HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN"

Transkript

1 HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38

2 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft... 5 Benutzerrecht... 7 Zinssätze für Kapital... 8 Allgemeiner Hinweis... 8 Pflegemaske Zinssätze für Kapital... 9 Erfassung von Einträgen... 9 Entfernen von Einträgen Ändern von Einträgen Pflege der Akiva-Konten Allgemeiner Hinweis Erfassen der Stammdaten Kapitaltonten Aktiva Wählen der Zinsquelle Manuelle Eingabe der Zinsquelle Muster Pflege der Passiva-Konten - Kapital Allgemeiner Hinweis Erfassen der Stammdaten Kapitalkonten Passiva Muster Pflege der Passiva-Konten - Darlehen Allgemeiner Hinweis Erfassen der Stammdaten Darlehen Passiva Muster Listenerweiterungen Kapital und Darlehen KFM Basis KFM Web Muster Abbildungsverzeichnis KIGST GmbH 2010 Seite 2 von 38

3 Allgemeine Hinweise = Hinweise innerhalb der Dokumentation = Hinweise auf Menüeinträge <> = Hinweis auf Schaltflächen = Speichern von Änderungen STRG+S = Speichern von Änderungen KIGST GmbH 2010 Seite 3 von 38

4 Grundlegendes KFM bietet die Möglichkeit, für Kapital und Darlehen Stammdaten zu hinterlegen. Diese Stammdaten ermöglichen Auswertungen, um Anlagen zum Haushaltsplan und zur Jahresrechnung zu erstellen. Dabei ist die im Handbuch beschriebene Vorgehensweise einzuhalten, damit die Auswertungen die entsprechenden Ergebnisse ausweisen. Das Hinterlegen der Stammdaten ist ausschließlich für die Sachbücher 9x möglich. Diese Funktion kann von Ist- als auch von Sollbuchführern verwendet werden. KIGST GmbH 2010 Seite 4 von 38

5 Stammdaten der Kassengemeinschaft Über die Stammdaten der Kassengemeinschaft ist es notwendig, die Kontenklasse der Bestandssachbücher 9x für die Darlehen zu definieren. Dazu rufen Sie folgenden Menüeintrag auf. Abbildung 1: Menüeintrag Stammdaten - Kassengemeinschaft In den Stammdaten der Kassengemeinschaft finden Sie den Eintrag Kontenklasse Darlehen. Durch setzen des entsprechenden Radio-Buttons wird die Kontenklasse gewählt. Bitte speichern Sie diese Angaben. Als Standard wird die Kontenklasse 8 verwendet, da sie nach neuem Kontenrahmen der EKD für Verbindlichkeiten zur Anwendung kommt. Wird dieselbe Kontenklasse für Darlehen verwendet, ist keine Änderung notwendig. Abbildung 2: Option Kontenklasse Darlehen Wird eine Änderung in den Stammdaten der Kassengemeinschaft für Kontenklasse Darlehen vorgenommen, wird diese Meldung ausgegeben. Abbildung 3: Meldung beim Speichern von Änderungen Durch Bestätigen dieser Meldung mit <Ja> werden alle zu den Kontenklassen hinterlegten Stammdatenerweiterungen unwiderruflich gelöscht. Durch Bestätigen dieser Meldung mit <Nein> wird keine Änderung vorgenommen. KIGST GmbH 2010 Seite 5 von 38

6 Bitte entscheiden Sie sich zu Beginn der Arbeiten mit dieser neuen Funktion für die entsprechende Kontenklasse, damit eventuell gespeicherte Daten nicht verloren gehen und eine erneute Eingabe notwendig ist. Sollte Ihnen die entsprechende Berechtigung für diesen Menüeintrag fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Administrator. KIGST GmbH 2010 Seite 6 von 38

7 Benutzerrecht Um die Zinssätze für Kapital pflegen zu können, benötigen Sie das Recht Zinssätze für Kapital. Dieses Recht kann Ihnen vom Administrator zugewiesen werden. KIGST GmbH 2010 Seite 7 von 38

8 Zinssätze für Kapital Allgemeiner Hinweis In KFM ist es möglich, Zentral Zinssätze für Kapitalkonten zu pflegen. Diese zentral gepflegten Zinssätze können bei beliebig vielen Aktiva-Konten hinterlegt werden. Der Vorteil dieser zentralen Pflege besteht darin, dass bei einer Änderung der Bankleitzahl, BIC oder des Zinssatzes nur der Eintrag in der Tabelle Zinssätze für Kapital geändert werden muss. Beim Speichern werden automatisch alle in Verbindung stehenden Konten mit dem aktuellen Zinssatz versehen. Diese Vorgehensweise minimiert den Pflegeaufwand. Zur Eingabe der Zinssätze gehen Sie wie auf den folgenden Seiten im Kapitel Pflegemaske Zinssätze für Kapital beschrieben vor. Die Pflege der Aktiva-Konten ist im Kapitel Pflege der Akiva-Konten beschrieben. Die Pflege der Passiva-Konten - Kapitals ist im Kapitel Pflege der Passiva-Konten - Kapital beschrieben. Die Pflege der Passiva-Konten - Darlehen ist im Kapitel Pflege der Passiva-Konten - Darlehen beschrieben. KIGST GmbH 2010 Seite 8 von 38

9 Pflegemaske Zinssätze für Kapital Erfassung von Einträgen Über den Menüeintrag Daten Stammdaten Zinssätze für Kapital gelangen Sie zur Pflegemaske der Zinssätze für das Kapital. Abbildung 4: Menüeintrag Stammdaten Zinssätze für Kapital Nach Aufruf des Menüeintrages gelangen Sie in folgende Erfassungsmaske. Abbildung 5: Zinssätze für Kapital In dieser Maske besteht die Möglichkeit, Banken und Zinssätze zu hinterlegen. Folgende Felder stehen zur Verfügung: Nr. Bezeichnung Beschreibung. Stellen 1 Schlüssel Wird automatisch beim Speichern vergeben 2 Bankleitzahl Manuelles Eingabefeld 8 3 BIC Manuelles Eingabefeld 11 4 Bezeichnung Manuelles Eingabefeld 27 5 Zinssatz Manuelles Eingabefeld 5,3 Abbildung 6: Feldbeschreibung Zinssätze für Kapital Nach dem Erfassen der Eingaben ist das Speichern notwendig. KIGST GmbH 2010 Seite 9 von 38

10 Entfernen von Einträgen Um einen Eintrag aus der Tabelle zu entfernen, markieren Sie bitte den entsprechenden Eintrag (roter Pfeil) und verwenden Sie die <Entf-Taste> (Entfernen-Taste). Nach dem Entfernen ist das Speichern notwendig. Abbildung 7: Markierung zum Entfernen Das Entfernen eines Eintrages aus der Tabelle ist nur dann möglich, wenn der Eintrag keine Verknüpfung zu Aktiva-Konten besitzt. Das Entfernen eines Eintrags in der Tabelle Zinssätze für Kapital ist nur dann möglich, wenn er nicht mehr in Aktiva-Konten verwendet wird. Ändern von Einträgen Um einen Zinssatz zu ändern, rufen Sie den Menüeintrag Zinssätze für Kapital auf, ändern den Zinssatz und speichern die Eingabe. Danach wurden automatisch alle in Verbindung stehenden Konten aktualisiert. Ebenso ist es möglich, die Bankleitzahl und/oder BIC zu ändern. Alle in Verbindung stehenden Konten werden automatisch aktualisiert. KIGST GmbH 2010 Seite 10 von 38

11 Pflege der Akiva-Konten Allgemeiner Hinweis In KFM ist es möglich, bei Aktiva-Konten Stammdaten für Kapital zu hinterlegen. Diese Stammdaten werden benötigt, um später bei Passiva-Konten einen Verweis auf diese Aktiva- Konten herzustellen. Die Zinssätze für die Passiva-Konten werden dabei aus den Aktiva-Konten verwendet. Damit ist gewährleistet, dass bei den Passiva-Konten immer die korrekten Zinssätze der Aktiva-Konten verwendet werden und ein doppeltes Pflegen entfallen kann. Die Eingabe dieser Daten der Aktiva-Konten kann auf Eben der Objekte und Unterkonten erfolgen. Das ist natürlich davon abhängig, wie die Unterteilungen der Aktiva-Konten erfolgt. Um den Pflegeaufwand so gering wie möglich zu halten, ist eine Auswahl der Zinsquellen aus den Stammdaten Zinssätze für Kapital möglich. Durch die Verwendung dieser Stammdaten ist bei einer eventuellen Zinsänderung ausschließlich die Änderung in der Maske Zinssätze für Kapital notwendig. Natürlich ist es möglich, bei den Aktiva-Konten individuelle Zinssätze zu hinterlegen. Bitte beachten Sie, dass die Verbindung zwischen den Aktiva-und Passiva- Konten über die korrekte Eingabe von Bankleitzahl und Kontonummer erfolgt. Nur so kann eine eindeutige Zuordnung gewährleistet werden. KIGST GmbH 2010 Seite 11 von 38

12 Erfassen der Stammdaten Kapitaltonten Aktiva Um die Aktiva-Konten mit den entsprechenden Daten zu Pflegen, rufen Sie im Baum von KFM das entsprechende Aktiva-Konto auf Ebene des Objektes oder Unterkontos auf und wählen den Eintrag Stammdatenerweiterung Kapitalkonten (rote Markierung). Abbildung 8: Menüeintrag Stammdatenerweiterung Kapitalkonten Nach Aufruf des Menüeintrages gelangen Sie in die Erfassungsmaske der Stammdaten für Kapitalkonten. Abbildung 9: Stammdatenerweiterung Kapitalkonten Aktiva KIGST GmbH 2010 Seite 12 von 38

13 In dieser Maske besteht die Möglichkeit, die Stammdaten für Aktiva-Konten zu hinterlegen. Folgende Felder stehen zur Verfügung: Nr. Bezeichnung Beschreibung. Stellen 1 Zinsquell Auswahl der Zinssätze für Kapital 2 Kontonummer automatisch gefüllt aus Zinsquelle oder manuelles 10 Eingabefeld 3 BLZ automatisch gefüllt aus Zinsquelle oder manuelles 8 Eingabefeld 4 IBAN automatisch gefüllt aus Zinsquelle oder manuelles 22 Eingabefeld 5 BIC automatisch gefüllt aus Zinsquelle oder manuelles 11 Eingabefeld 6 Anlagenart manuelles Eingabefeld 27 7 Laufzeit Datum von bis 8 Zinskapitalisierung Checkbox (aktiv/inaktiv) 9 HH-Abschnitt manuelles Eingabefeld (SB, GL, OJ, GP, UK) Einnahme 10 HH-Abschnitt manuelles Eingabefeld (SB, GL, OJ, GP, UK) Ausgabe 11 HH-Abschnitt manuelles Eingabefeld (SB, GL, OJ, GP, UK) Zinsen 12 Zinssatz automatisch gefüllt aus Zinsquelle oder manuelles Eingabefeld 13 Bemerkungen manuelles Eingabefeld 3x27 Abbildung 10: Feldbeschreibung Stammdatenerweiterung Kapital Aktiva Bei der Eingabe der Konten für HH-Abschnitt Einnahme, HH-Abschnitt Ausgabe und H HH- Abschnitt Zinsen wird geprüft, ob die Konten im Kontenrahmen des Rechtsträgers vorhanden sind. Sollten die Konten fehlen ist es erforderlich, diese Konten anzulegen. KIGST GmbH 2010 Seite 13 von 38

14 Durch Klicken auf das Auswahlfeld (rote Markierung) im Feld Zinsquelle werden automatisch alle zur Verfügung stehenden Zinsquellen, die unter den Stammdaten gepflegt wurden, angezeigt. Abbildung 11: Auswahlfeld Zinsquelle Sollten mehrere Einträge in Zinssätze für Kapital vorhanden sein, wird diese Maske angezeigt. Abbildung 12: Auswahl Zinsquelle 1. Wählen der Zinsquelle Mittels eines Doppelklicks auf den entsprechenden Eintrag oder Markieren eines Eintrags (roter Pfeil) und betätigen der < Auswählen> wird der Eintrag in die Stammdatenerweiterung übernommen. Dabei werden die Werte für Bankleitzahl, BIC und Zinssatz werden automatisch übernommen. 2. Manuelle Eingabe der Zinsquelle Wird keine Zinsquelle gewählt, ist die Eingabe einer Bankleitzahl notwendig, um eine Verbindung zu den Passiva-Konten herstellen zu können. Die Angabe BIC ist dabei optional möglich. Darüber hinaus ist die Angabe eines Zinssatzes notwendig. Wird kein Zinssatz erfasst, wird bei den Passiva- Konten kein Zinssatz angezeigt. Dies führt zu unvollständigen Ausdrucken. KIGST GmbH 2010 Seite 14 von 38

15 Danach besteht die Möglichkeit, eine Kontonummer zu erfassen. Die Eingabe einer Kontonummer ist notwendig, um eine Verbindung zu den Passiva-Konten herstellen zu können. Abbildung 13: Eingabefeld Konto-Nr. Alle weiteren Angaben sind optional. Allerdings führt das Fehlen dieser Angaben zu unvollständigen Ausdrucken. 3. Muster Im hier gezeigten Muster wurde eine Zinsquelle aus den Stammdaten gewählt und alle weiteren Felder komplett ausgefüllt. Dadurch, dass eine Zinsquelle aus den Stammdaten gewählt wurde, werden die Felder BLZ, BIC und Zinssatz grau angezeigt. Abbildung 14: Muster Auswahl Zinsquelle bei Aktiva-Konto KIGST GmbH 2010 Seite 15 von 38

16 Im hier gezeigten Muster wurde keine Zinsquelle aus den Stammdaten gewählt und alle weiteren Felder komplett ausgefüllt. Dadurch, dass keine Zinsquelle aus den Stammdaten gewählt wurde, werden die Felder BLZ, BIC und Zinssatz schwarz angezeigt. Abbildung 15: Muster manuelle Erfassung bei Aktiva-Konto Im hier gezeigten Muster wurde die Zinsquelle in den Stammdaten Zinssätze für Kapital geändert. Bitte die zu Abbildung 14: Muster Auswahl Zinsquelle bei Aktiva-Konto geänderte BLZ und den Zinssatz beachten. Abbildung 16: Muster mit geänderten Stammdaten KIGST GmbH 2010 Seite 16 von 38

17 Pflege der Passiva-Konten - Kapital Allgemeiner Hinweis In KFM ist es möglich, bei Passiva-Konten Stammdaten für Kapital zu hinterlegen. Hierbei handelt es sich um die Stammdaten der einzelnen Rücklagen. Je nachdem, wie die Rücklagen in Passiva geführt werden ist es möglich, diese Stammdaten auf Ebene der Objekte oder Unterkonten zu hinterlegen. Um den Pflegeaufwand so gering wie möglich zu halten, wird bei den Passiva-Konten eine Verknüpfung zu Aktiva-Konten verwendet. Ohne diese Verknüpfung kann es zu unvollständigen Ausdrucken kommen. Bitte beachten Sie, dass die Verbindung zwischen den Aktiva-und Passiva- Konten über die korrekte Eingabe von Bankleitzahl und Kontonummer erfolgt. Nur so kann eine eindeutige Zuordnung gewährleistet werden und nur dann ist ein Zinssatz für die Passiva-Konten vorhanden. KIGST GmbH 2010 Seite 17 von 38

18 Erfassen der Stammdaten Kapitalkonten Passiva Um die Passiva-Konten mit den entsprechenden Daten zu Pflegen, rufen Sie im Baum von KFM das entsprechende Passiva-Konto auf Ebene des Objektes oder Unterkontos auf und wählen den Eintrag Stammdatenerweiterung Kapitalkonten (rote Markierung). Abbildung 17: Menüeintrag Stammdatenerweiterung Kapitalkonten Nach Aufruf des Menüeintrages gelangen Sie in die Erfassungsmaske der Stammdaten für Kapitalkonten. Abbildung 18: Stammdatenerweiterung Kapitalkonten Passiva KIGST GmbH 2010 Seite 18 von 38

19 In dieser Maske besteht die Möglichkeit, die Stammdaten für Passiva-Konten zu hinterlegen. Folgende Felder stehen zur Verfügung: Nr. Bezeichnung Beschreibung. Stellen 1 Konto-Nr. Angabe der Kontonummer (im Idealfall identisch mit der 10 Kontonummer des gegenüberstehenden Aktiva-Kontos) 2 BLZ Angabe der BLZ (im Idealfall identisch mit der BLZ des 8 gegenüberstehenden Aktiva-Kontos) 3 IBAN automatisch gefüllt aus Zinsquelle oder manuelles 22 Eingabefeld 4 BIC manuelles Eingabefeld 11 5 Anlagenart manuelles Eingabefeld 27 6 Laufzeit Datum von bis 7 Zinskapitalisierung Checkbox (aktiv/inaktiv) 8 HH-Abschnitt manuelles Eingabefeld (SB, GL, OJ, GP, UK) Einnahme 9 HH-Abschnitt manuelles Eingabefeld (SB, GL, OJ, GP, UK) Ausgabe 10 HH-Abschnitt manuelles Eingabefeld (SB, GL, OJ, GP, UK) Zinsen 11 Zinssatz automatisch gefüllt aus Zinsquelle oder manuelles Eingabefeld 12 Bemerkungen manuelles Eingabefeld 3x27 13 Zugehöriges Aktivkonto automatisch gefüllt oder Auswahl Abbildung 19: Feldbeschreibung Stammdatenerweiterung Kapital Passiva Bitte geben Sie eine Kontonummer und eine Bankleitzahl ein. Auf Grund der Eingabe wird geprüft, ob Aktiva-Konten existieren, die den Eingaben entsprechen. Dabei muss eine Übereinstimmung zu 100% gegeben sein. Sollten eine eindeutige Übereinstimmung zu einem einzelnen Eintrag im Aktiva existieren, wird automatisch das entsprechende Aktiva-Konto im Auswahlfeld Zugehöriges Aktivakonto herangezogen und der Zinssatz des Aktiva-Kontos wird automatisch gefüllt. Bei der Eingabe der Konten für HH-Abschnitt Einnahme, HH-Abschnitt Ausgabe und H HH- Abschnitt Zinsen wird geprüft, ob die Konten im Kontenrahmen des Rechtsträgers vorhanden sind. Sollten die Konten fehlen ist es erforderlich, diese Konten anzulegen. KIGST GmbH 2010 Seite 19 von 38

20 Sollte eine Übereinstimmung zu mehreren Einträgen in verschiedenen Aktiva-Konten existieren, wird keine automatische Auswahl im Auswahlfeld Zugehöriges Aktivakonto vorgenommen. Durch klicken auf das Auswahlfeld (roter Pfeil) werden alle Aktiva-Konten mit übereinstimmenden Einträgen angezeigt. Sie haben die Möglichkeit, durch Klicken auf den entsprechenden Eintrag (grüner Pfeil), das Aktiva-Konto zu wählen. Abbildung 20: Auswahl Aktiva-Konto Alle weiteren Angaben sind optional. Allerdings führt das Fehlen dieser Angaben zu unvollständigen Ausdrucken. KIGST GmbH 2010 Seite 20 von 38

21 Wurde keine Verbindung zu einem Aktiva-Konto hergestellt (rote Markierung), wird beim Speichern die im Bildschirmausdruck gezeigte Meldung ausgegeben. Abbildung 21: Meldung beim Speichern ohne Zugehöriges Aktivkonto Durch Betätigen der Schaltfläche <Ja> wird die Speicherung vorgenommen, durch Betätigen der Schaltfläche <Nein> wird keine Aktion durchgeführt und Sie gelangen zur Maske zurück. KIGST GmbH 2010 Seite 21 von 38

22 1. Muster Im hier gezeigten Muster wurden alle Felder der Maske Stammdatenerweiterung Kapital gefüllt. Abbildung 22: Muster Komplett gefüllte Daten Passiva-Konto Kapital Im hier gezeigten Muster wurde keine Konto-Nr. angegeben. Dementsprechend ist die Auswahl für Zugehöriges Aktivkonto (rote Markierung) leer, da keine Beziehung hergestellt werden kann. Das gleiche Verhalten ist gegeben, wenn keine BLZ eingegeben wird. Abbildung 23: Muster Passiva-Konto Kapital ohne Eingabe Konto-Nr. KIGST GmbH 2010 Seite 22 von 38

23 Pflege der Passiva-Konten - Darlehen Allgemeiner Hinweis In KFM ist es möglich, bei Passiva-Konten Stammdaten für Darlehen zu hinterlegen. Hierbei handelt es sich um die Stammdaten der einzelnen Darlehen. Die Eingabe dieser Daten kann ausschließlich auf den Konten erfolgen, für die in den Stammdaten der Kassengemeinschaft die Kontenklasse definiert wurde. Als Standard wird die Kontenklasse 8 verwendet, da sie nach neuem Kontenrahmen der EKD für Verbindlichkeiten zur Anwendung kommt. Bitte beachten Sie, dass eine Änderung in den Stammdaten der Kassengemeinschaft dazu führen kann, dass alle gemachten Angaben gelöscht werden. Dementsprechend sollte die Kontenklasse in den Stammdaten der Kassengemeinschaft vor der ersten Eingabe festgelegt werden. KIGST GmbH 2010 Seite 23 von 38

24 Erfassen der Stammdaten Darlehen Passiva Um die Passiva-Konten mit den entsprechenden Daten der Darlehen zu Pflegen, rufen Sie im Baum von KFM das entsprechende Passiva-Konto auf Ebene des Objektes oder Unterkontos auf und wählen den Eintrag Stammdatenerweiterung Darlehenskonto (rote Markierung). Abbildung 24: Menüeintrag Stammdatenerweiterung Darlehenskonten Nach Aufruf des Menüeintrages gelangen Sie in die Erfassungsmaske der Stammdaten für Darlehenskonten. Abbildung 25: Stammdatenerweiterung Darlehenskonten Passiva KIGST GmbH 2010 Seite 24 von 38

25 In dieser Maske besteht die Möglichkeit, die Stammdaten der Darlehen für Passiva-Konten zu hinterlegen. Folgende Felder stehen zur Verfügung: Nr. Bezeichnung Beschreibung. Stellen 1 Schuldurkunde manuelles Eingabefeld 27 2 Genehmigung manuelles Eingabefeld 27 3 Darlehensart manuelles Eingabefeld 50 4 Schuldendienst manuelles Eingabefeld 50 5 Laufzeit Datum von bis 6 HH-Abschnitt manuelles Eingabefeld (SB, GL, OJ, GP, UK) 27 Tilgung 7 HH-Abschnitt manuelles Eingabefeld (SB, GL, OJ, GP, UK) Zinsen 8 Genehmigte Betrag max. NN.NNN.NNN.NNN,NN 14,2 Darlehenssumme 9 Erste Fälligkeit Datum 10 Fälligkeitsperiode Auswahlfeld 11 Erste Rate Betrag max. NN.NNN.NNN.NNN,NN 14,2 12 Folgeraten Betrag max. NN.NNN.NNN.NNN,NN 14,2 13 Schlussrate Betrag max. NN.NNN.NNN.NNN,NN 14,2 14 Einmalige Betrag max. NN.NNN.NNN.NNN,NN 14,2 Nebenkosten 15 Zinssatz Zahl NN,NNN 2,3 Abbildung 26: Feldbeschreibung Stammdatenerweiterung Darlehenskonto - Passiva KIGST GmbH 2010 Seite 25 von 38

26 Alle in dieser Maske gezeigten Felder müssen manuell gefüllt bzw. ausgewählt werden. Es gibt keine Verknüpfung zu globalen Daten, da Darlehen sehr individuell sind. Wird eines der Felder gefüllt, ist die Angabe im Feld Genehmigte Darlehenssumme Pflicht. Wird keine Angabe im Feld Genehmigte Darlehenssumme gemacht, wird beim Speichern die folgende Meldung ausgegeben. Abbildung 27: Meldung beim Speichern ohne Genehmigte Darlehenssumme Das Verlassen der Maske ohne diese Angabe ist nicht mehr möglich. Alle weiteren Felder sind optional. Allerdings führt das Fehlen dieser Angaben zu unvollständigen Ausdrucken. Das Speichern der Angaben ist notwendig. Bei der Eingabe der Konten für HH-Abschnitt Tilgung und HH-Abschnitt Zinsen wird geprüft, ob die Konten im Kontenrahmen des Rechtsträgers vorhanden sind. Sollten die Konten fehlen ist es erforderlich, diese Konten anzulegen. Das Ändern der Daten ist jederzeit möglich und hat Auswirkungen auf alle zukünftigen Ausdrucke. KIGST GmbH 2010 Seite 26 von 38

27 1. Muster Im hier gezeigten Muster wurden alle Felder der Maske Stammdatenerweiterung Darlehenskonten gefüllt. Abbildung 28: Muster Komplett gefüllte Daten Passiva-Konto Darlehen KIGST GmbH 2010 Seite 27 von 38

28 Listenerweiterungen Kapital und Darlehen KFM Basis Das Druckauswahlmenü für die Sachbücher 9x wurde um vier neue Listen erweitert. Es handelt sich dabei um folgende Listen. Kapitalvermögen Kapitalverwaltung Stammblatt mit Kontoübersicht Schuldendienst Darlehensverwaltung Stammblatt mit Kontoübersicht Abbildung 29: Druckauswahlmenü KFM-Basis Wie gewohnt besteht die Möglichkeit, über die Schaltfläche <Drucken>, Listen im PDF-Format zu erstellen. Darüber hinaus ist es möglich, über die Schaltfläche <Exportieren> die Daten in eine Vorschau zu laden um sie dann in eine Datei, z. B. im Excel- oder Word-Format umzuwandeln. KIGST GmbH 2010 Seite 28 von 38

29 KFM Web In der KFM-Webauskunft wurde die Druckauswahl um folgende Listen erweitert. Kapitalverwaltung Stammblatt mit Kontoübersicht Darlehensverwaltung Stammblatt mit Kontoübersicht Abbildung 30: Druckauswahlmenü KFM-Webauskunft KIGST GmbH 2010 Seite 29 von 38

30 1. Muster Abbildung 31: Musterliste Kapitalverwaltung - Stammblatt KIGST GmbH 2010 Seite 30 von 38

31 Abbildung 32: Musterliste Kapitalvermögen KIGST GmbH 2010 Seite 31 von 38

32 Abbildung 33: Musterliste Darlehensverwaltung - Stammblatt KIGST GmbH 2010 Seite 32 von 38

33 Abbildung 34: Musterliste Darlehensverwaltung - Schuldendienst KIGST GmbH 2010 Seite 33 von 38

34 Für den Export der Listen in ein anderes Format wählen Sie bitte in der Vorschau die Schaltfläche <Bericht Exportieren> (rote Markierung). Abbildung 35: Bericht exportieren Danach wird dieses Menü angezeigt. Abbildung 36: Formatauswahl Wählen Sie das entsprechende Format aus, und bestätigen Sie die Auswahl durch Betätigen der Schaltfläche <OK>. KIGST GmbH 2010 Seite 34 von 38

35 Im Anschluss daran werden je nach gewähltem Dateityp unterschiedliche Optionen zur Auswahl angeboten. Word: Abbildung 37: Optionen für Word Excel: Abbildung 38: Optionen für Excel KIGST GmbH 2010 Seite 35 von 38

36 Wählen Sie im folgenden Menü den Speicherort für die Datei aus und Bestätigen Sie die Auswahl durch Betätigen der Schaltfläche <Speichern> (rote Markierung). Optional ist es Möglich, im Feld Dateinamen (grüne Markierung) einen abweichenden Namen der Datei einzugeben. Abbildung 39: Speicherort wählen KIGST GmbH 2010 Seite 36 von 38

37 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Menüeintrag Stammdaten - Kassengemeinschaft... 5 Abbildung 2: Option Kontenklasse Darlehen... 5 Abbildung 3: Meldung beim Speichern von Änderungen... 5 Abbildung 4: Menüeintrag Stammdaten Zinssätze für Kapital... 9 Abbildung 5: Zinssätze für Kapital... 9 Abbildung 6: Feldbeschreibung Zinssätze für Kapital... 9 Abbildung 7: Markierung zum Entfernen Abbildung 8: Menüeintrag Stammdatenerweiterung Kapitalkonten Abbildung 9: Stammdatenerweiterung Kapitalkonten Aktiva Abbildung 10: Feldbeschreibung Stammdatenerweiterung Kapital Aktiva Abbildung 11: Auswahlfeld Zinsquelle Abbildung 12: Auswahl Zinsquelle Abbildung 13: Eingabefeld Konto-Nr Abbildung 14: Muster Auswahl Zinsquelle bei Aktiva-Konto Abbildung 15: Muster manuelle Erfassung bei Aktiva-Konto Abbildung 16: Muster mit geänderten Stammdaten Abbildung 17: Menüeintrag Stammdatenerweiterung Kapitalkonten Abbildung 18: Stammdatenerweiterung Kapitalkonten Passiva Abbildung 19: Feldbeschreibung Stammdatenerweiterung Kapital Passiva Abbildung 20: Auswahl Aktiva-Konto Abbildung 21: Meldung beim Speichern ohne Zugehöriges Aktivkonto Abbildung 22: Muster Komplett gefüllte Daten Passiva-Konto Kapital Abbildung 23: Muster Passiva-Konto Kapital ohne Eingabe Konto-Nr Abbildung 24: Menüeintrag Stammdatenerweiterung Darlehenskonten Abbildung 25: Stammdatenerweiterung Darlehenskonten Passiva Abbildung 26: Feldbeschreibung Stammdatenerweiterung Darlehenskonto - Passiva Abbildung 27: Meldung beim Speichern ohne Genehmigte Darlehehnssumme Abbildung 28: Muster Komplett gefüllte Daten Passiva-Konto Darlehen Abbildung 29: Druckauswahlmenü KFM-Basis Abbildung 30: Druckauswahlmenü KFM-Webauskunft Abbildung 31: Musterliste Kapitalverwaltung - Stammblatt Abbildung 32: Musterliste Kapitalvermögen Abbildung 33: Musterliste Darlehensverwaltung - Stammblatt Abbildung 34: Musterliste Darlehensverwaltung - Schuldendienst KIGST GmbH 2010 Seite 37 von 38

38 Abbildung 35: Bericht exportieren Abbildung 36: Formatauswahl Abbildung 37: Optionen für Word Abbildung 38: Optionen für Excel Abbildung 39: Speicherort wählen KIGST GmbH 2010 Seite 38 von 38

HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN

HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN HANDBUCH ÜBERNAHME BANKLEITZAHLEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS MIT TRADITION UND INNOVATION STAND: AUGUST 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 13 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Bankleitzahlen

Mehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr SEPA-Lastschriften Die SEPA-Lastschrift unterscheidet sich sowohl von den rechtlichen Rahmenbedingungen, wie auch von der Handhabung deutlich von der bekannten Lastschrift. Neben den aus der SEPA-Überweisung

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software Stand: Juli 2013 SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht möglich, eine SEPA-Lastschrift per Beleg, Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Online Banking-Zugang

Mehr

Handbuch KFM-Projekte

Handbuch KFM-Projekte Handbuch KFM- Handbuch KFM- Version 1.0 Stand: Januar 2013 KFM- Inhalt Inhalt... 4 Anlegen von n... 4 Buchen mit Projekt in der Barkasse... 11 Auswertung der Listen... 13 Beenden von n... 15 KIGST GmbH

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 4.4x Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 4.4x Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

Bankeinzug von Beiträgen via Florix

Bankeinzug von Beiträgen via Florix Bankeinzug von Beiträgen via Florix Banken nehmen in der Regel DTA-Dateien (auf CD oder [seltener] USB-Stick) entgegen, in denen die Daten zu Bankeinzug hinterlegt sind und mit denen dann die Einzüge der

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0

Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0 Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0 Bitte beachten Sie diese Punkte wenn Sie in der VR-NetWorld Software 5.0 Lastschriften oder Dauerlastschriften

Mehr

HANDBUCH KFM-FINANZIERUNGSPLAN UND INVESTITIONSAUSKUNFT KIGST-GMBH SYSTEMHAUS MIT TRADITION UND INNOVATION STAND: JUNI 2010

HANDBUCH KFM-FINANZIERUNGSPLAN UND INVESTITIONSAUSKUNFT KIGST-GMBH SYSTEMHAUS MIT TRADITION UND INNOVATION STAND: JUNI 2010 HANDBUCH KFM-FINANZIERUNGSPLAN UND INVESTITIONSAUSKUNFT KIGST-GMBH SYSTEMHAUS MIT TRADITION UND INNOVATION STAND: JUNI 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 20 Inhalt Grundlagen... 3 Einrichten eines neuen

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Um in der VR-NetWorld-Software SEPA-Lastschriften einziehen zu können, müssen Sie folgende Einstellungen treffen: 1. SEPA-Lastschriften

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation STAHR Controlling 1) Startseite Erste Schritte in der Applikation Nachdem Sie sich mit Ihren Zugangsdaten erfolgreich angemeldet haben, gelangen Sie auf die Startseite der Applikation. Hier sehen Sie die

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5 Ergänzend zu den Grundlagen erfahren Sie in dieser Anleitung, wie SEPA-Lastschriften angelegt

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Import der Schülerdaten Sokrates Web

Import der Schülerdaten Sokrates Web 23.09.2014 Import der Schülerdaten Sokrates Web Leitfaden zum korrekten Import der Schülerdaten aus Sokrates Web WebUntis 2015 Über dieses Dokument Dieses Dokument beschreibt die konkreten Schritte, die

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Um in der VR-NetWorld-Software SEPA-Lastschriften einziehen zu können, müssen Sie folgende Einstellungen treffen: 1. SEPA-Lastschriften

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

VR-NetWorld Software Einrichtung SEPA-Lastschrift

VR-NetWorld Software Einrichtung SEPA-Lastschrift Zur Umstellung auf SEPA-Lastschriften ist es erforderlich, Ihre Gläubiger-ID(s) und die Mandatsreferenzen der einzelnen Zahler in der VR-NetWorld-Software zu hinterlegen. Die notwendigen Schritte zur Umstellung

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

104 WebUntis -Dokumentation

104 WebUntis -Dokumentation 104 WebUntis -Dokumentation 4.1.9.2 Das elektronische Klassenbuch im Betrieb Lehrer Aufruf Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort am System an. Unter den aktuellen Tagesmeldungen erscheint

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2 -- > StarMoney 9.0 - Übersicht - Inhalt Seite Online-Update durchführen 2 Konto einrichten 2 3. Umsätze exportieren 4 4. Umsätze importieren 4 5. Ändern des TAN-Verfahrens 5 6. Umstellung des HBCI-Verfahrens

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

Leitfaden zu SFirm. Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung. Sparkasse. Wichtiger Hinweis

Leitfaden zu SFirm. Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung. Sparkasse. Wichtiger Hinweis Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu SFirm Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der als Serviceleistung

Mehr

VR-NetWorld Software Version 5.0 Einrichtung SEPA-Lastschrift. Erfassung Gläubiger-ID

VR-NetWorld Software Version 5.0 Einrichtung SEPA-Lastschrift. Erfassung Gläubiger-ID Zur Umstellung auf SEPA-Lastschriften ist es erforderlich, Ihre Gläubiger-ID(s) und die Mandatsreferenzen der einzelnen Zahler in der VR-NetWorld-Software zu hinterlegen. Die notwendigen Schritte zur Umstellung

Mehr

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen Vorlagen im Online Banking Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannte Vorlagen anzulegen.

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und allgemeine SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand von VR-NetWorld prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Faktura. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Faktura. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich Artikel?... 3 3 Wie lege ich ein Angebot für einen

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Hauptübersicht --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 2 Programm registrieren ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. 6056 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. FIBU/ANLAG/ZAHLUNG/BILANZ/LOHN/BELEGTRANSFER 3. DMS 4. STEUERN 5. FRISTEN

Mehr

Neue Steuererklärung 2013 erstellen

Neue Steuererklärung 2013 erstellen Neue Steuererklärung 2013 erstellen Bitte klicken Sie im Startmenü auf die Schaltfläche Steuererklärung 2013 NEU Anschliessend wird der folgende Dialog angezeigt. Wenn Sie die letztjährige Steuererklärung

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über IBAN-Konverter

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über IBAN-Konverter Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über IBAN-Konverter 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 1 Bibliothek Stand 08.04.2014 KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 2/7 Inhalt 1. BIBLIOTHEK... 3 1.1. Bericht_Konstanten...3

Mehr

Inventarimporter für Anlagenbuchführung. Version 5.00 Stand: März 2014

Inventarimporter für Anlagenbuchführung. Version 5.00 Stand: März 2014 für Anlagenbuchführung Stand: März 2014 Inhalt Inventarimporter mit der Schalterstellung Anlagenbuchführung... 4 Exportliste in der Anlagenbuchhaltung... 4 Bearbeiten einer exportierten Liste... 6 Checkliste

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25 Adressverwaltung Neuen Serienbrief in FinanzProfiT anlegen Die Anlage und Zuordnung neuer Serienbriefe wird nachfolgend beschrieben: Die Vorgehensweise in Adressen, Agenturen, Akquise und Verträge ist

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister

Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister Ausgabe November 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Zweck des Dokuments 3 2 Dienstleisterzugriff via

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Allgemeine Einstellungen Überprüfen Sie zunächst die aktuelle Programmversion über die Menüpunkte? Über VR-NetWorld. Damit Sie alle SEPA-Funktionen

Mehr

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten)

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) 1.1 Briefe Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) Hier können Sie beliebig viele Briefe zum Kunden erfassen

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

Werbemittelverwaltung

Werbemittelverwaltung Werbemittelverwaltung 1 Inhaltsverzeichnis Werbemittelverwaltung...1 Ihr Nutzen...3 Notwendige Stammdateneinstellungen...4 Das Anlegen einer Gruppe:... 4 Das Anlegen der Gruppeneinträge (Auswahl):... 4

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Die Online-Anmeldung bietet allen Schachspielern eine einfache Möglichkeit sich bei einem Turnier anzumelden.

Die Online-Anmeldung bietet allen Schachspielern eine einfache Möglichkeit sich bei einem Turnier anzumelden. Online Anmeldung auf chess-results.com Letzte Änderung am 7.4.2013, Autor Heinz Herzog Aus Sicht des Spielers: Die Online-Anmeldung bietet allen Schachspielern eine einfache Möglichkeit sich bei einem

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.1x Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.1x Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. SEPA-Überweisungen... 3 3. SEPA-Lastschriften... 4 3.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 4 3.2. Mandatsverwaltung... 4 3.2.1. Erfassen und Bearbeiten von SEPA-Mandaten...

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

SEPA VR-Networld Software 4.4x

SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA (Single Euro Payments Area) ist der neue europäische Zahlungsverkehr. Gemäß Vorgabe der EU müssen alle Bankkunden in Europa auf diese Verfahren umgestellt werden. Voraussetzung

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

ebanking Business Edition Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriften wandeln

ebanking Business Edition Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriften wandeln ebanking Business Edition Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriften wandeln Diese Anleitung beschreibt, wie Sie bestehende nationale Lastschriftvorlagen in das SEPA-Format wandeln können. Dabei werden

Mehr

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannten

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

Individuelle Formulare

Individuelle Formulare Individuelle Formulare Die Vorlagen ermöglichen die Definition von Schnellerfassungen für die Kontenanlage sowie für den Im- und Export von Stammdaten. Dabei kann frei entschieden werden, welche Felder

Mehr

Folgeanleitung für Fachlehrer

Folgeanleitung für Fachlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Folgeanleitung für Fachlehrer Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden.

1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden. Der Serienversand Was kann man mit der Maske Serienversand machen? 1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden. 2. Adressen auswählen,

Mehr

Beitragseinzüge mit SPG-Verein - Anleitung -

Beitragseinzüge mit SPG-Verein - Anleitung - Sparkasse Hochsauerland Electronic Banking-Team Am Markt 4, 59929 Brilon email: banking@spk-hochsauerland.de Telefon 02961/793-145 Beitragseinzüge mit SPG-Verein - Anleitung - Inhaltsverzeichnis 1 Sicherstellen,

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Stammdaten VERSION: 2.95 ERSTELLT AM: 26.03.2014 Frage: Wie filtert man in Vivendi PEP die Mitarbeiterdaten nach bestimmten

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

Anleitung zur Selbstregistrierung und Benutzerverwaltung im GRW- Online-Portal

Anleitung zur Selbstregistrierung und Benutzerverwaltung im GRW- Online-Portal Anleitung zur Selbstregistrierung und Benutzerverwaltung im GRW- Online-Portal Allgemeine Hinweise Innerhalb des Online-Portals des BAFA werden verschiedene Anwendungen betrieben. Um einen Zugang zum GRW-Portal

Mehr

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Schritt für Schritt zur fertig eingerichteten Hotelverwaltung mit dem Einrichtungsassistenten Bitte bereiten Sie sich, bevor Sie starten, mit der Checkliste

Mehr

HANDBUCH KFM-SAMMELANORDNUNGEN STAND: NOVEMBER 2015

HANDBUCH KFM-SAMMELANORDNUNGEN STAND: NOVEMBER 2015 HANDBUCH KFM-SAMMELANORDNUNGEN STAND: NOVEMBER 2015 Stand: November 2015 Inhalt Begriffsbestimmung...4 "Sammelanordnungen erfassen "...5 "Sammelanordnung bearbeiten "...9 "Sammelanordnung Auskunft "...11

Mehr

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Urlaubs- und Arbeitsplanung: Mit der Urlaubs- und Arbeitsplanung kann jeder Mitarbeiter in Coffee seine Zeiten eintragen. Die Eintragung kann mit dem Status anfragen,

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Erfahren Sie hier die wichtigsten Schritte, für eine unkomplizierte Übernahme Ihrer Lexware-Daten in Lexware professional: Aus den Programmen der Lexware

Mehr

Kontenaktualisierung in Lexware buchhalter

Kontenaktualisierung in Lexware buchhalter Kontenaktualisierung in Lexware buchhalter Inhalt 1. Kontenaktualisierung durchführen... 1 1.1. Willkommen... 1 1.2. Prüflauf... 1 1.3. Status... 2 1.4. Neue Konten... 3 1.5. Nicht bebuchte Konten... 4

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

Beitragseinzüge mit SPG-Verein - Anleitung -

Beitragseinzüge mit SPG-Verein - Anleitung - Beitragseinzüge mit SPG-Verein - Anleitung - Inhaltsverzeichnis 1 Sicherstellen, dass alle für SEPA erforderlichen Daten erfasst sind 2.1 Testlauf 2.2 Beitragserhebungsliste I 3.1 Originallauf 3.2 Beitragserhebungsliste

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

VerBIS Arbeitshilfe. Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02

VerBIS Arbeitshilfe. Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02 VerBIS Arbeitshilfe Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02 Verantwortliche Redaktion: Zentrale OS - 21 Bei Fragen und Anregungen zu dieser Arbeitshilfe wenden Sie sich

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Postfach aufräumen und archivieren

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Postfach aufräumen und archivieren Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Postfach aufräumen und archivieren Dateiname: ecdl_p3_04_03_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional Modul 3 Kommunikation

Mehr