Gemeinsam zwischen HR und GBR abgestimmter Leitfaden vom 11. Oktober Arbeitszeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinsam zwischen HR und GBR abgestimmter Leitfaden vom 11. Oktober 2010. Arbeitszeit"

Transkript

1 Arbeitszeit - Begriffsbestimmungen und Handlungsanleitung für die praktische Zuordnung und Abgrenzung - 1

2 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung, wie zum Beispiel Mitarbeiter und Mitarbeiterin, verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes für beide Geschlechter. Das vorliegende Schriftstück dient als zusätzliche Beihilfe zur praktischen Umsetzung der GBV Diskonti-Einsätze und Rufbereitschaften vom Die nachfolgend genannten Quellen behalten weiterhin ihre Gültigkeit. Die Betriebsparteien stimmen darüber überein, dass die Verbuchung der Arbeitszeit in Bezug auf die Pauschale von 60 EURO über das Arbeitszeit-/AGS-Konto nach zwölf Monaten ausgewertet und überprüft werden, um sicherzustellen, dass keine zusätzlichen Mehrarbeitszuschläge vergütet werden. Zur ständigen Anpassung auf die praktischen Belange, soll die Handlungsanleitung in regelmäßigen Abständen überprüft, angeglichen und bei Bedarf inhaltlich erweitert werden. In begründeten Einzelfällen kann es abweichende Regelungen geben, die zeitnah mit der Personalabteilung und dem Betriebsrat abgestimmt sein müssen. 2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Diskonti Definition Quelle Beispiel(e) Zeiterfassung / Schlüssel Fragen und Antworten Rufbereitschaft Definition Quelle Zeiterfassung / Schlüssel Pauschale von 60 EURO Definition Quelle Beispiel(e) Zeiterfassung / Schlüssel Ausgleichsschicht (AGS) Definition Quelle Einteilung, Verteilung Verrechnung mit noch nicht verplanten Ausgleichszeiten Verfall von Ausgleichschichten (Saldokappung) Mehrarbeit Definitionen Quelle Beispiel(e) Überarbeit Definition Beispiel(e) Schichttausch / Schichtverlegung / Verlegte Arbeitszeit Schichttausch Definition Beispiel(e) Fragen und Antworten Schichtverlegung Definition Beispiel(e) Verlegte Arbeitszeit Definition Beispiel(e) Zeitgutschrift für Spontan-Einsätze Definition Beispiel(e) Zeiterfassung / Schlüssel Fragen und Antworten

4 1. Diskonti 1.1. Definition Diskonti-Einsätze liegen dann vor, wenn Mitarbeiter nach Beendigung ihrer normalen Arbeitszeit und vor Ablauf der 11-stündigen Ruhezeit nochmals bzw. an arbeitsfreien Tagen auch nach Ablauf der 11-stündigen Ruhezeit unvorhergesehen gerufen werden, um Arbeiten in besonderen betrieblichen Situationen (Notfällen / außergewöhnlichen Fällen) durchzuführen. Hierzu zählen auch die Einsatzdienste, in denen von zu Hause aus (online / telefonisch) eine Störungsbeseitigung vorgenommen wird. Eine Verlängerung der täglichen Arbeitszeit oder das geplante Hereinholen ist kein Diskonti-Einsatz. Der Diskonti-Einsatz mit Durcharbeiten ist keine Mehrarbeit, sondern eine besondere, nicht vorhersehbare Anwesenheit, die innerhalb einer aufgrund des Diskonti-Einsatzes verlegten Sollarbeitszeit liegt. Demgegenüber ist der Diskonti- Einsatz ohne Durcharbeiten als eine besondere, nicht vorhersehbare Arbeit zu betrachten, die auch außerhalb der Sollarbeitszeit liegt Quelle GBV Diskonti-Einsätze und Rufbereitschaften v GBV Diskonti-Einsätze und Rufbereitschaften v Geltungsbereich Aliseca GmbH LXS AG, LXS Deutschland GmbH, LXS Accounting und Saltigo GmbH 1.3. Beispiel(e) Mitarbeiter in Tagschicht beendet seine Arbeitszeit um 15 Uhr. Um 17 Uhr bekommt der Mitarbeiter einen Anruf, um eine Störungsbeseitigung vorzunehmen. Diese Störungsbeseitigung muss vor Ort vorgenommen werden. Der Entstördiensteinsatz geht von 18 Uhr bis 20 Uhr. Es werden 2 Stunden Diskonti-Einsatz gezahlt. Nach seinem Diskonti-Einsatz um 20 Uhr muss die 11 stündige Ruhezeit eingehalten werden. Diskonti mit Durcharbeiten aufgeben Wenn der Diskonti-Einsatz nach 11-stündiger Ruhezeit erfolgt und dieser nach 3:00 Uhr endet, schließt sich - sofern ein Arbeitstag folgt - an den Diskonti-Einsatz die normale Arbeitszeit an, so dass zusammen mit dem Diskonti-Einsatz durch Verlegen des Tagesmodells (der Schichtzeiten) die Sollarbeitszeit vom Mitarbeiter erbracht wird. 4

5 In diesem Fall muss der Beginn der Sollarbeitszeit des Mitarbeiters auf den Beginn des Diskonti-Einsatzes gelegt werden. Diskonti mit Durcharbeiten (ohne anschließende Ruhezeit) Infotyp Anwesenheiten (2002) mit der Anwesenheitsart 4500 (Telefondiskonti 4505)/ Infotyp Vertretungen (2003), in der Folge evtl. Infotyp Abwesenheiten (2001). Diskonti ohne Durcharbeiten aufgeben Beginnt der Diskonti-Einsatz vor Beendigung der 11-stündigen Ruhezeit, so ist die Ruhezeit nach dem Diskonti-Einsatz erneut einzuhalten. Endet der vor Erreichen der 11-stündigen Ruhezeit begonnene Diskonti- Einsatz für Mitarbeiter mit einer Normalarbeitszeit von 6.45 bis Uhr so, dass zwischen Ende der folgenden 11-stündigen Ruhezeit und normalem täglichen Arbeitsende eine Zeitdifferenz von max. 1,75 Std. liegt (in diesem Fall Ruhezeit bis 14 Uhr), dann braucht die Arbeit nicht nochmals aufgenommen zu werden. Diese Zeit ist über die Abwesenheitsart "3500" (Ruhezeit) zu erfassen. Erfolgt der Diskonti-Einsatz während der Rufbereitschaft (Infotyp Entgeltbelege (2010)), so ist je Einsatztag die Rufbereitschaft über den gleichen Infotyp mit 10 in Abzug zu bringen. Diskonti ohne Durcharbeiten (mit anschließender Ruhezeit) Infotyp Anwesenheiten (2002) mit der Anwesenheitsart 4510 oder 4520 (Telefondiskonti 4515 oder 4525)/ Infotyp Abwesenheiten (2001). Diskonti-Einsatz in Verbindung mit Rufbereitschaft Fällt ein Diskonti-Einsatz auf einen Tag, der mit Rufbereitschaft belegt ist, so ist über den Entgeltbeleg (Infotyp Entgeltbelege (2010)) eine Kürzung von 10 je Diskonti- Einsatztag und Rufbereitschaft vorzunehmen Zeiterfassung / Schlüssel Anwesenheiten (2002): 4500 Diskonti mit Durcharbeit 4505 Telefondienst mit Durcharb Diskonti/Ruhezeit/Entgelt 4515 Telefondienst/Ruhez/Entg Diskonti/Ruhezeit/Freiz Telefondienst/Ruhez/Freiz. Vertretungen (2003) Abwesenheit (2001) Entgeltbelege (2010) 5

6 1.5. Fragen und Antworten 1. Frage: Wer ordnet Diskonti-Einsätze an? Antwort: Der entsprechende verantwortliche Meister oder übergeordnete Vorgesetzte ordnet die Diskonti-Einsätze an. Bei Tagschicht wäre das der Tagschichtmeister und ansonsten der jeweilige Schichtvorgesetzte. 2. Frage: Wer protokolliert den Diskonti-Einsatz? Antwort: Der entsprechende verantwortliche Meister, der die Diskonti- Einsätze angeordnet hat. Er leitet die Information weiter an den HR- Datenverantwortlichen. 3. Frage: Zählt eine Störungsbeseitigung, die von zuhause vorgenommen wird, als Diskonti-Einsatz? Antwort: Ja. Einsatzdienste, in denen von zu Hause aus sowohl online als auch telefonisch, eine Störungsbeseitigung vorgenommen wird, ist nach den neuen GBVen ein Diskonti-Einsatz. 4. Frage: Wie hat die Meldung zu erfolgen und wer muss informiert werden? Antwort: Die Meldung erfolgt zeitnah durch den Betrieb per an den Betriebsrat und Personalbetreuung (in Kopie) am nächsten Arbeitstag. 5. Frage: Wie werden die Fahrzeiten vergütet? Antwort: Bei zusätzlichen Fahrten werden Fahrtkosten in Anlehnung an die jeweils geltende Reiserichtlinie erstattet. 2. Rufbereitschaft 2.1. Definition Rufbereitschaft ist die betrieblich angeordnete mitarbeiterbezogene Verfügbarkeit für einen im Voraus festgelegten Zeitraum. Die anzuordnenden Rufbereitschaften werden mit dem zuständigen Betriebsrat abgestimmt Quelle GBV Diskonti-Einsätze und Rufbereitschaften v Geltungsbereich LXS AG, LXS Deutschland GmbH, LXS Accounting und Saltigo GmbH 6

7 2.3. Beispiel(e) Der Mitarbeiter übernimmt für das Wochenende eine Rufbereitschaft, um bei Bedarf jederzeit in den Arbeitsprozess einzugreifen. Für die Rufbereitschaft erfolgt keine Festlegung des Aufenthaltsortes des Mitarbeiters während der Bereitschaft Zeiterfassung / Schlüssel Bei den Lohnarten zur Rufbereitschaft handelt es sich um Zulagearten mit Tagesbezug, d.h. zu dieser Lohnart sind Tage aufzugeben. Die Aufgabe wird beispielhaft für alle Lohnarten mit Tagesbezug erläutert. Die monetäre Bewertung dieser Lohnarten erfolgt in der Regel über Bewertungsgrundlagen in der Entgeltabrechnung. Werden z.b. bei den Lanxess Gesellschaften Rufbereitschaften aufgegeben, so werden folgende Euro-Beträge/Tag dem Mitarbeiter maschinell vergütet: Lohnart Vergütung (maschinell) Bezeichnung: LANXESS Deutschland GmbH, LANXESS AG, LANXESS Accounting GmbH und die Saltigo GmbH: 7A10-33,50 / Tag Rufbereitschaft Wochentag Arbeit 7A11-56,50 / Tag Rufbereitschaft Wochentag arbeitsfrei 7A12-69,50 / Tag Rufbereitschaft Sonntag 7A13-92,50 / Tag Rufbereitschaft Feiertag Aliseca GmbH: 7A00-33,50 / Tag Rufbereitschaft Wochentag Arbeit 7A01-56,50 / Tag Rufbereitschaft Wochentag arbeitsfrei 7A02-69,50 / Tag Rufbereitschaft Sonntag 7A03-92,50 / Tag Rufbereitschaft Feiertag Achtung: für den 24. und werden Rufbereitschaften mit dem Schlüssel 7A10 (Aliseca 7A00) erfasst. Fallen diese Tage auf einen Sonntag sind die Rufbereitschaften mit dem Schlüssel 7A12 (Aliseca: 7A02) zu erfassen. Rufbereitschaft ist nur über den Infotyp Entgeltbelege (2010) zu erfassen. Es erfolgt keine zusätzliche Erfassung von Uhrzeiten, da durch die pauschale Verrechnung alles abgegolten wird. Kürzung der Rufbereitschaftspauschale beim Diskonti-Einsatz: Wird ein Mitarbeiter während der Rufbereitschaft zu einem Diskonti-Einsatz hereingerufen, so ist die Rufbereitschaftspauschale um 10,00 je Einsatztag zu kürzen. Hierzu ist die Lohnart Kürz.Rufber. bei Diskonti "7A16" (Aliseca 7A06) aufzugeben. Auch bei dieser Lohnart handelt es sich um eine Zulageart mit Tagesbezug. Die monetäre Bewertung dieser Lohnart erfolgt über Bewertungsgrundlagen in der Entgeltabrechnung. 7

8 Über den Infotyp Entgeltbelege (2010) wird bei dem Mitarbeiter die Rufbereitschaft mit Anzahl und mit Einheit "Tage" aufgegeben. Hierdurch wird eine vergütete Rufbereitschaftspauschale um 10,00 je Aufgabetag gekürzt. 3. Pauschale von 60 EURO 3.1. Definition Sollte ein Mitarbeiter in vollkontinuierlicher Wechselschicht in seiner Freischicht kurzfristig (nicht mehr als 48 Stunden = zwei Tage) zur Übernahme eines Arbeitseinsatzes herangezogen werden, wird hierfür eine einmalige Pauschale von 60 EURO gewährt. Es werden keine zusätzlichen Mehrarbeitszuschläge gezahlt Quelle Begleitnotiz zum Abschluss der GBV Diskonti- Einsätze und Rufbereitschaften v Geltungsbereich LXS AG, LXS Deutschland GmbH, LXS Accounting und Saltigo GmbH 3.3. Beispiel(e) Mitarbeiter hat Freitag und Samstag frei. Am Donnerstag um 10:30 Uhr wird er darüber informiert, dass er am Samstag 14:00 Uhr zur Übernahme eines Arbeitseinsatzes herangezogen wird. Zahlung der 60 EURO Pauschale, da zwischen der Benachrichtigung und dem geplanten Arbeitseinsatz die zwei Tagefrist nicht eingehalten wurde Zeiterfassung / Schlüssel Die Erfassung der zusätzlichen Arbeit mit 60 EURO Pauschale erfolgt über den Infotyp Vertretung (2003) und die Vertretungsart 02 (Zusatzschicht). Damit anschließend die 60 Euro zur Auszahlung kommen, muss eine mit folgenden Informationen vom HR-Datenverantwortlichen an die zuständige Personalbetreuung und den Vorgesetzten (in Kopie) gesendet werden. Personalnummer Name Datum und Uhrzeit der Einsatzinformation an den Mitarbeiter Datum und Uhrzeit des Einsatzes Grund für den Einsatz Die Personalabteilung wird nach anschließender Prüfung die Pauschale steuerpflichtig über den Infotyp 0015 (Ergänzende Zahlung) und der Lohnart 5005 (Einmalige Zahlung stpfl.) zur nächsten Abschlagsabrechnung anweisen (Text pflegen). 8

9 3.5. Fragen und Antworten 1. Frage: Woran bemisst sich die Zwei Tagesfrist? Antwort: Gemessen wird in Tagen und nicht in Stunden. Wenn also ein Mitarbeiter am Dienstag die Mitteilung über einen geplanten Arbeitseinsatz in seiner Freizeit am Mittwoch oder Donnerstag erhält, fällt die 60 EURO Pauschale an. 2. Frage: Wie oft werden die 60 EURO gezahlt, wenn derselbe Mitarbeiter innerhalb von 48 Stunden mehrmals zur Übernahme eines Arbeitseinsatzes herangezogen wird? Antwort: Wenn bereits bei der ersten Benachrichtigung des Mitarbeiters bekannt ist, dass der Mitarbeiter innerhalb der 48 Stunden mehrere Arbeitseinsätze übernehmen muss, wird die 60 EURO Pauschale nur einmal gezahlt. 1. Am Freitag wird der Mitarbeiter darüber informiert, dass er am Samstag und am Sonntag (innerhalb der nächsten 48 Stunden) zwei Arbeitseinsätze hat. In dem Fall wird die 60 EURO Pauschale nur einmal gezahlt. 2. Am Freitag wird der Mitarbeiter darüber informiert, dass er am Samstag (innerhalb der nächsten 48 Stunden) einen Arbeitseinsatz hat. Am Samstag wird er erneut darüber informiert, dass er am Sonntag einen weiteren Arbeitseinsatz hat. Grundsätzlich sollte vor jeder Benachrichtigung des Mitarbeiters geprüft werden, ob dieser zu mehreren Arbeitseinsätzen innerhalb der nächsten zwei Tage herangezogen werden sollte. In diesem Fall erhält der Mitarbeiter zweimal die 60 EURO Pauschale. 3. Frage: Wie lässt sich ein Diskonti-Einsatz vom Fall der 60 EURO Pauschale abgrenzen? Antwort: Anders als im Falle der 60 EURO Pauschale ist ein Diskonti-Einsatz nicht vorhersehbar und planbar. Der Diskonti-Einsatz gilt nur für Störungsbeseitigungen in besonderen betrieblichen Situationen (Notfällen/außergewöhnlichen Fällen). 1. Mitarbeiter wird zur Störungsbeseitigung (nicht Normaltätigkeit) hereingeholt. Für die notwendige Zeit wird Diskontipauschale bezahlt. 2. Mitarbeiter hat Freitag und Samstag frei. Am Donnerstag um 10:30 Uhr wird er darüber informiert, dass er am Samstag 14:00 Uhr zur Übernahme eines Arbeitseinsatzes herangezogen wird. Zahlung der 60 EURO Pauschale, da zwischen der Benachrichtigung und dem geplanten Arbeitseinsatz die zwei Tagefrist nicht eingehalten wurde. 9

10 4. Frage: Welche Zuschläge sind mit der Gewährung der 60 EURO Pauschale abgegolten? Antwort: Mit der 60 EURO Pauschale sind alle Mehrarbeitszuschläge abgegolten. Nacht-, Sonntags- und Feiertagsarbeitszuschläge bleiben hiervon unberührt. Die Berechnung der Zuschläge gem. 4 II MTV muss berücksichtigt werden: Auszug MTV ( 4 II): 4. Ausgleichsschicht (AGS) 4.1. Definition Ausgleichsschichten ermitteln sich aus der Differenz zwischen Basis-Arbeitszeit und vereinbarter durchschnittlicher Arbeitszeit. Ausgleichszeiten sind Normalarbeitszeiten und sind im Laufe eines Kalenderjahres zu erbringen. Bei Nichterfüllung erfolgt eine Aufstockung der Ausgleichzeiten im Folgejahr. Diese sind dann bis zum 31. März zu leisten. Nicht geleistete Ausgleichszeiten können in beiderseitigem Einvernehmen auch mit Resturlaubsansprüchen verrechnet werden. Die folgende Berechnung basiert auf einer tariflich vereinbarten Arbeitszeit von 37,5 Stunden / Woche unter Berücksichtigung der zurzeit gültigen betrieblichen Vereinbarungen zum 5-Schichtsystem: Die Arbeitsplätze in vollkontinuierlichen Betrieben müssen sieben Tage in der Woche rund um die Uhr besetzt sein. Das sind 168 Arbeitsstunden, verteilt auf fünf Schichtgruppen. Wöchentlich leisten die Mitarbeiter damit durchschnittlich nur 33,6 Stunden Basisarbeitszeit. Sie weicht von der betrieblichen Wochenarbeitszeit ab. 10

11 Berechnung der Betrieblich vereinbarte Wochenarbeitszeit 35,90 Std. wöchentlichen Durchschnittliche wöchentliche betriebliche - 0,15 Std. Schulungszeit Arbeitszeitdifferenz Betriebliche Wochenarbeitszeit 35,75 Std. Basisarbeitszeit pro Woche - 33,60 Std. Wöchentliche Arbeitszeitdifferenz 2,15 Std. Daher müssen durchschnittlich pro Woche 2 Stunden und 9 Minuten (= 2,15 Stunden) zusätzlich gearbeitet werden Quelle GBV Zeitwirtschaft v GBV Neues 5-Schichtsystem v in der ab gültigen Fassung 1 Geltungsbereich LXS AG, LXS Deutschland GmbH, LXS Accounting GmbH, Saltigo GmbH, Aliseca GmbH LXS Deutschland GmbH, Saltigo GmbH 4.3. Einteilung, Verteilung Ausgleichszeiten sollen vom Betrieb langfristig - in der Regel bei der Erstellung der Urlaubspläne - eingeplant werden. Betriebliche Notwendigkeit und persönliche Belange sind bei Einsatzplanung zu berücksichtigen. Ausgleichszeiten können - unter Berücksichtigung der gesetzlichen Arbeitszeitbestimmungen auf alle arbeitsfreien Schichten gelegt werden (auch kummuliert). Dringende betriebliche oder persönliche Gründe können zu Änderungen bereits eingeteilter Ausgleichszeiten führen. Hierbei ist von beiden Seiten eine angemessene Ankündigungsfrist, die in der Regel eine Woche betragen soll, einzuhalten Verrechnung mit noch nicht verplanten Ausgleichszeiten (das folgende Beispiel basiert auf der 37,5 Stunden / Woche) Voraussetzung: Berechnung der individuell zu erbringenden AGS-Stunden pro Mitarbeiter mit Stichtag zum eines Jahres. Im Jahr sind 96 Stunden zu leisten. Langfristig verplant (zum Beispiel für Urlaubvertretungen) sind 60 Stunden. Damit sind noch 36 Stunden zu leisten. Diese stehen als Ausgleichszeiten im Jahr noch zur Verfügung mit einer Ankündigungsfrist von mindestens einer Woche. 11

12 4.5. Verfall von Ausgleichschichten (Saldokappung) Grundsätzlich erfolgt die jährliche Saldokappung auf -30 Stunden zum 31. März. Die Saldokappung wird nicht angewendet, wenn Zeitschulden nachweislich aus besonderem Einfluss (zum Beispiel Zeitschuldenübertragung aus einem anderen Arbeitszeitsystem, Effekte der Arbeitszeitkontoführung bei Schichttausch) entstanden sind. Krankheitsbedingte Abwesenheiten stellen keinen besonderen Einfluss in dem Sinne dar. Bei Abwesenheiten im ersten Quartal von mehr als 6 Wochen infolge von Krankheit erfolgt im Einzelfall anstelle der oben beschriebenen Kappung eine Zeitgutschrift in Höhe der nicht geleisteten Ausgleichsstunden des Vorjahres (Saldo des Vorjahres). 5. Mehrarbeit 5.1. Definitionen Mehrarbeit ist die über die tarifliche wöchentliche oder über die in diesem Rahmen betrieblich festgelegte regelmäßige tägliche Arbeitszeit hinausgehende Arbeitszeit ausschließlich der Pausen, soweit sie angeordnet war. Dies gilt nicht für Teilzeitbeschäftigte und Arbeitnehmer, die gem. 2 a Anspruch auf Altersfreizeiten haben, solange nicht die regelmäßige tarifliche wöchentliche Arbeitszeit gem. 2 I Nr. 1 überschritten wird Quelle Manteltarifvertrag v in der Fassung vom Geltungsbereich LXS AG, LXS Deutschland GmbH, LXS Accounting GmbH, Saltigo GmbH, Aliseca GmbH 5.3. Beispiel(e) Die tarifliche Normalarbeitszeit beträgt 37,5 Stunden / Woche. Auf ausdrückliche Anordnung arbeitet der Mitarbeiter in dieser Woche 39 Stunden 1,5 Stunden an einem Tag länger arbeiten wären somit als Mehrarbeit zu verzeichnen. Bei einer anderen kollektiv vereinbarten tariflichen Arbeitszeit setzt die Mehrarbeit an diesem Punkt auf (z. B. Challenge 09/12). 6. Überarbeit 6.1. Definition Überarbeit ist eine zusätzliche genehmigte Arbeitszeit, die gemäß dem Manteltarifvertrag nicht Mehrarbeit ist (z. B. bis zum Erreichen der 37,5 Stundenwoche bei Teilzeitmitarbeiter). 12

13 6.2. Beispiel(e) Ein Teilzeitmitarbeiter hat eine vertraglich vereinbarte Arbeitszeit von 30 Stunden / Woche. Er arbeitet in dieser Woche 37,5 Stunden. Die 7,5 Stunden gelten als Überarbeit. Arbeitszeit darüber hinaus gelten als Mehrarbeit, sofern diese ausdrücklich betrieblich angeordnet sind. Überarbeit wird ohne Mehrarbeitszuschläge vergütet oder durch Freizeit ausgeglichen. 7. Schichttausch / Schichtverlegung / Verlegte Arbeitszeit 7.1. Schichttausch Definition Der Schichttausch ist ein Wechsel von einzelnen Tagesarbeitszeitplänen Beispiel(e) 1. Mitarbeiter hätte laut Schichtplan Frühschicht und wechselt auf Nachtschicht. Zuschläge für Nachtarbeit werden steuerfrei vergütet. 2. Mitarbeiter wechselt von Nachtschicht auf Spätschicht. Zuschläge für entfallene Nachtarbeit werden steuerpflichtig vergütet Fragen und Antworten 1. Frage: Werden Mehrarbeitszuschläge beim betriebsbedingten Schichttausch ausgelöst? Antwort: Nein. 2. Frage: Was geschieht mit den durch betriebsbedingten Schichttausch entfallenen Zuschlägen? Antwort: Zahlung der Zuschläge an Mitarbeiter, der zum Beispiel betriebsbedingt von Nacht- auf Frühschicht wechselt. Mitarbeiter erhält die Nachtarbeitszuschläge steuerpflichtig angewiesen. 3. Frage: Wie wird ein Schichttausch unter Kollegen auf freiwilliger Basis behandelt? Antwort: Wie ein Schichttausch betriebsbedingter Art. Allerdings werden hier keine Zuschläge für nicht geleistete Arbeit angewiesen. 13

14 4. Frage: Wie wird ein Mitarbeiter behandelt, der vorübergehend kurzfristig betriebsbedingt von WS auf TS wechselt? Antwort: Die anfallenden Schichtzuschläge werden steuerpflichtig angewiesen Schichtverlegung Definition Mitarbeiter wechselt innerhalb seines Schichtplans den Schichtrythmus und wechselt so für einen begrenzten Zeitraum auf eine andere Schicht Beispiel(e) Mitarbeiter wechselt für z.b. einen Schichtturnus von Schicht 4 auf Schicht 5. Dadurch können positive oder negative Arbeitszeitsalden entstehen Verlegte Arbeitszeit Definition Mitarbeiter auf Tagschicht arbeitet an einem arbeitsfreien Tag Beispiel(e) Ein Tagschichtmitarbeiter in Teilzeit arbeitet regulär Montag bis Donnerstag und hat freitags grundsätzlich frei. Er tauscht seine Arbeitszeit am Montag gegen Freitag. 8. Zeitgutschrift für Spontan-Einsätze 8.1. Definition Spontaneinsätze sind Einsätze, die ohne Ankündigungsfrist erfolgen: Mitarbeiter wird in eine schon laufende Schicht gerufen, um den Betrieb aufrecht zu erhalten und erhält dafür neben der normalen Vergütung für die Arbeitszeit zusätzlich eine einmalige Zeitgutschrift von pauschal vier Stunden Beispiel(e) Mitarbeiter wird nach Schichtbeginn über notwendigen Arbeitseinsatz informiert. Zusätzlich zu den geleisteten Stunden wird eine Zeitgutschrift von vier Stunden gewährt. 14

15 8.3. Zeiterfassung / Schlüssel Die Erfassung der Zeitgutschrift für Spontan-Einsätze erfolgt über den Infotyp Zeitumbuchungsvorgaben (2012) und der Zeitumbuchungsart Arb.zeit-Saldo Korrektur (AZKO) Fragen und Antworten 1. Frage: Wie lässt sich die Zeitgutschrift für Spontan-Einsätze von der Pauschale von 60 EURO abgrenzen? Antwort: Die Zeitgutschrift für Spontan-Einsätze wird nur dann gewährt, wenn der Mitarbeiter in eine laufende Schicht gerufen wird. Für die Gewährung der Pauschale von 60 EURO ist eine Ankündigungsfrist bis zu zwei Tagen maßgeblich. 15

Gesamtbetriebsvereinbarung. (GBV) zu Rufbereitschaft und zu unvorhergesehenen Arbeitseinsätzen. tür Taritmitarbeiterinnen und Taritmitarbeiter

Gesamtbetriebsvereinbarung. (GBV) zu Rufbereitschaft und zu unvorhergesehenen Arbeitseinsätzen. tür Taritmitarbeiterinnen und Taritmitarbeiter Gesamtbetriebsvereinbarung Rutbereitschaft und unvorhergesehene Arbeitseinsätze tür Taritmitarbeiterinnen und Taritmitarbeiter Zwischen der Unternehmensleitung der Bayer AG (Konzernleitung) und dem Gesamtbetriebsrat

Mehr

Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage)

Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage) http://www.soliserv.de präsentiert die Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage) mit freundlicher Unterstützung des Betriebsrates

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen und der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen wird gemäß 36 MVG-EKD folgende Dienstvereinbarung über

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Zwang zu Arbeitszeitkonten Durch Betriebsvereinbarung kann ein

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG DIENSTVEREINBARUNG zwischen der Universität Potsdam (Dienststelle), vertreten durch die Kanzlerin Frau Dr. Barbara Obst-Hantel, und dem Personalrat für Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung der Universität

Mehr

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag)

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag) Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag) Zwischen der Firma und dem Betriebsrat der 1 Allgemeines (1) Gegenstand dieser Betriebsvereinbarung ist die Regelung der gleitenden

Mehr

I. Geltungsbereich, Zuständigkeit und Grundsätze

I. Geltungsbereich, Zuständigkeit und Grundsätze 70.45 Arbeitszeitverordnung (AzV) Gestützt auf Artikel 45 Absatz der Kantonsverfassung ) und Artikel 49 des Gesetzes über das Arbeitsverhältnis der Mitarbeitenden des Kantons Graubünden (Personalgesetz,

Mehr

Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen. Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder

Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen. Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder Definition Schichtarbeit Ein Arbeitsplatz wird im Laufe des Tages durch verschiedene Arbeitnehmer/innen besetzt Arbeitszeit

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit

Flexibilisierung der Arbeitszeit Flexibilisierung der Arbeitszeit Zwischen der Informationsverarbeitung und Dienstleistungen GmbH (IDG) und dem Betriebsrat der IDG wird folgende Betriebsvereinbarung zur Flexibilisierung der Arbeitszeit

Mehr

Durchführungsbestimmungen für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst im Bereitschaftsdienstbereich Bremen 1

Durchführungsbestimmungen für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst im Bereitschaftsdienstbereich Bremen 1 Durchführungsbestimmungen für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst im Bereitschaftsdienstbereich Bremen 1, (gemäß Bereitschaftsdienstordnung Abschnitt III) 1. Bereitschaftsdienstbereich Der Bereitschaftsdienstbereich

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit 1. Dienstzeiten Gültig für alle Erlanger Standorte der Universitätsbibliothek

Mehr

R e g l e m e n t. J a h r e s a r b e i t s z e i t

R e g l e m e n t. J a h r e s a r b e i t s z e i t EINWOHNER GEMEINDE HÄGENDORF R e g l e m e n t J a h r e s a r b e i t s z e i t 30 Reglement Jahresarbeitszeit 2012.03 2 INHALTSVERZEICHNIS Text Artikel Seite Geltungsbereich 1 4 Definition der Arbeitszeit

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst Dienstvereinbarung Nr. 37 Zwischen der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, vertreten durch den Präsidenten, und dem Gesamtpersonalrat der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina

Mehr

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24.

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24. Präsidialabteilung Arbeitszeitreglement vom. Dezember 000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom. April 00 und 4. Juni 03 ARBEITSZEITREGLEMENT (vom. Dezember 000) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Rechtsgrundlage

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements)

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) SVA Aargau, Reglement Arbeitszeit, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Arbeitszeit... 3 3. Öffnungszeiten... 3 4. Erfassung der

Mehr

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann Arbeitsverträge rechtssicher gestalten Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am Rechtsanwalt Markus Lippmann Inhalt Allgemein Vertragsdauer Aufgabengebiet Arbeitszeit Vergütung

Mehr

Regelungsvorschlag Arbeitszeit, 23.03.09

Regelungsvorschlag Arbeitszeit, 23.03.09 Regelungsvorschlag Arbeitszeit, 23.03.09 2.1 wöchentliche Arbeitszeit 2.1.1 Die wöchentliche Arbeitszeit (Vollzeit) beträgt 38,5 Stunden 2.1.2 Die wöchentliche Arbeitszeit verringert sich für jeden am

Mehr

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag?

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Arbeitnehmer und Angestellte, die im Schichtdienst tätig sind, leisten

Mehr

Verordnung. flexiblen Arbeitszeitmodell Reinach (inklusive Pikettentschädigung)

Verordnung. flexiblen Arbeitszeitmodell Reinach (inklusive Pikettentschädigung) Verordnung zum flexiblen Arbeitszeitmodell Reinach (inklusive Pikettentschädigung) vom 16. Mai 2006 Revision vom 5. August 2014 Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Grundsätze 1 Geltungsbereich 1 2

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Gültig für die Hauptbibliothek und die Technisch-naturwissenschaftliche Zweigbibliothek

Mehr

Arbeitszeitreglement der Technischen Betriebe Wil

Arbeitszeitreglement der Technischen Betriebe Wil Stadt Wil Vereinigte Gemeinde Wil-Bronschhofen Konstituierungsrat Rathaus, Marktgasse 58, CH-9500 Wil 2 E-Mail konstituierungsrat@stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53, Telefax 071 913 53 54 Arbeitszeitreglement

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Änderungen seit 2003 sind gekennzeichnet [durchgestrichen/unterstrichen] Vorspann 1. ABSCHNITT Arbeitszeiten

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Anlage zur Rundverfügung G 6/2015 M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis (Dienststelle), vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung),

Mehr

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten Arbeitszeitschutz Der Arbeitszeitschutz hat das Ziel, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten; EG-Regelungen, Arbeitsschutzgesetze, Arbeitszeitgesetz,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Arbeitszeit

Häufig gestellte Fragen zur Arbeitszeit Häufig gestellte Fragen zur Arbeitszeit Stand: April 2014 A Arbeitszeitausgleich: Arbeitszeitausgleich muss im Rahmen der elektronischen Zeiterfassung nicht gesondert berücksichtigt werden. Die Arbeitszeit

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit des Personals der Gemeinde Davos 1

Reglement über die Arbeitszeit des Personals der Gemeinde Davos 1 Reglement über die des Personals der Gemeinde Davos 1 Vom Kleinen Landrat am 16. Dezember 2003 erlassen (Stand am 1. September 2011) I. Allgemeine Bestimmungen formen Art. 1 2 Für die Gemeindeverwaltung

Mehr

Teil 3. Arbeitszeit. der Verordnung zum Personalreglement 2004. Rechtsgrundlage: 16 des Personalreglements Stand / Gültig ab: 01.01.

Teil 3. Arbeitszeit. der Verordnung zum Personalreglement 2004. Rechtsgrundlage: 16 des Personalreglements Stand / Gültig ab: 01.01. Teil der Verordnung zum Personalreglement 00 Arbeitszeit Rechtsgrundlage: 6 des Personalreglements Stand / Gültig ab: 0.0.0 Rechtsgrundlage (Zitat) Die Arbeitszeit des Personals, die Regelung der Arbeitsmehrstunden

Mehr

Flexible Regelungen zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und die betrieblichen Anforderungen bei Aqua Römer Das Unternehmen:

Flexible Regelungen zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und die betrieblichen Anforderungen bei Aqua Römer Das Unternehmen: Flexible Regelungen zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und die betrieblichen Anforderungen bei Aqua Römer Das Unternehmen: Aqua Römer - Tochter der Dr. Landerer u. Söhne GmbH. Hauptsitz

Mehr

Gesamtbetriebsvereinbarung Gleitende Arbeitszeit

Gesamtbetriebsvereinbarung Gleitende Arbeitszeit AG 1.9.1 Gesamtbetriebsvereinbarung Gleitende Arbeitszeit Über die Gleitende Arbeitszeit wird zwischen Unternehmensleitung und Gesamtbetriebsrat der Bayer AG folgende Gesamtbetriebsvereinbarung getroffen:

Mehr

Gemeinde Immendingen. Dienstvereinbarung. gleitende Arbeitszeit

Gemeinde Immendingen. Dienstvereinbarung. gleitende Arbeitszeit Gemeinde Immendingen Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit vom 01. Januar 2012 - 2 - zwischen der Gemeinde Immendingen vertreten durch Herrn Bürgermeister Markus Hugger und dem Personalrat

Mehr

Dies wird den Mitarbeitern auch weiterhin faire und zeitgemäße Arbeitsbedingungen sichern, die über die gesetzlichen Mindeststandards hinausgehen.

Dies wird den Mitarbeitern auch weiterhin faire und zeitgemäße Arbeitsbedingungen sichern, die über die gesetzlichen Mindeststandards hinausgehen. Zwischen der Tina Voß GmbH (Tina Voß) Tintengraben 8-9 30177 Hannover und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) Landesbezirk Niedersachsen-Bremen Goseriede 10 30159 Hannover wird folgender

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit im Alterszentrum Lindenhof der Gemeinde Rümlang

Reglement über die Arbeitszeit im Alterszentrum Lindenhof der Gemeinde Rümlang Reglement über die Arbeitszeit im Alterszentrum Lindenhof der Gemeinde Rümlang Die im ganzen Reglement angewandte weibliche Form dient allein der einfacheren Lesbarkeit und nicht der Diskriminierung der

Mehr

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung zwischen der Hochschule Furtwangen und dem Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung V1.01 / 17.12.2007 Seite 2

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit zwischen der Dienststelle der Universität Ulm und dem Personalrat der Universität Ulm 1 Geltungsbereich 2 Regelmäßige Arbeitszeit / Sollarbeitszeit 3 Feststehende

Mehr

GLEITENDE UND FLEXIBLE ARBEITSZEIT

GLEITENDE UND FLEXIBLE ARBEITSZEIT Zwischen allen am Standort Vilsbiburg befindlichen GmbHs der Dräxlmaier Group Landshuter Str. 100, 84137 Vilsbiburg (nachfolgend: "Firmen") und dem Standortbetriebsrat der vorgenannten Firmen (nachfolgend:

Mehr

Personalkonzept. Foto: Boris Golz

Personalkonzept. Foto: Boris Golz Personalkonzept Foto: Boris Golz INHALT DAS UNTERNEHMEN 1. Urlaubsregelung 2. Arbeitszeiterfassung und Überstunden 3. Wochenendeinsätze 4. Bereitschaftsdienst 5. Arbeitsschutzkleidung 6. Entgeltfortzahlung

Mehr

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH)

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Bernburg Dessau K then Hochschule Anhalt (FH) Hochschule f r angewandte Wissenschaften Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Zwischen der Dienststelle

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement)

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement) 020.001 Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement) Vom 25. November 1999 Der Gemeinderat, gestützt auf Art. 15 Abs. 2 des Personalreglementes, beschliesst: A. Grundlagen

Mehr

Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten?

Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten? Gut zu wissen Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten? Immer wieder klagen Kolleginnen und Kollegen über zu viele Nachtdienste oder Wochenenddienste, über zu lange Dienste

Mehr

ARBEITSZEITMODELLE Bei den angeführten Modellen ist immer der jeweilige Kollektivvertrag auch zu berücksichtigen!

ARBEITSZEITMODELLE Bei den angeführten Modellen ist immer der jeweilige Kollektivvertrag auch zu berücksichtigen! DAS ARBEITSZEITPAKET 2008 - Arbeitszeitaufzeichnungen, Strafen - Arbeitszeitmodelle - Mehrarbeitszuschlag bei Teilzeitarbeit ARBEITSZEITAUFZEICHNUNGEN Ausnahmslose Pflicht zur Aufzeichnung für jeden Dienstnehmer

Mehr

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung Anhang 1 142.212 Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung I. Allgemeine Bestimmungen (1.) Art. 1 Geltungsbereich 1 Dieser Anhang gilt für alle Angestellten, die der Personalverordnung unterstellt

Mehr

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion:

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Arbeitshilfen für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Zielgruppe: Inhalt: Funktion/ Ziel: Form: Einsatz/ Dauer: Einsatzort: Auszubildende Erläuterungen

Mehr

2. Änderungstarifvertrag

2. Änderungstarifvertrag 2. Änderungstarifvertrag vom 25. März 2009 über die Zeitkontenregelungen der Universitätsklinika Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm zum Manteltarifvertrag vom 13. Juni 2006 für die Arbeitnehmerinnen

Mehr

Stadt Frauenfeld. Verordnung über die Gleitende Arbeitszeit

Stadt Frauenfeld. Verordnung über die Gleitende Arbeitszeit Stadt Frauenfeld Verordnung über die Gleitende Arbeitszeit Stand 16. Oktober 2012 177.1.11 STADT FRAUENFELD V E R O R D N U N G Ü B E R D I E G L E I T E N D E A R B E I T S Z E I T vom 14. Mai 2002 (mit

Mehr

1 Customizing der Arbeitszeitpläne

1 Customizing der Arbeitszeitpläne Arbeitszeitplanregeln bilden die Grundlage für die Bewertung von Arbeitszeiten und An- oder Abwesenheiten. Sie haben damit eine zentrale Bedeutung für Zeitwirtschaft, Entgeltabrechnung, Personaleinsatzplanung

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2004/2005 - Ausgegeben am 22.12.2004-10. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2004/2005 - Ausgegeben am 22.12.2004-10. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2004/2005 - Ausgegeben am 22.12.2004-10. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. B E T R I E B S V E R E I N B A R U N G E N 66. Vereinbarung

Mehr

über die Arbeitszeiten und -bedingungen 01.02.2011 der Assistenzärztinnen und -ärzte

über die Arbeitszeiten und -bedingungen 01.02.2011 der Assistenzärztinnen und -ärzte Weisungsordner CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch Reglement 2 10A über die Arbeitszeiten und -bedingungen 01.02.2011 der Assistenzärztinnen und -ärzte Ab 1. Februar 2011 erfolgt die definitive

Mehr

Verordnung zur Arbeitszeit

Verordnung zur Arbeitszeit 5. Verordnung zur Arbeitszeit Vom. Januar 000 (Stand. März 05) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 9 Absatz des Gesetzes über die Arbeitsverhältnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Einleitung Die wöchentliche Arbeitszeit eines Arztes beträgt

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG BETRIEBSVEREINBARUNG zur ARBEITSZEIT gemäß 3 Abs. 3 und 4, 4 KA-AZG der nach dem UG 2002 ab 1. Jänner 2004 aufgenommenen und als Ärzte oder Zahnärzte im Klinischen Bereich der Medizinischen Universität

Mehr

Teilzeitarbeit und Arbeitsrecht

Teilzeitarbeit und Arbeitsrecht Teilzeitarbeit und Arbeitsrecht Was ist Teilzeitarbeit? Teilzeitarbeit liegt vor, wenn die gesetzliche Normalarbeitszeit von 40 Stunden oder eine kürzere kollektivvertragliche Normalarbeitszeit (z.b. im

Mehr

Dienstvereinbarung 01/2005

Dienstvereinbarung 01/2005 Dienstvereinbarung 01/2005 zur Gestaltung der "Variablen Arbeitszeit" (VAZ) an der Fachhochschule Stralsund zwischen der Fachhochschule Stralsund, vertreten durch den Rektor als Dienststellenleiter, und

Mehr

Grundlöhne V Q A B C. 25,85 25,45 25,05 Samstags-Zuschlag 25,00%

Grundlöhne V Q A B C. 25,85 25,45 25,05 Samstags-Zuschlag 25,00% Zuschläge, Zulagen im Allgemeinen Die Zuschläge für Überstunden, Nacht- und Sonntagsarbeit werden nicht kumuliert. Es wird jeweils der höhere Ansatz gewählt. Schichtarbeit-Voraussetzungen: Schichtarbeit

Mehr

der (Firma), vertreten durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung (Name) sowie den Direktor der Personalabteilung, (Name, Adresse)

der (Firma), vertreten durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung (Name) sowie den Direktor der Personalabteilung, (Name, Adresse) Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitzeit Zwischen der (Firma), vertreten durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung (Name) sowie den Direktor der Personalabteilung, (Name, Adresse) und den Betriebsrat

Mehr

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport,

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007 Zwischen dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, einerseits und der dbb tarifunion, vertreten durch den

Mehr

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat

Mehr

Vereinbarung über die Arbeitszeit

Vereinbarung über die Arbeitszeit Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat für das Land und die

Mehr

Dienstvereinbarung. zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Dienstvereinbarung. zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx zwischen der xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx ggmbh und der Mitarbeitervertretung des xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx. 1.! Allgemein 1.1!

Mehr

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort:

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: befristeter Arbeitsvertrag zwischen der Firma ( nachfolgend Arbeitgeber genannt) : und Herrn/Frau/Frl.: ( nachfolgend Arbeitnehmer genannt ) Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: wird folgender

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Einwohnergemeinde Zug

Einwohnergemeinde Zug Einwohnergemeinde Zug Verordnung über die gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der Stadtverwaltung Zug (GLAZ - Verordnung)) vom 1. Oktober 1991 mit Aenderungen vom 7.4.1992 und 30.01.2001 Der Stadtrat von Zug,

Mehr

Dienstverei HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. Arbeitszeit AND ARTS. nach 78 NPersVG über die R

Dienstverei HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. Arbeitszeit AND ARTS. nach 78 NPersVG über die R HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES AND ARTS Dienstverei nach 78 NPersVG über die R Arbeitszeit zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Hochschule Hannover Dienstvereinbarung nach

Mehr

Merkblatt. zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Universitätsbibliothek sowie deren Teilbibliotheken der Universität Würzburg Stand: 01.11.

Merkblatt. zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Universitätsbibliothek sowie deren Teilbibliotheken der Universität Würzburg Stand: 01.11. Merkblatt zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Universitätsbibliothek sowie deren Teilbibliotheken der Universität Würzburg Stand: 01.11.2006 Die gleitende Arbeitszeit soll den Mitarbeitern die Möglichkeit

Mehr

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Ingrid Heinlein Rechtsanwältin, Vors. Richterin a. LAG a.d. Anwaltsbüro Bell & Windirsch Worum

Mehr

Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010

Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung Moderation: Elisabeth Mantl Vortragender: Ralf

Mehr

Personalbedarfsermittlung und Kennzahlensysteme in der Personallogistik

Personalbedarfsermittlung und Kennzahlensysteme in der Personallogistik Personalbedarfsermittlung und Kennzahlensysteme in der Personallogistik Praxisorientierte Ansätze zur Planungsoptimierung 1 Gliederung - Inhalt Motivation Begriffsdefinitionen Prozesse der Personallogistik

Mehr

über die Regelung der Arbeitszeit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Evangelischen Kirchenkreisverbandes Schlesische Oberlausitz

über die Regelung der Arbeitszeit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Evangelischen Kirchenkreisverbandes Schlesische Oberlausitz Dienstvereinbarung zwischen dem Evangelischen Kirchenkreisverband Schlesische Oberlausitz und der Gemeinsamen Mitarbeitervertretung SOL im Evangelischen Kirchenkreis Schlesische Oberlausitz und im Evangelischen

Mehr

4 / 2011. Universität der Künste Berlin. Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011

4 / 2011. Universität der Künste Berlin. Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011 Universität der Künste Berlin Der Präsident Bildende Kunst Gestaltung Musik Darstellende Kunst 4 / 2011 Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011 Inhalt Seite Dienstvereinbarung über

Mehr

Dienstvereinbarung. Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit an der Europa-Universität Viadrina (FLAZ I)

Dienstvereinbarung. Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit an der Europa-Universität Viadrina (FLAZ I) Dienstvereinbarung Zwischen dem Kanzler und dem Personalrat für das nichtwissenschaftliche Personal der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) wird folgende Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit

Mehr

Hintergrundinformationen zu Arbeitsbedingungen im Bauhauptgewerbe und zum Mindestlohn in Deutschland

Hintergrundinformationen zu Arbeitsbedingungen im Bauhauptgewerbe und zum Mindestlohn in Deutschland Herausgeber: IG Bauen-Agrar-Umwelt Bundesvorstand Vorstandsbereich Stellv. Bundesvorsitzender Bauwirtschaft und Organisationsentwicklung (VBII) Olof-Palme-Straße 19 60349 Frankfurt Stand: Oktober 2012

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG. über die "Gleitende Arbeitszeit" für die Mitarbeiter der BRAHMS Aktiengesellschaft am Standort Hennigsdorf INHALTSVERZEICHNIS

BETRIEBSVEREINBARUNG. über die Gleitende Arbeitszeit für die Mitarbeiter der BRAHMS Aktiengesellschaft am Standort Hennigsdorf INHALTSVERZEICHNIS BETRIEBSVEREINBARUNG über die "Gleitende Arbeitszeit" für die Mitarbeiter der BRAHMS Aktiengesellschaft am Standort Hennigsdorf INHALTSVERZEICHNIS 1 GELTUNGSBEREICH 1.1 VORBEMERKUNG 1.2 GELTUNGSBEREICH

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

153.11. Verordnung. zur Arbeitszeit. zur Arbeitszeit. SGS-Nr. 153.11

153.11. Verordnung. zur Arbeitszeit. zur Arbeitszeit. SGS-Nr. 153.11 Erlasstitel SGS-Nr.. Verordnung zur Arbeitszeit GS-Nr..0 Erlass-Datum. Januar 000 In Kraft seit. Januar 000 Inkrafttreten der letzten Änderung. Januar 0 > Übersicht Systematische Gesetzessammlung BL: www.bl.ch/lex

Mehr

gestützt auf 25 Abs. 1 des Gesetzes über die Grundzüge des Personalrechts (Personalgesetz, PersG) vom 16. Mai 2000 1), *

gestützt auf 25 Abs. 1 des Gesetzes über die Grundzüge des Personalrechts (Personalgesetz, PersG) vom 16. Mai 2000 1), * Arbeitszeitverordnung (AZV) Vom 1. September 1999 (Stand 1. Januar 2013) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf 25 Abs. 1 des Gesetzes über die Grundzüge des Personalrechts (Personalgesetz,

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT UND DIE BETRIEBSRUHE 1 II~

DIENSTVEREINBARUNG ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT UND DIE BETRIEBSRUHE 1 II~ DIENSTVEREINBARUNG ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT UND DIE BETRIEBSRUHE 1 1 II~ Zwischen der Erust-Abbe -Hochschule Jena DIENST VEREINBARUNG ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT UND DIE BETRIEBSRUHE und dem Personalrat

Mehr

1. Überstunden. a) Pflicht:

1. Überstunden. a) Pflicht: 1. Überstunden 1 a) Pflicht: Auch im normalen Arbeitsverhältnis ist der Arbeitgeber (ArbGeb) nicht bereits aufgrund seines Weisungsrechtes ( 106 GewO) berechtigt, den Arbeitnehmer (ArbN) zu Überstunden

Mehr

Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe. Formulare

Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe. Formulare kontrolle für das Gastgewerbe Formulare Anleitung kontrolle für das Gastgewerbe Vorbemerkungen Grundlage zur erfassung: Gemäss Art. 21 Ziff. 2 und 3 L-GAV ist der Arbeitgeber für die Erfassung der effek

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG BETRIEBSVEREINBARUNG zur Arbeitszeit gemäß 3 Abs. 4 und Abs. 5, 4 KA-AZG der nach UG 2002 ab 1.Jänner 2004 aufgenommenen und als Ärzte und Ärztinnen oder Zahnärzte und Zahnärztinnen im Klinischen Bereich

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung rhvzeit ist eine flexible Lösung, die sich leicht an die unterschiedlichen Anforderungen des Managements, der Tarifverträge und der Mitarbeiter anpassen lässt. Die Erfassung der Arbeitszeit

Mehr

D i e n s t v e r e i n b a r u n g

D i e n s t v e r e i n b a r u n g 2.4.9 Stadt Lohne (Oldenburg) 11.02.2003 D i e n s t v e r e i n b a r u n g zur gleitenden Arbeitszeit in der Fassung der 1. Änderung vom Mai 2006 Präambel Diese Dienstvereinbarung dient der Flexibilisierung

Mehr

Personalfragebogen - Schüler

Personalfragebogen - Schüler Personalnummer Beschäftigungsbeginn: --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Personalfragebogen - Schüler für eine geringfügige

Mehr

Welche Höchstausbildungszeit ist als Bezugsgröße bei der Berücksichtung der Berufsschulzeit zugrunde zu legen?

Welche Höchstausbildungszeit ist als Bezugsgröße bei der Berücksichtung der Berufsschulzeit zugrunde zu legen? Anrechnung der Berufsschulzeit auf die betriebliche Ausbildungszeit bei volljährigen Auszubildenden Wie hat die Berücksichtigung der Berufsschulzeiten bei erwachsenen Lehrlingen zu erfolgen? In der Beratungspraxis

Mehr