Markt & Trend TREASURY. Einleitung Keine Sommerpause an den Finanzmärkten!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markt & Trend TREASURY. Einleitung Keine Sommerpause an den Finanzmärkten!"

Transkript

1 TREASURY Markt & Trend Einleitung Keine Sommerpause an den Finanzmärkten! Konjunkturbarometer Eurozone: Ungleichgewicht innerhalb der EZ USA: Wagt die FED den Zinsschritt im September? China: Droht eine harte Landung der chinesischen Konjunktur? Kapitalmärkte China hustet, bekommt die Welt jetzt eine Erkältung? Aktienmärkte Talfahrt an allen Börsen Devisenmärkte EUR/USD: Aktienmärkte und USD im freien Fall EUR/PLN: Zloty neuerlich unter Druck Zahlenanhang Aktuelle Zahlen und Prognosen Indikatoren der Kalenderwoche 35 Ausgabe 17/ August 2015

2 Einleitung Keine Sommerpause an den Finanzmärkten! Sehr geehrte Finanzmarktteilnehmer, liebe Leserinnen und Leser, die Krise ist tot, es lebe die Krise! Kaum ist die Griechenland-Krise entschärft (letzte Woche konnte ein erster Teil des dritten Hilfspakets ausgezahlt werden), rückt die Wachstumsverlangsamung der Schwellenländer und der Börsencrash in China in den Fokus der Aufmerksamkeit. Die Talfahrt an den chinesischen Aktienmärkten setzte sich beschleunigt fort ungeachtet massiver staatlicher Interventionen (vgl. dazu China-Konjunkturbarometer auf Seite 5 bzw. Aktienmärkte auf Seite 8) haben mittlerweile viele Indizes ihre Gewinne seit Jahresanfang wieder abgeben müssen. Weltweit geraten immer mehr Börsen in den Abwärtssog, die Sorgenfalten der Anleger vertiefen sich. Keine Sommerpause also an den Finanzmärkten! Das globales Risk-off treibt die Kurse an den Rentenmärkten nach oben. Gegengleich fallen die Renditen jene der 10jährigen US-Staatsanleihen rutschten heute Morgen im asiatischen Handel unter die 2 %-Marke. Wie passt dies zusammen mit einer bevorstehenden Zinswende in den USA? Wir glauben weiterhin daran, dass die FED im Rahmen ihrer nächsten Zinssitzung am 16./17. September die erste Zinserhöhung seit 2006 bekanntgeben wird (vgl. US-Konjunkturbarometer auf Seite 4). Allerdings erhöhen die weiter fallenden Rohstoffpreise (Ölpreise mittlerweile auf 6 ½-Jahres-Tief!) und einbrechende Inflationserwartungen auch unsere Zweifel Totgesagte leben länger dies trifft auf Griechenland selbst wohl genauso zu wie auf die griechische Krise. Letztere scheint mit der Einigung auf ein drittes Hilfspaket zwar entschärft, allerdings könnte sie bald wieder aufleben: Nach der Abspaltung des linken, euro-kritischen Flügel von Syriza hat der griechische Ministerpräsident Tsipras seinen Rücktritt bekannt gegeben. Das Ergebnis der Neuwahlen (voraussichtlich am 20. September) könnte durchaus überraschen und für neue Verwerfungen sorgen. Wenn also schon der August für einige Aufregung sorgt der September verspricht besonders spannend zu werden! Sylvia Hofbauer Leiterin Volkswirtschaftliche Analyse / Treasury Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG Markt & Trend Seite 2 von 15

3 Eurozone-Konjunkturbarometer Ungleichgewicht innerhalb der EZ Deutschland zeigt sich solide Emerging Markets belasten Österreich Spanien zieht davon Die wirtschaftliche Entwicklung in der Eurozone konnte im zweiten Quartal das Tempo vom Jahresanfang nicht halten und wuchs nur noch um 0,3 % gg. Vorquartal (zuvor: +0,4 %). Während der Anstieg im ersten Quartal von den vier großen Volkswirtschaften getragen wurde, zeichnete sich zuletzt wieder ein durchwachsenes Bild ab: So konnte zwar das deutsche Wachstum mit 0,4 % etwas an Schwung gewinnen und auch Spanien zeigte sich mit einem Plus von 1,0 % weiterhin von seiner starken Seite. Dagegen konnte das BIP in Italien nur noch gering wachsen, in Frankreich stagnierte die Wirtschaft sogar. Ein einheitlicher Konjunkturaufschwung in der Eurozone fehlt nach wie vor Frankreich und Italien befinden sich immer noch in einer Korrekturphase. Zwar ist die Stagnation Frankreichs in Relation zu dem starken Jahresstart zu sehen (die Wirtschaft wuchs im ersten Quartal um 0,7 %) und die Schwankung im BIP-Wachstum größtenteils auf den Auf- und Abbau der Lager zurückzuführen. Doch auch die Binnennachfrage entwickelte sich enttäuschend. In Italien kommt die Konjunktur ebenfalls nicht richtig in Schwung das Wirtschaftswachstum schwächte sich auf +0,2 % ab (nach 0,3 % im ersten Quartal), da vor allem die Industrieproduktion verhalten blieb. Deutschlands Wirtschaft wuchs dagegen um solide 0,4 %, getragen durch den Konsum und die Exporte. Die Anzeichen einer nachlassenden Dynamik in China lassen allerdings Abwärtsrisiken für die deutschen Ausfuhren aufkommen und trüben damit den Ausblick ein. Nach einem tiefen Konjunktureinbruch befindet sich Spaniens Wirtschaft nun in einem deutlichen Aufschwung: Die Wirtschaftsleistung legte um 1,0 % zu im Vgl. zum Vorquartal. Und auch die griechische Volkswirtschaft kann mit einem deutlichen Anstieg von 0,8 % aufwarten. Die österreichische Wirtschaft kommt seit Jahresbeginn nicht in Schwung und das bestätigt sich auch im zweiten Quartal. Das BIP konnte um 0,3 % zulegen und damit etwas stärker als in der Vorperiode, und gleich stark wie der gesamte Währungsraum wachsen. Die weitere Entwicklung der Binnennachfrage in der EU entscheidet über das Wachstumstempo der heimischen Wirtschaft. Aber auch die Schwellenländer sind ausschlaggebend: Chinas Dynamik lässt nach, Brasilien und Russland befinden sich in einer Krise. BIP-Wachstum im 2.Quartal verhalten Alles in allem wuchs die Eurozone im 2. Quartal eher verhalten. Die Nettoexporte dürften dank des schwachen Euros zwar unterstützend gewirkt haben. In vielen Ländern ist aber vor allem die Investitionstätigkeit, die für einen nachhaltigen Aufschwung notwendig ist, immer noch ein Belastungsfaktor für das Wirtschaftswachstum. Die Juli-Daten zu Industrieproduktion und Konsum deuten allerdings darauf hin, dass im 3. Quartal mit einer etwas stärkeren Dynamik zu rechnen ist. Autor: Sylvia Sailer Markt & Trend Seite 3 von 15

4 US-Konjunkturbarometer Inflation schwächer als erwartet Starker Dollar belastet Industrie Volatiler Empire State Index Im Juli zeigte sich die Preisentwicklung immer noch äußerst verhalten: Gegenüber dem Vormonat verteuerte sich der Warenkorb um lediglich 0,1 % (im Juni waren es noch 0,3 %). Im Jahresvergleich stieg die Inflationsrate auf 0,2 %. Die Kerninflation stagnierte mit 1,8 %. Die Erwartung, dass der Preisdruck von innerhalb der USA kommen wird als von außerhalb, hat sich im Juli damit nicht bestätigt. Die fallenden Rohstoffpreise, darunter vor allem Öl (WTI liegt um 58 % unter seinem Vorjahreswert), dürften in weiterer Folge wieder Abwärtsdruck auf die Inflationsraten ausüben. Die von der New York FED erhobene Stimmungsumfrage in der Industrie erlitt im August einen deutlichen Kollaps: Von einem Plus bei 3,9 Punkten fiel der Index auf Minus 14,9 dieses Niveau wurde zuletzt 2009 erreicht. Sowohl die Bewertung der Auftragslage als auch der Subindex zum Transport und den Lagerbeständen brachen ein. Offensichtlich hat die Dollar-Aufwertung der letzten Monate und die von den Schwellenländern ausgehende globale Konjunkturabkühlung doch ihre Spuren in der US-Wirtschaft hinterlassen. Dennoch ist anzumerken, dass diese Umfrage in der Regel äußerst volatile Ergebnisse erzielt. Unabhängig davon ist der Index zu den Aussichten für die nächsten sechs Monate neuerlich auf ein hohes Niveau angestiegen (siehe Chart). Wagt die FED den Zinsschritt im September? Die letztwöchige Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls der FED von Ende Juli brachte neuerlich deutliche Bewegung in die Märkte, da die ersehnten konkreteren Hinweise auf den Zeitpunkt der ersten Zinsanhebung ausblieben. Der Dollar verlor gegenüber dem Euro, 10-jährige Renditen fielen deutlich nach unten. Aus unserer Sicht ist der Zinsschritt für September dennoch nicht vom Tisch. Im Protokoll fanden sich nämlich neuerlich Aussagen, die durchaus für einen baldigen Zinsschritt stehen. So sehen einige der FED-Mitglieder bereits die Voraussetzung für die Straffung der Geldpolitik als gegeben bzw. in Kürze erfüllt. Außerdem würde eine prompte Normalisierung der Geldpolitik das Vertrauen der FED in die wirtschaftliche Erholung der US-Wirtschaft unterstreichen. Anders formuliert würde eine weitere Verzögerung der Zinsanhebung bedeuten, dass die FED an der Konjunkturerholung zweifelt. Auch wenn die jüngsten oben zitierten Indikatoren nicht euphorisch zu bewerten sind, ist die Lage der US-Wirtschaft äußerst stabil. Ob sich die Notenbanker jedoch von den aktuellen Turbulenzen in China und an den Aktienmärkten beeindrucken lassen, bleibt offen. Eventuell zeigt sich die Haltung der Amerikaner diese Woche, wenn das alljährliche Treffen der Notenbanker in Jackson Hole stattfindet, wo auch der FED-Mitglied Fischer um eine Stellungnahme nicht umhin kommen wird. Autor: Michaela Dueñas Vega Markt & Trend Seite 4 von 15

5 China-Konjunkturbarometer Droht eine harte Landung der chinesischen Konjunktur? Staatliche Maßnahmen gegen Aktiencrash Zeitenwende beim Yuan PBoC will künftig marktorientierte Fixierung Erfolg ungewiss, Nervosität bleibt Staat interveniert am Aktienmarkt, Notenbank am Währungsmarkt Yuan deutlich abgewertet Der Wachstumsmotor der mittlerweile zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt stottert erheblich. Chinas Wachstum wird in diesem Jahr wohl deutlich unter 7 % liegen. Die Gründe dafür sind vielfältig, es treten zunehmend auch strukturelle Schwächen zutage. Ein großes Problem sind die seit einem Jahr auf breiter Front fallenden Immobilienpreise: Viele Jahre lang hat die Regierung in Peking auf Konjunktureinbrüche mit forcierten Investitions- und Bauprogrammen reagiert. Nun gibt es massive Überkapazitäten auf dem Wohnungsmarkt (und auch in der Schwerindustrie). Eine weitere Belastung für die Konjunktur ist die hohe Verschuldung des privaten Sektors. Die Privatschuldung ist in China in den letzten Jahren rasant gestiegen (sie hält nun bei 180 % des BIPs und ist damit eine der höchsten in den Schwellenländern). Mitte Juni setzte eine erhebliche Aktienmarktkorrektur ein: Der chinesische Leitindex Shanghai Composite verlor in kurzer Zeit mehr als ein Drittel seines Wertes. In der Folge ergriffen die Behörden drastische Maßnahmen: Unter anderem wurden geplante Aktienemissionen gestoppt; es wurde allen Staatsunternehmen ab sofort verboten, Aktien ihrer Gesellschaften zu verkaufen; immer mehr Papiere wurden vom Handel ausgesetzt (zwischenzeitlich waren 50 % aller Aktien eingefroren). Trotz neuer Interventionen übers Wochenende (die Regierung erlaubt Pensionsfonds ab 2016 Aktienkäufe) konnte die Abwärtsspirale zwar verlangsamt, aber noch nicht gestoppt werden. Nach bereits mehreren Leitzinssenkungen, die ohne Effekt verpufften, entschied sich die People's Bank of China (PBoC) Mitte August überraschend zu einer stärkeren Währungs-Flexibilisierung im Kampf gegen die wirtschaftlichen Probleme: Die chinesische Notenbank gab bekannt, dass sich der Wechselkurs des Yuan zukünftig stärker an der Angebots- und Nachfragesituation am Devisenmarkt orientieren werde. Die Referenzkurse für USD/CNY wurden am 11. August und den folgenden beiden Tagen deutlich angehoben in Summe ergab sich eine Abwertung um knapp 5 %, was an den Finanzmärkten für Verwerfungen sorgte. In einer Erklärung wurden weitere Maßnahmen angekündigt. Spekuliert wird, dass die Schwankungsbandbreite ausgewertet werden könnte derzeit ist eine Abweichung von +/-2 % vom Referenzkurs erlaubt. Mit der Flexibilisierung des Wechselkurses hat die chinesische Regierung zweifelsohne ein Instrument zur Belebung der Wirtschaft hinzugewonnen. Die Abwertung sorgte für Applaus unter den chinesischen Exporteuren, deren Produkte auf anderen Märkten nun billiger verfügbar sind. Allerdings dürfte diese Maßnahme die Kapitalflucht aus China verstärken und dies schon bevor die amerikanischen Notenbank die Zinswende einleitet. Nach allgemeiner Erwartung wird dies die globalen Anleger ohnehin schon zu Investitionen in der größten und stabilsten Volkswirtschaft, den USA, motivieren. Anhaltende Nervosität an den Finanzmärkten ist damit garantiert. Autor: Sylvia Hofbauer Markt & Trend Seite 5 von 15

6 Kapitalmärkte China hustet, bekommt die Welt jetzt eine Erkältung? Geschürt von schwachen Wirtschaftszahlen in China und der damit einhergehenden Angst um die globale Wirtschaft brachen die Aktienmärkte global um 15 % und mehr ein. Im Vergleich zu den Aktienmärkten hielt sich die Bewegung an den Zinsmärkten einigermaßen in Grenzen. Die Rendite 10-jähriger deutscher Staatsanleihen fiel innerhalb der letzten zwei Wochen um ca. 15 Basispunkte. Zu den Ängsten um China kommt hinzu, dass bei der nächsten Sitzung der FED die wichtige Entscheidung ansteht, ob der Zinserhöhungszyklus begonnen oder verschoben wird. Der Markt sah die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung vor ca. zwei Wochen noch bei knapp 50 %, jetzt ist sie nur mehr bei ca. 25 %. Unserer Meinung nach ist eine Zinserhöhung in den USA immer noch gerechtfertigt, da vor allem der letzte Arbeitsmarktbericht sehr stabil war. Auch zahlreiche andere wirtschaftliche Indikatoren zeigten eine robuste und vor allem wachsende Wirtschaft in den USA. Vollkommen unbeeindruckt vom Absturz an den Aktienmärkten blieben Creditspreads. Ob des Sommerlochs und eines allgemein sehr, sehr dünnen Marktes ist diese Entwicklung gut nachvollziehbar. Nur wenn die Aktienmärkte weiter einbrechen ist davon auszugehen, dass Creditspreads dieselbe Richtung einschlagen werden, ansonsten ist ob des laufenden QE der EZB von stabilen bis hin zu leicht einengenden Spread auszugehen. Bund Future (tägliche Bewegung sowie Widerstands- und Unterstützungslinien) Charttechnik Widerstände Unterstützungen 156,00 (Obergrenze Aufwärtstrend) 155,54 (kurzfr. Unterstützungszone) 156,21 (März Unterstützung, jetzt Widerstand) 155,04 (Aufwärtstrend) 156,32 (Hoch vom 24. August) 154,54 (Tief vom 19. August) Markt & Trend Seite 6 von 15

7 Quer gedacht - Lässt sich die FED von China beeindrucken und wartet mit der ersten Zinsanhebung noch ab? - Ist die Lage in China wirklich so schlecht wie sie aktuell an den Aktienmärkten dargestellt wird? - Kurioserweise war die letzte Renminbi-Abwertung (1994) genau einen Monat vor dem Beginn eines Zinsanhebungszyklus in den USA. Wobei damals natürlich das globale Umfeld ein anderes war. - Oder ist das jetzt einfach nur ein äußerst günstiger Einstiegszeitpunkt in europäische Aktien, die ja vom QE der EZB profitieren sollten? EUR-Zinskurve Zinskurven (Quelle: Bloomberg) , 10:00 Uhr 1J 2J 3J 4J 5J 6J 7J 8J 9J 10J Swap (gg. 6M) 0,046 0,083 0,152 0,247 0,354 0,473 0,597 0,716 0,825 0,923 Österr. Bund -0,221-0,199-0,131-0,006 0,080 0,250 0,441 0,564-0,883 Deutsche Bund -0,238-0,264-0,217-0,146-0,015 0,058 0,172 0,284 0,433 0,558 Autor: Florian Klinkgenschmid Markt & Trend Seite 7 von 15

8 Aktienmärkte Talfahrt an allen Börsen Eigentlich hätte dies der Beginn eines ruhigen Sommers werden sollen, aber die Schwäche an den chinesischen Börsen überschattet derzeit vieles: Erneut haben Shanghai und Shenzen Composite drastische Verluste hinnehmen müssen. Die Talfahrt in China setzte sich fort, obwohl die Regierung angekündigt hatte, den chinesischen Pensionsfonds zu erlauben in den Aktienmärkten zu investieren. Kein bedeutender Aktienmarkt konnte sich von den negativen Vorgaben abkoppeln. Die Zeichen stehen nun wieder einmal auf Risikoaversion: Der Rücktritt der griechischen Regierung mitsamt den bevorstehenden Neuwahlen, die anstehenden Neuwahlen in der Türkei, Rohstoffpreise im freien Fall, die Abwertung des Yuan und die sich abschwächenden Einkaufsmanagerumfragen in China, verbunden mit schwachen Produktionsdaten aus den USA: All dies ergibt eine Gemengelage, welche die eigentlich guten Unternehmensergebnisse und die sich stabilisierende Konjunktur in Europa vergessen lässt. Schwer zu sagen wann sich das Sentiment wieder dreht. Derzeit sieht es so aus als könnten die Bewegungen noch einige Tage weitergehen. Aktienmärkte aktuell Indexstand Performance seit Jahresstart ATX INDEX VIENNA 2.316,18 7,23% XETRA DAX INDEX ,52 3,25% CAC 40 INDEX 4.630,99 8,38% EURO STOXX ,26 3,20% FTSE 100 INDEX 6.187,65-5,76% SWISS MARKET INDEX 8.798,57-2,06% S&P ,89-4,27% DOW JONES INDU ,75-7,65% MICEX INDEX (Moskau) 1.663,31 19,10% NIKKEI 225 INDEX ,83 11,38% HANG SENG ,62-5,06% SHANGHAI Composite 3.507,74 8,44% Stand DAX: Deutliche Konsolidierung Lange Zeit sah es so aus als könnte der DAX seinen Aufwärtstrend wieder aufnehmen. Mit dem Kursrutsch in China wurde den Anlegern aber schmerzlich bewusst: Bedeutende Teile der deutschen Unternehmensgewinne werden in China generiert, vor allem bei den bedeutenden Autobauern. Bei schwachen Aktienmärkten sinkt auch der Konsum nicht zuletzt wären die Kfz-Absätze betroffen. Nach dem Rutsch unter die 200-Tage- Linie (ca ) stürzte der DAX ungebremst in Richtung der sehr wichtigen er-Marke. Die Kursverluste der Handelstage seit dem Zwischenhoch (am ) summieren sich auf beinahe 20 % (heute Uhr), nachdem die genannte Marke heute Morgen dynamisch durchbrochen wurde. Im schlechtesten Fall geht es weiter abwärts: In diesem Fall könnte auf mittlere Sicht der seit 2009 bestehende langfristige Aufwärtstrend einem Test unterzogen werden. Diese Linie verläuft derzeit bei ca Punkten. Dieses Szenario halten wir allerdings für wenig wahrscheinlich, zumal bereits bei rund eine ganze Reihe von Unterstützungen beginnen. Wir halten es für gut möglich, dass bereits auf diesem Level eine Erholung einsetzen kann. Markt & Trend Seite 8 von 15

9 S&P 500: Auf dem Rückzug Nikkei 225: statt Punkten Internationale Aktienmärkte Fokus China Der S&P 500 schloss am Freitag aufgrund weiterer Anzeichen für einen wirtschaftlichen Rückgang in China und schwachen US-Produktionsdaten mit 3,2 % im Minus. Somit rutschte der Index in der abgelaufenen Woche unter die Tiefs vom Juli und April bei 2.044/40 Punkten: Dies wird vielfach als deutliches Verkaufssignal gesehen. Aufgrund des beschriebenen Kursrückgangs ist nicht nur der seit November 2011 bestehende Hausse-Trend Geschichte, sondern gleichzeitig wurde die an dieser Stelle oft beschriebene Seitwärts-Tradingrange nach unten durchbrochen. Begleitet wird diese negative Weichenstellung von synchronen Ausstiegssignalen seitens technischer Indikatoren. Kurzum: Chart- und Markttechnik gehen Hand in Hand und lassen weitere schwache Tage befürchten. Der Bereich um Punkte scheint ein erster Zielbereich zu sein. Nur noch 54 Punkte haben gefehlt, als der Nikkei vor 1 ½ Wochen in Richtung der Punktemarke stieg. Seitdem hat der Nikkei 225 allerdings den Rückwärtsgang eingelegt. Neben den Vorgaben aus China sind die Probleme hausgemacht: Das Bruttoinlandsprodukt sank im zweiten Quartal mit einer Jahresrate von 1,6 %. Zu Jahresbeginn war Japan noch um 4,5 % gewachsen. Die privaten Konsumausgaben - die mehr als 60 % der Wirtschaftsleistung ausmachen - fielen um 0,8 %. Das war der erste Rückgang seit einem Jahr. Charttechnisch ist die erste Unterstützung erst im Bereich um Punkten auszumachen. Eine weitere Schwäche ist demnach nicht auszuschließen. Die Aktienbörsen in China haben zum Wochenauftakt drastische Verluste hinnehmen müssen beim Shanghai Composite sind die Kursgewinne des ganzen Jahres verloren. Die Chinesen versuchen allerdings verzweifelt gegenzusteuern: Chinas Zentralbank erwägt nach einem Bericht des "Wall Street Journal", den Mindestreservesatz für Banken zu senken, um die Konjunktur zu stützen und neue Liquidität zu schaffen. Der Schritt soll zum Monatsende oder zu Septemberbeginn erfolgen. Dabei würde der Mindestreservesatz um einen halben Punkt gesenkt werden, was 678 Mrd. Yuan (93 Milliarden Euro) für Kredite freisetzen würde. Zuvor wurde den chinesischen Pensionsfonds erlaubt, von nun an in chinesische Aktientitel zu investieren. Insgesamt verfügen diese Fonds staatlichen Medien zufolge über mehr als zwei Billionen Yuan (rund 270 Mrd. Euro). Nach den neuen Richtlinien dürfen Pensionsfonds, welche von Kommunen verwaltet werden, nun 30 % ihrer Einlagen in einheimische Aktien investieren. Zuvor waren sie auf Bankeinlagen und Staatsanleihen beschränkt. Die Regierung hofft, durch die nun zusätzlich zur Verfügung stehenden ca. 650 Mrd. Yuan den Markt stützen. Autor: Christian Schaefer Markt & Trend Seite 9 von 15

10 Devisenmärkte EUR/USD: Aktienmärkte und USD im freien Fall EUR/JPY: Relativ enge Range Nachdem EUR/USD am das wichtige Level von 1,1200 durchbrochen hatte, kam es im Verlauf der letzten Woche und heute Morgen zu weiteren Stopp/Loss-Käufen. EUR/USD handelte heute bis zu einem Hoch von 1,1711. Grund dafür war zum einen die massive Verkaufswelle von Aktien in China als auch die reduzierte Erwartung einer Zinserhöhung im September in den USA. Charttechnisch befindet sich der nächste Widerstand bei 1,2000. Unterstützung sollte EUR/USD bei 1,1200 finden. Da alle Augen im Moment auf den USD gerichtet sind, handelte der Cross EUR/JPY in einer vergleichsweise engen Range. Solange der Markt weiterhin vom USD beeinflusst wird, erwarten wir in EUR/JPY keine größeren Kursschwankungen. Intraday verlief die Bewegung im heutigen Handelstag dennoch beachtlich: Das Tief lag bei 136,04, das Hoch bei 138,93. Der erste Widerstand befindet sich bei 139,00, die Unterstützung bei 133,00. Kurzfristige Range: 1,1200 1,2000 EUR/CHF: Franken schwächt sich weiter ab EUR/CHF tendierte in den letzten beiden Wochen fester und handelte bis zu einem Hoch von 1,0960 ( ). Die Positionierung des Marktes war dafür eher ausschlaggebend als fundamentale Gründe. Dementsprechend kam es im Verlaufe der letzten Tage auch wieder zu leichten Kursrückgängen und EUR/CHF handelt im Moment bei 1,0850. Unterstützung befindet sich bei 1,0700 (das Tief der letzten Woche), der erste Widerstand befindet sich bei dem Hoch der letzten 2 Wochen bei 1,0960. FX aktuell USD CHF JPY 1 EUR = 1, , ,95 Schlusskurs Kurzfristige Range: 133,00 139,00 Kurzfristige Range: 1,0700 1,1000 Autor: Dirk Haschke Markt & Trend Seite 10 von 15

11 Devisenmärkte Osteuropa EUR/PLN: Zloty neuerlich unter Druck Der polnische Zloty geriet in den vergangen zwei Wochen wieder unter Druck und handelt in einem volatilen Markt über der wichtigen Marke von 4,2000 bei 4,2400. Grund dafür ist die Abwertung des chinesischen Yuan und der damit verbundenen Verkaufswelle auf den weltweiten Aktienmärkten. Der nächste Widerstand befindet sich aktuell bei ca. 4,2500. Unterstützung sollte das Währungspaar bei 4,2000 finden. EUR/HUF: Forint ebenfalls unter Druck Auch der ungarische Forint kam in den letzten beiden Wochen deutlich unter Druck und handelt im Moment bei ca. 314,00/315,00. Auch hier waren die massiven Verkäufe an den internationalen Aktienmärkten der Grund für die Kursverluste des ungarischen Forints. Unterstützung findet EUR/HUF bei dem alten Widerstand bei 313, den ersten nennenswerte Widerstand bei 318. Kurzfristige Range: 4,1400 4,2300 EUR/CZK: Krone bleibt nahe des Floors Der relativ lustlose Handel der Wochen zuvor setzte sich fort. Dafür sorgt der Floor bei 27,00, der gemäß der Zentralbank bis mindestens Mitte 2016 aufrechterhalten bleibt. Auch die die überraschend stärkeren Wachstumsdaten aus dem zweiten Quartal hatten keinen Einfluss auf den Wechselkurs: Das BIP legte um 0,9 % gg. Vorquartal zu, damit liegt die Wirtschaft bereits um 4,4 % über dem Vorjahresniveau. Kurzfristige Range: 307,00 318,00 FX aktuell PLN HUF CZK 1 EUR = 4, ,71 27,04 Schlusskurs Kurzfristige Range: 27,00 27,20 Autor: Dirk Haschke Markt & Trend Seite 11 von 15

12 Aktuelle Zahlen und Prognosen Konjunktur aktuell Eurozone USA * * Bruttoinlandsprodukt 1 1,6-0,8-0,4 0,9 1,6 2,3 2,2 2,4 Privater Konsum 1 0,2-1,3-0,7 1,0 2,3 1,8 2,4 2,5 Investitionen 1 1,7-3,7-2,5 1,1 3,7 5,3 2,7 3,7 Exporte i.w.s. 1 6,6 2,5 2,1 3,8 6,9 3,3 3,0 3,1 Inflationsrate 2,7 2,5 1,4 0,4 3,1 2,1 1,5 1,6 Arbeitslosenquote 2 10,1 11,4 12,0 11,6 8,9 8,1 7,4 6,2 Leistungsbilanzsaldo in % des BIP 3 0,5 1,9 2,5 3,0-3,1-3,0-2,5-2,6 Budgetsaldo in % des BIP -4,1-3,6-2,9-2,4-10,6-8,9-5,6-4,9 Quelle: EU-Kommission, Mai ) Reale Veränderung gegen Vorjahr in %, 2) in % der Erwerbstätigen, 3) Saldo für Eurozone bereinigt, *) vorl. Werte/Prognose Konjunkturprognosen im Eurozone USA Überblick BIP real Inflationsrate BIP real Inflationsrate Prognosen von vom ausgewählten Banken RBI ,4 1,9 0,2 1,2 2,4 3,0 0,0 2,3 Commerzbank ,2 1,3 0,2 1,2 2,3 2,8 0,2 2,0 UniCredit ,4 1,8 0,2 1,2 2,3 2,7 0,5 2,6 Deutsche Bank ,4 1,6 0,3 1,4 2,3 2,9 0,4 2,6 DekaBank ,5 1,7 0,1 1,5 2,5 2,9 0,3 2,5 Helaba ,5 1,5 0,2 1,4 2,4 3,0 0,0 0,0 HSBC Trinkaus ,3 1,4 0,1 0,8 2,2 2,5 0,2 1,8 Credit Suisse ,5 2,0 0,3 1,3 2,4 2,8 0,2 1,7 Prognosen von ausgewählten Institutionen EZB Jun ,5 1,9 0,3 1,5 n.v. n.v. n.v. n.v. IWF Juli ,5 1,7 0,1 1,0 2,5 3,0 0,1 1,5 EU-Kommission Mai ,5 1,9 0,1 1,5 3,1 3,0 0,4 2,2 OECD Jun ,4 2,1 0,6 1,0 2,2 3,2 0,2 2,5 Institut für Weltwirtschaft Jun ,3 1,7 0,3 1,3 3,0 3,5-0,1 2,7 Niedrigster Prognosewert 1,2 1,3 0,1 0,8 2,2 2,5-0,1 0,0 Median Höchster Prognosewert 1,4 1,7 0,2 1,3 2,4 3,0 0,2 2,3 1,5 2,1 0,6 1,5 3,1 3,5 0,5 2,7...Prognose nach oben revidiert Prognose nach unten revidiert Markt & Trend Seite 12 von 15

13 Aktuelle Zahlen und Prognosen Zinssätze aktuell EUR USD CHF GBP JPY Leitzinsen 0,05 0-0,25-1, ,25 0,50 0-0,10 3 M-Euribor/Libor -0,031 0,329-0,727 0,584 0, Y-Swap 0,831 2,089 0,170 1,952 0,523 Schlusskurs EUR - Zinsprognosen im Überblick EZB Leitzins Prognosen von ausgewählten Banken vom aktuell* in 3 M in 6 M in 12 M RBI ,05 0,05 0,05 0,05 Commerzbank ,05 0,05 0,05 UniCredit ,05 0,05 0,05 Deutsche Bank ,05 0,05 0,05 DekaBank ,05 0,05 0,05 HSBC Trinkaus ,05 0,05 0,05 Credit Suisse ,05 0,05 0,05 Minimum 0,05 0,05 0,05 Median 0,05 0,05 0,05 Maximum 0,05 0,05 0,05 Raiffeisenlandesbank Niederösterreich/Wien 0,05 0,05 0,05 Q: Hauptszenario Zinsmeinung aus dem Aktiv-Passiv-Komitees der RLB Nö/W vom EUR - Zinsprognosen im Überblick 3 Monats - EURIBOR 10 Jahres-Rendite - Bund (DE) Prognosen von ausgewählten Banken vom aktuell* in 3 M in 6 M in 12 M aktuell* in 3 M in 6 M in 12 M RBI ,032 0,00 0,00 0,00 0,545 0,80 0,90 1,30 Commerzbank ,00 0,00 0,00 0,90 1,00 1,20 UniCredit ,05-0,05-0,05 0,70 0,90 1,40 Deutsche Bank ,00-0,10-0,10 0,80 1,00 1,20 DekaBank ,03-0,03-0,04 0,90 1,05 1,30 Helaba ,00 0,00 0,00 0,80 1,00 1,25 Minimum -0,05-0,10-0,10 0,70 0,90 1,20 Median 0,00-0,02-0,02 0,80 1,00 1,28 Maximum 0,00 0,00 0,00 0,90 1,05 1,40 Raiffeisenlandesbank Niederösterreich/Wien -0,05-0,00-0,05-0,00-0,05-0,00 Sw apsätze: 0,80-1,20 0,90-1,30 1,20-1,60 Q: Hauptszenario Zinsmeinung aus dem Aktiv-Passiv-Komitees der RLB Nö/W vom * , 15:30 Uhr...Prognose nach oben revidiert Prognose nach unten revidiert Markt & Trend Seite 13 von 15

14 Indikatoren der Woche KALENDERWOCHE 35 Land Indikator / Event Periode Einheit Montag, 24. August 2015 Reuters- Consensus Wert Vorperiode US Chicago Fed National Activity Index Juli Index n.v. 0,08 FED Lockhart (21.55 Uhr) Dienstag, 25. August 2015 DE BIP, Details Q2 % Vq 0,4 0,4 (p) 1,6 1,6 (p) ifo-geschäftsklimindex 107,8 108,0 Aug. Index aktuelle Lage/Erwartungen 113,9/102,0 113,9/102,4 US FHFA-Hauspreisindex Juni % Vm 0,4 0,4 n.v. 5,7 S&P/Case-Shiller-Hauspreisindex f. 20 Städte Juni % Vm 0,1-0,2 5,1 4,9 Einkaufsmanagerindex DL (Markit), vorl. Aug. Index 56,0 55,7 Konsumentenvertrauen Conference Board Aug. Index 93,3 90,9 Verkauf von Hausneubauten Juli Tsd./% Vm 510/6,0 482/-6,8 Mittwoch, 26. August 2015 US Auftragseingänge langl. Güter/ex Transport Juli % Vm -0,5/0,4 3,4/0,6 Donnerstag, 27. August 2015 DE Importpreise Juli % Vm -0,4-0,5-1,4-1,4 FR Geschäftsklimaindex Aug. Index 102,0 102,0 ES BIP, Details Q2 % Vq 1,0 1,0 (p) 3,1 3,1 (p) EZ Geldmenge M3 Juli 5,0 5,0 Kreditvergabe an den privaten Sektor Juli 0,8 0,6 US BIP, vorl. Q2 % Vq ann 3,2 2,3 (p) BIP-Deflator Q2 % 2,0 2,0 Schwebende Hausverkäufe Juli % Vm 1,0-1,8 9,0 11,1 Erstanträge Arbeitslosenunterstützung KW 34 Tsd. n.v. 277 Symposium der FED in Jackson Hole (bis Samstag) Freitag, 28. August 2015 DE Einzelhandelsumsätze Juli % Vm 1,2-2,3 1,9 5,1 HVPI, vorl. Aug. % Vm -0,1 0,3 0,1 0,1 IT Geschäftsklimaindex Aug. Index 103,8 103,6 Konsumentenvertrauen Aug. Index 107,3 106,5 UK BIP, Details Q2 % Vq 0,7 0,7 (p) 2,6 2,6 (p) EZ Economic Sentiment Index 103,9 104,0 Aug. Index Industrie/DL/Konsumentenvertrauen -3,1/8,7/-6,9-2,9/8,9/-7,1 US Konsumausgaben/Einkommen Juli % Vm 0,4/0,4 0,2/0,4 PCE-Kernrate Juni % Vm 0,1 0,1 1,3 1,3 Konsumentenvertrauen Uni Michigan, final Aug Index 93,0 92,9 % Vm prozentuelle Änderungen gegenüber dem Vormonat prozentuelle Änderungen gegenüber der Vorjahresperiode % Vq prozentuelle Änderungen gegenüber dem Vorquartal ann annualisiert, Jahresrate Tsd Tausend / Mio Million / Mrd Milliarde n.v. nicht verfügbar vorl. vorläufige Werte aus 1. Berechnung Markt & Trend Seite 14 von 15

15 Ihre AnsprechpartnerInnen Gerne steht Ihnen Ihr/e persönliche/r Kundenbetreuer/in aus der Raiffeisenlandesbank, aus dem Filialbereich bzw. Ihrer Raiffeisenbank bei Fragen zur Verfügung. Ihre AnsprechpartnerInnen im Treasury der Raiffeisenlandesbank erreichen Sie unter: Volkswirtschaft/ Redaktion Newsletter Treasury Consulting und Sales Michaela Dueñas Vega Sylvia Hofbauer Sylvia Sailer Detlef Völlger Monika Assfall Verena Gerstmayr Werner Hochrainer Andreas Körbl Gabriella Musso Gernot Nagl Helene Schafleitner Disclaimer Medieninhaber und Herausgeber: Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG, F.-W.-Raiffeisen-Platz 1, A-1020 Wien, Tel.: , FAX: , Redaktion: Mag. Michaela Dueñas Vega, DVR: , Firmensitz: Wien, Registergericht: Handelsgericht Wien, FN s HG Wien. Stichtag für die Erstellung der Unterlage: Diese Publikation wurde von der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG ( RLB NÖ-WIEN ) zu unverbindlichen Informationszwecken erstellt. Sie ist keine Finanzanalyse und wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Diese Publikation oder die darin enthaltenen Informationen dürfen ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung der RLB NÖ- WIEN weder ganz noch teilweise reproduziert, veröffentlicht oder an andere Personen weiter gegeben werden. Die in dieser Publikation enthaltenen Angaben stammen aus öffentlich zugänglichen Quellen, die von der Redaktion als zuverlässig erachtet wurden, für die aber keine Gewähr übernommen wird. Es wird kein Anspruch erhoben, dass die Informationen korrekt und vollständig sind. Insbesondere wird auf die Möglichkeit von Datenfehlern bei den Tabellen und Grafiken verwiesen. Die RLB NÖ-WIEN übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Genauigkeit der im Bericht enthaltenen Informationen und/oder für das Eintreten der Prognosen. Die in dieser Publikation enthaltenen Angaben, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung der mit der Erstellung dieser Publikation betrauten Personen zu Redaktionsschluss. Die RLB NÖ-WIEN behält sich vor, jederzeit Änderungen oder Ergänzungen vorzunehmen. Die RLB NÖ-WIEN ist jedoch nicht verpflichtet, die hier enthaltenen Informationen nach Redaktionsschluss zu aktualisieren oder allfällige Fehler zu korrigieren. Die Daten zu den Tabellen und Grafiken sind, soweit nicht direkt etwas anderes vermerkt ist, für den Bereich Centropa aus der Informationsquelle Bloomberg sowie für sämtliche andere Bereiche aus Reuters entnommen. Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben beziehen sich auf die Vergangenheit. Es wird darauf hingewiesen, dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse ist. Die Angaben zu Wertentwicklungen von Finanzinstrumenten beruhen auf der Bruttowertentwicklung. Eventuell anfallende Ausgabeaufschläge, Depotgebühren und andere Kosten und Gebühren sowie Steuern werden nicht berücksichtigt und würden die Performance reduzieren. Diese Publikation enthält weiters Prognosen und andere zukunftsgerichtete Aussagen. Es wird darauf hingewiesen, dass solche Prognosen und andere zukunftsgerichtete Aussagen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung darstellen. Die Angaben in dieser Publikation sind unverbindlich und dienen ausschließlich der Information. Diese Publikation ist weder ein Angebot noch eine Aufforderung zu einem Anbot noch eine Empfehlungen, die darin erwähnten Währungen, Finanzinstrumente, Veranlagungen oder sonstigen Produkte zu kaufen oder zu verkaufen. Diese Publikation kann eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Währungsschwankungen bei Veranlagungen in anderer Währung als EUR können sich auf die Wertentwicklung ertragserhöhend oder ertragsmindernd auswirken. Die RLB NÖ-WIEN oder mit ihr verbundene Unternehmen sowie deren Mitarbeiter haben möglicherweise Positionen in den in dieser Publikation erwähnten Währungen, Finanzinstrumente, Veranlagungen oder sonstigen Produkte, oder führen Transaktionen mit ihnen durch. Auch können die RLB NÖ-WIEN oder mit ihr verbundene Unternehmen Bankleistungen für in dieser Publikation erwähnte Unternehmen durchführen oder danach streben, diese durchzuführen. Die RLB NÖ-WIEN weist darauf hin, dass bedeutende finanzielle Interessenskonflikte seitens der RLB NÖ-WIEN bestehen können. Die RLB NÖ-WIEN wird sich bemühen, allfällige Interessenkonflikte entsprechend den Bestimmungen des Wertpapieraufsichtsgesetzes und sonstiger anwendbarer Aufsichtsgesetze zu lösen. Offenlegungspflichten gem. 25 Mediengesetz: Markt & Trend Seite 15 von 15

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 13.1.2015: Hauptszenario (60 %) EZB beschließt breit angelegtes

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 13. Februar 2014. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 13. Februar 2014. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 13. Februar 2014 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

TREASURY TREASURY. Das war unser Ausblick für 2014:

TREASURY TREASURY. Das war unser Ausblick für 2014: Konjunktur & Finanzmärkte im Blick Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben beziehen sich auf die Vergangenheit. Es wird darauf hingewiesen, dass die

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 19. Mai 2015. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury. Stand: 18.5.

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 19. Mai 2015. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury. Stand: 18.5. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 19. Mai 2015 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Markets Weekly 21.08.2015

Markets Weekly 21.08.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Angst um China dominiert weiterhin das Marktgeschehen Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China sowie erneute Kursverluste an der Börse in Shanghai

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte?

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Raiffeisen Regionalbank Mödling Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Peter Brezinschek Chefanalyst, Raiffeisen RESEARCH Mödling, 21. September 2011 1 GRIECHENLAND - IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Marktinformationen von Union Investment 23. Mai 2011 Renten & Währungen im Blick Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie erhalten den aktuellen Bericht von den Renten- und Devisenmärkten (KW 20: 16.05. 20.05.2011).

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe

Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe Treasury Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe Dipl-BW Tim Geißler Mag. Andreas Körbl 9. März. 2007 HuG-Zinsfrühstück 1 Ausblick auf Konjunktur und Finanzmärkte Auf welche Trends sollten Sie 2007 setzen?

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarktausblick 2012

Konjunktur- und Finanzmarktausblick 2012 Konjunktur- und Finanzmarktausblick 2012 Dir. Dipl.-BW Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury 7. Mai 2012 / Zinsfrühstück Mödling 1 IWF: Euro-Krise ist ist das größte globale Risiko neben neben den

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Treasury/Volkswirtschaftliche. Treasury/VolkswirtschaftlicheAnalyse. 20. April 2010 / HuG Zinsfrühstück

Treasury/Volkswirtschaftliche. Treasury/VolkswirtschaftlicheAnalyse. 20. April 2010 / HuG Zinsfrühstück KonjunkturKonjunktur-und undfinanzmarkttrends Finanzmarkttrends2010 2010 Sind Sinddie dieturbulenzen Turbulenzenan anden denkapitalmärkten Kapitalmärktenüberstanden? überstanden? Dr. Dr.Martina MartinaSchweitzer,

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus Deka-InvestmentBrief Wachstumssorgen zurück im Fokus Stabilisierung voraus 2 Höhere Volatilität 4 Makro Konjunktur der Industrieländer robust 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein Chefanlagestratege

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Die Katastrophe in Japan und der Yen

Die Katastrophe in Japan und der Yen Woche 12/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Die Katastrophe in Japan und der Yen Wenn man darüber nachdenkt, wie sich der Yen auf Grund der Katastrophe in Japan nun entwickeln wird, lohnt ein Blick 16

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

[ g r o u p t r e a s u r y ]

[ g r o u p t r e a s u r y ] Aktuelle Entwicklungen am Kapitalmarkt Banken, Unternehmen und Staaten GD Mag. Markus Mair Graz, 27. September 2011 Chronologie der Finanzkrise 2 2006 ff. Die Krise beginnt am US-Immobilienmarkt 2008 ff.

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

MARKTÜBERSICHT. Editorial DZ PRIVATBANK. Ausgabe 09/2015 ABWERTUNG DES YUAN LÖST SCHWERE TURBULENZEN AUS AKTIENMÄRKTE SCHALTEN IN CRASHMODUS

MARKTÜBERSICHT. Editorial DZ PRIVATBANK. Ausgabe 09/2015 ABWERTUNG DES YUAN LÖST SCHWERE TURBULENZEN AUS AKTIENMÄRKTE SCHALTEN IN CRASHMODUS Ausgabe 09/2015 Editorial ABWERTUNG DES YUAN LÖST SCHWERE TURBULENZEN AUS AKTIENMÄRKTE SCHALTEN IN CRASHMODUS Im August war das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten durch eine Vielzahl

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 45/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Kaum Verbesserung im US-Arbeitsmarkt Die amerikanische Arbeitslosenquote ist auf 9,0 Prozent gesunken. Das geht aus den am Freitag veröffentlichten

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

WOCHEN- BERICHT. 31. August - 6. September 2015 DISCLAIMER & MITTELUNGEN. CH-1196 Gland forex.analysis@swissquote.ch

WOCHEN- BERICHT. 31. August - 6. September 2015 DISCLAIMER & MITTELUNGEN. CH-1196 Gland forex.analysis@swissquote.ch WOCHEN- BERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN - Ein Überblick p3 p4 p5 p6 p7 p8 Wirtschaft Wirtschaft Wirtschaft Wirtschaft FX Märkte Haftungsablehnung Chinas Maßnahmen könnten die Fed-Politik beeinflussen

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE

DER-TRADING-COACH.DE DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW4 Der neutrale Newsletter für aktive Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades,

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

EUR/USD: Gegenbewegung ist fällig. News aus den Finanzmärkten 08. Januar 2015

EUR/USD: Gegenbewegung ist fällig. News aus den Finanzmärkten 08. Januar 2015 EUR/USD: Gegenbewegung ist fällig News aus den Finanzmärkten 08. Januar 2015 EUR/USD: Gegenbewegung ist fällig Dr. Thomas Gitzel, Chefvolkswirt Der Euro musste bereits in den ersten Tagen des neuen Jahres

Mehr

Markt & Trend. Ausgabe 6/2008 Markt & Trend

Markt & Trend. Ausgabe 6/2008 Markt & Trend Ausgabe 6/2008 Markt & Trend Konjunkturbarometer EU: EZB beharrt (vorerst) auf ihrer abwartenden Strategie US: FED kämpft an mehreren Fronten gleichzeitig Geld- und Kapitalmärkte Bund Future-Range auf

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

KAPITALMARKTBERICHT. Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER

KAPITALMARKTBERICHT. Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER KAPITALMARKTBERICHT Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER Konjunktur Aktien Sonstige Investment- Rentenmärkte themen und Konjunktur DAX 9.407-5,95% 25,48% EONIA 0,18-0,43% 0,32% Öl (Brent) in USD 104,84-5,59%

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015 Chefökonom Highlights August 2015 Makroökonomisches Umfeld Wachstum in den USA nach schwachem 1. Quartal 2015 erneut beschleunigt Lohnwachstum beschleunigt

Mehr

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1 1 Aus dem Leben eines Aktienfondsmanagers Mag. Günther Schmitt Salzburg, 19. Oktober 2011 Was macht eigentlich ein Aktienfondsmanager? Er verwaltet einen Fonds, in den Leute Geld eingezahlt haben mit dem

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Makroausblick Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Volkswirtschaft,.. Makroökonomischer Blick auf die Welt EUROZONE Der Ölpreisverfall wirkt wie ein Konjunkturprogramm. Daher erwarten wir für

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Beschlussgremium: Beschlussgremium: APK APK 1 RLB-Zinsmeinung: Hauptszenario (80%) Stand: 31.01.2012 1. Quartal 2012 2.

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr