Ergänzungsfälle Mietrecht zur eigenständigen Bearbeitung. Fall 9

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergänzungsfälle Mietrecht zur eigenständigen Bearbeitung. Fall 9"

Transkript

1 Ergänzungsfälle Mietrecht zur eigenständigen Bearbeitung Fall 9 M ist seit 1997 Mieter einer Wohnung in Augsburg zum monatlichen Mietpreis von 900. Das Wohnhaus wurde vom Vermieter A 2004 an den in Krumbach wohnhaften V veräußert. Am fiel die Fernwärmeversorgung aus, was M dem V sofort anzeigte. Aufgrund dessen mussten in der Wohnung des M im Februar Bauarbeiten durchgeführt werden, sodass M bei Bekannten wohnte. Im Januar kürzte M die Miete um 2/3, im Februar zu 100 %, sodass V am außerordentlich kündigte, dabei allerdings vergaß, die Kündigung zu unterschreiben. M meint, er schulde nichts, zahlte aber vorsorglich am den gesamten Betrag nach. Die beiden Kinder von V wollen von Krumbach nach Augsburg ziehen, da sie dort studieren. V beauftragt seinen Sohn S, sich um diese Angelegenheit zu kümmern. S kündigt daher für V dem M am wegen Eigenbedarfs zum nächsten zulässigen Zeitpunkt. M weist die Kündigung zurück, da S zu diesem Schreiben gar nicht berechtigt gewesen sei. V kündigte daher nochmals am zum , begründete die Kündigung und wies M auf sein Sozialwiderspruchsrecht hin. M beruft sich am auf Unzumutbarkeit. 1. Kann V von M Herausgabe der Wohnung verlangen? 2. Unterstellt das Mietverhältnis wurde wirksam beendet und M zieht am aus. Am hat M noch immer nicht die geleistete Kaution zurückerhalten und mahnt V an, ihm diese unverzüglich zu überweisen. Dieser meint, die Kaution noch bis zum einbehalten zu wollen, um die bis zu M`s Auszug am angefallenen Nebenkosten abzurechnen und evtl. später auftretende Mängel abzusichern. Zu Recht? Teil 1 Frage 1: Anspruch V gegen M auf Herausgabe der Wohnung A. Mietrechtlicher Räumungsanspruch aus 546 I, 549 I I. Beendigung eines Mietverhältnisses 1. ursprüngliches Bestehen eines Mietverhältnisses, 535 I 1

2 Ursprünglich Mietvertrag zwischen A und M V ist gem. 566 I als Rechtsnachfolger in dieses bestehende Mietverhältnis eingetreten Ursprüngliches Mietverhältnis (+) 2. außerordentliche Kündigung am wegen Zahlungsverzugs nach 543 I 1, II Nr. 3a Beachte den Vorrang von Abs. 2 S. 1 vor der Generalklausel des Abs. 1 S. 2 (siehe auch Fall 1) Vgl. zum Aufbau Fall 1: dort wurde die Kündigung unter den Prüfungspunkten (1) Kündigungsgrund (2) Form (3) Frist (4) kein wirksamer Widerspruch geprüft. Der Aufbau hier formelle und materielle Wirksamkeit soll euch eine Alternative geben; wie ihr die Kündigung letztlich prüft ist unbeachtlich, solange alle relevanten Punkte auftauchen! (1) Anzuwendendes Recht Problem: Anwendbarkeit des neuen Schuldrechts, da Mietvertrag vor 2001 geschlossen wurde Art II: Kündigung von am bestehenden Mietverhältnisse nach altem Recht nur bis zum möglich neues Recht ist anwendbar (2) Formelle Wirksamkeit Zwar Begründung gem. 569 IV (+) Aber Schriftformerfordernis 568 I (-); gem. 126 I ist auch eine eigenhändige Unterschrift Voraussetzung Sinn und Zweck des 568 I: Warnfunktion und Beweissicherungsfunktion (Rechtsklarheit und Rechtssicherheit) für beide Parteien, wobei jedoch der Mieterschutz überwiegt gilt für sämtliche Angaben, zb Angabe des Kündigungsgrund (3) Materielle Wirksamkeit: Zahlungsrückstand isv 543 II 1 Nr. 3 a? Mietrückstand von 600 für Januar und 900 für Februar = 1.500, dieser ist erheblich, da er eine Monatsmiete übersteigt, vgl. 569 III Nr. 1 erheblicher Zahlungsrückstand hiernach (+) Auch kein Ausschluss der Kündigung nach 543 II 2, da M den Rückstand erst nach Ausspruch der Kündigung beglichen hat (vgl. Wortlaut ist die Kündigung unwirksam * + vorher befriedigt wird. Aber: berechtigte automatische Minderung (ipso iure) gem. 535 II, 536 I bereits kein Zahlungsrückstand 2

3 Selbst wenn ein Zahlungsrückstand bestanden hätte wäre die Kündigung aufgrund der Schonfristtilgung des 569 III Nr. 2 S. 1 mit Zahlung des M am unwirksam geworden (4) Zwischenergebnis: Die fristlose Kündigung ist sowohl formell als auch materiell unwirksam Eine Umdeutung in eine ordentliche Kündigung scheidet hier aus, da kein Kündigungsgrund vorlag! 3. Ordentliche Kündigung am durch S wegen Eigenbedarfs nach 573 I 1, II Nr. 2 (1) Anwendbares Recht Neues Schuldrecht ist anwendbar, siehe oben unter I.2. (1) (2) Formelle Wirksamkeit Schriftform, 568 I ivm 126 zu unterstellen Angabe der Gründe für ein berechtigtes Interesse gem. 573 III 1 nicht ersichtlich zum nächsten zulässigen Zeitpunkt ist nach der h.m. auch bestimmt genug Vollmachtsnachweis fehlt, M hat die Kündigung aus diesem Grund auch unverzüglich zurückgewiesen gem. 174 formelle Wirksamkeit (-) (3) Zwischenergebnis: keine wirksame Beendigung des Mietverhältnisses durch die Kündigung am Ordentliche Kündigung am durch V wegen Eigenbedarfs nach 573 I 1, II Nr. 2 (1) Anwendbares Recht Neues Schuldrecht ist anwendbar, s.o. unter I.2. (1) (2) Formelle Wirksamkeit Schriftform, 568 I ivm 126 (+) Hinweis auf Widerspruchsmöglichkeit, 568 II (+) Angabe der Gründe für ein berechtigtes Interesse, 573 III 1 (+) (3) Materielle Wirksamkeit (+), Eigenbedarfslage berechtigt und nachvollziehbar (4) Frist Regelfrist 573 c I 1: spätestens am dritten Werktag eines Monats zum Ablauf des übernächsten Monats Kündigung am gilt ab September zum Ablauf November 2007 Hier aber seit Überlassung des Wohnraums 1997 mehr als 8 Jahre vergangen die Kündigungsfrist verlängert sich um 6 auf 9 Monate (Vorsicht: diese Verlängerung gilt jedoch nur für den Vermieter, vgl. Wortlaut) Ablauf ist der

4 Frist eingehalten Zwischenergebnis: Der Herausgabeanspruch des V gegen den M ist zum hin entstanden (5) Entgegenstehender Fortsetzungsanspruch durch wirksamen Widerspruch, 574, 574 a I 1 Widerspruchserklärung Die Berufung des M auf Unzumutbarkeit ist als Widerspruch auszulegen, 133 Formelle Wirksamkeit Nach 574 b I 1 erforderliche Schriftform eingehalten Frist nach 574 b II 1: spätestens 2 Monate vor Beendigung (-), hier erst 2 Wochen vor Ablauf eine Ausnahme von dieser Frist nach 574 b II 2 greift nicht ein, da M ausreichend durch V belehrt wurde gem. 568 II V hat sich auch auf die Einrede der Verfristung des Widerspruchs berufen Zwischenergebnis: Die Kündigung zum ist formell und materiell wirksam, ihr steht kein Fortsetzungsanspruch entgegen Ergebnis: V hat einen Anspruch aus 546 I gegen M auf Herausgabe der Wohnung am B. Sachenrechtlicher Räumungsanspruch aus 985 Vgl. Fall 1: Über 985 erhält der Vermieter nur den Anspruch auf Herausgabe der Mietsache im aktuellen Zustand, während der Mieter über 546 verpflichtet ist, die Mietsache im vertraglich geschuldeten Zustand herauszugeben V = Eigentümer (+), vgl. Sachverhalt M = Besitzer, 854 I (+) ohne Recht zum Besitz, 986 I, da Mietvertrag beendet 985 (+) C. Bereicherungsrechtlicher Räumungsanspruch aus 812 I 2 Alt. 1 (+), Leistungskondiktion, späterer Wegfall des rechtlichen Grundes 4

5 Teil 1 Frage 2: Anspruch M gegen V auf Rückzahlung der Kaution I. Anspruchsgrundlage Gesetzliche Anspruchslage (-), insbesondere keine Erwähnung in 551 Vertragliche Anspruchslage durch entsprechende Regelung im Mietvertrag nicht ersichtlich Aber: ergänzend getroffene Sicherungsabrede, die der Hingabe der Kaution zugrunde liegt 1 II. Inhalt bzgl. Rückzahlungszeitpunkt hier vertraglich nicht festgeschrieben entsprechend der Sicherungsabrede Verpflichtung zur Rückgabe, sobald Vermieter diese nicht mehr zur Sicherung seiner Ansprüche benötigt Frage nach Ende dieses Sicherungszeitraumes Grundlage: Die Mietkaution sichert alle auch noch nicht fällige Ansprüche des Vermieters, die sich aus dem Mietverhältnis und seiner Abwicklung ergeben Mithin noch nicht automatisch mit Beendigung des Mietverhältnisses, 271 I greift hier nicht Dem Vermieter ist eine angemessene Frist einzuräumen, innerhalb der er sich zu entscheiden hat, ob und in welcher Weise er die Kaution zur Abdeckung seiner Ansprüche verwenden will Zumindest bis zum Ablauf der ihm zuzubilligenden Abrechnungsfrist (ansonsten verliert Kaution ihre Sicherungsfunktion) i.ü. abhängig von Umständen des Einzelfalles; von einer gesetzlichen Normierung wurde deshalb bewusst abgesehen 2 in der Rechtsprechung teilweise sogar mehr als 6 Monate zugestanden, zumindest aber bis 6 Monate aber akzeptabel, wenn Vermieter darlegen kann, dass sich bis zu diesem Zeitpunkt noch Ansprüche ergeben können (ggf. aber auch nur Einbehalten eines Teils der Kaution zulässig, je nach Höhe der zu erwartenden Ansprüche) hier: Abrechnung, insbesondere für Betriebskosten, erfolgen zumeist zu Beginn des nächsten Jahres, somit ist V der Einbehalt bis Ende Februar wohl noch zuzugestehen; für eine unangemessene Höhe und folglich ggf. sofortigen Anspruch des M auf einen Teil der Kaution bestehen keinerlei Anhaltspunkte III. Ergebnis M hat noch keinen fälligen Anspruch gegen V auf Rückzahlung der Kaution. 1 BGH vom , Az.: VIII ZR 71/05 = NJW 2006, 1422 f. 2 Gesetzesentwurf der Bundesregierung zum Mietrechtsreformgesetz, BT-Drucks. 14/4553, S. 84, 99 sowie Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses, BT-Drucks. 14/5663, S

6 Teil 2: Vermieterpfandrecht des V am Warenbestand und am Sparbuchs A. Warenbestand Ein Vermieterpfandrecht nach 562 I 1 entsteht für pfändbare Sachen, 562 I 2 Der Warenbestand ist pfändbar, insbesondere steht 811 I Nr. 1 ZPO nicht entgegen H hat die Ware zudem gewollt in die Mieträume eingebracht, 562 I 1, 578 II 1, I, 562 I 1 (Vorsicht: 562 steht innerhalb des Untertitels 2 *vor 549+ Mietverhältnisse über Wohnraum, weshalb eine Vorschrift notwendig ist, die diese Vorschrift auch für andere Mietverhältnisse hier gewerbliche anwendbar erklärt) Ergebnis: Ein Vermieterpfandrecht des V an dem Warenbestand besteht B. Sparbuch Ein Sparbuch als Legitimationspapier isv 808 ist an sich nicht pfändbar, vgl. 562 I: Pfändungspfandrecht nur an Sachen, nicht an Forderungen ZPO-Exkurs: Gepfändet werden müsste vielmehr das Sparguthaben als Forderung durch Pfändungsbeschluss des Vollstreckungsgerichts ( 829 ZPO), wobei das Sparbuch nach Überweisung der Forderung gem. 836 III ZPO herausgegeben werden muss Ergebnis: Ein Vermieterpfandrecht des V an dem Sparbuch besteht nicht Fall 10: Schönheitsreparaturklauseln Teil 1 Frau V ist Eigentümerin eines Mehrfamilienhauses in Augsburg. Seit dem hat sie eine Vierzimmerwohnung an den Künstler M vermietet. Dieser nutzt die zwei grösseren Zimmer der Wohnung als Atelier, wobei der Zugang nur über den Wohnbereich erfolgen kann. Der Mietvertrag ist zunächst auf zwei Jahre befristet, soll sich aber jeweils um ein Jahr verlängern, wenn er nicht bis zum von einer Seite gekündigt wird. Die Miete beträgt monatlich Von Beginn an zahlt M die Miete nur sehr schleppend und häufig erst nach mehrfacher Zahlungsaufforderung. Nicht selten erhält V die Miete erst mit zweimonatiger Verspätung. Da sich während der ganzen Zeit an dem Zahlungsverhalten des M nichts ändert, kündigt ihm V mit Schreiben vom fristlos und verlangt Räumung bis zum In dem Kündigungsschreiben weist V den M darauf hin, dass sie sich aufgrund seines anhaltenden säumigen Zahlungsverhaltens und seines aktuellen Mietrückstandes von einer 6

7 Monatsmiete nicht an die Einhaltung der Kündigungsfrist gebunden fühle. Zudem sei aufgrund der Nutzung der Wohnung als Atelier der Kündigungsschutz für Wohnräume ohnehin nicht einschlägig. M weigert sich auszuziehen und beruft sich auf Kündigungsschutz. Da er zum Zeitpunkt der Kündigung nur mit einer Monatsmiete im Rückstand ist sieht er keinen Grund für eine außerordentliche Kündigung. Er ist der Auffassung, dass er eine für seine Zwecke so gut geeignete Wohnung, die er auch als Atelier nutzen kann, nicht wieder bekommen wird, und sieht daher die Kündigung als unzumutbare Härte an. Nachdem M trotz mehrmaliger Aufforderung auch bis September 2007 nicht ausgezogen ist, wendet sich V an Rechtsanwalt R und will wissen, ob eine zulässige Klage gegen M auf Herausgabe der Wohnung Aussicht auf Erfolg hat. Bearbeitervermerk: Erstellen Sie das Gutachten des Rechtsanwalts. Teil 2: Der Standardmietvertrag enthält folgende Klauseln: 8 Schönheitsreparaturen (1) Die Schönheitsreparaturen während der Mietdauer übernimmt der Mieter auf eigene Kosten. (2) Im Allgemeinen werden Schönheitsreparaturen in den Mieträumen in folgenden Zeitabständen erforderlich sein: In Küchen, Bädern und Duschen alle 3 Jahre, In Wohn- und Schlafräumen, Fluren, Dielen und Toiletten alle 5 Jahre, in anderen Nebenräumen alle 7 Jahre. 12 Beendigung der Mietzeit 7

8 (1) Die Mieträume sind bei Auszug sauber und ohne Rücksicht auf den für Schönheitsreparaturen in 8 vereinbarten Zeitablauf in fachmännisch renoviertem Zustand zurückzugeben. Im Februar 2008 ist M endlich ausgezogen, allerdings ohne die im Mietvertrag vorgesehenen Schönheitsreparaturen durchzuführen, da er die Klauseln für unwirksam hält. In Abweichung von der gesetzlichen Regelung, dass der Vermieter während der Mietzeit für die Instandhaltung der Mietsache zu sorgen habe, finde eine unzulässige Überwälzung typischer Vermieterpflichten statt. Die Abnutzung der Wohnung sei mit der Zahlung des Mietzinses abgegolten. Nachdem die von V gesetzte dreiwöchige Frist zur Durchführung der Schönheitsreparaturen ergebnislos verstrichen ist, lässt V die Reparaturen selbst durchführen. Sie möchte wissen, ob sie die hierdurch entstandenen Kosten von M ersetzt bekommen kann und wendet sich erneut an R. Bearbeitervermerk: Erstellen Sie das Gutachten des Rechtsanwalts. V 535 M Teil 1: Anspruch V gegen M auf Räumung der Wohnung A. Mietrechtlicher Räumungsanspruch aus 546 I I. Beendigung eines Mietverhältnisses 1. ursprüngliches Bestehen eines Mietverhältnisses, 535 I (+) 2. Fristlose Kündigung, 543 I 1 a. Kündigungsgrund aa.) Zahlungsverzug an zwei aufeinander folgenden Terminen, 543 II 1 Nr. 3 a Anmerkung: 543 I 2 enthält die Generalklausel zu der Voraussetzung des wichtigen Grundes, 543 II 1 hingegen enthält Regelbeispiele. Hieraus ergibt sich der Vorrang von Abs. 2 S. 1: ist eines der Regelbeispiele einschlägig ist ein Rückgriff auf die Generalklausel nicht mehr notwendig; deren Vorliegen ist damit indiziert! 8

9 Zum Zeitpunkt der Kündigung am (-) auch 569 III Nr. 1 (-) (falls Vorschriften über Wohnraummiete anwendbar sind, kann hier aber offen bleiben da Norm ohnehin nicht eingreift) bb.) Verzug mit einem Betrag, der die Höhe von zwei Monatsmieten erreicht, 543 II 1 Nr. 3 b zum Zeitpunkt der Kündigung (-) cc.) Sonstiger wichtiger Grund, 543 I 2 schleppende Zahlungsweise als wichtiger Grund? zwar ähnlich den Gründen in Abs. 2 aber: da das Zahlungsverhalten gerade in 543 II speziell geregelt ist kann es nicht Gegenstand der Generalklausel sein Zwischenergebnis: Die fristlose Kündigung ist unwirksam 3. Umdeutung in ordentliche Kündigung, 140 Voraussetzungen der Umdeutung (Vgl. Wortlaut 140): 1. Erfordernisse des Rechtsgeschäfts, in das umgedeutet werden soll, sind erfüllt 2. Bei Kenntnis der Nichtigkeit wäre die Geltung des anderen Rechtgeschäfts gewollt a.) Voraussetzungen einer ordentlichen Kündigung aa.) Kündigungsgrund (aus Vertrag): Nichtverlängerung des Mietverhältnisses Zeitmietvertrag bei Geschäftsräumen oder sonstigen Mietsachen gdst. formlos und ohne Grund möglich, bei Wohnraum nur unter den Einschränkungen des 575 hier Wohnraum, da Atelier zwar größer, aber nur über den Wohnbereich zugänglich; zudem an Wohnung als Lebensmittelpunkt besonderes Interesse hier: 575 I (-), keiner der numerisch aufgezählten Gründe für Zulässigkeit eines Zeitmietvertrages bei Wohnraum einschlägig Rechtsfolge 575 I 2: das Mietverhältnis gilt als auf unbestimmte Zeit geschlossen bb.) Kündigungsgrund: Nicht unerheblich schuldhafte Verletzung vertraglicher Pflichten, 573 II Nr. 1 (1) nicht unerhebliche Verletzung vertraglicher Pflichten: Mietzahlung ist vertragliche Pflicht gem. 535 II, diese hat M häufig verspätet gezahlt Pflichtverletzung (+) Dieser Pflicht ist er auch sehr häufig verspätet und erst in Verbindung mit Zahlungsaufforderungen nachgekommen nicht unerhebliche Pflichtverletzung (+), zumal schon des Öfteren die Voraussetzungen der 9

10 außerordentlichen Kündigung erfüllt waren (2 Monate Zahlungsverzug isv 543 II Nr. 3 a, dann liegt die Erheblichkeit isv 573 II Nr. 1 erst recht vor (2) Verschulden: Vorsatz oder Fahrlässigkeit, 276 I 1 Gdst. ist V beweispflichtig (keine Beweislastumkehr) Aber: Geld hat man zu haben (Beschaffungsrisiko, 276 I 1) Es ist zwar zum Schutz des Mieters anerkannt, dass ihn eine unverschuldete wirtschaftliche Notsituation exkulpieren kann; M bringt hierfür allerdings nichts vor Auch die nachträglichen Zahlungen ändern hieran nichts, diese lassen zwar die Wirksamkeit der fristlosen Kündigung entfallen ( 569 III Nr. 2), die ordentliche Kündigung ist hiervon jedoch nicht erfasst Verschulden (+) Kündigungsgrund (+) cc.) Form Schriftform, 568 I ivm 126 I (+) Sinn und Zweck des 568 I: Warnfunktion und Beweissicherungsfunktion (Rechtsklarheit und Rechtssicherheit) für beide Parteien, wobei jedoch der Mieterschutz überwiegt gilt für sämtliche Angaben, zb Angabe des Kündigungsgrund Hinweis auf Widerspruchsmöglichkeit nur Soll-Vorschrift, 568 II Kündigungsgrund enthalten, 573 III 1 (+) dd.) Frist 573 c I 1, IV: 3 Monate (+) ee.) Entgegenstehender Fortsetzungsanspruch durch wirksamen Widerspruch, 574, 574 a I 1 Widerspruch und Fortsetzungsverlangen (+) Härte(-), diese umfasst nur die Existenz geeigneten Wohnraums, nicht die bequeme Verbindung mit dem Atelier wirksamer Widerspruch (-) b.) Geltungswille bezüglich der ordentlichen Kündigung V wollte in jedem Fall das Mietverhältnis beenden, daher hätte sie bei Kenntnis der Unwirksamkeit der fristlosen Kündigung die ordentliche Kündigung gewollt (+) 10

11 Zwischenergebnis: Die Kündigung vom gilt als ordentliche Kündigung zum Ergebnis: V hat einen Anspruch aus 546 I gegen M auf Räumung der Wohnung B. Sachenrechtlicher Räumungsanspruch aus 985 Wichtigster Unterschied zu 546 I: 985 gibt dem Vermieter nur den Anspruch auf Herausgabe der Mietsache im aktuellen Zustand, während 546 auf den vertraglich geschuldeten (i.d.r. ursprünglichen) Zustand abzielt, mithin die Entfernung der vom Mieter eingebrachten Gegenstände und ggf. die Vornahme erforderliche Renovierungen. V = Eigentümer (+), vgl. Sachverhalt M = Besitzer, 854 I (+) ohne Recht zum Besitz, 986 I, da Mietvertrag beendet 985 (+) C. Bereicherungsrechtlicher Räumungsanspruch aus 812 I 2 Alt. 1 (+), Leistungskondiktion, späterer Wegfall des rechtlichen Grundes Teil 2: Anspruch V gegen M auf Ersatz der Renovierungskosten A. Vertraglicher Anspruch aus 280 I, III, 281 I. Schuldverhältnis Mietvertrag 535 I (+) II. Pflichtverletzung 1. Pflicht zur Durchführung von Schönheitsreparaturen Gdst. Pflicht des Vermieters, 535 I 2 Pflicht für M aus 8, 12 des Mietvertrages? a.) Wirksamkeit von 8 des Mietvertrages aa.) Vorliegen von AGB, 305 I vorformulierte Vertragsbedingungen (+) für eine Vielzahl von Verträgen von Verwender gestellt (+) 11

12 AGB (+) bb.) Wirksame Einbeziehung, 305 II ausdrücklicher Hinweis, 305 II Nr. 1 (+), kann mangels entgegenstehender Hinweise unterstellt werden (lebensnahe Sachverhaltsauslegung, ein Mieter liest sich idr einen Mietvertrag vor der Unterzeichnung durch. Keine Fehler erfinden, hier v.a. aus klausurtaktischen Gründen!) M mit Geltung einverstanden (+) Keine überraschenden und mehrdeutigen Klauseln, 305 c I (+) Wirksame Einbeziehung (+) cc.) Inhaltskontrolle (1) Klauselverbote ohne Wertungsmöglichkeit, 309 (-) (2) Klauselverbote mit Wertungsmöglichkeit, 308 (-) (3) 307 II Anmerkung: Abs. 2 ist vor Abs. 1 zu prüfen, da Abs. 2 gesetzliche Regelbeispiele nennt, während Abs. 1 die Generalklausel der unangemessenen Benachteiligung enthält. Nach der Formulierung im Zweifel ist die Vermutung der Unwirksamkeit zwar widerlegbar, jedoch verschiebt sich die Beweis- und Argumentationslast. 307 II Nr. 1: Nichtvereinbarkeit mit Grundgedanken der gesetzlichen Regelung (-), zwar hat gdst. Vermieter Instandhaltungspflicht gem. 535 I 2, dies ist jedoch kein wesentlicher Grundgedanke der Wohnraummiete 307 II Nr. 2: Erreichung des Vertragszwecks gefährdet (-) (4) 307 I Unangemessene Benachteiligung nach Treu und Glauben? Die Abwälzung der Schönheitsreparatur auf den Mieter ist gdst. zulässig und verstößt nicht gegen 307: ein Mieter hat letztlich ein Eigeninteresse daran, diese selbst vornehmen zu dürfen, um die Miete geringer zu halten, denn wenn der Vermieter dies Schönheitsreparaturen übernehmen müsste würde er sie idr durch ein Renovierungsunternehmen durchführen lassen; diese Kosten würde er dann auf die Miete aufschlagen zudem hat der Vermieter ein schutzwürdiges Interesse am sorgsamen Umgang mit der Mietwohnung; dem dient die Abwälzung dahingehend, dass ein Mieter die Wohnung zwangsläufig sorgsamer behandeln wird, wenn er selbst für deren Instandsetzung aufkommen muss 12

13 Abs. 2 enthält auch keinen starren, sondern einen zulässigen, flexiblen Fristenplan, weil die genannten Zeiträume nur im Allgemeinen gelten sollen; damit bleibt es möglich, den tatsächlichen Zustand der Wohnung im konkreten Fall zu berücksichtigen Unangemessene Benachteiligung nach Treu und Glauben (-) Zwischenergebnis: 8 ist für sich gesehen wirksam b.) Wirksamkeit von 12 des Mietvertrages aa.) Vorliegen von AGB, 305 I (+), s.o. unter a.) aa.) bb.) Wirksame Einbeziehung, 305 II (+), s.o. unter a.) bb.) cc.) Inhaltskontrolle (1) Klauselverbote ohne Wertungsmöglichkeit, 309 (-) (2) Klauselverbote mit Wertungsmöglichkeit, 308 (-) (3) 307 II Nr. 1, Nr. 2 (-), s.o. a.) cc.) (3) (4) 307 I: Unangemessene Benachteiligung nach Treu und Glauben? Gdst. ist die Abwälzung auf den Mieter zulässig, s.o. a.) cc.) (4) aber: hier wird M verpflichtet, die Mieträume bei Beendigung des Mietverhältnisses unabhängig vom Zeitpunkt der Vornahme der letzten Schönheitsreparaturen renoviert zu übergeben Dies ist wegen unangemessener Benachteiligung des Mieters isv 307 unwirksam, sog. Summierungseffekt ((zulässige) Schönheitsreparaturklausel und Endrenovierungsklausel), weil er danach zur Endrenovierung auch verpflichtet wäre, wenn die Vornahme der letzten Schönheitsreparaturen erst kurze Zeit zurückliegt Hintergrund: die Abwälzung darf nicht dazu führen, dass der Mieter einer höheren Instandhaltungspflicht unterliegt, als ihr der Vermieter unterläge, wenn er selbst die Schönheitsreparaturen durchzuführen hätte, und letztere bestimmt sich eben nur nach dem tatsächlichen Renovierungsbedarf, vgl. Wortlaut 535 I 2. Eine Renovierungspflicht des Mieters, die darüber hinausgeht, ist von dem Schutzgedanken, der den Vermieter zur Abwälzung berechtigt (s.o unter a) cc) (4)), nicht gedeckt Unangemessene Benachteiligung nach Treu und Glauben (+) Zwischenergebnis: 8, 12 sind in ihrer Gesamtwirkung unwirksam, da sie M unangemessen benachteiligen isv 307 I ( 8 gilt aufgrund des Verbots der geltungserhaltenden Reduktion nicht weiter!) 2. Ergebnis Es besteht keine Pflicht des M zur Durchführung von Schönheitsreparaturen, nach 306 II gelten die gesetzlichen Regelungen, d.h. nach 535 I 2 trägt der Vermieter die Schönheitsreparaturen Ergebnis: Anspruch V gegen M aus 280 I, III, 281 (-) 13

14 B. Anspruch aus ergänzender Vertragsauslegung e.a: (+) da Überwälzung auf Mieter letztlich Standard ist h.m.: (-), da dies im Ergebnis auf eine geltungserhaltende Reduktion hinausläuft Endergebnis: In Teil 1 hat V einen Anspruch auf Räumung gegen M aus 546 I, 985 und 812 I 2 Alt. 1; in Teil 2 hat sie keinen Anspruch gegen M auf Ersatz der durch die Renovierung entstandenen Kosten. Einen guter Überblick gibt: D Alquen, Life & Law 2005, 494 ff. Beyer Schönheitsreparaturen: Was ist den Vermietern nach den BGH-Tornados noch geblieben? NJW 29/2008, 2065 ff. 14

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

Erster Schriftlicher Bericht

Erster Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1323 Erster Schriftlicher Bericht des Rechtsausschusses (12. Ausschuß) über den von der Bundesregierung eingebrachten eines Gesetzes zur Änderung mietrechtlicher

Mehr

Vorlesung BGB II - Übungsteil

Vorlesung BGB II - Übungsteil Vorlesung BGB II - Übungsteil Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger Sommersemester 2012 7. Besprechungsfall Viel Lärm zur Nachtzeit A. Herausgabe der Wohnung An.: 546 I BGB Voraussetzung: Beendigung

Mehr

Besprechung der Klausur des Moduls 55106 (Bürgerliches Recht II/2) aus dem Sommersemester 2015

Besprechung der Klausur des Moduls 55106 (Bürgerliches Recht II/2) aus dem Sommersemester 2015 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte sowie Handels- und Gesellschaftsrecht Besprechung der Klausur des Moduls 55106 (Bürgerliches Recht II/2) aus dem Sommersemester 2015 Alexander Brockmann,

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Schuldrecht I (sschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was

Mehr

Mietaufhebungsvertrag

Mietaufhebungsvertrag Zwischen Vermieter (Vor- und Nachname sowie Anschrift) nachstehend als "Vermieter" bezeichnet und Mieter (Vor- und Nachname sowie Anschrift) nachstehend als "Mieter bezeichnet wird folgender Mietaufhebungsvertrag

Mehr

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2.

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2. Einzelne Schuldverhältnisse 567 a 569 BGB 1 Ausübung des Rechts in dem vertragsgemäßen Gebrauch beschränkt, so ist der Dritte dem Mieter gegenüber verpflichtet, die Ausübung zu unterlassen, soweit sie

Mehr

Lösung Handyladen in Schwierigkeiten

Lösung Handyladen in Schwierigkeiten Lösung Handyladen in Schwierigkeiten Die W-GmbH kann gemäß 535 II BGB einen Anspruch auf Mietpreiszahlung für April 2004 gegen H haben. I. Die W-GmbH ist gemäß 13 GmbHG als juristische Person Trägerin

Mehr

Übersicht: Probleme des Mietrechts

Übersicht: Probleme des Mietrechts Zivilrecht SchuldR BT / MietR Seite 1 von 6 I. Gesetzessystematik Übersicht: Probleme des Mietrechts 1. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse, MietR-AT 535 548 BGB 2. Mietverhältnisse über Wohnraum

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Ratgeber Mietrecht Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Schritt:

Mehr

Untermietvertrag. 1 Mietsache

Untermietvertrag. 1 Mietsache Untermietvertrag Zwischen Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Hauptmieter genannt und Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Untermieter genannt wird folgender Untermietvertrag geschlossen: 1

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen

Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen Beispielbild Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter, HWR Berlin Sonderkündigungsrecht Geschäftsraum bei Modernisierung Seit dem

Mehr

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales Praxis des Mietrechts I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales zu 1004 BGB) auch bei aktivem Tun, z.b. Entfernen eines Hundes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lernziel...13

Inhaltsverzeichnis. Lernziel...13 Inhaltsverzeichnis Lernziel...13 A. Abgrenzung: Gewerberaummiet-, Wohnraummiet- und Pachtvertrag...15 I. Gewerberaum- und Wohnraummietvertrag...15 1. Bedeutung der Abgrenzung...15 2. Abgrenzungskriterium:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lernziel 13

Inhaltsverzeichnis. Lernziel 13 Inhaltsverzeichnis Lernziel 13 A. Abgrenzung: Gewerberaummiet-, Wohnraummiet- und Pachtvertrag 15 I. Gewerberaum- und Wohnraummietvertrag 15 1. Bedeutung der Abgrenzung 15 2. Abgrenzungskriterium: Vertragszweck

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

Die Pflicht zur Begründung einer ordentlichen Kündigung ( 573 Abs. 3 BGB) - was muss im Kündigungsschreiben stehen?

Die Pflicht zur Begründung einer ordentlichen Kündigung ( 573 Abs. 3 BGB) - was muss im Kündigungsschreiben stehen? Die Pflicht zur Begründung einer ordentlichen Kündigung ( 573 Abs. 3 BGB) - was muss im Kündigungsschreiben stehen? BGH, Urteil vom 1. Juli 2015 VIII ZR 278/13 1 Das Urteil betrifft einen in rechtlicher

Mehr

I N F O R M A T I O N S B R I E F

I N F O R M A T I O N S B R I E F SCHWARZ THÖNEBE & KOLLEGEN RECHTSANWÄLTE Elisenstr. 3 Telefon: 089/ 91 04 91 05 80335 München Telefax: 089/ 91 04 91 06 E-MAIL: info@ra-schwarz-thoenebe.de I N F O R M A T I O N S B R I E F Juni 2009 I

Mehr

Mietvertrag. Name Adresse Tel - Vermieter - Name Adresse Tel - Mieter -

Mietvertrag. Name Adresse Tel - Vermieter - Name Adresse Tel - Mieter - Mietvertrag Zwischen Name Adresse Tel - Vermieter - und Name Adresse Tel - Mieter - kommt nachfolgender Mietvertrag über Wohnraum zustande: 1 Mieträume Der Vermieter vermietet dem Mieter zu Wohnzwecken

Mehr

Modulabschlussklausur Z I (Wiederholungstermin) Sachverhalt. Fragestellungen und Bearbeitervermerk. Unruhiger Papagei

Modulabschlussklausur Z I (Wiederholungstermin) Sachverhalt. Fragestellungen und Bearbeitervermerk. Unruhiger Papagei Modulabschlussklausur Z I (Wiederholungstermin) Unruhiger Papagei Sachverhalt Manfred Marder (M) ist im September 2010 in eine von Valentin Vogel (V) vermietete 3 Zimmer Wohnung eingezogen. Der Vertrag

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel 7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel Wenn dem Mieter eine Kündigung ins Haus flattert, ist er nicht schutzlos: Er kann unter bestimmten Umständen einer ordentlichen Kündigung mit Kündigungsfrist

Mehr

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Zwischen: vertreten durch seinen Vorstand, - nachfolgend Vermieter/in genat - und Frau Vorname Vertreten durch: Herrn - nachfolgend Mieter genat - Die ist Eigentümerin

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 166/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2004 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 8zr235_12 letzte Aktualisierung: 10.2.2014 BGH, 11.12.2013 - VIII ZR 235/12 BGB 575

DNotI. Dokumentnummer: 8zr235_12 letzte Aktualisierung: 10.2.2014 BGH, 11.12.2013 - VIII ZR 235/12 BGB 575 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 8zr235_12 letzte Aktualisierung: 10.2.2014 BGH, 11.12.2013 - VIII ZR 235/12 BGB 575 Unwirksamer Zeitmietvertrag; Auslegung als beiderseitiger Kündigungsverzicht

Mehr

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 6 S 23/14 115 C 28/13 Amtsgericht Siegburg Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES Urteil Diese Aufrechnung führt gemäß 387 ZPO zum vollständigen Erlöschen der mit der Klage geltend gemachten Forderung. Es

Mehr

Geltendmachung von Forderungen aus dem Mietverhältnis

Geltendmachung von Forderungen aus dem Mietverhältnis Rechtsanwalt Thomas Hannemann - Karlsruhe Geltendmachung von Forderungen aus dem Mietverhältnis - Fachforum 3-23. Deutscher Verwaltertag 17./18. September 2015 in Berlin 1 Außergerichtliche Verrechnung

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe

30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe 30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe Kündigung eines Mietvertrages durch die Erben des Mieters Ist kein Haushaltsangehöriger des

Mehr

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

KURZ-VORTRAG MIETRECHT BDS 01.11.2014 in Stichworten

KURZ-VORTRAG MIETRECHT BDS 01.11.2014 in Stichworten KURZ-VORTRAG MIETRECHT BDS 01.11.2014 in Stichworten Vorwort: Dieser Vortrag kann nur einen ganz groben Überblick über das Thema Mietrecht geben, ein ins-detail-gehen ist angesichts der wenigen Zeit nicht

Mehr

Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum:

Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum: Mietvertrag Standardmietvertrag Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Mieter Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum: Vermieter Name, Vorname

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 8. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 8. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 86/10 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 8. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Inhalt Vorwort Der Mietvertrag Wie viel muss ich zahlen? Wohnen zur Miete

Inhalt Vorwort Der Mietvertrag Wie viel muss ich zahlen? Wohnen zur Miete 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Mietvertrag 8 Wann ist der Mietvertrag wirksam? 11 Wer ist eigentlich Mieter? 14 Gilt wirklich alles im Vertrag? 18 Wenn ein Vertrag befristet wird 19 Üblich: Leistung einer Kaution

Mehr

Wohnraummietvertrag. Folgenreiche Fehler beim Abschluss vermeiden

Wohnraummietvertrag. Folgenreiche Fehler beim Abschluss vermeiden Wohnraummietvertrag Folgenreiche Fehler beim Abschluss vermeiden Von RA Andreas Taubmann Jahreshauptversammlung des Haus- und Grundbesitzervereins Sulzbach-Rosenberg und Umgebung e.v. 2014 Gliederung des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

Mietvertrag für Untermieter

Mietvertrag für Untermieter Seite 1 von 6 Ihr Partner für Umzüge & Haushaltsauflösungen. Noch Fragen? Rufen Sie uns an! 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von Dauerschuldverhältnissen Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=30914 Übersicht:

Mehr

Muster zum Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung

Muster zum Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung Muster zum Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung Auf den folgenden Seiten sollen Sie ein Muster zum eigenhändigen Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung erhalten. Es sei an dieser Stelle nochmals darauf

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 36/12 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 11. Juli 2012 Ring Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Rechtsanwalt Thomas Krüger-Johns Kiel, 07. Juli 2015 Agenda Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden 1. Wer wir sind: Steffens & Partner 3 2. Der Räumungsrechtsstreit

Mehr

Was kredenzt der BGH? ein Streifzug durch die höchstrichterliche Rechtsprechung

Was kredenzt der BGH? ein Streifzug durch die höchstrichterliche Rechtsprechung Was kredenzt der BGH? ein Streifzug durch die höchstrichterliche Rechtsprechung Helge Schulz Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Kanzlei

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 379/12 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. April 2013 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

werneburg immobilien Kündigung Wann endet ein Mietverhältnis?

werneburg immobilien Kündigung Wann endet ein Mietverhältnis? Kündigung Wann endet ein Mietverhältnis? Das Mietverhältnis endet durch Kündigung des Mieters, durch Kündigung des Vermieters, durch einverständlichen Aufhebungsvertrag oder durch Zeitablauf des befristeten

Mehr

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen Fall 1 V vermietete M gewerbliche Räume zur Nutzung als Imbiss oder Gaststätte für die Dauer von zunächst fünf Jahren. Die Parteien vereinbarten, dass der Vertrag der Schriftform bedarf. Die Parteien unterschrieben

Mehr

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr

Vertragshilfe: Mietaufhebungsvertrag mit Abfindung

Vertragshilfe: Mietaufhebungsvertrag mit Abfindung Vertragshilfe: Mietaufhebungsvertrag mit Abfindung Abs.: Eheleute/Herr/Frau... (Ort/Datum) Mietaufhebungsvertrag Zwischen Herrn.. (Vor- und Zuname) sowie Frau... (Vor- und Zuname) in... als Vermieter/in

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 300/14 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 23. September 2015 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 344/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 25. Juni 2003 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Vorwort 13. Verzeichnis aller Musterbriefe, Verträge und Formulare 15

Vorwort 13. Verzeichnis aller Musterbriefe, Verträge und Formulare 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Verzeichnis aller Musterbriefe, Verträge und Formulare 15 1 Wie lässt sich ein passender Mieter finden? 17 1.1 Die Suche nach dem richtigen Mieter 17 1.2 AGG: Was muss der

Mehr

Die Beendigung des Mietverhältnisses: Von der Kündigung bis zur Wohnungsübergabe

Die Beendigung des Mietverhältnisses: Von der Kündigung bis zur Wohnungsübergabe Die Beendigung des Mietverhältnisses: Von der Kündigung bis zur Wohnungsübergabe 1. Die Kündigung Das Mietverhältnis ist ein sog. Dauerschuldverhältnis und kann ordentlich unter Einhaltung der gesetzlichen

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Mietverhältnis

Fachanwältin für Familienrecht. Mietverhältnis Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht im Mietverhältnis Auch wenn der Anteil derer, die Eigentum erwerben und selbst nutzen, wächst, sind doch immer noch die meisten Bürger in unserem

Mehr

Handbuch des Mietrechts

Handbuch des Mietrechts Hannemann/Wiek/Emmert Handbuch des Mietrechts Fachanwaltshandbuch zur effizienten Mandatsbearbeitung im Wohn- und Gewerberaummietrecht 5. völlig neu bearbeitete Auflage Herausgegeben von Thomas Hannemann,

Mehr

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)...,

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)..., Mietvertrag Zwischen den Unterzeichneten: Name....., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Vermieter genannt, und Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Mieter genannt, wird

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen 1 Frage 1: Anspruch auf Räumung der Wohnung R - C I. Vertraglicher Anspruch nach

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren.

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren. Das im Folgenden genannte "Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform des Mietrechts" vom 19. Juni 2001 (BGBl. I S. 1149) trat am 01. September 2001 in Kraft. 1. Bürgerliches Gesetzbuch 1.1. Aufwendungsersatz

Mehr

Kündigung durch den Vermieter

Kündigung durch den Vermieter Kündigung durch den Vermieter 18 Hamburger Mieterverein e. V. Jana Madle pix & pinsel Agentur für Kommunikationsdesign +49 (0)4107-330 110 madle@pixundpinsel.de Mieter helfen Mietern, Faltblatt DIN Lang

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. 3. November 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. 3. November 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 330/09 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit ja nein ja Verkündet am: 3. November 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007

Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007 Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007 Mietvertrag für Arbeitsbühnen / September 2007 / Seite 1 Mietvertrag für Arbeitsbühnen zur ausschließlichen Verwendung im Geschäftsverkehr gegenüber Unternehmern,

Mehr

Andreas Bode Rechtsanwalt

Andreas Bode Rechtsanwalt Andreas Bode Rechtsanwalt Walderseestraße 14A 30177 Hannover T. 0511 661023 F. 0511 661032 bode@burkantat.de Kanzlei www.handelsvertreterecht.org Typische Vertragsklauseln auf dem Prüfstand Referent:RA

Mehr

M i e t v e r t r a g

M i e t v e r t r a g M i e t v e r t r a g Zwischen Nachfolgend Vermieter genannt und Geboren am : Derzeitiger Wohnort Str. : Derzeitiger Wohnort Ort : Telefon : Nachfolgend Mieter genannt kommt nachfolgender Mietvertrag über

Mehr

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer Aktuelle Rechtsprechung aus dem Miet- und Maklerrecht RA Jürgen Sattler Fall 1: Maklerrecht Angebot zum Kauf Makler (Klägerin) Verkaufsauftrag Mehrfamilienhaus Aufteiler (Beklagte) Absprache: Beklagte

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. 5. April 2006 P o t s c h, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. 5. April 2006 P o t s c h, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 106/05 Nachschlagewerk: ja VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. April 2006 P o t s c h, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Mietvertrag. im Folgenden Mieter genannt

Mietvertrag. im Folgenden Mieter genannt Mietvertrag Zwischen dem und Landkreis Teltow-Fläming vertreten durch die Landrätin Am Nuthefließ 2 14943 Luckenwalde im Folgenden Vermieter genannt wird nachstehender Mietvertrag geschlossen. 1 Mietgegenstand

Mehr

Jura Online - Fall: Peets Pizzaservice - Lösung

Jura Online - Fall: Peets Pizzaservice - Lösung Jura Online - Fall: Peets Pizzaservice - Lösung A. Anspruch der H-Bank gegen T auf Schadensersatz i.h.v. 6.018,90 Euro aus Schadensersatzanspruch sui generis i.v.m. einem Schuldbeitritt des T nach den

Mehr

»Betriebskosten und Schönheitsreparaturen: Aktuelle Rechtsprechung und Auswirkungen auf die Praxis«

»Betriebskosten und Schönheitsreparaturen: Aktuelle Rechtsprechung und Auswirkungen auf die Praxis« 7. Pantaenius-Immobilientagung am 5. November 2009 in Hamburg»Betriebskosten und Schönheitsreparaturen: Aktuelle Rechtsprechung und Auswirkungen auf die Praxis«RA Jan-Hendrik Schmidt, Hamburg S. 1 Teil

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

Zwischen Name, Vorname.. Anschrift... ... Name, Vorname... Anschrift... ...

Zwischen Name, Vorname.. Anschrift... ... Name, Vorname... Anschrift... ... Ein Service von ImmobilienScout24 und dem Deutschen Mieterbund (DMB) Untermietvertrag Zwischen Name, Vorname.. Anschrift..... nachfolgend Hauptmieter genannt und Name, Vorname.. Anschrift..... nachfolgend

Mehr

R e c h t s a n w ä l t i n. Andrea Lesser. Vortrag. zum Thema:

R e c h t s a n w ä l t i n. Andrea Lesser. Vortrag. zum Thema: R e c h t s a n w ä l t i n Ferdinand-Rhode-Str. 5 04107 Leipzig www. der-rechtsladen.de Vortrag zum Thema: Kritische Auseinandersetzung zu dem Thema: Informationsbeschaffung und Datenschutz im Mietverhältnis

Mehr

Mietrecht aktuelles aus der Rechtsprechung für die Wohnraummiete

Mietrecht aktuelles aus der Rechtsprechung für die Wohnraummiete Mietrecht aktuelles aus der Rechtsprechung für die Wohnraummiete Helge Schulz Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Kündigung wegen Zahlungsverzug

Mehr

Mietrecht. 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen.

Mietrecht. 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen. Mietrecht 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen. Die Vermietung wird gesetzlich als Nutzungsüberlassung auf

Mehr

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle Steuerberatung Unternehmer U engagiert für sein mittelständiges Unternehmen Steuerberater S der 50 Stunden im Betrieb des U arbeiten und dort die Steuerverhältnisse verbessern soll (ein Dienstvertrag,

Mehr

Seite Ein Häuschen im Grünen : Erfüllen Sie sich Ihren Traum! 7 Abkürzungen 9. Was Sie zuerst wissen müssen 11. Was Sie alles ersteigern können 25

Seite Ein Häuschen im Grünen : Erfüllen Sie sich Ihren Traum! 7 Abkürzungen 9. Was Sie zuerst wissen müssen 11. Was Sie alles ersteigern können 25 Schnellübersicht Seite Ein Häuschen im Grünen : Erfüllen Sie sich Ihren Traum! 7 Abkürzungen 9 Was Sie zuerst wissen müssen 11 Was Sie alles ersteigern können 2 Die wichtigste Frage: Was soll es kosten?

Mehr

Lösungsskizze Fall 17

Lösungsskizze Fall 17 Lösungsskizze Fall 17 A. Anspruch der V auf Herausgabe des E-Pianos, Zug um Zug gegen Rückzahlung der angezahlten 1000.- aus 346 I, 323 I, 1. Alt., 348, 322, 320 I. Rücktrittsrecht 1.) Vertragliches Rücktrittsrecht

Mehr

Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage bei Änderung der Mietstruktur?

Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage bei Änderung der Mietstruktur? DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zr108_08 letzte Aktualisierung: 29.4.2010 BGH, 17.3.2010 - XII ZR 108/08 BGB 546, 313, 242, 138 Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

I N F O R M A T I O N S B R I E F

I N F O R M A T I O N S B R I E F SCHWARZ THÖNEBE & KOLLEGEN RECHTSANWÄLTE Elisenstr. 3 Telefon: 089/ 91 04 91 05 80335 München Telefax: 089/ 91 04 91 06 E-MAIL: info@ra-schwarz-thoenebe.de www.ra-schwarz-thoenebe.de I N F O R M A T I

Mehr

Die Rechtsstellung des insolventen Wohnraummieters

Die Rechtsstellung des insolventen Wohnraummieters Nurcan Gürlevik Die Rechtsstellung des insolventen Wohnraummieters Nomos Inhaltsverzeichnis I. Kapitel: Einführung 17 II. Kapitel: Mieterinsolvenzen in der Bundesrepublik Deutschland 24 1. Überschuldete

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. November 2007 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. November 2007 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 341/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. November 2007 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Abwandlung 1 Was ist, wenn der K den F vor Auszahlung der Summe durch die Bank darüber informiert hat, dass er den Scheck hat sperren lassen?

Abwandlung 1 Was ist, wenn der K den F vor Auszahlung der Summe durch die Bank darüber informiert hat, dass er den Scheck hat sperren lassen? 10. Fall Die Geschäfte laufen Die Geschäfte mit dem Autohaus laufen soweit ganz ordentlich. Eines Tages verkauft der F dem Kunden K ein Fahrzeug zum Preis von EUR 2000,00. die Parteien einigen sich dahingehend,

Mehr

Der Mietvertrag wird per 1.10.2002 geschlossen. Mietzahlung ab 15. Oktober 2002, da Mieter noch Streicharbeiten in 3 Zimmern vornimmt

Der Mietvertrag wird per 1.10.2002 geschlossen. Mietzahlung ab 15. Oktober 2002, da Mieter noch Streicharbeiten in 3 Zimmern vornimmt BGH ändert Rechtsprechung zur Schönheitsreparaturenklausel: Unwirksamkeit der Klausel bei unrenoviert übergebener Wohnung; Definitionen renoviert / unrenoviert ; mögliche Heilung (Kompensation); Beweislastfragen

Mehr

Vermieten, aber richtig

Vermieten, aber richtig Vermieten, aber richtig Dr. Michael Sommer Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Meidert & Kollegen Rechtsanwälte Partnerschaft mbb Partnerschaftsregister des Amtsgerichts Augsburg Nr. PR 82

Mehr

(1) Vermietet werden im Haus... (Straße, Hausnummer) folgende Räume: a) Erdgeschoss: b) 1. Etage: usw. c) Keller: d) Dachboden:

(1) Vermietet werden im Haus... (Straße, Hausnummer) folgende Räume: a) Erdgeschoss: b) 1. Etage: usw. c) Keller: d) Dachboden: Muster eines Geschäftsraummietvertrages Zwischen... (Vermieter) und... (Mieter) wird folgender Geschäftsraummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet werden im Haus... (Straße, Hausnummer) folgende

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Februar 2015 Ring Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Februar 2015 Ring Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 127/14 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Februar 2015 Ring Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Besonderheiten bei Empfängern von Grundsicherung. 33. Mietrechtstagung - Partner im Gespräch Berchtesgaden 2014

Besonderheiten bei Empfängern von Grundsicherung. 33. Mietrechtstagung - Partner im Gespräch Berchtesgaden 2014 Besonderheiten bei Empfängern von Grundsicherung 33. Mietrechtstagung - Partner im Gespräch Berchtesgaden 2014 Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Grundsicherung gesetzliche Regelung, Fallgruppen Vertragsvorbereitung

Mehr

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht Miete Kommentar Von Hubert Blank Richter am Landgericht a.d. und Dr. Ulf P. Börstinghaus Richter am Amtsgericht 4., völlig neubearbeitete Auflage 2014 Es haben bearbeitet: Blank.........................

Mehr

Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch. Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch

Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch. Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform (Mietrechtsreformgesetz) vom 19. Juni 2001 - Auszug. In Kraft getreten am 01. September 2001 Mietrecht - Bürgerliches

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BGH, Urteil vom 10. Oktober 2012 - VIII ZR 107/12 - LG Berlin AG Berlin-Tempelhof-Kreuzberg, Entscheidung vom 17.12.2010-19 C 28/10 - LG Berlin, Entscheidung

Mehr

Mietrechtstipps Worauf sollte man achten? Wibke Werner, Berliner Mieterverein e.v. Berlin, 03.09.2013

Mietrechtstipps Worauf sollte man achten? Wibke Werner, Berliner Mieterverein e.v. Berlin, 03.09.2013 Mietrechtstipps Worauf sollte man achten? Wibke Werner, Berliner Mieterverein e.v. Berlin, 03.09.2013 Der Mietvertrag DER MIETVERTRAG Die Kosten Gesamtkosten: Maklerprovision zwei Nettokaltmieten Nettokaltmiete:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Februar 2009 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Februar 2009 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 166/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Februar 2009 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr