Notenbanken bleiben abhängig von Daten.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Notenbanken bleiben abhängig von Daten."

Transkript

1 . Konjunktur und Märkte Aus dem Makro Research der Deka-Gruppe Konjunktur -7 Zinsen und Renditen 8-9 Aktien 1-11 Emerging Markets 1 Währungen Rohstoffe Szenarien 18 Zinsen und Renditen Industrieländer 19 Notenbanken bleiben abhängig von Daten. Liebe Anlegerinnen und Anleger, es hätte alles so einfach sein können. Wenn die amerikanische Notenbank Fed allein auf die US-Wirtschaft geschaut und ihre eigene Einschätzung einer Arbeitslosenquote von 5 % als Vollbeschäftigung ernst genommen hätte, dann hätte sie schon am 17. September erstmals die Leitzinsen angehoben. Aber die Fed hatte Angst und Sorgen um die Weltkonjunktur. Datenabhängig sollten die weiteren geldpolitischen Entscheidungen getroffen werden. Datenabhängigkeit ist ein Synonym für große Unsicherheit und damit gewissermaßen ein Garant für hohe Schwankungen an den Finanzmärkten. Denn es ist naiv zu glauben, dass die über die Wochen hinweg hereintröpfelnden Konjunkturindikatoren ein einheitlich schönes oder hässliches Bild zeichnen. In den meisten Phasen wechseln sich positive oder negative Überraschungen ab. Dank der wieder gestiegenen Zuversicht bezüglich der chinesischen Wirtschaft und dank des starken US- Arbeitsmarktberichts für Oktober scheint im Augenblick die erste Zinserhöhung der Fed am 16. Dezember recht sicher. Die erste große Notenbank macht sich damit auf den sehr langen Weg der Normalisierung der Geldpolitik. Zum großen Bild gehört überdies, dass die Briten der Zinswende im kommenden Jahr folgen werden, während die Europäische Zentralbank noch mindestens drei Jahre mit der ersten Zinserhöhung warten wird. Vielmehr wird derzeit sogar ernsthaft diskutiert, den Einlagensatz weiter zu senken, also (datenabhängig) noch expansiver zu werden. Dies dürfte den Euro gegenüber dem US-Dollar weiter abwerten lassen. der EZB. Dies lässt uns für Aktienanleger vor allem die Anlageregion Europa favorisieren, denn nicht zuletzt die Bewertung und die Gewinnerwartungen für europäische Unternehmen sind besser als in den USA. Auf der Anleiheseite ist lediglich ein sehr allmählicher Renditeanstieg absehbar, das Unwohlsein bezüglich rückläufiger Kurse der festverzinslichen Wertpapiere ist also begrenzt. Indes bleibt es dabei, dass nicht über längere Laufzeiten Renditepotenziale gehoben werden können, sondern nur über die Inkaufnahme von zusätzlichen Risiken. Dieses Argument spricht für Unternehmensanleihen im Hochzinssegment und vor allem für die Anlageklasse Aktien. Europa steht vor einer Weggabelung. Die Währungsunion muss sich entscheiden, ob sie in den kommenden Jahren eher den erfolgversprechenden Weg der USA einschlagen möchte, oder ob sie doch den japanischen Weg geht. Die nationalen Wirtschaftspolitiken müssen die Zeit, die sie von der Geldpolitik bekommen, für den Reformkurs nutzen. Auf absehbare Zeit bleiben zwar die Leitplanken für die Wertpapieranlage unverändert konstruktiv von der Notenbankpolitik gestützt, die Finanzmärkte werden sich aber in diesem Umfeld schwerer tun als in den vergangenen Jahren, eine eindeutig positive Richtung einzuschlagen. Mit freundlichen Grüßen Ihr Ulrich Kater Chefvolkswirt DekaBank Das Auseinanderlaufen der Geldpolitik dies- und jenseits des Atlantiks wird aber nicht nur die am Devisenmarkt in den nächsten Quartalen bestimmen. In Europa bleibt es bei dem extrem unterstützenden Kurs

2 Konjunktur Seite Konjunktur Deutschland Bruttoinlandsprodukt (% ggü. Vorquartal) 1-1 Quellen: Destatis, Prognose DekaBank Arbeitslosenquote (%, saisonbereinigt, nationale Definition) Quellen: Bundesagentur für Arbeit, Prognose DekaBank Inflation (% ggü. Vorjahr) Quellen: Destatis, Prognose DekaBank Deutschland 1 15P 16 P Bruttoinlandsprod. (% ggü. Vorj.) 1,6 1,7 1,5 Inflationsrate (% ggü. Vorjahr),8, 1,5 Finanzierungssaldo*,7,6, Schuldenstandsquote* 7,9 71, 68,5 Leistungsbilanzsaldo* 7, 7,3 7, Aug 15 Sep 15 Okt 15 Inflation (% ggü. Vorjahr),1 -,, Arb.-losenquote (%, sb., nat. Def.) 6, 6, 6, ifo Geschäftsklima (Punkte) 18, 18,5 18, * in % des nominalen Bruttoinlandsprodukts Quellen: Bundesagentur für Arbeit, Destatis, ifo Institut, Reuters, Prognose DekaBank (P) Das dritte Quartal war eine Enttäuschung. Starke Rückgänge bei den Industriebestellungen sowie eine rückläufige Produktions- und Exportaktivität prägten das Bild. Einzig die binnendominierten Wirtschaftsbereiche Handel und Baugewerbe zeigten sich stark. Die Unternehmensstimmung blieb in diesem Umfeld überraschend gut. In der Eigen- und Fremdwahrnehmung Deutschlands gehen die Signale ebenfalls in unterschiedliche Richtungen. So fallen die Prognosen der OECD und EU-Kommission für Deutschland deutlich besser aus als die des DIHK. Die kommenden Monate werden zeigen, wer richtig liegt. Deutschland zählt zu den strukturell gut aufgestellten Volkswirtschaften der Europäischen Währungsunion. Über lange Jahre hinweg haben sich die deutschen Unternehmen wieder fit für den Weltmarkt gemacht: durch Kostenbewusstsein, innovative Produkte und Neuausrichtung auf die Wachstumsmärkte. Hinzu kamen die Reformen der Agenda 1, die den Arbeitsmarkt in Schwung brachten. Zusammen mit den komfortablen Rahmenbedingungen einer exportstimulierenden Abwertung des Euro und kaufkraftfördernder Rohstoffpreisrückgänge lebt es sich derzeit gut in Deutschland. Selbst Störfaktoren wie ein schwächeres Wachstum der Schwellenländer verursachen keinen Einbruch der wirtschaftlichen Aktivität, sondern allenfalls eine temporäre Abschwächung. Doch man sollte sich nicht zufrieden zurücklehnen, denn die stimulierenden Effekte werden in absehbarer Zeit auslaufen. Und dann wird sich der langjährige wirtschaftspolitische Dornröschenschlaf in Deutschland rächen. Um die Wachstumskräfte Deutschlands zu erhalten, müssten der im internationalen Vergleich immer noch hoch regulierte Arbeitsmarkt weiter flexibilisiert werden, die sozialen Sicherungssystem effizienter und demografiesicher ausgestaltet werden und bürokratische Hürden abgebaut werden. Stattdessen wurden zuletzt viele Maßnahmen beschlossen, die in Zukunft die Wettbewerbsfähigkeit belasten werden, man denke nur an den Mindestlohn, die Rente mit 63 und die Mütterrente. Deren Auswirkungen werden im nächsten Abschwung zu einer schweren Bürde werden.

3 Konjunktur Seite 3 Konjunktur Euroland Bruttoinlandsprodukt (% ggü. Vorquartal) 1,,5, -,5 Quellen: Eurostat, Prognose DekaBank Arbeitslosenquote (%, saisonbereinigt, EU-Definition) Quellen: Eurostat, Prognose DekaBank Inflation (% ggü. Vorjahr) Quellen: Eurostat, Prognose DekaBank Euroland 1 15P 16 P Bruttoinlandsprod. (% ggü. Vorj.),9 1,5 1,5 Inflationsrate (% ggü. Vorjahr),,1 1, Finanzierungssaldo* -,6 -, -1,8 Schuldenstandsquote* 9,1 9, 91, Leistungsbilanzsaldo*,1,6,8 * in % des nominalen Bruttoinlandsprodukts; Quellen: Eurostat, Reuters, Prognose DekaBank (P) Aug 15 Sep 15 Okt 15 Inflation (% ggü. Vorjahr),1 -,1, Arb.-losenquote (%, sb., EU-Def.) 1,9 1,8 Economic Sentiment (Punkte) 1,1 15,6 15,9 Euroland bleibt auf Wachstumskurs. Im dritten Quartal hat das Bruttoinlandsprodukt um,3 % zugelegt. Die Wachstumsbasis hat sich dabei verbreitert. Denn Frankreich ist nach der Stagnation im zweiten Quartal wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Das stärkste Wachstum unter den vier großen Volkswirtschaften in der Europäischen Währungsunion wies im dritten Quartal Spanien mit einem Plus von,8 % im Vergleich zum Vorquartal auf. Zu Beginn des vierten Quartals deuten die Stimmungsindikatoren noch keine spürbare Belastung für die Konjunktur in Euroland durch die Abschwächung in den Schwellenländern an. Die Inflationsrate lag im Oktober bei, %. Die rückläufigen Energiepreise im Vergleich zum Vorjahr bleiben ausschlaggebend für die schwache Inflationsentwicklung. Blickt man auf die konjunkturelle Entwicklung in Euroland, so bleiben die Wachstumsraten hinter dem zurück, was man in normalen Zeiten nach einer langen Schwächephase eigentlich erwarten würde. Doch seit 8 sind die Zeiten nicht mehr normal. Weiterhin deckelt der notwendige Schuldenabbau bei Staat, Unternehmen und Haushalten die Wachstumsmöglichkeiten. Dabei gibt es durchaus Unterschiede: Die Reformländer Irland, Spanien und Portugal ernten erste Früchte ihrer Reformanstrengungen. In Italien und Frankreich dagegen kommen die Bemühungen um ein stärkeres Wachstum nur im Schneckentempo voran. Positive Impulse für Euroland kommen vom globalen Wachstum, der anhaltenden Abwertung des Euro sowie den niedrigen Energiepreisen. Insgesamt rechnen wir mit einer Fortsetzung des Erholungsprozesses, der allerdings schleppend mit wiederholten Rückschlägen verläuft. Die Arbeitslosenquote geht nur langsam von ihrem sehr hohen Niveau aus zurück und wird erst auf längere Sicht wieder in erträgliche Regionen fallen. Angesichts des schwachen Wachstums und der hohen Arbeitslosigkeit wird die Inflationsrate noch geraume Zeit unerwünscht niedrig bleiben. Auch die Schuldenstandsquote wird Jahre brauchen, bis sie sich dem in den Maastricht-Kriterien definierten Zielwert von 6 % annähert.

4 Konjunktur Seite Konjunktur USA Bruttoinlandsprodukt (% ggü. Vorquartal, annualisiert) 6 - Quellen: Bureau of Economic Analysis, Prognose DekaBank Arbeitslosenquote (in %) Quellen: Bureau of Labor Statistics, Prognose DekaBank Inflation (% ggü. Vorjahr) Quellen: Bureau of Economic Analysis, Prognose DekaBank USA 1 15P 16 P Bruttoinlandsprodukt (% yoy),,5,6 Finanzierungssaldo* -5, -,5 -, Schuldenstandsquote* 11,6 11, 97,7 Leistungsbilanzsaldo* -, -,5 -,5 Aug 15 Sep 15 Okt 15 Inflation (% yoy),, Arbeitslosenquote (%, saisonbereinigt) 5,1 5,1 5, Einkaufsmanagerindex (verarb. Gew.) 51,1 5, 5,1 Verbrauchervertrauen (Conference Board) 11,3 1,6 97,6 Die Wachstumsdynamik der US-Wirtschaft hat sich im dritten Quartal erwartungsgemäß abgeschwächt. Das Bruttoinlandsprodukt nahm in diesem Zeitraum auf das Gesamtjahr hochgerechnet um 1,5 % gegenüber dem Vorquartal zu. Hauptbelastungsfaktor war eine Normalisierung der Lagerinvestitionen. Hingegen war die Konsumdynamik der privaten Haushalte erneut stark, und die Investitionsdynamik der Unternehmen verlief zufriedenstellend. Die grundsätzliche Wachstumsdynamik der US- Wirtschaft ist trotz der anhaltenden Industrieschwäche intakt. Diese Einschätzung wird durch einen erneut kräftigen Beschäftigungsaufbau im Oktober bestätigt. Die Korrekturen bei unserer Einschätzung der Energiepreise trugen zu einer Abwärtsrevision unserer Inflationsprognose bei. Die US-Wirtschaft befindet sich seit Mitte 9 in einem konjunkturellen Aufschwung. In diesem Zeitraum wuchs das Bruttoinlandsprodukt durchschnittlich nur um etwas mehr als % pro Jahr. Dies ist schwächer als in jedem anderen Aufschwung in der Nachkriegszeit. Belastet wurde die Entwicklung durch notwendige Strukturanpassungen sowohl im Bankensektor als auch bei der Verschuldungssituation der privaten Haushalte. Zudem trug eine Rückführung des Finanzierungsdefizits des Staates zur schwachen Wachstumsdynamik bei. Im Prognosezeitraum bis Ende 16 werden diese drei bisherigen Belastungsfaktoren deutlich geringer, sodass die US-Wirtschaft zwischenzeitlich überdurchschnittlich expandieren kann. Trotz des bislang wachstumsschwachen Aufschwungs ist der Auslastungsgrad am Arbeitsmarkt seit 1 kontinuierlich angestiegen. Dies erfordert nun eine Anhebung des Leitzinsniveaus in den neutralen Bereich. Zwar deutet sich geldpolitisch eine übliche Normalisierung an, doch die US-Zentralbank Fed hat in den vergangenen Jahren geldpolitisches Neuland betreten. Aufgrund von Wirkungsverzögerungen und mangelnder Erfahrungen mit der Rückführung einer solchen außergewöhnlichen Geldpolitik besteht eine große Prognoseunsicherheit darüber, ob diese geldpolitischen Maßnahmen unerwünschte Entwicklungen, wie beispielsweise eine hohe Inflation, nach sich ziehen werden. * in % des nom. BIP; Quellen: Bureau of Ec. Analysis, Bureau of Labor Statistics, ISM, Conference Board, Prog. DekaBank (P)

5 Konjunktur Seite 5 Konjunktur China Bruttoinlandsprodukt (% ggü. Vorjahr) 1 8 Quellen: Nationales Statistikamt, Prognose DekaBank Einkaufsmanagerindex (Punkte) Quellen: Nationales Statistikamt, DekaBank Inflation (% ggü. Vorjahr) Quellen: Nationales Statistikamt, DekaBank China 1 15P 16 P Bruttoinlandsprodukt (% ggü. Vorjahr) 7,3 6,9 6,5 Finanzierungssaldo* -1,8 -,6-3, Schuldenstandsquote* 1,9 16,7 18,7 Leistungsbilanzsaldo*,1 3,8 3, * in % des nominalen Bruttoinlandsprodukts Quellen: EIU, Prognose DekaBank (P) Aug 15 Sep 15 Okt 15 Inflation (% ggü. Vorjahr), 1,6 1,3 Industrieproduktion (% ggü. Vorjahr) 6,1 5,7 5,6 Einkaufsmanagerind. (verarb. Gew., Punkte) 9,7 9,8 9,8 Obwohl die chinesische Wirtschaft aufgrund des Kurseinbruchs am Aktienmarkt und der überraschenden Abwertung des Renminbi mit großer Unsicherheit zu kämpfen hatte, zeigte sich das Wirtschaftswachstum mit 6,9 % gegenüber dem Vorjahr recht stabil. Der Dienstleistungssektor wird immer mehr zur wichtigsten Stütze der Wirtschaft, während die Industrie unter Überkapazitäten in der Schwerindustrie und der schwachen Exportnachfrage leidet. Es bleibt die Sorge, dass China seine Rolle als Motor der Weltwirtschaft nicht mehr so gut ausfüllen kann wie in den vergangenen Jahren, weil das Wachstum nicht mehr im selben Maße auf Importe angewiesen ist. Wir erwarten weiterhin ein Wirtschaftswachstum von 6,9 % in diesem und 6,5 % im kommenden Jahr. Die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums auf ein Niveau von 6-7 % ist nach unserer Einschätzung von dauerhafter Natur. Trotz der wiederholten Bekenntnisse, den Umbau der Wirtschaft zu einem stärker konsum- und dienstleistungsbasierten System vorantreiben zu wollen, werden Investitionen noch auf Jahre hinaus eine wichtige Wachstumsstütze für China bleiben. Ein hohes Investitionswachstum geht einher mit einem starken Anstieg der Kredite und des Schattenbankensektors. Dieser Anstieg wird in den kommenden Jahren immer wieder zu Sorgen um die Stabilität des Finanzsystems führen. Solange aber die Verschuldung ganz überwiegend in Inlandswährung erfolgt, kann die Notenbank das Finanzsystem jederzeit stabilisieren und wird dies auch tun. Denn eine Wirtschaftskrise würde die Stellung der Kommunistischen Partei gefährden. Eine Finanzkrise ist damit unwahrscheinlich. Zudem wird es nicht zu einer Kreditklemme kommen, weil die Banken jederzeit angewiesen werden können, die Wirtschaft im notwendigen Umfang mit Krediten zu versorgen. Die Regierung dürfte den angestrebten Umbau der Wirtschaft durch eine schrittweise Liberalisierung und Öffnung des Finanzsystems zu unterstützen. Die Ankündigung, den Kurs des Renminbi stärker von Angebot und Nachfrage bestimmen zu lassen, passt in diese Strategie. Da dies nach unserer Einschätzung jedoch bedeuten wird, dass der Renminbi mittelfristig abwertet, dürfte es zunächst schwerer werden, ihn als internationale Reservewährung zu etablieren. Dem Ziel der Aufnahme in den Korb der Sonderziehungsrechte des IWF ist man damit dennoch näher gekommen.

6 Konjunktur Seite 6 Konjunktur Em. Markets Bruttoinlandsprodukt (% ggü. Vorjahr) Quellen: EIU, Prognose DekaBank Einkaufsmanagerindex (Punkte) Osteuropa Asien ex.japan Lateinamerika Quellen: Bloomberg, DekaBank Inflation (% ggü. Vorjahr) Osteuropa Asien ex. Japan Lateinamerika Quellen: Bloomberg, DekaBank Bruttoinlandsprodukt (% ggü. Vorjahr) 1 15P 16 P Brasilien, -,7-1, Russland,6-3,7,5 Indien 7,1 7,1 6,8 China 7,3 6,9 6,5 Inflation (% ggü. Vorjahr) 1 15P 16 P Brasilien 6,3 8,8 6,6 Russland 7,8 15, 7, Indien 6,7,9 5, China,1 1, 1,6 Quellen: EIU, Bloomberg, Prognose DekaBank (P) Die Einkaufsmanagerindizes deuten auf eine anhaltend schwache Dynamik des verarbeitenden Gewerbes hin. Gerade in vielen kleineren exportabhängigen Staaten spiegelt sich hier die Schwäche des Welthandels wider. In den großen Volkswirtschaften China, Russland und Brasilien kommen inländische Bremsfaktoren hinzu. Mit der anstehenden Zinswende in den USA werden sich die Finanzierungsbedingungen für die meisten Emerging Markets verschlechtern, sodass die Kreditentwicklung ebenfalls eher belasten dürfte. Aufgrund einer guten Liquiditätssituation können die meisten Emerging Markets jedoch eine Phase von Kapitalabflüssen überstehen, ohne in eine Zahlungsbilanzkrise zu rutschen. Trotz der US- Zinswende dürften vor allem in Asien und Mittel- und Osteuropa die meisten Zentralbanken auf expansivem Kurs bleiben. Die Emerging Markets sind in den vergangenen Jahren deutlich schneller gewachsen als die Industrieländer. Das dürfte auch in Zukunft der Fall sein. Allerdings entwickelt sich der Welthandel bereits seit dem Jahr 11 eher schwach, und viele Länder leiden unter strukturellen Problemen, die nicht schnell behoben werden können. Entsprechend dürften die Wachstumsraten geringer ausfallen als noch in den Nullerjahren. Die Emerging Markets haben kein ernsthaftes Staatsschuldenproblem, doch im Privatsektor ist die Verschuldung wegen des starken Kreditwachstums der letzten Jahre merklich angestiegen. Angesichts der wiederholten Marktturbulenzen seit Mai 13 agieren die Banken allerdings bei der Kreditvergabe zunehmend vorsichtig. Gestützt wird das Wirtschaftswachstum vor allem durch den technischen Fortschritt. Zudem gibt es eine schnell wachsende konsumfreudige Mittelschicht, und die Urbanisierung setzt sich fort. Risiken Das Jahr 13 hat gezeigt, dass die Umkehrung internationaler Kapitalströme viele Emerging Markets in Finanzmarktturbulenzen stürzen kann. Die größte Schwachstelle sind ihre Leistungsbilanzdefizite, die die Länder abhängig von internationalem Kapital machen. Doch die kurzfristige Auslandsverschuldung wird in den meisten Ländern gut durch Währungsreserven gedeckt, sodass die Liquiditätslage deutlich besser ist als in den Krisenstaaten während der Asienkrise. Gefahr droht zudem von den vielerorts zunehmenden geopolitischen Konflikten.

7 Konjunktur Seite 7 Konjunktur Welt Welt: Bruttoinlandsprodukt (% ggü. Vorquartal) 1,5 1,,5, Quellen: Nationale Statistikämter, Prognose DekaBank Bruttoinlandsprodukt (% ggü. Vorquartal),5, 1,5 1,,5, -,5 Quellen: Nationale Statistikämter, Prognose DekaBank Einkaufsmanagerindex (Punkte) Schwellenländer Quellen: Markit, ISM, Reuters, DekaBank Industrieländer Bruttoinlandsprod. (% ggü. Vorj.) 1 15P 16 P Welt 3,3 3, 3, Industrieländer 1,7 1,9, Schwellenländer,6 3,8,1 Mittel- und osteurop. Länder 1,5 -,5 1,5 Lateinamerika 1, -,,5 Asien (ohne Japan) 6, 5,9 5,7 Sukzessive werden nun nationale Daten zum Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal veröffentlicht. Bislang deutet sich ein verhaltener Zuwachs des globalen Bruttoinlandsprodukts an, der jedoch im Vergleich zu den Vorquartalen wieder etwas kräftiger ist. Dabei liegen weiterhin Schwächeanzeichen in den Bereichen Außenhandel und Industrie vor. Ernüchternd fiel die Entwicklung des globalen Einkaufsmanagerindex im Oktober aus. Dieser stieg marginal von 5,1 auf 5,3 Punkte an und blieb damit nur knapp oberhalb der Expansionsgrenze. Getragen wurde diese Stimmungsaufhellung von Anstiegen in West- und Osteuropa sowie in Asien (ohne Japan). Stimmungseintrübungen gab es hingegen in den Regionen Nordamerika, Lateinamerika und Naher Osten. Die Frühindikatoren der OECD vom September signalisieren ebenfalls eine Wachstumsstabilisierung. So haben sich die Wachstumsaussichten für die Schwellenländer marginal aufgehellt, während sie für die Industrieländer zumindest keine weitere Wachstumsverlangsamung erwarten lassen. Insgesamt dürfte sich in den kommenden Monaten am schwierigen Wachstumsumfeld für die globale Industrie wenig ändern. Die Weltwirtschaft befindet sich seit dem zweiten Quartal 9 in einem konjunkturellen Aufschwung. Dieser Zeitraum lässt sich in vier Phasen unterteilen: Zunächst fand ein Aufholprozess nach der Lehman-Krise statt, der das globale Wachstum 9 und 1 auf ein ungewöhnlich hohes Niveau führte. Es folgte 11 eine Normalisierungsphase, an die sich 1 eine ausgeprägte Abschwächung anschloss. Zu dieser trugen Rezessionen in Euroland, Japan und mehreren osteuropäischen Staaten bei. Seither nahm die globale Wachstumsdynamik wieder etwas zu. Sie schwankt nunmehr auf Jahresbasis im Bereich von 3 % bis 3,5 %, wenngleich sie zuletzt unterhalb dieses Intervalls lag. Für die kommenden Quartale ist mit Zuwachsraten im Bereich von 3, % bis 3,5 % zu rechnen. Hierzu beitragen dürfte insbesondere eine Wachstumsbeschleunigung in Euroland sowie die Tatsache, dass sich einige große Schwellenländer aus der Rezession herausarbeiten. Allerdings belasten noch bestehende Strukturprobleme in verschiedenen Ländern. Von der Neujustierung der chinesischen Volkswirtschaft (weniger Investitionsdynamik, mehr Konsumdynamik) gehen ebenfalls Belastungen aus. Quellen: Nationale Statistikämter, Prognose DekaBank (P)

8 Zinsen und Renditen Seite 8 Geldmarkt Euroland EZB-Leitzins (% p.a.), 1,5 1,,5, Quellen: Europäische Zentralbank, Prognose DekaBank EURIBOR-Sätze (% p.a.) Quellen: European Banking Federation, Prognose DekaBank EONIA-Swapkurve (% p.a.),6,,, -, -, 3 Monats-EURIBOR 1 Monats-EURIBOR 1 36 Monate Quellen: Bloomberg, DekaBank Euroland: Zinsen (% p.a.) vor 1 Mon. vor 1 Jahr EZB-Leitzins,5,5,5 3 Monats-EURIBOR -,8 -,5,8 1 Monats-EURIBOR,9,1,3 EURIBOR-Future, Dez. 16 -,19 -,3,19 EURIBOR-Future, Dez. 17 -,5,11,36 Prognose DekaBank (% p.a.) in 3 Mon. in 6 Mon. in 1 Mon. EZB-Leitzins,5,5,5 3 Monats-EURIBOR -,1 -,1 -,16 1 Monats-EURIBOR,8,7,7 Nach der jüngsten EZB-Ratssitzung kündigte Präsident Draghi an, im Dezember über eine weitere Lockerung der Geldpolitik zu entscheiden. Zu unserer Überraschung schloss er neben Änderungen des Wertpapierankaufprogramms auch eine erneute Senkung des Einlagensatzes nicht aus. Wir betrachten den Spielraum hier weiterhin als begrenzt, erwarten nun jedoch im Dezember einen Zinsschritt um 1 Basispunkte. Angesichts bereits hoher und weiter steigender Überschussreserven im Bankensystem rechnen wir für die EONIA-Sätze mittelfristig mit neuen Rekordtiefs um -,5 %. Der dreimonatige EURI- BOR-Satz dürfte auf etwa -,15 % fallen und sich lange Zeit auf diesem Niveau halten. Denn auch für das Jahr 17 sind von der EZB weder Maßnahmen zur Verringerung der Überschussreserven noch eine Anhebung der Leitzinsen zu erwarten. Auf die sehr niedrigen Inflationsraten in Euroland reagierte die Europäische Zentralbank mit einer Mischung aus konventionellen und unkonventionellen Maßnahmen. Bereits im vergangenen Jahr verringerte sie den Einlagensatz, der den unteren Eckzins des Geldmarktes darstellt, erstmals in den negativen Bereich. Anschließend schloss sie weitere Senkungen zwar aus, was wir lange Zeit auch als glaubwürdig erachteten. Inzwischen haben Erfahrungen anderer Länder jedoch gezeigt, dass selbst noch etwas stärker negative Leitzinsen keine nennenswerten Funktionsstörungen an den Finanzmärkten hervorrufen. Von daher besitzt die EZB an dieser Stelle noch etwas geldpolitischen Spielraum, auch wenn dieser nicht mehr besonders groß ist. Die EZB dürfte den Einlagensatz im Dezember um,1 % senken und einen weiteren Zinsschritt zumindest nicht ausschließen. Diese Botschaften treffen auf ein schon jetzt mit Liquidität überversorgtes Bankensystem. Wir gehen davon aus, dass die EZB ihr Wertpapierkaufprogramm über September 16 hinaus fortsetzen wird, sodass die Überschussreserven der Banken ihr bisheriges Rekordniveau von 8 Mrd. Euro aus dem Jahr 1 letztlich weit übersteigen werden. Folglich sollten sich die EONIA- und EURIBOR-Sätze noch etwas weiter in Richtung des dann herrschenden Einlagensatzes von vermutlich -,3 % bewegen. Da wir für die nächsten zwei Jahre mit keiner Straffung der Geldpolitik rechnen, dürfte die Konstellation aus negativem Einlagensatz und hohen Überschussreserven die Geldmarktsätze noch entsprechend lange unter der Nulllinie halten. Quellen: Europäische Zentralbank, European Banking Federation, Bloomberg, DekaBank

9 Zinsen und Renditen Seite 9 Rentenmarkt Euroland Deutschland: Renditen (% p.a.) jährige 1-jährige Quellen: Bloomberg, Prognose DekaBank Frankreich und Niederlande: Renditen (% p.a.) Frankreich, 1-jährige Niederlande, 1-jährige Quellen: Bloomberg, DekaBank Italien und Spanien: Renditen (% p.a.) Italien, 1-jährige Spanien, 1-jährige Quellen: Bloomberg, DekaBank Renditen (% p.a.) vor 1 Mon. vor 1 Jahr Deutschland J -,36 -,5 -,5 Deutschland 1J,61,6,83 Frankreich 1J,93,99 1,17 Italien 1J 1,63 1,69,3 Spanien 1J 1,83 1,83,1 Prognose DekaBank (% p.a.) in 3 Mon. in 6 Mon. in 1 Mon. Deutschland J -,3 -,3 -,5 Deutschland 1J,7,8 1, Auf ihrer Ratssitzung im Dezember dürfte die EZB den Einlagensatz auf -,3 % senken und zudem ankündigen, ihre Wertpapierkäufe über September 16 hinaus fortzusetzen. Dies sollte zur Folge haben, dass die Renditen kurzlaufender Bundesanleihen noch für einige Zeit auf ihren sehr niedrigen Niveaus verharren. Der korrespondierende Abwärtsdruck auf das lange Ende der Bundkurve dürfte jedoch von zwei entgegengesetzten Faktoren mehr als kompensiert werden. Zum einen sollten die Lockerung der Geldpolitik und die sich fortsetzende wirtschaftliche Erholung zu einem weiteren Anstieg der langfristigen Inflationserwartungen führen. Zum anderen dürften sich die bevorstehenden Leitzinserhöhungen der Fed in etwas höheren Renditen langlaufender Bundesanleihen niederschlagen. Im Zuge der Wertpapierkäufe der EZB werden die Überschussreserven im Bankensystem vermutlich noch das gesamte Jahr 16 hindurch ansteigen. Infolgedessen bleibt der Einlagensatz der EZB vorerst weiterhin der Ankerpunkt für das kurze Ende der Bundkurve. Eine weitere Senkung auf -,3 % im Dezember dürfte die Renditen kurzlaufender Bundesanleihen daher für einige Zeit nahe ihrer aktuellen Niveaus fixieren. Mit ihren umfangreichen Wertpapierkäufen übt die EZB auch in den längeren Laufzeitbereichen Abwärtsdruck auf die Renditen aus. Eine Verlängerung des Programms über September 16 hinaus, von der wir ausgehen, sollte den Anstieg der Renditen verlangsamen. Gleichwohl rechnen wir mit tendenziell steigenden Renditen langlaufender Bundesanleihen, solange die wirtschaftliche Erholung in Euroland nicht grundsätzlich in Frage gestellt wird. Denn die Käufe der EZB sind letztlich darauf ausgerichtet, die langfristigen Inflationserwartungen anzuheben, was sich angesichts immer noch negativer Realzinsen in steigenden nominalen Renditen niederschlagen sollte. Zudem dürfte die Verlängerung des Programms vor allem den riskanteren Segmenten der Rentenmärkte zugutekommen. Dies gilt umso mehr, wenn die EZB auf weitere Anleihekategorien zurückgreifen muss, um die angestrebten Kaufvolumina erreichen zu können. Dies sollte die Risikoneigung der Marktteilnehmer erhöhen und damit das Interesse an niedrig rentierenden Bundesanleihen schmälern. Zudem dürften die zu erwartenden Leitzinserhöhungen der Fed zur Versteilerung der Bundkurve beitragen, selbst wenn der Einfluss der US-Geldpolitik auf Euroland derzeit geringer ist als üblich. Quellen: Bloomberg, DekaBank

10 Aktien Seite 1 Aktienmarkt Deutschland DAX (Indexpunkte) Quellen: Deutsche Börse AG, Prognose DekaBank Kurs-Gewinn-Verhältnis DAX Quellen: Factset, DekaBank Preis-Buchwert-Verhältnis DAX, 1,5 1,, Quellen: Factset, DekaBank Aktienmarkt vor 1 Monat vor 1 Jahr DAX (Indexp.) DAX (Veränd. in % seit ) 8, 16, Prognose DekaBank in 3 Mon. in 6 Mon. in 1 Mon. DAX (Indexp.) Kennzahlen* Kurs-Gew.- Kurs-Buchw.- Dividenden- Verhältnis Verhältnis rendite % DAX 13, 1,6 3, Die Geldpolitik bleibt der mit Abstand wichtigste Treiber für die Aktienmärkte. So wundert es auch nicht, dass Kommentare von Notenbankchef Mario Draghi, welcher eine weitere Lockerung der Geldpolitik im Dezember in Aussicht stellte, im Oktober eine Kursrally auslösten. Abgesehen von der stark unterstützenden Notenbankpolitik sind die Rahmenbedingungen für den deutschen Aktienmarkt zwar nur durchmischt, aber dennoch leicht positiv. Deutsche Aktien sind vergleichsweise günstig bewertet, und die Unternehmensgewinne steigen. Dass die Unternehmen mit dem schwierigen konjunkturellen Umfeld in der Summe gut zurechtkommen, hat sich in der Berichterstattung über das abgelaufene dritte Quartal bestätigt. Die deutsche Volkswirtschaft kann sich der Wachstumsverlangsamung in den Schwellenländern nicht entziehen und wird unseren Schätzungen zufolge leicht an Dynamik einbüßen. Dennoch sind die konjunkturellen Rahmenbedingungen als solide einzustufen. Die über Stimmungsindikatoren abgefragten Geschäftserwartungen der Unternehmen signalisieren eine anhaltend positive Grundhaltung. Man kommt mit dem wirtschaftlichen Umfeld offensichtlich noch gut zurecht. Die Bilanzen der Unternehmen befinden sich in einem sehr guten Zustand, und Firmen mit Zugang zum Kapitalmarkt können sich an den Anleihemärkten weiterhin zu äußerst vorteilhaften Konditionen finanzieren. Die operative Entwicklung verläuft zufriedenstellend, und die Profitabilität der Unternehmen wird durch die anhaltend niedrigen Energiepreise und den schwachen Euro-Außenwert in der Summe unterstützt. Die extrem expansive Geldpolitik der EZB bleibt eine zentrale Stütze für den Aktienmarkt. In den USA wird die anstehende Leitzinswende in den kommenden Monaten zu keiner wesentlichen Veränderung der monetären Rahmenbedingungen führen. In Euroland wird die Liquidität sogar noch massiv ausgeweitet, sodass hier für einen sehr langen Zeitraum mit geldpolitischem Rückenwind zu rechnen ist. Der deutsche Aktienmarkt bleibt im Vergleich zu anderen Märkten fundamental solide unterstützt. Dennoch haben sich auch hier die Rahmenbedingungen leicht eingetrübt. Anleger sollten sich auf höhere Schwankungen einstellen und insgesamt in Geduld fassen. Längerfristig sind die für deutsche Aktien nach wie vor positiv. * Konsensschätzung auf Basis der kommenden zwölf Monate Quellen: Factset, Bloomberg, DekaBank

11 Aktien Seite 11 Aktienmärkte Welt USA: S&P 5 (Indexpunkte) Quellen: Factset, Prognose DekaBank USA: Kurs-Gewinn-Verhältnis S&P Quellen: Factset, DekaBank Japan: Topix (Indexpunkte) Quellen: Factset, Prognose DekaBank Aktienmarkt vor 1 Monat vor 1 Jahr S&P 5 (Indexp.) S&P 5 (Veränd. in % seit ) 3, 1,7 Prognose DekaBank in 3 Mon. in 6 Mon. in 1 Mon. S&P 5 (Indexp.).1.1. TOPIX (Indexp.) Kennzahlen* Kurs-Gew.- Kurs-Buchw.- Dividenden- Verhältnis Verhältnis rendite % S&P 5 16,6,7, TOPIX 15, 1,3 1,9 USA In den USA hat der Markt im Oktober eine starke technische Aufholbewegung vollzogen. Ein weiterer nachhaltiger Anstieg über das Niveau von 1 Punkten im S&P 5-Index hinaus dürfte dem US-Aktienmarkt allerdings kaum gelingen. Zum einen erwarten wir, dass die US-Notenbank im Dezember ein erstes Mal die Leitzinsen anheben wird. Weitere Zinsschritte werden 16 folgen. Die Geldpolitik wird somit sukzessive restriktiver und damit auch auf dem Aktienmarkt lasten. Zum anderen wurde mit der Berichtssaison zum dritten Quartal wie erwartet deutlich, dass sich die Unternehmen in der Summe schwer tun, Umsätze und Gewinne weiter zu steigern. Die Schätzungen für die Unternehmensgewinne im kommenden Jahr müssen nach unten angepasst werden. In einem solchen Umfeld wird es dem Markt nicht möglich sein, die Bewertung weiter auszuweiten. Wir bestätigen unsere vorsichtige Haltung gegenüber US-Aktien. Japan Die Unternehmen haben im dritten Quartal ihre Ergebnisse zwar im Rahmen der Erwartungen berichtet. Allerdings wurden die für die weitere Börsenentwicklung so wichtigen Geschäftsausblicke nach unten angepasst. Damit fehlt dem Markt ein wichtiger fundamentaler Kurstreiber, und die Anleger sind gänzlich auf die Notenbank und das Vertrauen in diese angewiesen. Der US-Aktienmarkt wird sich in den kommenden Monaten nur unterdurchschnittlich entwickeln. Marktbelastend wirken die abnehmende Gewinndynamik, die hohe Bewertung, der angeschlagene technische Zustand der großen Indizes sowie die anstehende Wende in der Geldpolitik. In Japan ist die verbesserte fundamentale Gewinnentwicklung der Unternehmen mittlerweile eingepreist. Die Aktienbörse bleibt durch die Eingriffe der Zentralbank verzerrt, und die Wachstumsabschwächung in China wird zu einem dauerhaften Belastungsfaktor für japanische Unternehmen. Wir bleiben der Region gegenüber zurückhaltend. * Konsensschätzung auf Basis der kommenden zwölf Monate Quellen: Factset, Bloomberg, DekaBank

12 Emerging Markets Seite 1 Emerging Markets Aktien: MSCI Emerging Markets (Performanceindex) Quellen: MSCI, DekaBank Renten: EMBIG-Spread (Basispunkte) 5 3 Quellen: Bloomberg, Prognose DekaBank Renten: Performanceindizes EMBIG und GBI EMBIG (Jan. 1 =1) GBI (Jan. 1 =1) Quellen: Bloomberg, DekaBank Emerging Markets % ggü. Vormon. % ggü. Jahresanf. % ggü. Vorjahr MSCI Emerging M. TR ,9-1,7-13,8 EMBIG Performanceind. 678,,3,1 GBI Performanceindex 37-3, -9,3-15,6 zum Vergleich: REXP Performanceind. 7,,5 1,9 MSCI World TR 65 1, 1,1 1, Prognose DekaBank in 3 Mon. in 6 Mon. in 1 Mon. EMBIG Spread (Basisp.) Mit dem jüngsten US-Arbeitsmarktbericht ist die Wahrscheinlichkeit einer baldigen Leitzinserhöhung durch die Fed deutlich gestiegen. Diese Aussicht auf ein strafferes geldpolitisches Umfeld hat den US-Dollar gestärkt und im Gegenzug unter anderem Emerging-Markets-Währungen unter Druck gebracht. Auch EM-Aktien und -Renten hatten Verluste zu verzeichnen. Die Situation ist jedoch nicht mit der von Mitte 13 zu vergleichen, als die Ankündigung eines allmählichen Auslaufens des US-Anleihekaufprogramms zu massiven Marktverwerfungen geführt hatte. Wir erwarten, dass der weitere Kurs der US-Geldpolitik neben der anhaltenden Wachstumsschwäche der EM in den kommenden Monaten ein bestimmendes Thema an den Märkten bleiben wird. Kapitalabflüsse aus EM dürften zu weiteren Kursverlusten führen. Die Märkte sollten aber auf die Zinswende ausreichend gut vorbereitet sein, sodass wir keine Panik erwarten. Aufgrund der geringen Liquidität in einigen Marktsegmenten sind jedoch selbst in diesem Szenario starke Kursschwankungen wahrscheinlich. Aufgrund der schwachen Wachstumsentwicklung werden in den Emerging Markets die Notenbanken größtenteils nicht den Zinsanhebungen der US-Notenbank folgen. Dadurch reduziert sich der Zinsabstand, und EM- Währungen verlieren gegenüber dem US-Dollar an Attraktivität. Zudem besteht gegenwärtig große Unsicherheit über die mittel- bis langfristigen Wachstumsaussichten der Emerging Markets. Wir gehen davon aus, dass auch die kommenden Jahre von geringeren Wachstumsraten geprägt sein werden. Für EM-Anlagen dürfte mittelfristig entscheidend sein, dass es mehr Klarheit darüber gibt, wie stark die Leitzinsen in den USA angehoben werden und wie ausgeprägt die Wachstumsabschwächung ausfallen wird. Erst dann dürfte sich der Fokus wieder verstärkt den Bewertungen zuwenden. So sind EM-Aktien im historischen Vergleich günstig bewertet. Trotz der verschlechterten Wachstumsaussichten sehen wir keine Wiederholung der EM-Krisen, die Ende der Neunzigerjahre und Anfang des neuen Jahrtausends zu beobachten waren. Denn die Länder wiederholen nicht den Fehler, ihre Währung an den US-Dollar zu koppeln. Flexible Währungen verhindern, dass sich massives Abwertungspotenzial aufbaut. Zudem ist die Fälligkeitsstruktur der Auslandsverschuldung deutlich verlängert worden, und hohe Währungsreserven stärken die Liquiditätsposition der meisten Länder zusätzlich. Quellen: MSCI, Bloomberg, DekaBank

13 Währungen Seite 13 Tausende Währungen: EUR-USD Wechselkurs EUR-USD 1,5 1, 1,3 1, 1,1 1,,9 Quellen: Bloomberg, Prognose DekaBank Zinsdifferenz* -jähriger Staatsanleihen (Basispunkte) *Bundesanleihen minus Treasuries Quellen: Bloomberg, Prognose DekaBank Nettopositionierung der Spekulanten* Der Euro hat gegenüber dem US-Dollar in den vergangenen Wochen deutlich nachgegeben. Mitte Oktober lag er noch bei 1,1 EUR-USD. Seitdem ist er bis auf 1,7 EUR- USD gefallen. Sein bisheriges Jahrestief von 1, EUR- USD aus dem März hat er allerdings bislang nicht erreicht. Positive Konjunkturdaten aus den USA haben zu der jüngsten Schwäche des Euro gegenüber dem US- Dollar geführt. Der Arbeitsmarkt entwickelte sich im Oktober deutlich besser als erwartet. Die US-Arbeitslosenquote ist auf 5, % zurückgegangen und erreichte damit den niedrigsten Stand seit April 8. Vor dem Hintergrund der soliden realwirtschaftlichen Entwicklung in den USA verdichten sich die Anzeichen, dass die US-Leitzinswende im Dezember erfolgt, was den US-Dollar spürbar stärken sollte. Für den Euro erwarten wir mit Blick auf die fundamentalen Faktoren bis Ende 16 eine Abwertung gegenüber dem US-Dollar. Wir rechnen mit einem zunehmenden Zinsvorsprung von US-Treasuries gegenüber deutschen Bundesanleihen. Zudem sind die Wachstumsaussichten für die US-Wirtschaft günstiger als für Euroland. Grundsätzlich stützend für den Euro ist aber die von uns prognostizierte Verfestigung des moderaten Aufschwungs in Euroland, der auch einige der südeuropäischen Sorgenkinder mit einschließt. In den USA hat die Notenbank letztes Jahr das Anleihekaufprogramm beendet. Die Leitzinswende dürfte nun im Dezember 15 erfolgen, während die Europäische Zentralbank vor Ende 18 keine Leitzinserhöhung vornehmen wird. Entsprechend stellt die Geldpolitik für eine längere Zeit eine spürbare Belastung für den Euro dar. * Euro-Futures; in Tsd. Kontrakten Quellen: CFTC, DekaBank Prognose DekaBank in 3 Mon. in 6 Mon. in 1 Mon. Wechselkurs EUR-USD 1,7 1,6 1,3 1 Zinsdiff. J (Basisp.) Zinsdiff. 1J (Basisp.) EZB Leitzins (%),5,5,5,5 Fed Leitzins (%),5,5,5 1,5 Konjunkturdaten 1 15P 16 P EWU Bruttoinlandsprod. (% ggü Vorj.),9 1,5 1,5 USA Bruttoinlandsprod. (% ggü. Vorj.),,5,6 EWU Inflation (% ggü. Vorjahr),,1 1, USA Inflation (% ggü. Vorjahr) 1,6,1,1 Quellen: Bloomberg, EZB, Fed, Bureau of Economic Analysis, Bureau of Labor Statistics, Eurostat, DekaBank

14 Währungen Seite 1 Währungen: EUR-CHF Wechselkurs EUR-CHF 1,6 1, 1, 1, Quellen: Bloomberg, Prognose DekaBank Zinsdifferenz* -jähriger Staatsanleihen (Basispunkte) *Bundesanleihen minus schweizerische Staatsanleihen Quellen: Bloomberg, Prognose DekaBank Zuletzt hat der EUR-CHF-Kurs ein wenig nachgegeben. Dafür haben die jüngsten, expansiven Signale der Europäischen Zentralbank (EZB) gesorgt: Um die Inflationserwartungen weiter zu stabilisieren, dürfte die EZB im Dezember eine Verlängerung ihres Wertpapierkaufprogramms über September 16 hinaus ankündigen. Um den Euro zu schwächen und für mehr importierte Inflation zu sorgen, hat EZB-Präsident Draghi beim Zinsentscheid im Oktober überraschenderweise auch eine weitere Senkung des negativen Einlagensatzes in Erwägung gezogen. Die erneuten Lockerungsschritte der EZB bremsen die langsame Euro-Aufwertung aus, sodass EUR-CHF sich zunächst eher seitwärts bewegen dürfte. Ende 1, im Vorfeld der Anleihekäufe der EZB, ist die Nachfrage nach sicheren Anlagen in Schweizer Franken spürbar angestiegen, was eine drastische Reaktion der Schweizerischen Nationalbank (SNB) nach sich zog. Am 15. Januar 15 gab sie ihren 11 eingeführten Mindestkurs von 1, EUR-CHF überraschend auf. Negativzinsen machen das Sicherheitsparken in der Schweiz teuer (Zielband für den 3-Monats-LIBOR bei -1,5 % bis -,5 %). Unattraktiver wird es auch durch die Verschlechterung der schweizerischen Konjunkturperspektiven. Denn ein zu starker Franken schadet den Exporten und verstärkt die Deflation. Somit sollte der Druck auf den Franken im Prognosezeitraum nachlassen, wenngleich er noch überbewertet bleiben dürfte. Die SNB wird zum Schutz der heimischen Wirtschaft noch lange mit Negativzinsen und Devisenmarktinterventionen einem zu starken Franken vorbeugen müssen. Voraussetzung für einen nachhaltig schwächeren Franken bleibt die wirtschaftliche Erholung in Euroland. Prognose DekaBank in 3 Mon. in 6 Mon. in 1 Mon. Wechselkurs EUR-CHF 1,8 1,8 1,1 1,1 Zinsdiff. J (Basisp.) Zinsdiff. 1J (Basisp.) EZB Leitzins (%),5,5,5,5 SNB Leitzins (%) -,75 -,75 -,75 -,75 Konjunkturdaten 1 15P 16 P EWU BIP (% ggü. Vorjahr),9 1,5 1,5 Schweiz BIP (% ggü. Vorjahr) 1,9,9 1,3 EWU Inflation (% ggü. Vorj.),,1 1, Schweiz Inflation (% ggü. Vorjahr), -1,1 -, Quellen: Bloomberg, EZB, Eurostat, Schweizerische Nationalbank, Bundesamt für Statistik, Eurostat, Prog, DekaBank (P)

15 Währungen Seite 15 Währungen: EUR-SEK / EUR-NOK Wechselkurs EUR-SEK Quellen: Bloomberg, Prognose DekaBank Prognose DekaBank in 3 Mon. in 6 Mon. in 1 Mon. W echselkurs EUR-SEK 9,33 9,3 9,3 9, Forwards 9,3 9,3 9,3 Hedge-Ertrag* (%),3,3,3 Zinsdiff. Bunds zu schwed. Anleihen in 3 Mon. in 6 Mon. in 1 Mon. Jahre (Basispunkte) Jahre (Basispunkte) EUR-SEK Sowohl die Riksbank als auch die EZB bleiben ähnlich expansiv im Kampf gegen die anhaltend niedrige Inflation, was EUR-SEK in einen Seitwärtstrend versetzt. Die EZB dürfte ihren Leitzins von,5 % nicht vor Ende 18 erhöhen, sollte im Dezember eine Verlängerung ihres Wertpapierankaufprogramms über September 16 hinaus verkünden und hat sogar eine weitere Senkung ihres negativen Einlagensatzes in Erwägung gezogen. Die Riksbank hat einen negativen Leitzins von -,35 %, den sie noch mindestens bis Anfang 17 beibehalten will, und kauft ebenfalls Staatsanleihen. Zudem strebt die Riksbank eine schwache Krone an, die zum Inflationsanstieg zum Zielwert von % durch steigende Exporte und importierte Inflation beitragen soll. Insofern wird die Riksbank die aktuelle SEK-Schwäche bei Bedarf weiter stützen. Auf Zwölfmonatssicht dürfte sich EUR-SEK daher über 9, bewegen. EZB Leitzins (%),5,5,5,5 Riksbank Leitzins (%) -,35 -,35 -,35 -,35 * bezogen auf eine Wechselkurssicherung mit Forward-Kontrakten Quellen: EZB, Riksbank, Bloomberg, Prognose DekaBank Wechselkurs EUR-NOK 9,5 9, 8,5 8, 7,5 7, Quellen: Bloomberg, Prognose DekaBank Prognose DekaBank in 3 Mon. in 6 Mon. in 1 Mon. W echselkurs EUR-NOK 9,5 9,3 9, 9, Forwards 9,3 9,3 9, Hedge-Ertrag* (%) -,5 -,8-1, Zinsdiff. Bunds zu norweg. Anleihen in 3 Mon. in 6 Mon. in 1 Mon. Jahre (Basispunkte) Jahre (Basispunkte) EUR-NOK Die Norges Bank hat die Krone im September nochmals geschwächt. Sie hat ihren Leitzins von 1 % auf,75 % gesenkt und einen deutlich flacheren erwarteten Leitzinspfad veröffentlicht. Dieser enthält eine Option auf eine weitere Leitzinssenkung in 16 und lässt erst für Ende 18 Leitzinsniveaus von 1 % erwarten. Grund dafür waren nicht die klassischen Orientierungsgrößen der Norges Bank (Inflation und Krone). Das gesenkte Leitzinsniveau soll vielmehr das Wachstum stützen, dessen Ausblick sich mit dem anhaltend niedrigen Ölpreis weiter eingetrübt hat. Relevant für den EUR-NOK- Ausblick sind der nun flachere norwegische Leitzinspfad, die Erwartung eines langsamen Ölpreisanstiegs sowie eine noch expansivere EZB (Verlängerung des Wertpapierkaufprogramms sowie Senkung des Einlagensatzes erwartet). Das alles spricht für eine Aufwertung der Krone, allerdings mit einem langsameren Tempo als zuvor erwartet. EZB Leitzins (%),5,5,5,5 Norges Bank Leitz. (%),75,75,75,75 * bezogen auf eine Wechselkurssicherung mit Forward-Kontrakten Quellen: EZB, Norges Bank, Bloomberg, Prognose DekaBank

16 Rohstoffe Seite 16 Rohstoffe: Gold Gold (Preis je Feinunze) EUR USD 6 Quellen: Bloomberg, Prognose DekaBank Nettopositionierung der Spekulanten* * in Tsd. Kontrakten; Managed Money, Quellen: CFTC, Bloomberg, DekaBank Physisches Angebot und Nachfrage* Physisches Angebot * in Tonnen; Quellen: World Gold Council, DekaBank Quellen: Bloomberg, DekaBank Physische Nachfrage Edelmetalle vor 1 Mon. vor 1 Jahr Gold (EUR je Feinunze) Gold (USD je Feinunze) Silber (EUR je Feinunze) Silber (USD je Feinunze) Prognose DekaBank in 3 Mon. in 6 Mon. in 1 Mon. Gold (EUR je Feinunze) Gold (USD je Feinunze) Der Goldpreis durchlief in den vergangenen Wochen eine Berg- und Talfahrt. Bis Mitte Oktober wurde die Verteuerung durch das Verschieben der ersten US-Leitzinserhöhung und einen entsprechend schwächeren Außenwert des US-Dollar befeuert. Dann drehte alles recht schnell in die entgegengesetzte Richtung. Die Kapitalmarktteilnehmer entdeckten wieder ihre Risikofreude. Im Zuge freundlicher Aktienmärkte gab der Goldpreis nach. Die US-Notenbank tat ihr Übriges dazu, als sie Ende Oktober die Hoffnung auf eine baldige Zinserhöhung nährte. Ein guter US-Arbeitsmarktbericht für Oktober und ein gestärkter US-Dollar sorgten dafür, dass sich Gold auch im bisherigen Verlauf des Novembers weiter verbilligte. Das aktuelle Goldpreisniveau passt gut zu unserer Prognose, und es besteht derzeit kein Anlass, an dem von uns prognostizierten weiteren leichten Abwärtstrend des Goldpreises in US-Dollar zu rütteln. Gold gilt weltweit als Krisenwährung. Entsprechend steigt der Goldpreis in Krisenzeiten in der Regel stark an. Üblicherweise sinkt er wieder, wenn eine Krise abflaut. Im Gefolge der Finanzmarktkrise und der Zuspitzung der Staatsschuldenkrise in Europa verzeichnete Gold dank stetiger kräftiger Preisanstiege starke reale (also inflationsbereinigte) Gewinne. Die europäische Staatsschuldenkrise ist zwar noch lange nicht beendet. Sie hat aber mittlerweile an Brisanz und damit an Bedeutung für den Goldpreis verloren. Die US-Notenbank Fed dürfte in den kommenden Monaten mit ihrem Zinserhöhungszyklus starten. Das wird weltweit zu höheren Renditen führen selbst wenn einige große Notenbanken (EZB, Bank of Japan) der Fed nicht so schnell folgen werden. Im Zuge dessen wird Gold weiter an Wert verlieren, wenngleich nur noch in moderatem Tempo. Stützend wirkt, dass die Notenbanken in vielen Schwellenländern ihre Goldbestände zur Diversifizierung der Währungsreserven weiterhin aufstocken. Diese Entwicklung hat den Goldmarkt in den vergangenen Jahren strukturell verändert, da zuvor die Notenbanken weltweit über lange Zeit per Saldo als Goldverkäufer aktiv waren. Zudem verlagert sich die physische Goldnachfrage stärker von Nordamerika und Europa nach Asien, insbesondere wegen des steigenden Wohlstands der dortigen Bevölkerungen. Auf lange Sicht trauen wir dem Goldpreis nicht viel mehr als einen Inflationsausgleich zu.

17 Rohstoffe Seite 17 Rohstoffe im Überblick DJUBS Rohstoffpreisind. (Jan. 1 = 1) Quellen: Bloomberg, DekaBank Nettopositionierung* der Spekulanten Industriemetalle Edelmetalle * in Tsd. Kontrakten; Managed Money, Quellen: CFTC, ICE, LME, Bloomberg, DekaBank Tops und Flops der letzten vier Wochen* 1% -1% -% * Veränderungsrate in %; Quellen: Bloomberg, DekaBank Energie Agrar % Kakao Zucker Baumwolle Benzin Rohstoffe Weizen Blei Platin Zink Kaffee Veränderungsraten in % ggü. Vormon. Indexpunkte (Originalindex); Quellen: Bloomberg, DekaBank Palladium ggü. Vorjahr DJUBS Energie 1,1-1,5-9,8 DJUBS Industriemet. 93,6-8, -9,6 DJUBS Edelmetalle 19, -7,1-8,1 DJUBS Agrar 53, -3,5-17,5 Die Rohstoffpreise haben erneut den Rückwärtsgang eingelegt. Nur vereinzelt kam es in den vergangenen Wochen zu Preisanstiegen. Die große Mehrheit der Rohstoffe hat sich seit Mitte Oktober verbilligt, und das nicht zu knapp. Angebotsüberschuss ist nach wie vor das beherrschende Thema. Die Energierohstoffpreise gaben 1 % nach. Dieser Rückgang war sowohl auf Erdgas als auch auf die führenden Ölsorten WTI und Brent zurückzuführen. Industriemetallpreise werden neben dem reichlichen Angebot auch nachfrageseitig aufgrund der Sorgen um die Schwellenländerkonjunktur belastet. Die Edelmetalle Platin und Palladium verbilligten sich insbesondere aufgrund anhaltender Abflüsse aus physisch gedeckten ETFs. Der Goldpreis gab wegen der sich festigenden Erwartung, dass die US-Notenbank im Dezember den Leitzins anhebt, merklich nach. Aus der Reihe tanzten zuletzt lediglich Kaffee und Zucker, die sich verteuert haben. Enttäuschende Produktionszahlen haben hier die Erwartung geweckt, dass die Nachfrage nicht durch die aktuelle Produktion gedeckt werden kann (Defizit). Perspektivisch hat sich an den Rohstoffmärkten nichts Wesentliches geändert. Der Abwärtstrend der Preise scheint nach wie vor nicht gestoppt. Ein zunehmend fester Außenwert des US-Dollar dürfte auf absehbare Zeit einen Belastungsfaktor darstellen. Zudem sind die Investitionszyklen an Rohstoffmärkten zumeist eher lang und die Nachfrageperspektiven eher mau, somit fällt es schwer, für den Prognosezeitraum Argumente für eine freundliche Rohstoffmarktentwicklung zu finden. Längerfristig jedoch wird sich die jetzt auftretende Investitionslücke in Form von schwächerem Angebot und steigenden Rohstoffpreisen bemerkbar machen. Die Entwicklung der Rohstoffpreise wird langfristig vom Zusammenspiel zwischen physischem Angebot und Nachfrage bestimmt. Seit Jahren nimmt die Rohstoffnachfrage aufgrund des wirtschaftlichen Aufholprozesses in den Schwellenländern spürbar zu. Die Produktionskapazitäten wurden bei vielen Rohstoffen inzwischen sogar so stark ausgeweitet, dass nicht nur die steigende Nachfrage ohne größere Verspannungen bedient werden kann, sondern zunehmend auch Überkapazitäten bei der Rohstoffproduktion entstanden sind. Die Rohstoffpreisrückgänge infolge der Krisen der vergangenen Jahre könnten also mittelfristig anhalten. Aufgrund der Kombination aus einer stark ausgebremsten Investitionstätigkeit, die immer stärker zutage tritt, und der anhaltenden Zunahme der globalen Rohstoffnachfrage werden die Rohstoffpreise aber längerfristig wieder steigen. Die Anlageklasse Rohstoffe eignet sich weiterhin als Beimischung in einem breit gestreuten Portfolio. Allerdings muss beachtet werden, dass bei Investitionen in Rohstoffe starke Preisschwankungen auftreten können.

18 Szenarien Seite 18 Szenarien Basisszenario (Wahrscheinlichkeit: 75 %) Entschleunigte Wirtschaft: Abbau der hohen Verschuldung in den Industrieländern belastet das Wachstum. Weltwirtschaft: Zähes Wachstum nahe der Rezessionsschwelle von ½ %. Emerging Markets sind auf flacheren Wachstumspfad eingeschwenkt. USA haben strukturelle Anpassungen weitgehend hinter sich und wachsen mit moderatem Tempo. Japan bleibt mangels durchgreifender Reformen flügellahm. Euroland: Gesundungsprozess ist im Gange. Reformen der Krisenländer tragen langsam Früchte. Reformaktivitäten in den großen drei Volkswirtschaften Deutschland, Frankreich und Italien bleiben enttäuschend. Globales Wachstum, Euro-Abwertung und Energiepreisrückgänge bringen dagegen Rückenwind. Griechenland: Regierung hat nun dank des Unterstützungsprogramms Gelegenheit, Reformen zur Stärkung der Wachstumskräfte umzusetzen. Damit verschwindet Griechenland vorerst aus den Schlagzeilen. Diskussionen um einen möglichen Grexit werden in den kommenden Jahren immer wieder aufflammen. Deutschland: Sorgen über die Entwicklung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen halten Unternehmen von größeren Investitionen ab. Allgemeine Verfassung der Volkswirtschaft, insbesondere des Arbeitsmarktes, ist aber noch gut. Inflation: Hohe Arbeitslosigkeit und schwaches Wachstum sorgen für unerwünscht niedrige Inflationsraten in Euroland. In den USA steigende Inflationsraten dank sinkender Arbeitslosigkeit. Geldpolitik: Ende der ultra-expansiven Geldpolitik ist in Euroland und Japan noch nicht absehbar. US-Notenbank Fed wird in Kürze mit dem Zinserhöhungszyklus anfangen. Zinserhöhungstempo bleibt jedoch moderat. Zinstief: Zinsen bleiben für sehr lange Zeit sehr niedrig. Um nennenswerte Renditen zu erzielen, führt für Anleger kaum ein Weg an Aktien vorbei. Negativszenario (Wahrscheinlichkeit: 15 %) Ausgeprägte und dauerhafte Wachstumsabschwächung in China und anderen großen Emerging Markets mit der Folge einer globalen Rezession. Reform- und Anpassungsprozess in Euroland gerät ins Stocken. Verunsicherung der Unternehmer und Konsumenten als Auslöser einer tiefen Rezession in Euroland. Weitere Verschärfung durch zu erwartende Finanzmarktreaktionen und deren negative Auswirkungen auf den Bankensektor. Mangels fiskalischer Gegensteuerungsmöglichkeiten entsprechend längere Dauer eines solchen erneuten konjunkturellen Einbruchs, danach zähe Erholung. Sanfter Ausstieg der Notenbanken (insbesondere US- Notenbank) aus ultra-expansiver Geldpolitik misslingt. Starke Zinsanstiege insbesondere am langen Ende als Auslöser einer Vollbremsung bei Konsum und Investitionen. Resultat: ausgeprägte Wachstumsabschwächung, womöglich erneute Rezession. Weitere Ausweitung der Krisen in Syrien und in der Ukraine könnte den alten Ost-West-Konflikt erneut aufleben lassen. Folge wären eine globale Verunsicherung sowie spürbare Handelshemmnisse mit wachstumsbremsenden Effekten. Deflation, also dauerhaftes Abgleiten der Inflationsraten in negatives Terrain. Folge wären Rückgänge der Aktienkurse und des Goldpreises, Sorgen um die Schuldentragfähigkeit, ausgeprägte Konjunkturschwäche, Wiederausbruch der Eurokrise. Positivszenario (Wahrscheinlichkeit: 1 %) Niedrigzinsen und gestiegenes Vertrauen führen zu schnellem und kräftigem Aufschwung in Europa und USA. Überraschend starke Wachstumsdynamik in den Emerging Markets mit positiver Sogwirkung für globale Wirtschaft. Finanzmärkte: Leichte Verluste an Rentenmärkten angesichts steigender Renditen. Aktienkurse dürften angesichts der schwächeren globalen Wachstumsaussichten nur noch moderat steigen, und dies bei starken Schwankungen.

19 Zinsen und Renditen Industrieländer Seite 19 Zinsen und Renditen Industrieländer (Geld- und Staatsanleihemärkte) Stand am Erwartung 1. Nov 15 3 Monate 6 Monate 1 Monate Geldpolitik (Refi),5,5,5,5 3 Monate (EURIBOR) -,8 -,1 -,1 -,16 1 Monate (EURIBOR),9,8,7,7 Deutschland Bundesanleihen, Jahre -,36 -,3 -,3 -,5 Bundesanleihen, 5 Jahre -,8 -,5,5, Bundesanleihen, 1 Jahre,6,7,8 1, Bundesanleihen, 3 Jahre 1,5 1,6 1,75, Geldpolitik (FFR),-,5,5-,5,5-,75 1,-1,5 3 Monate (LIBOR),36,65,9 1, 1 Monate (LIBOR),9 1,1 1,3 1,9 USA US-Treasuries, Jahre,87,95 1,,3 US-Treasuries, 5 Jahre 1,7 1,75 1,95,55 US-Treasuries, 1 Jahre,33,,55,9 US-Treasuries, 3 Jahre 3,1 3,15 3,5 3,55 Geldpolitik (Call),1,1,1,1 3 Monate (LIBOR),8,1,1,1 1 Monate (LIBOR),3,5,, Japan JGBs, Jahre,1,5,5,5 JGBs, 5 Jahre,,,35,55 JGBs, 1 Jahre,31,5,6,7 JGBs, 3 Jahre 1,39 1,6 1,7 1,9 Geldpolitik (Base),5,5,75 1, 3 Monate (LIBOR),58,6,9 1,1 1 Monate (LIBOR) 1, 1, 1,3 1,6 Ver. Königreich Gilts, Jahre,73,7,9 1, Gilts, 5 Jahre 1, 1,5 1,6, Gilts, 1 Jahre,5,,3,5 Gilts, 3 Jahre,73,75,8,9 Geldpolitik (Repo) -,35 -,35 -,35 -,35 Schweden 3 Monate (STIB) -,36 -,35 -,35 -, Jahre -,3 -,3 -,, 1 Jahre,8,9 1, 1, Geldpolitik (Repo),5,5,5,5 Dänemark 3 Monate (CIBOR) -,15 -,17 -,19 -,1 Jahre -,5 -,5 -,5 -, 1 Jahre,98 1, 1,1 1,3 Geldpolitik (Deposit),75,75,75,75 Norwegen 3 Monate (NIBOR) 1,16 1,1 1,1 1,1 Jahre,67,7,7,8 1 Jahre 1,68 1,8 1,9,1 Geldpolitik (LIBOR) -1,5 bis -,5-1,5 bis -,5-1,5 bis -,5-1,5 bis -,5 Schweiz 3 Monate (LIBOR) -,78 -,75 -,75 -,75 Jahre -1, -,95 -,9 -,65 1 Jahre -,8 -,1,1,3 Geldpolitik (O/N),5,5,5 1,5 3 Monate (CBA),8,85,85 1,6 1 Monate (CBA),96 1,15 1,5,15 Kanada Jahre,66,85 1, 1,95 5 Jahre 1,1 1, 1,5,35 1 Jahre 1,71 1,85,1,7 3 Jahre,,6,9 3,5 Geldpolitik (Cash),,,,5 Australien 3 Monate (ABB),,15,15,6 Jahre,,,,85 1 Jahre,95 3,5 3,1 3,3 Quellen: Bloomberg, Prognose DekaBank

20 Seite Redaktionsschluss: Herausgeber: Chefvolkswirt Dr. Ulrich Kater: Tel. ( 69) Disclaimer: Diese Darstellungen inklusive Einschätzungen wurden von der DekaBank nur zum Zwecke der Information des jeweiligen Empfängers erstellt. Die Informationen stellen weder ein Angebot, eine Einladung zur Zeichnung oder zum Erwerb von Finanzinstrumenten noch eine Empfehlung zum Erwerb dar. Die Informationen oder Dokumente sind nicht als Grundlage für irgendeine vertragliche oder anderweitige Verpflichtung gedacht. Sie ersetzen keine (Rechts-, Steuer- und/oder Finanz-)Beratung; auch die Übersendung dieser Darstellung stellt keine derartige beschriebene Beratung dar. Die hier abgegebenen Einschätzungen wurden nach bestem Wissen und Gewissen getroffen und stammen (teilweise) aus von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen. Eine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der gemachten Angaben und Einschätzungen, einschließlich etwaiger rechtlicher Ausführungen, ist ausgeschlossen. Jeder Empfänger sollte eine eigene, unabhängige Beurteilung, eine eigene Einschätzung und Entscheidung vornehmen. Insbesondere wird jeder Empfänger aufgefordert, eine unabhängige Prüfung vorzunehmen und/oder sich unabhängig fachlich beraten zu lassen und seine eigenen Schlussfolgerungen im Hinblick auf wirtschaftliche Vorteile und Risiken unter Berücksichtigung der rechtlichen, regulatorischen, finanziellen, steuerlichen und bilanziellen Aspekte zu ziehen. Sollten Kurse/Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse/Preise. Diese Informationen inklusive Einschätzungen dürfen weder in Auszügen noch als Ganzes ohne schriftliche Genehmigung durch die DekaBank vervielfältigt oder an andere Personen weitergegeben werden. DekaBank Deutsche Girozentrale Mainzer Landstraße Frankfurt Postfach Frankfurt Überreicht durch: Sparkasse Göttingen Filiale Altes Rathaus Weender Str. 13/ Göttingen Tel.: (551) 5- Telefon: ( 69) Telefax: ( 69)

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Rohstoffmärkte legen erneut Rückwärtsgang ein Rückblick: Nur vereinzelt kam es in den vergangenen Wochen zu Preisanstiegen. Die große Mehrheit der Rohstoffe hat sich seit Mitte Oktober verbilligt, und

Mehr

DRUCKDATEI. Globales Wachstum eine ziemlich zähe Sache. Volkswirtschaft im Fokus. Konjunktur und Märkte

DRUCKDATEI. Globales Wachstum eine ziemlich zähe Sache. Volkswirtschaft im Fokus. Konjunktur und Märkte . Konjunktur und Märkte Aus dem Makro Research der Deka-Gruppe Konjunktur -7 Zinsen und Renditen 8-9 Aktien 1-11 Emerging Markets 1 Währungen 13-15 Rohstoffe 16-17 Szenarien 18 Zinsen und Renditen Industrieländer

Mehr

Nichts für schwache Nerven.

Nichts für schwache Nerven. . Konjunktur und Märkte Aus dem Makro Research der Deka-Gruppe Konjunktur 2-4 Zinsen und Renditen 5-6 Aktien 7-8 Emerging Markets 9 Währungen 1-12 Rohstoffe 13-14 Szenarien 15 Nichts für schwache Nerven.

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Bodenbildung bei Rohstoffpreisen Rückblick: Die Rohstoffpreise haben sich in den vergangenen Wochen stabilisiert, nicht mehr und nicht weniger. Während Energieund Agrarrohstoffe im Preis zulegten, haben

Mehr

Zwischen Hoffen und Bangen.

Zwischen Hoffen und Bangen. . Konjunktur und Märkte Aus dem Makro Research der Deka-Gruppe Konjunktur 2-4 Zinsen und Renditen 5-6 Aktien 7-8 Emerging Markets 9 Währungen 1-12 Rohstoffe 13-14 Szenarien 15 Zwischen Hoffen und Bangen.

Mehr

Griechenland, Schweiz und Rohöl lassen Märkte in Hektik verfallen

Griechenland, Schweiz und Rohöl lassen Märkte in Hektik verfallen . Konjunktur und Märkte Aus dem Makro Research der Deka-Gruppe Konjunktur 2-4 Zinsen und Renditen 5-6 Aktien 7-8 Emerging Markets 9 Währungen 1-12 Rohstoffe 13-14 Szenarien 15 Griechenland, Schweiz und

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Rohstoffpreise steigen ist das die Trendwende? Rückblick: Zwar gilt nach wie vor, dass übervolle Lager, eine sehr hohe Produktion und eine unauffällig steigende Nachfrage im Energiebereich kaum nachhaltige

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Rohstoffpreise legen etwas zu Rückblick: Mit wenigen Ausnahmen legten die Preise für Rohstoffe in den vergangenen Wochen zu. Die Verteuerung war relativ einheitlich über die meisten Rohstoffbereiche hinweg

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Zinsen unten, Aktien oben.

Zinsen unten, Aktien oben. . Konjunktur und Märkte Aus dem Makro Research der Deka-Gruppe Konjunktur 2-4 Zinsen und Renditen 5-6 Aktien 7-8 Emerging Markets 9 Währungen 1-12 Rohstoffe 13-14 Szenarien 15 Zinsen unten, Aktien oben.

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Die US-Leitzinswende Die Leitzinswende in den USA dürfte kurz bevor stehen. Wir rechnen damit, dass die US-Notenbank am 16. Dezember die Leitzinsen um 25 Basispunkte auf das neue Zielband von 25 bis 50

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Abwärtstrend an den Rohstoffmärkten setzt sich fort Rückblick: Die Rohstoffpreise haben in den vergangenen Wochen beinahe im Gleichschritt nachgegeben. Das reichliche Angebot bei einer nur verhaltenen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Wechselkurs hinterlässt Spuren in der US-Geldpolitik Im September überraschte die US-Notenbank mit der Verschiebung der Leitzinswende. Auf der Pressekonferenz hat die Präsidentin der US-Notenbank Janet

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Zinsanstieg zu schwach für Wende am Devisenmarkt Der Euro sah sich in den vergangenen Wochen einem starken Zinsanstieg ausgesetzt. Allein seit Anfang Juni sind die Renditen der zehnjährigen Bundesanleihen

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Talfahrt an den Rohstoffmärkten geht weiter Rückblick: Der Abwärtstrend der Rohstoffpreise hat sich beschleunigt. Einige Rohstoffpreise gaben mit zweistelligen Veränderungsraten nach. Begleitet und wohl

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Rohstoffpreisentwicklung hilft Deflationsdebatte zu überwinden Rückblick: Die Debatte um eine drohende Deflation scheint so gut wie überwunden, was sicherlich mit der Stabilisierung bzw. dem leichten Anstieg

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Halbjahresbilanz an den Rohstoffmärkten Rückblick: Die bekanntesten Rohstoffindizes sind derzeit sehr nahe der jeweiligen Niveaus vom Jahresanfang. Die Energierohstoffe liegen bislang mit einem leichten

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Futurespreis am 10.09.15

Futurespreis am 10.09.15 Was war zuerst da, Henne oder Ei? Fallende Rohstoffpreise und Sorgen um die Emerging Markets Rückblick: Die Stimmung an den Rohstoffmärkten ist äußerst getrübt, nachdem die Rohstoffpreise monatelang gefallen

Mehr

Ausgabe 09/2015 September / Oktober 2015

Ausgabe 09/2015 September / Oktober 2015 Das "große Warten" auf Leitzinserhöhungen Die Geldpolitik ist ein wichtiger Einflussfaktor an den Devisenmärkten. So hat sich vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Wege der Geldpolitik in den USA und

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Jahresausblick 2015 Entschleunigte Wirtschaft

Jahresausblick 2015 Entschleunigte Wirtschaft Jahresausblick 5 Entschleunigte Wirtschaft Aus dem Makro Research der Deka-Gruppe Weltwirtschaft -5 Perspektiven für Euroland 6-8 Zinsen und Renditen 9- Aktienmärkte Rohstoffe Szenarien Tabelle Zinsen

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2007 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Die Schweizerische Nationalbank erhöht das Zielband für den Dreimonats-Libor mit sofortiger Wirkung um 0,25 Prozentpunkte

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Makro Research. Volkswirtschaft Prognosen. Notenbanken bleiben abhängig von Daten.

Makro Research. Volkswirtschaft Prognosen. Notenbanken bleiben abhängig von Daten. Notenbanken bleiben abhängig von Daten. Es hätte alles so einfach sein können. Wenn die amerikanische Notenbank Fed allein auf die US-Wirtschaft geschaut und ihre eigene Einschätzung einer Arbeitslosenquote

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni 215 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Schwellenländer: Wachstumsausblick nach Ländern und Regionen Prognosen für das Wirtschaftswachstum ()

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse)

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Seite 2 Ein aktueller Ratschlag Der Staatshaushalt muss

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro: EZB Intervention zeigt Wirkung Der Euro-US-Dollar Wechselkurs gibt nur einen unzureichenden Blick auf die preisliche Wettbewerbsfähigkeit im Außenhandel und einen möglichen Inflationsimpuls. Denn

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Makro Research. Volkswirtschaft Währungen. Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB. Hier einfach die Grafik einfügen

Makro Research. Volkswirtschaft Währungen. Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB. Hier einfach die Grafik einfügen Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB Im Gegensatz zu den vorangegangenen Pressekonferenzen der Europäischen Zentralbank zum Zinsentscheid bekam der Euro- Wechselkurs Anfang August als Inflationshindernis

Mehr

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK. Die Federal Reserve hat bislang an der expansiven Ausrichtung ihrer Geldpolitik festgehalten, eine Normalisierung der Geldpolitik steht jedoch bevor. Das Ankaufprogramm

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

JAHRESAUSBLICK 2015 ENTSCHLEUNIGTE WIRTSCHAFT. Liebe Anlegerinnen und Anleger,

JAHRESAUSBLICK 2015 ENTSCHLEUNIGTE WIRTSCHAFT. Liebe Anlegerinnen und Anleger, Liebe Anlegerinnen und Anleger, der globale Aufschwung startet mit moderatem Tempo in sein sechstes Jahr. Ungeachtet der politischen Stressfaktoren wie der Ukraine-Krise oder dem Nahostkonflikt hält sich

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Atempause an den Rohstoffmärkten Rückblick: Von einem Ende des Abwärtstrends an den Rohstoffmärkten kann zwar nach wie vor nicht die Rede sein, aber im Vergleich zu vor vier Wochen haben sich einige Rohstoffpreise

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro: Jahresausblick 2015 Der Euro zeigte sich im vergangenen Jahr gegenüber den zehn Währungen, die die größte Bedeutung für den Außenhandel des Euroraumes haben, sowohl als Verlierer, aber auch als kräftiger

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots?

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Dr. Klaus Abberger ifo Institut München Leiter des Präsidentenbüros Wissenschaftlicher Koordinator ifo Geschäftsklima - Gewerbliche Wirtschaft1)

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Entwicklung Rohstoffmärkte

Entwicklung Rohstoffmärkte BTV Marktinformation Firmenkunden 1.9. Entwicklung Rohstoffmärkte Seite 1/5 Entwicklung Rohstoffmärkte Aktuelle Entwicklung an den Rohstoffmärkten Trend ggü. Vormonat Aktuell Kalenderj. Tief/Hoch historische

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit-Schock zunächst überwunden mittelfristig Verlangsamung der britischen Wirtschaft mit Auswirkungen auf Deutschland und Bayern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen

die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 18 die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Globale rezession Auf dem Höhepunkt der internationalen Wirtschaftskrise schrumpfte die Weltwirtschaft 2009 um %, nach einem

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro-Aufwertung: kein negativer Konjunkturschock Die Renditen zehnjähriger deutscher Staatsanleihen sind innerhalb von zwei Wochen von 5 Basispunkten auf bis zu 74 Basispunkte angestiegen. Dieser Zinsschock

Mehr

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren?

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und fundamentale Entwicklungen die Edelmetalle in der Vermögensstruktur unverzichtbar machen. 1. Staatsverschuldung Im

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

Verhaltener Start ins Jahr, aber trotz Finanzmarktturbulenzen und internationaler Konjunktursorgen kein Einbruch

Verhaltener Start ins Jahr, aber trotz Finanzmarktturbulenzen und internationaler Konjunktursorgen kein Einbruch P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 15. Februar 2016 Bank Austria Konjunkturindikator: Verhaltener Start ins Jahr, aber trotz Finanzmarktturbulenzen und internationaler Konjunktursorgen kein Einbruch

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

Welt ohne Zinsen Konjunktur- und Kapitalmarktausblick 2014/15

Welt ohne Zinsen Konjunktur- und Kapitalmarktausblick 2014/15 Welt ohne Zinsen Konjunktur- und Kapitalmarktausblick 014/15 Dr. Ulrich Kater Chefvolkswirt DekaBank Sparkasse Hochfranken 17. März 014, Selb Danke, EZB! Ende 1987 = 1000 9900 DAX: +5,5 % Ende 1987 = 100

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Postbank Research Januar 2017 USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Zinsentwicklung im Euroraum EWU: BIP wächst im 3. Quartal erneut um 0,3%

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 09.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 09. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 09. Juli 2012 Konjunkturschwäche erwünschte & unerwünschte Effekte Inflation & Wachstum in China Inflationsrate (li); BIP-Wachstum,

Mehr

Tour de Fonds. Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18.

Tour de Fonds. Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18. Tour de Fonds Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum Neuen Gleichgewicht Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18. Juli 2009 Frühindikatoren signalisieren wirtschaftliche

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Harter Euro, weiche Zentralbank Die Europäische Zentralbank hat ihre Besorgnis über die Stärke des Euro in den vergangenen Monaten deutlich zum Ausdruck gebracht. Auf der Pressekonferenz zum Zinsentscheid

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Volkswirtschaft Aktuell

Volkswirtschaft Aktuell : Bedenkzeit Der ist zum dritten Mal in Folge gesunken und lag im September bei nur noch 27,0 Punkten. Zudem deuten unsere Prognosen für die zehn eingehenden Einzelindikatoren einen noch flacheren Verlauf

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro zum Sommeranfang: Ab in den Süden In den vergangenen vier Wochen gab es zwei wichtige Ereignisse für die Europäische Gemeinschaftswährung, die für viele Schlagzeilen gesorgt haben: Erstens die Wahlen

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen 08. November 2011, Frankfurt a.m. Volkswirtschaft, Makroökonomie Der Eurogipfel: die wichtigsten Resultate Wichtige Fortschritte, aber Herausforderungen bleiben groß:

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Energiepreise fallen weiter Rückblick: Die Preise für Industriemetalle sind in den vergangenen Wochen gestiegen. Es mehrten sich die Nachrichten von Produktionskürzungen und Investitionsverschiebungen.

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Insurance Market Outlook

Insurance Market Outlook Munich Re Economic Research Mai 2016 Schwellenländer Asiens bleiben Stütze des weltweiten Prämienwachstums Der bietet in Kurzform einen Überblick über unsere Erwartungen zur Entwicklung der Versicherungsmärkte

Mehr