Betriebliches Rechnungswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebliches Rechnungswesen"

Transkript

1 Betriebliches Rechnungswesen Bestandsrechnung Erfolgsrechnung Vermögen Erträge - Schulden - Aufwände Buchführung = Eigenkapital = Gewinn Schlussbilanz Aus den Zahlen der Buchhaltung Einzelkosten Gemeinkosten Fertigungsmaterial Lohnnebenkosten Kostenrechnung Fertigungslöhne Energie, Reparaturen u.v.m Kostenstelle: Werkstatt, Lager, Büro Wenn die Kosten bekannt sind werden sie den einzelnen Erzeugnissen oder Diensleistungen zugerechnet. = Preisberechnung Kalkulation Selbstkosten + Gewinn + Mehrwertsteuer = Verkaufspreis

2

3 Ü5.01 Seite 56 a) Kreditbetrag [ ] 5.000,00 Kreditsteuer [%] 0,80 40,00 - Bearbeitungsgebühr [%] 2,00 100,00 - Auszahlungsbetrag 4.860,00 = b) Kreditbetrag : Monatsraten 12,00 416,67 monatliche Kapitaltilgung Zinsen [p.m.] 0,40 20,00 + monatlichen Zinsen Monatliche Gesamtbelastung 436,67 = (Kapitaltilgung & Zinsen) c) Gesamtzinsen pro Jahr in [ ] 240,00 ( Zinsen p.m. x 12) Kreditsteuer [%] 0,80 40,00 Bearbeitungsgebühr [%] 2,00 100,00 Gesamtbelastung / Jahr 380,00 ( Zinsen + Gebühren) Zinsfuss [%] = (Zinsen[ ] x 1200) / (Kreditbetrag x t ) = 14,03 Zinsfuss = effektiver Jahreszinsfuss t = (Monatsraten + 1) / 2 = 6,5 Gegeben sind Monatsraten 12,00

4 Rechnungswesen Buch S.127/Ü 138 Einstandspreis Prozent Abschreibung (AfA) Instandhaltung 18% 186,30 Verzinsung 7% 72,45 Schmiermittel 65,00 Stromkosten 1.357,00 Gesamtkosten pro Jahr Jahresstunden Herstellkosten pro Maschinenkosten Verwaltungs und Vertriebskosten 28% Selbstkosten Gewinnaufschlag 9% Nettoverkaufspreis Umsatzsteuer 20% Bruttoverkaufspreis für eine Maschinenstunde

5 Was genau wird im KV geregelt? Im Kollektivvertrag findest du eine Reihe von Regelungen zu deinem Arbeitsleben. Hier sind einige davon aufgezählt: Lohn oder Gehalt Urlaubs- und Weihnachtsgeld Arbeitszeit (alles was von den gesetzlichen 40 Stunden pro Woche abweicht) Nachtarbeit Zuschläge für Überstunden, Nachtarbeit, Sonn- und Feiertagsarbeit Kündigungsfristen Probezeiten ev. Zusatzurlaube Prämien Wer verhandelt den KV? Die Kollektivverträge werden von den so genannten "Sozialpartnern" verhandelt. Das ist auf der einen Seite die Wirtschaftskammer, die die Interessen der ArbeitgeberInnen vertritt. Und auf der anderen Seite die Gewerkschaft, die die Forderungen der ArbeitnehmerInnen in den

6 Verhandlungen vertritt. Sozialpartner? (System der Wirtschafts- und Sozialpartnerschaft) sind eine Vereinigung von Arbeitgeberverbänden mit dem Ziele gemeinsame Interessenskonflikte zu lösen und einen KV gemeinsam zu beschli Er beruht auf dem Prinzip der Freiwilligkeit. Aufgaben der Sozialpartner: SOZIALPARTNER Arbeitgebervertreter WKO Wirtschaftskammer Österreich (PMG) (früher BWK Bundeswirtschaftskammer genannt) organigramm WKO Ausgleich am grünen Tisch in Lohn- und Preisfragen, Arbeitsrecht, Sozialrecht, Konsumentenfragen Arbeitnehmervertreter ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund BAK Bundesarbeitskammer (PMG) portal.wko AK Arbeiterkammer AK

7 ORGANIGRAMM_WKO.pdf (PMG) Organigramm AK verhandeln den KV aus Landwirte LWK (PMG) Industriellenvereinigung IV IV Mitglieder Präsident ÖGB ist unter anderem zuständig bei: Lehrvertrag, Lehrzeitverkürzung,Lehrabschlussprüfung arbeitsrechtlichen Fragen,Kündigungsschutz, Rechte und Pflichten des Lehrlings BAK In jedem der 9 Bundesländer gibt es eine eigene (AK)Arbeiterkammer, d zusammen die Bundesarbeitskammer (BAK) mit Sitz in Wien bilden. Die AK Wien führt die Geschäfte der Bundesarbeitskammer.

8 AK ÖGB LWK Kammer für Arbeiter und Angestellte Pflichtmitgliedschaft aller Arbeiter,Angestellten und Lehrlinge Österreichischer Gewerkschaftsbund (Freiwillige Mitgliedschaft von Arbeitnehmern) Landwirtschaftskammer (Pflichtmitgliedschaft aller Landwirte) (Kammern sind "Körperschaften öffentlichen Rechts" u. lt. Gesetz als Pflichtmitgleidschaft eingerichtet)

9 itt.

10 schließen.

11 fung er, die

12

13 STAND 2009 Beitragssätze Lehrlinge Gewerbliche Lehrlinge Krankenversicherung Unfallversicherung Pensionsversicherung Arbeitslosenversicherung Gesamtbetrag 1.LEHRJAHR 2.LEHRJAHR DN DG Zus DN DG Zus 10,25 12,55 22,80 10,25 12,55 22,80 10,25 12,55 22,80 10,25 12,55 22,80 DN DG LG KV UV PV ALV Dienstnehmer Dienstgeber Lehrling Krankenversicherung Unfallversicherung Pensionsversicherung Arbeitslosenversicherung WBF Wohnbauförderung BMSVG Betriebliche Mitarbeiter- und Selbstständigenvorsorgegesetz ( Abfertigung Neu) KU Kammerumlage dient der Finanzierung der Wirtschaftskammer IESG Insolvenz- Entgeltsicherungsgesetzt MV Mitarbeitervorsorgekasse AK AK-Beitrag (0,5% - Befreit sind wer Arbeitslosengeld, Notstandshilfe oder Kinderbetreuung geringfügig Beschäftigte, Lehrlinge ferner Präsenzdiener und Zivildiener.

14 Gewerbliche Lehrlinge 3.Lehrjahr (1.HALBJAHR) 3.LEHRJAHR (2.HALBJAHR 4.LEHRJAHR DN DG Zus DN DG Zus DN DG Zus 3,95 3,65 7,60 3,95 3,65 7,60 3,95 3,70 7,60 10,25 12,55 22,80 10,25 12,55 22,80 10,25 12,55 22,80 3,00 3,00 6,00 3,00 3,00 6,00 14,20 16,20 30,40 17,20 19,20 36,40 17,20 19,25 36,40 shilfe oder Kinderbetreuungsgeld bekommt, iener und Zivildiener.

15 Ü2 Seite 2 Mindestsätze der Lerhlingsentschädigung laut KV WKO Lohntabelle s mr (Metallverarbeitendes Gewerbe) 1.Lehrjahr [ ] 435,91 3.Lehrjahr [ ] Lehrjahr [ ] 601,28 4.Lehrjahr [ ] 1027 Ü5 Wer zahlt die Lehrlingsentschädignung: Bei Krankheit (Privatunfall) pro Lehrjahr: Lehrberechtigter Gebietskrankenkasse für die ersten 4 Wochen voll --- für weitere 2 Wochen Anteil Anteil In Summe 6 Wochen Bei Arbeitsunfall (Berufskrankheit) pro Unfall: für die ersten 8 Wochen voll --- für weitere 4 Wochen Anteil Anteil In Summe 12 Wochen Bei Wiedererkrankung innerhalb eines Arbeitsjahres Für die ersten 3 Tage voll -- bis zu weiteren 6 Wochen Anteil Anteil In Summe weitere 33 Arbeitstage ACHTUNG Nach Ausschöpfung der Entgeldzahlungen bezahlt die WGKK (01/60122/8000) alleine nach dem 4 Tag Krankenstand das Krankenendgeld in der Höhe von 60% des Bruttolohns und zwar für 52 Wochen maximal Danach --> Firma freiwillig oder Arbeitsamt

16 Ü6 Berechnen Sie die beiden Sonderzahlungen im 1. Lehrjahr. Beschäftigungsdauer im Laut kollektivvertraglicher Lehrlingsentschädigung-Grundlohn Eintrittsjahr: Wochen 18 Lehrlingsentschädigung: 435,91 Sonderzahlung: 150,89 Ü7 Notieren Sie, ab welcher Dauer der Erkrankung eines Lehrlings die Krankenkasse ein Krankengeld bezahlt: ab der 5. Woche Ü8 Wie hoch ist der Dienstnehmneranteil im 1. Lehrjahr? Lehrlingsentschädigung: 435,91 davon in % DNA 10,25 44,68 Ü9 Wie hoch ist der Auszahlungsbetrag im zweiten Lehrjahr? Lehrlingsentschädigung: 601,28 - DN-Anteil 10,25 61,63 Auszahlungsbetrag: 539,65 Ü10 Wie hoch ist der Auszahlungsbetrag im 3. Lehrjahr? (1. Halbjahr bei 3 1/2 Lehrjahren) Lehrlingsentschädigung: 745,99 - DN-Anteil 14,20 105,93 Auszahlungsbetrag: 640,06 Ü11 Wie hoch ist der gesamte SV Beitrag im 3. Lehrjahr (2.Halbjahr bei 3 1/2 Lehrjahren)? Lehrlingsentschädigung: 745,99 - DN-Anteil 17,20 128,31 Auszahlungsbetrag: 617,68 Ü12 Wie hoch ist der Gesamtaufwand des Lehrberechtigten im 4. Lehrjahr? Lehrlingsentschädigung: 1026,86 + DG-Anteil 19,25 197,67 Gesamtaufwand: 1224,53 Ü13 Wie hoch ist der Auszahlungsbetrag eine Lehrlings im 4. Lehrjahr, wenn die LE beträgt: 1.175,00? Lehrlingsentschädigung: 1.175,00 davon DN 19,25 226,19 Auszahlungsbetrag: 948,81 Ü13(altes Buch)

17 Wie hoch ist der Dienstnehmeranteil bei einer Lehrlingsentschädigung im 4. Lehrjahr? Lehrlingsentschädigung: 1026,86 davon DN 24,15 247,99 Auszahlungsbetrag: 1274,85

18 Seite 13 Ü2 Vergleichen Sie folgende Anbote ( in ) a) Katalogpreis (Versandhauspreis) 95,00 Versand und Verpackungsspesen 3,60 Postgebühr 5,25 keine Preisnachlässe b) Ladenpreis 109,00 Rabatt in % 10,00 Skonto 3,00 Freie Zustellung a) b) c) Bruttopreis inkl. Ust 95,00 109,00 102,00 - Rabatt 10,90 5,10 = Zielpreis 95,00 98,10 96,90 - Skonto 2,94 2,55 = Warennettopreis 95,00 95,16 94,35 + Bezugskosten 8,85 0,00 13,00 = Einstandspreis 103,85 95,16 107,35

19 c) Listenpreis 102,00 Rabatt in % 5,00 Skonto 2,50 Hauszustellung 13,00 Bruttopreis oder Listenpreis inkl. Ust = 120% Nettopreis oder Listenpreis exkl. Ust = 100% Bei Rabattberechnung wird der Rabatt vom Bruttopreis [entspricht bei Rabattberechnung 100%] ger Bei Skontoberechnung wird das Sonto vom Zielpreis [entspricht bei Skontoberechnung 100%] gerec

20 ei Rabattberechnung 100%] gerechnet! Skontoberechnung 100%] gerechnet!

21 Seite 16 Ü4 Vergleichen Sie, wie hoch die Einstandspreise folgender Angebote einer HiFi Kompaktanlage sind. a) Compuertstar 619,00 (netto=exkl. Ust) Zustellung in 20 inkl. Ust b) Kleinhändler 864,00 (inkl Ust) 10 % Rabatt 3 % Skonto, frei Haus c) Versand 647,00 (exkl. Ust 5 % Sonderrabatt, Versandkosten 29 a b c Listenpreis 100% 619,00 647, % Ust 20% 123,80 129,40 = Bruttopreis 120% 742,80 864,00 776,40 - Rabatt 0,00 86,40 38,82 = Zielpreis 0,00 777,60 737,58 - Skonto 0,00 23,33 0,00 =Warennettopreis 742,80 754,27 737,58 + Bezugskosten inkl. Ust. 20,00 0,00 29,00 = Einstandspreis 762,80 754,27 766,58 Teuerstes Anbot ist 766,58 Billigstes Anbot ist 754,27 Differenz zwischen billigstem und teuerstem Anbot ist. 12,31 Bruttopreis oder Listenpreis inkl. Ust = 120% Nettopreis oder Listenpreis exkl. Ust = 100% Bei Rabattberechnung wird der Rabatt vom Bruttopreis [entspricht bei Rabattberechnung 100%] gerechnet! Bei Skontoberechnung wird das Skonto vom Zielpreis [entspricht bei Skontoberechnung 100%] gerechnet!

22 Skonto, frei Haus inkl.ust g 100%] gerechnet! 100%] gerechnet!

23 Seite 15 Ü6(19) Ust-Berechnungen Nettopreis [100%] Ust % Ust Bruttopreis [120%] Fahrrad 340, ,00 408,00 408,00 Buch 11, ,18 13,00 13,00 Kunstwerk 1.895, , , ,00 CD 18, ,65 21,90 21,90 Stereo-Anlage 725, ,00 870,00 870,00 Stromrechnung 120, ,07 144,42 144,42 Kugelschreiber 0, ,15 0,89 0,89 Hustensaft 5, ,57 6,28 6,28 Summe aller Nettopreise 3.117,32 Ust-Berechnungen Nettopreis [100%] Ust % Ust Bruttopreis [120%] Fahrrad 399, ,80 478,80 478,80 Buch 11, ,18 13,00 13,00 Kunstwerk 1.936, , , ,00 CD 19, ,83 23,00 23,00 Stereo-Anlage 788, ,60 945,60 945,60 Stromrechnung 166, ,27 199,60 199,60 Kugelschreiber 0, ,17 0,99 0,99 Hustensaft 7, ,73 7,99 7,99 Summe aller Nettopreise Summe aller Bruttopreise 3.328, ,98

24 Spareinlagenverzinsung Kalendermonate mit Tagen 30 Jahr 360 Tage Erster Zinstag = der dem Einlagetag folgende Werktag Verzinsung endet mit dem der Auszahlung vorangehenden Kalendertag Z = (Kapital x Zinssatz in % x Laufzeit) / 100 Die Kapitalertragssteuer (Kest) beträgt derzeit 25% also von den Sparzinsen des Geldinstitutes werden vom Staat 25% automatisch abgezogen. M2 Gegeben: Spareinlage 7.688,00 Zinssatz brutto (inkl.kest) [%] [100%!] 2,78 Kest [25% vom Zinssatz brutto! in %] 0,695 Zinssatz netto (exkl.kest) [%] [75%!] 2,09 Tage 354,00 Kest [%] = 25 Gesucht: Zinsen netto [ ] Zinsen (Tage) = (K x %(als Zahl) x Tage) / (100 x 360) Zinsen brutto = 210,16 (entspricht 100%) Kest = 52,54 (entspricht 25%) Zinsertrag netto = 157,62

25 Ü 21 Seite 20 1) Spareinlage 600,00 Spardauer 1,00 Jahr Zinsen 2,25 Jahreszinsen Kest berücksichtigen 25 % z = (k x % x Jahre ) / 100 Z = 13,50 minus Kest 3,38 Guthaben = 10,13 2) Spareinlage 2.300,00 Spardauer 95,00 Tage Zinsen 1,50 Kest berücksichtigen 25 % z = (k x % x Tage ) / Z = 9,10 minus Kest 2,28 Zinsauszahlung = 6,83 3) Spareinlage 2.300,00 Spardauer 6,00 Monate Zinsen 3,00 Kest berücksichtigen 25 % z = (k x % x Monate ) / 1200 Z = 34,50 minus Kest 8,63 Zinsauszahlung = 25,88

26 Zinseszinsberechnung M4 Einlage Zinsen p.a. [%] 3,5 Zinsen p.a. [%] ohne Kest 2,625 Jahreszinsformel z = (K x % x Laufzeit in Jahre) / 100 Einlage zu Beginn + Zinsen - Kest 1 Jahr , ,00 2 Jahr , ,78 3 Jahr , ,71 4 Jahr , ,14 Einlage nach 4 Jahren gerechnet mit der Zinseszinsformel: Einlage (Beginn) ,00 Jahreszinsen in % 3,50 % Kest in % 25,00 % Jahreszinsen ohne Kest p 2,63 Laufzeit n 3,00 Jahre Aufzinsungsfaktor q = ( 1 + ( p/100))^n Guthaben = Einlage (Beginn) x q Aufzinsungsfaktor q = 1,08 Guthaben (Lauzeitende) = 21616,71 M5 Seite 21 Einlage 1.656,00 Jahreszinsen 5,00 % Kest 25,00 % Jahreszinsen ohne Kest p 3,75 Laufzeit n 3,00 Jahre Aufzinsungsfaktor q = ( 1 + ( p/100))^n Guthaben = Einlage x q Aufzinsungsfaktor q = 1,12 Guthaben = 1849,37 Ü22 Einlage ,00 Jahreszinsen 3,50 % Kest 25,00 % Jahreszinsen ohne Kest 2,625 Laufzeit q = ( 1 + ( p/100))^n Guthaben = q x Einlage Aufzinsungsfaktor q = 1,08 Guthaben = ,71 3,00 Jahre Einlage nach einem Jahr

27 Seite 16 Ü4 Vergleichen Sie, wie hoch die Einstandspreise folgender Angebote einer Laptop a) Computerstar 649,00 (inkl Ust) 10 % Rabatt 2 % Skonto, frei Haus 629,00 Bruttopreis minus der Maus 20 Funkmaus b) IT Versand 589,00 (inkl Ust) 0 % Rabatt 3 % Skonto, 12,90 Versand a b Listenpreis 100% + 20% Ust 20% = Bruttopreis 120% 629,00 589,00 - Rabatt 62,90 0,00 = Zielpreis 566,10 589,00 - Skonto 11,32 17,67 =Warennettopreis 554,78 571,33 + Bezugskosten inkl. Ust. 0,00 12,90 = Einstandspreis 554,78 584,23 Teuerstes Anbot ist 584,23 Billigstes Anbot ist 554,78 Differenz 29,45 Bruttopreis oder Listenpreis inkl. Ust = 120% Nettopreis oder Listenpreis exkl. Ust = 100% Bei Rabattberechnung wird der Rabatt vom Bruttopreis [entspricht bei Rabattberechnung 100%] gerechnet! Bei Skontoberechnung wird das Sonto vom Zielpreis [entspricht bei Skontoberechnung 100%] gerechnet!

28 100%] gerechnet! 00%] gerechnet!

29 Seite 16 Ü4 Vergleichen Sie, wie hoch die Einstandspreise folgender Angebote einer Laptop a) Computerstar 599,50 (inkl Ust) 10 % Rabatt 2 % Skonto, frei Haus 584,50 Bruttopreis minus der Maus 15 Funkmaus b) IT Versand 580,36 (inkl Ust) 2 % Rabatt 3 % Skonto, 12,90 Versand a b Listenpreis 100% + 20% Ust 20% = Bruttopreis 120% 584,50 580,36 - Rabatt 58,45 11,61 = Zielpreis 526,05 568,75 - Skonto 10,52 17,06 =Warennettopreis 515,53 551,69 + Bezugskosten inkl. Ust. 0,00 12,90 = Einstandspreis 515,53 564,59 Teuerstes Anbot ist 564,59 Billigstes Anbot ist 515,53 Differenz 49,06 Bruttopreis oder Listenpreis inkl. Ust = 120% Nettopreis oder Listenpreis exkl. Ust = 100% Bei Rabattberechnung wird der Rabatt vom Bruttopreis [entspricht bei Rabattberechnung 100%] gerechnet! Bei Skontoberechnung wird das Sonto vom Zielpreis [entspricht bei Skontoberechnung 100%] gerechnet!

30 Skonto, frei Haus 100%] gerechnet! 0%] gerechnet!

31 Seite 15 Ü5 Vergleichen Sie, wie hoch die Einstandspreise folgender Angebote einer HiFi Kompaktanlage sind. a) Bestpreisbieter 619,00 (netto=exkl. Ust) Zustellung in 20 inkl. Ust b) Kleinhändler 864,00 (inkl Ust) 10 % Rabatt 3 % Skonto, frei Haus c) Versand 647,00 (exkl. Ust 5 % Sonderrabatt, Versandkosten 29 a b c Listenpreis 100% 619,00 647, % Ust 20% 123,80 129,40 = Bruttopreis 120% 742,80 864,00 776,40 - Rabatt 0,00 86,40 38,82 = Zielpreis 0,00 777,60 737,58 - Skonto 0,00 23,33 0,00 =Warennettopreis 742,80 754,27 737,58 + Bezugskosten inkl. Ust. 18,00 0,00 29,00 = Einstandspreis 760,80 754,27 766,58 Teuerstes Anbot ist 766,58 Billigstes Anbot ist 754,27 Differenz zwischen billigstem und teuerstem Anbot ist. 12,31 Bruttopreis oder Listenpreis inkl. Ust = 120% Nettopreis oder Listenpreis exkl. Ust = 100% Bei Rabattberechnung wird der Rabatt vom Bruttopreis [entspricht bei Rabattberechnung 100%] gerechnet! Bei Skontoberechnung wird das Sonto vom Zielpreis [entspricht bei Skontoberechnung 100%] gerechnet!

32 Skonto, frei Haus inkl.ust g 100%] gerechnet! 100%] gerechnet!

33 M7 Seite 22 Kurse von festverzinslichen Wertpaieren Kurswert = ( Nennwert x Kurs )/100 Nominale(Nennwert) = 3.250,00 Zinssatz % = 3,50 Kurs = 111,50 Kurswert = 3.623,75 M8 Rendite von festverzinslichen WP (zb Anleihen) Rendite (Effektivverzinsung) = (Zinssatz x 100) / Kurs Anleihen Zinssatz % = 3,75 Kurs = 110,75 Nominale(Nennwert) = 100,00 Rendite % = 3,386 Ü25 Seite 24 a) b) 500, , ,00 Laufzeit Jahr 1 Laufzeit Monate 7 Laufzeit Tage 112 Verzinsung p.a inkl Kest[%] 2,250 3,000 2,750 Verzinsung p.a exkl Kest 1,688 2,250 2,063 Zinsen inkl Kest 11,250 47,250 27,378 Kest 25% in 2,813 11,813 6,844 Zinsen exkl Kest 8,438 35,438 20,533 Guthaben tatsächlich 508, , ,533 (ohne Kest!) Ü27 Einlage Jahre 8 % p.a. inkl Kest 3 % p.a. exkl Kest 2,25 Aufzinsungsfaktor q 1,195 Zinsverlust 5.974,16 Ü28 Guthaben Tage 288 Zinsen exkl. Kest[ ] 37,5 Zinsssatz exkl Kest [%] 1,88 Zinsssatz inkl Kest [%] 2,34 Zinsen = ( Kapital x Zinssatz% x Tage))/(100 x 360) Ü29

34 Guthaben 800 Tage 50,00 Zinsen exkl. Kest[ ] 2,5 Zinsssatz exkl Kest [%] 2,25 Zinsssatz inkl Kest [%] 2,81 Zinsen = ( Kapital x Zinssatz% x Tage))/(100 x 360) Ü30 Guthaben Anfang Guthaben Ende inkl Zinsen 2.463,33 Jahre 2,00 Zinsen exkl. Kest[ ] Zinsssatz exkl Kest [%] 1,95 Zinsssatz inkl Kest [%] 2,60 Zinsen = ( Kapital x Zinssatz% x Jahre)/(100 ) Gutaben = Kapital + Zinsen

35 Seite 26 Aufgabe 8 Berechnen Sie das Guthaben am Ende der Veranlagungsdauer (Kest berücksichtigen): Spareinlage Zinssatz % (2 3/4) 2,75 Zinssatz exkl.kest 2,0625 Bindungsdauer in Jahre 1 Zinsen nach Bindungsdauer = 41,25 Guthaben am Ende der Veranlagungsdauer = Seite 26 Aufgabe 9 Berechnen Sie das Guthaben am Ende der Veranlagungsdauer (Kest berücksichtigen): Spareinlage Zinssatz % 1,875 Zinssatz exkl.kest 1,40625 Bindungsdauer in Monaten 6 Zinsen nach Bindungsdauer = 9, Guthaben am Ende der Veranlagungsdauer = 1.359

36 Seite 27 Fremdfinanzierung 1) Kredit und Kreditsicherung Kreditor = Kreditgeber oder Gläubiger Debitor = Kreditnehmer oder Schuldner 2) Einteilung der Kredite Nach der Verwendung - Investitionskredite - Konsumkredite Nach der Sicherstellung - Realkredite (Sicherung durch Sachen) Hypothekarkredit ( Haus, Grundstück) - Personalkredit (Einkommen) Nach der Leistungsart - Geldkredite - Warenkredite 3) Art der Sicherstellung - Bürgschaft - Pfand ( zb Schmuck) - Hypothek ( zb Haus) - Wechsel - Lebensversicherung - Restschuldversicherung Die Kreditzinsen können vom fallenden oder gleichbleibendem Kapital bezahlt werden. Kontokorrentmäßige Verzinsung Die Zinsen werden vom fallenden Kapital berechnet Z=(Kredit*%*MF)/1200 mf=((anzahl der Raten)+1)/2 Feste Verzinsung Die Zinsen werden immer vom gleichbleibendem Kapital, also von der Anfangsschuld berechnet Z=(Kredit*%*Laufzeit)/100 M1 (kontokorrentm.) Zinssatz [% p.a.] 10 Gegeben: mf= 18,5 Kredithöhe 5000 Laufzeit [Monate] 36 Gesucht: Kreditzinsen Z = 770,83 M2 (fixe Verz.) Gegeben: Kredithöhe 5000 Zinssatz [% p.a.] 2,5 Laufzeit [Monate] 36 Zinssatz[% p.m.] 0,6 Gesucht: Kreditzinsen Z = 1.080,00 M3 Gegeben: Kredithöhe ,00 Zinssatz [% p.a.] 9

37 Laufzeit [Monate]=Ratenzahl 84 entspricht Jahre 7 Kontokorrentmäßige Verzinsung Bearbeitungsgebühr [%] 2 Restschuldversicherung [ ] 450 Kreditvertragsgebühr [%] 1,1 Die Nebenkosten werden bei Auszahlung der Kreditsumme abgezogen Gesucht: a) monatliche Rückzahlungsrate Zinsen=(K x % x mf)/1200 Kreditzinsen Z= ,50 mf=(ratenanzahl+1)/2 mf = 42,5 Kredit ,00 Kreditzinsen ,50 Gesamtrückzahlung = 65937,50 Monatsraten 784,97 Gesamtrückzahlung - Ausbezahlter Betrag!!! um wievlei Prozent mehr als der Auszahlungsbetrag [%] 17937,50 37,37 Kredit b) Ausbezahlter Betrag - Bearbeitungsgebühr [%] 1000,00 - Restschuldversicherung [ ] 450,00 - Kreditvertragsgebühr [%] 550,00 Ausbezahlter Betrag [ ] ,00 Für eine Kredit von 50000,00 bekommt man eigentlich nur ,00 ausbezahlt. Bei einer Barzahlung hätte ich gespart ,50

38 Ü34: RW Buch Seite 35 Ein Hypothekarkredit von ,00 wird mit Prozent 8 p.a. (kontokorrentmäßig) verzinst; Laufzeit 5 Jahre bei 0,5 jährlicher Rückzahlung. Alle 6 Monate eine Rückzahlung. Formel: Z=(K*Prozentp.a.*Monate)/1200 Tilgungsplan bei fixen Raten. halbjährlich 1.230,00 Zeit Zinsen Tilgungsrate Rate Restschuld 1 400,00 830, , ,00 6 Monate 2 366,80 863, , ,80 6 Monate 3 332,27 897, , ,07 6 Monate 4 296,36 933, , ,43 6 Monate 5 259,02 970, , ,45 6 Monate 6 220, , , ,63 6 Monate 7 179, , , ,42 6 Monate 8 137, , , ,19 6 Monate 9 94, , , ,28 6 Monate 10 48, , ,00 34,93 6 Monate Z Kk verz.[ ] = 2334,93 Zinsbelastung bei fixer Verzinsung von 0,75 %p.m. fix. Z fix verz.[ ] = 4500,00 Formel: Z=(K*Prozentp.a.*Monate)/1200 Tilgungsplan bei fixen Tilgungsraten von 1.000,00 Zeit Zinsen Tilgungsrate Rate Restschuld 1 400, , , ,00 6 Monate 2 360, , , ,00 6 Monate 3 320, , , ,00 6 Monate 4 280, , , ,00 6 Monate 5 240, , , ,00 6 Monate 6 200, , , ,00 6 Monate 7 160, , , ,00 6 Monate 8 120, , , ,00 6 Monate 9 80, , , ,00 6 Monate 10 40, , ,00 0,00 6 Monate 2.200, ,00 Die Gesamtzinsen sind mit den fixen Tilgunfsraten um 134,93 weniger

39 .a. (kontokorrentmäßig) verzinst;

40 RW Buch Seite 38 Ü37 Wie bezeichnet man einen Kredit, der aufgenommen wurde zur:.) Anschaffung von Gütern des privaten Bedarfs? Konsumkredit.)Anschaffung von Produktionsanlagen? Investitionskredit Ü38 Bei welcher der folgenden Sicherstellung spricht man von einem Hypothekarkredit?.) Bürgschaft.) Grundstück X.) Wertpapier 39 Wie berechnet man die Verzinsung eines Kredites vom:.) gleichbleibenden Kapital? Fixe Verzinsung.) fallenden Kapital? Kontukorrentmäsige Verzinsung 40 Kredit: 9.500,00 Zinssatz p.a. 8,50 Laufzeit: 72 MF: 36,5 kontokorrentmäsige Verzinsung Z=(Kredit x % x MF) / Z= 2.456,15 MF =(Anzahl der Raten (=Monate)) + 1/2 41 Kredit: 8.000,00 Zinssatz p.a. 9,75 Laufzeit: 4 MF: 2,5 kontokorrentmäsige Verzinsung Z=(Kredit x % x MF) / 1200 Z= 162,50 42 Kredit: 9500,00 Zinssatz p.m. 0,65 Laufzeit: 72 Z= 4.446,00 feste Verzinsung Z=(Kredit x % x Laufzeit) / 100

41 43 Kredit: 4.000,00 Zinssatz p.a. 9,50 Laufzeit: 30 MF: 15,5 kontokorrentmäsige Verzinsung Z=(Kredit x % x MF) / 1200 Z= 490,83 44 Kredit: 7000,00 Verzinsung p.m. 0,55 Laufzeit: 48 feste Verzinsung Z= 1.848,00 Z=(Kredit x % x Laufzeit) / Berechnen Sie die Kreditzinsen und die Rückzahlungsrate Kredit 9.000,00 kontokorrentmäsige Verzinsung Zinssatz [p.a] 9,75 Z=(Kredit x % x MF) / 1200 Laufzeit [Jahre] 5,00 Laufzeit [Monate] 60 MF [Monate] 30,5 Z=(Kredit x % x MF) / 1200 Z= 2.230,31 Kredit 9.000,00 + Zinsen 2.230,31 = Raten 187,17 Die Rate von 187,17 muss 60,00 mal bezahlt werden. Ü46 Ü46 Berechnung der Nebenkosten feste Verzinsung Z=(Kredit x % x Laufzeit) / 100 Kredit 5.500,00 Nebenkosten: Zinssatz [p.m] 1,10 verhandelbar! Restschuldversicherung [%] 0 Laufzeit [Jahre] 2,00 Bearbeitungsgebühr [%] 2,3 Laufzeit [Monate] 24 Vertragsspesen [%] 0,75 Kreditvertragsgebühr [%] 0,8 feste Verzinsung Die Nebenkosten werden gleich bei Auszahlung in

42 Z=(Kredit x % x Laufzeit[Monate]) / 100 Z= 1.452,00 Abzug gebracht Raten= (Kredit + Zinsen[ ]) / Laufzeit [Monate] Raten[Monat]= 289,67 Raten[gesamt] = 6.952,00 Kredit 5.500,00 - Restschuldversicherung [%] 0 0,00 - Bearbeitungsgebühr [%] 2,3 126,50 - Vertragsspesen [%] 0,75 41,25 - Kreditvertragsgebühr [%] 0,8 44,00 = ausbezahlter Betrag 5.288,25 Das Produkt kostet bei Ratenzahlung um [Differenz] 1.663,75 mehr als bei Barzahlung? Das sind in Prozent % -----> 31,46 mehr als bei Barzahlung!! ausbezahlter Betrag entspricht 100%! [Differenz] entspricht wieviel % 47 Berechnen Sie die Kreditzinsen, die Ratenhöhe, den ausbezahlten Betrag und die Effektivverzinsung: Kredit 8.500,00 Nebenkosten: Zinssatz [p.a] 7,50 Restschuldversicherung [%] 1,2 Laufzeit [Jahre] 7,00 Bearbeitungsgebühr [ ] 95 Laufzeit [Monate] 84 Vertragsspesen [%] 0,5 Kreditvertragsgebühr [%] 0,8 MF [Monate] 42,5 Die Nebenkosten werden gleich bei Auszahlung in Z=(Kredit x % x MF) / 1200 Abzug gebracht Z= 2.257,81 Raten= 128, ,81 Kredit 8.500,00 - Restschuldversicherung [%] 1,2 102,00 - Bearbeitungsgebühr [ ] Vertragsspesen [%] 0,5 42,50 - Kreditvertragsgebühr [%] 0,8 68,00 = ausbezahlter Betrag 8.192,50 Z=(Kredit x % x MF) / 1200 %=(Z x 1200)/(Kredit x MF) Effektive Verzinsung % = (Z x 1200) / (ausbezahlter Betrag x MF) Effektive Verzinsung = 7,78 % Differenz = 3,75 % 48 Kontogebühren

43 Überziehungsrahmen [ ] 1.300,00 Überziehung [ ] 1.667,00 Sollzinsen [%] 11 Zusätzliche Überziehungszinsen [%] 8 Dauer der Überziehung [Monate] 1 Anfallenden Sollzinsen [ ] 11,92 Zinssatz = 11 Anfallenden zusätzliche Überziehungszinsen [ ] 5,81 Zinssatz = 19 Summen der angefalenen Zinsen 17,73 Z = (Kapital x % x Monate ) / Kontogebühren Überziehungsrahmen [ ] 0,00 Überziehung [ ] ,00 Sollzinsen [%] 12,5 Zusätzliche Überziehungszinsen [%] 0 Dauer der Überziehung [Monate] 3 Anfallenden Sollzinsen [ ] 25,00 Anfallenden zusätzliche Überziehungszinsen [ ] 0,00 25,00 Z = (Kapital x % x Monate ) / Kontogebühren Überziehungsrahmen [ ] 1.800,00 Überziehung [ ] ,00 Sollzinsen [%] 9 Zusätzliche Überziehungszinsen [%] 5 Dauer der Überziehung [Monate] 2 Anfallenden Sollzinsen [ ] 27,00 Anfallenden zusätzliche Überziehungszinsen [ ] 22,87 49,87 Z = (Kapital x % x Monate ) / 1200

44 Jahre Monate Monate Monate

45 Monate Monate mal bezahlt werden. verhandelbar! verhandelbar! verhandelbar! staatlich fix! gleich bei Auszahlung in

46 i Barzahlung? ffektivverzinsung: gleich bei Auszahlung in

47 Kapitel= 1.300,00 Kapitel= 367,00

48 Seite 42 Ratenzahlung Gesetzliche Bestimmungen: Barzahlungspreis max Betrag inkl Zinsen darf darüber liegen Höchstlaufzeit max [Jahre] 5 Anzahlung mind. 10 % des Barzahlungsbetrages oder wenn dieser 220 übersteigt mind. 20 % Rechenschema der Monatsraten Listenpreis ( inkl. Ust) - Anzahlung = Kassarestpreis oder Kredit + Teilzahlungszuschlag ( inkl.ust) = Ratenpreis : Anzahl der Raten = Monatsraten M1 Angabe Berechne folgenden Ratenkauf Warenpreis [ ] 177,00 inkl. 20 %Ust Monatsraten 12,00 Zinssatz [%] p.a. 17,00 Zinssatz [%] p.m. 1,10 Gesetzliche Anzahlung 17, Listenpreis ( inkl. Ust) 17,7 - Anzahlung 159,3 = Kassarestpreis oder Kredit Teilzahlungszuschlag nach der mittleren Fälligkeit (mf entspricht einer kontokorrentmäßigen Verzinsung) (Zinsen werden vom jeweils fallenden Kapital errechnet) 6,5 = MF = (Monate+1)/2 14,67 = Tz = (Kredit x Zinssatz p.a.% x MF) / ,67 Teilzahlungszuschlag ( exkl.ust!!) 2, % Ust des TZ 17,60 = TZ (inklust)

49 176,90 = Ratenpreis = Kredit + TZ (inklust) 12 : Anzahl der Raten 14,74 = Monatsraten 194,60 <-- Gesamtaufwand = Ratenpreis + Anzahlung Die Kreditberechnung nach der mittleren Fälligkeit ist billiger Differenz [ ] 7,63 M2 Anbot aus einem Versandhaus Stereoradiorecorder Fixer Ratenkaufpreis = ( Anzahlung und monatliche Raten) Gefragt ist der effektive Zinssatz auf Basis der mittleren Fälligkeit Bei Ratenzahlung Im Anbot gegeben 173,69 Listenpreis ( inkl. Ust) Im Anbot gegeben 36,34 - Anzahlung (gesetzlich ) 137,35 = Kassarestpreis oder Kredit Teilzahlungszuschlag ( inkl.ust) 13,85 (TZ = Ratenpreis - Kredit) Im Anbot gegeben 151,20 = Ratenpreis gegeben Im Anbot gegeben 10,00 : Anzahl der Raten Im Anbot gegeben 15,12 = Monatsraten Berechnung des Jahreszinsfußes ( mit der MF) Tz = (Kredit x Zinssatz p.a.% x MF) / 1200 ==> % % =(TZ x 1200)/(Kredit x MF) 5,5 = MF = ( Anzahl der Monate +1 ) / 2 22,00 = % Jahreszinsfuße

50 inkl Zinsen darf darüber liegen Barzahlungsbetrages oder wenn Übungszahlen Angabe + %!! Original ,70 750,00 35,36 12,00 23,01 17,00 1,35 1,10 19,47 150,00 Teilzahlungszuschlag nach Kreditmonaten atz p.a.% x MF) / ,03 <-- Tz = (Kredit x Zinssatz p.m.% xmonatsraten) / ,03 + Teilzahlungszuschlag ( exkl.ust!!) 4, % Ust des TZ

51 184,53 = Ratenpreis = Kredit + TZ (inklust) 12 : Anzahl der Raten 15,38 = Monatsraten atenpreis + Anzahlung 202,23 <-- Gesamtaufwand = Ratenpreis + Anzahlung Die Kreditberechnung nach Kreditmonaten ist teurer Bei Barzahlung [ ] preis ( inkl. Ust) 173,69 Listenpreis inkl. Ust oderbruttopreis inkl. Ust lung (gesetzlich ) 0 - Rabatt restpreis oder Kredit 173,69 = Zielpreis lungszuschlag ( inkl.ust) 0 - Skonto atenpreis - Kredit) reis gegeben 173,69 = Warennettopreis 0 + Bezugskosten 173,69 = Einstandspreis Anzahl der Monate +1 ) / 2 ahreszinsfuße

52 Ratenzahlung Gesetzliche Bestimmungen: Barzahlungspreis max Betrag inkl Zinsen darf darüber leigen Höchstlaufzeit max [Jahre] 5 Anzahlung mind. 10 dieser 250 übersteigt mind. 20 % des Barzahlungsbetrages oder wenn % Rechenschema der Monatsraten Listenpreis ( inkl. Ust) - Anzahlung = Kassarestpreis oder Kredit + Teilzahlungszuschlag ( inkl.ust) = Ratenpreis : Anzahl der Raten = Monatsraten Ü1 Berechne folgenden Ratenkauf MP3 Player [ ] 148 inkl. 20 %Ust Monatsraten 6 Zinssatz [%] p.a. 13 Zinssatz [%] p.m. Gesetzliche Anzahlung 14,8 148 Listenpreis ( inkl. Ust) 14,8 - Anzahlung 133,2 = Kassarestpreis oder Kredit Teilzahlungszuschlag nach der mittleren Fälligkeit 3,5 <-- MF = (Monate+1)/2 5,05 <-- Tz = (Kredit x Zinssatz p.a.% x MF) / ,05 + Teilzahlungszuschlag ( exkl.ust!!) 1, % Ust des TZ

53 139,26 = Ratenpreis = Kredit + TZ (inklust) 6 : Anzahl der Raten 23,21 = Monatsraten 154,06 <-- Gesamtaufwand = Ratenpreis + Anzahlung Ü2 Berechne folgenden Ratenkauf Camcorder [ ] 370 exkl 20 %Ust Camcorder [ ] 444 inkl 20 %Ust Monatsraten 5 Zinssatz [%] p.a. Zinssatz [%] p.m. 1,4 Gesetzliche Anzahlung 88,8 444 Listenpreis ( inkl. Ust) 88,8 - Anzahlung 355,2 = Kassarestpreis oder Kredit Teilzahlungszuschlag nach Kreditmonaten 24,86 <-- Tz = (Kredit x Zinssatz p.m.% xmonatsraten) / ,86 + Teilzahlungszuschlag ( exkl.ust!!) 4, % Ust des TZ 385,04 = Ratenpreis = Kredit + TZ (inklust) 5 : Anzahl der Raten 77,01 = Monatsraten 473,84 <-- Gesamtaufwand = Ratenpreis + Anzahlung Ü3 Berechne folgenden Ratenkauf Sitzgarnitur [ ] 899 inkl. 20 %Ust Monatsraten 11 Zinssatz [%] p.a. 14 Zinssatz [%] p.m. 0 Gesetzliche Anzahlung 179,8 899 Listenpreis ( inkl. Ust) 179,8 - Anzahlung

54 719,2 = Kassarestpreis oder Kredit Teilzahlungszuschlag nach der mittleren Fälligkeit 6 <-- MF = (Monate+1)/2 50,34 <-- Tz = (Kredit x Zinssatz p.a.% x MF) / ,34 + Teilzahlungszuschlag ( exkl.ust!!) 10, % Ust des TZ 779,61 = Ratenpreis = Kredit + TZ (inklust) 11 : Anzahl der Raten 70,87 = Monatsraten 959,41 <-- Gesamtaufwand = Ratenpreis + Anzahlung Ü4 Mountenbike Fixer Ratenkaufpreis = ( Anzahlung und monatliche Raten) Gefragt ist der effektive Zinssatz auf Basis der mittleren Fälligkeit Bei Ratenzahlung Im Anbot gegeben 944,00 Listenpreis ( inkl. Ust) Im Anbot gegeben 187,5 - Anzahlung (gesetzlich ) 188,80 756,50 = Kassarestpreis oder Kredit Teilzahlungszuschlag ( inkl.ust) 176,50 (TZ = Ratenpreis - Kredit) 933,00 = Ratenpreis gegeben Im Anbot gegeben 30,00 : Anzahl der Raten Im Anbot gegeben 31,10 = Monatsraten Berechnung des Jahreszinsfußes ( mit der MF) Tz = (Kredit x Zinssatz p.a.% x MF) / 1200 ==> % % =(TZ x 1200)/(Kredit x MF) 15,5 = MF = ( Anzahl der Monate +1 ) / 2

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe Kostenrechnung Kostenrechnung für Metallbetriebe kapitel 1 In der folgenden Lerneinheit lernen Sie wichtige Grundlagen der Kostenrechnung; leiten Sie mittels eines Betriebsüberleitungsbogens in Kosten

Mehr

Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus:

Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus: 4. Aufgabe (20 4 2 10 Punkte) Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus: Hilfsstoffe Betriebsstoffe Hilfslöhne Gehälter Soziale

Mehr

Übungen zu BAB. 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus:

Übungen zu BAB. 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus: Übungen zu BAB 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus: Betriebsstoffkosten 10.000,00 Betriebssteuern 2.500,00 Gehälter 9.000,00 Kalk. Abschreibung

Mehr

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider Kostenrechnung Dr. Georg Schneider SS 2006 Administration Literatur Diese Folien sind nur zusätzlich zu der auf der Homepage angeführten Literatur und ersetzen diese NICHT! Die vollständigen Beispiele

Mehr

Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung

Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung Staatsprüfung 2014 Modul 3 Betriebsorganisation DI Gerald Rothleitner, DI Hubertus Kimmel 1 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. Rechnungswesen

Mehr

- Erläutern Sie die Auswirkungen der beiden unterschiedlichen Wertansätze auf des GuV- Konto! (1,5)

- Erläutern Sie die Auswirkungen der beiden unterschiedlichen Wertansätze auf des GuV- Konto! (1,5) Sie sind Mitarbeiter der Drehteile GmbH mit Sitz in Drehingen. Zu Ihrem Tätigkeitsbereich gehört die Kostenrechnung des Industriebetriebes. Folgende Aufgaben fallen im Laufe des Jahres unter anderem an:

Mehr

Modul 3 Betriebsorganisation Personalverrechnung

Modul 3 Betriebsorganisation Personalverrechnung Modul 3 Betriebsorganisation Personalverrechnung Staatsprüfung 2015 DI Gerald Rothleitner, DI Hubertus Kimmel Assistenz: Kerstin Längauer & Thomas Weber 1 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. Rechnungswesen Finanzbuchhaltung

Mehr

Roadmap. Lernziele TK 25-35

Roadmap. Lernziele TK 25-35 Roadmap Datum Themen Seite 21. April Einführung, Übersicht KK 05-14 30. April artenrechnung KK 15-28 05. Mai stellenrechnung KK 29-36 06. Juni trägerrechnung KK 37-50 06. Juni Kalkulationsmethoden KK 51-56

Mehr

Stundensatzkalkulation

Stundensatzkalkulation Stundensatzkalkulation Nur wer seine Kosten kennt, hat Spielraum für aktive Preisgestaltung 0676 / 636 27 11 Vergleich Buchhaltung./. Kostenrechnung Buchhaltung Gesetzlich vorgeschrieben Dient zur Ermittlung

Mehr

Gliederung des Rechnungswesens. Kostenrechnung

Gliederung des Rechnungswesens. Kostenrechnung Mitschrift zur Vorlesung Betriebliches Rechnungswesen I (Kosten- und Erlösrechnung) A. Buchführung und Bilanzierung B. Kostenrechnung C. Statistik D. Planung Gliederung des Rechnungswesens A. bei Buchführung

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 3x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 3x Aufgabe 31: In einem Industriebetrieb sind in den vier nachfolgenden Bereichen im Monat Juli folgende Gemeinkosten entstanden: Materialwirtschaft 3.000 Fertigung 120.000 Verwaltung 21.600 Vertrieb 27.000

Mehr

2. Aufgabe Unterscheiden Sie anhand von drei Merkmalen die bilanzielle Abschreibung von der kalkulatorischen Abschreibung.

2. Aufgabe Unterscheiden Sie anhand von drei Merkmalen die bilanzielle Abschreibung von der kalkulatorischen Abschreibung. 1. Aufgabe In Ihrem Unternehmen besteht das Rechnungswesen aus der Finanzbuchhaltung und der Kostenund Leistungsrechnung. Grenzen Sie anhand von drei Kriterien die Aufgabengebiete voneinander ab. 2. Aufgabe

Mehr

Kostenrechnung und Kalkulation

Kostenrechnung und Kalkulation Kosten- und Leistungsrechnung 91 Kostenrechnung und Kalkulation Die Kostenrechnung zeigt Ihnen nicht nur, welche Kosten entstanden sind, Sie erfahren auch, wo die Kosten im Betrieb angefallen sind. Die

Mehr

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre III. Kostenrechnung Als Kosten bezeichnet man all jenen Verbrauch an Produktionsfaktoren, der für die betriebliche Leistungserstellung notwendig ist. 1. Aufgaben und Funktionen Aufgabe der Kostenrechnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lehrlingsentschädigung 7. Betriebliches Rechnungswesen 79. Private Haushaltsplanung 18. Privater Einkauf 27.

Inhaltsverzeichnis. Lehrlingsentschädigung 7. Betriebliches Rechnungswesen 79. Private Haushaltsplanung 18. Privater Einkauf 27. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Lehrlingsentschädigung 7 1 Kollektivvertrag 8 2 Sozialversicherung 10 3 Lohnsteuer 11 4 Berechnung des Auszahlungsbetrages 11 5 Sonderzahlungen 16 Private Haushaltsplanung

Mehr

Internes Rechnungswesen 1

Internes Rechnungswesen 1 Internes Rechnungswesen 1 Betriebliches Rechnungswesen Kostenrechnung Kalkulationsverfahren Inhalt Internes und externes Rechnungswesen - Überblick Adressaten des betrieblichen Rechnungswesens Kostenrechnungssysteme

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen. Datenermittlung

Betriebliches Rechnungswesen. Datenermittlung Betriebliches Rechnungswesen Datenermittlung Rechnungswesen der Unternehmung Rechnungswesen der Unternehmung Verkauf nach aussen Buchhaltung Finanzielles Rechnungswesen FIBU Finanzbuchhaltung Betriebliches

Mehr

Arten der Entgeltleistung

Arten der Entgeltleistung Personalverrechnung Lohn Gehalt Lehrlingsentschädigung Zulagen Zuschläge Sachbezüge Sonderzahlungen (sonstige Bezüge) Arten der Entgeltleistung Entgelt der Arbeiter Entgelt der Angestellten Entgelt der

Mehr

http://www.rz.fh-ulm.de/projects/lars/projstud/fallbsp/kostenrech...

http://www.rz.fh-ulm.de/projects/lars/projstud/fallbsp/kostenrech... 5.2 Maschinenstundensatzrechnung Die Maschinenstundensatzrechnung findet ihr Anwendungsgebiet insbesondere dann, wenn in einer Kostenstelle unterschiedliche Maschinen stehen. Beim Einsatz unterschiedlich

Mehr

AUFGABEN ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

AUFGABEN ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABEN ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 Kalkulieren Sie nach der Methode der differenzierten Zuschlagskalkulation die Herstellkosten, die Stückselbstkosten und den Listenverkaufspreis des Planetengetriebes

Mehr

www.homepage.swissonline.ch/wiss Unsere Themen: Kostenrechnung und Kalkulation Teilkostenrechnung Investitionsrechnung

www.homepage.swissonline.ch/wiss Unsere Themen: Kostenrechnung und Kalkulation Teilkostenrechnung Investitionsrechnung Herzlich willkommen! Martin www.homepage.swissonline.ch/wiss Unsere Themen: Kostenrechnung und Kalkulation Teilkostenrechnung Investitionsrechnung Roadmap Datum Skript Thema (Kapitel) 30.10.09 KOKA 1-3

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung 1 Kosten- und Leistungsrechnung 1 Aufgabe der Kosten- und Leistungsrechnung 2 Beispiel 1: 3 Beispiel 2: 2 Kostenartenrechnung Gliederung der Kosten nach den in der betrieblichen Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Betriebsabrechnungsbogen Hinweise zur Berechnung der Ist-Gemeinkostenzuschlagssätze, der Normal-Gemeinkosten

Betriebsabrechnungsbogen Hinweise zur Berechnung der Ist-Gemeinkostenzuschlagssätze, der Normal-Gemeinkosten BAB - Anleitungen, Formeln Betriebsabrechnungsbogen Hinweise zur Berechnung der Ist-Gemeinkostenzuschlagssätze, der Normal-Gemeinkosten 1. Ist-Gemeinkostenzuschlagsätze Materialgemeinkostenzuschlag Fertigungsgemeinkostenzuschlag

Mehr

Vorlesung KLR33. Übungsaufgaben. KLR33 - Kosten- und Leistungsrechnung

Vorlesung KLR33. Übungsaufgaben. KLR33 - Kosten- und Leistungsrechnung Vorlesung KLR33 Kosten- und Leistungsrechnung Übungsaufgaben 1 Aufgabe 1: Erfassung und Bewertung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen In der Schulze GmbH & Co. KG wird ein Rohstoff zur Fertigung eingesetzt.

Mehr

Aufgabe 1 Aufgabe 2 Aufgabe 3 Aufgabe 4

Aufgabe 1 Aufgabe 2 Aufgabe 3 Aufgabe 4 Übungen Seite 1 Aufgabe 1 Bitte kalkulieren Sie folgenden Auftrag: Materialeinzelkosten: 1000 Fertigungseinzelkosten: 1500 Gemeinkostenzuschläge: 150 % Material 200 % Fertigung 50 % Verwaltung 30 % Vertrieb

Mehr

Betriebsbuchhaltung - Kostenrechnung

Betriebsbuchhaltung - Kostenrechnung Betriebsbuchhaltung - rechnung Vorlesung 5 Lernziel - verrechnung auf Vollkostenbasis Sie können anhand von Beispielen erläutern, wo und wofür in einem Betrieb angefallen sind. Sie können aufgrund der

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 2 Inhalt Kostenartenrechnung IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 2 Kostenartenrechnung

Mehr

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt 3.5.1.11 Begriffe im Rechnungswesen: Von Auszahlungen bis Kosten Nun tauchen im Unternehmen ja häufig ganz verschiedene Begriffe auf; neben den Kosten kennen wir die Begriffe Einzahlungen/Auszahlungen,

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Kostenkalkulation. Richard Kuttenreich

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Kostenkalkulation. Richard Kuttenreich Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Kostenkalkulation Richard Kuttenreich Beziehungen zwischen Kostenarten, Kostenstellen, Kostenträgern Kostenarten Kostenträger Fertigungsmaterial (Rohstoffe) Fertigungslöhne

Mehr

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.)

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.) 1) Kostenartenrechnung Wenn man wissen will, was ein Produkt (= Kostenträger) kostet, muss man zunächst feststellen, wie hoch die Kosten in einer Periode waren. Welche Kosten sind in welcher Höhe angefallen?

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Übungsaufgaben Rechnungswesen wirtschaftsbezogene Qualifikation 3. Tag

Übungsaufgaben Rechnungswesen wirtschaftsbezogene Qualifikation 3. Tag 1. Aufgabe Die Firma XYZ kauft einen Artikel zum Listeneinkaufspreis von 150 netto. Vom Lieferanten erhält sie 12,5 % Wiederverkäuferrabatt und 3% Skonto. Zusätzlich fallen Bezugskosten in Höhe von 2,70

Mehr

Kalkulationsverfahren

Kalkulationsverfahren Kalkulationsverfahren Unter Kalkulationsverfahren versteht man Techniken zur Verteilung der Kosten auf Kostenträger. Kalkulationsverfahren sind somit Rechnungsmethoden zur Zuordnung von Kosten auf Leistungen

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Ausbildungsberuf Prüfungsfach Prüfungszeit Bürokaufmann/-frau Rechnungswesen 90 Minuten Verlangt Erlaubte Hilfsmittel Alle Aufgaben nicht programmierbarer Taschenrechner

Mehr

Unternehmen - Betrieb. Das Unternehmen. Betrieb 1. Betrieb 2. Betrieb 3. Vollkostenrechnung

Unternehmen - Betrieb. Das Unternehmen. Betrieb 1. Betrieb 2. Betrieb 3. Vollkostenrechnung Unternehmen - Betrieb Das Unternehmen Betrieb 1 Betrieb 2 Betrieb 3 Kunden Eigentümer Finanzamt 1 Unternehmen - Betrieb Das Unternehmen Betrieb 1 Das Unternehmen ist der rechtliche Rahmen. Es tritt nach

Mehr

FAHRZEUG-KALKULATION A-Nr. XNR Beschreibung Fahrzeug-Nr. / Kennzeichen Marke C Type BUS D Baujahr 2015 E Sitzplätze x

FAHRZEUG-KALKULATION A-Nr. XNR Beschreibung Fahrzeug-Nr. / Kennzeichen Marke C Type BUS D Baujahr 2015 E Sitzplätze x Fachgruppe der Autobusunternehmungen, Wirtschaftskammer Vorarlberg, in Zusammenarbeit mit, 6833 Klaus, www.moser-consulting.at FAHRZEUG-KALKULATION A-Nr. XNR Beschreibung Bus A Fahrzeug-Nr. / Kennzeichen

Mehr

Die Kostenrechnung. Kostenartenrechnung I. variable Kosten. Fixe Kosten. Im Verhältnis der Zurechenbarkeit. Rechnungswesen Kostenrechnung

Die Kostenrechnung. Kostenartenrechnung I. variable Kosten. Fixe Kosten. Im Verhältnis der Zurechenbarkeit. Rechnungswesen Kostenrechnung Die Kostenrechnung Kostenartenrechnung I 1 Im Verhältnis der Zurechenbarkeit variable Kosten Fixe Kosten Einzelkosten Gemeinkosten 2 Kostenartenrechnung II Einzelkosten Kosten die den Produkten (Kostenträgern)

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben und Grundsätze der KLR Zweikreissystem IKR Geschäftsbuchführung: Aufwand, Ertrag; unternehmensbezogen; Gesamtergebnis KLR: Kosten, Leistungen ; betriebsbezogen; Betriebsergebnis

Mehr

RECHNUNGSWESEN. Kostenartenrechnung 1 ALLGEMEIN... 2 2 GLIEDERUNG DER KOSTENARTEN... 2

RECHNUNGSWESEN. Kostenartenrechnung 1 ALLGEMEIN... 2 2 GLIEDERUNG DER KOSTENARTEN... 2 Harald Guttner RECHNUNGSWESEN Kostenartenrechnung 1 ALLGEMEIN... 2 2 GLIEDERUNG DER KOSTENARTEN... 2 3 DIE EINZELNEN KOSTENARTEN... 3 3.1 PERSONALKOSTEN... 3 3.1.1 Löhne... 3 3.1.2

Mehr

Übungsanleitung. zum Lehrgebiet. Kosten- und Leistungsrechnung. Kostenstellenrechnung

Übungsanleitung. zum Lehrgebiet. Kosten- und Leistungsrechnung. Kostenstellenrechnung Übungsanleitung zum Lehrgebiet Kosten- und Leistungsrechnung Kostenstellenrechnung Hochschule Anhalt (FH), Abteilung Bernburg Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Jörg Schmidt (2010) Teil I: BAB-Praxisfall:

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung 49 Kostenstellenrechnung In der Kostenstellenrechnung werden die Kosten auf die Betriebsbereiche/Abteilungen (Kostenstellen) verteilt, in denen sie angefallen sind. Die Verteilung

Mehr

Einführung in Kalkulation und Kostenrechnung

Einführung in Kalkulation und Kostenrechnung Monika Liebmann Einführung in Kalkulation und Kostenrechnung Vorbereitung auf die Zertifizierungen b*conbasic und b*con01 inkl. 20 Musterprüfungsfragen 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Teil 1 - b*conbasic

Mehr

15.4 Kostenstellenrechnung

15.4 Kostenstellenrechnung 154 Kostenstellenrechnung 154 Kostenstellenrechnung 154 Bin ich als Lehrling eine Kostenstelle? oder zumindest mein Arbeitsplatz? 1 Was ist eine Kostenstelle? Abb 2811: Kostenstellen Büro für Sekretariat

Mehr

(bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden)

(bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden) Vollkostenrechnung (bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden) Die Vollkostenrechnung hat zum Ziel, die effektiv entstandenen Kosten eines

Mehr

Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte)

Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte) Teil B - Blatt 2 Matr.-Nr.:... Platz-Nr.:... Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte) 1. Was ist unter dem Lofo-Verfahren zu verstehen? 2. Erläutern Sie das Prinzip der Äquivalenzziffernkalkulation.

Mehr

Modul 4 Kostenrechnung

Modul 4 Kostenrechnung IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 4 Kostenrechnung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 4 Kostenrechnung 1 I. Gliederung 1 Grundlagen 1 1.1 Stellung und Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P Das Privatkonto Zwischen dem Privatvermögen und dem Betriebsvermögen eines Einzelunternehmens muss klar getrennt werden. Dies geschieht buchungstechnisch mit dem Konto 3001 Privat. Das Konto 3001 Privat

Mehr

Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes

Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes 1. Kostenplanung Werte aus der GuV-Rechnung Kosten- Bemerkungen planung Euro Euro Waren- und Materialaufwand, Fremdleistungen a) Roh-, Hilfs-

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

7.3 Kostenartenrechnung

7.3 Kostenartenrechnung 7 Internes Rechnungswesen 7.3 Kostenartenrechnung Max Lemberger hat in den letzten Monaten leichte Umsatzzuwächse bei allen Ziegelprodukten festgestellt. Dies ist sicherlich gut. Ob er aber auch wirtschaftlich

Mehr

Richtig kalkuliert in 8 Schritten

Richtig kalkuliert in 8 Schritten Richtig kalkuliert in 8 Schritten 1. Schritt: Bezahlte Stunden Ihre Mitarbeiter haben Anspruch auf Urlaub, erhalten Weihnachtsgeld und Lohnfortzahlung bei Krankheit. Somit ist die Arbeitsstunde teurer,

Mehr

Unternehmensrechnung

Unternehmensrechnung Unternehmensrechnung RW 5 9; Kostenrechnung und Kalkulation; Folienset 2 1. Grundlagen zur Kostenrechnung 2. Grundschema Kalkulation 3. Abgrenzung von FIBU zu BEBU 4. Kalkulation 5. Divisionskalkulation

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte M. Fehr F. Angst Building Competence. Crossing Borders. F Kosten- und Leistungsrechnung 2 1. Einführung RECHNUNGSWESEN FINANZBUCHHALTUNG

Mehr

Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung

Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung Projekt: VWA Empfänger: Anlage-Datum: 07.07.2004 Thema: Absender: Dittmar Nagel Status-Datum: 11.07.2004 Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung Verfeinerte Form der Zuschlagskalkulation

Mehr

Aufgabe 1a Zuschlagskalkulation. Aufgabe 1b. MEK = 800,- MGK = 75 % der MEK (Verhältnis bisherige MGK=120T/MEK=160T) = 600,- MK = MEK + MGK = 1.

Aufgabe 1a Zuschlagskalkulation. Aufgabe 1b. MEK = 800,- MGK = 75 % der MEK (Verhältnis bisherige MGK=120T/MEK=160T) = 600,- MK = MEK + MGK = 1. Aufgabe 1a Zuschlagskalkulation MEK = 800,- MGK = 75 % der MEK (Verhältnis bisherige MGK=120T/MEK=160T) = 600,- MK = MEK + MGK = 1.400,- FEK = 400 + 360 + 240 = 1.000,- Fertigung 1: 96.000/80.000 = 120%

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen Prüfungsfach Prüfungsdauer Finanz- und Rechnungswesen (Fragekatalog & Berechnungen) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie:

Mehr

KOSTENTRÄGERRECHNUNG (e Unit cost calculation)

KOSTENTRÄGERRECHNUNG (e Unit cost calculation) Kostenrechnung Kostenträgerrechnung Seite 1/5 KOSTENTRÄGERRECHNUNG (e Unit cost calculation) Ausgangssituation Die WLAN GesmbH erhält oftmals Ausschreibungen über Telekommunikationssysteme. Um ein Angebot

Mehr

anderen Rentabilitätszahlen, z. B. ähnlich struk turierter Unternehmen oder früherer Perioden, erlangt diese Kennzahl ent sprechende Bedeutung.

anderen Rentabilitätszahlen, z. B. ähnlich struk turierter Unternehmen oder früherer Perioden, erlangt diese Kennzahl ent sprechende Bedeutung. A. Grundlagen 2. Kosten 1.4.4 Rentabilität Die Rentabilität ist das Verhältnis des Periodenerfolges zu anderen Größen. Als einzelne Maßzahl führt sie zu keiner ergiebigen Aussage. Erst durch den Vergleich

Mehr

Kostenrechnung und Controlling: Kostenstellenrechnung

Kostenrechnung und Controlling: Kostenstellenrechnung Autor: Prof. Dr. Siegfried von Känel 28.10.2008 Lösung Der Betriebsabrechnungsbogen (BAB I) ist die tabellarische Form der Kostenstellenrechnung. Er dient a) dazu, die nach Kostenarten erfassten bzw. kalkulierten

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Maschinenwesen

Betriebswirtschaftslehre für Maschinenwesen Fakultät Maschinenwesen, Institut für Technische Logistik und Arbeitssysteme Professur für Arbeitswissenschaft SS 15 MW + WW + VT Betriebswirtschaftslehre für Maschinenwesen Schwerpunkte Kostenrechnung

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Musterprüfung. Geboren am: Der ganze Aufgabensatz ist zusammen mit den anderen Unterlagen im Einlegeumschlag abzugeben.

Musterprüfung. Geboren am: Der ganze Aufgabensatz ist zusammen mit den anderen Unterlagen im Einlegeumschlag abzugeben. Musterprüfung gültig für 2004 Prüfung Xpert Business Kosten- und Leistungsrechnung" Aufgaben Name, Vorname: Geboren am: Beginn der Prüfung: Abgabe der Prüfung: in: Uhr Uhr Der ganze Aufgabensatz ist zusammen

Mehr

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H.

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H. 1 FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG Am Jahresende 1999 will Herr Kohl die Matten - G.m.b.H. in Münster übernehmen, die ein Stammkapital von o 100.000.-- hat. Die Firma stellt Fußmatten

Mehr

Inhalte: Vorwärtskalkulation, Rückwärtskalkulation, Umsatzkostenverfahren, Gesamtkostenverfahren

Inhalte: Vorwärtskalkulation, Rückwärtskalkulation, Umsatzkostenverfahren, Gesamtkostenverfahren 1 REWE ÜBUNG 11 REWE II Inhalte: Vorwärtskalkulation, Rückwärtskalkulation, Umsatzkostenverfahren, Gesamtkostenverfahren 1. Zuschlagskalkulation Idee: Einem bestimmten Kostenträger i sollen messbare und

Mehr

1. Wie ist die dreistufige Erfolgsrechnung aufgebaut? Warum?

1. Wie ist die dreistufige Erfolgsrechnung aufgebaut? Warum? Kurzvorträge Rechnungswesen 1. Wie ist die dreistufige Erfolgsrechnung aufgebaut? Warum? Die Dreistufige Erfolgsrechnung wird zur Erkennung zwischen betrieblichen, betriebsfremden, sowie ausserordentlichen

Mehr

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben:

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2014 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Lösungen 1. Teil: Rechnungswesen Bewertung mögliche Punkte 1. Aufgabe Offenpostenbuchhaltung

Mehr

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf:

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: 403 Fertigungsmaterial 410.000 42 Energiekosten 84.000 433 Hilfslöhne 18.000 44 Sozialkosten 40.800 46 Steuern etc. 18.600

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik WS 13/14 Einführung in Verkehr und Logistik 1 / 23 Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Fahrzeugkostenkalkulation Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014,

Mehr

1.5 Informationen aus dem internen und externen Rechnungswesen zur Entscheidungsvorbereitung nutzen 1.5.1 Handlungskompetenz des Meisters

1.5 Informationen aus dem internen und externen Rechnungswesen zur Entscheidungsvorbereitung nutzen 1.5.1 Handlungskompetenz des Meisters 1.5 Informationen aus dem internen und externen Rechnungswesen zur Entscheidungsvorbereitung nutzen 1.5.1 Handlungskompetenz des Meisters Der Meister soll Ziele und Aufgaben der Kostenarten-, Kostenstellen-

Mehr

Die wahre Steuerbelastung!

Die wahre Steuerbelastung! Von Anonymus (Österreich) Jan 2010 Die wahre Steuerbelastung! Ich bin selbst Unternehmer und höre von meinen Kunden immer wieder, warum denn diese Dinge alle so viel kosten Warum ich denn für eine Arbeitsstunde

Mehr

Lösungen. Rechnungswesen. 1. Teil: Rechnungswesen. Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: 75 Minuten. Kanton Graubünden W+G 2

Lösungen. Rechnungswesen. 1. Teil: Rechnungswesen. Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: 75 Minuten. Kanton Graubünden W+G 2 Kanton Graubünden W+G 2 Qualifikationsverfahren 2013 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Kandidatennummer: Lösungen Name: Vorname: Datum der Prüfung: 1. Teil: Rechnungswesen

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU HINWEIS: DIE LÖSUNGEN

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x Aufgabe 21: Inwieweit und mit welchen Beträgen handelt es sich bei den folgenden Geschäftsvorfällen um: - Kosten (Grundkosten bzw. kalkulatorische Kosten) oder - neutralen Aufwand (betriebsfremd, außerordentlich

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung VWA RHEIN-NECKAR/BFW DIPLOMSTUDIENGANG BETRIEBSWIRT (VWA) SCHWERPUNKT G ESUNDHEITSMANAGEMENT - und Leistungsrechnung Dozent: Herr Schäfer/Herr Debski Verfasser: Andreas Ohlmann Vorlesungen am: 24.06.2005

Mehr

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für Kredit/LeasingVergleich für die Anschaffung von LKW, für Musterstr. 123 12345 Musterstadt Steuerberater I Rechtsanwalt Rintheimer Str. 63a 76131 Karlsruhe +49 721 96330 +49 721 9633188 karlsruhe@mhpkanzlei.de

Mehr

RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1)

RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1) Rechnungswesen RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1) Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21

Mehr

Übungsaufgaben Produktion

Übungsaufgaben Produktion Übungsaufgaben Produktion Thema: Menschliche Arbeit im Betrieb In einem Betrieb, der Freizeitschuhe produziert, plant man für das Modell Walker mit einer monatlichen Produktion von 6.300 Stück, die bei

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung 92 Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung zweite Stufe der Kostenrechnung: wo sind die Kosten angefallen? direkte Zuordnung von Kosten auf Kostenträger? bei Einzelkosten unproblematisch bei Gemeinkosten

Mehr

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Teil III: Rechnungs- und Finanzwesen Kostenrechnung Technische Studiengänge Dr. Horst Kunhenn Fachhochschule Münster, ITB Steinfurt Allgemeine

Mehr

Klausur Internes Rechnungswesen

Klausur Internes Rechnungswesen Institut für Verbundstudien der Fachhochschulen Nordrhein-Westfalens IfV NRW Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft Prof. Dr. W. Hufnagel / Dipl. Betriebswirt T. Serries Fachhochschule Bochum

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. Businessplan-Wettbewerb 2014 Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz 20. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr

Mehr

Betriebsabrechnungsbogen BAB

Betriebsabrechnungsbogen BAB - 1 - Betriebsabrechnungsbogen BAB Die tabellarische Kostenrechnung heißt Betriebsabrechnungsbogen (BAB). Der BAB wird monatlich und jährlich aufgestellt. Er ist senkrecht nach Kostenarten (Gemeinkosten)

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE ZU DEN MATHEMATIK-AUFGABEN Salonmanagement; 1. Auflage (Europa-Nr. 64950)

LÖSUNGSVORSCHLÄGE ZU DEN MATHEMATIK-AUFGABEN Salonmanagement; 1. Auflage (Europa-Nr. 64950) LÖSUNGSVORSCHLÄGE ZU DEN MATHEMATIK-AUFGABEN Salonmanagement; 1. Auflage (Europa-Nr. 6490) Seite 19, Aufgabe 7 Steuerlicher Gewinn Sonderabschreibungen + a. o. Aufwand + Ertragsteueraufwand - a. o. Ertrag

Mehr

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 In einem Industriebetrieb wird die Monatsabrechnung mithilfe eines BAB vorgenommen. Weiter unten findet sich der BAB des Monates Oktober, in dem bereits

Mehr

1 Die Kostenartenrechnung

1 Die Kostenartenrechnung 1 Die Kostenartenrechnung 1.1 Aufgabe der Kostenartenrechnung Aufgabe der Kostenartenrechnung ist es, alle Kosten und Leistungen, die bei der betrieblichen Leistungserstellung entstehen, zu erfassen. 1.2

Mehr

Begriffliche Grundlage der Zuschlagsrechnung ist zunächst die Kostendefinition

Begriffliche Grundlage der Zuschlagsrechnung ist zunächst die Kostendefinition Begriffliche Grundlage der Zuschlagsrechnung ist zunächst die Kostendefinition Kostenportfolio. Es bildet die Grundlage nahezu aller kostenrechnerischer Verfahren,. Kerngedanke hierbei ist die Unterteilung

Mehr

Grundlagen der Kostenrechnung / Betriebsbuchhaltung. - Preis - Betriebsbuchhaltung - Beschäftigungs- und Nutzungsgrad - Übung zur Kostenrechnung

Grundlagen der Kostenrechnung / Betriebsbuchhaltung. - Preis - Betriebsbuchhaltung - Beschäftigungs- und Nutzungsgrad - Übung zur Kostenrechnung Kostenrechnung Grundlagen der Kostenrechnung / Betriebsbuchhaltung Für Printmedienverarbeiterinnen der Fachrichtungen Bindetechnologie, Buchbinderei, Versandtechnologie medien form farbe D. Rüegg, Winterthur,

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Kostenrechnung / Betriebswirtschaft Seite 1 / 30. 1. Grundlagen des Rechnungswesen 1.1 Kostenrechnung vs. Buchhaltung... 2 1.2 Kostenrechnung...

Kostenrechnung / Betriebswirtschaft Seite 1 / 30. 1. Grundlagen des Rechnungswesen 1.1 Kostenrechnung vs. Buchhaltung... 2 1.2 Kostenrechnung... Kostenrechnung / Betriebswirtschaft Seite 1 / 30 1 Grundlagen des Rechnungswesen 11 Kostenrechnung vs Buchhaltung 2 12 Kostenrechnung 4 2 Maschinenstundensatzrechnung 5 21 Grundlagen und Formeln 5 3 Vollkostenrechnung

Mehr

Betriebsbuchhaltung: Seminar Aufgaben 16-20 1

Betriebsbuchhaltung: Seminar Aufgaben 16-20 1 Betriebsbuchhaltung: Seminar Aufgaben 16-20 1 Aufgabe 16 In einer ionsanlage wird ein in verschieden große Einheiten abgefüllt. Folgende Mengen werden abgefüllt: Einheit A 80.000 Einheit B 40.000 Einheit

Mehr

Rechnungswesen und Controlling für IT-Berufe Arbeitsheft

Rechnungswesen und Controlling für IT-Berufe Arbeitsheft Jürgen Hermsen Rechnungswesen und Controlling für IT-Berufe Arbeitsheft Lernfeld 11 8. Auflage Bestellnummer 6497 Inhalt 2.3 Inventur und Inventar.........................................................

Mehr

Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung

Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung 4-1 Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung Gliederung 1. Allgemeines zu statischen Verfahren 2. Kostenvergleichsrechnung 3. Gewinnvergleichsrechnung 4. Rentabilitätsrechnung

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 3

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 3 Lösung Finanz- und Serie 3 Prüfungsdauer 80 Minuten Hilfsmittel Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU HINWEIS:

Mehr

Kostenrechnung Übung

Kostenrechnung Übung Kostenrechnung Übung WS 2003/04 Alexander Marchner Sprechstunde: Do, 10:00h 12:00h email: alexander.marchner@tugraz.at ersten 5 Übungseinheiten Lehrveranstaltungsübersicht 10 Übungsblöcke zu jeweils 2

Mehr

Übungsbeispiele (aus ehemaligen Klausuren)

Übungsbeispiele (aus ehemaligen Klausuren) Übungsbeispiele (aus ehemaligen Klausuren) Aufgabe 1 Die XY-AG weist einen vorläufigen handelsrechtlichen Gewinn in der Höhe von 148.000,- aus, der Verlustvortrag beträgt 5.000,-. Folgende Beträge wurden

Mehr