PROTOKOLL. über die Gemeindeversammlung von Dienstag, 19. Mai 2015, Uhr im Gemeindesaal, Baselstrasse 6.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PROTOKOLL. über die Gemeindeversammlung von Dienstag, 19. Mai 2015, 20.00 Uhr im Gemeindesaal, Baselstrasse 6."

Transkript

1 DN: GV PROTOKOLL über die Gemeindeversammlung von Dienstag, 19. Mai 2015, Uhr im Gemeindesaal, Baselstrasse 6. Am Dienstag, 19. Mai 2015, Uhr versammelten sich die stimmberechtigten Personen der Einwohnergemeinde Grellingen nach Publikation der Traktandenliste im Wochenblatt vom 30. April 2015, Information an alle Haushalte, Anschlag und Home-Page zur Behandlung folgender Traktanden 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 10. Dezember Erteilung des Gemeindebürgerrechts an Frau Yamina Egli-Slimani, Staatsangehörige von Frankreich. 3. Gemeinderechnung 2014 / Genehmigung. 4. Änderung der Gemeindeordnung: 2, Abs.1g: 4, Abs.2; 5 Abs.1; 8, Abs.1a. 5. Bewilligung von folgenden Projektkrediten: a) Fr für die Nutzung der IWB-Wasserleitung in der Delsbergstrasse, b) Fr als Planungskredit für die Sanierung des Primarschulhauses, c) Fr als Planungskredit für den Umbau des Gemeindehauses 6. Ergänzung des bewilligten Bauprojektes für die Erneuerung der Wasserleitung in der Delsbergstrasse, 1. Etappe. 7. Verschiedenes Änderungen zur Traktandenliste werden nicht verlangt. Alle Stimmberechtigten sind frühzeitig eingeladen worden. Stimmberechtigt sind alle Schweizer Bürger, die das 18. Altersjahr erreicht haben, und in Grellingen wohnen. Als Stimmenzähler werden vorgeschlagen und gewählt: Christian Gebhardt Marcel Leutwyler Teilnehmende: Stimmberechtigte 98 Frau Asper, Wochenblatt Frau Eglin (Einbürgerung) Es wird festgestellt, dass die Versammlung nach den Bestimmungen des Gemeindegesetzes einberufen worden ist. Zur Gemeindeversammlung sind die Stimmbürger/-innen frühzeitig eingeladen worden.

2 Traktandum 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 10. Dezember 2014 Das Protokoll war in der Gemeindeverwaltung während 10 Tagen vor der Gemeindeversammlung aufgelegt; es war auch im Internet aufgeschaltet. Aenderungen oder Ergänzungen werden nicht verlangt. Der Gemeinderat beantragt der Versammlung das Protokoll vom 10. Dezember 2014 zu genehmigen. ://: Das Protokoll wird von der Versammlung in der Mehrheit ohne Gegenstimme genehmigt.

3 Traktandum 2 Erteilung des Gemeindebürgerrechts an Frau Yamina Egli-Slimani, Staatsangehörige von Frankreich Eintreten wird nicht bestritten. Hans-Peter Hänni: Frau Egli ist 1958 in Tunesien geboren worden, wo sie mit ihrer Familie die ersten drei Lebensjahre verbracht hat. Zusammen mit vier Geschwistern ist sie bei ihren Eltern aufgewachsen. Ab 1962 lebte die Familie während drei Jahren in Algerien und anschliessend vier Jahre in Oman, wo sie eine französische Schule besucht hatte. Darauf war die Familie in Toulon/F und in der Region von Paris wohnhaft, wo Frau Egli das Abitur abgeschlossen hat. Anschliessend hat sie während drei Jahren in Paris Architektur studiert und darauf ein Jahr ein Jugendseminar besucht. Frau Egli ist 1988 in die Schweiz nach Lausanne eingereist, wo sie eine Lehrerausbildung und eine heilpädagogische Zusatzausbildung abgeschlossen hat. Ab 1990 absolvierte sie ein Praktikum in Lostorf/SO und ist 1993 in die Region Basel umgezogen; auf den 1. März 2008 erfolgte der Wohnsitzwechsel nach Grellingen. Seit dem 11. September 2013 ist sie mit Herrn Christoph Egli verheiratet, mit dem sie den Verein Birkenweid, eine sozialpädagogische Institution, führt. Frau Egli lebt seit vielen Jahren in der Schweiz und ist in dieser Zeit durch die französische wie auch die regionale Kultur geprägt worden. Hier hat sie einen Teil ihrer Ausbildung abgeschlossen. Frau Egli ist mit den lokalen Verhältnissen vertraut sie hat elementare Kenntnisse über die staatlichen Instanzen und kennt die Eckdaten der Schweizergeschichte. Sie kann sich gut in der deutschen Sprache verständigen und versteht ebenfalls Dialekt. Das Einbürgerungsgesuch wurde von den eidgenössischen und kantonalen Behörden geprüft, die festgestellt haben, dass Frau Egli die gesetzlich vorgegebenen Voraussetzungen zur Einbürgerung erfüllt, weshalb die Bewilligung zur Einbürgerung erteilt worden ist. Die Einbürgerungsgebühr ist vom Gemeinderat auf Fr festgesetzt worden, die bezahlt worden ist. Beratung Abstimmung Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung, Frau Egli das Gemeindebürgerrecht zu erteilen. ://: Die Versammlung stimmt dem Antrag einstimmig ohne Gegenstimme zu.

4 Traktandum 3 Gemeinderechnung 2014 / Genehmigung Hans-Peter Hänni: Eintreten wird nicht bestritten. Der Gemeinderat hat sich bemüht haushälterisch mit dem Geld umzugehen. Gewisse Fakten sind bekannt, welche die Rechnung belastet haben. Grundlagen: Die Grundlagen werden aufgrund einer Tabelle publiziert und im Einzelnen erläutert, inkl. die Benützungsgebühren musste der GR eine schlechte Rechnung präsentieren. Im letzten Jahr ist die Rechnung besser ausgefallen, weil insbesondere der Finanzausgleich höher abgerechnet worden ist. Die Gesamtübersicht ist folgende: Rechnung Budget Aufwand Ertrag Saldo Die Rechnung ist besser ausgefallen als erwartet. Die Gemeinde hat nach wie vor schwierige Verhältnisse. Aufgrund einer Tabelle werden die Ergebnisse der einzelnen Ressorts vorgestellt. In den Bereichen Bildung, Gesundheit und Soziale Wohlfahrt sind die Ausgaben beachtlich höher ausgefallen. Bei den Finanzen resultierten Mehreinnahmen von rund Fr. 0,5 Mio. Die Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission verlangte vom Gemeinderat eine Auflistung der Kreditüberschreitungen. Allgemeine Verwaltung: Der Nettoaufwand ist rund Fr geringer als budgetiert. Tiefer ausgefallen sind die Beiträge an die Sozialversicherungen und der Aufwand für die Steuerveranlagung/-inkasso. Öffentliche Sicherheit: Budget und Rechnung sind praktisch identisch. Bildung: Abgerechnet wurden Mehrausgaben von Fr Der Hauptgrund sind die höheren Personalkosten bei der Lehrerschaft und weitere Punkte. Kultur und Freizeit: Die Veränderungen zwischen Budget und Rechnung sind relativ gering. Gesundheit: Bei diesem Bereich resultieren Mehrausgaben von Fr Der Grund sind die höheren Beiträge an die Heimkosten der Altersrentner. Die Gemeinde hat fixe Beiträge zu entrichten. Soziale Wohlfahrt: Für die Gemeinde resultierten bei der Sozialhilfe wieder Mehrausgaben von Fr Die Beiträge sind gesetzlich festgelegt. Höhere Kosten verursachte ebenfalls das Beschäftigungsprogramm. Verkehr Budget und Rechnung sind nahezu ausgeglichen.

5 Umwelt und Raumordnung: Die Gesamtdifferenz zwischen Budget und Rechnung ist gering. Zwischen der Wasserversorgung und der Abwasserbeseitigung resultierten Differenzen. Der Wasserbezug von Duggingen hat sich verzögert, was zu einer Entlastung geführt hat. Volkswirtschaft: Bei diesem Ressort resultiert ein Ertrag, der leicht höher ausgefallen ist. Finanzen und Steuern: Die Steuererträge sind etwas unter dem Budget abgerechnet worden. Mehreinnahmen von Fr resultierten aus dem Finanzausgleich. In diesem Betrag wurde ein Zusatzbetrag von Fr abgerechnet. Dank der Mehreinnahmen ist das Defizit moderat ausgefallen. Ressortvergleich Anhand von Grafiken werden die Differenz zwischen Budget und Rechnung erläutert. Bei der Grafik Ertragsarten ist der Begriff Finanzausgleich falsch; korrekt ist die Bezeichnung Finanzertrag. Selbstfinanzierung: Die Selbstfinanzierung hat sich wieder etwas verbessert. Als gut gilt ein Wert von 10 %. Investitionsrechnung Rechnung Budget Ausgaben Einnahmen Nettoinvestitionen konnten mehrere Investitionen nicht realisiert werden. Verschoben wurden die teuren Projekte Sanierung Scheibenstand, Weg In den Reben, Wasserleitung Baselstrasse; sie werden voraussichtlich in diesem Jahr ausgeführt. Rechnungsprüfung Die GRPK hat die Rechnung an zwei Tagen geprüft. Die Rechnung ist sauber und kompetent geführt. Die GRPK beanstandet die Abweichungen bei verschiedenen Konten zwischen Budget und Rechnung. Gefordert wird für die Zukunft eine genauere Budgetierung. Die GRPK beantragt der Versammlung die Rechnung zu genehmigen. Abstimmung Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung die Gemeinderechnung 2014 mit dem ausgewiesenen Defizit zu genehmigen. ://: Die Versammlung stimmt dem Antrag in der Mehrheit ohne Gegenstimme zu.

6 Traktandum 4 Änderung der Gemeindeordnung: 2, Abs.1g; 4, Abs.2; 5 Abs.1; 8, Abs.1a. Hans-Peter Hänni. Eintreten ist nicht bestritten. In der Botschaft sind die geplanten Änderungen abgebildet. 2, Abs. 1g Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde, Anzahl Mitglieder gemäss Vertrag. 4, Abs. 2 Die Ressortleiterin/der Ressortleiter Bildungswesen als Mitglied des Schulrates für Kindergarten und Primarschule und als Mitglied der Schulräte der Sekundarschule Laufental und des Kreisschulverbandes. 5, Abs.1 Nach dem Mehrheitswahlverfahren (Majorz) werden gewählt. 8, Abs. 1a Fr für die Einzelausgabe. Bei den Ortsparteien wurde eine Vernehmlassung durchgeführt. Die SVP hat dem Gemeinderat die Änderung des Wahlverfahrens beantragt. Die FDP und die SP haben sich dafür ausgesprochen, das bisherige Wahlverfahren beizubehalten. Die CVP empfiehlt ebenfalls den Systemwechsel. Finanzkompetenz: Der Gemeinderat möchte die Einzelkompetenz von Fr auf neu Fr erhöhen. Damit wird der Spielraum für den Gemeinderat verbessert bei Ausgaben, die nicht vorhersehbar sind. Beratung Herr P. Baumann stellt den Antrag, dass das bisherige Wahlsystem beibehalten werden soll. Die Gemeinde ist in einer schwierigen Situation. Alle Gruppierungen, auch personell schwächere sollen in die Entscheide eingebunden sein. Abstimmung: Auf den Antrag von Peter Baumann entfallen 35 Stimmen. Auf den Antrag des Gemeinderates entfallen 51 Stimmen. Der Antrag von Peter Baumann unterliegt und ist damit abgelehnt. Herr M. Leutwyler: Für den Gemeinderat wird bei einem fixen Betrag die Kompetenz eingeschränkt. M. Leutwyler stellt den Antrag, dass lediglich der Gesamtbetrag definiert wird, über den der Gemeinderat dann frei verfügen kann. Herr Kilchsperger: Die Finanzkompetenz sollte nicht generell erteilt werden. Es ist besser, wenn eine Limite besteht. Frau St. Martin: Die Abstimmung über die Änderung des Wahlverfahrens ist zu schnell abgelaufen. Mit der Situation sind viele überfordert. A: Über den Antrag wurde abgestimmt, mit dem das Wahlverfahren geändert worden ist. Abstimmung Finanzkompetenz: Auf den Antrag von Marcel Leutwyler entfallen 13 Stimmen. Für den Antrag des Gemeinderates stimmt die Mehrheit. Der Antrag Marcel Leutwyler unterliegt und ist damit abgelehnt.

7 Schlussabstimmung Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung die Aenderungen der Gemeindeordnung, 2, Abs.1g; 4, Abs.2; 5, Abs.1 und 8, Abs. 1a zu genehmigen. ://: Die Versammlung stimmt dem Antrag mit 64 Ja-Stimmen zu 24 Nein-Stimmen zu.

8 Traktandum 5 Bewilligung von folgenden Projektkrediten a) Fr für die Nutzung der IWB-Wasserleitung in der Delsbergstrasse Eintreten ist nicht bestritten. Hans Raithofer: In der Vorlage steckt ein hohes Sparpotenzial. Die Gemeinde kann die Wasserleitung der IWB nicht erwerben, möglich ist jedoch eine Nutzung. Für das Nutzungsrecht hat die Gemeinde ein Betrag von Fr zu entrichten. Möglich ist auch ein Gegengeschäft zum gleichen Betrag, bspw. Kontrakting. Vorgesehen ist die Nutzung der WL von Mitte Dorf bis zur Wacht. Die WL hat ein Kaliber von 220 mm. Für die Gemeinde ist die Kostenersparnis beachtlich. Den Betrag kann die Gemeinde bei einem Gegengeschäft wieder geltend machen. Die Nutzungsdauer ist auf 80 Jahre beschränkt. Die IWB-Leitung wurde mit Kanalfernsehen kontrolliert. Es wurden nur geringe Schäden festgestellt. Verzweigungen sind in der Delsbergstrasse nur wenige nötig. Es muss nur ca. alle 100 m ein Anschluss realisiert werden. In der Vorlage ist kein Haken enthalten. Beratung Herr J. Erbsmehl: Die Gemeinde hat bereits ein Kredit beschlossen, würde dieser dann hinfällig? Die Kostenersparnis wäre beachtlich. Frau A. Erbsmehl: Der Durchmesser der IWB-Leitung beträgt 220 mm. Die WL der Gemeinde hat lediglich eine Dimension von 160 mm. In den Leerräumen entstehen Reibungen, welche der Leitung schaden könnten. A: Die Gemeindeleitung wird lediglich eingezogen und ist freiliegend. Bei den Abzweigungen wird der Hohlraum ausgefüllt und die Leitung stabilisiert. Herr A. Schmid: Was passiert nach Ablauf der Nutzungsdauer von 80 Jahren.. A: Die IWB benötigt die Leitung nicht. Die Nutzung wurde bereits vor Jahren angesprochen. Heute ist der Ersatz der Gemeindeleitung überfällig. Die Gemeinde hat lediglich ein Nutzungsrecht. Herr Ch. Angst: Die Nutzungsdauer ist ein Vorbehalt. Eine allfällige Verlängerung sollte geregelt werden. Ein Kaliber von 160 mm ist gut. Weshalb wird nicht auf die nächst höhere Dimension umgestellt? A: Die Gemeindeleitung ist derart stabil, dass sie auch bei einem Leck der IWB-Leitung halten würde. Bei der Untersuchung mit der Kamera wurde festgestellt, dass die Dimension ideal ist. Die Anschlüsse sind kein Problem. Herr M. Schindelholz: Wie lange gilt das Angebot für ein Gegengeschäft? A: Eine Frist ist nicht definiert. Herr von Schroeder: Problematisch ist die Frist der vorzeitigen Kündigung von 20 Jahren. Bei einer vorzeitigen Auflösung ist die Gemeinde benachteiligt. Sie sollte nur für die Gemeinde gelten. A: Der Vertrag wurde von Juristen ausgearbeitet und sollte inhaltlich korrekt sein. Die IWB kann die Leitung nicht verkaufen; möglich ist lediglich ein Nutzungsrecht.

9 Herr P. Baumann: Die Meinung von Herrn Schröder ist zu unterstützen. Herr von Schroeder stellt den Antrag, dass die Kündigungsklausel für die 20 Jahre lediglich für die Gemeinde gilt, nicht aber für die IWB. Herr M. Ryser: Der Vorschlag des Gemeinderates ist gut und zu unterstützen. Für die Gemeinde bedeutet das eine zusätzliche Sicherheit. A: Die Gemeindeversammlung hat bereits den Kredit für den Ersatz der Wasserleitung in der Delsbergstrasse beschlossen. Fr Mit dem beschlossenen Kredit kann die WL bis zum Neuenackerweg ersetzt werden. Abstimmung Auf den Antrag von Herrn von Schroeder entfallen 4 Stimmen; gegen den Antrag die Mehrheit. Schlussabstimmung: Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung den Kredit von Fr für die Nutzung der IWB-Wasserleitung in der Delsbergstrasse zu bewilligen. ://: Die Versammlung stimmt dem Antrag einstimmig ohne Gegenstimme zu.

10 b) Fr als Planungskredit für die Sanierung des Primarschulhauses Eintreten wird nicht bestritten. Alex Hein: Vor einem Jahr wurde der Baukredit für die Sanierung des Primarschulhauses abgelehnt. Der Gemeinderat wurde beauftragt eine Studie ausarbeiten zu lassen. Am 27. November 2014 hat eine Informationsveranstaltung stattgefunden. Vorgestellt wurden insgesamt vier Varianten. Sanierung Primarschule Nenzlingerweg: Beide Gebäude bilden eine kompakte Anlage. Es bestehen kurze Wege wurden die Schulräume für die Einführung von HarmoS umgestaltet. Die Gebäude haben eine gute Bausubstanz. Das Projekt wäre in mehreren Etappen realisierbar. Negativ ist, dass der Schulbetrieb bei längerer Zeit unterbrochen würde. Umzug Schule in Gemeindehaus: Das Gebäude befindet sich an zentraler Lage. Es ist mit einem Lift ausgestattet. Negativ ist, dass die Gemeindeverwaltung ausgelagert werden müsste, die Räumlichkeiten reichen nicht. Bspw. Gruppenräume. Es besteht ein weiter Weg zur Turnhalle, Gebäude wurde vor 12 Jahren in ein Gemeindezentrum umgebaut, Primarschulhaus müsste abgerissen werden. Verkauf wäre schwierig. Gebäude ist auf Pfählen gebaut. Landverkauf ist schwierig. MZH muss erhalten bleiben. Kostenschätzung für die Varianten. Umbau Primarschulhaus 1,7 Mio, 4-5 Etappen Gemeindehaus 3,5 Mio., Kostenschätzung ist schwierig. Schulräume müssten neu gestaltet werden. Für die Verwaltung wäre ein neuer Standort nötig. Der Gemeinderat hat sich für die Sanierung des Primarschulhauses ausgesprochen. Mögliche Etappierungen sind: Dachsanierung Sanierung Spielplatz Sanierung Fassaden Fenster Herr Wenger: Weshalb werden die Teile Fassaden-Fenster und Dach aufgesplittet? Damit könnten Kosten gespart werden. Heute kann günstiges Geld aufgenommen werden. Die beiden Bereiche sollten zusammen realisiert werden. Wie lange dauert der Ausbau für Dach und Fassade? Sinnvoll wäre, alle Arbeiten in den Ferien zu realisieren. A: Die verschiedenen Etappen sind in den Sommerferien vorgesehen. Die Aufsplittung ist aus Kostengründen nötig. Herr P. Baumann: Zu beschliessen ist erst der Planungskredit. Der Projektkredit wird später beschlossen. Herr K. Hänggi: Welchem Büro wird der Planungskredit vergeben? Herr Bitterli: Welche konkreten Arbeiten sind im Kredit enthalten? Herr K. Hänggi: Der Planungsvorschlag ist nicht realistisch. Dem Gemeinderat wurde ein Angebot von Fr für die Planung unterbreitet. Der ausgewählte Architekt ist ein Denkmalpfleger und kein Fachmann. A: Der GR hat mit dem Büro Kontakt aufgenommen. Der Auftrag ist noch nicht vergeben. Herr Ch. Angst: Es ist nicht sinnvoll einen älteren Herrn für die Planung zu berücksichtigen. Es gibt viele jüngere Architekten, die zeitgemäss ausgebildet sind und gute Ideen haben. A: Bisher hat der GR bewusst eine günstigere Lösung angestrebt. Herr F. Meyer: Der GR wurde beauftragt Varianten auszuarbeiten. Das Konzept liegt vor. Die Vorlage ist gut. Der GR hat anschliessend den geeigneten Architekten auszuwählen. Dem GR ist dafür das Vertrauen zu gewähren.

11 Frau Burkhalter: In der Vorstudie wurde auch eine Variante für einen Pavillon als Kindergarten beim Primarschulhaus erwähnt. Ist das eine Möglichkeit? A: Der Pavillon ist lediglich eine Reserve. Herr J. Erbsmehl: Sind die Kosten für die Studie im Projektkredit enthalten? A: Die Studie kostete Fr und wurde separat abgerechnet. Abstimmung Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung den Planungskredit für die Sanierung des Primarschulhauses zu bewilligen. ://: Die Versammlung stimmt dem Antrag in der Mehrheit bei drei Enthaltungen zu.

12 c) Fr als Planungskredit für den Umbau des Gemeindehauses Eintreten wird nicht bestritten: Alex Hein: Die Sekundarschule Zwingen wird im Sommer 2015 aus dem Gemeindehaus ausziehen. Die oberen Stockwerke sind dann leer. Die Räume werden für eine neue Nutzung frei. Der GR schlägt vor, die beiden Stockwerke in Wohnungen umzubauen und zu vermieten. Beigezogen wurde ein Fachmann, der ein Umbaukonzept ausgearbeitet hat. Geprüft wurden zwei Varianten. V1: 2-4-Zimmerwohnungen. Aussenbalkone dürfen nicht realisiert werden, weil das Gebäude unter Denkmalschutz steht. Familienwohnungen sind nicht geeignet. V2: Grosszügige Loftwohnungen und 2-3-Zimmerwohnungen. Die Wohnsituation hat sich verändert. Gesucht sind heute 1-2-Personenwohnungen. Das Gebäude ist zentral gelegen. Es sollten unterschiedliche Wohnungstypen angeboten werden. Die Denkmalpflege erachtet die Umnutzung in Wohnbauten als mögliche Variante. Mietzinsberechnungen: Kleinere Wohnungen können besser vermietet werden und ergeben einen besseren Ertrag. Berechnet wurde ein ortsüblicher Mietzins. Die möglichen Mietwohnungen werden erläutert. Gemäss Berechnung kann bei einer Vollvermietung mit Mietzinseinnahmen von Fr gerechnet werden. Die Finanzierungsübersicht ist folgende: Investitionsvolumen bei einem Kapitalisierungssatz von 5,25 % Fr Bestehender Anlagewert, OG Fr Investitionsbedarf für den Ausbau, ca. Fr Neuer Anlagewert, ca. Fr Zinsaufwand bei 5,25 % Kapitalisierungssatz Fr Zinsaufwand bei 4,25 % Kapitalisierungssatz Fr Kalkulatorischer Zinsertrag Fr Nettogewinn p.a. Fr Fr Der Kanton hat der Gemeinde pro Jahr einen Mietzins von rund Fr entrichtet. 2014/15 wurde eine Klasse aufgehoben und der Mietzins entsprechend reduziert. Beratung Herr M. Leutwyler: Der Wohnungsbau ist im Gebäude nicht geeignet. Optimal wäre die regelmässige Vermietung des Gemeindesaales. Eine Parallelnutzung durch private und öffentliche Nutzer ist nicht geeignet. Das Mietinteresse ist eher gering. In der Dachwohnung sind Asylbewerber untergebracht. Für Privatmieter könnte dies ein Hindernis sein. Herr G. Schindelholz: Die Mietzinsberechnung ist nicht ganz korrekt. Heute muss auch mit einem Leerbestand gerechnet werden. Frau E. Giger: Wurden alternative Nutzungen berücksichtigt, die einen Mehrwert ergeben können? A: Die Gemeinde hat selber keinen Bedarf. Vom Gewerbe ist kein Interesse vorhanden. Herr M. Leutwyler: Vor Jahren wurden verschiedene Kontakte aufgenommen. Ein Zahnarzt hatte sich interessiert. Die Bemühungen wurden nicht in letzter Konsequenz durchgeführt. Herr G. Schindelholz. Der bestehende Anlagewert beträgt Fr Geprüft werden müssten auch die Dorfplatzkosten. Der Gemeindesaal wird regelmässig von der Guggenmusik genutzt, was keine ideale Kombination ist.

13 Herr Burkhalter: Beim Gebäude besteht ein hoher Investitionsaufwand. Als die Nutzungsvarianten vorgeschlagen worden waren, wurden andere Zahlen präsentiert. A: Mit vernünftigen Investitionen kann ein idealer Ausbau realisiert werden. Herr D. Hänggi: Schalltechnisch ist das Gebäude schlecht ausgestattet. Die Investitionen können ins unermässliche gehen. Frau Burckhalter: In der Gemeinde wird überall gebaut. Wurde auch überlegt, wie sich der Gebäudebedarf entwickelt? Frau Wie ist das mit dem Kindergarten, der auch verschoben werden könnte. Der Kindergarten und die Klasse im Primarschulhaus und die Klasse im Gemeindehaus. A: Es ist nicht sinnvoll, die Räumlichkeiten zu lange leer stehen zu lassen. Herr M. Leutwyler: Ein Planungskredit ist sinnvoll. Er darf aber nicht nur auf die Wohnnutzung beschränkt werden. Herr F. Meyer: Vor 4-5 Jahren wurden verschiedene Abklärungen getroffen. Mit Kantonalen Stellen, Internationale Schule, Gewerbebetriebe, usw. Für das Gebäude ist eine Lösung nötig. Eine Nutzung ist zu suchen. Die Variante Wohnungen ist prüfenswert. Wenn ein Gewerbebetrieb rekrutiert werden kann, ist das zu begrüssen. Herr G. Thüring: Vor 15 Jahren wurde die Nutzung des Greslyhofs geprüft. Der Kanton kennt die finanzielle Situation der Gemeinde. Er könnte auch eine Belegung nach Grellingen auslagern. Der Kredit ist zu unterstützen. Herr Ch. Angst: Die Verbände unterscheiden die Planungsarten nach verschiedenen Kriterien. Es stellt sich die Frage, was darunter verstanden wird. In der Studie sind lediglich die Zahlen aufgelistet. Es ist aber keine Machbarkeitsstudie, die dringend zu erarbeiten ist. Herr J. Erbsmehl: Es ist unklar, ob der Planungskredit nur für den Wohnungsbau bestimmt ist. Herr Angst beantragt, den Planungskredit für die Machbarkeit zu beschliessen für die Bereiche Sanitär, Heizung, Isolation; was machbar ist in einem vernünftigen Rahmen +/- 20 %. In den 1,2 Mio. sind Mehrkosten von Fr möglich. Herr K. Hänggi: Es muss definiert werden, ob Wohnungen realisiert werden können oder nicht. Wohnungen sind heute schwierig zu vermieten. Anträge: 1: Herr Burkhalter stellt den Antrag, dass eine genaue Machbarkeitsstudie auszuarbeiten ist mit einem klaren Investitionsvolumen für die beiden Obergeschosse. Es ist konkret zu prüfen, welche Nutzung möglich ist zum Kredit von Fr Herr G. Thüring stellt den Antrag, dass eine Machbarkeitsstudie auszuarbeiten ist für eine Wohn- und Gewerbenutzung zum Kredit von Fr : Herr K. Hänggi stellt den Antrag, dass eine Studie auszuarbeiten ist analog dem Antrag Thüring zum Kredit von Fr : Der Gemeinderat beantrag einen Planungskredit von Fr Abstimmung: 1: Auf den Antrag Burkhalter entfallen 13 Stimmen. 1: Auf den Antrag Thüring entfallen 41 Stimmen. Der Antrag Burkhalter ist unterlegen und damit abgelehnt. 2. Auf den Antrag Thüring entfallen 65 Stimmen. 2: Auf den Antrag Hänggi entfallen 18 Stimmen. Der Antrag Hänggi ist unterlegen und damit abgelehnt. 3: Auf den Antrag Thüring entfallen 66 Stimmen. 3: Auf den Antrag des Gemeinderates entfallen 10 Stimmen.

14 Der Antrag des Gemeinderates ist unterlegen und damit abgelehnt. Herr Ryser: Eine Machbarkeitsstudie ist der richtige Weg und ist zu unterstützen. Schlussabstimmung Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung den Planungskredit für die Machbarkeitsstudie - Antrag Thüring - für das Gemeindehaus zu bewilligen. ://: Die Versammlung stimmt dem Antrag mit 66 Ja-Stimmen zu 16 Gegenstimmen zu.

15 Traktandum 6 6. Ergänzung des bewilligten Bauprojektes für die Erneuerung der Wasserleitung in der Delsbergstrasse, 1. Etappe. Eintreten wir nicht bestritten: Hans Raithofer: Für das Projekt Erneuerung der Wasserleitung in der Delsbergstrasse, 1. Etappe, hat die Gemeindeversammlung am 10. Dezember 2014 bereits einen Kredit von Fr beschlossen. Im Kredit ist ein Leitungsabschnitt von 180 m, von der Einmündung Martisackerweg bis Werkhof enthalten. Mit der Nutzung der IWB-Leitung kann der Leitungsabschnitt von der Einmündung Martisackerweg bis zum Neuenackerweg auf einer Länge von 500 m zu den gleichen Kosten realisiert werden. Der Vorteil der Gemeinde liegt auf der Hand. Beratung Abstimmung Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung die Projektänderung für die Erneuerung der Wasserleitung in der Delsbergstrasse, 1. Etappe, zu genehmigen. ://: Die Versammlung stimmt dem Antrag einstimmig zu.

16 Traktandum Verschiedenes Arbeitsgruppe Gemeindeentwicklung: Die AG hat sich formiert und gewisse Abklärungen durchgeführt. Herr P. Baumann: An der GV wurde beschlossen ein Vergleich auszuarbeiten. 16 Gemeinden wurden ausgewählt, die ähnliche Strukturen haben wie Grellingen. Ausgearbeitet wurde ein Aktionsplan. Geprüft wurden die Ausgaben. Ausgewählt wurden fünf Gemeinden mit den besten Kennzahlen. Der nächste Schritt ist eine Detailanalyse. Gebildet wurden drei Teams, denen konkrete Aufgaben zugewiesen worden sind. Die Zahlen sind zu analysieren. Es sind Gespräche mit den fraglichen Gemeinden zu führen. Dem GR sollen Vorschläge unterbreitet werden. In der AG haben sich interessierte Mitglieder organisiert. Es werden kritische Fragen gestellt. Die Aufgabe ist umfassend und aufwändig. Termine: Gemeindeversammlung bei Bedarf Gemeindeversammlung Herr Ch. Angst: In der Botschaft ist auch der Geschäftsbericht enthalten. Im Bereich Bau wird auf das Projekt Wegbau In den Reben hingewiesen. Offenbar sind wegen der Betonsporen Mehrkosten zu erwarten. Bei einem Augenschein wurde die Situation geprüft. Es ist unseriös, wenn stets Massnahmen nötig sind. Fraglich ist, ob eine Instabilität besteht. Als Ingenieur wäre ich bereit, die Gemeinde zu unterstützen. A: Im Vorfeld wurde ein geologisches Gutachten ausgearbeitet. Nötig sind Sporen. Es wurden Sondierbohrungen realisiert. Es ist mit rund Fr Mehrkosten zu rechnen. Herr J. Erbsmehl: Das Angebot von Herrn Angst sollte genutzt werden. Den Teilnehmenden wird der Dank ausgesprochen für die engagierte Mitwirkung. Schluss der Versammlung: Uhr. Für das Protokoll Der Versammlungsleiter Der Gemeindeverwalter

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung Wahlen Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung Einladung zur Gemeindeversammlung Montag, 16. Juni 2014 20.00 Uhr, im Gemeindesaal Traktanden:

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 28. November 2014 2. Rechenschaftsbericht über das Jahr 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 4. Genehmigung

Mehr

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung E I N L A D U N G zur Kirchgemeindeversammlung Dienstag, 14. Juni 2011 20.00 Uhr Pfarreiheim Kriegstetten Traktanden: 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Rechnung 2010 a) Laufende Rechnung b) Verwendung Ertragsüberschuss

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG

3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG 3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG Freitag, 24. November 2000, 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll der Versammlung vom 15. September 2000 2. Voranschlag 2001 der Einwohnerkasse; Festlegung

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Einladung zur Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Traktanden Seite Anträge des Gemeinderates: 1. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 (inkl. Globalbudgets)

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Protokoll der ordentlichen 2/10 G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Freitag, 18. Juni 2010, um 20:00 Uhr, Hotel Landhaus, Saanen Vorsitz: Protokoll: Willi Bach, Präsident der Gemeindeversammlung

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 L2.01.2 Liegenschaften, Gebäude, Grundstücke / Einzelne Objekte Temporärer Schulraum Obermatt Bewilligung eines Projektierungskredites von Fr. 70 000.-- Antrag und

Mehr

Frau Lea Reimann (AZ-Medien, Solothurner Zeitung)

Frau Lea Reimann (AZ-Medien, Solothurner Zeitung) PROTOKOLL RECHNUNGSGEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 11. Juni 2015, 20.00 Uhr, Gemeindehaus Winistorf Vorsitz: GR: Finanzverwalter: RPK: Entschuldigt: Protokoll: Presse: Thomas Fischer Ruth Freudiger Infantino,

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Ort: Zeit: Restaurant Sonne, Uster 20.00-21.50 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 2. Wahl Stimmenzähler/innen

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal

Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal 255 Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Wahl der StimmenzählerInnen 2. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 18. Dezember 2001 3.

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 17. September 2009

Herbst-Gemeindeversammlung 17. September 2009 Herbst-Gemeindeversammlung 17. September 2009 Geschäft 2 Schulhaus Schwandel Bauabrechnung für die Innen- und Aussensanierung, Raumanpassungen und energetische Massnahmen 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

34. Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Bichelsee-Balterswil Rechnungsgemeinde Dienstag, 29. Mai 2012 Kurzprotokoll

34. Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Bichelsee-Balterswil Rechnungsgemeinde Dienstag, 29. Mai 2012 Kurzprotokoll 34. Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Bichelsee-Balterswil Rechnungsgemeinde Dienstag, 29. Mai 2012 Kurzprotokoll Traktanden 1. Eröffnung / Begrüssung 2. Wahl von StimmenzählerInnen 3. Protokoll

Mehr

PROTOKOLL Nr. G108. Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim. Gemeindepräsident Marcel Allemann

PROTOKOLL Nr. G108. Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim. Gemeindepräsident Marcel Allemann PROTOKOLL Nr. G108 Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim Vorsitz Protokoll Gemeindepräsident Marcel Allemann Gemeindeschreiber Armin Kamenzin Stimmenzähler

Mehr

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle G E M E I N D E Z U Z G E N Einladung zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle 19.30 Uhr Ortsbürgergemeindeversammlung 20.00 Uhr Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung Datum/Ort: Zeit: Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Dienstag, 02. Dezember 2014, Mehrzweckhalle Mitteldorf 22.05 22.20 Uhr Sabin Nussbaum, Gemeindepräsidentin

Mehr

Urnenabstimmung vom 28. September 2014 Abstimmungsbotschaft des Gemeinderates. Projektierungskredit Neue Sporthalle

Urnenabstimmung vom 28. September 2014 Abstimmungsbotschaft des Gemeinderates. Projektierungskredit Neue Sporthalle Urnenabstimmung vom 28. September 2014 Abstimmungsbotschaft des Gemeinderates Projektierungskredit Neue Sporthalle 2 Darüber wird abgestimmt Am 28. September 2014 stimmen die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger

Mehr

Freitag, 29. Mai 2015

Freitag, 29. Mai 2015 Freitag, 29. Mai 2015 Gemeindesaal Herznach 20.00 Uhr Ortsbürgergemeinde 20.30 Uhr Einwohnergemeinde Einladung Gemeindeversammlung 29.05.2015 Seite 1 TRAKTANDEN der Gemeindeversammlung vom 29. Mai 2015

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Information über die Geschäfte der Rechnungsgemeindeversammlung vom 29.06.2011

Information über die Geschäfte der Rechnungsgemeindeversammlung vom 29.06.2011 Information über die Geschäfte der Rechnungsgemeindeversammlung vom 29.06.2011 1. Rechnung 2010 a) Genehmigung Nachtragskredite über Fr. 1'458'123.92 b) Genehmigung laufende Rechnung mit einem Ertragsüberschuss

Mehr

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO)

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) PROTOKOLL DER EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 18. Dezember 2008 Zeit : Anwesend: Vorsitz : Traktanden : 20.00-22.25 Uhr 20 Stimmberechtigte Gemeindepräsident Kurt Rufer

Mehr

Protokoll: Schulhaus Pohlern. Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr

Protokoll: Schulhaus Pohlern. Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr Protokoll 25der ordentlichen Gemeindeversammlung im Schulhaus Pohlern Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr *************************************************************************************************

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2015 / 13 Hallen- und Gartenbad Obersiggenthal; Verpflichtungskredit von CHF 186 300 für die Erstellung

Mehr

9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS

9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Friedhofgebäude Schloss/Abklärung Sanierungsbedarf Theater für den Kanton Zürich/Aufführung vom 09.04.2015/Defizitbeitrag

Mehr

Einwohnergemeindeversammlung

Einwohnergemeindeversammlung 3 Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 17. Juni 2011, 19.30 Uhr in der Aula Risi T r a k t a n d e n 1. Genehmigung des Protokolls der Gemeindeversammlung vom 19.11.2010 2. Genehmigung des Rechenschaftsberichtes

Mehr

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Geschäft Nr. 5 Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Bericht des Gemeinderates Die Gemeindeversammlung vom 23. Juni 2000 hat dem Projekt für die Erweiterung des Gemeindesaales

Mehr

Gemeindeabstimmung. vom 22. September 2013. Projekt und Kredit über CHF 1 286 000.00 für den Umbau der Liegenschaft Glarnerstrasse 37, Richterswil

Gemeindeabstimmung. vom 22. September 2013. Projekt und Kredit über CHF 1 286 000.00 für den Umbau der Liegenschaft Glarnerstrasse 37, Richterswil Gemeindeabstimmung vom 22. September 2013 Projekt und Kredit über CHF 1 286 000.00 für den Umbau der Liegenschaft Glarnerstrasse 37, Richterswil Publikation: August 2013 Gemeindeabstimmung vom 22. September

Mehr

Ausserordentliche Ortsbürgergemeindeversammlung vom Freitag, 13. März 2009, 19.00 Uhr, Schulhaus Geltwil

Ausserordentliche Ortsbürgergemeindeversammlung vom Freitag, 13. März 2009, 19.00 Uhr, Schulhaus Geltwil Ausserordentliche Ortsbürgergemeindeversammlung vom Freitag, 13. März 2009, 19.00 Uhr, Schulhaus Geltwil Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Kottmann Jürg, Gemeindeammann Zemp Susanne, Gemeindeschreiberin

Mehr

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO)

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) PROTOKOLL DER EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 15. Dezember 2005 Zeit : Anwesend: Vorsitz : Traktanden : 20.00-22.55 Uhr 20 Stimmberechtigte Gemeindepräsident Kurt Rufer

Mehr

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Neubau Sporthalle Eschlikon Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Inhalte Zielsetzungen Rückblick Zusammenfassung Machbarkeitsstudie

Mehr

Einwohnergemeinde Rüderswil

Einwohnergemeinde Rüderswil Einwohnergemeinde Rüderswil Urnenabstimmung vom 8. März 2015 Botschaft des Gemeinderates an die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zum Geschäft Neuorganisation Schulstrukturen 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort

Mehr

Gemeindeabstimmung. vom 13. Februar 2011. Sanierung Magdenauerstrasse

Gemeindeabstimmung. vom 13. Februar 2011. Sanierung Magdenauerstrasse Gemeindeabstimmung vom 13. Februar 2011 Sanierung Magdenauerstrasse Inhaltsverzeichnis Sanierung Magdenauerstrasse 4 10 Gutachten über die Gewährung eines Baukredites für die Sanierung der Magdenauerstrasse

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN 16. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung Tag und Zeit Ort Vorsitz Sekretariat Anwesend Traktanden Donnerstag, 26. Mai 2011, 20.00 Uhr Saal, Schulhaus Freimettigen Arthur

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung

Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Datum: Mittwoch, 9. Dezember 2009 Zeit: Ort: 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Traktanden: 1. Protokoll Das Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 10. Juni 2009

Mehr

Anwesende Gemäss Eintrittskontrolle und Stimmkarten (beige) sind 56 Stimmberechtigte anwesend.

Anwesende Gemäss Eintrittskontrolle und Stimmkarten (beige) sind 56 Stimmberechtigte anwesend. 9 GEMEINDEVERSAMMLUNG Protokoll Montag, 17. November 2008 Konzertsaal Beginn Schluss Vorsitz Protokoll 20.00 Uhr 21.40 Uhr H-P. Berger, Gemeindepräsident A. Küpfer Anwesende Gemäss Eintrittskontrolle und

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 03. Juni 2008 (Beschluss- und ausführliches

Mehr

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse DER GEMEINDERAT VON BINNINGEN AN DEN EINWOHNERRAT 206 Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse Kurzinformation:

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 9. Juni 2004

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 9. Juni 2004 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 9. Juni 2004 Gemeindepräsidentin Cornélia Amacker begrüsst die anwesenden Stimmberechtigten, welche auf heute Mittwoch, 9. Juni 2004, 20.00 Uhr, in die Mehrzweckhalle

Mehr

Gemeinde Widen R E C H N U N G 2012 EINWOHNERGEMEINDE Datum 10.06.2013

Gemeinde Widen R E C H N U N G 2012 EINWOHNERGEMEINDE Datum 10.06.2013 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 205'848.30 115'000 341'041 602'160 020 GEMEINDEVERWALTUNG 114'049.15 115'000 192'194 537'806 506 Ersatz EDV-Anlage 114'049.15 115'000 Voranschlagskredit Fr. 115'000.-- 561.01 Ausfinanzierung

Mehr

Botschaft und Einladung zur Gemeindeversammlung

Botschaft und Einladung zur Gemeindeversammlung Festumzug 20. Bezirksmusikfest Surselva Botschaft und Einladung zur Gemeindeversammlung vom 19. Juni 2015 1 Gemeinde Obersaxen Gemeindeversammlung Die Stimmberechtigten der Gemeinde Obersaxen werden auf

Mehr

ORTSBÜRGERGEMEINDEVERSAMMLUNG STAFFELBACH Freitag, 27. Mai 2011 um 19.45 Uhr im Gemeindesaal

ORTSBÜRGERGEMEINDEVERSAMMLUNG STAFFELBACH Freitag, 27. Mai 2011 um 19.45 Uhr im Gemeindesaal Vorsitz Gemeindeammann Petra Schär-Bucher Protokoll Gemeindeschreiber Marco Landert Stimmregister Stimmberechtigte Ortsbürger 169 1/5 davon 34 Anwesend sind 30 (17.75 %) Gemeindeammann Petra Schär begrüsst

Mehr

Protokoll Gemeindeversammlung

Protokoll Gemeindeversammlung Einwohnergemeinde 4557 Horriwil Gemeindeverwaltung, Hauptstrasse 35, 4557 Horriwil Protokoll Gemeindeversammlung Donnerstag, 18. Juni 2015 um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude Horriwil Vorsitz Franz Schreier

Mehr

Protokoll der 18. Gemeinderatssitzung vom 24. April 2012

Protokoll der 18. Gemeinderatssitzung vom 24. April 2012 Protokoll der 18. Gemeinderatssitzung vom 24. April 2012 Anwesend Rainer Beck Josef Biedermann Irene Elford Norbert Gantner Günther Jehle Horst Meier Monika Stahl 2012/153 Protokoll der 17. Gemeinderatssitzung

Mehr

Zu Beginn der Gemeindeversammlung heisst der Gemeindepräsident die Stimmberechtigten, die Pressevertretung und Gäste herzlich willkommen.

Zu Beginn der Gemeindeversammlung heisst der Gemeindepräsident die Stimmberechtigten, die Pressevertretung und Gäste herzlich willkommen. Gemeindeverwaltung Meikirch Wahlendorfstrasse 10 3045 Meikirch Tel 031 828 28 20 Fax 031 828 28 29 info@meikirch.ch Behörde Gemeindeversammlung Meikirch Datum Montag, 4. Mai 2015 Zeit 20.00 Uhr Ort Schulanlage

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG GEMEINDEORDNUNG 2015 Die Einwohnergemeinde Spreitenbach erlässt gestützt auf die 17 und 18 Gemeindegesetz vom 19. Dezember 1978 folgende G E M E I N D E O R D N U N G (GO) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNG 1 Die

Mehr

E i n l a d u n g. Gemeindeversammlung. Traktanden. zur. vom Mittwoch, 16. Juni 2010, 19.30 Uhr im Foyer OZL Bättwil. 1. Wahl der Stimmenzähler

E i n l a d u n g. Gemeindeversammlung. Traktanden. zur. vom Mittwoch, 16. Juni 2010, 19.30 Uhr im Foyer OZL Bättwil. 1. Wahl der Stimmenzähler E i n l a d u n g zur Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 16. Juni 2010, 19.30 Uhr im Foyer OZL Bättwil Traktanden 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Genehmigung des Protokolls der Gemeindeversammlung vom 16.12.2009

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Geschäft 1.1 Zweckverband Heilpädagogische Schule HPS Horgen Genehmigung Bauabrechnung Neubau Schulhaus Waidhöchi 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Einladung zur Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 03. Mai 2012, 20.00 Uhr, in der Aula Felsberg

Einladung zur Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 03. Mai 2012, 20.00 Uhr, in der Aula Felsberg Einladung zur Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 03. Mai 2012, 20.00 Uhr, in der Aula Felsberg Traktanden 1. Genehmigung Protokoll der Gemeindeversammlung vom 01. Februar 2012 2. Personalerweiterung Schule

Mehr

Eptingen Juni 2008. Gemeindeversammlung. Publikation der Gemeindebehörde und Gemeindeverwaltung Eptingen

Eptingen Juni 2008. Gemeindeversammlung. Publikation der Gemeindebehörde und Gemeindeverwaltung Eptingen Eptingen Juni 2008 Gemeindeversammlung Publikation der Gemeindebehörde und Gemeindeverwaltung Eptingen Redaktion: Telefon: Telefax: Infos über Eptingen im Internet: Gemeindeverwaltung 062 299 12 62 062

Mehr

Politische Gemeinde Elsau

Politische Gemeinde Elsau Politische Gemeinde Elsau Protokoll 20/14 20. Gemeindeversammlung Vom Donnerstag, 11. Dezember 2014, 20.30 bis 20.45 Uhr in der Kirche Elsau Vorsitz: Jürg Frutiger, Gemeindepräsident Protokoll: Ruedi Wellauer,

Mehr

auf Montag, 2. September 2013, 19.30 Uhr, Gemeindesaal 1. Kauf Liegenschaft Wehntalerstrasse 2, Kat.-Nr. 178

auf Montag, 2. September 2013, 19.30 Uhr, Gemeindesaal 1. Kauf Liegenschaft Wehntalerstrasse 2, Kat.-Nr. 178 Gemeinderat Dorfstrasse 6 Tel 044 857 10 10 gemeinde@oberweningen.ch 8165 Oberweningen Fax 044 857 10 15 www.oberweningen.ch An die Stimmberechtigten der Politischen Gemeinde Oberweningen Politische Gemeinde

Mehr

Leerbestand in den städtischen Liegenschaften. 1. Wie hoch ist der momentane effektive leerbestand in den städtischen liegenschaften?

Leerbestand in den städtischen Liegenschaften. 1. Wie hoch ist der momentane effektive leerbestand in den städtischen liegenschaften? Stadt Chur Antwort des Stadtrates an den Gemeinderat Nr. 25/2006 512.20 Schriftliche Anfrage Barla Cahannes betreffend Leerbestand in den städtischen Liegenschaften 1. Wie hoch ist der momentane effektive

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Allgemeine Erläuterungen

Allgemeine Erläuterungen Allgemeine Erläuterungen Die Rechnung der Einwohnergemeinde (ohne Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung und Abfallbewirtschaftung) schliesst (ohne Berücksichtigung von Abschreibungen) um Fr. 231 784.45

Mehr

über die Gemeindeversammlung von Mittwoch, 8. Dezember 2004, 19.00 Uhr in der Aula des Primarschulhaus

über die Gemeindeversammlung von Mittwoch, 8. Dezember 2004, 19.00 Uhr in der Aula des Primarschulhaus DN: GV20041208 Protokoll über die Gemeindeversammlung von Mittwoch, 8. Dezember 2004, 19.00 Uhr in der Aula des Primarschulhaus Nenzlingerweg. Am Mittwoch, 8. Dezember 2004, 19.00 Uhr versammelten sich

Mehr

2. Rahmenkredit und Verfahren für die Planung von kantonalen Hochbauten

2. Rahmenkredit und Verfahren für die Planung von kantonalen Hochbauten Vorlage Nr. 1846.5 Laufnummer 13218 1. Kantonsratsbeschluss betreffend Projektierungskredit für die Planung von Neu- und Umbauten für das Kantonale Gymnasium Menzingen (KGM) 2. Kantonsratsbeschluss betreffend

Mehr

Einladung zur Gemeindeversammlung

Einladung zur Gemeindeversammlung Einladung zur Gemeindeversammlung 23. Juni 2014 Aula der Schulanlage Selhofen, Kehrsatz 20:00 Uhr Gemeinde Kehrsatz Zimmerwaldstrasse 6 Postfach 3122 Kehrsatz Telefon +41 (0)31 960 00 02 Fax +41 (0)31

Mehr

Gemeindeversammlung Einwohnergemeinde Oberwil BL Donnerstag, 19. Juni 2014 20.00 Uhr, Wehrlinhalle

Gemeindeversammlung Einwohnergemeinde Oberwil BL Donnerstag, 19. Juni 2014 20.00 Uhr, Wehrlinhalle Gemeindeversammlung Einwohnergemeinde Oberwil BL Donnerstag, 19. Juni 2014 20.00 Uhr, Wehrlinhalle Traktanden 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 25. März 2014 2. Jahresrechnung 2013 3. Kredit für

Mehr

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS Nr. Geschäfte Seiten Beschlüsse Finanzausgleichsgesetz (FAG)/Entwurf Verordnung/Stellungnahme Beleuchtung Reppischtalstr./Schützenhaus/Sennhütte/Kreditabrechnung

Mehr

Gemeinde Fisibach Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014

Gemeinde Fisibach Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014 Gemeinde Fisibach Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014 Erläuterungen zu den Traktanden INHALTSVERZEICHNIS Seite Bemerkungen 3 Traktandenliste der Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Dezember

Mehr

Einladung. Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 2. Dezember 2005, 20.15 h im Mehrzweckraum des Alters- und Pflegeheims Ergolz

Einladung. Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 2. Dezember 2005, 20.15 h im Mehrzweckraum des Alters- und Pflegeheims Ergolz Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im November 2005 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 2. Dezember 2005, 20.15 h im Mehrzweckraum des Alters- und Pflegeheims Ergolz Vorgängig

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen.

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen. Informationen zur Jahresrechnung 2005 0 Verwaltung 010 Gemeindeversammlung, Gemeinderat, Kommissionen 300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat

Mehr

Gemeinderat / Schulrat

Gemeinderat / Schulrat Resultate Frühlings-Gemeindeversammlungen Mittwoch, 26. Mai 2010, 19.30 bis 22.45 Uhr, Mehrzweckhalle Turmatt Teilnahme: ca. 400 Bürgerinnen und Bürger POLITISCHE GEMEINDE STANS Entgegennahme des Rechenschaftsberichtes

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 23. April 2012 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2012 / 14 Hallen- und Gartenbad / Sanierung Wohnung; Kredit von 225'000 Franken Das Wichtigste in

Mehr

Einladung zur Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 02. September 2015, 19.00 Uhr, in der Aula Felsberg

Einladung zur Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 02. September 2015, 19.00 Uhr, in der Aula Felsberg Einladung zur Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 02. September 2015, 19.00 Uhr, in der Aula Felsberg Traktanden 1. Genehmigung Protokoll der Gemeindeversammlung vom 30. April 2015 2. Kredit von Fr. 45 000.-

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll Einwohnergemeindeversammlung vom 2.12.2011 2. Genehmigung

Mehr

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN fon +41 (0)81 684 11 17 fax +41 (0)81 637 11 91 7460 Savognin www.savognin-gr.ch info@savognin-gr.ch Botschaft zur Gemeindeversammlung vom 28. August

Mehr

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 der Sitzung des Gemeinderates gem. Art. 8 der Geschäftsordnung Tag und Zeit Montag, 17. September 2007, 20.15 Uhr Ort Mehrzweckhalle Präsenz Gemeinderäte Karl Frey, Damian

Mehr

Sanierung und Neugestaltung "Saal zum Doktorhaus" Bauabrechnung zuhanden der Gemeindeversammlung vom 11. Juni 2013

Sanierung und Neugestaltung Saal zum Doktorhaus Bauabrechnung zuhanden der Gemeindeversammlung vom 11. Juni 2013 1 L2.02.2 Sanierung und Neugestaltung "Saal zum Doktorhaus" Bauabrechnung zuhanden der Antrag Die beschliesst auf Antrag des Gemeinderats: Die Bauabrechung der KLP Architekten, Zürich, und der Bauleitung

Mehr

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1526. Freizeitanlage Loreto: Unterhalts- und Erneuerungsarbeiten Trakt 5 - Baukredit

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1526. Freizeitanlage Loreto: Unterhalts- und Erneuerungsarbeiten Trakt 5 - Baukredit GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1526 Freizeitanlage Loreto: Unterhalts- und Erneuerungsarbeiten Trakt 5 - Baukredit Bericht und Antrag des Stadtrates vom 18. Januar 2000 Sehr geehrter Herr Präsident Sehr

Mehr

Abstimmungsunterlagen zur ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung

Abstimmungsunterlagen zur ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung Donnerstag, 26. Februar 2015 um 20.00 Uhr in der Kirche Geroldswil Traktanden: 1. Eröffnung und Begrüssung 2. Wahl der Stimmenzähler 3. Informationen zur geplanten Sanierung des Innenhofs und der Oberlichter

Mehr

Protokoll TRAKTANDEN

Protokoll TRAKTANDEN DN: GV20090527 Protokoll über die Gemeindeversammlung von Mittwoch, 27. Mai 2009, 19.30 Uhr im Gemeindesaal, Baselstrasse 6. Am Mittwoch, 27. Mai 2009, 19.30 Uhr versammelten sich die stimmberechtigten

Mehr

Für die Durchführung eines Ideenstudienverfahrens Loorenareal wird ein Kredit von Fr. 220'000. genehmigt.

Für die Durchführung eines Ideenstudienverfahrens Loorenareal wird ein Kredit von Fr. 220'000. genehmigt. Kredit Entwicklungsplanung Loorenareal G-Nr.: 84 Weisung Die Gemeindeversammlung b e s c h l i e s s t : Für die Durchführung eines Ideenstudienverfahrens Loorenareal wird ein Kredit von Fr. 220'000. genehmigt.

Mehr

Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014

Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014 EINWOHNERGEMEINDE INS Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Rebstock Botschaft des Gemeinderates an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der Einwohnergemeinde Ins Inhaltsverzeichnis

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung Nr. 01/11 vom 16. Mai 2011

Protokoll der Gemeindeversammlung Nr. 01/11 vom 16. Mai 2011 86 Gemeinde Jenaz Protokoll der Gemeindeversammlung Nr. 01/11 vom 16. Mai 2011 Vorsitz: Anwesend: Protokoll: Urban Mathis 53 Votanten A. Eggimann Traktanden: 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 18.11.2010

Mehr

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo)

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) vom 11. Dezember 2014 Bürgerrechtsverordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 1 Art. 1 Zweck... 1 Art. 2 Rechtliche

Mehr

Protokoll: der ordentlichen Gemeindeversammlung vom Freitag, den 29. November 2013 um 20.00 Uhr in der Mehrzweckhalle Brünisried.

Protokoll: der ordentlichen Gemeindeversammlung vom Freitag, den 29. November 2013 um 20.00 Uhr in der Mehrzweckhalle Brünisried. Protokoll der ordentlichen Gemeindeversammlung vom Freitag, den 29. November 2013 um 20.00 Uhr in der Mehrzweckhalle Brünisried. Anwesend: 32 Mitbürgerinnen und Mitbürger Vorsitz: Protokoll: Marti Walter,

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

Ordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Kehrsatz vom 14. September 2015 21. Aula, Schulanlage Selhofen, Kehrsatz

Ordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Kehrsatz vom 14. September 2015 21. Aula, Schulanlage Selhofen, Kehrsatz vom 14. September 2015 21 Datum 14. September 2015 Zeit Ort Vorsitz Protokoll 1930 Uhr bis 2015 Uhr Aula, Schulanlage Selhofen, Kehrsatz Katharina Annen, Gemeindepräsidentin Regula Liechti, Gemeindeschreiberin

Mehr

PROTOKOLL der Gemeinderatssitzung Nr. 5

PROTOKOLL der Gemeinderatssitzung Nr. 5 Einwohnergemeinde 4557 Horriwil PROTOKOLL der Gemeinderatssitzung Nr. 5 Datum / Zeit Mittwoch, 29. April 2015 / 19.30 Uhr Ort Sitzungszimmer Gemeindeverwaltung, Hauptstrasse 35 Teilnehmer Gemeinderat Gemeindeverwaltung,

Mehr

Einwohnergemeinde Mörigen. Botschaft. für die ordentliche Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2015, 19.30 Uhr in der Aula

Einwohnergemeinde Mörigen. Botschaft. für die ordentliche Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2015, 19.30 Uhr in der Aula Einwohnergemeinde Mörigen Botschaft für die ordentliche Gemeindeversammlung Montag, 8. Juni 2015, 19.30 Uhr in der Aula Traktanden: 1. Protokoll der ordentlichen Gemeindeversammlung vom 08.12.2014; Kenntnisnahme

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Montag, 17. Mai 2010, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Gemeindegutsrechnung 2009 2. Bauabrechnung Sanierung Rickenbacherstrasse

Mehr

Protokoll der BUDGET-Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 10. Dezember 2014 um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude

Protokoll der BUDGET-Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 10. Dezember 2014 um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude Protokoll der BUDGET-Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 10. Dezember 2014 um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude Vorsitz: Protokoll: Anwesend: Entschuldigt: Presse: Jeannette Baumgartner, Gemeindepräsidentin

Mehr

EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG 2014 1 EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 20. März 2014 Protokoll Nr. 14 01 20.00 Uhr, im Gemeindesaal des Gemeindezentrums TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Dezember

Mehr

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde Baden ist. Orientierung Sekundarstufenzentrum Burghalde Grundlagen für die Schulraumplanung in Baden Das im März 2012 durch das Stimmvolk angenommene kantonale Reformprojekt «Stärkung der Volksschule»

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Sonderkredit für die Finanzierung des Systemwechsels von der

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 10. Mai 2006, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005

Mehr