Ferienhausmieter-Analyse 2015

Save this PDF as:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ferienhausmieter-Analyse 2015"

Transkript

1 Ferienhausmieter-Analyse 2015 Daten und Fakten zu Mietkriterien, Budget und Reisezielen deutscher Ferienhausurlauber März 2015

2 Ihre Ansprechpartnerinnen für alle Fragen Janina Roso Leiterin Presse & Öffentlichkeitsarbeit, FeWo-direkt Tel.: +49 (0) Nadja Moalem Presse & Öffentlichkeitsarbeit, FeWo-direkt Tel.: +49 (0)

3 Agenda I. Hintergrund und Zielsetzung der Studie II. Short Summary Alle Daten und Fakten im Überblick III. Mieterstudie Ergebnisse im Detail 1. Mieterprofil 2. Buchungskriterien 3. Preisbereitschaft 4. Reiseziele 5. Reisezeit 3

4 I. Hintergrund und Zielsetzung der Studie

5 Hintergrund und Zielsetzung der Studie Die vorliegende Ferienhausmieter-Analyse wurde in diesem Jahr als Exzerpt zur 10. Deutschen Ferienhaus-Urlaubsanalyse von der HomeAway Deutschland GmbH angefertigt. Sie liefert aufschlussreiche Daten und Fakten zu Mietkriterien und Präferenzen deutscher Ferienhausmieter als auch einen Rückblick auf das zurückliegende Buchungsjahr sowie einen Ausblick auf die Buchungstrends des Jahres Darüber hinaus ergibt sich ein umfassendes Bild über die Zufriedenheit der Mieter aufgrund ihrer bisherigen Erfahrungen mit Ferienimmobilien. Rahmendaten zur Studie Befragte Umfang der Stichprobe Methode Zeitraum der Befragung Themen Alter der Befragten Ferienhausmieter Nutzer des HomeAway-Ferienhausportals N= Online-Befragung 12. Dezember Januar Mieterprofil 2. Mietkriterien 3. Mietbudget 4. Reiseziele 5. Reisezeit Jahre 30,6 % Jahre 33,5 % Ø Alter Geschlecht 52 Jahre Frauen 60,6 % Männer 39,4 % Wohnsitz Deutschland 88,6 % Ferienhausurlaub in 2014 gemacht 86,9 % für 2015 geplant oder bereits gebucht 47,5 % 5

6 II. Short Summary Alle Fakten und Trends im Überblick

7 Short Summary (1/4) Was untersucht die Mieterstudie? Die Mieterstudie wurde im Rahmen der Ferienhaus- Urlaubsanalyse, die jährlich von FeWo-direkt im Rahmen einer Online-Befragung von Ferienhausmietern durchgeführt wird, erstellt. Die Studie liefert einen detaillierten Überblick über den deutsche Ferienhausmieter, seine Präferenzen und Kriterien bei der Anmietung von Feriendomizilen, einen Rückblick auf das zurückliegende Buchungsjahr sowie einen Ausblick auf die Buchungstrends des Jahres Die Ferienhaus-Urlaubsanalyse, in der Nutzer des Ferienhausportals FeWo-direkt befragt wurden, fand im Zeitraum vom bis statt. Wer sind die Hauptmieter von Feriendomizilen? Hauptmieter sind Familie und ältere Paare: 45 % reisen mit ihrer Familie, 42 % zu zweit mit Partner(in). Altersschwerpunkt: Jahre Überdurchschnittliches Wachstum an Neu-Mietern im Segment der 30- bis 39-Jährigen. Überdurchschnittliches Bildungsniveau: jeder Zweite hat Abitur, mehr als jeder Dritte einen Hochschulabschluss. Solides Einkommen: Mehr als drei Viertel verfügen über ein Haushaltsnettoeinkommen, nach dem sie lt. Definition des DIW der Bevölkerungsmittelschicht zuzuordnen sind. Höhere Einkommensklassen weiterhin konstant: Rund ein Viertel verfügt über ein durchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen von mehr als Euro p.m. 7

8 Short Summary (2/4) Warum ein Ferienhaus mieten? Welche Objekte sind gefragt? Ferienhäuser sind mehr als nur eine günstige Hotelalternative Mieter wollen sich im Urlaub an einen Ort zurückziehen, an dem sie sich wie zu Hause fühlen können. Insbesondere aus Sicht von Familien kommen Ferienhäuser diesem Anspruch deutlich mehr entgegen als Hotels oder andere Unterkünfte. Fragt man Ferienhausmieter nach Vorteilen, die speziell Feriendomizile bieten, so rangieren ganz vorn: 1. die größere Flexibilität und Unabhängigkeit 2. das Mehr an Raum und Platz sowie 3. die Möglichkeit zur Selbstverpflegung Die Mehrheit der Ferienhausmieter bewertet die Lage des Ferienobjektes als wichtigstes Buchungskriterium (97 %); hierbei achten 70 % auf eine ruhige Lage, mehr als jeder Zweite möchte darüber hinaus in Nähe des Meeres wohnen. An zweiter Stelle folgt die Urlaubsregion (93 %) vor dem Mietpreis. Dieser folgt an dritter Stelle fast gleichauf mit Optik und Ausstattung der Unterkunft (jeweils rund 90 %). WLAN wird heute nahezu als Standardausstattung erwartet: 80,5 % erwarten einen Zugang im Feriendomizil (Vergleichswert 2013: 45,3 %). Von der Größe her sind Ferienobjekte mit einer Wohnfläche zwischen 60 und 80 m² am begehrtesten (rund 53 %); die Nachfrage nach Wohnflächen mit mehr als 100 m² liegt bei 23 Prozent. Objekte mit durchschnittlich 84 m² werden aktuell am meisten nachgefragt. 8

9 Short Summary (3/4) Wie entwickelt sich die Zahlungsbereitschaft? Insgesamt hat die Zahlungsbereitschaft für höhere Objektmieten sowohl in der Haupt- als auch Nebensaison etwas abgenommen. Die Entwicklung der Mietausgaben kann für 2014 als stabil bewertet werden, allerdings wird in einigen Regionen ein stärkeres Preisbewusstsein deutlich. Eine Ausnahme stellt Frankreich dar, wo die Mietausgaben wie z. B. in der Bretagne gegenüber dem Vorjahr zum Teil relativ deutlich gestiegen sind und hochwertigere Objekte gebucht wurden. Fast 18 % der Ferienhausurlauber zeichnen sich durch eine verbesserte wirtschaftliche Lage aus. Welche Destinationen sind beliebt? Bei den Reiseplanungen für 2015 stehen Urlaubsziele im eigenen Land wie bereits seit Jahren an erster Stelle: Etwa ein Drittel (29,8 %) der Ferienobjekte werden im Inland angemietet; Ost- und Nordsee sind hierbei die mit Abstand beliebtesten Urlaubsregionen (Stand: 05. Januar 2015). Auf Platz 2 rangiert Spanien (16 %) als beliebtestes Auslandziel vor Italien (10 %) und Frankreich (9 %). Beliebteste Fernreiseziele sind die USA (v. a. Florida), Thailand und Australien. Für Städtereisen entwickeln sich Ferienwohnungen in der City immer mehr als Alternative zum Hotelzimmer: Rund 41 % der Befragten haben diese alternative Form der Unterkunft vor allem in Metropolen wie Berlin, Hamburg oder Rom schon mindestens einmal gebucht. 9

10 Short Summary (4/4) Welche Reisezeit wird bevorzugt? Die meisten Befragten (30 %) mieten ihr Ferienhaus für zwei Wochen, die durchschnittliche Reisedauer liegt bei 11,9 Tagen. Die Hauptreisezeit konzentriert sich auf die Sommerferienmonate Juli, August und September, der Höhepunkt der Reisezeit liegt im August. 51 % mieten allerdings in der Nebensaison. Häufig bieten auch die Herbstferien eine willkommene Möglichkeit für einen Zusatzurlaub, Kurzentschlossene buchen häufig noch für Oktober. Rund zwei Drittel der Befragten planen neben dem Haupturlaub im Ferienhaus noch eine oder mehrere Kurzreisen (jeweils < sieben Tage) pro Jahr. Wie zufrieden sind die Mieter? Die Zufriedenheit der Mieter mit ihrem Ferienhausaufenthalt nimmt stetig zu. Mit ihrem Aufenthalt im letzten Jahr waren 98 % der Befragten zufrieden, mehr als drei Viertel (77 %) sogar sehr zufrieden. Dies lässt sich auf zunehmende Professionalisierung und Optimierung der Vermietung zurückführen: Fast alle Mieter betrachten eine schnelle Reaktion (96 %) sowie eine aktuelle, verlässliche Anzeige der Verfügbarkeit des Ferienobjekts (93 %) sowie eine direkte Buchbarkeit (82 %) bei der Buchungsanfrage als äußerst wichtig und für die Buchung selbst mitentscheidend. Zufriedene Mieter empfehlen gern weiter: 85,1 % haben diese Urlaubsform schon einmal Freunden oder Bekannten weiterempfohlen. Rund die Hälfte der Befragten plant für dieses Jahr erneut einen Ferienhausurlaub (48 %, Stand: 5. Januar 2015), jeder Fünfte hat auch schon ein passendes Ferienobjekt gebucht. 10

11 III. Mieterstudie Ergebnisse im Detail

12 1. Mieterprofil

13 Ferienhausurlauber % bleiben in Europa 51 % machen Urlaub in der Nebensaison 45 % fahren mit der Familie, 42 % zu zweit mit Partner(in) 77 % reisen mit dem Auto an 91 % befinden sich in einer stabilen wirtschaftlichen Lage 64 % sind zwischen 40 und 59 Jahre alt 61 % sind weiblich 50 % haben Abitur 46 % verfügen über ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von mindestens Euro 13

14 Angaben in Prozent Ferienhausurlauber Familien & Paare Unter den Ferienhausmietern kristallisieren sich zwei Kerngruppen heraus: zum einen Familien 4 (insgesamt 45,3 %), zum anderen zu zweit reisende Paare (42,0 %). Ferienhausurlauber Die häufigste Familienkonstellation sind reine Eltern-Kind-Urlaube (31,2 %). Einige Familien verbringen ihren Ferienhausurlaub auch gemeinsam mit anderen Familien bzw. Freunden (6,8 %) oder als Mehr-Generationen- Urlaub (6,4 %). Im Durchschnitt werden Ferienobjekte für 3,4 Personen gebucht. Die durchschnittliche Haushaltsgröße liegt bei 2,7 Personen. 4 Unter Familie werden hier sowohl reine Eltern-Kind-Urlaube als auch gemeinsame Reisen mehrerer Familien oder Generationen gefasst. 14

15 Entwicklung der Mieter Hauptmieter: Familien und Paare. 45,3 % reisen mit ihrer Familie, 42,0 % zu zweit mit Partner(in). Überdurchschnittliches Bildungsniveau. Jeder Zweite hat Abitur (50,1 %) 1, mehr als jeder Dritte einen Hochschulabschluss (36,9 %). Solides Einkommen. 45,6 % verfügen über ein überdurchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen 2 ; insgesamt sind 69,0 % der Befragten gem. DIW-Definition der Bevölkerungsmittelschicht zuzuordnen. 3 Im besten Alter. Altersschwerpunkt: Jahre (64,1 %) Parallel zur Bevölkerungsentwicklung sinkt der Anteil der Jährigen Ferienhausurlauber Alter Ø Alter Familienstatus Ø Haushaltsgröße Reisende Bildungsniveau Haushaltsnettoeinkommen p.m. Ø Haushaltsnettoeinkommen p.m. Bundesländer Jahre 30,6 % Jahre 33,5 % 52 Jahre Familie 67,9 % Partnerschaft 24,3 % 2,7 Personen mit Familie (m. Kindern) 45,3 % mit Partner(in) (o. Kinder) 42,0 % Abitur 50,1 % Lehre/Ausbildung 48,2 % Hochschulabschluss 36,9 % bis < Euro 30,9 % bis < Euro 21,5 % > Euro 24,0 % 2 Personen Euro 4 Personen Euro Nordrhein-Westfalen 28,0 % Niedersachsen 10,8 % Bayern 10,7 % Baden-Württemberg 10,2 % Hessen 9,4 % 1 Gesamtbevölkerung 28,5 %, Internetnutzer 34,2 % [Quelle: AGOF internet facts , veröffentlicht 01/2015]. 2 Quelle Basiswerte: Statistisches Bundesamt (EVS), abgerufen 01/ Nach Definition des DIW zählen zur Mittelschicht bspw. Singles mit einem Monatseinkommen von bis Euro oder Familien mit zwei Kindern unter 18 Jahren und einem Budget von bis Euro. [Quelle: DIW, abgerufen 01/2015]. 15

16 Einkommensstruktur seit 3 Jahren relativ konstant Einkommensstruktur Altersstruktur bis unter Euro 3, Jahre 2,5 monatl. Haushaltsnettoeinkommen bis unter Euro 7, bis unter Euro 12, bis unter Euro 14, bis unter Euro 16, bis unter Euro 21, und mehr - davon bis unter Euro - davon und mehr 24,0 11,9 12,1 Alter der Befragten Jahre 11, Jahre 30, Jahre 33, Jahre 18,0 70 Jahre und älter 4,3 bis Euro Jährige Euro und mehr Jährige Jährige Jährige alle Angaben in Prozent alle Angaben in Prozent 16

17 Hoher Anteil an Stammurlaubern stabile Zuwachsrate bei Erstmietern 80,9 % der befragten Mieter verbringen ihren Urlaub bereits seit mehr als fünf Jahren regelmäßig in einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung. Mit Blick auf die Altersverteilung ist davon auszugehen, dass es sich hierbei hauptsächlich um Mieter handelt, die vor allem im Zeitraum 1990 bis 2010 eine Familie gegründet haben und in dieser Zeit den Ferienhausurlaub für sich entdeckten. Besonders stark ist das Wachstumspotenzial unter den 30- bis 39-Jährigen: 30,3 % beträgt der Anteil derjenigen, die in den letzten fünf Jahren zum ersten Mal Ferienhausurlaub gemacht haben. Frisch gebackene Familien entscheiden sich überdurchschnittlich oft für diese flexible Form des Urlaubs und bleiben ihr auf lange Sicht treu. Erster Ferienhausurlaub / Grundgesamtheit bereits vor ,2 in den 80er Jahren 13,4 in den 90er Jahren 24,8 zwischen , , , , , ,9* noch nie (auch nicht 2015) 0,8 Erstmieter erstmals in den letzten 5 Jahren Jahre * vorläufiger Wert, Stand: Jahre Jahre 30,3 16,0 12,1 erstmals ,6 2,7 2,7 18,3 alle Angaben in Prozent Laut statistischem Bundesamt beträgt das Durchschnittsalter der Mütter bei der Geburt des ersten Kindes 29,3 Jahre. Es ist also ein Zusammenhang zwischen Familiengründung und Entscheidung für ein Urlaubsmodell anzunehmen (Quelle: Destatis 2013) 17

18 Angaben in Prozent, ungestützte Abfrage, Mehrfachnennungen möglich Erste Anmietung eines Ferienhauses: Wunsch nach Unabhängigkeit und Familiengründung Das Bedürfnis nach Unabhängigkeit und Freiheit sowie das Reisen mit Kindern sind die ausschlaggebenden Gründe für die erste Anmietung eines Ferienhauses. Gründe für den Umstieg auf Ferienhausurlaub Mehr Platz ist für Familien im Urlaub ebenfalls sehr wichtig die unterschiedlichen Tages- und Nachtrhythmen von Erwachsenen und Kindern können berücksichtigt werden und in den Häusern haben mehrere Generationen oder befreundete Familien gemeinsam unter einem Dach Platz. Auch finanzielle Aspekte lassen Familien sich für die Anmietung eines Ferienhauses entscheiden zum einen wird das Preis-Leistungsverhältnis als vorteilhafter wahrgenommen, zum anderen wird die Urlaubskasse durch die Möglichkeit zur Selbstverpflegung geschont. 18

19 Zwei divergierende Mietergruppen im Profil Junge Familien und 50+ Paare Untersuchungskriterien 30 bis 39-Jahre 50+ Generation (50 bis 69 Jahre) Marktpotenzial 30,3 % Erstmieter zwischen 2011 und ,4 % Erstmieter zwischen 2000 und 2010 Reisen als 65,9 % Familie/mehrere Familien, 25,8 % als Paar 59,3 % als Paar, 30,8 % Familie/mehrere Familien Ferienhausurlaub in der Alterskategorie als Familie: Paar: Haushaltsnetto-Einkommen 29,2 % bis < Euro 25,1 % bis < Euro 22,1 % > Euro Bei 3,8 Personen pro Haushalt Top drei Vorteile gegenüber Hotels 83,6 % Geeigneter Urlaub mit Kindern 72,1 % Flexibilität 58,7 % Selbstverpflegung 33,6 % bis < Euro 23,7 % bis < Euro 22,9 % > Euro Bei 2,2 Personen pro Haushalt 79,6 % Flexibilität 65,6 % Raum und Platz 64,0 % Selbstverpflegung Bevorzugte Unterkunftskategorie (Haupturlaub) 84,2 % Ferienhaus, 58,0 % Ferienwohnung 81,3 % Ferienhaus, 61,3 % Ferienwohnung Reiseziel 98,7 % in Europa, 91,5 % per Pkw 95,3 % in Europa, 76,5 % per Pkw Länder Deutschland (53,0 %, vor allem Ostsee), Italien (9,3 %, Toskana), Frankreich (8,1 %, Bretagne) Ausschlaggebend für das Reiseziel 66,8 % Kinderfreundlichkeit, 65,5 % Meer und Wasser, 47,2 % Schönheit der Landschaft 39,8 % Preis-Leistungsverhältnis 33,2 % kurze Anreise Reisedauer 28,0 % eine Woche, 31,5 % zwei Wochen 73,6 % in der Hauptsaison (Juli, August, September) Ausgaben für Miete pro Urlaub 30,9 % bis 500 Euro 40,4 % bis Euro 28,7 % mehr als Euro Anzahl der gereisten Personen 4,7 Personen 2 Personen Deutschland (37,5 %, Ostsee-Inseln/Nordsee-Fl), Italien (12,6 %, Toskana), Spanien (12,5 %, Mallorca) 61,6 % Schönheit der Landschaft 59,8 % Meer und Wasser 42,8 % Ruhe und Abwechslung 42,0 % Vertrautheit mit der Region 39,5 % Ruhe, kein Massentourismus 34,9 % zwei Wochen, 17,3 % drei Wochen 75,9 % in der Nebensaison (Mai, Juni, September) 32,3 % bis 500 Euro 41,1 % bis Euro 26,6 % mehr als Euro Daten aus Buchungen von

20 Angaben in Prozent, Mehrfachnennungen möglich Ferienhaus vs. Hotels: Mieter schätzen Flexibilität, Unabhängigkeit und mehr Platz Mehr als ein Drittel der Befragten (36,1 %) haben im letzten Jahr einmal ein Ferienhaus bzw. eine Ferienwohnung gebucht, etwa ein weiteres Drittel (31,6 %) sogar zweimal (v. a. für einen kürzeren Zweiturlaub). Fragt man Ferienhausmieter nach den entscheidenden Vorteilen, die diese Form der Unterkunft speziell gegenüber Hotels bietet, so rangieren ganz vorn 1. die größere Flexibilität und Unabhängigkeit (v. a. von den Essenzeiten) 2. das Mehr an Raum und Platz sowie 3. die Möglichkeit zur Selbstverpflegung. Vergleich Ferienhäuser vs. Hotels Ferienhäuser bieten mehr Flexibilität und Unabhängigkeit mehr Raum und Platz Möglichkeit zur Selbstverpflegung Gefühl von größerer Freiheit mehr Ruhe geeigneter für Urlaub mit Kindern ,6 46,9 52,8 61,8 60,8 76,9 Haustiermitnahme möglich 19,8 20

21 Angaben in Prozent, gestützte Abfrage, Top 2-Boxes Vorteile des Ferienhausurlaubs Vorteile von Ferienhäusern gegenüber alternativen Unterkunftsformen 5 mehr Möglichkeiten zur Selbstverpflegung mehr Platz und Freiraum mehr Ungezwungenheit mehr Flexibilität in der Tagesplanung mehr Ruhe und Privatsphäre mehr Individualität mehr Möglichkeiten, das Zusammensein zu genießen geeigneter für Urlaub mit Kindern geeigneter für Urlaub mit Haustieren geeigneter für Urlaub mit Kindern und Großeltern preisgünstigere Unterkünfte kommen der Lust, etwas Neues auszuprobieren, mehr entgegen mehr Komfort 5 Als Alternativen galten hier Hotels, Pensionen, All-Inclusive-Clubs, Gasthöfe, Bauernhöfe, Bungalowparks, Jugendherbergen, Camping, Privatzimmer und Kreuzfahrtschiffe. trifft (eher) zu weder noch trifft (eher) nicht zu 21

22 Ferienhaus für den Hauptjahresurlaub, Ferienwohnung für den Kurztrip gefragt Die meisten befragten Mieter möchten ihren Hauptjahresurlaubs am liebsten in einem Ferienhaus (74,0 %) oder einer Ferienwohnung (49,0 %) verbringen. Alternativen Unterkunftsformen kommt hingegen kaum Bedeutung zu. Auch für Zweit- oder Dritturlaube werden immer häufiger Ferienwohnungen (38,1 %, im Vgl. zur Studie 2014: +4,1 Prozentpunkte) oder -häuser (24,7 %, + 3,1 Prozentpunkte) angemietet. Bei Wochenendreisen werden zunehmend Ferienwohnungen gebucht (26,9 %, +4,3 Prozentpunkte). Favorisierte Unterkunftsformen für den Hauptjahresurlaub Ferienhaus 74,0 Ferienwohnung 49,0 All-Inclusive-Club 13,8 Hotel 13,3 Bungalowpark 9,8 weitere Kurzurlaube Ferienwohnung 38,1 Ferienhaus 24,7 Hotel 17,9 Pension 13,2 Bungalowpark 10,6 Wochenendreisen Hotel 57,6 Pension 28,4 Ferienwohnung 26,9 Gasthof 20,8 Privatzimmer 11,2 + 4,1 Prozentpunkte + 3,1 Prozentpunkte + 4,3 Prozentpunkte Mehrfachnennungen möglich, Angaben in Prozent 22

23 Hochzufriedene Mieter jeder Fünfte hat bereits Feriendomizil für 2015 gebucht Die Zufriedenheit der befragten Urlauber ist bereits seit Jahren sehr ausgeprägt, was auf eine zunehmende Professionalisierung und Optimierung der Vermietung schließen lässt. Mit ihrem Aufenthalt im letzten Jahr waren 97,6 % der Befragten zufrieden, mehr als drei Viertel sogar sehr zufrieden (76,6 %). Zufriedenheit mit Ferienhausaufenthalt Top 2 97,6 97,5 97,2 96,5 Rund die Hälfte der Befragten plant für 2015 bereits eine neue Buchung (47,5 %, Stand: 5. Januar 2015), jeder Fünfte (20,5 %) hat auch schon das Ferienobjekt gebucht. sehr zufrieden eher zufrieden 95,8 Zufriedene Mieter empfehlen gern weiter: 85,1 % geben an, dass sie diese Urlaubsform schon einmal Freunden oder Bekannten weiterempfohlen haben. Ferienhausurlaub 2015 Knapp ein Viertel der Befragten (23,2 %) ist selbst über Empfehlungen von Freunden auf Ferienhausurlaub aufmerksam geworden. weder geplant noch gebucht konkret geplant bereits gebucht Alle Angaben in Prozent 23

24 2. Buchungskriterien

25 Das Traumobjekt der Ferienhausurlauber 2015 befindet sich in einer ruhigen, eher ländlich gelegenen kleineren Ortschaft, aber mit einer gut ausgebauten Infrastruktur, nicht weit entfernt von Meer und Strand, mit Einkaufsmöglichkeiten und einigen Sehenswürdigkeiten in der Nähe;.bietet rund 75 m² (Paare) bzw. 90 m² (Familien) Wohnfläche, verfügt über eine moderne Einrichtung, insbesondere eine gut ausgestattete Küche, zwei getrennte Schlafzimmer, Garten und Terrasse sowie einen Parkplatz, Mobilfunknetz und WLAN sowie eine im Angebot enthaltene Endreinigung. Quelle Fotos: FeWo-direkt.de 25

26 Angaben in Prozent, Top 2-Boxes ( sehr wichtig / eher wichtig ), Mehrfachnennungen möglich Lage und Urlaubsregion wichtigste Kriterien Optik nahezu genauso wichtig wie Mietpreis Für die Mehrheit der Ferienhausurlauber stellt die Lage des Ferienobjektes das wichtigste Buchungskriterium dar (96,9 %). An zweiter Stelle rangiert die Urlaubsregion (93,1 %). Mietpreis, Optik und Ausstattung der Unterkunft folgen nahezu gleichauf (jeweils rund 90 %). Ebenfalls relevante Buchungskriterien sind die Anzahl der Schlafzimmer (82,1 %) 22 sowie die Größe (80,2 %) und Erreichbarkeit des Objekts (77,4 %). Jeder Zweite legt heute darüber hinaus Wert auf eine allergikergerechte Ausstattung der Unterkunft (50,8 %). Relevanz der Buchungskriterien Lage Urlaubsregion Miete Optik Ausstattung Anzahl Schlafzimmer Größe Erreichbarkeit Wohngesundheit kinderfreundlich Haustiere erlaubt barrierefrei 22 Am häufigsten werden Objekte mit zwei Schlafzimmern angemietet (rund 44 %). architektonische Besonderheiten 26

27 Alle Angaben in Prozent, Mehrfachnennungen möglich Urlauber zieht es ans Wasser oder in die Berge Mit rund 70 % bevorzugt die Mehrheit der befragten Mieter eine ruhige Lage ihrer Ferienunterkunft; lediglich rund 30 % legen Wert auf ein Ferienobjekt in zentraler Lage zieht es mehr als jeden Zweiten ans Meer: 54,6 % (+3,2 Prozentpunkte) suchen gezielt ein Objekt in Meeresnähe. Demgegenüber sinkt weiterhin die Nachfrage nach auf dem Land (17,5 %) sowie im Wald (4,4 %) gelegenen Objekten. Als stabil erweist sich weiterhin die Nachfrage nach Ferienhäusern in den Bergen (13,8 %) und der Nähe von Binnengewässern (11,1 %). Gewünschte Lage ruhige Lage zentrale Lage Drei Viertel (75,4 %) der am Meer gelegenen Objekte war weniger als 500 m vom Wasser entfernt, ein Drittel (34,2 %) sogar weniger als 100 m Pläne

28 Kleine Ortschaften in ländlicher Umgebung bevorzugt Mehr als drei Viertel der Mieter buchen ihr Ferienhaus in einer kleineren Ortschaft (76,6 %). Anforderungen an die Infrastruktur Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe bevorzugen knapp die Hälfte Ferienhausurlauber (45,6 %). Einkaufsmöglichkeiten Sehenswürdigkeiten in direkter Umgebung sind einem Viertel der Befragten wichtig (25,7 %), Sport- und Unterhaltungsangebote dagegen eher von nachrangiger Bedeutung (14,2 bzw. 14,5 %). Sehenswürdigkeiten Sportmöglichkeiten Unterhaltungsmöglichkeiten Alle Angaben in Prozent, Mehrfachnennungen möglich 28

29 Wohnfläche von durchschnittlich 84 m² bevorzugt Nachfrage nach über 100 m² weiter steigend Ferienhäuser sind meist attraktiver als Ferienwohnungen, wie die Reisepläne für 2015 belegen. Da jedoch die Nachfrage an vielen Orten das Angebot übersteigt, greifen Urlauber auf Ferienwohnungen zurück wurden tendenziell weniger Objekte mit mehr als 100 m² angemietet (-2,6 Prozentpunkte). Am gefragtesten sind Ferienobjekte mit einer durchschnittlichen Wohnfläche von 84 m². Familien bevorzugen Häuser zwischen 61 und 100 m² (52,8 %, Ø rund 90 m²), Paare dagegen eher Wohnungen mit Flächen von 41 bis 80 m² (63,1 %, Ø rund 75 m²). 24 Der Bedarf an Wohnflächen über 100 m² hat in den letzten Jahren tendenziell zugenommen: jede vierte Familie plant heute ein Objekt in dieser Größe zu buchen (25,9 %) ,7 % der Befragten haben bereits beide Objekttypen gebucht ,4 % der Familien buchen Häuser, 60,7 % der Paare Wohnungen. Hauptjahresurlaub in Ferienhaus oder Ferienwohnung? Wohnflächen ,6 5,5 bis 40 m² Pläne ,2 27,4 27,5 24,4 von 41 m² bis 60 m² von 61 m² bis 80 m² 19,3 19,1 von 81 m² bis 100 m² 22,7 18,3 mehr als 100 m² Ferienhaus Ferienwohnung Alle Angaben in Prozent 29

30 Alle Angaben in Prozent Einfamilienhäuser begehrt Nachfrage übersteigt Angebot Das ungestörte Wohnen in Einfamilienhäusern wird von Ferienhausmietern klar bevorzugt 49,5 % möchten 2015 gern ein Ferienhaus, 41,2 % eine Ferienwohnung anmieten Bevorzugte Objektarten 9,3 41,2 49,5 Ferienhaus Ferienwohnung noch unsicher Mangels Angebot muss aber häufig doch auf Ferienwohnungen in Mehrfamilienhäusern zurückgegriffen werden. In der vergangenen Saison wurde diese Objektart vergleichsweise häufig gebucht. Der Anstieg korreliert jedoch auch mit der Zunahme von Kurzreisen, für die immer häufiger Ferienwohnungen (statt Hotels, Pensionen) als Unterkunft gewählt werden. 30

31 Mit Hund und Kegel: Haustierfreundliche Ferienobjekte beliebt Rund 40 % der Ferienhausurlauber besitzen ein Haustier. Haustiermitnahme in den Urlaub Darunter nehmen 34,4 % ihr Haustier immer mit in den Urlaub, weitere 25,2 % gelegentlich. 12 Mehr als ein Drittel (34,6 %) derjenigen, die zumindest gelegentlich ihr Haustier mit in den Urlaub nehmen, verbringen ihren Ferienhausurlaub in Deutschland. Haustierbesitzer darunter 1. Hund 69,8 2. Katze 24,5 3. Kleintier 5,7 ja ja nein 12 Rund 94 % der zumindest gelegentlich mitreisenden Haustiere sind Hunde, 5 % Katzen und 1 % Kleintiere. 13 Lt. Reiseplänen Top 10-Reiseländer mit Haustier Deutschland 34,6 2. Frankreich 11,1 3. Italien 8,1 4. Niederlande 7,7 5. Dänemark 7,4 Spanien 7,4 7. Österreich 6,7 8. Griechenland 2,8 Kroatien 2,8 10. Schweden 1,6 alle Angaben in Prozent 31

32 Ausstattung: Must Haves Was von Ferienhausgästen erwartet wird Küche Außenbereich 98,9 % der Gäste erwarten, dass ein Kühlschrank vorhanden ist. Die Terrasse ist der mit Abstand am häufigsten genannte Lieblingsplatz im Ferienhaus (33,6 % ). Extras Badezimmer Schlafzimmer Zusatzservices WLAN wird heute nahezu als Standardausstattung erwartet (Vergleichswert 2013: 45,3 %). Alle Angaben in Prozent 32

33 Alle Angaben in Prozent Ausstattung: Nice-to-Haves Mehrwert, der von Mietern geschätzt wird Küche Extras Badezimmer Außenbereich Zusatzservices Für die Mehrheit der befragten Mieter von Ferienwohnungen und Ferienhäusern (84,7 %) steht im Vordergrund, dass die Ausstattung gut, aber bezahlbar ist. Die Möglichkeit, Ferienobjekte nach detaillierten Ausstattungsmerkmalen (z. B. Allergikereignung, Trockner) auswählen zu können, wird von vielen Befragten positiv hervorgehoben. 33

34 Alle Angaben in Prozent, Mehrfachnennungen möglich Schnelle und freundliche Reaktion des Vermieters sowie verlässliche Verfügbarkeit bei der Buchung erwartet Fast alle Befragten betrachten eine schnelle Reaktion (96,0 %) sowie die Freundlichkeit des Vermieters (94,9 %) bei der Buchungsanfrage als äußerst wichtig und für die Buchung selbst mitentscheidend. Relevante Aspekte bei der Buchung Darüber hinaus sind für einen Großteil der Befragten auch eine aktuelle und verlässliche Anzeige der Verfügbarkeit des Ferienobjekts (92,9 %), eine direkte Buchbarkeit (81,7 %) sowie die Bewertungen durch andere Urlauber (80,8 %) von Relevanz. 25 Mehr als drei Viertel (78,4 %) greifen für nähere Informationen zum Objekt auch auf die Umgebungsansicht mit Google Maps zurück. 25 Dennoch geben lediglich 41,1 Prozent der Befragten an, dass sie selbst auch das von ihnen gemietete Objekt nach dem Urlaub bewerten. 34

35 Jeder zweite Ferienhausmieter würde gerne in einer ungewöhnlichen Ferienunterkunft Urlaub machen 50,5 % der Befragten geben an, dass sie gerne einmal Urlaub in einer außergewöhnlichen Ferienunterkunft verbringen würden. Als Alternativen zu normalen Ferienhäusern kommen zum Beispiel Baumhäuser, Mühlen und Weingüter oder sogar Höhlenwohnungen und Zirkuswagen in Betracht. Einen besonderen Reiz üben Objekte aus, die eine Geschichte erzählen (z. B. Burgen und Schlösser) oder direkt am Wasser gelegen sind (z. B. Leuchttürme oder Fischerhäuser). Leuchtturm, Beckerwitz (D) Weingut, Montaione (I) Hausboot, Amsterdam (NL) Burg, County Clare (IRL) Finca mit Höhle, Mallorca (E) Zirkuswagen, Aurel (F) Quelle Fotos: FeWo-direkt.de 35

36 3. Preisbereitschft

37 Angaben in Prozent Höhere Zahlungsbereitschaft bei Mieten 2015 Nebensaison rund 20 Prozent günstiger Die Zahlungsbereitschaft für höhere Objektmieten nimmt weiterhin zu, insbesondere mit Blick auf Objekte mit Mieten ab Euro pro Woche. Dieser Trend lässt sich primär für die Haupt- (+5,5 Prozentpunkte), aber auch für die Nebensaison nachweisen (+3,9 Prozentpunkte). Gleichzeitiger Rückgang des Interesses an Objekten mit Mietpreisen bis 500 Euro pro Woche. Wurden in der Hauptsaison 2014 im Schnitt real 712 Euro pro Woche gezahlt, sind die Befragten in der kommenden Reisesaison 2015 bereit, mit durchschnittlich 821 Euro pro Woche deutlich mehr zu investieren. Mieten in der Nebensaison sind im Schnitt 20 Prozent günstiger als in der Hauptsaison. Durchschnittliche Objektmieten 2014 bis 500 Euro bis Euro mehr als Euro Hauptsaison Nebensaison 712 Euro pro Woche 573 Euro pro Woche ,8 41,6 47,6 33,3 61, Hauptsaison Nebensaison 821 Euro pro Woche 649 Euro pro Woche bis 500 Euro bis Euro mehr als Euro Hauptsaison ,3 30,1 53,5 Hauptsaison ,1 Nebensaison ,0 36,9 54,1 Nebensaison 14 Lt. Reiseplänen

38 Entwicklung der Mietausgaben Die Entwicklung der Ausgaben für Miete im Zeitraum 2013 bis 2014 kann insgesamt als moderat bewertet werden. In vielen Regionen weisen die durchschnittlichen Mietausgaben sogar eine fallende Tendenz auf - insbesondere unter Berücksichtigung der mittleren Jahresinflation von 0,9 % (Deutschland) 15. Zum Teil korreliert diese Entwicklung auch mit den gesunkenen Buchungsanteilen einiger Regionen (z. B. Toskana) und mit steigender Nachfrage an anderen Orten (z. B. Teneriffa, Sardinien, Ligurien). Eine Ausnahme von der allgemeinen Entwicklung der Mietausgaben stellt Frankreich dar, wo überdurchschnittlich teure Ferienimmobilien gebucht wurden. 15 Quelle : Statistisches Bundesamt, abgerufen 01/ Ø Mietausgaben pro Woche in Euro Ø Mietausgaben pro Woche in Euro Veränderung in % Deutschland ,0 1. Ostsee ,1 2. Nordsee ,7 3. Allgäu/Bay. Schwaben ,6 4. Alpenregion ,5 Schwarzwald ,0 Spanien ,0 1. Mallorca ,7 2. Costa Blanca ,4 3. Teneriffa ,0 4. Costa del Sol ,9 Fuerteventura ,0 Italien ,2 1. Toskana ,4 2. Trentino-Südtirol ,3 3. Sardinien ,3 4. Ligurien ,0 5. Sizilien ,4 Venetien ,3 Frankreich ,4 1. Bretagne ,9 2. Côte d'azur-provence ,0 3. Languedoc-Roussillon ,9 4. Côte d'azur-riviera ,6 5. Aquitaine ,2 38

39 Wirtschaftliche Lage der Ferienhausmieter: Verbesserung bei knapp 18 Prozent Rund drei Viertel der Befragten (73,6 %, -2,6 Prozentpunkte) geben an, dass sich ihre wirtschaftliche Lage in den letzten zwölf Monaten nicht verändert habe und sich ihre Reisepläne daher nicht ändern würden. Bei 17,7 % (+ 3,5 Prozentpunkte) habe sich die wirtschaftliche Lage sogar eher verbessert. 26,7 % (+2,2 Prozentpunkte) darunter planen vor diesem Hintergrund, in diesem Jahr häufiger in den Urlaub zu fahren. 9,8 % (+1,7 Prozentpunkte) wollen mehr Kurzurlaube wie z. B. Städtereisen machen, 5,8 % (-1,5 Prozentpunkte) planen mehrwöchige Urlaube und 4,2 % (- 1,7 Prozentpunkte) denken an eine Fernreise. Für 8,7 % der Ferienhausurlauber habe sich die Lage jedoch insofern verschlechtert, dass sich daraus auch Konsequenzen für die Reisepläne ergeben würden. 28,8 % darunter wollen weniger oft in Urlaub fahren, 20,8 % wollen sich eine preisgünstigere Unterkunft suchen. Wirtschaftliche Lage verschlechtert verbessert gleich geblieben Angaben in Prozent 39

40 4. Reiseziele

41 Angaben in Prozent Rückblick 2014: 95 Prozent bin Europa Deutschland an der Spitze 95,4 % aller Buchungen entfielen 2014 auf Ferienobjekte innerhalb Europas. 60,9 % der Befragten reisten ins europäische Ausland, mehr als ein Drittel (34,5 %) entschied sich für ein Ferienobjekt im Inland. Europa (ohne Deutschland) Deutschland Inlandsziele werden oft relativ kurzfristig gebucht und stehen zum Zeitpunkt der Umfrage meist noch nicht fest. Top 5-Länder waren Deutschland, Spanien, Italien, Frankreich und die Niederlande. Beliebteste Fernreiseziele waren die USA, Thailand und Australien. Auch wenn Reisepläne für 2015 zunächst auf ein höheres Interesse am Urlaub außerhalb Deutschlands hindeuten, ist für das europäische Ausland allenfalls von leicht steigenden, bei Fernzielen eher von weiter sinkenden Anteilen auszugehen. 7 Fernziele Top 10-Ziele Europa 1. Deutschland 2. Spanien 3. Italien 4. Frankreich 5. Niederlande 6. Österreich 7. Kroatien 8. Dänemark 9. Griechenland 10. Portugal Top 10-Fernziele 1. USA 2. Thailand 3. Australien 4. Kanada 5. Südafrika 6. Marokko 7. Namibia 8. Indonesien 9. Guadeloupe 10. Brasilien 7 Erfahrungswerte zeigen, dass viele Urlauber entgegen ihrer ursprünglichen Planungen letztlich doch kurzfristig Ferienobjekte im Inland buchen. 41

42 Angaben in Prozent / Prozenpunkten Nachfrageentwicklung: Deutschland am Beliebtesten, Spanien vor Italien Deutschland war 2014 erneut mit Abstand das beliebteste Reiseland der Ferienhausmieter Mehr als ein Drittel der Befragten (34,5 %) buchte ein Objekt im Inland. Spanien wurde tendenziell etwas häufiger als im Vorjahr gebucht (12,1 %) und rückte, auch da Italien (11,6 %) weniger nachgefragt wurde, auf Rang 2 vor. Deutlich hinter dem jeweiligen Vorjahreswert zurück blieben die Buchungsanteile für Ferienobjekte in Frankreich (8,6 %) und USA (2,4 %). Die Nachfrage nach Objekten in den Niederlanden (5,2 %) nahm dagegen auch 2014 erneut zu. Erstmals seit Jahren schaffte es Griechenland (2,4 %) wieder unter die Top 10. Reiseziele /14 in PP 1. Deutschland 33,5 34,5 +1,5 2. Spanien 11,8 12,1 +0,3 3. Italien 12,7 11,6-1,1 4. Frankreich 10,2 8,6-1,6 5. Niederlande 4,4 5,2 +0,9 6. Österreich 4,1 4,2 +0,1 7. Kroatien 3,8 3,9 +0,1 8. Dänemark 4,1 3,7-0,4 9. Griechenland 1,5 2,4 +0,9 USA 8 3,4 2,4-1,1 8 Die Mehrheit aller US-Ferienhausbuchungen bezog sich auf Florida (62 %), weitere US-Reiseziele waren Kalifornien (11 %), New York (9 %) und Hawaii (8 %). 42

43 Angaben in Prozent Reiseziel-Trends 2015: Deutschland top, Spanien und Nachbarländer gefragt Auch 2015 möchten knapp 30 % der Befragten ihren Ferienhausurlaub in Deutschland verbringen. Da viele Buchungen erst kurzfristig innerhalb der ersten Jahreshälfte erfolgen, ist davon auszugehen, dass der tatsächliche Anteil zum Saisonende mindestens auf Vorjahresniveau abschließen wird. Unter den Auslandszielen rangiert Spanien (15,7 %) auch bei den Reiseplanungen für 2015 deutlich vor Italien (10,4 %) und Frankreich (9,1 %). Mit Blick auf die Nachbarländer werden Österreich (5,9 %), die Niederlande (4,3 %) und Dänemark (3,6 %) zum jetzigen Zeitpunkt relativ stark als Reiseziel ins Auge gefasst. 9 Auch bei den Reisezielen 2015 schafft es Griechenland (2,3 %) unter die Top 10. Reiseziele 2015 Pläne Pläne 2015 Pläne 14/15 1. Deutschland 29,1 34,5 29,8 +0,7 2. Spanien 15,2 12,1 15,7 +0,5 3. Italien 10,8 11,6 10,4-0,4 4. Frankreich 10,4 8,6 9,1-1,3 5. Österreich 4,7 4,2 5,9 +1,2 6. Niederlande 3,7 5,2 4,3 +0,6 7. Dänemark 3,4 3,7 3,6 +0,2 Kroatien 4,0 3,9 3,6-0,4 9. USA 4,6 2,4 2,8-1,8 10. Griechenland n/a 2,4 2,3 n/a 9 Ferienobjekte in Nachbarländern werden zum Teil ebenfalls relativ kurzfristig gebucht. 43

44 Angaben in Prozent Zusammenfassung: Entwicklung der Top 5-Reiseländer Beliebteste Bundesländer (Pläne 2015): Mecklenburg-Vorpommern (29,6 % aller Deutschlandurlaube) Schleswig-Holstein (23,0 %) Niedersachsen (15,8 %) Bayern (12,6 %) 44

45 Hotspots in Deutschland: Ost- und Nordsee Mallorca beliebtestes Auslandsziel Ost- und Nordsee sowie Mallorca bleiben weiter die mit Abstand beliebtesten Ziele der Ferienhausurlauber. Top-Urlaubsregionen 2014 Während der Buchungsanteil für Objekte an der Ostsee relativ stabil bleibt, ist für die Nordseeregion ein etwas niedrigerer Anteil als in den Vorjahren zu erwarten. Auch die Nachfrage nach Objekten auf Mallorca ließ 2014 leicht nach, jedoch übt die Insel als Auslandsreiseziel 2015 wieder große Anziehungskraft aus. Die Nachfrage nach Objekten in der Toskana ist zwar rückläufig, jedoch rangiert die Region nach wie vor unter den Top 5-Regionen. Häufiger nachgefragt wurden 2014 Objekte in Noord-Holland, so dass der Region der Sprung unter die Top 5 gelang. Ostsee Mallorca Nordsee Toskana Noord-Holland Angaben in Prozent 45

46 Anteil an Ferienhausurlauben in Deutschland, Angaben in Prozent Zusammenfassung: Entwicklung der Top 10-Regionen in Deutschland / / / /14 1. Ostsee 35,8 +1,5 36,3 +0,5 34,3-2,0 34,4 +0,1 2. Nordsee 25,1-0,4 25,6 +0,5 26,6 +1,0 23,3-3,3 3. Allgäu/ Bay. Schwaben 4. Mecklenbg. Seenplatte 3,7 +0,3 4,2 +0,5 4,4 +0,2 4,1-0,3 3,9 +0,2 3,5-0,4 4,8 +1,3 3,6-1,2 5. Schwarzwald 2,6-0,4 2,9 +0,3 2,4-0,5 3,2 +0,8 6. Bodensee 2,1 +0,3 2,2 +0,1 2,2 +0 3,1 +0,9 7. Alpenregion 2,3-0,1 1,9-0,4 2,7 +0,8 2,4-0,3 Berlin 2,0-0,7 2,8 +0,8 2,5-0,3 2,4-0,1 9. Bay. Wald 2,3-0,6 2,2-0,1 2,1-0,1 2,0-0,1 10. Harz 2,1 +0,6 2,0-0,1 1,6-0,4 1,4-0,2 46

47 Buchungstrends 2015: Top-10 Regionen in den beliebtesten Reiseländern Deutschland Spanien Italien Frankreich 1. Ostsee 1. Mallorca 1. Toskana 1. Bretagne 2. Nordsee 2. Costa Blanca 2. Trentino-Südtirol 2. Côte d Azur-Provence 3. Allgäu/Bayerisch Schwaben 3. Teneriffa 3. Sardinien Languedoc-Roussillon 4. Alpenregion 4. Costa del Sol 4. Ligurien 4. Côte d Azur-Riviera Schwarzwald 5. Fuerteventura 5. Sizilien 5. Aquitaine 6. Mecklenburgische Seenplatte 6. Costa Brava Venetien 6. Korsika 7. Berlin & Umgebung 7. Gran Canaria 7. Lombardei 7. Normandie Bodensee La Palma 8. Apulien 8. Loiretal 9. Oberbayern 9. Lanzarote 9. Latium Lothringen, Vogesen & Elsass 10. Sauerland 10. Costa de la Luz 10. Kampanien 10. Paris Piemont Rhône-Alpes 47

48 Angaben in Prozent Zusammenfassung: Top 5-Regionen Deutschland Spanien Ostsee Nordsee Allgäu/ Bay. Alpenregion Schwarzwald Schwaben Mallorca Costa Teneriffa Costa Blanca del Sol Fuerteventura Italien Bretagne 2015 erstmals vor Côte d Azur Frankreich Toskana Trentino- Südtirol Sardinien Ligurien Sizilien Venetien Bretagne Côte d Azur- Provence Languedoc- Roussillon Côte d Azur- Riviera Aquitaine 48

49 Angaben in Prozent; Anteil an Inselurlauben weltweit, Reihenfolge nach Werten für das Reisejahr 2015 Insel-Liebe: Mieter bevorzugen Mallorca, Rügen & Usedom Favorisiertes Reiseziel der befragten Ferienhausurlauber mit Wunsch nach Inselflair ist Mallorca. Nahezu jeder dritte Inselurlaub wird auf Mallorca gebucht. Bereits auf Rang 2 folgt mit Rügen eine deutsche Insel. Vergleichbar häufig unter den inländischen Inseln werden Ferienobjekte auf Usedom gebucht, während die Anteile für Sylt und Norderney niedriger ausfallen. 11 Auf den Rängen 3 und 4 unter den am häufigsten gebuchten Inseln folgen Teneriffa und Sardinien. Die Buchungsanteile für Fuerteventura, Kreta und Sizilien liegen nahezu gleichauf. 11 Grund dafür ist die deutlich geringe Verfügbarkeit an Ferienobjekten auf Sylt (1.045) und Norderney (453) gegenüber Rügen (2.321) und Usedom (1.368). Am häufigsten gebuchte Inseln im In- und Ausland beliebteste Inseln in Deutschland Rügen 8,7 7,8 2. Usedom 6,5 6,4 3. Sylt 3,2 2,7 4. Norderney 2,7 2,3 5. Fehmarn 1,6 1,1 Langeoog 0,5 1,1 Föhr 1,2 1,1 Wangerooge 0,7 1,1 9. Borkum 1,3 0,9 10. Amrum 0,7 0,7 beliebteste Inseln im Ausland Mallorca 28,6 30,4 2. Teneriffa 7,9 7,4 3. Sardinien 6,8 6,7 4. Fuerteventura 5,4 4,9 5. Kreta 5,6 4,8 6. Sizilien 3,5 4,6 7. Gran Canaria 4,5 4,2 Lanzarote 3,3 4,2 9. Texel 2,9 3,2 10. Korsika 3,0 3,0 49

50 Alle Angaben in Prozent Städtereisen: Steigende Nachfrage nach Ferienwohnungen als Hotelalternative Aufgrund der Unabhängigkeit von Essenszeiten, Zimmerservice etc. ist der Alltag in Ferienhäusern und -wohnungen unkompliziert und weniger stressig. Anmietung von Ferienobjekten für Städtereisen / Studie 2015 Daher werden Ferienobjekte in diesem Fall meist Wohnungen immer häufiger auch auf Städtereisen als Alternative zum Hotel angemietet. nein ja + 2 Prozentpunkte gegenüber der Studie von 2014 Der Anteil an Befragten, die ein Ferienobjekt schon mindestens einmal für einen Städteaufenthalt angemietet haben, nahm 2014 erneut zu (40,9 %, +2 Prozentpunkte). Auch der Anteil derjenigen, die ein Ferienobjekt bereits für berufliche Aufenthalte gemietet haben (z. B. als Ausgangspunkt zur Wahrnehmung von Geschäftsterminen oder im Rahmen von Projektarbeit), stieg erneut und liegt aktuell bei 11,4 % (+1,3 Prozentpunkte). Top 10-Städte Anteil an Städtereisen insgesamt in Berlin 16,4 2. Hamburg 3,9 3. Rom 3,7 Barcelona 3,7 5. Paris 3,3 6. Dresden 3,2 7. Wien 2,6 8. München 2,3 9. London 2,0 10. Amsterdam 1,9 50

51 5. Reisezeit

52 Angaben in Prozent Buchung der Ferienobjekte durchschnittlich 4,5 Monate vorher Im Reisejahr 2014 hatten über die Hälfte der Befragten ihre Unterkunft mehr als 5 Monate vor Reiseantritt sicher. Zum Vergleich: Während 2010 gerade einmal 47,1 % mit mindestens 5 Monaten Vorlauf gebucht haben, lag der Anteil 2014 bei 56,0 %, allerdings um 4,3 Prozentpunkte unter dem von 2013: 60,3 Prozent). Die durchschnittliche Vorlaufzeit bei den Buchungen beträgt 4,5 Monate. Last-Minute Buchungen lagen 2014 im Trend: Etwa ein Drittel der Befragten (30,7 %, +4 Prozentpunkte) buchte innerhalb der letzten 2 Monate vor Reiseantritt. Idealerweise würden rund drei Viertel der Befragten (75,9 %) ihr Ferienobjekt gern etwa ein halbes bis ein Jahr vorher sicher gebucht haben. Entwicklung des Buchungsvorlaufs Pläne

53 Angaben in Prozent Ferienobjekte in Italien und Deutschland werden häufig noch kurzfristig gebucht Rund die Hälfte der Befragten, die sich bei ihrem Hauptjahresurlaub im letzten Jahr für ein Objekt in Deutschland, Italien, Spanien oder Frankreich entschieden, buchten 5-9 Monate vorher. 21 Buchungsvorlauf für einzelne Länder In Italien und Deutschland wurde jedoch auch noch relativ spät gebucht: Jeweils rund ein Viertel der Befragten buchte hier erst kurzfristig in den letzten 2 Monaten. Objekte in Frankreich und Spanien wurden dagegen früher angemietet, vor allem wegen der teilweise erforderlichen frühzeitigen Flugbuchungen. Jeweils rund die Hälfte der Frankreich- und Spanienurlauber (47,0 %) hatte ihr Ferienobjekt mindestens 9 Monate vor Reiseantritt gebucht. langfristig (> 9 Mon. vorher) mittelfristig (5-7 Mon. vorher) kurzfristig (< 2 Mon. vorher) 21 Frankreich 53,4 Prozent, Spanien 54,4 Prozent, Italien 51,7 Prozent, Deutschland 48,1 Prozent. 53

54 Alle Angaben in Prozent Beliebtestes Urlaubsmodell: ein Haupturlaub und mehrere Kurzreisen Ferienhausmieter sind sehr reisefreudig: Das präferierte Urlaubsmodell für rund zwei Drittel der Befragten (64,2 %) ist es, zusätzlich zum Haupturlaub noch eine oder mehrere Kurzreisen pro Jahr einzuplanen. Reiseverhalten Die Option, den Haupturlaub durch mehrere längere (Kurz-)Reisen zu ersetzen, ist vor allem ein Thema für die Zielgruppe 50+. In dieser Altersgruppe plant im Schnitt etwa jeder Vierte (28 %) mehrere längere Urlaubs- oder Kurzreisen anstelle eines großen Haupturlaubs. Altersgruppe Ein Haupturlaub mit möglichst vielen Tagen. Ein Haupturlaub und zusätzlich eine oder mehrere Kurzreisen. - 0,5 Prozentpunkte + 0,8 Prozentpunkte Mehrere längere Urlaubsreisen. Mehrere Kurzreisen, dafür keine längere Urlaubsreise Jahre 20,7 66,3 5,4 7, Jahre 20,5 66,2 7,6 5, Jahre 17,6 67,7 9,3 5, Jahre 14,7 64,7 13,1 7, Jahre 11,2 59,9 17,6 11,2 70 Jahre und älter 13,7 51,8 19,0 15,5 54

55 Alle Angaben in Prozent, Mehrfachnennungen möglich Reisehöhepunkt im August Kurzentschlossene buchen häufig noch für Oktober Ferienobjekte sind auch in der Nebensaison gefragt: rund 51 % der befragten Mieter buchen in der Nebensaison (v. a. Familien mit Kleinkindern oder allein reisende Paare), rund 49 % verreisen in der Hauptsaison (v. a. Familien mit Schulkindern). Die Hauptreisezeit konzentriert sich auf die Sommermonate Juli, August und September. Reisemonate 2014 Der Höhepunkt liegt im August. Häufig mieten Spätentschlossene kurzfristig auch noch für Oktober. Der Blick auf die beliebtesten Ferienmonate zeigt, dass die Sommerferien zwar favorisierte Reisezeit sind, die Herbstferien oft jedoch eine willkommene Möglichkeit für einen Zusatzurlaub bieten Die Herbstferien dauern in einigen Bundesländern (z.b. Nordrhein- Westfalen, Hessen, Niedersachsen) ca. 1.5 Wochen. 55

56 Angaben in Prozent Mehr Kurzreisen in 2014 die durchschnittliche Reisedauer bleibt allerdings konstant Die meisten Befragten buchten 2014 ihr Ferienhaus für zwei Wochen (29,7 %, -3,4 Prozentpunkte). Insgesamt hat sich die durchschnittliche Reisedauer in den letzten zwei Jahren um einen Tag auf knapp 12 Tage erhöht. Der Anteil von einwöchigen Aufenthalten ist tendenziell weiter rückläufig (18,0 %, -0,6 Prozentpunkte), dagegen hat sich der Anteil an Kurzreisen mit weniger als sieben Tagen wieder erhöht (9,0 %, +2,7 Prozentpunkte). Objekte für 2 Wochen wurden seltener angemietet (29,7 %, -3,4 Prozentpunkte), während der Anteil an Urlauben mit einer Dauer von mehr als 2 Wochen relativ stabil blieb (23,2 %, -0,5 Prozentpunkte). Für das Jahr 2015 werden jedoch wieder tendenziell längere Aufenthalte geplant: 59,7 % der Befragten wollen ihr Wunschobjekt für zwei Wochen oder länger mieten. Gesamttrend Reisedauer Pläne 2015 Entwicklung der durchschnittlichen Reisedauer Tage 56

57 FeWo-direkt ist Deutschlands Nummer 1 in der Online-Ferienhausvermietung. Pro Jahr suchen Millionen deutschsprachige Besucher auf nach ihrem Urlaubsdomizil. FeWo-direkt ist eine 100-prozentige Tochter des weltweiten Marktführers HomeAway, Inc. ( Unter der Dachmarke HomeAway sind die führenden Ferienhausportale in Europa, Australien und Amerika vereint. Damit bildet die HomeAway-Familie ein globales Netzwerk für private Ferienhausvermieter und Urlauber. Mehr als eine Million Feriendomizile in 190 Ländern stehen im HomeAway-Netzwerk weltweit zur Auswahl.

58 Diese Studie wurde ausgewertet durch die Qualitative Marktforschung und Marktanalysen Dipl.-Ökonomin Annika Elsner Steenwisch Hamburg Tel. 040/

9. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse

9. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse 9. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse Daten, Fakten und Trends zum Reiseverhalten deutscher Ferienhausurlauber Januar 2014 Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Zielgruppe Deutsche Ferienhausurlauber

Mehr

9. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse

9. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse 9. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse Daten, Fakten und Trends zum Ferienhaustourismus in Deutschland Februar 2014 Ihre Ansprechpartnerinnen für alle Fragen Pamela Premm Leiterin Presse & Öffentlichkeitsarbeit,

Mehr

10. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse

10. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse 10. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse Daten, Fakten und Trends zum Ferienhaustourismus in Deutschland März 2015 Ihre Ansprechpartnerinnen für alle Fragen Janina Roso Leiterin Presse & Öffentlichkeitsarbeit,

Mehr

8. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse

8. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse 8. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse Daten, Fakten und Trends zum Reiseverhalten deutscher Ferienhausurlauber September 2013 Inhaltsverzeichnis I. Hintergrund und Zielsetzung II. III. Quick Infos Alle

Mehr

Analyse: Entwicklung des privaten Ferienimmobilienmarktes 2014 einkommensstarker Bevölkerungsschichten. Oktober 2014

Analyse: Entwicklung des privaten Ferienimmobilienmarktes 2014 einkommensstarker Bevölkerungsschichten. Oktober 2014 Analyse: Entwicklung des privaten Ferienimmobilienmarktes 2014 einkommensstarker Bevölkerungsschichten Oktober 2014 Ihre Ansprechpartnerinnen für alle Fragen Janina Roso Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Pauschalurlaub in den Sommerferien 2014. Auswertung der beliebtesten Destinationen und des Reiseverhaltens von CHECK24-Kunden

Pauschalurlaub in den Sommerferien 2014. Auswertung der beliebtesten Destinationen und des Reiseverhaltens von CHECK24-Kunden Pauschalurlaub in den Sommerferien 2014 Auswertung der beliebtesten Destinationen und des Reiseverhaltens von CHECK24-Kunden Stand: August 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. TOP

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Deutschlands 1. Wahl für privat vermietete Ferienwohnungen und Ferienhäuser! einfach überall zuhause

Deutschlands 1. Wahl für privat vermietete Ferienwohnungen und Ferienhäuser! einfach überall zuhause Deutschlands 1. Wahl für privat vermietete Ferienwohnungen und Ferienhäuser! einfach überall zuhause Vorwort Wir begeistern Vermieter Deutschlands 1. Wahl für private Vermieter! Lieber Vermietungsprofi,

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Nutzerbefragung Reise Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Key Facts Drei von Vier Befragten haben innerhalb des letzten Jahres eine private Reise unternommen. Zwei Drittel planen eine Kurz-

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009 Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 200 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Einschätzung der Auswirkung der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise

Mehr

Was Urlauber wirklich wollen aktuelle Daten, Fakten und Trends zum Urlaub in Ferienwohnung/Ferienhaus

Was Urlauber wirklich wollen aktuelle Daten, Fakten und Trends zum Urlaub in Ferienwohnung/Ferienhaus Was Urlauber wirklich wollen aktuelle Daten, Fakten und Trends zum Urlaub in Ferienwohnung/Ferienhaus HomeAway Deutschland GmbH Ludwig-Erhard-Straße 4 34131 Kassel email: werben@fewo-direkt.de Fon: +49

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland Eine Umfrage der Initiative Internet erfahren, durchgeführt von TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Zentrale Ergebnisse Vergleich tatsächliche und geschätzte Internetnutzung Wahrgenommene

Mehr

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ 67$7 8. Oktober 2002 Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ (XURVWDW GDV 6WDWLVWLVFKH $PW GHU (XURSlLVFKHQ *HPHLQVFKDIWHQ LQ /X[HPEXUJ,

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Repräsentativbefragung Die wichtigsten Ergebnisse Oktober 2011 1 Daten zur Untersuchung Durchführendes Institut: Grundgesamtheit: forsa. Gesellschaft

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

7. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse

7. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse 7. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse Daten, Fakten und Trends zum Reiseverhalten deutscher Ferienhausurlauber März 2012 Inhaltsverzeichnis I. Hintergrund und Zielsetzung II. III. Quick Infos Alle Fakten

Mehr

Einleitung. Ferienhausbranche ist Gewinner der Wirtschaftskrise

Einleitung. Ferienhausbranche ist Gewinner der Wirtschaftskrise Einleitung Ferienhausbranche ist Gewinner der Wirtschaftskrise Der Ferienhaustourismus gehörte 29 zu den Gewinnern der globalen Wirtschaftskrise. Während die internationalen Ankünfte auf dem Tourismusmarkt

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor?

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Untersuchungsziel Ziel der Untersuchung war es zu ermitteln, worauf die Autofahrer beim Kauf eines Autos besonderen

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Ferien & Reisen: Ferienabsichten und Buchungsverhalten

Ferien & Reisen: Ferienabsichten und Buchungsverhalten professional resources for clever feedback processes Ferien & Reisen: Ferienabsichten und Buchungsverhalten Auszug aus einer repräsentativen Online-Befragung durchgeführt bei der Deutschschweizer Bevölkerung

Mehr

Zielgruppenansprache von Baumärkten

Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielsetzung: Zielgruppenansprache von Baumärkten. Welcher Baumarkt erreicht die Zielgruppe am besten? Über Baumärkte, Online-Shops und persönliche Beratung. Stichprobe:

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Cloud Computing Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Oktober 2012 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Zwei Drittel der Internetnutzer wissen nicht, wie und wo Online-Daten gespeichert

Mehr

CHECK24-Kreditkartenstudie. Indizes und Auswertungen nach - Altersgruppe - Kreditkartentyp und -marke - Bundesland - und Geschlecht

CHECK24-Kreditkartenstudie. Indizes und Auswertungen nach - Altersgruppe - Kreditkartentyp und -marke - Bundesland - und Geschlecht CHECK24-Kreditkartenstudie Indizes und Auswertungen nach - Altersgruppe - Kreditkartentyp und -marke - Bundesland - und Geschlecht Stand: August 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse Auswertung von über 10.000 CHECK24 iphone-app Hotelbuchungen 05. Juli 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Wer nutzt die Hotel-App? 4. Wo

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Frühbucher vs. Last Minute

Frühbucher vs. Last Minute Frühbucher vs. Last Minute 1. Auswertung des Buchungszeitpunkts aller Urlaubsreisen über CHECK24.de nach Reisenden und Reisedauer nach Zielregionen 2. Angebote für die beliebtesten Regionen und Hotels

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Tourismusanalyse 2005-2008: Haupturlaubsreisen Die Bundesländer im Vergleich Eine Analyse

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Themenbereich "Bestattungsvorsorge"

Themenbereich Bestattungsvorsorge Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Bestattungsvorsorge schafft Sicherheit - zum einen sind die eigenen Bestattungswünsche abgesichert, zum anderen die Hinterbliebenen

Mehr

Spanische Tourismusbilanz 2012

Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanien gesamt 2012 ist nach 2006 und 2007 das dritterfolgreichste Jahr überhaupt für den Tourismus in Spanien gewesen. Nach Angaben des spanischen Instituts für Touristische

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Österreich

Vorsorgetrends 2012 Österreich Vorsorgetrends 2012 Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Wien, 5. Juni 2012 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Singles, Job und Partnersuche. Ergebnisse aus PARSHIP.at-Studien

Singles, Job und Partnersuche. Ergebnisse aus PARSHIP.at-Studien Singles, Job und Partnersuche Ergebnisse aus PARSHIP.at-Studien Quellenangabe 1. Europäische Single-Studie 2008 durchgeführt von INNOFACT AG im 0ktober 2007 in 13 europäischen Ländern (AT, DE, FR, NL,

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2004 / Nr. 5 WEITERHIN: KONSUMZURÜCKHALTUNG Allensbach am Bodensee, Mitte März 2004 - Die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Sorge, wie es weitergeht,

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Um Ähnlichkeiten und Unterschiede im CO2-Verbrauch zwischen unseren Ländern zu untersuchen, haben wir eine Online-Umfrage zum CO2- Fußabdruck durchgeführt.

Mehr

Last-Minute-Reisen 2011

Last-Minute-Reisen 2011 Last-Minute-Reisen 2011 Große Untersuchung Größe und Struktur des Last-Minute-Marktes in Deutschland 2011 Ergebnisse der repräsentativen Befragung V.I.R. Pressekonferenz ITB 2012 Dr. Dominik Rossmann Frühjahr

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Fast jeder zweite Deutsche würde gerne abnehmen

Fast jeder zweite Deutsche würde gerne abnehmen Allensbacher Kurzbericht 10. April 2014 Fast jeder zweite Deutsche würde gerne abnehmen - 38 Prozent haben schon einmal eine Diät gemacht - Prozent der Bevölkerung würden gerne abnehmen, äußern diesen

Mehr

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1)

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) In Prozent, In Prozent, Europäische Union*, und mindestens einmal pro Woche * 27 Mitgliedstaaten, 16- bis 74-jährige Personen 43 65 täglich 53 29 niemals 26

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Presse-Information 04.01.2013

Presse-Information 04.01.2013 04.01.2013 1 Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach zur wirtschaftlichen Situation von Unternehmen im Geschäftsgebiet der Volksbank Herrenberg Rottenburg Optimistische Unternehmen in Herrenberg

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Neue Marktanalyse von FeWo-direkt und Engel & Völkers

Neue Marktanalyse von FeWo-direkt und Engel & Völkers Neue Marktanalyse von FeWo-direkt und Engel & Völkers Ungebrochene Nachfrage nach Ferienimmobilien: - Jede dritte Investition innerhalb der letzten vier Jahre - Jeder Vierte plant weiteren Immobilienerwerb

Mehr

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance 30. April 2013 q3454/28160 Hr Kontakt: Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr Litfaß-Platz 1 10178 Berlin Max-Beer-Str. 2/4 Tel: (030) 700 186 877 10119 Berlin

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern August 2007 Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern Allensbach befragte im Juni 2007 eine repräsentative Stichprobe von 1000 Müttern und Vätern, deren (jüngstes) Kind ab dem 1.1.2007 geboren

Mehr

Deutsche Arbeitnehmer sind zuversichtlich und hochmotiviert

Deutsche Arbeitnehmer sind zuversichtlich und hochmotiviert PRESSEMITTEILUNG 07.09.2015 Deutsche Arbeitnehmer sind zuversichtlich und hochmotiviert Edenred-Ipsos-Barometer 2015 zeigt allerdings auch Wermutstropfen: zu viel Lebenszeit muss für das Arbeiten eingesetzt

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Kinder: Grafiken und Karten zu den Lebensverhältnissen weltweit. Wo die meisten Kinder leben Anzahl der unter 15-Jährigen in absoluten Zahlen, 2010

Kinder: Grafiken und Karten zu den Lebensverhältnissen weltweit. Wo die meisten Kinder leben Anzahl der unter 15-Jährigen in absoluten Zahlen, 2010 Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Kinder: Grafiken und Karten zu den Lebensverhältnissen weltweit Wo die

Mehr

GESCHÄFTSREISEUMFRAGE 2014

GESCHÄFTSREISEUMFRAGE 2014 Österreichs Manager reisen gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich 5 Tage wenig! Telefon- und Videokonferenzen werden stärker genutzt. Die Anforderungen für Führungskräfte steigen in allen Bereichen

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2015

Vorsätze für das Jahr 2015 Vorsätze für das Jahr 2015 Datenbasis: 1.001 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 20. November bis 10. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15)

FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15) FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Mythos Schiurlaub Muss Österreich auf seinen (Winter)Volkssport verzichten?

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2015

Vorsätze für das Jahr 2015 Vorsätze für das Jahr 2015 Datenbasis: 1.005 Befragte in Nordrhein-Westfalen Erhebungszeitraum: 20. November bis 11. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 Berlin, 31.08.2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitalradio 2015 Dr. Oliver Ecke, Senior Director, TNS Infratest Erhebungsmethode 2015 Telefonische Befragung Mit Berücksichtigung von Mobilnummern Grundgesamtheit:

Mehr

Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben

Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben 29.12.2015 PRESSEINFORMATION Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben MEHR GELD FÜR URLAUB, WOHNEN UND SPORT KAUFKRAFT ETWAS STÄRKER ALS IM VORJAHR Rückfragehinweis Angelika Knap Pressesprecherin

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Ergebnisrückmeldung zur Onlinebefragung Kontakt: Dipl.-Psych. Helen Hertzsch, Universität Koblenz-Landau, IKMS, Xylanderstraße 1, 76829 Landau

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Kundenzufriedenheit mit Strom- und Gasanbietern

Kundenzufriedenheit mit Strom- und Gasanbietern Kundenzufriedenheit mit Strom- und Gasanbietern Auswertung der CHECK24-Kundenbefragungen zur Zufriedenheit -nach dem Wechselprozess -nach dem ersten Vertragsjahr Stand: Juli 2014 CHECK24 2014 Agenda 1.

Mehr