Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten"

Transkript

1 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie - Projektteam UnternehmerPerspektiven April 2012

2 Agenda 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 2 2. Umfeld Eurokrise Seite 6 3. Finanzierungsstrategien Seite Finanzmanagement Seite 24 1

3 Agenda 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 2 2. Umfeld Eurokrise Seite 6 3. Finanzierungsstrategien Seite Finanzmanagement Seite 24 2

4 Repräsentativität für die chemische und pharmazeutische Industrie ab 2,5 Mio. Jahresumsatz Branchen-Stichprobe: 179 Unternehmen aus der chemischen und pharmazeutischen Industrie Gesamtstichprobe: Unternehmen in Deutschland Unternehmensgröße: ab 2,5 Mio. Jahresumsatz, Verteilung nach Umsatzsteuerstatistik Verfahren: Telefonische Befragung (CATI), Dauer 20 Minuten Durchführung: TNS Infratest Zeitraum der Befragung: bis

5 Größenklassen und Absatzmärkte Größenklassen nach Jahresumsatz Absatzmärkte 2,5 bis 12,5 Mio. 12,5 bis 50 Mio. 50 bis 100 Mio. über 100 Mio regionales Umfeld gesamter deutscher Markt europäisches Ausland außereuropäisches Ausland Mehrfachnennungen Angaben in Prozent Chemische und pharmazeutische Industrie Bundesdurchschnitt 4

6 82 Prozent investieren, weitere 10 Prozent planen Investitionen Wie steht es aktuell um Investitionen in Ihrem Unternehmen? Chemische und pharmazeutische Industrie Unternehmen, die derzeit Investitionen tätigen Gesamtwirtschaft Unternehmen, die derzeit nicht investieren, dies aber planen Unternehmen, die derzeit keine Investitionen tätigen oder planen An Hundert Fehlende: keine Angabe Angaben in Prozent 5

7 Agenda 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 2 2. Umfeld Eurokrise Seite 6 3. Finanzierungsstrategien Seite Finanzmanagement Seite 24 6

8 Planungsunsicherheit wird zur Investitionsbremse 81 Prozent der mittelständischen Unternehmen aus der chemischen und pharmazeutischen Industrie leiden aufgrund der Eurokrise unter fehlender Planungssicherheit. Die Branche fühlt sich von der Eurokrise besonders stark betroffen; sie beklagt außerdem steigende Beschaffungskosten und schwer einschätzbare Entwicklungen an den Absatzmärkten. Eine Kreditklemme hingegen befürchten nur wenige Unternehmen. Aktuell sorgen sich Unternehmen am meisten darum, dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen unvorhergesehen verschlechtern. In solchen Situationen können Kreditschulden zum Problem werden. Die unsicheren Rahmenbedingungen werden zur größten Investitionsbremse weit vor dem Fachkräftemangel. Probleme bei der Finanzierung behindern Investitionen sehr viel seltener. 7

9 Eurokrise sorgt für Planungsunsicherheit insbesondere in der chemischen und pharmazeutischen Industrie Wie wirkt sich die Eurokrise insgesamt auf Ihre Geschäftstätigkeit aus? Chemische und pharmazeutische Industrie Gesamtwirtschaft Die Planungssicherheit nimmt insgesamt ab Unsere Einkaufs- und Beschaffungskosten nehmen zu Die konjunkturelle Entwicklung lässt insgesamt nach Die Entwicklung unserer Absatzmärkte lässt sich schwerer einschätzen Die Nachfrage unserer Kunden geht zurück Der Zugang zu Krediten wird für uns schwerer Unsere Bankpartner sind weniger verlässlich Mehrfachnennungen Angaben in Prozent 8

10 Verbreitete Sorge über schlechtere Marktbedingungen, mehr als ein Drittel zweifelt am eigenen Urteil Worüber machen Sie sich Sorgen, wenn Sie an die Finanzierung Ihres Unternehmens denken? Chemische und pharmazeutische Industrie Gesamtwirtschaft Verschlechterung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Fehleinschätzung der Marktentwicklung seitens des Unternehmens Eine zu starke Belastung der Rendite durch Zinsen und Tilgung Eine zu starke Abhängigkeit von Kapitalgebern Fehlende Mittel für notwendige Investitionen Probleme bei der Anschlussfinanzierung Mehrfachnennungen Angaben in Prozent 9

11 Unsichere wirtschaftliche Rahmenbedingungen erschweren Investitionen, Finanzierungsprobleme eher untergeordnet Wo liegen für Sie derzeit Herausforderungen oder Barrieren bei der Planung oder Durchführung von Investitionen? Unternehmen, die Investitionen tätigen und/oder planen Unsichere wirtschaftliche Rahmenbedingungen aus der chemischen und pharmazeutischen Industrie 58 in der Gesamtwirtschaft 54 Mangel an geeignetem Personal Probleme bei der Finanzierung von Investitionen Angespannte wirtschaftliche Lage des Unternehmens Mehrfachnennungen n=165 n=3.277 Angaben in Prozent 10

12 Überschuldung durch Managementfehler Die Überschuldung öffentlicher Haushalte führen die Befragten auf vielerlei Ursachen zurück. Ausschlaggebend sind zunächst einmal Managementfehler wie bei mittelständischen Unternehmen auch. Strategische Fehlentscheidungen, fehlende Finanzexpertise und mangelnde Kontrolle gelten als typische Schuldenfallen. Bei der öffentlichen Hand kommt die Verführung durch zu leichtes Geld hinzu: Eine allzu großzügige Kreditvergabe gilt als wesentliche Ursache der hohen Staatsverschuldung. Die Unternehmen haben den Eindruck, selbst weniger leicht an Kredite zu kommen als die öffentliche Hand, auch wenn der Mittelstand nicht unter einer Kreditklemme leidet. 11

13 Zu leichtes Geld für die öffentliche Hand, aber nicht für den Mittelstand Was sind typische Fehler oder Fallen, die zu einer Überschuldung führen können? Chemische und pharmazeutische Industrie Gesamtwirtschaft Strategische Fehlentscheidungen Unzureichende Kontrolle Kredite werden zu großzügig vergeben Zu wenig Expertise in Finanzfragen Überzogene Risikobereitschaft Schlechte Beratung durch Banken Mehrfachnennungen (Auswahl) bei öffentlichen Haushalten bei mittelständischen Unternehmen Angaben in Prozent 12

14 Kritische Haltung zu Basel III Die meisten Unternehmen haben sich eine Meinung zu den geplanten neuen Eigenkapitalund Liquiditätsregeln für Banken gebildet: Sie sind skeptisch. Der Mittelstand erwartet einen erschwerten Kreditzugang und schlechtere Konditionen, glaubt aber nicht daran, dass die Bankenlandschaft verlässlicher werden wird. Damit wird auf breiter Front bezweifelt, dass Basel III die politisch angestrebte Stabilisierung des Bankensektors auch erreicht. 13

15 Finanzierungsbedingungen werden durch Basel III eher schlechter, der Bankensektor aber nicht notwendigerweise verlässlicher Welche Auswirkungen wird Basel III auf die Finanzierung des Mittelstands haben*? Chemische und pharmazeutische Industrie Gesamtwirtschaft Der Kreditzugang wird erschwert Die Kreditkonditionen werden sich verschlechtern Banken werden solider aufgestellt sein und für uns verlässlicher sein Die Situation lässt sich noch nicht beurteilen Unser Unternehmen rechnet nicht mit gravierenden Veränderungen 9 17 Mehrfachnennungen Angaben in Prozent *Die Frage im Wortlaut erläutert Basel III: Welche Auswirkungen werden die unter dem Stichwort Basel III geplanten neuen Eigenkapital- und Liquiditätsregeln für Banken wohl auf die Finanzierung des Mittelstands haben? 14

16 Agenda 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 2 2. Umfeld Eurokrise Seite 6 3. Finanzierungsstrategien Seite Finanzmanagement Seite 24 15

17 Branche im Zielkonflikt zwischen kurzfristiger Flexibilität und langfristigen Risiken Unter guter Unternehmensplanung verstehen die Unternehmen aus der chemischen und pharmazeutischen Industrie derzeit mehrheitlich: auf Sicht fahren, kurzfristig handeln und flexibel entscheiden. In der Branche sind zugleich überdurchschnittlich viele Unternehmen der Ansicht, dass sie auch langfristige Entscheidungen treffen und die resultierenden Risiken eingehen müssen. Dies spitzt den Zielkonflikt zwischen Flexibilität und Risiko zu. 16

18 Flexibilität wird zur Handlungsmaxime, langfristige Risiken sind aber unvermeidlich Was heißt gute Unternehmensplanung heute für Ihr Unternehmen? Eher auf Sicht fahren, kurzfristig planen und flexibel entscheiden Chemische und pharmazeutische Industrie Gesamtwirtschaft Investierende Unternehmen Investitions- Planer Eher langfristige Entscheidungen treffen und die resultierenden Risiken eingehen 71 Nicht-investierende Unternehmen 26 An Hundert Fehlende: Die Alternative stellt sich für mich nicht Angaben in Prozent 17

19 Verbreitet kritische Haltung zu Schulden und Finanzierung Ohne Schulden könnten notwendige Investitionen nicht realisiert werden das ist die Ansicht von 71 Prozent derjenigen Unternehmen der chemischen und pharmazeutischen Industrie, die Investitionen finanzieren. Die Branche nimmt dennoch eine kritische Haltung zu Schulden ein: Sie fokussiert die Risiken, Einschränkungen und Belastungen. Ganz offensichtlich gibt es größeren Konsens über die negativen als über die positiven Aspekte von Schulden als wichtigen Faktor eines marktwirtschaftlichen Kapitalismus. Nur 35 Prozent aller Unternehmen dieser Branche halten Schulden für einen Erfolgstreiber. Auch für Unternehmen, die Investitionen finanzieren, sind Schulden vor allem eine ungeliebte Notwendigkeit. 18

20 Schulden ermöglichen Investitionen, werden aber in erster Linie als Belastung wahrgenommen nicht als Erfolgstreiber Welchen der folgenden Aussagen stimmen Sie zu, wenn Sie an die Finanzierung Ihres Unternehmens denken? Unternehmen, die Investitionen finanzieren aus der chemischen und pharmazeutischen Industrie in der Gesamtwirtschaft Schulden erhöhen das Risiko für das Unternehmen Ohne Schulden könnten wir notwendige Investitionen nicht realisieren Schulden motivieren dazu, besonders sorgfältig abzuwägen Schulden belasten die Inhaber und Ihre Nachfolger Schulden engen unsere unternehmerische Freiheit ein Schulden aufzunehmen ist für uns steuerlich vorteilhaft Schulden sind für unser Unternehmen ein Erfolgstreiber Mehrfachnennungen n=124 n=2.496 Angaben in Prozent 19

21 Unternehmensfinanzierung vorrangig mit Eigenmitteln Angesichts der unsicheren Rahmenbedingungen setzt die chemische und pharmazeutische Industrie auf Eigenmittel: Innenfinanzierung aus Gewinnen, Rücklagen oder Cashflow ist derzeit die häufigste und wichtigste Finanzierungsform. Wenn Kapital von außen benötigt wird, stellen Bankkredite immer noch die wichtigste Form der Fremdfinanzierung dar. Leasing wird ebenfalls häufig genutzt, hat aber eine geringere strategische Bedeutung. 20

22 Finanzierung aus Eigenmitteln wird favorisiert wenn Fremdfinanzierung, dann am liebsten Bankkredit Welche Finanzierungsinstrumente nutzt Ihr Unternehmen derzeit? Chemische und pharmazeutische Industrie Gesamtwirtschaft Innenfinanzierung aus Gewinnen oder Rücklagen Innenfinanzierung aus Umsatz bzw. Cashflow Innen- Finanzierung mittel- und langfristige Bankkredite Leasing Gesellschafterdarlehen kurzfristige Bankkredite (Kontokorrentkredite) Öffentliche Darlehen, Bürgschaften oder Zuschüsse Lieferantenkredite Kundenanzahlungen Beteiligungskapital aus der Familie / dem privaten Umfeld Mehrfachnennungen, Angaben in Prozent wichtige Finanzierungsform weniger wichtige Finanzierungsform 21

23 Eigenkapital und Rentabilität Die mittelständischen Unternehmen aus dem Bereich Chemie und Pharma sind mehrheitlich zufrieden mit ihrem Eigenkapitalpolster, haben aber überdurchschnittlich häufig Probleme bei der Rentabilität. Immerhin 35 Prozent sind mit ihrer Gewinnspanne nicht zufrieden. Es muss kritisch hinterfragt werden, wie die Rendite gesteigert werden kann, und ob ein höherer Fremdkapitaleinsatz einen Beitrag dazu leisten kann neben weiteren Ansatzpunkten wie Preisbildung und Effizienz. 22

24 Zufriedenheit mit dem Eigenkapitalpolster, aber überdurchschnittlich häufig Probleme mit der Rentabilität Wie zufrieden ist Ihr Unternehmen hinsichtlich Chemische und pharmazeutische Industrie Gesamtwirtschaft Eigenkapitalquote Umsatzentwicklung Umsatzrentabilität Eigenkapitalquote Umsatzentwicklung Umsatzrentabilität äußerst zufrieden sehr zufrieden zufrieden weniger zufrieden unzufrieden An Hundert Fehlende: Unternehmen, keine Angaben Angaben in Prozent 23

25 Agenda 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 2 2. Umfeld Eurokrise Seite 6 3. Finanzierungsstrategien Seite Finanzmanagement Seite 24 24

26 Anpassungen im Finanzmanagement 49 Prozent der Unternehmen aus der chemischen und pharmazeutischen Industrie wollen ihre Finanzierungsstruktur optimieren, um sich besser auf die sich schnell verändernden Rahmenbedingungen einstellen zu können. Weitere 8 Prozent planen eine komplette Neuordnung des Portfolios der genutzten Finanzierungsinstrumente. Bei der Optimierung geht es nicht primär um bessere Konditionen und geringere Finanzierungskosten. Die Unternehmen streben mit großer Mehrheit mehr Planungssicherheit und gleichzeitig mehr Flexibilität an. 25

27 Mehr als die Hälfte der Unternehmen will die Finanzierungsstruktur optimieren oder neu ordnen Wie bewerten Sie Ihre Finanzierungsstruktur, also das Portfolio der genutzten Finanzierungsinstrumente? Chemische und pharmazeutische Industrie Gesamtwirtschaft 8 Das Portfolio muss neu geordnet werden Das Portfolio kann optimiert werden Das Portfolio kann so bleiben wie es ist An Hundert Fehlende: keine Angabe / weiß nicht Angaben in Prozent 26

28 Mehr Planungssicherheit und mehr Flexibilität sind Hauptziele Was wollen Sie durch eine Optimierung der Finanzierungsstruktur erreichen? Unternehmen, die ihre Finanzierungsstruktur optimieren wollen Mehr Planungssicherheit Mehr Flexibilität Mehr Entscheidungsfreiheit Geringere Finanzierungskosten Bessere Liquidität Aus der chemischen und pharmazeutischen Industrie in der Gesamtwirtschaft Mehr Überschaubarkeit Weniger externe Verbindlichkeiten Mehr Unabhängigkeit Besseres Rating Mehrfachnennungen n=82 n= Angaben in Prozent 27

29 Modernes Finanzmanagement braucht Mehrjahresplanung und Frühwarnsysteme Flexibilität darf eine systematische und mittelfristige Planung nicht ausschließen. Viele Unternehmen planen ihren Kapitalbedarf allerdings nur kurzfristig für das laufende Jahr. Erfolgreiche Unternehmen planen langfristiger über drei Jahre. Wer erfolgreich auf Sicht fahren will, sollte sich außerdem nicht auf rückblickende, turnusmäßige Kontrollen beschränken, sondern braucht ein aktives Frühwarnsystem. Die chemische und pharmazeutische Industrie nutzt die Instrumente eines modernen Finanzmanagements überdurchschnittlich häufig; dennoch werden die Möglichkeiten noch nicht voll ausgeschöpft. 28

30 Erfolgreiche Unternehmen planen langfristiger trotz Planungsunsicherheit Welche konkreten Schritte unternehmen Sie im Finanzmanagement? Wir planen unseren Kapitalbedarf für das laufende Jahr Wir planen unseren Kapitalbedarf für die nächsten 3 Jahre chemische und pharmazeutische Industrie Gesamtwirtschaft überdurchschnittliche Geschäftslage* unterdurchschnittliche Geschäftslage** Mehrfachnennungen (Auswahl) Angaben in Prozent * überdurchschnittliche Geschäftslage: Unternehmen, die mit Eigenkapitalquote, Umsatzentwicklung und Umsatzrentabilität sehr oder äußerst zufrieden sind (n=441) **unterdurchschnittliche Geschäftslage: Unternehmen, die mit Eigenkapitalquote, Umsatzentwicklung und Umsatzrentabilität weniger zufrieden oder unzufrieden sind (n=165) 29

31 Ein aktives Frühwarnsystem ist ein weiterer Erfolgsfaktor Welche konkreten Schritte unternehmen Sie im Finanzmanagement? Wir überprüfen turnusmäßig unsere Finanzstruktur Wir haben ein Frühwarnsystem installiert chemische und pharmazeutische Industrie Gesamtwirtschaft überdurchschnittliche Geschäftslage* unterdurchschnittliche Geschäftslage** Mehrfachnennungen (Auswahl) Angaben in Prozent * überdurchschnittliche Geschäftslage: Unternehmen, die mit Eigenkapitalquote, Umsatzentwicklung und Umsatzrentabilität sehr oder äußerst zufrieden sind (n=441) **unterdurchschnittliche Geschäftslage: Unternehmen, die mit Eigenkapitalquote, Umsatzentwicklung und Umsatzrentabilität weniger zufrieden oder unzufrieden sind (n=165) 30

32 Rating steht häufig, aber noch nicht durchgängig auf der Agenda Die meisten mittelständischen Unternehmen erfüllen ihre Rating-Pflichten: 81 der Befragten informieren sich aktiv über ihr Rating, 70 Prozent kümmern sich um eine Verbesserung. Unternehmen mit schlechter Geschäftslage haben allerdings Nachholbedarf: Sie informieren sich seltener, obwohl sie stärker betroffen und überdurchschnittlich häufig kreditfinanziert sind. 31

33 Ratingpflichten werden erfüllt, Nachholbedarf bei Unternehmen mit schlechter Geschäftslage Welche konkreten Schritte unternehmen Sie im Finanzmanagement? Wir informieren uns aktiv über unser Rating Wir kümmern uns aktiv um die Verbesserung unseres Ratings Gesamtwirtschaft überdurchschnittliche Geschäftslage* unterdurchschnittliche Geschäftslage** Mehrfachnennungen (Auswahl) chemische und pharmazeutische Industrie Angaben in Prozent * überdurchschnittliche Geschäftslage: Unternehmen, die mit Eigenkapitalquote, Umsatzentwicklung und Umsatzrentabilität sehr oder äußerst zufrieden sind (n=441) **unterdurchschnittliche Geschäftslage: Unternehmen, die mit Eigenkapitalquote, Umsatzentwicklung und Umsatzrentabilität weniger zufrieden oder unzufrieden sind (n=165) 32

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für das Bundesland Thüringen - Projektteam UnternehmerPerspektiven April 2012

Mehr

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für das Bundesland Berlin - 0 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite 2 1.

Mehr

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für das Bundesland Sachsen-Anhalt - 0 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite

Mehr

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand 14. Studie der UnternehmerPerspektiven Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie UnternehmerPerspektiven 2014 Agenda 1. Untersuchungsdesign

Mehr

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand 14. Studie der UnternehmerPerspektiven Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand Ergebnisse für den Maschinenbau UnternehmerPerspektiven 2014 Agenda 1. Untersuchungsdesign 3 2. Investitionsneigung

Mehr

UnternehmerPerspektiven Gemeinsam mehr erreichen

UnternehmerPerspektiven Gemeinsam mehr erreichen Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten UnternehmerPerspektiven Gemeinsam mehr erreichen Inhalt I 3 Inhalt Vorworte 7 Summary 12 I. Umfeld Eurokrise 16 II. Finanzierungsstrategien

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft

Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger 06.März 2015 Agenda 2/25 1. Informationen zur Studie 2. Finanzierungssituation der Kultur-

Mehr

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Eine betriebswirtschaftliche Analyse Schloss Prösels, 7. Juli 2012 Georg Lun Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen 1. Südtiroler

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Tischvorlage. zum. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung. Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen

Tischvorlage. zum. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung. Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen Tischvorlage zum Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen Dienstag, 8. Juni 2010 in Essen Programm 09:15 Uhr Empfang 09:30 Uhr Begrüßung und

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

KfW-Unternehmensbefragung 2015

KfW-Unternehmensbefragung 2015 KfW-Unternehmensbefragung 2015 Branchenspezifische Auswertung für die ITK-Wirtschaft Berlin, Juni 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 2 2. Teilnehmerstruktur Seite 5 3. Unternehmensfinanzierung und

Mehr

Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Ergebnisse für Berlin-Brandenburg im Spiegel der Gesamtauswertung Stand: Januar 2007 1 Datenbasis Gemeinsam mit 28

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Die Medienindustrie. Auswirkungen von Basel II auf Finanzierung, Kapitalmarkt und Wettbewerb der Branche

Die Medienindustrie. Auswirkungen von Basel II auf Finanzierung, Kapitalmarkt und Wettbewerb der Branche 1 Die Medienindustrie Auswirkungen von Basel II auf Finanzierung, Kapitalmarkt und Wettbewerb der Branche Harald Heider Gruppenleiter Research für Medien und Telekommunikationswerte, DZ-BANK Frankfurt

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien Agenda SaarLB-Trendstudie 1. Eckdaten der Befragung 2. Allgemeine Einschätzung von EE; Chance oder Risiko? 3. Hauptgründe + Trends für den Einsatz von EE 4. Stärkerer

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Sechs Fragen zum Thema Mezzaninekapital

Sechs Fragen zum Thema Mezzaninekapital Sechs Fragen zum Thema Mezzaninekapital Name: Funktion/Bereich: Organisation: Dr. Thorsten Möller Mitglied der Geschäftsleitung WGZ Initiativkapital GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser, Mezzaninekapital

Mehr

Forderungen zeitgemäß managen

Forderungen zeitgemäß managen Forderungen zeitgemäß managen Wie schreiben Sie eigentlich Sicherheit, Liquidität, Spielraum, Wachstum und Partner? Wir schreiben es Als erfolgreiches Unternehmen arbeiten Sie ständig daran, Ihre Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Deutsches Mikrofinanz Institut

Deutsches Mikrofinanz Institut Mehr Mikrokredite für Starter und Kleinunternehmen Auftaktveranstaltung Projekt 5.000 Markteintrittsstrategien für Mikrofinanzierer Stuttgart, 24. September 2007 Hajo Streitberger Deutsches Mikrofinanz

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Finanzmarktkrise und Handwerk. Handout für die Presse

Finanzmarktkrise und Handwerk. Handout für die Presse Finanzmarktkrise und Handwerk Handout für die Presse Düsseldorf, 13. Januar 2009 Finanzmarktkrise und Handwerk Eine repräsentative Befragung des Nordrhein-Westfälischen Handwerkstages (NWHT) im Handwerk

Mehr

13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung. 1. Untersuchungsdesign Seite 2

13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung. 1. Untersuchungsdesign Seite 2 13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie Projektteam UnternehmerPerspektiven Agenda

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Inhalt Untersuchungssteckbrief..... Beabsichtigter Renteneintritt.... 3 4 Nutzung der betrieblichen

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

S-Kap Beteiligungen. S-Kapital. Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand.

S-Kap Beteiligungen. S-Kapital. Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand. S-Kap Beteiligungen S-Kapital Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand. S-K Sicherer Kurs auf Ihre Unternehmensziele mit starker Eigenkapitalbasis.

Mehr

Ihr Ziel bestimmt den Weg

Ihr Ziel bestimmt den Weg Ihr Ziel bestimmt den Weg FRAU DR. GUNDA SCHROBSDORFF Jetzt habe ich mich doch endlich in die Selbstständigkeit gewagt und fühlte mich auf dem Weg dahin bestens beraten und unterstützt. DR. RAMA EGHBAL

Mehr

Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch

Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch Das Bankgespräch Ergreifen Sie die Initiative - warten Sie nicht auf die Bank Einen Anlass gibt es immer Zeit/Aufwand Jahresgespräch: - Bilanzvorlage

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 Renaissance der bav Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 1 Agenda 1. Thema Fachkräftemangel rückt in den Fokus 2. Studie zeigt: Kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme?

Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme? ÜBERNAHMEFINANZIERUNG Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme? Wenn das Eigenkapital für die Firmenübernahme nicht reicht, geht es nicht ohne Kredit, richtig? Falsch. Zum optimalen Finanzierungsmix

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach November 2010 Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung Die Ärzte in Deutschland sind außerordentlich besorgt, dass es in Zukunft verstärkt

Mehr

Banken in der öffentlichen Wahrnehmung

Banken in der öffentlichen Wahrnehmung Prof. Dr. Renate Köcher Institut für Demoskopie Allensbach Banken in der öffentlichen Wahrnehmung Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken In den letzten

Mehr

Ökonomische Nachhaltigkeit

Ökonomische Nachhaltigkeit 30 Jahre Beschneiung in Europa Schnee für die Gäste und die Freude am Wintersport Referat zum Thema: Ökonomische Nachhaltigkeit Öffentliche und private Finanzierung von Schneeanlagen Rico Monsch, Mitglied

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Die Bedeutung der Unternehmensfinanzierung

Die Bedeutung der Unternehmensfinanzierung Die Bedeutung der Unternehmensfinanzierung und die aktuelle Kreditmarktsituation Univ.- Institut für Genossenschaftswesen Universität Münster 1/40 1/16 Agenda 1 2 3 4 5 6 Unternehmensfinanzierung Kreditmarkt:

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Dr. Sonnfried Weber BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh Zwar stehen Zukunft, Chancen, Probleme der

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin

BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin Fördertag Berlin-Brandenburg 2016 09.06.2016 Thomas Schwiem 1 Bürgschaften bis: für: Verwendung: 1,25 Mio. EUR, keine Untergrenze kleine

Mehr

LICON - BILANZ - ANALYSEN

LICON - BILANZ - ANALYSEN LICON LIQUID CONSULTING GmbH VERBESSERUNGSMANAGEMENT MIT LICON VERBESSERUNGEN EINFACH MEHR ERFOLG. ES GIBT NICHTS, WAS NICHT VERBESSERT WERDEN KÖNNTE Beschreibung der LICON - BILANZ - ANALYSEN UNTERNEHMERINFORMATION

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen 11. Studie der UnternehmerPerspektiven Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen - Ergebnisse für Einzelhandel - Agenda 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 2 2. Gesamtwahrnehmung

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Unternehmensfinanzierung in schwierigem Fahrwasser

Unternehmensfinanzierung in schwierigem Fahrwasser Unternehmensfinanzierung in schwierigem Fahrwasser Aktuelle Finanzierungsprobleme im Mittelstand http://www.kfw.de/de/research/sonderthem68/unternehmensfinanzierung1.pdf Finanzierung des Mittelstandes

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Bankenbarometer in Österreich

Bankenbarometer in Österreich Chart Bankenbarometer in Österreich Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer F..P.T n= telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Unternehmen Erhebungszeitraum:

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Jederzeit ein Partner. Was Sie auch vorhaben, wir machen es möglich Die MKB/MMV-Gruppe ist einer der bundesweit führenden Finanzierungsund Leasingspezialisten

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice Schwerpunkt Gründerfonds und Business Angel Fonds 2013 05 07 aws Bernhard Sagmeister Wer wir sind Profil der austria wirtschaftsservice GmbH (aws) Eigentümer 100 % Republik Österreich

Mehr

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Mag. Bettina Kronfuß s Gründer Center / Sparkasse OÖ 20. September 2007 1 Finanzierung / Grundlagen Rechtzeitige Planung / Vorbereitung à ist Eigenkapital

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen:

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Handout: Kennzahlen 1. Analyse der Bilanz Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Intensität des Anlagevermögens Anlagevermögen x 100

Mehr

Unternehmensfinanzierung: Noch kein Grund zur Entwarnung. aber Fortschritte bei der Anpassung an neue Spielregeln des Finanzmarkts

Unternehmensfinanzierung: Noch kein Grund zur Entwarnung. aber Fortschritte bei der Anpassung an neue Spielregeln des Finanzmarkts Unternehmensfinanzierung: Noch kein Grund zur Entwarnung aber Fortschritte bei der Anpassung an neue Spielregeln des Finanzmarkts Auswertung der Unternehmensbefragung 2003/2004 (Kurzfassung) GESAMTVERBAND

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch Das Bankgespräch Ergreifen Sie die Initiative - warten

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens.

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens. Von Factoring profitieren Der frische Impuls für Ihr Unternehmen Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen siemens.com/finance Wer wachsen will, muss liquide sein Verwandeln Sie Außenstände in Liquidität

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

GBB-Blitzumfrage Basel III

GBB-Blitzumfrage Basel III GBB-Blitzumfrage Basel III Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Vorstellung der GBB-Blitzumfrage Basel III Auswertung der einzelnen

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance Berlin, 24. August 2015. Laut einer Studie des Instituts der deutschen

Mehr

Finanzierungslösungen - bankenunabhängig

Finanzierungslösungen - bankenunabhängig 1 Finanzierungslösungen - bankenunabhängig 3 Beteiligungs- Finanzierungsanlässe, die sich den Unternehmen aktuell stellen: 1. Unternehmensnachfolge: Unternehmer und/oder Gründer möchte sich aus der Firma

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Tipps für ein Bankgespräch

Tipps für ein Bankgespräch Tipps für ein Bankgespräch Download von www.reinhardstrempel.de Betriebsberater Dipl.-Kfm. Reinhard Strempel Gründercoach Gründercoaching Controlling Finanzierung Fachkundige Stellungnahmen Sofortberatung

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel.

Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel. 22996 5.2011 Hamburger Sparkasse Adolphsplatz 3 20457 Hamburg Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel. Gewusst woher. Gewusst wie. Meine Bank heißt Haspa. firmenkunden.haspa.de Einführung Investieren

Mehr

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn Vortragsveranstaltung vom Finanzierungsmodelle Investitionsberater der Sparkasse Seite 1 Seite 2 Warum nicht?...karriere als Selbständige/r! Gründerinnen und Gründer erfüllen sich in der Regel einen ganz

Mehr

Strukturierte Unternehmensfinanzierung. Titel. Mag. Nikolaus Juhász. 5. November 2015. Autor, Datum

Strukturierte Unternehmensfinanzierung. Titel. Mag. Nikolaus Juhász. 5. November 2015. Autor, Datum Strukturierte Unternehmensfinanzierung Mag. Nikolaus Juhász Titel 5. November 2015 Autor, Datum Häufigste Insolvenzursachen 2014 1. Fehlen des unbedingt notwendigen kaufmännischen Weitblicks, der rationellen

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Die Finanzierung von Innovationen in KMU

Die Finanzierung von Innovationen in KMU Die Finanzierung von Innovationen in KMU Fachtagung MittelstandsMonitor 24. Juni 2010 Dr. Volker Zimmermann KfW Bankengruppe, volkswirtschaftliche Abteilung Bedeutung von Innovationen durch KMU Innovationen

Mehr

KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND. Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren

KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND. Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren IHR PARTNER Die PartnerFonds AG finanziert seit 2003 das Wachstum mittelständischer Unternehmen. Mit einem Gesamtvolumen

Mehr

Unternehmen in der Kreditklemme?

Unternehmen in der Kreditklemme? Unternehmen in der Kreditklemme? Erfahrungen und Erwartungen bzgl. Kredit- und Leasingvergabe Ergebnisse einer Befragung von 500 Inhabern, Geschäftsführern, Inhabern und Vorständen von Unternehmen mit

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr