Nachrichten aus dem Rathaus Gilching

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachrichten aus dem Rathaus Gilching"

Transkript

1 804 Nachrichten aus dem Rathaus Gilching Ausgabe: Mai 2016 Neues Rauthaus Gilching Rathausneubau vor Fertigstellung Am 20. Mai 2014 wurden mit dem ersten Spatenstich die Arbeiten für das neue Rathaus eingeleitet. Heute, 2 Jahre später, steht das Gebäude kurz vor seiner Fertigstellung. Das städtebauliche Konzept die Verbindung eines Markt- und eines Rathausplatzes durch eine Fußgängerzone findet damit seine Vollendung. Entstanden ist ein multifunktionelles Gebäude für vielfache Nutzungen. Das neue Dienstleistungszentrum der Gemeinde bietet rd. 60 Arbeitsplätze für die Verwaltung sowie moderne Räumlichkeiten für die Bücherei. Ein zusätzlicher Trauungsbereich und ein moderner Sitzungssaal für den Gemeinderat sind ebenso entstanden, wie eine Wohnung für den Hausmeister. Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, können künftig alle Dienstleistungen der Gemeinde unter einem Dach erhalten. Die Außenstellen des Bauamtes, des Standesamtes, der Friedhofsverwaltung und des gemeindlichen Archivs werden aufgelöst und künftig mit der Gemeindeverwaltung unter einem gemeinsamen Dach sein. Der Veranstaltungssaal bietet Platz für 199 Zuschauer, beinhaltet eine professionelle Bühnen- und Medientechnik sowie Garderoben- und Cateringbereiche. Es sollen dort Kultur- und Kleinkunstveranstaltungen, aber auch Seminare oder gewerbliche Veranstaltungen durchgeführt werden. Die neuen Veranstaltungs- und Ausstellungsflächen werden dem kulturellen Leben in Gilching neue Chancen bieten. Das Foyer, das den Veranstaltungsbereich und das Verwaltungsgebäude verbindet, bietet neben der Bürgerinformation ausreichende Aufenthaltsbereiche und Flächen für Ausstellungen. Insgesamt entstehen 94 Stellplätze auf dem Areal, 60 davon in der Tiefgarage und zahlreiche Fahrradständer. Das Gebäude ist als sog. Null-Energie-Haus geplant worden. Die Energieversorgung erfolgt insbesondere durch eine Grundwasserwärmepumpe und eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Gebäudes. Der neue Rathausplatz und die neu gestalteten Freibereiche sorgen für eine hohe Aufenthaltsqualität im Umfeld des neuen Rathauses. Neben den großzügigen Grünbereichen ist ein neuer Gehweg vom Bahnhof zum Rathausplatz entstanden. Ein begrünter Lesehof ergänzt die Bücherei um ein Schmökereck im Freien. Das 17,5 Mio. teure Projekt konnte innerhalb des Kosten- und Zeitbudgets realisiert werden. Dies konnte nur gelingen, weil alle Beteiligten hervorragende Leistungen erbracht haben. Mein herzlicher Dank gilt den Planern, den Projektsteuerern und Projektanten, allen am Bau beteiligten Handwerkern sowie den Nachbarn für ihre Geduld. Ich freue mich darauf, Ihnen schon bald am Tag der offenen Tür Ihr neues Rathaus präsentieren zu können. Ihr Manfred Walter 1. Bürgermeister Wir ziehen um: Ab 26. Juli 16 Rathausplatz 1

2 AKTUELLES Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger, in einer schnell wachsenden Gemeinde ist es wichtig, die städtebaulichen Strukturen zukunftsorientiert anzupassen. Gleich mehrere Ortsplanungen werden in Gilching derzeit parallel durchgeführt. Der Bebauungsplan Ortsmitte nimmt immer mehr Gestalt an. Er umfasst den Zentrumsbereich an der Römerstraße zwischen der Bahnunterführung und der Rathausstraße und soll die künftige Baustruktur unserer Ortsmitte gestalten. Für die bauliche Entwicklung der Glatze wurde der Startschuss zur Aufstellung des Bebauungsplanes und des Umlegungsverfahrens gegeben. Dieses wichtige Projekt wird uns die nächsten Jahre intensiv beschäftigen. Neben der Wohnbebauung wird auf der halben Fläche des Areals ein Park mit hohem Aufenthaltscharakter geplant. Für beide städtebaulichen Verfahren wurde ein Bürgerdialogprozess durchgeführt. Alle Interessierten konnten in zahlreichen Workshops ihre Ideen und Anregungen einbringen. Ich bedanke mich bei allen Mitwirkenden für ihr großes Engagement. Im Dialog zwischen Fachplanern und Bürgerinnen und Bürgern wurden viele gute Ideen entwickelt. Die vorliegende Ausgabe der Nachrichten aus dem Rathaus bietet Ihnen in gewohnter Weise alle wichtigen Informationen Ihrer Gemeinde. Ich freue mich, Ihnen viele neue Projekte sowie abgeschlossene Vorhaben vorstellen zu können. Ihre positive Resonanz bestärkt uns darin, die Nachrichten aus dem Rathaus auch weiterhin als Druckversion in Ihre Haushalte zu verteilen. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Durchblättern und Entdecken dieser Ausgabe. Sollten Sie Anregungen oder Verbesserungsvorschläge haben, lassen Sie es mich wissen. Denn nur mit Ihrer Hilfe können wir besser werden. Mit freundlichen Grüßen Ihr Manfred Walter 1. Bürgermeister Breitbandausbau in Gilching Die Telekom Deutschland GmbH wird einen FTTC-Eigenausbau bis Ende 2017 in der Gemeinde Gilching realisieren. Im Ausbaugebiet werden nach derzeitigem Planungsstand mit dem VDSL7 Vectoring-Ausbau Bandbreiten von bis zu 100 MBit/s sowie 40 MBit/s (Upload) realisiert. Mit der Entfernung der Haushalte von den Kabelverzweigern (KVz) nehmen die erreichbaren Bandbreiten durch Dämpfung in der Kupferanschlussleitung ab. Die Kabelverzweiger stellen einen wichtigen Bestandteil des Telekommunikationsnetzes dar. Ihre Aufgabe liegt in der Verteilung der Kupferdoppeladern vom Hauptkabel zu den einzelnen Hausanschlüssen. Den KVz gilt aber bei der Betrachtung der DSL-Verfügbarkeit noch ein besonderes Augenmerk. Denn durch eine sogenannte Ertüchtigung bzw. einen Überbau des KVz kann die Länge, der zu überbrückenden Leitungslänge vom Hausanschluss zur Gegenstelle, teilweise stark verkürzt werden. Das Ergebnis sind in einem solchen Fall höhere Endgeschwindigkeiten beim Kunden. Ziel ist aber ein Downstream von mindestens 30 MBit/s und mindestens 2 MBit/s im Upstream im Ausbaugebiet. Gilchinger Sommerferienprogramm ab sofort im Rathaus erhältlich! Wir freuen uns Ihnen und Ihren Kindern auch dieses Jahr wieder ein umfangreiches Ferienprogramm für die Sommerferien (August September) anbieten zu können. Es werden zahlreiche Freizeitaktivitäten angeboten wie z. B. Feriengaudi Sommer auf der IsländerRanch mit Pferden, Tenniskurse, Töpferkurs, Schwimmfreizeit, Kletterkurs und vieles mehr. Das Ferienprogramm erhalten Sie im Foyer des Rathauses zu den üblichen Öffnungszeiten (siehe Rückseite). Es wird zusätzlich in den Gilchinger Grundschulen verteilt. Auf eine zahlreiche Teilnahme freuen wir uns und natürlich wünschen wir allen Kindern einen riesen Spaß! Ihre Gemeinde Gilching 804 Gilchinger Sommerferienprogramm 2016 Inhaltsverzeichnis: AKTUELLES Seite 2-4 ASYL Seite 5 PERSONAL Seite 6 BAUAMT Seite 7-9 KLIMASCHUTZ & ENERGIE Seite ALLGEMEINES Seite 12 VERANSTALTUNGEN Seite GESCHICHTE Seite 15 TERMINE Seite 16 2

3 AKTUELLES Amtliche Haushaltsbefragungen (Mikrozensus) durch das Bayerische Landesamt für Statistik finden von Januar bis Dezember 2016 statt Schon gewusst? Ab sofort digitale Medien auch in der Gemeindebücherei! Auch im Jahr 2016 wird in Bayern wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus, eine amtliche Haushaltsbefragung bei einem Prozent der Bevölkerung per Zufallsverfahren durch das Bayerische Landesamt für Statistik, durchgeführt. Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik werden dabei im Laufe des Jahres rund Haushalte in Bayern von besonders geschulten und zuverlässigen Interviewerinnen und Interviewern zu ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage befragt. Der Mikrozensus 2016 enthält zudem noch Fragen zum Pendlerverhalten der Erwerbstätigen sowie der Schüler und Studierenden. Für den überwiegenden Teil der Fragen besteht nach dem Mikrozensusgesetz Auskunftspflicht. Mit dieser Erhebung werden seit 1957 laufend aktuelle Zahlen über die wirtschaftliche und soziale Lage der Bevölkerung, insbesondere der Haushalte und Familien, ermittelt. Die durch den Mikrozensus gewonnenen Informationen sind Grundlage für zahlreiche gesetzliche und politische Entscheidungen und deshalb für alle Bürger von großer Bedeutung. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, finden die Mikrozensusbefragungen ganzjährig von Januar bis Dezember statt. In Bayern sind demnach bei rund Haushalten, die nach einem objektiven Zufallsverfahren insgesamt für die Erhebung ausgewählt wurden, wöchentlich mehr als Haushalte zu befragen. Das dem Mikrozensus zugrunde liegende Stichprobenverfahren ist aufgrund des geringen Auswahlsatzes verhältnismäßig kostengünstig und hält die Belastung der Bürger in Grenzen. Um jedoch die gewonnenen Ergebnisse repräsentativ auf die Gesamtbevölkerung übertragen zu können, ist es wichtig, dass jeder der ausgewählten Haushalte auch tatsächlich an der Befragung teilnimmt. Aus diesem Grund besteht für die meisten Fragen des Mikrozensus eine gesetzlich festgelegte Auskunftspflicht, und zwar für bis zu vier aufeinander folgende Jahre. Datenschutz und Geheimhaltung sind, wie bei allen Erhebungen der amtlichen Statistik, umfassend gewährleistet. Auch die Interviewerinnen und Interviewer, die ihre Besuche bei den Haushalten zuvor schriftlich ankündigen und sich mit einem Ausweis des Landesamts legitimieren, sind zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Statt an der Befragung per Interview teilzunehmen, hat jeder Haushalt das Recht, den Fragebogen selbst auszufüllen und per Post an das Landesamt einzusenden. Die Gemeindebücherei Gilching hat ihr Angebot erweitert und beteiligt sich seit einiger Zeit am Onleihe Verbund emedienbayern. Mit der Ausleihe von digitalen Medien stellt die Gemeindebücherei ein zusätzliches Angebot zur Verfügung im Bereich ebooks, epapers und eaudios. Sie beinhaltet z. B. bei epaper den Focus, Spiegel, Eltern, Merian usw.; bei ebook Regionalkrimis/Krimis, Thriller, historische und zeitgeschichtliche Romane, Fantasy, Kinderbücher; Sachliteratur wie Reiseführer, Kochbücher, Psychologie etc. und natürlich zur schulischen Unterstützung Lernhilfen. Selbstverständlich bekommen Sie auch die unterschiedlichsten Hör-CDs für Kinder und Erwachsene. Alle Medien sind im Katalog der Gemeindebücherei zu finden und können jederzeit eingesehen und ausgeliehen werden. Voraussetzung: Sie haben einen gültigen Leserausweis der Gemeindebücherei und den Jahresbeitrag entrichtet. Geeignet sind alle Ebook Reader außer Kindle (dieser ist gekoppelt an Amazon) sowie Tablet-PCs und Smartphones. Zugang bekommen Sie über die Homepage Gilching -> Bürgerservice -> Bücherei, oder direkt über Übrigens - es lohnt sich auch ein Besuch auf unserer Homepage, wir haben für Sie unseren Service verbessert! Zu Häufig gestellten Fragen finden Sie hier gleich Antworten, wir freuen uns über Ihren Leserwunsch und neben einem monatlichen Medientipp halten wir für Sie zum Ausleihen Energiemessgeräte bereit. Für weitere Anliegen stehen Ihnen neben der Leiterin der Gemeindebücherei Angelika Rodenwald natürlich auch die kompetenten Mitarbeiterinnen Silke Czaja, Renate Weismüller sowie Dr. Susanne Helmschmidt (siehe Foto) während unserer Öffnungszeiten (siehe Seite 16) zur Verfügung. Das Bayerische Landesamt für Statistik bittet alle Haushalte, die im Laufe des Jahres 2016 eine Ankündigung zur Mikrozensusbefragung erhalten, die Arbeit der Erhebungsbeauftragten zu unterstützen. 3

4 AKTUELLES Handwerksgesellin Myriam auf der Walz in der Gemeinde Gilching Ein Geselle (von althochdeutsch gisello Hausgenosse, eigentlich: der den Saal mit einem anderen teilt ), weibliche Bezeichnung Gesellin, ist ein Handwerker, der eine Ausbildung in einem Beruf des Handwerks durch Bestehen der Gesellenprüfung vor der Handwerkskammer erfolgreich abgeschlossen und infolgedessen den Gesellenbrief erhalten hat. Er ist einem Facharbeiter gleichgesetzt. Ab dem Spätmittelalter war es üblich, dass junge Handwerksgesellen nach ihrer Gesellenprüfung für einige Jahre auf Wanderschaft gingen, um in weiter entfernt liegenden Handwerksbetrieben bei anderen Meistern der Zunft Erfahrungen zu sammeln, ihr handwerkliches und betriebliches Wissen zu vertiefen und neue Absatzmärkte zu erschließen. Die Wanderjahre, auch auf der Walz sein genannt, waren vom Spätmittelalter bis ins 19. Jahrhundert in den meisten Handwerken eine Voraussetzung, um Meister werden zu können. War ein Wandergeselle in einer fremden Stadt angekommen, musste er sich beim Zunft- oder Zechvater der entsprechenden Organisation seines Handwerks vorstellen. Fand er keine Arbeit, bekam er ein sogenanntes Zehrgeld und reiste weiter. Heutzutage gibt es diese Pflichtwanderjahre nicht mehr, manche junge Gesellen pflegen dieses Brauchtum dennoch, wie auch Myriam, Frd. Freireisende (siehe Foto). Was war die schönste Erfahrung, die Sie auf der Walz gemacht haben? Das Wichtigste und Schönste war für mich, wenn ich einen Schlafplatz gefunden habe. Wir wünschen Myriam bis ans Ende Ihrer Walz noch eine gute Reise. Gerne gesehen: Der Kalender Gilching in alten Ansichten Mit Ihrer Hilfe wird es eine Fortsetzung geben! Mit dem Zeitreise-Kalender Gilching in alten Ansichten 2016 wurde ein gemeinsames Projekt der Gesellschaft für Archäologie und Ortsgeschichte und dem Gemeindearchiv Gilching ins Leben gerufen. Jedes Jahr soll nun ein Kalender mit historischen Ansichten zu einem bestimmten Thema erscheinen. Da sich 2017 der Todestag des Künstler Jules Werson zum 50. Mal jährt, ist der nächste Kalender Jules Werson und seiner Beziehung zu Gilching gewidmet. Suche nach Fotos Myriam ist 28 Jahre alt, gelernte Goldschmiedin, wohnhaft in Neukirch im Allgäu und hat im Jahr 2008 erfolgreich ihre Ausbildung abgeschlossen. Sie besuchte die Gemeinde Gilching am Freitag, und teilte mit, dass sie 3 Jahre auf Wanderschaft ist. Seit Juni 2013 bereiste Myriam etliche Städte in ganz Deutschland und war sogar in Skandinavien, den Baltischen Staaten, Spanien und in Amerika unterwegs. Als freireisende Handwerksgesellin ist man ständig zu Fuß unterwegs und darf nur öffentliche Verkehrsmittel nutzen, wenn diese von jemand anderem bezahlt werden. Auch sind Handwerksgesellinnen auf der Walz immer auf der Suche nach einem Schlafplatz und müssen sogar auch oft unter freiem Himmel ihre Nacht verbringen. Wir haben Myriam ein paar Fragen gestellt: Warum haben Sie sich dazu entschlossen auf die Walz zu gehen? Ich möchte etwas dazu lernen und viele Betriebe kennenlernen, um nach meiner Wanderschaft eine gute Arbeit anzutreten, welche mir Spaß macht. Gesucht werden deswegen historische Fotos vom Oberen Wirt, der Kirche St. Vitus, der abgerissenen Argelsrieder Kirche, dem Gefallenendenkmal, dem alten und neuen Friedhof St. Vitus, dem ersten Gilchinger Kindergarten und von seiner Vereinstätigkeit. Wenn Sie uns Bilder zur Verfügung stellen können, bitten wir Sie folgende Personen zu kontaktieren: Gemeindearchivarin: Ursula Lochner im Werson Haus (Brucker Str. 11, Tel / , Verein Zeitreise Gilching: Annette Reindel, Tel / ( Manfred Gehrke, Tel /25210 ( 4

5 ASYL Bericht des Helferkreises Asyl in Gilching Der afghanische Schriftsteller Massum Faryar hat einen Satz geschrieben, der auf unsere Zeit sehr passt: Der Mensch würde sich durch seinen Verstand von der Tierwelt abheben, doch lebt und handelt er unvernünftiger als alle Tiere zusammen und wird immer unberechenbarer. Der moderne Mensch preist die Vielfalt der Natur, er genießt ihre Schönheiten und Reichtümer, aber er ist zu feige, um sich selbst bindend und verbindlich als ein Teil von ihr zu sehen. Somit ist er weit davon entfernt, seine eigene Vielfalt anzunehmen, geschweige denn sie zu würdigen. Wenn politische Systeme oder regierende Teile einer Gesellschaft diese Vielfalt nicht akzeptieren wollen, dann ergibt sich auch einer der Gründe, warum so viele Menschen aus ihrer so genannten Gesellschaft fliehen müssen und aus den aktuellen Kriegs- und Krisengebieten dieser Welt Schutz in Europa suchen. Betreuung, für die Sicherheit, die die Asylsuchenden genießen konnten und für die ärztliche Versorgung, die ihnen gewährt wurde. Auch für die Sachspenden, die sie erhalten haben, für die ersten Deutsch-Stunden, die von ehrenamtlichen Helfern geleitet wurden und für die Freundlichkeit, die ihnen entgegen gebracht wurde, zeigten sie sich sehr dankbar. Einen wichtigen Beitrag für das friedliche Zusammenleben hat auch die muslimische Gemeinschaft Gilchings geleistet. Sie hat alle eingeladen, in den Gebetsräumen der Islamischen Gemeinde ihren Glauben leben zu können egal, ob Sunniten oder Schiiten. Wenn es Stress in der Halle gab, sind viele anschließend zu Anschi s Obstkörbchen gegangen, um zu beten, herunterzukommen und im Gebet zu danken, dass alles gut gegangen ist. Fernab ihrer Heimat haben sie dort für eine Weile ein Stück geistige Heimat gefunden. Am 15. Februar sind sie in ihre neuen Unterkünfte verlegt worden, teilweise nach München, teilweise in andere von Gilching weit entfernte Orte. Mit einigen von ihnen stehen wir immer noch im Kontakt. Sie trauern ihrer Zeit in Gilching nach, weil unsere Gemeinde in diesem fremden und teilweise noch unverständlichen Land ein Stück Heimat für sie geworden ist. Und dies ist ein Riesen-Kompliment an Gilching sie würden sehr gerne wieder in unsere Gemeinde zurückkommen, um hier zu leben. Gilching hat einen guten Ruf! Gemeinsam haben die Bürger gezeigt, was Gastfreundschaft ist und wie leere Worthülsen wie Willkommenskultur mit Taten und Handeln sinnvoll gefüllt werden können. Asylsuchende werden - mit unserer und Ihrer Unterstützung viel lernen: Deutsch, unsere westlichen Verhaltensregeln, unsere Lebensweise. Doch das geht nicht von alleine dazu brauchen sie unsere Hilfe. Und unsere Bereitschaft, uns auf das Abenteuer einzulassen, damit aus Fremden Freunde werden gemäß dem irischen Spruch: Ein Fremder ist ein Freund, den man noch nicht kennt. Kontakt zum Asylhelferkreis Gründungsversammlung des Vereins Helferkreis Asyl in Gilching e.v. - i.g. V.l.n.r. Erste Reihe: Kathie Beiwinkler, Eva Ott, Tanja Raasch, Andrea Heisel, Doris Hornung, Margarete Blunck, Franziska Buras-Schnell, Zweite Reihe: Robert Schnell, Birgit Königbauer, Dieter Hornung, Wilfried Heisel; Foto: Eva Ott Wenn Sie Zeit und Lust auf dieses Abenteuer haben, können Sie sich gerne auf unserer Homepage: über die verschiedenen Aufgabengebiete, die wir entwickelt haben informieren oder bei Fragen Eva Ott unter der Mobilfunknummer: 0170 / kontaktieren. Situation in Gilching Von November 2015 bis Februar 2016 hatten wir in Gilching vielen dieser Menschen einen ersten Anlaufpunkt geboten: In der Rathaus-Turnhalle, eine Not-Erstaufnahmeeinrichtung der Regierung von Oberbayern, haben wir die Erfahrung machen können, fast dreihundert Geflüchtete aus fünf Nationen zu beherbergen. Diese Menschen haben ihr Leben auf engstem Raum, ohne Privatsphäre und ohne einander zu kennen miteinander geteilt. Natürlich gab es die eine oder andere Auseinandersetzung, bei der auch die Polizei eingreifen musste. Aber wenn man sich vorstellt, dreihundert Gilchinger würden in der Rathaus-Turnhalle für drei Monate zusammenleben, sich rechnerisch eine Toilette mit elf Personen zu teilen, sich nicht aussuchen zu können, wann und was sie essen können, nicht einmal in der Dusche Privatsphäre zu haben da möchte man sich nicht ausmalen, wie oft da die Polizei eingreifen hätte müssen. In der Zeit, die diese Menschen auf engstem Raum verbracht haben, hat uns die tiefe Dankbarkeit berührt, die uns entgegengebracht wurde. Dankbarkeit für ein Dach über dem Kopf, für die 5

6 PERSONAL Personelle Veränderungen im Rathaus Axel Gebhard ist seit dem neuer Mitarbeiter des Tiefbauamtes in der Gemeinde Gilching. In seinen Aufgabenbereich gehören u. a. das Mitwirken bei der Planung, Ausführung, Abrechnung von Straßenbaumaßnahmen und Baugebietserschließungen sowie die Ausschreibung, Überwachung und Vollzug von Unterhaltsarbeiten. Er ist 48 Jahre alt, geprüfter Polier-/Bauindustriemeister und war zuletzt bei der Firma Strommer Tiefbau GmbH beschäftigt. Seine Hobbys sind Radeln und Ski fahren. Stefan Greis arbeitet seit dem im Hochbauamt der Gemeinde Gilching und ist u. a. für die Planung, Ausführung, Abrechnung und Unterhaltung von Umbau- und Sanierungsmaßnahmen im Rahmen des Bauunterhalts sowie für die Ausschreibung, Überwachung und den Vollzug der technischen Wartungsverträge zuständig. Er ist 43 Jahre alt und war zuletzt als Bautechniker bei der Bayerischen Versorgungskammer in München tätig. Zu seinen Hobbys zählen Bogenschießen, Motorradfahren und Grillen. Angelika Kaupert ist seit dem im gemeindlichen Kindergarten Geisenbrunn als Erzieherin/Leitung tätig. Am durfte die Gemeinde Gilching ihr zum 25-jährigen Dienstjubiläum gratulieren. Wir danken ihr für ihre bisherige gute Zusammenarbeit. V.l.n.r. Bürgermeister Manfred Walter, Angelika Kaupert. Jakobus Ciolek ist seit dem der neue Kulturbeauftragte der Gemeinde Gilching. In seinen Aufgabenbereich gehören die Organisation der gemeindlichen Veranstaltungen, Führung des Veranstaltungskalenders, Ansprechpartner für die Nutzung des Veranstaltungssaales, der Ausstellungen und für die Kulturvereine. Er ist 35 Jahre alt, gelernter Veranstaltungskaufmann und war zuletzt bei der Stadt Germering beschäftigt. Seine Hobbys sind Musik, Joggen und Kochen. Weiterhin darf die Gemeinde Gilching Christine Weiderer, Kinderpflegerin im Kindergarten Wichtelhaus zum 25- jährigen Dienstjubiläum herzlich gratulieren. Wir bedanken uns für ihr Engagement und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit. V.l.n.r Manfred Walter, Christine Weiderer, Personalrat Arthur Berger, Geschäftsleiter Stefan Amon. Dorothea Riedel war von August 2006 bis Oktober 2015 ehrenamtlich für die Schülerlotsen in Gilching als Koordinatorin zuständig. Ihr Aufgabenbereich umfasste u. a. die Akquise, die Lotseneinteilung und die Erstellung von Einsatzberichten. Wir danken ihr für die engagierte Zusammenarbeit und wünschen für die Zukunft Alles Gute. V.l.n.r. Manfred Walter, Dorothea Riedel, Sabine Bader. Am 08. Dezember 2015 durfte die Gemeinde Gilching Matthias Huber zu seinem 25-jährigen Dienstjubiläum gratulieren. Herr Huber ist seit langem für den Friedhof der Gemeinde zuständig. Wir danken ihm für die bisherige Zusammenarbeit und wünschen ihm weiterhin Alles Gute. V.l.n.r. Personalrat Thomas Seidl, Bauhofleiter Carsten Hochhäuser, Manfred Walter, Matthias Huber, Alexander Murr, Geschäftsleiter Stefan Amon. 6 Die Gemeinde Gilching hat eine langjährige Mitarbeiterin in den Vorruhestand verabschiedet. Marianne Maenner hat über 32 Jahre als Leitung in der Gemeindebücherei Gilching gearbeitet und wird nun ihre Freizeit genießen. Wir danken ihr für ihr großes Engagement während ihrer Beschäftigung und wünschen ihr für die Zukunft Alles Gute und vor allem Gesundheit. Ihre Nachfolgerin ist Frau Angelika Rodenwald, welche nun die Leitung der Gemeindebücherei übernimmt. Bei Fragen können Sie diese gerne kontaktieren. Das neue Team der Gemeindebücherei v.l.n.r. Silke Czaja, Angelika Rodenwald, Renate Weismüller, Dr. Susanne Helmschmidt

7 BAUAMT Entwicklungen der Gilchinger Glatze Die Wohnbebauung und der gemeindliche Park auf der sog. Gilchinger Glatze kann nach Zustimmung zahlreicher Grundstückseigentümer nun mittels Bauleitplan- und Umlegungsverfahren entwickelt werden. Bevor jedoch der erste Bebauungsplanentwurf zur öffentlichen Auslegung kommt, war der Verwaltung wichtig, den Dialog zur Planung mit allen Gilchinger Bürgern zu suchen. Der Auftakt Bürger-Dialog zur Entwicklung der Gilchinger Glatze am 1. Dezember 2015 fand in der Bevölkerung große Resonanz. Die Fachleute schufen mit umfassenden und verlässlichen Informationen zur Rahmenplanung Gilchinger Glatze zunächst die Basis für eine fundierte und differenzierte Diskussion. Es war allen klar, dass die zahlreichen, vielfältigen und interessanten Planungsaspekte nicht schon am ersten Informationsabend erschöpfend besprochen werden konnten. Deshalb wurden fünf Arbeitskreise zu den nachfolgenden Themen durchgeführt: Grün / Freiraum: Dieses Thema ist für die Lebensqualität in der gesamten Gemeinde zentral wichtig zumal die Grünflächen etwa die Hälfte des seinerzeitigen Wettbewerbsgebiets ausmachen. Die Durchführung einer kleinen Landesgartenschau wurde als Ziel genannt. Wohnen: Im Detail wurden die beiden Wohnbereiche Wohngebiet am Starnberger Weg und Wohnhöfe am Wasserband, innovative neue Wohnformen sowie bezahlbarerer Wohnraum und Dichte diskutiert. Mobilität: Es wurde der aus dem Neubaugebiet resultierende Verkehr, aber auch der Durchgangsverkehr, das Verkehrskonzept und die Chancen nachhaltigen Mobilitätsverhaltens diskutiert. Energie: Themen wie Energiestandards, Energieversorgung und Möglichkeiten der Umsetzung von Zielvorstellungen wurden erörtert. Ziel ist die Energiewende Qualität: Ziele zur Sicherung einer hohen Bauqualität mit guten Aufenthaltsbereichen sowie ansprechender Gestaltung wurden erörtert. Aus der Bürgerschaft kam der Wunsch zur Einrichtung eines Gestaltungsbeirates, um eine hohe Qualität und gute Gestaltung bei der Umsetzung der Bebauung auf der Glatze zu erreichen. ausschuss noch zu billigen. Dann erfolgt die erste öffentliche Auslegung unter Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und der Bürgerschaft. Erforderlich sind hierzu noch weitere Fachgutachten, wie beispielsweise sap-gutachten, Immissionsschutzgutachten und ein Bodengutachten. Die Verwaltung hofft, dass mit dem Bürgerdialog die Planungen zur Gilchinger Glatze auf positive Resonanz stoßen werden und die Gemeinde Gilching als Wohn- und Lebensort weiter aufgewertet wird. Für Fragen und Anregungen steht das Bauamt der Gemeinde Gilching jederzeit gerne zur Verfügung. Rahmenplan der zukünftigen Glatze Grafik: Marcus Rommel Architekten BDA, Ernst & Partner Landschaftsarchitekten BDLA Neubau der Montessorischule Gilching Die Montessori Grundschule Gilching besteht seit Zurzeit werden 54 Schülerinnen und Schüler in zwei Klassen zu je 27 Kindern jahrgangsübergreifend im gebundenen Ganztag unterrichtet. Seit beinahe zehn Jahren ist die Schule im alten Schulhaus der Gemeinde an der Münchener Straße untergebracht, das seit einigen Jahren räumlich an seine Grenzen stößt. Im Jahr 2014 hat die Gemeinde Gilching der Montessori Fördergemeinschaft Gilching e.v. ein Grundstück zwischen Kletterhalle und der James-Krüss-Grundschule in Erbpacht zur Verfügung gestellt. Auf dieser Fläche gegenüber vom Kinderhaus Klex und dem Abenteuerspielplatz entsteht die neue Montessorischule. Gilchinger Glatze noch unbebaut Foto: Johannes Padberg Die Ergebnisse aus dem Bürgerdialog wurden protokolliert und werden bei der Erstellung des Bebauungsplanes nach Möglichkeit Berücksichtigung finden. Der erste Planentwurf zur Gilchinger Glatze ist dabei vom beschließenden Haupt- und Bau- Nach einem Architektenwettbewerb hat die Fördergemeinschaft den ersten Preisträger felix schürmann ellen dettinger architekten, München, mit der weiteren Planung beauftragt. Der Entwurf für einen Neubau geht besonders auf die Montessori-Pädagogik sowie auf das Konzept der Naturerlebnisschule ein. Geplant ist ein reiner Holzbau. Die offene Struktur des Hauses bietet allen Räumen direkten Außenzugang. Gleichzeitig bleibt auf dem Grundstück Platz für eine mögliche Erweiterung. In den Plänen 7

8 BAUAMT sind auch zahlreiche Anregungen der Pädagogen, der Kinder und Eltern berücksichtigt. So werden die neuen Räumlichkeiten aussehen. Grafik: felix schürmann ellen dettinger architekten, München. Ende Dezember 2015 hat die Montessori Fördergemeinschaft Gilching e. V. den Bauantrag eingereicht. Im Sommer 2016 soll mit dem Bau begonnen werden, so dass die Schule mit zukünftig vier jahrgangsübergreifenden Klassen in den neuen Räumen zum Schuljahresbeginn 2017/18 starten kann. des Handels und die Neuordnung des ruhenden Verkehrs im Zentrum. Dies kann nur mit Hilfe der Städtebauförderung und staatlicher Förderung gelingen. Die Einleitung der förmlichen Festlegung eines Sanierungsgebietes mit Anhörung der Träger öffentlicher Belange wird dann der nächste Schritt sein. Parallel zu den vorbereitenden Untersuchungen wird ein Bebauungsplan Ortsmitte entwickelt, der die städtebaulichen Zielsetzungen, welche auch im Bürgerdialog erörtert wurden, planungsrechtlich ermöglichen soll. Das Ergebnis der vorbereitenden Untersuchungen wird nach Beschluss durch den Gemeinderat der Öffentlichkeit bekanntgegeben. Wir danken schon jetzt allen Bürgerinnen und Bürgern für ihre Ideen zur Gestaltung der Ortsmitte, welche bei den einzelnen Bürgerdialogen erfasst wurden. Gestaltung der Gilchinger Ortsmitte Vorbereitende Untersuchungen und Bebauungsplan für die städtebauliche Sanierung Der Gemeinderat hat gemäß 141 des Baugesetzbuches die Durchführung von vorbereitenden Untersuchungen als Gesamtkonzept und Grundlage zur Ortsmittenentwicklung beschlossen. Dies war Voraussetzung dafür, dass die Gemeinde Gilching in das staatliche Städtebauförderungsprogramm Aktive Zentren aufgenommen wurde. In der Lenkungsgruppensitzung am wurden dem Gemeinderat wesentliche Ergebnisse der vorbereitenden Untersuchungen vorgestellt. Ziel und Zweck dieser Untersuchungen waren die Ermittlung von Bereichen mit städtebaulichen Mängeln und Sanierungsanlässen und die Entwicklung von Lösungsansätzen hierfür. Perspektive zur Ortsmitte; Grafik: Büro Plankreis, München Neuer Fuß- und Radweg in Geisenbrunn Ab sofort gibt es einen neuen Fuß- und Radweg in Geisenbrunn. Dieser wurde bei einer Ortsteilversammlung angeregt und soll als Verbindungsweg zwischen Tonwerkstraße (Bolzplatz) und dem Fuß-/Radweg entlang der Staatstraße 2068 und zugleich als Zugang zum Bahnhof in Geisenbrunn dienen. Gestaltung der Ortsmitte im Schnittpunkt der Achse Römerstraße und der Achse Glatze-Steinberg; Foto: Architektin Susanne Dorner Das Neuordnungskonzept und das Sanierungsrahmenprogramm wurden bereits entwickelt. Wesentliche Inhalte sind dabei besonders die Umgestaltung der Römerstraße, die Sanierung des Bahnhofs, der barrierefreie Ausbau, die Stärkung Nachdem die zähen Verhandlungen mit der Deutschen Bahn AG sowie alle Verträge abgeschlossen waren, konnte die Baumaßnahme im Januar 2016 begonnen und im April 2016 beendet werden. Das Bauvorhaben beinhaltet 730 m² Oberbodenarbeiten, 400 m³ Bodenabtrag/Abfuhr, 250 m² Asphaltwegebau, 500 m² Rasenarbeiten, 230 m² Pflanzarbeiten, 9 Baumpflanzungen und Neusituierung der Fahrradständer. Gesamtkosten betragen ca ,00. 8

9 Baumaßnahmen zur Erweiterung der James-Krüss-Grundschule haben begonnen BAUAMT Wie schon in den letzten Nachrichten aus dem Rathaus berichtet wurde, wird die bestehende James-Krüss-Grundschule im Bereich des noch zur Verfügung stehenden Baufeldes nach Süd-Osten hin mit einem neuen Klassentrakt erweitert. Dies ist deshalb notwendig, da die vorhandenen Räumlichkeiten nicht mehr ausreichen und die Schülerzahlen ständig steigen. Die Bruttogeschossfläche des Neubaus wird m² betragen und parallel zu den derzeitigen Bauarbeiten wird die Fassade der bestehenden Grundschule saniert. Die Kosten für den Anbau mit einer Holzfassade und einen hohen energetischen Standard belaufen sich auf ca. 4,3 Millionen. Die Fertigstellung wird voraussichtlich zum Schuljahresbeginn im September 2017 sein. Darstellung der neuen Fassade Nord/Süd Ost Grafik: Architekturbüro Dinkel, Gilching So wird die neue James-Krüss-Grundschule aussehen. Modellfoto der James-Krüss-Grundschule Foto: Architekturbüro Dinkel, Gilching 9

10 KLIMASCHUTZ & ENERGIE Verzicht auf Herbizide in Ihren Gärten Die Gemeinde Gilching bewirtschaftet Grünflächen ohne glyphosathaltige Herbizide verzichten auch Sie auf chemische Hilfsmittel. Ob das Grab der lieben Hinterbliebenen oder der heimische Garten häufig werden chemische Herbizide eingesetzt um sich Handarbeit zu ersparen. Die Gemeinde ruft dazu auf, achtsam mit chemischen Hilfsmitteln umzugehen. Selber anpacken, statt auf andere zu warten Klimapakt im Landkreis Starnberg Superman wird uns nicht helfen, die Welt müssen wir eher selber retten, so war eine der Quintessenzen der vorbereitenden Ausführungen der Klimaschutzwerkstatt des Landkreises Starnberg, die Ende 2015 stattgefunden hatte. Im Fahrwasser der Pariser Klimaschutzkonferenz, hatten sich Vertreter aus Politik, Gesellschaft, Verbänden und Unternehmen getroffen, um einen Klimapakt mit einer ausführlichen Liste von möglichen Maßnahmen zu erarbeiten. Die Idee ist, dass sich alle Kommunen, der Landkreis und auch andere Gruppierungen bis hin zum einzelnen Bürger zum Klimaschutz bekennen und mindestens je drei der vorgeschlagenen, oder auch eigene Maßnahmen in den kommenden drei Jahren durchführen. Ein weiterer Gedanke ist es, ein komplexeres Thema zur Chef-sache Klimaschutz zu machen. Hier kann der Bürgermeister seine Stellung nutzen, um sinnvolle Projekte zu ermöglichen. Die Hemmschwelle davor anzupacken wird mit den vorbereiteten pragmatischen Vorschlägen heruntergesetzt. Herbizide mit dem Wirkstoff Glyphosat stehen laut WHO im Verdacht krebserregend zu sein. Nachgewiesen wurden Rückstände in verschiedenen Nahrungsmitteln von der Muttermilch bis hin zum Bier. Auf den Gemeindeflächen spielen Herbizide eine sehr untergeordnete Rolle. Lediglich an den gemeindlichen Friedhöfen werden noch in geringem Maße Herbizide auf den Wegen eingesetzt. Diese sind aber glyphosatfrei. Flankiert wird das Ganze von einer Reihe von Maßnahmen, um dem Unkraut anderweitig Herr zu werden. So werden in den Ferien Schülerjobs als Unkrautjähter vergeben und der Bauhof setzt ein Infrarotgerät mit Gasbrennern ein. Für Gilching sind 2016 bereits folgende Maßnahmen vorgesehen: Die Umsetzung eines Schulstromkonzeptes in der Arnoldus- Grundschule und dem Christoph-Probst-Gymnasium mit Photovoltaikanlage und Blockheizkraftwerk in Bürgerbeteiligung. Die energetisch hochwertige Erweiterung der James-Krüss- Grundschule. Eine Photovoltaikanlage für den Eigenstromverbrauch der gesamten Schule kann voraussichtlich erst im Jahr 2017 installiert werden. Die Eröffnung des neuen Rathauses inklusive Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher, Grundwasserwärmepumpe und Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge. Die ökologisch effektivste und ansprechendste Variante ist aber die Rückbegrünung von ganzen Friedhofsarealen. Wo früher trostlos graue Kiesflächen ohne jeden Bewuchs waren, werden zunehmend begehbare Schotterrasen angelegt. Lediglich die Hauptwege müssen noch von Pflanzenbewuchs freigehalten werden. Die Pflege erfolgt durch Mahd. Gerade in Zeiten von Wetterextremen heizt sich die Fläche im Sommer nicht so auf und im Winter kühlt sie weniger stark ab. Das Mikroklima wird also angenehmer. Es gibt viele Möglichkeiten ohne Herbizide auszukommen, probieren Sie es doch einfach mal aus. Bau eines Geh- und Radweges vom Bolzplatz zum S-Bahnhof Geisenbrunn. Die Öffentlichkeitsbeteiligung zum Energie- und Verkehrskonzept Gilchinger Glatze. Eine Maßnahme, die sich als Chefsache Klimaschutz eignet, ist die Installation einer Photovoltaikanlage zur Versorgung des Trinkwasserbrunnen 5. Hier wird vermutlich ein erhöhter Genehmigungsaufwand entstehen. Ökologisch und ökonomisch ist das Projekt als sehr gut zu bewerten. Weitere Maßnahmen und die künftige Ausrichtung können in 10

11 KLIMASCHUTZ & ENERGIE einem Workshop zum Klimaschutz erarbeitet werden, der in Gilching in einem Antrag der Grünen gefordert und beschlossen wurde. Der Klimapakt mit Maßnahmenkatalog kann unter: Natur-und-Klimaschutz/Energie-und-Klimaschutz/Klimapakt eingesehen werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Bauamt, Herrn Haas unter der Telefonnummer: 08105/ Saatkrähen in Gilching - besser als ihr Ruf Der Gemeinde Gilching ist durchaus bewusst, dass eine gewisse Belastung der Anwohner vorhanden ist. Vergrämungsmaßnahmen ohne adäquate Ausweichmöglichkeiten führen aber zu einer Zersplitterung der Kolonie in den Siedlungsgebieten. Das bedeutet ein schnelleres Wachstum an mehreren Standorten und dadurch eine deutliche Vergrößerung des Problems durch deutlich mehr betroffene Bürger. Daher versucht die Gemeinde Koloniestandorte, möglichst auf Gemeindegrund, in der freien Landschaft zu etablieren. Eine Besiedelung von Wunschstandorten außerhalb des Ortes kann natürlich nicht garantiert werden, es kann aber darauf hingewirkt werden, dass die Bedingungen passen. Am wichtigsten ist dafür, dass keine Störungen neuer Standorte in der freien Landschaft stattfinden. Es wurden daher bereits Gespräche mit Vertretern der Landwirtschaft und der Jäger- Hans Joachim Fünfstück, Seit Hitchcocks Die Vögel haben die Krähen leider einen schlechten Leumund. Gerade für die Saatkrähe oft zu unrecht. Weder übertragen sie Krankheiten, noch sind sie Nesträuber, wie ihre Verwandten die Rabenkrähen. Auch die Schäden in der Landwirtschaft halten sich bei gebeiztem Saatgut sehr in Grenzen. Es überwiegt die Rolle als Nützling, der Insekten und Mäuse vertilgt. Eindeutiges Unterscheidungsmerkmal zur Rabenkrähe ist die weißliche Schnabelwurzel der Altvögel. Außerdem haben sie einen etwas schlankeren Kopf und Schnabel als die sehr ähnlich aussehende Rabenkrähe. Die Vögel zeigen ein hochinteressantes Sozialverhalten, leben monogam und bilden Kolonien. Das bedeutet, dass sie an wenigen Standorten massiv zum Nächtigen und Brüten auftreten. Die Nahrungssuche findet im weiteren Umfeld statt. Der ausgeprägte Drang der Vögel sich verbal auszutauschen und deren naturgegebene Notwendigkeit sich ab und zu zu erleichtern, führt in den Monaten Februar bis Mai zum Teil zu Beschwerden der Anwohner, da sich die Kolonien im Siedlungsgebiet vor allem an der Straßenmeisterei und der umliegenden Waldkolonie befinden. Hans Joachim Fünfstück schaft, aber auch Landratsamt, Bund Naturschutz und Landesbund für Vogelschutz geführt. Auch wenn die Vögel durch ihr Verhalten begeistern können, so ist es doch falsch verstandene Tierliebe sie zu füttern. Gerade Gebäck oder ähnliches wird oft von den neugierigen Tieren mitgenommen, aber an anderer Stelle zum Ärger der Nachbarschaft fallengelassen, da es eigentlich nicht auf den Speiseplan der Saatkrähe gehört. Sollten Sie konstruktive Ideen im Umgang mit diesen sozialen, intelligenten Tieren in Gilching haben, oder neue Kolonien außerhalb des Ortes entdecken, so melden Sie sich sehr gerne bei: Herrn Haas im Bauamt Tel / oder per Der Umgang mit Saatkrähen ist, wie bei intelligenten Wesen üblich, nicht einfach. Saatkrähen unterliegen nicht dem Jagdrecht und sind unter Schutz gestellt. Sie sind in Bayern auf der Vorwarnliste der roten Liste. Eine Bejagung ist somit nicht zulässig und Vergrämungsmaßnahmen sind durch die Regierung von Oberbayern genehmigungspflichtig. Es bleiben sehr begrenzte Handlungsmöglichkeiten. 11

12 ALLGEMEINES Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Elisabeth Hopkins für ihr musikalisches Engagement Finanzen der Gemeinde Gilching - Fakten zum Haushaltsplan und der Haushaltssatzung Was ist eine Haushaltssatzung? Eine Haushaltssatzung ist eine Rechtsnorm (Ortssatzung) und sofinanzen der Gemeinde Gilchingwelche jedes Jahr gleich die Finanzgrundlage einer Kommune, Fakten zum Haushaltsplan und der Haushaltssatzung bekannt gemacht werden muss. Sie wird jährlich vom Gemeinderat samt ihren Anlagen beschlossen. Sie enthält die FestsetWas ist eine den Haushaltssatzung? zung des Haushaltsplanes, Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditermächtigungen, die Verpflichtungsermächtigungen Eine Haushaltssatzung ist eine Rechtsnorm (Ortssatzung) und sog Kommune, welche jedes Jahr bekannt werden muss (z. B. Verträge übereiner Investitionen), Abgabesätze (z. B.gemacht Hebesatz Gemeinderat ihren Anlagen beschlossen. Sie enthält die Fest für die Gewerbesteuer), densamt Höchstbetrag der Kassenkredite Haushaltsplanes, den Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditermä (=kurzfristige Kredite, welche den rechtzeitigen Zahlungsverkehr Verpflichtungsermächtigungen (z. B. Verträge über Investitionen), A Hebesatz für die Gewerbesteuer), den Höchstbetrag der Kassenkre gewährleisten sollen). Kredite, welche den rechtzeitigen Zahlungsverkehr gewährleisten s Was ist überhaupt ein Haushaltsplan? Was ist überhaupt ein Haushaltsplan? Der Haushaltsplan einer Gemeinde ist ähnlich wie ein WirtDer Haushaltsplan einer Gemeinde ist ähnlich Damit wie ein Wirtschaftsp schaftsplan. Er plant die Einnahmen und die Ausgaben. soll Einnahmen und die Ausgaben. Damit soll vermieden werden, dass vermieden werden, dass die Ausgaben größer sind als die Einsind als die Einnahmen. Die Gemeinden sind verpflichtet, einen Ha Was ist eine Haushaltssatzung? Dieser Gemeindehaushaltsplan alle für die Erfüllung der A nahmen. Die Gemeinden sind verpflichtet, muss einenfürhaushaltsplan V.l.n.r. Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle, Elisabeth HopEine Haushaltssatzung ist eine Rechtsnorm (Ortssatzung) und sogleich die Finanzgrundlage notwendigen Einnahmen und Ausgaben sowie Verpflichtungsermäc Dieser Gemeindehaushaltsplan muss für alle für die einer Kommune,aufzustellen. welche jedes Jahr bekannt gemacht werden muss. Sie wird jährlich vom kins, 2. Bürgermeister Martin Fink Gemeinderat samt ihren Anlagen beschlossen. Sie enthält die Festsetzung des Erfüllung der Aufgaben einer Gemeinde notwendigen Einnahmen Wie ist ein Haushaltsplan aufgebaut? Haushaltsplanes, den Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditermächtigungen, die Die in Gilching lebende Pianistin Elizabeth Hopkins hat von Verpflichtungsermächtigungen (z. B. Verträge über Investitionen), Abgabesätze (z. B. und Ausgaben sowie Verpflichtungsermächtigungen enthalten. Hebesatz für die Gewerbesteuer), den Höchstbetrag Kassenkredite (=kurzfristige DerderHaushaltsplan besteht aus einem Verwaltungshaushalt und ein Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle das Bundesverdienstkreuz Kredite, welche den rechtzeitigen Zahlungsverkehr gewährleisten sollen). und ist nach Aufgabenbereichen in Einzelpläne, Abschnitte und Un am erhalten. Ihr wichtigstes Ziel ist es, der Musik Wie ist ein Haushaltsplan aufgebaut? Was ist überhaupt ein Haushaltsplan? und dem Musikverständnis zu dienen, würdigte Spaenle das Verwaltungshaushalt etwa dem Erfolgsplan Der Haushaltsplan Der besteht aus einem entspricht Verwaltungshaushalt undin Wirtsc Der Haushaltsplan einer Gemeinde ist ähnlich wiedie ein Wirtschaftsplan. plant die Einnahmen Er und Ausgaben des laufenden Betriebs ab (z. B.: Ge Engagement der Künstlerin. Sie verstehe es, klassische Musik einen Vermögenshaushalt und ist nach Aufgabenbereichen in Einnahmen und die Ausgaben. Damit soll vermieden werden, dass die Ausgaben größer Steuereinnahmen, sowie Energie- und Personalkosten). sind als die Einnahmen. Die Gemeinden sind verpflichtet, einen Haushaltsplan aufzustellen. einem breiten Publikum zugänglich und verständlich zu machen, Einzelpläne, Abschnitte und Unterabschnitte gegliedert. Der VerDieser Gemeindehaushaltsplan muss für alle für die Erfüllung der Aufgaben einer Gemeinde etwa bei Gesprächskonzerten. Der Vermögenshaushalt ist die detaillierte der Einnahm waltungshaushalt entspricht etwa dem Erfolgsplan indarstellung Wirtschaftsnotwendigen Einnahmen und Ausgaben sowie Verpflichtungsermächtigungen enthalten. das Vermögen oder die Schulden verändern (z. B.: Ausgaben für d betrieben. Er bildet die Einnahmen und Ausgaben des laufenden Wie ist ein Haushaltsplan aufgebaut? Einnahmen aus Grundstücksverkäufen oder auch Kreditaufnahmen Es gelingt Ihnen immer wieder, für diese Veranstaltungen KolBetriebs ab (z. B.: Gebühren und Steuereinnahmen, sowie EnerDer Haushaltsplan besteht aus einem Verwaltungshaushalt und einen Vermögenshaushalt leginnen und Kollegen zu begeistern und damit ein unerschöpfwie sieht mit den Finanzen gie- und Personalkosten). und ist nach Aufgabenbereichen in Einzelpläne, Abschnitte und es Unterabschnitte gegliedert. der Gemeinde Gilching aus? Ausgaben des Verwaltungshaushaltes 2016 liches und abwechslungsreiches Programm zu bieten, betonte Der Verwaltungshaushalt entspricht etwa dem Erfolgsplan in Wirtschaftsbetrieben. bildetdiagrammen die Finanzlage der Gem Nachfolgend können SieErden der Minister. Ebenso nutze sie ihr pädagogisches Können, um Der Vermögenshaushalt ist detaillierte Darstellung die Einnahmen und Ausgaben des laufendenausgaben Betriebs ab (z. B.: die Gebühren und entnehmen. des Verwaltungshaushaltes 2016 der EinnahHaushaltsjahres 2016 Steuereinnahmen, sowie Energie- und Personalkosten). junge Talente zu fördern. Zahlreiche ehrenamtliche Tätigkeiten men und Ausgaben, die das Vermögen oder die Schulden veränder Vermögenshaushalt detaillierte Darstellung derfür Einnahmen Ausgaben, die oder Einnahmen aus belegten, wie wichtig es Hopkins sei, die Freude und Begeistedern ist(z.die B.: Ausgaben den und Straßenbau das Vermögen oder die Schulden verändern (z. B.: Ausgaben für den Straßenbau oder Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2016 rung für klassische Musik weiterzugeben. oder auch Kreditaufnahmen). Einnahmen aus Grundstücksverkäufen Grundstücksverkäufen oder auch Kreditaufnahmen). Finanzen der Gemeinde Gilching Fakten zum Haushaltsplan und der Haushaltssatzung Wie sieht es mit den Finanzen der Gemeinde Gilching aus? Ausgaben des Verwaltungshaushaltes 2016 Einwohnerentwicklung der Gemeinde Stand: März 2016 Gilching: Wie sieht es mit den Finanzen der Gemeinde Gilching aus? Nachfolgend können Sie den Diagrammen die Finanzlage der Gemeinde Gilching des Haushaltsjahres 2016 entnehmen. Nachfolgend können Sie den Diagrammen die Finanzlage der Gedes Verwaltungshaushaltes 2016 meinde Gilching Ausgaben des Haushaltsjahres 2016 entnehmen. Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2016 Jahr Erstwohnsitze Steigerung Zahl der Nebenwohnsitze: Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2016 Ausgaben des Verwaltungshaushaltes 2016 Die Einnahmen des Vermögenshaushaltes 2016: Ausgaben des Verwaltungshaushaltes 2016 Die Einnahmen des Vermögenshaushaltes 2016: Ausgaben des Verwaltungshaushaltes 2016 Die Einnahmen des Vermögenshaushaltes 2016: Die Einnahmen des Vermögenshaushaltes 2016: Einnahmen des Vermögenshaushaltes 2016: Die EinnahmenDiedes Vermögenshaushaltes 2016: Die Einnahmen des Vermögenshaushaltes 2016: Ausgaben des Vermögenshaushaltes 2016: 545 Einwohnerstatistik nach Ortsteilen Ausgaben des Vermögenshaushaltes 2016: Ausgaben des Vermögenshaushaltes 2016: Ausgaben des Vermögenshaushaltes 2016: Hauptwohnsitz in Gilching gesamt: Hauptwohnsitz in Argelsried: Hauptwohnsitz in Geisenbrunn: 1.319Ausgaben des Vermögenshaushaltes 2016: Ausgaben des Vermögenshaushaltes 2016:

13 VERGANGENE VERANSTALTUNGEN Einweihung des Kinderhortes der Gemeinde Gilching an der Arnoldus-Grundschule Nach den Ansprachen segnete der katholische Pfarrer Herr Franz von Lüninck das neue Gebäude. Im Rahmen der sog. Architektouren, welche jedes Jahr von der Bayerischen Architektenkammer veranstaltet werden, können interessierte Bürger den Kinderhort der Gemeinde Gilching am Samstag, sowie das Haus für Kinder am Frauwiesenweg 6 am Sonntag, besichtigen. Die Besichtigungszeiten (Öffnungszeiten) werden noch in der Presse bekanntgegeben. Die Gemeinde freut sich den Kindern so ein tolles, modernes Haus mit einer Vielzahl von Räumlichkeiten in Gilching anbieten zu können und bedankt sich bei allen Personen, die am Bau des Gebäudes beteiligt waren. Am Samstag, wurde der neue Kinderhort der Gemeinde Gilching an der Talhofstr. 5 a eingeweiht. Das Kinderhaus wurde erneut in Holzbauweise als Energieplushaus mit Grundwasserwärmepumpe und Photovoltaikanlage gebaut. Dem gemeindlichen Bauamt war ein offenes und in seinen Baumaterialien kindgerechtes Haus bei der Umsetzung sehr wichtig. Auf 3 Etagen werden seit Oktober 2015 dort rund 150 Kinder betreut. Das Haus bietet den Kindern mehrere Funktionsräume wie z. B. den Bewegungsraum, Medienerziehung mit Tablet und Lernsoftware, Musik, Rollenspiele, Basteln und Werken, Forschen und Entdecken. Frau Motzer, die Hortleitung (Foto unten rechts) schwärmte von dem neuen Haus, welches sehr modern und auch wunderschön geworden ist. Sportlerehrung am Ehrung zahlreicher Gilchinger Sportler Wieder einmal waren beeindruckende Erfolge zu ehren: 27 Sportlerinnen und Sportler waren zur Sportlerehrung im Sitzungssaal der Gemeinde Gilching geladen. Empfang der Sportlerinnen und Sportler Bürgermeister Manfred Walter stellte die besonderen Errungenschaften vor und beglückwünschte die Sieger. Sportreferent Peter Kramer überreichte die Urkunden und Gutscheine an die Sportlerinnen und Sportler. Zu Gast waren zahlreiche bekannte Personen u. a. Stellvertretender Landrat Georg Scheitz, 1. Bürgermeister Manfred Walter, Pfarrer Franz von Lüninck sowie verschiedene Gemeinderäte. Zur Feier haben sich die Kinder des Hortes etwas Besonderes einfallen lassen. Sie sangen den WM-Song 2014 von Andreas Bourani, welchen sie umgestalteten auf Ein Hoch auf das was vor uns liegt, dass es den Hort nun für uns gibt. Links Bürgermeister Manfred Walter, hinten Sportreferent Peter Kramer und ein Teil der geehrten Sportler. 13

14 AKTUELLE VERANSTALTUNGEN Skater / Scooter Contest am 18./19. Juni 2016 Bereits zum siebten Mal veranstalten Jugendhaus und Streetwork Gilching in Zusammenarbeit mit Sports & Trends am 18./19. Juni 2016 den Skater / Scooter Contest. Los geht es am Samstag um 10:00 Uhr mit dem Warm Up für die Skater, Wettbewerbsbeginn ist um 12:00 Uhr. Am Sonntag sind dann die Scooter am Start. Für tolle Preise, Essen und Trinken ist wie immer gesorgt. Weitere Informationen können Sie im Jugendhaus unter der Tel.: 08105/25405 (www.jh-gilching.de), bei der Streetworkerin Tel.: 0160/ oder bei Sports & Trends Tel.: 08105/ erfragen. Anmelden kann man sich bei Sports & Trends oder an den Veranstaltungstagen vor Ort ab 10:00 Uhr. Wir freuen uns über Eure Teilnahme. Ihr Jugendhaus Gilching Aktion STAdtradeln 2016 vom 19. Juni bis 9. Juli Gemeinde Gilching ist wieder dabei! Die Gemeinde Gilching beteiligt sich auch heuer wieder gemeinsam mit allen anderen Landkreisgemeinden an der bundesweiten Klimaschutz-Aktion STAdtradeln. Ziel der Aktion ist es, ein Zeichen für mehr Radverkehr als ökologische Mobilitätsalternative zu setzen. Denn etwa ein Fünftel aller klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr, nämlich 161 Millionen Tonnen CO2. Bereits 7,5 Mio. Tonnen CO2 ließen sich vermeiden, wenn nur ca. 30 % der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren würden. Deshalb freuen wir uns, wenn möglichst viele Gemeindebürgerinnen und bürger im diesjährigen STAdtradel-Zeitraum vom 19. Juni bis 9. Juli (und hoffentlich auch darüber hinaus) auf dem Weg zur Arbeit oder in der Freizeit möglichst viele Fahrten mit dem Auto durch Fahrten mit dem Fahrrad ersetzen. Mit dem diesjährigen Landkreis-Motto Freizeit ab dem ersten Meter soll der Focus diesmal auf den täglichen Arbeitsweg gelegt werden. Denn wer seinen Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad zurücklegt, holt sich ein Stück Freizeit in den Arbeitstag. Frische Gedanken, neue Eindrücke und Zeit zur Reflexion 14 zweimal am Tag. Energie tanken auf dem Hinweg, Entspannung suchen auf dem Heimweg. Der Berufsalltag gewinnt durch das Radfahren an Lebensqualität und gibt Raum zur aktiven Auseinandersetzung mit der eigenen Umwelt. Probieren Sie s aus! Auch in diesem Jahr hat der Landkreis Starnberg wieder ein STAdtradel-Preisgeld i. H. v ausgelobt. Nachdem im letzten Jahr die Gemeinde Weßling als fahrradaktivste Kommune im Landkreis die Nase vorn hatte, wird heuer die Kommune mit dem aktivsten Kommunalparlament gesucht. Deshalb sind diesmal besonders auch alle Gemeinderätinnen und Gemeinderäte eingeladen, drei Wochen lang kräftig in die Pedale zu treten und sich auch darüber hinaus für den Ausbau des Radverkehrs einzusetzen. Und so funktioniert das Ganze Während des Aktionszeitraums werden die gefahrenen Radl-Kilometer auf der Internetseite oder über die Stadtradeln-App erfasst. Die Anmeldung dafür ist ganz einfach und auch die Kilometererfassung ist mit wenigen Klicks getan. Bereits jetzt können Sie sich als STAdtradel-Teilnehmer unter anmelden. Treten Sie einfach einem bestehenden Team bei oder gründen Sie ein eigenes Team. Wer eine eigene Registrierung über das Internet scheut, kann sich mit dem jeweiligen Teamkapitän in Verbindung setzen, der dann die gefahrenen Kilometer einträgt. Auch konstruktive Anregungen und Verbesserungsvorschläge sind gefragt: Mit dem Stadtradel-RADar radar.html oder über die landkreiseigene Meldeplattform www. landkreis-starnberg.de/radverkehr können Sie die zuständigen Stellen z. B. auf störende oder gefährliche Stellen im Radwegeverlauf aufmerksam machen. Mitmachen kann wirklich Jede und Jeder, auch wer nicht so sportlich ist und nur sehr wenig radelt: Jeder Kilometer zählt! Genauere Informationen gibt es unter sowie unter oder beim STAdtradel-Koordinator der Gemeinde, Herrn Jan Haas Tel: 08105/ oder FESTA ITALIANA Freitag 8. Juli 2016 bis Sonntag 10. Juli 2016 Am Markt Gilching Nähere Informationen erhalten Sie zeitnah aus der örtlichen Presse und auf Ihre Gemeindeverwaltung.

15 GESCHICHTE Jules Werson und das Werson Haus Jules Werson wurde 1884 in der heute belgischen Stadt Malmedy geboren und machte dort eine Lehre zum Kunstschlosser. Kurz nach der Jahrhundertwende kam er in die Kunststadt München, um sein Als Bub im Dorf Argelsried erzählt von Hans Lampl Vorwort Die nachfolgende Geschichte wurde im Rahmen eines Zeitzeugeninterviews von Herrn Lampl, geboren und aufgewachsen in Argelsired, erzählt und mit der Gemeindearchivarin zu Papier gebracht: Hans Lampl wurde 1927 geboren und lebt seitdem in Argelsried. Die ersten beiden Lebensjahre verbrachte er auf dem Hof seiner Großeltern Bach, bis er mit seinen Eltern in ein neu gebautes Haus in der Münchener Straße neben der Schule ziehen konnte. Zum Haus der Großeltern war es allerdings nur ein Katzensprung - vorbei am Stammhaus der Bäckerei Reis hin zur Ecke Münchener Straße/ Römerstein, wo der großelterliche Bauernhof stand und der junge Hans gerne und oft war. Argelsried war damals noch eine eigenständige Gemeinde, die sehr ländlich geprägt war bestand Argelsried aus ungefähr 33 Häusern und in jedem zweiten wurden mindestens zwei Kühe im Nebenerwerb gehalten, um Lebensmittel für den eigenen Bedarf zu haben. Der kleine Hof des Großvaters Johann Bach bestand aus 5-6 Kühen, 2-3 Schweinen, 20 Hühnern und einem Ochsen, der als Zugtier diente. Der Viehbestand richtete sich nach Ertrag der Ernte und den damit verbundenem Futtervorrat. Im Herbst: Kühe hüten und Kartoffelfeuer Wir hatten großes Vergnügen im Herbst beim Kühe hüten. Also, das letzte Gras, das man abmäht und als Heu nach Hause bringt, ist das Grummet. Wenn dann noch Gras gewachsen ist, dann hat man Kühe am Nachmittag auf die Weide getrieben, wenn die Kinder von verschiedenen Bauern schulfrei hatten. Die kleineren Bauern wohlgemerkt die großen Bauern haben es nicht gemacht haben so die Kühe irgendwo am Steinberg hinten rauf getrieben und dann mussten die Kühe schauen, dass sie da noch ihren Hunger ein bisschen gestillt haben, weil man ja damals auch nicht genügend Futter für den Winter hatte. Und das war nicht zu schwer und für uns war das natürlich eine Freude da draußen zu sitzen. Dürre Äste und dürre Prügel gab es immer irgendwie von Bäumen; dann haben wir eine kleine Grube gegraben und haben da Feuer gemacht. Und in der Nähe war sicher irgendwo ein abgeernteter Kartoffelacker. Aber es gab immer wieder Kartoffeln, die beim Kartoffelklauben vergessen oder übersehen wurden, die haben wir uns geholt und haben sie dann im Feuer geröstet. Es gab nichts Schöneres als so einen schönen, frisch gerösteten Kartoffel. Da hat man dann die Haut runter gemacht und hat es mit Vergnügen gegessen. Also das war wirklich immer eine schöne Sache. Es war da schon kalt, wir haben ja damals auch größtenteils barfuß laufen müssen und das Schöne war dann das, dass - wenn dann die Kühe, so ihr Geschäft gemacht haben und zwar einen richtig großen Kuhfladen produziert haben - dann war der warm. Dann sind wir mit unseren nackten, kalten Füßen in den Kuhfladen reingegangen, haben unsere Füße aufgewärmt. Wie dann natürlich danach die Füße ausgeschaut haben, das kann man sich schon vorstellen. Und das Erste war, als wir heimgekommen sind, dass die Mutter gesagt hat Geh sofort raus und tu dir deine Füße abwaschen! Aber das war auch so eine Sache, die man sich heute nicht mehr vorstellen kann. Früher künstlerisches Können auf eine breitere Basis zu stellen. Des Geldes wegen musste er München wieder verlassen und in Brüssel als Kunstschmied arbeiten. Als ihm ein Münchner Freund eine Stelle im Atelier Simon Korn vermittelte, das die Gestaltung der Fassaden von Prof. Georg von Hauberrisser am Neuen Münchener Rathaus umsetzte, nutzte Jules Werson die Gelegenheit, um nach München zurückzukehren. Hier ist ihm in der Folgezeit der Sprung vom Kunstschmied zum Bildhauer und Maler und in die berufliche Selbstständigkeit gelungen. Als nach dem Zusammenbruch des Kaiserreiches 1919 der bayerische Ministerpräsident Kurt Eisner in München erschossen wurde, löste dies eine Welle der Gewalt aus. Werson und seine Mäzenin Marie Lindemann brachten sich in Sicherheit, als Marie Lindemann das heutige Werson Haus kaufte, das 1914 als Gilching Nr. 137 von Melchior Fanger geplant worden war. Das schöne Haus befand sich noch am Dorfrand und in Gehweite des Bahnhofes, der eine schnelle Anbindung an München garantierte. Werson nannte das neue Heim in Landhaus Zwei Birken um und baute im Jahr 1920 das Atelier an. Jules Werson, dem die Erweiterung des Horizontes und der Austausch mit anderen ein lebenslanges Anliegen war, diente das Landhaus Zwei Birken nicht nur als Wohnstätte und Atelier: Als er im Sommer 1950 gemeinsam mit Rudi Schicht und Max Schinner die VHS Gilching gründete, versammelte er jeden Dienstag den Arbeitskreis Form und Farbe Ethik und Aesthetik in den eigenen Räumlichkeiten und gewährte den Teilnehmern auch Zugang zu seiner Bibliothek. Zu seinem 80. Geburtstag wurde ihm der Bundesverdienstorden für seine künstlerischen Verdienste und seine Verdienste um die Volksbildung verliehen. Werson war der erste Gilchinger, dem diese hohe Ehrung zu Teil wurde. Als Jules Werson 1967 in Gilching starb, wurde das Haus noch von seiner Witwe bis zu deren Tod im Jahr 1981 bewohnt. Dann verkauften die Erben das Werson Haus an die Gemeinde Gilching, die das Haus unterschiedlichen Nutzungen zuführte: So waren auch der Sozialdienst Gilching-Argelsried, Asylbewerber, die Töpferwerkstatt der Volkshochschule, die Gemeindebücherei Gilching im Haus bzw. Heute dem Atelieranbau untergebracht. Aktuell befinden sich im renovierten Werson Haus zwei Galerie-Räume, das Standesamt, die Friedhofsverwaltung und das Archiv, das einen Teil des künstlerischen Nachlasses von Jules Werson betreut. Nach deren Umzug ins neue Rathaus wird der Verein Zeitreise Gilching e.v. (vormals Gesellschaft für Archäologie und Ortsgeschichte Gilchings e.v. ) im ersten Stock des Werson Hauses die Dauerausstellung SchichtWerk einrichten. Die Eröffnung der Dauerausstellung ist für Ende 2016/ Anfang 2017 geplant. 15

Absichtserklärung. Remscheid Theodor-Heuss-Platz Remscheid. Telekom Deutschland GmbH. für den Ausbau der Breitband-Infrastruktur

Absichtserklärung. Remscheid Theodor-Heuss-Platz Remscheid. Telekom Deutschland GmbH. für den Ausbau der Breitband-Infrastruktur Absichtserklärung der Stadt Remscheid Theodor-Heuss-Platz 1 42853 Remscheid - nachfolgend Stadt Remscheid genannt - und der Telekom Deutschland GmbH - nachfolgend Telekom genannt - gemeinsam Partner genannt

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Für den "Haushaltsplan-Neueinsteiger"

Für den Haushaltsplan-Neueinsteiger Für den "Haushaltsplan-Neueinsteiger" Was ist eigentlich der Haushaltsplan? Der Haushaltsplan ist Teil der Haushaltssatzung und enthält alle Aufgaben, die die Gemeinde im laufenden Jahr erfüllen möchte.

Mehr

Gemeinsam. Zukunft. Schaffen. Kernaussagen des Regierungsprogramms der CDU Baden-Württemberg in leichter Sprache. Lust auf Zukunft.

Gemeinsam. Zukunft. Schaffen. Kernaussagen des Regierungsprogramms der CDU Baden-Württemberg in leichter Sprache. Lust auf Zukunft. Gemeinsam. Zukunft. Schaffen. Kernaussagen des Regierungsprogramms der CDU Baden-Württemberg 2016-2021 in leichter Sprache Lust auf Zukunft. 1 2 Am 13. März 2016 wird der Land tag von Baden-Württemberg

Mehr

Wenn wir das Váray-Quartett so wunderbar musizieren hören, spüren wir, wie uns Kunst und Kultur berühren.

Wenn wir das Váray-Quartett so wunderbar musizieren hören, spüren wir, wie uns Kunst und Kultur berühren. Sperrfrist: 14. Februar 2014, 10.30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Verleihung des

Mehr

GRÜNES WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE ALLES AUF GRÜN.

GRÜNES WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE ALLES AUF GRÜN. GRÜNES WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE ALLES AUF GRÜN. Impressum Dieses Wahlprogramm in Leichter Sprache wurde auf Grundlage des Grünen Wahlprogramms, das auf der Landesdelegiertenkonferenz am 16. April

Mehr

Antworten der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen der Offenen Behindertenarbeit Oberfranken (OBO)

Antworten der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen der Offenen Behindertenarbeit Oberfranken (OBO) Antworten der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen der Offenen Behindertenarbeit Oberfranken (OBO) Veröffentlichung für Menschen mit Behinderung zur Bundestagswahl 2013 einfach wählen

Mehr

Die Offene Ganztagsschule an der Ambrosius-Grundschule

Die Offene Ganztagsschule an der Ambrosius-Grundschule Die Offene Ganztagsschule an der Ambrosius-Grundschule Wichtige Hinweise zur Offenen Ganztagsgrundschule Teilnahmebedingungen Anmeldung zum Schuljahr 2015/2016 INHALT Seite Vorwort 3 Was wird geboten?

Mehr

Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Haupt- und Bauausschusses

Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Haupt- und Bauausschusses Seite: 138 Gemeinde Gilching Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Haupt- und Bauausschusses Sitzungstermin: Montag, den 22.02.2010 Sitzungsbeginn: 18.00 Uhr Sitzungsende: 18.25 Uhr Ort, Raum: Rathaus,

Mehr

Das kommunale Demografiekonzept der Verbandsgemeinde Winnweiler

Das kommunale Demografiekonzept der Verbandsgemeinde Winnweiler 28. Oktober 2013 Das kommunale Demografiekonzept der Verbandsgemeinde Winnweiler Der demografische Wandel in vielen Orten im Zusammenwirken mit zunehmender Ressourcenknappheit stellt eine der zentralen

Mehr

Anhang A. Zum integrierten Klimaschutzkonzept für den Hochsauerlandkreis unter Beteiligung der Kommunen. Öffentlichkeitsarbeit

Anhang A. Zum integrierten Klimaschutzkonzept für den Hochsauerlandkreis unter Beteiligung der Kommunen. Öffentlichkeitsarbeit Anhang A Zum integrierten Klimaschutzkonzept für den Hochsauerlandkreis unter Beteiligung der Kommunen Öffentlichkeitsarbeit Soest, Oktober 2013 Herausgeber: Hochsauerlandkreis Der Landrat Fachdienst Strukturförderung,

Mehr

Kurzbeschreibung zum vereinfachten Sanierungsverfahren nach dem BauGB

Kurzbeschreibung zum vereinfachten Sanierungsverfahren nach dem BauGB Das vereinfachte Sanierungsverfahren nach dem besonderen Städtebaurecht und die Vorteile, die sich der Gemeinde und den Bürgern im Sanierungsgebiet dadurch bieten Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen sind

Mehr

Markt Markt Indersdorf

Markt Markt Indersdorf Niederschrift über die Sitzung des Marktgemeinderates am 06.03.2002 im großen Sitzungssaal des Rathauses Markt Indersdorf Hinweis: Hierbei handelt es sich um einen Vorab - Bericht aus der genannten Sitzungsniederschrift.

Mehr

Fertig.Los! Das RadNETZ Baden-Württemberg

Fertig.Los! Das RadNETZ Baden-Württemberg Fertig.Los! Das RadNETZ Baden-Württemberg Mehr Fahrrad im Alltag das RadNETZ macht s möglich Das RadNETZ. Gut ankommen. An die Pedale, Baden-Württemberg! Arbeit, Schule, Einkauf das RadNETZ Baden-Württemberg

Mehr

Haushaltsrede der LMU

Haushaltsrede der LMU Dr. Ulrike Fuchs Reichardtstr. 23 75417 Mühlacker Redaktionen MT PZ Datum Haushaltsrede der LMU 2014-01-28 28.1.14 Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrte Damen und Herren, noch einigermaßen frühzeitig

Mehr

Beratungsvorlage zu TOP 4

Beratungsvorlage zu TOP 4 Beratungsvorlage zu TOP 4 Unterbringung von Flüchtlingen Beratung über die Errichtung einer Flüchtlingsunterkunft auf dem Grundstück Flst.Nr. 370 Gremium Gemeinderat Sitzung Öffentlich Sitzungstag 27.04.2016

Mehr

Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes für die sozialen, kulturellen und öffentlichen Gebäude der Stadt Kempten (Allgäu)

Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes für die sozialen, kulturellen und öffentlichen Gebäude der Stadt Kempten (Allgäu) Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes für die sozialen, kulturellen und öffentlichen Gebäude der Stadt Kempten (Allgäu) Laufzeit des Vorhabens: 2009 2011 Förderkennzeichen: 03KS0273 Gefördert vom

Mehr

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen Ergebnisse einer repräsentativen Lehrerbefragung Auswertung Baden-Württemberg 21. April 2015 q5355/31532

Mehr

B e g r ü n d u n g. zum Bebauungsplan-Vorentwurf Nr. 05/003 - Westlich Leuchtenberger Kirchweg Vereinfachtes Verfahren gemäß 13 BauGB

B e g r ü n d u n g. zum Bebauungsplan-Vorentwurf Nr. 05/003 - Westlich Leuchtenberger Kirchweg Vereinfachtes Verfahren gemäß 13 BauGB B e g r ü n d u n g zum Bebauungsplan-Vorentwurf Nr. 05/003 - Westlich Leuchtenberger Kirchweg Vereinfachtes Verfahren gemäß 13 BauGB Stadtbezirk 5 - Stadtteil Lohausen 1. Örtliche Verhältnisse Das etwa

Mehr

EBERHARD LUDWIGS GYMNASIUM 1. ELTERN-POST. November 2008 bis Februar 2009. Elternbeiratsvorsitzende

EBERHARD LUDWIGS GYMNASIUM 1. ELTERN-POST. November 2008 bis Februar 2009. Elternbeiratsvorsitzende EBERHARD LUDWIGS GYMNASIUM 1. ELTERN-POST November 2008 bis Februar 2009 Elternbeiratsvorsitzende Silke Schmidt-Dencker Gesine Wittwer (stellv.) Liebe Eltern! Hier kommt unser erstes Informationsblatt,

Mehr

Sitzung des Marktgemeinderats am Freitag, 23. April 2010

Sitzung des Marktgemeinderats am Freitag, 23. April 2010 Sitzung des Marktgemeinderats am Freitag, 23. April 2010 Haushalt 2010 Finanzkrise Wie schlimm ist die Wirtschaftskrise? Allgemeine Zahlen und Daten Einwohner zum 30.06.09: 3.905 Ewo Gemeindefläche: 5.896,5

Mehr

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht.

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder

Mehr

Betreutes Wohnen. Die Checkliste für Ihre Besichtigungen. Adresse der Einrichtung: 1. Wartezeit Ja Weiß nicht Nein. 2. Der Standort Ja Weiß nicht Nein

Betreutes Wohnen. Die Checkliste für Ihre Besichtigungen. Adresse der Einrichtung: 1. Wartezeit Ja Weiß nicht Nein. 2. Der Standort Ja Weiß nicht Nein Die Checkliste für Ihre Besichtigungen Nutzen Sie diese Checkliste als Leitfaden für die Besichtigung einer Einrichtung. Mit Hilfe der Checkliste können Sie Informationen über den Standort, die Einrichtung

Mehr

Ak ons-plan Inklusion für den Landkreis Augsburg

Ak ons-plan Inklusion für den Landkreis Augsburg Ak ons-plan Inklusion für den Landkreis Augsburg in Leichter Sprache Inklusion Landkreis Augsburg Der Aktions-Plan für den Landkreis Augsburg Kurz und leicht zu lesen! Der Landkreis Augsburg hat einen

Mehr

Der freiwillige Polizeidienst in Korbach

Der freiwillige Polizeidienst in Korbach Der freiwillige Polizeidienst in Korbach Nach dem der Freiwillige Polizeidienst in vielen Städten nur zögerlich installiert wurde und teilweise mit kritischen Sichtweisen besetzt war, hat man in Korbach

Mehr

Fragebogen - Jugend. Rohrbach an der Gölsen. März 2014

Fragebogen - Jugend. Rohrbach an der Gölsen. März 2014 Fragebogen - Jugend Rohrbach an der Gölsen März 2014 10 Minuten für Rohrbach Denn deine Meinung ist uns WICHTIG Hallo, im Rahmen des Auditprozesses familienfreundliche Gemeinde möchten wir dich recht herzlich

Mehr

AMTSBLATT. für den Landkreis Cuxhaven 178. INHALT. A. Bekanntmachungen des Landkreises. B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden und

AMTSBLATT. für den Landkreis Cuxhaven 178. INHALT. A. Bekanntmachungen des Landkreises. B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden und AMTSBLATT für den Landkreis Cuxhaven Herausgeber und Redaktion: Landkreis Cuxhaven, 27474 Cuxhaven Cuxhaven 27. Juni 2013 37. Jahrgang / Nr. 25 INHALT A. Bekanntmachungen des Landkreises B. Bekanntmachungen

Mehr

Elke Flister. Häusliche Krankenpflege. Seniorenhaus \\Am Schwanenteich" Tel.: / {,8J>~7-0. Tel.: /

Elke Flister. Häusliche Krankenpflege. Seniorenhaus \\Am Schwanenteich Tel.: / {,8J>~7-0. Tel.: / Kranken- u. Altenpflege Elke Flister Häusliche Krankenpflege Seniorenhaus \\Am Schwanenteich" Alten- und Krankenpflege Elke Flister Hainichener Dorfstraße 30 06712 Zeitz Tel.: 03 44 1/27 35 14 Funk: 01

Mehr

Herrn Dr. Ulrich Wüst Dorfstraße 37 a Staufen-Grunern. Deutscher Bürgerpreis 2013 Die Entscheidung ist gefallen. Sehr geehrter Herr Dr.

Herrn Dr. Ulrich Wüst Dorfstraße 37 a Staufen-Grunern. Deutscher Bürgerpreis 2013 Die Entscheidung ist gefallen. Sehr geehrter Herr Dr. Projektbüro Deutscher Bürgerpreis Deutscher Sparkassenverlag Friedrichstraße 83 10117 Berlin Herrn Dr. Ulrich Wüst Dorfstraße 37 a 79219 Staufen-Grunern Projektbüro Deutscher Bürgerpreis Deutscher Sparkassen

Mehr

Patientenbefragung. Ihr Praxisteam Ordination Doktor Kurt Usar. Fragen zu Ihrer Person

Patientenbefragung. Ihr Praxisteam Ordination Doktor Kurt Usar. Fragen zu Ihrer Person Patientenbefragung Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, durch ein modernes Angebot an Gesundheitsleistungen wollen wir, dass Sie durch uns immer gut betreut sind. Dazu sind uns Ihre Wünsche und Anregungen

Mehr

Zuhause sein. Wohnen mit Service. Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen im. Bruchsal. Betreutes Wohnen bei der AWO heißt...

Zuhause sein. Wohnen mit Service. Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen im. Bruchsal. Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Ambulante Dienste ggmbh Herzlich willkommen im Wohnen mit Service Bruchsal Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Zuhause sein Durlacher Straße 101 76646 Bruchsal Telefon 07251.18854 Fax 07251.98335 E-Mail:

Mehr

Abstimmungsergebnis: 16 : 0

Abstimmungsergebnis: 16 : 0 108. Bauanträge a) Schlesinger Bärbel und Dirk, Erweiterung des bestehenden Ferienhauses und Anbau eines Carports, Rehpfad 21 Beschluss: Das gemeindliche Einvernehmen für die Erweiterung des bestehenden

Mehr

Der Ort. Die Idee. Das Projekt

Der Ort. Die Idee. Das Projekt WohnBau GENOSSENSCHAFT WarmBÄCHLI Der Ort Auf dem Areal der ehemaligen Kehrichtverbrennungsanlage entstehen in den nächsten Jahren 250 Wohnungen. Davon werden gemäss Beschluss des Stadtrates mindestens

Mehr

S a t z u n g. 1 Regelung des ruhenden Verkehrs; erforderliche Garagen und Stellplätze

S a t z u n g. 1 Regelung des ruhenden Verkehrs; erforderliche Garagen und Stellplätze Stadt Oberlungwitz Landkreis Chemnitzer Land AZ: 630.552 S a t z u n g über die Ablösung der Verpflichtung zur Herstellung von Stellplätzen und Garagen durch Zahlung eines Geldbetrages an die Stadt Oberlungwitz

Mehr

10 gewinnt! Grundregel Nr. 10: Mut, absoluter Wille zum Erfolg, Selbstvertrauen und Durchhaltevermögen! Von Michele Blasucci, lic. iur.

10 gewinnt! Grundregel Nr. 10: Mut, absoluter Wille zum Erfolg, Selbstvertrauen und Durchhaltevermögen! Von Michele Blasucci, lic. iur. 10 gewinnt! Die Firmengründung 10 Grundregeln für Ihre erfolgreiche Grundregel Nr. 10: Mut, absoluter Wille zum Erfolg, Selbstvertrauen und Durchhaltevermögen! Von Michele Blasucci, lic. iur. HSG 10 gewinnt!

Mehr

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen Barrierefreies Wohnen 1. Einleitung Jeder Mensch hat das Recht darauf, in einer passenden Wohnung zu leben. Das

Mehr

Die Sedelhöfe. Mehr Stadt. Mehr Zukunft. Mehr Ulm.

Die Sedelhöfe. Mehr Stadt. Mehr Zukunft. Mehr Ulm. Die Sedelhöfe Mehr Stadt. Mehr Zukunft. Mehr Ulm. Einkaufen, Wohnen und Arbeiten. Die Sedelhöfe Mit den Sedelhöfen entsteht ein offen gestaltetes Stadtquartier, das mit einem vielfältigen Angebot aus Einkaufen,

Mehr

Klaus Ripp..kompetent.glaubwürdig.engagiert

Klaus Ripp..kompetent.glaubwürdig.engagiert Klaus Ripp.kompetent.glaubwürdig.engagiert Hallo, hier spricht Klaus Ripp. Leider bin ich mal wieder nicht zu erreichen.... Haben Sie in den vergangenen Wochen mal versucht, mich anzurufen? Dann werden

Mehr

Zwei Hunde aus Spanien...

Zwei Hunde aus Spanien... Zwei Hunde aus Spanien... Noch vor wenigen Wochen saßen unsere beiden Angsthasen Jasper und Urmel in der spanischen Auffangstation. Wir hatten sie aus einer Perrera übernommen, in der die Betreiber die

Mehr

Telefon: 08008833100, E-Mail: Erhard.Finger@telekom.de. Markterkundungsverfahren für die Breitbandversorgung in der Gemeinde Bayerisch Gmain

Telefon: 08008833100, E-Mail: Erhard.Finger@telekom.de. Markterkundungsverfahren für die Breitbandversorgung in der Gemeinde Bayerisch Gmain TELEKOM DEUTSCHLAND GMBH INFRASTRUKTURVERTRIEB REGION SÜD Bayreuther Str. 1, 90409 Nürnberg Gemeinde Bayerisch Gmain Bürgermeister Hans Hawlitschek Großgmainer Str. 12 83457 Bayerisch Gmain ANSPRECHPARTNER

Mehr

Die neue Straßenbahnlinie 2: Alle wichtigen Infos im Überblick

Die neue Straßenbahnlinie 2: Alle wichtigen Infos im Überblick Die neue Straßenbahnlinie 2: Alle wichtigen Infos im Überblick Die geplante Linie 2 verbindet den Kuhberg mit der Wissenschaftsstadt bietet mehr als 20.000 Anwohnern, Arbeitnehmern, Schülern und Studenten

Mehr

GEMEINDE INZELL Landkreis Traunstein

GEMEINDE INZELL Landkreis Traunstein GEMEINDE INZELL Landkreis Traunstein Außenbereichssatzung Ortsteil Boden Begründung Stand: 28. Mai 2015 Planung: Johann Hohlneicher Bau GmbH Theresienstraße 3 83313 Siegsdorf Tel: +49 8662/4960-0 Fax +49

Mehr

Seniorenkonferenz Wohnen im Alter. am im Landratsamt Altenburger Land

Seniorenkonferenz Wohnen im Alter. am im Landratsamt Altenburger Land Seniorenkonferenz Wohnen im Alter am 06.05.2009 im Landratsamt Altenburger Land demografische Entwicklung der Bevölkerung im Altenburger Land von 2006 und 2025 Quelle: Bertelsmann Stiftung Einleitung Das

Mehr

Rede Frau Köhler, Bürgermeisterin Bauen, zum Tag der Städtebauförderung am 09 Mai 2015

Rede Frau Köhler, Bürgermeisterin Bauen, zum Tag der Städtebauförderung am 09 Mai 2015 Rede Frau Köhler, Bürgermeisterin Bauen, zum Tag der Städtebauförderung am 09 Mai 2015 Sehr geehrte Zwickauerinnen und Zwickauer, sehr geehrte Damen und Herren, die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz,

Mehr

WIR Sieben im Kaiserviertel

WIR Sieben im Kaiserviertel WIR Sieben im Kaiserviertel geplant realisiert Prinz-Friedrich-Karl-Straße 17 in Dortmund östliche Innenstadt Innerstädtisches Wohnen mit Anspruch Das Eingangsbild entwickelte der Architekt Norbert Post

Mehr

Bevölkerung Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur. Neuchâtel, 2014

Bevölkerung Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur. Neuchâtel, 2014 01 Bevölkerung 1368-1400 Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur Neuchâtel, 2014 Wozu eine Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur? Seit jeher ist die Schweiz durch eine sprachliche und religiöse Vielfalt

Mehr

Haushalt 2016 der Stadt Aalen FDP / FWV Stand Sperrfrist bis Donnerstag, den , 15:00 Uhr

Haushalt 2016 der Stadt Aalen FDP / FWV Stand Sperrfrist bis Donnerstag, den , 15:00 Uhr Haushalt 2016 der Stadt Aalen FDP / FWV Stand 19.11.2015 Sperrfrist bis Donnerstag, den 19.11.2015, 15:00 Uhr Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Rentschler, werte Kolleginnen und Kollegen des Gemeinderates,

Mehr

Die Kinderkrippen wurden mit kirchlichem Segen und einem bunten Festprogramm eingeweiht

Die Kinderkrippen wurden mit kirchlichem Segen und einem bunten Festprogramm eingeweiht Die Kinderkrippen wurden mit kirchlichem Segen und einem bunten Festprogramm eingeweiht Im Jahr 2008 wurde vom Bundestag beschlossen, dass ab 2013 jedes Kind im Alter von ein bis drei Jahren einen Rechtsanspruch

Mehr

Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft

Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft A) Allgemeine Fragen 1. Wo wohnen Sie? PLZ: Ort: 2. Wie alt sind Sie? hre 3. Welches Geschlecht haben Sie? männlich weiblich

Mehr

Kampagne Frauen an die Spitze der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen und der Industrie- und Handelskammer Berlin

Kampagne Frauen an die Spitze der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen und der Industrie- und Handelskammer Berlin Industrie- und Handelskammer zu Berlin Fasanenstraße 85 10623 Berlin Ihr Ansprechpartner Simon Margraf E-Mail Simon.Margraf@berlin.ihk.de Telefon +49(0)30 31510-288 Fax +49(0)30 31510-108 08. März 2013

Mehr

A M T S B L A T T für den Landkreis Berchtesgadener Land und die Städte, Märkte, Gemeinden und kommunalen Zweckverbände im Landkreis

A M T S B L A T T für den Landkreis Berchtesgadener Land und die Städte, Märkte, Gemeinden und kommunalen Zweckverbände im Landkreis A M T S B L A T T für den Landkreis Berchtesgadener Land und die Städte, Märkte, Gemeinden und kommunalen Zweckverbände im Landkreis Herausgegeben vom Landratsamt Salzburger Straße 64, 83435 Bad Reichenhall

Mehr

Niederschrift. über die Sitzung des Marktgemeinderates Eschau. am: Montag 18. April 2011 Rathaus Eschau (Sitzungssaal) Herr Georg Belian

Niederschrift. über die Sitzung des Marktgemeinderates Eschau. am: Montag 18. April 2011 Rathaus Eschau (Sitzungssaal) Herr Georg Belian Niederschrift über die Sitzung des Marktgemeinderates Eschau am: Montag 18. April 2011 im: Rathaus Eschau (Sitzungssaal) Beginn: Ende: Vorsitzender: Schriftführer: 19.30 Uhr 21.00 Uhr 1. Bürgermeister

Mehr

Erfahrungsbericht Praktikum in Sulaimaniya/Irak

Erfahrungsbericht Praktikum in Sulaimaniya/Irak Erfahrungsbericht Praktikum in Sulaimaniya/Irak Fachhochschule für Technik Architektur WS 10/11 Renas Hasan Ahmed Zeitraum: 01.09.10-28.02.11 Projektstelle: Qaiwan Group Company Sulaimanyia Mall Building,

Mehr

sozial & modern 67. Außerordentlicher Parteitag Sozial. Miteinander. Füreinander. Samstag 16. Juli 2016 Amberg, Congress Centrum LEITANTRAG

sozial & modern 67. Außerordentlicher Parteitag Sozial. Miteinander. Füreinander. Samstag 16. Juli 2016 Amberg, Congress Centrum LEITANTRAG 67. Außerordentlicher Parteitag sozial & modern Sozial. Miteinander. Füreinander. Samstag 16. Juli 2016 Amberg, Congress Centrum LEITANTRAG Das wollen wir in Bayern: Sozialer Zusammenhalt. Miteinander.

Mehr

Energetische Sanierung einer Sporthalle am Beispiel des TSV Hachmühlen. Vortrag beim Landessportbund Niedersachsen am 10.

Energetische Sanierung einer Sporthalle am Beispiel des TSV Hachmühlen. Vortrag beim Landessportbund Niedersachsen am 10. Energetische Sanierung einer Sporthalle am Beispiel des TSV Hachmühlen Vortrag beim Landessportbund Niedersachsen am 10. Juni 2016 Ausgangssituation Im Sommer 2014 wurde die Grundschule in Hachmühlen geschlossen

Mehr

Der Gemeinderat hat in allen Gemeinden noch einmal Überlegungen zu den vorhandenen Gebäuden angestellt.

Der Gemeinderat hat in allen Gemeinden noch einmal Überlegungen zu den vorhandenen Gebäuden angestellt. Traktandum 6 Umbau Gemeindeverwaltung Grundsatz / Warum Umbau Verwaltung in Mühledorf Der Gemeinderat hat in allen Gemeinden noch einmal Überlegungen zu den vorhandenen Gebäuden angestellt. Einige Gemeinden

Mehr

Energetische Stadtsanierung - Integriertes Quartierssanierungskonzept der Stadt Starnberg für die Siedlung Gebirgsviertel

Energetische Stadtsanierung - Integriertes Quartierssanierungskonzept der Stadt Starnberg für die Siedlung Gebirgsviertel Energetische Stadtsanierung - Integriertes Quartierssanierungskonzept der Stadt Starnberg für die Siedlung Gebirgsviertel Ein staatlich gefördertes Projekt für kommunale und soziale Infrastrukturen Zur

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

GEMEINDE MERTINGEN FREISTAAT BAYERN, LKR DONAU-RIES FUGGERSTRAßE 5, 86690 MERTINGEN VORHABEN:

GEMEINDE MERTINGEN FREISTAAT BAYERN, LKR DONAU-RIES FUGGERSTRAßE 5, 86690 MERTINGEN VORHABEN: FREISTAAT BAYERN, LKR DONAU-RIES GEMEINDE MERTINGEN FUGGERSTRAßE 5, 86690 MERTINGEN VORHABEN: 7. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES IM PARALLELVERFAHREN MIT DER 1. ÄNDERUNG DES VORHABENBEZOGENEN BEBAUUNGSPLANES

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ich will alle sechs Punkte kurz anreisen; im weiteren Verlauf des Abends werden wir sicher Gelegenheit haben, auf Einzelheiten einzugehen.

Ich will alle sechs Punkte kurz anreisen; im weiteren Verlauf des Abends werden wir sicher Gelegenheit haben, auf Einzelheiten einzugehen. Podiumsdiskussion am 12.06.2007 "Die Albert-Ludwigs-Universität auf dem Weg zur nachhaltigen Uni? Eine Zwischenbilanz" Beitrag von Prof. Dr. K.-R. Volz Das Rektorat der Universität hat in seiner Strategieplanung

Mehr

Historie der Elektro-Pönicke GmbH

Historie der Elektro-Pönicke GmbH Historie Historie der Elektro-Pönicke GmbH Die Geschichte des Familienunternehmens beginnt in den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts im ostthüringischen Weißendorf, wo einst fast in jedem Haushalt

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Klimaschutzmanagement in Unterhaching

Klimaschutzmanagement in Unterhaching Klimaschutzmanagement in Unterhaching Zu meiner Person Studium an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Studiengang Management erneuerbarer Energien (B.Sc) Energieberatung, Energierecht, Controlling erneuerbarer

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - Thema zum Sprache Thema Schule Jugend auf dem Lande

vitamin de DaF Arbeitsblatt - Thema zum Sprache Thema Schule Jugend auf dem Lande Fotos: Hans Peter Merten/DZT, Jens Görlich/Lufthansa 1. Gruppenarbeit. Sie haben 1000 Euro in der Lotterie gewonnen. Jetzt planen Sie eine Reise nach Deutschland. Schreiben Sie auf: a) Welche Städte, Sehenswürdigkeiten

Mehr

Universität Trier - Fachbereich IV -

Universität Trier - Fachbereich IV - Dipl.-Kfm. Martin Jager ERASMUS-Beauftragter des Fachbereich IV Universität Trier - Fachbereich IV - Fragebogen zum Auslandsstudium Ganz bestimmt geht Euch im Laufe Eures Auslandsaufenthaltes einige Male

Mehr

FLÜCHTLINGE IN HARRISLEE

FLÜCHTLINGE IN HARRISLEE FLÜCHTLINGE IN HARRISLEE Januar 2015 bis heute Artikel 16 a Grundgesetz Abs. 1 Politisch Verfolgte genießen Asylrecht. UNSERE AUFNAHMEVERPFLICHTUNG Landesaufnahmegesetz LAufnG 1 Erstaufnahme, Verteilung

Mehr

Seniorenbeirat der Stadt Lübbecke. Fragebogen zur Erstellung eines Seniorenkonzepts

Seniorenbeirat der Stadt Lübbecke. Fragebogen zur Erstellung eines Seniorenkonzepts Seniorenbeirat der Stadt Lübbecke Fragebogen zur Erstellung eines Seniorenkonzepts Allgemeine Angaben zu Ihrer Person In welchem Ortsteil wohnen Sie? Alswede Blasheim Eilhausen Gehlenbeck Nettelstedt Obermehnen

Mehr

Informationen zum Schülerbetriebspraktikum im Schuljahr 2015/2016. Praktikumsleitung: Sebastian Schäpers

Informationen zum Schülerbetriebspraktikum im Schuljahr 2015/2016. Praktikumsleitung: Sebastian Schäpers Informationen zum Schülerbetriebspraktikum im Schuljahr 2015/2016 Praktikumsleitung: Sebastian Schäpers Themen Ziele und Aufgaben des Praktikums Organisation und Durchführung Ablauf des Praktikums Rechtliche

Mehr

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein Älter werden in Münchenstein Leitbild der Gemeinde Münchenstein Seniorinnen und Senioren haben heute vielfältige Zukunftsperspektiven. Sie leben länger als Männer und Frauen in früheren Generationen und

Mehr

Rede im Deutschen Bundestag am 13. Februar Wir stehen langfristig zu dieser Unterstützung Rede zum ISAF-Einsatz der Bundeswehr

Rede im Deutschen Bundestag am 13. Februar Wir stehen langfristig zu dieser Unterstützung Rede zum ISAF-Einsatz der Bundeswehr Dr. Reinhard Brandl Mitglied des Deutschen Bundestages Rede im Deutschen Bundestag am 13. Februar 2014 Wir stehen langfristig zu dieser Unterstützung Rede zum ISAF-Einsatz der Bundeswehr Plenarprotokoll

Mehr

Ärztehaus Reusslistrasse Niederglatt. Gemeinschaftspraxis für Hausärzte und Alterswohnungen

Ärztehaus Reusslistrasse Niederglatt. Gemeinschaftspraxis für Hausärzte und Alterswohnungen Ärztehaus Reusslistrasse Niederglatt Gemeinschaftspraxis für Hausärzte und Alterswohnungen 1 2 Das Ärztehaus Reusslistrasse ist ein genossenschaftlich organisiertes Naubauprojekt im Herzen der Gemeinde

Mehr

Wohnen im Alter Neubau Stampfistrasse Fulenbach. Elf grosszügige, sonnige Wohnungen suchen erste Mieter

Wohnen im Alter Neubau Stampfistrasse Fulenbach. Elf grosszügige, sonnige Wohnungen suchen erste Mieter Wohnen im Alter Neubau Stampfistrasse Fulenbach Elf grosszügige, sonnige Wohnungen suchen erste Mieter Stampfistrasse Fulenbach: Das Projekt Termine Die Wohnbaugenossenschaft Holzbeerli Fulenbach (WBG)

Mehr

AstA-Umfrage zur Errichtung eines Leihfahrradsystems

AstA-Umfrage zur Errichtung eines Leihfahrradsystems Einleitung: AstA-Umfrage zur Errichtung eines Leihfahrradsystems Im Dezember des Jahres 2013 hat das Mobilitätsreferat des AstAs in Zusammenarbeit mit dem Institut für Soziologie eine Umfrage zur Mobilität

Mehr

FRAGEBOGEN UN-KINDERRECHTE

FRAGEBOGEN UN-KINDERRECHTE FRAGEBOGEN UN-KINDERRECHTE! ICH BIN EIN JUNGE EIN MÄDCHEN Bevor du loslegst, brauchen wir ein paar Angaben von dir für die Auswertung des Kinderrechte-Reports. Damit du ganz ehrlich sein kannst, wird der

Mehr

Möchten Sie mit uns bauen? BAU GEMEIN SCHAFT PRINZ-EUGEN-PARK MÜNCHEN-BOGENHAUSEN RAPUNZEL

Möchten Sie mit uns bauen? BAU GEMEIN SCHAFT PRINZ-EUGEN-PARK MÜNCHEN-BOGENHAUSEN RAPUNZEL Möchten Sie mit uns bauen? PRINZ-EUGEN-PARK MÜNCHEN-BOGENHAUSEN RAPUNZEL BAU GEMEIN SCHAFT PRINZ-EUGEN-PARK Wohnen im Grünen Die ehemalige Prinz-Eugen-Kaserne im Münchner Osten, im die die Stadt München

Mehr

Umlegung Seewasen - Anordnung einer Umlegung gem 46 BauGB

Umlegung Seewasen - Anordnung einer Umlegung gem 46 BauGB Gemeinde Bühlertann GRDrs 34/2013 GZ: Bürgermeister Bühlertann, den 22.05.2013 Umlegung Seewasen - Anordnung einer Umlegung gem 46 BauGB Beschlussvorlage Vorlage an zur Sitzungsart Sitzungstermin Gemeinderat

Mehr

Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg

Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg am 15. Februar 2014 1 Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg am 15. Februar

Mehr

AMTSBLATT. Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße. Öffentliche Bekanntmachungen. Einladung zur 20. Sitzung des Ortsbeirates Gimmeldingen

AMTSBLATT. Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße. Öffentliche Bekanntmachungen. Einladung zur 20. Sitzung des Ortsbeirates Gimmeldingen AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Verantwortlich: Jahrgang / Nr.: Ausgegeben am: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Berichte über ein ereignisreiches Dienstjahr 2011 bei der Hauptversammlung der Feuerwehr Sontheim

Berichte über ein ereignisreiches Dienstjahr 2011 bei der Hauptversammlung der Feuerwehr Sontheim Berichte über ein ereignisreiches Dienstjahr 2011 bei der Hauptversammlung der Feuerwehr Sontheim Sontheim-Brenz: Kürzlich fand die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Sontheim statt. Der

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Fragebogen Pflege zu Hause

Fragebogen Pflege zu Hause Das Ausfüllen des Fragebogens ist für Sie unverbindlich und verpflichtet Sie zu keinem Auftrag oder Vertragsabschluss und auch zu keiner Zahlung. Ich benötige diesen ausgefüllten Fragebogen, um Ihnen ein

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Grußwort von Staatsministerin Christine Haderthauer 7. Bayerischer Selbsthilfekongress München, den 23.10.2009 Es gilt das

Mehr

Weil mir mein Dorf ein Anliegen ist es ist mir nicht gleichgültig, wie es sich weiterentwickelt und wie es den Menschen in unserer Gemeinde geht.

Weil mir mein Dorf ein Anliegen ist es ist mir nicht gleichgültig, wie es sich weiterentwickelt und wie es den Menschen in unserer Gemeinde geht. Name: Code: Zu meiner Person Bitte den per Post mitgeteilten Code angeben Name: Bauer Holzeisen Vorname: Marianne Beruf: Kindergartendirektorin Meine politische Erfahrung: 20 Jahre Mitglied des Gemeinderates

Mehr

Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung)

Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung) Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung) Recht auf Bildung Jeder Mensch hat das Recht auf Bildung. Bildung soll auf die volle Entfaltung der Persönlichkeit, der

Mehr

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom i. d. F. vom

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom i. d. F. vom Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05.2012 Vorbemerkung Mobilitäts- und Verkehrserziehung ist eine übergreifende

Mehr

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Leicht Was soll Niedersachsen machen für MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Was soll Niedersachsen machen für Menschen mit Behinderung?

Mehr

Ich male ein Bild für dich! der malwettbewerb von kindern für flüchtlingskinder

Ich male ein Bild für dich! der malwettbewerb von kindern für flüchtlingskinder Ich male ein Bild für dich! der malwettbewerb von kindern für flüchtlingskinder liebe kinder In den Nachrichten hören wir jeden Tag von Menschen, die ihre Heimat verlassen, weil dort Krieg ist oder weil

Mehr

BILDUNG HEUTE modern konstruktiv nachhaltig

BILDUNG HEUTE modern konstruktiv nachhaltig BILDUNG HEUTE modern konstruktiv nachhaltig BILDUNG HEUTE modern konstruktiv nachhaltig Initiiert durch die Universität Osnabrück und unterstützt durch die Bohnenkamp-Stiftung sollte das neue Bohnenkamp-Haus

Mehr

Konzeption. Kindergarten Unterrohr. des. Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen. Franz Kafka

Konzeption. Kindergarten Unterrohr. des. Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen. Franz Kafka Konzeption des Kindergarten Unterrohr Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen Franz Kafka Inhaltsverzeichnis Feste und Feiern Ein wichtiger Teil des Kindergartenjahres sind die verschiedenen Feste und

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Ehrenamtsagentur Jossgrund. Das gute Leben das Gute leben. Helmut Ruppel Vereinskonferenz Bürgerhaus Jossgrund Oberndorf, 14.

Ehrenamtsagentur Jossgrund. Das gute Leben das Gute leben. Helmut Ruppel Vereinskonferenz Bürgerhaus Jossgrund Oberndorf, 14. Ehrenamtsagentur Jossgrund Das gute Leben das Gute leben Helmut Ruppel Vereinskonferenz Bürgerhaus Jossgrund Oberndorf, 14. März 2016 Das gute Leben das Gute leben 6 Kernsätze beschreiben das Selbstverständnis

Mehr

Bürgerstiftung Diedorf

Bürgerstiftung Diedorf Bürgerstiftung Diedorf FÜR EINEN GUTEN ZWECK: "BÜRGERSTIFTUNG DIEDORF" Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Diedorf und seine Ortsteile zeichnen sich seit jeher durch das starke Engagement und das Zusammengehörigkeitsgefühl

Mehr

Stadt Wilhelmshaven Der Oberbürgermeister Öffentliche Auslegung von Bauleitplänen gem. 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

Stadt Wilhelmshaven Der Oberbürgermeister Öffentliche Auslegung von Bauleitplänen gem. 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) Stadt Wilhelmshaven Der Oberbürgermeister Öffentliche Auslegung von Bauleitplänen gem. 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) Der Rat der Stadt Wilhelmshaven hat in seiner Sitzung am 16.07.2014 die 74. Änderung

Mehr

Hauptausschuss der Stadt Gütersloh - Die Vorsitzende -

Hauptausschuss der Stadt Gütersloh - Die Vorsitzende - Hauptausschuss der Stadt Gütersloh - Die Vorsitzende - Damen und Herren Mitglieder des Hauptausschusses Öffentliche Einladung der Stadt Gütersloh Gütersloh, den 29.05.2013 Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Klimagemeinde Beispiele und Aktionen aus dem Umwelt-, Klima- und Energiebereich

Klimagemeinde Beispiele und Aktionen aus dem Umwelt-, Klima- und Energiebereich Gemeinde Gauting Klimagemeinde 2013 Beispiele und Aktionen aus dem Umwelt-, Klima- und Energiebereich aufgestellt Gernot Struwe November 2013 Der Weg zur Klimagemeinde Strategiepapier zur Erreichung der

Mehr

Vertragsverlängerung mit dem Förderverein ehrenamtlich geführter Büchereien Ostfildern e.v.

Vertragsverlängerung mit dem Förderverein ehrenamtlich geführter Büchereien Ostfildern e.v. Vorlage 03 Nr. 88 Bildung, Kultur, Sport, Soziale Lebenswelten Geschäftszeichen: FB/4 / 4-4 07. Oktober 03 VA 6.0.03 nö Beratung GR 3.0.03 ö Beschluss Thema Vertragsverlängerung mit dem Förderverein ehrenamtlich

Mehr

Tiroler Vereinigung für Rutengeher- Pendler- Radiästheten und Geobiologen. Einladung und Programmvorschau Frühjahr 2015

Tiroler Vereinigung für Rutengeher- Pendler- Radiästheten und Geobiologen. Einladung und Programmvorschau Frühjahr 2015 Tiroler Vereinigung für Rutengeher- Pendler- Radiästheten und Geobiologen Einladung und Programmvorschau Frühjahr 2015 zu unseren Monatstreffen, die wenn nicht anders angeführt, um 14 Uhr in der Fachberufsschule

Mehr

anwesend abwesend Abwesenheitsgrund

anwesend abwesend Abwesenheitsgrund SITZUNG Nr. 9/2014 des Gemeinderates Erdweg 16.07.2014 Sitzungstag Sitzungssaal des Rathauses Erdweg Sitzungsort Name der Gemeinderats-Mitglieder anwesend abwesend Abwesenheitsgrund Vorsitzender: Georg

Mehr

S a t z u n g. der Stadt Eckernförde für die städtischen Kindertagesstätten

S a t z u n g. der Stadt Eckernförde für die städtischen Kindertagesstätten Ortsrecht 5/2 S a t z u n g der Stadt Eckernförde für die städtischen Kindertagesstätten Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung (GO) für Schleswig-Holstein vom 28.02.2003 (GVOBl. Schl.-H. 2003 S. 58) in der

Mehr