Wir erstellen Ihre Finanzbuchhaltung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir erstellen Ihre Finanzbuchhaltung"

Transkript

1 MERK SCHLARB & PARTNER Partnerschaft mbb Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Wir erstellen Ihre Finanzbuchhaltung So halten Sie Ihr Unternehmen in Griff Stand Bad Kreuznach. Bosenheimer Straße 2-4. Telefon (0671) Telefax (0671) Postanschrift: Postfach Bad Kreuznach

2 Seite I Inhaltsverzeichnis Seite I. Finanzbuchhaltung I - komplett Produktbeschreibung 1 2. Ihr Nutzen 2 3. Ergebnisse/Dokumente 2 4. Honorar 3 II. Finanzbuchhaltung II individuell 4 1. Produktbeschreibung 4 2. Ihr Nutzen 4 3. Ergebnisse/Dokumente 4 4. Honorar 4 III. Finanzbuchhaltung III - Unternehmen online Produktbeschreibung 5 2. Ihr Nutzen 5 3. Ergebnisse/Dokumente 6 4. Honorar 6 IV. Finanzbuchhaltung IV - vorkontiert Produktbeschreibung 7 2. Ihr Nutzen 7 3. Ergebnisse/Dokumente 8 4. Honorar 8 V. Finanzbuchhaltung V - Qualitätscheck Produktbeschreibung 9 2. Ihr Nutzen 9 3. Ergebnisse/Dokumente 9 4. Honorar 9 VI. Finanzbuchhaltung VI - Rechnungswesen compact Programmbeschreibung Ihr Nutzen Honorar 12 VII. Anlagenbuchführung 13

3 Seite II 1. Produktbeschreibung Ihr Nutzen Ergebnisse/Dokumente Honorar 14 Anlage: Musterauswertungen

4 Seite 1 I. Finanzbuchhaltung I - komplett - Sie sind Unternehmer und müssen Ihre gesetzliche Pflicht zur Buchführung und Abgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen erfüllen. Sie stehen vor der Wahl die Buchhaltung selbst zu machen, hierfür qualifiziertes Personal einzustellen oder die Buchhaltung in kompetente Hände zu geben. Die Buchhaltung selbst zu machen bindet zu viel wertvolle Zeit. Jemanden einzustellen verursacht zu hohe Kosten. 1. Produktbeschreibung Zur Verfügungsstellung eines Buchführungs-Pendel-Ordners zur Einreichung der Belege mit optimaler Fächereinteilung Aktuelle Informationen über steuerliche Änderungen in Form unserer Broschüre Formelles Steuerrecht Überwachung der fristgerechten Abgabe laufender Steueranmeldungen Kontierung und Erfassung Ihrer Belege in einem Programm der DATEV Prüfung Ihrer Belege auf steuerrechtliche Erfordernisse Währungsumrechnung bei Belegen mit ausländischer Währung Klärung umsatzsteuerlicher Sachverhalte im Inland Monatliche Fortschreibung des Anlagevermögens in einem gesonderten Verzeichnis und Ermittlung und Einbuchung der Abschreibungen (umfangreiches Anlagevermögen wird gesondert berechnet) Monatliche Erfassung und Einbuchung des Eigenverbrauchs (z. B. private Kfz- Nutzung, Warenentnahmen usw.) Monatliche Abgrenzung (z. B. zeitliche Zuordnung von Versicherungsbeiträgen) soweit erforderlich Erstellung der Umsatzsteuervoranmeldung Erstellung der zusammenfassenden Meldung bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

5 Seite 2 Erstellung der betriebswirtschaftlichen Auswertung mit Vorjahresvergleich ab dem zweiten Buchungsjahr Erstellung der offenen Postenbuchführung (ohne Abstimmungsarbeiten) Gewinnhochrechnung zum Ende des Wirtschaftsjahres zur Überprüfung Ihrer Steuerbelastung 2. Ihr Nutzen Ihr betriebliches Rechnungswesen geben Sie in die Hände eines professionellen Partners. Durch regelmäßige Fortbildung und Schulung unserer Mitarbeiter stellen wir jederzeit die Aktualität des notwendigen Know Hows sicher. Ihnen gibt dies Sicherheit bei der Erfüllung der bestehenden Gesetze und Verordnungen. Das Auslagern Ihres Rechnungswesens gibt Ihnen Raum für Ihre eigentlichen unternehmerischen Aufgaben. Als weitere Vorteile bieten wir Ihnen: direkte Erreichbarkeit des Sachbearbeiters aufgrund Telefondurchwahlen und E- Mail Adressen; Zeitsparende und bequeme Übergabe Ihrer Belege durch Kundenparkplätze vor dem Haus; Zusätzliche Sicherung Ihrer Buchhaltungsdaten im Rechenzentrum der DATEV. 3. Ergebnisse/Dokumente Sie erhalten: DATEV Standard BWA mit Vorjahresvergleich Umsatzsteuervoranmeldung (monatlich oder vierteljährlich) nebst Verrechnungsscheck zusammenfassende Meldung (sofern EU-Lieferungen erfolgen) Persönliches Anschreiben mit Zahlungshinweis Hinweise auf fehlerhafte Belege Offene-Postenliste (zur Abstimmung)

6 Seite 3 Summen- und Saldenliste 4. Honorar Jahresumsatz / -kosten EUR monatliches Honorar 7/10 Tabelle C EUR ,00 81, ,00 186, ,00 301, ,00 511,70 zzgl. Umsatzsteuer und Auslagenersatz nach 16 StBVV mtl. 20% der Gebühr, maximal 20 EUR. Fordern Sie Ihr individuelles Angebot bei uns an. Im Rahmen der individuellen Abstimmung des Angebotes kann durch Reduzierung des Leistungsumfanges das Honorar gemindert werden.

7 Seite 4 II. Finanzbuchhaltung II - individuell - Sie haben sich für unser Angebot Finanzbuchhaltung I - komplett - entschlossen o- der Sie möchten im Rahmen der folgenden Produktangebote die Aussagekraft Ihrer Buchhaltung erweitern. 1. Produktbeschreibung Wie Finanzbuchhaltung I - komplett - aber mit folgenden Möglichkeiten zusätzlicher Auswertungen: Individueller Kontenplan Individuelle betriebswirtschaftliche Auswertungen Branchenvergleich Der Branchenvergleich gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihr Unternehmen mit den Durchschnittswerten Ihrer Branche zu vergleichen. Kostenrechnung Sie kennen die Höhe Ihrer Umsatzerlöse und Ihrer Kosten. Sie möchten aber wissen welches Produkt, welche Sparte oder welche Leistung den höheren Deckungsbeitrag erzielt. Sie möchten wissen wie die Kostenstruktur des einzelnen Produkts, der einzelnen Sparte oder der einzelnen Leistung ist. Dann sollten Sie in Ihrer Buchhaltung ein Kostenrechnungssystem durch uns einrichten lassen. 2. Ihr Nutzen Zusätzlich wird Ihre Buchhaltung zu einem individuellen Informationssystem Ihres Unternehmens ausgebaut. 3. Ergebnisse/Dokumente Sie erhalten individuelle zusätzliche Auswertungen. 4. Honorar Fordern Sie Ihr individuelles Angebot bei uns an.

8 Seite 5 III. Finanzbuchhaltung III - Unternehmen online - Wir bieten Ihnen zusätzlich zu unserer Finanzbuchhaltung I - komplett - bzw. Finanzbuchhaltung II - individuell - die Finanzbuchhaltung III - Unternehmen Online - an. Der Unterschied zur Finanzbuchhaltung I und II ist, dass Sie von uns einen sicheren Zugang zu Ihren Daten im Rechenzentrum der DATEV erhalten und dort einerseits die monatlichen Rechnungseingänge, Rechnungsausgänge und Stammdaten selbst erfassen und andererseits einen Schritt zu einem papierlosen Büro gehen und alle erforderlichen Auswertungen Online einsehen können. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Broschüre Unternehmen online, die sie in unserer Kanzlei erhalten sowie auf unserer homepage downloaden können. 1. Produktbeschreibung Wie Finanzbuchhaltung I - komplett - aber mit folgenden Besonderheiten: scannen der Belege und Bereitstellung im Unternehmen Online durch Sie sichere Einsicht aller Auswertungen jederzeit und überall sichere Einsicht aller bereitgestellten Rechnungen jederzeit und überall kostenfreie zur Verfügungstellung des DATEV-Programms Unternehmen Online sowie eines midentity-stick zum Schutz vor unberechtigten Zugriffen durch eine Rechteverwaltung kann eigerichtet werden, inwieweit Ihr Arbeitnehmer, der die Stammdatenverwaltet und die Rechnungen hinterlegt, Einsicht in die Auswertungen erhält. 2. Ihr Nutzen Sie können in die Auswertungen über einen passwortgeschützten midentity-stick jederzeit und überall Einsicht nehmen. Auch alte Auswertungen können jederzeit abgerufen werden. Sie ersparen sich: die Anlage von Buchaltungsauswertungsordnern das Abschließen des Schrankes mit den Buchaltungsauswertungen in Ihrem Unternehmen

9 Seite 6 und haben als zusätzliche Vorteile: Zugriff auf alle Auswertungen rund um die Uhr von jedem Ort auf der Welt (z. B. von zu Hause aus oder im Urlaub mit ihrem Laptop mit Internetzugriff) keine Papierablage mehr. 3. Ergebnisse/Dokumente Sie haben, zusätzlich zu den unter Finanzbuchhaltung I gennanten Auswertungen, Einsicht in weitere Auswertungen wie z. B. Sachkontenblätter, OPOS-Kontenblätter. 4. Honorar Fordern Sie Ihr individuelles Angebot bei uns an. Die erforderliche Software und einen midentity-stick stellen wir Ihnen kostenlos zur Verfügung, wenn Sie auf die Ausdrucke für Ihre Akten verzichten. Möchten Sie die Ausdrucke wie bisher erhalten, so berechnen wir: für die erforderliche Software, monatlich 12,00 EUR (je Betriebsstätte inkl. eines kostenlosen midentity-sticks) jeder weitere Stick 54,00 EUR. Fordern Sie Ihr individuelles Angebot bei uns an.

10 Seite 7 IV. Finanzbuchhaltung IV - vorkontiert - Sie sind Unternehmer und müssen Ihre gesetzliche Pflicht zur Buchführung und Abgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen erfüllen. Sie selbst oder Ihre Mitarbeiter sind fachlich und zeitlich in der Lage die Buchhaltung vollständig vorzukontieren. Der Zeitaufwand sich mit einer Software und deren umfangreichen Updates zu befassen bindet in Ihrem Unternehmen zu viele Ressourcen. 1. Produktbeschreibung Wie Finanzbuchhaltung I - komplett - aber mit folgenden Besonderheiten: Kontierung der Belege durch Sie Keine Überprüfung der Belege auf steuerliche Erfordernisse Keine Währungsumrechnung bei Belegen außerhalb des EUR Gebietes Keine Klärung umsatzsteuerlicher Sachverhalte Keine Einbuchung des Eigenverbrauchs, keine monatliche Abgrenzungsbuchungen durch uns 2. Ihr Nutzen Durch die Vorkontierung in Ihrem Hause wird der externe Kostenaufwand minimiert. Sie haben die Sicherheit, dass die von uns eingesetzte Software der Firma DATEV den gesetzlichen Anforderungen entspricht und durch die Speicherung Ihrer Daten im Rechenzentrum der DATEV jederzeit im Rahmen der Aufbewahrungsfrist von 10 Jahren auswertbar ist. Die Software wird bei rd Steuerberatern und deren Mandanten in Deutschland eingesetzt. Sollten Sie z.b. auf Grund von Mitarbeiterwechsel oder Krankheit nicht in der Lage sein ihre Buchhaltung selbst vorzukontieren, können wir, da die Buchhaltungsdaten in unserem Hause gespeichert werden, jederzeit die vollständige Buchhaltung (Finanzbuchhaltung I - komplett -) ohne größeren Aufwand für Sie übernehmen. Als weitere Vorteile bieten wir Ihnen: direkte Erreichbarkeit des Sachbearbeiters aufgrund Telefondurchwahlen und E- Mail Adressen;

11 Seite 8 Zeitsparende und bequeme Übergabe Ihrer Belege durch Kundenparkplätze vor dem Haus; 3. Ergebnisse/Dokumente Sie erhalten: DATEV Standard BWA mit Vorjahresvergleich Umsatzsteuervoranmeldung (monatlich oder vierteljährlich) nebst Verrechnungsscheck zusammenfassende Meldung (sofern EU-Lieferungen erfolgen) Persönliches Anschreiben mit Zahlungshinweis Offene-Postenliste (zur Abstimmung) Summen- und Saldenliste 4. Honorar Jahresumsatz / -kosten EUR monatliches Honorar 3,5/10 Tabelle C EUR ,00 40, ,00 93, ,00 150, ,00 255,85 zzgl. Umsatzsteuer und Auslagenersatz nach 16 StBVV mtl. 20% der Gebühr, maximal 20 EUR. Fordern Sie Ihr individuelles Angebot bei uns an.

12 Seite 9 V. Finanzbuchhaltung V - Qualitätscheck - Sie erstellen Ihre Buchhaltung in Ihrem Unternehmen selbst. Sie möchten die Arbeit Ihrer Mitarbeiter durch einen Experten überprüfen lassen. 1. Produktbeschreibung Unsere ausgebildeten Mitarbeiter besuchen Sie vor Ort Stichprobenartige Durchsicht Ihrer Buchhaltungskonten Überprüfung der Auswertungen Überprüfung der Einhaltung steuerlicher Vorschriften Telefonische Hotline zur Klärung aktueller Probleme Erstellung eines Überprüfungsprotokolls an die Geschäftsleitung Der konkrete Umfang der jeweiligen Prüfung wird vorher mit Ihnen abgestimmt 2. Ihr Nutzen Durch die regelmäßigen Prüfungen Ihrer Buchhaltung durch einen professionellen Mitarbeiter von uns können Sie sich auf den Inhalt Ihrer Auswertungen verlassen. Ihre Mitarbeiter gewinnen Sicherheit bei der Verbuchung der Geschäftsvorfälle. Die Auswertungen Ihrer Finanzbuchhaltung können Sie mit einem guten Gewissen auch an z.b. Banken weitergeben. Bei der Erstellung bzw. Prüfung des Jahresabschlusses erleben Sie keine Überraschungen bezüglich erheblicher Ergebnisveränderungen und es entstehen keine unkalkulierbaren Mehrkosten zur Abstimmung der Buchhaltung im Rahmen der Jahresabschlusserstellung. 3. Ergebnisse/Dokumente Ein Protokoll über die durchgeführte Prüfung. 4. Honorar Abrechnung nach Zeitaufwand in Höhe von 77 EUR / h zzgl. Umsatzsteuer und Auslagenersatz nach 16 StBVV 20% der Gebühr, maximal 20 EUR und zzgl. Fahrtkosten.

13 Seite 10 VI. Finanzbuchhaltung VI - Rechnungswesen compact - Sie sind Unternehmer mit einfachem Rechnungswesen und wollen Ihre Buchhaltung selbst vollständig erledigen und die Daten am Jahresende uns zur Erstellung des Abschlusses übergeben. Sie suchen ein Programm mit hohem Sicherheitsstandard eines Anbieters mit Erfahrung auf dem Gebiet der Erstellung von Software im Finanzbuchhaltungsbereich für Profis mit garantierter Aktualität bei gesetzlichen Änderungen und jährlichen Updates. Anstatt einer der zahlreichen kleineren Programmkopien am Markt, die lediglich eine DATEV-Schnittstelle besitzen, kaufen Sie das Original bei uns. Mit dem Programm der Firma DATEV - Rechnungswesen compact - setzen Sie im wesentlichen das gleiche Programm wie die meisten Steuerberater in Deutschland ein. Unsere erfahrenen Mitarbeiter können Ihnen jederzeit beim Umgang mit dem Programm helfen, da in unserer Kanzlei die gleiche Software eingesetzt wird. 1. Programmbeschreibung Windows-Programm (lauffähig unter Windows 7) Einfaches, benutzerfreundliches Erfassungsschema Bei der Datenverarbeitung an Ihrem PC werden alle Eingaben automatisch auf logische Fehler hin geprüft Inhaltliche Unstimmigkeiten können anhand zahlreicher Auswertungen transparent gemacht werden (Bildschirmanzeige und Druck), z. B.: - Konten - Summen- und Saldenliste - Betriebswirtschaftliche Auswertung (nach dem bekannten DATEV Standard, ist auch jeder Bank bekannt) - Journal - Offene-Posten-Liste - Umsatzsteuervoranmeldung - EU-Auswertungen ( z. B. Zusammenfassende Meldung) Die gesamte Kontokorrent-Buchführung kann abgewickelt werden

14 Seite 11 Debitoren und Kreditoren werden zentral verwaltet sowie offene und ausgeglichene Posten ausgewiesen Datenübertragung am Jahresende zum Erstellen des Abschlusses der von Ihnen erstellten in unser DATEV Programm in unserer Kanzlei Datenrückübertragung aller von uns im Rahmen des Jahresabschlusses vorgenommen Umbuchungen in Ihr Programm vor Ort 2. Ihr Nutzen Durch die Erfassung und Auswertung der Buchhaltung in Ihrem Hause wird der externe Kostenaufwand minimiert. Sie haben die Sicherheit, dass die von uns eingesetzte Software der Firma DATEV den gesetzlichen Anforderungen entspricht und durch die Speicherung Ihrer Daten nach Erstellung des Jahresabschlusses im Rechenzentrum der DATEV jederzeit im Rahmen der Aufbewahrungsfrist von 10 Jahren auswertbar ist. Sollten Sie z.b. auf Grund von Mitarbeiterwechsel oder Krankheit nicht in der Lage sein Ihre Buchhaltung selbst zu erfassen, können wir jederzeit die vollständige Buchhaltung (Finanzbuchhaltung I - komplett -) ohne größeren Aufwand für Sie übernehmen, da Sie das gleiche Programm nutzen wie wir. Als weitere Vorteile bieten wir Ihnen: direkte Erreichbarkeit des Sachbearbeiters aufgrund Telefondurchwahlen und E- Mail Adressen; wenn Sie es wünschen können wir unterjährig mit unserem Produkt FiBu V Qualitätscheck Ihre Buchführung überprüfen. wenn Sie es wünschen erstellen wir Ihnen die Anlagebuchführung und stellen Ihnen monatlich eine Buchungsliste zur Verfügung

15 Seite Honorar Erstpreis Jährliches Update Einweisung und Installation Hotline / Hilfeleistungen 199,00 EUR 199,00 EUR 77,00 EUR / h 55,00 EUR / h zzgl. Umsatzsteuer und Auslagenersatz nach 16 StBVV 20 % der Gebühr, maximal 20 EUR Sie können die Vollversion von Rechnungswesen compact 30 Tage kostenlos und unverbindlich testen. Fragen Sie bei Frau Reinnarth nach (Tel. 0671/ ).

16 Seite 13 VII. Anlagenbuchführung Sie sind Unternehmer und haben ein umfangreiches Anlagevermögen. Sie stehen vor der Wahl die Entwicklung des Anlagevermögens selbst zu machen, hierfür qualifiziertes Personal einzustellen, Software zu erwerben oder die Anlagenbuchführung in fachkundige Hände zu geben. 1. Produktbeschreibung Ermittlung der Anschaffungs- und Herstellungskosten nach ihren Belegen Ermittlung der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer Festlegung der Abschreibungsart Einhaltung steuerlicher Vorschriften Erfassung der Wirtschaftsgüter in einem Programm der DATEV Berechnung der Abschreibung Erstellung einer Buchungsliste Verarbeitung von Anlageabgänge Ermittlung steuerlicher Sonderabschreibungen Ermittlung des optimalen Übergangs von der degressiven zur linearen Abschreibung 2. Ihr Nutzen Ihre Anlagebuchhaltung wird durch kompetente Mitarbeiter in unserem Hause erledigt, Sie benötigen kein eigenes Programm. Das Auslagern Ihrer Anlagebuchhaltung gibt Ihnen Raum für Ihre eigentlichen unternehmerischen Aufgaben. Als weitere Vorteile bieten wir Ihnen: direkte Erreichbarkeit des Sachbearbeiters aufgrund Telefondurchwahlen und E- Mail Adressen; Zeitsparende und bequeme Übergabe Ihrer Belege durch Kundenparkplätze vor dem Haus;

17 Seite Ergebnisse/Dokumente Liste Entwicklung des Anlagevermögens Buchungsliste Zusätzlich kann unser Programm noch eine Vielzahl von weiteren Auswertungen z. B.: Afa-Vorausschau über mehrere Jahre Zu- und Abgangslisten erstellen. Bitte sprechen Sie uns an. 4. Honorar Abschreibungen oder Zuoder Abgänge EUR monatliches Honorar 2-3/10 Tabelle C EUR ,00 23,20 34, ,00 53,40 80, ,00 86,20 129, ,00 146,20 219,30 zzgl. Umsatzsteuer und Auslagenersatz nach 16 StBVV mtl. 20% der Gebühr, maximal 20 EUR. Fordern Sie Ihr individuelles Angebot bei uns an.

18 46170/19990/2002 Karl Friedrich Musterholz GmbH Bezeichnung Monatswert Kanzlei-Rechnungswesen V.4.0 Kurzfristige Erfolgsrechnung Juli 2002 SKR 3 BWA-Nr. 1 BWA-Form DATEV-BWA Wareneinsatz KG3 % Ges.- Leistg. % Ges.- Kosten % Pers.- Kosten Aufschlag kumulierter Wert % Ges.- Leistg. % Ges.- Kosten % Pers.- Kosten Blatt 1 Aufschlag Umsatzerlöse ,62 100, ,62 100,00 Best.Verdg. FE/UE 0,00 0,00 Gesamtleistung ,62 100,00 184,48 296, ,62 100,00 184,48 296,61 Mat./Wareneinkauf ,03 37,67 69,49 111,72 100, ,03 37,67 69,49 111,72 100,00 Rohertrag ,59 62,33 114,99 184,88 165, ,59 62,33 114,99 184,88 165,48 So. betr. Erlöse 0,00 0,00 Betriebl. Rohertrag ,59 62,33 114,99 184,88 165, ,59 62,33 114,99 184,88 165,48 Kostenarten: Personalkosten ,92 33,71 62,20 100, ,92 33,71 62,20 100,00 Raumkosten ,51 1,90 3,50 5, ,51 1,90 3,50 5,63 Betriebl. Steuern ,60 1,46 2,69 4, ,60 1,46 2,69 4,33 Versich./Beiträge ,46 0,87 1,60 2, ,46 0,87 1,60 2,57 Besondere Kosten 0,00 0,00 Kfz-Kosten (o. St.) ,32 1,94 3,58 5, ,32 1,94 3,58 5,75 Werbe-/Reisekosten ,65 0,59 1,10 1, ,65 0,59 1,10 1,76 Kosten Warenabgabe ,54 0,43 0,80 1, ,54 0,43 0,80 1,28 Abschreibungen ,87 6,29 11,60 18, ,87 6,29 11,60 18,65 Reparatur/Instandh ,87 2,23 4,11 6, ,87 2,23 4,11 6,60 Sonstige Kosten ,03 4,79 8,83 14, ,03 4,79 8,83 14,20 Gesamtkosten ,77 54,21 100,00 160, ,77 54,21 100,00 160,78 Betriebsergebnis ,82 8, ,82 8,13 Zinsaufwand ,72 0, ,72 0,53 Übrige Steuern ,26 1, ,26 1,70 Sonst. neutr. Aufw 767,45 0,03 767,45 0,03 Neutr. Aufwand ges ,43 2, ,43 2,26 Zinserträge 396,25 0,01 396,25 0,01 Sonst. neutr. Ertr -0,51-0,51 Verr. kalk. Kosten 0,00 0,00 Neutr. Ertrag ges. 395,74 0,01 395,74 0,01 Kontenklasse 5/6 0,00 0,00 Vorläufiges Ergebnis ,13 5, ,13 5,88 Das vorläufige Ergebnis entspricht dem derzeitigen Stand der Buchführung. Abschluss-/ Abgrenzungsbuchungen können es noch verändern. Währung: Euro Status 0/2002*FAD Umrechnungsdifferenzen durch Währungsumrechnung möglich

19 46170/19990/2002 Kanzlei-Rechnungswesen V Karl Friedrich Musterholz GmbH Vorjahresvergleich Juli 2002 Blatt 1 SKR 3 BWA-Nr. 1 BWA-Form DATEV-BWA Wareneinsatz KG3 Bezeichnung Monatswerte aktuelles Jahr Vorjahr absolut Veränderung in % kumulierte Werte aktuelles Jahr Vorjahr Veränderung absolut in % Umsatzerlöse , , ,59 1, , , ,59 1,51 Best.Verdg. FE/UE 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Gesamtleistung , , ,59 1, , , ,59 1,51 Mat./Wareneinkauf , , ,73 1, , , ,73 1,63 Rohertrag , , ,86 1, , , ,86 1,43 So. betr. Erlöse 0, , ,80-100,00 0, , ,80-100,00 Betriebl. Rohertrag , , ,06 1, , , ,06 1,34 Kostenarten: Personalkosten , ,31-994,39-0, , ,31-994,39-0,11 Raumkosten , , ,51-18, , , ,51-18,89 Betriebl. Steuern , , ,46-36, , , ,46-36,14 Versich./Beiträge , ,39 184,07 0, , ,39 184,07 0,79 Besondere Kosten 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Kfz-Kosten (o. St.) , , ,60-22, , , ,60-22,10 Werbe-/Reisekosten , , ,00-33, , , ,00-33,96 Kosten Warenabgabe , , ,74-41, , , ,74-41,55 Abschreibungen , , ,72 25, , , ,72 25,59 Reparatur/Instandh , , ,05 212, , , ,05 212,42 Sonstige Kosten , , ,16 181, , , ,16 181,39 Gesamtkosten , , ,30 6, , , ,30 6,74 Betriebsergebnis , , ,24-24, , , ,24-24,20 Zinsaufwand , , ,41-56, , , ,41-56,60 Übrige Steuern , , ,83-49, , , ,83-49,12 Sonst. neutr. Aufw 767, , ,20-58,31 767, , ,20-58,31 Neutr. Aufwand ges , , ,44-51, , , ,44-51,21 Zinserträge 396, , ,92-71,92 396, , ,92-71,92 Sonst. neutr. Ertr -0,51 15,34-15,85-103,32-0,51 15,34-15,85-103,32 Verr. kalk. Kosten 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Neutr. Ertrag ges. 395, , ,77-72,26 395, , ,77-72,26 Kontenklasse 5/6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Vorläufiges Ergebnis , , ,57-4, , , ,57-4,25 Das vorläufige Ergebnis entspricht dem derzeitigen Stand der Buchführung. Abschluss-/ Abgrenzungsbuchungen können es noch verändern. Umrechnungsdifferenzen durch Währungsumrechnung möglich Währung: Euro Status 0/2002*FAD

20 46170/19990/2002 Karl Friedrich Musterholz GmbH Kanzlei-Rechnungswesen V.4.0 Summen- und Saldenliste Juli 2002 Alle Konten Konto 1 bis Blatt 1 Konto Bezeichnung Eröffnungsbilanzwert Soll Monatswert Haben kumulierter Wert Soll Haben Saldo 35 Geschäfts- oder Firmenwert ,94 S 2.557, , ,95 S 85 Grundstückswert bebauter Grundstücke ,38 S ,38 S 100 Fabrikbauten ,87 S 2.505, , ,54 S 120 Geschäfts-,Fabrik-u.and. Bauten im Bau , , ,50 S 210 Maschinen ,41 S , , ,68 S 320 PKW ,48 S , , , , ,48 S 350 LKW ,40 S , ,88 0,52 S 400 Betriebsausstattung ,46 S 3.407, , ,70 S 420 Büroeinrichtung 6.639,13 S 3.015, , ,53 S 440 Werkzeuge ,30 S 4.478, , , , ,71 S 480 GWG bis 800,- DM 0,51 S 0,51 S 525 Wertpapiere des Anlagevermögens ,53 S ,53 S 690 Darlehen 1 Deutsche Bank ,81 H , , ,17 H 691 Darlehen 2 Deutsche Bank ,71 H 5.624, , ,50 H 692 Darlehen Dresdner Bank ,99 H 5.270, , ,59 H 693 Darlehen Raiffeisenbank ,80 H , , ,12 H 731 Verbindlichkeit.gg. Gesellschaftern b.1j ,54 H ,54 H 800 Gezeichnetes Kapital ,94 H ,94 H 855 Andere Gewinnrückl. 45/40% Vorbelastung ,70 H ,70 H 860 Gewinnvortrag vor Verwendung ,66 H ,66 H 950 Pensions-und ähnliche Rückstellungen ,31 H ,31 H 957 Gewerbesteuerrückstellung 461,70 H 461,70 H 963 Körperschaftsteuerrückstellung 3.208,36 H 3.208,36 H 974 Rückstellungen f. Gewährleistungen ,78 H ,78 H 977 Rückstellungen f. Abschluß u.prüfung 5.573,08 H 5.573, ,08 0, Aufwand Umsatzsteuer auf Anzahlungen 3.681,30 S 3.681, ,30 0, Wertberichtigungen , , , ,17 0,00 Summe Klasse ,71 S , , , , ,38 H ,03 S ,37 H 1000 Kasse 784,67 S 8.691, , , , ,29 S 1100 Postgiro Nürnberg ,34 S , , , , ,14 S 1101 FG Postbank ,03 S , , ,62 S 1200 Deutsche Bank ,22 S , , , , ,54 H 1201 Hypo Bank 5.112,92 S 5.112,92 S 1210 Bank ,63 H 1.794,63 H 1220 SchmidtBank Euro , , , , ,40 S 1230 Sparkasse , , , , ,70 S 1360 Geldtransit , , , ,44 0, Forderungen aus Lieferungen u.leistung ,57 S , , , , ,83 S 1500 Sonstige Vermögensgegenstände 844,96 S 844,96 844,96 0, USt-Forderungen 3.877,13 S 3.877, ,13 0, Körperschaftsteuerrückforderung 1.423,70 S 1.423,70 S 1561 Aufzuteilende Vorsteuer 7% 94,33 94,33 94,33 S Die Auswertung entspricht dem derzeitigen Stand der Buchführung. Umrechnungsdifferenzen durch Währungsumrechnung möglich Währung: Euro Status 0/,2002*FAD

21 46170/19990/2002 Karl Friedrich Musterholz GmbH Kanzlei-Rechnungswesen V.4.0 Summen- und Saldenliste Juli 2002 Alle Konten Konto 1 bis Blatt 2 Konto Bezeichnung Eröffnungsbilanzwert Soll Monatswert Haben kumulierter Wert Soll Haben Saldo 1571 Abziehbare Vorsteuer 7% 93,08 93,08 93,08 S 1573 Abziehbare Vorsteuer aus EG-Erwerb 16% , , ,48 S 1575 Abziehbare Vorsteuer 16% , , , , ,47 S 1593 Verrechnung erhaltene Anzahlungen ,44 S , ,44 0, Verbindl. aus Lieferungen u. Leistungen ,35 H , , , , ,10 H 1610 Verbindl. aus Lieferungen u. Leistungen ,95 H , ,95 0, Sonstige Verbindlichkeiten 871,75 H 871,75 871,75 0, Erhaltene Anzahlungen 3.681,30 H 3.681, ,30 0, Erhaltene Anzahlungen 15% USt , , , ,20 0, Erhaltene Anzahlungen 16% USt ,13 H ,13 H 1736 Verbindl. Betriebssteuern und -abgaben ,48 H , ,48 0, Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt , , , ,59 0, Verbindlichk. Lohn- und Kirchensteuer ,26 H , , , , ,67 H 1742 Verbindlichkeiten soziale Sicherheit ,19 H , , , , ,40 H 1755 Lohn- und Gehaltsverrechnungen ,04 H , , , , ,04 H 1770 Umsatzsteuer 3.481, , , ,23 0, Umsatzsteuer aus EG-Erwerb 16% , , ,48 H 1775 Umsatzsteuer 16% 2.834, , , , ,02 H 1780 Umsatzsteuervorauszahlungen , , ,59 S 1781 Umsatzsteuervorauszahlungen 1/ , , ,16 S 1790 Umsatzsteuer Vorjahr 5.172,46 H 5.172,46 H Summe Klasse ,98 S , , , , ,54 H ,71 S ,47 H 2000 Außerordentliche Aufwendungen , , , ,07 0, Zinsaufwendungen f.kfr.verbindlichkeit , , ,22 S 2120 Zinsaufwendungen f.lfr.verbindlichkeit , , ,50 S 2200 Körperschaftsteuer , , ,74 S 2208 Solidaritätszuschlag 1.124, , ,84 S 2310 Anlagenabgang Restbuchwert 0,51 0,51 0,51 S 2315 Anlagenabgang Restbuchwert 0,51 0,51 0,51 S 2375 Grundsteuer 2.611, , ,68 S 2381 Spenden kulturelle Zwecke 766,94 766,94 766,94 S 2650 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 396,25 396,25 396,25 H Summe Klasse 2 0,00 S , , , ,32 0,00 H ,94 S 396,25 H Summe Sachkonten , ,92 S H , , , , , ,09 S H Die Auswertung entspricht dem derzeitigen Stand der Buchführung. Umrechnungsdifferenzen durch Währungsumrechnung möglich Währung: Euro Status 0/2002*FAD

22 46170/19990/2002 Karl Friedrich Musterholz GmbH Kontenumfang: offene Postenumfang: offene Kanzlei-Rechnungswesen V OPOS-Liste Posten Blatt 1 Sortierung: Konto Höchstes Buchungsdatum: Konto Name 1, Name 2 Rechnungs-Nr. Datum Fälligkeit Belegnummer Gegenkonto Kz Betrag Soll Betrag Haben Saldo R fäl. Buchungstext Möbel Gruber ,00 JVZ ,00 JVZ ,00 JVZ ,00 JVZ ,00 JVZ ,00 Rg. Test ,00 JVZ ,00 Umb , , ,00 S 0 EB-Wert **Gesamt** , , ,00 S * Einrichtungshaus Fink ,00 JVZ ,00 JVZ ,00 JVZ ,00 JVZ ,00 JVZ , ,00 S 0 JVZ **Gesamt** , , ,00 S * Möbelhaus Meiser ,00 JVZ ,00 JVZ ,00 JVZ ,00 JVZ ,00 JVZ , ,00 S 0 JVZ **Gesamt** , , ,00 S * Fischer Möbel ,00 JVZ ,00 JVZ ,00 JVZ ,00 JVZ ,00 JVZ , ,00 S 0 JVZ **Gesamt** , , ,00 S * Möbelhaus Klimke ,00 JVZ ,00 JVZ Die Auswertung entspricht dem derzeitigen Stand der Buchführung. Währung: EUR Status 0/2002*FAD

23 46170/19990/2002 Karl Friedrich Musterholz GmbH Kontenumfang: offene Postenumfang: offene Kanzlei-Rechnungswesen V OPOS-Liste Posten Blatt 2 Sortierung: Konto Höchstes Buchungsdatum: Konto Name 1, Name 2 Fortsetzung Konto Rechnungs-Nr. Datum Fälligkeit Belegnummer Gegenkonto Kz Betrag Soll Betrag Haben Saldo R fäl. Buchungstext ,00 JVZ ,00 JVZ ,00 JVZ , ,00 S 0 JVZ **Gesamt** , , ,00 S * Möbelmarkt Raabe ,00 JVZ , ,00 S 0 JVZ **Gesamt** , , ,00 S * Einrichtungshaus Roth ,50 JVZ , ,00 S 0 JVZ **Gesamt** , , ,00 S * 1**** Gruppe gesamt , , ,00 S ** Debitoren gesamt , , ,00 S *** Die Auswertung entspricht dem derzeitigen Stand der Buchführung. Währung: EUR Status 0/2002*FAD

24 Gewinnhochrechnung Kapitalgesellschaft Nur diese blauen Felder sind zu bearbeiten!!! Name : Musterholz GmbH Finanzamt : Bad Kreuznach Steuernummer : 06/000/0000/0 Allgemeine Angaben Hebesatz in % 405,0 % Körperschaftsteuiersatz in % 15,0 % Solidaritätszuschlag in % 5,5 % EUR Vorläufiges Ergebnis BWA zum Monatsende: (Eingabe TT.MM.JJ) (Eingabe zwingend) Gewinnberichtigungen zu Steuerberechnung KSt-VZ Soli-VZ Bisher gezahlte KSt-VZ I Bisher gezahlte KSt-VZ II Bisher gezahlte KSt-VZ III Bisher gezahlte KSt-VZ IV GewSt-VZ Bisher gezahlte GewSt-VZ I Bisher gezahlte GewSt-VZ II Bisher gezahlte GewSt-VZ III Bisher gezahlte GewSt-VZ IV Berichtigtes Ergebnis Vorläufiges Ergebnis zum Jahresende (12/12) vor Ertragsteuern Jahresbezogene Gewinnberichtigungen Summe der jahresbezogene Gewinnerhöhung/-minderung (Einzelaufstellung Anlage erstellen) Berichtigtes Jahresergebnis (vor Steuern), gerundet Ermittlung Gewerbesteuerhinzurechnungen Ermittlung Hinzurechnungen nächste Seite, Betrag wird hier übernommen 0 Gewerbesteuerkürzungen (als positiven Betrag eingeben) (Einzelaufstellung Anlage erstellen) Steuerberechnung Gewerbesteuer Solidaritätszuschlag Körperschaschaftsteuer (steuerlicher) Gewinn nach Steuern Gegenüberstellung Jahressteuer / festgesetzte Vorauszahlungen KSt Soli GewSt festgesetzte Vorauszahlungen I

Wir erstellen Ihre Finanzbuchführung

Wir erstellen Ihre Finanzbuchführung MERK SCHLARB & PARTNER Partnerschaft mbb Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Wir erstellen Ihre Finanzbuchführung So halten Sie Ihr Unternehmen im Griff Stand 9/2017 55543 Bad Kreuznach. Bosenheimer

Mehr

Wir erstellen Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung

Wir erstellen Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung MERK SCHLARB & PARTNER Partnerschaft mbb Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Wir erstellen Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung So versäumen Sie keine Fristen und Pflichten. Stand: 2014 55543 Bad

Mehr

Somit können Sie schnell und einfach Stärken und Schwächen eines Unternehmens erkennen und feststellen wo dieses im Vergleich zur Branche steht.

Somit können Sie schnell und einfach Stärken und Schwächen eines Unternehmens erkennen und feststellen wo dieses im Vergleich zur Branche steht. DATEV Branchenauswertungen Musterauswertungen Mit dem Zusatzmodul Branchenauswertungen rufen Sie schnell und einfach Branchenkennzahlen aus dem DATEV-Rechenzentrum ab. Diese Kennzahlen zeigen Durchschnittswerte

Mehr

30.000-120.000. Umsatzerlöse 99,0 99,9 99,7 Best.Verdg. FE/UE 1,0 0,1 0,3 Akt.Eigenleistungen 0,0 0,0 0,0

30.000-120.000. Umsatzerlöse 99,0 99,9 99,7 Best.Verdg. FE/UE 1,0 0,1 0,3 Akt.Eigenleistungen 0,0 0,0 0,0 29098 / 40271 / Musterbetrieb 45.42.0 - Bautischlerei und -schlosserei Kanzlei-Rechnungswesen V.5.52 Übersicht Umsatzklassen Januar bis Juni 2008 Nr.1 DATEV-BWA 1/K51 Teilnehmer 2836 837 968 720 311 Bezeichnung

Mehr

Dienstleistungskatalog Finanzbuchführung - klassisch

Dienstleistungskatalog Finanzbuchführung - klassisch Finanzbuchführung - klassisch Comfort Classic Compact und handelsrechtlicher Vorschriften durch die Kanzlei 1 Erstellung und Zustellung einer Qualitäts-BWA unter Berücksichtigung von Abschreibungen, Zinsen,

Mehr

Kanzlei-Rechnungswesen V.5.76 Kurzfristige Erfolgsrechnung Dezember 2009 SKR 4 BWA-Nr. 1 BWA-Form DATEV-BWA Wareneinsatz K51. % Pers.

Kanzlei-Rechnungswesen V.5.76 Kurzfristige Erfolgsrechnung Dezember 2009 SKR 4 BWA-Nr. 1 BWA-Form DATEV-BWA Wareneinsatz K51. % Pers. 29098/40271/2009 Testholz GmbH Kanzlei-Rechnungswesen V.5.76 Kurzfristige Erfolgsrechnung Dezember 2009 20.10.2010 % Ges.- % Ges.- % Pers.- Aufschlag Jan/2009 - Leistg. Kosten Kosten % Ges.- Leistg. %

Mehr

Projekt Finanzbuchhaltung

Projekt Finanzbuchhaltung Erfassung, Berechnung, Auswertung, Formulardruck von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h

Mehr

Willkommen bei DATEV. Aktive Unternehmenssteuerung- Was Ihr Steuerberater für Sie leisten kann. Karl-Heinz Paulini Lösungen für Unternehmen

Willkommen bei DATEV. Aktive Unternehmenssteuerung- Was Ihr Steuerberater für Sie leisten kann. Karl-Heinz Paulini Lösungen für Unternehmen Willkommen bei DATEV Aktive Unternehmenssteuerung- Was Ihr Steuerberater für Sie leisten kann Karl-Heinz Paulini Lösungen für Unternehmen Was verbinden Sie mit Ihrem Steuerberater und der DATEV? Wahrscheinlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

InformationsZentrum für die Wirtschaft

InformationsZentrum für die Wirtschaft InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser des IZW-Beratungsbriefs Wie Sie die Steuerberater-BWA richtig lesen und für Ihren Erfolg nutzen Für Sie als Chef eines kleinen oder mittelgroßen

Mehr

Kurzfristige Erfolgsrechnung September Handelsrecht SKR 03 BWA-Nr. 1 BWA-Form DATEV-BWA Wareneinsatz KG3 Bezeichnung Sep/2015. %Ges.

Kurzfristige Erfolgsrechnung September Handelsrecht SKR 03 BWA-Nr. 1 BWA-Form DATEV-BWA Wareneinsatz KG3 Bezeichnung Sep/2015. %Ges. Kurzfristige Erfolgsrechnung September 2015 - Handelsrecht Bezeichnung %Ges.- Leistg. %Ges.- Kosten Aufschlag %Pers.- Kosten Jan/2015 - %Ges.- Leistg. %Ges.- Kosten Aufschlag %Pers.- Kosten Blatt 1 Umsatzerlöse

Mehr

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Euro Euro Euro A. BETRIEBSEINNAHMEN 1. Einnahmen 247.541,19 240.826,17 2. Privatanteile 2.986,18 3.955,54 3. Neutrale Erträge 446,00 446,00

Mehr

Erfolg ist die beste Existenzsicherung Betriebswirtschaftliche Analysen lesen und verstehen

Erfolg ist die beste Existenzsicherung Betriebswirtschaftliche Analysen lesen und verstehen Erfolg ist die beste Existenzsicherung Betriebswirtschaftliche Analysen lesen und verstehen Dipl.-Kfm. Fabian Gewald, Steuerberater Geschäftsführer Gewald Steuerberatungsgesellschaft mbh Agenda Aufbau

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Das Formular zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2013 steht Ihnen ab Version 4.4.1 zur Verfügung. Die Zuordnungscodes (Feld in Anlage EÜR bzw. Zeilen in der Anlage AVEÜR) werden jahresweise

Mehr

Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung 28.10.

Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung 28.10. Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung Teil 1: Wie lese ich eine DATEV-BWA? 28.10.2010 Schustergasse 1 2a 86609 Donauwörth

Mehr

Pleite - und keiner hat s gemerkt?! Pleite - und keiner hat s gemerkt?!

Pleite - und keiner hat s gemerkt?! Pleite - und keiner hat s gemerkt?! Pleite - und keiner hat s gemerkt?! Neuer Pleitenrekord 2004?! voraussichtlich zwischen 39 000 und 41 000 Unternehmensinsolvenzen in 2004 (Quelle: handwerk-info.de 05.10.2004) "Jedes fünfte kleine oder

Mehr

Schmaltz und Partner. BWA lesen leicht gemacht

Schmaltz und Partner. BWA lesen leicht gemacht Johannes Schmaltz Dipl.-Volkswirt Steuerberater Daniel Schmaltz Dipl.-Kaufmann Steuerberater CPA BWA lesen leicht gemacht 29. September 2011 Themen Begrüßung BWA Was ist das? Optimierung der BWA Kurzcheck

Mehr

Controllingreport M. Mustermann März 2004

Controllingreport M. Mustermann März 2004 9451 Nürnberg Trend März 24 Blatt 1 Erfolg Gesamtleistung 927.43,21 97.225,22 Wareneinkauf 331.882,32 311.296,72 Rohertrag 595.52,89 595.928,5 Gesamtkosten 458.169,37 464.246,15 Betriebsergebnis 137.351,52

Mehr

Zusatzmodul Belegerfassung

Zusatzmodul Belegerfassung Erfassung, Berechnung, Auswertung von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h Nassenerfurther

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Das vorläufige Ergebnis entspricht dem derzeitigen Stand der Buchführung. Abschluss-/ Abgrenzungsbuchungen können es noch verändern.

Das vorläufige Ergebnis entspricht dem derzeitigen Stand der Buchführung. Abschluss-/ Abgrenzungsbuchungen können es noch verändern. Musterholz GmbH Vorjahresvergleich März 2011 - Handelsrecht Blatt 1 Bezeichnung Mrz/2010 Jan/2011 - absolut in % Jan/2010 - Mrz/2010 absolut in % + Umsatzerlöse +/- Bestandsverdg. + Akt.Eigenleistg =>

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einstieg in die DATEV Buchhaltung 9

Inhaltsverzeichnis. Einstieg in die DATEV Buchhaltung 9 Einstieg in die DATEV Buchhaltung 9 A Buchungsliste Kasse 15 1 Kontenrahmen, Kontenplan und Konto 16 2 Kontierungen auf Sachkonten 18 2.1 Wareneingang und Erlöse 19 % USt, Privatentnahmen und Geldtransit

Mehr

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III.

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III. 39. Auflage Sackmann das Lehrbuch für die Meisterprüfung Beilage zum Rechnungswesen für DATEV SKR 03 Teil III Rechnungswesen Betrieb und Wirtschaft Recht und Steuern Kontenplan auf der Grundlage von DATEV

Mehr

Erfassung der Buchungen. Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Erfassung der Buchungen. Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Erfassung der Buchungen Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung, Zoll, Elektroverordnung

Mehr

Kurzfristige Erfolgsrechnung März Handelsrecht SKR 03 BWA-Nr. 1 BWA-Form DATEV-BWA Wareneinsatz KG3 Bezeichnung Mrz/2016. % Ges.

Kurzfristige Erfolgsrechnung März Handelsrecht SKR 03 BWA-Nr. 1 BWA-Form DATEV-BWA Wareneinsatz KG3 Bezeichnung Mrz/2016. % Ges. Musterholz GmbH Kurzfristige Erfolgsrechnung März 2016 - Handelsrecht Bezeichnung Leistg. Kosten % Pers.- Kosten Aufschlag Jan/2016 - Leistg. Kosten % Pers.- Kosten Aufschlag Umsatzerlöse Best.Verdg. FE/UE

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

Musterauswertungen Rechnungswesen. Übersicht und Inhalt. FIBU-Auswertungen. KOST-Auswertungen

Musterauswertungen Rechnungswesen. Übersicht und Inhalt. FIBU-Auswertungen. KOST-Auswertungen Musterauswertungen Rechnungswesen Übersicht und Inhalt FIBU-Auswertungen Journal Primanota Kontenblatt Summen und Salden... 2 Tagessummen Monatssummen BWA... 4 Mehrperioden BWA... 6 Kontoauszug Kontenliste

Mehr

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung von Elmar Goldstein 10., überarbeitete Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Einstieg in die DATEV-Buchhaltung 8 / Buchungsliste Kasse 1 Kontenrahmen, Kontenplan

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Rechnungswesen Kontenrahmen Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche

Mehr

DATEV Rechnungswesen Musterauswertungen

DATEV Rechnungswesen Musterauswertungen DATEV Rechnungswesen Musterauswertungen Das Programm Rechnungswesen bietet Ihnen die Möglichkeit, verschiedene Auswertungen vor Ort zu erstellen. In diesem Dokument möchten wir Ihnen einen Überblick über

Mehr

Vorläufiger Jahresabschluss

Vorläufiger Jahresabschluss Vorläufiger Jahresabschluss für die Zeit vom 01.01.2014-31.12.2014 in EUR Institut für soziale Dreigliederung (staatsunabhängig) Liegnitzer Straße 15 10999 Berlin Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen II. Sachanlagen

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Dienstleistungskatalog Finanzbuchhaltung Unsere Angebote und Leistungen

Dienstleistungskatalog Finanzbuchhaltung Unsere Angebote und Leistungen Dienstleistungskatalog Finanzbuchhaltung Unsere Angebote und Leistungen Mitglied der European Tax & Law Rechnungswesen und unterjähriges Controlling Unter Maßgabe aller gesetzlichen Vorschriften sowie

Mehr

Vorläufige Betriebswirtschaftliche Auswertung A. Kostenstatistik I

Vorläufige Betriebswirtschaftliche Auswertung A. Kostenstatistik I A. Kostenstatistik I 2017 Jahresverkehrszahlen kumuliert Saldo Saldo Umsatzerlöse 456.531,09 100,00 456.531,09 100,00 8337 Erlöse aus Leistungen nach 13b UStG 6.015,00 6.015,00 8400 Erlöse 19 Umsatzsteuer

Mehr

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock HANDELSBILANZ zum 31. Dezember 2012 der Firma ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19 18146 Rostock Finanzamt: Ribnitz-Damgarten Steuer-Nr.: 081 146 00505 Handelsbilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA A. Anlagevermögen

Mehr

Controllingreport Mustermann GmbH November 2006

Controllingreport Mustermann GmbH November 2006 November 26 Trend kumuliert Nov 26 kumuliert Nov 25 Erfolg Gesamtleistung 537.858,36 431.38,79 Wareneinsatz 28.742,65 146.622,6 Rohertrag 329.115,71 284.758,19 Gesamtkosten 264.69,38 25.68,92 Betriebsergebnis

Mehr

I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 70.578,12 46.285,71 II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben,

I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 70.578,12 46.285,71 II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Blatt 1 BILANZ zum 31. Dezember 2013 AKTIVA Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 70.578,12 46.285,71 II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben,

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

ADDISON cs:plus. Informationen zur neuen HGB-Taxonomie Version 4.0 (Patch 1)

ADDISON cs:plus. Informationen zur neuen HGB-Taxonomie Version 4.0 (Patch 1) ADDISON cs:plus Informationen zur neuen HGB-Taxonomie Version 4.0 (Patch 1) Oktober 2010 Inhalt 1 Überblick... 3 2 Einrichten der HGB-Taxonomie... 5 3 Übernahme der neuen Taxonomien zu den bestehenden

Mehr

Unternehmen online. Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen

Unternehmen online. Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Unternehmen online Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen Unternehmen online 1 Wollten Sie nicht schon immer die Abwicklung der Buchführung

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh. Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg. zum 31. Dezember 2011

JAHRESABSCHLUSS. CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh. Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg. zum 31. Dezember 2011 CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2011 MiEG Mittelhessische Energiegenossenschaft eg Hauptstraße 192 61209 Echzell Finanzamt:

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Planung & Controlling Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Highlights... 4 2.1 Controlling-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Planzahlenerfassung... 6 2.3

Mehr

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a 80935 München Tel. : 089 / 31 60 59-0 Fax: 089 / 31 60 59 18 www.smcsoft.de Seite 1 von 22 Auswertungen nach dem DATEV - Prinzip In dem bekannten

Mehr

Controllingreport Mustermann GmbH Oktober 2005

Controllingreport Mustermann GmbH Oktober 2005 Tel.: 5141-9381- Fax: 5141-9381-4 Controllingreport Mustermann GmbH Oktober 25 Trend Okt 24 Erfolg Gesamtleistung 33.745,25 361.974,35 Wareneinsatz 128.16,95 143.214,25 Rohertrag 22.638,3 218.76,1 Gesamtkosten

Mehr

Kurzfristige Erfolgsrechnung März Handelsrecht SKR 03 BWA-Nr. 1 BWA-Form DATEV-BWA Wareneinsatz KG3 Bezeichnung Mrz/2015. % Ges.

Kurzfristige Erfolgsrechnung März Handelsrecht SKR 03 BWA-Nr. 1 BWA-Form DATEV-BWA Wareneinsatz KG3 Bezeichnung Mrz/2015. % Ges. Kurzfristige Erfolgsrechnung März 2015 - Handelsrecht % Ges.- Leistg. % Ges.- Kosten % Pers.- Kosten Aufschlag Jan/2015 - % Ges.- Leistg. % Ges.- Kosten % Pers.- Kosten Aufschlag Umsatzerlöse Best.Verdg.

Mehr

2 Das Anlegen und Ändern von Mandantendaten 25

2 Das Anlegen und Ändern von Mandantendaten 25 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro"...11 1.1 Das Zusammenspiel von Kanzlei-Rechnungswesen pro" und dem DATEV-Rechenzentrum 12 1.2 Starten des Programms über den

Mehr

Controllingreport Mustermandant Dezember 2005

Controllingreport Mustermandant Dezember 2005 Trend Controllingreport Mustermandant Dezember 25 Erfolg Gesamtleistung 1.366.84,39 1.221.897,75 Wareneinsatz,, Rohertrag 1.366.84,39 1.221.897,75 Gesamtkosten 1.327.423,81 1.24.592,89 Betriebsergebnis

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v.

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Peter Gemeinhardt Steuerberater Schulstr. 9 95444 Bayreuth JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Casselmannstr. 15 95444 Bayreuth Finanzamt: Bayreuth Steuer-Nr:

Mehr

BWA 1: Kurzfristige Erfolgsrechnung in Euro zum

BWA 1: Kurzfristige Erfolgsrechnung in Euro zum BWA 1: Kurzfristige Erfolgsrechnung in Euro zum 30.09.2004 Betrag in %Ges- %Ges- %Pers- Auf- Betrag in %Ges- %Ges- %Pers- Auf- Euro Leistg. Kosten Kosten schlag Euro Leistg. Kosten Kosten schlag Umsatzerlöse

Mehr

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Finanzbuchhaltung Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung,

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

DATEV- Projekt Fly Bike Werke GmbH. Kanzlei - Rechnungswesen. für DATEV Kanzlei-Rechnungswesen/Lohn classic für Lexware financial office für sage KHK

DATEV- Projekt Fly Bike Werke GmbH. Kanzlei - Rechnungswesen. für DATEV Kanzlei-Rechnungswesen/Lohn classic für Lexware financial office für sage KHK DATEV- Kanzlei - Rechnungswesen Projekt Fly Bike Werke GmbH für DATEV Kanzlei-Rechnungswesen/Lohn classic für Lexware financial office für sage KHK Version 1.1/2005 nur zur Verwendung an der Witt Schulungszentrum

Mehr

Infos zur Betriebsführung

Infos zur Betriebsführung Der Erkenntniswert der BWA Die betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) kommt in der Regel monatlich ins Haus und ist in mittelständischen Unternehmen eine weit verbreitete Auswertungsform. Viele Buchhaltungsprogramme

Mehr

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware 1 Thema: Abschlagsrechnungen und Anzahlungen im Lexware Buchhalter Teil 1 1 Bei Großaufträgen oder Aufträgen zur Sonderanfertigung spezieller Güter ist es üblich, Anzahlungen zu vereinbaren. Dadurch entsteht

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03 Blatt 1 Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA Geschäftsjahr EUR Vorjahr EUR A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00 B. Umlaufvermögen

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

- als Grundlage für Bankgespräche - als Grundlage für Ihre laufenden und künftigen Entscheidungen (Investitions- und Finanzierungsentscheidungen,

- als Grundlage für Bankgespräche - als Grundlage für Ihre laufenden und künftigen Entscheidungen (Investitions- und Finanzierungsentscheidungen, Jahresabschluss Sie als Unternehmer bzw. Selbständiger sind verpflichtet, Ihren Jahresabschluss bzw. Ihre Gewinnermittlung rechtzeitig zusammen mit den Steuererklärungen beim Finanzamt einzureichen. Kapitalgesellschaften

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

voks: Datenübernahme FIBU

voks: Datenübernahme FIBU voks: Datenübernahme FIBU Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86229 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Agenda-Installation 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Dienstleistungskatalog Personalwirtschaft

Dienstleistungskatalog Personalwirtschaft 2013 Dienstleistungskatalog Personalwirtschaft Individuelle Pakete light, standard, premium Fritz Scheck Steuerberater Zugspitzstraße 33 Telefon: 08821/9669-200 sekretariat@stb-scheck.de 82467 Garmisch-Partenkirchen

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

Anlegen einer Jahresplanung

Anlegen einer Jahresplanung Anlegen einer Jahresplanung 1. Gehen Sie auf den Reiter Jahresplanung.! Zeitwert empfiehlt Ihnen für die Eingaben der folgenden Seiten eine Betriebswirtschaftliche Auswertung des Vorjahres bereit zu halten.

Mehr

1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro"...11

1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro...11 1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro"...11 1.1 Das Zusammenspiel von Kanzlei-Rechnungswesen pro" und dem DATEV-Rechenzentrum 12 1.2 Starten des Programms über den DATEV Arbeitsplatz

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13 Einleitung 13 1 Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 17 1.1 Werdarf eine Einnahme-Überschussrechnungerstellen? 17 1.2 Wasist die Besonderheit der Einnahme-Überschussrechnung? 19 1.2.1 Behandlung

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de.

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de. Das Rechnungswesen 1 Für das Anlagevermögen ist ein Anlageverzeichnis anzulegen, das auch eine Abschreibungsübersicht enthalten muss. Aufwendungen, die nicht oder nur teilweise vom Ergebnis des Unternehmens

Mehr

Monatliche Leistungen: 397,11 EUR / Monat - Finanzbuchführung - Lohnbuchführung

Monatliche Leistungen: 397,11 EUR / Monat - Finanzbuchführung - Lohnbuchführung Ihre Anfrage vom 26.07.2013 10:55 Sehr geehrter Interessent, wir freuen uns über Ihr Interesse an den von uns angebotenen Steuerberaterleistungen. Auf der Grundlage Ihrer Angaben haben wir folgende Leistungen

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Inhalt 1 Firmenanlage... 2 2 Einnahmen/Ausgaben in den Stapel buchen... 2 3 Belegnummernanlage... 3 4 Buchungsvorlagen... 3 5 Anfangsbestände erfassen... 3

Mehr

7 Tipps zur erfolgreichen. Unternehmensführung

7 Tipps zur erfolgreichen. Unternehmensführung Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.schneider-kissel.de 7 Tipps zur erfolgreichen Kanzleivorstellung Das Steuerberatungsbüro Ortwin Schneider und Manfred Kissel ist eine mittelgroße Kanzlei mit zur

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

Steuerberater I Rechtsanwalt Karlsruhe Baden-Baden Landau. Steuerreporting. Dezember Musterhotel GmbH Musterstraße Karlsruhe

Steuerberater I Rechtsanwalt Karlsruhe Baden-Baden Landau. Steuerreporting. Dezember Musterhotel GmbH Musterstraße Karlsruhe Steuerberater I Rechtsanwalt Karlsruhe Baden-Baden Landau Steuerreporting Dezember 2013 Musterhotel GmbH Musterstraße 82 76133 Karlsruhe Steuerberater I Rechtsanwalt Karlsruhe Baden-Baden Landau Inhaltsverzeichnis

Mehr

2015 Durchstarten. mit Ihrer neuen Version von WISO MeinBüro

2015 Durchstarten. mit Ihrer neuen Version von WISO MeinBüro 2015 Durchstarten mit Ihrer neuen Version von WISO MeinBüro Die neue Version 2015 WISO Mein Büro Ω Steueränderungen 2015 Ω Viele neue praktische Funktionen Ω Gemeinsames Arbeiten in der Cloud Ω Kostenloser

Mehr

Muster Muster /40270/2005 Testholz Einzelfirma Blatt 1

Muster Muster /40270/2005 Testholz Einzelfirma Blatt 1 Alle Konten 1 bis 9999 Blatt 1 135 EDV-Software 1,00S -798,00-199,80 1,00 S 150 Geschäfts- oder Firmenwert 8.666,00S 55,59 667,00 7.999,00 S 235 Grundstückswert bebauter Grundstücke 15.00 15.00 240 Geschäftsbauten

Mehr

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmers, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen L1) Die nachfolgenden

Mehr

Bericht über den. zum 31.12.2010. LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32. 59192 Bergkamen. Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043

Bericht über den. zum 31.12.2010. LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32. 59192 Bergkamen. Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043 Bericht über den JAHRESABSCHLUSS zum 31.12.2010 LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32 59192 Bergkamen Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043 LouisXV, Peter Kemper Seite 2 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung , ,00

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung , ,00 Blatt 1 AKTIVA Geschäftsjahr Vorjahr A. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 25.000,00 25.000,00 B. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Dauerfristverlängerung. Sondervorauszahlung

Dauerfristverlängerung. Sondervorauszahlung 27.3.2007 Dauerfristverlängerung Sondervorauszahlung Seite 1 27.3.2007 Seit 1988 beraten und betreuen wir unsere Anwender in den Bereichen Betriebswirtschaft und Finanzmanagement und entwickeln seitdem

Mehr

Syscon SBS - Rechnungswesen

Syscon SBS - Rechnungswesen Syscon SBS - Rechnungswesen Benutzerhandbuch 1. Mai 2008 Provisorische Version - Unvollständig Petra Schneider Syscon SBS - Rechnungswesen: Benutzerhandbuch 1. Mai 2008 Provisorische Version - Unvollständig

Mehr

Wichtige Firmenstamm-Sätze - Allgemein

Wichtige Firmenstamm-Sätze - Allgemein - Allgemein Bevor Sie anfangen können, die Anlagengruppen und danach die Anlagegüter zu erfassen, müssen Sie zunächst einige Angaben für die weitere Programm-Verarbeitung im Firmenstamm hinterlegen. Sofern

Mehr

Buchführung mit Zukunft Papierlos und Just-in-time

Buchführung mit Zukunft Papierlos und Just-in-time Buchführung mit Zukunft Papierlos und Just-in-time Wollten Sie nicht schon immer weniger Zeit für das Nachhalten offener Rechnungen verwenden die Abwicklung der Buchführung einfacher gestalten weniger

Mehr

Anlagewerte genau kennen und steuerliche Vorteile nutzen

Anlagewerte genau kennen und steuerliche Vorteile nutzen 3-Anlagenbuchhaltung Anlagewerte genau kennen und steuerliche Vorteile nutzen Anlagenbuchhaltung Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner für professionelle

Mehr

DATEV. Branchenauswertungen Musterauswertungen

DATEV. Branchenauswertungen Musterauswertungen DATEV Branchenauswertungen Musterauswertungen Mit dem Zusatzmodul Branchenauswertungen zu Kanzlei-Rechnungswesen und Rechnungswesen rufen Sie schnell und einfach Branchenkennzahlen aus dem DATEV-Rechenzentrum

Mehr

Monatliche Leistungen: 228,04 EUR / Monat - Finanzbuchführung - Lohnbuchführung

Monatliche Leistungen: 228,04 EUR / Monat - Finanzbuchführung - Lohnbuchführung Ihre Anfrage vom 26.07.2013 15:33 Sehr geehrter Interessent, wir freuen uns über Ihr Interesse an den von uns angebotenen Steuerberaterleistungen. Auf der Grundlage Ihrer Angaben haben wir folgende Leistungen

Mehr