PPS-Vorlesung WIRTSCHAFTSINFORMATIK. Ausgewählte Folien zur Vorlesung vom Philippe Fuchs. Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PPS-Vorlesung WIRTSCHAFTSINFORMATIK. Ausgewählte Folien zur Vorlesung vom 12.06.2006. Philippe Fuchs. Westfälische Wilhelms-Universität Münster"

Transkript

1 Westfälische Wilhelms-Universität Münster WIRTSCHAFTS WIRTSCHAFTS PPS-Vorlesung Ausgewählte Folien zur Vorlesung vom Philippe Fuchs

2 Gliederung Kapazitätswirtschaft Auftragsfreigabe Fertigungssteuerung 2

3 Kapazitätsabgleich tsabgleich Aufgabe des Kapazitätsabgleichs Verbinde die terminierten Fertigungsaufträge (Kapazitätsnachfrage) mit dem Kapazitätsangebot und führe Anpassungsmaßnahmen durch 3

4 Anpassung des Kapazitätsangebots tsangebots Überstunden, Zusatzschichten Aushilfspersonal (Zeitarbeit) Auswärtsvergabe von Fertigungsaufträgen ( verlängerte Werkbank ) intensitätsmäßige Anpassung Längerfristig: Investitionsmaßnahmen weiteres Personal einstellen 4

5 Anpassung der Kapazitätsnachfrage tsnachfrage Reduktion, Verschiebung, Elimination von Lageraufträgen Wahl von Ausweichmaschinen terminliche Anpassung 5

6 Gliederung Kapazitätswirtschaft Auftragsfreigabe Fertigungssteuerung 6

7 Aufgaben Auswahl der freizugebenden Aufträge Verfügbarkeitsprüfung Druck der Arbeitspapiere Übergang von der Planung in die Steuerung 7

8 Auswahl der freizugebenden Aufträge Gegenwart spätester Starttermin Terminschranke Liefertermin t Vorgriffshorizont Plandurchlaufzeit 8

9 Das Durchlaufzeitensyndrom Feststellung: Aufträge werden verspätet fertiggestellt Annahme: zu späte Auftragsfreigabe Aktion: frühere Auftragsfreigabe Folge: wachsende Warteschlangen ->weitere Zunahme der Durchlaufzeit 9

10 Verfügbarkeitspr gbarkeitsprüfung Materialverfügbarkeit Vorrichtungen, Werkzeuge Fachkräfte, CAD-Zeichnungen, NC-Programme 10

11 Gliederung Kapazitätswirtschaft Auftragsfreigabe Belastungsorientierte Auftragsfreigabe (BoA) Fertigungssteuerung 11

12 Belastungsorientierte Auftragsfreigabe (BoA) in den 70er Jahren am Institut für Fabrikanlagen (Kettner, Bechte, Wiendahl), Uni Hannover, entwickelt in diversen PPS-Systemen integriert 12

13 Trichtermodell der BOA Freigabe der Aufträge Drehvollautomat Revolver- Drehmaschine Bohrmaschine Entgratungseinrichtung Oberflächenbehandlung NC-Fräsmaschine Fräsmaschine Drehhalbautomat Feindrehmaschine Werkstatt Ablieferung der Aufträge 13

14 Prinzip der BoA zweistufige, periodische, zentrale Auftragsfreigabe dezentrale Fertigungssteuerung (FIFO) Basis: Materialwirtschaft und Rückwärtsterminierung 14

15 Terminschranke DISPOSITION Kunde Vorrat Eigenbedarf bekannter Auftragsbestand VH Stellrad Terminschranke (Parameter Vorgriffshorizont) dringender Auftragsbestand 15

16 Belastungsschranke dringender Auftragsbestand Stellrad "Belastungsschranke" (Parameter Einlastungsprozentsatz EP) EP EP = Belastung Plankapazität freigegebener Auftragsbestand Bestandsniveau Plankapazität 16

17 Steuerungsparameter Vorgriffshorizont Einlastungsprozentsatz Freigabezyklus 17

18 Abwertung von Arbeitsgängen Belastung an einer Arbeitsstation direkte Belastung unmittelbar vor dem Aggregat 100 % indirekte Belastung freigegebene Aufträge bei vorgelagerten Aggregaten p ( 100 i = EP ) i 1 18

19 Der Abwertungsprozentsatz p i p = ( 100 i EP ) i 1 Anzahl vorher zu durchlaufender Arbeitsstationen Reihenfolge-Index für die Maschine Einlastungsprozentsatz 19

20 Prämissen der BoA harmonisierte Kapazitäten aufeinander folgender Aggregate kleine Fertigungs- und Rüstzeiten FIFO-Prinzip, d. h. keine Reihenfolgevertauschungen keine Montageprozesse 20

21 Gliederung Kapazitätswirtschaft Auftragsfreigabe Fertigungssteuerung 21

22 Aufgaben der Fertigungssteuerung Feinterminierung Ausgangspunkt: freigegebene Aufträge welche Betriebsmittel? welche Arbeitsgänge? zu welchen Terminen? 22

23 Elektronische Leitstände nicht Ersatz, sondern prozessnähere Ergänzung klassischer PPS-Systeme Aufgabe der kurzfristigen Zuteilung von Arbeitsgängen zu Betriebsmitteln unter Zugrundelegung der frühesten Anfangs- und spätesten Endtermine aus der Produktionsplanung 23

24 Funktionen automatische, halbautomatische und manuelle Maschinenbelegungsplanung aus einem Arbeitsvorrat Ressourcenprüfung Arbeitsgangfreigabe Betriebsdatenerfassung (BDE) Fertigungsüberwachung 24

25 Beispiel für f r einen elektronischen Leitstand Belegungsplan und Arbeitsvorrat 25

26 Gliederung Kapazitätswirtschaft Auftragsfreigabe Fertigungssteuerung Fortschrittskennzahlen Kanban Optimized Production Technology (OPT) Organisationsformen der Fertigung Retrograde Terminierung 26

27 Fortschrittskennzahlen zentrale Planungsmethode retrograde Durchlaufterminierung auf Basis mittlerer Durchlaufzeiten bzw. mittlerer Übergangszeiten 27

28 Funktionsweise Bedarfe oder Mengenleistungen werden über einen bestimmten Zeitraum als Summe dargestellt Der Betrieb wird in einzelne, nacheinander zu durchlaufende Fortschrittseinheiten (Kontrollblöcke) zergliedert. Vorgabe: Soll-Fortschrittszahl Kontrolle: Ist-Fortschrittszahl 28

29 kumulierte Ist- Produktionsmenge = Ist-Fortschrittszahl Vorlauf in Mengeneinheiten Vorlauf in Tagen Mengeneinheiten Rückstand Vorlauf kumulierte geplante Produktionsmenge = Soll-Fortschrittszahl Gegenwart Tage 29

30 Menge (Forschrittszahlen) Ventilführungen bohren Transferstraße Ventilsitz bearb. Transferstraße Fräsen Endkontrolle Transferstraße Bohren Montage 0, Fertigungsgeschwindigkeit [min/stück] Samstag Sonntag Samstag Sonntag Samstag Sonntag Bestand im Hängeförderer Bestand vor der Endkontrolle Bestand zwischen Endkontrolle und Montage Zeit 30

31 Voraussetzungen Fertigungsorganisation nach hierarchischen Fließprinzip (Reihenfertigung) ohne Zyklen eingeschränktes Produktspektrum gleichmäßiges Nachfrageverhalten leistungsfähiges Transportsystem Großserien- und Massenfertigung 31

32 Gliederung Kapazitätswirtschaft Auftragsfreigabe Fertigungssteuerung Fortschrittskennzahlen Kanban Optimized Production Technology (OPT) Organisationsformen der Fertigung Retrograde Terminierung 32

33 Kanban Kanban = Karte Dezentrales Steuerungskonzept selbststeuernde Regelkreise In den 50er Jahren in Japan entwickelt Ziele: - geringe Bestandshaltung - hohe Liefertreue 33

34 Produktionssteuerung nach dem KANBAN-Prinzip Rohmaterial Rohbearbeitung Feinbearbeitung Vormontage Endmontage Fertig- waren- Lager Endprüfung Fertigungskontrolle Wareneingangsprüfung Fertigungskontrolle Montagekontrolle Materialfluß Informationsfluß Pufferlager 34

35 Die Kanban-Karte Karte Auf der Karte befinden sich mindestens: Teilebezeichnung Standardfüllmenge pro Behälter Materialquelle Materialsenke 35

36 Das Hol-Prinzip Behälter leer = Bedarf leerer Behälter = Produktion Materialquelle Pufferlager Materialsenke Informationsfluss Materialfluss 36

37 Regeln Die Materialsenke darf niemals: mehr Material anfordern als benötigt vorzeitig Material anfordern aus mehreren Behältern mit gleichen Teilen gleichzeitig Material entnehmen 37

38 Regeln Die Materialquelle darf niemals: mehr Teile als angefordert herstellen Teile vor Eingang der Bestellung herstellen fehlerhafte Teile abliefern 38

39 Voraussetzungen Verstetigung des Materialflusses, d.h.: keine Engpässe keine Schwankungen des Kapazitätsangebotes durch - ausreichende Kapazitätsreserven - vorsorgliche Wartung und Instandhaltung - flexibler Einsatz von Arbeitskräften 39

40 Voraussetzungen Kurze und sichere Wiederauffüllzeit durch: konstantes Kapazitätsangebot kurze Rüstzeiten Standardisierung von Teilen Anordnung der Fertigung nach dem Materialfluss 40

41 Voraussetzungen Qualitätssicherung: überhaupt kein Ausschuss! 100%-ige Qualität durch - Selbstkontrolle, - Qualifizierung und - Motivation der Mitarbeiter 41

42 Gliederung Kapazitätswirtschaft Auftragsfreigabe Fertigungssteuerung Fortschrittskennzahlen Kanban Optimized Production Technology (OPT) Organisationsformen der Fertigung Retrograde Terminierung 42

43 Optimized Production Technology (OPT) zentrale Planungsmethode Konzentration auf die Betriebsmittelengpässe Unterteilung des Produktnetzes in einen - kritischen Bereich (Engpässe und nachgelagerte Betriebsmittel) - nicht kritischen Bereich (den Engpässen vorgelagerte Betriebsmittel) Ziel: Optimierung des Throughputs 43

44 Beispiel für f r ein Produktnetz Orders Orders Kritischer Bereich Engpaßaggregat Betriebsmittel Goldratt (1988), S

45 Grundregeln 1. Der Materialfluss ist abzugleichen, nicht die Kapazität. 2. Der Nutzungsgrad einer Leistungseinheit, die keinen Engpass darstellt, wird nicht von ihrer eigenen Leistungsfähigkeit, sondern durch eine andere Restriktion im Gesamtablauf bestimmt. 3. Bereitstellung und Nutzung einer Kapazität sind nicht gleichbedeutend. Becker, Rosemann (1993), S

46 Grundregeln 4. Eine Stunde an Kapazität oder Durchlaufzeit an einem Engpass zu verlieren, bedeutet den Verlust einer Stunde für das ganze System. 5. Eine Stunde an einem Nicht-Engpass zu gewinnen ist bedeutungslos. 6. Engpässe bestimmen sowohl den den Durchlauf als auch die Bestände. 7. Das Transportlos sollte in vielen Fällen nicht mit dem Produktionslos identisch sein. Becker, Rosemann (1993), S

47 Grundregeln 8. Die Produktionslosgröße sollte variabel und nicht fixiert sein. 9. Die Kapazitätsbelegung und Auftragsreihenfolge sollten gleichzeitig und nicht nacheinander betrachtet werden. Durchlaufzeiten sind das Ergebnis der Planung und können nicht im voraus festgelegt werden. Die Summe der Einzeloptima ist nicht identisch mit dem Gesamtoptimum Becker, Rosemann (1993), S

48 Gliederung Kapazitätswirtschaft Auftragsfreigabe Fertigungssteuerung Fortschrittskennzahlen Kanban Optimized Production Technology (OPT) Organisationsformen der Fertigung Retrograde Terminierung 48

49 Werkstattfertigung funktionsorientiert (Verrichtungsprinzip) hohe Degressionseffekte in der Funktionsausführung hohe Flexibilität klass. Stellenbeschreibungen hohes Transportaufkommen geringe Möglichkeiten zur Ablaufstandardisierung Fertigungssteuerung und kurzfristige Produktionslogistik sind extrem komplex die (langfristige) Festlegung der logistischen Infrastruktur ist wenig aufwendig 55

50 Fließfertigung Objektprinzip (s.a. Gruppenprinzip) hohe Degressionseffekte in der Werkstückbearbeitung geringe Flexibilität optimierte Transportwege gute Möglichkeiten zur Ablaufstandardisierung Fertigungssteuerung und kurzfristige Produktionslogistik sind wenig komplex die (langfristige) Festlegung der logistischen Infrastruktur ist aufwendig (hohe Anlagenintensität) 56

51 Fertigungsinseln Merkmale: Drittes Organisationsprinzip neben Werkstatt- und Fließfertigung Verbindung der - räumlichen Modularität der Werkstattfertigung und der - Objektorientierung der Fließfertigung 57

52 Fertigungsinseln Prinzipien: Zusammenfassung ähnlicher Teile zu Teilefamilien objektorientierte Betriebsmittelanordnung Arbeitserweiterung durch Bildung einer Arbeitsgruppe Aufgabendelegation in die Arbeitsgruppe 58

53 Gliederung Kapazitätswirtschaft Auftragsfreigabe Fertigungssteuerung Fortschrittskennzahlen Kanban Optimized Production Technology (OPT) Organisationsformen der Fertigung Retrograde Terminierung 59

54 Retrograde Terminierung Konzept zur Fertigungssteuerung bei Produktion mit: stark diskontinuierlichem Materialfluss stark streuenden Durchlaufzeiten wenigen, aber unterschiedlich großen Aufträgen, d.h. Einzel- und Variantenfertigung Konzipiert für Werkstattfertigung 60

55 Grundidee zentrale, rollierende Grobplanung, um eine gute terminlichen Abstimmung des Auftragsflusses über die Reihenfolgeplanung sicherzustellen, und dezentrale Fertigungssteuerung in sog. Steuereinheiten innerhalb der Ecktermine. 61

56 Vorgehen Dreistufige Planung, bei der die beiden letzten Stufen ggf. mehrmals durchlaufen werden. Die Steuerungsparameter sind dabei - die Auftragsreihenfolge - das Freigabeverhalten - die innerbetriebliche Auftragsgröße - die Kapazität der Werkstätten 62

57 1. Stufe - Wunschterminierung Die Arbeitsgänge der Aufträge werden retrograd vom Liefertermin ausgehend für die einzelnen Steuereinheiten durchlaufterminiert. Dabei wird vom Kapazitätsangebot abstrahiert. Kapazitätsnachfrage D A B C E t 63

58 2. Stufe - zulässiger Maschinenbelegungsplan Das Kapazitätsangebot wird nun berücksichtigt und jeweils frei werdende Steuereinheiten werden nach dem frühesten Wunschtermin der ersten Stufe mit Arbeitsgängen belegt. Kapazitätsnachfrage (verspätet) A B C D E t 64

59 2. Stufe - zulässiger Maschinenbelegungsplan Durch die maschinenorientierte Planungsstrategie ergeben sich: eine hohe Verdichtung des Belegungsplans, d.h. geringe Stillstandszeiten und geringe Übereinstimmungen zwischen Fertigungsend- und Lieferterminen, d.h. Aufträge können verspätet sein. 65

60 3. Stufe - Lieferterminanpassung Verfrüht fertig gewordene Aufträge werden an ihre Liefertermine angepasst, d.h. nach rechts in die Zukunft verschoben. Die dadurch freigewordene Kapazität wird beim mehrfachen Durchlaufen der zweiten und dritten Stufe mit den bisher verspäteten Aufträgen belegt. Kapazitätsnachfrage D AA BD BC CD E E t 66

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Einführung in die Produktionswirtschaft

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Einführung in die Produktionswirtschaft Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die Produktionswirtschaft 1.1 Produktionsplanung... 11 1.2 Produktionsstrategie... 13 1.3 Produktionsprogrammplanung... 15 1.3.1 Planung des optimalen Produktionsprogramms...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkiirzungsverzeichnis. Symbolverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkiirzungsverzeichnis. Symbolverzeichnis B Abkiirzungsverzeichnis Symbolverzeichnis vii xi 1 Einführung 1 1.1 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 2 1.2 Abgrenzung des Themas und Einführung grundlegender Begriffe 4 2 Anforderungen an das Produktionsmanagement

Mehr

Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung

Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur Modellierung und Simulation Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung Dr. Christoph Laroque Sommersemester 2012 Dresden, Ressourceneinsatzplanung

Mehr

Produktions-Management

Produktions-Management Produktions-Management Grundlagen der Produktionsplanung und-steuerung von Dr. Stefan Kiener Dr. Nicolas Maier-Scheubeck Prof. Dr. Robert Obermaier und Dr. Manfred Weiß 10., verbesserte und erweiterte

Mehr

Produktionsmanagement II. ERP III - Steuerungsstrategien

Produktionsmanagement II. ERP III - Steuerungsstrategien Produktionsmanagement II - - Vorlesungsbetreuer: Dipl.-Ing. Till Potente T.Potente@wzl.rwth-aachen.de 53 B, Raum 528 Tel.: 80-27387 Seite 0 Lernziele der Vorlesung: Zusammenhang von umzusetzender Strategie

Mehr

Produktion und Beschaffung

Produktion und Beschaffung Produktion und Beschaffung Eine praxisorientierte Einführung von Prof. Dr. Rolf Grap Verlag Franz Vahlen München Vorwort Abbildungsverzeichnis 1 Die Produktionswirtschaft im System der Wissenschaften 1

Mehr

1. Was bezeichnet man als Primär-/Sekundär-/Tertiärbedarf in der Materialwirtschaft?

1. Was bezeichnet man als Primär-/Sekundär-/Tertiärbedarf in der Materialwirtschaft? 1. Was bezeichnet man als Primär-/Sekundär-/Tertiärbedarf in der Materialwirtschaft? Primärbedarf= ist der Bedarf an Erzeugnissen, verkaufsfähigen Baugruppen und Ersatzteilen in Form eines auch kapazitätsmäßig

Mehr

2. Organisationsformen der Produktion

2. Organisationsformen der Produktion Skript PPS1-2 2. Organisationsformen der Produktion Folie - 1 - Gliederung 2. Organisationsformen der Produktion 2.1 Gestaltungsformen in der Produktion Folie - 2 - Lernziele PPS 1-2-1 Der Teilnehmer soll

Mehr

Planungsaufgabe. im Rahmen der Vorlesung Produktionsplanung und steuerung. bei. Prof.Dr.-Ing. Carlos Jahn. von

Planungsaufgabe. im Rahmen der Vorlesung Produktionsplanung und steuerung. bei. Prof.Dr.-Ing. Carlos Jahn. von hochschule für angewandte wissenschaften FACHBEREICH MASCHINENBAU UND PRODUKTION hamburg university of applied sciences Planungsaufgabe Thema: Ziehprinzipien in der Steuerung im Rahmen der Vorlesung Produktionsplanung

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

1 Probleme Losgrößen - 1 -

1 Probleme Losgrößen - 1 - - 1-1 Probleme Losgrößen Wir haben bereits gesehen, dass die Bestimmung von Losgrößen rein unter quantitativen Kostengesichtspunkten geschieht und andere Gesichtspunkte wie Durchlaufzeiten, Termintreue,

Mehr

Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung

Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur Modellierung und Simulation Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung Dr. Christoph Laroque Sommersemester 2012 Dresden, Was war Die im

Mehr

3. Kanban 27. 3.2 Zentral organisierte PPS Das Push-Prinzip

3. Kanban 27. 3.2 Zentral organisierte PPS Das Push-Prinzip 3. Kanban 27 3. Kanban 3.1 Ziele des Kanban Systems Das Kanban (deutsch: Zettel bzw. Karte) ist ein Konzept für eine wirtschaftlichere Fertigungssteuerung. Es funktioniert nach dem Pull-Prinzip 66. Ziel

Mehr

Vergleich zwischen Kanban-Steuerung und PPS

Vergleich zwischen Kanban-Steuerung und PPS Vergleich zwischen Kanban-Steuerung und PPS PPS Kanban Fertigung Vormontage Endmontage Vertrieb Fertigung Vormontage Endmontage Vertrieb Materialfluss PPS-Informationsfluss Kanban-Informationsfluss Quelle:

Mehr

PPS Produktionsplanung und -Steuerung

PPS Produktionsplanung und -Steuerung Horst Glaser / Werner Geiger / Volker Rohde PPS Produktionsplanung und -Steuerung Grundlagen - Konzepte - Anwendungen 2., überarbeitete Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Erster Teil: EDV-gestützte Ansätze

Mehr

Hartmut F. Binner. Richtige Terminplanung und -Steuerung sichert die Flexibilität

Hartmut F. Binner. Richtige Terminplanung und -Steuerung sichert die Flexibilität Hartmut F. Binner Richtige Terminplanung und -Steuerung sichert die Flexibilität Fachbeitrag zum angewandten Industrial Engineering 1989 AUTOR Richtige Terminplanung und Steuerung sichert die Flexibilität

Mehr

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting Werte schaffen ohne Verschwendung PULL KVP JIT KANBAN TPM Consulting KVP der kontinuierliche Verbesserungsprozess Das Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung ist ein eigenständiger Teil der Unternehmensphilosophie.

Mehr

KANBAN. Herkunft des Begriffs. Der Begriff KANBAN kommt ursprünglich aus dem japanischen und bedeutet Karte - Tafel Beleg - Schild.

KANBAN. Herkunft des Begriffs. Der Begriff KANBAN kommt ursprünglich aus dem japanischen und bedeutet Karte - Tafel Beleg - Schild. KANBAN Herkunft des Begriffs Der Begriff KANBAN kommt ursprünglich aus dem japanischen und bedeutet Karte Tafel Beleg Schild. Historische Daten 1947 von Taiichi Ohno in der japanischen Toyota Motor Company

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung III Integrierte Produktionsplanung... 2 III.1 Monolithische Modelle in der Produktionsplanung... 2 III.2 Produktionsplanung in der Praxis...

Mehr

Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion

Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Shigeo Shingo Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion Eine Studie

Mehr

Effiziente Produktionslogistik im Maschinen- und Anlagenbau

Effiziente Produktionslogistik im Maschinen- und Anlagenbau Effiziente Produktionslogistik im Maschinen- und Anlagenbau Ulrich Färber LOGIMAT 28. März 2006 ein Beteiligungsunternehmen der LF CONSULT GmbH Spin-off des Fraunhofer IPA Beteiligungsunternehmen der Fraunhofer

Mehr

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage POCKET POWER Kanban 3. Auflage 3 Inhalt 0.1 Inhalt Wegweiser 10 1 Einleitung 11 1.1 Der Begriff Kanban 14 1.2 Entstehung von Kanban 16 1.3 Prinzip 17 1.4 Nutzen von Kanban 20 1.5 Gefahren und Grenzen von

Mehr

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Dr. Philipp Louis Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Agenda 1. MES - Manufacturing Execution System Begriffsdefinitionen 2. Vorgehensmodell Charaktersierung der Produktionsprozesse

Mehr

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Technische Kaufleute 2006 2008. Lektionen 17-20. 3. Dezember 2007

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Technische Kaufleute 2006 2008. Lektionen 17-20. 3. Dezember 2007 UNTERNEHMENSLOGISTIK Technische Kaufleute 2006 2008 Lektionen 17-20 3. Dezember 2007 Thomas Schläfli 1 26/11/07 Einflussgrössen in der Produktionslogistik Einflussgrössen Produktentwicklung - Koordination

Mehr

Kapazitätsplanung. 1. Das Kapazitatskonto. Weiss Falko

Kapazitätsplanung. 1. Das Kapazitatskonto. Weiss Falko Kapazitätsplanung Das Ergebnis der Durchlaufterminiemng - Start- und Endtermine der Fertigungsarbeitsgänge, gegebenenfalls mit Maßnahmen der Durchlaufzeitverkürzung modifiziert und mit Puffern versehen

Mehr

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Unternehmen müssen die Produktion ihrer Produkte planen und die Fertigung in der Werkstatt entsprechend

Mehr

Betriebsorganisation für Ingenieure

Betriebsorganisation für Ingenieure Betriebsorganisation für Ingenieure von Hans-Peter Wiendahl 5., aktualisierte Auflage Betriebsorganisation für Ingenieure Wiendahl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Fertigungssteuerung mit der Dezentralen Bestandsorientierten Fertigungsregelung

Fertigungssteuerung mit der Dezentralen Bestandsorientierten Fertigungsregelung Lödding, H.: Fertigungssteuerung mit der Dezentralen Bestandsorientierten Fertigungsregelung S. 1 Fertigungssteuerung mit der Dezentralen Bestandsorientierten Fertigungsregelung Hermann Lödding Die Dezentrale

Mehr

Kanban Steuerung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Kanban Steuerung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Steuerung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Agenda Der Begriff und Fazit 3 4 6 7 10 8 16 24 Prinzip der Steuerung (Produktionsanweisung) Lieferantenprozess Kundenprozess Teilebelieferung Funktionsprinzip:

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 4. Produktionsbedarfsplanung (Teil 2: Termin- und Kapazitätsplanung)

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 4. Produktionsbedarfsplanung (Teil 2: Termin- und Kapazitätsplanung) Skript PPS 3-1-2 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 4. Produktionsbedarfsplanung (Teil 2: Termin- und Kapazitätsplanung) Folie - 1 - Teilaufgaben der Produktionsbedarfsplanung im Überblick Produktionsbedarfsplanung

Mehr

Produktionsmanagement und Logistik

Produktionsmanagement und Logistik Lehrplan Produktionsmanagement und Logistik Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken

Mehr

Beschreiben Sie den Aufbau von PPS-Systemen und ordnen Sie in diese Struktur die Mengenplanung ein. Welche Aufgaben hat die Mengenplanung?

Beschreiben Sie den Aufbau von PPS-Systemen und ordnen Sie in diese Struktur die Mengenplanung ein. Welche Aufgaben hat die Mengenplanung? Beschreiben Sie den Aufbau von PPS-Systemen und ordnen Sie in diese Struktur die Mengenplanung ein. Welche Aufgaben hat die Mengenplanung? nter einem PPS-System versteht man ein in der Praxis eingesetztes

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas DickeVsbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston «V Vorwort 13 OOOOCODOOOOOOOC)C)OOOOCOOC300000000000(XKDOOOOOOOOOOaOOOaOOOOCX300aOO 1.1 Ziel

Mehr

Wertstromanalyse/-design

Wertstromanalyse/-design Wertstromanalyse/-design Symbole Vorlage für PowerPoint Dokument anfordern unter info@ilsystem.de 1 XYZ GmbH Externe Quellen Wird für Kunden, Zulieferer und externe Herstellungsprozess verwendet Fräsen

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas Dickersbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Aufgaben im Industriebetrieb 19 3 Produktionsplanung und-steuerung

Mehr

Leistungssteigerung der Produktionssteuerung durch die Einbeziehung von Systemeffekten

Leistungssteigerung der Produktionssteuerung durch die Einbeziehung von Systemeffekten Leistungssteigerung der Produktionssteuerung durch die Einbeziehung von Systemeffekten Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 9. November 2011 auf dem Petersberg Dipl.-Wirt. Ing. Christina Thomas

Mehr

Leano. Produziere nach Kundenbedarf Mit Kanban Bestände reduzieren. Schriftenreihe für Lean Management. 1. Auflage 2006

Leano. Produziere nach Kundenbedarf Mit Kanban Bestände reduzieren. Schriftenreihe für Lean Management. 1. Auflage 2006 V&S Leano Schriftenreihe für Lean Management Produziere nach Kundenbedarf Mit Kanban Bestände reduzieren 1. Auflage 2006 V&S 2006-2007 Was bedeutet Kanban? Das Wort Kanban kommt aus der japanischen Produktionsphilosophie

Mehr

MEHRWERK. SAP ERP basierende Fertigungssteuerung. Optimierung

MEHRWERK. SAP ERP basierende Fertigungssteuerung. Optimierung MEHRWERK SAP ERP basierende Fertigungssteuerung und Optimierung Ausgangssituation im Fertigungsumfeld 1. Kundenauftrag oder externe Bedarfe Bedarf eines Erzeugnisses zum Kundenwunschtermin in der Bedarfs/Bestandsliste

Mehr

DV Produktion. PPS im Überblick Ziele und Aufgaben. Dortmund, Februar 2000

DV Produktion. PPS im Überblick Ziele und Aufgaben. Dortmund, Februar 2000 DV Produktion PPS im Überblick Ziele und Aufgaben Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Leseprobe. Gerhard Geiger, Ekbert Hering, Rolf Kummer. Kanban. Optimale Steuerung von Prozessen ISBN: 978-3-446-42720-4

Leseprobe. Gerhard Geiger, Ekbert Hering, Rolf Kummer. Kanban. Optimale Steuerung von Prozessen ISBN: 978-3-446-42720-4 Leseprobe Gerhard Geiger, Ekbert Hering, Rolf Kummer Kanban Optimale Steuerung von Prozessen ISBN: 978-3-446-42720-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42720-4

Mehr

3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4.

3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4. 3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4.0 Prof. Dr.-Ing. Thomas Masurat Einführung Zunächst ein paar Fragen

Mehr

FRAGEBOGEN. zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban

FRAGEBOGEN. zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban IN D U S T R I E S E M I N A R D E R UNIVERSITÄT MAN NH EI M Professor Dr. Dr. h.c. Peter Milling 14. Februar 2008 FRAGEBOGEN zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban Dieser Fragebogen sollte

Mehr

Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung

Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung Kapitel 2 Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung Die Aufgaben der Produktionsplanung bestehen in der Organisation des Produktionsprozesses, der Koordination und Steuerung des zeitlichen

Mehr

Produktionsplanung und steuerung. Wahlpraktikum. Einführung in die 5. Aufgabe PS-Wahlpraktikum. KANBAN-Steuerung

Produktionsplanung und steuerung. Wahlpraktikum. Einführung in die 5. Aufgabe PS-Wahlpraktikum. KANBAN-Steuerung und steuerung 1. Was ist KANBAN KANBAN ist ein Verfahren zur s- und Materialflußsteuerung, basierend auf dem physischen Materialbestand in der Fertigung. Regelmäßig benötigtes Material wird dabei ständig

Mehr

2. Kopplung von PPS und CAx-Systemen

2. Kopplung von PPS und CAx-Systemen Kopplung von PPS und CAx-Systemen Es ist durchaus möglich, dass mehr als drei Dimensionen zur Beschreibung der Daten nötig sind. Es können und das ist in der Praxis fast immer der Fall noch zusätzliche

Mehr

Die Schlüssel zur Lean Production

Die Schlüssel zur Lean Production Die Schlüssel zur Lean Production Best Practice Days Paderborn, 10.06.15 Dipl.-Ing. Ingo Kwoka Gesellschafter Geschäftsführer Langenweg 26 26125 Oldenburg (Oldb.) Unternehmensberatung SYNCRO EXPERTS GMBH

Mehr

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten!

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Abgrenzung Logistik, Materialwirtschaft und PPS Logistik Aus dem Lager- und

Mehr

Rüstzeitoptimierung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Rüstzeitoptimierung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Rüstzeitoptimierung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Definition Definition Rüstzeit: Die Rüstzeit stellt die Zeit dar, die dafür verwendet wird, eine Maschine, einen Produktionsort (Einzelanlage

Mehr

IT-Kompaktkurs. Produktionslogistik BWL-Skript zur Folge 9. Prof. Reinhold Markmiller

IT-Kompaktkurs. Produktionslogistik BWL-Skript zur Folge 9. Prof. Reinhold Markmiller Fachhochschule Deggendorf IT-Kompaktkurs Produktionslogistik BWL-Skript zur Folge 9 Prof. Reinhold Markmiller Fachhochschule Deggendorf Definition: Produktionslogistik Unter Produktionslogistik versteht

Mehr

MES Lösungen für den Mittelstand

MES Lösungen für den Mittelstand CRS - Solutions GmbH Fachbereich MES MES Lösungen für den Mittelstand Grafischer Fertigungsleitstand Betriebsdatenerfassung Maschinendatenerfassung InfoCenter & Visualisierung Seite 1 von 14 Der Fertigungsleitstand

Mehr

Produktionsplanungscockpit

Produktionsplanungscockpit Die smarte Supply-Chain-Planungslösung für den Mittelstand bringt Transparenz und Zuverlässigkeit in Ihre Produktions-, Beschaffungs- und Vertriebsprozesse und steigert dadurch die Zufriedenheit Ihrer

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht. 1 Grundbegriffe des Produktionsmanagements 2 Produktionsplanung

Mehr

FreD SAP R/3 Add On. Fertigung mit reduzierter Durchlaufzeit. Dokumentation. Version 2.6. Production Planning System. Autor

FreD SAP R/3 Add On. Fertigung mit reduzierter Durchlaufzeit. Dokumentation. Version 2.6. Production Planning System. Autor Dokumentation FreD SAP R/3 Add On Version 2.6 Production Planning System Fertigung mit reduzierter Durchlaufzeit Autor Wilhelm Untch, Dipl. Informatiker Univ., Tel. +49 173 3728902, Email: info@ittrade.info,

Mehr

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Schubert & Salzer Data GmbH Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Historie Entwickelt seit 1990 betriebliche Software für Einkauf, PPS und Vertrieb Ausgliederung in eigene Gesellschaft: Schubert & Salzer Data

Mehr

Verfahren zur Grobplanung bei Einzel-, Serien-, und Massenfertigung sowie die Integration in PPS-Systemen

Verfahren zur Grobplanung bei Einzel-, Serien-, und Massenfertigung sowie die Integration in PPS-Systemen Wirtschaft Matthias Huber Verfahren zur Grobplanung bei Einzel-, Serien-, und Massenfertigung sowie die Integration in PPS-Systemen Doktorarbeit / Dissertation Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen

SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen Unsere Paketlösungen: exakt für den Mittelstand Sie suchen eine leistungsfähige, schlanke Lösung für die Bedarfs- und Feinplanung?

Mehr

Produktionsmanagement

Produktionsmanagement Produktionsmanagement von Universitätsprofessor Dr. Richard Vahrenkamp unter Mitarbeit von Dr. Christoph Siepermann 6., überarbeitete Auflage R. Oldenbourg Verlag München Wien Inhaltsübersicht I Strategisches

Mehr

Bearbeitungshinweise. (20 Punkte)

Bearbeitungshinweise. (20 Punkte) Bearbeitungshinweise - Es sind alle Aufgaben zu bearbeiten. - Als Hilfsmittel sind lediglich nicht programmierbare Taschenrechner erlaubt. - Die Klausur darf nicht auseinander genommen werden. - Sämtliche

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 233202 SS 2015 Zielsetzungen des Supply Chains Managements hohe Flexibilität niedrige Bestände + Durchlaufzeiten

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Termintreue Produktionsplanung

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Termintreue Produktionsplanung Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Termintreue Produktionsplanung und -steuerung Termintreue Produktionsplanung und -steuerung In Anlehnung an: Schuh, G., Westkämper, E.: Liefertreue im Maschinen und

Mehr

Losfertigung vs. Einzelstückfluss

Losfertigung vs. Einzelstückfluss Losfertigung vs. Einzelstückfluss Arbeit mit großen Losgrößen Warteschlangen lange DLZ durch Lager und Puffer Reduzierung der Losgrößen + Erhöhung der Frequenz bringt Arbeit mehr zum Fließen Kontinuierliche

Mehr

Produktionsplanung und -steuerung

Produktionsplanung und -steuerung Produktionsplanung und -steuerung Fach: Dozent: Bearbeiter: Integrierte Standardsoftware Prof. Dr. G. Mattheis René Rührer Markus Hermann Christian Brendler PP-Modul Produktionsplanung und -steuerung Produktions-

Mehr

PRODUKTIONSWIRTSCHAFT II

PRODUKTIONSWIRTSCHAFT II Literatur: Lehrbücher (1) DOMSCHKE, W., SCHOLL, A. und S. VOSS: Produktionsplanung Ablauforganisatorische Aspekte, 2. Aufl., Berlin 1997 (2) GÜNTHER, H.-O. und H. TEMPELMEIER: Produktion und Logistik,

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Produktionsplanung und -Steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Produktionsplanung und -Steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Von Prof. Dr. Karl Kurbel 6., völlig überarbeitete Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort zur

Mehr

MES Lösungen für den Mittelstand

MES Lösungen für den Mittelstand CRS - Solutions GmbH MES Lösungen für den Mittelstand Grafischer Fertigungsleitstand Betriebsdatenerfassung Auswertungen MES InfoCenter Visualisierung Seite 1 von 15 Der Fertigungsleitstand Die MES Suite

Mehr

LEAN als Produktionskultur

LEAN als Produktionskultur Prinzipien, Erfolge, Praxisbeispiel Zürich, 8. Mai 2012 Markus Bruderer Inhalt Prinzipien und Erfolgsfaktoren Gesamtoptimum als Ziel Durchlaufzeit birgt enormes Potenzial Sieben Arten von Verschwendung

Mehr

3.16 KANBAN-Steuerung

3.16 KANBAN-Steuerung Abbildung 136: Auftragserlös mit internem Kunden 3.16 KANBAN-Steuerung Fat Production Die klassische Auftragssteuerung beruht auf dem zentralistisch geprägten Bringprinzip. Die disponierenden Instanzen

Mehr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Dr. Stefan Gerlach, Fraunhofer IAO Venture Forum IHK Heilbronn-Franken, Heilbronn den 18.11.2013 Fraunhofer Folie 1 Herausforderung - Steigende

Mehr

Advanced Planning & Scheduling schafft betriebswirtschaftliche Synergien mit ERP

Advanced Planning & Scheduling schafft betriebswirtschaftliche Synergien mit ERP Advanced Planning & Scheduling schafft betriebswirtschaftliche Synergien mit ERP Klaus H. Merz Vertriebsleiter advenco Consulting GmbH Die advenco Consulting GmbH Systemintegrator und Unternehmensberatung

Mehr

Bearbeitung eines Fertigungsauftrages

Bearbeitung eines Fertigungsauftrages und steuerung Fertigungssteuerung Überblick über den Fertigungssteuerungsprozess Im bisherigen Prozessablauf wurden über die Materialbedarfsplanung Beschaffungselemente in Form von Planaufträgen und Bestellanforderungen

Mehr

3 Produktionsplanung und -Steuerung in mysap ERP 61

3 Produktionsplanung und -Steuerung in mysap ERP 61 Vorwort zur 2. Auflage 13 Einleitung 1.1 Ziel 15 1.2 Zielgruppe 16 1.3 Aufbau und Inhalt 16 1.4 Einschränkungen 17 2 Aufgaben im Industriebetrieb 2.1 Technisch orientierte Aufgaben 21 2.1.1 Entwicklung/Konstruktion

Mehr

Diplom-Volkswirt Dieter K lau se, geboren 1938 in Breslau, ist Referent für berufliche Weiterbildung und allgemeine Erwachsenenbildung im DIHT.

Diplom-Volkswirt Dieter K lau se, geboren 1938 in Breslau, ist Referent für berufliche Weiterbildung und allgemeine Erwachsenenbildung im DIHT. Die Herausgeber Professor Dr. Günter E b e r t, geboren 1939 in Heidelberg, lehrt an der Fachhochschule Nürtingen Betriebswirtschaftslehre und Rechnungswesen. Er ist Mitglied von Prüfungsausschüssen für

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Übung 1 Wertstromanalyse Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Was ist Wertstromdesign? Wertstrom Alle Aktivitäten (sowohl wertschöpfend als auch

Mehr

Wozu überhaupt Lean?»Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren!«

Wozu überhaupt Lean?»Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren!« Wozu überhaupt Lean?»Wie Sie mit Ihre Produktion systematisch optimieren!«11. PQM-Dialog»Lean Tools - erfolgreiche Anwendungsbeispiele«15. April 2016, FH Kufstein Fraunhofer Institut für Produktionstechnik

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 3 ) [ Dr. Lenk ] Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 2 4. Materialwirtschaft...

Mehr

Leitfaden Energiekostenorientierte Fertigungssteuerungsverfahren

Leitfaden Energiekostenorientierte Fertigungssteuerungsverfahren Leitfaden Energiekostenorientierte Fertigungssteuerungsverfahren Der vorliegende Leitfaden dient zur einfachen Einführung und Anwendung der entwickelten energiekostenorientierten Fertigungssteuerungsverfahren.

Mehr

Computer Integrated Manufacturing

Computer Integrated Manufacturing Computer Integrated Manufacturing CIM Dortmund, Januar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

HyPlan Lean Kennzahlen Tool. Kurzbeschreibung. Axel Korge Tobias Krause Xiang Nie

HyPlan Lean Kennzahlen Tool. Kurzbeschreibung. Axel Korge Tobias Krause Xiang Nie HyPlan Lean Kennzahlen Tool Kurzbeschreibung Axel Korge Tobias Krause Xiang Nie Stand 1.3.2011 Das HyPlan Lean-Kennzahlen-Tool ermöglicht es den Nutzern wichtige Kennzahlen zu ermitteln. Die Werkzeuge

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Berufsprüfung zum/zur Logistikfachmann/-frau EF Musterprüfung nach neuem Konzept Prüfungsfach: Fragenkatalog (Exemplarische Fragenauswahl)

Berufsprüfung zum/zur Logistikfachmann/-frau EF Musterprüfung nach neuem Konzept Prüfungsfach: Fragenkatalog (Exemplarische Fragenauswahl) (Exemplarische Fragenauswahl) Prüfungsdauer Anzahl Aufgabenblätter 16 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie bei der Lösung nicht weiter kommen

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Kurt Matyas Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Produktion

Mehr

Logistik I 5 Produktionslogistik (Teil b)

Logistik I 5 Produktionslogistik (Teil b) 1. Aufgaben 2. Materialflussgerechte Fabrikplanung 3. Planung und Steuerung der Produktion 1. Einbindung und Produktionstypen 2. Stufen der Produktionsplanung und steuerung (PPS) 1. Produktionsprogrammplanung

Mehr

Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010

Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010 Dienstag, 29. Dezember 2015 Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010 Produktion Seite: 1 Definition Produktion nach Wöhe Unter Produktion versteht man zuweilen jede Kombination von Produktionsfaktoren.

Mehr

Modulbeschreibung Produktionslogistik

Modulbeschreibung Produktionslogistik Modulbeschreibung Produktionslogistik Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt WI Produktionslogistik WI-1.141 Pflicht Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Industrie 4.0 als gelebte Praxis

Industrie 4.0 als gelebte Praxis Connectivity von der Idee bis zum Produkt: Industrie 4.0 als gelebte Praxis Industrie 4.0 mit dem Ziel einer intelligenten Fabrik ist heute ein zentrales Thema. Schritt für Schritt werden die damit angestrebten

Mehr

Prof. Dr. Klaus-Peter Kistner. Produktions-Management. Deutsches MBA-Programm Moskau. Gliederung

Prof. Dr. Klaus-Peter Kistner. Produktions-Management. Deutsches MBA-Programm Moskau. Gliederung Deutsches MBA-Programm Moskau 200 Gliederung A. Grundlagen der Produktionsplanung B. Teilbereiche der Produktionsplanung I. Lagerhaltung und Losgröße II. Reihenfolgenplanung III. Materialwirtschaft C.

Mehr

Kanban-Einführung. Das effiziente, kundenorientierte Logistik- und Steuerungskonzept für Produktionsbetriebe. Refa-Ing.

Kanban-Einführung. Das effiziente, kundenorientierte Logistik- und Steuerungskonzept für Produktionsbetriebe. Refa-Ing. Kanban-Einführung Das effiziente, kundenorientierte Logistik- und Steuerungskonzept für Produktionsbetriebe Refa-Ing. Rainer Weber 3. aktualisierte Auflage Kontakt & Studium Band 628 Herausgeber: A^^~"

Mehr

Praxisratgeber 3 Erfolgsfaktoren für Produktionsbetriebe mit Zukunft. Kosten senken. Termine halten. Gewinne steigern.

Praxisratgeber 3 Erfolgsfaktoren für Produktionsbetriebe mit Zukunft. Kosten senken. Termine halten. Gewinne steigern. Praxisratgeber 3 Erfolgsfaktoren für Produktionsbetriebe mit Zukunft Kosten senken. Termine halten. Gewinne steigern. Praxisratgeber 3 Erfolgsfaktoren für Produktionsbetriebe mit Zukunft 2 3 Erfolgsfaktoren

Mehr

Ein Modell zur Bestimmung. Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems

Ein Modell zur Bestimmung. Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems Ein Modell zur Bestimmung des Produktionslosgrößen- und Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems xxx Dipl.-Ing. Stefanie Volland EULOG 2012 Salzburg,

Mehr

Merkmale betrieblicher Software

Merkmale betrieblicher Software Merkmale betrieblicher Software Merkmale betrieblicher Software Um ein Prozessmodell zu erstellen oder ein geeignetes aus einem Kat a- log von fertigen Referenzmodellen auszuwählen, ist es notwendig, die

Mehr

PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement

PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement Jörg-Oliver Vogt 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement Mit

Mehr

Lean Production alles was Sie brauchen KANBAN. Ein Baustein zur wirtschaftlichen Fertigungssteuerung

Lean Production alles was Sie brauchen KANBAN. Ein Baustein zur wirtschaftlichen Fertigungssteuerung Lean Production alles was Sie brauchen KANBAN Ein Baustein zur wirtschaftlichen Fertigungssteuerung Erfolgsfaktor KANBAN KANBAN ist ein Konzept für eine wirtschaftliche Fertigungssteuerung, das heute von

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Lehrstuhl für Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. A.

Werkzeugmaschinenlabor der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Lehrstuhl für Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. A. Fabrikplanung Sommersemester Musterlösung 9 und Werkzeugmaschinenlabor der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen Lehrstuhl für Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. A. Kampker Fabrikplanung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Übung 1 Wertstromanalyse Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Was ist Wertstromdesign? Wertstrom Alle Aktivitäten (sowohl wertschöpfend als auch

Mehr

Agenda. r.z.w. cimdata AG. Innovation: Kosten- und Ressourcenmanagement

Agenda. r.z.w. cimdata AG. Innovation: Kosten- und Ressourcenmanagement Agenda Kosten- und Ressourcenmanagement auf Basis moderner IT-Lösungen r.z.w. cimdata Kosten- und Ressourcenmanagement Unternehmensf ührung und Management cdaps: ein Beispiel für eine interaktive, effektive

Mehr

SIS-PPS Produktionsplanung. Anpassungsfähige. Software Lösungen

SIS-PPS Produktionsplanung. Anpassungsfähige. Software Lösungen SIS-PPS Produktionsplanung Anpassungsfähige Software Lösungen Facts Gegründet: 1976 Umsatz 2005: 18,5 Mio Mitarbeiter: 120 6 Standorte in Österreich und Deutschland: Wien, Wiener Neustadt, Linz, Rankweil,

Mehr

REFA-Hessen e.v. REFA Produktionsplaner. Beschreibung

REFA-Hessen e.v. REFA Produktionsplaner. Beschreibung REFA-Hessen e.v. REFA Produktionsplaner Beschreibung Inhaltsverzeichnis REFA Produktionsplaner/in... 1 Seminar Planungsmethoden und -instrumente der Auftragsabwicklung... 2 Seminar Ressourcenplanung -

Mehr