Konjunkturticker 2. Quartal 2017

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konjunkturticker 2. Quartal 2017"

Transkript

1 Konjunkturticker 2. Quartal 2017 Ebru Gemici-Loukas

2 Gliederung 1. Konjunkturlage und - aussichten 2. Informationen zur Baukonjunktur 1. Quartal Auftragseingangsstatistik VDMA Aufzugsindex 1. Quartal 2017 T e c h n i k Seite 2

3 Konjunkturlage und - aussichten Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2017 Lage der Weltwirtschaft» Im Frühjahr 2017 expandiert die Weltwirtschaft recht kräftig USA: Konjunktur hat seit dem Sommer vergangenen Jahres an Schwung gewonnen Europa und Japan: schon länger in einem moderaten Aufschwung. In Europa und Japan wirkt eine Abwertung der Währungen gegenüber dem Dollar stützend. Im Euroraum rechnen die Institute nicht mit Zinserhöhungen. Anleihekäufe werden im kommenden Jahr nach und nach beendet werden. China: wirtschaftliche Dynamik nahm ab Frühjahr 2016 Fahrt auf wegen staatlicher Stimulierungsmaßnahmen T e c h n i k Für die rohstoffexportierenden Schwellenländer haben sich die Rahmenbedingungen durch einen deutlichen Anstieg der Rohstoffpreise verbessert. Fortgeschrittene Volkswirtschaften: Preisanstieg auf der Verbraucherebene hat sich zuletzt stark beschleunigt. Maßgeblich hierfür war, dass die Energiepreise deutlich höher ausfielen als ein Jahr zuvor. Geldpolitik fächert sich weiter auf. Die US-Notenbank hat Mitte März den Leitzins angehoben, weitere Zinsschritte werden folgen. Seite 3

4 Konjunkturlage und - aussichten Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2017 Ausblick Weltwirtschaft Der Anstieg der Weltproduktion wird sich voraussichtlich in etwa mit dem zuletzt erreichten Tempo fortsetzen. Verstärkte Expansion der Weltwirtschaft Risiken bleiben groß: Unsicherheiten durch: USA: Vorhaben der neuen US-Regierung und ihre Wirkung auf die Weltwirtschaft unklar. Der finanzpolitische Impuls könnte in den USA könnte deutlich höher ausfallen als angenommen. Zum anderen protektionistische Agenda der US Regierung, deren Umsetzung negativ auf Welthandel und Weltproduktion wirken würde. Europa: Politische Entwicklung und ihre Auswirkungen schwer einzuschätzen, so etwa der Gang der Verhandlungen über den Brexit. T e c h n i k Prognose Weltproduktion: 2017: 3,0% 2018: 2,9% Seite 4

5 Konjunkturlage und - aussichten Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2017 T e c h n i k Deutsche Wirtschaft schon im fünften Jahr eines moderaten Aufschwungs. Gesamtwirtschaftliche Kapazitätsauslastung nimmt allmählich zu, konjunkturelle Dynamik bleibt im Vgl. zu früheren Aufschwungsphasen aber gering. Hauptantriebskraft: Konsum, Auftriebskräfte rühren stärker von den Konsumausgaben her als Investition und Außenhandel. Konsumgetriebener Aufschwung stimuliert die industrielle Fertigung weniger stark => Unternehmensinvestitionen wurden bisher nur sehr verhalten ausgeweitet. Gesamtwirtschaftliche Produktionskapazitäten dürften mittlerweile die Normalauslastung leicht überschritten haben. Einer stärkeren Kapazitätsanpassung wirkt zudem entgegen, dass die Nettozuwanderung das Produktionspotenzial erhöht. Im 1. Quartal 2017 dürfte die deutsche Wirtschaft nochmals an Tempo zugelegt haben. Im Durchschnitt von Januar und Februar lag die Industrieproduktion deutlich über dem Niveau des Schlussquartals 2016, und die Bauwirtschaft ist außergewöhnlich kräftig in das Jahr gestartet. Seite 5

6 Konjunkturlage und - aussichten Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2017 Ausblick für die deutsche Wirtschaft Private Konsumausgaben legen weniger stark zu. Exporte gewinnen etwas an Tempo durch verbessertes weltwirtschaftliches Umfeld und Abwertung des Euro. Investitionstätigkeit trägt wieder stärker zum Produktionszuwachs bei. Zu den Bauinvestitionen, die ähnlich wie im Vorjahr ausgeweitet werden, kommen nach und nach stärker expandierende Ausrüstungsinvestitionen hinzu. Prognose: BIP für 2017 bei + 1,5% BIP für 2018 bei + 1,8% Seite 6

7 Konjunkturlage und - aussichten Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2017 Kräftige Beschäftigungsdynamik» Zahl der Erwerbstätigen wird im Jahresdurchschnitt 2017 um knapp steigen, in 2018 um » Durch weiterhin steigende Erwerbsbeteiligung der heimischen Bevölkerung, die sich fortsetzende Arbeitsmigration nach Deutschland und die zunehmende Teilnahme von Flüchtlingen am Arbeitsmarkt nur geringer Abbau der Arbeitslosigkeit.» All dies resultiert in einer deutlichen Ausweitung des Arbeitskräfteangebots. Prognose Arbeitslosenquote 2016: 6,1% 2017: 5,7% 2018: 5,4% Seite 7

8 Konjunkturlage und - aussichten Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2017 Seite 8

9 Konjunkturlage und - aussichten Ifo-Geschäftsklimaindex Mai 2017 Ifo-Geschäftsklimaindex so hoch wie nie Geschäftsklimaindex stieg im Mai von 113,0 auf 114,6 Punkte. Dies ist der höchste gemessene Wert seit Sowohl die aktuelle Geschäftslage als auch die Erwartungen für die kommenden sechs Monate wurden von den Unternehmen merklich nach oben korrigiert. Laut Ifo herrscht Champagnerlaune in den deutschen Chefetagen. Seite 9

10 Konjunkturlage und - aussichten Bauhauptgewerbe Mai 2017 Im Bauhauptgewerbe ist der Index ebenfalls gestiegen Beurteilung der aktuellen Lage verbesserte sich auf ein neues Rekordniveau seit Erwartungen bleiben nahezu unverändert optimistisch. Die Bautätigkeit wurde merklich ausgeweitet. Seite 10

11 Baukonjunktur Lage und Ausblick der Bauwirtschaft 1. Quartal 2017 Sehr guter Jahresstart, hohe Bestände Bauhauptgewerbe gesamt:» Umsatz: + 11,6%» Auftragseingänge: + 9,8% Aufzugsrelevanter Hochbau:» Umsatz: 11,7%» Auftragseingänge: + 14,0% Bauunternehmen profitieren von hohen Auftragsbeständen drei zusätzlichen Arbeitstagen Ebru Gemici-Loukas Seite 11

12 Baukonjunktur Lage und Ausblick der Bauwirtschaft 1. Quartal 2017 Wirtschaftsbau:» Umsatz: 11,2%» Auftragseingänge: 15,5% Wirtschaftshochbau:» Umsatz: 12,6%» Auftragseingänge: 20,7% Ebru Gemici-Loukas Seite 12

13 Baukonjunktur Lage und Ausblick der Bauwirtschaft 1. Quartal 2017 Wohnungsbau: Nachfrage nach Wohnraum weiterhin ungebrochen» Umsatz: + 11,5%» Auftragseingänge: + 9,8% Ebru Gemici-Loukas Seite 13

14 Baukonjunktur Lage und Ausblick der Bauwirtschaft 1. Quartal 2017 Öffentlicher Bau:» Umsatz: 12,3%» Auftragseingänge: + 4,0% Öffentlicher Hochbau:» Umsatz: 8,8%» Auftragseingänge: + 4,6% Ebru Gemici-Loukas Seite 14

15 Baukonjunktur Entwicklung der Auftragseingänge im Bau Insgesamt Deutschland AUFTRAGSEINGANG NEUBAU Bau Insgesamt Deutschland Bau Insgesamt 12-Monats-Durchschnitt 04/16 bis 03/17 13,6% (Veränderung zum Vorjahr)

16 Baukonjunktur Entwicklung der Auftragseingänge Hochbau Deutschland AUFTRAGSEINGANG NEUBAU Hochbau insgesamt Deutschland Hochbau insgesamt 12-Monats-Durchschnitt 04/16 bis 03/17 15,6% (Veränderung zum Vorjahr)

17 Baukonjunktur Entwicklung der Auftragseingänge Wohnungsbau Deutschland AUFTRAGSEINGANG NEUBAU Wohnungsbau Deutschland Wohnungsbau 12-Monats-Durchschnitt 04/16 bis 03/17 15,0% (Veränderung zum Vorjahr)

18 Baukonjunktur Entwicklung der Auftragseingänge Wirtschaftshochbau Deutschland AUFTRAGSEINGANG NEUBAU Wirtschaftshochbau Deutschland Wirtschaftshochbau 12-Monats-Durchschnitt 04/16 bis 03/17 18,1% (Veränderung zum Vorjahr)

19 Baukonjunktur Entwicklung der Auftragseingänge Öffentlicher Hochbau Deutschland AUFTRAGSEINGANG NEUBAU Öffentlicher Hochbau Deutschland Öffentlicher Hochbau 12-Monats-Durchschnitt 04/16 bis 03/17 8,2% (Veränderung zum Vorjahr)

20 Baukonjunktur Entwicklung der Baugenehmigungen Neubau Deutschland Baugenehmigungen insg. BAUGENEHMIGUNGEN NEUBAU 12-Monats-Durchschnitt 04/16 bis 03/17 12,0% Deutschland Baugenehmigungen insg. (Veränderung zum Vorjahr) äude

21 Baukonjunktur Entwicklung der Baugenehmigungen Umbau BAUGENEHMIGUNGEN UMBAU Deutschland Baugenehmigungen insg. Deutschland Baugenehmigungen insg. 12-Monats-Durchschnitt 04/16 bis 03/17 5,2% (Veränderung zum Vorjahr) de

22 Auftragseingang Aufzüge VDMA Stückzahlen Stück / % VDMA

23 Auftragseingang Aufzüge VDMA Wert in Mio Wert in Mio. 2016/ ,3% ,7 497,2 35,8 36,8 446,9 460,4 575,1 595,9 37,3 39,7 537,8 556,2 694,6 34,5 720,6 30,6 660,1 690,0 30,6 809,4 29,6 779, Elektrische Aufzüge Hydraulische Aufzüge VDMA

24 Auftragseingang Modernisierung VDMA Wert in Mio Wert in Mio / ,0% ,8 216,5 193,1 191,0 192,3 207,9 216, VDMA

25 Auftragseingang Fahrtreppen VDMA Stückzahlen Stück / % VDMA

26 Auftragseingang Fahrtreppen VDMA Wert in Mio Wert in Mio / ,4% ,5 39, VDMA

27 Auftragseingang Aufzüge VDMA Stückzahlen Baugenehmigungen Wohnbau Anzahl Gebäude (mit 3 und mehr Wohnungen) BG Wohnbau AE Aufzüge

28 Geschäftsklima und Aufzugsindex 2. Quartal 2017

29 Geschäftsklima und Aufzugsindex 2. Quartal ,0 150,0 147,2 148,7 149,0 150,6 146,4 140,0 136,6 139,1 141,2 141,9 138,8 142,1 142,6 130,0 130,8 132,6 123,7 120,0 116,8 117,0 110,0 100,0 Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q VDMA

30 Lagebeurteilung und Geschäftserwartungen 2. Quartal 2017 Saldo der positiven und negativen Meldungen 85 Lagebeurteilung Geschäftserwartungen Quelle: VDMA VDMA

31 Ergebnisse im Einzelnen Wirtschaftslage im 2. Quartal gut befriedigend schlecht T e c h n i k Geschäftserwartung an die kommenden sechs Monate besser gleichbleibend schlechter

32 Ergebnisse im Einzelnen Erwartete Auftragseingänge für kommende 6 Monate höher gleichbleibend niedriger T e c h n i k Erwartete Beschäftigung für kommende 6 Monate höher gleichbleibend niedriger

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U " \ I r r-< LS-V

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U  \ I r r-< LS-V 0 D k /A\ T Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter tt. U D " \ I r r-< LS-V04-000.138 A Inhalt Kurzfassung 5 7 Überblick 7 Konjunkturelle Risiken der Staatsschuldenkrise

Mehr

ifo Geschäftsklimaindex steigt

ifo Geschäftsklimaindex steigt ifo Geschäftsklima Ergebnisse der ifo Konjunkturumfragen im April 217 ifo Geschäftsklimaindex steigt München, 24. April 217 Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich erneut verbessert. Der ifo

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 09. Januar 13. Januar 2017 Übersicht Deutschland BIP steigt 2016 um 1,9 Prozent Eurozone Frühindikator erholt sich weiter Deutschland Auftragseingänge zum Vormonat rückläufig

Mehr

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 MEM-Industrie: Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr 2015

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 25. Juni 29. Juli 2016 Übersicht Deutschland ifo-geschäftsklimaindex nach Brexit-Votum leicht gesunken USA Verbrauchervertrauen sinkt minimal Italien Geschäftsklimaindex steigt

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose für Deutschland im Frühjahr 2016: Aufschwung bleibt moderat Wirtschaftspolitik wenig wachstumsorientiert

Gemeinschaftsdiagnose für Deutschland im Frühjahr 2016: Aufschwung bleibt moderat Wirtschaftspolitik wenig wachstumsorientiert Presseinformation Wien, am 14.04.2016 Sperrfrist: Donnerstag, 14. April 2016, 11:00 Uhr MESZ Gemeinschaftsdiagnose für Deutschland im Frühjahr 2016: Aufschwung bleibt moderat Wirtschaftspolitik wenig wachstumsorientiert

Mehr

Aufschwung mit Risiken

Aufschwung mit Risiken Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln IW-Konjunkturprognose 08.04.2014 Lesezeit 3 Min Aufschwung mit Risiken Weil die Weltkonjunktur wieder Fahrt aufgenommen hat, macht auch die

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Seminar HWI, 28. Juni 2010 in Meschede Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Gesamtwirtschaftlicher Überblick Branchendaten Wachstum in Deutschland und der Welt Mit kleinen Schritte aus

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Bislang kaum negative Folgen in UK, aber Rückgang der bayerischen Exporte Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird vor allem die britische Wirtschaft mittelfristig

Mehr

Wirtschaftsberichterstattung 4. Quartal 2016 (Kurzfassung) Hervorragender Jahresausklang im Rhein-Main- Handwerk

Wirtschaftsberichterstattung 4. Quartal 2016 (Kurzfassung) Hervorragender Jahresausklang im Rhein-Main- Handwerk Geschäftsbereich IV Beratung IV-2 Wirtschaftspolitik Herrn Dr. Riess Herrn Dr. Wiemers Frau Borna Wirtschaftsberichterstattung 4. Quartal 2016 (Kurzfassung) Hervorragender Jahresausklang im Rhein-Main-

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Herbst 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft 2 Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8 %

Mehr

DIW - Industrietagung. Perspektiven der Baukonjunktur 2010/2011

DIW - Industrietagung. Perspektiven der Baukonjunktur 2010/2011 Oktober 2 DIW - Industrietagung Perspektiven der Baukonjunktur 2/211 Dipl.-Oec. Heinrich Weitz Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. E-Mail: heinrich.weitz@bauindustrie.de Wohnungsbau und Bauproduktion

Mehr

Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. 22. November Marcel Koller Chefökonom AKB

Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. 22. November Marcel Koller Chefökonom AKB Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 22. November 2011 Marcel Koller Chefökonom AKB Disclaimer Disclaimer Die vorliegende Präsentation illustriert die aktuelle Einschätzung der zukünftigen Entwicklung

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit-Schock zunächst überwunden mittelfristig Verlangsamung der britischen Wirtschaft mit Auswirkungen auf Deutschland und Bayern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose im Herbst 2016: Deutsche Wirtschaft gut

Gemeinschaftsdiagnose im Herbst 2016: Deutsche Wirtschaft gut Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2016 Pressefassung SENDESPERRFRIST: Donnerstag 29.09.2016, 11 UHR 29. September 2016 Gemeinschaftsdiagnose im Herbst 2016: Deutsche Wirtschaft gut ausgelastet Wirtschaftspolitik

Mehr

Begrüßung zum Finanzer-Arbeitskreis am in Chemnitz bei ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH

Begrüßung zum Finanzer-Arbeitskreis am in Chemnitz bei ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH Begrüßung zum Finanzer-Arbeitskreis am 23.06.2015 in Chemnitz bei ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH Lars Kroemer, SACHSENMETALL, Mitglied der Geschäftsleitung 1 Agenda 12:45 Uhr Begrüßung aktuelle Konjunktur

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Frühjahr 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8

Mehr

Wie sind die Perspektiven der deutschen Wirtschaft?

Wie sind die Perspektiven der deutschen Wirtschaft? Wie sind die Perspektiven der deutschen Wirtschaft? Die neue Prognose der Bundesbank für 2014 und 2015 Dr. Hermann-Josef Hansen, Leiter der Abteilung Konjunktur und Wachstum Wie sind die Perspektiven der

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 24. Oktober 28. Oktober 2016 Übersicht Frankreich Einkaufsmanagerindex knackt Wachstumsschwelle Eurozone Einkaufsmanagerindex mit stärkstem Zuwachs seit Jahresbeginn Deutschland

Mehr

Entspannt modernisieren

Entspannt modernisieren Entspannt modernisieren Fachtagung, 5./6. Juni 2013 Mattias Keuthen Quellen: - Heinze GmbH, Management Informationen, April / Juni 2013 - DIW Institut - Stat. Bundesamt Zukunftsmarkt Modernisierung? Bis

Mehr

Schiller Gymnasium Hof Manuel Friedrich, OStR Manuel Friedrich -

Schiller Gymnasium Hof Manuel Friedrich, OStR Manuel Friedrich - Friedrich Overbeck Grundtatsachen der Konjunktur Grundtatsachen der Konjunktur Grundtatsachen der Konjunktur BIP nach Jahren 1950 1900 1850 1800 1750 1700 Dat 1650 1600 1550 1500 1450 1992 1993 1994 1995

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017 Wien, am Mittwoch, 22. Juni 2016 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017 Konjunkturerholung verfestigt sich Sperr frist: Donner stag, 23. Juni 2016, 10:30 Uhr Die Konjunktur in Österreich hat

Mehr

Konjunkturbulletin. November Konjunkturbulletin VDMA. Volkswirtschaft und Statistik

Konjunkturbulletin. November Konjunkturbulletin VDMA. Volkswirtschaft und Statistik November 2016 Auftragseingang in Deutschland Maschinenbau Preisbereinigte Indizes, Basis Umsatz 2010 = 100 170 160 150 140 130 120 110 100 90 80 Inland Ausland 70 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Mehr

Wirtschaftslage und Aussichten

Wirtschaftslage und Aussichten Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Wirtschaftspolitik Referat eea von Aymo Brunetti Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik, SECO 04.

Mehr

Prognose der Österreichischen Wirtschaft

Prognose der Österreichischen Wirtschaft INSTITUT FÜR HÖHERE STUDIEN (IHS), WIEN INSTITUTE FOR ADVANCED STUDIES, VIENNA Presseinformation Wien, am Montag, 18. Juli 2011 Sperrfrist: Dienstag, 19. Juli 2011, 11:00 Uhr Prognose der Österreichischen

Mehr

Exporte, Investitionen und Beschäftigung treiben Wachstum

Exporte, Investitionen und Beschäftigung treiben Wachstum Pressemeldung 17. Januar 2014 IHK-Konjunkturumfrage für Niedersachsen Exporte, Investitionen und Beschäftigung treiben Wachstum Die niedersächsische Wirtschaft startet durch. Nach dem vergangenen Jahr

Mehr

Herzlich willkommen zur VDW-Jahrespressekonferenz Frankfurt am Main, 11. Februar 2016

Herzlich willkommen zur VDW-Jahrespressekonferenz Frankfurt am Main, 11. Februar 2016 Herzlich willkommen zur VDW-Jahrespressekonferenz 2016 Frankfurt am Main, 11. Februar 2016 Werkzeugmaschinen-Produktion Deutschland 2015 mit neuem Rekordergebnis abgeschlossen Mrd. EUR 16 Spanende Maschinen

Mehr

Konjunkturprognose der Chefvolkswirte der Sparkassen- Finanzgruppe 2017 Pressekonferenz am 23. Januar 2017 in Berlin

Konjunkturprognose der Chefvolkswirte der Sparkassen- Finanzgruppe 2017 Pressekonferenz am 23. Januar 2017 in Berlin Konjunkturprognose der Chefvolkswirte der Sparkassen- 217 Pressekonferenz am 23. Januar 217 in Berlin Gemeinsame Konjunkturprognose der Sparkassen- Mitwirkende Chefvolkswirte Uwe Burkert Dr. Cyrus de la

Mehr

Konjunkturentwicklung im bayerischen Handwerk

Konjunkturentwicklung im bayerischen Handwerk Konjunkturentwicklung im bayerischen Handwerk 1. Quartal 2014 Erwartungen für das 2. Quartal 2014 Geschäftsklima im bayerischen Handwerk Mittelwert aus aktueller und zukünftiger Lage Index Ursprungswerte

Mehr

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation Allianz Pensionskasse AG Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation 17. Februar 2016 Schwacher Jahresauftakt an den Finanzmärkten weltweite Wachstumssorgen und Turbulenzen am Ölmarkt setzen Märkte für

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 30. Mai 03. Juni 2016 Übersicht Deutschland Arbeitslosenzahlen sinken weiter UK Verbrauchervertrauen sinkt weiter Eurozone Frühindikator steigt wieder USA Verbrauchervertrauen

Mehr

Konjunkturreport. M+E Konjunkturreport 04/2016. Stand: November 2016

Konjunkturreport. M+E Konjunkturreport 04/2016. Stand: November 2016 Konjunkturreport M+E Konjunkturreport 04/2016 Stand: November 2016 www.baymevbm.de Vorwort Vorwort Die Dynamik hat nachgelassen, die Skepsis bleibt groß. Die konjunkturelle Dynamik in der bayerischen M+E

Mehr

Die Wirtschaftskrise Kurzer Betriebsunfall oder mehr?

Die Wirtschaftskrise Kurzer Betriebsunfall oder mehr? Die Wirtschaftskrise Kurzer Betriebsunfall oder mehr? Dr. Klaus Abberger ifo Institut MünchenM 120 115 110 105 ifo Geschäftsklima - Gewerbliche Wirtschaft 1) - Deutschland - 2000 = 100, saisonbereinigte

Mehr

Deutliche Konjunkturbelebung im 1. Halbjahr Investitionsboom bei Unternehmen auf dem Höhepunkt

Deutliche Konjunkturbelebung im 1. Halbjahr Investitionsboom bei Unternehmen auf dem Höhepunkt KfW-Investbarometer August 2006 Frankfurt, 28. August 2006 Deutliche Konjunkturbelebung im 1. Halbjahr Investitionsboom bei Unternehmen auf dem Höhepunkt Erste Jahreshälfte mit kräftigem Wachstum, nur

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 31. Oktober 04. November 2016 Übersicht Deutschland Arbeitslosenzahlen gehen weiter zurück Japan Industrieproduktion wächst langsamer als gedacht UK Einkaufsmanagerindex im Auf

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven 2008 Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg Bruttosozialprodukt 5 5 4 4 3 3 2 2 1 1 0 0-1 -1-2 -2-3 92 93

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr 2014 und 1. Quartal 2015

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr 2014 und 1. Quartal 2015 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr und 1. Quartal Branche: Tischler 1) 1 Ergebnisse 1.1 Nominelle Umsatzentwicklung 33 % der Betriebe meldeten für Umsatzsteigerungen gegenüber um

Mehr

Unternehmen in der Region Leverkusen/Rhein-Berg trotz Schuldenkrise und Eurodiskussion gut aufgelegt

Unternehmen in der Region Leverkusen/Rhein-Berg trotz Schuldenkrise und Eurodiskussion gut aufgelegt Ihre Ansprechpartnerin Eva Babatz eva.babatz@koeln.ihk.de Tel. 02171 4908-900 Fax 02171 4908-909 Industrie- und Handelskammer zu Köln - Zweigstelle Leverkusen/Rhein- Berg An der Schusterinsel 2 51379 Leverkusen

Mehr

Japan: starke Volkswirtschaft mit knapp 128 Mio. Einwohnern und hoher Kaufkraft

Japan: starke Volkswirtschaft mit knapp 128 Mio. Einwohnern und hoher Kaufkraft Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen aktuell: Schwierige Zeiten? Julia Hollmann, Geschäftsführerin DJW Düsseldorf, 1.3.9 Japan: starke Volkswirtschaft mit knapp 1 Mio. Einwohnern und hoher Kaufkraft

Mehr

Institut für Höhere Studien. Prognose der Österreichischen Wirtschaft

Institut für Höhere Studien. Prognose der Österreichischen Wirtschaft Institut für Höhere Studien Presseinformation Wien, am 2. Juli 2004 Sperrfrist: Freitag, 2. Juli 2004, 12:00 Uhr Prognose der Österreichischen Wirtschaft 2004-2005 Exportgetragenes Wachstum Seit Mitte

Mehr

Konjunkturreport. M+E Konjunkturreport 01/2016. Stand: Februar 2016

Konjunkturreport. M+E Konjunkturreport 01/2016. Stand: Februar 2016 Konjunkturreport M+E Konjunkturreport 1/216 Stand: Februar 216 www.baymevbm.de Vorwort Vorwort Das wirtschaftliche Umfeld erfordert tarifpolitische Vernunft Die Konjunktur in der bayerischen M+E Industrie

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 12. Juni 16. Juni 2017 Übersicht Italien Industrieproduktion sinkt überraschend Deutschland ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich überraschend ein Japan Kapazitätsauslastung

Mehr

DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland

DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland Ergebnisse der DIHK-Konjunkturumfrage bei den Industrie- und Handelskammern Jahresbeginn 2017 DIHK-Konjunkturumfrage Jahresbeginn 2017 - Investitionsabsichten

Mehr

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Postbank Research Januar 2017 USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Zinsentwicklung im Euroraum EWU: BIP wächst im 3. Quartal erneut um 0,3%

Mehr

Information. Herbstgutachten 2015 der Wirtschaftsforschungsinstitute. Stand: Oktober 2015 www.vbw-bayern.de

Information. Herbstgutachten 2015 der Wirtschaftsforschungsinstitute. Stand: Oktober 2015 www.vbw-bayern.de Information Herbstgutachten 2015 Stand: Oktober 2015 www.vbw-bayern.de Information Herbstgutachten 2015 Vorwort X Vorwort Die konjunkturelle Dynamik bleibt relativ schwach Die Wirtschaftsforschungsinstitute

Mehr

Aktuelles zur Finanz- und Wirtschaftslage

Aktuelles zur Finanz- und Wirtschaftslage Aktuelles zur Finanz- und Wirtschaftslage 5. Bonner Unternehmertage Bonn, 28. September 2010 Dr. Thilo Sarrazin Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank Folie 1 Konjunkturlage Folie 2 % 2000 = 100

Mehr

Die Herbstprojektion 2013 der Bundesregierung

Die Herbstprojektion 2013 der Bundesregierung 1 Monatsbericht 11-2013 Die Herbstprojektion 2013 der Bundesregierung Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler hat am 23. Oktober 2013 die Herbstprojektion der Bundesregierung der Öffentlichkeit vorgestellt.

Mehr

HDH. Marktentwicklung Furnier in Deutschland. Konsumklima im Juni optimistisch. Holz: Kleineres Umsatzplus im Monat April

HDH. Marktentwicklung Furnier in Deutschland. Konsumklima im Juni optimistisch. Holz: Kleineres Umsatzplus im Monat April Marktentwicklung Furnier in Deutschland Die Furnierproduktion in Deutschland ging im Jahr 2013 um 9,7 % auf 72,5 Mio. zurück. Damit setzte sich der seit 2009 anhaltende negative Trend fort. Die deutschen

Mehr

Aufgabe 1 [Wirtschaftsleistung und Konjunktur]

Aufgabe 1 [Wirtschaftsleistung und Konjunktur] Aufgabe 1 [Wirtschaftsleistung und Konjunktur] Wirtschaftsforschungsinstitute und Regierung beurteilen die derzeitige konjunkturelle Entwicklung eher zwiespältig. a) Gestützt wird diese Nachdenklichkeit

Mehr

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004 Perspektiven Healthcare Gliederung Weltwirtschaftliches Umfeld Konjunkturelle Entwicklung in Deutschland Tendenzen in der Medizintechnik und deren Abnehmer Trendaussagen Fazit

Mehr

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Jänner 2016

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Jänner 2016 WIFO Werbeklimaindex Erhebungszeitraum Jänner 2016 Werbeklimaindex Jänner 2016: Methodik Analyse der Werbekonjunktur: Rückblick 4. Quartal 2015 Aktuelle Lage im Jänner 2016 Ausblick auf die kommenden 6

Mehr

Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft. Dresden,

Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft. Dresden, Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft Dresden, 31.03.2015 1 Konjunktur in Deutschland und Sachsen 2 Entwicklung des realen Bruttoinlandsproduktes in Sachsen nach Wirtschaftssektoren 2014 Preisbereinigte

Mehr

DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland

DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland Ergebnisse der DIHK-Konjunkturumfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühsommer DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer - Konjunktur in den Regionen 2 Osten

Mehr

Prognose der Österreichischen Wirtschaft

Prognose der Österreichischen Wirtschaft INSTITUT FÜR HÖHERE STUDIEN (IHS), WIEN INSTITUTE FOR ADVANCED STUDIES, VIENNA Presseinformation Wien, am 1. Juli 2010 Sperrfrist: Freitag, 2. Juli 2010, 11:00 Uhr Prognose der Österreichischen Wirtschaft

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

BA-CA Konjunkturindikator

BA-CA Konjunkturindikator http://economicresearch.ba-ca.com BA-CA Konjunkturindikator April 2007 B A - C A E C O N O M I C S A N D M A R K E T A N A L Y S I S Autor: Stefan Bruckbauer Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber:

Mehr

Magisches Viereck. Stabilitäts- und Wachstumsgesetz. Preisniveaustabilität

Magisches Viereck. Stabilitäts- und Wachstumsgesetz. Preisniveaustabilität Analyse der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Gliederung 1. magisches Viereck 2. Konjunktur 3. Konjunkturprogramme 4. Nachfrageinduzierende Stimuli 5. Ziele der Wirtschaftspolitik 6. Kritik am BIP 7.

Mehr

DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland

DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland Ergebnisse der DIHK-Konjunkturumfrage bei den Industrie- und Handelskammern Herbst 2016 DIHK-Konjunkturumfrage Herbst 2016 - Osten: gebremster Aufschwung

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2015

Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2015 Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2015 Pressemitteilung Sperrfrist: Donnerstag, 16.04.2015, 11.00 Uhr 16. April 2015 Gemeinschaftsdiagnose im Frühjahr 2015: Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem

Mehr

2013: Start geglückt. I N F O R M A T I O N E N für Presse, Funk und Fernsehen FRÜHJAHRSUMFRAGE DER IHK ARNSBERG. Datum / Sperrfrist:

2013: Start geglückt. I N F O R M A T I O N E N für Presse, Funk und Fernsehen FRÜHJAHRSUMFRAGE DER IHK ARNSBERG. Datum / Sperrfrist: I N F O R M A T I O N E N für Presse, Funk und Fernsehen FRÜHJAHRSUMFRAGE DER IHK ARNSBERG 2013: Start geglückt Möhnesee. Die Unternehmen am Hellweg und im Sauerland gehen mit gewachsener Zuversicht in

Mehr

Chemiekonjunktur und die Bedeutung von Rohöl

Chemiekonjunktur und die Bedeutung von Rohöl 24. Februar 2015 Chemiekonjunktur und die Bedeutung von Rohöl VCI-Hauptgeschäftsführer Dr. Utz Tillmann, Presseabend 2015, Frankfurt Kaum Wachstum im Chemiegeschäft im Jahr 2014 Chemieproduktion (inkl.

Mehr

Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 2016

Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 2016 Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 16 Aber: Anhaltende Investitionsschwäche bremst weiteren wirtschaftlichen Aufschwung! Tirols Wirtschaft präsentiert sich zum Jahresanfang 16 in relativ starker

Mehr

Vorstand. Tarifpolitik. Weiße Ware. Daten Weiße Ware. Mai 2014. Tarifpolitik, Brigitte Döth

Vorstand. Tarifpolitik. Weiße Ware. Daten Weiße Ware. Mai 2014. Tarifpolitik, Brigitte Döth Weiße Ware Daten Weiße Ware Mai 2014, Brigitte Döth Weiße Ware 2014 Wirtschaftliche insgesamt Entwicklungen Weiße Ware in Deutschland Küchenmöbelindustrie Fazit und Ausblick Betriebs- und Branchenpolitik,

Mehr

Insurance Market Outlook

Insurance Market Outlook Munich Re Economic Research Mai 2016 Schwellenländer Asiens bleiben Stütze des weltweiten Prämienwachstums Der bietet in Kurzform einen Überblick über unsere Erwartungen zur Entwicklung der Versicherungsmärkte

Mehr

Rollenspiel: Geldpolitik

Rollenspiel: Geldpolitik Aufgabe: Treffen Sie eine geldpolitische Entscheidung für das Euro- Währungsgebiet und begründen Sie Ihre Entscheidung! Sie sind Mitglied im EZB-Rat. Heute ist die Sitzung, in der geldpolitische Entscheidungen

Mehr

Mittelfristige Prognose der Österreichischen Wirtschaft

Mittelfristige Prognose der Österreichischen Wirtschaft INSTITUT FÜR HÖHERE STUDIEN (IHS), WIEN INSTITUTE FOR ADVANCED STUDIES, VIENNA Presseinformation Wien, am 28. Juli 2010 Sperrfrist: Donnerstag, 29. Juli 2010, 11:00 Uhr Mittelfristige Prognose der Österreichischen

Mehr

Zerbricht die Europäische Währungsunion? Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg

Zerbricht die Europäische Währungsunion? Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg Zerbricht die Europäische Währungsunion? Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg Wachstum der alten Welt 6 6 4 4 2 2-2 -2-4 -6-8 Deutschland USA Japan

Mehr

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen Kurzfristige ökonomische Fluktuationen MB Rezessionen und Expansionen Konjunkturschwankungen Rezession: Beschreibt eine Periode deutlich schwächeren Wirtschaftswachstums als normal (formale Definition:

Mehr

Konjunktur in Deutschland: Aktuelle Lage, Stimmungen und Aussicht

Konjunktur in Deutschland: Aktuelle Lage, Stimmungen und Aussicht Konjunktur in Deutschland: Aktuelle Lage, Stimmungen und Aussicht Marcus Kappler, Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW) Veränderte Fassung: Wolf-Heimo Grieben, Universität Konstanz Thurgauer

Mehr

Konjunkturreport. M+E Konjunkturreport 03/2016. Stand: August 2016

Konjunkturreport. M+E Konjunkturreport 03/2016. Stand: August 2016 Konjunkturreport M+E Konjunkturreport 03/2016 Stand: August 2016 www.baymevbm.de Vorwort Vorwort Die Nachhaltigkeit der aktuell guten Lage ist fraglich Die bayerische M+E Industrie hat ein gutes zweites

Mehr

Wirtschaft floriert und schafft Arbeitsplätze

Wirtschaft floriert und schafft Arbeitsplätze Wirtschaft floriert und schafft Arbeitsplätze Fachkräftemangel kann zur Wachstumsbremse werden Die oberfränkische Wirtschaft schließt das Jahr 2016 erfolgreich ab und setzt seinen Erfolgskurs unbeirrt

Mehr

Offshoring Wie viele Jobs gehen ins Ausland? Christof Römer. Auslandsinvestitionen, Produktionsverlagerungen und Arbeitsplatzeffekte

Offshoring Wie viele Jobs gehen ins Ausland? Christof Römer. Auslandsinvestitionen, Produktionsverlagerungen und Arbeitsplatzeffekte Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 26 Christof Römer Offshoring Wie viele Jobs gehen ins Ausland? Auslandsinvestitionen, Produktionsverlagerungen und Arbeitsplatzeffekte

Mehr

KONJUNKTURBERICHT IV/2014

KONJUNKTURBERICHT IV/2014 KONJUNKTURBERICHT IV/2014 Regionale Wirtschaft schließt 2014 positiv ab Trotz Risiken optimistischer Start ins neue Jahr Für das vierte Quartal hat die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und

Mehr

Prognosen für die Weltwirtschaft

Prognosen für die Weltwirtschaft Prognosen für die Weltwirtschaft Chefökonom, Mitglied der Geschäftsleitung BAK Frühjahrsprognose-Tagung 2016 Basel, 21. April 2016 «Wirtschaft zittert vor Trump und CO» (NZZ am Sonntag, 10.04.2016) «Droht

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal 2016

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal 2016 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal Branche: Tischler ¹ 1 Entwicklung 1.1 Auftragseingänge im 1. - 3. Quartal (Jänner bis September) Im Branchendurchschnitt sind die Auftragseingänge

Mehr

für den Bezirk der Industrie- und Handelskammer Wiesbaden

für den Bezirk der Industrie- und Handelskammer Wiesbaden Indikatorpunkte WIRTSCHAFTLICHER LAGEBERICHT für den Bezirk der Industrie- und Handelskammer Wiesbaden JAHRESBEGINN 2016 Das Wichtigste in Kürze Geschäftsklima Wirtschaftslage Erwartungen Export Investitionen

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Saisonumfrage Tourismus in Rheinland-Pfalz

Saisonumfrage Tourismus in Rheinland-Pfalz Saisonumfrage Tourismus in Rheinland-Pfalz I / 2015 Umsätze steigen Betriebe profitieren von Veranstaltungen im Sommer VORWORT Im April 2015 hat die IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz Unternehmen

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

M+E-Industrie Niedersachsen Autozulieferindustrie Dienstleistungsbranche

M+E-Industrie Niedersachsen Autozulieferindustrie Dienstleistungsbranche Konjunkturumfrage Sommer 2014 M+E-Industrie Niedersachsen Autozulieferindustrie Dienstleistungsbranche Pressekonferenz am 12. September 2014 1) Auftragseingänge Erwartungen gegenüber dem 1. Halbjahr 2014

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft

Prognose der österreichischen Wirtschaft Wien, am Mittwoch, 28. September 2016 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017 Konjunkturdynamik bleibt moderat Sperrfrist: Donnerstag, 29. September 2016, 10:30 Uhr Die internationale Konjunktur

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft

Prognose der österreichischen Wirtschaft Wien, am Mittwoch, 17. Juni 2015 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2015 2016 Steuerreform stärkt privaten Konsum Sperrfrist: Donnerstag, 18. Juni 2015, 11:00 Uhr Das Institut erwartet für das heurige

Mehr

Information. Frühjahrsgutachten 2016 der Wirtschaftsforschungsinstitute. Stand: April 2016

Information. Frühjahrsgutachten 2016 der Wirtschaftsforschungsinstitute. Stand: April 2016 Information Frühjahrsgutachten 2016 der Stand: April 2016 www.vbw-bayern.de Information Frühjahrsgutachten 2016 der Vorwort X Vorwort Konsumgetriebenes Wachstum, Investitionen und Exporte bleiben schwach

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

DIHK-Report Gesundheitswirtschaft. Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 2016

DIHK-Report Gesundheitswirtschaft. Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 2016 DIHK-Report Gesundheitswirtschaft Sonderauswertung der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Frühjahr 2016 DIHK-Report Gesundheitswirtschaft: Jahresbeginn 2016 Sonderauswertung zur DIHK-Konjunkturumfrage

Mehr

Perspektiven IT-Hardware in Deutschland

Perspektiven IT-Hardware in Deutschland Perspektiven IT-Hardware in Deutschland Dr. Hans-Joachim Frank Oktober 2004 Agenda 90er\Forum\Frank\IT_München19102004_neu Seite 2 1. Wie sieht das wirtschaftliche Umfeld aus? - weltweit - Deutschland

Mehr

Perspektiven für Weltwirtschaft und Industrie bis Dr. Peter Westerheide, Frankfurt

Perspektiven für Weltwirtschaft und Industrie bis Dr. Peter Westerheide, Frankfurt Perspektiven für Weltwirtschaft und Industrie bis 2030 Dr. Peter Westerheide, Frankfurt 06.07.2016 Umfassender Projektansatz Top Down Bottom Up Entwicklung der Weltwirtschaft bis 2030 Entwicklung der Regionen

Mehr

Konjunkturelle Lage in der sächsischen Wirtschaft

Konjunkturelle Lage in der sächsischen Wirtschaft Konjunkturelle Lage in der sächsischen Wirtschaft Stand Konjunkturstatistik: 3. Quartal 2016 Stand ifo-geschäftsklima: Dezember 2016 Dresden, Dezember 2016 1 Weltwirtschaftliche Rahmenbedingungen: Verhaltener

Mehr

Perspektiven der Schweizer Steine- und Erdenindustrie

Perspektiven der Schweizer Steine- und Erdenindustrie Perspektiven der Schweizer Steine- und Erdenindustrie Herbstanlass 2007 des FSKB Fachverband der Schweizerischen Kies- und Betonindustrie 23. Oktober 2007 Hotel Marriott, Zürich Christoph Koellreuter,

Mehr

WOHNBAU-LOUNGE Erste Event Center Michael Weingärtler

WOHNBAU-LOUNGE Erste Event Center Michael Weingärtler WOHNBAU-LOUNGE 13.11.2013 Erste Event Center Michael Weingärtler INHALT Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Wohnbauentwicklung in Österreich Einflussfaktoren und Trends im Wohnbau Ausblick 2014 Eckdaten

Mehr

Maschinenbau in NRW. Daten und Fakten. März 2015 Klaus Möllemann. Daten und Fakten Maschinenbau NRW, Stand 02. März 2015

Maschinenbau in NRW. Daten und Fakten. März 2015 Klaus Möllemann. Daten und Fakten Maschinenbau NRW, Stand 02. März 2015 Maschinenbau in NRW Daten und Fakten März 2015 Klaus Möllemann VDMA Daten und Fakten Maschinenbau NRW, Stand 02. März 2015 Der Maschinenbau in NRW- Die Fakten Über 1.600 Firmen Mittelständische Unternehmensstrukturen

Mehr

Daten und Fakten. Maschinenbau in NRW. Juni 2013 Klaus Möllemann. Landesverband NRW

Daten und Fakten. Maschinenbau in NRW. Juni 2013 Klaus Möllemann. Landesverband NRW Maschinenbau in NRW Daten und Fakten VDMA Landesverband NRW Mörsenbroicher Weg 200 40474 Düsseldorf Tel: 0211 / 68 77 48 24 Fax: 0211 / 68 77 48 50 Mail: Klaus.Moellemann@vdma.org Juni 2013 Klaus Möllemann

Mehr

Maschinenbau in NRW. Daten und Fakten. Mai 2015 Klaus Möllemann

Maschinenbau in NRW. Daten und Fakten. Mai 2015 Klaus Möllemann Maschinenbau in NRW Daten und Fakten Mai 2015 Klaus Möllemann VDMA Der Maschinenbau in NRW- Die Fakten Über 1.600 Firmen Mittelständische Unternehmensstrukturen (70% der Unternehmen haben weniger als 100

Mehr

Ursache der AGENDA 2010 für den wirtschaftlichen Aufschwung

Ursache der AGENDA 2010 für den wirtschaftlichen Aufschwung Ursache der AGENDA 2010 für den wirtschaftlichen Aufschwung - Dokumentation - 2007 Deutscher Bundestag WD 5-158/07 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages Verfasser/in: Ursache der AGENDA 2010

Mehr