Amazon Mechanical Turk: Gold Mine or Coal Mine?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Amazon Mechanical Turk: Gold Mine or Coal Mine?"

Transkript

1 Amazon Mechanical Turk: Gold Mine or Coal Mine? Basierend auf dem gleichnamigen Paper von Karën Fort, Gilles Add und Kevin Bretonnel Cohen Stefan Grünewald Seminar: Natural Language Processing and the Web Universität des Saarlandes

2 Der mechanische Türke 2 / 34

3 Amazon Mechanical Turk (MTurk) Internetplattform zur Lösung von Aufgaben, die menschliche Intelligenz erfordern 3 / 34

4 Gliederung 1. Funktionsweise von MTurk 2. Probleme mit MTurk 3. Mögliche Lösungen 4 / 34

5 Crowdsourcing/Microworking-Plattform Teil des Amazon-Konzerns Gegründet 2005 Verfügbar in 17 Ländern, darunter Deutschland, Frankreich, USA Umsatz: 1-30 Mio. $ 5 / 34

6 Crowdsourcing und Microworking Microworking: Aufsplitten einer Aufgabe in viele kleine (bezahlte) Jobs Crowdsourcing: Outsourcing von Aufgaben an Internet-Nutzer (bezahlt oder unbezahlt) Crowdsourcing + Microworking (MTurk): Zerlegung komplexer Aufgaben in einfache Teilaufgaben Internetnutzer lösen Teilaufgaben gegen Bezahlung 6 / 34

7 A marketplace for work Requester Requester schreiben aus HIT HIT bearbeiten Turker Turker Turker Turker Turker Turker Requester schreiben Human Intelligence Tasks (HITs) aus Provider (Turker) erfüllen die Aufgaben für ein geringes Entgelt 7 / 34

8 Human Intelligence Tasks (HITs) Aufgaben, die menschliche Intelligenz erfordern bzw. (noch) nicht automatisierbar sind Beispiele: Transkriptionen Bildbeschreibungen Übersetzungen Umfragen 8 / 34

9 HITs auf MTurk: Einige Beispiele 9 / 34

10 HIT-Beispiel: Transkription 10 / 34

11 HIT-Beispiel: Objekterkennung 11 / 34

12 HIT-Beispiel: Umfrage 12 / 34

13 MTurk in der CoLi Verwendung: Einfache Aufgaben, die viel Arbeitszeit erfordern Beispiele: Erstellung und Annotation von Textkorpora Zunehmende Verwendung in wissenschaftlichen Arbeiten 13 / 34

14 Probleme mit MTurk Aufgabe Resultat 14 / 34

15 Probleme mit MTurk Aufgabe Resultat Zentrale Fragen: Wer sind die Turker? Wie sind die Arbeitsbedingungen? Wie ist die Qualität der Ergebnisse? 15 / 34

16 Wer sind die Turker? Abschätzung von Anzahl und Eigenschaften der aktiven Turker: Umfragen Anzahl unter Turkern der vervollständigten HITs Ergebnisse stellen Schätzungen dar, sind aber konsistent 16 / 34

17 Wie viele Turker gibt es? Ca registrierte Nutzer (100%) 17 / 34

18 Wie viele Turker gibt es? Ca registrierte Nutzer (100%) Ca aktive Nutzer (< 9%) 18 / 34

19 Wie viele Turker gibt es? Ca registrierte Nutzer (100%) Ca aktive Nutzer (< 9%) Ca Nutzer, die 80% der HITs erledigen (< 2%) 19 / 34

20 Weswegen wird geturkt? Turking als primäre Einkommensquelle (~20%) Turking als sekundäre Einkommensquelle (~50%) 20 / 34

21 Woher kommen die Turker? Indien (~50%) USA (~35%) Sonstige (~15%) 21 / 34

22 Arbeitsbedingungen bei MTurk Amazon beschäftigt Turker als Contractors Normales Arbeitsrecht Kein Mindestlohn Mittlerer greift nicht Stundenlohn unter 2$ Keine geregelten Arbeitszeiten, Urlaub, Gewerkschaften etc. Requester können Ergebnisse ohne Begründung zurückweisen (Rejection) Arbeitsrechtlich und ethisch problematisch 22 / 34

23 Rejections und Approval Rate Geld ist primäre Motivation für Großteil der Turker Je höher Approval Rate und Anzahl bearbeiteter HITs, desto höher der mögliche Verdienst Turker tun alles, um Rejections zu vermeiden Rejections (selbst wenn berechtigt) können daher dem Ruf von Requestern schaden Teilweise Betrug durch Bots, Spam 23 / 34

24 Rejections: Ein Beispiel 24 / 34

25 Informationsmangel auf MTurk Keine offiziellen Kommunikationskanäle zwischen Requestern und Turkern Amazon verfolgt Hands off -Ansatz Kein Pre-Screening gewünschter Qualifkationen (Muttersprache, Bildungsgrad, ) möglich Grad der Entlohnung und Qualität der Ergebnisse sind nicht korreliert Höhere Löhne ziehen mehr Spammer an 25 / 34

26 Lohnniveau und Qualität Niedriges Lohnniveau und mangelnde Qualität hängen zusammen: Qualität kann nicht gewährleistet werden Potenzielle bessere Turker werden abgeschreckt Requester wollen keine höheren Löhne zahlen Gesamt-Lohnniveau ist niedrig Market for Lemons Bedingt durch Informationsmangel 26 / 34

27 MTurk-Interface MTurk-Benutzerinterface hat nur sehr eingeschränkte Funktionalität Komplexere Aufgaben (viele Labels, Dependenzen) schwer oder gar nicht umsetzbar (Aus: Tim Finin et al.: Annotating Named Entities in Twitter Data with Crowdsourcing) 27 / 34

28 Qualität von Mturk-Ergebnissen: Empirie Simple Aufgaben mit kleinem bis mittlerem Umfang: Brauchbare Ergebnisse Z.B. Transkription, Erstellung von Korpora Komplexere Aufgaben (z.b. Annotation): Qualität variiert beträchtlich zwischen Turkern Experten häufig besser Benötigte Zeit bei großen Aufgaben schwer vorhersagbar 28 / 34

29 MTurk in der Wissenschaft MTurk bis zu 90% günstiger als konventionelle Methoden Geringere Budgets könnten zum neuen Standard werden Weniger Geld für konventionelle Methoden Problematisch, da viele Aufgaben zu komplex für MTurk Ethisch fragwürdig 29 / 34

30 Mögliche Lösungen Gemeinsame Mindeststandards der wissenschaftlichen Community Alternative Crowdsourcing-Plattformen Games with a Purpose 30 / 34

31 DYNAMO Gemeinsames Projekt von Turkern und Wissenschaftlern Veröffentlichung von Richtlinien für Turking im wissenschaftlichen Kontext Faire Entlohnung, detaillierte HIT-Beschreibungen etc. Kampagne gegen Erhöhung der AmazonProvision Lindert ethische Probleme, nicht aber Qualitätsprobleme 31 / 34

32 MTurk-Alternativen: Prolific Academic Crowdsourcing-Plattform speziell für wissenschaftliche Zwecke 6,50 /Stunde Mindestentlohnung für Partizipanten Umfangreiche Pre-Screening-Möglichkeiten Alter, Bildungsgrad, Lieblings-Programmiersprache Qualitätskontrolle von Betreiberseite Deutlich geringere Größe als MTurk 32 / 34

33 Games with a Purpose: Spielerisches Lösen von NLP-Aufgaben (hier: Koreferenten bestimmen) Gamification Keine Entlohnung, sondern nur Verlosung von Preisen Potentiell bessere Ergebnisse durch motiviertere Teilnehmer Keine Gewährleistung, dass Aufgaben tatsächlich erfüllt werden 33 / 34

34 Zusammenfassung Crowdsourcing einfacher NLP-Aufgaben mit Amazon Mechanical Turk Turking ist Arbeit und kein bloßer Zeitvertreib Ethische Fragwürdigkeit (geringe Löhne, schlechte Arbeitsbedingungen) Teils fragwürdige Qualität der Ergebnisse (insb. bei komplexeren Aufgaben) Alternativen zu MTurk: Prolific Academic, Games with a Purpose 34 / 34

Crowdsourcing. Energie Baden- Wür.emberg AG C- TIBPD Dr. Torsten Zytowski 27. Mai 2014

Crowdsourcing. Energie Baden- Wür.emberg AG C- TIBPD Dr. Torsten Zytowski 27. Mai 2014 Crowdsourcing Energie Baden- Wür.emberg AG C- TIBPD Dr. Torsten Zytowski 27. Mai 2014 EnBW Organisation und Informationen Eines der größten Energieversorgungsunternehmen in Deutschland und Europa Segmente

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 392

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 392 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 392 Social Business Intelligence: Entwicklung, Architekturen und Perspektiven

Mehr

Crowd Work Zurück in die Zukunft? M. Six Silberman 17. September 2015 Hamburg

Crowd Work Zurück in die Zukunft? M. Six Silberman 17. September 2015 Hamburg Crowd Work Zurück in die Zukunft? M. Six Silberman 17. September 2015 Hamburg Crowdsourcing Crowd Work Online Outsourcing Wer seid ihr? Wer bin ich? Was ist Crowdsourcing? Warum kümmert sich die IG Metall

Mehr

Internet Update Neues und spannendes rund um das Internet. Wolfgang Clauss

Internet Update Neues und spannendes rund um das Internet. Wolfgang Clauss Internet Update 2016 Neues und spannendes rund um das Internet Wolfgang Clauss 25 Jahre Internet Du bist aber groß geworden! Google Nest 2014 WhatsApp 2009 iphone 2007 Wikipedia 2001 Facebook Youtube 2004/05

Mehr

Textilien sozial verantwortlich beschaffen

Textilien sozial verantwortlich beschaffen Textilien sozial verantwortlich beschaffen Christina Müller Kampagne für saubere Kleidung, Regionalgruppe Bremen Workshop: Gesprächs-Stoff Funktionskleidung als Einstieg in die sozial gerechte Beschaffung

Mehr

Die Co-Economy: Neue kollaborative Arbeitsformen

Die Co-Economy: Neue kollaborative Arbeitsformen Die Co-Economy: Neue kollaborative Arbeitsformen Neue Arbeitswelten: Von der Industrieökonomie zur Wissensökonomie New Work Individualisierung Gesundheit Globalisierung Mobilität Female Shift Bildung Neo

Mehr

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1-

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1- Forum Management Social Media als Kundenbindung eine verpasste Chance? Referent: Gregor Preuschoff -1- Dieses #Neuland hat in den vergangenen 10 Jahren auch in Deutschland eine rasante Entwicklung hingelegt

Mehr

Wie viel ist dir ein gutes Gefühl wert?

Wie viel ist dir ein gutes Gefühl wert? Wie viel ist dir ein gutes Gefühl wert? Experimentelle Wirtschaftsforschung Sommersemester 2009 Referenten: Dominik Huber, Johannes Kummerow, Pauline Rückerl, Tilman Weber und Rafael Winterhalter 1 Agenda

Mehr

Berufsbildende Schule Cochem PRAKTIKUMSBERICHT. Max Mustermann Schuljahr 20 /20

Berufsbildende Schule Cochem PRAKTIKUMSBERICHT. Max Mustermann Schuljahr 20 /20 Praktikumsbericht Vorlage Muster Deckblatt Berufsbildende Schule Cochem PRAKTIKUMSBERICHT Max Mustermann Schuljahr 20 /20 über das abgeleistete Praktikum bei Firma XY, Mustermannweg 11, 99999 Musterstadt

Mehr

On the New Threats of Social Engineering Exploiting Social Networks

On the New Threats of Social Engineering Exploiting Social Networks On the New Threats of Social Engineering Exploiting Social Networks Daniel Siegel 13. August 2009 Inhalt Motivation & Problemstellung Social Engineering Soziale Netzwerke Ein konkretes Soziales Netzwerk:

Mehr

Wie hängen Löhne von Bildung ab? - Eine Einführung in die statistische Analyse von Zusammenhängen. Axel Werwatz Technische Universität Berlin

Wie hängen Löhne von Bildung ab? - Eine Einführung in die statistische Analyse von Zusammenhängen. Axel Werwatz Technische Universität Berlin Wie hängen Löhne von Bildung ab? - Eine Einführung in die statistische Analyse von Zusammenhängen Axel Werwatz Technische Universität Berlin Einleitung Löhne sind unsere wichtigste Einkommensquelle. Geringer

Mehr

IQ-Kongress Zuwanderung aus Bulgarien und Rumänien Fachkräftesicherung oder Armutszuwanderung

IQ-Kongress Zuwanderung aus Bulgarien und Rumänien Fachkräftesicherung oder Armutszuwanderung IQ-Kongress 2014 DGB-Bundesvorstand Abt. Europapolitik Zuwanderung aus Bulgarien und Rumänien Fachkräftesicherung oder Armutszuwanderung Sozial- und arbeitsrechtliche Problemfelder von Beschäftigten aus

Mehr

Sozio- Technische Systeme

Sozio- Technische Systeme Soziotechnische Informationssysteme 12. The Wisdom of Crowds Smart Crowds 1 Motivation Smart Crowd = Human Cloud Direkte Wertschöpfung in (sozialen) Netzen Monetär oder ideell Auftraggeber Worker Crowd

Mehr

Faire Bälle für Friedrichshain-Kreuzberg. AK-Mädchensport Friedrichshain-Kreuzberg Juliane Kühnrich

Faire Bälle für Friedrichshain-Kreuzberg. AK-Mädchensport Friedrichshain-Kreuzberg Juliane Kühnrich Faire Bälle für Friedrichshain-Kreuzberg Seite 1 Wer ist WEED e.v.? WEED e.v. Weltwirtschaft, Ökologie, Entwicklung ist eine seit 1990 bestehende unabhängige Nichtregierungsorganisation, die sich für eine

Mehr

Crowdsourcing und Human as a Service (HuaaS) Hochschule Mannheim

Crowdsourcing und Human as a Service (HuaaS) Hochschule Mannheim Christian Kaczmarek Seminar Hochschule Mannheim WS09 1/24 Crowdsourcing und Human as a Service (HuaaS) Hochschule Mannheim Christian Kaczmarek Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim kaczmarek.christian@googlemail.com

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Vorlesung Informationsintegration und Web-Portale

Vorlesung Informationsintegration und Web-Portale Vorlesung Informationsintegration und Web-Portale Meinungssammlungen mit Crowd Computing Dr. Silvia von Stackelberg (in Kooperation mit Susanne Putze) KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg

Mehr

Branchendaten und arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen im Gastgewerbe. Zurück zur ersten Seite

Branchendaten und arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen im Gastgewerbe. Zurück zur ersten Seite Branchendaten und arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen im Gastgewerbe Gastgewerbe in Zahlen - Betriebe 2015 - Betriebe 31 071 Beherbergungsbetriebe 7 087 Hotels 1 996 Hotel garni 459 Gasthöfe 3 800 Pensionen

Mehr

Minijobs fair gestalten. Düsseldorf, den

Minijobs fair gestalten. Düsseldorf, den Minijobs fair gestalten Düsseldorf, den 03.07.2014 1 2012 Ergebnisse der RWI Studie im Auftrag des MAIS NRW. Minijobs werden gewünscht! Minijobs bieten Arbeitnehmern eine praktische Möglichkeit für kleine

Mehr

Lohn- und Gehaltstarifvertrag für das Bäckerhandwerk im Saarland

Lohn- und Gehaltstarifvertrag für das Bäckerhandwerk im Saarland Lohn- und Gehaltstarifvertrag für das Bäckerhandwerk im Saarland Zwischen dem Bäckerinnungsverband Saarland e. V. Saarbrücken einerseits, und der Gewerkschaft Nahrung - Genuss - Gaststaetten, Landesbezirk

Mehr

ARBEITSZEIT, ARBEITSBEDINGUNGEN UND GESUNDHEIT. Ergebnisse der WSI-Betriebsrätebefragung 2015 Helge Baumann

ARBEITSZEIT, ARBEITSBEDINGUNGEN UND GESUNDHEIT. Ergebnisse der WSI-Betriebsrätebefragung 2015 Helge Baumann ARBEITSZEIT, ARBEITSBEDINGUNGEN UND GESUNDHEIT Ergebnisse der WSI-Betriebsrätebefragung 2015 Helge Baumann Faire Arbeit! Köln, 11.-12.10.2016 Themen 1. Die WSI-Betriebsrätebefragungen 2. Beschreibung der

Mehr

Volkswirtschaft und Volkswirtschaftslehre

Volkswirtschaft und Volkswirtschaftslehre 6 Wie eine Volkswirtschaft funktioniert Volkswirtschaft und Volkswirtschaftslehre Die Volkswirtschaftlehre (VWL) beschäftigt sich mit den gesamtwirtschaftlichen Zusammenhängen eines Staates: der Volkswirtschaft.

Mehr

Aktuelles Schlagwort: Crowdsourcing

Aktuelles Schlagwort: Crowdsourcing Aktuelles Schlagwort: Crowdsourcing Tobias Hoßfeld, Matthias Hirth, Phuoc Tran Gia Universität Würzburg, Institut für Informatik, Lehrstuhl für Kommunikationsnetze Am Hubland, 97074 Würzburg Email: hossfeld@informatik.uni

Mehr

A1 Web Presence Service

A1 Web Presence Service 1 Bestellen Sie Ihr Service Im nächsten Schritt muss dem Web Presence Service eine Domain zugewiesen werden. Sie können entweder eine neue Domain registrieren, Ihre bestehende Domain zu A1 transferieren

Mehr

Illustrative Visualisierung

Illustrative Visualisierung Seminar Illustrative Visualisierung Dr. Kai Lawonn, Prof. Bernhard Preim Institut für Simulation und Graphik, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg 1/16 Seminarleiter Kai Lawonn lawonn@isg.cs.uni-magdeburg.de

Mehr

Sozialwissenschaftliche Praxis in der Arbeit bei einer Gewerkschaft

Sozialwissenschaftliche Praxis in der Arbeit bei einer Gewerkschaft // Quo Vadis//05.11.2014//Ruhr-Universität Bochum// Sozialwissenschaftliche Praxis in der Arbeit bei einer Gewerkschaft Joyce Abebrese, Referentin bei der GEW NRW 1 Gliederung Mein Beruf Studium/ Beruflicher

Mehr

Rechte und Pflichten im Praktikum - Orientierung zwischen Studium & Beruf

Rechte und Pflichten im Praktikum - Orientierung zwischen Studium & Beruf Rechte und Pflichten im Praktikum - Orientierung zwischen Studium & Beruf Constanze Krätsch, IG Metall Bezirksleitung Mitte IG Metall Junge Beschäftigte gewinnen! FB Mitgliedern Kampagnen - FB Sozialpolitik

Mehr

Arbeitsbedingungen in Minijobs

Arbeitsbedingungen in Minijobs Arbeitsbedingungen in Minijobs Analyse der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse sowie der Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns auf Basis einer repräsentativen Befragung in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Suchmaschinen und E-Commerce-Sites als Herausforderer der Bibliotheksangebote

Suchmaschinen und E-Commerce-Sites als Herausforderer der Bibliotheksangebote Suchmaschinen und E-Commerce-Sites als Herausforderer der Bibliotheksangebote 94. Deutscher Bibliothekartag, Düsseldorf 2005 Dirk Lewandowski Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Abt. Informationswissenschaft

Mehr

Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich

Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich WI 2013, Leipzig, Deutschland Automatische Rekonstruktion eines 3D Körpermodells aus Kinect Sensordaten, Jochen Süßmuth, Freimut Bodendorf Agenda Motivation Methode Ausblick 2 Problemstellung Onlineshopping

Mehr

Versteckte Nebenwirkungen

Versteckte Nebenwirkungen Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Mindestlöhne 09.02.2012 Lesezeit 3 Min Versteckte Nebenwirkungen Das Bundesarbeitsministerium hat sechs Forschungsinstitute beauftragt zu analysieren,

Mehr

5. HBS - Gleichstellungstagung

5. HBS - Gleichstellungstagung 5. HBS - Gleichstellungstagung 1. Oktober 2009 Einfluss des Arbeitsvertrages und der Arbeitszeiten auf ungleiche Entlohnung? Peter Störling - Hauptverwaltung GEWERKSCHAFT NAHRUNG-GENUSS-GASTSTÄTTEN 1 Backgewerbe

Mehr

Zahlen-Daten-Fakten zum Thema

Zahlen-Daten-Fakten zum Thema Informationen zur Leiharbeit Zahlen-Daten-Fakten zum Thema Lohndumping Herausgeber Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand Abteilung Grundsatzangelegenheiten und Gesellschaftspolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

Seminar Programmierung und Reaktive Systeme

Seminar Programmierung und Reaktive Systeme Seminar Programmierung und Reaktive Systeme Qualitätssicherung Softwareintensiver Eingebetteter Systeme Betreuer: Sascha Lity, Hauke Baller in Kooperation mit dem Institut für Softwaretechnik und Fahrzeuginformatik

Mehr

Neue Trends und neue Möglichkeiten der datengetriebenen Versorgungsforschung

Neue Trends und neue Möglichkeiten der datengetriebenen Versorgungsforschung Neue Trends und neue Möglichkeiten der datengetriebenen Versorgungsforschung Hamburg 16.11.2016 Nmedia Fotolia Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyseund Informationssysteme Fraunhofer IAIS - Wir

Mehr

Pressemitteilung. Gute Arbeitsmarktlage reduziert erneut die Schattenwirtschaft. Tübingen und Linz, 2. Februar 2016

Pressemitteilung. Gute Arbeitsmarktlage reduziert erneut die Schattenwirtschaft. Tübingen und Linz, 2. Februar 2016 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2016 Tübingen und Linz, 2. Februar 2016 Gute Arbeitsmarktlage reduziert erneut die Schattenwirtschaft Der Beschäftigungsanstieg

Mehr

Gamification as a Service - Die Integration von spieletypischen Elementen in die Pervasive Universität

Gamification as a Service - Die Integration von spieletypischen Elementen in die Pervasive Universität Gamification as a Service - Die Integration von spieletypischen Elementen in die Pervasive Universität Stefan Wendt Philipp Lehsten Djamshid Tavangarian 17.09.2013 Informatik 2013, Workshop Hochschule

Mehr

Ideal oder real? Die Darstellung weiblicher Schönheit in der Werbung der Dove-Kampagne "Initiative für wahre Schönheit"

Ideal oder real? Die Darstellung weiblicher Schönheit in der Werbung der Dove-Kampagne Initiative für wahre Schönheit Pädagogik Anna-Maria Lehre Ideal oder real? Die Darstellung weiblicher Schönheit in der Werbung der Dove-Kampagne "Initiative für wahre Schönheit" Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Digitale Plattformen in der Industrie Frankfurt, 10. Oktober 2016

Digitale Plattformen in der Industrie Frankfurt, 10. Oktober 2016 Digitale Plattformen in der Industrie Frankfurt, 10. Oktober 2016 Forum Industrie 4.0 VDMA Plattform? Forum Industrie 4.0 Bildnachweis: Google Bildersuche September 2016 Bildnachweis: Zinnov.com, September

Mehr

Neuere Konzepte von Intelligenz und deren Probleme. Thomas Hoch Martina Weber

Neuere Konzepte von Intelligenz und deren Probleme. Thomas Hoch Martina Weber Neuere Konzepte von Intelligenz und deren Probleme Thomas Hoch 0055281 Martina Weber 0105535 Kognitive Fähigkeiten F Persönlichkeit Performance Neuere Intelligenz-Konzepte (job performance): Tacit Knowledge

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Your Virtual Workforce. On Demand. Worldwide. UNTERNEHMENSPRÄSENTATION 2016 CLICKWORKER AUF EINEN BLICK Branche: Paid Crowdsourcing / Microtasking Dienstleistungen: Texterstellung (inkl. SEO-Texte), Web-Recherche,

Mehr

Mitteilung Berlin, den 25. September Tagesordnung - Öffentliche Anhörung. Ausschuss Digitale Agenda

Mitteilung Berlin, den 25. September Tagesordnung - Öffentliche Anhörung. Ausschuss Digitale Agenda 18. Wahlperiode Ausschuss Digitale Agenda Mitteilung Berlin, den 25. September 2015 Die des Ausschusses Digitale Agenda findet statt am Mittwoch, dem 30. September 2015, 16:00 Uhr 11011 Berlin, Konrad-Adenauer-Str.

Mehr

Arbeit im Lebensverlauf

Arbeit im Lebensverlauf Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Arbeit im Lebensverlauf Beseitigung der in der Arbeit: die Zukunft ist männlich & weiblich 2 / 10 Mixed

Mehr

Bislang ca. 15.500 Kunden und aktuell 28.800 Designer nutzen diesen Dienst.

Bislang ca. 15.500 Kunden und aktuell 28.800 Designer nutzen diesen Dienst. 12designer www.12designer.com/de Ein vielseitiger Kreativ- marktplatz für Logos, Webdesign, Flyer und Ähnlichem, bei dem Designwettbewerbe ausgeschrieben werden können. Es wird eine Geld- zurück- garantie

Mehr

Rechtliche Aspekte der Digitalisierung

Rechtliche Aspekte der Digitalisierung Rechtliche Aspekte der Digitalisierung Was kommt auf Unternehmen bei der Digitalisierung rechtlich zu? Dr. Ferdinand Graf, LL.M. (NYU) Mag. Stephan Schmalzl, M.B.L.-HSG Rechtliche Aspekte der Digitalisierung

Mehr

Der Navigationsbereich

Der Navigationsbereich NC Cube Quick Guide NCC 10.00 für Microsoft Dynamics NAV 2017* *NC Cube 10.00 ist verfügbar für Microsoft Dynamics NAV 2013, Microsoft Dynamics NAV 2013 R2, Microsoft Dynamics NAV 2015, Microsoft Dynamics

Mehr

On Demand Economy und die Konsequenzen

On Demand Economy und die Konsequenzen On Demand Economy und die Konsequenzen Isabella Mader, MSc Excellence Institute - Research & Solutions On-Demand Economy Perfekte Produkte und Services zum Wohle von Konsumenten, Unternehmen, Arbeitnehmer*innen

Mehr

Rahmenbedingungen für Erhalt und Benotung eines Seminarscheines

Rahmenbedingungen für Erhalt und Benotung eines Seminarscheines Rahmenbedingungen für Erhalt und Benotung eines Seminarscheines in der AG Visualisierung Otto von Guericke Universität Magdeburg AG Visualisierung 1/12 1. Bearbeitung eines Themas ORGANISATORISCHES Allgemein

Mehr

Entlohnung im Experiment Annette Kirstein

Entlohnung im Experiment Annette Kirstein Entlohnung im Experiment Annette Kirstein Ökonomische Anreize in Unternehmen und Märkten vom 20. Januar 2009 Eine der wichtigsten Annahmen in der Ökonomik ist: Finanzielle Anreize verbessern die Leistung.

Mehr

Crowdfunding und Crowdinvesting aus finanzwirtschaftlicher Sicht

Crowdfunding und Crowdinvesting aus finanzwirtschaftlicher Sicht Crowdfunding und Crowdinvesting aus finanzwirtschaftlicher Sicht Chancen und Risiken für Unternehmen und Investoren Ass. Prof. Dr. Martin Angerer Übersicht Begriffe Typischer Ablauf einer Crowdfinanzierung

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

Leadership und Projektmanagement in einer vernetzten und transparenten Welt mit neuartigem Konfliktpotenzial

Leadership und Projektmanagement in einer vernetzten und transparenten Welt mit neuartigem Konfliktpotenzial Leadership und Projektmanagement in einer vernetzten und transparenten Welt mit neuartigem Konfliktpotenzial Themenabend IT Projektmanagement: Aktuelle Aspekte 9. Mai 2012 Edmund Komar Profil Edmund Komar

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Kirche im Web 2.0...Möglichkeiten und Grenzen des Crowdsourcing. by Crowdsourcingblog.de

Kirche im Web 2.0...Möglichkeiten und Grenzen des Crowdsourcing. by Crowdsourcingblog.de Kirche im Web 2.0...Möglichkeiten und Grenzen des Crowdsourcing Der Begriff,Crowdsourcing Crowdsourcing ist die Allokation von Wissen, Fähigkeiten und Kapital. Der Begriff wurde in 2006 erstmals von Jeff

Mehr

Einige Gruppen von Arbeitnehmern sind von der Gleitzonenregelung ausgenommen:

Einige Gruppen von Arbeitnehmern sind von der Gleitzonenregelung ausgenommen: Stolpersteine - Gleitzone Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Ausnahmen von der Regelung 3. Regelmäßiges Arbeitsentgelt maßgebend 3.1 Sonderzahlungen 3.2 Gelegentliche Unter- bzw. Überschreitung 3.3 Schwankende

Mehr

Auswirkungen auf Bieter

Auswirkungen auf Bieter Guten Tag! Carsten Mennenöh Dipl. Wirtschaftsinformatiker Buchhandlung Rudolf Mennenöh Krefeld Die Buchhandlung Mennenöh Familienbetrieb Konzernunabhängig, in 3. Generation Stationärer Bucheinzelhandel

Mehr

Dr. Thomas Klebe Vorstand 01 Crowdsourcing: Rechtsfragen und Handlungsmöglichkeiten

Dr. Thomas Klebe Vorstand 01 Crowdsourcing: Rechtsfragen und Handlungsmöglichkeiten Dr. Thomas Klebe Crowdsourcing: Rechtsfragen und Handlungsmöglichkeiten 5. Engineering- und IT-Tagung 24. bis 26.09.2013 Berlin Die rechtliche Grundkonstruktion Kein Rechtsverhältnis zwischen Auftraggeber

Mehr

Market Basket Analysis oder: isst man Salat zum Schnitzel?

Market Basket Analysis oder: isst man Salat zum Schnitzel? Market Basket Analysis oder: isst man Salat zum Schnitzel? SAS Forum Switzerland, 07. Mai 2013 Ralph Wenzl Migros-Genossenschafts-Bund Customer & Web Intelligence Agenda 1 2 3 4 Muster in Warenkörben 3

Mehr

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter Social Media Die digitale Mundpropaganda von Wer wir sind Jung, sympathisch und authentisch Gründung im Jahr 2011 als Johannes Mayer & GbR 2012 Einzug in die Innovationsfabrik Heilbronn (IFH) 2013 Umzug

Mehr

A1 Web Presence Service

A1 Web Presence Service 1 Bestellen Sie Ihr Service Im nächsten Schritt muss dem Web Presence Service eine zugewiesen werden. Sie können entweder eine neue registrieren, Ihre bestehende zu uns transferieren oder mit Ihrer bestehenden

Mehr

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Die Online-Käufe nehmen zu, die Bedenken der User ab!

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Whitepaper Bio-Mode. Quelle: http://freshideen.com/trends/bio-kleidung.html

Whitepaper Bio-Mode. Quelle: http://freshideen.com/trends/bio-kleidung.html Whitepaper Bio-Mode Quelle: http://freshideen.com/trends/bio-kleidung.html Seite 1 von 11 Wo wird über Bio-Mode diskutiert? 0,79% 0,76% 0,00% 0,56% 5,26% 9,81% 9,93% 0,15% 72,73% News Soziale Netzwerke

Mehr

Richtlinien und Hinweise für. Seminararbeiten

Richtlinien und Hinweise für. Seminararbeiten Richtlinien und Hinweise für Seminararbeiten Lehrstuhl für VWL (Wirtschaftspolitik, insbes. Industrieökonomik) Ökonomie der Informationsgesellschaft Prof. Dr. Peter Welzel Gliederung Die folgenden Richtlinien

Mehr

Beispiele für Crowdsourcing in Industrie & Wirtschaft

Beispiele für Crowdsourcing in Industrie & Wirtschaft Beispiele für Crowdsourcing in Industrie & Wirtschaft Rolf Krieger Institut für Softwaresysteme in Wirtschaft, Umwelt und Verwaltung Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld 16. Mai 2014 Gliederung 1.

Mehr

Sapere, eine Geschmackserziehung für Kinder eine Lösung im Kampf gegen Fettleibigkeit. Roelof HUURNEMAN. 1/13 Juin 2008

Sapere, eine Geschmackserziehung für Kinder eine Lösung im Kampf gegen Fettleibigkeit. Roelof HUURNEMAN. 1/13 Juin 2008 Sapere, eine Geschmackserziehung für Kinder eine Lösung im Kampf gegen Fettleibigkeit Roelof HUURNEMAN 1/13 Fettleibigkeit: Epidemie des 21. Jahrhunderts Alarmierende Zahlen: Übergewicht und Fettleibigkeit

Mehr

Microsoft Xbox bricht Umsatzrekorde mit YouTube zur Veröffentlichung von Halo 5: Guardians

Microsoft Xbox bricht Umsatzrekorde mit YouTube zur Veröffentlichung von Halo 5: Guardians Microsoft Xbox bricht Umsatzrekorde mit YouTube zur Veröffentlichung von Halo 5: Guardians Veröffentlicht April 2016 Themen Video Werbung Die Veröffentlichung von Halo 5: Guardians stand kurz bevor. Und

Mehr

Crowdsourcing Modell einer neuen Arbeitswelt im Internet Stichzeile Hauptartikel: Human Clouds

Crowdsourcing Modell einer neuen Arbeitswelt im Internet Stichzeile Hauptartikel: Human Clouds NOTICE: This is the author's version of a work accepted for publication by Springer. Changes resulting from the publishing process, including editing, corrections, structural formatting and other quality

Mehr

Business Process Management (BPM) Kalter Kaffee oder Erfolgsrezept? Jochen Seemann Chief Technology Officer/Geschäftsführer MID GmbH

Business Process Management (BPM) Kalter Kaffee oder Erfolgsrezept? Jochen Seemann Chief Technology Officer/Geschäftsführer MID GmbH Business Process Management (BPM) Kalter Kaffee oder Erfolgsrezept? Jochen Seemann Chief Technology Officer/Geschäftsführer MID GmbH Prozesse und Taylorismus Prozesssteuerung von Arbeitsabläufen [Quelle:

Mehr

Monitoring von Biodiversitäts-Hotspots: Zustand und Entwicklung von Flussauen

Monitoring von Biodiversitäts-Hotspots: Zustand und Entwicklung von Flussauen E.1 Monitoring von biologischer Vielfalt Monitoring von Biodiversitäts-Hotspots: Zustand und Entwicklung von Flussauen Markus Probeck (GAF) Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus 2017 Kontext:

Mehr

Motivation und Arbeitsweise potentieller Aggressoren

Motivation und Arbeitsweise potentieller Aggressoren Sicherheit in IT-Infrastrukturen: Infrastrukturen: Motivation und Arbeitsweise potentieller Aggressoren Christian PLATZER cplatzer@seclab.tuwien.ac.at, Institut für Rechnergestützte Automation Technische

Mehr

Strukturen und Entwicklungen der Erwerbstätigkeit und des Arbeitsvolumens in Niedersachsen

Strukturen und Entwicklungen der Erwerbstätigkeit und des Arbeitsvolumens in Niedersachsen Strukturen und Entwicklungen der Erwerbstätigkeit und des Arbeitsvolumens in Niedersachsen - Eine Bestandsaufnahme - Erwerbstätigkeit: Definition / Quellen / Strukturen Arbeitsvolumen Definition / Quellen

Mehr

User-Experience von Spracharchiven. Eine Neubewertung der Interaktion von Archiv und Nutzern

User-Experience von Spracharchiven. Eine Neubewertung der Interaktion von Archiv und Nutzern User-Experience von Spracharchiven Eine Neubewertung der Interaktion von Archiv und Nutzern Nachhaltige Strategie für Spracharchive Spracharchive sind zentral für eine empirische, datengetriebene Sprachwissenschaft.

Mehr

Journalismus online 2013: Gabriele Hooffacker

Journalismus online 2013: Gabriele Hooffacker Journalismus online 2013: Wie und wo arbeiten Online-Journalisten heute? Gabriele Hooffacker 1 www.spiegel.de Visits 175.181.212 Quelle: IVW 2 von 22 Was gestaltet der Online- Journalismus? Web 1.0: das

Mehr

LIKES, LINKS UND LERNEFFEKTE 5 DINGE, DIE JEDES KLEINE UND MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN ÜBER DIE VERWENDUNG SOZIALER NETZWERKE WISSEN SOLLTE

LIKES, LINKS UND LERNEFFEKTE 5 DINGE, DIE JEDES KLEINE UND MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN ÜBER DIE VERWENDUNG SOZIALER NETZWERKE WISSEN SOLLTE Eine kleine Einführung von LIKES, LINKS UND LERNEFFEKTE 5 DINGE, DIE JEDES KLEINE UND MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN ÜBER DIE VERWENDUNG SOZIALER NETZWERKE WISSEN SOLLTE Vom größten Medienkonzern bis hin

Mehr

GLOBAL PERMISSION & CONSENT MANAGEMENT OVERVIEW OF THE

GLOBAL PERMISSION & CONSENT MANAGEMENT OVERVIEW OF THE GLOBAL PERMISSION & CONSENT MANAGEMENT OVERVIEW OF THE Suite Herausforderung Die Kundendaten sind heute ein wesentlicher Wertebeitrag in vielen Unternehmen. Sie zu pflegen und entsprechend im rechtlich

Mehr

Entsendungen zwischen Österreich und der Slowakei. WKO Wien Entsendungen

Entsendungen zwischen Österreich und der Slowakei. WKO Wien Entsendungen Entsendungen zwischen Österreich und der Slowakei WKO Wien 19.5.2016 Entsendungen Gliederung 2 Begriffsbestimmungen Entsendung aus der Slowakei nach Österreich Entsendung aus Österreich in die Slowakei

Mehr

Stress im Gesundheitswesen. Als Unternehmer Als Chef Als Mitarbeiter

Stress im Gesundheitswesen. Als Unternehmer Als Chef Als Mitarbeiter Stress im Gesundheitswesen Als Unternehmer Als Chef Als Mitarbeiter Wandel der Arbeitswelt Entwicklung neuer Steuerungsformen (Subjektivierung), die mit oder ohne Zielvereinbarungen von zunehmender Eigenverantwortung

Mehr

GRAU IST ALLE PRAXIS: ZUR REALVERFASSUNG DES DIGITALEN URHEBERRECHTS

GRAU IST ALLE PRAXIS: ZUR REALVERFASSUNG DES DIGITALEN URHEBERRECHTS GRAU IST ALLE PRAXIS: ZUR REALVERFASSUNG DES DIGITALEN URHEBERRECHTS Leonhard Dobusch #DigiKon15 - ein Kongress der FES zur digitalen Gesellschaft 24.-25. November 2015, Berlin #FORMALVERFASSUNG » FORMALVERFASSUNG

Mehr

DER EU VON 2014 BIS in NUR 3 JAHREN NEUE GRÜNE JOBS

DER EU VON 2014 BIS in NUR 3 JAHREN NEUE GRÜNE JOBS EIN "NEW DEAL" EIN NACHHALTIGES EUROPA 582 MILLIARDEN EURO Für GRÜNE INVESTITIONEN, DIE 5 MILLIONEN JOBS IN DEN ERSTEN 3 JAHREN SCHAFFEN EIN INVESTITIONSPLAN VON 194 MILLIARDEN EURO JÄHRLICH VERKEHRSINFRASTRUKTUR

Mehr

Informationen zur Zertifizierung Stand Januar 2014

Informationen zur Zertifizierung Stand Januar 2014 VERANTWORTUNG TRAGEN Sehr geehrte Damen und Herren, das Qualitätssiegel faire Zeitarbeit zeichnet Personaldienstleister aus, die nach CSR Grundsätzen (Corporate Social Responsibility) in der Zeitarbeit

Mehr

Innovationsmanagement-Benchmarking für die Energiewirtschaft Institut für Innovationsforschung der Christian-Albrechts-Universität Kiel

Innovationsmanagement-Benchmarking für die Energiewirtschaft Institut für Innovationsforschung der Christian-Albrechts-Universität Kiel Innovationsmanagement-Benchmarking für die Energiewirtschaft Institut für Innovationsforschung der Christian-Albrechts-Universität Kiel Top 1. Ausgangssituation von Energieversorgern 2. Das innovate! new

Mehr

Arbeitsmarktprüfung für die Beschäftigung von Ausländern Das muss ich als Arbeitgeberin bzw. Arbeitgeber wissen!

Arbeitsmarktprüfung für die Beschäftigung von Ausländern Das muss ich als Arbeitgeberin bzw. Arbeitgeber wissen! Beschäftigung von Asylbewerbern und Geduldeten Information für Arbeitgeber Liebe Arbeitgeberin, lieber Arbeitgeber, über 1,5 Millionen geflüchtete Menschen haben in den letzten Jahren Deutschland erreicht.

Mehr

Allgemeines. Alle Dienstleistungen, gleich welcher Art, werden vom LTMG erfasst. Dazu zählen auch freiberufliche Leistungen.

Allgemeines. Alle Dienstleistungen, gleich welcher Art, werden vom LTMG erfasst. Dazu zählen auch freiberufliche Leistungen. Anlage 5 Kurzinformationen über die Abgabe der Verpflichtungserklärung zur Tariftreue und Mindestentlohnung für Bau- und Dienstleistungen nach den Vorgaben des Landestariftreue- und Mindestlohngesetz Baden-

Mehr

Praktikum Advanced User Interfaces

Praktikum Advanced User Interfaces Praktikum Advanced User Interfaces Martin Schmitz 18.10.2016 schmitz@tk.tu-darmstadt.de www.tk.informatik.tu-darmstadt.de Organisation P4 Praktikum, 6 CPs, HCS-Bereich Bearbeitung eines praktischen HCI-Projekts:

Mehr

Frage 1. Wann wurde die erste e mail in Deutschland empfangen?

Frage 1. Wann wurde die erste e mail in Deutschland empfangen? Quiz 1, 2 oder 3 Frage 1 Wann wurde die erste e mail in Deutschland empfangen? 1. 3.08.1984 2. 30.09.1979 3. 15.12.1995 Frage 1 Michael Rotert von der Universität Karlsruhe (TH) empfing unter seiner Adresse

Mehr

Industrial Engineering with an emphasis on Logistics

Industrial Engineering with an emphasis on Logistics Wirtschaftingeneurwesen / Logistik (WIL) Industrial Engineering with an emphasis on Logistics 30 ECTS erreicht 30 ECTS achieved Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Business studies Allgemeinwissenschaftliches

Mehr

Übung: Die Potenzial-Pyramide

Übung: Die Potenzial-Pyramide Flexibler Stamm 1. Ich-Stärker: Selbstbewusstsein Übung: Die Potenzial-Pyramide Die Grundlage für mehr Selbstbewusstsein sind Werte und Strategieklarheit. Die Arbeit mit der Potenzial-Pyramide verschafft

Mehr

Von Backers bis Perks - Crowdfunding für Gründer. IdeaHub Sustainability Mai München 2017

Von Backers bis Perks - Crowdfunding für Gründer. IdeaHub Sustainability Mai München 2017 Von Backers bis Perks - Crowdfunding für Gründer IdeaHub Sustainability 12.-14. Mai München 2017 Crowd-was? Ein Begriff. Viele Missverständnisse. Was Crowdfunding ganz sicher nicht ist Bayerisches Pfannengericht....

Mehr

Personalstrategien beim Umgang mit geringfügig Beschäftigten

Personalstrategien beim Umgang mit geringfügig Beschäftigten Lehrstuhl für Betriebswirtschaft, insb. Personalwirtschaft, Prof. Dr. B. Benkhoff Personalstrategien beim Umgang mit geringfügig Beschäftigten Ergebnisse einer Studie im sächsischen Einzelhandel Workshop

Mehr

Make in India. Arbeitsbedingungen in westindischen Textilbetrieben. Stuttgart, 14. November 2016

Make in India. Arbeitsbedingungen in westindischen Textilbetrieben. Stuttgart, 14. November 2016 Make in India. Arbeitsbedingungen in westindischen Textilbetrieben Stuttgart, 14. November 2016 Die Textile Kette Quelle: Alexandra Baier, Vom Baumwollfeld bis in den Kleiderschrank, o.j., S. 2. 1. Rohstofferzeugung

Mehr

On the Virtual in the Classroom:

On the Virtual in the Classroom: elearning Tag 2007 On the Virtual in the Classroom: Teaching EAI and e-business Integration with Web 2.0 Technologies DI (FH) Karl Flieder Informationsmanagement Karl FLIEDER elearning Tag Folie 20071

Mehr

Warum Deutschland einen gesetzlichen Mindestlohn braucht

Warum Deutschland einen gesetzlichen Mindestlohn braucht Folien zum Vortrag Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen Kulturwissenschaftliches Institut Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie Institut Arbeit und Technik Warum Deutschland einen gesetzlichen

Mehr

Angebotsorientierte vs. Nachfrageorientierte Politik

Angebotsorientierte vs. Nachfrageorientierte Politik Angebotsorientierte vs. Nachfrageorientierte Politik Prof. Hans Werner Sinn Prof. Peter Bofinger Gründe für hohe Arbeitslosigkeit Lohnkosten sind zu hoch im Vergleich zu Osteuropa und China Transformationsproblem

Mehr

Beschäftigung im Gesundheits- und Sozialbereich. telefonische Befragung im März 2009 n = 500

Beschäftigung im Gesundheits- und Sozialbereich. telefonische Befragung im März 2009 n = 500 Beschäftigung im Gesundheits- und Sozialbereich telefonische Befragung im März 2009 n = 500 1 Aktueller und zukünftiger Frage: Gibt es derzeit jemand im engeren Familienkreis mit einem regelmäßigen Betreuungs-

Mehr

Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems

Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems Schüchtermann-Klinik, Abteilung für Rehabilitation Bad Rothenfelde, November 2008 Erläuterungen Erläuterungen zu

Mehr

Lastenheft. Praxis der Software-Entwicklung Wintersemester 2015/16. Crowd Control Entwicklung von Steuerungsmechanismen für das Crowd Computing

Lastenheft. Praxis der Software-Entwicklung Wintersemester 2015/16. Crowd Control Entwicklung von Steuerungsmechanismen für das Crowd Computing Lastenheft Praxis der Software-Entwicklung Wintersemester 2015/16 Crowd Control Entwicklung von Steuerungsmechanismen für das Crowd Computing Lehrstuhl IPD Böhm Motivation Die Idee von Crowd-Computing

Mehr

Crowdsourcing. Christian Kaczmarek

Crowdsourcing. Christian Kaczmarek Crowdsourcing Christian Kaczmarek Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim Paul-Wittsack-Straße 10 68163 Mannheim kaczmarek.christian@googlemail.com Zusammenfassung Viele Probleme, vor denen Firmen

Mehr

Beschäftigte, Löhne und Arbeitslosigkeit in einer modernen Ökonomie

Beschäftigte, Löhne und Arbeitslosigkeit in einer modernen Ökonomie Beschäftigte, Löhne und Arbeitslosigkeit in einer modernen Ökonomie MB Fünf wichtige Trends auf dem Arbeitsmarkt Wichtige Trends auf Arbeitsmärkten Trends bei Reallöhnen Im 20. Jahrhundert haben alle Industrieländer

Mehr

"Globalisierung der Unsicherheit oder: warum der Verlust der Normalität die gesellschaftliche Kohäsion bedroht "

Globalisierung der Unsicherheit oder: warum der Verlust der Normalität die gesellschaftliche Kohäsion bedroht Birgit Mahnkopf "Globalisierung der Unsicherheit oder: warum der Verlust der Normalität die gesellschaftliche Kohäsion bedroht " 1. Dimensionen von "Socio-Economic Security"/ "Decent Work" 2. Zum Zusammenhang

Mehr