Trends in der Organisation des Personalmanagements

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trends in der Organisation des Personalmanagements"

Transkript

1 Trends in der Organisation des Personalmanagements Konzeptionelle Grundlagen Literaturanalyse von: Martine Frei Bern, 22. Januar 2004

2 Inhaltsverzeichnis II Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... II Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...V Abkürzungsverzeichnis...VI 1. Einführung Ausgangslage und Problemstellung Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes Zielsetzung der Arbeit Stand der Forschung Methode der Arbeit Aufbau der Arbeit Grundlagen Personalmanagement Begriffsabgrenzung Entwicklungsphasen des Personalmanagements Das Zielsystem des Personalmanagements Organisation Begriffsdefinition Gestaltung der Organisationsstruktur Aufbauorganisation Ablauforganisation Aktionsparameter zur Gestaltung der Organisationsstruktur Arbeitsteilung Koordination Konfiguration Organisation des Personalmanagements Begriffsdefinition Anforderungen an die Personalorganisation Bestandesaufnahme traditioneller Organisationsformen im Personalmanagement Funktionale Organisation der Personalabteilung Vorteile...28

3 Inhaltsverzeichnis III Nachteile Divisionale Organisation der Personalabteilung Vorteile Nachteile Matrix-Organisation der Personalabteilung Vorteile Nachteile Tensor-Organisation der Personalabteilung Vor- und Nachteile Projektorganisation Vorteile Nachteile Trends in der Organisation des Personalmanagements Organisatorische Eingliederung des Personalwesens in die Betriebshierarchie Zusammenhang zwischen Personalstrategie und Unternehmensstrategie De-/Zentralisierungsgrad der Personalabteilung Arbeitsteilung im Personalmanagement Ausgewählte Konzepte für die zukünftige Organisation des Personalmanagements Personalabteilung als Wertschöpfungs-Center Wertschöpfungsbeitrag des Personalbereiches Aufbau des Wertschöpfungs-Center Personal Management- und Service-Dimension Business-Dimension Center-Formen für den Personalbereich Personaldienstleistungen als Cost-Center Personaldienstleistungen als Revenue-Center Personaldienstleistungen als Profit-Center Führung des Personalbereiches als Cost-, Revenue- oder Profit Center Virtuelle Personalabteilung Drei Dimensionen der Virtualisierung Charakterisierung der virtuellen Personalabteilung über das Vier-Merkmal-Schema Umsetzung der Virtualisierungsidee...68

4 Inhaltsverzeichnis IV 5.3 Outsourcing im Personalmanagement Begriffliche Abgrenzung Outsourcing von Personalfunktionen Kernkompetenzfokus bei Make-or-Buy -Entscheidungen Formen und Gründe für das HRM-Outsourcing Shared Service Center Definition des Shared Service Ansatzes Merkmale der Shared Service Center HR-Shared Service Center Bewertung der vorgestellten Organisationsmodelle Effizienzkonzept Vor- und Nachteile des Wertschöpfungs-Center Ökonomisch-technische Kriterien Flexibilitäts-orientierte Kriterien Interne anspruchsgruppen-orientierte Kriterien Vor- und Nachteile der virtuellen Personalabteilung Ökonomisch-technische Kriterien Flexibilitäts-orientierte Kriterien Interne anspruchsgruppen-orientierte Kriterien Vor- und Nachteile des HRM-Outsourcing Ökonomisch-technische Kriterien Flexibilitäts-orientierte Kriterien Interne anspruchsgruppen-orientierte Kriterien Vor- und Nachteile des Shared Service Center Ökonomisch-technische Kriterien Flexibilitäts-orientierte Kriterien Interne anspruchsgruppen-orientierte Kriterien Fazit Literaturverzeichnis... 95

5 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis V Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Funktionen des Personalmanagements...4 Abbildung 2: Geschichte des Personalwesens Teil Abbildung 3: Geschichte des Personalwesens Teil Abbildung 4: Zielkategorien des Personalmanagements...16 Abbildung 5: Das Einlinien- und Mehrliniensystem...21 Abbildung 6: Die funktionale Organisation des Personalbereiches...28 Abbildung 7: Objektorientierte Organisation des Personalbereiches...31 Abbildung 8: Matrix-Organisation des Personalbereiches...34 Abbildung 9: Tensor-Organisation des Personalbereiches...36 Abbildung 10: Grundstruktur einer Projektorganisation des Personalbereiches...39 Abbildung 11: Zentralisierung versus Dezentralisierung von Personalaufgaben...48 Abbildung 12: Kontinuum der Kompetenzverteilung...50 Abbildung 13: Struktur eines Wertschöpfungs-Center...56 Abbildung 14: Center-Konzepte für den Personalbereich...59 Abbildung 15: Führung des Personalbereichs als Cost-, Revenue- oder Profit- Center Teil Abbildung 16: Führung des Personalbereichs als Cost-, Revenue- oder Profit- Center Teil Abbildung 17: Die Virtualisierungsdimensionen...65 Abbildung 18: Die virtuelle Personalabteilung im Vier-Merkmal-Schema...66 Abbildung 19: Die virtuelle Personalabteilung...69 Abbildung 20: Formen des Outsourcings im Personalbereich...74 Abbildung 21: Effizienzkonzept im Überblick...83 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Hierarchische Eingliederung des Personalbereiches...43 Tabelle 2: Beziehungsmuster zwischen Unternehmens- und Personalstrategie...47 Tabelle 3: De-/Zentralisierungsgrad der Personalabteilung...49

6 Abkürzungsverzeichnis VI Abkürzungsverzeichnis Abb....Abbildung Bd....Band bspw....beispielsweise bzw....beziehungsweise CH...Schweiz d. h....das heisst Dr....Doktor DGFP...Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. EDV...Elektronische Datenverarbeitung ...Eletronic-Mail EU...Europäische Union etc....et cetera e. V....eingetragener Verein evtl....eventuell f....folgende FB...Fachbereich(e) ff....fortfolgende F&E...Forschung und Entwicklung HR...Human Resource HRM...Human Resource Management Hrsg....Herausgeber hrsg. v....herausgegeben von http... i. e.... int....interne(n) IOP...Institut für Organisation und Personal der Universität Bern IT...Informationstechnologie Jg....Jahrgang Kap....Kapitel lic. rer. pol....licentiatus rerum politicarum LU...Luzern Matr.-Nr....Matrikel-Nummer

7 Abkürzungsverzeichnis VII No...Number Nr....Nummer o. Jg....ohne Jahrgang o. V....ohne Verfasser Prof....Professor pw....personalwirtschaftlich(e) resp....respektive S....Seite(n) sog....sogenannte(n) Sp....Spalte(n) St....Sankt Tab....Tabelle Tel....Telefonnummer u. a....und andere/unter anderem UBS...Union Bank of Switzerland URL... usw....und so weiter u. U....unter Umständen vgl....vergleiche vs....versus Wide Web z. B....zum Beispiel zit. n....zitiert nach

8 Einführung 1 1. Einführung 1.1 Ausgangslage und Problemstellung Während vieler Jahre galt das Personalwesen mehr verwaltend als gestaltend, mehr innen- als aussenorientiert und mehr operativ als strategisch (vgl. Wunderer/Kuhn 1995: V). Die unternehmensinternen und -externen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte, wie bspw. die Globalisierung, ein sich verschärfender Wettbewerb und der gesellschaftliche Wertewandel, verlangten nach Spitzenleistungen. Dies hatte zur Folge, dass sich der Faktor Human Ressourcen zur entscheidenden Einflussgrösse des Unternehmenserfolges (vgl. Kienbaum 1994: 1) und zu einem zentralen Erfolgsfaktor herausgebildet hat. Der Förderung und Sicherung des Human-Potenzials müssen grosse Bedeutung beigemessen werden. Erfolg und Wachstum hängen in besonderem Ausmass von der Qualifikation und Motivation der Mitarbeiter ab (vgl. Thom/Zaugg 1999: 23). Diese Erkenntnisse erklären den vielerorts zu beobachtenden Bedeutungszuwachs des Personalmanagements als übergreifende Planungs- und Führungsfunktion innerhalb der Unternehmung (vgl. Scholz 2000: V). Nicht nur Personalleiter bilden die Zielgruppe für ein solches Personalmanagement; vermehrt fallen personalwirtschaftliche Fragestellungen auch in sämtlichen betrieblichen Funktionsbereichen an, als strategische Personalplanung letztlich ebenfalls in der Unternehmensspitze (vgl. Scholz 2000: V). Das Personalmanagement befindet sich auch heute noch inmitten einer sich dynamisch und kaum vorhersehbar verändernden Umwelt, weshalb die kontinuierliche Analyse von Umfeldentwicklungen unabdingbar wird. Mit welchen Bedingungen und Herausforderungen sich der Personalbereich zukünftig konfrontiert sieht, haben Wunderer/Dick (2002: 7 ff.) in einer im Jahre 1999 durchgeführten Prognosestudie, in der rund 41 Personalexperten/-innen 1 aus der Schweiz befragt wurden, zu eruieren versucht. Folgende Trends hier in gekürzter Form wiedergegeben werden in den nächsten Jahren in den Bereichen Wirtschaft und Kommunikationstechnologie, Politik und Gesetzgebung und Gesellschaftliche Werte für das Personalmanagement prognostiziert (vgl. Wunderer/Dick 2002: 9 ff.): 1 Im Verlaufe der weiteren Arbeit wird einfachheitshalber nur noch die männliche Form verwendet, wobei Frauen immer eingeschlossen sind.

9 Einführung 2 Wirtschaft und Kommunikationstechnologie Die Globalisierung der Märkte und die damit in Verbindung gebrachte Internationalisierung von Unternehmen beeinflusst das Personalmanagement in bedeutendem Ausmass. Personalverantwortliche sehen sich mit Entwicklungen wie einem beschleunigten Wettbewerb, Marktveränderungen und einem zunehmenden internationalen Know-how-Transfer konfrontiert. Zudem können Beschäftigungssicherheit und erst recht Arbeitsplatzsicherheit immer weniger gewährleistet werden. Von Mitarbeitern werden vermehrte Mobilität, Flexibilität und Eigenverantwortung für den Erhalt ihrer Arbeitsmarktfähigkeit gefordert. Im Bereich der Technologie sieht sich die Personalwirtschaft ebenfalls neuen Problemen gegenübergestellt. Der technologische Fortschritt führt u. a. zur Verkürzung der Halbwertszeit des Wissens (Notwendigkeit zu lernen und zu verlernen), zu vermehrter Zusammenarbeit unternehmensinterner und -externer Experten und zu Veränderungen der Arbeitsorganisation. Die moderne Kommunikationstechnologie (Inter- und Intranet, etc.) begünstigt im Weiteren die Virtualisierung von Arbeitsplätzen und verändert die Arbeitsanforderungen. Die immer grössere Informationsflut verlangt nach einer gezielten Selektion der Informationen, vereinfacht jedoch auch den Wissenszugang und ermöglicht eine kostengünstige Weiterbildung. Politik und Gesetzgebung Für das politische Umfeld wird ein markanter Bedeutungszuwachs prognostiziert. Welt- und europaweite politische Entwicklungen, insbesondere die Öffnung des Arbeitsmarktes, eine Angleichung gesetzlicher Regelungen an EU-Standards sowie eine Anpassung an fremde Kulturen, Ausbildungsniveaus und Sprachen, fordern vom Personalmanagement Handlungsbedarf. Die Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Sozialpolitik, die sich im weiteren Sinne mit dem Humanfaktor befassen, bleiben auch weiterhin zentrale Einflussfelder. Die Altersstruktur in der Schweiz, die langfristig Finanzierungsprobleme bei den Sozialversicherungen aufwirft, erklärt die wichtige Stellung der Sozialpolitik. Die Bildungspolitik wird als reformbedürftig gesehen. Bildungsinhalte entsprechen nicht mehr den Bedürfnissen der Wirtschaft; es wird für ein On the job - und Off the job -Lernen eingetreten. Zusätzlich wird mit einem Anstieg an Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechten der Arbeitnehmer gerechnet.

10 Einführung 3 Gesellschaftliche Werte Allgemeine Lebenswerte stehen hier im Mittelpunkt des Interesses. Die Studie liess deutlich werden, dass Mann/Frau nicht mehr lebt, um zu arbeiten, sondern arbeitet, um zu leben. Gründe für diesen Wertewandel werden u. a. in der steigenden Bedeutung immaterieller Werte; im propagierten und vorgelebten Hedonismus in der Gesellschaft; in der abnehmenden Identifikation mit der Firma, den Aufgaben und der Gesellschaft und im sich vermindernden Vertrauen in und Loyalität gegenüber Organisationen gesehen. Weiter wird die Karriereorientierung auf Kosten der Sinnessuche zukünftig an Bedeutung verlieren. Es wird eine Balance zwischen Arbeit und anderen Lebensbereichen als bevorzugtes Laufbahnziel angestrebt. Im Zusammenhang mit den Grundhaltungen der Unternehmensleitung gegenüber Mitarbeitern und dem Personalmanagement konnten zwei gegenläufige Tendenzen festgestellt werden. Einerseits gewinnen die menschliche Arbeit und das Human Resource Management an Bedeutung. Die Personalarbeit wird zunehmend zu einem Bestandteil der strategischen Führung. Diese Tendenz lässt jedoch die Frage aufkommen, ob die erforderlichen Qualifikationen seitens der Personalressorts ausreichend vorhanden sind, um diese Aufgaben erfolgreich in Angriff zu nehmen. Andererseits erfolgt jedoch eine zunehmende Instrumentalisierung des Produktionsfaktors Arbeit und des Human Resource Managements. Mitarbeitende und die Personalwirtschaft werden aus kurzfristiger Betrachtungsweise verstärkt als Kostenfaktor gesehen, den es zu reduzieren gilt. Diese Einschätzungen gemäss Expertenmeinungen weisen dem Personalmanagement die Richtung. Im Verlaufe dieser Lizentiatsarbeit wird an mehreren Stellen, hauptsächlich jedoch in Kapitel 4 und 5, auf einzelne Entwicklungstendenzen Bezug genommen und diese in einen Kontext zum Thema gestellt. Generell ist innerhalb der Personalabteilung eine Erhöhung der Aufgabenintensität in traditionellen Aufgabengebieten (z. B. Personalentwicklung oder Personalerhaltung) zu beobachten, sowie eine Vergrösserung des Aufgabenumfanges (z. B. Personalcontrolling, Personalpflege, Wissensmanagement oder Arbeitszeitmanagement) (vgl. Thom/Zaugg 2000: 1). Zudem wird von Personalverantwortlichen eine Erweiterung des Problembewusstseins durch die Berücksichtigung der taktischen und insbesondere der strategischen Entscheidungsebene verlangt (vgl. Ackermann 1994: 247).

11 Einführung Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes Der Personalbereich selbst lässt sich in mehrere Funktionsbereiche unterteilen. Die unten aufgeführte Abbildung 1 visualisiert die Systematik im Personalbereich. Für die vorliegende Arbeit nun von besonderem Interesse ist die Querschnittsfunktion Organisation des Personalmanagements. Belegschaftsgrösse, Belegschaftsstruktur, Organisationsstruktur und Unternehmensphilosophie zählen zu den wichtigsten inneren Bestimmungsgründen für Form, Grösse und Inhalt der Personalorganisation (vgl. Wächter 1999: 3). Kurz gefasst beschäftigt sich diese Personalfunktion mit Fragen der Zuteilung von personalwirtschaftlichen Aufgaben, nach einer zweckmässigen Organisationsform und der personellen Ausstattung innerhalb der Abteilung 2. Ihre Ausgestaltung und Struktur kommen in sämtlichen Prozessfunktionen zum Tragen. Metafunktion Strategisches Personalmanagement Querschnittsfunktionen Prozessfunktionen Personalcontrolling Personalmarketing Personalinformation Organisation des Personalmanagements Personalbedarfsermittlung Personalgewinnung Personalentwicklung Personaleinsatz Personalerhaltung Personalfreistellung Abbildung 1: Funktionen des Personalmanagements (vgl. Thom 2001: 118) 1.3 Zielsetzung der Arbeit Die Erfahrungen der Praxis im Wesentlichen durch das komplexe und dynamische Umfeld der Unternehmen beeinflusst veranschaulichen, dass herkömmliche Organisationsformen im 2 Eine detaillierte Begriffsbestimmung folgt in Kapitel 2.3.

12 Einführung 5 Personalbereich, wie bspw. die funktionale oder divisionale Organisation, den heutigen Ansprüchen nach Flexibilität, Effektivität und Effizienz oft nicht mehr in ausreichendem Masse genügen, um eine optimale Ausgestaltung des Personalmanagements zu garantieren. Mit der Verfassung dieser Lizentiatsarbeit wird das vorrangige Ziel verfolgt, Entwicklungstrends in der Organisation des Personalmanagements anhand einer breit angelegten Literaturanalyse deutsch- und teils englischsprachiger Werke systematisch zu erarbeiten. Eine Bestandesaufnahme bisherig bekannter Organisationsformen im Personalbereich dient dabei als Ausgangspunkt. Grundsätzlich ist die Stellung des Personalbereiches innerhalb der Gesamtorganisation eines Unternehmens auf die dem Personalsektor im Unternehmen beigemessene Bedeutung ausgerichtet (vgl. Jung 2001: 29). Auf global-prinzipieller Ebene in der Rahmenstruktur geht es um die mögliche Eingliederung des Personalmanagements in die Unternehmensorganisation (vgl. Thom/Zaugg 2000: 2). Von weiterem Interesse ist der Zusammenhang zwischen der Unternehmensstrategie, die festlegt, in welchen Geschäftsfeldern eine Unternehmung tätig ist, und der Personalstrategie, die die Stossrichtung der Personalarbeit und das Gewicht einzelner Massnahmen längerfristig bestimmt. Hierbei kann sich die Personalstrategie in unterschiedlicher Ausprägung unabhängig entwickeln, sich aus der Unternehmensstrategie ableiten oder sich mit dieser interaktiv herausbilden (vgl. Zaugg 1996: 100 ff.). Die Detailstruktur auf einer detailliert-speziellen Ebene beschäftigt sich mit der konkreten Ausgestaltung des Personalbereiches (vgl. Thom/Zaugg 2000: 2). Darin werden insbesondere die Aufgabenteilung (Bestimmung von Teilbereichen und der zu erfüllenden Aufgaben), die Koordination (Abstimmung zusammenhängender Aufgabenerfüllungsprozesse) und die Konfiguration (z. B. Tiefe der hierarchischen Gliederung und Leitungsspannen) festgelegt (vgl. Thom/Zaugg 2000: 2). In gegenwärtigen Diskussionen über eine Vielzahl von neuen Organisationsmodellen werden unter anderem folgende Fragen aufgeworfen: wo die Aktivitäten abgewickelt werden sollen, welche Kompetenzverteilung vorgesehen ist und wer diese Aktivitäten durchführen soll (vgl. Scholz 1999: IV). Das Personalmanagement wird heute bereits vielerorts, mehrheitlich in mittleren und grossen Unternehmen, in drei Aufgabenbereiche unterteilt (vgl. Lichtsteiner 2001: 31 f.): Traditionelle administrative Aufgaben gilt es erstens effizient zu bewältigen und nicht-wertschöpfende Aktivitäten durch die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien zu beseitigen. Zweitens hat die Ausgestaltung der personalwirtschaftlichen Instrumente und Systeme strategiekonform und modular

13 Einführung 6 zu erfolgen, damit sie in den einzelnen Unternehmensteilen strategie-adäquat eingeführt werden können. Der dritte Aufgabenbereich befasst sich mit der professionellen Unterstützung der Führungskräfte in verschiedenen Unternehmensbereichen sowie mit der Anwendung der Instrumente und Systeme. Welche Organisationsformen im Personalbereich begünstigen nun die effektive und effiziente Erfüllung der anfallenden Aufgaben und Aktivitäten? Welche Modelle werden der Forderung nach Flexibilität in einer sich dynamisch entwickelnden Umwelt gerecht? Wie wird die Arbeitsteilung in Zukunft aussehen? Inwiefern können die Fortschritte in der Kommunikations- und Informationstechnologie dem Personalmanagement von Nutzen sein und sich implementieren lassen? Diesen und anderen damit zusammenhängenden Fragestellungen werden in dieser Lizentiatsarbeit nachgegangen. Als wichtige Anmerkung gilt an dieser Stelle noch zu erwähnen, dass die Ausführungen zu den Trends in der Personalorganisation keinesfalls auf Vollständigkeit plädieren können. Vielmehr nimmt die Verfasserin eine Selektion möglicher erfolgsversprechender Konzeptionen vor, um den Rahmen dieser Arbeit nicht zu sprengen. 1.4 Stand der Forschung Gerade der enorme Bedeutungszuwachs des Personalmanagements im letzten Jahrzehnt hat dazu geführt, dass sich dieser Funktionsbereich des Unternehmens zu einem weltweit beliebten Forschungsgegenstand entwickelt hat. Die Anerkennung der Human Ressourcen als wesentliches Erfolgspotenzial hat die wissenschaftliche Forschung vor neue Herausforderungen gestellt und sie mit unterschiedlichen personalwirtschaftlichen Schwerpunkten vorangetrieben. Auch im Bereich der Organisation des Personalmanagements werden Forschungsanstrengungen sichtbar, wobei an dieser Stelle bemerkt werden muss, dass es sich bei dieser Personalfunktion keinesfalls um eine solch populäre wie bspw. die der Personalentwicklung oder um das strategische, internationale Personalmanagement handelt. Wissenschaftliche Institutionen befinden sich an der Quelle neuester Erkenntnisse und Informationen. Zu diesen Institutionen können Universitäten mit Lehrstühlen für Personal und Organisation und Fachvereinigungen, wie bspw. die Schweizerische Gesellschaft für Perso-

14 Einführung 7 nal-management, gezählt werden, die Untersuchungen über verschiedenste aktuelle Themengebiete und Funktionen durchführen. Eine breit angelegte Internetrecherche im deutsch- und englischsprachigen Raum liess deutlich werden, dass sich die Forschung in dem für diese Arbeit relevanten Bereich seit längerer Zeit mit spezifischen Fragestellungen und Aspekten auseinandersetzt. Gegenwärtige Diskussionen beschäftigen sich mit dem Grad der De- resp. Zentralisierung, dem Hierarchieabbau, der Effizienzsteigerung und der Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien sowie deren Praxisimplementierung. Es existiert eine Vielzahl an Büchern und Fachbeiträgen über einzelne Organisationsformen im Personalmanagement, jedoch sind teilweise noch keine einheitlichen, abschliessenden Konzepte vorhanden. Während in einzelnen Themengebieten die Meinungen der Forschenden nahezu übereinstimmen, wie z. B. bezüglich der Abflachung der Hierarchie und der damit verbundenen, vermehrten Integration der Mitarbeiter in den Entscheidungsprozess, so liegt wiederum bei der Virtualisierung der Personalabteilung noch kein Konsens vor. Die der Praxis entstammenden Erfahrungen weisen auf Chancen bestimmter Modelle, aber auch auf mögliche Probleme und Grenzen hin. Deshalb werden solche Fachbeiträge ebenfalls in die Arbeit integriert, um eine zusätzliche Perspektive zu eröffnen. In der getroffenen Auswahl an Lehrbüchern wird die Organisation des Personalmanagements überall als eigenständiges Themengebiet aufgeführt. Nebst der nahezu einheitlichen Begriffsbestimmung wie im Kapitel 2.3 näher erläutert weisen die Autoren meist auch auf mögliche Trends bezüglich der Organisationsform hin. Sie sind sich darüber einig, dass Modelle, wie bspw. die Projektorganisation und der Wertschöpfungs-Center-Ansatz im Personalbereich, die zunehmende Kunden- und Qualitätsorientierung, aber auch das Outsourcing von Personalaufgaben und die Virtualisierung der Abteilung als mögliche erfolgsversprechende Ansätze zu interpretieren sind, um die Personalarbeit optimal zu gestalten und zu erfüllen. 1.5 Methode der Arbeit Bei der vorliegenden Arbeit handelt es sich um eine wissenschaftlich fundierte Literaturstudie, in der analytisch-deskriptiv vorgegangen wird. Die Literaturrecherche erfolgte anhand einer computergestützten Suche in diversen Datenbanken sowie manueller Suche. Bücher und Fachzeitschriften in deutscher und teils englischer Sprache, nach Möglichkeit neueren Da-

15 Einführung 8 tums, der Bereiche Personalmanagement und Organisation wurden auf einschlägige Fachbeiträge und Artikel hin untersucht. Die zusätzliche Internetrecherche diente der Gewinnung von aktuellen Informationen und Beiträgen, insbesondere in Bezug auf gegenwärtige Forschungsschwerpunkte an wissenschaftlichen Institutionen und Praxispartnern. Um die hohe Anzahl an Publikationen einzuschränken, wurde die recherchierte Literatur auf Zielbezogenheit, Zweckmässigkeit und Aktualität hin untersucht. Die daraus folgende Auswahl soll die Erreichung der festgelegten Ziele optimal unterstützen und sich integrieren lassen. 1.6 Aufbau der Arbeit Die Arbeit lässt sich in sieben Abschnitte unterteilen. Unter Verwendung von Lehrbüchern und Monografien erfolgt zur Einführung in die Thematik im Kapitel 1 die Bestimmung der Ausgangslage, der Problemstellung und des Untersuchungsgegenstandes. Die Formulierung der Zielsetzung mit Ergänzungen seitens der Verfasserin und die Darstellung des aktuellen Forschungsstandes dienen als Ausgangspunkt des weiteren Arbeitsverlaufes. Im zweiten Kapitel werden einige theoretische Begrifflichkeiten und Konzeptionen festgelegt und deskriptiv erörtert, um den Gegenstandsbereich grob abzugrenzen (vgl. Mayring 2002: 21). Nebst einleitender, allgemeiner Bemerkungen und Ausführungen zu Begriffen des Personalmanagements und der Organisationslehre, die mit der Thematik dieser Lizentiatsarbeit zusammenhängen, erfolgt eine detaillierte Begriffsbestimmung der Organisation des Personalmanagements sowie die Ableitung eines Anforderungskataloges. Bevor nun auf die Entwicklungstendenzen in der Personalorganisation eingegangen wird, soll mit dem dritten Kapitel ein Überblick über bisherige, sog. traditionelle Organisationsformen im Personalmanagement gegeben werden. Ziele dieser Bestandesaufnahme sind die Erläuterung der aufbauorganisatorischen Aspekte der jeweiligen Konzeptionen und der Verweis auf ihre wichtigsten Vor- und Nachteile. Die Kapitel 4 und 5 widmen sich den eingangs formulierten Zielsetzungen und den daraus abgeleiteten Fragestellungen. Es erfolgt eine Zusammentragung und systematische Analyse von Fachbeiträgen aus Wissenschaft und Praxis, Artikeln aus Fachzeitschriften und teils Internetquellen zu ausgewählten Trends in der Personalorganisation. Diese Ausführungen sollen Auf-

16 Einführung 9 schluss über den Stellenwert des Personalmanagements, seine organisatorische Entwicklungsrichtung sowie über die Struktur, Inhalt und Funktionsweise ausgewählter Organisationsformen geben. Nachdem einzelne, innovative Personalorganisations-Konzeptionen definiert und typologisiert wurden, erfolgt im sechsten Kapitel der Auswertung deren Vergleich. Mögliche Vor- und Nachteile der jeweiligen Modelle werden anhand von Effizienzkriterien kommentiert, einander gegenübergestellt und durch die Verfasserin kritisch beurteilt. Die Schlussfolgerungen im Kapitel 7 dienen der Zusammentragung der wichtigsten Erkenntnisse und Entwicklungstendenzen gefolgt von einem persönlichen Fazit der Verfasserin.

17 Grundlagen Grundlagen Der folgende Abschnitt vermittelt einen grundlegenden Einblick in die für diese Lizentiatsarbeit relevanten Themenbereiche. Nebst der begrifflichen Abgrenzung des Personalmanagements, einem historischen Abriss über dessen Entwicklung sowie Erläuterungen zum Zielsystem wird anschliessend der allgemeine Organisationsbegriff eingeführt und auf die Gestaltung der Organisationsstruktur Bezug genommen. Zudem wird der im vorherigen Kapitel erwähnte Begriff der Personalorganisation weiter konkretisiert und durch einen Anforderungskatalog ergänzt. 2.1 Personalmanagement Begriffsabgrenzung In der heutigen Wissenschaft und Praxis existieren eine Vielzahl an Termini, um die betriebliche Funktion, die sich mit personellen Aspekten einer Unternehmung befasst, zu bezeichnen. Teilweise finden die Begriffe, wie bspw. Personalwesen, Personalwirtschaft, Personalmanagement, Human Resource Management usw. in der Literatur eine synonyme Verwendung, oder aber es werden unterschiedliche Interpretationen aufgeführt. Auf Grund der uneinheitlichen Verwendung dieser Begriffe wird in der vorliegenden Arbeit auf eine inhaltliche Differenzierung verzichtet. Generell wird unter Personalmanagement die Gestaltung und Steuerung von personalwirtschaftlichen Aufgaben und Problemen verstanden (vgl. Thommen 2000: 415 f.). Berthel (2000: 9) definiert das Personalmanagement folgendermassen: Diese Unternehmungsfunktion befasst sich mit dem personellen Aspekt der Systemgestaltung und der Prozesssteuerung. Erstere umfasst die Gestaltung von Systemen zur Verhaltenssteuerung und -konditionierung, während letztere die Führungstätigkeit sowie die Handhabung der Systeme beinhaltet. Im Sinne der Systemgestaltung übernimmt das Personalmanagement Führungstätigkeiten für das Personal, indem Regeln und Bedingungen geschaffen werden, welche die Beschaffung, Fortbildung, Versetzung, Entlohnung etc. des Mitarbeiters regeln (vgl. Jung 2001: 8). Hingegen ist das Personalmanagement als Verhaltenssteuerung gleichbedeutend mit der Führung

18 Grundlagen 11 des Personals, d. h. mit der Personal- oder Mitarbeiterführung durch den Vorgesetzten (vgl. Jung 2001: 8). Der Begriff Personalmanagement kann nun sowohl im institutionalen, funktionalen als auch im prozessualen Sinn verwendet werden. Wird das Personalmanagement als Institution betrachtet, so wird darin ein organisatorischer Zentralbereich gesehen, der sowohl Menschen als auch Maschinen als Elemente umfasst und dem die Erfüllung personalwirtschaftlicher Aufgaben übertragen wird (vgl. Hentze 1992: 672). Die personal-informatorischen Verwaltungsaufgaben, wie bspw. Lohn- und Gehaltsabrechnungen, Personaleinstellungen und -freistellungen, das Führen von Personalakten und die Information des Betriebsrates, werden im Rahmen einer zentralen Personalverwaltung vollzogen (Hentze 1992: 672). Die Zuständigkeiten für die Aufgabenerfüllung im Unternehmen können unterschiedlich geregelt sein und hängen im Wesentlichen von der organisatorischen Aufgabenverteilung ab (vgl. Hentze/ Kammel 2001: 4 f.). Unter dem Gesichtspunkt der Aufgabenteilung kann daher auch von einer dualen Trägerschaft personalwirtschaftlicher Aktivitäten gesprochen werden, da personalwirtschaftliche Aktivitäten nicht nur von der zentralen Personalabteilung ausgeführt werden, sondern auch in den Verantwortungsbereich von Führungskräften mit Personalkompetenz fallen (vgl. Hentze/Kammel 2001: 4). Das Personalmanagement als Funktion beinhaltet alle Bereiche/Funktionen, die auf den Menschen in Organisationen ausgerichtet sind (vgl. Hentze 1992: 672). Die einzelnen Personalfunktionen (z. B. Personalgewinnung, -einsatz und -erhaltung) sind nicht als losgelöste Elemente des Personalmanagements zu sehen, sondern sie sind wechselseitig interdependent in Beziehung zu anderen Funktionen des Systems Unternehmung und des Umsystems, die ebenfalls zum Gegenstand des Personalwesens gehören (vgl. Hentze 1992: 672 f.). Die Gestaltung der Personalfunktionen hat möglichst so zu erfolgen, dass alle Handlungen, welche die Planung, Realisierung und Kontrolle personalwirtschaftlicher Aufgaben beinhalten, umfasst werden und somit das Verhalten der Menschen als betriebliche Aktionsträger steuern (vgl. Hentze 1992: 672). Orientiert sich das Personalwesen an Prozessen, so erfolgen personalwirtschaftliche Arbeitsschritte entlang betrieblicher Abläufe. Unter Prozessen wird grundsätzlich die Transformation von Werkstoffen (Produktionsprozesse) oder Informationen (Dienstleistungsprozesse) mit bestimmten Start- und Endzeitpunkten verstanden und sind im Rahmen der betrieblichen Wertschöpfung in sog. Prozessketten eingebettet (vgl. Thommen 2000: 447). Mit Fokus auf

19 Grundlagen 12 den wertschöpfenden Prozess ist dafür zu sorgen, dass Angehörige einer Unternehmung administrative Tätigkeiten und immaterielle Flüsse als Dienstleistungen und somit als wertschöpfende Aktivitäten betrachten. Charakteristisch für einen Prozess ist, dass einzelne Aufgaben nicht mehr getrennt voneinander betrachtet werden, sondern als ein Bündel von Schritten, das zu einem angestrebten Ergebnis beitragen soll (vgl. Hammer 1997: 27). Mit der Prozessorientierung der Personalabteilung soll nun eine flexible, kundenorientierte Organisation aufgebaut werden, in deren Mittelpunkt Geschäftsabläufe stehen, die den Anforderungen der Kunden entsprechen und ihnen Nutzen bringen (vgl. Hinterhuber 1996: 33). Dies setzt jedoch gleichzeitig die Schaffung einer integrierten Struktur voraus, in der die Funktionsbereiche durchlässiger werden und rasch auf Umfeldveränderungen reagieren können (vgl. Hinterhuber 1996: 31) Entwicklungsphasen des Personalmanagements Die historische Entwicklung vergangener Jahrzehnte trug dazu bei, dass dem Faktor Human Ressourcen und dem Personalmanagement heutzutage eine unternehmensstrategische Bedeutung beigemessen wird (vgl. Wunderer/Dick 2002: 50). In den nachfolgenden Abbildungen 2 und 3 werden die inhaltlichen Schwerpunkte des Personalwesens in zeitlichen Etappen festgehalten. Hierbei können fünf Entwicklungsrichtungen unterschieden werden, die seit 1950 das Personalwesen im Hinblick auf die Leitphilosophie und die strategische Ausrichtung sowie die Aufgabeninhalte der Personalarbeit und die Zuständigkeiten unterschiedlich zu prägen vermochten. 1. Bürokratisierung bis ca Philosophie: Kaufmännische Bestandespflege der Personalkonten - Strategie: - Hauptfunktionen: - Verantwortlich: Aufbau vorwiegend administrativer Personalfunktionen Verwaltung der Personalakten, Durchführung personalpolitischer Entscheidungen z. T. in Nebenfunktionen Kaufmännische Leitung Abbildung 2: Geschichte des Personalwesens Teil 1 (Wunderer/von Arx 1998: 24 f.)

20 Grundlagen Institutionalisierung ab ca Philosophie: Anpassung des Personals an organisatorische Anforderungen - Strategie: - Hauptfunktionen: Professionalisierung der Personalleiter, Zentralisierung des Personalwesens, Spezialisierung der Personalfunktionen Neben Kernfunktionen: Verwaltung, Einstellung, Einsatz, Entgeltfindung, juristische Konfliktregelung, zusätzlich Ausbau der qualitativen Sozialpolitik (Bildung, Freizeit, Arbeitsplätze) - Verantwortlich: Personalleiter im Gross- und z. T. Mittelbetrieb 3. Humanisierung ab ca Philosophie: Anpassung der Organisation an die Mitarbeiter - Strategie: - Hauptfunktionen: Spezialisierung, Ausbau sowie Mitarbeiterorientierung der Personalfunktionen Humanisierung, Partizipation, Ausbau der qualitativen Funktionen wie Ausund Weiterbildung (off-the-job), kooperative Mitarbeiterführung, Human Relations, Personalbetreuung, Humanisierung von Arbeitsplätzen, Organisations- und Personalentwicklung - Verantwortlich: Personalressort in der Geschäftsleitung, Personalstäbe, Arbeitnehmervertretung 4. Ökonomisierung ab ca Philosophie: Anpassung von Organisationen und Personal an veränderte Rahmenbedingungen nach Wirtschaftlichkeitsaspekten - Strategie: - Hauptfunktionen: - Verantwortlich: 5. Unternehmerische Orientierung - Philosophie: - Strategie: - Hauptfunktionen: Dezentralisierung, Generalisierung, Entbürokratisierung, Rationalisierung von Personalfunktionen Flexibilisierung der Arbeit und der Arbeitskräfte, Rationalisierung der Arbeitsplätze, Bewertung des Arbeits- und Entwicklungspotentials, Aufbau quantitativer und freiwilliger Personalleistungen, Orientierung auf Freisetzungspolitik Geschäftsleitung, Personalwesen, Linienmanagement ab ca Mitarbeiter als wichtigste, wertvollste und sensitivste Unternehmensressource. Das Personalmanagement soll sie als Mitunternehmer gewinnen, entwickeln und erhalten. Wertschöpfung als Oberziel Zentralisierung des strategischen und konzeptionellen Personalmanagements bei gleichzeitiger Delegation operativer Personalarbeit an die Linie oder an interne/externe Dienstleister Unternehmerisches Mitwissen, Mitdenken, Mithandeln und Mitverantworten in allen wesentlichen Unternehmensentscheidungen. Damit integrierte und gleichberechtigte Mitwirkung bei der Unternehmenspolitik und -strategie mit besonderer Berücksichtigung von Mensch und Arbeit. Evaluation der ökonomischen und sozialen Folgen von Unternehmensentscheidungen (Personal-Controlling) - Verantwortlich: Die Geschäftsleitung, insbesondere ein für das Personal (Human Ressourcen und Humankapital) verantwortliches Mitglied, das zentrale Personalmanagement als Wertschöpfungs-Center sowie dezentrale Personalstellen und Linie Abbildung 3: Geschichte des Personalwesens Teil 2 (Wunderer/von Arx 1998: 24 f.)

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Nachhaltiges Personalmanagement Grundlagen, empirische Erkenntnisse und Implementierung in einem KMU

Nachhaltiges Personalmanagement Grundlagen, empirische Erkenntnisse und Implementierung in einem KMU Nachhaltiges Personalmanagement Grundlagen, empirische Erkenntnisse und Implementierung in einem KMU 26. April 2005 Dr. Robert J. Zaugg Institut für Organisation und Personal (IOP) der Universität Bern

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Bausteine eines Theorieentwurfs Prof. Dr. Dorothea Alewell Dipl.-Kffr. Katrin Bähring Dipl.-Kffr. Anne Canis Sven Hauff, Soz. M.A. Dipl.-Kffr. Kirsten

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Traditionelle Formen der Aufbauorganisation

Traditionelle Formen der Aufbauorganisation Kapitel 3 Geschäftsprozesse Aufbauoptimierung Überblick und Wiederholung: Traditionelle Formen der Aufbauorganisation 1 Wer hat das Sagen? 2 Traditionelle Organisationsformen 2.1 Die funktionale Organisation

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Untersuchung bestehender Ansätze von Mike Ackermann 1. Auflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 083 9

Mehr

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung Beratungskonzept Personal- und Organisationsentwicklung Grundlagen Maßnahmen, Qualität und Angebote Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.:

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Personalmanagement 4.0

Personalmanagement 4.0 Thesen und Prognosen zur Aufbau- und Ablauforganisation des Personalmanagements unter dem Einfluss der voranschreitenden Automatisierung von HR-Entscheidungsprozessen Verfasser: Rainer Gardyan (M.A.) Stand:

Mehr

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr

Personalmanagement. Grundlagen, Handlungsfelder, Praxis PEARSON

Personalmanagement. Grundlagen, Handlungsfelder, Praxis PEARSON Thomas Bartscher Juliane Stöckl Thomas Träger Personalmanagement Grundlagen, Handlungsfelder, Praxis PEARSON Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Francisco Don Mills Mexico City

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Organisation als Wettbewerbsfaktor

Organisation als Wettbewerbsfaktor Organisation als Wettbewerbsfaktor Brauchen KMU Organisation? Prof. Dr. Götz Schmidt Vorsitzender des Vorstands der gfo Stralsund, Mai 2006 Was ist Organisation? Beispiele für organisatorische Projekte

Mehr

Grundlagen der Unternehmens führung

Grundlagen der Unternehmens führung Harald Hungenberg Torsten Wulf Grundlagen der Unternehmens führung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage Mit IO 8 Abbildungen 4y Springer Vorwort V Inhaltsverzeichnis 1 IX Abkürzungsverzeichnis

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

Vahlens Kurzlehrbücher. Personalmanagement. von Prof. Dr. Andreas Huber. 1. Auflage

Vahlens Kurzlehrbücher. Personalmanagement. von Prof. Dr. Andreas Huber. 1. Auflage Vahlens Kurzlehrbücher Personalmanagement von Prof. Dr. Andreas Huber 1. Auflage Personalmanagement Huber schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Implementierung des Marketing

Implementierung des Marketing 3 1 Implementierung des Marketing Zur Lernorientierung Nach der Bearbeitung dieses Kapitels sollten Sie:! die Bedeutung unterschiedlicher Organisationsformen für die Realisierung der gewählten Marketingstrategien

Mehr

1. Definition Shared Service Center. 2. Zusammenfassung der Fachartikel 1.1. Schritte zur erfolgreichen Reorganisation der Basisarbeit

1. Definition Shared Service Center. 2. Zusammenfassung der Fachartikel 1.1. Schritte zur erfolgreichen Reorganisation der Basisarbeit Inhalt 1. Definition Shared Service Center... 1 2. Zusammenfassung der Fachartikel... 1 1.1. Schritte zur erfolgreichen Reorganisation der Basisarbeit... 1 2.1. Hoch gesteckte Ziele... 2 3. Bedeutung und

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU PRESSE-INFORMATION HR-18-09-13 NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU HR im Spannungsfeld zwischen operativer Effizienz und qualitativer Exzellenz Einsatz moderner IT-Tools als

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Herausgeber............................ 5 Vorwort............................................. 7 1 Merkmale einer Organisation.................... 15

Mehr

Was ist gutes Personalmanagement im ASD?

Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen eines Forschungsprojekts an der Fachhochschule Münster 6. September 2013 ASD Bundeskongress 2013 (München) Prof. Dr. Joachim

Mehr

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle 1 1. Was ist neu? 2. Subjektivierung von Arbeit 3. Ambivalenz der Subjektivierung von Arbeit 4. Widersprüche der Subjektivierung von Arbeit 5. Neue Herausforderungen 2 1. Was ist neu Veränderungen in der

Mehr

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM)

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) 1. Einleitung 2. Führen über Ziele 2.1 Das Mitarbeitergespräch 2.2 Zielvereinbarungen 3. Führen über Qualitätsziele Führen über Ziele - J.Kirchner - 2. Führen

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Alte und Neue Prüfungsordnung ABWL Personalmanagement 90-minütige

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XVII: Controlling. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XVII: Controlling. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XVII: Controlling Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

Human Resources Business Process Outsourcing

Human Resources Business Process Outsourcing Human Resources Business Process Outsourcing eine Analyse des Standardisierungsgrades der Prozesse in Personalabteilungen TDS Institut für Personalforschung Prof. Dr. Stephan Fischer Tiefenbronnerstraße

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 Vorwort zur sechsten Auflage... 5 Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 1. Personalarbeit organisieren und durchführen... 23 1.1. Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme 1 Die Unternehmens-IT steht vor vielfältigen Herausforderungen: Kostenreduzierung, Standardisierung, Komplexitätsreduktion, Virtualisierung, Verfügbarkeit und Steuerung externer Dienstleister werden häufig

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnisse. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnisse. Vorwort Verzeichnisse VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Fallstudien Verzeichnis der Theoriebausteine Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII IX XI

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

3 Leistungsbereiche, Aufgaben und Rollen der HC- Funktion

3 Leistungsbereiche, Aufgaben und Rollen der HC- Funktion Das Humankapital im der Unternehmen 3 Leistungsbereiche, Aufgaben und Rollen der HC- Funktion 3.1 Support-Funktion HRM Enabler-Funktion HCM Wie wir im vorangehenden Kapitel 2 gesehen haben, ist das klassische

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA das Assessment Tool der DQS das Assessment Tool der DQS nach dem: Heidelberger nach Prozess-Modell dem: des Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements

Mehr

Thema der Arbeit. Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes. Bachelorarbeit

Thema der Arbeit. Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes. Bachelorarbeit Thema der Arbeit Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Manuel Egger Name: Egger, Manuel Funktion/Bereich: Sales Director Presales Human Capital Management

Mehr

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIENBRIEF: MODUL: Semester IV Spezialisierung Wissensmanagement: Wissensbasierte Systeme AUTOR: Prof. Dr.-Ing. Uwe Lämmel 2 IMPRESSUM IMPRESSUM WINGS Wismar

Mehr

Impulsstatement zu Personalmanagement im Dialog

Impulsstatement zu Personalmanagement im Dialog orga.uni-sb.de (cs/sm) Impulsstatement 02.10.2004/ 1 Christian Scholz/Stefanie Müller 1 Impulsstatement zu Personalmanagement im Dialog Shared Service Center (SSC) in der Personalabteilung Unter dem Titel

Mehr

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management)

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Aufbau der Unternehmung 8 Betriebswirtschaftslehre, Betrieb und Unternehmung 10 Welche Ziele verfolgt ein Unternehmen? 13 Die betrieblichen Produktionsfaktoren 14 Betriebswirtschaftliche

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplom-Ökonomin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Fachhochschule Potsdam Friedrich-Ebert-Str. 4 14467 Potsdam FB Archiv-Bibliothek-Dokumentation Informationsmanagement HAUSARBEIT im Rahmen der Lehrveranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Leitung: Herr

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Teil 1: Technik und Datenschutz

Teil 1: Technik und Datenschutz Teil 1: Technik und Datenschutz Fragen für C), B) und A) 1. Welche Ziele verfolgen die "Strategischen Vorgaben für die Informatik in der Landesverwaltung"? 2. Beschreiben Sie Aufbau und Arbeitsweise eines

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Interim-Management Human Resources

Interim-Management Human Resources Interim-Management Human Resources»Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.«max Frisch Schriftsteller SIE WOLLEN... Personalprojekte in kurzer Zeit durchführen.

Mehr

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV)

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Modul 31102 (Kurse 40610 40612) Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Modulklausur 31102 Unternehmensführung

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Die Nachfrage nach Personaldienstleistungen durch Unternehmen Teilprojekt B 5 im SFB 580. Prof. Dr. Dorothea Alewell

Die Nachfrage nach Personaldienstleistungen durch Unternehmen Teilprojekt B 5 im SFB 580. Prof. Dr. Dorothea Alewell Die Nachfrage nach Personaldienstleistungen durch Unternehmen Teilprojekt B 5 im SFB 580 Prof. Dr. Dorothea Alewell Projektteam Dorothea Alewell Katrin Bähring Anne Canis Sven Hauff Kirsten Thommes Mehrere

Mehr

MTB-HR-Management-System

MTB-HR-Management-System MTB AG @ 2007 HR-Strategieberatung MTB-HR-Management-System Strategisches HR-Management für Entscheider im Personalbereich Methoden für Umsetzer Management Personaldiagnostik HR-Strategieberatung Gesundheitsmanagement

Mehr

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Überblick Seite 2 Formen flexiblen Arbeitens Wachsende

Mehr

Grundlagen der Organisation. 3. Organisationsformen

Grundlagen der Organisation. 3. Organisationsformen Fakultät Wirtschaftswissenschaften Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation Grundlagen der Organisation 3. Organisationsformen 1 3. Organisationsformen Lernziele: Zwischen organisatorischer

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

BÜROKRATIE: ENTBÜROKRATISIERUNG VON UNTERNEHMEN

BÜROKRATIE: ENTBÜROKRATISIERUNG VON UNTERNEHMEN BÜROKRATIE: ENTBÜROKRATISIERUNG VON UNTERNEHMEN Wesentliche Elemente einer Bürokratie (nach Max Weber): 1. eine genau fixierte Amts- bzw. Autoritätshierarchie mit einem Instanzenzug; 2. eine feste Kompetenz-

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK CLM UG Business School Graf-Adolf-Str. 76, 40210 Düsseldorf Telefon: 0211-95 76 27 00 info@clmgroup.de www.clmgroup.de Ihr Ansprechpartner: Peter

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

Grundzüge virtueller Organisationen

Grundzüge virtueller Organisationen Ulrich Krystek / Wolfgang Redel / Sebastian Reppegather Grundzüge virtueller Organisationen Elemente und Erfolgsfaktoren, Chancen und Risiken GABLER Inhaltsverze ichn is VII Inhaltsverzeichnis I Einführung

Mehr

Klassische und moderne Ansätze der Organisationstheorie

Klassische und moderne Ansätze der Organisationstheorie Klassische und moderne Ansätze der Organisationstheorie Universität Hohenheim Alexander Staus Organisationstheorie Universität Hohenheim 1/19 Gliederung 1 Einführung 2 Klassische Ansätze 3 Moderne Ansätze

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche.

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Whitepaper von Michael Mühlena Personalcontrolling good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Personalcontrolling mit cubus outperform Einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen stellen

Mehr

Wegleitung. über die Zertifikatsprüfung. für Personalassistentin/ Personalassistenten

Wegleitung. über die Zertifikatsprüfung. für Personalassistentin/ Personalassistenten Wegleitung über die Zertifikatsprüfung für Personalassistentin/ Personalassistenten Träger der Prüfung HR Swiss KV Schweiz Schweizerischer Arbeitgeberverband Swissstaffing Verband der Personal- und Ausbildungsfachleute

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Markt- und Unternehmensstrukturen. bei technischen Dienstleistungen. Wettbewerbs- und Kundenvorteile durch Service Engineering. 2U Springer Gabler

Markt- und Unternehmensstrukturen. bei technischen Dienstleistungen. Wettbewerbs- und Kundenvorteile durch Service Engineering. 2U Springer Gabler Wolfgang Burr Markt- und Unternehmensstrukturen bei technischen Dienstleistungen Wettbewerbs- und Kundenvorteile durch Service Engineering 2., überarbeitete Auflage 2U Springer Gabler Inhaltsverzeichnis

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Strategisches Supply Chain Controlling in der Automobilwirtschaft

Strategisches Supply Chain Controlling in der Automobilwirtschaft Inga Pollmeier Strategisches Supply Chain Controlling in der Automobilwirtschaft Entwicklung eines konzeptionellen Rahmens für das Controlling interorganisationaler Logistiknetzwerke Verlag Dr. Kovac Hamburg

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr