UWE HANNIG. Herausgeber. Vom Data Warehouse. zum. Corporate Performance Management. institut für management informations systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UWE HANNIG. Herausgeber. Vom Data Warehouse. zum. Corporate Performance Management. institut für management informations systeme"

Transkript

1 UWE HANNIG Herausgeber Vom Data Warehouse zum Corporate Performance Management institut für management informations systeme

2 WebbasierteKonzernplanung und -steuerung 3.11 Webbasierte Konzernplanung und -steuerung Dr.Wilhelm Dauner und Friedrich Dauner Der am 1. Januar 2009 in Kraft tretende Standard IFRS (International Financial Reporting Standard) 8 Operating Segments folgt der Unternehmensphilosophie des Management Approach.Corporate Performance Management als leistungsorientierte Unternehmensführung ist nur möglich, wenn ein Konzern in eine überschaubare Anzahl sich selbst steuernder Einheiten unterteilt ist. Die nach IFRS 8 geforderte Aufteilung eines Unternehmens in berichtspflichtige operative Einheiten (Operating Segments) ist deckungsgleich mit dieser Führungsstruktur. Ein Operating Segment (OS) wird als selbständige Unternehmenseinheit definiert, geplantundgeführt.dasoshateinenunmittelbarverantwortlichensegmentmanager, der regulären Kontakt mit dem Chief Operating Decision Maker unterhält, um mit diesem operative Aktivitäten, finanzielle Resultate, Vorhersagen oder Planungen für das Segment zu diskutieren. Der Bericht des OS an den Chief Operating Decision Maker ist die Grundlage für Performance Measurement des OS und für Performance Management durch Entscheidungen über die Zuteilung von Ressourcen an die OS.Die finanzielle Kontrolle und Steuerung des Konzerns wird somit durch die Überprüfung und Auswertung der dezentral von den OS generierten finanziellen Informationen sichergestellt. Die Informationen der einzelnen OS liefern die primären Controllingund Steuerungsgrößen. Da die OS dezentral verantwortet und geführt werden, können diese Informationen in der Regel auch nur dezentral erfasst werden. Die von ASRAP entwickelte Analytisch Synthetische RAster Planung legt die Grundlagen für eine horizontal und vertikal vielgliedrige Konzernplanung und -steuerung. Die Doppelte Buchhaltung wird softwaretechnisch durch ein Lineares Gleichungssystem ersetzt. Als Inputraster dient der Standard IFRS 8 Operating Segments. Die computertechnische, dezentrale Erfassung und Weitergabe an den Chief Operating Decision Maker wird mit ASRAP Web5 (vgl. Abb. 1) mit Mehrbenutzerzugang und Rechtemanagement durchgeführt. Ein zentraler Server empfängt die geforderten Berichte und verarbeitet sie. Der Standard IFRS ist zwar nur für börsennotierte Unternehmen vorgesehen. Der AnsatzderAufgliederunginOSwirdaberfürallemittlerenundgrößerenUnternehmen 353

3 3.11 Corporate Performance Management der einzig richtige sein, um das Unternehmen in der globalen Unternehmenswelt zu steuern. Die Ist- und Plan-Performance der OS kann in speziellen, nach Wünschen des Anwenders angelegten Berichten variabel up-to-date aufgerufen werden. Abb. 1: ASRAP Web5 Control Panel Die Mitwirkenden bei der strategischen Planung sind die Führungskräfte und Mitarbeiter im Bereich Finanzen und Controlling. In der Regel verteilt über unterschiedliche internationale Standorte werden zunächst die operativen Geschäftseinheiten oder Business Units (nach Hauptproduktgruppen oder regional gegliedert) geplant. Diese werden dann im Zentralcontrolling oder -rechnungswesen des Konzerns oder eines Teilkonzerns (Geschäftsfeldes) plankonsolidiert. So ist z. B. bei einem europäischen Logistikkonzern der Server in der Konzernzentrale in Luxemburg installiert, während die Nutzer des Systems in Deutschland, Österreich und der Schweiz stationiert sind. Planung eines Operating Segments Nach Meinung des International Accounting Standards Board(IASB) reichen wenige wesentliche Zahlenwerte zur eindeutigen Beschreibung eines Operating Segments aus. Oftmals gibtdie Beschränkung auf Schlüsselwerteeine tiefer gehende Einsicht in die Entwicklung der Performance der einzelnen OS und damit in die Corporate 354

4 WebbasierteKonzernplanung und -steuerung 3.11 Performance einer Unternehmenseinheit (Entity) als eine Fülle von Zahlenwerten, die in den vorgeschriebenen Schlüsselwerten bereits in verdichteter Form enthalten sind. Vorgeschrieben sind Segment-Außenumsatz, Segment-Innenumsatz, Segment- Ergebnis, Segment-Vermögen (teilweise werden Segment-Sachanlagen gesondert ausgewiesen), Zuführungen zu Segment-Sachanlagen, Segment-Abschreibungen, Anteilsgewinn an einem mit equity bilanzierten Unternehmen und Segment- Schulden (wenn diese intern benutzt werden). Das vom IFRS 8 geforderte Segment-Ergebnis setzt eine Berechnung im herkömmlichem Rechnungswesen unter Verwendung der internen und externen Segment-Erlöse voraus. Die hierzu erforderlichen Produktionskosten werden nicht gezeigt. ASRAP gibt die Segment-Produktionskosten (absolut und in Prozent vom Umsatz) bei Eingabe der von IFRS 8 geforderten Schlüsselwerte automatisch aus. Die gelieferten Segment-Produktionskosten sind für die Simulierung von Plan-OS und damit nach Plankonsolidierung der OS zu den Corporate Consolidated Financial Statements (Corporate CFS) absolutevoraussetzung. Die Angaben der europäischen Unternehmen enthalten für jedes Segment Bilanzsumme (assets) und Sachanlagen (property, plant and equipment), sowie Segment-Verbindlichkeiten (liabilities) als Teil der Bilanzsumme. Die Differenz aus Bilanzsumme und Sachanlagen wird von ASRAP Web 5 als Sonstige Vermögenswerte und damit als Working Capital Aktiva ausgewiesen. Die Segment-Verbindlichkeiten werden eingegeben. Die Differenz zwischen Bilanzsumme Passiva und Segment-Verbindlichkeiten wird berechnet und inderpositionsonstigeverbindlichkeitenausgewiesen. DerBetragmussvomBenutzer in die kurzfristigen verzinslichen Finanzverbindlichkeiten (Verbindlichkeiten Kreditinstitute) umgegliedert werden. Nach dem bisherigen amerikanischen Standard werden von amerikanischen Konzernen keine Sachanlagen und keine Segment-Verbindlichkeiten gezeigt. Einige Konzerne zeigen interests and other financial charges sowie provision for income taxes. Nach dem künftigen international verbindlichen Standard IFRS 8 müssen Segment-Verbindlichkeiten, wenn sie intern benutzt werden, veröffentlicht werden. Es bleibt abzuwarten, wie die Unternehmen in Europa, USA und anderen Ländern IFRS 8 anwenden werden. Nach IFRS 8 hat der Segment Manager nicht nur Informationen über die finanziellen Resultate seines Segments, sondern auch Vorhersagen und Planungen an den Chief Operating Decision Maker zu liefern. Der Segment Manager erhält mit ASRAP Web5 ein hoch modernes Werkzeug, mit dem er auf Basis der von IFRS 8 geforderten 355

5 3.11 Corporate Performance Management Schlüsselwertedie zukünftige Entwicklung seines OS softwaretechnischflexibel, und nach seinem besten Wissen und Gewissen realitätsgerecht Plan-simulieren kann (vgl. Abb. 2). Der Chief Operating Decision Maker erhält den kontinuierlich veränderten Datensatz des Plan-OS mit neuestem Plan-Performance Measurement digital, unmittelbar überprüf- und bewertbar übermittelt. Abb. 2: Plandaten-Dokumentation Das Segment-Ergebnis (Segment profit or loss) wird durch das herkömmliche Rechnungswesen berechnet und ist Teil der geforderten Segment-Information. Bei der Plan-Simulierung sind der Plan-Segmentumsatz (Plan-Außenumsatz und Plan-Innenumsatz) unddieplan-produktionskostenvorzugeben. HierfürliefertASRAPautomatisch die Produktionskosten als Saldo oder in mehreren Einzelpositionen der vergangenen Perioden in Prozent vom Gesamtumsatz und als Plan-Richtwert für das nächste Planjahr.Nach IFRS 8 sollte die Beurteilung der finanziellen Informationen durch den Chief Operating Decision Maker möglichst nicht nur einmal im Jahr,sondern auch in interim financial reports erfolgen. Die Plan-Simulationen der OS können dann auf dem aktuellen Trend der Vierteljahreszahlen problemlos aufbauen. Vorzugeben sind bei der Plan-Simulierung außerdem das Segment-Working Capital Aktiva, Segment-Working Kapital Passiva (Segment-Verbindlichkeiten) sowie Inves- 356

6 WebbasierteKonzernplanung und -steuerung 3.11 titionen, Abgänge und Abschreibungen. Alle diese Werte können entweder absolut oder mit Hilfe eines Umsatzprozentsatzes aus den letzten Jahreswerten (abgeleitet) simuliert werden. Plan Anlagevermögen und Segment-Plan-Gesamtvermögen (Bilanz Aktiva) werden als Summe von Plan-Anlagevermögen und Plan-Working Capital Aktivaermittelt. Das Segment-Ergebnis wirdautomatischden Segment-Gewinnrücklagen zugeführt. Segment-Gewinnrücklagen plus vorgegebenes Working Capital Passiva (Segment-Verbindlichkeiten) ergeben die kurzfristigen finanziellen Finanzverbindlichkeiten (Verbindlichkeiten Kreditinstitute) als Restposition zu Bilanz Passiva (identisch mit Bilanz Aktiva). Gegebenenfalls werden auch die simulierten interests and other financial charges sowie die provision for income taxes mit berücksichtigt (vgl. Abb. 3). Die eingegebenen Plan-Vorgaben werden automatisch in einer gesonderten Input-Dokumentation gespeichert und können auch später noch nachvollzogen werden. Abb. 3: Beispiel für eine OS-Mehrjahresplanung In einer Erstzusammenfassung werden die einzelnen von IFRS 8 geforderten Berichtspositionen der OS (Ist oder Plan) für ein bestimmtes Jahr addiert. IFRS 8 fordert zusätzlich sogenannte Reconciliations. Dazu müssen die Differenzen zwischen den einzelnen Berichtspositionen der Summe der OS und den entsprechenden Positionen der Corporate CFS gebildet und dokumentiert werden. Im Einzelnen 357

7 3.11 Corporate Performance Management handelt es sich umdie Positionen revenues, profit or loss before orafter tax, assets, liabilities und every other material item disclosed. Informationen über nicht berichtspflichtige OS können in einem einzigen Segment zusammengefasst werden, dasaberkeinereconciliationsenthält.diezusammengefasstenosmitreconciliations sind in einem Benchmarking aufrufbar.das Performance Measurement der OS wird in verschiedenen Darstellungen (z. B. Rentabilität, Kennzahlen) vergleichbar gezeigt. Die Funktion Erstzusammenfassung kann auch auf Plan-OS angewandt werden. Die Position Innenumsatz wird in den Reconciliations der Konzernberichte mit negativem Vorzeichen ausgewiesen. Das Jahresergebnis ist in der Regel 0. Die mit Segment- Überleitung berechneten Produktionskosten sind positiv.ihre Höhe ist mit der Summe der OS-Innenumsätze identisch. Die in der Erstzusammenfassung angezeigten Gesamt-Produktionskosten entsprechen dem Außenumsatz des Konzerns. Plankonsolidierung zu Corporate Consolidated Financial Statements (CFS) Während die Erstzusammenfassung die OS mit Reconciliations statisch, unveränderbar zusammenfasst, führt Plankonsolidieren zu einem dynamischen Vorgang. Wenn Plankonsolidieren zur Plausibilisierung auch auf Ist-Segmente angewendet wird, ist die mit der Plankonsolidierung erzeugten Corporate CFS mit den im Konzernrechnungswesen erstellten Corporate CFS deckungsgleich. Von Vorteil ist aber,auf Basis von simulierten Plan-OS vollwertige Corporate Plan-CFS zu erzeugen. Erst der dezentrale Ansatz bei den OS zusammen mit zentralem Plankonsolidieren erlaubt kontinuierliches Corporate Performance Measurement und Management. Die Zuordnung der Planvorgaben entweder für die OS oder aber für den Konzern wirdmit der Auswahl von Gruppenparametern gesteuert. Eine Planvorgabekannnur entwederbeisegmentenoderbeimkonzern eingegeben werden. Die Zuordnung zu einem Segment oder Konzern kann vom Benutzer festgelegt werden. Planvorgaben, die wohl stetsbeim Konzern liegen, sind Gezeichnetes Kapital, Kapitalzufuhr, Anteile in Fremdbesitz, Bilanzgewinn, Kapitalausschüttung, EEV-Steuern/Jahresüberschuss in Prozent, Gewinn/Verlust an Fremde, Flüssige Mittel Mindesthöhe, langfristige finanzielle Verbindlichkeiten (Anleihen), kurzfristige finanzielle Verbindlichkeiten (Verbindlichkeiten Kreditinstitute) Mindesthöhe, Zinssätze Aktiva und Zinssätze Passiva. Nicht eingegebene Positionen werden entsprechend der Voreinstellung automatisch unverändert aus dem Vorjahr übernommen. Alle den OS zugeordneten Planvorgaben werden bei Plankonsolidieren für den Konzern als Planvorgaben automatischgesperrt. 358

8 WebbasierteKonzernplanung und -steuerung 3.11 Bei Plankonsolidieren ist auch für die Planjahre die Summe der (geplanten) OS- Innenumsätze zu eliminieren. Sie wird mit der Funktion Erstzusammenfassung mit deaktivierter Segment-Überleitung (Reconciliations) ermittelt. In die für das Planjahr bis dahin noch leere Segment-Überleitung wird dann die ermitteltesumme der Plan-OS-Innenumsätze in die Position Innenumsatz mit negativem Vorzeichen eingesetzt. Das Jahresergebnis wird mit 0 eingesetzt. Die Produktionskosten für den negativ eingesetzten Innenumsatz sind gleich hoch wie der Innenumsatz, aber positiv.bei Plankonsolidieren mit jetzt aktiviertem Segment-Überleitung wird sowohl die Summe der OS-Innenumsätze als auch die Summe der für die Erzeugung der Innenumsätze angefallenen OS-Produktionskosten eliminiert. Da es für das Planjahr naturgemäß bisher nur geplante OS aber keine geplante Corporate CFS gibt, sind die Reconciliations-Werteassets, liabilities (und gegebenenfalls andereitems) im Prinzip frei vorgebbar.der Benutzer solltesichzweckmäßiger Weise dabei nach den Werten der vorangegangenen Jahre richten. Erst die Plankonsolidierung (vgl. Abb. 4) führt zu einer Anpassung der kurzfristigen finanziellen Verbindlichkeiten(Verbindlichkeiten Kreditinstitute) und damit zur Veränderung der verzinslichen Passiva und des Zinssaldos (gegebenenfallsauch zur Veränderung der flüssigen Mittel und damit der verzinslichen Aktiva). Vom Zinssaldo hängt das Ergebnis vor Steuern ab.die Plan-vorgegebenen EEV-Steuern in Prozent führen zur Veränderung des Ergebnisses nach Steuern und damit zur Veränderung der Zuführung zu den Gewinnrücklagen im Eigenkapital. Die kurzfristigen finanziellen Verbindlichkeiten (Verbindlichkeiten Kreditinstitute) sind aber wieder von der Veränderung der Gewinnrücklagen abhängig. Es gibt nur einen einzigen Wert für den Zinssaldo, der bei Plan-vorgegebenen EEV-Steuern in Prozent und Plan-vorgegebenen passiven (und gegebenenfalls auch aktiven) Zinssätzen in der Aufwands- und Ertragsrechnung und in der Kapitalflussrechnung identisch ist. Dieser Wert und die sich damit ergebende Veränderung der Verschuldung wird automatisch berechnet. Mit der Funktion Rasterplanung können Ergebnis- und Performancevorgaben für die OS auf produktivitäts- und ergebnisverbessernde Steuerungsmaßnahmen (Kombinationen vonplanvorgaben) zurückgeführt werden. Beispielsweise wirdgefordert, dass die Umsatzrenditeeines bestimmten OS in 2009 mindestens 23,0 beträgt. Dieses Ziel kann durch Senkung der Produktionskosten in Prozent vom Umsatz erreicht werden. Mit dem Aufruf Rasterplanung und der Aktivierung von Raster im Simulationsdialog kann das Planjahr um beliebig viele Rasterschritte erweitert werden. Mit der Simulationsposition Sonstige betriebliche Aufwendungenkönnendie Produktionskosten in Prozentvomgewählten Umsatz schrittweise gesenkt werden. In der Anzeige Szenarien 359

9 3.11 Corporate Performance Management werden die variierten Datensätze gezeigt. Es kann das Planszenario ausgewählt werden, das mit Produktionskosten von77,0 Prozent vom Umsatz(Aufwendungen Erträge ASRAP) zu einer Ziel-Umsatzrendite von 23,0 Prozent führt.die Funktion Data Mining sucht für die geforderte Umsatzrenditeautomatischnach den passenden Kombinationen von Vorgaben (operativen Handlungsparametern). Abb. 4: Plankonsolidierte Corporate CFS Üblicherweise werden vom Chief Operating Decision Maker Ein- oder Mehrjahresplanungen gefordert, die schon auf Grund des großen Planungsaufwands bei herkömmlicher Planung nur selten geändert werden. Derartige Planungen sind in der Regel Zielplanungen. Sie werden mit einer Zielperformance verbunden. Zielplanungen sagen über den tatsächlichen finanziellen Zustand des Unternehmens in einem bestimmten späteren Zeitpunkt wenig Sicheres aus. Jede Planung beruht auf Prämissen, die sich unvermeidlichständig ändern. Ändert sich ein Wert der für die PlanungvorgegebenenPrämisseneinesOSineinemJahr,soändernsichunvermeidlich die Plan-OS der Folgejahre und auch die Corporate Plan-CFS in diesem und den folgenden Jahren. Muss beispielsweise eine zu hoch geplante Umsatzausweitung gesenkt werden, so wird der Segment Manager auch eine realitätsgerechteanpassung der Produktionskosten einplanen. Eine nicht ausreichende (weil in der erwarteten 360

10 WebbasierteKonzernplanung und -steuerung 3.11 Realität nicht durchsetzbare) Plananpassung des OS zieht sich- mit Veränderung der Verschuldung -ergebnisverändernd automatisch in die weiteren Planjahre durch.die geänderteos-planung geht durch Plankonsolidieren in die Corporate Plan-CFS des geänderten und aller folgenden Jahre ein. Für alle erfassten OS wird die Segment- Performance und die Corporate-Performance mit den sich durch Anwendung der Funktion Plan Überarbeiten ergebenden Änderungen automatisch bestimmt und dargestellt. Performance Management setzt Performance Measurement voraus. Nur wenn die Performance der OS im Vergleich und im Zeitverlauf kontinuierlichgemessen werden kann, ist Steuerung als aktives Handeln zur Verbesserung der Performance möglich. Zur Bewertung der Corporate Performance ist der Vergleich mit anderen Unternehmen ein wichtiges Instrument (vgl. Abb. 5). Abb. 5: Benchmarking Konzernrentabilitäten Performance Measurement und Management kann auf Basis einer möglichst umfangreichen Sammlung (Data Warehouse) und Analyse(Data Mining) vonist-datenaufbauen. Es kann aber auch das planerische Denken der Segment Manager der OS und ihrer Mitarbeiter als Planungsbasis einbezogen werden. Die Zahlen der Vergangenheit dienen dann lediglich als Plattform. 361

11 3.11 Corporate Performance Management Zentrales Performance Management durch den Chief Operating DecisionMaker wird bei ASRAP Web5 durch die Zuteilung von Ressourcen an die OS sichergestellt. Die Performance der kontinuierlichden sich verändernden Plan-OS angepassten Corporate Plan- CFS wird zeitgleich geprüft und bewertet. Mit anderen Worten: WebbasierteKonzernplanung und -steuerung basiert auf computertechnisch hergestellter digitaler Vernetzung von dezentral-zentralem Performance Management und Measurement aller Entscheidungszentren des Konzerns. Literaturhinweise: Dauner, W./Dauner-Lieb, B.: Die Input-Output-Simulation von Unternehmensprozessen, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis (BFuP), 2/1996, S INTERNATIONALFINANCIAL REPORTING STANDARD, IFRS 8Operating Segments, issued by International Accounting Standards Board(IASB), 2006 Unter kann der Leser einen persönlichen Zugang zur Online-Benutzung anfordern. Zu Studienzwecken sind in der Webanwendung und in downloadbaren Dateien vielfältige Beispiele u. a. zu Arcelor,BASF,General Electric und Mittal angelegt. 362

Webbasierte Konzernplanung und -steuerung

Webbasierte Konzernplanung und -steuerung Webbasierte Konzernplanung und -steuerung Die unter der Software-Marke ASRAP entwickelte Analytisch Synthetische RAster Planung legt die Grundlagen für eine horizontal und vertikal vielgliedrige Konzernplanung

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr.

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr. IFRS Neuerungen Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Agenda» Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update www.urwip.jku.at Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek 2 Open

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Information und subjektive Wahrnehmung bei Bilanzierungsentscheidungen Information und Unternehmensumfeld

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT 30. JUNI 2005 SPORTWETTEN DE. Aktiengesellschaft, München Wertpapier - Kennummer: 548 851 INHALT / TABLE OF CONTENTS Kennzahlen / Key Figures 3 An unsere Aktionäre

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer Das SWOT Controlling-System wurde als ganzheitliches und durchgängiges Datenbanksystem für Controlling im Unternehmen gemeinsam mit

Mehr

What s new in sbp 4.0?

What s new in sbp 4.0? Stand: März 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 2 1.1 Performance... 2 1.2 Bilanz und GuV in der klassischen Ansicht... 2 1.3 Umhängen von Konten zwischen Bilanz und GuV... 4 1.4 Suchfunktion für Positionen

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Eine neuartige Software für den CFO

Eine neuartige Software für den CFO dynamisch integriert cashflowbasiert Eine neuartige Software für den CFO Segmentplanung und Konzernsteuerung Integrierte Finanz- und Bilanzplanung Simulation und Szenariotechnik Wertmanagement ASRAP SOFTWARE

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Merkblatt für die Versicherungen

Merkblatt für die Versicherungen Merkblatt für die Versicherungen Im Abschluss des Versicherungsplanspiels sollen die Versicherungen eine Bilanz nach QIS 4 für die Solvency II Prüfung aufbauen. Im Folgenden werden kurz grundlegende Informationen

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Wird mit AK nachgeliefert

Wird mit AK nachgeliefert Bestände und Wertströme erfassen und dokumentieren Lernfeld 2 1 Grundlagen des Rechnungswesens Wird mit AK nachgeliefert Wenn der Inhaber eines Autohauses sich eines Tages wundert, warum kaum noch Geld

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) 672 492 Jänner 213 Fax: +43 (732)

Mehr

MEHRWERK. Konsolidierungswerkzeug

MEHRWERK. Konsolidierungswerkzeug MEHRWERK Konsolidierungswerkzeug Überblick Management- und Legalkonsolidierung nach HGB und IAS/IFRS Übersichtlicher Konzernsteuerungsprozess von der Definition der Einzelgesellschaften bis zur Erstellung

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung

Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung PRESSEMITTEILUNG Leudelange, den 25. März 2009 Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung Netto-Ergebnis von EUR 208 Millionen, 13,7% weniger als in 2007 Das verleaste Anlagevermögen

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort -

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort - Analystenkonferenz 22. März 2006 Rede Rainer Feuerhake Finanzvorstand TUI AG - Es gilt das gesprochene Wort - 2 Meine Damen und Herren, Bevor ich auf einzelne Positionen und Aspekte des Konzerabschlusses

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Vorwort 7 7. Grundlagen

Vorwort 7 7. Grundlagen Vorwort 7 7 Mit Kennzahlen lassen sich betriebliche Vorgänge darstellen, messen und beurteilen, Maßstäbe für das betriebliche Handeln festlegen und kritische Erfolgsfaktoren festmachen. In diesem Kapitel

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben IAS 11 Fertigungsaufträge Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Produkte / Dienstleistungen nach PoC Diese Produkte / Dienstleistungen werden normalerweise mit PoC abgerechnet: 1. Luxusschiff PoC 2. Nahrungsmittel

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Unternehmensplanung Kredit, Erhöhung, Zinsen

Unternehmensplanung Kredit, Erhöhung, Zinsen Unternehmensplanung Kredit, Erhöhung, Zinsen CP-0215-A10-SMR Werner Seebacher Seite 1 www.seebacher.com INHALT Aufgabenstellung Seite 3 Basisdaten Seite 5 Lösungsformular Seite 6 Lösung Schritt 1-4/4 Seite

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Entwurf Rechnungslegungs Interpretation Nr. 2 E-RIC 2 Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Alle interessierten Personen und Organisationen sind zur Stellungnahme bis

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt.

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kapitel 1 und 2 Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kap. 1 u. 2 / 1 / 22 Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen 1 (Budget) Komme ich mit meinem Geld aus? º Wenn JA,

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

1 Umstellung Kontoplan

1 Umstellung Kontoplan 1 Umstellung Kontoplan Inhaltsverzeichnis 1 Umstellung Kontoplan... 1 1.1 Einleitung... 2 1.1.1 KMU-Kontenrahmen... 2 1.2 Importieren des neuen KMU-Kontoplans... 3 1.3 Anpassen KMU Kontoplan... 4 1.4 Abgleich

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung EBC*L STUFE A Lernzielkatalog LZK-A Version 2013-1 (Österreich) o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung o Wirtschaftsrecht International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6/12 A

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04.

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung Steffen Knaus Pepperl+Fuchs 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. November 2008 Warum ein neues Steuerungskonzept bei P+F? Die Legal-Entity-Betrachtung

Mehr

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen!

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! NKF Gestaltungsmöglichkeiten für die Amtsleitung am 14. September 2005 Stefan Opitz, Jugendhilfeplanung und Organisationsentwicklung Ziele des NKF Darstellung

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Tilgungsplan im NTCS Controlling

Tilgungsplan im NTCS Controlling im Der bietet die Möglichkeit, neue oder bestehende Darlehen und Kredite in übersichtlicher Form zu erfassen. Ebenso können gewährte Darlehen dargestellt werden. Neue Darlehen und Kredite Der Einstieg

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Halbjahresabschluss der net mobile AG

Halbjahresabschluss der net mobile AG Halbjahresabschluss der net mobile AG für das 1. Halbjahr 1. Oktober 2005-31.März 2006 Geschäftsjahr 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 40221 Düsseldorf net mobile AG wächst im ersten Halbjahr um 71,5

Mehr

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Beschlussvorschriften Stadtamt Vorlage-Nr. 20, 22 0368/15 Datum 95 Abs. 3 GO NRW 06.03.2015 Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk Rat 24.03.2015

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Fachbegriffe für die mechanischen Kleinbuchungsmaschinen

Fachbegriffe für die mechanischen Kleinbuchungsmaschinen Peter Haertel Fachbegriffe für die mechanischen Kleinbuchungsmaschinen Einführung: Unter Kleinbuchungsmaschinen sind nur solche Maschinen zu verstehen, die durch Weiterentwicklung serienmäßig gefertigter

Mehr

Anwendungsübung Einzelarbeit Lösung bespr. Zusammenfassung und Überleitung BSC (Balance-Score-Card)

Anwendungsübung Einzelarbeit Lösung bespr. Zusammenfassung und Überleitung BSC (Balance-Score-Card) Tagebuch Internet-Blog 2011 Datum: 29.3.2011 Fach / Thema: Betriebsbuchhaltung / Finanz-Controlling Dozenten: Herr Konrad Gerster Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Tagesprogramm: Lösung Aufgabe Hotel

Mehr

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Rechnungslegungs Interpretation Nr. 1 RIC 1 Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses RIC 1 wurde am 19. Juli 2005 veröffentlicht. Er gilt für alle Abschlüsse (einschließlich

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS)

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) 2 Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) Inhaltsverzeichnis Seite Abfolge der Lehrveranstaltungen 3 Literaturempfehlung/Softwareempfehlung 5

Mehr

Schwerpunkt Controlling

Schwerpunkt Controlling Schwerpunkt Controlling Beschreibung des Schwerpunktes Controlling ist keinesfalls mit Kontrolle gleichzusetzen, sondern leitet sich von engl. to control = regeln, steuern, lenken ab. Zentrale Aufgabe

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Ausgabe 06 MARZIPAN. in der Praxis. Vorzeitige Umschuldung von Festzinskrediten. Wir denken nach, um vorzudenken

Ausgabe 06 MARZIPAN. in der Praxis. Vorzeitige Umschuldung von Festzinskrediten. Wir denken nach, um vorzudenken Ausgabe 06 MARZIPAN Vorzeitige Umschuldung von Festzinskrediten Wir denken nach, um vorzudenken Vorzeitige Umschuldung von Festzinskrediten mit MARZIPAN Aufgabenstellung Wenn sich die Zinslandschaft nachhaltig

Mehr