Stadt Germering Neues Haushaltswesen: Grundlagen der doppischen Haushaltsplanung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadt Germering Neues Haushaltswesen: Grundlagen der doppischen Haushaltsplanung"

Transkript

1 arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße Nürnberg Tel.: (09 11) Fax: (09 11) Stadt Germering Neues Haushaltswesen: Grundlagen der doppischen Haushaltsplanung Germering, 24. September 2009, Georg Mohr Grundlagen der Haushaltsplanung Was wollen wir tun: Einführung: Das NKF in der Stadt Germering Grundlagen der Haushaltsplanung Vom Haushalt zur Jahresrechnung Zusammenhang der Planungswerke Idealweg der doppischen Haushaltsplanung Planungsfelder 2 1

2 Beschlüsse der IMK (11/2003) Ziele des neuen Gemeindehaushaltsrechts Darstellung der Verwaltungsleistungen als Produkte Dezentralisierung der Bewirtschaftungskompetenz Budgetierung nach Aufgabenbereichen Zusammenfassung von Aufgaben- und Ressourcenverantwortung Kosten- und Leistungsrechnung Kennzahlen über Kosten und Qualität der Verwaltungsleistungen Berichtswesen über die Zielerreichung Darstellung des Ressourcenverbrauchs und eines tatsächlichen Bildes über die Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage Gesamtabschluss der Kommune ( Konzern Kommune ) 3 Reform Gemeindehaushaltsrecht (Stand: November 2008) Doppik Optionsmodell(e) k.a. 4 2

3 Haushaltsreformen (November 2008) 5 Die vier Grundfragen der Doppik Bilanz (Vermögensrechnung) Ergebnisrechnung Wie vermögend bin ich? Wie erfolgreich habe ich gewirtschaftet? Reichen die Zahlungsmittel? Was kostet eine Leistung? Finanzrechnung Kosten- und Leistungsrechnung 6 3

4 Drei-Komponenten-Rechnung Kernelemente 7 Rechtliche Grundlagen Gemeindeordnung Art. 61 Abs 4 Die Haushaltswirtschaft ist nach den Grundsätzen der doppelten kommunalen Buchführung oder nach den Grundsätzen der Kameralistik zu führen. Art. 63 Abs. 2 Satz 1 Haushaltsplan unter Angabe a) des Gesamtbetrags der Erträge und Aufwendungen des Haushaltsjahres sowie des sich daraus ergebenden Saldos des Ergebnishaushalts, des Gesamtbetrags der Einzahlungen und Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit, aus der Investitionstätigkeit und aus der Finanzierungstätigkeit des Haushaltsjahres sowie des sich daraus ergebenden Saldos des Finanzhaushalts bei Haushaltswirtschaft nach den Grundsätzen der doppelten kommunalen Buchführung, b) des Gesamtbetrags der Einnahmen und Ausgaben des Haushaltsjahres bei Haushaltswirtschaft nach den Grundsätzen der Kameralistik. 8 4

5 Rechtliche Grundlagen - KommHV-Doppik Haushaltsplan / Finanzplanung 1 Der Haushaltsplan besteht aus 1. dem Gesamthaushalt, 2. den n und 3. dem Stellenplan. Der Gesamthaushalt besteht aus 1. dem Ergebnishaushalt ( 2), 2. dem Finanzhaushalt ( 3) und 3. je einer Übersicht über die Erträge und Aufwendungen der des Ergebnishaushalts ( 4 Abs. 4) und der Einzahlungen, Auszahlungen und Verpflichtungsermächtigungen der des Finanzhaushalts ( 4 Abs. 5 und 11) als Haushaltsquerschnitt. Werden nach der örtlichen Organisation gegliedert, ist der Haushaltsquerschnitt zusätzlich nach Produktbereichen zu gliedern, 4. einer Übersicht zur Beurteilung der dauernden Leistungsfähigkeit 9 Rechtliche Grundlagen - KommHV-Doppik Planungsgrundsätze Die Erträge und Aufwendungen sind in ihrer voraussichtlich im Haushaltsjahr wirtschaftlich verursachten Höhe, die Einzahlungen und Auszahlungen in Höhe der im Haushaltsjahr voraussichtlich eingehenden oder zu leistenden Beträge zu veranschlagen; sie sind sorgfältig zu schätzen, soweit sie nicht errechenbar sind. 2. Die Erträge, Aufwendungen, Einzahlungen und Auszahlungen sind in voller Höhe und getrennt voneinander zu veranschlagen, soweit in dieser Verordnung nichts anderes bestimmt ist. 3. Im Gesamthaushalt und in den n sind Erträge und Einzahlungen sowie Aufwendungen und Auszahlungen produktorientiert ( 2, 3 und 4) zu veranschlagen. 4. Für denselben Zweck sollen Aufwendungen und Auszahlungen nicht an verschiedenen Stellen im Haushaltsplan veranschlagt werden. Wird ausnahmsweise anders verfahren, ist auf die Ansätze gegenseitig zu verweisen. 5. Die Ziele und Kennzahlen nach 4 Abs. 3 bilden die Grundlage für die Erfolgskontrolle und Steuerung der Haushaltswirtschaft. 10 5

6 Rechtliche Grundlagen - KommHV-Doppik Haushaltsausgleich Der Ergebnishaushalt soll in jedem Jahr ausgeglichen sein. Er ist ausgeglichen, wenn unter Berücksichtigung von ausgleichspflichtigen Fehlbeträgen aus Vorjahren und heranziehbaren Rücklagen der Gesamtbetrag der Erträge den Gesamtbetrag der Aufwendungen erreicht oder übersteigt. 2. Ein Jahresüberschuss, der nicht zum Ausgleich eines vorgetragenen Jahresfehlbetrags benötigt wird, ist der Ergebnisrücklage oder der Allgemeinen Rücklage zuzuführen. 3. Ein Jahresfehlbetrag soll durch Verrechnung mit der Ergebnisrücklage unverzüglich ausgeglichen werden. 4. Soweit ein Ausgleich nach Abs. 3 nicht möglich ist, wird der Jahresfehlbetrag vorgetragen. Ein vorgetragener Jahresfehlbetrag ist spätestens nach drei Jahren auszugleichen. Ein danach noch verbleibender Fehlbetrag ist vom Eigenkapital abzubuchen. 11 Rechtliche Grundlagen - KommHV-Doppik Haushaltsausgleich Steht für die Deckung von Fehlbeträgen kein Eigenkapital zur Verfügung, ist am Schluss der Bilanz auf der Aktivseite der Posten Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag auszuweisen. 6. Beim Finanzhaushalt ist zu gewährleisten, dass die dauerhafte Zahlungsfähigkeit einschließlich der Liquidität zur Finanzierung künftiger Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen sichergestellt ist. 12 6

7 Grundlagen der Haushaltsplanung Was wollen wir tun: Einführung: Das NKF in der Stadt Germering Grundlagen der Haushaltsplanung Vom Haushalt zur Jahresrechnung Zusammenhang der Planungswerke Idealweg der doppischen Haushaltsplanung Planungsfelder 13 Vom Haushalt zum Jahresabschluss: Die Struktur des neuen Haushalts I Haushaltssatzung Steuersätze Hebesätze Umlagen o. Erträge o. Aufwendungen ao Erträge ao Aufwendungen Jahresergebnis Haushaltsplan Ergebnishaushalt Haushaltsquerschnitt lfd Verwaltung Investitionen Kredite (Investitionen) Einzahlungen Auszahlungen Kassenkredite Finanzhaushalt Verpflichtungsermächtigung Haushaltsquerschnitt Stellenplan Anlagen Vorbericht, Mifri Finanzplanung, Investitionsprogramm, VE, Verbindlichkeiten, Rücklagen, Rückstellungen, Gesamtabschluss, Wirtschaftspläne/ Jahresabschlüsse d. Sonderrechnungen und Beteiligungen, Budgetübersicht 14 7

8 Vom Haushalt zum Jahresabschluss: Die Struktur des neuen Haushalts II Haushaltsplan Ergebnishaushalt Jahresabschluss Ergebnisrechnung Haushaltsquerschnitt Haushaltsquerschnitt Finanzhaushalt Haushaltsquerschnitt Finanzrechnung Haushaltsquerschnitt Planbilanz Bilanz Anlagen Anlagen 15 Grundlagen der Haushaltsplanung Was wollen wir tun: Einführung: Das NKF in der Stadt Germering Grundlagen der Haushaltsplanung Vom Haushalt zur Jahresrechnung Zusammenhang der Planungswerke Idealweg der doppischen Haushaltsplanung Planungsfelder 16 8

9 Haushaltsplanung Zusammenhänge der Planungswerke Investitionsplanung Investition 1 Desinvestition 1 Investition 2 Desinvestition 2 Investition Investition n Desinvestition m Veränderung Personalaufwand Sachaufwand Abschreibungen Transfers Finanzaufwand a.o. Aufwand Ergebnisplanung Erträge Abgaben/Gebühren Steuern/Zuwendg/ Transfers Finanzertrag a.o. Ertrag Veränderung Wert Vermögensrechnung Sachanlagen Infrastruktur Finanzanlagen Vorräte Kasse Nettoposition Rücklagen Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Finanzplanung Einzahlungen vs. Auszahlungen = Cash-Flow Verwaltungstätigkeit +/- Investitionen = Cash-Flow Investitionen +/- Kreditaufnahme/Tilgung = Cash-Flow Kreditfinanzierung Kassenbestand 17 Haushaltsplanung Veränderte Planungsregeln: Vorsicht bei der Planung! Abschreibungen Werden im Ergebnishaushalt gebucht, verschlechtern das Ergebnis Bezugsgröße Kameralistik: Zuführung Verwaltungs- an Vermögenshaushalt Ggf. Erträge aus Auflösung des Sonderpostens Bildung und Auflösung von Rückstellungen Unterschiedliche Planungsregeln für Ersatzbeschaffungen Unterhaltsmaßnahmen 18 9

10 Grundlagen der Haushaltsplanung Was wollen wir tun: Einführung: Das NKF in der Stadt Germering Grundlagen der Haushaltsplanung Vom Haushalt zur Jahresrechnung Zusammenhang der Planungswerke Idealweg der doppischen Haushaltsplanung Planungsfelder 19 Eckpfeiler der doppischen Haushaltsplanung Inhalte der Drei-Komponenten-Rechnung als Orientierungsrahmen für die Haushaltsplanung Inhalte der Bilanz Vermögenswerte, z.b.für Abschreibungen, Zinsen Inhalte der Ergebnisrechnung Z.B. Vergleichswerte für die Haushaltsplanung Inhalte der Finanzrechnung Z.B. Vergleichswerte für die Haushaltsplanung Mittelfristige Planung als Orientierungsrahmen für die jährliche Haushaltsplanung Mittelfristige Investitionsplanung Mittelfristige Finanzplanung Mittelfristige Ergebnisplanung 20 10

11 Planungsablauf im zeitlichen Überblick Vermögen Finanzen Ergebnis Investitionsprogramm mittelfristig mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung Bilanz Finanzhaushalt Finanzrechnung Ergebnisrechnung Teil- Ergebnisse Haushaltsjahr Ergebnishaushalt Haushalts- Plan Jahres- Abschluss Liquiditätsplanung unterjährig unterjähriges Berichtswesen 21 Ebenen der Haushaltsplanung Finanzen Einzahlung Auszahlung Finanz-HH (Teil)Ergebnis Ertrag Aufwand Ergebnis- HH Bilanz Bestände Vermögensveränderungen 22 11

12 Prozessschritte der Haushaltsplanung 1/2 Bezugspunkt ist die mittelfristige Planung Planung der mittelfristigen Investitionen Planung der Finanzierung der mittelfristigen Investitionen Mittelfristige Ergebnisplanung Ableitung der Investitionsplanung aus der mittelfristigen Planung Planung der Investitionen der Periode Planung der investiven Zuwendungen an Dritte Planung der Desinvestitionen Beispiel: Investition eines neuen Feuerwehrgerätehauses, ca Euro, geplant über 3 Jahre (jeweils Euro), Beginn im Plan-HH-Jahr In mittelfristiger Planung für Folgejahre vorgesehen Im Haushalt für Planjahre in der Investitionsplanung mit Euro veranschlagen sowie für die Folgejahre 23 Prozessschritte der Haushaltsplanung 1/2 Finanzen Einzahlung Auszahlung MIP IP 2 1 Finanz-HH (Teil)Ergebnis Ertrag Aufwand Ergebnis- HH Bilanz Bestände Vermögensveränderungen MIP = mittelfristige Investitionsplanung, IP = Investitionsplanung, = Sonderposten AfA = Abschreibungen, RSt = Rückstellungen, E-HH = Ergebnis-Haushalt, F-HH = Finanz-Haushalt 24 12

13 Prozessschritte der Haushaltsplanung 2/3 Ableitung der Abschreibungen und Zuwendungen aus der Investitionsplanung Aus den Investitionen werden Abschreibungen im Planjahr und für die Folgejahre fällig Zuwendungen, die für die Investitionen erhalten werden, müssen als Sonderposten gebildet und anteilig aufgelöst werden Beispiel: Investition eines neuen Feuerwehrgerätehauses, ca Euro, geplant über 3 Jahre (jeweils Euro), Fertigstellung im Plan-HH-Jahr, Zuwendung Euro Abschreibung des Gerätehauses (anteilig von Euro) und gleichzeitig anteilige Auflösung des Sonderpostens (Zuwendung) Abschreibung: als Aufwand im Ergebnis-HH planen Auflösung : als Ertrag im Ergebnis-HH plan Abschreibungen und Erträge aus Sonderposten von im Planungszeitraum geplanten Investitionsmaßnahmen müssen manuell errechnet und geplant werden! 25 Prozessschritte der Haushaltsplanung 2/3 Finanzen Einzahlung Auszahlung MIP 1 IP 2 Finanz-HH (Teil)Ergebnis Ertrag Aufwand 3 AfA Ergebnis- HH Bilanz Bestände Vermögensveränderungen MIP = mittelfristige Investitionsplanung, IP = Investitionsplanung, = Sonderposten AfA = Abschreibungen, RSt = Rückstellungen, E-HH = Ergebnis-Haushalt, F-HH = Finanz-Haushalt 26 13

14 Prozessschritte der Haushaltsplanung 3/4 Ableitung der Abschreibungen und Zuwendungen aus der Bilanz Für Vermögensgegenstände der Kommune, die der Abschreibung unterliegen und noch nicht auf den Restbuchwert abgeschrieben sind, müssen die Werte um die Abschreibungen verringert werden Zuwendungen, die für die Vermögensgegenstände erhalten worden, müssen ebenfalls aufgelöst werden Beispiel: Gebäude Rathaus: Restbuchwert zum : Euro jährliche Abschreibung: Euro (Aufwand in der Ergebnisrechnung) Restbuchwert am : Euro 27 Auswirkungen auf den Planungsprozess Bestehende Vermögensgegenstände Die Daten für die Abschreibungen sowie der Auflösungserträge für Sonderposten können aus der Anlagenbuchhaltung entnommen werden für das zu planende HH- Jahr und die Folgejahre Vermögensgegenstände, die bis zum Jahresende noch angeschafft werden Investitionen, die vom Beginn der Haushaltsplanung bis zum Jahresende angeschafft werden, führen auch zu Abschreibungen, ggf. zu Auflösungserträgen für Sonderposten Diese sind manuell zu planen und bei der Höhe der Abschreibungen / Auflösungserträge mit zu berücksichtigen Besonderheiten erste doppische Haushaltsplanung Daten können nicht aus dem Modul "VMB" von OK.FIS entnommen werden, da die Daten dort noch nicht vollständig enthalten sind 28 14

15 Prozessschritte der Haushaltsplanung 3/4 Finanzen Einzahlung Auszahlung MIP 1 IP 2 Finanz-HH (Teil)Ergebnis Ertrag Aufwand 3 AfA Ergebnis- HH Bilanz Bestände Vermögensveränderungen Aktiva 4 Passiva MIP = mittelfristige Investitionsplanung, IP = Investitionsplanung, = Sonderposten AfA = Abschreibungen, RSt = Rückstellungen, E-HH = Ergebnis-Haushalt, F-HH = Finanz-Haushalt 29 Prozessschritte der Haushaltsplanung 5 Ermittlung der Rückstellungen für Pensionen Für die Versorgungsverpflichtungen der Kommune sind Rückstellungen zu bilden im Rahmen der Eröffnungsbilanz wird zunächst der Personenkreis ermittelt, für den Rückstellungen zu bilden sind die Höhe der (Einmal-) Rückstellungen (der Vergangenheit) per finanzmathematischen Gutachten ermittelt. Im fortlaufenden Betrieb sind die jährlich anzusetzenden Rückstellungsbeträge zu ermitteln. Beispiel: Im Rahmen der ersten Eröffnungsbilanz ist ein Gesamtrückstellungsbedarf i.h. v Euro festgestellt worden. In der Haushaltsplanung sind aber nur die jährlichen Rückstellungsbedarfe von z.b Euro anzusetzen (Aufwand im Ergebnis-HH = Zuführung zu den Rückstellungen) 30 15

16 Auswirkungen auf den Planungsprozess Erste doppische Planung qualifizierte Schätzung, wenn die Daten der BVK nicht vorliegen Doppische Planung der Folgejahre frühzeitig die Daten der Folgejahre von der BVK abfordern bzw. ggf. qualifiziert schätzen 31 Prozessschritte der Haushaltsplanung 5 Finanzen Einzahlung Auszahlung MIP 1 IP 2 Finanz-HH (Teil)Ergebnis Ertrag Aufwand 3 AfA Ergebnis- HH RSt 5 Bilanz Bestände Vermögensveränderungen Aktiva 4 Passiva MIP = mittelfristige Investitionsplanung, IP = Investitionsplanung, = Sonderposten AfA = Abschreibungen, RSt = Rückstellungen, E-HH = Ergebnis-Haushalt, F-HH = Finanz-Haushalt 32 16

17 Prozessschritte der Haushaltsplanung 6 Ermittlung der Zinszahlungen und der Tilgungsleistungen Aus den laufenden Krediten sind die Beträge für die fälligen Zinsen und die zu leistenden Tilgungen abzuleiten. Beispiel: Fällige Zinsen Kredit Bank A: Euro Fällige Zinsen (5.000 Euro) und Tilgung ( Euro) Kredit Bank B Der Gesamtbetrag ist zu planen als Aufwand in der Ergebnisrechnung (9.000 Zinsaufwand) und Auszahlung in der Finanzrechnung (9.000 Zinsauszahlung und Tilgung von Krediten) 33 Auswirkungen auf den Planungsprozess Wie hoch ist die Belastung (Kapitaldienst) aus bestehenden Krediten: Zinsaufwand Tilgung Werden neue Kredite aufgenommen? Welche Belastung ergibt sich daraus? (sofern hier schon absehbar): Zinsaufwand Tilgung 34 17

18 Prozessschritte der Haushaltsplanung 6 Finanzen Einzahlung Auszahlung MIP 1 IP 2 Zinsaufw. Tilgung Zahlungsmittel Kredit 6 Finanz-HH (Teil)Ergebnis Ertrag Aufwand 3 AfA Zinsaufw. 6 Ergebnis- HH RSt 5 Bilanz Bestände Vermögensveränderungen Aktiva 4 Passiva MIP = mittelfristige Investitionsplanung, IP = Investitionsplanung, = Sonderposten AfA = Abschreibungen, RSt = Rückstellungen, E-HH = Ergebnis-Haushalt, F-HH = Finanz-Haushalt 35 Prozessschritte der Haushaltsplanung 7 Ermittlung der laufenden Aufwendungen und Erträge Die jeweiligen Verantwortlichen geben die Aufwendungen (und Erträge) für ihren Bereich ab, die sie im Planjahr für Sach- und Dienstleistungen planen Beispiel: Aufwand für Waren Aufwand für Betriebsstoffe (z.b. Benzin) Aufwand für Strom, Gas Aufwand für Gebäudeunterhalt... Erträge aus Steuern Erträge aus Gebühren, Beiträgen

19 Auswirkungen auf den Planungsprozess Wie soll doppisch die Mittelanmeldung erfolgen? 37 Prozessschritte der Haushaltsplanung 7 Finanzen Einzahlung Auszahlung MIP 1 IP 2 Zins Tilgung Zahlungsmittel Kredite 6 Finanz-HH (Teil)Ergebnis Ertrag Aufwand 3 AfA Zinsaufw. 6 7 E-HH Ergebnis- HH RSt 5 Bilanz Bestände Vermögensveränderungen Aktiva 4 Passiva MIP = mittelfristige Investitionsplanung, IP = Investitionsplanung, = Sonderposten AfA = Abschreibungen, RSt = Rückstellungen, E-HH = Ergebnis-Haushalt, F-HH = Finanz-Haushalt 38 19

20 Prozessschritte der Haushaltsplanung 8 Betrachtung der Zahlungsmittel Mit der Planung aller Aufwendungen und Erträge wird auch die Entwicklung der Finanzmittel betrachtet (Aufwendungen für Büromaterial führen in der Regel auch zu einer Auszahlung, Abschreibungen dagegen nicht). Mehrstufiges Verfahren: Saldo aus laufender Verwaltungstätigkeit (Einzahlungen./. Auszahlungen lfd. Verwaltungstätigkeit) abgeleitet aus den laufenden Erträgen bzw. Aufwendungen Saldo aus Investitionstätigkeit (Einzahlungen./. Auszahlungen aus Investitionstätigkeit) wird aus der Investitionsplanung abgeleitet Saldo aus Finanzierungstätigkeit (Aufnahme von Krediten./. Tilgung von Krediten) abgeleitet aus der Aufnahme bzw. Tilgung von Krediten Anfangsbestand eigener Finanzmittel Die Salden aus Verwaltungs-, Investitions- und Finanzierungstätigkeit + Anfangsbestand stellen den neuen Bestand an eigenen Finanzmitteln dar. 39 Prozessschritte der Haushaltsplanung 8 Finanzen Einzahlung Auszahlung MIP 1 IP 2 Zins Tilgung Zahluingsmittel Kredite 6 8 FHH-1 Finanz-HH (Teil)Ergebnis Ertrag Aufwand 3 AfA Zinsaufw. 6 7 E-HH Ergebnis- HH RSt 5 Bilanz Bestände Vermögensveränderungen Aktiva 4 Passiva MIP = mittelfristige Investitionsplanung, IP = Investitionsplanung, = Sonderposten AfA = Abschreibungen, RSt = Rückstellungen, E-HH = Ergebnis-Haushalt, F-HH = Finanz-Haushalt 40 20

21 Prozessschritte der Haushaltsplanung 9 Ermittlung Kassenkredite / Liquiditätsplan Der Finanzplan stellt eine auf das gesamte Planjahr bezogene Berechnung des Finanzmittelflusses dar. Auf der Einnahmenseite kann es durch z.b. Steuertermine zu unsteten Zahlungseingangszeitpunkten kommen, denen feste Auszahlungszeitpunkte z.b. für Personalauszahlungen gegenüberstehen Zur Überbrückung können Kassenkredite herangezogen werden die Aufnahme von Kassenkrediten führt zu erhöhtem Zinsaufwand, der wiederum Einfluss auf die Finanzrechnung und die Ergebnisrechnung hat Die Aufnahme von Kassenkrediten ist in beiden Rechnungen zu berücksichtigen beide sind entsprechend anzupassen Ergebnisrechnung: Aufwand für Zinsen Finanzrechnung: Einzahlung durch Kassenkredit, Auszahlung für Zins und Tilgung 41 Prozessschritte der Haushaltsplanung 9 Finanzen Einzahlung Auszahlung MIP 1 IP 2 Zins Tilgung Zahlungsmittel Kredite 6 8 F-HH-1 9 F-HH-2 Liquiditätsplan Kassenkredite Finanz-HH (Teil)Ergebnis Ertrag Aufwand 3 AfA Zinsaufw. 6 7 E-HH Ergebnis- HH RSt 5 Bilanz Bestände Vermögensveränderungen Aktiva 4 Passiva MIP = mittelfristige Investitionsplanung, IP = Investitionsplanung, = Sonderposten AfA = Abschreibungen, RSt = Rückstellungen, E-HH = Ergebnis-Haushalt, F-HH = Finanz-Haushalt 42 21

22 Prozessschritte der Haushaltsplanung 10/11/12 Entwürfe Finanz- und Ergebnisplan Nach Abschluss der Liquiditätsplanung stehen die ersten Entwürfe für den Ergebnis- und den Finanzplan fest. Ableitung Jahresergebnis Aus dem fertigen der Ergebnisrechnung kann das planerische Jahresergebnis abgelesen werden; ein Jahresüberschuss stellt eine Rücklage, eine Unterdeckung einen Fehlbetrag in der Vermögensrechnung dar. 43 Prozessschritte der Haushaltsplanung 10/11/12 Finanzen Einzahlung Auszahlung MIP 1 IP 2 Zins Tilgung Zahlungsmittel Kredite 6 8 F-HH-1 9 F-HH-2 Liquiditätsplan Kassenkredite Finanz-HH 10 (Teil)Ergebnis Ertrag Aufwand 3 AfA Zinsaufw. 6 7 E-HH Ergebnis- HH 11 RSt 5 Bilanz Bestände Vermögensveränderungen Aktiva 4 Passiva Rücklage 12 Fehlbetrag MIP = mittelfristige Investitionsplanung, IP = Investitionsplanung, = Sonderposten AfA = Abschreibungen, RSt = Rückstellungen, E-HH = Ergebnis-Haushalt, F-HH = Finanz-Haushalt 44 22

23 Grundlagen der Haushaltsplanung Was wollen wir tun: Einführung: Das NKF in der Stadt Germering Grundlagen der Haushaltsplanung Vom Haushalt zur Jahresrechnung Zusammenhang der Planungswerke Idealweg der doppischen Haushaltsplanung Planungsfelder 45 Planungsfelder Zu planende Elemente des Ergebnishaushalts Abschreibungen auf der Basis der Investitionen Rückstellungszuführungen auf der Basis künftig anfallender Zahlungsverpflichtungen, die ungewiss sind (z.b. Zuführung zu Pensionsrückstellungen) Personalaufwendungen auf der Basis der Stellenpläne Aufwendungen für Material und bezogene Leistungen Zinsaufwendungen auf der Basis der Kreditaufnahme Sonstige Aufwendungen (z.b. Leasinggebühren) Erträge aus privatrechtlichen und öffentlich-rechtlichen Leistungsentgelten Erträge aus Bestandsveränderungen Erträge aus Steuern Erträge aus Zinsen Erträge aus Transferleistungen Erträge aus Zuwendungen Sonstige Erträge (z.b. Mieterträge) Planung des Jahresergebnisses (Erträge Aufwendungen) 46 23

24 Planungsfelder Zu planende Elemente des Finanzhaushalts Einzahlungen aus ordentlichen Krediten Einzahlungen aus Desinvestitionen Einzahlungen aus zu erwartenden Investitionszuwendungen Kassenkredite Auszahlungen für Investitionen Auszahlungen für investive Zuwendungen 47 Planungsfelder Zu planende Elemente der Vermögensrechnung Planung des Anlagevermögens auf der Basis der Investitionen Planung der Vorräte Planung der Forderungen Planung der Zahlungsmittelbestände 48 24

25 Planungsfelder Zu planende Elemente: zentral vs. dezentral Zentrale Planungsfelder Dezentrale Planungsfelder 49 Planungskalender

26 Planungskalender Ansprechpartner Georg Mohr arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße Nürnberg Tel.: (09 11) Fax: (09 11)

Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig. Dipl.-Vw./Dipl.-Kfm. Mario Hesse

Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig. Dipl.-Vw./Dipl.-Kfm. Mario Hesse Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig hesse@wifa.uni-leipzig.de Tel.: 0341 97 33 582 Leipzig, 1 Kommunen als Träger von Aufgaben zweistufiger Staatsaufbau bei dreistufiger Verwaltungsgliederung

Mehr

Auch vor diesem Hintergrund wird sich der rechtlich vorgeschriebene Ausgleich des Haushalts in Zukunft eher schwieriger gestalten.

Auch vor diesem Hintergrund wird sich der rechtlich vorgeschriebene Ausgleich des Haushalts in Zukunft eher schwieriger gestalten. Neues Kommunales Rechnungswesen (NKR) 1 Rechtsvorschriften Der Niedersächsische Landtag hat am 9. November 2005 das Gesetz zur Neuordnung des Gemeindehaushaltsrechts und zur Änderung gemeindewirtschaftlicher

Mehr

Die Stadt und ihr Haushaltsplan

Die Stadt und ihr Haushaltsplan Die Stadt und ihr Haushaltsplan Hier erfahren Sie allgemeines zur Doppik, zum Aufstellungsverfahren und die Kaufleute finden die Bilanz und eine vereinfachte Gewinn- und Verlustrechnung Der Nachtragshaushaltsplan

Mehr

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015 Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 215 Inhaltsverzeichnis zum Haushaltsplan der Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg Haushaltssatzung S. 5-6 Vorbericht S. 7-8 Erfolgsplan

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 41 Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 -in EUR- Ertrags- und Aufwandsarten vorl. Ergebnis

Mehr

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K D O P P I K = Doppelte Buchführung in Kontenform 2 Für die Verbandsgemeinde und 27 Ortsgemeinden ab 01.01.2008 3 Inhalte Einführung Überblick

Mehr

Einführung eines doppisch geführten Rechnungswesens in der Gemeinde Westoverledingen

Einführung eines doppisch geführten Rechnungswesens in der Gemeinde Westoverledingen Einführung eines doppisch geführten Rechnungswesens in der Gemeinde Westoverledingen Version 01 Dr. Gerald Peters Westoverledingen, 04. Oktober 2007 0. Vorbemerkungen Bisheriges Haushaltsrecht Kameralistik

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

Kommunale Rechnungsprüfung nach Einführung von Doppik und Produkthaushalt

Kommunale Rechnungsprüfung nach Einführung von Doppik und Produkthaushalt Kommunale Rechnungsprüfung nach Einführung von Doppik und Produkthaushalt Das Schlimme an manchen Rednern ist, dass sie oft nicht sagen, über was sie sprechen! Heinz Erhardt Der Fahrplan durch den Vortrag:

Mehr

Neues Kommunales. Finanzmanagement. Gesetz über ein. Finanzmanagement in NRW (NKFG NRW)

Neues Kommunales. Finanzmanagement. Gesetz über ein. Finanzmanagement in NRW (NKFG NRW) Neues Kommunales Finanzmanagement Reformziele des NKF Verbesserung der Steuerung Darstellung des vollständigen Ressourcenaufkommens, des Ressourcenverbrauchs und des vollständigen Vermögensbestandes Integration

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Vom kameralen zum doppischen Haushaltsplan

Vom kameralen zum doppischen Haushaltsplan Vom kameralen zum doppischen Haushaltsplan Agenda 1. Grundsätzliche Änderungen durch das NKHR 1.1. Von Einnahmen und Ausgaben zu Erträgen und Aufwendungen 1.2. Das Drei-Komponenten-Modell 1.3. Abgrenzung

Mehr

Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 2010

Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 2010 Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 21 Inhaltsverzeichnis Seite Aufstellungsvermerk I Jahresabschluss 1. Ergebnisrechnung 2-3 2. Finanzrechnung 4-6 3. Teilrechnungen 8-4

Mehr

Netzwerk- Themenworkshop. Haushaltsausgleich im NKF Praxiserfahrungen aus kommunaler Sicht

Netzwerk- Themenworkshop. Haushaltsausgleich im NKF Praxiserfahrungen aus kommunaler Sicht Netzwerk- Themenworkshop Hiddenhausen Haushaltsausgleich im NKF Praxiserfahrungen aus kommunaler Sicht Münster, 14.09.2006 1 Hiddenhausen Strukturell unausgeglichene Haushalte seit Mitte der 90er Jahre

Mehr

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten -

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - 1 Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - Einbringung in den Rat der Stadt am 20.09.2007 Ergebnisplanung 2007-2008 2 Entwicklung Gesamtergebnisplan 2007-2008 Veränderung Verbes s erung

Mehr

Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS

Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Bezeichnung Inhaltsverzeichnis weiß Seite Produktplan weiß 1 rechnung rot 12 Finanzrechnung blau 14 Teilergebnisrechnung weiß 124 Teilfinanzrechnung

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich für das Haushaltsjahr 2014 vom 31.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.

Mehr

Jahresabschluss der Stadt Schwedt/Oder zum 31.12.2009

Jahresabschluss der Stadt Schwedt/Oder zum 31.12.2009 Jahresabschluss der Stadt Schwedt/Oder zum 31.12.2009 Vorlage öffentlich nichtöffentlich Vorlage-Nr.: 251/11 Der Bürgermeister zur Vorberatung an: Hauptschuss Finanzschuss Stadtentwicklungs-, Bau- und

Mehr

Amt Siek. Jahresabschluss. zum

Amt Siek. Jahresabschluss. zum Jahresabschluss zum 3.2.202 Jahresabschluss zum 3.2.202 Seite Inhalt Bilanz rechnung Finanzrechnung Teilergebnisrechnungen (nach Produkten) Teilfinanzrechnungen (nach Produkten) Anhang Anlagenspiegel Forderungsspiegel

Mehr

Stadt Beverungen Jahresabschluss zum 31.12.2013 Anhang Lagebericht Inhaltsübersicht Bilanz zum 31.12.2013... 5-6 Ergebnisrechnung gesamt... 7 Finanzrechnung gesamt... 8 Veränderungen zum Haushaltsplan...

Mehr

Dritter Teil Gemeindewirtschaft 1. Abschnitt Haushaltswirtschaft

Dritter Teil Gemeindewirtschaft 1. Abschnitt Haushaltswirtschaft Dritter Teil Gemeindewirtschaft 1. Abschnitt Haushaltswirtschaft 90 Allgemeine Haushaltsgrundsätze (1) Die Gemeinde hat ihre Haushaltswirtschaft so zu planen und zu führen, dass die stetige Erfüllung ihrer

Mehr

Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster):

Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster): Nr. 17/2009 Thüringer Staatsanzeiger Seite 715 Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster): 1. Gemäß 41 Abs. 3 Satz 2 ThürKDG werden die Muster zum Neuen Kommunalen

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt geändert durch

Mehr

Allgemeines zum Haushalt der Stadt Meckenheim... 2

Allgemeines zum Haushalt der Stadt Meckenheim... 2 Informationen zum Haushalt der Stadt Meckenheim Inhaltsverzeichnis Allgemeines zum Haushalt der Stadt Meckenheim... 2 Reform des kommunalen Haushaltsrechts... 2 Wesentliche Elemente des Neuen Kommunalen

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0054-14 1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund des 48 i. V. m. 47 Kommunalverfassung

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2015 / 2016 Finanzplanung bis 2018. 25. Juni 2014

Haushaltsplanentwurf 2015 / 2016 Finanzplanung bis 2018. 25. Juni 2014 Haushaltsplanentwurf 2015 / 2016 Finanzplanung bis 2018 25. Juni 2014 Der Weg zum doppischen Produkthaushalt Seit 2006 Seit 2010 Dezember 2011 Dezember 2013 Erstellung doppischer Jahresabschlüsse Erprobung

Mehr

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12 Schulverband Schwarzenbek Nordost Jahresabschluss für das Haushaltsjahr - Lagebericht - Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Abschnitt Bezeichnung Seite 1 Allgemeines 3 2 Haushaltsverlauf und Lage des Schulverbandes

Mehr

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven W 1 Wirtschaftsplan des Regiebetriebs Technische Dienste Cuxhaven Wirtschaftsplan Technische Dienste Cuxhaven I. Erfolgsplan 2012-2016 2008 2009 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Ergebnis Ergebnis Ergebnis

Mehr

Überleitung von der Kameralistik zur Doppik. Güstrow und Demmin 10. und 11. November 2009

Überleitung von der Kameralistik zur Doppik. Güstrow und Demmin 10. und 11. November 2009 Überleitung von der Kameralistik zur Doppik Güstrow und Demmin 10. und 11. November 2009 14 KomDoppikEG M-V Rechtliche Regelungen Rechnungslegungsvorschriften für das letzte Haushaltsjahr mit einer kameralen

Mehr

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen (Stand vom 26. April 2007) Ab dem Jahr 2008 können die Kommunen des Landes

Mehr

Ergebnishaushalt. Vorl. Ergebnisse 2013. Ansätze einschl. Nachträge 2014

Ergebnishaushalt. Vorl. Ergebnisse 2013. Ansätze einschl. Nachträge 2014 08.04. Ertrags- und Aufwandsarten (gemäß 2 Absatz 1 GemHVO-Doppik) Vorl. Ergebnishaushalt 1 2 3 4 5 6 1 + Steuern und ähnliche Abgaben 24.073.485,77 24.690.000 25.595.900 25.595.900 25.595.900 25.595.900

Mehr

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße 17 90411 Nürnberg Tel.: (09 11) 2 30 87-83 Fax: (09 11) 2 30 87-84 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung

Mehr

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 VOM 05.12.2013

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 VOM 05.12.2013 Der Stadtrat der Stadt Andernach hat aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz in der jeweils gültigen Fassung folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung durch die Aufsichts-

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Bornheim. für das Haushaltsjahr 2009. vom 20. Mai 2009

Haushaltssatzung. der Gemeinde Bornheim. für das Haushaltsjahr 2009. vom 20. Mai 2009 Haushaltssatzung der Gemeinde Bornheim für das Haushaltsjahr 2009 vom 20. Mai 2009 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 (Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

2013 01 LK Vorpommern-Greifswald. Haushaltssatzung. Stand: 23.04.2013. Seite 1 von 5

2013 01 LK Vorpommern-Greifswald. Haushaltssatzung. Stand: 23.04.2013. Seite 1 von 5 Haushaltssatzung Stand: 23.04.2013 Seite 1 von 5 Haushaltssatzung der LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013 Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013 Der Gemeinderat Grafschaft hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Muster 1 (zu 6 ThürKommDoppikG)

Muster 1 (zu 6 ThürKommDoppikG) Haushaltssatzung der Gemeinde... für das Haushaltsjahr... 1) Der Gemeinderat hat auf Grund des 6 ThürKommDoppikG in der Fassung vom... zuletzt geändert durch Gesetz vom... folgende Haushaltssatzung beschlossen:

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014 Der Gemeinderat Grafschaft hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G

H A U S H A L T S S A T Z U N G H A U S H A L T S S A T Z U N G der Stadt Mülheim an der Ruhr für das Haushaltsjahr 2008 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12 Schulverband Schwarzenbek Nordost Jahresabschluss für das Haushaltsjahr - Lagebericht - Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Abschnitt Bezeichnung Seite 1 Allgemeines 3 2 Haushaltsverlauf und Lage des Schulverbandes

Mehr

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2014 -Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt HH 2012 HH 2013 HH 2014 Erträge 51.093.800 EUR 54.781.300 EUR 54.632.300 EUR Aufwendungen 54.469.800 EUR 54.776.400

Mehr

Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung)

Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung) Landratsamt Esslingen Anlage 1 zur Vorlage Nr. 163/2012 Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung) Entwicklung Schulden Kernhaushalt PPP Verwaltungsgebäude

Mehr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr HAUSHALTSPLAN für das Haushaltsjahr Haushaltssatzung des Spital und Gutleuthausfonds Oberkirch für das Haushaltsjahr Der Stiftungsrat hat am 4.. aufgrund des Stiftungsgesetzes für BadenWürttemberg i. V.

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 4 vom 24.01.2014

H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 4 vom 24.01.2014 H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 4 vom 24.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund des 95 ff. der Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO)

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 45 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtplan Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 46 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Entwurf Ergebnis 213 214 215 216 217 218 219 1 Steuern

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 5 vom 18.03.2015

H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 5 vom 18.03.2015 H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 5 vom 18.03.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund des 95 ff. der Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO)

Mehr

Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr 2015

Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr 2015 Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr Der Verbandsgemeinderat hat am 10.12.2014 aufgrund des 95 Gemeindeordnung (GemO) Rheinland-Pfalz in der Fassung

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G der STADT HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 0 9 vom

H A U S H A L T S S A T Z U N G der STADT HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 0 9 vom H A U S H A L T S S A T Z U N G der STADT HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 0 9 vom Der Stadtrat hat auf Grund des 95 der Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl.

Mehr

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015 VOM 16.12.2014

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015 VOM 16.12.2014 Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015 VOM 16.12.2014 Der Stadtrat der Stadt Andernach hat aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung

Mehr

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Beschlussvorschriften Stadtamt Vorlage-Nr. 20, 22 0368/15 Datum 95 Abs. 3 GO NRW 06.03.2015 Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk Rat 24.03.2015

Mehr

INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER HERZLICH WILLKOMMEN!

INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER HERZLICH WILLKOMMEN! INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER HERZLICH WILLKOMMEN! INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER Projekt Doppik Inhalt 1. Das Neue Kommunale Rechnungswesen (NKR) Bedeutung und Grundlage 2. Die Philosophie des NKR a.

Mehr

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf Anlage 1 zur Vorlage Nr. 178a/2014 Landkreis Esslingen Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf 2015 - Stand 05.12.2014 - Erläuterungen zu Spalte 10: 1 = Änderungen aufgrund neuer Berechnungen

Mehr

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen!

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! NKF Gestaltungsmöglichkeiten für die Amtsleitung am 14. September 2005 Stefan Opitz, Jugendhilfeplanung und Organisationsentwicklung Ziele des NKF Darstellung

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

Empfehlung für Kontenrahmen für das doppische Rechnungswesen

Empfehlung für Kontenrahmen für das doppische Rechnungswesen Anlage 7 zum IMK-Beschluss vom 21.11.2003 Arbeitskreis III "Kommunale Angelegenheiten" der Ständigen Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder den 8./9. Oktober 2003 Empfehlung für Kontenrahmen

Mehr

Amtsblatt. für den Landkreis Teltow-Fläming. 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5

Amtsblatt. für den Landkreis Teltow-Fläming. 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5 für den Landkreis Teltow-Fläming 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5 Inhaltsverzeichnis Amtlicher Teil Haushaltssatzung des Landkreises Teltow-Fläming für das Haushaltsjahr 2009...3 Bekanntmachungsanordnung...

Mehr

Praktischer Teil: Vom kameralen Haushalt zum neuen doppischen Haushalt

Praktischer Teil: Vom kameralen Haushalt zum neuen doppischen Haushalt Praktischer Teil: Vom kameralen Haushalt zum neuen doppischen Haushalt bisher: Verwaltungshaushalt hier wurde die laufenden Einnahmen und Ausgaben bewirtschaftet Vermögenshaushalt hier erfolgte die Veranschlagung

Mehr

Muster 2 (zu 9 ThürKommDoppikG)

Muster 2 (zu 9 ThürKommDoppikG) Nachtragshaushaltssatzung der Gemeinde... für das Haushaltsjahr... Der Gemeinderat hat auf Grund des 9 ThürKommDoppikG in der Fassung vom... zuletzt geändert durch Gesetz vom... folgende Nachtragshaushaltssatzung

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 vom. Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), in der

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung Gager vom 20.04.2015

Mehr

Abwasserverband Raum Katlenburg. Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan

Abwasserverband Raum Katlenburg. Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2007 Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung 2007 Aufgrund des 28 der Satzung des Abwasserverbandes Raum Katlenburg vom 29.Februar

Mehr

Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8 7 1 0 10

Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8 7 1 0 10 Der Amtsdirektor für die Gemeinde Mühlenberge Beschluss X öffentlich nichtöffentlich Beschluss-Nr. 0005/14 Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Essingen. für das Haushaltsjahr 2014. vom 24. Juli 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Essingen. für das Haushaltsjahr 2014. vom 24. Juli 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Essingen für das Haushaltsjahr 2014 vom 24. Juli 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Praxishilfe Vorbericht Empfehlungen zur Erstellung eines Vorberichtes gemäß 5 GemHVO-Doppik

Praxishilfe Vorbericht Empfehlungen zur Erstellung eines Vorberichtes gemäß 5 GemHVO-Doppik Gemeinschaftsprojekt zur Umsetzung des NKHR-MV Praxishilfe Vorbericht Empfehlungen zur Erstellung eines Vorberichtes gemäß 5 GemHVO-Doppik Stand: 30.11.2012 Das Gemeinschaftsprojekt NKHR-MV wird vom Land,

Mehr

Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2013 - Altstadt -

Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2013 - Altstadt - Veröffentlichung: 20.12.2013 Inkrafttreten: 21.12.2013 Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2013 - Altstadt - Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014 Die Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Haushaltsjahr 2014 wird hiermit öffentlich bekannt gemacht. Die Haushaltssatzung hat folgenden Wortlaut: Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen

Mehr

Jahresabschluss 2012. des. Regionalverbandes Ruhr

Jahresabschluss 2012. des. Regionalverbandes Ruhr Jahresabschluss 2012 des Regionalverbandes Ruhr 2 3 Inhaltsverzeichnis Seite Bilanz zum 31. Dezember 2012 5 Ergebnisrechnung 2012 11 Teilergebnisrechnung 2012 Produktbereich 01 Innere Verwaltung 14 Teilergebnisrechnung

Mehr

Das Doppikprojekt der Stadt Bitterfeld-Wolfen

Das Doppikprojekt der Stadt Bitterfeld-Wolfen Die Stadt Bitterfeld-Wolfen größte Stadt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld viertgrößte Stadt in Sachsen-Anhalt Gründung zum 01.07.2007 Zusammenschluss der Städte und Gemeinden Bitterfeld, Greppin, Holzweißig,

Mehr

Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan

Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2008 Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung 2008 Aufgrund des 28 der Satzung des Abwasserverbandes Raum Katlenburg vom 29.Februar

Mehr

1. Bundesprogramm und Programteil Komplementärfinanzierung

1. Bundesprogramm und Programteil Komplementärfinanzierung Anlage 4 zur Förderrichtlinie KIP Kommunen Die mit den geförderten Maßnahmen verbundenen finanzwirtschaftlichen Vorgänge sind auf dafür einzurichtende Konten zu buchen. Damit werden statistische Auswertungen

Mehr

Doppischer Doppelhaushalt 2013 / 2014. der. Gemeinde Dohma

Doppischer Doppelhaushalt 2013 / 2014. der. Gemeinde Dohma o Doppischer Doppelhaushalt 2013 / 2014 der Gemeinde Dohma Inhaltsverzeichnis I. HAUSHALTSSATZUNG 4 II. HAUSHALTSPLAN 2013 / 2014 8 II. 1 Allgemeine Bemerkungen 9 1.1 Einleitung 9 1.2 Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Erstmalig wird daher zum Haushalt 2009 ein Produkthaushalt nach den Grundsätzen des Neuen Kommunalen Rechnungswesens (NKR) erstellt.

Erstmalig wird daher zum Haushalt 2009 ein Produkthaushalt nach den Grundsätzen des Neuen Kommunalen Rechnungswesens (NKR) erstellt. Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 09.10.2008 beschlossen, ab dem Jahre 2009 den Rechnungsstil der doppelten Buchführung bei der Stadt Nordenham einzuführen. Erstmalig wird daher zum Haushalt 2009 ein

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Bekanntmachung und Offenlegung der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes der Gemeinde Großenlüder für das Haushaltsjahr 2011 und des Wirtschaftsplanes des Eigenbetriebes Gemeindewerke

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Hochstadt für das Haushaltsjahr 2014 vom 4. Juni 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann -Große Kreisstadt Eppingen- 1 NKHR Neues kommunales Haushaltsrecht In Eppingen Umstellung auf das NKHR ab 2014 Ressourcenverbrauchskonzept

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Kettig für das Jahr 2013 vom 20.02.2013

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Kettig für das Jahr 2013 vom 20.02.2013 Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Kettig für das Jahr 2013 vom 20.02.2013 Der Ortsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.Januar 1994 (GBL: S. 153), zuletzt

Mehr

Allgemeiner Vorbericht zum doppischen Haushalt 2008

Allgemeiner Vorbericht zum doppischen Haushalt 2008 Allgemeiner Vorbericht zum doppischen Haushalt 2008 1. Einleitung Im Rahmen der angestrebten Verwaltungsmodernisierung bildet die Reform des kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens mit der Einführung

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Marlow

Haushaltssatzung der Stadt Marlow Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0006-15 Haushaltssatzung der Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des

Mehr

Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009

Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009 1. Allgemeines Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009 Mit dem Haushaltsplan 2008 wurde erstmals ein Haushalt der Stadt Oelde nach den Regeln des Neuen Kommunalen Finanzmanagements

Mehr

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Bad Karlshafen Nr. 6/2015

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Bad Karlshafen Nr. 6/2015 Amtliche Bekanntmachung der Nr. 6/2015 Haushaltssatzung und Wirtschaftsplan und Bekanntmachung der Haushaltssatzung und des Wirtschaftsplans der für das Haushaltsjahr 2014 1. Haushaltssatzung Aufgrund

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren 1. Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom 15.03.2010 und mit Genehmigung

Mehr

Die Erstellung des kommunalen Jahresabschlusses

Die Erstellung des kommunalen Jahresabschlusses Die Erstellung des kommunalen Jahresabschlusses lic.oec.hsg Christoph Hänel Darmstadt, 12. Mai 2010 Landesarbeitstagung Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Hessen Beratungsleistungen der Unternehmensgruppe

Mehr

Projektgruppe 11 - Empfehlungen für die Erstellung einer Haushaltssatzung und eines Haushaltsplans -

Projektgruppe 11 - Empfehlungen für die Erstellung einer Haushaltssatzung und eines Haushaltsplans - Haushaltssatzung der Gemeinde... für das Jahr... 1) vom... Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom... zuletzt geändert durch Gesetz vom... folgende Haushaltssatzung

Mehr

Die neue Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKomVerf)

Die neue Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKomVerf) Die neue Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKomVerf) DoppiK-Einführung in den Kommunen 11. Brandenburgischer Archivtag am 24./25. April 2008 Joachim Grugel Städte- und Gemeindebund Brandenburg

Mehr

Finanzstatusprüfung bei Kommunen in Niedersachsen

Finanzstatusprüfung bei Kommunen in Niedersachsen Überörtliche Kommunalprüfung Finanzstatusprüfung bei Kommunen in Niedersachsen Richard Höptner, Präsident des EURORAI Panel 3 Santa Cruz de Tenerife, Gliederung der Präsentation Übersicht Niedersachsen

Mehr

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 I. Haushaltssatzung Auf Grund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. März 2005 (GVBl. I S. 142) zuletzt geändert

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015

1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015 Veröffentlichung: 17.04.2015 Inkrafttreten: 18.04.2015 1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Vorbericht Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Die Ansätze für den Haushaltsplan 2011, der als Doppelhaushalt bereits im Juni 2010 beschlossen wurde, mussten bereits sehr früh im Jahr 2010 ermittelt

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2015

Haushaltsrede für das Jahr 2015 Haushaltsrede für das Jahr 2015 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, wir konnten seit dem Jahr 2012 unsere Haushaltsplanentwürfe immer ausgleichen bzw. einen kleinen Überschuss

Mehr