AHK-Kundenbefragung. Management Report

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AHK-Kundenbefragung. Management Report"

Transkript

1 AHK-Kundenbefragung Management Report

2 INHALT 1 Vorbemerkungen Key Results Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer AHK... 6 Anzahl der AHKs, mit denen bereits Kontakt bestand... 7 Bereitschaft, wieder eine AHK zu konsultieren Einschätzung des Angebots der AHKs Einschätzung des Dienstleistungsangebots... 9 Nutzen von AHK-Dienstleistungen... 9 Zufriedenheit mit den AHK-Dienstleistungen...10 Genutzte Dienstleistungsangebote der AHKs Einschätzung der politischen Interessenvertretung...12 Bekanntheit der politischen Interessenvertretung durch AHKs im Ausland...12 Wichtigkeit der politischen Interessenvertretung durch AHKs im Ausland...13 Zufriedenheit mit der politischen Interessenvertretung durch AHKs im Ausland...14 Nutzen der politischen Interessenvertretung für das Unternehmen Beurteilung der Arbeit der AHKs insgesamt Wichtigkeit der Arbeit der AHKs insgesamt...16 Zufriedenheit mit der Arbeit der AHKs insgesamt...17 Konkreter Nutzen der AHKs für das Unternehmen Wahrnehmung der AHKs aus Kundensicht Eigenschaftsprofil der AHKs...19 Schätzung der Anzahl der Länder mit AHK-Vertretung Sozio-Demographie

3 1 Vorbemerkungen Hiermit legt Politik- und Sozialforschung, Bielefeld, die Ergebnisse einer Befragung im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) vor. Zielsetzung dieser Analyse ist es, eine Einschätzung des Dienstleistungsangebots und der politischen Interessenvertretung durch die deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) aus Kundensicht zu erhalten. Für die Datenerhebung und Auswertung war, Bielefeld, verantwortlich. Studiensteckbrief AHK-Kundenbefragung Institut Medien- und Sozialforschung GmbH Methode Telefonbefragung (CATI ad hoc) Grundgesamtheit Kunden der Deutschen Auslandshandelskammern Stichprobe n = 800 Erhebungszeitraum bis Die Befragung wurde unter 800 Kunden der deutschen AHKs als Telefonbefragung (CATI ad hoc Computer Assisted Telephone Interviewing) durchgeführt. 3

4 2 Key Results Bei der Gesamtbewertung ihrer Arbeit ernten die AHKs viel Lob von ihren Kunden. Insgesamt empfinden jeweils gut 9 von 10 Kunden die Arbeit als relevant und sind mit ihr zufrieden. Diese positive Gesamtbilanz zeigt sich auch in dem extrem hohen Anteil an Kunden, die sich wieder an eine AHK wenden würden. Mit 97 Prozent werden hier Spitzenergebnisse erzielt. Das Image der AHKs ist insgesamt sehr gut. Besonders bestimmt wird es von der Seriosität, die von fast allen Kunden bestätigt wird, und der Kompetenz der AHKs, die 90 Prozent der Kunden anerkennen. Außerdem werden die AHKs besonders als Anlaufstellen in neuen Märkten wahrgenommen. Das Dienstleistungsangebot der AHKs wird sehr positiv wahrgenommen. Eine große Mehrheit der Kunden empfindet den Service als hilfreich. Zudem zeigen sich 9 von 10 Unternehmen zufrieden mit den AHK-Dienstleistungen. Politische Interessenvertretung im Ausland stellt stets das Bohren dicker Bretter dar. So kann nicht verwundern, dass die Bewertungen der politischen Interessenvertretung durch die AHKs etwas verhaltenere Ergebnisse zeigen. Über die Hälfte der Kunden weiß von dieser Aufgabe. Gut drei Viertel dieser informierten Unternehmen halten die politische Interessenvertretung für eine wichtige Aufgabe der AHKs und über 70 Prozent sind mit der Ausgestaltung durch die AHKs zufrieden. Immerhin hat gut jeder fünfte AHK-Kunde, dem die politische Interessenvertretung als Aufgabe der AHKs bekannt ist, davon bereits direkt profitiert. In Durchschnitt treten Unternehmen mit einer durchschnittlichen Anzahl von 12,8 Kontakten pro Jahr gut einmal im Monat an eine AHK heran. Hierbei wird besonders das internationale Netzwerk der AHKs genutzt und geschätzt. Außerdem erfreuen sich die verschiedenen Auskunftsservices großer Beliebtheit. Über die gesamte Studie zeigen sich besonders erfreuliche Ergebnisse für die besonders aktiven Kunden, die mindestens 6 Mal im Jahr an eine AHK herantreten. Mit steigender Kontaktrate steigt auch die Zufriedenheit mit der Arbeit der AHKs. Zufriedene Kunden treten besonders häufig wieder an eine AHK heran. Auch andersherum gilt: Wer häufig mit AHKs zusammenarbeitet, ist zufrieden mit ihnen. 4

5 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK Im Schnitt ergibt sich gut ein Kontakt pro Monat 51 Kontakte und mehr 3% 11 bis 50 Kontakte 6 bis 10 Kontakte 16% 16% 35% 5 Kontakte 10% 4 Kontakte 8% 29% 3 Kontakte 11% 2 Kontakte 14% 1 Kontakt 16% 33% seltener als einmal pro Jahr 3% Durchschnittliche Anzahl der jährlichen Kontakte 12,8 Wie oft kontaktieren Sie pro Jahr schätzungsweise eine AHK? 3 Im Durchschnitt kontaktieren Unternehmen 12,8 Mal im Jahr eine AHK. Ein Drittel der AHK- Kunden (35%) wendet sich mindestens sechsmal jährlich an eine AHK. Der Anteil der Wenignutzer, die nicht häufiger als zweimal pro Jahr Kontakt zu einer AHK haben, beträgt ebenfalls ein Drittel. Dienstleister nehmen besonders häufig die Leistungen der AHKs in Anspruch. Interessant ist, dass besonders mittelständische Unternehmen überdurchschnittlich häufig an eine AHK herantreten. Das Gleiche gilt für AHK-Mitglieder mit durchschnittlich 19,5 Kontakten pro Jahr im Vergleich zu Nichtmitgliedern (im Schnitt 8,4 Kontakte pro Jahr). 5

6 Mitgliedschaft bei einer AHK Mitgliedschaft des Unternehmens bei einer AHK 4 von 10 Kunden sind auch Mitglied weiß nicht, keine Angabe 14% ja 40% nein 46% Ist Ihr Unternehmen Mitglied bei einer AHK? Prozent der befragen Unternehmen sind Mitglieder in einer AHK. Die Unternehmensgröße spielt als strukturelles Merkmal keine überdurchschnittlich große Rolle. Tendenziell steigt aber der Anteil der Mitgliedsunternehmen mit der Unternehmensgröße an. Großunternehmen sind überdurchschnittlich häufig Mitglied bei einer AHK (48%), kleinere Mittelständler (26 bis 100 Mitarbeiter) und Kleinunternehmen nur zu etwa einem Drittel. Mitgliedsunternehmen kontakten die AHK überdurchschnittlich häufig, während Nichtmitglieder zurückhaltender sind. Nicht überraschend ist, dass für Unternehmen mit geringem Exportgeschäft (bis 25% Exportanteil), im Schnitt seltener eine AHK-Mitgliedschaft besteht. 6

7 Anzahl der AHKs, mit denen bereits Kontakt bestand Anzahl der AHKs, mit denen bereits Kontakt bestand Die meisten Kunden standen mit einer Vielzahl von AHKs in Kontakt 16 AHKs und mehr 11 bis 15 AHKs 7% 8% 6 bis 10 AHKs 25% 5 AHKs 12% 4 AHKs 10% 3 AHKs 2 AHKs 13% 14% 1 AHK 11% keine Angabe 1% Durchschnittliche Anzahl 7,0 Mit wie vielen AHKs hatten Sie bereits zu tun? 18 Die befragten Unternehmen hatten im Mittel bereits mit sieben verschiedenen AKHs zu tun. Interessant ist, dass nur 11 Prozent der Unternehmen bisher Kontakt zu nur einer einzigen AHK hatten. Kontakte zu mehreren verschiedenen AHKs sind eindeutig die Norm und nicht die Ausnahme. Immerhin 15 Prozent der Unternehmen haben bereits mit mehr als 10 AHKs zusammengearbeitet. 7

8 Bereitschaft, wieder eine AHK zu konsultieren Bereitschaft, wieder eine AHK zu konsultieren Nahezu alle würden sich wieder an eine AHK wenden nein 2% weiß nicht, keine Angabe 1% ja 97% Würden Sie sich wieder an eine AHK wenden? 16 Sehr erfreulich: 97 Prozent der AHK-Kunden würden sich in Zukunft wieder an eine AHK wenden. Angesichts solcher überragender Werte kann es nicht verwundern, dass sich keine substantiellen Unterschiede nach Kontakthäufigkeit, Unternehmensgröße und Branche zeigen. 8

9 4 Einschätzung des Angebots der AHKs 4.1 Einschätzung des Dienstleistungsangebots Nutzen von AHK-Dienstleistungen Nutzen von AHK-Dienstleistungen AHK-Dienstleistungen werden eindeutig als hilfreich für das eigene Auslandsgeschäft angesehen sehr hilfreich 49% eher hilfreich 39% eher weniger hilfreich 9% nicht hilfreich 2% weiß nicht, keine Angabe 1% Wie hilfreich ist es für das Auslandsgeschäft Ihres Unternehmens, dass die AHK s Dienstleistungen anbieten? 4 Etwa die Hälfte aller Kunden empfindet die AHK-Dienstleistungen als sehr hilfreich für das eigene Auslandsgeschäft, weitere 39 Prozent beurteilen diese als eher hilfreich. Unter den Unternehmen, die mehr als sechs jährliche Kontakte mit einer AHK haben, empfinden sogar 94 Prozent die AHK-Dienstleistungen als hilfreich für ihr Auslandsgeschäft. Dienstleistungsunternehmen, die generell etwas öfter als Handels- und Industrieunternehmen eine AHK kontaktieren, bewerten AHK-Leistungen tendenziell etwas häufiger als sehr hilfreich für das eigene Geschäft im Ausland. 9

10 Zufriedenheit mit den AHK-Dienstleistungen Zufriedenheit mit den AHK-Dienstleistungen 90 Prozent der Kunden sind zufrieden sehr zufrieden 39% eher zufrieden 51% eher unzufrieden 6% sehr unzufrieden 1% weiß nicht, keine Angabe 3% Alles in allem, wie zufrieden sind Sie mit den Dienstleistungen der AHKs? 5 Die Globalzufriedenheit mit den AHK-Dienstleistungen fällt ausgesprochen positiv aus: 90 Prozent der Unternehmen sind sehr oder eher zufrieden mit den angebotenen Dienstleistungen. Unzufrieden zeigt sich dagegen nur eine kleine Minderheit von 7 Prozent. Unter den aktiven Kunden mit mehr als 6 Kontakten pro Jahr ist der Anteil der Zufriedenen mit 95 Prozent am höchsten. Unternehmen, die nur wenige Kontakte zu einer AHK haben, sind etwas weniger häufig zufrieden - aber immer noch mit deutlicher Mehrheit von 84 Prozent. Es zeigen sich keine relevanten Unterschiede zwischen den Unternehmensgrößen. Groß-, Mittel- und Kleinunternehmen sind auf hohem Niveau fast gleichermaßen zufrieden mit den Dienstleistungen der AHKs. 10

11 Genutzte Dienstleistungsangebote der AHKs Genutzte Dienstleistungsangebote der AHKs Bereitstellung von Kontaktadressen am weitesten verbreitet Kontaktrecherche 69% Rechtsauskunft Geschäftspartnervermittlung 50% 53% Auskunft zu Steuerfragen im Ausland Zollauskunft Marktstudie Unterstützung bei Firmengründungen Messedienstleistungen 37% 34% 31% 29% 28% Standortanalyse 20% Vermittlung von Personal steuerliche Vertretung im Ausland 18% 18% Dargestellt: Dienstleistungen ab 15% Nutzung Welche Dienstleistungsangebote der AHKs haben Sie bereits genutzt? 6 Unter den Dienstleistungen belegen die Kontaktrecherche, die Rechtsauskunft sowie die Geschäftspartnervermittlung die ersten drei Plätze der am häufigsten in Anspruch genommenen Angebote. Diese drei Dienstleistungen wurden jeweils von mindestens der Hälfte der Unternehmen genutzt. Dabei nahmen Kleinunternehmen und kleine mittelständische Unternehmen (26 bis 100 Mitarbeiter) etwas häufiger Kontaktrecherche und Geschäftspartnervermittlung in Anspruch während größere Mittelständler (101 bis 500 Mitarbeiter) und Großunternehmen verstärkt Auskünfte zu Rechts- oder Steuerfragen einholten. Dienstleister ließen sich erwartungsgemäß etwas seltener Zollauskünfte geben. Weitere Unterschiede nach Branche zeigen sich nicht.. 11

12 4.2 Einschätzung der politischen Interessenvertretung Bekanntheit der politischen Interessenvertretung durch AHKs im Ausland Bekanntheit der politischen Interessenvertretung durch AHKs im Ausland Gut jedem zweiten Kunden ist die Aufgabe bekannt nein 44% ja 56% Wussten Sie, dass es eine Aufgabe der AHKs ist, politische Interessenvertretung für Unternehmen im Ausland zu betreiben? 7 Eine knappe Mehrheit von 56 Prozent der AHK-Kunden weiß, dass die politische Interessenvertretung zu den Aufgaben der AHKs gehört. Je häufiger sich ein Unternehmen an eine AHK wendet, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die politische Interessenvertretung bekannt ist. AHK-Mitglieder sind tendenziell besser darüber informiert, dass die AHKs politische Interessenvertretung im Ausland betreiben. Branche, Größe und etwas überraschend Exportorientierung des Unternehmens stehen nicht im Zusammenhang mit der Bekanntheit dieser AHK-Aufgabe. 12

13 Wichtigkeit der politischen Interessenvertretung durch AHKs im Ausland Wichtigkeit der politischen Interessenvertretung durch AHKs im Ausland Politische Interessenvertretung stellt für die Unternehmen eine wichtige Aufgabe dar Unternehmen, die von der politischen Interessenvertretung der AHKs wissen sehr wichtig 35% eher wichtig 42% eher unwichtig 17% völlig unwichtig 4% weiß nicht, keine Angabe 2% Wie wichtig ist Ihnen, dass die AHKs politische Interessenvertretung für Unternehmen betreiben? 448 AHK-Kunden, die von der politischen Interessenvertretung der AHKs wissen 8 Die politische Interessenvertretung im Ausland wird, wenn bekannt, von der überwiegenden Mehrheit der Unternehmen als wichtige Leistung der AHKs angesehen. Unternehmen mit starker Exportorientierung (mehr als 75% des Umsatzes) bewerten die politische Interessenvertretung im Ausland etwas häufiger als wichtig (86%), während Unternehmen mit weniger als einem Viertel Exportanteil am Umsatz diese Aufgabe überdurchschnittlich häufig als unwichtig ansehen. 13

14 Zufriedenheit mit der politischen Interessenvertretung durch AHKs im Ausland Zufriedenheit mit der politischen Interessenvertretung durch AHKs im Ausland Die Erfüllung dieser schwierigen Aufgabe wird als ordentlich angesehen Unternehmen, die von der politischen Interessenvertretung der AHKs wissen sehr zufrieden 15% eher zufrieden 56% eher unzufrieden 5% sehr unzufrieden 1% weiß nicht, keine Angabe 23% Alles in allem, wie zufrieden sind Sie mit der politischen Interessenvertretung durch die AHKs? 448 AHK-Kunden, die von der politischen Interessenvertretung der AHKs wissen 9 Politische Interessenvertretung im Ausland stellt stets das Bohren dicker Bretter dar. So kann nicht verwundern, dass die Leistungen der politischen Interessenvertretung durch die AHKs etwas verhaltener positiv gesehen werden als andere eher technische Dienstleistungen. AHK-Kunden, die von der Interessenvertretung im Ausland wissen, zeigen sich trotzdem überwiegend zufrieden mit dieser Vertretung. Sehr zufrieden sind 15 Prozent, mehr als die Hälfte sind eher zufrieden, jedoch nur sechs Prozent äußern sich kritisch. 14

15 Nutzen der politischen Interessenvertretung für das Unternehmen Nutzen der politischen Interessenvertretung für das Unternehmen Gut jedes fünfte Unternehmen hat bereits direkt davon profitiert Unternehmen, die von der politischen Interessenvertretung der AHKs wissen weiß nicht, keine Angabe 4% ja 21% nein 75% Hat Ihr Unternehmen von der politischen Interessenvertretung einer AHK schon einmal direkt profitieren können? 448 AHK-Kunden, die von der politischen Interessenvertretung der AHKs wissen 10 Gut jedes fünfte Unternehmen hat schon einmal direkt von der politischen Interessenvertretung der AHKs im Ausland profitiert. Besonders erfreuliche Ergebnisse zeigen sich bei den Kleinunternehmen. Hier konnte nahezu jeder dritte Kunde (30%) einen direkten Nutzen aus der Interessenvertretung für sich verbuchen. Auch in der Dienstleistungsbranche liegt der Anteil derjenigen, die direkt profitieren konnten mit 27 Prozent über dem Gesamtdurchschnitt. 15

16 5 Beurteilung der Arbeit der AHKs insgesamt Wichtigkeit der Arbeit der AHKs insgesamt Wichtigkeit der Arbeit der AHKs insgesamt 93 Prozent betonen die Relevanz der AHK-Arbeit sehr wichtig 39% eher wichtig 54% eher unwichtig 7% völlig unwichtig 1% Abweichungen von 100% durch Rundungen Ist Ihnen die Arbeit der AHKs insgesamt Die Tätigkeit der AHKs genießt ein gutes Ansehen unter den AHK-Kunden. So bewerten über neun von zehn befragten Unternehmen (93%) die Arbeit als wichtig. 39 Prozent sehen sie als sehr wichtig, 54 Prozent als eher wichtig an. Umso häufiger ein Unternehmen Kontakt zu einer AHK hat, als umso wichtiger wird die Arbeit der AHKs eingeschätzt. Über die Hälfte der Unternehmen mit mindestens sechs jährlichen Kontakten beurteilt die Arbeit der AHKs als sehr wichtig während dies nur auf ein Viertel der Kunden mit höchstens zwei Kontakten pro Jahr zutrifft. 16

17 Zufriedenheit mit der Arbeit der AHKs insgesamt Zufriedenheit mit der Arbeit der AHKs insgesamt Viel Lob: 91 Prozent zeigen sich insgesamt zufrieden sehr zufrieden 37% eher zufrieden 54% eher unzufrieden 6% sehr unzufrieden 1% weiß nicht, keine Angabe 2% Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit der Arbeit der AHKs? 12 Positiv: Die Globalzufriedenheit mit den AHKs ist ausgesprochen hoch. Über 90 Prozent der Kunden sind sehr zufrieden oder eher zufrieden. Unter den Kunden, die sich am häufigsten (6 oder mehr Kontakte pro Jahr) an eine AHK wenden werden Spitzenwerte erreicht: Hier zeigen sich 95 Prozent der Unternehmen mit der Arbeit der AHKs insgesamt zufrieden. 17

18 Konkreter Nutzen der AHKs für das Unternehmen Konkreter Nutzen der AHKs für das Unternehmen Viele Unternehmen konnten neue Kunden gewinnen und den Exportabsatz steigern den Export erhöhen 42% neue Kunden gewinnen 39% Beschäftigtenzahl im Ausland erhöhen 20% neue Lieferanten finden 20% Beschäftigtenzahl in Deutschland erhöhen 13% Konnte Ihr Unternehmen mit Hilfe von AHKs 14 Als Ziele, die mithilfe der AHKs am häufigsten erreicht werden konnten, stechen die Ausweitung des Exports an erster sowie die Neukundengewinnung an zweiter Stelle heraus. 42 Prozent der Kunden konnten ihren Export erhöhen. Ein ähnlich großer Anteil der Kunden (39%) war mit Unterstützung durch die AHKs bei der Neukundengewinnung erfolgreich. Hinsichtlich der Ausweitung des Exportvolumens werden besonders gute Werte bei Industrieunternehmen erzielt, von denen knapp die Hälfte (47%) ihren Export erhöhen konnte. Bei der Neukundengewinnung zeigen sich keine deutlichen Unterschiede nach Branchenzugehörigkeit. Die Anzahl der Mitarbeiter im Ausland konnte mithilfe der AHK-Leistungen in jedem fünften Unternehmen erhöht werden. Eine Rolle spielt hier offenbar die Gesamt-Mitarbeiterzahl: Besonders profitieren konnten die Großunternehmen (über 500 Mitarbeiter), von denen jedes Vierte einen Mitarbeiterzuwachs im Ausland verzeichnet hat. 20 Prozent der AHK-Kunden konnten Beziehungen zu neuen Lieferanten knüpfen. Besonders häufig waren hier Handelsunternehmen erfolgreich (29%). 18

19 6 Wahrnehmung der AHKs aus Kundensicht Eigenschaftsprofil der AHKs Eigenschaftsprofil der AHKs AHKs haben durchgängig positives Image seriös 97% kompetent 90% Eine wichtige Anlaufstelle in einem neuen Markt 87% zukunftsorientiert 79% unabhängig 75% Nun möchte ich Sie noch um weitere Einschätzungen zu den AHKs bitten. Sind für Sie die AHKs 13 Der Ruf der AHKs bei ihren Kunden ist sehr gut. Geprägt wird das positive Image von Bestwerten bezüglich der Seriosität und Kompetenz der AHKs. Fast alle befragten Unternehmen halten die AHKs für seriös. Die Kompetenz der AHKs wird von 90 Prozent der Kunden bestätigt. Die Eigenschaft der AHKs als wichtige Anlaufstelle in neuen Märkten wird von 87 Prozent der AHK-Kunden bestätigt. Etwas geringere Zustimmung auf hohem Niveau - finden die Zukunftsorientierung und Unabhängigkeit der AHKs. Diese Eigenschaften werden aber immer noch von einer großen Mehrheit (79% bzw. 75%) der Kunden als zutreffend für die AHKs angesehen. Tendenziell etwas weniger positiv urteilen bei allen abgefragten Eigenschaften Kleinunternehmen und Kunden mit wenigen Kontakten zu AHKs (max. zwei Kontakte jährlich). 19

20 Schätzung der Anzahl der Länder mit AHK-Vertretung Schätzung der Anzahl der Länder mit AHK-Vertretung Schätzungen gehen weit auseinander 150 AHKs und mehr 18% 100 bis 149 AHKs 21% 75 bis 99 AHKs 14% 50 bis 74 AHKs 21% 25 bis 49 AHKs 10% bis 24 AHKs 4% weiß nicht, keine Angabe 11% Durchschnittliche Schätzung der Anzahl der Länder mit AHK-Vertretung 97,7 Was vermuten Sie: In wie vielen Ländern weltweit gibt es AHKs? 17 Die Schätzungen über die Zahl der Länder, in denen AHKs vertreten sind, streuen stark. Die durchschnittliche Schätzung der weltweiten Anzahl an Ländern mit AHKs liegt jedoch nicht weit von der tatsächlichen Zahl entfernt. Etwas genauer schätzen große Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern (90,1 Länder mit AHKs) und Unternehmen mit mehr als sechs AHK-Kontakten jährlich (92,6 Länder mit AHKs). Je höher der Exportanteil am Unternehmensgeschäft ist, desto näher kommen die Schätzungen der tatsächlichen Länderanzahl mit Auslandshandelskammern. 20

21 7 Sozio-Demografie Soziodemografie Mitarbeiteranzahl Mitarbeiteranzahl Entwicklung der Mitarbeiteranzahl 2011 (im Vergleich zum Vorjahr) ab 501 Mitarbeitern 101 bis 500 Mitarbeiter 28% 29% gesunken 8% weiß nicht, keine Angabe 3% 51 bis 100 Mitarbeiter 11% 26 bis 50 Mitarbeiter bis 25 Mitarbeiter 10% 22% gleich geblieben 34% gestiegen 55% 20 Soziodemografie Export Exportorientierung Entwicklung des Exports im Jahr bis 100 % 51 bis 75 % gesunken 7% weiß nicht, keine Angabe 11% 26 bis 50 % bis 25 % gleich geblieben 29% gestiegen 53% Durchschnittlicher Exportanteil 44,3% weiß nicht, keine Angabe 18% 21 21

22 Soziodemografie Branchenverteilung Sonstiges 4% Handel 21% Industrie 49% Dienstleistungen 26% 19 22

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2013 @VOV GmbH 2014 1 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland 2014. Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland 2014. Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland 2014 Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Zur Methode Im Auftrag

Mehr

KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE HERMESDECKUNGEN 2004 - KURZFASSUNG DER ERGEBNISSE -

KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE HERMESDECKUNGEN 2004 - KURZFASSUNG DER ERGEBNISSE - Donnerstag, 06. Januar 2005 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE HERMESDECKUNGEN 2004 - KURZFASSUNG DER ERGEBNISSE - Im Rahmen der Qualitätssicherung hat das Mandatarkonsortium Euler Hermes/PwC in den vergangenen

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016 BRAINAGENCY NEWSLETTER Studien Januar 2016 Agenda Studien Januar 2016 01 Best of Display Advertising 2015 02 Best of Native Advertising 2015 03 REM 2015: Entscheider im Mittelstand 04 Die Wirkung von Bewegtbild

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

Grafikauswertung Juni 2015

Grafikauswertung Juni 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage in Sachsen Grafikauswertung Juni 2015 TNS 2015 Studiensteckbrief Repräsentative Bevölkerungsumfrage in Sachsen Institut Methode Grundgesamtheit Face-to-Face-Befragung

Mehr

DIA Ausgewählte Trends 2013

DIA Ausgewählte Trends 2013 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln 21.11.2013 - Dritte Befragung Maßnahmen zur Altersvorsorge Wichtigkeit und Wahrscheinlichkeit Im Rahmen

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: n-tv Seher, ab 20 Jahre Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Telefonischer Kundenkontakt Was erwarten Verbraucher?

Telefonischer Kundenkontakt Was erwarten Verbraucher? Telefonischer Kundenkontakt Was erwarten Verbraucher? Der Deutsche Dialogmarketing Verband e.v. hat in einer bevölkerungsrepräsentativen Panelbefragung mit gut 1.000 Befragten die Meinungen der Bundesbürger

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart

Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Grundgesamtheit/ Zielgruppe Methode Investitionen

Mehr

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 Vertreter der Wirtschaft und Forschung beurteilen: Kontinuierliche Prozessoptimierung ist derzeit das bedeutendste Thema der Arbeits- und Betriebsorganisation

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern forsa - Zusammenfassung Die Menschen in Bayern setzen auf einheimischen Rohstoff Holz Meinungsumfrage von forsa zur Wald- und Holznutzung

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Benchmark(et)ing. eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region

Benchmark(et)ing. eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region 1.1.214 Benchmark(et)ing - Eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region Der effiziente Einsatz von Ressourcen wird auch im Marketing immer wichtiger.

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

KfW-Unternehmensbefragung 2015

KfW-Unternehmensbefragung 2015 KfW-Unternehmensbefragung 2015 Branchenspezifische Auswertung für die ITK-Wirtschaft Berlin, Juni 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 2 2. Teilnehmerstruktur Seite 5 3. Unternehmensfinanzierung und

Mehr

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003 Statistisches Amt des Statistikdienste der Fachstelle für entwicklung Kantons Basel- Bern der Webergasse 34, 4005 Basel Schwanengasse 14, 3011 Bern Postfach, 8022 Tel. 061 267 87 27 Tel 031 321 75 34 Tel.

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen s Unternehmen? Eine repräsentative Befragung über Optimismus, Ängste, Herausforderungen und Einschätzung der Zukunft Studiendesign Auftraggeber:

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 12. August 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Corporate Social Responsibility

Corporate Social Responsibility Corporate Social Responsibility Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Januar 2015 Thema und Intention der Umfrage Das über die reine Geschäftstätigkeit hinausgehende gesellschaftliche

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Inhalt Untersuchungssteckbrief..... Beabsichtigter Renteneintritt.... 3 4 Nutzung der betrieblichen

Mehr

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Ergebnisse der Konjunkturumfrage der Deutsch-Baltischen Handelskammer in,, (AHK) TEIL A: KONJUNKTURKLIMA

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Elternbefragung Juni 2010 Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2010 Archivnummer: 23800 025 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE

Mehr

ÖAMTC AKADEMIE: Acht von Zehn wollen umweltfreundliche Öffis

ÖAMTC AKADEMIE: Acht von Zehn wollen umweltfreundliche Öffis ÖAMTC AKADEMIE: Acht von Zehn wollen umweltfreundliche Öffis Ein Drittel wäre bereit, für höhere Umweltverträglichkeit des öffentlichen Verkehrs mehr zu bezahlen Wien (ÖAMTC-Presse) - Für acht von zehn

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Außenwirtschaftsreport 2015. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Industrie- und Handelskammern

Außenwirtschaftsreport 2015. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Industrie- und Handelskammern Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Industrie- und Handelskammern Außenwirtschaftsreport 2015 Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Industrie- und Handelskammern Steffen Behm Felix Neugart

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011 Wohnwünsche im Alter Grafikreport Januar 2011 Studiensteckbrief Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: telefonische Befragung g (CATI ad hoc) Befragungsgebiet: Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

WebProspector B2B-Studie 2012. Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen.

WebProspector B2B-Studie 2012. Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen. WebProspector B2B-Studie 2012 Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen. Management Summary Die von der WebProspector GmbH im Zeitraum vom 15. August 2012 bis 30. September

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte An alle Rechtsanwaltskammern 3. September 2007 BRAK-Nr. 409/2007 Rechtsanwältin Julia von Seltmann Sekretariat: Astrid Franke/FS Tel.: (0 30) 28 49 39-32 franke@brak.de Untersuchung des Soldan Instituts

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft ERGEBNISDOKUMENTATION Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft Kundenbefragung 2014 Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Erarbeitet als Informations- und Positionspapier für die Verbandsmitglieder

Mehr

Marketingreport. Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013

Marketingreport. Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013 Marketingreport Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013 Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 Renaissance der bav Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 1 Agenda 1. Thema Fachkräftemangel rückt in den Fokus 2. Studie zeigt: Kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern zum Thema. Windkraft. Grafikreport November TNS Emnid

Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern zum Thema. Windkraft. Grafikreport November TNS Emnid Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern zum Thema Grafikreport TNS 2015 Studiensteckbrief Befragung in Mecklenburg-Vorpommern zum Thema Institut Methode Telefonbefragung (CATI ad

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Digitalisierung Bedeutung für den Mittelstand im Auftrag der DZ Bank

Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Digitalisierung Bedeutung für den Mittelstand im Auftrag der DZ Bank Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Digitalisierung Bedeutung für den Mittelstand im Auftrag der DZ Bank Juli/August 2014 GfK Enigma GmbH 1 Vorbemerkung / Methode / Stichprobe 2 Methode

Mehr

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter)

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Inhaltsübersicht Untersuchungsdesign und -methode F3 Kernbotschaften und Zitate F5 Studienergebnisse

Mehr

Deutsche Unternehmerbörse

Deutsche Unternehmerbörse Auswertung: Studie zur Unternehmensnachfolge TNS Emnid - Zusammenfassung Kernaussage: Nachfolge-Notstand in Deutschland Studie von TNS Emnid zur Unternehmensnachfolge im Auftrag der Deutschen Unternehmerbörse

Mehr

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Ergebnisse einer Repräsentativbefragung bei Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren Anschrift:

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Studie: Best of Display Advertising 2015. Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien von 2008 bis 2015

Studie: Best of Display Advertising 2015. Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien von 2008 bis 2015 Studie: Best of Display Advertising 2015 Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien von 2008 bis 2015 Inhalt der Studie 1 Einleitung und Studiendesign 2 Studienergebnisse Display Kampagnen 2.1

Mehr

Absolventenbefragung 2014: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

Absolventenbefragung 2014: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Absolventenbefragung 2014: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Inhalt Nach 3 Monaten schon den ersten Job... 2 Überdurchschnittlich hohe Einstiegsgehälter... 3 Besser ausgebildet als die Mitbewerber...

Mehr

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Prok. Mag. Alexander Zeh Growth from Knowledge GfK Austria GmbH GfK 26.3 Vertrauensbarometer 203

Mehr