inhalt: 1 Einleitung... 2 2 Technische Voraussetzungen... 3 3 Funktionsbeschreibung... 4 3.1 Reiter Road Account... 4 3.1.1 Datei öffnen... 4 3.1.2 Wiederherstellen...

Mehr

NCP Secure Enterprise VPN Server (Win) Release Notes

NCP Secure Enterprise VPN Server (Win) Release Notes Major Release: 11.00 r36322 Datum: Juli 2017 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssysteme werden mit diesem Release unterstützt: Windows Server 2008

Mehr

White Paper. MOBIPRO XConnector

White Paper. MOBIPRO XConnector White Paper MOBIPRO XConnector Dieses White Paper beinhaltet eine generelle Beschreibung der Funktionalität und Konfigurationsmöglichkeiten des XConnectors. WHITE PAPER... 1 1 ÜBERSICHT... 3 1.1 Beschreibung...3

Mehr

Mobility & Care Manager

Mobility & Care Manager Mobility & Care Manager Übersicht Release Datum: 07.11.2016 Version DOC-000019.0 - v2.2.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Änderungsgeschichte... 8 1. Einleitung... 3 2. Beschreibung Mobility

Mehr

ORGAKOM 2017 imanv mstart Installations-Info Version 4.0

ORGAKOM 2017 imanv mstart Installations-Info Version 4.0 ORGAKOM 2017 imanv mstart Installations-Info Version 4.0 Installations-Info Übersicht 1. Allgemeines 2. FileMaker Go 16 Installation 3. Wichtige Einstellungen setzen 4. Download der imanv-mstart-app 5.

Mehr

GRIDWORKS. GRIDWORKS Sitzungsverwaltung. innovative Lösungen für Microsoft SharePoint. Seite 1

GRIDWORKS. GRIDWORKS Sitzungsverwaltung. innovative Lösungen für Microsoft SharePoint. Seite 1 GRIDWORKS Sitzungsverwaltung Seite 1 Mit GRIDWORKS zur individuellen Lösung auf Basis SharePoint Mit GRIDWORKS lassen sich mit geringem Entwicklungs- und Anpassungsaufwand individualisierte Lösungen erstellen.

Mehr

Software für das Leben ABRECHNUNGSSYSTEM DAKTA. Das Abrechnungssystem für Krankentransport und Rettungsdienst

Software für das Leben ABRECHNUNGSSYSTEM DAKTA. Das Abrechnungssystem für Krankentransport und Rettungsdienst Software für das Leben ABRECHNUNGSSYSTEM DAKTA Das Abrechnungssystem für Krankentransport und Rettungsdienst DAKTA (DALLES Kranken-Transport-Abrechnungssystem) DAKTA ist ein modulares Abrechnungssystem

Mehr

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012 Access 2010 für Windows Grundlagen für Anwender ACC2010 2 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Produktinformation. ADNOVA Aktualisierung vom Dezember 2017

Produktinformation. ADNOVA Aktualisierung vom Dezember 2017 Produktinformation ADNOVA+ 2017 - Aktualisierung vom Dezember 2017 Kontoumsatzassistent... 2 Belegzuordnung... 2 Erweiterte Suche... 2 Filter Vorgangsart... 2 Tabellenansicht der Kontoumsätze... 3 Schaltfläche

Mehr

Anwendertreffen DPV 2015

Anwendertreffen DPV 2015 Anwendertreffen DPV 2015 DPV-Software 2015 Andreas Hungele Fahrplan DPV Version 6 Stabilität, Fehlerkorrektur neue Medikamente, Insuline, Pumpen Anpassungen für DDG-Anerkennung, DMP nur wichtige neue Funktionen

Mehr

Benutzerhandbuch. Bürgel ConsumerCheck für OXID eshop. Modul Version 1.0 OXID Shopversion ab 4.7.x / 5.0.x 4.8.x /5.1

Benutzerhandbuch. Bürgel ConsumerCheck für OXID eshop. Modul Version 1.0 OXID Shopversion ab 4.7.x / 5.0.x 4.8.x /5.1 Bürgel ConsumerCheck für OXID eshop Benutzerhandbuch Modul Version 1.0 OXID Shopversion ab 4.7.x / 5.0.x 4.8.x /5.1 derksen mediaopt gmbh www.mediaopt.de kontakt@mediaopt.de elbestrasse 28/29 12045 berlin

Mehr