Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line/Sage New Classic ab Version 2011 WDB Artikel: 20283

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line/Sage New Classic ab Version 2011 WDB Artikel: 20283"

Transkript

1 Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line/Sage New Classic ab Version 2011 WDB Artikel: Inventur Im folgenden Dokument wird erläutert, wie eine Inventur in der Classic Line/Sage New Classic durchführbar ist. Welche grundlegenden Dinge vorab geklärt werden sollten und wie die Abarbeitung der einzelnen Punkte funktioniert. Auf Besonderheiten und die meistgestellten Fragen gehen wir am Ende dieses Dokumentes ein. Grundlegendes VOR der Inventur Datensicherung: Da es sich bei der Inventur um wichtige und arbeitsintensive Daten handelt, empfehlen wir dringend, VOR der Inventureröffnung und VOR der Inventurübernahme eine Datensicherung anzufertigen und aufzubewahren. Organisation: Die Classic Line/Sage New Classic berücksichtigt Warenbewegungen, die während der Inventur vorgenommen wurden. Bei der Inventureröffnung wird der aktuelle Lagerbestand für die Inventur gespeichert (Entspricht dem Sollbestand). Bestandsänderungen (z.b. Lieferscheine, Direktrechnungen, Eingangs-Lieferscheine usw.) werden daher bei der Inventurübernahme zusätzlich berücksichtigt. Daher ergibt sich ein organisatorisches Problem: Zwischen Inventureröffnung und dem physikalischem Zählen der Artikel dürfen auf keinen Fall physische Lager zu- und abgänge erfolgen. Hier muss nun sichergestellt werden, dass nach der Inventureröffnung das Lager physikalisch gesperrt wird! Es dürfen z.b. Lieferscheine geschrieben werden, jedoch darf der Sachbearbeiter die Ware NICHT vom Lager nehmen, bevor gezählt wurde. Copyright 2011 Sage Software Seite 1 von 23

2 Beispiel (Korrekte Vorgehensweise): Mit 10 Stück eröffnet Lieferschein mit 2 Stück erfasst Inventurzählmenge: 10 Stück (somit dann auch Inventurerfassung von 10 Stück) Nach der Inventurübernahme kommt als Ergebnis Bestand: 8 Stück). Beispiel (Fehleransatz): Mit 10 Stück eröffnet - Lieferschein mit 2 Stück erfasst 2 Stück vor der Zählung vom Lager entnommen Inventurzählmenge: 8 Stück (somit dann auch Inventurerfassung von 8 Stück) Nach der Inventurübernahme stehen jetzt fälschlicherweise 6 Stück im Bestand. HINWEIS: Deshalb kommt bei der Inventurerfassung die Frage "Haben Sie die Inventur zum Stichtag eröffnet bzw. erweitert?" Umstellung mit/ohne Lagerorte (Mandanteneinstellung) und Auswirkungen auf die Inventur: o Im Mandantenstamm (Administration/ Mandanteneinstellungen/ Mandanten bearbeiten/auftragsbearbeitung 1) kann grundsätzlich festgelegt werden, ob mit oder ohne Lagerortverwaltung gearbeitet wird. o Sollten Sie umstellen wollen, empfehlen wir, diese Einstellung VOR Inventureröffnung oder NACH Inventurübernahme zu ändern. Beachten Sie bitte die Hinweise in der Programmhilfe. o Fertigen Sie VOR der Umstellung eine Datensicherung an. Abarbeitung: Grundsätzlich können die Menüpunkte in der bestehenden Reihenfolge abgearbeitet werden, wie Sie im Anwendungsbaum angezeigt werden. Inventureröffnung In der Inventureröffnung werden die Artikel selektiert welche in die Inventur aufgenommen werden sollen. Durch Optionen können Lagerorte angelegt werden und individuell auf Chargen- und Seriennummernbestandsvorschläge eingegangen werden. Sofern noch eine offene Inventur vorhanden ist, erhalten Sie einen Auswahldialog, um zu entscheiden, was mit der bisherigen Inventur geschehen soll. Copyright 2011 Sage Software Seite 2 von 23

3 ACHTUNG: Stellen Sie sicher, ob eine alte offene Inventur (z.b. aus dem Vorjahr) oder eine neue offene Inventur (die aktuelle Inventur) erweitert, oder gelöscht werden soll. Eine Erweiterung einer offenen Inventur aus dem Vorjahr erzeugt, ggfs. komplett falsche Bestände nach der Inventurübernahme. Inventur neu eröffnen: Die bestehende Inventur wird gelöscht und eine neue angelegt. (Kann gewählt werden um eine alte Inventur, nach Rückfrage vom Programm, zu löschen und eine neu anzulegen.) Inventurbestände zum Stichtag erweitern: Die Sollbestände in der bestehenden Inventur werden aktualisiert. Siehe Beispiel (Fehleransatz) in Organisation. Eine Inventurerweiterung schreibt den Bestand 8 Stück als Sollbestand in die Inventur. Wird dann auch 8 Stück erfasst, werden 8 Stück nach Inventurübername in den Bestand übernommen, sofern keine weiteren Buchungen (Lieferscheine, etc.) erfolgen. Eröffnete Inventur löschen: Die noch offene Inventur wird gelöscht, ohne dass eine neue Inventur eröffnet wird. Inventureröffnung (Selektionsmaske) (01) Sortierung: Entscheiden Sie hier, wie die Artikel in den Zähllisten sortiert sein sollen. Betriebliche Gegebenheiten sollten berücksichtigt werden. Copyright 2011 Sage Software Seite 3 von 23

4 HINWEIS: Wurde eine Inventur mit einer Sortierung ohne Stellplatz eröffnet, wird der Stellplatz nicht auf den Zähllisten gedruckt. Bei Artikeln, die sich noch in einer offenen Inventur befinden, kann der Stellplatz im Artikelstamm nicht geändert werden. (02) (14) Selektionen (Artikelnummer, Hersteller, Artikelgruppe, usw.) Über diese Selektionsfelder legen Sie fest, für welche Artikel eine Inventur durchgeführt werden soll. Es werden die Artikel in die Inventur aufgenommen, die in allen Merkmalen in die angegebenen Wertebereiche fallen. Artikel, die innerhalb der Selektion liegen aber an allen ausgewählten Lägern keinen Bestand aufweisen, können über das Feld Lageroptionen trotzdem in die Inventur aufgenommen werden. Die Felder 12 und 13 (Von/Bis Lagerort) sind nicht aktiv, wenn in den Mandanteneinstellungen keine Lagerorte eingestellt ist. (15) Bestandsoption Mit dieser Option können Sie den Umfang einer Inventur über den im Artikelstamm festgelegten Mindestbestand von Artikeln oder deren Lagerbestand (Sollbestand) einschränken. (16) Lageroption Artikel, die im Selektionsbereich liegen aber an allen in den Feldern Von/ Bis Lagerort ausgewählten Lägern keinen Bestand aufweisen, können über dieses Feld in die Inventur aufgenommen werden. (Dieses Feld ist nicht aktiv, wenn keine Lagerorte in den Mandanteneinstellungen eingestellt ist) Sie haben die folgenden Möglichkeiten: Ein Lager anlegen Es wird für jeden Artikel innerhalb des Selektionsbereichs aber ohne Bestand an allen der selektierten Läger ein Eintrag mit dem im Feld Neues Lager angegebenen Lagerort in den Zähllisten erzeugt. Wenn der Lagerort im Lagerortestamm noch nicht vorhanden ist, wird er dort angelegt. Alle Läger anlegen Es wird für jeden Artikel innerhalb des Selektionsbereichs aber ohne Bestand an allen der selektierten Läger für jedes Lager im Bereich Von/ Bis Lagerort ein Eintrag in den Zähllisten erzeugt. Wenn Lagerorte aus dem Bereich Von/ Bis Lagerort im Lagerortestamm noch nicht vorhanden sind, werden sie dort angelegt. Bitte beachten Sie, dass bei Verwendung dieser Einstellung u.u. sehr viele Einträge in die Zähllisten aufgenommen werden und auch der Lagerorte- und Artikellagerortestamm entsprechend umfangreich erweitert werden wird. ACHTUNG: Dieser Schritt kann nicht rückgängig gemacht werden!!! BEACHTEN SIE DAS FOLGENDE BEISPIEL 2!!! Copyright 2011 Sage Software Seite 4 von 23

5 Kein Lager anlegen Artikel innerhalb des Selektionsbereichs, aber ohne Bestand an allen der selektierten Läger, werden nicht berücksichtigt. (17) Neues Lager Wird aktiv, wenn die Lagerortoption Ein Lager anlegen gewählt wird. (Dieses Feld ist nicht aktiv, wenn keine Lagerorte in den Mandanteneinstellungen eingestellt ist) Beispiele zu Lageroption und Neues Lager : Beispiel 1 EIN LAGER ANLEGEN Selektion: Alle Artikel Von Lagerort: 0010 Bis Lagerort: 0010 Es werden also alle Artikel in die Inventur aufgenommen, die auf dem Lagerort 0010 Bestand haben. Lageroption: Ein Lager anlegen Neues Lager: 0001 Ergebnis: Für alle Artikel, die keinen Bestand auf dem Lager 0010 haben, wird automatisch das Lager 0001 angelegt (mit Bestand 0) und in die Inventur aufgenommen. Beispiel 2 ALLE LAGER ANLEGEN Selektion: Alle Artikel Von Lagerort: 0002 Bis Lagerort: 9999 Es werden also alle Artikel in die Inventur aufgenommen, die auf den Lagerorten 0002 bis 9999 Bestand haben. Lageroption: Alle Läger anlegen Ergebnis: Für alle Artikel, die keinen Bestand auf den Lagerorten 0002 bis 9999 haben, werden automatisch die Lagerorte 0002 bis 9999 (Also 9998 Lagerorte!!! Mit Bestand 0) angelegt und in die Inventur aufgenommen. Beispiel 3 KEIN LAGER ANLEGEN Selektion: Alle Artikel Von Lagerort: 0001 Bis Lagerort: 9999 Copyright 2011 Sage Software Seite 5 von 23

6 Es werden also alle Artikel in die Inventur aufgenommen. Lageroption: Kein Lager anlegen Ergebnis: Es sind alle Artikel in der Inventur. Da auf allen Lagerorten Bestand vorhanden sein muss, wird jeder Artikel in die Inventur aufgenommen. 18 Chargen Hier legen Sie fest, welche Chargen eines Chargenartikels in die Inventur aufgenommen werden sollen. Ob ein Chargenartikel überhaupt in die Inventur aufgenommen wird, entscheidet die Classic Line/Sage New Classic anhand der Einstellung im vorangehenden Feld Bestandsoptionen". 19 Istbestände aktualisieren Dieses Eingabefeld ist nur bei Erweiterung einer bestehenden Inventurdatei vorhanden: Bei Nein bleiben die Sollbestände der vorhergehenden Inventureröffnung erhalten und es werden nur hinzugekommene Artikel, aus der Selektion oben, ergänzt. Bei Ja erfolgt sowohl die Ergänzung neu hinzugekommener Artikel, als auch eine Aktualisierung der Sollbestände. Erfolgten nach der Inventureröffnung Lagerbestandsveränderungen, ist hier Ja einzugeben, sonst werden Bewegungen aus der Zeit vor der Inventur in die Zeit nach der Inventur gebucht. Siehe Beispiel (Fehleransatz) unter Organisation. 20 Istbestand Seriennummern und 21 Istbestand Chargen Bei der Inventureröffnung können Sie wählen, mit welchem Wert der Istbestand von Seriennummernartikeln und Chargen vorbelegt werden soll. Bestätigen Sie die Eingaben im Aktionsfeld, um die Inventur zu erstellen. Bei sehr vielen Artikeln kann der Erstellungsvorgang einige Zeit in Anspruch nehmen. Es werden die Programmeldungen Ermittle Inventurbestände und Sortierung läuft angezeigt. Sie sollten den Programmablauf in dieser Zeit nicht unterbrechen. Wenn es Differenzen zwischen der Anzahl der Seriennummern bzw. Chargen und dem Lagerbestand gibt, werden Sie nach Abschluss der Dateierstellung gefragt, ob Sie ein Eröffnungsprotokoll drucken möchten. Bestätigen Sie diese Meldung, werden Ihnen die Differenzen im Eröffnungsprotokoll angezeigt. Copyright 2011 Sage Software Seite 6 von 23

7 Inventurzähllisten Zur Durchführung einer Inventur können Inventurzähllisten für selektierte Artikel gedruckt werden um das Erfassen der Istbestände zu vereinfachen. Inventurzählliste müssen für die Inventur in der Classic Line/Sage New Classic nicht gedruckt werden. Die Zählliste wird gem. der Sortierung der Inventureröffnung gedruckt. HINWEIS: Wurde eine Inventur mit einer Sortierung ohne Stellplatz eröffnet, wird der Stellplatz nicht auf den Zähllisten gedruckt. Für chargenpflichtigen Artikel erscheint in den Zähllisten für jede Charge eine eigene Zeile. (01) (12) Selektionen (Die Felder 11 und 12 Von/Bis Lagerort sind nicht aktiv, wenn keine Lagerorte in den Mandanteneinstellungen eingestellt ist) Copyright 2011 Sage Software Seite 7 von 23

8 13 Zählliste Geben Sie hier einen Namen für eine neue Zählliste ein oder wählen Sie eine vorhandene Zählliste aus. Eine Zählliste wird gespeichert, nachdem sie gedruckt wurde (die Druckvorschau reicht hierzu nicht aus). Inventurerfassung In der Inventurerfassung erfassen Sie Ergebnisse der Zählung in die Classic Line/Sage New Classic. Die eingegebenen Daten werden in einer Inventurerfassung gespeichert. Bitte beachten Sie, dass für alle abschließenden Arbeitsschritte einer Inventur (Inventurübernahme, Inventurdifferenzen, Inventurbewertung) immer der Aktuelle Ist-Wert maßgeblich ist, der gegebenenfalls aus beliebig vielen Einzelerfassungen über verschiedene Zähllisten ermittelt sein kann. Dieser kumulierte Ist-Wert wird in der Inventurerfassung unten rechts im Eingabedialog angezeigt, sobald die Schreibmarke im Ist-Feld einer Erfassungsposition steht. Copyright 2011 Sage Software Seite 8 von 23

9 Vorgehensweise bei der Erfassung: Beim Start der Inventurerfassung erscheint folgende Frage: Erläuterung zu dieser Frage, siehe Beispiel (Fehleransatz) unter Organisation. Anschliessend können Sie eine Zählliste auswählen (Lupe/F2), welche zuvor gedruckt wurde, oder manuell eine neue Zählliste erstellen, indem Sie den gewünschten Zähllistennamen eingeben. Beachten Sie, dass Sie eine manuell erstellte Zählliste nicht drucken können. Wählen Sie eine Zählliste aus, werden die Artikel in der Inventurerfassung genauso, wie in der gedruckten Zählliste dargestellt. Das vereinfacht das Erfassen der Istbestände. Wird manuell eine neue Zählliste angelegt, können die Artikel in die Erfassung über die Matchcodesuche, oder komfortabel über die Funktion Zähllistenvorlage übernehmen (siehe weiter unten) aufgenommen werden. Wird hierüber ein Artikel in die Inventur aufgenommen, welcher noch nicht in der Inventur enthalten ist, erfolgt folgende Frage: Der Artikel wird dann mit dem aktuellen Bestand als Sollbestand in die Inventur aufgenommen. Copyright 2011 Sage Software Seite 9 von 23

10 Erläuterung der Felder Artikelnummer, Hersteller, LO, Stellplatz, ME, Soll Für Artikel, die aus einer bestehenden Zählliste übernommen wurden, sind dies reine Ausgabefelder. Bei Artikel, die während der Inventurerfassung neu in die Inventur aufgenommenen werden, legen Sie in den Feldern Artikelnummer und Hersteller den Artikel fest, im Feld LO der Lagerort (der Stellplatz wird gem. der Inventureröffnung/Inventurzählliste gedruckt/nicht gedruckt), an dem dieser gezählt werden soll. Die Felder ME (Mengeneinheit) und Soll werden mit den aktuellen Werten aus dem Artikelstamm gefüllt. Soll Sollbestand bei Inventureröffnung oder zum Zeitpunkt, zu dem ein Artikel in die Inventur aufgenommen wird. Kz 1 Ist Artikel, die in einer Inventur mit der Option Lagerbestand ungleich Null, nachträglich in die Erfassung aufgenommen werden, weil sie abweichend von der Lagerbuchhaltung der Classic Line/Sage New Classic Bestand haben, werden mit einem Sternchen ( * ) in der Spalte Kz 1 gekennzeichnet. Beispiel: Alle Artikel mit Bestand ungleich Null sind in die Inventur aufgenommen worden. Also positive und negative Bestände. Wird nun die Inventur um neue Artikel erweitert, oder die Artikel manuell in die Erfassung aufgenommen, so erhalten die das Kz. 1 *, als Hinweis, dass diese Artikel mit Bestand 0 in der Inventur sind. Geben Sie Im Feld Ist den gezählten Ist-Bestand des Artikels ein. Bitte beachten Sie, dass dieser Wert bei Artikeln, die an verschiedenen Lagerplätzen gelagert werden, üblicherweise nicht der Gesamtbestand des Artikels ist. Der Gesamtbestand des Artikels wird rechts unten im Feld Aktualler Ist-Wert angezeigt. Dieser Wert ist gegebenenfalls aus mehreren Eingaben in verschiedenen Erfassungspositionen, die möglicherweise in verschiedenen Zähllisten enthalten sind, ermittelt. Kz 2 Die Vorbelegung der Eingabefelder in der Ist-Spalte ist Null (bei Chargen und Seriennummern in der Inventureröffnung einstellbar). Wenn Sie eine Erfassungsposition mit ENTER oder PFEIL RUNTER verlassen, erscheint rechts vom Ist-Feld ein Ausrufezeichen (!) im Feld Kz 2, das anzeigt, dass der gezählte Istbestand Null ist und es sich bei der angezeigten Null nicht um die Vorbelegung des Feldes handelt. Copyright 2011 Sage Software Seite 10 von 23

11 Wenn Sie sich über noch nicht erfasste Positionen hinweggehen möchten, ohne dass die Nullvorbelegung bestätigt wird, drücken Sie SHIFT, PFEIL HOCH bzw. SHIFT, PFEIL RUNTER. Behandlung von chargenpflichtigen Artikel Bei chargenpflichtigen Artikeln erscheint unter dem Erfassungsbereich der Hinweis *Charge* und in der Ist -Spalte der Sollbestand oder 0 (siehe Inventureröffnung Feld Istbestand Chargen ) der chargenpflichtigen Artikel. Wenn Sie diese Zahl überschreiben und mit ENTER bestätigen (oder über die Lupe/F2 öffnen), öffnet sich der Zusatzdialog Chargen in dem die Bestände für die einzelnen Charge erfasst oder gelöscht werden können. Eingabe von Chargenbeständen - Chargen müssen gebucht worden sein, bevor Sie sie in der Inventur erfassen können. - Über F4 können Sie einen Chargenbestand von 0 eingeben, der entsprechend auch im Inventurerfassungsprotokoll ausgewiesen wird. ACHTUNG: Die Charge wird nicht gelöscht, sondern mit 0 gezählt. Die Charge wird lediglich aus der Maske gelöscht Copyright 2011 Sage Software Seite 11 von 23

12 HINWEIS: Es können nur bestehende Chargen erfasst werden. Es können nur Chargen erfasst werden, die auch an dem Lagerort aus der Inventurerfassung vorhanden sind. Sollten Sie eine Charge eines anderen Lagerortes eingegeben haben, weist Sie die Classic Line/Sage New Classic darauf hin: Mit F4 löschen Sie die Charge aus der Erfassungsmaske. Sie gilt dann als NICHT GEZÄHLT. HINWEIS: Ein Einlesen der Inventurerfassung mittels MDE wird nicht unterstützt. Behandlung von seriennummernpflichtigen Artikel Bei seriennummernpflichtigen Artikeln erscheint unter dem Erfassungsbereich *SNR* und in der Ist -Spalte der Sollbestand oder 0 (siehe Inventureröffnung Feld Istbestand Chargen ) der Artikel mit Seriennummern. Wenn Sie diese Zahl überschreiben und mit ENTER bestätigen (oder über die Lupe/F2 öffnen), öffnet sich der Zusatzdialog Seriennummern. Copyright 2011 Sage Software Seite 12 von 23

13 Hier können Sie zusätzliche Seriennummern erfassen oder nicht mehr benötigte löschen, je nachdem, ob Sie den Artikelbestand erhöht oder verringert haben. HINWEIS: Seriennummern werden, anders als bei Chargen, gelöscht. Änderungen der Seriennummern werden bei der abschließenden Inventurübernahme in den Seriennummernstamm übernommen. Behandlung von Artikeln, die in mehreren Zähllisten enthalten sind: Wenn in einer oder mehreren Zähllisten der gleiche Artikel für den gleichen Lagerort mehrfach erfasst wird, fragt Sie die Classic Line/Sage New Classic bei der Eingabe eines Ist-Wertes, wie dieser Wert im Verhältnis zum aktuellen Ist-Wert behandelt werden soll (der aktuelle Ist-Wert wird im Eingabedialog rechts unten angezeigt). Sie haben folgende Möglichkeiten: Die Eingabe addieren Der neu eingegebene Wert (und nachfolgend erfasste) wird zum aktuellen Ist-Wert addiert. Diese Option ist sachgerecht, wenn in einer erneuten Zählung des Artikels an diesem Lagerplatz, zusätzlich zu den bereits gezählten, weitere Artikel(-mengen) gezählt wurden. Die Differenz addieren Der aktuelle Ist-Wert wird entsprechend der neuen Zählung (und nachfolgenden Eingaben) berichtigt. Dazu wird in die aktuelle Erfassungsposition der erforderliche Summand eingetragen. Dieser Summand ist negativ, wenn der erfasste Wert kleiner ist, als der aktuelle kumulierte Ist-Wert. Copyright 2011 Sage Software Seite 13 von 23

14 Beispiel: Der kumulierte Ist-Wert beträgt 20, in der erneuten Zählung wurden aber nur 5 gezählt. Sie geben 5 ein. In der Ist -Spalte erscheint darauf -15 und der kumulierte Ist-Wert beträgt 5. Erfassung verwerfen Die Eingabe wird verworfen und der bisherige kumulierte Ist-Wert bleibt erhalten. HINWEIS: Wir empfehlen immer auf den aktuellen Ist-Wert zu achten, da dieser Wert bei der Inventurübernahme in den Artikel übernommen wird. Sollten Sie bei den Optionen Eingabe addieren oder Differenz addieren wieder von Neuem beginnen wollen, geben Sie den Ist-Wert 0 ENTER ein. Der nachfolgend eingegebene Wert aktiviert wieder die Eingabe/Differenz addieren-dialog. Auf dem Erfassungsprotokoll können Sie sehen, welche Werte Sie in den einzelnen Zähllisten für gleiche Artikel erfasst haben. Funktionen im Menü/Bearbeiten: Zähllistenvorlage übernehmen Die Artikel, welche in der Inventureröffnung aufgenommen wurden, können über diese Option in die aktuelle Zählliste übernommen werden. Beachten Sie, dass die Matchcodesuche den kompletten Artikelstamm anzeigt. Eingefügt, werden aber nur die Artikel in der Inventur. Beispiel: Die Inventur wurde für die Artikel eröffnet. Nun sollen z.b. manuelle Zähllisten erstellt werden. Eine Zählliste mit den Artikeln und eine mit den Artikeln Selektieren Sie in einer manuell erstellten Zählliste dann die gewünschten Artikel. HINWEIS: Die Matchcodesuche in Zähllistenvorlage übernehmen greift auf den Artikelstamm zu, nicht auf die Artikel, die in der Inventur aufgenommen sind. Eingabeaddition Solange die Eingabeaddition aktiv ist, werden Eingaben in der Ist-Spalte zum aktuellen Ist-Wert hinzuaddiert, ohne dass diese Änderungen über eine Erfassungsposition nachvollziehbar ist (nur die jeweils letzte Änderung bleibt in der Ist-Spalte der Erfassung erhalten). An dem Häkchen im Menü Optionen / Bearbeiten und der Anzeige Eingabe Plus unten im Aktuellen Ist- Wert ist erkennbar, dass die Option aktiv ist. Copyright 2011 Sage Software Seite 14 von 23

15 Beispiel: Der aktuelle Ist-Wert eines Artikels ist 100, der gezählte Bestand 105. Nachdem Sie Eingabeaddition aktiviert haben, geben Sie die Zahl 5 ein. Wenn der gezählte Bestand 95 Stück beträgt, geben Sie -5 ein. Im Feld Ist in der Inventurerfassung bleibt die 5/-5 stehen. Wenn Sie mit CURSOR HOCH, RUNTER wieder auf die Position springen, wird wieder der Wert 0 angezeigt und eine erneute Eingabeaddition kann verwendet werden. Eingabe über Barcode Aktivieren Sie Eingabe über Barcode, wenn Sie Artikel anhand der Europäischen Artikelnummerierung auswählen möchten. Position suchen Über Position suchen können Sie einen Artikel in Ihrer Zählliste direkt anspringen. Geben Sie im Suchdialog die Artikelnummer oder einen Teil davon ein. Der Cursor springt auf die erste Position, die den eingegebenen Suchtext enthält. Inventurerfassungsprotokoll Um sich einen Überblick über die in den Erfassungsdateien erfassten Artikelbestände zu verschaffen und gleichzeitig einen Nachweis für die Inventurerfassung zu haben, kann man ein Inventurerfassungsprotokoll drucken lassen. Selektieren Sie die Zählliste(n) die gedruckt werden sollen. Legen Sie unter Selektion den Inhalt des ausgegebenen Protokolls fest, welcher gedruckt werden soll: nur erfasste Positionen nur fehlende Positionen alle Positionen. In der Spalte Ist-Bestand/ Zählmenge wird der kumulierte Ist-Wert und darunter die letzte eingegebene Zählmenge in der aktuellen Zählliste ausgegeben. Artikel, die in mehreren Zähllisten erfasst wurden, sind zusätzlich mit einen * gekennzeichnet. HINWEIS: Ist die Eingabeaddition, oder die Eingabe addieren/differenz addieren Funktion aktiviert gewesen, kann es vorkommen, dass der erfasste Ist-Wert mit 0 im Inventurerfassungsprotokoll steht, da die erfassten Werte nicht mehr über die Erfassungspositionen nachvollziehbar sind. Copyright 2011 Sage Software Seite 15 von 23

16 Inventurdifferenzen Über Inventurdifferenzen kann nach einer Inventurerfassung eine Liste aller Artikel erstellt werden, bei denen der Sollbestand vom, bei der Inventur ermittelten Istbestand, abweicht. Die Höhe der Abweichung wird angegeben. Bei chargenpflichtigen Artikel wird die Abweichung für jede Charge ausgewiesen. - (10) Selektion Legen Sie hier fest, was die Liste enthalten soll. Sie haben die folgenden Möglichkeiten: Keine Alle Artikel. nur Fehlmengen > Null Alle Artikel, bei denen der erfasste Ist-Bestand kleiner ist als die Soll-Menge. Somit ist die Fehlmenge > Null. nur Fehlmengen < Null Alle Artikel, bei denen der erfasste Ist-Bestand größer ist als der Sollbestand. Somit ist die Fehlmenge < Null. nur Fehlmengen <> Null Alle Artikel, bei denen Ist- und Sollbestand abweichen. Negative Fehlmengen in einer Inventurdifferenz ergeben sich, wenn der Bestand eines Artikels am Lager größer ist, als er nach der Lagerbuchhaltung der Classic Line/Sage New Classic sein sollte. Dies kann z.b. die Folge davon sein, dass ein Wareneingang nicht erfasst wurde und die Inventur nicht erweitert wurde. Beispiel: Inventureröffnung mit Sollbestand 0 Stück. Nun kommt ein Wareneingang über 10 Stück, der nicht in der Classic Line/Sage New Classic gebucht wurde. Das Lager wurde nicht physikalisch gesperrt und die Ware wurde ins Lager gegeben. Gezählt und erfasst wurden 10 Stück. Die Fehlmenge ist 10 Stück. Copyright 2011 Sage Software Seite 16 von 23

17 Inventurbewertung Über Inventurbewertung können Sie den in der Inventur erhobenen Bestand bewerten. Die Bewertung wird nicht in die Auftragsbearbeitung oder Finanzbuchhaltung übernommen. Eine Bewertung ist möglich, sobald ein Istbestand erfasst wurde. Die Bewertung kann auf einen Teil des Lagerbestandes beschränkt werden und es werden die Bewertungsgrundlagen festgelegt. (01) (12) Selektion Hierbei handelt es sich um Selektionsbereiche. Bewertungssatz 0 bis Bewertungssatz 9 Nach welchem Satz ein Artikel bewertet wird, wird im Artikelstamm im Feld Lagerbewertung" festgelegt. Für die Inventurbewertung können diese Werte geändert werden. Beispiel: Dem Artikelbereich bis wurde im Artikelstamm der Bewertungssatz 2 (wird z.b. in Ihrem Unternehmen mit 75% bewertet) zugeordnet. Sie möchten jedoch, dass diese Artikel in der Inventurbewertung mit 50% bewertet werden. Tragen Sie den Wert 50 bei Bewertungssatz 2 ein. Preisgrundlage Für die Berechnung des Artikelwertes können Sie einen der im Artikelstamm eingetragenen Preise heranziehen: Einkaufspreis aktuell (fester Lieferant) Herangezogen wird der Einkaufspreis des Lieferanten, der im Artikelstamm als Fester Lieferant eingetragen ist. Wenn kein Fester Lieferant zugeordnet ist, ist eine Bewertung nicht möglich. Wird die Zuordnung eines Lieferanten als fester Lieferant gewechselt, gilt der Einkaufspreis des neu zugeordneten Lieferanten. Einkaufspreis aktuell (günstigster Lieferant) Herangezogen wird der Einkaufspreis des günstigsten Artikellieferanten. Wenn bei Artikeln der Preis des festen Lieferanten von anderen Lieferanten unterboten wird, kann diese Option zu einer angemesseneren Lagerbewertung führen. Einkaufspreis zum Stichtag Herangezogen wird der Einkaufspreis des Festen Lieferanten, welcher bei Inventureröffnung im Artikelstamm stand. Ein Wechsel des Lieferanten oder Änderungen des Einkaufspreises während der Inventur hat dann keinen Einfluss auf die Lagerbewertung. Wenn kein Fester Lieferant zugeordnet war, ist eine Bewertung nicht möglich. Copyright 2011 Sage Software Seite 17 von 23

18 mittlerer Einkaufspreis aktuell Herangezogen wird der aktuelle mittlere Einkaufspreis aus dem Artikelstamm. Dieser wird bei der Erstanlage eines Artikels pro Mengeneinheit angegeben und wird danach gegebenenfalls beim Statistiklauf des Bestellwesens und dem Druck des Lagerbewegungsprotokolls aktualisiert. mittlerer Einkaufspreis zum Stichtag Herangezogen wird der mittlere Einkaufspreis des Artikels bei Inventureröffnung, d.h. Änderungen des mittleren Einkaufspreises im Verlauf der Inventur haben keine Auswertung auf die Lagerbewertung. Anzeige und Korrektur von Nullwerten Wird bei einem Artikel als Preisgrundlage ein Wert von Null ausgegeben, ist im Artikellieferantenstamm des als fester Lieferant zugeordneten Lieferanten kein Einkaufspreis (bzw. 0,00) eingetragen, dies gilt auch für den mittleren Einkaufspreis. Dies kann z. B. bei Musterlieferungen der Fall sein, wenn solche Artikel zunächst ohne Preis angelegt wurden und danach noch weitere Lieferungen ohne Berechnung erfolgten. Zur Änderung der Bewertungsgrundlage haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie ändern den aktuellen mittleren bzw. den aktuellen Einkaufspreis im Artikellieferantenstamm des festen Lieferanten Sie ordnen einen anderen Lieferanten als festen Lieferanten zu, bei dem ein Einkaufspreis eingetragen ist. Bewertungsansatz Über den Bewertungsansatz können Sie die Inventurbewertung nach verschiedenen Verfahren durchführen lassen: Inventurbestand Es wird der zur Inventur ermittelte Bestand in seinen Absolutmengen bewertet. Diese Bewertung ist die allgemein übliche Form für die Ermittlung der Jahresabschlussbestände. Inventurdifferenz Es werden nur die Abweichungen zwischen Soll- (Buch-) und Istbestand bewertet. Damit läßt sich der Gewinn oder Verlust gegenüber der Bestandsfortschreibung im Programm nachweisen. Inventurdifferenz mit Fehlmenge > Null Wie vorherige Einstellung, aber auf Verluste gegenüber der Bestandsfortschreibung im Programm (Verkäufe, Zugänge über Wareneingang usw.) eingeschränkt. Copyright 2011 Sage Software Seite 18 von 23

19 Inventurdifferenz mit Fehlmenge < Null Wie Einstellung Inventurdifferenz, aber auf Gewinne gegenüber der Bestandsfortschreibung eingegrenzt. Inventurübernahme In der Inventurübernahme übernehmen Sie Inventurergebnisse in die Auftragsbearbeitung (Bestände). Die Differenzen zwischen den Soll-Werten (Bestände zum Zeitpunkt der Inventureröffnung) und den Ist-Werten (die in der Inventur erfasst wurden) werden für alle oder ausgewählte Artikel verbucht. Zwischenzeitlich erfolgte Bestandsänderungen werden berücksichtigt. ACHTUNG: Bitte beachten Sie, dass zum Zeitpunkt der Übernahme von Inventurergebnissen mit der Sage New Classic nicht gearbeitet werden darf (insbesondere dürfen keine Vorgänge bearbeitet werden, die Lagerbestandsveränderungen bewirken), da sonst eine korrekte Übernahme der Werte nicht gewährleistet ist. (01) (10) Selektion Hierbei handelt es sich um Selektionsbereiche. Nur erfasste Positionen übernehmen Mit dieser Option können Sie die Inventurübernahme auf die Inventurpositionen begrenzen, für die in der Inventurerfassung ein aktueller Istbestand eingetragen wurde: Wählen Sie Ja, wenn nur solche Inventurpositionen übernommen werden sollen, für die ein aktueller Istbestand eingegeben wurde. HINWEIS: Wenn Sie diese Option wählen bleibt die Inventur noch für die Artikel offen, für die noch kein aktueller Ist-Wert erfasst wurde. Wählen Sie Nein, wenn alle Inventurpositionen übernommen werden sollen, auch solche, für die kein aktueller Istbestand eingegeben wurde. ACHTUNG: Bei dieser Option wird für Inventurpositionen, für die kein aktueller Istbestand eingetragen wurde und in denen auch von der Classic Line/Sage New Classic keine Istmenge vorbelegt wurde (Option = Sollmenge wurde für Seriennummern und/ oder Chargen in der Inventureröffnung), als Lagerbestand 0 übernommen und ein evtl. vorhandener Sollbestand (Buchbestand) überschrieben. HINWEIS: Wenn nur erfasste Positionen übernommen werden sollen und alle nicht erfassten Positionen so bleiben sollen, kann die restliche Inventur über die Inventurverwaltung gelöscht werden. Die nicht erfassten Positionen gelten als nicht in der Inventur gezählt/erfasst. Copyright 2011 Sage Software Seite 19 von 23

20 Nach einer vollständigen Inventurübernahme (z.b. Nur erfasste Positionen übernehmen: Nein ) werden die Inventurerfassung, die Listen der Inventurdifferenz, Inventurerfassungsprotokolle und der Inventurbewertung gelöscht. Diese können nicht druckwiederholt werden. HINWEIS: Sofern eine Inventur noch offen ist, können die Inventurdifferenzen, Inventurbewertungen und Inventurerfassungsprotokolle noch gedruckt werden. Wird während der Inventurerfassung ein Artikel gelöscht, erhalten Sie vor der Übernahme eine Meldung Unregelmäßigkeiten drucken?. Wenn Sie Ja bestätigen, wird ein Mutationsprotokoll gedruckt. Nach dem Druck können Sie entscheiden, ob Sie die Übernahme abbrechen oder fortsetzen möchten. Ein Inventurübernahmeprotokoll erscheint, wenn ein erfasster Artikel nach der Inventurübernahme einen negativen Bestand aufweist. Beispiel: Inventureröffnung mit Bestand 5 Stück. Gezählt und erfasst 10 Stück. Nun wird ein Lieferschein über 20 Stück geschrieben. Der Bestand der sich nach der Inventurübernahme ergibt, ist 10 Stück. Hierauf weist Sie das Protokoll mit dem Hinweis: Inventurpositionen, die bereits in der Inventur übernommen wurden, werden in der Classic Line mit folgendem Hinweis im, Fuss der Erfassung, gekennzeichnet: In der Sage New Classic ist dieser Hinweis in der Inventurerfassungsposition zu sehen: Copyright 2011 Sage Software Seite 20 von 23

21 Archivierung von Inventurergebnissen Nach der Inventurübernahme, werden die Erfassungsprotokolle in einem Archiv gespeichert. Hierbei wird das Archiv gem. der Archivnummer, welches unter Grundlagen/Grundlagen Warenwirtschaft/Einstellungen Warenwirtschaft/Nummer der Archivdatei festgelegt ist, angelegt. Jedem Inventurabschluss kann im Dialog Archivtext eine aussagefähige Bezeichnung gegeben werden, der das Wiederfinden im Inventurarchiv erleichtert. Ein Dialog zur Eingabe dieser Bezeichnung wird nach Bestätigung im Dialoges Inventurübernahme angezeigt. Archivierte Inventurerfassungsprotokolle können über die Anwendung Druckwiederholung archivierte Inventur gedruckt werden. Nach der Inventurübernahme werden Einträge in die Artikelhistorie geschrieben. Die Einträge werden mit dem aktuellen Belegdatum aus dem Geschäftsdatendialog eingefügt ( Datei/Geschäftsdaten einstellen ) Der Inventurbestand ist der aktuelle Ist-Wert aus der Inventurerfassung. Inventurdifferenz ist die Differenz zum erfassten aktuellen Ist-Wert zum vorherigen Sollbestand. Beispiel 1: Bestand bei Inventureröffnung 100 Stück. Inventurerfassung 30 Stück. Differenz 70 Stück. Beispiel 2: Bestand bei Inventureröffnung 100 Stück auf Lager 0001, 0 Stück auf Lager Inventurerfassung 50 Stück auf Lager 0001, 0 Stück auf Lager Differenz 50 Stück auf Lager 0001, keine Differenzen auf Lager Copyright 2011 Sage Software Seite 21 von 23

22 Beispiel 3: Bestand bei Inventureröffnung 0 Stück. Inventurerfassung 100 Stück. Differenz -100 Stück. Einlesen Inventurerfassung aus MDE Inventurzähldaten, die mit einem mobilen Erfassungsgerät erfasst wurden, können in die Inventurerfassung eingelesen werden. Eine Beschreibung der MDE-Datei finden Sie in der Import.pdf im DOC Verzeichnis der Server-Installation. Gehen Sie folgendermaßen vor: Speichern Sie die einzulesende MDE-Datei unter dem Dateinamen AINVMDE.xxx (xxx = freivergebare Nummer) im Mandantenverzeichnis (Unterverzeichnis des Datenpfads aus?/systeminfo). Copyright 2011 Sage Software Seite 22 von 23

23 Rufen Sie über Einlesen Lagerbewegungen aus MDE einen Auswahldialog auf, in dem Sie die einzulesende MDE-Datei auswählen können. Nach Auswahl der MDE- Datei und Bestätigung des anschließend erscheinenden Dialoges werden die Daten eingelesen. Behandlung von seriennummern- und chargenpflichtigen Artikeln beim Einlesen von MDE- Daten: Bestände chargenpflichtiger können über MDE nicht in die Classic Line/Sage New Classic eingelesen werden. Bezogen auf Bestände seriennummernpflichtiger Artikel bietet die Classic Line/Sage New Classic nach dem Einlesen von MDE-Daten an, zu prüfen, welche Seriennummern in der Classic Line/Sage New Classic angelegt wurden, die in der Inventur nicht erfasst worden sind. Die Ergebnisse werden in ein Protokoll geschrieben. Sie haben die folgenden Möglichkeiten: Sie können diesen Prüflauf durchführen und sich das Ergebnisprotokoll drucken. Nach dem Druck des Protokolls können Sie entscheiden, ob die Seriennummern, die in der Sage New Classic angelegt sind, bei der Inventur aber nicht erfasst wurden, bei Inventurübernahme in der Sage New Classic gelöscht werden sollen. Meistgestellte Fragen Frage: Kann der Jahresabschluss der Auftragsbearbeitung/Bestellwesen und Finanzbuchhaltung während einer offenen Inventur durchgeführt werden? Antwort: Ja. Die Inventur hat keinen Einfluss auf die Jahresabschlüsse. Frage: Ist mit der Classic Line/Sage New Classic eine permanente Inventur möglich? Antwort: Ja, jedoch sollten vorher organisatorische Fragen geklärt werden. Sollen z.b. vor der Zählung und Erfassung die Inventurerweiterungen stattfinden? Auf welcher Basis sollen die Zahlen ausgewertet werden? Anhand der ersten Inventureröffnung, oder anhand der Inventurerweiterungen? Durch die Inventurauswertungen können dann die einzelnen Inventurzeiträume verglichen werden. Copyright 2011 Sage Software Seite 23 von 23

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

INVENTUR ab Classic Line 2010

INVENTUR ab Classic Line 2010 Computer & Software Dr. Pietzarka Tel. 0351-8890131 INVENTUR ab Classic Line 2010 Vorarbeiten - Alle verlassen die CL Datensicherung (z.b. Mandant kopieren), Sage CL 2010 Database Dienst auf dem Server

Mehr

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1 INVENTUR Die Liste der Inventuren erreichen Sie über Verwaltung Lagerbuchhaltung Inventuren. Erstellen Sie eine neue Inventur. (1) Lager auswählen, für das die Inventur durchgeführt werden soll (2) Beginn

Mehr

Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung

Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung Nachfolgend geben wir Ihnen eine kurze Anleitung zum Durchführen einer auf Zähllisten basierenden Inventur im AnSyS.ERP. Bitte beachten Sie hierbei: In dem

Mehr

Inventur. PC CADDIE Inventur

Inventur. PC CADDIE Inventur Inventur PC CADDIE Inventur PC CADDIE Inventur Inventur Drucken Sie sich zuerst im PC CADDIE Menü unter Artikel/Drucken.../ Artikel-Liste eine Inventurliste (manuell) : Bei Bedarf können Sie hier unterschiedliche

Mehr

Seite 1 von 12. Inventur

Seite 1 von 12. Inventur Seite 1 von 12 Inventur Seite 2 : Allgemeines zur Inventur Seite 3 : Inventurvorbereitung Seite 4 : Inventurerfassung an der Kasse Seite 5-6 : Inventurerfassung mit Zählliste Seite 7-9 : Inventurerfassung

Mehr

Inventur. Bemerkung. / Inventur

Inventur. Bemerkung. / Inventur Inventur Die beliebige Aufteilung des Artikelstamms nach Artikeln, Lieferanten, Warengruppen, Lagerorten, etc. ermöglicht es Ihnen, Ihre Inventur in mehreren Abschnitten durchzuführen. Bemerkung Zwischen

Mehr

Dokumentation für Inventur

Dokumentation für Inventur Dokumentation für Inventur dvc Computing, Software Service GmbH Kapitel 1 - Lagerstand merken Allgemein: Die Inventur wird im Programm AFL Lager Inventurprogramme aufgerufen. Für die Durchführung der Inventur

Mehr

Inventurabwicklung mit BODI 5. Ablauf der Inventur Der jährlich wiederkehrende Ablauf einer Inventur gliedert sich wie folgt:

Inventurabwicklung mit BODI 5. Ablauf der Inventur Der jährlich wiederkehrende Ablauf einer Inventur gliedert sich wie folgt: Inventurabwicklung mit BODI 5 Vorbemerkungen: Die Inventurabwicklung mit BODI-5 bietet die Möglichkeit, den Druck der Zähllisten zeitlich vorzuziehen. Damit wird ein organisatorischer Engpass beseitigt.

Mehr

Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel

Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel Vorwort Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Schritte, damit Ihre Inventur erfolgreich durchgeführt werden kann. Bei

Mehr

Produktionsbearbeitung. Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager. Lager- & Inventurbewertung

Produktionsbearbeitung. Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager. Lager- & Inventurbewertung Verkauf Einkauf Produktionsbearbeitung Lagerverwaltung Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager Lager- & Inventurbewertung Artikelstamm nach Excel ausgeben Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an,

Mehr

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 1. Hardware Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 SOCO GmbH 2006-2011 1 / 15 1.1. Psion Workabout Pro S Psion Workabout Pro S mit integrierten Barcodescanner

Mehr

Inventuranleitung für SiBOS

Inventuranleitung für SiBOS Stand: 25.11.09 Seite: 1 Inventuranleitung für SiBOS 1. Inventureröffnung Inventureröffnung zum Stichtag z.b. 31.12. am 02.01. (nach Nachtverarbeitung) zum 31.12. (Menüpunkt: Logistik/Inventur/Eröffnen

Mehr

Inventuranweisung dataposc

Inventuranweisung dataposc Inventuranweisung dataposc Für die Inventur können 3 Zählarten verwendet werden. 1. Inventur über die manuelle Zählung durchführen 2. Inventur über eine EXCEL-Tabelle durchführen 3. Inventur über ein MDE-Gerät

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

20 Modul Lager und Inventur

20 Modul Lager und Inventur 20 Modul Lager und Inventur Alle Lagerbewegungen (Verkauf, Einkauf, Umbuchungen, Inventur) werden aufgezeichnet um die Lagerstände von Artikeln nachvollziehbar zu machen. Das Modul ist ab Version Standard

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Office Line Warenwirtschaft 4 2010

Office Line Warenwirtschaft 4 2010 Office Line Warenwirtschaft 4 2010 Neue Funktionen in der Sage Office Line Warenwirtschaft 4 2010 Fremdsprachliche Preis- und Rabattlisten Fremdsprachliche Preis- bzw. Rabattlisten können erstellt Festlegung

Mehr

Business Software für KMU. Tutorial: Wie arbeite ich mit der Inventur

Business Software für KMU. Tutorial: Wie arbeite ich mit der Inventur Business Software für KMU Tutorial: Wie arbeite ich mit der Inventur Inhalt 1 Inventur eröffnen... 2 2 Zählliste... 4 3 Erfassung... 5 3.1 Anzeige gezählte Bestände... 6 3.2 Zählung erfassen... 6 3.3 Artikel

Mehr

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen:

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen: 3.5 Krankenkassen 3.5.1 Verwaltung der Krankenkassen Die einzelnen Krankenkassen aller Lohnmandanten werden in der Sage KHK Classic Line über den so genannten mandantenübergreifenden Krankenkassenstamm

Mehr

Inventar mit Barcodeleser Denso BHT8000

Inventar mit Barcodeleser Denso BHT8000 Inhalt 1. APH-Menu auf BHT-8000 anwenden... 2 1.1 Alte Inventardaten auf Denso löschen... 2 1.2 Inventar mit Denso erfassen... 2 2. Inventardaten von Denso ins APH übertragen... 4 2.1 Inventardaten von

Mehr

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Lagerverwaltung DirectCASH Dokumentation DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Lagerorte definieren... 3 3. Artikel-Stammdaten... 4 4. Individuelles

Mehr

Business Software für KMU. Tutorial: Wie arbeite ich mit der Inventur

Business Software für KMU. Tutorial: Wie arbeite ich mit der Inventur Business Software für KMU Tutorial: Wie arbeite ich mit der Inventur Inhalt 1 Inventur eröffnen... 2 2 Zählliste... 4 3 Erfassung... 5 3.1 Anzeige gezählte Bestände... 6 3.2 Zählung erfassen... 6 3.3 Artikel

Mehr

Tipps & Tricks. Inventur durchführen *aktualisiert*: Inventur. Bearbeiten. In diesem Menüpunkt findet der wesentliche Ablauf der Inventur statt.

Tipps & Tricks. Inventur durchführen *aktualisiert*: Inventur. Bearbeiten. In diesem Menüpunkt findet der wesentliche Ablauf der Inventur statt. Inventur durchführen *aktualisiert*: Inventur Bearbeiten In diesem Menüpunkt findet der wesentliche Ablauf der Inventur statt. So erstellen Sie eine neue Inventur: Mit dem Button Neu können Sie eine neue

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Wegas-Jahresabschluss

Wegas-Jahresabschluss Wegas-Jahresabschluss Mit dem Monatsabschluss im Dezember wird gleichzeitig die Kellerbuchhaltung abgeschlossen und der Inventarvortrag für das neue Kellerbuchhaltungsjahr erstellt. Dies erfordert besondere

Mehr

Inventur / Jahresabschluss

Inventur / Jahresabschluss 1 von 7 Inventur / Jahresabschluss Stand: 28.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Inventur (Verkaufsstellen)... 2 2.1 Aufruf der Inventur... 2 2.2 Vorbereitung... 3 2.3 Aufnahmeliste... 4 2.4

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

Organisation für Kfz-Werkstätten und Autohandel WEB.Design EDV-Zubehör Kundendienst und Schulungen. Merkblatt INVENTUR

Organisation für Kfz-Werkstätten und Autohandel WEB.Design EDV-Zubehör Kundendienst und Schulungen. Merkblatt INVENTUR Merkblatt INVENTUR Die Inventur ist die physische Bestandsaufnahme aller Vermögensgegenstände und Schulden zu einem bestimmten Zeitpunkt in einem Unternehmen. Die Aufgabe einer Inventur ist es, zu einem

Mehr

Merkblatt Inventur Mehrlager

Merkblatt Inventur Mehrlager Merkblatt Mehrlager Ablaufbeschreibung Merkblatt Mehrlager Stand: 16.11.2009 1 Merkblatt Mehrlager INHALT INHALT... 2 MEHRLAGER... 3 1.1 VORARBEITEN 3 1.2 DRUCK ZÄHLLISTEN 4 1.3 BESTAND EINFRIEREN 5 1.4

Mehr

Wissensdatenbankeintrag zur Sage New Classic Ab Version 2011 WDB Artikel: 21306

Wissensdatenbankeintrag zur Sage New Classic Ab Version 2011 WDB Artikel: 21306 Wissensdatenbankeintrag zur Sage New Classic Ab Version 2011 WDB Artikel: 21306 Werbetexte in der Sage New Classic Werbetexte können in der Sage New Classic über ein Grundlagenprogramm erfasst werden.

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

Inventur mit Bewertung nach Bezugsjahren (für Österreich)

Inventur mit Bewertung nach Bezugsjahren (für Österreich) Inventur mit Bewertung nach Bezugsjahren (für Österreich) Stand Oktober 2013 Allgemeines... 3 Einstellungen in der Konfiguration... 4 Starten der Inventur... 5 Erfassung in der fitbis.de-erfassungsmaske

Mehr

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 Hauptmenü F1 = ein Eingabefeld zurück / zurück zum Hauptmenü SF gedrückt halten + F1= anzeigen der Versions- und Seriennummer SF

Mehr

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Hauptübersicht --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 2 Programm registrieren ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

HANDBUCH DER INVENTUR 2014/2015. Vorbereitungen und Durchführung der Inventur mit CSoft

HANDBUCH DER INVENTUR 2014/2015. Vorbereitungen und Durchführung der Inventur mit CSoft HANDBUCH DER INVENTUR 2014/2015 Vorbereitungen und Durchführung der Inventur mit CSoft CSoft Handbuch der Inventur Vorbereitungen und Durchführung der Inventur 1. Datensicherung von CSoft 2. Abschluss

Mehr

Inventur. Pauschalinventur für Deutschland

Inventur. Pauschalinventur für Deutschland Inventur Pauschalinventur für Deutschland Stand Oktober 2013 Allgemeines... 3 Einstellungen in der Konfiguration... 3 Starten der Inventur... 4 Erfassung in der fitbis.de-erfassungsmaske durch Scannen

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Preisfindung in der Warenwirtschaft

Preisfindung in der Warenwirtschaft Preisfindung in der Warenwirtschaft Allgemeines Die BusinessLine bietet äußerst flexible Möglichkeiten der individuellen Preisgestaltung. Sind in vielen Programmen die Anzahl der verwendbaren Preisgruppen

Mehr

ecaros2 - Inventuranleitung Anleitung zur Inventur

ecaros2 - Inventuranleitung Anleitung zur Inventur Anleitung zur Inventur Seite 1 von 19 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung...3 2 Allgemeines...6 3 Zählliste erstellen...7 4 Zählliste drucken...9 5 Zählung des Lagers...10 6 Erfassen Zählliste...10 7 Status

Mehr

file:///c:/users/tschneider/appdata/local/temp/sage/liveupdate/wartungstexte/~...

file:///c:/users/tschneider/appdata/local/temp/sage/liveupdate/wartungstexte/~... Seite 1 von 5 Zusammenfassung für Aktualisierung Build 253-31.10.2012, Aktualisierung Build 257-21.11.2012, Aktualisierung Build 262-29.11.2012 Neue Funktionen Template SKR03 und SKR04 mit Taxonomie 5.0

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Folgeanleitung für Fachlehrer

Folgeanleitung für Fachlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Folgeanleitung für Fachlehrer Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen

White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen Copyright 08/2015 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WinLine LOHN - Teilabrechnungen... 3 1.1. Einleitung... 3 1.2. Freigabe... 3 1.3. Erfassung... 3 1.3.1. Wie

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Das Formular zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2013 steht Ihnen ab Version 4.4.1 zur Verfügung. Die Zuordnungscodes (Feld in Anlage EÜR bzw. Zeilen in der Anlage AVEÜR) werden jahresweise

Mehr

Ihr + - individuell Laufzeit und Prozentsatz

Ihr + - individuell Laufzeit und Prozentsatz 5 Leasing. Das Leasing-AddIn macht die umständliche Bearbeitung mit einem separten Leasing-Tool überflüssig. In der Angebotserfassung bzw. Auftragsbearbeitung werden Leasingangebote bisher separat oder

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

Monitoring-Service Anleitung

Monitoring-Service Anleitung Anleitung 1. Monitoring in CrefoDirect Wie kann Monitoring über CrefoDirect bestellt werden? Bestellung von Monitoring beim Auskunftsabruf Beim Auskunftsabruf kann das Monitoring direkt mitbestellt werden.

Mehr

Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden.

Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden. FAKTURA Abruf-Auftrag 1 Modul ABRUF-AUFTRAG Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden. Bei der Übernahme

Mehr

Prozessbeschreibung Inventur / pos.3000

Prozessbeschreibung Inventur / pos.3000 Prozessbeschreibung Inventur / pos.3000 Mit einer Inventur in pos.3000 werden die aktuellen Warenbestände im Markt erfasst ( Ist-Mengen ) und mit dem vom System erwarteten / ermittelten Beständen ( Soll-Mengen

Mehr

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Bestandsführung Libri.Pro Partner für Ihren Erfolg Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Inhaltsübersicht Vorbereiten 1. Schritt: Erfassen 2. Schritt: Kontrollieren 3. Schritt: Buchen 4. Schritt: Abschließen

Mehr

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25 Adressverwaltung Neuen Serienbrief in FinanzProfiT anlegen Die Anlage und Zuordnung neuer Serienbriefe wird nachfolgend beschrieben: Die Vorgehensweise in Adressen, Agenturen, Akquise und Verträge ist

Mehr

Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line ab Version 4.x WDB Artikel: 20573

Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line ab Version 4.x WDB Artikel: 20573 Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line ab Version 4.x WDB Artikel: 20573 Steuerermittlung in der Warenwirtschaft Im folgenden Dokument wird anhand eines Beispiels erläutert, wie die Steuerermittlung

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (ab Version 3.60) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen 1.

Mehr

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen. Die von uns bestellte Ware ist eingegangen und liegt in Form eines Lieferscheins und einer Rechnung vor.

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen. Die von uns bestellte Ware ist eingegangen und liegt in Form eines Lieferscheins und einer Rechnung vor. Europaschule Schulzentrum SII Utbremen Dokumentation: Das Buchen des Waren- und des Rechnungseingangs (aus Beschaffung) Stand/Version: 19.09.2012 / Version 5.5.2 Autor: Beschreibung: Bemerkungen: Nils

Mehr

Anleitung zur Umstellung auf SEPA

Anleitung zur Umstellung auf SEPA Anleitung zur Umstellung auf SEPA Inhalt 1. Einleitung 2. Grundeinstellungen 3. Einlesen von Zahlungsverkehrsdateien 4. Programmverwaltete Überweisungen umstellen 5. Programmverwaltete Lastschriften umstellen

Mehr

Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line Version CL 4.4 und SNC >= 5.2 WDB Artikel:

Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line Version CL 4.4 und SNC >= 5.2 WDB Artikel: Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line Version CL 4.4 und SNC >= 5.2 WDB Artikel: Bankenstamm aktualisieren (Version Classic Line 4.4, Sage New Classic >= 5.2) Um einen aktuellen Bankenstamm in der Classic

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE Klemen EDV&Consulting GmbH Seite: 1/12 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 1 ALLGEMEINE HINWEISE... 1 SICHERUNG DER DATEN... 2 DER JAHRESWECHSEL in der Finanzbuchhaltung... 6 Übernahme der Eröffnungssalden

Mehr

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 20.04.2009 (Ausgabe 14.04.2014) Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...2 Grundlegende Umsetzung...2 Voraussetzungen...3 Eingabe des

Mehr

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Nach dem Start erscheint folgender Bildschirm: Dies sehen das Hauptmenü der Kasse. Von hier haben Sie zugriff auf folgende Module: + Kunden anlegen / ändern

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Merkblatt Inventur Mehrlager

Merkblatt Inventur Mehrlager Ablaufbeschreibung Merkblatt Mehrlager Stand: 16.11.2009 1 INHALT INHALT... 2 MEHRLAGER... 3 1.1 VORARBEITEN 3 1.2 DRUCK ZÄHLLISTEN 3 1.3 BESTAND EINFRIEREN 5 1.4 ERFASSUNG DER ZÄHLMENGE 7 1.5 DRUCK INVENTURLISTE

Mehr

Funktionsbeschreibung. Lieferantenbewertung. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Lieferantenbewertung. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Lieferantenbewertung von IT Consulting Kauka GmbH Stand 16.02.2010 odul LBW Das Modul LBW... 3 1. Konfiguration... 4 1.1 ppm... 4 1.2 Zertifikate... 5 1.3 Reklamationsverhalten...

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS

ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 986. Inhaltsverzeichnis. Punktwerteingabe im DS-Win-Plus.. Allgemeines.2. Punktwerteingabe für Kons, IP/FU, PA und

Mehr

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit Die Berufliche Auswärtstätigkeit ersetzt ab VZ 2008 die bis dahin anzuwendenden Dienstreisen, Einsatzwechseltätigkeiten und Fahrtätigkeiten. Die wesentlichsten Änderungen betreffen die Fahrtkosten und

Mehr

1. Zuerst muss der Artikel angelegt werden, damit später die Produktvarianten hinzugefügt werden können.

1. Zuerst muss der Artikel angelegt werden, damit später die Produktvarianten hinzugefügt werden können. Produktvarianten und Downloads erstellen Produktvarianten eignen sich um Artikel mit verschiedenen Optionen wie bspw. ein Herrenhemd in den Farben blau, grün und rot sowie in den Größen S, M und L zu verkaufen.

Mehr

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Qualitätsmanagement von IT Consulting Kauka GmbH Stand 28.10.2009 Das QM-Modul... 3 1. QM Stammdaten... 3 1.1 Verwaltung von Prüfmitteln... 4 1.2 Grundlagen... 5 1.3 Prüfer... 6 1.4

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften

VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften > SEPA-Umstellung VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften Sie haben bereits mit der VR-NetWorld-Software Ihre Dauerlastschriften erstellt und verwaltet, und möchten diese nun in das SEPA-Lastschriften-Verfahren

Mehr

VM2000 Update-Information

VM2000 Update-Information Versionsnummer: 9.5 R50 Änderungen am Programmteil Vermietung / Verkauf: In dieser Version wurden einige Änderungen vor allem am Programmteil Vermietung/Verkauf vorgenommen. Diese werden im folgenden einzeln

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

ec@ros Inventur Inventuranleitung procar informatik AG Seite 1 von 18

ec@ros Inventur Inventuranleitung procar informatik AG Seite 1 von 18 Inventuranleitung procar informatik AG Seite 1 von 18 Anleitung zur Inventur in ec@ros Inhaltsverzeichnis 1 - Vorbereitungen:...3 2 - Zähllisten...5 2.1 - Erstellen einer Zählliste...5 2.2 - Erstellte

Mehr

REFLEX INVENTUR 1.1 INVENTUR MIT REFLEX-INVENTUR 2

REFLEX INVENTUR 1.1 INVENTUR MIT REFLEX-INVENTUR 2 REFLEX INVENTUR 1.1 INVENTUR MIT REFLEX-INVENTUR 2 1.1.1 Allgemeines 2 1.1.2 Zugriffsrechte auf die Inventur 3 1.1.3 Starten von REFLEX-Inventur 4 1.1.4 Das Menü von REFLEX-Inventur 5 1.1.5 Neue Inventur

Mehr

Partie-Abrechnung FAKTURA PARTIE-ABRECHNUNG. Modul

Partie-Abrechnung FAKTURA PARTIE-ABRECHNUNG. Modul 1 Modul PARTIE-ABRECHNUNG Das Modul PARTIE-ABRECHNUNG ermöglicht es, über eine strukturierte Artikel-Nummer (Trennung der Artikel-Nummer in Partie- und Artikelnummer durch einen Bindestrich) bis zu 100

Mehr

voks: Datenübernahme ANLAG

voks: Datenübernahme ANLAG voks: Datenübernahme ANLAG Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86230 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr