Corporate Governance im SRK Feierabendseminar: Stiftungs-Governance Donnerstag, 18. September 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Corporate Governance im SRK Feierabendseminar: Stiftungs-Governance Donnerstag, 18. September 2014"

Transkript

1 Feierabendseminar: Stiftungs-Governance Donnerstag, Referat Annemarie Huber-Hotz, Präsidentin SRK

2 Inhalt Einführende Bemerkungen Das SRK die unbekannte Bekannte Guidelines für eine verantwortungsvolle Führung, Kontrolle, Mittelbeschaffung und Kommunikation Governance im SRK Seite 2

3 Das SRK heute Oberstes Organ: Rotkreuzversammlung Rotkreuzrat Geschäftsprüfungskommission Rettungs- Organisationen Konferenz der Kantonalverbände (KVK) Geschäftsführender Ausschuss (GA-KVK) Konferenz der kantonalen Geschäftsleiterinnen und -leiter (KGL) 24 Kantonalverbände Geschäftsstelle SRK Gesundheit und Integration Internationale Zusammenarbeit Verbands- und Supportaufgaben Kompetenzzentren Institutionen Seite 3

4 Kerngeschäftsfelder und Kernkompetenzen Gesundheit, Integration, Rettung (im In- und Ausland) Freiwilligenarbeit, Jugendarbeit, Bildung Seite 4

5 Einige Kennzahlen des SRK ( ) Umsatz: CHF 506 Mio (ohne Rega) Mitarbeiter: (1 897 nach Stellenprozenten) Freiwillige: Vom freiwilligen Fahrdienst gefahrene Kilometer: Blutspenden: Teilnehmende an Rotkreuz-Kursen: Seite 5

6 Das SRK und der Staat: «Rôle d auxiliaire» Ständiger Dialog mit den Behörden Schutz des Emblems des Roten Kreuzes Verbreitung der Rotkreuz-Grundsätze und des humanitären Völkerrechts Suchdienst Rotkreuzdienst Seite 6

7 Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung IKRK Einsatz bei bewaffneten Konflikten IFRC (int. Föderation) Hilfe bei Naturkatastrophen Flüchtlingshilfe Gesundheit 189 nationale Gesellschaften Erste Hilfe Rettung Gesundheit Integration 195 Staaten sind Vertragsparteien der Genfer Konventionen und nehmen an der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondkonferenz teil. Seite 7

8 Guidelines für eine verantwortungsvolle Führung, Kontrolle, Mittelbeschaffung und Kommunikation Swiss NPO-Code vom März 2006 Zewo-Zertifizierung Swiss GAAP FEER 21 Seite 8

9 Governance im SRK (1): unterschiedliche rechtliche Strukturen Vereine: SRK Schweiz, grosse und kleine Kantonalverbände und Rettungsorganisationen Stiftungen: Rega, Humanitäre Stiftung SRK, Förderstiftung BSD Region Bern, Finanzstiftung SRK, Lindenhof-Stiftung Gemeinnützige AG: Blutspende SRK Schweiz AG Seite 9

10 Governance im SRK (2): Führungsstruktur im SRK Schweiz Oberstes Organ: Rotkreuzversammlung (96 Delegierte) Oberstes Leitungsorgan: Rotkreuzrat (9 Mitglieder) Geschäftsprüfungskommission (7 Mitglieder) Geschäftsleitung (Direktor, 4 Abteilungsleitende, Kommunikationschef, Personalchef) Revisionsstelle Seite 10

11 Governance im SRK (3): Führungsinstrumente Statuten und Reglemente Mission und Strategie (Strategie 2020) Planungs- und Reportingsystem Risikomanagement Geschäftsordnung und Reglemente Seite 11

12 Governance im SRK (4): Führungsinstrumente Kompetenzregelungen Verhaltens- und Ethikkodizes Leitsätze (z.b. für öffentliche Stellungnahmen) Richtlinien (z.b. für Zusammenarbeit mit Wirtschaft) Regelmässiger Austausch mit den Präsidien und Vorständen der Mitgliedorganisationen Seite 12

13 Governance im SRK (5): Arbeitsweise des Rotkreuzrates 8-9 Sitzungstage (davon 1-2 Klausuren) Jährliche Selbstevaluation Ausschüsse (Personal/Finanzen, Marketing/Kommunikation, Internationale Zusammenarbeit) Enge Zusammenarbeit mit Geschäftsführendem Ausschuss der Rotkreuz-Kantonalverbände Enge Zusammenarbeit Präsidium-Direktion Information nach innen und aussen Seite 13

14 Governance im SRK (6): Knacknuss Entschädigung Entschädigung für ehrenamtliche Gremien Entschädigung für Mitarbeit der Mitgliedorganisationen in gemeinsamen Projekten des SRK Handhabung der Freiwilligenarbeit Seite 14

15 Herausforderungen für das SRK Gutes Einvernehmen mit den Mitgliedorganisationen «Ausgleich der Macht» Angemessenes und abgestimmtes Marketing und Fundraising Rekrutierung und optimale Betreuung der Freiwilligen Seite 15

16 @CRS Roman Erismann Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Seite 16

4. Das Schweizerische Rote Kreuz. Mehr Menschlichkeit

4. Das Schweizerische Rote Kreuz. Mehr Menschlichkeit Mehr Menschlichkeit Das SRK 24 Kantonalverbände Oberstes Organ: Rotkreuzversammlung Rotkreuzrat Geschäftsprüfungskommission Rettungs- Organisationen Nationale Konferenz der Kantonalverbände (KVK) Geschäftsführender

Mehr

Humanitäre Stiftung SRK

Humanitäre Stiftung SRK Humanitäre Stiftung SRK Richtlinien für die Vergabungen der Humanitären Stiftung SRK (Vergaberichtlinien) Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) ist ein von der Eidgenossenschaft anerkannter, privater Verein,

Mehr

Statuten. Zollikofen, in Kraft gesetzt auf 18. Juni Inhaltsverzeichnis

Statuten. Zollikofen, in Kraft gesetzt auf 18. Juni Inhaltsverzeichnis Zollikofen, 8.06. Statuten in Kraft gesetzt auf 8. Juni 0 Inhaltsverzeichnis Seite. Allgemeines.... Zweck, Aufgaben.... Mitgliedschaft.... Organe.... Delegiertenversammlung.... Vorstand... 6. Revisionsstelle...

Mehr

Folie 1. Die Geschichte des DRK

Folie 1. Die Geschichte des DRK Folie 1 Die Geschichte des DRK Inhaltsverzeichnis 1. Die Geschichte des Roten Kreuzes 2. Die Genfer Abkommen 3. Die Grundsätze 4. Die Aufgaben des DRK 5. Der Leitsatz 6. Zusammenfassung Folie 2 1. Die

Mehr

S T A T U T E N R O T E S K R E U Z B A S E L L A N D

S T A T U T E N R O T E S K R E U Z B A S E L L A N D S T A T U T E N R O T E S K R E U Z B A S E L L A N D vom 23. Mai 2006 Statuten Rotes Kreuz Baselland vom 23.05.2006 Seite 2 von 6 I. NAME, RECHTSFORM, SITZ, STELLUNG Artikel 1 1Unter dem Namen Rotes Kreuz

Mehr

Leitlinien Jugendarbeit des Schweizerischen Roten Kreuzes

Leitlinien Jugendarbeit des Schweizerischen Roten Kreuzes Leitlinien Jugendarbeit des Schweizerischen Roten Kreuzes Die Grundsätze der Jugendarbeit im Schweizerischen Roten Kreuz (SRK 1 ) Dieses Dokument beinhaltet Leitlinien und Merkblätter 2 für die Organisationen

Mehr

Folie 1. Rotkreuzeinführungsseminar

Folie 1. Rotkreuzeinführungsseminar Folie 1 Rotkreuzeinführungsseminar Inhaltsverzeichnis 1. Die Geschichte des Roten Kreuzes 2. Die Genfer Abkommen 3. Die Grundsätze 4. Die Aufgaben des DRK 5. Der Leitsatz 6. Zusammenfassung Folie 2 1.

Mehr

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN PUBLIC PRIVATE CONCEPT Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung Was für ein Schock für die Bewohner

Mehr

Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz

Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz 1. HSO: Die Hochschulsportorganisationen Einführung An allen Hochschulen sind im Verlaufe der Jahre lokale HSO entstanden, meist aus akademischen Turnerschaften.

Mehr

Die ZEWOstandards und ihre Auswirkungen auf den Schweizer Spendenmarkt

Die ZEWOstandards und ihre Auswirkungen auf den Schweizer Spendenmarkt Spendentag 2011 Transparenz und Rechenschaft Diplomatische Akademie Wien 12. April 2011 Die ZEWOstandards und ihre Auswirkungen auf den Schweizer Spendenmarkt Dr. Martina Ziegerer Geschäftsleiterin Stiftung

Mehr

Statuten. Verein Swiss NPO-Code. Artikel 1. Name und Sitz

Statuten. Verein Swiss NPO-Code. Artikel 1. Name und Sitz Statuten Verein Swiss NPO-Code Artikel Name und Sitz Unter dem Namen Verein Swiss NPO-Code besteht auf unbestimmte Zeit ein Verein gemäss Artikel 60 ff. des schweizerischen Zivilgesetzbuches. Der Sitz

Mehr

Swiss NPO Code. Corporate Governance-Richtlinien für Nonprofit-Organisationen in der Schweiz. vom 31. März 2006

Swiss NPO Code. Corporate Governance-Richtlinien für Nonprofit-Organisationen in der Schweiz. vom 31. März 2006 Swiss NPO Code Corporate Governance-Richtlinien für Nonprofit-Organisationen in der Schweiz vom 31. März 2006 Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten grosser Hilfswerke (Hrsg.) Ab 2008 wurden die

Mehr

Der DRK-Suchdienst. Beratungsstrukturen und Angebote für Flüchtlinge

Der DRK-Suchdienst. Beratungsstrukturen und Angebote für Flüchtlinge Der DRK-Suchdienst Beratungsstrukturen und Angebote für Flüchtlinge Ausländerrecht und Kinder- und Jugendhilfe Veranstaltung des Deutschen Vereins Berlin, 4.10.2017 Das Deutsche Rote Kreuz DRK-Gesetz -

Mehr

Statuten. in Kraft gesetzt auf 1. Januar 2018

Statuten. in Kraft gesetzt auf 1. Januar 2018 Statuten in Kraft gesetzt auf. Januar 08 Inhaltsverzeichnis Seite Statuten. Allgemeines.... Zweck, Aufgaben.... Mitgliedschaft.... Organe.... Mitgliederversammlung.... Vorstand... 7. Revisionsstelle...

Mehr

Strategische Aufgaben im Stiftungsrat

Strategische Aufgaben im Stiftungsrat Strategische Aufgaben im Stiftungsrat Flexibilität versus Stabilität Remi Frei Stabile Merkmale einer Stiftung Einrichtung, die mit Hilfe eines Vermögens einen vom Stifter festgelegten Zweck verfolgt.

Mehr

swissdec Lohnstandard-CH (ELM) Informationsveranstaltung Freie Berufe und E-Administration 23. März 2011 in Bern

swissdec Lohnstandard-CH (ELM) Informationsveranstaltung Freie Berufe und E-Administration 23. März 2011 in Bern swissdec Lohnstandard-CH (ELM) Informationsveranstaltung Freie Berufe und E-Administration 23. März 2011 in Bern Enrico Roncaglioni, Leiter Fachstelle swissdec Prozess Teilnehmer Unternehmen Personen Gemeinsame

Mehr

Statuten der Stiftung Schweizer Zentrum für Heil- und Sonderpädagogik (SZH)

Statuten der Stiftung Schweizer Zentrum für Heil- und Sonderpädagogik (SZH) 2.6.2. Statuten der Stiftung Schweizer Zentrum für Heil- und Sonderpädagogik (SZH) vom 13. Januar 2009 1. Name, Sitz, Zweck und Vermögen der Stiftung Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Stiftung Schweizer

Mehr

Führung strategisch und operativ

Führung strategisch und operativ Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax erichwillener@signa.ch www.signa.ch Referat von Erich Willener, Signa

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Völkerrechtliche Grundlagen. Entwicklung der Rotkreuzidee. Grundsätze der Rotkreuzbewegung. Humanitäres Völkerrecht.

Völkerrechtliche Grundlagen. Entwicklung der Rotkreuzidee. Grundsätze der Rotkreuzbewegung. Humanitäres Völkerrecht. Humanitäre Organisationen, MR Vorlesung vom 25. April 2008 Frühlingssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele Überblick über humanitäre und Menschenrechtsorganisationen gewinnen Typische Merkmale ideeller

Mehr

Art. 3 Der Sitz des Vereins befindet sich in Urtenen-Schönbühl. Der Verein besteht auf unbeschränkte

Art. 3 Der Sitz des Vereins befindet sich in Urtenen-Schönbühl. Der Verein besteht auf unbeschränkte Statuten Rechtsform, Zweck und Sitz Art. 1 Unter dem Namen Konferenz der Gebäudetechnik-Verbände (in der Folge KGTV ) besteht ein nichtgewinnorientierter Verein gemäss den vorliegenden Statuten und im

Mehr

Statut der Interkantonalen Lehrmittelzentrale ilz (ilz-statut) vom (Stand )

Statut der Interkantonalen Lehrmittelzentrale ilz (ilz-statut) vom (Stand ) 49.6- Statut der Interkantonalen Lehrmittelzentrale ilz (ilz-statut) vom 07..0 (Stand 0.0.04) Die Delegiertenversammlung der Interkantonalen Lehrmittelzentrale beschliesst, gestützt auf das Statut der

Mehr

Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015

Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015 Tätigkeitsprogramm Winterhilfe Schweiz Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015 Kompetentes und fristgerechtes Erfüllen des ordentlichen Aufgabenbereichs Umsetzung weiterer Punkte der Strategie gemeinsam mit

Mehr

SRK-Strategie Schweizerisches Rotes Kreuz Rainmattstrasse 10 Postfach 3001 Bern Tel

SRK-Strategie Schweizerisches Rotes Kreuz Rainmattstrasse 10 Postfach 3001 Bern Tel SRK-Strategie 2020 Schweizerisches Rotes Kreuz Rainmattstrasse 10 Postfach 3001 Bern Tel. 031 387 71 11 info@redcross.ch www.redcross.ch Abkürzungen GA-KVK Geschäftsführender Ausschuss der Nationalen Konferenz

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Deutschen Roten Kreuz

Deutschen Roten Kreuz Arbeitsschutz im DRK Beispiele guter Praxis: Einbindung ehrenamtlich tätiger Menschen in den betrieblichen Arbeitsschutz beim Deutschen Roten Kreuz Peter Maßbeck Team 60, Beauftragter für den gesamtverbandlichen

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2015 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Statuten, Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Zürich 2

Statuten, Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Zürich 2 Statuten Statuten, Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Zürich 2 Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Zürich I. Allgemeines Art. 1 Art. 2 Unter dem Namen «Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Zürich», nachstehend

Mehr

Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt.

Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt. Verband Bernischer Tageselternvereine VBT Statuten Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt. 1. Name Unter dem Namen "Verband Bernischer Tageselternvereine"

Mehr

STATUTEN DES ROTEN KREUZES WALLIS

STATUTEN DES ROTEN KREUZES WALLIS STATUTEN DES ROTEN KREUZES WALLIS In diesen Statuten sind sämtliche Personen-, Status- und Funktionsbezeichnungen unterschiedslos auf Männer und Frauen anwendbar. Gründung Art.1 Unter dem Namen «Rotes

Mehr

Swiss NPO Code. Corporate Governance-Richtlinien für Nonprofit-Organisationen in der Schweiz. vom 31. März 2006

Swiss NPO Code. Corporate Governance-Richtlinien für Nonprofit-Organisationen in der Schweiz. vom 31. März 2006 Swiss NPO Code Corporate Governance-Richtlinien für Nonprofit-Organisationen in der Schweiz vom 31. März 2006 Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten grosser Hilfswerke (Hrsg.) Swiss NPO-Code 2 Gleichbehandlung

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) Theoretischer Input und Rahmenbedingungen

Internes Kontrollsystem (IKS) Theoretischer Input und Rahmenbedingungen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO TCAM Internes Kontrollsystem (IKS) Theoretischer Input und Rahmenbedingungen Tony Erb 04. Juni

Mehr

Mitgliederversammlung SRK Kanton Zürich

Mitgliederversammlung SRK Kanton Zürich Dienstag, 16. Mai 2017, 17.00 Uhr Auditorium Landesmuseum Zürich Vorsitz Protokoll Beilagen zum Protokoll Barbara Schmid-Federer, Präsidentin Susanne Bührer Präsidialadresse Barbara Schmid-Federer Referat

Mehr

Projekt ThurVita Wil und Umgebung

Projekt ThurVita Wil und Umgebung kompetenz im gesundheitswesen. Bronschhofen Niederhelfenschwil Rickenbach Wil Wilen Projekt ThurVita Wil und Umgebung Präsentation für die Mitgliederversammlung der Spitex-Dienste Wil und Umgebung vom

Mehr

Vorlesung Völkerstrafrecht

Vorlesung Völkerstrafrecht Vorlesung Völkerstrafrecht SoSe 2013 6./7. Stunde (6./13.6.2013) RA Dr. Stefan Kirsch - Terminplan SoSe 2013-1 18.04.2013 Einführung / Überblick 2 25.04.2013 Völkerrecht und Strafrecht I: Der Geltungsbereich

Mehr

Die 7 Rotkreuzgrundsätze

Die 7 Rotkreuzgrundsätze Die 7 Rotkreuzgrundsätze Die 7 Rotkreuzgrundsätze Menschlichkeit Unparteilichkeit Neutralität Unabhängigkeit Freiwilligkeit Einheit Universalität Der Ursprung des Roten Kreuzes liegt in der spontanen Tat

Mehr

willigenarbeit des SRK Kanton Bern und seiner Mitgliedorganisationen Bern,

willigenarbeit des SRK Kanton Bern und seiner Mitgliedorganisationen Bern, Bern, 5.03.12 Konzept Freiw willigenarbeit des SRK Kanton Bern und seiner Mitgliedorganisationen vom Vorstand des SRK Kanton Bern am 5.03.12 verabschiedet Geschäftsstelle - Secrétariat Postfach 791 - Case

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend übersenden wir Ihnen eine Information zu den Hilfsleistungen des DRK im Rahmen des Syrienkonfliktes.

Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend übersenden wir Ihnen eine Information zu den Hilfsleistungen des DRK im Rahmen des Syrienkonfliktes. Deutsches Rotes Kreuz e.v. - Carstennstr. 58-12205 Berlin An die DRK-Landesverbände und den Verband der Schwesternschaften mit der Bitte um Unterrichtung der DRK- Kreisverbände / DRK-Schwesternschaften

Mehr

Pflichtenheft der Geschäftsstelle

Pflichtenheft der Geschäftsstelle Pflichtenheft der Geschäftsstelle 1. Kurzbeschreibung Die Geschäftsstelle ist verantwortlich für die operativen Aufgaben von. Sie koordiniert die Aktivitäten des Verbandes und unterstützt den Vorstand.

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

Verbreitung des Humanitären Völkerrechts

Verbreitung des Humanitären Völkerrechts Die Verbreitung des Humanitären Völkerrechts gehört zu den wichtigsten Aufgaben des Deutschen Roten Kreuzes seit seiner Gründung vor über 150 Jahren. Der DRK-Landesverband Berliner Rotes Kreuz e.v. und

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 ich freue mich ganz besonders, Sie heute zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung "Die Zukunft der Pflege als gesellschaftliche Aufgabe in Bonn/Rhein- Sieg" in unserer

Mehr

Stefan Hunziker Hermann Grab

Stefan Hunziker Hermann Grab Emilio Sutter Stefan Hunziker Hermann Grab IKS-Leitfaden Emilio Sutter Stefan Hunziker Hermann Grab IKS-Leitfaden Internes Kontrollsystem für staatlich finanzierte NPOs Unter Mitwirkung von: Christian

Mehr

Statuten. Unter Achtung der Selbständigkeit der Mitglieder nimmt der Verband insbesondere folgende Aufgaben

Statuten. Unter Achtung der Selbständigkeit der Mitglieder nimmt der Verband insbesondere folgende Aufgaben Statuten Art. 1 Name und Sitz Der Spitex Verband Kanton Zürich bildet einen Verein gemäss Art. 60ff ZGB. Er ist aus der Kantonalzürcherischen Vereinigung der Gemeindekrankenpflegen (KVGP) und der Kantonalzürcherischen

Mehr

Statuten 1 der Konferenz kantonaler Volkswirtschaftsdirektorinnen und Volkswirtschaftsdirektoren (VDK)

Statuten 1 der Konferenz kantonaler Volkswirtschaftsdirektorinnen und Volkswirtschaftsdirektoren (VDK) Statuten 1 der Konferenz kantonaler Volkswirtschaftsdirektorinnen und Volkswirtschaftsdirektoren (VDK) I. Allgemeine Bestimmungen Artikel 1 Bestand, Mitgliedschaft und Sitz 1 Unter dem Namen Konferenz

Mehr

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology _...-... Information & Communicorlon Technology Organisationsreglement des Vereins ICTswitzerland" 0 PRÄAMBEL 1 Der Verein ICTswitzerland (nachfolgend 11 ICTswitzerland") ist die Dachorganisation von ICT

Mehr

Statuten Olten, 25. Mai 2005

Statuten Olten, 25. Mai 2005 Statuten Olten, 5. Mai 005 Statuten SRK Kanton Solothurn I. Allgemeines Art. Unter dem Namen Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Solothurn, nachstehend SRK Kanton Solothurn genannt, besteht ein Verein gemäss

Mehr

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN Infoklick Sommerakademie 2013 Sara Fink / Patric Schatzmann 1 Ablauf Morgen Vorstellungsrunde Was ist eine Stiftung? Portrait Stiftung Mercator Schweiz Nachmittag Die passende

Mehr

Swiss GAAP FER 21 Rechnungslegung für gemeinnützige Nonprofit-Organisationen. Dr. Daniel Suter, Partner

Swiss GAAP FER 21 Rechnungslegung für gemeinnützige Nonprofit-Organisationen. Dr. Daniel Suter, Partner www.pwc.ch 21 Rechnungslegung für gemeinnützige Nonprofit-Organisationen Dr. Daniel Suter, Partner FER 21 - Definition FER 21 gilt für eine Nonprofit-Organisation (NPO) Gemeinnützige insbesondere soziale

Mehr

Konzept Freiwilligenarbeit

Konzept Freiwilligenarbeit Bern, 5.03.12 Konzept Freiwilligenarbeit des SRK Kanton Bern und seiner Mitgliedorganisationen vom Vorstand des SRK Kanton Bern am 5.03.12 verabschiedet Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Leitlinien

Mehr

Überarbeitete Fachempfehlung

Überarbeitete Fachempfehlung NPO Letter 2 / 2015 Überarbeitete Fachempfehlung Swiss GAAP FER 21 Prüfung Treuhand Steuern Beratung Alle gemeinnützigen Organisationen, welche ihre Jahresrechnung nach Swiss GAAP FER 21 erstellen, sind

Mehr

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration Präsentation Tagung Infodrog 4. Juni 2009 Ausländer -Politik - Populistische, repressive Sicht - Administrative, wirklichkeitsfremde Sicht Keine eigentliche

Mehr

Statuten. Spitex Kantonalverband Luzern. Spitex-Kantonalverband Luzern (SKL)

Statuten. Spitex Kantonalverband Luzern. Spitex-Kantonalverband Luzern (SKL) Statuten Spitex Kantonalverband Luzern Spitex-Kantonalverband Luzern (SKL) www.spitexlu.ch STATUTEN Spitex Kantonalverband Luzern (SKL) Im Interesse der Lesbarkeit wurde nachfolgend die weibliche Form

Mehr

101. Todestag Henry Dunants, 30. Oktober 2011, Heiden Gedenkansprache von Markus Mader, Direktor des SRK

101. Todestag Henry Dunants, 30. Oktober 2011, Heiden Gedenkansprache von Markus Mader, Direktor des SRK 101. Todestag Henry Dunants, 30. Oktober 2011, Heiden Gedenkansprache von Markus Mader, Direktor des SRK 100 Millionen Mitglieder und 13 Millionen Freiwillige weltweit - 500 000 Mitglieder und 72 000 Freiwillige

Mehr

d. Anregen wissenschaftlicher Projekte und Programme zu und über Landschaft, insbesondere inter- und transdisziplinärer Art;

d. Anregen wissenschaftlicher Projekte und Programme zu und über Landschaft, insbesondere inter- und transdisziplinärer Art; Statuten Forum Landschaft Statuten 2009 Art. 1 1 Unter dem Namen " Forum Landschaft", im folgenden Forum genannt, besteht ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB. 2 Sitz des Forums ist am Ort der Geschäftsstelle

Mehr

Verein zur Förderung der Aus- und Weiterbildung in den Bereichen Technik, Informatik und Architektur der Berner Fachhochschule

Verein zur Förderung der Aus- und Weiterbildung in den Bereichen Technik, Informatik und Architektur der Berner Fachhochschule Verein zur Förderung der Aus- und Weiterbildung in den Bereichen Technik, Informatik und Architektur der Berner Fachhochschule Statuten Genehmigt an der Vereinsversammlung vom 13. Mai 2009 in Bern 1 Statuten

Mehr

Giorgio Albisetti, Rechtsanwalt und Notar, Von Graffenried & Cie Recht

Giorgio Albisetti, Rechtsanwalt und Notar, Von Graffenried & Cie Recht Die geeignete Rechtsform bei gemeinnützigen Organisationen Giorgio Albisetti, Rechtsanwalt und Notar, Von Graffenried & Cie Recht 1 Einleitung Charakteristiken der einzelnen Rechtsformen Drei Fallbeispiele

Mehr

Risikomanagement und Verantwortlichkeiten im Rahmen

Risikomanagement und Verantwortlichkeiten im Rahmen Risikomanagement und Verantwortlichkeiten im Rahmen der Corporate Governance Giorgio Albisetti Rechtsanwalt und Notar Von Graffenried Recht ADVOKATUR UND NOTARIAT Inhaltsübersicht A. Einleitende Bemerkungen

Mehr

ORGANISATIONS- REGLEMENT

ORGANISATIONS- REGLEMENT ORGANISATIONS- REGLEMENT STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham - Organisationsreglement Seite 2 ORGANISATIONSREGLEMENT 1. Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ der Stiftung.

Mehr

vom 16. Januar/15. Februar 1995

vom 16. Januar/15. Februar 1995 4.1.2. Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) über die Anerkennung von Maturitätszeugnissen 1 vom 16.

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

Ziele und Strategien bauenschweiz

Ziele und Strategien bauenschweiz Ziele und Strategien bauenschweiz 2012 2017 1. Zielsetzung bauenschweiz nimmt Einfluss auf baupolitisch relevante Entscheidungen. bauenschweiz schafft die Basis für einen gemeinsamen Auftritt der Bauwirtschaft

Mehr

aus Sicht einer Fachhochschule

aus Sicht einer Fachhochschule Hochschule h und Politik ik Gestaltung der Hochschule zwischen Autonomie und Einflussnahme aus Sicht einer Fachhochschule Dr. Rudolf Gerber Rektor Berner Fachhochschule Vizepräsident der Konferenz der

Mehr

Der BRK-Kreisverband Lichtenfels

Der BRK-Kreisverband Lichtenfels BRK-Kreisverband Lichtenfels Der BRK-Kreisverband Lichtenfels - Hilfsorganisation, Wohlfahrtsverband, Arbeitgeber - Stand: April 2016 Inhalt Das Rote Kreuz von der Idee zur Bewegung Das Bayerische Rote

Mehr

Personalmanagement: Praxisreferat Swiss Olympic Forum 2017

Personalmanagement: Praxisreferat Swiss Olympic Forum 2017 Personalmanagement: Praxisreferat Swiss Olympic Forum 2017 Regina Gorza Geschäftsleiterin Schweizerischer Samariterbund Schweizerischer Samariterbund Der SSB: eine Rettungsorganisation des SRK Vision In

Mehr

Compasso Das Informationsportal für Arbeitgeber zu Fragen der Beruflichen Integration

Compasso Das Informationsportal für Arbeitgeber zu Fragen der Beruflichen Integration Compasso Das Informationsportal für Arbeitgeber zu Fragen der Beruflichen Integration Nationale Tagung für betriebliches Gesundheitsmanagement 26. August 2015 In dieser Symposium finden Sie Antworten zu

Mehr

Rechtsgrundlagen. Statuten der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung

Rechtsgrundlagen. Statuten der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung Rechtsgrundlagen Statuten der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung Impressum Statuten der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung Hrsg. vom Deutschen Roten Kreuz Berlin: DRK-Service

Mehr

Starke Partner. Soziales Engagement und unternehmerische Verantwortung

Starke Partner. Soziales Engagement und unternehmerische Verantwortung Starke Partner Soziales Engagement und unternehmerische Verantwortung Juli 2013 Bilder: SRK Roland Blattner, Florian Kopp, Caspar Martig, Augusta Theler; IFRC Jeroen Oerlemans, John Roche; IKRK Marko Kolcic;

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Führungsmodelle und organisation in Schweizer Gemeinden

Führungsmodelle und organisation in Schweizer Gemeinden Führungsmodelle und organisation in Schweizer Gemeinden Gemeindeverwaltung im Wandel Lenzburg, 23. September 2014 Prof. Dr. Reto Steiner Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Gliederung

Mehr

Kantonale Beauftragte für Jugendarbeit Newsletter Dezember 2012 Aktuelle Informationen aus dem Bereich Jugend ZS SSB

Kantonale Beauftragte für Jugendarbeit Newsletter Dezember 2012 Aktuelle Informationen aus dem Bereich Jugend ZS SSB Kantonale Beauftragte für Jugendarbeit Newsletter Dezember 2012 Aktuelle Informationen aus dem Bereich Jugend ZS SSB 1. Informationen aus dem Samariterbund 1.2 Austausch- und Skiweekend Jugend-SRK Mit

Mehr

STATUTEN. Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV. Art. 1

STATUTEN. Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV. Art. 1 STATUTEN Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz

Mehr

Foundation Governance am Beispiel des Swiss Foundation Code

Foundation Governance am Beispiel des Swiss Foundation Code Foundation Governance am Beispiel des Swiss Foundation Code Benno Schubiger Geschäftsführer der Sophie und Karl Binding Stiftung, Basel Vorstandsmitglied von SwissFoundations, Zürich Swiss Foundation Code

Mehr

Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) Schweizerischen Eidgenossenschaft (Bund)

Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) Schweizerischen Eidgenossenschaft (Bund) Vereinbarung der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) mit der Schweizerischen Eidgenossenschaft (Bund) vertreten durch das Eidgenössische Departement

Mehr

Die Föderation in 25 Fragen und Antworten

Die Föderation in 25 Fragen und Antworten Die Föderation in 25 Fragen und Antworten Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften Frage 1 Was ist die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgemeinschaften?

Mehr

Schweizerisches Rotes Kreuz. Kantonalverband Glarus. Statuten

Schweizerisches Rotes Kreuz. Kantonalverband Glarus. Statuten Schweizerisches Rotes Kreuz Kantonalverband Glarus Statuten I. Allgemeines Art. 1 Unter dem Namen Verein Schweizerisches Rotes Kreuz Kantonalverband Glarus, nachstehend SRK Glarus genannt, besteht ein

Mehr

DRK-Kreisverband Wolfsburg e.v. Walter-Flex-Weg Wolfsburg. Die Geschichte des Roten Kreuzes

DRK-Kreisverband Wolfsburg e.v. Walter-Flex-Weg Wolfsburg. Die Geschichte des Roten Kreuzes 1859 Vor 150 Jahren: Die Schlacht von Solferino Folie 2 1862 Erinnerungen an Solferino Der tragische Anblick des Schlachtfeldes und das beispielhafte Zusammengehörigkeitsgefühl von Seiten der Bevölkerung

Mehr

DRK-Einsatz: Erdbeben in Nepal Katastrophenhilfe

DRK-Einsatz: Erdbeben in Nepal Katastrophenhilfe Marketing und Fundraising DRK-Einsatz: Erdbeben in Nepal Katastrophenhilfe Unternehmen helfen Stand: 18.05.2015 Auf einen Blick: So hilft das Deutsche Rote Kreuz Folie 2 Am 12.05.2015 erschütterte ein

Mehr

Aufnahmegesuch für aktive Mitglieder

Aufnahmegesuch für aktive Mitglieder Aufnahmegesuch für aktive Mitglieder Name der Unternehmung: Das Aufnahmegesuch für aktive Mitglieder beinhaltet folgende Abschnitte: Teil A: Informationen zur Unternehmung Diese Daten bleiben in der Geschäftsstelle

Mehr

Statuten. TCS Landesteil Bern-Mittelland

Statuten. TCS Landesteil Bern-Mittelland Statuten TCS Landesteil Bern-Mittelland vom 27.4.2010 Inhalt 1. Allgemeines...3 1.1. Name, Rechtsform und Sitz...3 1.2. Zweck...3 2. Mitgliedschaft...3 2.1. Aufnahme...3 2.2. Mitgliederbeiträge...3 2.3.

Mehr

FRAGENKATALOG FÜHRUNGSKRÄFTEAUSBILDUNG TEIL 3

FRAGENKATALOG FÜHRUNGSKRÄFTEAUSBILDUNG TEIL 3 FRAGENKATALOG FÜHRUNGSKRÄFTEAUSBILDUNG TEIL 3 03/2012 Fragenkatalog Führungskräfteausbildung Inhalt: ÖRK, Gestaltung: ÖRK, Oberlaaer Straße 300-306 1230 Wien 2 (c) ÖRK März 2012 Fragenkatalog Führungskräfteausbildung

Mehr

In vollem Umfang verwirklicht die Rotkreuzbewegung

In vollem Umfang verwirklicht die Rotkreuzbewegung In vollem Umfang verwirklicht die Rotkreuzbewegung 1 Viele Ideen des Visionärs Dunant wurden erst nach seinem Tod Wirklichkeit. In vollem Umfang umgesetzt wurden die Vorschläge betreffend Rotes Kreuz,

Mehr

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Hand in Hand Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Wovon wir heute sprechen Terminologie Ehrenamt - klassisch Neues Ehrenamt Freiwilligenarbeit, Freiwillige Mitarbeit Formell Informell Volunteering Freie

Mehr

Einführung ins Humanitäre. Völkerrecht I. Prof. Dr. Christine Kaufmann Vorlesung vom 23. November 2010 Herbstsemester 2010 Seite 1 von 5.

Einführung ins Humanitäre. Völkerrecht I. Prof. Dr. Christine Kaufmann Vorlesung vom 23. November 2010 Herbstsemester 2010 Seite 1 von 5. Einführung ins Humanitäre Völkerrecht Vorlesung vom 23. November 2010 Prof. Christine Kaufmann Herbstsemester 2010 Ziele Unterscheidung ius ad bellum/ius in bello verstehen Genfer Recht/Haager Recht kennen

Mehr

CURRICULUM VITAE. Sabine Manuela Vonlanthen. Fot>Foto. lic. phil. I, dipl. Betriebswirtschafterin NDS HF

CURRICULUM VITAE. Sabine Manuela Vonlanthen. Fot>Foto. lic. phil. I, dipl. Betriebswirtschafterin NDS HF CURRICULUM VITAE Sabine Manuela Vonlanthen lic. phil. I, dipl. Betriebswirtschafterin NDS HF Fot>Foto Persönliche Daten Adresse: Langmattstrasse 12, 5064 Wittnau Telefon: 078 710 98 90 E-Mail: sabine.vonlanthen@hotmail.com

Mehr

Statut der Schweizerischen Konferenz der. der Leiterinnen und Leiter der Berufs- und Studienberatung"

Statut der Schweizerischen Konferenz der. der Leiterinnen und Leiter der Berufs- und Studienberatung 2.4.3. Statut der Schweizerischen Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Berufs- und Studienberatung (KBSB) vom 8./9. Mai 2003 I. Allgemeines Art. 1 Name 1 Die Kantone setzen unter dem Namen "Schweizerische

Mehr

Starke Partner. Soziales Engagement und unternehmerische Verantwortung

Starke Partner. Soziales Engagement und unternehmerische Verantwortung Starke Partner Soziales Engagement und unternehmerische Verantwortung ENGAGEMENT ZEIGEN, VERANTWORTUNG ÜBERNEHMEN Die Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Roten Kreuz fördert Leistungen, die möglicherweise

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Gefahrenprävention Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Schweizerische

Mehr

Verein RHYBOOT. Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine. Agenda. Leistungsauftrag. RHYBOOT kurz vorgestellt.

Verein RHYBOOT. Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine. Agenda. Leistungsauftrag. RHYBOOT kurz vorgestellt. Verein RHYBOOT Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine Leistungsauftrag Agenda RHYBOOT kurz vorgestellt Strategieprozess Ausgangslage Ziele / Fragen Vorgehen Weg Ergebnisse Erfahrungen / Erkenntnisse

Mehr

Vorwort: DRK Standards Ehrenamt (4 Mrz 2016) Seite 1 von 5 Gedruckt: :26

Vorwort: DRK Standards Ehrenamt (4 Mrz 2016) Seite 1 von 5 Gedruckt: :26 Mindeststandards für hauptberufliche Unterstützungsstrukturen für die ehrenamtliche Tätigkeit im DRK und Mindeststandards für die Arbeit mit Ehrenamtlichen im DRK Beschlossen durch das DRK-Präsidium am

Mehr

Eiegliederung beginnt am ersten Tag!

Eiegliederung beginnt am ersten Tag! Eiegliederung beginnt am ersten Tag! START Mit individueller Förderung von der Werkstatt in den ersten Arbeitsmarkt Peter Truttmann Bereichsleiter Arbeit und Berufliche Integration Überblick Ganzheitliche

Mehr

Einblick ins Fundraising

Einblick ins Fundraising Einblick ins Fundraising Pool-Treffen ktv Samstag, 3. November 2012 Präsentation von Ziel der Präsentation Einblick in das Fundraising-Handwerk Anregungen für den Alltag Praktische Tipps Inhalt Terminologie

Mehr

Spitex Verband Schweiz. Statuten

Spitex Verband Schweiz. Statuten Spitex Verband Schweiz Statuten Spitex Verband Schweiz, Zentralsekretariat, Sulgenauweg 38, Postfach 1074, 3000 Bern 23 Telefon 031 381 22 81, Fax 031 381 22 28, admin@spitex.ch, www.spitex.ch Inhalt I.

Mehr

STIFTUNGSSTATUT. Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (HEKS)

STIFTUNGSSTATUT. Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (HEKS) STIFTUNGSSTATUT Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (HEKS) Präambel Die im Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund zusammengeschlossenen evangelischen Kirchen der Schweiz verpflichten sich, in

Mehr

Budgetberatung Fachstelle für Schuldenfragen Rechtsberatung

Budgetberatung Fachstelle für Schuldenfragen Rechtsberatung Budgetberatung Fachstelle für Schuldenfragen Rechtsberatung Budgetberatung Stehen Sie vor einer Veränderung Ihrer Lebenssituation? Benötigen Sie Unter stützung in Ihren Geldangelegenheiten? Sind Sie unsicher

Mehr

Corporate Governance in KMU

Corporate Governance in KMU Aktien- und GmbH-Recht 2011 für Praktiker Prof. Dr. Hans-Ueli Vogt Prof. Dr. Hans-Ueli Vogt, 17. November 2010 0 I. Corporate Governance 1. Grundsätzliches Begriff: Organisation und Führung von Unternehmen

Mehr

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz 2014 Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Plan Teil I: Präsentation von Fourchette verte Rechtliches Statuarische Ziele von Fourchette

Mehr

Statuten. Unter Achtung der Selbständigkeit der Mitglieder nimmt der Verband insbesondere folgende Aufgaben

Statuten. Unter Achtung der Selbständigkeit der Mitglieder nimmt der Verband insbesondere folgende Aufgaben Statuten Art. 1 Name und Sitz Der Spitex Verband Kanton Zürich bildet einen Verein gemäss Art. 60ff ZGB. Er ist aus der Kantonalzürcherischen Vereinigung der Gemeindekrankenpflegen (KVGP) und der Kantonalzürcherischen

Mehr