Betriebliches Rechnungswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebliches Rechnungswesen"

Transkript

1 Betriebliches Rechnungswesen Bestandsrechnung Erfolgsrechnung Vermögen Erträge - Schulden - Aufwände Buchführung = Eigenkapital = Gewinn Schlussbilanz Aus den Zahlen der Buchhaltung Einzelkosten Gemeinkosten Fertigungsmaterial Lohnnebenkosten Kostenrechnung Fertigungslöhne Energie, Reparaturen u.v.m Kostenstelle: Werkstatt, Lager, Büro Wenn die Kosten bekannt sind werden sie den einzelnen Erzeugnissen oder Diensleistungen zugerechnet. = Preisberechnung Kalkulation Selbstkosten + Gewinn + Mehrwertsteuer = Verkaufspreis

2

3 Ü5.01 Seite 56 a) Kreditbetrag [ ] 5.000,00 Kreditsteuer [%] 0,80 40,00 - Bearbeitungsgebühr [%] 2,00 100,00 - Auszahlungsbetrag 4.860,00 = b) Kreditbetrag : Monatsraten 12,00 416,67 monatliche Kapitaltilgung Zinsen [p.m.] 0,40 20,00 + monatlichen Zinsen Monatliche Gesamtbelastung 436,67 = (Kapitaltilgung & Zinsen) c) Gesamtzinsen pro Jahr in [ ] 240,00 ( Zinsen p.m. x 12) Kreditsteuer [%] 0,80 40,00 Bearbeitungsgebühr [%] 2,00 100,00 Gesamtbelastung / Jahr 380,00 ( Zinsen + Gebühren) Zinsfuss [%] = (Zinsen[ ] x 1200) / (Kreditbetrag x t ) = 14,03 Zinsfuss = effektiver Jahreszinsfuss t = (Monatsraten + 1) / 2 = 6,5 Gegeben sind Monatsraten 12,00

4 Rechnungswesen Buch S.127/Ü 138 Einstandspreis Prozent Abschreibung (AfA) Instandhaltung 18% 186,30 Verzinsung 7% 72,45 Schmiermittel 65,00 Stromkosten 1.357,00 Gesamtkosten pro Jahr Jahresstunden Herstellkosten pro Maschinenkosten Verwaltungs und Vertriebskosten 28% Selbstkosten Gewinnaufschlag 9% Nettoverkaufspreis Umsatzsteuer 20% Bruttoverkaufspreis für eine Maschinenstunde

5 Was genau wird im KV geregelt? Im Kollektivvertrag findest du eine Reihe von Regelungen zu deinem Arbeitsleben. Hier sind einige davon aufgezählt: Lohn oder Gehalt Urlaubs- und Weihnachtsgeld Arbeitszeit (alles was von den gesetzlichen 40 Stunden pro Woche abweicht) Nachtarbeit Zuschläge für Überstunden, Nachtarbeit, Sonn- und Feiertagsarbeit Kündigungsfristen Probezeiten ev. Zusatzurlaube Prämien Wer verhandelt den KV? Die Kollektivverträge werden von den so genannten "Sozialpartnern" verhandelt. Das ist auf der einen Seite die Wirtschaftskammer, die die Interessen der ArbeitgeberInnen vertritt. Und auf der anderen Seite die Gewerkschaft, die die Forderungen der ArbeitnehmerInnen in den

6 Verhandlungen vertritt. Sozialpartner? (System der Wirtschafts- und Sozialpartnerschaft) sind eine Vereinigung von Arbeitgeberverbänden mit dem Ziele gemeinsame Interessenskonflikte zu lösen und einen KV gemeinsam zu beschli Er beruht auf dem Prinzip der Freiwilligkeit. Aufgaben der Sozialpartner: SOZIALPARTNER Arbeitgebervertreter WKO Wirtschaftskammer Österreich (PMG) (früher BWK Bundeswirtschaftskammer genannt) organigramm WKO Ausgleich am grünen Tisch in Lohn- und Preisfragen, Arbeitsrecht, Sozialrecht, Konsumentenfragen Arbeitnehmervertreter ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund BAK Bundesarbeitskammer (PMG) portal.wko AK Arbeiterkammer AK

7 ORGANIGRAMM_WKO.pdf (PMG) Organigramm AK verhandeln den KV aus Landwirte LWK (PMG) Industriellenvereinigung IV IV Mitglieder Präsident ÖGB ist unter anderem zuständig bei: Lehrvertrag, Lehrzeitverkürzung,Lehrabschlussprüfung arbeitsrechtlichen Fragen,Kündigungsschutz, Rechte und Pflichten des Lehrlings BAK In jedem der 9 Bundesländer gibt es eine eigene (AK)Arbeiterkammer, d zusammen die Bundesarbeitskammer (BAK) mit Sitz in Wien bilden. Die AK Wien führt die Geschäfte der Bundesarbeitskammer.

8 AK ÖGB LWK Kammer für Arbeiter und Angestellte Pflichtmitgliedschaft aller Arbeiter,Angestellten und Lehrlinge Österreichischer Gewerkschaftsbund (Freiwillige Mitgliedschaft von Arbeitnehmern) Landwirtschaftskammer (Pflichtmitgliedschaft aller Landwirte) (Kammern sind "Körperschaften öffentlichen Rechts" u. lt. Gesetz als Pflichtmitgleidschaft eingerichtet)

9 itt.

10 schließen.

11 fung er, die

12

13 STAND 2009 Beitragssätze Lehrlinge Gewerbliche Lehrlinge Krankenversicherung Unfallversicherung Pensionsversicherung Arbeitslosenversicherung Gesamtbetrag 1.LEHRJAHR 2.LEHRJAHR DN DG Zus DN DG Zus 10,25 12,55 22,80 10,25 12,55 22,80 10,25 12,55 22,80 10,25 12,55 22,80 DN DG LG KV UV PV ALV Dienstnehmer Dienstgeber Lehrling Krankenversicherung Unfallversicherung Pensionsversicherung Arbeitslosenversicherung WBF Wohnbauförderung BMSVG Betriebliche Mitarbeiter- und Selbstständigenvorsorgegesetz ( Abfertigung Neu) KU Kammerumlage dient der Finanzierung der Wirtschaftskammer IESG Insolvenz- Entgeltsicherungsgesetzt MV Mitarbeitervorsorgekasse AK AK-Beitrag (0,5% - Befreit sind wer Arbeitslosengeld, Notstandshilfe oder Kinderbetreuung geringfügig Beschäftigte, Lehrlinge ferner Präsenzdiener und Zivildiener.

14 Gewerbliche Lehrlinge 3.Lehrjahr (1.HALBJAHR) 3.LEHRJAHR (2.HALBJAHR 4.LEHRJAHR DN DG Zus DN DG Zus DN DG Zus 3,95 3,65 7,60 3,95 3,65 7,60 3,95 3,70 7,60 10,25 12,55 22,80 10,25 12,55 22,80 10,25 12,55 22,80 3,00 3,00 6,00 3,00 3,00 6,00 14,20 16,20 30,40 17,20 19,20 36,40 17,20 19,25 36,40 shilfe oder Kinderbetreuungsgeld bekommt, iener und Zivildiener.

15 Ü2 Seite 2 Mindestsätze der Lerhlingsentschädigung laut KV WKO Lohntabelle s mr (Metallverarbeitendes Gewerbe) 1.Lehrjahr [ ] 435,91 3.Lehrjahr [ ] Lehrjahr [ ] 601,28 4.Lehrjahr [ ] 1027 Ü5 Wer zahlt die Lehrlingsentschädignung: Bei Krankheit (Privatunfall) pro Lehrjahr: Lehrberechtigter Gebietskrankenkasse für die ersten 4 Wochen voll --- für weitere 2 Wochen Anteil Anteil In Summe 6 Wochen Bei Arbeitsunfall (Berufskrankheit) pro Unfall: für die ersten 8 Wochen voll --- für weitere 4 Wochen Anteil Anteil In Summe 12 Wochen Bei Wiedererkrankung innerhalb eines Arbeitsjahres Für die ersten 3 Tage voll -- bis zu weiteren 6 Wochen Anteil Anteil In Summe weitere 33 Arbeitstage ACHTUNG Nach Ausschöpfung der Entgeldzahlungen bezahlt die WGKK (01/60122/8000) alleine nach dem 4 Tag Krankenstand das Krankenendgeld in der Höhe von 60% des Bruttolohns und zwar für 52 Wochen maximal Danach --> Firma freiwillig oder Arbeitsamt

16 Ü6 Berechnen Sie die beiden Sonderzahlungen im 1. Lehrjahr. Beschäftigungsdauer im Laut kollektivvertraglicher Lehrlingsentschädigung-Grundlohn Eintrittsjahr: Wochen 18 Lehrlingsentschädigung: 435,91 Sonderzahlung: 150,89 Ü7 Notieren Sie, ab welcher Dauer der Erkrankung eines Lehrlings die Krankenkasse ein Krankengeld bezahlt: ab der 5. Woche Ü8 Wie hoch ist der Dienstnehmneranteil im 1. Lehrjahr? Lehrlingsentschädigung: 435,91 davon in % DNA 10,25 44,68 Ü9 Wie hoch ist der Auszahlungsbetrag im zweiten Lehrjahr? Lehrlingsentschädigung: 601,28 - DN-Anteil 10,25 61,63 Auszahlungsbetrag: 539,65 Ü10 Wie hoch ist der Auszahlungsbetrag im 3. Lehrjahr? (1. Halbjahr bei 3 1/2 Lehrjahren) Lehrlingsentschädigung: 745,99 - DN-Anteil 14,20 105,93 Auszahlungsbetrag: 640,06 Ü11 Wie hoch ist der gesamte SV Beitrag im 3. Lehrjahr (2.Halbjahr bei 3 1/2 Lehrjahren)? Lehrlingsentschädigung: 745,99 - DN-Anteil 17,20 128,31 Auszahlungsbetrag: 617,68 Ü12 Wie hoch ist der Gesamtaufwand des Lehrberechtigten im 4. Lehrjahr? Lehrlingsentschädigung: 1026,86 + DG-Anteil 19,25 197,67 Gesamtaufwand: 1224,53 Ü13 Wie hoch ist der Auszahlungsbetrag eine Lehrlings im 4. Lehrjahr, wenn die LE beträgt: 1.175,00? Lehrlingsentschädigung: 1.175,00 davon DN 19,25 226,19 Auszahlungsbetrag: 948,81 Ü13(altes Buch)

17 Wie hoch ist der Dienstnehmeranteil bei einer Lehrlingsentschädigung im 4. Lehrjahr? Lehrlingsentschädigung: 1026,86 davon DN 24,15 247,99 Auszahlungsbetrag: 1274,85

18 Seite 13 Ü2 Vergleichen Sie folgende Anbote ( in ) a) Katalogpreis (Versandhauspreis) 95,00 Versand und Verpackungsspesen 3,60 Postgebühr 5,25 keine Preisnachlässe b) Ladenpreis 109,00 Rabatt in % 10,00 Skonto 3,00 Freie Zustellung a) b) c) Bruttopreis inkl. Ust 95,00 109,00 102,00 - Rabatt 10,90 5,10 = Zielpreis 95,00 98,10 96,90 - Skonto 2,94 2,55 = Warennettopreis 95,00 95,16 94,35 + Bezugskosten 8,85 0,00 13,00 = Einstandspreis 103,85 95,16 107,35

19 c) Listenpreis 102,00 Rabatt in % 5,00 Skonto 2,50 Hauszustellung 13,00 Bruttopreis oder Listenpreis inkl. Ust = 120% Nettopreis oder Listenpreis exkl. Ust = 100% Bei Rabattberechnung wird der Rabatt vom Bruttopreis [entspricht bei Rabattberechnung 100%] ger Bei Skontoberechnung wird das Sonto vom Zielpreis [entspricht bei Skontoberechnung 100%] gerec

20 ei Rabattberechnung 100%] gerechnet! Skontoberechnung 100%] gerechnet!

21 Seite 16 Ü4 Vergleichen Sie, wie hoch die Einstandspreise folgender Angebote einer HiFi Kompaktanlage sind. a) Compuertstar 619,00 (netto=exkl. Ust) Zustellung in 20 inkl. Ust b) Kleinhändler 864,00 (inkl Ust) 10 % Rabatt 3 % Skonto, frei Haus c) Versand 647,00 (exkl. Ust 5 % Sonderrabatt, Versandkosten 29 a b c Listenpreis 100% 619,00 647, % Ust 20% 123,80 129,40 = Bruttopreis 120% 742,80 864,00 776,40 - Rabatt 0,00 86,40 38,82 = Zielpreis 0,00 777,60 737,58 - Skonto 0,00 23,33 0,00 =Warennettopreis 742,80 754,27 737,58 + Bezugskosten inkl. Ust. 20,00 0,00 29,00 = Einstandspreis 762,80 754,27 766,58 Teuerstes Anbot ist 766,58 Billigstes Anbot ist 754,27 Differenz zwischen billigstem und teuerstem Anbot ist. 12,31 Bruttopreis oder Listenpreis inkl. Ust = 120% Nettopreis oder Listenpreis exkl. Ust = 100% Bei Rabattberechnung wird der Rabatt vom Bruttopreis [entspricht bei Rabattberechnung 100%] gerechnet! Bei Skontoberechnung wird das Skonto vom Zielpreis [entspricht bei Skontoberechnung 100%] gerechnet!

22 Skonto, frei Haus inkl.ust g 100%] gerechnet! 100%] gerechnet!

23 Seite 15 Ü6(19) Ust-Berechnungen Nettopreis [100%] Ust % Ust Bruttopreis [120%] Fahrrad 340, ,00 408,00 408,00 Buch 11, ,18 13,00 13,00 Kunstwerk 1.895, , , ,00 CD 18, ,65 21,90 21,90 Stereo-Anlage 725, ,00 870,00 870,00 Stromrechnung 120, ,07 144,42 144,42 Kugelschreiber 0, ,15 0,89 0,89 Hustensaft 5, ,57 6,28 6,28 Summe aller Nettopreise 3.117,32 Ust-Berechnungen Nettopreis [100%] Ust % Ust Bruttopreis [120%] Fahrrad 399, ,80 478,80 478,80 Buch 11, ,18 13,00 13,00 Kunstwerk 1.936, , , ,00 CD 19, ,83 23,00 23,00 Stereo-Anlage 788, ,60 945,60 945,60 Stromrechnung 166, ,27 199,60 199,60 Kugelschreiber 0, ,17 0,99 0,99 Hustensaft 7, ,73 7,99 7,99 Summe aller Nettopreise Summe aller Bruttopreise 3.328, ,98

24 Spareinlagenverzinsung Kalendermonate mit Tagen 30 Jahr 360 Tage Erster Zinstag = der dem Einlagetag folgende Werktag Verzinsung endet mit dem der Auszahlung vorangehenden Kalendertag Z = (Kapital x Zinssatz in % x Laufzeit) / 100 Die Kapitalertragssteuer (Kest) beträgt derzeit 25% also von den Sparzinsen des Geldinstitutes werden vom Staat 25% automatisch abgezogen. M2 Gegeben: Spareinlage 7.688,00 Zinssatz brutto (inkl.kest) [%] [100%!] 2,78 Kest [25% vom Zinssatz brutto! in %] 0,695 Zinssatz netto (exkl.kest) [%] [75%!] 2,09 Tage 354,00 Kest [%] = 25 Gesucht: Zinsen netto [ ] Zinsen (Tage) = (K x %(als Zahl) x Tage) / (100 x 360) Zinsen brutto = 210,16 (entspricht 100%) Kest = 52,54 (entspricht 25%) Zinsertrag netto = 157,62

25 Ü 21 Seite 20 1) Spareinlage 600,00 Spardauer 1,00 Jahr Zinsen 2,25 Jahreszinsen Kest berücksichtigen 25 % z = (k x % x Jahre ) / 100 Z = 13,50 minus Kest 3,38 Guthaben = 10,13 2) Spareinlage 2.300,00 Spardauer 95,00 Tage Zinsen 1,50 Kest berücksichtigen 25 % z = (k x % x Tage ) / Z = 9,10 minus Kest 2,28 Zinsauszahlung = 6,83 3) Spareinlage 2.300,00 Spardauer 6,00 Monate Zinsen 3,00 Kest berücksichtigen 25 % z = (k x % x Monate ) / 1200 Z = 34,50 minus Kest 8,63 Zinsauszahlung = 25,88

26 Zinseszinsberechnung M4 Einlage Zinsen p.a. [%] 3,5 Zinsen p.a. [%] ohne Kest 2,625 Jahreszinsformel z = (K x % x Laufzeit in Jahre) / 100 Einlage zu Beginn + Zinsen - Kest 1 Jahr , ,00 2 Jahr , ,78 3 Jahr , ,71 4 Jahr , ,14 Einlage nach 4 Jahren gerechnet mit der Zinseszinsformel: Einlage (Beginn) ,00 Jahreszinsen in % 3,50 % Kest in % 25,00 % Jahreszinsen ohne Kest p 2,63 Laufzeit n 3,00 Jahre Aufzinsungsfaktor q = ( 1 + ( p/100))^n Guthaben = Einlage (Beginn) x q Aufzinsungsfaktor q = 1,08 Guthaben (Lauzeitende) = 21616,71 M5 Seite 21 Einlage 1.656,00 Jahreszinsen 5,00 % Kest 25,00 % Jahreszinsen ohne Kest p 3,75 Laufzeit n 3,00 Jahre Aufzinsungsfaktor q = ( 1 + ( p/100))^n Guthaben = Einlage x q Aufzinsungsfaktor q = 1,12 Guthaben = 1849,37 Ü22 Einlage ,00 Jahreszinsen 3,50 % Kest 25,00 % Jahreszinsen ohne Kest 2,625 Laufzeit q = ( 1 + ( p/100))^n Guthaben = q x Einlage Aufzinsungsfaktor q = 1,08 Guthaben = ,71 3,00 Jahre Einlage nach einem Jahr

27 Seite 16 Ü4 Vergleichen Sie, wie hoch die Einstandspreise folgender Angebote einer Laptop a) Computerstar 649,00 (inkl Ust) 10 % Rabatt 2 % Skonto, frei Haus 629,00 Bruttopreis minus der Maus 20 Funkmaus b) IT Versand 589,00 (inkl Ust) 0 % Rabatt 3 % Skonto, 12,90 Versand a b Listenpreis 100% + 20% Ust 20% = Bruttopreis 120% 629,00 589,00 - Rabatt 62,90 0,00 = Zielpreis 566,10 589,00 - Skonto 11,32 17,67 =Warennettopreis 554,78 571,33 + Bezugskosten inkl. Ust. 0,00 12,90 = Einstandspreis 554,78 584,23 Teuerstes Anbot ist 584,23 Billigstes Anbot ist 554,78 Differenz 29,45 Bruttopreis oder Listenpreis inkl. Ust = 120% Nettopreis oder Listenpreis exkl. Ust = 100% Bei Rabattberechnung wird der Rabatt vom Bruttopreis [entspricht bei Rabattberechnung 100%] gerechnet! Bei Skontoberechnung wird das Sonto vom Zielpreis [entspricht bei Skontoberechnung 100%] gerechnet!

28 100%] gerechnet! 00%] gerechnet!

29 Seite 16 Ü4 Vergleichen Sie, wie hoch die Einstandspreise folgender Angebote einer Laptop a) Computerstar 599,50 (inkl Ust) 10 % Rabatt 2 % Skonto, frei Haus 584,50 Bruttopreis minus der Maus 15 Funkmaus b) IT Versand 580,36 (inkl Ust) 2 % Rabatt 3 % Skonto, 12,90 Versand a b Listenpreis 100% + 20% Ust 20% = Bruttopreis 120% 584,50 580,36 - Rabatt 58,45 11,61 = Zielpreis 526,05 568,75 - Skonto 10,52 17,06 =Warennettopreis 515,53 551,69 + Bezugskosten inkl. Ust. 0,00 12,90 = Einstandspreis 515,53 564,59 Teuerstes Anbot ist 564,59 Billigstes Anbot ist 515,53 Differenz 49,06 Bruttopreis oder Listenpreis inkl. Ust = 120% Nettopreis oder Listenpreis exkl. Ust = 100% Bei Rabattberechnung wird der Rabatt vom Bruttopreis [entspricht bei Rabattberechnung 100%] gerechnet! Bei Skontoberechnung wird das Sonto vom Zielpreis [entspricht bei Skontoberechnung 100%] gerechnet!

30 Skonto, frei Haus 100%] gerechnet! 0%] gerechnet!

31 Seite 15 Ü5 Vergleichen Sie, wie hoch die Einstandspreise folgender Angebote einer HiFi Kompaktanlage sind. a) Bestpreisbieter 619,00 (netto=exkl. Ust) Zustellung in 20 inkl. Ust b) Kleinhändler 864,00 (inkl Ust) 10 % Rabatt 3 % Skonto, frei Haus c) Versand 647,00 (exkl. Ust 5 % Sonderrabatt, Versandkosten 29 a b c Listenpreis 100% 619,00 647, % Ust 20% 123,80 129,40 = Bruttopreis 120% 742,80 864,00 776,40 - Rabatt 0,00 86,40 38,82 = Zielpreis 0,00 777,60 737,58 - Skonto 0,00 23,33 0,00 =Warennettopreis 742,80 754,27 737,58 + Bezugskosten inkl. Ust. 18,00 0,00 29,00 = Einstandspreis 760,80 754,27 766,58 Teuerstes Anbot ist 766,58 Billigstes Anbot ist 754,27 Differenz zwischen billigstem und teuerstem Anbot ist. 12,31 Bruttopreis oder Listenpreis inkl. Ust = 120% Nettopreis oder Listenpreis exkl. Ust = 100% Bei Rabattberechnung wird der Rabatt vom Bruttopreis [entspricht bei Rabattberechnung 100%] gerechnet! Bei Skontoberechnung wird das Sonto vom Zielpreis [entspricht bei Skontoberechnung 100%] gerechnet!

32 Skonto, frei Haus inkl.ust g 100%] gerechnet! 100%] gerechnet!

33 M7 Seite 22 Kurse von festverzinslichen Wertpaieren Kurswert = ( Nennwert x Kurs )/100 Nominale(Nennwert) = 3.250,00 Zinssatz % = 3,50 Kurs = 111,50 Kurswert = 3.623,75 M8 Rendite von festverzinslichen WP (zb Anleihen) Rendite (Effektivverzinsung) = (Zinssatz x 100) / Kurs Anleihen Zinssatz % = 3,75 Kurs = 110,75 Nominale(Nennwert) = 100,00 Rendite % = 3,386 Ü25 Seite 24 a) b) 500, , ,00 Laufzeit Jahr 1 Laufzeit Monate 7 Laufzeit Tage 112 Verzinsung p.a inkl Kest[%] 2,250 3,000 2,750 Verzinsung p.a exkl Kest 1,688 2,250 2,063 Zinsen inkl Kest 11,250 47,250 27,378 Kest 25% in 2,813 11,813 6,844 Zinsen exkl Kest 8,438 35,438 20,533 Guthaben tatsächlich 508, , ,533 (ohne Kest!) Ü27 Einlage Jahre 8 % p.a. inkl Kest 3 % p.a. exkl Kest 2,25 Aufzinsungsfaktor q 1,195 Zinsverlust 5.974,16 Ü28 Guthaben Tage 288 Zinsen exkl. Kest[ ] 37,5 Zinsssatz exkl Kest [%] 1,88 Zinsssatz inkl Kest [%] 2,34 Zinsen = ( Kapital x Zinssatz% x Tage))/(100 x 360) Ü29

34 Guthaben 800 Tage 50,00 Zinsen exkl. Kest[ ] 2,5 Zinsssatz exkl Kest [%] 2,25 Zinsssatz inkl Kest [%] 2,81 Zinsen = ( Kapital x Zinssatz% x Tage))/(100 x 360) Ü30 Guthaben Anfang Guthaben Ende inkl Zinsen 2.463,33 Jahre 2,00 Zinsen exkl. Kest[ ] Zinsssatz exkl Kest [%] 1,95 Zinsssatz inkl Kest [%] 2,60 Zinsen = ( Kapital x Zinssatz% x Jahre)/(100 ) Gutaben = Kapital + Zinsen

35 Seite 26 Aufgabe 8 Berechnen Sie das Guthaben am Ende der Veranlagungsdauer (Kest berücksichtigen): Spareinlage Zinssatz % (2 3/4) 2,75 Zinssatz exkl.kest 2,0625 Bindungsdauer in Jahre 1 Zinsen nach Bindungsdauer = 41,25 Guthaben am Ende der Veranlagungsdauer = Seite 26 Aufgabe 9 Berechnen Sie das Guthaben am Ende der Veranlagungsdauer (Kest berücksichtigen): Spareinlage Zinssatz % 1,875 Zinssatz exkl.kest 1,40625 Bindungsdauer in Monaten 6 Zinsen nach Bindungsdauer = 9, Guthaben am Ende der Veranlagungsdauer = 1.359

36 Seite 27 Fremdfinanzierung 1) Kredit und Kreditsicherung Kreditor = Kreditgeber oder Gläubiger Debitor = Kreditnehmer oder Schuldner 2) Einteilung der Kredite Nach der Verwendung - Investitionskredite - Konsumkredite Nach der Sicherstellung - Realkredite (Sicherung durch Sachen) Hypothekarkredit ( Haus, Grundstück) - Personalkredit (Einkommen) Nach der Leistungsart - Geldkredite - Warenkredite 3) Art der Sicherstellung - Bürgschaft - Pfand ( zb Schmuck) - Hypothek ( zb Haus) - Wechsel - Lebensversicherung - Restschuldversicherung Die Kreditzinsen können vom fallenden oder gleichbleibendem Kapital bezahlt werden. Kontokorrentmäßige Verzinsung Die Zinsen werden vom fallenden Kapital berechnet Z=(Kredit*%*MF)/1200 mf=((anzahl der Raten)+1)/2 Feste Verzinsung Die Zinsen werden immer vom gleichbleibendem Kapital, also von der Anfangsschuld berechnet Z=(Kredit*%*Laufzeit)/100 M1 (kontokorrentm.) Zinssatz [% p.a.] 10 Gegeben: mf= 18,5 Kredithöhe 5000 Laufzeit [Monate] 36 Gesucht: Kreditzinsen Z = 770,83 M2 (fixe Verz.) Gegeben: Kredithöhe 5000 Zinssatz [% p.a.] 2,5 Laufzeit [Monate] 36 Zinssatz[% p.m.] 0,6 Gesucht: Kreditzinsen Z = 1.080,00 M3 Gegeben: Kredithöhe ,00 Zinssatz [% p.a.] 9

37 Laufzeit [Monate]=Ratenzahl 84 entspricht Jahre 7 Kontokorrentmäßige Verzinsung Bearbeitungsgebühr [%] 2 Restschuldversicherung [ ] 450 Kreditvertragsgebühr [%] 1,1 Die Nebenkosten werden bei Auszahlung der Kreditsumme abgezogen Gesucht: a) monatliche Rückzahlungsrate Zinsen=(K x % x mf)/1200 Kreditzinsen Z= ,50 mf=(ratenanzahl+1)/2 mf = 42,5 Kredit ,00 Kreditzinsen ,50 Gesamtrückzahlung = 65937,50 Monatsraten 784,97 Gesamtrückzahlung - Ausbezahlter Betrag!!! um wievlei Prozent mehr als der Auszahlungsbetrag [%] 17937,50 37,37 Kredit b) Ausbezahlter Betrag - Bearbeitungsgebühr [%] 1000,00 - Restschuldversicherung [ ] 450,00 - Kreditvertragsgebühr [%] 550,00 Ausbezahlter Betrag [ ] ,00 Für eine Kredit von 50000,00 bekommt man eigentlich nur ,00 ausbezahlt. Bei einer Barzahlung hätte ich gespart ,50

38 Ü34: RW Buch Seite 35 Ein Hypothekarkredit von ,00 wird mit Prozent 8 p.a. (kontokorrentmäßig) verzinst; Laufzeit 5 Jahre bei 0,5 jährlicher Rückzahlung. Alle 6 Monate eine Rückzahlung. Formel: Z=(K*Prozentp.a.*Monate)/1200 Tilgungsplan bei fixen Raten. halbjährlich 1.230,00 Zeit Zinsen Tilgungsrate Rate Restschuld 1 400,00 830, , ,00 6 Monate 2 366,80 863, , ,80 6 Monate 3 332,27 897, , ,07 6 Monate 4 296,36 933, , ,43 6 Monate 5 259,02 970, , ,45 6 Monate 6 220, , , ,63 6 Monate 7 179, , , ,42 6 Monate 8 137, , , ,19 6 Monate 9 94, , , ,28 6 Monate 10 48, , ,00 34,93 6 Monate Z Kk verz.[ ] = 2334,93 Zinsbelastung bei fixer Verzinsung von 0,75 %p.m. fix. Z fix verz.[ ] = 4500,00 Formel: Z=(K*Prozentp.a.*Monate)/1200 Tilgungsplan bei fixen Tilgungsraten von 1.000,00 Zeit Zinsen Tilgungsrate Rate Restschuld 1 400, , , ,00 6 Monate 2 360, , , ,00 6 Monate 3 320, , , ,00 6 Monate 4 280, , , ,00 6 Monate 5 240, , , ,00 6 Monate 6 200, , , ,00 6 Monate 7 160, , , ,00 6 Monate 8 120, , , ,00 6 Monate 9 80, , , ,00 6 Monate 10 40, , ,00 0,00 6 Monate 2.200, ,00 Die Gesamtzinsen sind mit den fixen Tilgunfsraten um 134,93 weniger

39 .a. (kontokorrentmäßig) verzinst;

40 RW Buch Seite 38 Ü37 Wie bezeichnet man einen Kredit, der aufgenommen wurde zur:.) Anschaffung von Gütern des privaten Bedarfs? Konsumkredit.)Anschaffung von Produktionsanlagen? Investitionskredit Ü38 Bei welcher der folgenden Sicherstellung spricht man von einem Hypothekarkredit?.) Bürgschaft.) Grundstück X.) Wertpapier 39 Wie berechnet man die Verzinsung eines Kredites vom:.) gleichbleibenden Kapital? Fixe Verzinsung.) fallenden Kapital? Kontukorrentmäsige Verzinsung 40 Kredit: 9.500,00 Zinssatz p.a. 8,50 Laufzeit: 72 MF: 36,5 kontokorrentmäsige Verzinsung Z=(Kredit x % x MF) / Z= 2.456,15 MF =(Anzahl der Raten (=Monate)) + 1/2 41 Kredit: 8.000,00 Zinssatz p.a. 9,75 Laufzeit: 4 MF: 2,5 kontokorrentmäsige Verzinsung Z=(Kredit x % x MF) / 1200 Z= 162,50 42 Kredit: 9500,00 Zinssatz p.m. 0,65 Laufzeit: 72 Z= 4.446,00 feste Verzinsung Z=(Kredit x % x Laufzeit) / 100

41 43 Kredit: 4.000,00 Zinssatz p.a. 9,50 Laufzeit: 30 MF: 15,5 kontokorrentmäsige Verzinsung Z=(Kredit x % x MF) / 1200 Z= 490,83 44 Kredit: 7000,00 Verzinsung p.m. 0,55 Laufzeit: 48 feste Verzinsung Z= 1.848,00 Z=(Kredit x % x Laufzeit) / Berechnen Sie die Kreditzinsen und die Rückzahlungsrate Kredit 9.000,00 kontokorrentmäsige Verzinsung Zinssatz [p.a] 9,75 Z=(Kredit x % x MF) / 1200 Laufzeit [Jahre] 5,00 Laufzeit [Monate] 60 MF [Monate] 30,5 Z=(Kredit x % x MF) / 1200 Z= 2.230,31 Kredit 9.000,00 + Zinsen 2.230,31 = Raten 187,17 Die Rate von 187,17 muss 60,00 mal bezahlt werden. Ü46 Ü46 Berechnung der Nebenkosten feste Verzinsung Z=(Kredit x % x Laufzeit) / 100 Kredit 5.500,00 Nebenkosten: Zinssatz [p.m] 1,10 verhandelbar! Restschuldversicherung [%] 0 Laufzeit [Jahre] 2,00 Bearbeitungsgebühr [%] 2,3 Laufzeit [Monate] 24 Vertragsspesen [%] 0,75 Kreditvertragsgebühr [%] 0,8 feste Verzinsung Die Nebenkosten werden gleich bei Auszahlung in

42 Z=(Kredit x % x Laufzeit[Monate]) / 100 Z= 1.452,00 Abzug gebracht Raten= (Kredit + Zinsen[ ]) / Laufzeit [Monate] Raten[Monat]= 289,67 Raten[gesamt] = 6.952,00 Kredit 5.500,00 - Restschuldversicherung [%] 0 0,00 - Bearbeitungsgebühr [%] 2,3 126,50 - Vertragsspesen [%] 0,75 41,25 - Kreditvertragsgebühr [%] 0,8 44,00 = ausbezahlter Betrag 5.288,25 Das Produkt kostet bei Ratenzahlung um [Differenz] 1.663,75 mehr als bei Barzahlung? Das sind in Prozent % -----> 31,46 mehr als bei Barzahlung!! ausbezahlter Betrag entspricht 100%! [Differenz] entspricht wieviel % 47 Berechnen Sie die Kreditzinsen, die Ratenhöhe, den ausbezahlten Betrag und die Effektivverzinsung: Kredit 8.500,00 Nebenkosten: Zinssatz [p.a] 7,50 Restschuldversicherung [%] 1,2 Laufzeit [Jahre] 7,00 Bearbeitungsgebühr [ ] 95 Laufzeit [Monate] 84 Vertragsspesen [%] 0,5 Kreditvertragsgebühr [%] 0,8 MF [Monate] 42,5 Die Nebenkosten werden gleich bei Auszahlung in Z=(Kredit x % x MF) / 1200 Abzug gebracht Z= 2.257,81 Raten= 128, ,81 Kredit 8.500,00 - Restschuldversicherung [%] 1,2 102,00 - Bearbeitungsgebühr [ ] Vertragsspesen [%] 0,5 42,50 - Kreditvertragsgebühr [%] 0,8 68,00 = ausbezahlter Betrag 8.192,50 Z=(Kredit x % x MF) / 1200 %=(Z x 1200)/(Kredit x MF) Effektive Verzinsung % = (Z x 1200) / (ausbezahlter Betrag x MF) Effektive Verzinsung = 7,78 % Differenz = 3,75 % 48 Kontogebühren

43 Überziehungsrahmen [ ] 1.300,00 Überziehung [ ] 1.667,00 Sollzinsen [%] 11 Zusätzliche Überziehungszinsen [%] 8 Dauer der Überziehung [Monate] 1 Anfallenden Sollzinsen [ ] 11,92 Zinssatz = 11 Anfallenden zusätzliche Überziehungszinsen [ ] 5,81 Zinssatz = 19 Summen der angefalenen Zinsen 17,73 Z = (Kapital x % x Monate ) / Kontogebühren Überziehungsrahmen [ ] 0,00 Überziehung [ ] ,00 Sollzinsen [%] 12,5 Zusätzliche Überziehungszinsen [%] 0 Dauer der Überziehung [Monate] 3 Anfallenden Sollzinsen [ ] 25,00 Anfallenden zusätzliche Überziehungszinsen [ ] 0,00 25,00 Z = (Kapital x % x Monate ) / Kontogebühren Überziehungsrahmen [ ] 1.800,00 Überziehung [ ] ,00 Sollzinsen [%] 9 Zusätzliche Überziehungszinsen [%] 5 Dauer der Überziehung [Monate] 2 Anfallenden Sollzinsen [ ] 27,00 Anfallenden zusätzliche Überziehungszinsen [ ] 22,87 49,87 Z = (Kapital x % x Monate ) / 1200

44 Jahre Monate Monate Monate

45 Monate Monate mal bezahlt werden. verhandelbar! verhandelbar! verhandelbar! staatlich fix! gleich bei Auszahlung in

46 i Barzahlung? ffektivverzinsung: gleich bei Auszahlung in

47 Kapitel= 1.300,00 Kapitel= 367,00

48 Seite 42 Ratenzahlung Gesetzliche Bestimmungen: Barzahlungspreis max Betrag inkl Zinsen darf darüber liegen Höchstlaufzeit max [Jahre] 5 Anzahlung mind. 10 % des Barzahlungsbetrages oder wenn dieser 220 übersteigt mind. 20 % Rechenschema der Monatsraten Listenpreis ( inkl. Ust) - Anzahlung = Kassarestpreis oder Kredit + Teilzahlungszuschlag ( inkl.ust) = Ratenpreis : Anzahl der Raten = Monatsraten M1 Angabe Berechne folgenden Ratenkauf Warenpreis [ ] 177,00 inkl. 20 %Ust Monatsraten 12,00 Zinssatz [%] p.a. 17,00 Zinssatz [%] p.m. 1,10 Gesetzliche Anzahlung 17, Listenpreis ( inkl. Ust) 17,7 - Anzahlung 159,3 = Kassarestpreis oder Kredit Teilzahlungszuschlag nach der mittleren Fälligkeit (mf entspricht einer kontokorrentmäßigen Verzinsung) (Zinsen werden vom jeweils fallenden Kapital errechnet) 6,5 = MF = (Monate+1)/2 14,67 = Tz = (Kredit x Zinssatz p.a.% x MF) / ,67 Teilzahlungszuschlag ( exkl.ust!!) 2, % Ust des TZ 17,60 = TZ (inklust)

49 176,90 = Ratenpreis = Kredit + TZ (inklust) 12 : Anzahl der Raten 14,74 = Monatsraten 194,60 <-- Gesamtaufwand = Ratenpreis + Anzahlung Die Kreditberechnung nach der mittleren Fälligkeit ist billiger Differenz [ ] 7,63 M2 Anbot aus einem Versandhaus Stereoradiorecorder Fixer Ratenkaufpreis = ( Anzahlung und monatliche Raten) Gefragt ist der effektive Zinssatz auf Basis der mittleren Fälligkeit Bei Ratenzahlung Im Anbot gegeben 173,69 Listenpreis ( inkl. Ust) Im Anbot gegeben 36,34 - Anzahlung (gesetzlich ) 137,35 = Kassarestpreis oder Kredit Teilzahlungszuschlag ( inkl.ust) 13,85 (TZ = Ratenpreis - Kredit) Im Anbot gegeben 151,20 = Ratenpreis gegeben Im Anbot gegeben 10,00 : Anzahl der Raten Im Anbot gegeben 15,12 = Monatsraten Berechnung des Jahreszinsfußes ( mit der MF) Tz = (Kredit x Zinssatz p.a.% x MF) / 1200 ==> % % =(TZ x 1200)/(Kredit x MF) 5,5 = MF = ( Anzahl der Monate +1 ) / 2 22,00 = % Jahreszinsfuße

50 inkl Zinsen darf darüber liegen Barzahlungsbetrages oder wenn Übungszahlen Angabe + %!! Original ,70 750,00 35,36 12,00 23,01 17,00 1,35 1,10 19,47 150,00 Teilzahlungszuschlag nach Kreditmonaten atz p.a.% x MF) / ,03 <-- Tz = (Kredit x Zinssatz p.m.% xmonatsraten) / ,03 + Teilzahlungszuschlag ( exkl.ust!!) 4, % Ust des TZ

51 184,53 = Ratenpreis = Kredit + TZ (inklust) 12 : Anzahl der Raten 15,38 = Monatsraten atenpreis + Anzahlung 202,23 <-- Gesamtaufwand = Ratenpreis + Anzahlung Die Kreditberechnung nach Kreditmonaten ist teurer Bei Barzahlung [ ] preis ( inkl. Ust) 173,69 Listenpreis inkl. Ust oderbruttopreis inkl. Ust lung (gesetzlich ) 0 - Rabatt restpreis oder Kredit 173,69 = Zielpreis lungszuschlag ( inkl.ust) 0 - Skonto atenpreis - Kredit) reis gegeben 173,69 = Warennettopreis 0 + Bezugskosten 173,69 = Einstandspreis Anzahl der Monate +1 ) / 2 ahreszinsfuße

52 Ratenzahlung Gesetzliche Bestimmungen: Barzahlungspreis max Betrag inkl Zinsen darf darüber leigen Höchstlaufzeit max [Jahre] 5 Anzahlung mind. 10 dieser 250 übersteigt mind. 20 % des Barzahlungsbetrages oder wenn % Rechenschema der Monatsraten Listenpreis ( inkl. Ust) - Anzahlung = Kassarestpreis oder Kredit + Teilzahlungszuschlag ( inkl.ust) = Ratenpreis : Anzahl der Raten = Monatsraten Ü1 Berechne folgenden Ratenkauf MP3 Player [ ] 148 inkl. 20 %Ust Monatsraten 6 Zinssatz [%] p.a. 13 Zinssatz [%] p.m. Gesetzliche Anzahlung 14,8 148 Listenpreis ( inkl. Ust) 14,8 - Anzahlung 133,2 = Kassarestpreis oder Kredit Teilzahlungszuschlag nach der mittleren Fälligkeit 3,5 <-- MF = (Monate+1)/2 5,05 <-- Tz = (Kredit x Zinssatz p.a.% x MF) / ,05 + Teilzahlungszuschlag ( exkl.ust!!) 1, % Ust des TZ

53 139,26 = Ratenpreis = Kredit + TZ (inklust) 6 : Anzahl der Raten 23,21 = Monatsraten 154,06 <-- Gesamtaufwand = Ratenpreis + Anzahlung Ü2 Berechne folgenden Ratenkauf Camcorder [ ] 370 exkl 20 %Ust Camcorder [ ] 444 inkl 20 %Ust Monatsraten 5 Zinssatz [%] p.a. Zinssatz [%] p.m. 1,4 Gesetzliche Anzahlung 88,8 444 Listenpreis ( inkl. Ust) 88,8 - Anzahlung 355,2 = Kassarestpreis oder Kredit Teilzahlungszuschlag nach Kreditmonaten 24,86 <-- Tz = (Kredit x Zinssatz p.m.% xmonatsraten) / ,86 + Teilzahlungszuschlag ( exkl.ust!!) 4, % Ust des TZ 385,04 = Ratenpreis = Kredit + TZ (inklust) 5 : Anzahl der Raten 77,01 = Monatsraten 473,84 <-- Gesamtaufwand = Ratenpreis + Anzahlung Ü3 Berechne folgenden Ratenkauf Sitzgarnitur [ ] 899 inkl. 20 %Ust Monatsraten 11 Zinssatz [%] p.a. 14 Zinssatz [%] p.m. 0 Gesetzliche Anzahlung 179,8 899 Listenpreis ( inkl. Ust) 179,8 - Anzahlung

54 719,2 = Kassarestpreis oder Kredit Teilzahlungszuschlag nach der mittleren Fälligkeit 6 <-- MF = (Monate+1)/2 50,34 <-- Tz = (Kredit x Zinssatz p.a.% x MF) / ,34 + Teilzahlungszuschlag ( exkl.ust!!) 10, % Ust des TZ 779,61 = Ratenpreis = Kredit + TZ (inklust) 11 : Anzahl der Raten 70,87 = Monatsraten 959,41 <-- Gesamtaufwand = Ratenpreis + Anzahlung Ü4 Mountenbike Fixer Ratenkaufpreis = ( Anzahlung und monatliche Raten) Gefragt ist der effektive Zinssatz auf Basis der mittleren Fälligkeit Bei Ratenzahlung Im Anbot gegeben 944,00 Listenpreis ( inkl. Ust) Im Anbot gegeben 187,5 - Anzahlung (gesetzlich ) 188,80 756,50 = Kassarestpreis oder Kredit Teilzahlungszuschlag ( inkl.ust) 176,50 (TZ = Ratenpreis - Kredit) 933,00 = Ratenpreis gegeben Im Anbot gegeben 30,00 : Anzahl der Raten Im Anbot gegeben 31,10 = Monatsraten Berechnung des Jahreszinsfußes ( mit der MF) Tz = (Kredit x Zinssatz p.a.% x MF) / 1200 ==> % % =(TZ x 1200)/(Kredit x MF) 15,5 = MF = ( Anzahl der Monate +1 ) / 2

Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung

Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung Staatsprüfung 2014 Modul 3 Betriebsorganisation DI Gerald Rothleitner, DI Hubertus Kimmel 1 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. Rechnungswesen

Mehr

Stundensatzkalkulation

Stundensatzkalkulation Stundensatzkalkulation Nur wer seine Kosten kennt, hat Spielraum für aktive Preisgestaltung 0676 / 636 27 11 Vergleich Buchhaltung./. Kostenrechnung Buchhaltung Gesetzlich vorgeschrieben Dient zur Ermittlung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lehrlingsentschädigung 7. Betriebliches Rechnungswesen 79. Private Haushaltsplanung 18. Privater Einkauf 27.

Inhaltsverzeichnis. Lehrlingsentschädigung 7. Betriebliches Rechnungswesen 79. Private Haushaltsplanung 18. Privater Einkauf 27. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Lehrlingsentschädigung 7 1 Kollektivvertrag 8 2 Sozialversicherung 10 3 Lohnsteuer 11 4 Berechnung des Auszahlungsbetrages 11 5 Sonderzahlungen 16 Private Haushaltsplanung

Mehr

Roadmap. Lernziele TK 25-35

Roadmap. Lernziele TK 25-35 Roadmap Datum Themen Seite 21. April Einführung, Übersicht KK 05-14 30. April artenrechnung KK 15-28 05. Mai stellenrechnung KK 29-36 06. Juni trägerrechnung KK 37-50 06. Juni Kalkulationsmethoden KK 51-56

Mehr

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.)

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.) 1) Kostenartenrechnung Wenn man wissen will, was ein Produkt (= Kostenträger) kostet, muss man zunächst feststellen, wie hoch die Kosten in einer Periode waren. Welche Kosten sind in welcher Höhe angefallen?

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P Das Privatkonto Zwischen dem Privatvermögen und dem Betriebsvermögen eines Einzelunternehmens muss klar getrennt werden. Dies geschieht buchungstechnisch mit dem Konto 3001 Privat. Das Konto 3001 Privat

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf:

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: 403 Fertigungsmaterial 410.000 42 Energiekosten 84.000 433 Hilfslöhne 18.000 44 Sozialkosten 40.800 46 Steuern etc. 18.600

Mehr

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Fit for KMUBusiness? Informationen zu weiteren KMULehrgängen und BusinessTools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Die Finanzbuchhaltung,

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik WS 13/14 Einführung in Verkehr und Logistik 1 / 23 Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Fahrzeugkostenkalkulation Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014,

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für Kredit/LeasingVergleich für die Anschaffung von LKW, für Musterstr. 123 12345 Musterstadt Steuerberater I Rechtsanwalt Rintheimer Str. 63a 76131 Karlsruhe +49 721 96330 +49 721 9633188 karlsruhe@mhpkanzlei.de

Mehr

Die wahre Steuerbelastung!

Die wahre Steuerbelastung! Von Anonymus (Österreich) Jan 2010 Die wahre Steuerbelastung! Ich bin selbst Unternehmer und höre von meinen Kunden immer wieder, warum denn diese Dinge alle so viel kosten Warum ich denn für eine Arbeitsstunde

Mehr

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. Businessplan-Wettbewerb 2014 Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz 20. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr

Mehr

3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation

3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation 3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation Zuschlagssätze für die Gemeinkostenverrechnung von den Endkostenstellen auf die Kostenträger Bestimmung von Bezugsbasen: Den Gemeinkosten entsprechende

Mehr

FRODO Graphik- und Design

FRODO Graphik- und Design Übung NUK-Businessplan-Wettbewerb 2015 Beispiel einer Angebotskalkulation: Graphik- und Designbüro Frodo Beutlin 5. März 2015 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr Frodo

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Buchhaltung und Bilanzierung Sonstige Aufwandsverbuchungen Verbuchung von Materialaufwand Kontenklasse 5 Materialaufwand und Aufwendungen für bezogene Leistungen (z.b. Rohstoffe, etc.) Verbuchung am Jahresende

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Kosten- und Erfolgsrechnung WS 2007/2008 Betriebsüberleitung Sprechstunde: Do, 10:00h 12:00h e-mail: markus.ringhofer@tugraz.at Markus Ringhofer 1 Lehrveranstaltungsübersicht 8 Übungsblöcke zu jeweils

Mehr

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Vorteile des Leasings Investition möglich auch bei fehlendem Eigenkapital. Der Leasinggegenstand muss nicht gekauft werden,

Mehr

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 In einem Industriebetrieb wird die Monatsabrechnung mithilfe eines BAB vorgenommen. Weiter unten findet sich der BAB des Monates Oktober, in dem bereits

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Berechnung der privaten Ausgaben

Berechnung der privaten Ausgaben Berechnung der privaten Ausgaben Kosten Lebenshaltung Essen und Trinken Kleidung Hobby Freizeit Urlaub Geschenke Kultur Private Versicherungen Rentenversicherung Krankenversicherung, Tagegeld Lebensversicherung

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben der betrieblichen Kostenrechnung 1. Bewertung der Lagerbestände zur Ermittlung von Herstellungskosten und Gewinn 2. Ermittlung der Kosten für Prozesse und Aktivitäten,

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Klausurhinweise (zulässige

Mehr

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Achtung: Die folgenden Fragen basieren auf der Rechtsgrundlage des Jahres 2010! Als UnternehmerIn ist es Ihre Aufgabe, Investitionsprojekte (IP) zu beurteilen

Mehr

Kostenstellenrechnung 2. 21 Einrichtung. eines Kostenstellenrechnung. DTP-Arbeitsplatzes

Kostenstellenrechnung 2. 21 Einrichtung. eines Kostenstellenrechnung. DTP-Arbeitsplatzes 21 Einrichtung eines Kostenstellenrechnung DTP-Arbeitsplatzes 47 2 Kostenstellen rechnung 2 Kostenstellenrechnung Die Druckplatten werden in einem Plattenbelichter mit dem Maximalformat 72 cm x 102 cm

Mehr

Inhalt. Stichwortverzeichnis 125

Inhalt. Stichwortverzeichnis 125 5 Inhalt Vorwort 6 Dreisatz 7 Währungsrechnen 11 Durchschnitts- und Verteilungsrechnen 16 Prozentrechnen 19 Zinsrechnen 25 Effektivzins 36 Aktien kaufen und verkaufen, Rendite 45 Anleihen 54 Diskontierung

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen Dominik Dienes Wintersemester 2012/2013 Begleitkurs zur Vorlesung Accounting and Controlling Veranstaltung 2 Plankostenrechnung

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Betriebsbuchhaltung und Kalkulation. BeBu

Betriebsbuchhaltung und Kalkulation. BeBu Betriebsbuchhaltung und Kalkulation BeBu Rechnungswesen II Franken Nutzschwelle 600000 500000 400000 300000 200000 100000 0 0 2000 4000 6000 8000 10000 Menge in Stück 2005/2 Kurt Steudler lic.rer.pol.

Mehr

Ferialjob und Pflichtpraktikum

Ferialjob und Pflichtpraktikum > JUGEND Ferialjob und Pflichtpraktikum Informationsveranstaltung Dr. Peter Schumacher 23.5.2012 AK Innsbruck > JUGEND Arbeit vs. Praktikum Arbeit produktive Tätigkeit im Firmeninteresse Arbeitszeit fix

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt Neuer Releasestand Personalverrechnung DAM-EDV E.1.10 1. Erhöhung Pendlerpauschale und Kilometergeld Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt 1 = Lohnsteuer auf Seite 3 die Sätze wie folgt:

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Sozialversicherungsinformation für Tierärzte

Sozialversicherungsinformation für Tierärzte Sozialversicherungsinformation für Tierärzte Stand 01.04. 2012 Kosten eines Tierarztes mit eigener Praxis a) allgemeine Informationen (Pensionsversicherung, Optionen Krankenversicherung) Seite 1 b) Übersicht

Mehr

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung Berechnung des Grundwertes 27 Das Rechnen mit Zinsen hat im Wirtschaftsleben große Bedeutung. Banken vergüten Ihnen Zinsen, wenn Sie Geld anlegen oder berechnen Zinsen, wenn Sie einen Kredit beanspruchen.

Mehr

Gründungsinformation Nr. 8. Preisfindung für Existenzgründer

Gründungsinformation Nr. 8. Preisfindung für Existenzgründer Gründungsinformation Nr. 8 Preisfindung für Existenzgründer 02/2013 2 Preisfindung für Existenzgründer Was ist ein Preis? Unter einem Preis versteht man die unmittelbare in monetären Einheiten ausgedrückte

Mehr

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1.

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1. Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.1.: Bewertung des Anlagevermögens Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 247 II HGB: Beim Anlagevermögen sind nur die Gegenstände auszuweisen, die bestimmt sind,

Mehr

VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG

VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG März 2013 Mindestumsatzrechner: Wie viel Umsatz ist nötig, damit ich von meinem Unternehmen leben kann? Vorbereitungsblatt für die Berechnung unter www.gruenderservice.at/mindestumsatzberechnung

Mehr

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Anwahl über Hauptmenü Anwahl über TREE Lohnarten Verwaltung WINLOHN Kap. 05 Lohnarten Verwaltung Kap. 05 Seite 1 Bei dem Programmteil zur Anlage der Lohnarten ließen

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

Planungsrechnungen für die Existenzgründung

Planungsrechnungen für die Existenzgründung Planungsrechnungen für die Existenzgründung Firmenname Die Planungsgerüste Datum 1. Kapitalbedarfsplan X 2. Gründungskosten (Einzelaufstellung) X 3. Betriebliche Kostenplanung 2015 2017 X 4. Kalkulation

Mehr

4.2.3 Erfassung wichtiger Kostenarten. Nach der Art der verbrauchten Produktionsfaktoren lassen sich folgende Kostenarten unterscheiden:

4.2.3 Erfassung wichtiger Kostenarten. Nach der Art der verbrauchten Produktionsfaktoren lassen sich folgende Kostenarten unterscheiden: beck-shop.de 4.2 Kostenartenrechnung 4.2.3 Erfassung wichtiger Kostenarten Nach der Art der verbrauchten Produktionsfaktoren lassen sich folgende Kostenarten unterscheiden: n Materialkosten (Roh-, Hilfs-

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Wareneinkauf und Warenverkauf

Wareneinkauf und Warenverkauf Wareneinkauf und Warenverkauf Für den Wareneinkauf und Warenverkauf werden drei Konti benötigt: Warenvorrat (Aktivkonto, wird zu Einstandspreisen geführt) Warenaufwand (Der Verbrauch von Waren wird zu

Mehr

Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1. Situation

Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1. Situation Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche n wahrnehmen 1 LF 7 Personal Lohnformen Situation Die Auszubildende Karin Sorglos arbeitet derzeit in der Lohnabrechnung der Personalabteilung

Mehr

1.1 Allgemeines. innerhalb der Nachtzeit (19:00 24:00) Gesamte Normalarbeitszeit (16:00 19:00)

1.1 Allgemeines. innerhalb der Nachtzeit (19:00 24:00) Gesamte Normalarbeitszeit (16:00 19:00) Abschnitt 1 Überstunden in der Nacht 11 1.1 Allgemeines # Die Ermittlung und Abrechnung von Überstunden unter der Woche, an Sonn- und Feiertagen wurde bereits im Band I, Abschnitt 3 behandelt. Sehen wir

Mehr

LEASING Arbeitsauftrag

LEASING Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verbinden Sie die Personen (links) mit der entsprechenden Tätigkeit (rechts) mit Linien. Mehrfache Zuordnungen sind möglich. Ihm gehört das Auto. Autohändler Er darf das Auto benutzen. Er kauft

Mehr

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet.

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet. Zinsrechnung Sofern nicht ausdrücklich erwähnt, werden die Zinsen nach der deutschen Zinsmethode berechnet. Bei der deutschen Zinsmethode wird das Zinsjahr mit 360 Tagen und der Monat mit 30 Tagen gerechnet:

Mehr

Darlehen und Hypotheken

Darlehen und Hypotheken Volker Looman Darlehen und Hypotheken Gestaltung von Finanzierungen in Zahnarztpraxen Einführung in die Geldaufnahme Darlehen sind weder gut noch schlecht. Hypotheken sind normale Geldgeschäfte. Freiberufler

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

85 = 7,5 r 5 r5 1. r 1 + 100. Aufgaben

85 = 7,5 r 5 r5 1. r 1 + 100. Aufgaben 6.4 Kurs- und Rentabilitätsrechnung 143 6.4 Kurs- und Rentabilitätsrechnung Das Berechnen von Zinssätzen bei regelmäßigen Geldflüssen führt zu Gleichungen höheren Grades, die man meist nur mit Näherungsverfahren

Mehr

MUSTER- PRÜFUNGSFRAGEN. b*fin01

MUSTER- PRÜFUNGSFRAGEN. b*fin01 MUSTER- PRÜFUNGSFRAGEN b*fin01 SUBTEST I Basiswissen Buchhaltung 1 PU01 Basiswissen Buchhaltung Begriff und Merkmale der doppelten Buchhaltung Welche Aussagen zur Systematik der doppelten Buchhaltung treffen

Mehr

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 Protokoll der Unternehmensentscheidungen Marktabhängige Entscheidungen Deutschland Westeuropa USA / Kanada Osteuropa Ausschreibung

Mehr

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Buchführung und Unternehmensrechnung

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Grundwissen BwR 10. Jahrgangsstufe

Grundwissen BwR 10. Jahrgangsstufe 1. Periodengerechte Erfolgsermittlung Grundwissen BwR 10. Jahrgangsstufe 1.1 Notwendigkeit einer periodengerechten Erfolgsermittlung Begriffsklärungen Geschäftsfall: Banklastschrift der Leasingrate für

Mehr

Musterbeispiele zur Prozentrechnung. W = G p = 100 G = 100 100 G p G = Grundwert W = Prozentwert p = Prozentsatz

Musterbeispiele zur Prozentrechnung. W = G p = 100 G = 100 100 G p G = Grundwert W = Prozentwert p = Prozentsatz R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 18.01.2008 Musterbeispiele zur Prozentrechnung p W W W = G p = 100 G = 100 100 G p G = Grundwert W = Prozentwert p = Prozentsatz Beispiele Prozentrechnung: 1.

Mehr

Durchtauchen oder Durchstarten Sicher selbstständig in wirtschaftlich schweren Zeiten

Durchtauchen oder Durchstarten Sicher selbstständig in wirtschaftlich schweren Zeiten Durchtauchen oder Durchstarten Sicher selbstständig in wirtschaftlich schweren Zeiten Exchange Netzwerktreffen für KreativunternehmerInnen Sicher selbstständig in wirtschaftlich schweren Zeiten Mag. Gerda

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

Langfristige Hausaufgaben Mathematik Klasse 10 Prozent- und Zinsrechnung 100 G

Langfristige Hausaufgaben Mathematik Klasse 10 Prozent- und Zinsrechnung 100 G Langfristige Hausaufgaben Mathematik Klasse 10 Prozent- und Zinsrechnung In der Prozentrechnung kommen drei Größen vor: Grundwert G Prozentsatz p Prozentwert W p W Aus der Grundgleichung der Prozentrechnung

Mehr

INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG

INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG AUTOKREDIT: INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG INHALT 1. Unterschied zwischen Autokredit und Verbraucherdarlehen 03 2. Beispielrechnung: Autofinanzierung über eine Direktbank

Mehr

Grundbegriffe des Rechnungswesen

Grundbegriffe des Rechnungswesen Grundbegriffe des Rechnungswesen Abfluss bzw. Verzehr von Mitteln / Gütern Strömungsgrößen Zufluss bzw. Entstehung von Mitteln / Gütern Bestandsgröße Ebene Auszahlung Einzahlung Kasse bzw. liquide Mittel

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS

Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS 1. Abschluss Einzelunternehmen Bewertung des Umlaufvermögens FIFO-Verfahren Anlagenbewertung 2. Personalverrechnung Abrechnung laufender Bezüge

Mehr

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW Die Umsatzsteuer Bei fast allen Käufen und Verkäufen fällt Umsatzsteuer an. Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, da sie in der Regel der Endverbraucher zu bezahlen hat. Sie ist aber auch eine Verkehrssteuer,

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

betriebliches Rechnungswesen - 4. Kostenstellenrechnung -

betriebliches Rechnungswesen - 4. Kostenstellenrechnung - betriebliches Rechnungswesen - 4. rechnung - Ziele Aufgaben der rechnung Definition Schema plan / Beispiel Kriterien für die Bildung von Kostenverteilung / -verrechnungsprinzipien & Bezugsgrössen / Beispiel

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN Zinsen haben im täglichen Geschäftsleben große Bedeutung und somit auch die eigentliche Zinsrechnung, z.b: - Wenn Sie Ihre Rechnungen zu spät

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte Repetition Rechnungswesen 1) Wie lautet die Buchungssatzregel? Ohne Beleg keine Buchung (Bestellung) Soll Haben Betrag 2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte 1 Sachverhalt

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

6. Zinsrechnen () 1. / 3 Jahr? / 4 Jahr? (A) 12,00 W (B) 16,00 W (D) 81,00 W (E) 108,00 W (C) 50,00 W (D) 200,00 W (A) 24,00 W (B) 48,00 W

6. Zinsrechnen () 1. / 3 Jahr? / 4 Jahr? (A) 12,00 W (B) 16,00 W (D) 81,00 W (E) 108,00 W (C) 50,00 W (D) 200,00 W (A) 24,00 W (B) 48,00 W 6. Zinsrechnen 382 Wie viele Zinsen bringt ein Kapital in HoÈ he von 8.000,00 a bei einem Zinssatz von 6 % p.a. in 90 Tagen? (A) 90,00 W (B) 120,00 W (C) 180,00 W (D) 210,00 W (E) 240,00 W 383 Zu welchem

Mehr