Abbildung 7: Privater Konsum und Investitionen in Deutschland

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abbildung 7: Privater Konsum und Investitionen in Deutschland"

Transkript

1 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 29 Abbildung 7: Privater Konsum und Investitionen in Deutschland 2 Güter- und Geldmarkt Die Vernachlässigung der Entstehungsgründe der Investitionen für ein kurzfristiges Modell erscheint problematisch, da sie für die konjunkturelle Entwicklung ungleich bedeutsamer sind als der Konsum (vgl. Abbildung 7). Aber was bestimmt die Schwankungen in der Investitionstätigkeit? Im diesem Abschnitt befassen wir uns etwas genauer mit den Investitionen. Wie wir sehen werden ist auch eine Auseindersetzung mit dem Geldmarkt erforderlich.

2 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II Investitionen Warum wird investiert? Investitionen vergrößern den Bestand an Kapital, also Maschinen, Bauten etc., die generell die Arbeitsproduktivität erhöhen. Zugleich beinhaltet die Investitionsentscheidung, dass nicht auf dem Niveau konsumiert wird, wie es technisch möglich ist, es wird ein Kosumverzicht geleistet. Insofern sind mit der Bereitstellung von Kapital Kosten verbunden ein Umstand, der über Jahrhunderte umstritten war (Zinsverbot) und erst von der Volkswirtschaftslehre geklärt werden konnte. Zugleich gibt es auch einen natürlichen Abnutzungsprozess beim Kapital, der in der Buchhaltung durch Abschreibungen erfasst wird. Eine Möglichkeit, die Investitionsnachfrage zu erklären liegt demnach darin, den optimalen Kapitalbestand zu bestimmen, bei dem jede weitere Erhöhung nur noch Erträge bringt, die unter den Kosten für Abschreibungen und entgangenen Konsum liegen. In dieser Perspektive ergibt sich das Investitionsverhalten aus dem Unterschied zwischen einem optimalen Kapitalbestand und dem tatsächlichen Bestand an Kapital. Für die kurzfristige Perspektive der traditionellen keynesianischen Makroökonomik erscheint diese Sichtweise als wenig zweckmässig. Hier dominieren eher Fluktuationen, Unsicherheiten und insbesondere die Bedingungen auf dem Finanzmarkt. Die in der traditionellen keynesianischen Sichtweise propagierte Investitionsfunktion sieht eine inverse Beziehung zwischen Investitionen und dem Zinssatz vor. In der Fachliteratur wird dieser Zusammenhang dadurch begründet, dass man unterstellt, dass das Investitionsvolumen in einem Zusammenhang mit der sogenannten Grenzeffizienz der Investitionen steht ( Margi-

3 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 31 Abbildung 8: Grenzeffizienz der Investitionen r Investitionsvolumen nal Efficiency of Investment ). Die Vorstellung ist dabei, dass für jedes Projekt ein Strom von Erträgen erwartet wird π 1, π 2, π 3,... Wenn nun k I die Kosten einer Investition sind, können wir die interne Verzinsung des Projektes bestimmen, indem wir die Verzinsung suchen, bei der sich Kosten und Barwert der Erträge gerade entsprechen. k I! = j=1 π j (1 + r ) j. Wenn wir uns nun vorstellen, dass eine Vielzahl von Projekten in der Schublade liegt, die sich alle im Hinblick auf die interne Verzinsung unterscheiden, dann würden wir annehmen, dass der aktuelle Zinssatz bestimmt, welche Projekte durchgeführt werden. Abbildung 8 liefert eine graphische Darstellung. Die vertikale misst die interne Verzinsung der Investitionsprojekte. Wir nehmen an, alle haben die gleiche Größe. Dann kann das

4 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 32 kumulative Investitionsvolumen auf der horizontalen abgetragen werden. Zu jedem Zinssatz auf der vertikalen ergibt sich somit ein Investitionsvolumen. Ein niedrigerer Zinssatz wird mehr Projekte rentabel erscheinen lassen und zu höheren Investitionen führen. Insofern erscheint es sinnvoll anzunehmen, dass die Investitionen eine Funktion des Zinssatzes sind: I = I (r) mit I < 0 Da der Einnahmenstrom aus den Projekten auf Erwartungen beruht, ist zudem eine Rolle für Optimismus und Animal Spirits mit dieser Sicht der Investitionen vereinbar. In der traditionellen Makro wird diese Investitionsfunktion vor allem im Rahmen des IS- LM Modells genutzt. Die graphische Herleitung des ersten Teils dieses Modells, nämlich der IS Kurve, findet sich in Abbildung 9. Im oberen Diagramm wird der Effekt eines niedrigeren Zinssatzes auf das Gleichgewicht gezeigt. Durch den niedrigeren Zinssatz steigt die Investitionsnachfrage. Damit ist das gleichgewichtige Einkommen höher. Das untere Diagramm zeigt den resultierenden Zusammenhang zwischen dem Zinssatz und den Investitionen.

5 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 33 Nachfrage Abbildung 9: Gleichgewicht auf dem Gütermarkt und IS Kurve... Einkommen Zinssatz. Einkommen Warum heisst die Kurve IS? IS steht für Investment and Saving. Ersparnisse sind in unserem Modell definiert durch S Y C T Einsetzen der Gleichgewichtsbedingung (Y = C + I + G + X) bei ausgeglichenem Staats-

6 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 34 haushalt (G = T ) und einem Exportüberschuss von Null X = 0 liefert S = I Die Gleichgewichtsbedingung auf dem Gütermarkt impliziert von daher, dass sich Ersparnisse und Investitionen entsprechen. Wie wir weiter unten sehen werden, gilt das auch für den Fall von Defiziten oder Überschüssen im Staatshaushalt oder im Außenhandel. Allerdings erfordert deren Berücksichtigung eine Änderung des Sparbegriffs. Die IS-Kurve ist in jedem Fall der geometrische Ort aller Kombinationen von Output und Zinssatz, bei dem der Gütermarkt im Gleichgewicht ist. Formal gilt auf der IS Kurve: Y = C + I + G + X mit der Investitionsfunktion und der Konsumfunktion folgt Y = c 0 + c 1 (Y T ) + I (r) + G + X und I (r) = (1 c 1 ) Y c 0 G + c 1 T + X Für die Steigung gilt: I (r) dr = (1 c 1 ) dy

7 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 35 dr dy = 1 c 1 I (r) < 0 Die Stärke des Zinseffektes hängt ab von der Konsumquote und der Zinsreagibilität der Investitionen. Wenn der höhere Output einen starken Effekt auf die Ersparnisse hat müssen die Investitionen stark steigen. Das können die nur, wenn die Zinsen entsprechend stark fallen. Wenn die Zinsreagibilität hoch ist reicht ein kleinerer Zinsanstieg aus. Dass wir die Investitionen auf die Zinsen zurückführen, verlagert die Frage nach den Determinanten der Investitionen zugleich in die finanzielle Sphäre: wir müssen uns die Frage stellen, wie sich der Zinssatz bildet. 2.2 Geldnachfrage Was bestimmt die Zinsen? Hier bemüht die traditionelle Makro die Finanzmärkte. Hier werden zwei Märkte unterschieden. Das ist zum einen der Geldmarkt und zum anderen ein Wertpapiermarkt, wo verbriefte Forderungen (Anleihen oder Bonds) gehandelt werden. Zum Verständnis müssen wir zunächst das Konzept der Geldnachfrage erläutern. Geld ist ein Vermögensgegenstand. Geld ist, wie wir alle wissen, nützlich als Zahlungsmittel und begrenzt auch als Wertaufbewahrungmittel. Es ist extrem liquide und kann für ganz beliebige Zwecke eingesetzt werden. Insofern ist es naheliegend, anzunehmen, dass die Geldhaltung proportional mit dem Transaktionsvolumen wächst.

8 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 36 Allerdings bringt Geld gegenüber den meisten anderen Finanzanlagen keinen Ertrag. Je höher der Ertrag auf andere Finanzanlagen ist, desto teurer ist die Haltung von Geld. Je nach den Notwendigkeiten des Zahlungsverkehrs und nach diesen Opportunitätskosten halten wir also mehr oder weniger viel Vermögen in Form von Geld. Dies fassen wir in einer Geldnachfragefunktion zusammen: L D L (Y, r). Der Einfluss des Zinssatzes ist dabei i.d.r. negativ, der des Einkommens positiv. Unterstellt man, wie Blanchard, dass die Geldhaltung proportional mit dem Einkommen wächst, kann man auch schreiben L D Y L (r). 2.3 Geldangebot Auf der Anbieterseite des Geldes steht zunächst die Zentralbank, für Deutschland ist das die EZB. Es ist klar, dass sie Banknoten und Münzen ausgibt. Aber wie macht sie das eigentlich? Sie wird das Geld doch nicht verschenken? Um das Geldangebot zu verstehen, werfen wir einen Blick auf die Zentralbankbilanz (vgl. Tabelle 1). Die Münzen, Banknoten und Einlagen von Banken sind im Prinzip eine Art Verschuldung. Die Zentralbank gibt hier Zahlungsversprechen aus. Bis zum 1.Weltkrieg war das in Deutschland verbunden mit dem Versprechen, jederzeit die Zahlungsversprechen in Gold

9 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 37 Tabelle 1: Vereinfachte Zentralbankbilanz Aktiva Gold und Devisen Wertpapiere Kredite an Geschäftsbanken Passiva Münzen und Banknoten Einlagen von Geschäftsbanken Tabelle 2: Geschäftsbankbilanz Aktiva Einlagen bei der Zentralbank Wertpapiere Kredite Passiva Eigenkapital Sichteinlagen einzulösen. Die Vorstellung dabei war, dass das Versprechen zur Einlösung in Gold ausreicht, um dem Geld einen Wert zu verleihen. Noch immer hält die Zentralbank Gold und Devisen als Reserven, aber die strenge Golddeckung wurde aufgegeben. Dies reflektiert die Erkenntnis, dass die Verbreitung und Akzeptanz des Geldes allein dem Geld einen Wert verleiht. Dies gibt der Zentralbank erhebliche Steuerungsmöglichkeiten im Bereich der Finanzmärkte. Insbesondere hat die Zentralbank einen Einfluss auf die Politik der Geschäftsbanken, die im Kreditgeschäft tätig sind. Geben die Geschäftsbanken Kredite aus, müssen sie ihrerseits Geldreserven halten. Indem die Zentralbank die Versorgung mit Geldreserven ausweitet oder einengt hat sie einen Einfluss auf die Refinanzierungskosten der Banken und damit auf den Zinssatz auf Geschäftskredite. Werfen wir einen Blick auf die Bilanz einer Geschäftsbank (vgl. Tabelle 2).

10 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 38 Die Einlagen der Bankkunden bilden die Sichteinlagen. Sie stellen für den Bankkunden eine Form von Geld dar, für die Geschäftsbank aber Verbindlichkeiten. Sie können im Prinzip zur Kreditvergabe genutzt werden, vorausgesetzt, es sind stets genug liquide Mittel da, um das Abheben von Einlagen zu finanzieren. Zudem gibt es für Geschäftsbanken eine gesetzliche Reserveverpflichtung, wonach die Einlagen bei der Zentralbank einen bestimmten Anteil der Sichtguthaben ausmachen müssen. Im Ergebnis haben wir zwei miteinander verbundene Ebenen, die Geschäftsbanken und die Zentralbank, die zusammen zwei Formen von Geld bereitstellen: Bargeld (Münzen und Banknoten) und Sichteinlagen. Die Zentralbank schafft Geld durch den Ankauf von Wertpapieren (Offenmarktgeschäfte) oder die Vergabe von Krediten an Geschäftsbanken. Die Geschäftsbanken schaffen Geld durch die Bereitstellung von Krediten an Unternehmen, private Haushalte und den Staat. In allen Fällen verlängert sich die jeweilige Bilanz. Durch die Festlegung der Bedingungen für die Reserverhaltung kann die Zentralbank dabei auch die Geldschöpfung der Banken beeinflussen. So setzten die meisten Zentralbank fest, dass je nach der Höhe der Sichteinlagen Reserven bei der Zentralbank gehalten werden müssen. In der Regel ist die Mindestreserveverpflichtung ein bestimmter Anteil θ der Sichteinlagen D (für deposits ) so dass die Reserververpflichtung einen Wert von R = θd annimmt. Wenn nun z.b. ein Offenmarktgeschäft durchgeführt wird, so dass die Einlagen bei der Zentralbank steigen, dann können die Banken im Rahmen von Kreditgeschäften höhere Sichteinlagen einräumen. Die tatsächliche Geldmenge kann damit um ein Vielfaches höher liegen als die Summe der

11 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 39 Verbindlichkeiten der Zentralbank. Bezeichnen wir diese Summe mit H ( high-powered money ) und unterstellen wir, dass ein Anteil c der Geldmenge in Bargeld CU gehalten wird, können wir folgende Beziehung zwischen der Geldmenge M und der Summe der Verbindlichkeiten der Zentralbank H herstellen. H = CU + R CU = cm R = θd = θ (1 c) M ergibt H = cm + θ (1 c) M bzw. M = 1 c + θ (1 c) H Der Bruch auf der rechten Seite ist der Geldschöpfungsmultiplikator. Die starke Stellung der Zentralbank kommt in den einfachen Modellen der Makro dadurch zum Ausdruck, dass unterstellt wird, dass die Zentralbank direkt die Geldmenge kontrolliert. Deswegen wird in der Regel M als Politikvariable aufgefasst. Dabei werden je nach Liquidität verschiedene Konzepte der Geldmenge unterschieden. Banknoten, Münzen und Girokonten sind hochgradig liquide und bilden die engste Definition des Geldes. Breitere Definitionen umfassen auch Spareinlagen.

12 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 40 Abbildung 10: Ein Blick in die Statistik der ECB

13 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II Geldmarktgleichgewicht Der Geldnachfrage stellen wir die Geldmenge auf der Angebotsseite gegenüber und erhalten die Gleichgewichtsbedingung für den Geldmarkt: M = py L (r). Hier haben wir die rechte Seite mit dem Preisnivau p multipliziert, um den realen Vermögenswert der Geldhaltung in Geldeinheiten auszudrücken. p ist also kein Relativpreis zweier Güter sondern eine Größe zur Bestimmung der Differenz zwischen monetären und realen Größen. Oft wählt man die äquivalente Darstellung M p = Y L (r). Die nominale Geldmenge dividiert durch das Preisniveau wird dann als reale Geldmenge bezeichnet, sie bestimmt die Kaukraft der Geldmenge. Die Gleichgewichtsbedingung wird nun in der LM Kurve zusammengefasst. Die Steigung ermitteln wir durch das totale Differential: 0 = dy L (r) + Y L dr

14 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 42 liefert dr dy = L Y 1 L > 0 Über den Verlauf wissen wir also, dass die Steigung positiv ist. In der Abbildung 11 ist sie linear dargestellt. Die Steigung hängt ab von der Bedeutung der Kassenhaltung für Transaktionszwecke und der Zinsreagibilität der Kassenhaltung. Wird relativ viel Geld für Transaktionszwecke benötigt ist der Effekt stärker, die LM Kurve wird dann steiler. Ist die Zinsreagibilität hoch ist die LM Kurve flacher, dann reicht ein kleiner Zinsanstieg um die Geldhaltung zurückzudrängen. Ist der Zinssatz aber bei Null angelangt, dann sind die Agenten bereit, jede Menge Geld zu halten. Ein Veränderung des Geldangebotes hat dann keinen Effekt auf den Zinssatz, L, die Geldnachfrage wird flach und die LM Kurve wird flach. Zusätzlich können wir berücksichtigen, dass die Geldnachfrage vom Zinssatz unabhängig wird, wenn der Zinssatz gegen Null geht. Dann sind die Opportunitätskosten Null und die Agenten werden das gesamte (liquide) Vermögen in Geld halten. Dies ist allerdings ein umstrittener Grenzfall, den wir zunächst vernachlässigen wollen. Wir kommen darauf zurück. Warum heisst die Kurve LM? L steht für Liquidity und M für Money...

15 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 43 Abbildung 11: Gleichgewicht auf dem Geldmarkt und LM Kurve Zinssatz Zinssatz Geldmenge Einkommen 2.5 Gleichgewicht im IS-LM Modell Lassen Sie uns nun das IS-LM Modell in Gänze diskutieren. Wir haben ein Modell mit 4 Gleichungen: 1. Konsum (C) Konsumfunktion C = c 0 + c 1 (Y G) 2. Output (Y ) Budgetidentität Y = C + I + G + X 3. Zinssatz (r) Geldmarktgleichgewicht M/p = Y L (r) 4. Investition (I) Investitionsfunktion I = I (r) Bestimmt werden: C, Y, r, und I. Mit den beiden zusätzlichen Gleichungen können wir nun die vier Variablen bestimmen. Um den Effekt beispielsweise eines spontanen Anstiegs

16 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 44 des Konsums zu bestimmen, können wir nun nach der formalen Analyse vorgehen und die Gleichungen total differenzieren. Wir können aber ebenso wie oben die graphische Analyse heranziehen. Betrachten wir zunächst formal eine Änderung der Nachfrage, beispielsweise durch einen Anstieg der Exporte X. Um den Effekt auf die endogenen Variablen abzuleiten, bilden wir das totale Differential des Modells: dc = c 1 dy dy = dc + di + dx 0 = dy L (r) + Y L dr di = I dr In dieser Darstellung wird deutlich, dass wir den Effekt der Änderung von dx auf alle endogenen Variablen dc, dy, dr, dc bestimmen wollen. Einsetzen liefert: dy = c 1 dy + I dr + dx dr = L (r) Y L dy und so: dy = c 1 dy I L (r) dy + dx Y L

17 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 45 bzw.: ( ) dy dx = 1 1 c 1 + I L(r) L Y Hier findet sich eine typische Form des Multiplikators mit der Konsumquote im Nenner. Zusätzlich sehen wir im Nenner einen weiteren positiven Term. Er ist positiv, da sowohl I und L negativ sind. Hier zeigt sich eine Art Bremseffekt, der den Umstand reflektiert, dass ein outputinduzierter Anstieg in der Nachfrage nach Geldhaltung einen Zinsanstieg herbeiführt, der die Investitionen verdrängt. In der traditionellen Literatur spricht man auch von Sickerverlusten, oder auch von einem Crowding-Out der Investitionen. Die Stärke hängt ab, von den Reaktionen der Geldnachfrage und von der Reaktion der Investitionen. Wenn die Investitionen stark auf die Zinsen reagieren ist der Bremseffekt stärker. Wenn die Geldnachfrage stark auf die Zinsen reagiert ist der Bremseffekt schwächer und der Multiplikator ist größer. Im Extremfall, wenn L dann ist der Outputeffekt wieder so stark, wie im Modell des vorangegangen Abschnitts. Die Zinsveränderung ergibt sich mit L(r) Y dr dx = 1 L 1 c 1 + I L(r) L Y. Auch dieser Term ist positiv, da L < 0. Wenn L dann ist der Zinseffekt Null. Dass Zinsniveau und Output steigen, zeigt sich auch in der graphischen Analyse. Abbildung 12 zeigt zunächst die Bestimmung des Gleichgewichts.

18 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 46 Zinssatz Abbildung 12: IS-LM: Gleichgewicht auf dem Geld- und Gütermarkt.... Einkommen Abbildung 13 zeigt den Effekt der Nachfragveränderung. Wir wir sehen, steigen Output und Zinsniveau an. Wie stark der Outputeffekt ist Ein Anwendungsfall des Modells ist der Fall der Wiedervereinigung. Die Vereinigung löste einen kräftigen Nachfrageschub aus, der sich im Rahmen des IS-LM Modell als Rechtsverschiebung der IS Kurve darstellen lässt. In der Folge kam es zu einem kräftigen Zinsanstieg. Beim Einbruch des Wiedervereinigungsbooms zeigte sich dann ein deutlicher Rückgang der Zinsen (vgl. Abbildung 14). Was sich allerdings im Rahmen des Modells nicht erklären lässt, ist, warum die Zentralbank den Anstieg der Zinsen nicht abgefedert hat. In der Tat hat die Bundesbank nichts unternommen, die erhöhte Geldnachfrage zu decken man sagt auch zu akkomodieren. Ab-

19 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 47 Zinssatz Abbildung 13: IS-LM: Effekt eines Anstiegs der Exportnachfrage... Einkommen bildung 15 zeigt die Entwicklung des Lombardsatzes. Das ist der Preis der Ausnutzung der Spitzenrefinanzierungsfazilität der Bundesbank. Mit anderen Worten, gibt dieser Satz an, zu welchem Zinssatz sich Banken bei der Bundesbank kurzfristig Reserven oder Bargeld beschaffen konnten. Wir sehen einen deutlichen Anstieg: die Bundesbank hat demnach eine sehr restriktive Politik gefahren. Im IS-LM Diagramm können wir die Wirkung dieser Geldpolitik nachvollziehen (vgl. Abbildung 16). Würde die Zentralbank in einer Situation gestiegener Nachfrage die Geldmenge ausweiten, könnte sie sicherstellen, dass das Zinsniveau konstant bleibt. Als Folge würde der Outputanstieg stärker ausfallen. Warum hat dann die Zentralbank nicht das zusätzliche Geld bereitgestellt? Der Grund

20 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 48 Abbildung 14: Vereinigungsboom und Zinsniveau

21 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 49 Abbildung 15: Vereinigungsboom und Geldpolitik

22 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 50 Zinssatz Abbildung 16: IS-LM: Effekt einer akkomodierenden Geldpolitik.... Einkommen dafür liegt in einem Phänomen, das wir in dem kurzfristigen Modell nicht diskutieren können: in der Preisentwicklung. Bevor wir uns mit der Preisentwicklung befassen, wollen wir aber noch kurz über eine andere Form von Politikmaßnahmen sprechen, die im Rahmen der traditionellen Makroökonomik diskutiert wird: die sogenannte Fiskalpolitik. Sie bezieht sich auf den nicht unerheblichen Anteil staatlichen Nachfrage am BIP. Was passiert bei einer Nachfrageausweitung des Staates? Betrachten wir zunächst den Fall des ausgeglichen Staatshaushalts G = T. Bei der formalen Analyse müssen wir entsprechend das totale Differential des Systems unter Berücksichtigung von dt und dg bilden.

23 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 51 dc = c 1 dy c 1 dt dy = dc + di + dg 0 = dy L (r) + Y L dr di = I dr Dann dy = c 1 dy I L (r) Y L dy + dg c 1dT und so: ( dy dg = 1 1 c 1 + I L(r) L Y ) ( ) dt 1 c 1 dg Ist die staatliche Nachfrageausweitung durch Steuern finanziert (dg = dt ) wird der letzte Term zu ( ) dy dg = 1 (1 c 1 c 1 + I L(r) 1 ). L Y Da 1 c 1 die Sparquote ist, gilt offenbar, dass es in dem Ausmaße, in dem Haushalte die zusätzliche Steuerbelastung aus den Ersparnissen finanzieren, zu einem Nachfrageanstieg kommt, der allerdings kleiner ist, als der Anstieg der Staatsausgaben. Entsprechend sinkt das verfügbare Einkommen dy dt < 0 und der private Konsum geht zurück. Man kann

24 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 52 sagen, es kommt zu einem Crowding Out des privaten Konsums. Erfolgt aber die staatliche Nachfrageausweitung auf Pump, vereinfacht sich der Differenzialquotient zu ( ) dy dg = 1. 1 c 1 + I L(r) L Y Im Rahmen der Annahmen des Modells steigt dann, das verfügbare Einkommen, und es kommt zu einem Anstieg auch des privaten Konsums ( Crowding-In ). In der Folge ist der Outputeffekt stärker. Allerdings bleibt ungeklärt, wer die Staatsausgabenausweitung finanziert, dies ist, wie wir sehen werden, ein anderer problematischer Aspekt des Modells.

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5)

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 5 Wintersemester 2013/2014 Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard Illing:

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

9 Erwartungen und Investitionen

9 Erwartungen und Investitionen 9 ERWARTUNGEN UND INVESTITIONEN AVWL II 170 9 Erwartungen und Investitionen Wir haben bereits bei der Konsumfunktion gesehen, dass die Erwartungen eine wichtige Rolle für die Entscheidungen spielen Wie

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Aufgabenblatt 2: IS-LM Modell

Aufgabenblatt 2: IS-LM Modell Aufgabenblatt 2: IS-LM Modell Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Das IS-LM-Modell. IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 5) Friedrich Sindermann JKU

Das IS-LM-Modell. IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 5) Friedrich Sindermann JKU Das IS-LM-Modell IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 5) Friedrich Sindermann JKU 12.04.2011 Friedrich Sindermann (JKU) Das IS-LM-Modell 12.04.2011 1 / 1 Überblick Überblick Zentrale Frage:

Mehr

Übungsaufgaben Makroökonomik

Übungsaufgaben Makroökonomik Abteilung für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik Übungsaufgaben Makroökonomik Besprechung: 14.08.2008 bzw. 02.09.2008 Bitte bringen Sie einen Taschenrechner und das Vorlesungsskript mit!

Mehr

JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom

JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom Prof. Dr. Oliver Landmann Dr. Stefanie Flotho Freiburg, WS 204/5 JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom 20.07.205 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (5 Punkte). Wenn

Mehr

Makroökonomie. Der Geldmarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger)

Makroökonomie. Der Geldmarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Makroökonomie Der Geldmarkt Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 57 Outline Wiederholung Gütermarkt

Mehr

CHAPTER. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano

CHAPTER. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano Financial Markets Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano CHAPTER R4 R 4 2006 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 4/e Olivier Blanchard 4-1 Die Geldnachfrage Wir haben Vermögen und

Mehr

Bachelor-Orientierungsphase: Makroökonomie I

Bachelor-Orientierungsphase: Makroökonomie I Bachelor-Orientierungsphase: Makroökonomie I Download des Foliensatzes http://www.wiwi.euv-frankfurto.de/de/lehrstuhl/fine/makro/index.html Prof. Dr. Georg Stadtmann stadtman@whu.edu Überblick Kapitel

Mehr

Aufgabenblatt 1: Güter- und Geldmarkt

Aufgabenblatt 1: Güter- und Geldmarkt Aufgabenblatt : Güter- und Geldmarkt Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt weder Anspruch

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1)

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1) 2.1 Konsumverhalten und Multiplikator Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität Die gesamtwirtschaftliche Nachfrage Y n setzt sich aus dem privaten Konsum C und den Investitionen I zusammen

Mehr

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Instrumente der Zentralbankpolitik

Mehr

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 26 9. Übung zur akroökonomischen Theorie Gehen Sie davon aus, dass es in der Wirtschaft einen Bargeldbestand von 1.000 gibt. Nehmen Sie weiten an, dass das Reserve Einlage Verhältnis der Geschäftsbanken

Mehr

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten:

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: 5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: Das IS-LM Modell Inhaltliche Übersicht Betrachtung der IS-/LM-Beziehungen aus Kapitel 3 und 4 Zusammenführung des Güter- und Finanzmarkts zu einem simultanen

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

CHAPTER 4 CHAPTER4. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano

CHAPTER 4 CHAPTER4. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano Financial Markets Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano CHAPTER 4 CHAPTER4 2006 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 4/e Olivier Blanchard 4-1 Die Geldnachfrage Wir haben Vermögen

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

Wahr/Falsch: Gütermarkt

Wahr/Falsch: Gütermarkt Wahr/Falsch: Gütermarkt Folie 1 Wahr/Falsch: Welche Begründungen erklären einen Zusammenhang zwischen Nettoexporten und dem Realzins? (a) Ein Anstieg des inländischen Zinssatzes führt zu geringerem Kreditangebot

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr

Makro-Tutoriums-Blatt 5. Die Geldnachfrage und die LM-Kurve

Makro-Tutoriums-Blatt 5. Die Geldnachfrage und die LM-Kurve Makro-Tutoriums-Blatt 5 Die Geldnachfrage und die LM-Kurve Aufgabe: Teilaufgabe a) Sie hatten riesiges Glück und haben eines der wenigen Praktika bei der EZB ergattert und dürfen nun deren Chef Mario D.

Mehr

Thema 4: Das IS-LM-Modell. Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM)

Thema 4: Das IS-LM-Modell. Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM) Thema 4: Das IS-LM-Modell Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM) Beide Modelle gelten - so wie das zusammenfassende Modell - für die kurze Frist 1 4.1 Gütermarkt

Mehr

4. Konjunktur. Was verursacht Konjunkturschwankungen? 2 Sichtweisen:

4. Konjunktur. Was verursacht Konjunkturschwankungen? 2 Sichtweisen: 4. Konjunktur Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 3-8; Mankiw, Kap. 9-11, 13; Romer, Kap. 5 Was verursacht Konjunkturschwankungen? 2 Sichtweisen: 1. Neoklassische Sicht: vollständige Märkte, exible Preise: Schwankungen

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte K A P I T E L 4 Geld- und Finanzmärkte Vorbereitet durch: Florian Bartholomae 4-1 Die Geldnachfrage Geld kann für Transaktionen verwendet werden, bringt jedoch keine Zinsen. Es gibt zwei Arten von Geld:

Mehr

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell IS LM Ein mittelmächtiges Modell Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen

Mehr

5. IS LM - Modell. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D

5. IS LM - Modell. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D 5. IS LM - Modell Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D 1 Einleitung: Keynesianische Konsumtheorie Die Keynesianische Konsumtheorie beschreibt ein Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 2 Aufgabe : Gütermarktmodell a) Erläutern Sie die

Mehr

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie 8. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 22 Welche Funktionen des Geldes kennen Sie? Funktionen des Geldes Zahlungsmittel Medium um Tauschvorgänge durchzuführen Recheneinheit Generell sind zwei Formen

Mehr

Das IS-LM Modell. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30

Das IS-LM Modell. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30 Das IS-LM Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30 Was wir bereits über den Gütermarkt wissen Der Gütermarkt ist im Gleichgewicht

Mehr

11. Übung Makroökonomischen Theorie

11. Übung Makroökonomischen Theorie 11. Übung akroökonomischen Theorie Aufgabe 28 Es seien b = 0,35 und r = 0,1. Außerdem steht die monetäre Basis B = 1.200 zur Verfügung. Die Produktion in der Volkswirtschaft betrage Y = 4.000. Die Nachfrage

Mehr

Der Geldmarkt. Funktionen d. Geldes. Tauschmittel. Wertaufbewahrungsfunktion. Recheneinheit. Geldnachfrage

Der Geldmarkt. Funktionen d. Geldes. Tauschmittel. Wertaufbewahrungsfunktion. Recheneinheit. Geldnachfrage Der Geldmarkt Funktionen d. Geldes Tauschmittel Wertaufbewahrungsfunktion Recheneinheit Geldnachfrage 2 Anlageformen:Geld und festverzinsliche Wertpapiere Geld für Transaktionen, aber keine Zinsen Wertpapiere:

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 5: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator.

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 5: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator. Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 5: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator. Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 24. November 2008 Inhalt 1. Begriffsabgrenzungen

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

JK Makroökonomik I: Wiederholungsklausur vom

JK Makroökonomik I: Wiederholungsklausur vom Prof. Dr. Oliver Landmann Dr. Stefanie Flotho 1 Freiburg, WS 2016/17 JK Makroökonomik I: Wiederholungsklausur vom 14.08.2017 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (10 Fragen,

Mehr

10. Übung Makroökonomischen Theorie

10. Übung Makroökonomischen Theorie 10. Übung Makroökonomischen Theorie Grundprinzip der Geldschöpfung: Für die Wirtschaft relevantes Geld gilt nur als Geld in der Verfügungsgewalt von Nichtbanken (Haushalte, Unternehmen ohne Banken, Staat)

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

2 Makroökonomische Analyse in der kurzen Frist

2 Makroökonomische Analyse in der kurzen Frist 2 Makroökonomische Analyse in der kurzen Frist 2.1 Der Gütermarkt in der kurzen Frist 2.2 Güternachfrage und Zinsen: Die IS Kurve 2.3 Geld- und Finanzmärkte in der kurzen Frist 2.4 Simultanes Gleichgewicht

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 3. Dezember 2010 Überblick 1 Das monetäre System (Kapitel 29): Aufgabe 1 und Aufgabe 3

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14. Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14. Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 04.03.2014 Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Wann führt eine reale Abwertung

Mehr

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal D Transmissionsmechanismen i i I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik

Mehr

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice Teil II 3 Der Gütermarkt Die kurze Frist 3. Wissens- und Verständnistests Multiple Choice. Welche der folgenden Variablen aus dem Modell des Gütermarktes ist exogen? a) Verfügbares Einkommen b) Staatsausgaben

Mehr

Ursachen von Inflation

Ursachen von Inflation Ursachen von Inflation Vorjahresveränderung in % Vorjahresveränderung des LIK als Mass der Inflation (1990-2005) 6 5 4 3 2 1 0-1 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 Quelle: BfS 2 Welche Ursachen

Mehr

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen ausschließlich

Mehr

Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12

Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 1 Geldangebot Geldangebot: Wie entsteht Geld? Die ZB druckt Geld und verleiht es an Geschäftsbanken oder kauft damit Assets.

Mehr

12. Übung Makroökonomischen Theorie

12. Übung Makroökonomischen Theorie 12. Übung Makroökonomischen Theorie Quelle: Rittenbruch, Makroökonomie, 2000, S. 250. Aufgabe 32 Das IS LM Schemata bietet einen guten Ansatzpunkt, die unterschiedlichen Wirkungen von Änderungen im Gütermarkt

Mehr

Diplom-Vorprüfung - Wirtschaftswissenschaften - Prüfungsfach: Volkswirtschaftslehre (Makro) Prüfer: Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Matr.-Nr.

Diplom-Vorprüfung - Wirtschaftswissenschaften - Prüfungsfach: Volkswirtschaftslehre (Makro) Prüfer: Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Matr.-Nr. Klausur WS 04/05 Diplom-Vorprüfung - Wirtschaftswissenschaften - Prüfungsfach: Volkswirtschaftslehre (Makro) Prüfer: Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Matr.-Nr.: Prüfungstag: Platz-Nr.: Blatt 1 Hinweise:

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 6: IS - LM Ein (mächtiges) Werkzeug.

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 6: IS - LM Ein (mächtiges) Werkzeug. Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 6: IS - LM Ein (mächtiges) Werkzeug. Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Finazwissenschaften. 28. Mai 2009 Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell

Mehr

Christine Brandt Wintersemester 2004/2005. Geldmarkt

Christine Brandt Wintersemester 2004/2005. Geldmarkt Christine Brandt Wintersemester 2004/2005 Abteilung Wirtschaftspolitik Helmholtzstr. 20, Raum E 01 Tel. 0731 50 24266 UNIVERSITÄT DOCENDO CURANDO ULM SCIENDO Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte

Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte Kapitel 4 Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte Florian Verheyen, Master Econ. Makroökonomik I Sommersemester 2011 Folie 1 Übungsaufgabe 4 1 4 1 Nehmen Sie an, dass ein Wirtschaftssubjekt

Mehr

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel V: Konjunktur Inhaltsverzeichnis Das BIP wächst seit vielen Jahrzehnten mit einer durchschnittlichen jährlichen

Mehr

Aufgabenblatt 3: AS-AD-Modell

Aufgabenblatt 3: AS-AD-Modell Aufgabenblatt 3: AS-AD-Modell Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Geld und

Mehr

Makroökonomik. Übung 3 - Das IS/LM-Modell

Makroökonomik. Übung 3 - Das IS/LM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany M.Sc. Filiz Bestepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2014/2015 Makroökonomik

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Übung 3 - Das IS/LM-Modell

Übung 3 - Das IS/LM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Volkswirtschaftslehre für WI ler, Bachelor 60 Pkt. SS08 -Makroökonomik- Dr. Jörg Lingens

Volkswirtschaftslehre für WI ler, Bachelor 60 Pkt. SS08 -Makroökonomik- Dr. Jörg Lingens Volkswirtschaftslehre für WI ler, Bachelor 60 Pkt. SS08 -Makroökonomik- Dr. Jörg Lingens Frage 1: Grundlagen (10 Pkt) Welche Größen sind nicht Bestandteil des Bruttonationaleinkommens (BNE)? o Faktoreinkommen

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2012 4. Zentralbankgeld und Geldangebot Prof. Dr. Jochen Michaelis Geldtheorie und Geldpolitik SS 2012 4. Zentralbank

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Kapitel 6 Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Übungsaufgabe 6-1a 6-1a) Welche Typen von Zinsstrukturkurven kennen Sie? Stellen Sie die Typen graphisch dar und erläutern Sie diese.

Mehr

Endogen bestimmte Geldmenge

Endogen bestimmte Geldmenge apitel 3 Endogen bestimmte Geldmenge Annahmen: ˆ reditangebot wird durch Rentabilitätsverhalten der Banken erklärt. ˆ Geschäftsbanken können sich bei der Zentralbank renanzieren. ˆ Realisierte Geldmenge

Mehr

Konjunktur und Wachstum

Konjunktur und Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Oene Volkswirtschaft III - Mundell Fleming Modell

Oene Volkswirtschaft III - Mundell Fleming Modell Oene Volkswirtschaft III - Mundell Fleming Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 21. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Oene Volkswirtschaft III - Mundell Fleming Modell 21. Juni

Mehr

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins?

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Prof. Dr. Jürgen Kremer 2013 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 1 / 31 Gliederung 1 Geldsysteme 2 Eine andere

Mehr

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen Kurzfristige ökonomische Fluktuationen MB Rezessionen und Expansionen Konjunkturschwankungen Rezession: Beschreibt eine Periode deutlich schwächeren Wirtschaftswachstums als normal (formale Definition:

Mehr

Kapitel 4 Geld- und Finanzmärkte. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie

Kapitel 4 Geld- und Finanzmärkte. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie Kapitel 4 Geld- und Finanzmärkte Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban 1 Pearson Studium 2014 2014 Literaturhinweise Blanchard, O.; Illing, G. (2009), Makroökonomie, 5. Aufl., Pearson Studium, Kap. 4. Hardes, D.H.;

Mehr

Ursachen von Inflation

Ursachen von Inflation Ursachen von Inflation Makroökonomik 26.6.26 Vorjahresveränderung des LIK als Mass der Inflation (199-26) Vorjahresveränderung in % 6 5 4 3 2 1 9 91 92 93 94 95 96 97 98 99 1 2 3 4 5 6 Quelle: BfS 2 Welche

Mehr

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Geldmengen Geldschöpfung Geldpolitik: Auswertung von SNB Geldmengen-Statistiken Marcel Bühler mu.buehler@bluewin.ch 5.3 Die Entstehung von Geld 5 2 SNB kauft Devisen

Mehr

Grundkurs VWL. Kapitel 19 Die Stabilisierungsaufgabe des Staates. Artur Tarassow. Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie

Grundkurs VWL. Kapitel 19 Die Stabilisierungsaufgabe des Staates. Artur Tarassow. Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie Grundkurs VWL Kapitel 19 Die Stabilisierungsaufgabe des Staates Artur Tarassow Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie Artur.Tarassow@wiso.uni-hamburg.de 1 / 30 Outline Die Selbstheilungskräfte

Mehr

Abschlussklausur vom 25. Februar 2013

Abschlussklausur vom 25. Februar 2013 1 Abschlussklausur vom 25. Februar 2013 Teil 1: 10 Multiple-Choice-Fragen (15 Punkte) 1. Das BNE entspricht dem Volkseinkommen, sofern A Die Summe aus indirekten Steuern und Subventionen 0 ist. B Die indirekten

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Sommersemester 2011) Geld- und Finanzmärkte

IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Sommersemester 2011) Geld- und Finanzmärkte IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Sommersemester 2011) Geld- und Finanzmärkte Inhalt Ziel: Erstellung eines kleinen Modells zur Beschreibung der Geld- und Finanzmärkte in unserer Ökonomie

Mehr

Geld, Kredit, Währung

Geld, Kredit, Währung Geld, Kredit, Währung Übungen und Wiederholung 1) Aggregierte Güternachfrage Nennen Sie die drei wesentlichen ökonomischen Begründungen für den fallenden Verlauf der Aggregierten Güternachfragekurve im

Mehr

Kapitel 7: Gliederung:

Kapitel 7: Gliederung: 1 Kapitel 7: Gliederung: 7. Geldmarkt-Fiskalpolitik-Keneysianische Makroökonomik Teil II 7.1. Definition und Funktionen des Geldes 7.2. Quantitätstheorie des Geldes 7.3. Zentralbanksystem - EZB 7.4. Fiskalpolitik

Mehr