-Update Anleitung für das Händler Portal. Brother Deutschland. CRM Händler Portal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "-Update 2013- Anleitung für das Händler Portal. Brother Deutschland. CRM Händler Portal"

Transkript

1 CRM Händler Portal Anleitung für das Händler Portal -Update Brother Deutschland Änderungen, Irrtümer sowie Druckfehler vorbehalten Stand V 3.0

2 Einleitung Diese Präsentation beschreibt die Handhabung des Service Partner Portals (im weiteren kurz Portal genannt), in dem ein Brother Service Partner zum einen Serviceaufträge (im weiteren kurz Ticket genannt) selbst anlegen, bearbeiten und abschließen, zum anderen Tickets, welche durch Brother für einen Service Partner angelegt wurden, weiter bearbeiten und abschließen kann. Im Portal können durch den Service Partner: - Ersatzteile für die durchzuführende Arbeit auf Konsignation bestellt werden - Dokumente (z. B. Konfigurationsausdrucke) zum Ticket angefügt werden - Reports in Excel überführt und gespeichert werden - Statusveränderungen vorgenommen werden (Interaktion mit Brother) - Texte in beliebiger Länge eingegeben werden - die Garantie eines Gerätes geprüft werden - die Registrierung eines Gerätes für den Kunden vorgenommen werden - uvm.

3 Log in Bevor Sie mit der Arbeit im Portal beginnen können, müssen Sie sich in das Portal einloggen. Geben sie dazu Ihre: ein. 1. Benutzerkennung 2. Kennwort Hinweis: sollten Sie Ihr Benutzerkennung vergessen haben, so senden Sie bitte eine an: (Hinweis: Geben Sie bitte in Ihrer die vollständige Adresse sowie das im Augenblick benutzte Passwort an. Klicken Sie (nach Eingabe der Pflichtfelder) auf das Feld: Hinweise akzeptieren und anmelden

4 Erstellung Serviceticket Klicken Sie auf den Schriftzug: Service und Support, das nachfolgende Bild erscheint dann: Das Anlegen eines Tickets beginnt mit der Eingabe der Kundendaten. Dabei wird in zwei Gruppen unterschieden: - Firmenkunde - Privatkunde Handelt es sich um einen Firmenkunden so können Sie den gezeigten Screen benutzen. (Dieser wird auch mit Klick auf den Schriftzug: Von dieser Ansicht aus gelangen Sie auch zu Oberlfächen (weiteren Ansichten) von denen aus Sie Tickets bearbeiten, die Garantie prüfen oder den Ersatzteilkatalog einsehen können. gezeigt. Handelt es sich um einen Privatkunden, so klicken sie auf den Schriftzug:

5 Dateneingabe für einen Firmenkunden: Pflichtfelder für den Bereich: - Details zur Firma - Firmenname 1 - Straße - Ort - Postleitzahl - Land (Voreinstellung: Deutschland) - Kontaktperson für Firma - Anrede - Vorname - Nachname - Sprache (Voreinstellung: Deutsch) Füllen Sie in diesem Screen alle Pflichtfelder gewissenhaft aus. Wenn Sie eine -Adresse für die Kontaktperson der Firma eintragen, so wird das Brother Gerät auf die Firma / Kontaktperson registriert. Eine entsprechende Informationsmail wird automatisch an die -Adresse der Kontaktperson versandt. Wenn Sie ein Pflichtfeld nicht ausfüllen, aber den Schalter Serviceanforderung erstellen klicken, so erhalten Sie eine Information in welchem Pflichtfeld noch keine Daten eingetragen wurden, z.b.: - Produkt - Seriennummer des Gerätes - Modell (Hinweis: nach Eingabe der Seriennummer und drücken der Enter -Taste erscheint die Modellbezeichnung automatisch oder es gibt die Möglichkeit der Selektion für dieses Feld) - Kaufdatum

6 Dateneingabe für einen Privatkunden: Pflichtfelder für den Bereich: - Details zum Kunden - Anrede - Vorname - Nachname - Sprache (Voreinstellung: Deutsch) - Straße - Postleitzahl - Land (Voreinstellung: Deutschland) Füllen Sie in diesem Screen alle Pflichtfelder gewissenhaft aus. Wenn Sie eine -Adresse für den Privatkunden eintragen, so wird das Brother Gerät auf diesen Privatkunden registriert. Eine entsprechende Informationsmail wird automatisch an die -Adresse des Privatkunden versandt. Wenn Sie ein Pflichtfeld nicht ausfüllen, aber den Schalter - Produkt - Seriennummer des Gerätes - Modell (Hinweis: nach Eingabe der Seriennummer und drücken der Enter -Taste erscheint die Modellbezeichnung automatisch oder es gibt die Möglichkeit der Selektion für dieses Feld) - Kaufdatum klicken, so erhalten Sie eine Information, in welchem Pflichtfeld noch keine Daten eingetragen wurden, z.b.:

7 Serviceanforderung erstellen: Dateneingabe für einen Firmenkunden: Sobald Sie alle Daten für einen Firmenkunden oder für einen Privatkunden vollständig erfasst haben, dann klicken Sie auf den Schalter: Dateneingabe für einen Privatkunden:

8 Datenübersicht im Ticket: In dem rot markierten Bereich (Allgemeine Daten) sind folgende Informationen enthalten / veränderbar: - Service ID: dies ist die Ticketnummer, diese Nummer wird vom System automatisch vergeben und ist nicht veränderbar. - Transaktionskategorie: wenn Sie eine Portal Anforderung (sprich ein Ticket) erstellen so muss hier die Transaktionskategorie ausgewählt werden. Klicken Sie dazu auf das Auswahldreieck von diesem Feld, ein drop - down Menü wird gezeigt (Bild rechts). Klicken Sie auf Händlerreparatur. Mit dieser Selektion wird automatisch die Arbeitszeitpauschale eingeschrieben. Siehe auch Abschnitt Eingabe von Materialien Hinweis: für Sie ist nur die Selektion Händlerreparatur relevent!!

9 Datenübersicht im Ticket: Indem rot markierten Bereich (Allgemeine Daten) sind folgende Informationen enthalten / veränderbar: (Fortsetzung 2) - Status: der Status kann, unabhängig von dem was angezeigt wird, auf den Status Brother Aktion gesetzt werden. Wird dieser Status ausgewählt und das Ticket gespeichert, so wird automatisch eine Mail an ein bestimmtes Postfach bei Brother gesandt. Die Auswahl diese Statuses ist jedoch nur sinnvoll, wenn Sie auch einen entsprechenden Text in das Ticket schreiben. Anderenfalls hat der Brother Mitarbeiter keine Informationen darüber, was für Aktionen / Handlungen von ihm erwartet werden.

10 Datenübersicht im Ticket: In dem rot markierten Bereich (Allgemeine Details) sind folgende Informationen enthalten / veränderbar: (Fortsetzung 3) - Auftraggeber: hier ist der Firmenname des Service Partners eingetragen. Nach Freigabe des Tickets durch Brother ändert sich dass dann so, dass dort der Name des Firmenkunden / Privatkunden angezeigt wird. - Ansprechpartner: hier ist der Name des Ansprechpartners des Service Partners eingetragen. Wird das Ticket durch Brother freigegeben, so wird dann dort der Name des Ansprechpartners des Firmenkunden angezeigt. - Adresse des Auftraggebers: hier ist der Adresse des Service Partners eingetragen. Wird das Ticket durch Brother freigegeben, so ist dann dort die Adresse des Firmenkunden / Privatkunden ersichtlich.

11 Datenübersicht im Ticket: In dem rot markierten Bereich (Bezugsobjekte) sind folgende Informationen enthalten / veränderbar: - Material: hier ist der SAP Materialname (Artikelnummer) angegeben, rechts daneben die Bezeichnung des Gerätes (Modell). Material und Seriennummer sind systemseitig verknüpft. - Serien / Material: hier ist die Seriennummer angegeben, welche Sie in der vorausgehenden Maske erfasst haben. Hinweis: Alle Daten in diesem Bereich sind nicht veränderbar!

12 Datenübersicht im Ticket: In dem rot markierten Bereich (Gewährleistung) sind folgende Informationen enthalten / veränderbar: - Standart Garantie: zum einen ist die Nummer der Standart Garantie zum anderen deren genaue Bezeichnung angegeben. Diese beiden Felder sollten immer beschrieben sein. - Standart Garantie Beginn/Ende: hier ist das Startdatum und auch das Endedatum der Standart Garantie angegeben. - Erweiterte Garantie: zum einen ist die Nummer der erweiterten Garantie zum anderen deren genaue Bezeichnungangegeben. Diese beiden Felder k ö n n en beschrieben sein. - Garantieerweiterung Beginn/Ende: hier ist das Startdatum als auch das Endedatum der erweiterten Garantie angegeben. (Sofern die Seriennummer mit einer erweiterten Garantie verknüpft ist also wenn der Kunde die Erweiterung gekauft und auch registriert hat). Hinweis: Alle Daten in diesem Bereich sind nicht veränderbar!

13 Datenübersicht im Ticket: In dem rot markierten Bereich (Kategorisierung) sind folgende Informationen enthalten / veränderbar: - Klassifikation: diese Felder sind ausgegraut und somit nicht beschreibbar. - Reparatur Code: bevor Sie die Bestätigung erstellen (dazu später), müssen diese Felder einen Inhalt aufweisen.

14 Datenübersicht im Ticket: In dem rot markierten Bereich (Verarbeitungsdaten) sind folgende Informationen enthalten / veränderbar: - Priorität: dieses Feld ist veränderbar und hat standardmäßig den Eintrag mittel. - Kundenreferenz: In dieses Feld können beliebige Zeichen eingetragen werden. Dieses Feld dient der Identifizierung eines Vorganges für einen Kunden (z. B. dessen Auftragsnummer).

15 Datenübersicht im Ticket: In dem rot markierten Bereich (Termine) sind folgende Informationen enthalten / veränderbar: - Startdatum: Dieses Datum ist das Erstelltungsdatumdes Tickets, es kann nicht geändert werden. - Datum Produkt erhalten: Mit Produkt ist das zu reparierende Gerät gemeint, nicht die (möglicherweise) angeforderten Ersatzteile, welche zur Reparatur benötigt werden!! Dieses Datum kann, muss aber nicht, eingetragen werden. Steht Ihnen das zu reparierende Gerät beim anlegen des Tickets noch nicht zur Verfügung, so sollte ein Datum eingetragen werden. - Endedatum: Das Endedatum (Ende der Reparatur) muss vor der Erstellung der Bestätigung eingetragen werden (dazu später).

16 Funktionserklärung: Die im rot markierten Bereich vorhandenen Schalter haben folgende Funktion: Schalter Sichern : damit werden alle Ihre getätigten Eingaben gesichert /gespeichert. Die Daten des Tickets sind jetzt im Anzeigemodus. Anzeigemodus: Änderungsmodus:

17 Funktionserklärung: Die im rot markierten Bereich vorhandenen Schalter haben folgende Funktion: (Teil 2) Mit einem Klick auf Abbrechen gelangen Sie vom Änderungs- Schalter Abbrechen : modus in den Anzeigemodus. Schalter Durckvorschau : Mit einem Klick auf Druckvorschau wird der Ausdruck Reparaturauftrag Service Partner im PDF Format angezeigt. Dieser kann dann gedruckt werden. Schalter Bestätigung erstellen : Nachdem die Reparatur beendet wurde, muss eine Bestätigung erstellt werden. Damit wird, sofern Ersatzteile verwendet wurden, der Konsignationsbestand um die verbrauchten Ersatzteile reduziert. Das Ticket wird auf Status erledigt gesetzt und damit stehen auch die Daten für die Bezahlung der geleisteten Arbeit bereit.

18 Funktionserklärung: Die im rot markierten Bereich (siehe rechts oben) vorhandenen Schalter haben folgende Funktion: Schalter Personalisieren : Mit diesem Schalter öffnen Sie das Fenster Personalisierung Webseitendialog. Damit können Sie Zuordnungsblöcke in Ihren Screen aufnehmen oder entfernen, wobei ein entfernter Zuordnungsblock jeder Zeit wieder in den Screen aufgenommen werden kann. Jeder Zuordnungsblock kann auf- und zugeklappt werden, wobei im Fenster Personalisierung Webseitendialog entschieden werden kann, ob der Zuordnungsblock beim öffnen des Tickets im aufgeklappten Zustand gezeigt werden soll oder nicht (Klick in Spalte Aufgeklappt anz ) weiter Infos zum Zuordnungsblock siehe nächste Seite) Hinweis: Unter einem Zuordungsblock ist eine Art Tabellenblatt zu verstehen in der sich, in einer Gruppe zusammen gefaste Daten / Informationen befinden.

19 Funktionserklärung / Zuordnungsblock Jeder Zuordungsblock kann auf- und zugeklappt werden. Im aufgeklappten Zustand werden für den Zuordnungsblock Schalter sichtbar: Die im rot markierten Bereich vorhandenen Schalter haben folgende Funktion: Schalter Diagramm öffnen/schließen : Mit diesem Schalter können Diagramme mit den im Zuordnungsblock enthaltenen Daten erstellt werden (weniger relevant für eine Brother Ticket-Anwendung). Schalter Export in Tabellenkalkulation : Mit diesem Schalter können Daten aus einem Zuordungsblock in eine EXCEL-Tabelle überführt werden. Schalter Personalisieren : Mit diesem Schalter öffnen Sie das Fenster Personalisierung Webseitendialog. Damit können Sie innerhalb eines Zuordnungsblocks Spalten hinzufügen oder entfernen (siehe auch Informationen im Fenster Personalisierung Webseitendialog ).

20 Funktionserklärung: Die im rot markierten Bereich vorhandenen Schalter haben folgende Funktion: (Fortsetzung) Schalter Drucken : Damit besteht die Möglichkeit alle Informationen des Tickets zu drucken. Ist ein Zuordnungsblock aufgeklappt, so werden diese Informationen ebenfalls gedruckt. Ist der Informationsblock nicht aufgeklappt, so sind die entsprechenden Informationen nicht sichtbar und werden dann auch nicht gedruckt.

21 Datenübersicht im Ticket: In dem rot markierten Bereich (Notiz) sind folgende Informationen enthalten / veränderbar: - Art (Art des Textes): wenn Sie ein neues Ticket anlegen, so müssen Sie die Problematik des Gerätes darlegen (Fehlerbeschreibung), die Textart Händlertext ist voreingestellt. Es besteht die Möglichkeit die Textart zu ändern. Dies sollten Sie jedoch nicht tun, für Sie ist nur die Textart Händlertext relevant. Wenn Sie kein Ticket anlegen, sondern die Ticketdaten weiter bearbeiten möchten, so werden Sie im Ticket die Textart Alle Texte anzeigen vorfinden: Ist eine Texteingabe von Ihrerseits notwendig, so ändern Sie bitte die Textart auf Händlertext und schreiben dort alle notwendigen Informationen auf (Vergewissern Sie sich, dass sich der Screen im Änderungsmodus befindet). Dies erreichen Sie durch einen Klick auf den Schalter Bearbeiten ) Die Sprache ist auf Deutsch voreingestellt. Unterlassen Sie hier bitte Änderungen!

22 Eingabe von Materialien Nachdem Sie einen Text (Fehlerbeschreibung) in die Textart Händlertext eingegeben haben, müssen Sie nun in den Zuordungsblock Position in die Spalte Produkt ID, Materialien eingeben. Das Wort Materialien ist ein SAP-Oberbegriff. Dieser bedeutet für Sie: 1.Arbeitszeitpauschale 2.Ersatzteile 3.Verbrauchsmaterialien

23 Eingabe von Materialien (Arbeitszeitpauschale) 1. Arbeitszeitpauschale Mit der Selektierung der Transaktionskategorie auf Händlerreparatur (siehe auch Datenübersicht im Ticket wird automatisch eine Arbeitszeitpauschale in das Ticket (Zuordnungsblock Position ) eingetragen. Die Arbeitszeitpauschale ist systemseitig mit einem Betrag hinterlegt. Ihnen liegt eine Servicepartner- Pauschalpreisliste vor aus der Sie die Arbeitszeitpauschale (abhängig vom Gerätetyp und von der Art des Service (Vor-Ort-Reparatur oder Reparatur in Ihrer Werkstatt)) einsehen / vergleichen können. (Der systemseitighinterlegte Betrag (nicht einsehbar) ist mit dem Betrag in der Pauschalpeislisteidentisch!) Sollte das System einmal keine Arbeitszeitpauschale einschreiben, so erfolgt im Bereich Notiz folgende Information: Bitte tragen Sie in diesem Fall auch keine Arbeitszeitpauschale ein, dies wird von einem brother Mitarbeiter vorgenommen!! Hinweis: Sollte es notwendig sein, abweichende Mengen von 1 oder zusätzliche Arbeitszeitpauschalen zu erfassen, so werden diese grundsätzlich nur von der Brother Hotline eingetragen!!

24 Eingabe von Materialien (Ersatzteile) 2. Ersatzteile Wenn für einen durchzuführenden Servicefall ein oder mehrere Ersatzteile benötigt werden so muss, bevor das / die Ersatzteil(e) in den Zuordnungsblock Produkt eingetragen werden, folgende Splittung beachtet werden: 1. Das benötigte Ersatzteilbefindet sich im Konsignationsbestanddes Service Partners. 2. Das benötigte Ersatzteil befindet sich N I C H T im Konsignationsbestand des Service Partners. Zu 1. Das benötigte Ersatzteil befindet sich im Konsignationsbestand - Tragen Sie die Ersatzteilnummer in die Spalte Produkt-ID ein - Tragen Sie die Anzahl in die Spalte Menge ein. - Drücken Sie die Enter Taste, die Zellen in den Spalten Produkt, Einheit und Status werden automatisch angezeigt.

25 Eingabe von Materialien (Ersatzteile) - Sie müssen nun einen Positionstyp auswählen. Öffnen Sie dazu das Drop- Down-Menü in der Zeile. Sie haben zwei Möglichkeiten der Selektion - Konsignationsbestellung Diesen Positionstyp verwenden Sie, wenn sich das Ersatzteil nicht im Konsignationsbestand befindet. (siehe nächste Seite) - Vorhandener Bestand Diesen Positionstyp verwenden Sie wenn Sie das Ersatzteil im Konsignationsbestand haben. - Klicken Sie auf Vorhandener Bestand (wenn sich das Ersatzteil im Konsignationsbestand befindet), die eingegebenen Datenzeile sieht nun wie folgt aus (siehe Zeile zur Positionsnummer 20).:

26 Eingabe von Materialien (Ersatzteile) Zu 2. Das benötigte Ersatzteil befindet sich N I C H T im Konsignationsbestand des Service Partners. - Tragen Sie die Ersatzteilnummer in die Spalte Produkt-ID ein - Tragen Sie die Anzahl in die Spalte Menge ein. - Drücken Sie die Enter Taste, die Zellen in den Spalten Produkt, Einheit und Status werden automatisch eingeblendet. - Sie müssen nun einen Positionstyp auswählen, öffnen Sie dazu das Drop- Down-Menü in der Zeile. Wählen Sie nun Konsignationsbestellung aus.

27 Eingabe von Materialien (Ersatzteile) Zu 2. Das benötigte Ersatzteil befindet sich N I C H T im Konsignationsbestand des Service Partner. - Tragen Sie die Ersatzteilnummer erneut in die Spalte Produkt-ID ein - Tragen Sie die Anzahl in die Spalte Menge ein. - Drücken Sie die Enter Taste, die Zellen in den Spalten Produkt, Einheit und Status werden automatisch angezeigt. - Sie müssen nun einen Positionstyp auswählen. Öffnen Sie hierzu das Drop- Down-Menü in der Zeile und wählen Sie hier dann Vorhandener Bestand aus

28 Eingabe von Materialien Warum muss im Falle einer Konsignationslieferungdas Ersatzteil zwei mal eingetragen werden? Antwort: Die Zeile mit dem Positionstyp Konsignationsbestellung dient im System der Erstellung einer Konsignationslieferung an den Service Partner (und nur dafür!!). Die Zeile mit dem Positionstyp Vorhandener Bestand dient (im Zusammenhang mit der Eingabe in der Spalte benutzen Menge ) zum Abtrag des Ersatzteils aus dem Konsignationsbestand. Wenn Sie alle für den Service benötigten Ersatzteile eingetragen haben, so speichern Sie alle Daten indem Sie auf den Schalter: Sichern klicken. Das Ticket muss nun von Brother autorisiert werden. Handhabung von Verbrauchsmaterialien: Wenn Verbrauchsmaterial die Ursache / mit eine der Ursachen an einer Funkionsstörung des Gerätes ist, so schreiben Sie dies bitte in den Text (Textart Händlertext ). Senden Sie das Verbrauchsmaterial mit Angabe der Ticketnummer an Brother und dies bitte (sofern möglich) mit einem Konfigurationsausdruck. Brother entscheidet über die weitere Vorgehensweise. Wenn Sie das Verbrauchsmaterial ersetzt bekommen / Informationen von Brother darüber erhalten, dann erst erstellen Sie die Bestätigung zu diesem Ticket. (dazu später) Wurde das Ticket von Brother autorisiert, so haben alle eingegebenen Materialien den Status freigegeben

29 Eingabe von Materialien Hinweis: Wenn Sie ein Ersatzteil und die Menge eingetragen haben: Drücken Sie die Enter Taste (wie bereits beschrieben). Wenn es in den Brother - Materialdaten für die eingetragene Ersatzteilnummer eine Nachfolgenummer gibt, so wird diese in einem Pop Up gezeigt: Wenn Sie sich sicher sind dass Sie das Ersatzteil mit der eingetragene Ersatzteilnummer im Konsignationsbestand haben, so schließen Sie das Fenster mit einem Klick auf. Sie müssen anschließend den Positionstyp Vorhandener Bestand mittels Drop-Down-Menü auswählen (wie bereits beschrieben).

30 Eingabe von Materialien Wenn Sie diese Ersatzteil für Ihre Reparatur benötigen, es sich aber nicht auf Ihrem Konsignationsbestand befindet, so klicken Sie auf die Zeilenselektierung: Die neue Ersatzteilnummer wird in die Spalte Produkt-ID übernommen. Ändern Sie nun noch den Positionstyp von Vorhandener Bestand auf Konsignationsbestel., damit Ihnendas Ersatzteilauch geliefert wird.

31 Bestätigung erstellen: Im aufgeklappten Zustand des Zuordnungsblocks Status ist der aktuelle Status des Tickets ersichtlich. Wurde das Ersatzteil ausgeliefert, so ändert sich der Status von autorisiert / wartet auf Teile zu Autorisiert Nachdem die Arbeit vollständig erledigt wurde, muss im Portal noch eine Bestätigung erstellt werden. Folgende Arbeitsschritte müssen dazu erledigt werden: (siehe auch Reiter Serviceticket bearbeiten ) 1. Klicken Sie zuerst auf den Schalter Bearbeiten Sie gelangen so in den Bearbeitungsmodus. 2. GebenSie das Endedatumein (Abschluss der Reparatur)

32 Bestätigung erstellen: 3. Geben Sie einen Reparaturcode ein. Gehen Sie dabei wie folgt vor: Klicken Sie auf die Eingabehilfe Das Fenster Reparaturcode-Webseitendialog öffnet sich. Klicken Sie auf einen Knoten eines entsprechenden Kurztext Codes Doppelklicken Sie auf den entsprechenden Fehler. Doppelklicken Sie auf den entsprechenden Fehler. Dieser wird dann in das Feld zum Reparatur Code übernommen.

33 Bestätigung erstellen: 4. Geben Sie einen Text ein (Textart: Händlertext ) Beispiel: 5. Eingabe der benutzten Mengen. Öffnen Sie den Zuordnungsblock Positionen und klicken Sie auf Liste bearbeiten Tragen Sie n u n in den Zeilen, in denen der Positionstyp Vorhandener Bestand eingeschrieben ist in der Spalte Benutzte Menge die tatsächliche Anzahl der benutzten Produkt-ID`s (Ersatzteile / Verbrauchsmaterialien) ein. Hinweis: Wurde die Produkt-ID (Ersatzteil / Verbrauchsmaterial) auf Konsig geliefert (siehe Zeile 20) aber in der Zeile 30, in der Spalte Benutzte Menge ist eine 0 eingetragen, so erfolgt keine Reduzierung des Konsignationsbestandes. Wird (wie in dem Beispiel gezeigt) eine 1 eingetragen, so erfolgt die Reduzierung des Konsigbestandes um die Menge 1.

34 Bestätigung erstellen: 6. Klicken Sie auf den Schlater Sichern Technisch gesehen werden die Daten des Tickets jetzt verteilt, (dies kann einige Sekunden dauern). Eine Änderung im Ticket ist in diesem Augenblick nicht möglich, auch kein Klick auf einen Schalter. Optisch sehen Sie dies an einem Fehlersymbol, welches Sie mit einem Klick darauf, aufklappen können. 7. Klicken Sie im Zuordnungsblock Serviceauftrag auf den Schalter Bearbeiten, sie befin- den sich dann im Bearbeitungsmodus von diesem Zuordnungsblock. Klicken Sie nun auf den Schalter Bestätigung erstellen und anschließend auf den Schalter Sichern Damit ist die Bearbeitung der Daten im Brother Service Portal beendet. Hinweis: Ist systemseitig eine Bestätigung erstellt worden, so hat das Ticket den Status Erledigt Erfolgte eine Bezahlung (Freigabe für die Rechnungsstellung) der geleisteten Arbeit für ein Ticket, so setzt sich der Status im Ticket auf Bestellung ausgelöst.

35 Bestätigung erstellen: Wurde die Produkt-ID (Ersatzteil / Verbrauchsmaterial) auf Konsigation geliefert (siehe Zeile 20) aber in der Zeile 30, in der Spalte Benutzte Menge wurde keine Mengenänderung vorgenommen, d.h. es ist eine 0 eingetragen: So erscheint das folgende Bestätigung erstellen Webseitendialog Fenster: Mit anderen Worten: Wenn Sie auf Ja klicken, so bleibt die Produkt-ID (Ersatzteil /Verbrauchsmaterial) auf Ihrem Konsignationsbestand und die Bestätigung wird erstellt. Wenn Sie auf Nein klicken, dann haben Sie die Möglichkeit die Benutzte Menge zu ändern. Sezten Sie dann mit Punkt 6 auf der vorigen Seite fort.

36 Reiter: Serviceticket bearbeiten Im Reiter: Servicetickets bearbeiten kann mit verschiedenen Kriterien nach Tickets gesucht werden. Diese werden in einer Ergebnisliste angezeigt. Folgende Suchkriterien sind verfügbar: Hinweis: Serien = Seriennummer Service ID = Ticketnummer Geschäftspartner ID = Kundennummer

37 Reiter: Serviceticket bearbeiten Es kann auch mit mehr als einem Suchkriterium gesucht werden. Klicken Sie hierzu auf den Schalter Zeile Kopieren. Eine zweite Zeile wird geöffnet: Nun kann die Separation der Suchkriterien vorgenommen werden, z. B. Klicken Sie auf den Schalter Suchen

38 Reiter: Serviceticket bearbeiten Einen Ergebnisliste wird angezeigt: Klicken Sie auf die entsprechende Service ID (Ticketnummer). So gelangen Sie in den bereits beschriebenen Screen (Ansicht): Hinweis: Die Ergebnistabelle kann man mit dem Schalter Personalisieren das im Aussehen verändern (wie bereits beschrieben).

39 Reiter: Serviceticket bearbeiten Oder, Sie können auch die eingetragenen Suchkriterien (für eine spätere Wiederverwendung) speichern. Geben Sie hierzu in das Feld (rechts neben Suche sichern als ) einen Begriff ein. Klicken Sie auf den Schalter Sichern Die gesicherten Such-Varianten können wieder aufgerufen werden. Die entsprechenden Schalter befinden sich in der rechten oberen Ecke der Bildschirmansicht. Mit der Taste Start erhalten Sie sofort ein Suchergebnis Mit der Taste Erweitert müssen Sie die Taste Suchen Mit dem Schalter Löschen werden die Suchkriterien angezeigt. Um ein Suchergebnis zu erhalten klicken. entfernen Sie die gespeicherte Suche.

40 Reiter: Garantie prüfen Im Screen zum Reiter: Garantie prüfen könnendie Garantiedatenzu einer Seriennummergesichtet werden. Geben Sie die Seriennummerein, drücken die Enter Taste und das Modell zur Seriennummer wir gezeigt, der Schalter Prüfen ist aktiv. Klicken Sie auf den Schalter Prüfen Die Garantiedaten werden angezeigt:

41

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets NetStream GmbH 2014 Was ist NetStream Helpdesk-Online? NetStream Helpdesk-Online ist ein professionelles Support-Tool, mit dem Sie alle Ihre Support-Anfragen

Mehr

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Version: 1.1 Stand: 09.10.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch

NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1 Login... 2 2 Helpdesk... 3 2.1 Homepage... 3 2.1.1 Ticketauswahl... 4 2.1.2 Tabellenvoreinstellungen... 4 2.1.3 Berichte, Auswahl der Einträge in

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

Einstieg in das Cyclos System

Einstieg in das Cyclos System Einstieg in das Cyclos System Cyclos ist eine Open Source Software die von der Stiftung STRO aus Holland für Tauschsysteme in der ganzen Welt entwickelt wurde. Dank der grosszügigen Unterstützung durch

Mehr

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s TICKET ONLINE Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm Inhalt: 1. Was ist Ticket Online 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s 3. Nutzung von Ticket Online www.edenred.de Seite 1 von

Mehr

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Inhalt Jobsuche Anleitung und Beispiele... 2 Registrierung bei Jobagent... 3 Anmeldung bei Jobagent... 5 Gutschein Code hinzufügen... 6 Suche nach offenen Arbeitsstellen...

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Projektbezeichnung / Projektnummer Erstellungsdatum 01.11.2012 Review Datum Version 1.8 Klassifizierung Solution Manager 7.1 Service Desk Kunden Dokumentation

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

Tutorial/FAQ für die Benutzung der Webseite

Tutorial/FAQ für die Benutzung der Webseite Tutorial/FAQ für die Benutzung der Webseite Stand: 05.11.2013 Inhalt Ich bin Mitglied der KEBS. Wie kann ich mich auf der Webseite registrieren? Ich habe eine Benutzerkennung. Wie kann ich mich auf der

Mehr

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal Übersicht 1. Was ein SbX-Admin tun muss: Ihre Eintrittskarte: das SbX-Admin-Ticket S. 2 So sieht das SbX-Admin-Ticket aus S. 2 Schritt 1: Ins SbX-Portal

Mehr

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen 05/15 Leitstelle Finanzwesen Programmhandbuch IHV Benutzerdaten prüfen Impressum Herausgeber Autor Landesamt für Finanzen Rosenbachpalais, Residenzplatz 3, 97070 Würzburg

Mehr

SUPPORT-CENTER Der WLSB-Service GmbH

SUPPORT-CENTER Der WLSB-Service GmbH SUPPORT-CENTER Der WLSB-Service GmbH Einleitung Um unsere Supportanfragen besser organisieren zu können und Ihnen schneller und effektiver Support leisten zu können, verwenden wir dieses Ticket-System.

Mehr

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue oder geänderte Belege 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 2.1 Erläuterungen der Bereiche 3 2.2 Erläuterungen des Status 4 3. Bestätigung pflegen

Mehr

Rail Mall 4.0 Kundendokumentation Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for infrastructure and cities.

Rail Mall 4.0 Kundendokumentation Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for infrastructure and cities. Ersatzteilbestellung und Preisauskunft Rail Mall 4.0 Kundendokumentation Answers for infrastructure and cities. Rail Mall 4.0 - Überblick Per Mausklick zum Ersatzteil rund um die Uhr seit über zehn Jahren!

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

PROFESSIONAL SERVICEBEREICH Benutzerhandbuch

PROFESSIONAL SERVICEBEREICH Benutzerhandbuch PROFESSIONAL SERVICEBEREICH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch JURA Professional Bei der Erstellung der JURA Internet-Plattform wurde der Bedienerfreundlichkeit größte Aufmerksamkeit geschenkt. Die Service-Plattform

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Brandneuer Webshop für Volvo Car Lifestyle- Accessoires Anmelden und Einkaufen

Brandneuer Webshop für Volvo Car Lifestyle- Accessoires Anmelden und Einkaufen Brandneuer Webshop für Volvo Car Lifestyle- Accessoires Anmelden und Einkaufen Webshop für Volvo Car Lifestyle-Accessoires 1. Auswahl der Kundenrolle 2. Übersicht Startseite 3. Übersicht Infomenüs 4. Anmeldung

Mehr

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk Handbuch für das Cimatron Helpdesk Cimatron Helpdesk Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Hinweise... 1 2 Das Cimatron Helpdesk... 2 2.1 Login... 2 2.2 Startseite... 2 2.3 Navigationsleiste... 3 2.4 Erzeuge Ticket...

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1. Registration als öffentliche/r Benutzer/in 2 2. Erstellung eines Eintrages in das

Mehr

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer)

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Fachhochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login...

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

WEBSHOP Anleitung zum Kauf Ihres Online-Tickets Seite 1

WEBSHOP Anleitung zum Kauf Ihres Online-Tickets Seite 1 WEBSHOP Anleitung zum Kauf Ihres Online-Tickets Seite 1 Kaufen Sie Ihr Skiticket einfach und bequem von zu Hause aus! Sind Sie bereits in unserem Webshop registriert oder möchten sich registrieren? Dann

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Roto Con Orders Bedienungsanleitung

Roto Con Orders Bedienungsanleitung Roto Con Orders Roto Frank AG IMO_283_DE_v0 Februar 2013 Seite 1 von 48 Inhalt 1 Einführung Roto Con Orders... 4 1.1 Überblick... 4 1.2 Neue Features v2.0... 4 2 Anwendungsübersicht... 5 2.1 Anmelden...

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins-, Unternehmensverzeichnis und Veranstaltungskalender

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins-, Unternehmensverzeichnis und Veranstaltungskalender Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins-, Unternehmensverzeichnis und Veranstaltungskalender Erstellt durch: format webagentur Stückirain 10 CH-3266 Wiler bei Seedorf Telefon

Mehr

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Inhaltsverzeichnis 1. Login 1 2. Slotkalender 2 3. Slotbuchung 3 4. Gebuchten Slot verschieben oder bearbeiten 4 5. Stammdaten zu Fahrzeugen und Fahrern

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Seite 1 von 26 Inhaltsverzeichnis Einleitung und Vorteile 3 Startseite 4 Neue Bestellung anlegen 5-6 Bestellposition

Mehr

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Verwendete Abkürzungen in diesem Dokument... 4 1 Grundlagen... 5 1.1 Einloggen im SRM via NetWeaver Business Client (NWBC)...5 1.2 Navigation

Mehr

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein:

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein: Seit der Version 3 von Apple Mail wird ein neuer E-Mail-Account automatisch über eine SSL-verschlüsselte Verbindung angelegt. Daher beschreibt die folgende Anleitung, wie Sie Ihr Postfach mit Apple Mail

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Leitfaden für die Mitgliederregistrierung auf der neuen Webseite des SFC-Erkelenz

Leitfaden für die Mitgliederregistrierung auf der neuen Webseite des SFC-Erkelenz Leitfaden für die Mitgliederregistrierung auf der neuen Webseite des SFC-Erkelenz Warum Der Versand unserer Newsletter erfolgt über ein im Hintergrund unserer Webseite arbeitendes Funktionsmodul. Daher

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Anleitung für Kunden zum Umgang mit verschlüsselten E-Mails von der LASA Brandenburg GmbH

Anleitung für Kunden zum Umgang mit verschlüsselten E-Mails von der LASA Brandenburg GmbH Anleitung für Kunden zum Umgang mit verschlüsselten E-Mails von der LASA Brandenburg GmbH 1. Sie erhalten von der LASA eine E-Mail mit dem Absender Beim Öffnen der E-Mail werden Sie aufgefordert, sich

Mehr

Leitfaden Registrierung

Leitfaden Registrierung Leitfaden Registrierung zur Nutzung der Ausschreibungsplattform der dualen Systeme www.ausschreibung-erfassung.de Die Anforderung von Ausschreibungsunterlagen Ausschreibungsunterlagen der Ausschreibungsführer

Mehr

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis format webagentur ag Stückirain 10 CH-3266 Wiler bei Seedorf Telefon: +41 32 391 90 40 Telefax: +41 32 391 90 95 info@format-ag.ch www.format-ag.ch Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

E-mail-Konto Einrichtung. Webmail. Outlook Express. Outlook

E-mail-Konto Einrichtung. Webmail. Outlook Express. Outlook E-mail-Konto Einrichtung Webmail Outlook Express Outlook 1 Allgemeines Sobald ein E-mail-Konto vom VÖP-Büro eingerichtet und bestätigt wurde steht der Zugang Web - Mail zu Verfügung. Im Zuge der Einrichtung

Mehr

HTML-Emails im VM2000

HTML-Emails im VM2000 HTML-Emails im VM2000 (Erweiterung des bestehenden CRM-Modul) Für den VM2000 wurde ein Modul entwickelt, womit Emails im HTML-Format (HTML= Hypertext Markup Language) automatisch generiert und versendet

Mehr

1. August-Brunch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.

1. August-Brunch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura. 1. August-Brunch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Version1.6 22.1.2014 Diese Anleitung erklärt, wie Sie sich

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0 Autor: AWK Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 3 Neues Ticket anlegen... 5 Ticket wird von Demando in Bearbeitung genommen... 7 Ticket anzeigen...

Mehr

ECAS Benutzerhandbuch

ECAS Benutzerhandbuch EUROPÄISCHIE KOMMISSION Generaldirektion Bildung und Kultur Lebenslanges Lernen: Richtlinien und Programme Koordinierung des Programms für lebenslanges Lernen ECAS Benutzerhandbuch Das European Commission

Mehr

Bei Problemen wenden Sie sich bitte an Wacker User-Help-Desk (UHD) unter Telefon 08677 83 1234.

Bei Problemen wenden Sie sich bitte an Wacker User-Help-Desk (UHD) unter Telefon 08677 83 1234. Schulungsunterlagen für Lieferanten SRM SUS ( Supplier Self Service) Einstiegsseite Bitte in diesem Portal Ihre Benutzerkennung und Passwort eingeben. Bei der ersten Anmeldung müssen Sie ihr Passwort ändern.

Mehr

Handbuch für die Nutzung des DHL EXPRESS Webshops. Bonn, Juni 2013

Handbuch für die Nutzung des DHL EXPRESS Webshops. Bonn, Juni 2013 Handbuch für die Nutzung des DHL EXPRESS Webshops Bonn, Juni 2013 DHL Express Webshop zur Frachtbrief-Bestellung Inhaltsübersicht Webshop Übersicht... Seite 3 Für den Webshop registrieren.. Seite 5 Benutzerrollen

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Beschreibung zum GauMelder Ab Version 2.1.0.0

Beschreibung zum GauMelder Ab Version 2.1.0.0 Zech Software für den Schützensport Michael Zech, Höhenstr. 1, 86529 Schrobenhausen Tel.: 08252/5618 Fax: 08252/915395 e-mail: michael.zech@shot-contest.de Internet: www.shot-contest.de Beschreibung zum

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Werbedrucke online bestellen

Werbedrucke online bestellen Werbedrucke online bestellen Ihren persönlichen Werbedruck für Ihre Frankiermaschine: Ganz einfach im Online-Kundenportal von Pitney Bowes bestellen. NEU: Mit dem Werbestempel-Designer Programm Anleitung

Mehr

Bestattungsinstituts Managementsystem

Bestattungsinstituts Managementsystem SWT-Projekt Gruppe 40 Handbuch Bestattungsinstituts Managementsystem Author: Kristian Kyas Lukas Ortel Vincent Nadoll Barbara Bleier Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Anmeldung / Login 2 3 Startseite 3

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Eduroam unter Windows 7

Eduroam unter Windows 7 Eduroam unter Windows 7 Diese Anleitung ist für die Einrichtung des Zugriffs auf das Eduroam-Netzwerk unter Windows 7. Vorbereitung: Wenn noch nie eine Verbindung zum Eduroam-Netzwerk aufgebaut wurde,

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Das Imbiss Shopsystem

Das Imbiss Shopsystem Das Imbiss Shopsystem Für wen ist dieses Shopsystem geeignet? Für jeden Imbiss/ Pizzeria/ jedes Restaurant mit Lieferservice. Ermöglichen Sie durch dieses Shopsystem ihren Kunden eine einfache und bequeme

Mehr

Kundenportal. init consulting AG. SAP Business One. Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken

Kundenportal. init consulting AG. SAP Business One. Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken Kundenportal SAP Business One Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken Seite 1 von 9 21.11.2008 KUNDENPORTAL SAP BUSINESS ONE Um auf das Kundenportal

Mehr

Support Kundeninformation

Support Kundeninformation Support Kundeninformation Version: 1.3 Ersteller : CENIT Erstelldatum : 08.01.2013 Update : 10.04.2014 1 Sehr geehrte Kunden, mit diesem Schreiben informieren wir Sie über die Vorgehensweise bei der Registrierung

Mehr

DOKUMENTATION IVT Online-Shop

DOKUMENTATION IVT Online-Shop DOKUMENTATION IVT Online-Shop Inhaltsverzeichnis Dokumentation IVT Online-Shop... 3 1 Erste Schritte... 4 1.1 Registrieren... 4 1.2 Anmelden... 4 2 Kontoeinstellungen... 5 2.1 Meine Daten... 5 2.2 Passwort

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland.

Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland. Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland. Folgendes benötigen Sie hierzu. GLN Betriebsnummer FloraHolland Bilddatenbank Software Einstellungen Seite 2 Seite 3-12 Seite 13-21 Infos und

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

AGILIA CONTACT. Ordertaking. Benutzer- Dokumentation

AGILIA CONTACT. Ordertaking. Benutzer- Dokumentation AGILIA Benutzer- Dokumentation CONTACT 03.11.2005 Vorwort Vielen Dank für das Vertrauen, das Sie uns mit dem Erwerb von AGILIA entgegengebracht haben. Dieses Benutzerhandbuch ermöglicht Ihnen, die wichtigsten

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung "! #%$%&('()+*-,+&(.()(&",+&('/*-* 021+3)(*54(6+*278)(9(:+;0-)(&# =@?BADCFEGHJI KMLONJP Q+?+R STQUQ=WV X"Y(ZJVO[O[J\]I=OH@=OR2?8Q^=OP _J=J` ab=op =5^ co`]d"voe]zjfo\>gihjjjkjvozoy(j ab=op =5^ S@Ald"VOe]ZJfO\>gihJjJkJVOZOY+hTj

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication

Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication FACHSPRACHE International Journal of Specialized Communication Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication Benutzungsanleitung erstellt von Claudia Kropf und Sabine Ritzinger Version

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Inhaltsverzeichnis 1 SEPA-Lastschriftvorlagen erstellen/importieren Seite 1.1 Datenimport aus einer CSV-Datei 03 1.2 Datenimport aus einer DTA-Datei ( nur noch bis 31.01.2014 ) 06 1.3 Manuelle Erfassung

Mehr

Anleitung Abwesenheitsmeldung und E-Mail-Weiterleitung (Open-Xchange Server)

Anleitung Abwesenheitsmeldung und E-Mail-Weiterleitung (Open-Xchange Server) Anleitung Abwesenheitsmeldung und E-Mail-Weiterleitung (Open-Xchange Server) Einloggen ins Control Panel Sowohl für die Erstellung der Abwesenheitsmeldung als auch für die Einrichtung einer E-Mail Weiterleitung

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> E-Commerce-Bestellungen -> Webshop können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine

Mehr

Schnittstelle zwischen immosafari.de und Ihrer Maklersoftware einrichten.

Schnittstelle zwischen immosafari.de und Ihrer Maklersoftware einrichten. Seite 1 Schnittstelle zwischen immosafari.de und Ihrer Maklersoftware einrichten. Das Prinzip: Sie können Ihre Immobilienangebote automatisiert, quasi aus jeder beliebigen Maklersoftware auf immosafari.de

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Email Programm Email - Program Outlook Express

Email Programm Email - Program Outlook Express Email - Program Outlook Express A. Outlook Express Outlook Express Icon anticken = öffnen Man befindet sich im "Posteingang" 1.) "Senden/E" anticken (Will man nur emails abholen, kann man bei der Markierung

Mehr

Zugriff auf das Across-Ticketsystem

Zugriff auf das Across-Ticketsystem Zugriff auf das Across-Ticketsystem Februar 2014 Version 2.2 Copyright Across Systems GmbH Die Inhalte dieses Dokumentes dürfen nur nach schriftlicher Zustimmung der Across Systems GmbH reproduziert oder

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Dokumentation: Ticketbearbeitung

Dokumentation: Ticketbearbeitung Dokumentation: Ticketbearbeitung Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.2 Autor: SM (Stand Okt.2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 2 Neues Ticket anlegen... 4 Ticket wird von

Mehr

Registrierformular. Inhaltsverzeichnis. 1 von 9. Aus RGS - Wiki

Registrierformular. Inhaltsverzeichnis. 1 von 9. Aus RGS - Wiki Registrierformular Aus RGS - Wiki In diesem Artikel wird das Registrierformular im Detail dargestellt und die einzelnen Punkte erläutert. Da für Domains transferieren und Domains ändern die Formulare grundlegend

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Anleitung für den Euroweb-Newsletter

Anleitung für den Euroweb-Newsletter 1. Die Anmeldung Begeben Sie sich auf der Euroweb Homepage (www.euroweb.de) in den Support-Bereich und wählen dort den Punkt Newsletter aus. Im Folgenden öffnet sich in dem Browserfenster die Seite, auf

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr