Urlaubsrecht Staffelung der Urlaubsdauer nach Lebensalter (BAG, Urt. v AZR 529/10) 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Urlaubsrecht Staffelung der Urlaubsdauer nach Lebensalter (BAG, Urt. v. 20.03.2012 9 AZR 529/10) 2"

Transkript

1 Mai 2012 Arbeitsrecht-Update Urlaubsrecht Staffelung der Urlaubsdauer nach Lebensalter (BAG, Urt. v AZR 529/10) 2 Pflegezeit Keine mehrmalige Inanspruchnahme von Pflegezeit (BAG, Urt. v AZR 348/10) 3 Kein Zugriff auf elektronische Dateien des Betriebsrats Die Arbeitgeberin darf nicht auf Betriebsratsdateien im EDV-System zugreifen (LAG Düsseldorf, Beschl. v TaBV 11/12, 4 TaBV 87/11) 4 Betriebsübergang Übernommene Betriebsmittel müssen bereits zum Zeitpunkt des Betriebsübergangs einen abgrenzbaren organisatorischen Betriebsteil bilden (BAG, Urt. v AZR 455/10) 5 Überstundenvergütung Pauschalabgeltung von Überstunden (BAG, Urt. v AZR 406/10) 6 Betriebsratsrechte im Arbeitskampf Mitbestimmung bei Versetzungen sog. Streikbrecher während eines Arbeitskampfes (BAG, Beschl. v ABR 2/10) 7 Impressum 8

2 Urlaubsrecht Staffelung der Urlaubsdauer nach Lebensalter (BAG, Urt. v AZR 529/10) Viele Arbeits- und Tarifverträge in Deutschland sehen einen deutlich über das gesetzliche Mindestmaß von 20 Arbeitstagen (Montag bis Freitag) hinausgehenden Urlaubsanspruch vor. Dabei wird insbesondere in Tarifverträgen die Urlaubsdauer gestaffelt nach dem Lebensalter der Mitarbeiter geregelt. Das BAG hatte nun die altersabhängige Staffelung der Urlaubsdauer im Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst (TVöD) rechtlich zu beurteilen. Diese sieht vor, dass Arbeitnehmer bis zum vollendeten 30. Lebensjahr Anspruch auf 26 Arbeitstage, bis zum vollendeten 40. Lebensjahr auf 29 Arbeitstage und nach dem vollendeten 40. Lebensjahr Anspruch auf 30 Arbeitstage Urlaub haben. Das BAG sah hierin eine gemäß 7 Abs. 1, 2 AGG unzulässige Benachteiligung jüngerer Arbeitnehmer. Der im TVöD vorgenommenen Urlaubsstaffel liege nämlich kein legitimer Zweck für die Ungleichbehandlung jüngerer und älterer Arbeitnehmer zugrunde. Die gestaffelte Urlaubsregelung ist daher diskriminierend und folglich rechtswidrig. Die unzulässige Altersdiskriminierung hat zur Folge, dass der Urlaubsanspruch für alle Mitarbeiter, deren Arbeitsverhältnis unter den Geltungsbereich des TVöD fällt, unabhängig vom Lebensalter Anspruch auf 30 Arbeitstage haben. Die Ungleichbehandlung könne nach Ansicht des BAG nur durch eine solche Anpassung nach oben beseitigt werden. einer Rechtmäßigkeitskontrolle zu unterziehen. Das gilt für Arbeitsverträge und Tarifverträge gleichermaßen. Das BAG macht jedoch auch deutlich, dass eine altersabhängige Urlaubsstaffelung nicht per se unzulässig ist. Liegt der Staffelung ein legitimer Zweck zugrunde, ist sie zulässig. Ein solcher legitimer Zweck kann beispielsweise darin bestehen, einem gesteigerten Erholungsbedürfnis älterer Menschen Rechnung zu tragen. Diese Begründung verfängt jedoch frühestens ab dem Alter von 50 oder 55 Jahren, so dass eine Staffelung erst ab diesem Lebensalter erfolgen darf. Darauf sollte insbesondere bei der Gestaltung von Arbeitsverträgen geachtet werden, wenn eine Urlaubsstaffelung gewollt ist. Autor: Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Tobias Grambow Die Entscheidung des BAG hat Auswirkungen nicht nur auf den Öffentlichen Dienst. Vielmehr sind alle altersabhängigen Urlaubsstaffelungen 2

3 Pflegezeit Keine mehrmalige Inanspruchnahme von Pflegezeit (BAG, Urt. v AZR 348/10) Unter dem hatte der Kläger der beklagten Arbeitgeberin mitgeteilt, dass er im Zeitraum vom bis zum Pflegezeit gemäß 3, 4 PflegeZG in Anspruch nehme, um seine Mutter zu pflegen. Zwei weiteren Mitteilungen des Klägers, er wolle Ende Dezember 2009 und Ende Dezember 2010 nochmals Pflegezeit für die Pflege seiner Mutter in Anspruch nehmen, widersprach die Beklagte. Nachdem der Kläger in den Vorinstanzen erfolglos eine entsprechende Freistellung von der Arbeitspflicht eingeklagt hatte, begehrte er in der Revisionsinstanz die Feststellung, dass ihm noch eine Pflegezeit von bis zu sechs Monaten abzüglich einer Woche für die Pflege seiner Mutter zustehe. Die Revision hatte keinen Erfolg. Gemäß 3 Abs. 1, 4 Abs. 1 S. 1 PflegeZG sind Beschäftigte von Arbeitgebern mit regelmäßig mehr als 15 Arbeitnehmern für höchstens sechs Monate von der Arbeitsleistung vollständig oder teilweise freizustellen, wenn sie einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen in häuslicher Umgebung pflegen. Nach Auffassung des BAG handelt es sich dabei um ein einmaliges Gestaltungsrecht des Arbeitnehmers, welches der Kläger durch die Mitteilung, Pflegezeit im Zeitraum vom bis zum zu nehmen, ausgeübt habe. Sein Anspruch auf Pflegezeit zur Pflege seiner Mutter sei damit verbraucht. möchten. Der Arbeitgeber muss eine erneute Inanspruchnahme von Pflegezeit für denselben Angehörigen durch einen Arbeitnehmer nicht hinnehmen und kann bei einem entsprechend unentschuldigten Fernbleiben arbeitsrechtliche Sanktionen ergreifen. Ausdrücklich offengelassen hat der 9. Senat allerdings die Frage, ob der Arbeitnehmer die Pflegezeit im Wege einer einmaligen Erklärung auf mehrere getrennte Zeitabschnitte verteilen kann. Dagegen spricht jedoch, dass der Gesetzgeber worauf auch das BAG hinweist die Regelungen der Pflegezeit an die Bestimmungen über die Elternzeit in 15 f. BEEG anlehnen wollte. Während jedoch 16 BEEG die Aufteilung der Elternzeit in mehrere Zeitabschnitte vorsieht, hat der Gesetzgeber von einer entsprechenden Regelung hinsichtlich der Pflegezeit abgesehen. Autor: Rechtsanwalt Dr. Michael Eschenbacher Mit der Entscheidung hat das BAG eine lange umstrittene Frage geklärt. Arbeitnehmer müssen sich danach vor Inanspruchnahme der Pflegezeit gemäß 3, 4 PflegeZG genau überlegen, für welchen Zeitraum sie diese beanspruchen 3

4 Kein Zugriff auf elektronische Dateien des Betriebsrats Die Arbeitgeberin darf nicht auf Betriebsratsdateien im EDV-System zugreifen (LAG Düsseldorf, Beschl. v TaBV 11/12, 4 TaBV 87/11) Auch ohne das immer wieder verschobene Arbeitnehmerdatenschutzgesetz bleibt Datenschutz ein wichtiges Thema der Personalarbeit. Und betroffen ist nicht nur der Schutz personenbezogener Daten einzelner Arbeitnehmer, sondern auch Datenschutz im Verhältnis zur Betriebsverfassung. Das zeigen die jetzt in Düsseldorf entschiedenen Fälle. Trotz des Verdachts des Arbeitszeitbetrugs verneint das LAG Düsseldorf für die Arbeitgeberin ein Einsichtsrecht in die Dateien des Betriebsrats, selbst wenn sich diese im EDV-System des Unternehmens befinden. Andererseits hat der Betriebsrat aber auch kein Recht, Einblick in die Protokolldateien für Zugriffe auf das Betriebslaufwerk zu nehmen. Das LAG Düsseldorf hat je über die Anträge des Unternehmens und des Betriebsrats entschieden: Die Arbeitgeberin verdächtigte ein nicht freigestelltes Betriebsratsmitglied, während seiner Arbeitszeit eine Stellungnahme zu einem Kündigungsschutzverfahren verfasst zu haben. Zur Aufklärung wollte man für jeden in der Personalarbeit Tätigen verständlich nun die Dokumenthistorie zurückverfolgen. Die elektronische Handschrift, sozusagen, hätte den Autor überführen können. Die Zustimmung des Betriebsrats aber gab es dazu nicht. Der Betriebsrat dagegen begehrte von der Arbeitgeberin die Protokolldateien für Zugriffe auf den Betriebsratsserver, und zwar, um, mit ähnlichem Gedanken wie das Unternehmen, das Leck im Gremium zu enttarnen, das man hier vermutete. In seinem Urteil untersagt das LAG Düsseldorf nun der Arbeitgeberin den Zugriff auf elektronische Dateien des Betriebsrats. Es gehe in einem solchen Fall nicht um Eigentumsverhältnisse. Vielmehr komme es darauf an, dass der Betriebsrat seine Dateien genauso eigenverantwortlich verwalte wie seine sonstigen schriftlichen Unterlagen, weil die Betriebsverfassung durch eine autonom ausgestaltete Interessenwahrnehmung geprägt sei. Hinsichtlich des Betriebsrats wurde entschieden, dass weder ein Rechtsschutzinteresse ersichtlich sei noch eine Anspruchsgrundlage. Seine Rechte seien durch einen Unterlassungsanspruch genügend geschützt. Es reiche die Kenntnis über einen Zugriff. Auch bestünden datenschutzrechtliche Bedenken. Ein Bedürfnis der Zustimmung des Betriebsrats zur Auswertung der vorgefundenen Dateien lehnte das Gericht ab. Das Leck müsse er in eigener Verantwortung schließen. Die Entscheidungen zeigen erneut, welche Untiefen die Personalpraxis bei Sachverhalten mit Datenschutzbezug erwarten. Erschwerend kommt hinzu, dass zunehmend auch Betriebsräte das Thema Datenschutz für sich entdecken. Das angekündigte Arbeitnehmerdatenschutzgesetz wird hier keine spürbaren Verbesserungen bringen. Daher bleibt als Ausweg in der Praxis nur, rechtzeitig eine an den Unternehmens-interessen orientierte Betriebsvereinbarung zum Umgang mit personenbezogenen Daten zu implementieren. Autor: Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Jan Tibor Lelley, LL.M. 4

5 Betriebsübergang Übernommene Betriebsmittel müssen bereits zum Zeitpunkt des Betriebsübergangs einen abgrenzbaren organisatorischen Betriebsteil bilden (BAG, Urt. v AZR 455/10) Ein Betriebs(teil)übergang im Sinne von 613a BGB im Rahmen eines sog. Asset Deals setzt voraus, dass die übernommenen Betriebsmittel bereits beim Veräußerer eine abgrenzbare organisatorische Einheit darstellten und dieser Betriebsteil als solcher übergeht. Dies hat das Bundesarbeitsgericht noch einmal klargestellt und damit auch auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) reagiert, das für Verunsicherung gesorgt hatte. Es genügt demnach nicht, wenn zwar einzelne prägende Betriebsmittel wie z. B. Patente, Kunden- und Lieferantenlisten, Produktnamen und ein Teil des Personals etc. erworben werden, wenn diese beim Veräußerer noch keinen zusammenhängenden Betriebsteil mit einer eigenen, erkennbaren Identität bildeten, weil sie dort z. B. noch verschiedenen Abteilungen zugeordnet waren. Selbst wenn der Erwerber diese Betriebsmittel dann bei sich zu einer organisatorischen Einheit zusammenfasst, kann nicht von einem Betriebsteilübergang ausgegangen werden, wenn er als solcher beim Veräußerer gar nicht existierte. Der EuGH hatte diesbezüglich in einer jüngeren Entscheidung einige Verwirrung gestiftet, indem er sich sogleich auf die Verhältnisse beim Erwerber konzentriert hatte. Ist also hinsichtlich der übernommenen Assets das Vorliegen eines abgrenzbaren Betriebsteils bereits beim Veräußerer zu verneinen, so erübrigt sich die weitere Prüfung, ob der Erwerber diesen unter Wahrung seiner Identität fortgeführt hat, und 613a BGB findet keine Anwendung. Von einem abgrenzbaren Betriebsteil kann nur dann gesprochen werden, wenn eine bestimmte Tätigkeit mit bestimmten Betriebsmitteln von einem bestimmten Personenkreis ausgeübt wird und diese identitätsstiftenden Assets vom Erwerber übernommen (und nach dem Betriebsübergang von ihm weitgehend identisch eingesetzt) werden. Fehlt es daran, löst die bloße Fortführung einer Tätigkeit des Veräußerers durch den Erwerber (im Streitfall die Übernahme einer bestimmten Produktlinie) keinen Betriebsübergang aus. Empfehlung für die Praxis Die Entscheidung des BAG macht zwar den Umgang mit der komplizierten Vorschrift des 613a BGB nicht gerade leichter, stellt aber immerhin nochmals klar, dass im ersten Schritt zu prüfen ist, ob die veräußerten Assets bislang überhaupt einen abgrenzbaren Betriebsteil darstellten, der übergehen und fortgeführt werden könnte, was eine oftmals schwierige Frage des Einzelfalls bleibt. Wird hingegen z. B. nur eine bestimmte Produktlinie mit den dazugehörigen Rechten veräußert und vom Erwerber weitgehend mit eigenen Mitteln fortgesetzt, so handelt es sich regelmäßig nicht um einen relevanten Betriebsteil im Sinne von 613a BGB. Autor: Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Axel von Einem 5

6 Überstundenvergütung Pauschalabgeltung von Überstunden (BAG, Urt. v AZR 406/10) Das BAG hatte in seinem Urteil zu entscheiden, ob der klagende Arbeitnehmer, ein angestellter Rechtsanwalt, der über mehrere Jahre hinweg eine Vielzahl von Überstunden geleistet hatte, eine Überstundenvergütung beanspruchen kann. Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zugrunde: Der Kläger war seit Oktober 2006 als angestellter Rechtsanwalt in einer größeren Kanzlei beschäftigt. Nach der Vergütungsregelung in seinem Arbeitsvertrag sollte durch die zu zahlende Bruttovergütung eine etwaig notwendig werdende Über- oder Mehrarbeit abgegolten sein. Nachdem sich die Partneraussichten des Klägers zerschlagen hatten und sein Arbeitsverhältnis arbeitgeberseitig ordentlich gekündigt wurde, beanspruchte er als Ausgleich von ca. 930 Überstunden eine Vergütung von mehr als EUR ,00 brutto. Das BAG hat den Anspruch des Klägers auf die beanspruchte Vergütung seiner Überstunden abgelehnt. Es hat erneut die im Arbeitsvertrag geregelte Abgeltungsklausel als Allgemeine Geschäftsbedingung, wie bereits in seiner Entscheidung vom (vgl. BAG, Urteil vom , 5 AZR/517/09), für unwirksam angesehen. Es hat im vorliegenden Fall dennoch die vom Kläger begehrte Überstundenvergütung unter Hinweis auf 612 Abs. 1 BGB mit der Begründung abgelehnt, dass eine solche Überstundenvergütung den vorliegenden Umständen nach nicht zu erwarten war. Gemäß 612 Abs. 1 BGB gilt eine Vergütung als stillschweigend vereinbart, wenn die Dienstleistung dem Umstand nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist. An der nach 612 Abs. 1 BGB erforderlichen Vergütungserwartung hat es aber gefehlt, die nach der Entscheidung des BAG gerade bei Diensten höherer Art anhand eines objektiven Maßstabs unter Berücksichtigung der Verkehrssitte, der Art, des Umfangs und der Dauer der Dienstleistung sowie der Stellung der Beteiligten zueinander festgestellt werden müsse; die Darlegungs- und Beweislast dafür trage der Arbeitnehmer und Kläger. Genau diese Vergütungserwartung konnte der Kläger aber nicht darlegen. Nach der BAG-Entscheidung rechtfertigt auch die Hoffnung des Klägers, als Partner in der Anwaltskanzlei aufgenommen zu werden, keinen Anspruch auf Überstundenvergütung. Insoweit bestand im vorliegenden Fall die Besonderheit, dass der Kläger die Überstunden gerade in der Hoffnung geleistet hatte, dass er eines Tages als Partner der Anwaltssozietät aufgenommen wird. Gleichwohl die pauschalen Abgeltungsklauseln, nach denen Mehr- und Überarbeit mit der jeweiligen Bruttovergütung abgegolten sein soll, nach der bundesarbeitsgerichtlichen Rechtsprechung unwirksam sind, sollte auf Abgeltungsklauseln künftig nicht verzichtet werden. Der Arbeitgeber sollte nur sehr genau und konkret bestimmen, in welchem Umfang geleistete Überstunden mit der Bruttovergütung abgegolten sein sollen und ab welchen Umfang Uberstunden in welcher Form abgegolten werden, damit solche Klauseln der Tranzparenzkontrolle des 307 Abs. 1 BGB standhalten. Autorin: Rechtsanwältin Ines Heydasch, LL.M. 6

7 Betriebsratsrechte im Arbeitskampf Mitbestimmung bei Versetzungen sog. Streikbrecher während eines Arbeitskampfes (BAG, Beschl. v ABR 2/10) Nach 99 Abs. 1 BetrVG hat der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht bei Versetzungen. Dieses Mitbestimmungsrecht hat das BAG in seiner Entscheidung vom im Falle eines Streiks dahingehend eingeschränkt, dass eine Versetzung arbeitswilliger Arbeitnehmer aus einem nicht bestreikten Betrieb in einen bestreikten Betrieb desselben Arbeitgebers zur Begrenzung der Streikfolgen nicht der Zustimmung des Betriebsrates des abgebenden Betriebes bedarf. Im zugrundeliegenden Fall betreibt die Arbeitgeberin einen Lebensmittelgroßhandel. Am Standort F. unterhält sie zwei Betriebe, ihre Zentrale und ein Logistikzentrum. Während eines Arbeitskampfes im Logistikzentrum versetzte sie arbeitswillige Arbeitnehmer der Zentrale vorübergehend zur Streikabwehr dorthin. Den Betriebsrat der Zentrale beteiligte sie hieran nicht. Das BAG verneinte ein Mitbestimmungsrecht und begründet dies mit der Arbeitskampfparität. Die mit dem gesetzlichen Zustimmungserfordernis und dem darauf bezogenen Anhörungsverfahren verbundenen Erschwernisse seien geeignet, die Kampfparität zu Lasten des Arbeitgebers ernsthaft zu beeinträchtigen. Allerdings hält das BAG den Arbeitgeber nach 80 Abs. 2 S. 1 BetrVG für verpflichtet, dem Betriebsrat rechtzeitig vor Durchführung der personellen Maßnahme mitzuteilen, welche Arbeitnehmer er vorübergehend zur Streikabwehr einsetzen will (Unterrichtungspflicht). Anerkannt war bisher, dass der Betriebsrat zwar während eines Streiks im Amt und funktionsfähig bleibt, allerdings dem aus 74 Abs. 2 BetrVG folgenden Neutralitätsgebot unterworfen ist. Insoweit entsteht in Zeiten des Arbeitskampfes regelmäßig eine Konfliktsituation zwischen Belegschaft und bestreiktem Arbeitgeber und damit die Gefahr, dass infolge der Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates eine dem Arbeitgeber sonst mögliche Abwehrmaßnahme vereitelt und dadurch zum Nachteil des Arbeitgebers in das Kampfgeschehen eingegriffen wird. Der Grundsatz der Kampfmittelparität kann nach dem Beschluss des BAG in einem solchen Fall daher eine Einschränkung der Beteiligungsrechte des Betriebsrates erfordern, der andernfalls vom Neutralitätsgebot überfordert wäre. Das BAG stärkt die Position des Arbeitgebers im Rahmen der Arbeitskampfparität. Eine Versetzung von arbeitswilligen Arbeitnehmern eines Betriebes in einen anderen, bestreikten Betrieb ist nun für den Arbeitgeber einfacher geworden, da die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates während der Dauer eines Streiks unabhängig von einem Profitieren der Belegschaft des abgebenden Betriebs vom Streik eingeschränkt werden. Autorin: Rechtsanwältin Mirona Marisch 7

8 Impressum Die in diesem Arbeitsrecht-Update enthaltenen Informationen, Rechtsansichten und Meinungen sind nicht als eine umfassende rechtliche Darstellung gedacht. Sie können eine individuelle, auf die Besonderheiten des Einzelfalles bezogene rechtliche Beratung nicht ersetzen. Herausgeber: Buse Heberer Fromm Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Sie können diesen Newsletter kostenlos abonnieren. Bitte senden Sie uns dazu eine kurze . Ihre Ansprechpartner im Bereich Arbeitsrecht: Berlin Sabine Feindura Tobias Grambow Telefon: + 49 (0) Telefax: + 49 (0) Hamburg Ines Heydasch, LL.M. Thomas Geißler Telefon: + 49 (0) Telefax: + 49 (0) Düsseldorf Dr. Alexander Otto Dr. Mathias Kühnreich Dr. Alexander Krol Dr. Michael Eschenbacher Tanja Radoux Telefon: + 49 (0) Telefax: + 49 (0) Essen Jürgen Masling Dr. Martin Hamm Dr. Jan Tibor Lelley, LL.M. Dr. Mathias Maria Knorr, LL.M. Telefon: + 49 (0) Telefax: + 49 (0) Frankfurt am Main Prof. Dr. Bernd Reinmüller Dr. Felix Hebert Suzan Jandali Dr. Axel von Einem Telefon: + 49 (0) Telefax: + 49 (0) München Hans-Jürgen Spitzweg Udo Wisswede Dr. Oliver Lücke Heike Schulze Brandhoff Sandra Schug Dr. Annette Lehnert Mirona Marisch Telefon: + 49 (0) Telefax: + 49 (0) Autoren dieser Ausgabe Tobias Grambow, Berlin Dr. Michael Eschenbacher, Düsseldorf Dr. Jan Tibor Lelley, LL.M., Essen Dr. Axel von Einem, Frankfurt Ines Heydasch, LL.M., Hamburg Mirona Marisch, München Redaktion Buse Heberer Fromm Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft 2012 Weitere Informationen: Die Kanzlei Buse Heberer Fromm ist eine der großen, unabhängigen Anwaltskanzleien in Deutschland. An sechs deutschen Standorten Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg und München sowie in acht Repräsentanzen im Ausland Brüssel, London, Mailand, New York, Palma de Mallorca, Paris, Sydney und Zürich beraten mehr als 120 Berufsträger nationale und internationale Mandanten auf allen Gebieten des Wirtschafts- und Steuerrechts. Als mittelstandsorientierte Kanzlei legt Buse Heberer Fromm dabei höchsten Wert auf die individuelle Betreuung ihrer Mandanten, persönliche Beratung und Kontinuität der Mandantenbeziehungen. 8

Dienstwagen Widerruf der privaten Nutzung des Dienstwagens (BAG, Urt. v. 21.03.2012 5 AZR 651/10) 2

Dienstwagen Widerruf der privaten Nutzung des Dienstwagens (BAG, Urt. v. 21.03.2012 5 AZR 651/10) 2 Juli 2012 Arbeitsrecht-Update Dienstwagen Widerruf der privaten Nutzung des Dienstwagens (BAG, Urt. v. 21.03.2012 5 AZR 651/10) 2 Mehrarbeit Vergütungserwartung (BAG, Urt. v. 22.02.2012 5 AZR 765/10) 3

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter April 2012

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter April 2012 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter April 2012 Arbeit und Lernen Arbeit und Lernen Detmold Newsletter April 2012 Inhalt Arbeitgeber darf nicht auf Betriebsratsdateien zugreifen...3 Stellungnahme des Betriebsrats

Mehr

arbeits-/sozialrechtliche Entscheidungen

arbeits-/sozialrechtliche Entscheidungen 12/11 Neueste ober- und höchstgerichtliche arbeits-/sozialrechtliche Entscheidungen Arbeitsrecht Inhaltsübersicht: - Kündigung gegenüber einem minderjährigen Auszubildenden -----------------------------------------------

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht

Newsletter Arbeitsrecht 2. Quartal 2015 Newsletter Arbeitsrecht Gewährung von Pausen Mitbestimmung des Betriebsrats (BAG, Urt. v. 25.02.2015 1 AZR 642/13 und 5 AZR 886/12) 2 Sozialplanabfindung Ausschluss älterer Arbeitnehmer

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Arbeit und Lernen 01.12.2011 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Inhalt Familienpflegezeit tritt am 1. Januar 2012 in Kraft... 3

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht

Newsletter Arbeitsrecht 1. Quartal 2014 Newsletter Arbeitsrecht Entgeltumwandlung Keine Hinweispflicht des Arbeitgebers (BAG, Urt. v. 21.1.2014 3 AZR 807/11) 2 Arbeitnehmerüberlassung Keine Entstehung eines Arbeitsverhältnisses

Mehr

Albrecht Kleinschmidt: Neue Rechtsprechung. Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 04.11.2009 in Essen. Neue Rechtsprechung

Albrecht Kleinschmidt: Neue Rechtsprechung. Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 04.11.2009 in Essen. Neue Rechtsprechung Neue Rechtsprechung Verschwiegenheitserklärung Ein Arbeitgeber verlangt formularmäßig von allen Arbeitnehmern die Unterschrift unter eine Verschwiegenheitserklärung. Hat der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht?

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht

Newsletter Arbeitsrecht 3. Quartal 2015 Newsletter Arbeitsrecht Kündigung wegen des Verdachts einer Straftat Anforderungen an die Anhörung des Mitarbeiters (BAG, Urt. v. 12.02.2015 6 AZR 845/13) 2 Urlaubsanspruch und Elternzeit

Mehr

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Geheimnis Informationsrecht des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten Ist in einem Unternehmen ein Wirtschaftsausschuss

Mehr

Newsletter arbeitsrecht

Newsletter arbeitsrecht Juli 2012 Seite: 1 Newsletter arbeitsrecht JULI 2012 BAG, Urteil vom 15.02.2012 7 AZR 774/10 Die Arbeitsbefreiung für Betriebsratstätigkeit, die außerhalb der Arbeitszeit geleistet wurde, legt der Arbeitgeber

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 Bearbeitet und zusammengestellt von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Andreas Kuntzsch, LL.M (University of Georgia) Kontakt: CADMUS Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM

Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM Peter Gerhardt Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Frankfurt am Main Gesetzliche Grundlagen des BEM seit 2004 in 84 Abs. 2 SGB IX geregelt. bei allen

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zur Vergütung von Überstunden"

Aktuelle Rechtsprechung zur Vergütung von Überstunden Aktuelle Rechtsprechung zur Vergütung von Überstunden" Die Frage der Vergütung von Überstunden ist in vielerlei Hinsicht im Arbeitsleben ein Streitpunkt. Neben der Thematik a. der Vergütung behaupteter

Mehr

IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken

IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken IT LawCamp 5. April 2014 Inhaltsverzeichnis Einführung/ Problemaufriss Urteilsbesprechungen/ Rechtsprechungsauswertung

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS 4 TaBV 11/12 5 BV 17/11 Arbeitsgericht Wesel Verkündet am 07. März 2012 gez.: Fägenstädt Regierungsbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES

Mehr

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen LArbG Nürnberg, Urteil v. 23.05.2011 7 Sa 757/10 Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen Normenketten: 10 TV-Ärzte/VKA, 11 TV-Ärzte/VKA, 9 TV-Ärzte/VKA 11

Mehr

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII - VIII/2014. 27. August 2014. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII - VIII/2014. 27. August 2014. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht 27. August 2014 RECHT AKTUELL Ausgabe VII - VIII/2014 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht aclanz Partnerschaft von Rechtsanwälten An der Hauptwache 11 (Alemanniahaus), 60313 Frankfurt

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Arbeitsrechtsregelung über eine Änderung von 7 AVR-Bayern Fort- und Weiterbildung

Arbeitsrechtsregelung über eine Änderung von 7 AVR-Bayern Fort- und Weiterbildung Diakonie-Arbeitsrecht Allgemeine Grundsätze der AVR-Bayern, Beitrag 3 Seite 1 Arbeitsrechtsregelung über eine Änderung von 7 AVR-Bayern Fort- und Weiterbildung Beschluss der Arbeitsrechtlichen Kommission

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Aktuelle Rechtsprechungsübersicht 1. Teil: Arbeitsrecht Rechtsanwalt Dr. Harald Hess, Mainz Dr. Harald

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

Arbeitsrechtliche Situation

Arbeitsrechtliche Situation Arbeitsrechtliche Situation Rechtsanwalt Frank Dobers Fachanwalt für Arbeitsrecht Dresden Einführung: Erfordernis der Schaffung von arbeitsvertraglichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der privaten

Mehr

arbeits-/sozialrechtliche Entscheidungen

arbeits-/sozialrechtliche Entscheidungen 11/11 Neueste ober- und höchstgerichtliche arbeits-/sozialrechtliche Entscheidungen Arbeitsrecht Inhaltsübersicht: - Rücktritt vom Aufhebungsvertrag während des Insolvenzeröffnungsverfahrens -------------------------------

Mehr

Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen

Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen München - Rechtsanwalt Markus Lippmann Folie 0 / Titel Präsentation / Referent 01. Januar 2010 Einleitung

Mehr

Nicht ohne meinen Anwalt! Wann kann ich meinen Anwalt zu einem Gespräch mit meinem Arbeitgeber mitnehmen?

Nicht ohne meinen Anwalt! Wann kann ich meinen Anwalt zu einem Gespräch mit meinem Arbeitgeber mitnehmen? THIEL A R B E I T S R E C H T Nicht ohne meinen Anwalt! Wann kann ich meinen Anwalt zu einem Gespräch mit meinem Arbeitgeber mitnehmen? (Stand 09/2016) 1 Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 A. Wann müssen

Mehr

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag?

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Arbeitnehmer und Angestellte, die im Schichtdienst tätig sind, leisten

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Januar 2012

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Januar 2012 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Januar 2012 Arbeit und Lernen 02.01.2012 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Januar 2012 Inhalt Stille Nacht für VW-Mitarbeiter... 3 Mitbestimmung bei Versetzungen

Mehr

ARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren. unter Beteiligung

ARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren. unter Beteiligung 12 BV 66/13 Verkündet am 19.8.2013 I. Regierungsbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle ARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren unter Beteiligung 1.

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung 2011/12

Aktuelle Rechtsprechung 2011/12 Aktuelle Rechtsprechung 2011/12 Referentin: Claudia Komposch Fachanwältin für Arbeitsrecht Tel: 040/24 85 94 60 Baumeisterstr. 2, 20099 Hamburg komposch@zimmermann-scholz.de Folie 1 Vorbeschäftigungsverbot

Mehr

Anrechnung böswillig unterlassenen Verdienstes und des Arbeitslosengeldes auf die Annahmeverzugsvergütung

Anrechnung böswillig unterlassenen Verdienstes und des Arbeitslosengeldes auf die Annahmeverzugsvergütung Mandanten Newsletter Ausgabe 11 Taylor Wessing März 2006 Ausgabe 11 06 (März 2006) Newsletter Employment 11-06 Anrechnung böswillig unterlassenen Verdienstes und des Arbeitslosengeldes auf die Annahmeverzugsvergütung

Mehr

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten.

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten. Erstattung von Rechtsanwaltsberatungskosten BetrVG 40 Abs. 1 Ein Rechtsanwalt, der vom Betriebsrat zur Beratung hinzugezogen wird, wird als Sachverständiger im Sinne des 80 Abs. 3 BetrVG tätig. Die hierbei

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung. Arbeitsrecht am Abend, 16.Juni 2010 Thomas Müller Fachanwalt für Arbeitsrecht

Aktuelle Rechtsprechung. Arbeitsrecht am Abend, 16.Juni 2010 Thomas Müller Fachanwalt für Arbeitsrecht Aktuelle Rechtsprechung Arbeitsrecht am Abend, 16.Juni 2010 Thomas Müller Fachanwalt für Arbeitsrecht Ermessen des Betriebsrats Bei Prüfung der Erforderlichkeit kommt es nicht auf die objektive Lage an,

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 3. Ausgabe 2009

Newsletter Arbeitsrecht 3. Ausgabe 2009 Newsletter Arbeitsrecht 3. Ausgabe 2009 THEMEN: Editorial 1 Freistellung beendet Sozialversicherungsschutz nicht 2 Altersdifferenzierungen in Sozialplänen sind zulässig... 3 Vorzeitige Beendigung und Übertragung

Mehr

RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN. Betriebsverfassungsrecht

RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN. Betriebsverfassungsrecht RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN Betriebsverfassungsrecht Ein Überblick von Rechtsanwalt und Notar Dr. Wolfgang Weber Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1

Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1 Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1 Ein Abfindungsanspruch aus einem Sozialplan kann nur vererbt werden, wenn er zum Zeitpunkt des Todes des Arbeitnehmers bereits entstanden

Mehr

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Rechtsanwalt Carsten Paulini Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Rechtsanwälte Dr. Niemann & Kollegen, Waageplatz

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines Hans Böckler-Stiftung: Fachtagung Social Media in der internen Zusammenarbeit Was ist bisher geregelt? Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines 29.06.2015 - Frankfurt AfA Arbeitsrecht für Arbeitnehmer

Mehr

Zielvereinbarungen praktische Umsetzung

Zielvereinbarungen praktische Umsetzung 1 Zielvereinbarungen praktische Umsetzung Dr. Burkard Göpfert LL.M., Partner, GLEISS LUTZ, München 1 Zielvereinbarungen sind in aller Munde. Fast keine Vergütungsregelung mehr, die nicht auch erfolgsabhängige

Mehr

BAG, 10.07.2013-7 ABR 22/12

BAG, 10.07.2013-7 ABR 22/12 Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 10.07.2013, Az.: 7 ABR 22/12 Gericht: BAG Entscheidungsform: Beschluss Datum: 10.07.2013 Referenz: JurionRS 2013, 43472 Aktenzeichen: 7 ABR 22/12 Verfahrensgang: vorgehend:

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

arbeits-/sozialrechtliche Entscheidungen

arbeits-/sozialrechtliche Entscheidungen 010/11 Neueste ober- und höchstgerichtliche arbeits-/sozialrechtliche Entscheidungen Inhaltsübersicht: Arbeitsrecht - Insolvenzanfechtung von Lohnzahlungen -------------- S.1 - Bonuszahlung 2008 - Investmentbank

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung mit Wirkung im Geltungsbereich des TV-V

Aktuelle Rechtsprechung mit Wirkung im Geltungsbereich des TV-V Aktuelle Rechtsprechung mit Wirkung im Geltungsbereich des TV-V Rechtsanwälte Betz-Rakete-Dombek Tempelhofer Ufer 31 10963 Berlin Tel: 030 264 947-0 Fax: 030 264 947-47 E-Mail: rae@robe.org Rufbereitschaft

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im November 2010

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im November 2010 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im November 2010 Arbeit und Lernen 02. November 2010 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im November 2010 Inhalt Durchschnittliche Beschäftigungsdauer liegt unverändert

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Juli 2014

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Juli 2014 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Juli 2014 Arbeit und Lernen 02.07.2014 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Juli 2014 Inhalt Nach 88 Zeitverträgen endlich unbefristetes Arbeitsverhältnis...

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing

Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing Dr. Andreas Walle Outsourcing Chancen und Risiken Chancen Kostenreduzierung und Kostentransparenz

Mehr

Krankheit von Arbeitnehmern

Krankheit von Arbeitnehmern Krankheit von Arbeitnehmern Ihr Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 Arbeitnehmer haben grundsätzlich einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall in Höhe von 100 Prozent

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Der Widerspruch des Betriebsrats bei. Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Der Widerspruch des Betriebsrats bei. Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Der Widerspruch des Betriebsrats bei Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer 1 Formalitäten des Widerspruchs Grundlagen des Widerspruchs: - Beschluss des Betriebsrats (oder Ausschuss nach Übertragung)

Mehr

Wochen-Frist im Fall von Ermittlungen. 2. Privatnutzung von Dienstwagen nach Ablauf des Entgeltfortzahlungszeitraums

Wochen-Frist im Fall von Ermittlungen. 2. Privatnutzung von Dienstwagen nach Ablauf des Entgeltfortzahlungszeitraums An die Geschäftsleitungen unserer Mitgliedsunternehmen Hannover, 26.04.2011 +49 (0) 511 98490-34 info@acu-nord.de ACU informiert - Recht 02/2011 Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem ACU informiert

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 IG Metall Informationstagung Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 Referentin: Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin

Mehr

Unternehmensanteile als Arbeitslohn Vom Arbeitnehmer zum Aktionär?

Unternehmensanteile als Arbeitslohn Vom Arbeitnehmer zum Aktionär? Unternehmensanteile als Arbeitslohn Vom Arbeitnehmer zum Aktionär? Von Tobias FISCHER, Pflüger Rechtsanwälte Frankfurt / Main Chancen und Risiken der Mitarbeiterbeteiligung aus arbeitsrechtlicher Sicht

Mehr

Allgemeiner Norddeutscher Arbeitgeberverband e. V.

Allgemeiner Norddeutscher Arbeitgeberverband e. V. Allgemeiner Norddeutscher Arbeitgeberverband e. V. An unsere Mitgliedsunternehmen Büro Hamburg: Kapstadtring 10, 22297 Hamburg Telefon +49 (0) 40 639 1883-500 Durchwahl: +49 (0) 40 639 1883-509 Telefax:

Mehr

Betriebsratswahl 2010

Betriebsratswahl 2010 Betriebsratswahl 2010 In der Zeit vom 1. März 2010 bis 31. Mai 2010 finden die regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Hierzu dient der nachfolgende Überblick: 1. Errichtung von Betriebsräten 1 Abs. 1 Satz

Mehr

Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe. Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates. Fachvortrag am 09.

Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe. Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates. Fachvortrag am 09. Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates Fachvortrag am 09. März 2012 Sandra Meinke Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht, Barkhoff

Mehr

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick Informationsblatt Betriebliche Übung I. Überblick Sei es hinsichtlich der Zahlung von Weihnachtsgeld oder sonstiger Gratifikationen, aber auch der Transport zur Arbeitsstelle oder die Handhabung der Urlaubsübertragung,

Mehr

Newsletter Nr. 2 / 2006

Newsletter Nr. 2 / 2006 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, das Team Arbeitnehmer und Arbeitnehmervertretungen der Kanzlei Schneider:Schwegler freut sich, Ihnen eine neue Ausgabe unseres Newsletters

Mehr

rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte

rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Abt. Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik November 2013 Arbeitsvertrag oder betrieblicher

Mehr

Bundesarbeitsgericht Urt. v. 18.09.2001, Az.: 9 AZR 570/00

Bundesarbeitsgericht Urt. v. 18.09.2001, Az.: 9 AZR 570/00 Bundesarbeitsgericht Urt. v. 18.09.2001, Az.: 9 AZR 570/00 Urlaubsrecht: Nur nach Aufforderung muss übertragen werden Urlaubsansprüche erlöschen, wenn der Arbeitnehmer seinen Arbeitgeber im betreffenden

Mehr

Arbeitsrecht am Abend, 10. März 2010

Arbeitsrecht am Abend, 10. März 2010 Arbeitsrecht am Abend, 10. März 2010 -Wahlanfechtung- Sabine Feichtinger Fachanwältin für Arbeitsrecht, Nürnberg Anfechtungsfrist 2 Wochen nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses, 19 Abs. 2 S. 2 BetrVG entscheidend

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Interessante Entscheidungen Newsletter Juni 2011

Interessante Entscheidungen Newsletter Juni 2011 Einsetzung einer Einigungsstelle ohne vorherige Verhandlung LAG Schleswig-Holstein, Beschluss vom 02.03.2011, Aktenzeichen 3 TaBV 1/11 Gegenstand des vorliegenden Verfahrens war der Antrag einer Arbeitgeberin

Mehr

A D V O C A - I N F O

A D V O C A - I N F O A D V O C A - I N F O I / 2015 Inhalt: Bundesarbeitsgericht erlaubt sachgrundlose Befristung von Arbeitsverträgen älterer Arbeitnehmern für die Dauer von insgesamt fünf Jahren Die Patientenverfügung Ist

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

Bei der Frage, ob eine Kündigung wegen Krankheit möglich ist, kommt es darauf an,

Bei der Frage, ob eine Kündigung wegen Krankheit möglich ist, kommt es darauf an, MERKBLATT Recht und Fairplay KRANKHEIT ALS KÜNDIGUNGSGRUND Krankheitsbedingte Fehlzeiten von Mitarbeitern können Ihren Betrieb finanziell und organisatorisch sehr belasten. Beabsichtigen Sie daher eine

Mehr

Themen dieser Ausgabe. BAG, Urteil vom 24.09.2009 8 AZR 705/08 Entschädigung wegen Belästigung ausländerfeindliche Parolen

Themen dieser Ausgabe. BAG, Urteil vom 24.09.2009 8 AZR 705/08 Entschädigung wegen Belästigung ausländerfeindliche Parolen September 2009 Seite: 1 Aktuelles - Ausgabe SEPTEMBER 2009 Themen dieser Ausgabe BAG, Urteil vom 24.09.2009 8 AZR 705/08 Entschädigung wegen Belästigung ausländerfeindliche Parolen BAG, Urteil vom 15.09.2009

Mehr

Ab- und Rückmeldepflicht von Betriebsratsmitgliedern

Ab- und Rückmeldepflicht von Betriebsratsmitgliedern Ab- und Rückmeldepflicht von Betriebsratsmitgliedern 1. Ein Betriebsratsmitglied, das an seinem Arbeitsplatz während seiner Arbeitszeit Betriebsratsaufgaben erledigt, ist grundsätzlich verpflichtet, sich

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2010

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2010 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2010 Arbeit und Lernen 08.02.2010 Arbeit & Lernen Detmold ggmbh 32756 Detmold Sachsenstraße 32 Geschäftsführer: Matthias Wenzel Amtsgericht Lemgo HRB: 5820

Mehr

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit.

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Jürgen Jendral (HMAV) Entwicklung der Rechtsprechung: Grundsatzentscheidung des EuGH: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) positionierte

Mehr

vor Ablauf der alten Befristung einer Kündigung etwa vor Ablauf der Anhörungsfrist

vor Ablauf der alten Befristung einer Kündigung etwa vor Ablauf der Anhörungsfrist Ausgabe 4 / 2012 Liebe Leserinnen und Leser, es ist nicht immer einfach, den richtigen Zeitpunkt für sein Handeln zu finden. Wann erledigen Sie in diesem Jahr zum Beispiel Ihre Weihnachtseinkäufe? Nach

Mehr

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v.

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. An alle Mitgliedsfirmen der Allgemeinen Hamburger Arbeitgebervereinigung e. V. Kapstadtring 10, 22297 Hamburg Telefon: 040 / 63 78-5000 Telefax: 040 / 63

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

für Brüller sorgen aber allein zur Freude Ihres Betriebsrats. Ihr Dr. Peter Bitzer Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

für Brüller sorgen aber allein zur Freude Ihres Betriebsrats. Ihr Dr. Peter Bitzer Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Ausgabe 1 / 2014 Liebe Leserinnen und Leser, als Referent habe ich vor langer Zeit bei einem meiner ersten Fachvorträge einmal eine traumatische Erfahrung gemacht. Für einen Vortrag zum Kündigungsschutzrecht

Mehr

Kooperationsvertrag gemäß 95 SGB V MVZ-Vertragsarzt

Kooperationsvertrag gemäß 95 SGB V MVZ-Vertragsarzt Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Infobrief Arbeitsrecht. Inhalt. Vorwort. I. Grundbegriffe... 2 1. Verdachtskündigung... 2 2. Betriebsübergang 613a BGB; Teil 1: Voraussetzungen...

Infobrief Arbeitsrecht. Inhalt. Vorwort. I. Grundbegriffe... 2 1. Verdachtskündigung... 2 2. Betriebsübergang 613a BGB; Teil 1: Voraussetzungen... Infobrief Arbeitsrecht Inhalt I. Grundbegriffe... 2 1. Verdachtskündigung... 2 2. Betriebsübergang 613a BGB; Teil 1: Voraussetzungen... 2 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, anbei erhalten Sie die Erstausgabe

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung -

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung - BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Rechtsanwalt Dr. Reinhard Möller, Partner der Kanzlei Bartsch und Partner, Karlsruhe Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen

Mehr

Dr. Marcel Grobys Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Anzinger Straße 3a 85586 Poing b. München Tel(Fax) 08121/4765913(14) mg@marcelgrobys.

Dr. Marcel Grobys Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Anzinger Straße 3a 85586 Poing b. München Tel(Fax) 08121/4765913(14) mg@marcelgrobys. NEWSLETTER ARBEITSRECHT 5/15 Rechtsprechung Urlaubsgewährung nach fristloser Kündigung Ein Arbeitgeber kann nach Ausspruch einer fristlosen Kündigung dem Arbeitnehmer nur dann (vorsorglich) wirksam Urlaub

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN. Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M.

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN. Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M. KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M. Gliederung der Vorlesung A. B. C. D. E. F. G. Einführung Koalitionsrecht Tarifvertragsrecht

Mehr

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck Arbeitsrecht im Betrieb 2014, Ausgabe 4, S. 49 51 Schulze/Schreck, Schmerzensgeld bei Videokontrolle 49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck BETRIEBSVEREINBARUNG

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2

Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2 Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2 Hat ein Arbeitnehmer dem Übergang seines Arbeitsverhältnisses auf einen Betriebserwerber nach 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB wirksam widersprochen, so

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: PL 9 A 536/08 PL 9 K 2228/07 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Personalvertretungssache der Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Dresden Dr.-Külz-Ring 19, 01067 Dresden prozessbevollmächtigt:

Mehr

BUNDESARBEITSGERICHT Beschluss vom 17.9.2013, 1 ABR 21/12

BUNDESARBEITSGERICHT Beschluss vom 17.9.2013, 1 ABR 21/12 BUNDESARBEITSGERICHT Beschluss vom 17.9.2013, 1 ABR 21/12 Betriebsteil - Zuordnung - Feststellungsantrag Leitsätze 1. Der Beschluss einer Einigungsstelle, mit dem diese ihre Zuständigkeit bejaht oder verneint,

Mehr