Gestaltungsrahmen und Vorgehensmodell zur Einführung von CRM auf der Grundlage eines prozessorientierten, wissensbasierten Ansatzes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gestaltungsrahmen und Vorgehensmodell zur Einführung von CRM auf der Grundlage eines prozessorientierten, wissensbasierten Ansatzes"

Transkript

1 Gestaltungsrahmen und Vorgehensmodell zur Einführung von CRM auf der Grundlage eines prozessorientierten, wissensbasierten Ansatzes Diplomarbeit Vorgelegt am: Ausbildungsbereich: Wirtschaft Fachrichtung: Wirtschaftsinformatik Studienjahrgang: 1999 Studienhalbjahr: SS 2002, 6. Semester von Tobias Weih Ausbildungsstätte Betreuer in der Ausbildungsstätte Fraunhofer Gesellschaft Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation (IAO) Nobelstraße Stuttgart Fraunhofer Gesellschaft IAO Claus-Peter Praeg Bertreuender Dozent Prof. Dr. A. Zimmermann

2 II Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS IV 1. EINLEITUNG 1 2. BEGRIFFSDEFINITION UND -ABGRENZUNG Customer Relationship Management Gestaltungsrahmen und Vorgehensmodell 5 3 GESTALTUNGSRAHMEN VON CRM (ST. GALLER CRM-MODELL) CRM-Prozesse Kundenprozesse Prozessportal Unterstützende Struktur CRM-Wissensstruktur CRM-Basis 9 4 VORGEHENSMODELLE ZUR CRM-EINFÜHRUNG Kritischen Erfolgsfaktoren eines CRM-Einführungsmodells Integrierte Ansätze eines CRM-Einführungsmodells Kundenpotentialanalyse Kundenprozessanalyse CRM-Prozessentwicklung Multichannel Management System-, Organisations- und Einführungskonzept Realisierung Bewertung des integrierten Ansatzes 18 5 PROZESSORIENTIERTES, WISSENSBASIERTES CRM-MODELL Kritische Stellung der Informationsflüsse im wissensbasierten CRM Steuerung und Controlling Prozessunterstützung Leistungsbedarfbestimmung Analytische Basis 24

3 III 5.2 Informationswirtschaft aus prozessorientierter Perspektive Abgrenzung von Information und Wissen Das Informationswirtschaftliche Gleichgewicht Methodik der Informationswirtschaft Prozessorientiertes Wissensmanagement Erweiterung des Gestaltungsrahmens Analyse des Informationsbedarfs Ausgewählte Methoden der Informationsbedarfsanalyse Informationsbedarfsanalyse mit der Balanced Scorecard Erweiterung des Vorgehensmodells SCHLUSSBETRACHTUNG 42 ANHANG 44 A Das Recht auf Privatssphäre 44 B Ein plastisches Beispiel für wissensbasiertes CRM 46 LITERATURVERZEICHNIS 49

4 IV Abbildungsverzeichnis Abbildung 3-1, S. 6: St. Galler CRM-Modell Eigene Darstellung in Anlehnung an Schmid, R. E. et al (2000), S. 23f Abbildung 4-2, S. 14: Erfolgsfaktoren im CRM nach Wilde Quelle: Wilde, K. D. (2001) Abbildung 4-3, S. 15: Vorgehensmodell nach Schulze Quelle: Schulze, J. (2001), S. 74 Abbildung 4-3, S. 17: Multichannel Strategie-Landkarte Quelle: Gronover, S. et al (2001), S. 28 Abbildung 5-1, S. 27: Grundmuster der Wissenskonvertierung Quelle: Rehäuser, J. et al (1996), S. 35 Abbildung 5-2, S. 28: Wissensaktivitätsprofil Eigene Darstellung in Anlehnung an Heisig, P. (2001), S. 7 Abbildung 5-3, S.30: Modellierung im wissensbasierten CRM-Modell Quelle: Oberweis A. et al (2001), S. 5 Abbildung 5-4, S. 31: Prozessorientiertes, wissensbasiertes CRM-Modell Eigene Darstellung Abbildung 5-5, S. 33: Gegenstand der Informationsbedarfsanalyse Quelle: Michelson, M. (2001), S. 7 Abbildung 5-6, S. 39: Prozessorientiertes, wissensbasiertes Vorgehensmodell Eigene Darstellung

5 1 1. Einleitung Wurden in der industriellen Gesellschaft Humanressourcen vorwiegend ihrer physischen Arbeitskraft wegen eingesetzt, sind heute zunehmend die kognitiven Eigenschaften 1 des Menschen gefragt, bezeichnet durch die Definition des Wissens als Produktionsfaktor 2. Das Customer Relationship Management (CRM) als ganzheitlicher Ansatz zur kundenorientierten, wissensbasierten Unternehmensführung 3, beschreibt diese Entwicklung im Umfeld zunehmend komplexer und gesättigter Märkte und setzt sich...die Schaffung von Mehrwerten auf Kunden- und Lieferantenseite im Rahmen von Geschäftsbeziehungen..." 4 zum Ziel. Vielfach als kritischer Erfolgsfaktor bewertet 5, wird die strategische Relevanz des CRM in der Literatur, Wissenschaft und Praxis nicht mehr in Frage gestellt. In der Finanzdienstleistungsbranche bereits als conditio sine qua non 6 bewertet, existiert gerade für Banken mit traditionellem Filialvertrieb ein hoher Handlungsbedarf 7. Die Bedeutung des Customer Relationship Managements drückt sich nicht zuletzt in dem weltweiten Investitionsvolumen für CRM-Projekte von über 21,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2001 und einem für dieses Jahr erwarteten Wachstum um 15% auf 25,3 Milliarden US- Dollar 8 aus. Um so verwunderlicher scheint der Anteil der fehlgeschlagenen Projekte in der Praxis. Die Gartner Group geht davon aus, dass nur ein Drittel aller CRM-Projekte erfolgreich abgeschlossen werden 9, die Meta Group schätz den Anteil sogar auf unter 20 Prozent 10. Dabei wurde, einer Untersuchung von Cap Gemini zufolge, im Jahr 1999 durchschnittlich 3,1 Millionen US-Dollar für ein CRM-Projekt investiert 11. Besonders problematisch bei der Entwicklung und Einführung des CRM wirkt die hierarchie-, hach- und abteilungsübergreifende Dimension solcher Projekte, da die unterschiedlichen, perspektivenabhängigen Ziele oft konkurrieren und die komplexen Wirkungszusammenhänge nur schwer zu durchschauen sind. Darüber hinaus beinhalten die von der Informatik entwickelten Informationssystem stets Grundannahmen bezüglich der Erkenntnismöglichkeiten 1 vgl.: Schwarz, M. (2001), S. 2 2 vgl.: Herdzina, K. (1999), S. 4f / Krcmar, H. (1997), S. 51 / Nohr, H. (4/2001) 3 vgl.: Humpert, F. (2001), S. 3f / Mohs, V. J., S. 1 4 Mohs, V. J. (o. J.), S. 1 5 vgl.: Khirallah, K. (2001), S. 2 6 vgl.: Laker, M.; Wübker, G.; Baumgartner, J. (2001), S vgl.: Bullinger, H.-J.; Engstler, M.; Jordan, L. (2000), S. 82ff 8 vgl.: CRM-Forum o.v. (2002) 9 vgl.: Fryba, M. (2001) 10 vgl.: Thunig, C. (2001a) 11 vgl.: Stengl, R.; Sommer, B.; Ematinger, R. (2001), S. 39

6 2 ihres Konzipienten und werden so mitunter völlig losgelöst von den strategischen Zielen eines Unternehmens und öfter noch ohne Einbeziehung der späteren Nutzer und dem damit verbundenen fachspezifischen Wissen entwickelt 12. Die bestehenden Vorgehensmodelle zur CRM-Einführung werden diesem interdisziplinären Anspruch oft nicht gerecht, was sich in einer zu geringen Kostenwirksamkeit des CRM, in mangelnder Mitarbeiterakzeptanz durch fehlendes Changemanagement oder einfach in einer fehlenden Zieloperationalisierung und der damit verbundenen Versandung von Erfolgen niederschlägt 13. Ziel muss es sein, die für die Gestaltung von CRM relevanten Bereiche eines Unternehmens zu identifizieren, die Anforderungen der Bereiche zu modellieren und diese in einem operationalisierten Plan zusammenzutragen, der sowohl als Ausgangsbasis für die technische Entwicklung eines CRM-Systems dienen soll, als auch die nötigen Anpassungen der Organisationsstruktur widerspiegelt. Das macht eine integrierte Betrachtung von betriebswirtschaftlichen und informationstechnischen, aber auch von informationswirtschaftlichen Gesichtspunkten nötig, die hierarchie- und abteilungsübergreifend alle Organisationseinheiten, Funktionen und Ziele eines Unternehmens angemessen berücksichtigt. Die Arbeit hat zum Ziel, ausgehend von den Modellen aus Literatur und Praxis zur Einführung von CRM, ein interdisziplinäres Modell in Form eines prozessorientierten, wissensbasierten Ansatzes vorzustellen und dieses in Reflektion der bei der Gestaltung eines solchen Systems auftretenden Probleme zu diskutieren. Dazu wird in Kapitel 2 eine Definition und Abgrenzung der für die Arbeit grundlegenden Begriffe vorgenommen. In Kapitel 3 wird der Gestaltungsbereich für CRM-Projekte mithilfe des St. Galler Modells abgesteckt und in Kapitel 4 ein Überblick über die Vielfalt der in der Literatur bestehenden Vorgehensmodelle zur Einführung von CRM gegeben. Unter Bezug auf die bereits angeschnittene Problematik des oft techniklastigen Gestaltungshorizontes bei Informationssystemen werden in Kapitel 4.1 kritische Erfolgsfaktoren an ein Vorgehensmodell definiert und die vorgestellten Modelle kritisch diskutiert und bewertet. In Kapitel 5 wird aufbauend auf diesen Betrachtungen ein prozessorientierter, wissensbasierter Ansatz vorgestellt, der um ausgewählte Methoden der Informationswirtschaft erweitert wurde. 12 vgl.: Schwarz, M. (2001), S vgl.: Eichenberger, H.; Oggenfuss, C. (2001), S. 12f / vgl. Thunig, C. (2001b)

7 3 2. Begriffsdefinition und -abgrenzung Viele der im Laufe der Arbeit verwendeten Begriffe werden in Literatur, Wissenschaft und Praxis innerhalb eines breiten Bedeutungsspektrums gebraucht. Daher wird im folgenden eine auf den Rahmen der Arbeit fokussierte Definition der wichtigsten Begriffe vorgenommen, die oft wesentlich allgemeiner verwendeten werden. Das ist nötig, um im Weiteren präzise argumentieren zu können. 2.1 Customer Relationship Management Das Verständnis über die Zielsetzung und den Inhalt von Customer Relationship Management (CRM) unterscheidet sich aufgrund der bereits angesprochenen hierarchie-, fach- und abteilungsübergreifende Dimension in gleichem Ausmaß wie die mit diesem Thema befassten Personen und deren Aufgaben. Folglich ist die Verschiedenartigkeit der Definitionen des CRM- Begriffs enorm. Eine detaillierten Überblick über die Definitionen liefert das European Centre for Customer Strategies (ECCS) 14. Oft auf ein computergestütztes Informationssystem reduziert, wird CRM nicht selten als ein Softwareprodukt missverstanden 15, was zu einer unvollständigen Betrachtung und damit oft zum Scheitern von CRM-Projekten führt. Ähnlich unvollständig ist das Verständnis von CRM als eine Marketingstrategie. Zwar kommt der Informationstechnik und damit der Hard- und Software eine zentrale Rolle im CRM zu, genau wie auch das Marketing ein tragendes Element darstellt, jedoch bezeichnet CRM vielmehr einen umfassenden, das gesamte Unternehmen umspannenden Managementansatz, der den Kunden gezielt in den Mittelpunkt der unternehmerischen Tätigkeit rückt. Das erfordert eine intensive Betrachtung der Ziele des Kunden und eine Verschiebung der obersten Zieldimension im Unternehmen. Dabei basiert der Gedanke hinter dieser Forderung auf der Schaffung eines Mehrwertes für beide Seiten, der durch die Orientierung an den Kundenzielen entstehen soll. Dieser liegt auf der Kundenseite in der zielgenaueren Befriedigung seiner Bedürfnisse, auf Seite des Unternehmens in einer höheren Kundenbindung, einer besseren Kundenpotentialausschöpfung und der Schaffung von Wettbewerbsvorteilen in Hinblick auf die Kundenaquise. 16 Eine kundenorientierte Zielverschiebung auf oberster Unternehmensebene hat Auswirkungen alle Hierarchiestufen und Fachbereiche. Damit umfasst ein ganzheitliches CRM neben den 14 für detaillierte Information vgl.: 15 vgl.: Moosmayer, D.; Gronover, S.; Riempp, G. (2001), S vgl.: Gabler (2000), S. 1895

8 4 informationstechnischen Systemen und Strategien zur Marktbearbeitung, Aspekte des Organisationsaufbaus, des Funktionsablaufs, des Controllings und der Unternehmensführung. Eine Studie der TowerGroup über das CRM der Royal Bank of Canada, die als ein Pionier in der Umsetzung von kundenorientierten Konzepten im Finanzdienstleistungssektor gesehen wird und bereits seit 1980 ein detailliertes Profil ihrer Kunden pflegt, hebt insbesondere das Verständnis von CRM als unternehmensweite Strategie und Philosophie als kritischen Erfolgsfaktor hervor: Selling for the sake of selling is not tolerated. Rather, the bank strives to ensure that sales discussion are solidly based upon an understanding of the customer s financial needs and goals. 17 In Anlehnung an die Definition von Beyer 18 wird der Begriff CRM bzw. CRM-Konzept im folgenden als eine Managementansatz zur kundenorientierten Führung eines Unternehmens unter Zuhilfenahme von computergestützten Informationssystemen verstanden. Die strategische Zielsetzung dieser Kundenorientierung ist durch folgende Punkte charakterisiert 19 : Kundengewinnung und -bindung durch Erhöhung der Kundenzufriedenheit, dadurch Steigerung des Umsatzes, Reduktion der Kosten Unterstützung und Optimierung der Geschäftsprozesse Gezielte Ergebnisbewertung, Controlling Steuerung der Faktorallokation Die informationstechnische Infrastruktur und die verwendete Software werden als CRM- System bezeichnet; Strategien zur Kundenbindung und Gewinnung, und damit zur Marktbearbeitung und Kundensegmentierung als CRM-Strategien. Für die Arbeit von untergeordneter Bedeutung ist die in der Literatur oft getroffene Unterscheidung in operatives, analytisches und kollaboratives CRM 20, da im Rahmen des Betrachtungsfokus der Arbeit eine solche Differenzierung einer integrativen und ganzheitlichen Betrachtungsweise eher abträglich ist. Zu beachten ist außerdem, dass die im folgenden beschriebenen Probleme und Erkenntnisse generell generischer Natur sind, zum Teil aber implizit aus der Perspektive der Finanzdienstleistung heraus beschrieben werden. 17 Khirallah, K. (2001), S vgl.: Beyer, H.-T. (2001), S. 2ff 19 vgl.: Roth, P; Wang, J. J. (2001), S. 4f 20 vgl.: Hippner, H.; Martin, S.; Wilde, K. (2001), S. 27ff

9 5 2.2 Gestaltungsrahmen und Vorgehensmodell Ein Gestaltungsrahmen, oft auch als Architektur bezeichnet, soll einen Überblick über die von einem spezifischen Ansatz betroffenen Bereiche eines Unternehmens vermitteln und das oft komplexe Zusammenwirken verdeutlichen. Das hilft eine einseitige und unvollständige Betrachtung des spezifischen Problems zu vermeiden und die Stoßrichtung von Einzelprojekten zu bestimmten. Dazu werden die einzelnen Aspekte eines umfassenden Konzeptes zusammengetragen und miteinander in Beziehung gesetzt. 21 Die in der Definition angesprochene umfassende Natur von CRM macht eine methodische Analyse der von CRM betroffenen Bereiche und den zwischen ihnen bestehenden Wechselwirkungen nötig. Ein Vorgehensmodell dient der methodischen Ablaufsbeschreibung eines Projektes. Dazu müssen die notwendigen Aktivitäten in einem zeitlichen Ablauf miteinander verbunden, Ergebnisdokumente, die das durch Anwendung der Techniken gewünschte Resultat darstellen und Projektmeilensteine definiert und handelnde Personen den Aktivitäten zugeordnet werden. Im wesentlichen durch das Software Engineering und Projektmanagement geprägt, stellt ein Vorgehensmodell ein generisches Gerüst zur Beschreibung sich ähnelnder Projektabläufe oder Tätigkeiten dar und dient dabei als Fundament der projektspezifischen Aufbau- und Ablaufplanung. 22 Oft wird darüber hinaus eine Auswahl an Methoden und Modellierungsschemata beschrieben, die den Planer bei der Analyse und Konzeption des Projektes unterstützen und eine Kommunikationsbasis zwischen den verschiedenen Projektteilnehmern schaffen. 23 Dabei werden etablierte Vorgehensmodelle weiter spezialisiert, ergänzt oder abgelegt, Methoden verändert und aufgenommen und Modellierungsschemata vereinheitlicht. Das führt zu einem schwer zu überblickenden Fundus an mehr oder minder geeigneten und oft unterschiedlich definierten Modellen, aus denen der Projektplaner wählen muss. Die vorliegende Arbeit kann dazu einen Beitrag leisten. 21 vgl.: Balzert, H. (1998), S vgl.: Balzert, H. (2000), S vgl.: Hillmann, K.-H. (1994), S. 550

10 6 3 Gestaltungsrahmen von CRM (St. Galler CRM-Modell) Am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen eng verzahnt mit der Finanzdienstleistungspraxis entwickelt, wurde das St. Galler Modell für prozessorientiertes CRM im April 2000 publiziert. Der Branchenfokus zeigt sich auch in der Zusammenarbeit mit Partnerunternehmen wie der Landesbank Baden-Württemberg, der Credit Swiss und der Bank Austria bei der Entwicklung des Modells 24. In seiner Grundannahme geht das Modell von Prozessen im Sinne der prozessorientierten Unternehmensführung 25 sowohl auf Kunden- als auch auf Unternehmensseite aus. Dabei bilden die Kundenprozesse den ersten wesentlichen Gestaltungsbereich des Modells in Form der Kundenprozessunterstützung; die Unternehmensprozesse den Zweiten, im Modell als Kundenzentrierte Organisation bezeichnet. 26 Da die Kundenzentrierte Organisation die Kundenprozessunterstützung leisten soll, was eine enge Verzahnung der von Schmid/Bach/Österle ursprünglich getrennt betrachteten Gestaltungsbereiche erfordert, sind diese in Abb. 3-1 zusammengeführt dargestellt. Dabei lassen sich die einzelnen Elemente nicht mehr problemlos den Bereichen zuordnen. Vielmehr geht die grün dargestellte Kundenzentrierte Organisation von Links nach Rechts in die gelb dargestellte Kundenprozessunterstützung über. Die CRM- Wissensstruktur und die CRM-Basis lassen sich, wie in Kapitel 3.4 näher dargestellt, einem dritten Gestaltungsbereich zuordnen, der die beiden anderen überspannt. CRM-Prozesse Partner Mitbewerber Kundenprozess Marketing Kampagnen initalisieren Kampagnen durchführen Kampagnen auswerten Opportunities generieren Verkauf Service Marktbeobachtung Angebotspersonalisierung Sales Force Automation... Prozessportal Produktauswahl Außendienststeuerung Aktienanalyse... Filiale Internet Brief Telefon mobil Medium Information Beratung Vertrag Nutzung Service Marketing Know-How Produkte Kontakte CRM-Wissensstruktur Kampagnen Opportunities Kunden Märkte CRM-Basis Unterstützungsprozesse Mitarbeiter Systeme Abbildung 3-1 St. Galler CRM-Modell (eig. Darst. in Anlehnung an Schmid, R. E. et al (2000), S. 23 u. 24) 24 vgl.: Schmid, R. E.; Bach, V.; Österle H. (2000), Vorwort 25 vgl.: Krcmar, H.; Schwarzer, B. (1994) / Macharzina, K. (1999), S. 734ff 26 vgl.: Schmid, R. E.; Bach, V.; Österle H. (2000), S. 22f

11 7 Kunde- und Unternehmensprozesse werden in dem zentral dargestellten Prozessportal zusammengeführt und sind gekennzeichnet durch das vom Kunden verwendete Medium. Dabei stellen die im folgenden näher dargestellten Elemente des Modells die von CRM in der Gestaltung betroffenen und bei der Einführung von CRM zu berücksichtigen Bereiche ab. 3.1 CRM-Prozesse Natürlich reichen die Konsequenzen für Unternehmensbereiche deren Leistungserstellung in direktem Zusammenhang mit dem Kunden steht am weitesten. Aus Sicht der unternehmerischen Funktionen sind das die Bereiche Marketing, Verkauf und Service. Zur Abgrenzung dienen einerseits die Zielgruppen der Leistung und andererseits die Kontakte zwischen Unternehmen und Kunden 27. Da diese Einteilung jedoch vorwiegend aus organisatorischer Sicht motiviert ist und nur in Form des Wissenstransfers zwischen den organisatorischen Strukturen für CRM relevant ist, auf den in Kapitel 5.1 noch detailliert eingegangen wird, wird auf eine nähere Betrachtung dieser Prozessabgrenzung verzichtet. Diese im Modell als CRM-Prozesse bezeichneten, kundennahen Unternehmensprozesse bilden den ersten Gestaltungsbereich von CRM: die Kundenzentrierte Organisation. Im Rahmen des CRM-Konzeptes müssen die CRM-Prozesse am Kunden ausgerichtet und neu gestaltet werden, indem beispielsweise nach dem Konzept des Business Process Redesigns (BPR) Ist- Prozesse dokumentiert und Soll-Prozesse entsprechend der verfolgten Ziele modelliert werden 28. Die Soll-Prozesse bestimmen wiederum die Anforderungen an das CRM-System und die Organisationsstruktur. 3.2 Kundenprozesse Der Kunde wird von dem Unternehmen gemeinhin als Käufer einer Leistung gesehen, dessen Bedürfnis es ist, möglichst zügig und günstig die angefragte Leistung zu erhalten und einen gewissen Grad an Service zur Abdeckung seiner Bedürfnisse nach dem Kauf zu erhalten. Betrachtet man hingegen komplexe Leistungen wie beispielsweise den Immobilienerwerb, wird deutlich, dass der Kunde analog zu den Geschäftsprozessen im Unternehmen sich in einem Prozessablauf befindet, der eine Vielzahl von Anbietern und Leistungen mit einbezieht. Dieser Prozess ist nach dem Konzept des Customer Buying Cycles aufgebaut, nach dem jeder Kundenkontakt einer Phase Anregung, Evaluation, Kauf oder After-Sales zuzuordnen ist vgl.: Moosmayer, D.; Gronover, S.; Riempp, G. (2001), S vgl.: Hammer, M.; Champy, J. (1998) / Schmid, R. E.; Bach, V.; Österle H. (2000), S. 22f 29 vgl.: Munther, A. (1999), S. 14ff

12 8 Vor allem die Dokumentation aber auch die Neugestaltung dieser Kundenprozesse wird im St. Galler Modell als zweiter Gestaltungsbereich für CRM gesehen und als Kundenprozessunterstützung bezeichnet. Der Vorteil der expliziten Kundenprozessbetrachtung erwächst aus den so gewonnen Informationen über das unternehmensübergreifende Bedürfnis des Kunden, welches durch Kooperation mit Partner zum Anbieten einer komplexen, integrierten Leistung genutzt werden kann Prozessportal Die Komplexität von CRM macht es nötig, die Entwicklung und Einführung modular zu gestalten. Dem Modell zugrunde gelegt wird aus diesem Grund die Idee eines Prozessportals, welches als Fundament für einen schrittweisen Auf- und Ausbau des CRM im Unternehmen verstanden werden kann. Es soll als Zugangspunkt zu CRM-Bausteinen dienen, die einzelne Funktionalitäten des CRM repräsentieren. Folglich interagieren sowohl Kunden als auch Mitarbeiter mit dem Prozessportal, das die vorgestellten CRM- und Kundenprozesse unterstützen soll. Es stellt folglich die Schnittstelle zwischen Unternehmen und Kunden dar, an der die geschäftskritische Kommunikation stattfindet. 31 Dabei macht der Begriff Prozessportal keine Aussage über ein spezifisches Medium. Prinzipiell ist es offen, ob der Karteikasten oder das Intranet den Mitarbeiter unterstützt bzw. der Kunden im Internet, am Telefon oder in der Filiale seine Geschäfte erledigt. 32 Vielmehr soll durch die generische Instanz Prozessportal ein medienunabhängiger Zugangspunkt im Modell definiert werden, um den sich die Funktionalität des CRM rankt. Das Prozessportal speist sich aus Leistungen des Unternehmens sowie Leistungen von Partnerunternehmen. Alle nicht vom Prozessportal bereit gestellten Leistungen, die zur Befriedigung des Bedarfs im Kundenprozess nötig sind, werden von Fremdunternehmen respektive Mitbewerbern bereitgestellt. So nutzt, wie in Abb. 3-1 dargestellt, der Marketingprozess Kampagne durchführen die CRM-Bausteine des Prozessportals wie beispielsweise zur Steuerung des Außendienstes. Umgekehrt kann der Kunde im Prozess der Informationssuche auf Bausteine wie Aktienanalysen zurückgreifen. So verstanden, ermöglicht das Modellelement Prozessportal eine evolutionäre Entwicklung des CRM, das als Basis für die zu entwickelnden CRM-Bausteine dient, ohne dass durch eine Festschreibung des Mediums der Blick auf Gestaltungsbereiche jenseits der Informations- 30 vgl.: Schmid, R. E.; Bach, V.; Österle H. (2000), S. 22f 31 vgl.: Schmid, R. E.; Bach, V.; Österle H. (2000), S. 6-8

13 9 technik verloren geht. Außerdem können Partner ins Modell eingebunden werden, um den Bedarf des Kunden aus einer Hand befriedigen zu können. 3.4 Unterstützende Struktur Neben den zwei vorgestellten Gestaltungsbereichen bzw. Stoßrichtungen für CRM-Projekte ist die Betrachtung der dem CRM zugrunde liegenden Strukturen unerlässlich. Diese werden im Modell in Form der CRM-Wissensstruktur und der CRM-Basis berücksichtigt. Dabei können die im folgenden näher vorgestellten Strukturen als dritter Gestaltungsbereich für CRM interpretiert werden, der parallel zu den beiden anderen verläuft. Parallel bedeutet in diesem Zusammenhang, dass ein CRM-Projekt generell eine Gestaltung dieses dritten Bereiches vornehmen muss, unabhängig davon ob CRM- oder Kundenprozesse betrachtet werden, da dieser sowohl die technische, wie auch organisatorische Dimension widerspiegelt CRM-Wissensstruktur Dem Informationsfluss kommt im CRM eine besondere Bedeutung zu, da die Bereitstellung der richtigen Information zum richtigen Zeitpunkt letztlich die Kernfunktionalität eines CRM- Systems darstellt, wie im Verlauf der Arbeit noch gezeigt wird. Nicht selten sind beispielsweise die CRM-Prozesse des Unternehmens auf Informationen aus anderen Prozessen oder externen Quellen angewiesen. 33 So benötigt etwa ein Kundenberater im Beratungsgespräch Informationen aus der Produktentwicklung, aber auch externe Informationen wie Börsenkurse oder Unternehmensdaten. Es existiert eine Vielzahl an Informationsflüssen auf die insbesondere in Kapitel 5.1 noch eingegangen wird. Diese werden im St. Galler Modell nicht explizit betrachtet, können aber sinngemäß der CRM-Wissensstruktur zugeordnet werden, letztlich mit dem Ziel, die Information durch eine Kategorisierung, Filterung und Aufbereitung dem Mitarbeiter und Kunden als entscheidungsrelevantes Wissen zur Verfügung zu stellen CRM-Basis Dem Mitarbeiter als Leistungs-, Entscheidungs- und Wissensträger aber auch Systemnutzer kommt bei Entwicklung und Einführung, im Besonderen aber im Betrieb des CRM eine herausragende Rolle zu. Seine Nutzungsakzeptanz und -fähigkeit, sowohl in ergonomischfunktionaler als auch in schulischer und emotionaler Hinsicht, ist ein zentraler Erfolgfaktor 32 vgl.: Schmid, R. E.; Bach, V.; Österle H. (2000), S. 6-8

14 10 für das CRM, da nur durch eine intensive Nutzung eine akzeptable Datenbasis aufgebaut werden kann und nur so Erfolge sichtbar und messbar werden. Es genügt nicht den Nutzer als ausführende Instanz in das CRM mit einzubeziehen. Vielmehr ist es nötig, durch umfassende Schulungsmaßnahmen die Bedienung und Datenpflege aber vor Allem auch die Vorteile, die der Mitarbeiter aus dem System zieht und die Ziele, die mit der Einführung von CRM verfolgt werden, zu kommunizieren. Erst durch eine intensive Nutzung kann eine angemessene Datenbasis aufgebaut und somit das Potential von CRM entfaltet werden. Denkbar sind in diesem Zusammenhang zum Beispiel Anreizsysteme, die die Nutzung des Systems honorieren 34. Neben den Mitarbeitern bilden die für den Betrieb des CRM-Systems nötigen Unterstützungsprozesse wie beispielsweise die Wartung der IT-Infrastruktur oder Content- Management-Aktivitäten sowie die Hard- und Software in Form der Systeme, die CRM- Basis vgl.: Himer, E. (2001), S / Schmid, R. E.; Bach, V.; Österle H. (2000), S vgl.: Funkschau o.v. (2001) 35 vgl.: Schmid, R. E.; Bach, V.; Österle H. (2000), S

15 11 4 Vorgehensmodelle zur CRM-Einführung Bereits Anfang der 90er Jahre populär geworden, hat sich bis heute eine Vielzahl an Vorgehensmodellen zur Einführung und Gestaltung von CRM entwickelt 36. Die meisten dieser Einführungsmodelle fußen auf der für das Projektmanagement typischen Phaseneinteilung in Vorplanung, Analyse, Design, Implementierung und Einsatz 37. Im wesentlichen unterschieden durch den Betrachtungsfokus lassen sich die Modelle in vier Kategorien einteilen 38, die implizit die einzelne Bereiche des St. Galler Modells als Gestaltungshorizont abbilden: Strategieorientierte Ansätze, z.b. das Relationship Banking nach Held, richten sich an der Unternehmensstrategie aus und haben diese als Gestaltungsparameter im Fokus 39. Sie dienen der Planung bzw. Umsetzung kundenorientierter Ziele und Strategien und fokussieren damit beispielsweise Aspekte des Multichannel-Managements oder dienen der Entwicklung von Verkaufs- oder Marketingstrategien 40. Die Gestaltung von CRM- Systemen hingegen ist den mit dem Modell erarbeiten Strategien nachgelagert und wird nicht aus dem Ansatz heraus betrachtet. Die strategieorientierten Ansätze setzen damit an dem für das Scheitern von CRM- Projekten häufig angeführten Grund 41 an: dem IT-lastigen Fokus von CRM-Projekten. Jedoch liefern sie keine Aussagen über die zu realisierenden CRM-Systeme und beinhalten oft keinen Ansatzpunkt für ein integriertes BPR. Sie können somit wertvoll für die strategische Vorplanung eines CRM sein, müssen aber zur Entwicklung eines CRM-Systems in Verbindung mit anderen Modellen eingesetzt werden. Prozessorientierte Ansätze wie das Customer-Centered Reengineering Change Process Modell nach Crego/Schiffrin hingegen stellen den Prozess in den Mittelpunkt der Betrachtung und begreifen die Einführung von CRM als Optimierung und Reengineering der Unternehmens- und Kundenprozesse 42. Dazu werden die kundenkritischen Prozesse identifiziert, analysiert und optimiert. Ähnlich den strategieorientierten Ansätze muss ein solcher Ansatz in ein umfassendes Einführungskonzept eingebettet werden. 36 vgl.: Eggert A.; Fassott G. (2001), S vgl.: Engstler, M. (2001), S vgl.: Schulze, J. (2000), S vgl.: Held, P. P. (1998), S. 64f 40 vgl.: Swoboda, U. (2001) S vgl.: Wilde, K. D. (2001) 42 vgl.: Crego, E. T.; Schiffrin, P. D. (1995), S. 51

16 12 Systemorientierte Ansätze stellen das IT-System in Hinblick auf Funktion, Schnittstellen und Datenbanken sowie die verwendete Software in den Mittelpunkt einer CRM - Einführung. Dabei reicht die Bandbreite von generischen Modellen wie der 10- Stufenplan nach Schwetz 43 bis hin zu CRM-Software spezifischen Einführungsmodellen wie das Rapid Application Deployment, das zur effizienten Implementierung des Standardsoftwarepaketes Siebel Enterprise Applications dient 44. Die besonders große Vielfalt von systemorientierten Ansätzen verwundert angesichts hunderter sich auf dem Markt drängelnder Softwareanbieter wenig. Schließlich arbeitet fast jedes Softwarehaus mit einem auf die Software zugeschnittenen Vorgehensmodell, das eine einfache, umfassende, schnelle und kostengünstige Einführung von CRM, respektive Installation der spezifischen Software verspricht. Der Wert solcher Modelle ist oft gering und im wesentlichen auf einen Marketingaussage beschränkt 45, können jedoch bei der Einführung von Standardsoftware als Leitfaden zur Softwareinstallation und - anpassung dienen. Wissensorientierte Ansätze betrachten den Aufbau und die Nutzung von Kunden- und Produktinformation und damit die informationswirtschaftliche Aspekte der Unternehmens-Kunden-Beziehungen. Ansätze wie das Stufenmodell nach Müller beispielsweise stellen das Wissen über den Kunden in den Vordergrund und leiten erst daraus Interaktionen mit dem Kunden ab 46. Modelle zur Einführung von Techniken wie Data- Mining, Content-, Workflow- und Knowledge-Management sind dabei ebenso den wissensorientierten Ansätzen zuzuordnen wie die Informationsflussbetrachtung und Informationsbedarfsanalyse. Die Gefahr solcher Modelle liegt in dem oft auf die Verteilung von Wissen abzielenden Gestaltungsfokus und der damit verbundenen Trübung der CRM-Ziele. Ein Dokumenten-, Content-, Workflow- und Knowledge-Management ist zwar in der sich wandelnden Wirtschaft und Gesellschaft prinzipiell sinnvoll, sollte jedoch nicht unbedingt mit CRM gleichgesetzt werden. 4.1 Kritischen Erfolgsfaktoren eines CRM-Einführungsmodells Denen vorgestellten Ansätzen zur Einführung von CRM ist die fehlende integrative Sichtweise gemein. Jeder der Ansätze fokussiert einen bestimmten Gestaltungsbereich des St. Galler 43 vgl.: Schwetz, W. (2000), S vgl.: Schulze, J. (2000), S vgl.: Mohs, V., J. S. 5f 46 vgl.: Müller, M. (1999), S. 52

17 13 Modells, ohne eine Verbindung zu den anderen herzustellen und vernachlässigt so essentielle Parameter mit der häufigen Folge des Scheiterns. Aus jeder der vorgestellten Kategorien lassen sich Aufgaben einer CRM-Einführung herauslösen, die für eine erfolgreiche Einführung von CRM im Unternehmen kritisch sind: Entwicklung strategischer Ziele und Kennzahlen des CRM Planung und Abwicklung des Business Process Reengineerings (BPR) und Change Managements Evaluation und Einführung/Entwicklung von Software Identifikation/Bewertung der Wissensbasis, Informationsflüsse und Wissenslücken Projektmanagement, Change-Management, Controlling Diese Ziele lassen sich anhand der in der Literatur beschriebenen Gründe für das Scheitern von CRM-Projekten überprüfen und in Teilen ergänzen. So gehen Eichenberger/Oggenfuss von einem zu einseitigen Fokus und einer ungenügenden strategischen Ausrichtung 47 der CRM-Projekte aus. Ematinger spricht von der mangelnden Zieloperationalisierung und fordert eine Controlling-Metrik 48, an der sich der Erfolg von Projekten messen lässt. Fehlendes Prozessredesign 49 und Change-Management 50 sind dabei ebenso kritisch bewertet wie mangelnde Gestaltung der Wissensstrukturen, Daten und Kanälen 51. Auch der außerordentliche schulungslogistische Aufwand ist durch die wichtige Rolle des Mitarbeiters enorm. Dabei muss neben der fachlichen Nutzungskompetenz die Absicht hinter dem CRM-Konzept, die Vorteile die daraus erwachsen und die Notwendigkeit einer intensiven System-Nutzung vermittelt werden. Wilde bringt, wie in Abbildung 4-1 dargestellt, Erfolgsfaktoren der CRM-Einführung in eine zeitliche Abfolge, die im wesentlichen den oben aufgeführten Zielsetzungen einer Einführungsmethode entsprechen. Ausgehend von den Kundenbindungsstrategien, die festschreibt, was durch welche Maßnahmen mit definierten Kundengruppen erreicht werden soll, werden Soll-Geschäftsprozesse erarbeitet und implementiert. Erst auf Grundlage der optimierten Prozesse ist es möglich, ein qualifiziertes Anforderungsprofil an CRM-Systeme zu formulieren vgl.: Eichenberger, H.; Oggenfuss, C. (2001), S vgl.: Ematinger, R. (2001) S. 2f / Stengl R.; Sommer B.; Ematinger R. (2001) S vgl.: Hill, K. (2002) 50 vgl.: Helmke S.; Dangelmaier, W. (2001), S vgl.: Müller, M. (1999) 52 vgl.: Wilde, K. D. (2001)

18 14 CRM-Prozess- Managment IT-Unterstützung Kundenbindungsstrategien Geschäftsprozessoptimierung Change- Management Abbildung 4-1 Erfolgsfaktoren im CRM nach Wilde (Quelle: Wilde, K. D. (2001)) Dass IT-Systeme die Geschäftsprozesse sowohl einschränken als auch befähigen können, wird durch den iterativen Charakter des in Abb. 4-1 dargestellten Modells ausgedrückt. Das CRM-Prozess-Management bezieht sich auf das allgemeine Projektmanagement und wird von Wilde nicht näher erläutert. 4.2 Integrierte Ansätze eines CRM-Einführungsmodells Es existieren einige Ansätze, die sich die ganzheitliche und integrierte Betrachtungsweise von CRM-Projekten zum Ziel gesteckt haben. Neben dem icrm-drei-phasen Modell 53 hebt sich insbesondere der in Abbildung 4-2 dargestellte Ansatz nach Schulze 54 durch eine klare Definition von Projektschritten heraus und wird im folgenden näher dargestellt. Eingeteilt in die Phasen Planung, Vorstudie, Konzeption und Umsetzung werden Aspekte des Kunden- und Multichannel-Managements sowie des Wissens- und Prozessmanagements in enger Anlehnung an das St. Galler CRM-Modell berücksichtigt. Dabei definieren die Ergebnisdokumente das durch Anwendung der Techniken gewünschte Resultat. 53 vgl.: Stengl, R.; Sommer, B.; Ematinger, R. (2001), S vgl.: Schulze, J. (2000), S. 67ff

19 15 Abbildung 4-2 Vorgehensmodell nach Schulze (Quelle: Schulze, J. (2001), S. 74) Kundenpotentialanalyse Ausgehend von der Projektplanung, die im groben den Projektverlauf bestimmt 55, werden die Kunden in hinreichend homogene Segmente unterteilt, die mit spezifischen CRM-Strategien bearbeitet werden können. Ziel dieser Segmentierung des Kunden ist die Verdichtung von sich ähnelnden Kunden zu Kundengruppen und folglich die Segmentierung des Zielmarktes. Diese dient als Ausgangspunkt für kundentypspezifische Strategien und CRM-Prozesse 56, die speziell auf die Bedürfnisse des Segmentes angepasst werden können. Die klassische Segmentierung anhand von demographischen und sozio-ökonomischen Gesichtspunkten erweist sich jedoch zunehmend als ungeeignet 57. Vielmehr müssen nach der Einführung des CRM, die Segmentierungskriterien beständig überprüft, verfeinert und entwickelt werden. Angemerkt sei, dass nicht nur die Kriterien zur Segmentierung sich dynamisch im Zeitablauf verhalten, vielmehr auch die Kunden zwischen den Segmenten wechseln können. So ist beispielsweise ein Student typischerweise ein umsatzschwacher Kunde, wird aber mit Abschluss seines Studiums durch den hohen Ausbildungsgrad oft zu einem profitablen Kunden. Folglich muss die Segmentierung wie auch die Zuordnung der Kunden fortwährend überprüft werden. Bei der Bestimmung der Segmentierungskriterien können Techniken wie Data-Mining zur Analyse von Zusammenhängen in Datensammlungen hilfreiche Unterstüt- 55 vgl.: Engstler, M. (2001), S. 27f 56 vgl.: Schulze, J. (2000), S vgl.: Grebe, M.; Kreuzer, M. (1997), S. 6f

20 16 zung bieten und im Besonderen im Finanzdienstleistungsbereich, durch die umfangreiche Datenbasis in Form der Kundentransaktionen, wertvolle Schätze zu Tage fördern. Eindrucksvoll erscheint in diesem Zusammenhang die Zahl der Kundensegmente bei der bereits angesprochenen Royal Bank of Canada. Die 9 Hauptkundensegmente gliedern sich in über 100 verschiedene Subsegmente Kundenprozessanalyse Ausgehend von den so gewonnenen Marktsegmenten müssen die dem Kundentyp zugrunde liegenden Kundenprozesse in einem Analyseverfahren der Kundenprozessanalyse untersucht, dokumentiert und neu gestaltet werden. Schulze bedient sich dabei so genannter Kontextdiagramme, die den bedürfnisorientierten Leistungsaustausch zwischen Kundenprozess und CRM-Prozess idealisiert visualisieren, ohne die durch CRM-Prozesse gesteckten Restriktionen zu überschreiten. Dabei geht Schulze nicht näher auf den Ablaufkonflikt dieser Forderung, respektive auf die bereits benötigten, aber noch nicht ermittelten Restriktionen, ein CRM-Prozessentwicklung Aus den auf diese Weise gewonnenen Kundenprozessen ergeben sich Anforderungen an die CRM-Prozesse, die für jede Aufgabe eines Kundenprozesses adäquate Aufgaben zur Unterstützung und Bereitstellung von Leistungen abbilden müssen. Zur Modellierung bedient sich Schulz des Ergebnisdokumentes Prozessanforderung, das in einer tabellarischen Form Kundenprozesse über ein Medium den CRM-Prozessen zuordnet und einem Aufgabenkettendiagramm zur Prozessdarstellung. 60 Unverständlich hingegen scheint, neben der Abkehr vom Konzept des Prozessportals, die eigenwillige Prozessmodellierung in Form der Aufgabenkettendiagramme. Statt adäquate Methoden des BPR zu verwenden, werden in Anlehnung an ein ähnliches Konzept von Österle 61 die Aufgaben einer Unternehmensfunktion in tabellarischer Form abgetragen und durch Pfeile in einen Ablauf gebracht Multichannel Management Die Berührungspunkte zwischen Kunde und Unternehmen (Kundenkontakte) lassen sich nach dem Konzept des Customer Buying Cycles bestimmen. An dieser Stelle wird es wichtig, eine ganzheitliche Betrachtung der verschieden Kontaktmöglichkeiten zwischen Kunden und Un- 58 vgl.: Khirallah, K. (2001), S vgl.: Schulze, J. (2001), S vgl.: Schulze, J. (2001), S vgl.: Österle (1995)

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen.

Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen. Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

"Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb.

Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb. DIGITAL MARKETING & CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT "Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb."

Mehr

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer Strategieprozesse sind durch ein hohes Maß an Komplexität gekennzeichnet. Die Gestaltung der einzelnen Prozesse muss daran gemessen werden, inwieweit sie dazu beitragen können, relevante Markt-, Kunden-

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

4 Modelle des Informationsmanagements

4 Modelle des Informationsmanagements 4 Modelle des Informationsmanagements 4.1 Modelle des IM im weiteren Sinne 4.1.1 Problemorientierte Ansätze im amerikanischen Raum 4.1.2 Aufgabenorientierte Ansätze im deutschen Raum 4.1.3 Prozessorientierte

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen

Modellierung von Geschäftsprozessen Modellierung von Geschäftsprozessen Wie und Warum? 28. April 2015, Bayreuth Friedrich-von-Schiller-Str. 2a 95444 Bayreuth, Germany Telefon: +49 921 530 397 11 Telefax: +49 921 530 397 10 info@bfm-bayreuth.de

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Netzwerkservices Betreuer: Robert Richter Eingereicht von: Alexander Gehm

Mehr

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der Automatisierungstechnik Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Unverzichtbar oder Unsinn? Kaum ein Finanzdienstleister wird ohne CRM-System Erfolg haben

Unverzichtbar oder Unsinn? Kaum ein Finanzdienstleister wird ohne CRM-System Erfolg haben Unverzichtbar oder Unsinn? Kaum ein Finanzdienstleister wird ohne CRM-System Erfolg haben Wegen sinkender Margen müssen Private Wealth Manager heutzutage zunehmend mehr Kunden betreuen. Zudem wird das

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

E-Business. im Rahmen der Vertiefung E-Business. Cornelius Knall. 17. März 2008. Customer Relationship Management im. E-Business.

E-Business. im Rahmen der Vertiefung E-Business. Cornelius Knall. 17. März 2008. Customer Relationship Management im. E-Business. im Rahmen der Vertiefung 17. März 2008 1 / 32 Inhaltsverzeichnis 2 / 32 Hippner, Hajo, Wilde,Klaus D. (2006), Grundlagen des CRM, 2. überarbeitet und erweiterte Auflage, Wiesbaden (Gabler) Hippner, Hajo,

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV Inhaltsverzeichnis XID Inhaltsverzeichnis Abbüdungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XXI XXVII Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX Symbolverzeichnis..» XXXV 1 Einleitung 1 1.1 Einführung in die Problemstellung

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Prozessmanagement. Schulungsflyer

Prozessmanagement. Schulungsflyer Prozessmanagement Schulungsflyer Transformationsmanagement Zielsetzung Prozesse optimieren Wirksamkeit sicherstellen Unternehmen sind durch den stetig steigendem Wettbewerb mit einem Veränderungsdruck

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008 Firmenpräsentation Wollerau, 28. Oktober 2008 ACIM das Unternehmen ACIM ist eine unabhängige und international tätige Beratung für CRM- (Customer Relationship Management), CIM- (Customer Interaction Management)

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme Rüdiger Eisele IBCPartner GmbH Stuntzstraße 65 81677 München Tel: 089/92401181 Fax: 089/92401182 Internet: EISELE@SOFTEISCONS.DE EISELE@IBCPARTNER.DE Rüdiger Eisele

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

I n halts verze ichn is. Inhaltsverzeichnis

I n halts verze ichn is. Inhaltsverzeichnis I n halts verze ichn is Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Ausgangslage und Handlungsbedarf 1 1.2 Ziele, Adressaten und Nutzen der Arbeit 2 1.3 Entstehung und Einordnung der Arbeit 4 1.4 Forschungsmethodik

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag Thema Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme Handout zum Beitrag Schnittstellen zu anderen Systemen Sinnvolle Integrationsmöglichkeiten zur Optimierung

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast. Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen?

Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast. Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen? Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast Dr.-Ing. Christiane Gernert 2007 Dr. Christiane Gernert Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen? Optimale Unternehmensprozesse leisten entscheidenden

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Prozessmanagement für Dienstleistungen

Prozessmanagement für Dienstleistungen Tomas Hartmann Prozessmanagement für Dienstleistungen Entwicklung eines Ansatzes des Prozessmanagements für Dienstleistungsprozesse Verlag Dr. Kovac Hamburg 2012 Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal Empathisches CRM (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal +49 (0)202. 371 47 0 crmpathy@die-da.com www.die-da.com

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Prozessmanagement. Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung.

Prozessmanagement. Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung. Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Prozessmanagement Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung Mit 83 Abbildungen und 34 Tabellen Springer Vorwort, V VII Abbildungsverzeichnis

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Begriffliche Grundlagen 9 3 Untersuchungsrahmen und Methodenanforderungen 31

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Begriffliche Grundlagen 9 3 Untersuchungsrahmen und Methodenanforderungen 31 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung und Handlungsbedarf 1 1.2 Zielsetzung und Adressaten 2 1.3 Kontext der Arbeit und Forschungsmethodik 3 1.4 Aufbau der Arbeit 7 2 Begriffliche Grundlagen

Mehr

Service im Wandel der Zeit

Service im Wandel der Zeit Service im Wandel der Zeit Heben Sie Ihren Kundendienst auf das nächste Level!» Unsere Kunden sind erfolgreicher. www.update.com Erfahren Sie in diesem Bericht, wie Sie als Service Manager die Leistung

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Kundenzentrierung mit Prozessportalen neue Wege zum CRM

Kundenzentrierung mit Prozessportalen neue Wege zum CRM Kundenzentrierung mit Prozessportalen neue Wege zum CRM Roland E. Schmid Institut für Wirtschaftsinformatik Universität St. Gallen Agenda Die Multikanal-Kundenbeziehung Die profitable Kundenbeziehung Die

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Business Process Reengineering:

Business Process Reengineering: Business Process Reengineering: - Grundlagen der Prozessanalyse und Prozessoptimierung - Beate Dahlke Freie Universität Berlin Management von Dienstleistungsprozessen Villa Tillmanns, Universität Leipzig

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Freigabemanagement in der Produktentwicklung

Freigabemanagement in der Produktentwicklung Freigabemanagement in der Produktentwicklung Beratung Collaborative Engineering Stand 21.6.2006 Menschen Wissen Systeme service@hcm-infosys.com Stammheimer Straße 10 70806 Kornwestheim Tel.: +49/7154/8271-80

Mehr