Ein Klassifikationsschema für Begriffe der Wirtschaftsinformatik und Information Systems

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "09.02. Ein Klassifikationsschema für Begriffe der Wirtschaftsinformatik und Information Systems"

Transkript

1 Institute für Wirtschaftsinformatik Nr. 9. / Juni 9 Ein Klassifikationsschema für Begriffe der Wirtschaftsinformatik und Information Systems Katharina Steininger René Riedl Forschungsbericht Research Report 9.

2 Vorbemerkung der Herausgeber / Editors preamble Die Forschungsberichte der Institute für Wirtschaftsinformatik dienen der Darstellung vorläufiger Ergebnisse z. B. Projektberichte und Zwischenergebnisse, die i. d. R. für spätere Veröffentlichungen überarbeitet werden. Die Autoren sind für kritische Hinweise dankbar. Alle Rechte vorbehalten. Research reports comprise preliminary results, e.g. project reports and intermediary results which will usually be revised for subsequent publications. Critical comments are appreciated by the authors. All rights reserved. Herausgeber / Editors o. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gustav Pomberger, Institut für Wirtschaftsinformatik Software Engineering o. Univ.-Prof. Mag. Dr. Friedrich Roithmayr, Institut für Wirtschaftsinformatik Information Engineering o. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Michael Schrefl, Institut für Wirtschaftsinformatik Data & Knowledge Engineering o. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Christian Stary, Institut für Wirtschaftsinformatik Communications Engineering Autoren / Authors Katharina Steininger René Riedl Johannes Kepler Universität Linz Institut für Wirtschaftsinformatik - Information Engineering Altenberger Str. 69, A-44 Linz, Austria

3 Inhalt Einleitung.... Ausgangssituation und Zielsetzung.... Forschungsfragen... Forschungsmethode.... Datenerhebung.... Klassifikation der Stichworte Entwicklung eines Kategoriensystems...6 Ergebnis: Klassifikationsschema für WI und IS-Begriffe Quellen...5 Anhang...7

4 Einleitung. Ausgangssituation und Zielsetzung Die angloamerikanische Wissenschaftsdisziplin Information Systems (IS) befasst sich mit der Beschreibung von Informations- und Kommunikationssystemen in Organisationen aus Wirtschaft und Verwaltung, der Erklärung solcher Systeme, der Prognose des Systemverhaltens sowie mit der Gestaltung neuartiger Systeme (Avgerou et al., 999; Ives et al., 98; Keen, 98). Informationsund Kommunikationssysteme sind dabei als sozio-technische Systeme anzusehen, die aus den drei Komponenten Mensch / Aufgabe / Technik bestehen (Heinrich et al., 7). Die deutschsprachige Schwesterdisziplin zur IS wird als Wirtschaftsinformatik (WI) bezeichnet. Obwohl der Gegenstandsbereich der Disziplinen IS und WI eindeutig definiert ist, gibt es wiederholt Diskussionen über deren Forschungsschwerpunkte und Erkenntnisobjekte (Heilmann & Heinrich, 6; Heinzl et al., ; König et al., 995; Mertens & Barbian, 999; Vessey et al., ). Ein Grund für diesen mangelnden Konsens könnte sein, dass beide Disziplinen im Vergleich zu etablierten Wissenschaften eher jung sind, die WI beispielsweise existiert erst seit den 96er en (Heinrich, 5). Zudem ist die Informationstechnologie, die eine zentrale Komponente des Gegenstandsbereichs von IS bzw. WI ist, in den vergangenen zehnten einem stetigen, raschen Wandel unterlegen, was zu einer ständigen Anpassung der Forschungsschwerpunkte geführt hat (Lange, 5a). Eine weitere Besonderheit der deutschsprachigen WI ist ihr Umgang mit Fachbegriffen. Die rasante Entwicklung von Informationstechnologien und der starke Einfluss englischsprachiger Begriffe aus dem angloamerikanischen Raum erschweren die Entwicklung einer einheitlichen Begriffswelt. Was für etablierte Disziplinen selbstverständlich ist nämlich eine einheitliche Begrifflichkeit hat sich in der Wirtschaftsinformatik noch in gleichem Ausmaß entwickeln können. Der WI wird daher in der Fachliteratur ein unsauberer Umgang mit ihrer Sprache unterstellt (vgl. Frank, 999; Heinrich et al., 7; Mertens, 6a). Nach Analyse der historischen Entwicklung der WI formuliert Mertens (995) die These, dass die Auswahl von Forschungsgegenständen, und damit auch die Begriffswelt, in einem hohen Ausmaß von modischen Einflüssen geprägt sind. Er stellte in einer Studie, in der er die Praktiker- Zeitschrift Computerwoche über einen Zeitraum von fast en auf die vorherrschenden Themen hin untersuchte, fest, dass die WI nur von langfristig zum Erkenntnisfortschritt

5 beitragenden Themen so genannten Trends geprägt ist, sondern sich immer wieder mit kurzfristig aktuellen, jedoch schnell wieder abflauenden, kaum zum langfristigen Fortschritt der Disziplin beitragenden Moden beschäftigt. Diese intensive Auseinandersetzung mit Moden kann für eine wissenschaftliche Disziplin jedoch Risiken mit sich bringen. Die langfristigen Lernkurven werden durch die übermäßige Konzentration auf Moden unterbrochen, solide Erfolge außerhalb der Mode bleiben unbeachtet, Scheinfortschritte werden vorgetäuscht und Ressourcen werden vergeudet (Mertens, 6b). Ziel eines derzeit am Institut für Wirtschaftsinformatik Information Engineering an der Johannes Kepler Universität durchgeführten Projektes mit dem Arbeitstitel Moden und Trends in Wirtschaftsinformatik und Information Systems ist es, die Entwicklung der Disziplinen WI und IS auf Basis ihrer verwendeten Begrifflichkeiten sowie der behandelnden Themen zu rekonstruieren und zu beschreiben, Unterschiede zwischen den Disziplinen zu erkennen, sowie festzustellen, welche Gemeinsamkeiten bzw. Unterschiede in Wissenschaft und Praxis der beiden Sprachräume vorherrschen. Außerdem soll analysiert werden, welche Auswirkungen Moden bzw. Trends auf die Entwicklung einer Disziplin haben können.. Forschungsfragen Die zentralen Forschungsfragen des Forschungsprojektes lauten: () Welche Begriffe dominieren die WI bzw. IS? () Wie können Begriffe der WI bzw. IS bestimmten Themenbereichen zugeordnet werden? () Mit welchen Themen befassen sich WI bzw. IS? (4) Mit welchen Themen befasst sich die Praxis der WI bzw. der IS? (5) Wie verbreitet sind Moden und Trends sowie weitere idealtypische Verlaufsmuster in der WI bzw. IS? Forschungsmethode. Datenerhebung Um die genannten Forschungsfragen zu beantworten, wurde eine Inhaltsanalyse, konkret eine Dokumentenanalyse, durchgeführt. Die Dokumentenanalyse verfolgt das Ziel, Aussagen zum Inhalt eines Dokuments zu machen (Mayring, ) und ist daher geeignet, die in der Fachliteratur vorherrschenden Moden und Trends zu erfassen. Zentrale Funktionen der vorliegenden Inhaltsanalyse sind einerseits die diagnostische Funktion (die Bedingungen, aus denen ein Text hervorgegangen ist, insbesondere die Situation) sowie in weiterer Folge die prognostische Funktion

6 4 (der Schluss auf die zukünftige Behandlung des Themas im Publikationsorgan) (vgl. Atteslander, 6, S. 8f). In einem ersten Arbeitsschritt wurden 9 Zeitschriften der IS und WI von August 994 (= Ende des Analysezeitraums der Studie von Mertens, 995) bis Ende des es 5 bzw. 7 untersucht. Dabei wurden für alle Zeitschriften jeweils die für die Untersuchung relevanten Rubriken (z. B. Forschungsartikel aber Buchbesprechungen) identifiziert. Im Zuge der Datenerhebung wurden für jeden Artikel die von den Autoren angegebenen Keywords dokumentiert. Wenn keine Keywords angegeben waren, wurden die für die IS und WI relevanten Stichwörter aus Titel und Abstract dokumentiert. Zur Verwaltung der erhobenen Daten wurde eine Datenbank entwickelt, in der für jeden Artikel folgende Informationen gespeichert wurden: Keywords (Stichwörter), Autorenname(n), Titel, Zeitschrift sowie Monat und der Zeitschriftenausgabe. Bei der Erhebung und Dokumentation wurde zwischen IS- und WI- Zeitschriften sowie wissenschaftlicher und praxisorientierter Fachliteratur unterschieden. In Tabelle ist das Ergebnis dieses Arbeitsschrittes dargestellt. Die 9 Zeitschriften sind nach ihren Kategorien mit den jeweiligen Analysezeiträumen sowie der Anzahl der für die Untersuchung relevanten Artikel und Stichwörter aufgelistet. Die Größe der Stichprobe für die im Folgenden beschriebene Inhaltsanalyse beläuft sich auf 65.5 Artikel und 4.8 Stichwörter. In einem weiteren Arbeitsschritt wurden die Schreibweisen der erhobenen Keywords vereinheitlicht, um die anschließende Inhaltsanalyse zu erleichtern (z. B. zusammengesetzte Stichwörter mit bzw. ohne Bindestrich wie Informationsmanagement / Informations-Management). Formale Charakteristika (Mayring, ) des Datenmaterials waren, dass die Stichwörter sowohl englisch- als auch deutschsprachig vorlagen, dass häufig zu den Stichwörtern auch Akronyme bzw. Synonyme eigens angegeben waren, sowie dass sowohl wissenschaftliche Fachbegriffe als auch typischerweise in der Praxis verwendete Ausdrücke enthalten waren. Auf (Abruf am.4.7) sind neun verschiedene Ranking-Studien aufgelistet. Man kann diesen Studien entnehmen, welchen Rang die Zeitschriften im jeweiligen Ranking einnehmen. Vier der 9 Zeitschriften, die erst nach 8/994 verfügbar waren, wurden jeweils ab dem Zeitpunkt ihres Erscheinens untersucht.

7 5 Zeitschriften Analysezeitraum Anzahl der Artikel Anzahl der Stichwörter Wissenschaftliche IS-Zeitschriften Communications of the ACM 8/994 / Information & Management 8/994 / Information and Computation 8/994 / Information and Software Technology 8/994 / Information Management & Computer Security 8/994 / Information Research 4/995 / Information Systems 8/994 / Information Systems Journal /998 /7 7.5 Information Systems Management 8/994 / Information Systems Research 8/994 /7 5.8 International Journal of Information Management 8/994 /5 6.9 Journal of Information Science 8/994 / Journal of Information Systems 8/994 / Journal of Information Technology 8/994 / MIS Quarterly 8/994 /7 48. Wissenschaftliche WI-Zeitschriften HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik 8/994 / Information Management & Consulting 8/994 / Zeitschrift WIRTSCHAFTSINFORMATIK 8/994 / Praxisorientierte IS-Zeitschriften CIO Magazine 8/994 / IT Now /995 / IT Processing & Management 8/994 / IT-Professional /999 /5 9.7 McKinsey Quarterly 8/994 / Financial Time IT Sector 8/994 / Economist Business ; Science & Technology 8/994 / Newsweek Cyberscope ; Technology 8/994 / Time Magazine Business & Tech ; Science 8/994 / Praxisorientierte WI-Zeitschriften Computerwoche 8/994 / Neue Züricher Zeitung Medien und Informatik 8/994 / Gesamt Tabelle : Stichprobe der Inhaltsanalyse

8 6. Klassifikation der Stichworte Entwicklung eines Kategoriensystems Zur Beantwortung der Forschungsfragen werden Inhaltsanalysen über die erhobenen Zeitschriften durchgeführt. Inhaltsanalysen basieren zumeist auf Kategoriensystemen (Mayring, ). Grundsätzlich sind für unterschiedliche Fragestellungen jeweils eigene Kategoriensysteme zu entwickeln, um anschließend inhaltsanalytische Untersuchungen durchführen zu können. Die unreflektierte Anwendung bestehender Kategoriensysteme auf eigene Inhaltsanalysen kann die Ergebnisse ungünstig beeinflussen und hat sich als sinnvoll erwiesen (Atteslander, 6; Bortz & Döring, 6; Mayring, ). Nach Merten (995) bestimmt die Forschungsfrage die Art des Kategoriensystems. Nachdem es in der vorliegenden Inhaltsanalyse um die Identifikation von Moden und Trends sowie deren Häufigkeit in bestimmten Zeitschriften und Zeiträumen geht, lassen sich aus den genannten Forschungsfragen neben den allgemeinen Kriterien siehe dazu Atteslander (6, S. 9) und die dort zitierte Fachliteratur und Hugl (995, S. 44ff) folgende untersuchungsspezifische Anforderungen an die Kategorisierung der erhobenen Stichwörter ableiten: () Ableitbarkeit von Aussagen zu Themen aus IS- bzw. WI-Zeitschriften; () Hierarchie der Stichwörter bzw. Themen; () Gültigkeit für den englischen und deutschen Sprachraum; (4) Gültigkeit für Wissenschaft und Praxis; (5) Aktualität. Sowohl in der IS (Barki et al., 988; Barki et al., 99) als auch in der WI (Herzwurm & Stelzer, ; Lange, 5b) existieren Kategoriensysteme für die Klassifikation von Zeitschriftenartikeln. Die Zweckmäßigkeit der Anwendung dieser Klassifikationen für die vorliegende Inhaltsanalyse ist eingeschränkt. Erstens ist die Granularität der Klassifikationen ausreichend, um daraus Aussagen über Modethemen ableiten zu können. Zweitens wurden die Klassifikationen primär zur Kategorisierung von wissenschaftlichen Artikeln entwickelt und dieser Umstand erschwert die Klassifikation von Artikeln aus Praktiker-Zeitschriften. Drittens ist die Zweisprachigkeit des Kategoriensystems in keinem der genannten Klassifikationsschemata gegeben, weshalb ein eigenes Klassifikationsschema entwickelt wurde. Grundsätzlich kann entweder auf der Basis theoretischer Konzepte (deduktives Vorgehen) und/oder auf der Basis des zu untersuchenden Datenmaterials (induktives Vorgehen) ein Kategoriensystem entwickelt werden. Im gegenständlichen Fall könnte man um die IS- bzw. WI-Themen

9 7 inhaltsanalytisch zu erfassen ein Kategoriensystem entwickeln, das entweder eine Auflistung beispielhafter Wörter für eine bestimmte Kategorie oder eine erschöpfende Aufstellung aller Wörter enthält (Atteslander, 6). Es ist aber praktisch unmöglich, für die Beantwortung der formulierten Forschungsfragen ein Kategoriensystem zu entwickeln, das eine erschöpfende Aufstellung von Wörtern für jede Kategorie enthält (siehe dazu z. B. Lisch & Kriz, 978). Man stelle sich vor, man müsste beispielsweise für die Kategorie Outsourcing eine erschöpfende Aufstellung von Wörtern entwickeln eine lösbare Aufgabe, weil, wie es Klammer (5, S. 5) treffend ausdrückt, ein und derselbe Inhalt durch eine praktisch unendliche Zahl unterschiedlicher Ausdrücke bezeichnet werden kann. Die kombinatorische Struktur der Sprache ist dafür verantwortlich. In der vorliegenden Untersuchung wurde anders als bei Mertens (995, S. 7) ein hypothetischer Schlagwortkatalog verwendet, der anschließend dynamisch erweitert wurde, sondern es wurden induktiv aus dem vorliegenden Datenmaterial entsprechende Kategorien gebildet, die den oben genannten fünf Anforderungen an die Kategorisierung von Zeitschriftenartikeln gerecht werden. Die Struktur des auf diese Weise entwickelten Klassifikationsschemas der Stichwörter wurde dabei an das Kategoriensystem von Barki et al. (988) und Barki et al. (99) angelehnt. Aufgrund der großen Stichprobe von über. Stichwörtern wurden für die Kategorisierung nur jene Stichwörter in das Klassifikationsschema übernommen, die in den zehn en des Untersuchungszeitraumes in allen Zeitschriften pro Kategorie mindestens 5 mal vorkamen. Bei den Stichwörtern, die weniger häufig genannt wurden, handelte es sich meist um Begriffskreationen der Autoren bzw. Begriffsabwandlungen, die sich in der IS und WI einmal als Modebegriff manifestieren konnten und daher vernachlässigt werden können. Ein Kodierungsteam aus neun Wirtschaftsinformatikern (wissenschaftliche Mitarbeiter und Diplomanden) klassifizierte in sieben Workshops die Stichwörter, die danach zu einem Kategoriensystem zusammengefasst wurden. Grundlage bei der regelgeleiteten Kodierung waren insbesondere zwei Wirtschaftsinformatik-Standardwerke, jene von Heinrich & Roithmayr () und Heinrich et al. (4).

10 8 Ergebnis: Klassifikationsschema für WI und IS-Begriffe Ergebnis der Kodierphase war ein hierarchisches Klassifikationsschema, das zwölf so genannte Top-Level-Kategorien mit bis zu drei darunter liegenden Ebenen, den so genannten Low-Level- Kategorien, enthält. Die Top-Level-Kategorie entspricht dabei keinem Stichwort der Untersuchung, sondern einer Zusammenfassung von darunter liegenden Stichwörtern. Die Top-Level-Kategorie kommt meist einem Teilgebiet der Wirtschaftsinformatik gleich (z. B. sind die Teilgebiete der Wirtschaftsinformatik in einschlägigen Lexika enthalten). Abbildung zeigt die Top-Level- Kategorien und die zugehörigen Häufigkeiten. Alle unter der Top-Level-Kategorie zugeordneten Stichwörter, egal in welcher Hierarchieebene sind Stichwörter, die bei der Datenerhebung dokumentiert wurden. Die Low-Level-Kategorien beinhalten daher erhobene Stichwörter sowie deren Akronyme, Synonyme und Übersetzungen. In Summe beinhaltet das Klassifikationsschema.49 Begriffe. Abbildung zeigt die Verteilung der WI- und IS-Stichwörter auf die Top-Level- Kategorien. % 5% 6% % 5% 5% 7% % 5% % 8% 6% 5% 4% 5% 5% % 4% % Business Environment Technologies Communications Engineering Data Engineering Software Engineering Information Engineering Security Environment Knowledge Engineering IT Business Research & Education Legal Environment Human Engineering Abbildung : Top-Level-Kategorien der Klassifikation Im Folgenden findet sich das Klassifikationsschema für Begriffe der WI und IS. Im Anhang ist eine beispielhafte Anwendung des Klassifikationsschemas aus dem Forschungsprojekt Moden und Trends in Information Systems und Wirtschaftsinformatik gezeigt. Dabei bezieht sich die Auswertung der erhobenen Daten auf die Forschungsfrage (5) Wie verbreitet sind Moden und Trends bzw. andere idealtypische Verlaufsmuster in IS bzw. WI? Nach einer Übersicht der Ergebnisse wird für jedes einzelne der Top-5-Themen aus WI und IS der Verlauf dargestellt und analysiert.

11 9 A Wirtschaftliches Umfeld, Business Environment A Geschäft, business A Absatzwirtschaft, Marketing A- Geschäftsplanung, business planning, Geschäftsplan, business plan A- Konsument, Verbraucher, consumers A- Konsumentenverhalten, consumer behavior, Verbraucherverhalten, consumer behaviour A-- Verbraucherzufriedenheit, consumer satisfaction, A-4 Kapitalanlage, Investition, investment A-5 Geschäftskommunikation, business communication A-6 KMU, kleine und mittlere Unternehmen, SMEs, Kleine und mittelständische Unternehmen, small/medium-sized companies, Small and medium-sized enterprises (SMEs) A-6 Kleinunternehmen, small business, small firms A-7 Geschäftsmodell, Geschäftsmodellierung, business model, business modelling A-8 Gewerbebetrieb, business enterprise, corporation, corporations, A-9 Abrechnung, Buchführung, Buchhaltung, Rechnungswesen, Finanz- und Rechnungswesen, accounting A-9 Finanz-Software, Finance Application, finance software, accountancy software A-9- Euro-Umstellung, euro conversion, Euro problem A Logistik, logistics A Lieferkettenmanagement, Lieferkette, Versorgungskette, supply chain management, Supply chain management (SCM), Supply-Chain-Management, supply chain A- Produktionsplanung und -steuerung, PPS, Production Planning and Control A- Logistic Software, Logistik-Software A Produktmanagement, product management A Product Lifecycle Management A- Organisation, organization A- Organisationswandel, organizational change A-- Organisationsverhalten, organizational behaviour A-- Änderungsverwaltung, Änderungsmanagement, Veränderungsmanagement, Change-Management, change management A--4 IT-Abteilung, It department A- Management, Führung A- Industrie-Management, industrial management A-- Management-Software, Management Tool, management software A-4 Strategie, strategy A-4 Strategische Planung, strategic planning A-4- Wettbewerbsvorteil, Wettbewerbsvorsprung, competitive advantage A-4- Wettbewerb, Konkurrenz, competition A-4-4 Balanced Scorecard, BSC A-4-5 IT-Strategie, it strategy, IS strategy A-4-5 IT-Kosten, IT total costs, IT cost, IT Costs, A-4-5- IT-Investition, it investment, Information Technology investments A-4-5- IT-Etat, IT-Haushalt, IT-Budget, it budget A IT-Ausgaben, it spending, A IT-Wert, it value A Resource-based View A ROI, Return on Security Investment, A-4-6 Unternehmensführungsmaßnahmen, Unternehmensführung, Compliance, corporate governance, A-4-6 IT Governance, IT-Governance A-4-6- Strategic Alignment, Business/IT Alignment, IT-Business-Alignments A-4-7 IT-Lenkung, IT-Steuerung, IT-Überwachung, IT Controlling, IT-Controlling A-4-8 Leistung, Performance A-4-8 Performance Management A-5 Risiko, Wagnis, risk A-5 Risiko-Management, risk management A-5 emergency management A-5- Crisis prevention A-6 QM, Qualitäts-Management, quality management A-6 Qualitätsüberwachung, Qualitätsmessung, Qualitätssteuerung, Qualitätsregelung, Qualitätslenkung, quality control A-7 Geschäftsmethodik, Methodologie, business methodology

12 A-7 Rahmenkonzept, framework A-7- Messung,measurement A-7- Problemlösen, Problemlösung, problem solving A-7-4 Modell, Modellierung, Modellbildung, Modellieren, model, modeling, modelling, MODELS & modelmaking A-7-4 Bezugsmodell, Referenzmodell, Reference model A-7-4- Ontologie, ontology A-7-4- Konzeptuelle Modellierung, konzeptionelle Modellierung, Konzeptuelles Modell, Conceptual modeling, conceptual modelling, Conceptual Model A-7-5 Analyse, Analysieren, Auswertung, analyses, analysing, analyzing, analysis, A-7-5 Datenanalyse-Tool, Analyse-Tool, Analyse-Werkzeug, Data Analysis Tool, analysis tool, A-7-5- Metaanalyse A-7-6 Vorgehensmodell, Action Model, action Modell, Activity Model A-7-7 Leistungsvergleich, Benchmarking, BENCHMARKING (Management) A-8 Auslagerung, Ausgliederung, Offshoring, Offshore-Outsourcing, Offshore, outsourcing, contracting out, Offshore Outsourcing A-8 ASP, Application Service Providing, Application Service Providers (ASP), application service providers (ASP), Application Service Provider A-8- IT-Auslagerung, IT-Ausgliederung, IT Outsourcing, IT-Outsourcing A-8- Geschäftsprozess-Auslagerung, Geschäftsprozess-Ausgliederung, Business-Process-Outsourcing, business process outsourcing A-9 Kundenorientierung, customer orientation A-9 Kundenbeziehung, customer relation, customer relations A-9 Kundenbeziehungsmanagement, customer relationship management (CRM), CRM A-9- Kunden-Support, Kundenservice, Kundendienst, customer support, Costumer Support, customer service A-9- Kundenbindung, customer loyalty, customer loyality A-9-4 Kundenzufriedenheit, Customer Satisfaction A Personal, human resources, HR, human resource, employee, employees A Arbeitsgruppe, TEAMS in the workplace A- IT-Personal, IT-Belegschaft, IT-Fachkraft, IT-Fachmann, it staff, it professional A- SW-Programmierer, programmer, Programmers, computer programmer, computer programmers A-- Computer-Wissenschaftler, computer scientist, computer scientists A-- Wissensarbeiter, knowledge worker, knowledge workers A--4 IT-Manager, IT-Führungskraft, IT-Verwalter, Informationsmanager, CIO, Chief Information Officer, CIO role, it executive, it managers, IT manager A- IT-Schulung, IT-Ausbildung, IT training, IT Education A-4 leitender Angestellter, executives A Geschäftsprozess, business process A Geschäftsprozessreorganisation, Geschäftsprozesssanierung, business process redesign, business process reengineering, business process reengineering (BPR) A- Arbeitsfluss, Workflow A- Vorgangsbearbeitung, Workflow Management, Workflow-Management A-- Vorgangsbearbeitungssystem, Workflow-Management-System, workflow management system A- Geschäftsprozess-Management, Prozess-Management, Business-Process-Management, Business process management, process management A-4 Geschäftsprozessverbesserung, Geschäftsprozess-Optimierung, Prozessoptimierung, Prozessverbesserung, Business Process Improvement, Process Improvement A-5 Geschäftsprozessmodell, Prozessmodell, Geschäftsprozess-Modellierung, Prozessmodellierung, Ablaufmodell, business process models, Process model, process modeling, business process modeling A-6 Prozessorientierung, Process-Orientation A Elektronische Geschäftsabwicklung, e-business, Electronic Business A Internet-Marketing, internet marketing A- Elektronischer Handel, e-commerce, Electronic Commerce A- Mobiler Handel, m-commerce, Mobile commerce A-- Internet-Shop, Internet-Shopping, Online-Handel, online-auktion, online shopping, Online- Shopping, online shop, online-shop, internet shop, internet shopping, Online Auction, A-- bb, business-to-business (BB) A--4 e-einzelhandel, Elektronischer Einzelhandel, E-Retailer A--5 business-to-consumer, BC A- Elektronische Beschaffung, e-procurement

13 A-4 elektronische Märkte, online-marktplatz, online-markt, e-markets, electronic market, e-market, internet market A-5 Elektronische Zahlung, Elektronische Zahlungssysteme, e-payment A-6 e-banking, Electronic banking, internet banking, online Banking, online-banking A-7 online Werbung, Online-Werbung, Internet-Werbung, Online advertising, internet advertising A IT-Projekt, IT project A Projekt-Management, project management, software project management

14 B Technologien, Technologies B Technologie, technology B IT, Informationstechnologie, Informationstechnik, information technology (IT) B IT-Infrastruktur, Informationsinfrastruktur, IT-Architektur, it infrastructure, IT architecture B- IT-Management, IT management, information technology management, B- it forecast, IT-Prognose, IT-Vorhersage, IT-Voraussage B- Nanotechnologie, nanotechnology B- Bio-Technologie, biotechnology B-4 Digitaltechnologie, digital technology B-5 technische Innovationen, Innovation, technical innovation, technical innovations, technological innovations, technology innovation B-6 high technology, high-tech B- Automatisierung, Automation B- Roboter, robots B- elektronische Datenverarbeitung, electronic data processing B- elektronischer Datenaustausch, electronic data interchange (EDI), EDI B-4 Rechner, Computer, computer, computer system, computer systems B-4 Rechnerarchitektur, computer architecture B-4 Integrierte Schaltungen, integrated circuits B-4- Prozessor, Mikroprozessor, Processor, Microprocessor, CPU B-4- Chip, computer chip B-4-4 Laufwerke, CD-Laufwerk, Diskettenlaufwerk, disc drive, CD-Drive, Floppy Disk Drive, B-4- Benutzer, Nutzer, Endbenutzer, Anwender, users, computer user, computer users B-4- Computer Technik, computer engineering B-4-4 Arbeitsplatzrechner, Desktop PC, personal computers, PC, Workstation, Workstations, microcomputer, microcomputers B-4-5 Endbenutzer EDV, end-user computing B-4-6 Computer-Schnittstelle, Schnittstellen, computer interface, computer interfaces B-4-6 USB, USB (Computer bus), Universal Serial Bus B-4-6- PC-Karte, PC card B-4-7 Notebook, laptop, laptop computers, notebook computers B-4-8 mobile Endgeräte, mobile device, mobile devices B-4-8 Handheld, Personal Digital Assistant, PDA, Handcomputer, handheld computer, handheld devices, handheld device B-4-9 Supercomputer B-4 Großrechner, Hauptrechner, Universalrechner, Mainframe, mainframe computer, B-4 Speicher, Speichersystem, Speicherung, Datenspeicherung, Datenhaltung, Speichermedium, storage, data storage B-4 CD, CD-Rom, CD-RW B-4- SAN, storage area networks (Computer networks) B-4- DVD, Digital Versatile Disc B-4-4 Festplatte, hard drive, hard disk B-4-5 Chip-Karte, smart card, Smart-Card B-4-6 Speichermanagement, storage management, data storage management B-5 Mensch-Computer-Interaktion, Mensch zu Maschine Kommunikation, human computer interaction, Humancomputer interaction, HCI B-5 Benutzerschnittstelle, user interface, user interface (computer systems) B-5 Graphische Benutzeroberfläche, graphische Benutzerschnittstelle, Graphische Oberfläche, graphical user interface (GUI), GUI B-5- Computerperipherie, Computer-Peripherie, Peripheriegeräte, computer input-output equipment B-5- Drucker, printer B-5-- Display, LCD-Monitor, LCD, Bildschirm, computer monitors B-5-- Scanner, Farbscanner, Bildabtaster, Abtaster B-5- Stimmerkennung, Spracherkennung, voice recognition, Speech Recognition B-6 Computergrafik, Graphische Datenverarbeitung, computer graphic, computer graphics B-6 Bildbearbeitung, Abbildungsverarbeitung, image processing B-6 Bildbearbeitungssoftware, image processing software B-7 Multimedia, multimedia B-7 interactive multimedia B-7- Multimedia-System, multimedia system

15 B-8 Radiofrequenzidentifikation (RFID), Radio Frequency Identification Technology, RFID B-9 Digitalkamera, digitale Fotografie, digital camera, digital cameras, digital photography B Computerspiel, video game, videogame, video games, computer game, computer games B Spielkonsole, videogame device, Games console B- Online Game, Online-Spiele, Internetspiel, online computer game

16 4 C Nachrichtentechnik, Communications Engineering C Kommunikation, communication C Telekommunikation, TK-Systeme, Fernübertragung, telecommunication systems, telecommunication system, telecom system, telecom, telecommunication C Künstlicher Satellit, Satellitenkommunikation, artificial satellites, artificial satellite, Satellite Transmission C- Satellitenortungssystem, Global Positioning System, GPS C- Kommunikations-Technik, Kommunikation & Technologie, Transporttechnik, communication technology, communication & technology, ICT C- , -System, elektronische Post, system, electronic mail messages, electronic mail systems C-4 digitale Kommunikation, digital communications C-4 IP-Telefonie, Internet-Telefonie, VoIP, IP telephony, internet telephony, Voice over IP C-4- Videokonferenz, videoconference, videoconferencing, video conferencing C-4- Instant-Messaging, instant messaging C-5 Drahtlose Kommunikation, mobile Kommunikation, wireless communication system, wireless technology, wireless, wi-fi, mobile communication system C-5 Mobilfunk, Mobiltelefonie, Handy, Mobiltelefon, Mobilfunknetz, cell phone system, cellular telephone systems, mobile telephone system, cellular phone, mobile phone, cell phone network, mobile telephony, cell phone, C-5- Universal Mobile Telecommunications System, G, G service, UMTS C-5- Wireless-Internet, Drahtloses Internet, wireless internet C-6 mobile Informationsverarbeitung, Mobile Computing C-7 Location Based Services C- Netz, Netzwerk, Rechnernetz, network, network technology, computer network C- Netzprotokoll, Netzwerkprotokoll, network protocol, computer network protocol, computer network protocols C- Wireless Application Protocol (Computer Network Protocol), WAP C-- peer-to-peer C-- Netzwerkressource, Netzarchitektur, computer network resource, computer network architecture C-- Switch C--- Netzwerk-Computer, NC, network computer C--- Router, routers (Computer networks) C---4 Modem C---5 Ethernet, Gigabit-Ethernet, -gigabit ethernet C-- Intranet C--4 Verteilte Systeme, distributed system, distributed systems C--4 Serviceorientierte Architektur (SOA), serviceorientierte Architektur, service oriented architecture, SOA C--5 Server C--5 Web-Server, Internet-Server, web server, internet server C--5- Applikationsserver, Anwendungsserver, application server C--6 Client/Server, Client-server C--7 Datentransfer, data transmission C--7 Asynchronous Transfer Mode, Asynchronous Transfer Mode (ATM) C--7- virtuelles Privatnetz, virtual private network, VPN C--7- Datenübertragungssysteme, data transmission system, data transmission systems, C--7-4 Integrated Services Digital Network, ISDN C--7-5 DSL, Digital Subscriber Line C--7-6 ADSL, Asymmetric Digital Subscriber Line C--7-7 local area network (LAN), LAN C--7-8 Drahtlose Netze, wireless network, wireless networks, wireless LAN, WLAN C--7-9 Breitband, broadband C--7 Bluetooth C--7 Glasfasernetz, fibre optics, fiber optics, fibre optic network C--8 Netzwerk-Management, Netz-Management, network management C--9 Client C- Grid-Computing, grid computing C- Verzeichnisdienst, Verzeichnis Dienst, Active-Directory C- Netzwerkeffekte, network effects

17 C- Web, Internet, Internet Technology, Datenautobahn, Information Highway, Internet technologies, information superhighway, WWW, World wide web, online C- Web-Seite, Internet-Seite, website, web sites C- Web-Seiten-Entwicklung, Web Site Design, web design, web site development, web-sitesdevelopment, Web-Site-Engineering C-- Ajax C--, Internet-Nutzer, Internet-Nutzung, Internet-Zugang, internet use, internet user, internet access, broadband internet access C-- Online-Service, e-service, online-informationsdienst, Online-Dienst, online Dienst, Internet-Dienst, Internet-Service, online service, online information services, internet information service, internet service C--4 Internet-Suchmaschine, Suchmaschine, search engine, internet searching C--5 Web-Services, web service C--6 Portal, portal C--7 Internetdomäne, Internet-Domain C--8 Weblog, Web-Log, Web-Blog, Blog C--9 Wikipedia, Wiki C- Social Software, Web. C-4 virtuelle Realität, virtueller Raum, Cyberspace, virtual reality 5

18 6 D Datentechnik, Data Engineering D Datentechnik, data engineering D Datenmustererkennung, Data-Mining, data mining D- Datenbank, database D- Objektorientierte Datenbank, OO-Datenbank, object oriented database D-- Datenbanksuche, database searching D-- Datenbankmanagment, database management D- Digitale Bibliothek, digital library D-4 Data Warehouse, Data-Warehousing, data warehousing D-4 OLAP, on-line analytical processing (OLAP) D-5 Datenmodellierung, data modelling, data modeling D-6 Business-Intelligence, Competitive Intelligence, business intelligence D- Metadaten, metadata

19 7 E Softwaretechnik, Software Engineering E Computer-Programm, computer program E Computer Software, software E Anwendungssoftware, application software E- Backup-Software, Sicherungssoftware, backup software program E- Büro-Software, Standardsoftware, Office-Software, Office Software, Office Suite E- Betriebssystem, operating system, Windows E- Server-Betriebssystem, server operating system E- Middleware E- Common Object Request Broker Architecture (CORBA), CORBA E-4 Browser, Internet-Browser, Web-Browser, browsing tools, browser software, internet browser E- Softwaretechnik, software engineering E- Software-Entwicklung, software development, computer software development E- Entwicklungsumgebung, Entwicklungs-Tool, development environment E-- Software Produktpalette, software product line E-- Global verteilte Software-Entwicklung, Globally Distributed Software Development E-- Programmieren, Programmierung, computer programming E-- Algorithmus, algorithm E--- Paarprogrammierung, pair programming E-- Implementierung, implementation, IS implementation E--4 Objekt-Orientierung, OO-Methoden, object-oriented method, object orientation, object-oriented, objectoriented methods (Computer science), E--4 OO-Programmierung, objektorientierte Programmierung, object oriented programming E--4- Softwarebausteine, Componentware E--5 Software-Wartung, software maintainence, software maintenance E--6 Prototyping, Prototyp, prototype, prototypes (engineering) E--7 Service-Engineering, Service Engineering E--8 Computerunterstütztes Software Engineering, computerunterstützte Softwaretechnik, Computerunterstützte Softwaretechnik, computer aided software engineering (case), CASE E--9 Software-Entwurf, software design E- Sprache, language, language & languages, E- Programmiersprache, programming language, programming languages (Electronic computers) E- Java E--.NET E-- Auszeichnungssprache, markup languages E-- extensible markup language (XML), XML E-- Modellierungssprache, modelling languages, modeling languages E-- unified modelling language (UML), unified modeling language (UML), UML E--4 Web Service Description Language, WSDL E-4 Computerunterstützte Konstruktion, computer aided design, CAD E-5 Adoption, adoption E-6 Software-Wiederverwendung, software reuse

20 8 F Informationsmanagement-Technik, Information Engineering F Information, information F Informationssuche, information seeking F- Informationsressource, information resource, electronic information resources F- Informationsmanagement, IM, information management, information resource management F- personal information management F- System, system F- Elektronisches System, electronic system F- komplexes adaptives System, complex adaptive system F-- Systementwicklung, system development, Information Systems Development F-- Systemanalyse, system analysis F--4 Interorganisationssysteme, interorganizational systems, interorganizational systems (IOS) F--5 Systementwurf, system design F--6 System-Management, system management F--7 Informationssystem, information system F--7 Managementinformationssystem, Führungsinformationssystem, management information systems (MIS), Management Information System, MIS F--7- Informationssystem-Entwurf, information system design, IS design F--7- Plattformunabhängigkeit, platform independency, platform independence F--7-4 geographisches Informationssystem, geographic information systems (GIS), GIS F--7-5 Informationssystem-Management, IS-Management, Information System Management, IS management F--7-6 Firmenresourcenplanung, ), ERP-System, ERP-Software, enterprise resource planning system (ERP), enterprise resource planing (ERP), ERP software, ERP, SAP R/ (Computer system), SAP/R, SAP F--8 Systemintegration, System Integration F--8 Unternehmenssoftwareintegration, Enterprise application integration (EAI), EAI F-4 Informationswiedergewinnung, information retrieval (IR), Information Retrieval F-4 Informationsspeicher- und -wiedergewinnungssysteme, information retrieval system, information storage and retrieval systems, information storage & retrieval systems

Einsatzpotenziale von m-business

Einsatzpotenziale von m-business Informatik Baris Kildi Einsatzpotenziale von m-business Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker an der Technischen Universität Berlin Einsatzpotenziale von

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung Überblick Zusammenfassung In diesem Glossar sind die wichtigsten Begriffe und Abkürzungen für die Anwendung des ABC beschreiben. Inhalt Nutzer Planer Nicht-Nutzer Ohne Computer Einkäufer Verkäufer Kleinstunternehmen

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik

Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung, Denkendorf Zentrum für Management Research Prof. Dr. Thomas Fischer Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 SharePoint Plattform für Information und Zusammenarbeit Ein Blick unter die Haube Technologietag SharePoint 2010 1. Oktober 2010 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Modul Art Creditpunkte Schwerpunkt Very Large Business Applications Module aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik SWS Empfohlenes Semester Prüfungsart

Mehr

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes - The Business Process Platform Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes Warum Geschäftsprozessmanagement? Unternehmen ohne Geschäftsprozesse gibt es nicht! Qualität und Innovation der Geschäftsprozesse

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion 3. Wirtschaftsinformatik Doktorandenkolloquium Südost-Niedersachsen 2008 10. - 11. März 2008, St.Andreasberg Institute of Information Systems Chair

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

Anlage 1 PO - Master VWL

Anlage 1 PO - Master VWL MA-WW-WINF-1250 D-WW-WINF-1250 Aktuelle Themen der Informationssysteme in Industrie und Handel MA-WP-NTLL MA-WW-ERG-2610 D-WW-ERG-2610 BA-WW-BWL-1504 D-WW-WIWI-1504 BA-WW-BWL-2409 D-WW-WINF-2409 BA-WW-ERG-1201

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort zur vierten Auflage... V

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort zur vierten Auflage... V VII Vorwort zur vierten Auflage... V 1 Grundlagen der Wirtschaftsinformatik... 1 1.1 Womit beschäftigt sich die Wirtschaftsinformatik?... 2 1.2 Was macht ein Wirtschaftsinformatiker im Unternehmen?...

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Entwicklung der elektronischen Geschäftsabwicklung 13. B. Definition und Abgrenzung im E-Business 31

Inhaltsverzeichnis. A. Entwicklung der elektronischen Geschäftsabwicklung 13. B. Definition und Abgrenzung im E-Business 31 Inhaltsverzeichnis Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Inhaltsverzeichnis 7 A. Entwicklung der elektronischen Geschäftsabwicklung 13 1. Historische Entwicklung des Internet

Mehr

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de Michael Greth Microsoft Most Valuable Professional MVP mg@sharepointcommunity.de Übersicht SharePoint Plattform 2007 Geschäftsprozesse Demos Lösungen 2007 Office SharePoint Server 2007 Portal, Web Content

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Übergangsbestimmungen für die Informatikstudien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009

Übergangsbestimmungen für die Informatikstudien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009 Übergangsbestimmungen für die studien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009 Studienkommission Bachelorstudium Data Engineering & Statistics Dieses Studium kann ab Wintersemester 2009 nicht mehr neu begonnen

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

ATTACHMENT: Module groups and associated modules degree course BSc Business Information Technology Full Time / Part Time Foundation ECTS-Credits Communication 1 4 Communication 2 4 Communication 3 4 Communication

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

Seminar E-Services (SES 02)

Seminar E-Services (SES 02) Seminar E-Services (SES 02) Einführungsveranstaltung Übersicht Die VSIS Gruppe Inhalte & Lehre Seminareinführung Formales Seminarthemen Referate & Termine Page 2 VSIS Gruppe Verteilte Systeme und Informations-Systeme

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement

<Insert Picture Here> Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement Dieter Weißhaar Vice President, Oracle EMEA Customer Service Northern Europe Agenda Oracle On Demand Anforderungen an die Informationstechnologie

Mehr

Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik

Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik Paul Alpar Rainer Alt Frank Be;nsberg Heinz Lothar Grob I Peter Weimahn I Robert Winter Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik Strategische Planung, Entwicklung und Nutzung von Informationssystemen

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Willi Kaczorowski Internet Business Solutions Group KNOW TECH 2011, 28./29. September 2011, Bad Homburg I believe we are

Mehr

Dokumenten-Technologien

Dokumenten-Technologien Dokumentenmanagement Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Hamburg 2001/2005 Dokumenten-Technologien Von Dr. Ulrich Kampffmeyer Geschäftsführer der PROJECT

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII

Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen und Einführung in das Dienstleistungsmanagement (Kap. 1 3) 1 Grundlagen und Besonderheiten von Dienstleistungen............. 3 1.1 Bedeutung von Dienstleistungen............................

Mehr

Bachelorstudium in Informatik

Bachelorstudium in Informatik 1 Bachelorstudium in Informatik Informatik Es gibt heute kaum mehr einen praktischen Lebensbereich, der ohne Computer auskommt. Man findet ihn nicht nur auf dem Schreibtisch und im Labor, sondern auch

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 1. FEBRUAR 2009

PRODUKTKATALOG VOM 1. FEBRUAR 2009 PRODUKTKATALOG VOM 1. FEBRUAR 2009 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 130 verschiedene e von drei

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

Seminar Internet Economics:

Seminar Internet Economics: : Analysis of and Outlook for the Mobile Commerce and Data Sector Lorenz Bertschi Patricia Schmutz 16. Januar 2003 Agenda Entwicklung des mobilen Telefonmarktes Technische Entwicklung Netzwerktechnologien

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Working Paper Kriterien guter Wissensarbeit: Ein Vorschlag aus dem Blickwinkel der Wissenschaftstheorie

Working Paper Kriterien guter Wissensarbeit: Ein Vorschlag aus dem Blickwinkel der Wissenschaftstheorie econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Schauer,

Mehr

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge M2M-Kommunikation_ Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge Kurs auf ein neues Zeitalter_ 2005 2013 Unser leistungsstarkes Netz_ 20 Mrd. Investitionen in Telefónica Deutschland bis

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Kategoriesieger. INNOVATIONSPREIS-IT T 2014 Die Sieger. Apps Apptimierer. Time4Innovation UG (haftungsbeschränkt)

Kategoriesieger. INNOVATIONSPREIS-IT T 2014 Die Sieger. Apps Apptimierer. Time4Innovation UG (haftungsbeschränkt) Kategoriesieger Apps Apptimierer AutoID / RFID opencashfile auf Smartcards BigData DataVard BW Fitness Test BPM ibo Prometheus.NET Branchensoftware viewneo Business Intelligence VisualCockpit Cloud Computing

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

Auslandssemester in Jyväskylä, Finnland

Auslandssemester in Jyväskylä, Finnland Auslandssemester in Jyväskylä, Finnland Jyväskylä JAMK Sommer- oder Wintersemester? Jyväskylä Stuttgart Spring semester Autumn semester Wintersemester Wi- Se Sommersemester Warum sollte ich an der JAMK

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

IP management in der Praxis. Dr. Harald Steindl Group Vice President Research

IP management in der Praxis. Dr. Harald Steindl Group Vice President Research IP management in der Praxis Dr. Harald Steindl Group Vice President Research IP Mangement in der Praxis Dynea IP management Prozess Patent - Lebenszeit Kosten Schutz des geistigen Eigentums Trade Secret

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Wirtschaftsinformatik Eine Einführung

Wirtschaftsinformatik Eine Einführung Franz Lehner, Stephan Wildner, Michael Scholz Wirtschaftsinformatik Eine Einführung ISBN-10: 3-446-41572-6 ISBN-13: 978-3-446-41572-0 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41572-0

Mehr

Wi rtschaftsi nfor mati k

Wi rtschaftsi nfor mati k Franz Lehner Stephan Wildner Michael Scholz Wi rtschaftsi nfor mati k Eine Einführung HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 1.3 Entwicklung der

Mehr

Die Studiengänge der Fakultät Informationsmanagement

Die Studiengänge der Fakultät Informationsmanagement Die Studiengänge der Fakultät Informationsmanagement Prof. Andrea Kimpflinger, Studiengangsleitung IMUK Prof. Dr. Oliver Grieble, Studiengangsleitung WIF Prof. Dr. Joerg Vogt, Studiengangsleitung IMA 18.11.2015

Mehr

Marktforschungsstudie Spiegel ECM Status 2008 und Ausblick 2010

Marktforschungsstudie Spiegel ECM Status 2008 und Ausblick 2010 Spiegel ECM Marktforschungsstudie Spiegel ECM 1 Anwender vs. Hersteller oder welche Angebote spiegeln die Bedürfnisse der Anwender wirklich? 2 Christoph Tylla, Analyst Guido Schmitz, Mitglied des Vorstandes

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Integration Software und Usability Engineering. Arash Faroughi Roozbeh Faroughi FH-Köln Campus Gummersbach

Integration Software und Usability Engineering. Arash Faroughi Roozbeh Faroughi FH-Köln Campus Gummersbach Integration Software und Usability Arash Faroughi Roozbeh Faroughi FH-Köln Campus Gummersbach November 02, 2007 Einleitung Wie kann man die Lücke zwischen Software und Usability schließen? ca. 30 paper

Mehr

Wandel der Arbeitsformen

Wandel der Arbeitsformen ecollaboration Wandel der Arbeitsformen Individuelles Arbeiten Zentrale Organisation Vorgabe und Anweisung Fremdkontrolle Individuelle Leistung Individuelles Wissen Arbeitszeitorientierung Hierarchie Starre

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie Definition einer erfolgreichen ebusiness Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie European ecommerce Academy Executive Briefing Köln, 20. Januar 2004 as Buch mit sieben Siegeln: rfolgreicher Einsatz

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy Betriebswirtschaftslehre (BWL) Business Studies Pflichtfächer Compulsory Subjects Betriebsstatistik Buchführung und Bilanzierung Datenverarbeitung Finanz- und Investitionswirtschaft Französisch Grundlagen

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr!

Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr! Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr! Kennen Sie auch die Zeitschriften der Fachbereiche? 1 Fachbereich: Künstliche Intelligenz(KI) KI Organ des Fachbereichs Springer

Mehr