Name Gruppe Dosierung Einnahme Lagerung Nebenwirkungen. Zu den Mahlzeiten. Nüchtern, vor dem Schlafengehen. Nüchtern oder zu den Mahlzeiten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Name Gruppe Dosierung Einnahme Lagerung Nebenwirkungen. Zu den Mahlzeiten. Nüchtern, vor dem Schlafengehen. Nüchtern oder zu den Mahlzeiten"

Transkript

1 Stand Mai 2015 Seite 1 von 7 Diese Liste wurde nach besten Wissen und Sorgfalt erstellt und überprüft. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und es kann keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben übernommen werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt und Apotheker. Name Gruppe Dosierung Einnahme Lagerung Nebenwirkungen Aptivus (Tipranavir,TP V) Atripla (Efavirenz, EFV + Emtricitabin, FTC + Tenofovir TDF) Celsentri (Maraviroc, MCV) Combivir (Zidovudin, AZT + Lamivudin, 3TC) Crixivan (Indinavir, IDV) NNI/ NI CCR5- Inhibitor NI 2x tägl. 500 mg (2 Kaps.) 2 x tägl. 2 Kps. V (200 mg) 1x tägl. 1 Tabl. 2x tägl. 150mg2x tägl. 300mg (Standard)2x tägl. 600 mg 2 x tägl. 1 Tabl.(300 mg AZT mg 3TC) 2 x tägl. 2 Kps. (800 mg) 2 x tägl. 1 Kps. V (100 mg) Zu den Nüchtern, vor dem Schlafengehen Nüchtern oder zu den Nüchtern bis 1 h vor den oder mit leichter, fettfreier Mahlzeit; viel Flüssigkeit: 2-3 l 2-8 C, nach dem Öffnen der Packung bei 25 C 60 Tage haltbar Flasche dicht verschlossen ; vor Feuchtigkeit geschützt Hautausschlag, besonders in Kombination mit Ethinylestradiol Blutbildveränderungen Leberfunktionsstörungen Übelkeit, Durchfall Kopfschmerzen Schlafstörungen Übelkeit, Erbrechen, Durchfall Hautausschläge Hitzewallungen, Müdigkeit, Fieber ZNS- Symptome: abnorme Träume, Depressionen Kopfschmerzen, Benommenheit Übelkeit, Flatulenz Müdigkeit, Bauchschmerzen Konjunktuvitis Kopfschmerzen Übelkeit Nierensteine Magen-Darm- Beschwerden Kopfschmerz Hyperglykämie selten aber schwerwiegend Blutbildveränderung Hämophile:

2 Stand Mai 2015 Seite 2 von 7 Ungeboostert 2 Kps. (800 mg) alle 8 Std. pro Tag erhöhte Blutungsneigung Edurant (Rilpivirin, RLP) Emtriva (Emtricitabin, FTC) Epivir (Lamivudin, 3TC) NNI NI NI 1 x tägl. 1 Kps. (200 mg) (150mg) oder1 x tägl. 1 Tabl. (300 mg) Zu einer Mahlzeit mit mindestens 533 kcal Zu den oder Unabhängig von den Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, Schlafstörungen Übelkeit Leberwertveränderungen Ausschläge Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, Insomnie Magen-Darm- Beschwerden Leberwertveränderungen Ausschläge, allergische Hautreaktionen Kopfschmerzen Übelkeit Schlafstörungen Lipodystrophie Eviplera (Rilpivirin, RLP + Emtricitabin, FTC + Tenovofir, TDF) NNI/ NI Zu einer Mahlzeit mit mindestens 533 kcal Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, Schlafstörungen Übelkeit Leberwertveränderungen Ausschläge Invirase500 (Saquinavi r, SQV) 2 x tägl. 2 Kps. (1000 mg) 2 x tägl. 1 Kps. V (100 mg) Zu den oder bis 2 h nach der Mahlzeit Magen-Darm-Beschwerden Ausschlag Neuropathie selten aber schwerwiegend Blutbildveränderung Steven- Johnsons-Syndrom Hämophile:

3 Stand Mai 2015 Seite 3 von 7 Intelence 100 mg u. 200 mg (Etravirin, T125) Isentress (Raltegravir, RAL) Kaletra (Lopinavir, LPV + Ritonavir, V) Kivexa (Abacavir, ABC + Lamivudin, 3TC) Norvir (Ritonavir, V) NNI Integrase Inhibitor NI 2 x tägl. 1 Tabletten (200 mg) oder 2 x tägl. 2 Tabletten (100mg) 2 x tägl. 1 FTA (400mg) 2 x tägl. 2 FTA (200 mg Lopinavir + 50 mg Ritonavir) oder 1 x 4 FTA tägl. bei geeignetem Resistenzprofil 1 x tägl. 1 Tabl.(600 mg ABC mg 3TC) In Kombinationstherapie mit anderen s 1-2x tägl mg (1-3 Tbl.) Nach den Zu den Tabletten: erhöhte Blutungsneigung Kopfschmerzen Hautausschlag ("Rash") Diarrhoe Schwindel Bauchschmerzen, Blähungen, Verstopfung Hauterkrankungen Müdigkeit, Schwächegefühl Verdacht auf erhöhtes Krebsrisiko Durchfall, Übelkeit Hämophile: erhöhte Blutungsneigung Blutbildveränderungen Kopfschmerz Überempfindlichkeit gegenüber Ziagen, Hautausschlag Magen- Darm-Beschwerden Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Muskelbeschwerden Laktatazidose Fettumverteilung Durchfall, Übelkeit Ausschlag Geschmacksstörungen Hämophile: erhöhte Blutungsneigung

4 Stand Mai 2015 Seite 4 von 7 2x tägl. 600 mg (6 Kps.) oder in Kombinationstherapie mit anderen s 1-2x tägl mg (1-3 Kps.) Zu den, Therapie einschleichend beginnen 1. Tag 2 x 3Kps. (300 mg) Tag 2 x 4 Kps. (400 mg)4. Tag 2 x 5 Kps. (500 mg)dann 2 x 6 Kps. (600 mg) Norvir Kapseln: 2-8 C, max. 7 Tage bei Durchfall, Übelkeit Ausschlag Geschmacksstörungen Hämophile: erhöhte Blutungsneigung Prezista (Darunavir,DRV) Retrovir (Zidovudin, AZT) NI 1x tägl. 2 FTA (400 mg) 1 Kps. Norvir oder 2 x tägl. 1 FTA (600 mg) 2 x 1 Kps. Norvir 2x tägl. 250 mg (1 Tabl.) oder2x tägl. 300 mg (1 Tabl.) Zu den Einnahme mit Flüssigkeit Leberfunktionsstörungen Kopfschmerz Durchfall, Übelkeit Pneumonie Übelkeit Blutbildveränderung Fettverteilungsstörungen Reyataz (Atazanavir, ATV) 1x tägl. 400 mg ungeboostert (2 Tabl. a 200 mg) 1x tägl. 300 mg 100 mg Ritonavir je nach Zu den, trocken Gelbfärbung der Haut Veränderte Herzfrequenz Verschlechterung von Lebererkrankungen Verstärkte Blutungen bei Hämophilie

5 Stand Mai 2015 Seite 5 von 7 Kombination ist auch Einsatz von 1x tägl. 400 mg geboostert (2 Tabl. a 200mg) möglich Rezolsta (Darunavir, Cobicistat) Stribild (Elvitegravir (EVG) Cobicistad Emtricitabin FTC TenoFour TDF 1x täglich Zu den Integrasehemmer, Booster, NI 1x tgl. 1 Tabl. Zu den Übelkeit, Magen/Darm- Beschwerden, Kopfschmerzen, Hautempfindlichkeit Übelkeit Durchfall Niere Leber Blutbild Stocrin (Efaviranz, EFV) Telzir (Fosamprenavir, FPV) Tivicay (Dolutegravir) NNI Integrase Hemmer (INI) 1x tägl. 600 mg (1 Kps. a 600 mg) 2x tägl. 1 Tabl. (700 mg) 2 x tägl. 1 Kps. V (100 mg) 1x tägl. 1 Tablette Einnahme vor dem Schlafengehen 2 h nach dem Essen (generell 2 h Abstand zum Essen) Vor allem bei Therapiebeginn: ZNS-Symptome, Schwindel, Schlaftrunkenheit, Albträume nach längerer Einnahme: Depressionen! Efaviranz kann zu einem falsch positiven Cannabis- Nachweis führen! Hautausschlag Diabetes/Hyperglykämie erhöhte Blutungsneigung von Hämophiliepatienten Verschlechterung von Lebererkrankungen Verändertes Blutbild Fettverteilungsstörungen Magen- Darm-Beschwerden Überempfindlichkeit Magen/Darm, Kopfschmerzen.

6 Stand Mai 2015 Seite 6 von 7 Schlafstörungen Triumeq (Dolutegravir, Abacavir, Lamivudin) Trizivir (Zidovudin, AZT + Lamivudin, 3TC + Abacavir, ABC) Truvada (Tenofovir, TDF + Emtricitabin, FTC) Videx (Didanosin, ddi) Viramune (Nevirapin, NVP) INI NI NI NI NI NNI 1x tägl. 1 Tablette (300 mg ATZ mg 3TC mg ABC) (300 mg TDF mg FTC) 1 x tägl. 1 Kps.(250 mg < 60 kg bzw. 400 mg > 60 kg) (200 mg) oder 1 x tägl. 1 Retardtablette (400mg) Zu den Nüchtern 2h vorher und nachher keine Nahrungsaufnahme Einnahme mit Flüssigkeit Einnahme mit Flüssigkeit Therapie einschleichend beginnen: 14 Tage 1 x tägl. 1 Tabl. (200 mg), dann 2 x tägl. 1 Tabl. (200 mg), Überempfindlichkeit Magen/Darm, Kopfschmerzen, Schlafstörungen Siehe Epivir, Retrovir, Ziagen Magen-Darm-Beschwerden Muskelbeschwerden (CAVE: Laktatazidose) Schwindel Pankreatitis, Neuropathie Magen-Darm-Beschwerden Kopfschmerzen bei Therapiebeginn Allergische Reaktionen bis Steven- Johnson-Syndrom Leberwertveränderungen Viread (Tenofovir, TDF) Zerit (Stavudin, d4t) NI NI (245 mg) 1 x tägl. 1 Kps. (30 mg < 60 kgbzw. 40 mg > 60 kg) Zu den Nüchtern 1 h vor den ; falls nüchtern nicht möglich, zusammen Durchfall, Erbrechen, Blähungen Blutbildveränderungen Laktatazidose Fettverteilungsstörungen Polyneuropathie

7 Stand Mai 2015 Seite 7 von 7 Ziagen (Abacavir, ABC) NI (300 mg) oder1 x tägl. 2 Tabl. (600 mg) mit kleinen, leichten Mahlzeit Übelkeit, Kopfschmerzen bei ca. 5% ABC- Überempfindlichkeitssyndrom", tritt meistens innerhalb der ersten vier Wochen auf: Fieber, Hautausschlag; Übelkeit, Leberwertveränderung, bei Rexposition lebensbedrohliche allergische Reaktion!

Name Gruppe Dosierung Einnahme Lagerung Nebenwirkungen. Zu den Mahlzeiten. Nüchtern, vor dem Schlafengehen. Nüchtern oder zu den Mahlzeiten

Name Gruppe Dosierung Einnahme Lagerung Nebenwirkungen. Zu den Mahlzeiten. Nüchtern, vor dem Schlafengehen. Nüchtern oder zu den Mahlzeiten Stand September 2016 Seite 1 von 7 Diese Liste wurde nach bestem Wissen und Sorgfalt erstellt und überprüft. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und es kann keine Gewähr für die Richtigkeit

Mehr

Antiretrovirale Medikamente

Antiretrovirale Medikamente Antiretrovirale Medikamente Stand Juli 2012 Was ist neu? Im Dokument neu eingefügt ist eine Übersicht aller Medikamente dem Jahr der Zulassung in Europa (s. Seite 6) Rilpivirin (Edurant ): ein neuer NNRTI,

Mehr

Antiretrovirale Medikamente

Antiretrovirale Medikamente Antiretrovirale Medikamente Stand Dezember 2015 Was ist neu? Genvoya (Elvitegravir+++alafenamidfumarat): Die Kombinationstablette wurde im November 2015 in den USA und Europa zugelassen. Es handelt sich

Mehr

Kontakte ASPEKTE MEDIKAMENTE DER HIV-THERAPIE

Kontakte ASPEKTE MEDIKAMENTE DER HIV-THERAPIE Nr. 20 / NEUAUFLAGE STAND NOV. 2010 ASPEKTE Bitte informieren Sie Ihre BehandlerInnen über die Einnahme von anderen Medikamenten. Dies betrifft auch rezeptfreie Stoffe, zum Beispiel Johanniskrautpräparate.

Mehr

Antiretrovirale Medikamente

Antiretrovirale Medikamente Antiretrovirale Medikamente Stand 20. Dezember 2016 Was ist neu? PREP: Truvada wurde in der auch als PREP (Prä-Expositions-Prophylaxe) zugelassen. Die in der Therapie erfolgte bereits 2005. Seit 10. Oktober

Mehr

HIV-Infektion Antiretrovirale Therapie

HIV-Infektion Antiretrovirale Therapie ifi-card 9K 12/2014 Jetzt auch als App Zugang siehe Rückseite HIV-Infektion Antiretrovirale Therapie 7. Auflage Januar 2017 Kombinationspräparate NRTI + NNRTI Atripla (TDF/FTC/EFV) 1 x 1 Tbl. à TDF 245

Mehr

Resistenzen in der HIV-Therape

Resistenzen in der HIV-Therape Martin Däumer Labor Dr. Thiele Kaiserslautern Resistenzen in der HIV-Therape - Wenn die Medikamente nicht mehr wirken - AIDS Fälle in Deutschland cart 1 HIV Replikationszyklus und antiretrovirale Zielstrukturen

Mehr

Prävalenz und Krankheitskosten der HIV-Infektion in der PKV. Verena Finkenstädt. Dr. David Bowles. Dr. Frank Wild. W I P K u r z a n a l y s e 3/2015

Prävalenz und Krankheitskosten der HIV-Infektion in der PKV. Verena Finkenstädt. Dr. David Bowles. Dr. Frank Wild. W I P K u r z a n a l y s e 3/2015 W I P K u r z a n a l y s e 3/2015 Prävalenz und Krankheitskosten der HIV-Infektion in der PKV Verena Finkenstädt Dr. David Bowles Dr. Frank Wild Gustav-Heinemann-Ufer 74 c 50968 Köln Telefon +49 221 9987

Mehr

Hepatitis und HIV bei Migranten

Hepatitis und HIV bei Migranten Hepatitis und HIV bei Migranten Hartwig Klinker Schwerpunkt Infektiologie Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Chronische Hepatitis Klinische Symptomatik Uncharakteristisch!:

Mehr

HIV Wissen. Für das Arzt-Patientengespräch. Dr. Knud Schewe

HIV Wissen. Für das Arzt-Patientengespräch. Dr. Knud Schewe HIV Wissen Für das Arzt-Patientengespräch Wissen HIV Dr. Knud Schewe Was ist HIV eigentlich? Das Humane Immundefizienz Virus (HIV) ist ein Virus, das relativ einfach aufgebaut ist und eine schwerwiegende

Mehr

med update Nr. 03/2013 März 2013

med update Nr. 03/2013 März 2013 Nr. 03/2013 März 2013 med update S. 2.. Hepatitis Impfaktion in Österreich : April und Mai 2013 S. 3.. Münchner AIDS und Hepatitis Werkstatt S. 3.. Andere Therapie-Ideen: PI-Monotherapie und nuke-freie

Mehr

Standards und Trends in der virustatischen Therapie am Beispiel der HIV-Infektion

Standards und Trends in der virustatischen Therapie am Beispiel der HIV-Infektion Standards und Trends in der virustatischen Therapie am Beispiel der HIV-Infektion Hartwig Klinker Schwerpunkt Infektiologie Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Verlauf von Virusinfektionen

Mehr

Fit für Therapie Schritte zur HIV-Therapie

Fit für Therapie Schritte zur HIV-Therapie Fit für Therapie Schritte zur HIV-Therapie Impressum: Idee, Konzept und Text: Gestaltung: Copyright: Dr. med. Birger Kuhlmann, Hannover und Dr. med. Matthias Wienold, M.S.P., Hannover strategie & kommunikation

Mehr

Sexuell übertragbare Krankheiten 16.11.2015

Sexuell übertragbare Krankheiten 16.11.2015 Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie (Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Thomas Ruzicka) Sexuell übertragbare Krankheiten 16.11.2015 Stefan Zippel Geschlechtsverkehr Wie würden

Mehr

Von Pillen, PEP, STD und PreP. Prof. J. Bogner Sektion Klinische Infektiologie Med IV

Von Pillen, PEP, STD und PreP. Prof. J. Bogner Sektion Klinische Infektiologie Med IV CAMPUS INNENSTADT KLINIK UND POLIKLINIK IV, SEKTION KLINISCHE INFEKTIOLOGIE Von Pillen, PEP, STD und PreP Prof. J. Bogner Sektion Klinische Infektiologie Med IV Disclosure: Vortragshonorare durch: AbbVie,

Mehr

Bitte kreuzen Sie bei den folgenden Fragen das für Sie Zutreffende an, bzw. machen Sie die gewünschten Angaben möglichst vollständig.

Bitte kreuzen Sie bei den folgenden Fragen das für Sie Zutreffende an, bzw. machen Sie die gewünschten Angaben möglichst vollständig. Studienzentrum Studie zur Erhebung von Symptomen, Datum Code Beschwerden und unerwünschten Wirkungen der antiretroviralen Therapie Liebe Studienteilnehmerin, lieber Studienteilnehmer, bei vielen Menschen

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Elvitegravir/ Cobicistat/ Emtricitabin/ Tenofovirdisoproxil (Stribild ) Gilead Sciences GmbH Modul 3A Zur Behandlung

Mehr

HIV-Medikamente. Was ich über die Therapie wissen sollte 1

HIV-Medikamente. Was ich über die Therapie wissen sollte 1 HIV-Medikamente Was ich über die Therapie wissen sollte 1 HIV-MEDIKAMENTE Diese Broschüre bietet einen ersten Überblick für alle, die sich über die HIV-Behandlung informieren möchten. Sie enthält Basisinformationen

Mehr

HIV: Epidemiologie, Virologie, Therapie Milos Opravil / 2007 / S.

HIV: Epidemiologie, Virologie, Therapie Milos Opravil / 2007 / S. HIV und Aids in der Schweiz Schätzung der Anzahl lebender Personen mit positivem HIV-Test und/ Aids nach Ansteckungsweg (verschieden farbige Bereiche). Die Kurve, die den oberen Rand eines Bereiches bildet,

Mehr

www.aidsmap.com Nebenwirkungen Deutsch 1. deutsche Auflage 2010

www.aidsmap.com Nebenwirkungen Deutsch 1. deutsche Auflage 2010 www.aidsmap.com Nebenwirkungen Deutsch 1. deutsche Auflage 2010 Impressum Erste deutsche Auflage 2010 (Übersetzung der ersten englischen Auflage, 2009; Text: Michael Carter) Übersetzung: Holger Sweers,

Mehr

Pharmakotherapie der HIV-Infektion

Pharmakotherapie der HIV-Infektion Pharmakotherapie der HIV-Infektion 03.06.2008 HIV Familie: humane Retroviren Subfamilie/Gruppe: Lentiviren CCR5 CXCR4 Zeitlicher Verlauf einer HIV-Infektion Zeitlicher Verlauf einer HIV-Infektion Akute

Mehr

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie sowie Recherche und Synopse der Evidenz zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie nach 35a SGB V Vorgang: 2016-05-15-D-228 Emtricitabin

Mehr

Zeugen einer neuen Erkrankung

Zeugen einer neuen Erkrankung Zeugen einer neuen Erkrankung 1983 wurde ein neues Virus, das Humane Immun- Defizienz-Virus = HIV, als Ursache einer neuen, tödlichen Erkrankung identifiziert: das erworbene Immundefizienz-Syndrom (Acquired

Mehr

HLA-B*5701. und Abacavir-Hypersensitivit. Hypersensitivität. Milos Opravil Infektiologie USZ

HLA-B*5701. und Abacavir-Hypersensitivit. Hypersensitivität. Milos Opravil Infektiologie USZ HLA-B*5701 und Abacavir-Hypersensitivit Hypersensitivität Milos Opravil Infektiologie USZ Einflüsse der Genetik auf HIV Natürlicher Verlauf der HIV-Infektion Infektion Spezifische Nebenwirkungen einzelner

Mehr

Vom AIDS-Schock Schock zum Lifestyleproblem? AIDS in Aachen. Heribert Knechten PZB, Aachen. PZB Aachen

Vom AIDS-Schock Schock zum Lifestyleproblem? AIDS in Aachen. Heribert Knechten PZB, Aachen. PZB Aachen AIDS in Vom AIDS-Schock Schock zum Lifestyleproblem? Heribert Knechten, AIDS - David Kirby,, Februar 1992 Geschichte 1981-1982 1982 1. Alarmsignale einer neuen Epidemie 1981-1982 1982 1. Alarmsignale

Mehr

Hepatitiden und AIDS oder

Hepatitiden und AIDS oder Hepatitiden und AIDS oder Wie normal ist die HIV-Infektion im heutigen Alltag, und wie gefährlich sind eigentlich HBV- und HCV-Infektionen? Dr. med. H.W. Busch E-Mail: busch@cim-ms.de ZÄK 30.01.2015 Interessenkonflikte

Mehr

Anti-HIV-Medikamente. 2012 Zweite Auflage. In collaboration with:

Anti-HIV-Medikamente. 2012 Zweite Auflage. In collaboration with: Anti-HIV-Medikamente 2012 Zweite Auflage In collaboration with: Impressum Redaktion: Keith Alcorn, Selina Corkery und Greta Hughson Zweite deutsche Auflage 2012 (Grundlage: Elfte englische Auflage 2012)

Mehr

Postexpositionsprophylaxe Was tun wenn s passiert ist?

Postexpositionsprophylaxe Was tun wenn s passiert ist? Postexpositionsprophylaxe Was tun wenn s passiert ist? HIV IM DIALOG Abbott Symposium 2. September 2006 Anja Masuhr Immunologische Tagesklinik Abteilung für Infektiologie und Gastroenterologie Vivantes

Mehr

HIV-Therapie - klinische Pharmakologie

HIV-Therapie - klinische Pharmakologie HIV-Therapie - klinische Pharmakologie Dynamik der HIV-Infektion Virusreplikation während des gesamten Verlaufs der HIV-Infektion HIV-Produktion: 10 10 bis 10 11 Viruspartikel pro Tag mit den z.zt. verfügbaren

Mehr

Diaserie HIV kompakt

Diaserie HIV kompakt Diaserie HIV kompakt - Wissenswertes rund um das Krankheitsbild - Autoren: Dr. Birger Kuhlmann, Internist, Hannover Dr. med. Jan van Lunzen, Internist, Univ.- Krankenhaus Eppendorf, Hamburg Epidemiologie:

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 18.04.2013 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dolutegravir/Abacavir/Lamivudin (Triumeq ) ViiV Healthcare GmbH Modul 2 Allgemeine Angaben zum Arzneimittel, zugelassene

Mehr

HIV-Infektion in der PKV

HIV-Infektion in der PKV WIP- DISKUSSIONSPAPIER 02 /13 Mai 2013 HIV-Infektion in der PKV Prävalenz, Inzidenz und Arzneimittelversorgung Verena Finkenstädt, Dr. Frank Wild Gustav-Heinemann-Ufer 74 c 50968 Köln Telefon +49 221 9987

Mehr

Version. aktualisiert. Jörg Gölz HIV. verstehen. Mit HIV leben.

Version. aktualisiert. Jörg Gölz HIV. verstehen. Mit HIV leben. Jörg Gölz Version aktualisiert HIV verstehen. Mit HIV leben. Vorwort Anfang der 80er Jahre kam es in den USA erstmals zu einem vermehrten Auftreten einer seltenen Form einer Lungenentzündung als Folge

Mehr

HIV-Infektion im Kindesalter

HIV-Infektion im Kindesalter Übersicht AMT HIV-Infektion im Kindesalter Diagnostik und medikamentöse Behandlung Gregor Dückers, Kathrin Siepermann und Tim Niehues, Krefeld Nationale und internationale Leitlinien haben dazu beigetragen,

Mehr

Pitfalls bei HIV. medart basel `14. Manuel Battegay Klinik Infektiologie und Spitalhygiene USB

Pitfalls bei HIV. medart basel `14. Manuel Battegay Klinik Infektiologie und Spitalhygiene USB Pitfalls bei HIV Manuel Battegay Klinik Infektiologie und Spitalhygiene USB HIV erste Berichte 1981 und Virusentdeckung 1983 F. Barre-Sinoussi, et al. and L. Montagnier. Science, 1983 Epidemiologie Schweiz

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Die HIV-Therapie

1 Einleitung. 1.1 Die HIV-Therapie T HERAPEUTISCHES D RUG M ITRIG V RTI 1 Einleitung In den deutschen (DAIG 2004) und US-amerikanischen (DHHS 2005) Leitlinien zur Therapie der HIV-Infektion wird das Therapeutische Drug Monitoring (TDM)

Mehr

Nr. 26 / STAND JUNI 2005 ASPEKTE. HIV von A bis Z

Nr. 26 / STAND JUNI 2005 ASPEKTE. HIV von A bis Z SPE Nr. 26 / STAND JUNI 2005 ASPEKTE HIV von A bis Z ASPE HIV von A bis Z Häufig gebrauchte Abkürzungen ABC = Abacavir, Ziagen ; antiretrovirales Medikament aus der Klasse der nukleosidalen AK = Antikörper;

Mehr

HIV in Gynäkologie und Geburtshilfe was ist neu?

HIV in Gynäkologie und Geburtshilfe was ist neu? HIV in Gynäkologie und Geburtshilfe was ist neu? Katharina Weizsäcker Klinik für Geburtsmedizin Infektambulanz Charité Campus Virchow Klinikum (030) 450 564 112 2004 bis 2008: 73 in Deutschland geborene

Mehr

Virustatika WS 2007/2008. Antiinfektiva

Virustatika WS 2007/2008. Antiinfektiva Virustatika WS 2007/2008 Antiinfektiva Virustatika Virustatika Virustatika Erkältung im Winter Virustatika HIV Familie: humane Retroviren Subfamilie/Gruppe: Lentiviren Zeitlicher Verlauf einer HIV-Infektion

Mehr

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und AIDS Aktualisierte Auflage 2013 Nr. 73. Magen-Darm- und Leberbeschwerden Nebenwirkung der HIV-Therapie

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und AIDS Aktualisierte Auflage 2013 Nr. 73. Magen-Darm- und Leberbeschwerden Nebenwirkung der HIV-Therapie MED-INFO Medizinische Informationen zu HIV und AIDS Aktualisierte Auflage 2013 Nr. 73 Magen-Darm- und Leberbeschwerden Nebenwirkung der HIV-Therapie Viele Menschen mit einer HIV-Infektion leiden an Beschwerden

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition. Aktualisierung 2013 Kurzfassung

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition. Aktualisierung 2013 Kurzfassung Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition Aktualisierung 2013 Kurzfassung PEP-Leitlinienaktualisierung Sofortmaßnahmen bei beruflicher Exposition

Mehr

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und AIDS Nr. 73. Magen-Darm- und Leberbeschwerden Nebenwirkung der HIV-Therapie

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und AIDS Nr. 73. Magen-Darm- und Leberbeschwerden Nebenwirkung der HIV-Therapie MED-INFO Medizinische Informationen zu HIV und AIDS Nr. 73 Magen-Darm- und Leberbeschwerden Nebenwirkung der HIV-Therapie Viele Menschen mit einer HIV-Infektion leiden an Beschwerden im Magen- und Darmtrakt.

Mehr

med update Nr. 09/2014 September 2014

med update Nr. 09/2014 September 2014 Nr. 09/2014 September 2014 med update S. 2.. Kurz-News HIV-Medikamente: Triumeq von EMA zugelassen S. 2.. Nachgefragt: Abacavir und HLA-B*5701 S. 3.. Kurz-News HIV-Medikamente: Rezolsta = Empfehlung zur

Mehr

Ist die antiretrovirale Therapie bei Frauen anders? Dr. Anja Potthoff

Ist die antiretrovirale Therapie bei Frauen anders? Dr. Anja Potthoff Ist die antiretrovirale Therapie bei Frauen anders? Dr. Anja Potthoff Epidemiologie Unterschiede Mann/Frau Schwangerschaft/Kontrazeption Menopause HIV/AIDS in Deutschland Menschen mit HIV/AIDS, 2011: 200

Mehr

Medizinische Klinik I Infek&onsambulanz HIV/AIDS 2012. Dr. Tim Kümmerle

Medizinische Klinik I Infek&onsambulanz HIV/AIDS 2012. Dr. Tim Kümmerle HIV/AIDS 2012 Dr. Tim Kümmerle Übersicht 1) Epidemiologie und Morbidität 2) Rou&neversorgung von HIV- Pa&enten 3) An&retrovirale Therapie (ART): a) Wann starten? b) Mit was starten? c) Besonderheiten/Sonderfälle

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 18.04.2013 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Elvitegravir/ Cobicistat/ Emtricitabin/ Tenofoviralafenamid (Genvoya ) Gilead Sciences GmbH Modul 3A Zur Behandlung von

Mehr

ANHANG. Kurzinformationen zu Medikamenten von A bis Z... Begriffserklärungen/Index... Dienstleistungen der Aids-Hilfe Schweiz... Adressen...

ANHANG. Kurzinformationen zu Medikamenten von A bis Z... Begriffserklärungen/Index... Dienstleistungen der Aids-Hilfe Schweiz... Adressen... ANHANG Kurzinformationen zu Medikamenten von A bis Z... Begriffserklärungen/Index... Dienstleistungen der Aids-Hilfe Schweiz... Adressen... Kurzinformationen zu Medikamenten von A bis Z Nachfolgend sind

Mehr

HIV Update. 8. Salzburger Hygienetage. 08. Mai Dr. Matthias Reisinger Facharzt für Lungenkrankheiten Arzt für Allgemeinmedizin

HIV Update. 8. Salzburger Hygienetage. 08. Mai Dr. Matthias Reisinger Facharzt für Lungenkrankheiten Arzt für Allgemeinmedizin 8. Salzburger Hygienetage HIV Update 08. Mai 2014 Dr. Matthias Reisinger Facharzt für Lungenkrankheiten Arzt für Allgemeinmedizin Suchthilfe Wien Otto Wagner Spital Wien, 1. Lungenabteilung Agenda Geschichte,

Mehr

PREZISTA 400 mg Filmtabletten

PREZISTA 400 mg Filmtabletten 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Filmtablette enthält 400 mg Darunavir (als Ethanolat). Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: Jede Tablette enthält

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 18.04.2013 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Rilpivirin (EDURANT ) Janssen-Cilag GmbH Modul 2 Allgemeine Angaben zum Arzneimittel, zugelassene Anwendungsgebiete Stand:

Mehr

Umgang mit. Nebenwirkungen. in der HIV-Therapie. Tipps und Empfehlungen von Patienten und Ärzten

Umgang mit. Nebenwirkungen. in der HIV-Therapie. Tipps und Empfehlungen von Patienten und Ärzten Umgang mit Nebenwirkungen in der HIV-Therapie Tipps und Empfehlungen von Patienten und Ärzten Ein Wort zuvor Durch die Entwicklung moderner HIV-Therapien kann heute vielen Menschen mit HIV/AIDS geholfen

Mehr

HIV-Test Wann ist eine HIV-Infektion ausgeschlossen?

HIV-Test Wann ist eine HIV-Infektion ausgeschlossen? HIV-Test Wann ist eine HIV-Infektion ausgeschlossen? Christian Noah, Hamburg Antiretrovirale Therapie: das aktuelle Arsenal Videx Viramune Epivir Trizivir Zerit Agenerase Sustiva Fuzeon Emtriva Isentress

Mehr

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und Aids. Aktualisierte Auflage 2015 Nr. 56

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und Aids. Aktualisierte Auflage 2015 Nr. 56 MED-INFO Medizinische Informationen zu HIV und Aids Aktualisierte Auflage 2015 Nr. 56 Arzneimittel- Wechselwirkungen in der HIV-Therapie Welche Arzneimittel, Pflanzenextrakte und Nahrungsergänzungsmittel

Mehr

Akute HIV Infektion. Mutter-zu-Kind-Übertragung ohne HIV-Therapie. Mutter-zu-Kind-Übertragung mit HIV-Therapie <1%

Akute HIV Infektion. Mutter-zu-Kind-Übertragung ohne HIV-Therapie. Mutter-zu-Kind-Übertragung mit HIV-Therapie <1% Aktuell betreute HIV-infizierte Patienten HIV Ambulanz Innsbruck (Alle) Tirol Österreich 6 55 5 45 4 35 3 25 2 15 1 5 1994 1996 1998 2 22 24 26 28 21 Mutter-zu-Kind-Übertragung ohne HIV-Therapie 79% Ohne

Mehr

Leitlinien zur antiretroviralen Therapie bei Kindern und Jugendlichen

Leitlinien zur antiretroviralen Therapie bei Kindern und Jugendlichen Leitlinien zur antiretroviralen Therapie bei Kindern und Jugendlichen AWMF- Register- Nr.: 048-011 Klassifikation: S1 Federführung: Deutsche AIDS- Gesellschaft (DAIG), Pädiatrische Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE. Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen

Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE. Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen SPE Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen ASPE Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen Antiretrovirale Medikamente und Drogengebrauch Worauf muss ich achten?

Mehr

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV-Übertragung Die statistische Wahrscheinlichkeit einer HIV-Übertragung liegt für die unterschiedlichen Übertragungswege zwischen 1 Infektion pro

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Pentasa retard 2 g - Granulat Wirkstoff: Mesalazin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und Aids. Aktualisierte Neuauflage 2010 Nr. 72

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und Aids. Aktualisierte Neuauflage 2010 Nr. 72 MED-INFO Medizinische Informationen zu HIV und Aids Aktualisierte Neuauflage 2010 Nr. 72 Resistenzen Die Forschung hat bei der Entwicklung der HIV-Therapie mittlerweile eine breite Palette an wirksamen

Mehr

Alter bei HIV-Erstdiagnose seit 1993 bei 745 Kindern u. Jugendl. (Robert Koch Institut 2005)

Alter bei HIV-Erstdiagnose seit 1993 bei 745 Kindern u. Jugendl. (Robert Koch Institut 2005) Charakteristika der HIV-Infektion bei Kindern und Jugendlichen M. Vocks-Hauck Berlin Alter bei HIV-Erstdiagnose seit 1993 bei 745 Kindern u. Jugendl. (Robert Koch Institut 2005) Alter (J.) 15 bis 19 13

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und AIDS

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und AIDS MED-INFO Medizinische Informationen zu HIV und AIDS HIV-Therapie Update 2010 Sonderausgabe zur 12. Europäischen AIDS-Konferenz, 11. 14. November 2009, Köln, Deutschland Seit 1996 auf der Retroviruskonferenz

Mehr

Medikamenteninteraktionen in der HIV-Therapie

Medikamenteninteraktionen in der HIV-Therapie Medikamenteninteraktionen in der HIV-Therapie Mit Fallbeispielen aus der Praxis Leonie Meemken, Berlin Qualitätszirkel 29.09.10 Interaktionsmechanismen Interaktionsmechanismen Inhibitor Substrat1 Substrat

Mehr

Die bewegte Frau. HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006. Dr.med. Christiane Cordes Berlin

Die bewegte Frau. HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006. Dr.med. Christiane Cordes Berlin Die bewegte Frau HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006 Dr.med. Christiane Cordes Berlin HIV im Dialog 2006 Epidemiologie Deutschland 2006 49.000 HIV-Infizierte Infizierte insgesamt

Mehr

Absorption 4 h Abstand halten

Absorption 4 h Abstand halten Absorption 4 h Abstand halten Verminderte Aufnahme in den Körper Mineralien/Säureblocker Kohle, Laxantien (Leinsamen, Flohsamen) grüner Tee Management Sodbrennen: Integrasehemmer + Antazida Isentress :

Mehr

HIV-Therapie Deutsch Erste Auflage 2010

HIV-Therapie Deutsch Erste Auflage 2010 www.aidsmap.com HIV-Therapie Deutsch Erste Auflage 2010 Impressum Erste deutsche Auflage 2010 Textgrundlage: Vierte englische Auflage 2008 Übersetzung: Holger Sweers, Deutsche AIDS-Hilfe e. V. www.aidshilfe.de

Mehr

Klinische. Klinische. Infektiologie. Speziell: MECUM. 22 Fächer. Lernziele für diese Vorlesung

Klinische. Klinische. Infektiologie. Speziell: MECUM. 22 Fächer. Lernziele für diese Vorlesung Klinische Infektiologie, HIV und opportunistische Infektionen, Tuberkulose, Toxoplasmose, Candidiasis Prof. Johannes Bogner Med. Poliklinik Pettenkoferstr. 8a Lernziele für diese Vorlesung 1. Klinische

Mehr

Truvada 200 mg/245 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: Darreichungsform

Truvada 200 mg/245 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: Darreichungsform Truvada 200 mg/245 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede Filmtablette enthält 200 mg Emtricitabin und 245 mg Tenofovirdisoproxil (entsprechend 300 mg Tenofovirdisoproxilfumarat

Mehr

Ribavirin in der HCV-Therapie Pharmakokinetik, Spiegelmessung, Nebenwirkungsmanagement, HCV/HIV-Koinfektion

Ribavirin in der HCV-Therapie Pharmakokinetik, Spiegelmessung, Nebenwirkungsmanagement, HCV/HIV-Koinfektion Ribavirin in der HCV-Therapie Pharmakokinetik, Spiegelmessung, Nebenwirkungsmanagement, HCV/HIV-Koinfektion Hartwig Klinker Schwerpunkt Infektiologie Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität

Mehr

NRTI NNRTI PI Fusionsinhibitor Abacavir Delavirdin ** Amprenavir Enfuvirtid Didanosin Efavirenz Atazanavir Emtricitabin Nevirapin Darunavir

NRTI NNRTI PI Fusionsinhibitor Abacavir Delavirdin ** Amprenavir Enfuvirtid Didanosin Efavirenz Atazanavir Emtricitabin Nevirapin Darunavir EILEITUG 1 1 Einleitung Das Ziel der aktuellen IV-Therapie besteht in einer möglichst vollständigen Unterdrückung der Virusvermehrung, wodurch das Fortschreiten der Immunschwächekrankheit Aids verhindert

Mehr

Wirkstoffe: Trockenextrakt aus Birkenblättern, Trockenextrakt aus Goldrutenkraut

Wirkstoffe: Trockenextrakt aus Birkenblättern, Trockenextrakt aus Goldrutenkraut Gebrauchsinformation: Information für Anwender HEUMANN Blasen- und Nierentee SOLUBITRAT uro Teeaufgusspulver Wirkstoffe: Trockenextrakt aus Birkenblättern, Trockenextrakt aus Goldrutenkraut Lesen Sie die

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol 1 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Mehr

AIDS ist eine Zoonose

AIDS ist eine Zoonose AIDS ist eine Zoonose SIVcpz HIV-1 M, N SIVgor HIV-1 O SIVsm HIV-2 mmm m 1930 Phylogenetische Stammbäume der Primaten- Lentiviren (z.b. cpz für Schimpansen, gor für Gorilla) Nature. 2006 Nov 9;444 (7116):164.

Mehr

Eine retrospektive Kohortenstudie zur Leberfibrose und -zirrhose bei HIV-infizierten Patienten in Bonn: Prävalenz, Ätiologie und klinischer Verlauf

Eine retrospektive Kohortenstudie zur Leberfibrose und -zirrhose bei HIV-infizierten Patienten in Bonn: Prävalenz, Ätiologie und klinischer Verlauf Eine retrospektive Kohortenstudie zur Leberfibrose und -zirrhose bei HIV-infizierten Patienten in Bonn: Prävalenz, Ätiologie und klinischer Verlauf Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades

Mehr

Filmtablette. Weiße, ovale, 13,7 mm große Tablette mit Prägung "150" auf der einen Seite und "TMC" auf der anderen Seite.

Filmtablette. Weiße, ovale, 13,7 mm große Tablette mit Prägung 150 auf der einen Seite und TMC auf der anderen Seite. 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS PREZISTA 150 mg Filmtabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Filmtablette enthält 150 mg Darunavir (als Ethanolat). Vollständige Auflistung der sonstigen

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Truvada 200 mg/245 mg Filmtabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Filmtablette enthält

Mehr

HIV im Praxisalltag. Pietro Vernazza, St. Gallen Thomas Wagels, Frauenfeld

HIV im Praxisalltag. Pietro Vernazza, St. Gallen Thomas Wagels, Frauenfeld HIV im Praxisalltag Pietro Vernazza, St. Gallen Thomas Wagels, Frauenfeld Verlauf AIDS-Dg / Todesfälle, CH 800 Anzahl pro Ja 600 400 200 0 1989 1991 1993 1995 1997 1999 2001 2003 2005 Diagnosejahr Männer

Mehr

Virale Infektionserkrankungen mit Fallbeispielen

Virale Infektionserkrankungen mit Fallbeispielen Somatische Komorbidität Virale Infektionserkrankungen mit Fallbeispielen 28.11.2015 Dr. Matthias Reisinger Arzt für Allgemeinmedizin Facharzt für Lungenkrankheiten Additivfacharzt (i. A.) Intensivmedizin

Mehr

MED-INFO. MED-INFO Medizinische Informationen zu HIV und Aids. Magen-Darm- und Leberbeschwerden Nebenwirkung der HIV-Therapie

MED-INFO. MED-INFO Medizinische Informationen zu HIV und Aids. Magen-Darm- und Leberbeschwerden Nebenwirkung der HIV-Therapie MED-INFO Medizinische Informationen zu HIV und Aids Impressum Nr. 73 MED-INFO Medizinische Informationen zu HIV und AIDS Aktualisierte Auflage 2013 Nr. 73 Erscheinungsjahr 2013 Herausgegeben von der Aidshilfe

Mehr

Grenzach-Wyhlen, 11. Juni 2007

Grenzach-Wyhlen, 11. Juni 2007 Grenzach-Wyhlen, 11. Juni 2007 Viracept (Nelfinavir) Wichtige Information für Ärzte und Apotheker Rückruf aller Chargen Viracept in allen Darreichungsformen aufgrund einer Verunreinigung Sehr geehrte Damen

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin Genericon 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin Genericon 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Desloratadin Genericon 5 mg Filmtabletten Wirkstoff: Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Mehr

Vom 14. bis zum 16. März 2008 fanden in Berlin die 12. Münchner AIDS Tage statt.

Vom 14. bis zum 16. März 2008 fanden in Berlin die 12. Münchner AIDS Tage statt. Nr. 04/08 April 2008 med update - Allgemeines - Neue Medikamente in der HIV-Therapie - Schwangerschaft und die HIV-Therapie - Mission:Possible! - eine Aktion der AIDS-Hilfe Schweiz - Resistenzen und Minoritäten

Mehr

wieder einmal engagierten sich prominente MusikerInnen mehr als erfolgreich im Kampf gegen HIV/AIDS:

wieder einmal engagierten sich prominente MusikerInnen mehr als erfolgreich im Kampf gegen HIV/AIDS: Nr. 01_02/2014 Januar_Februar 2014 med update S. 2.. HIV-Medikament: Dolutegravir in Europa zugelassen S. 3.. HCV-Medikament: Sofosbuvir in Europa zugelassen S. 4.. Nachgefragt: Medikamente und ihre Zulassung

Mehr

Was ist AURORIX und wofür wird es angewendet? Was müssen Sie vor der Einnahme von AURORIX beachten?

Was ist AURORIX und wofür wird es angewendet? Was müssen Sie vor der Einnahme von AURORIX beachten? Was ist AURORIX und wofür wird es angewendet? AURORIX ist ein Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen und bestimmten Angstzuständen (Sozialphobie). Moclobemid, der Wirkstoff von AURORIX, wirkt antriebssteigernd

Mehr

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen.

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen. 1 Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender. Videx 200 mg - magensaftresistente Hartkapseln Wirkstoff: Didanosin

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender. Videx 200 mg - magensaftresistente Hartkapseln Wirkstoff: Didanosin Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Videx 200 mg - magensaftresistente Hartkapseln Wirkstoff: Didanosin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

Mehr

Guidelines for HIV PMTCT in Europe. Dr. Annette Haberl HIVCENTER Zentrum für Innere Medizin Klinikum der JW Goethe Universität Frankfurt am Main

Guidelines for HIV PMTCT in Europe. Dr. Annette Haberl HIVCENTER Zentrum für Innere Medizin Klinikum der JW Goethe Universität Frankfurt am Main Guidelines for HIV PMTCT in Europe Dr. Annette Haberl HIVCENTER Zentrum für Innere Medizin Klinikum der JW Goethe Universität Frankfurt am Main Inhalte des Beitrags Epidemiologischer Überblick Prävention

Mehr

Impressum. 3A Arbeitsgruppe Versorgungsgrundlagen Arbeitsgruppe Ärztinnen & AIDS Ansprechpartnerin: Katja Römer

Impressum. 3A Arbeitsgruppe Versorgungsgrundlagen Arbeitsgruppe Ärztinnen & AIDS Ansprechpartnerin: Katja Römer 3A als Netzwerk spezialisierter ehandlerinnen setzt sich für die optimale medizinische Versorgung HIV-positiver Frauen ein. Die zuerst zum Welt-AIDS-Tag 2009 veröffentlichten Grundlagen der Versorgung

Mehr

Wirkstoff: Der arzneilich wirksame Bestandteil ist Ibuprofen (vorliegend als Ibuprofen DL-Lysinsalz).

Wirkstoff: Der arzneilich wirksame Bestandteil ist Ibuprofen (vorliegend als Ibuprofen DL-Lysinsalz). Gebrauchsinformation Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage (Gebrauchsinformation) sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses Arzneimittel ist auch ohne ärztliche Verschreibung

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-Infektion

Deutsch-Österreichische Leitlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-Infektion Deutsch-Österreichische Leitlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-Infektion AWMF-Register-Nr.: 055-001 Klassifikation: S2k Federführung: Deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG) unter Beteiligung der folgenden

Mehr

Antiretrovirale Therapie

Antiretrovirale Therapie 2014 Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Therapeutische Umschau 2014; 71 (8): DOI 10.1024/0040-5930/a000538 Übersichtsarbeit 461 1 Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene, Universitätsspital

Mehr

HIV, Frauen und Schwangerschaft

HIV, Frauen und Schwangerschaft HIV, Frauen und Schwangerschaft BREMEN, 14. SEPTEMBER 2011 Dr. Stefanie Holm Ärztin für Innere Medizin Hannover www.praxis georgstrasse.de HIV und Frauen Epidemiologie Übertragungswege Indikatorerkrankungen

Mehr

Virustatika. Drugs Discovered By Computer-Aided Methods

Virustatika. Drugs Discovered By Computer-Aided Methods Virustatika Drugs Discovered By Computer-Aided Methods Generic name Brand Name US Approval CADD Method Therapeutic Category Norfloxacin Noroxin 1983 QSAR Antibacterial Losartan Cozaar 1994 CADD Antihypertensive

Mehr

BAnz AT B1. Beschluss

BAnz AT B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Intuniv 1 mg Retardtabletten Intuniv 2 mg Retardtabletten Intuniv 3 mg Retardtabletten Intuniv 4 mg Retardtabletten Guanfacin Dieses Arzneimittel unterliegt

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS PREZISTA 100 mg/ml Suspension zum Einnehmen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jeder ml der Suspension

Mehr

HIV Infektion 2011 Was muss der Hausarzt wissen

HIV Infektion 2011 Was muss der Hausarzt wissen HIV Infektion 2011 Was muss der Hausarzt wissen Dr.phil.nat.J.Brust FA für Innere Med., Hämatol. und Internist. Onkologie Mannheimer Onkologie Praxis Q5, 14 68161 Mannheim info@mannheimer-onkologie-praxis.de

Mehr

Arbeitskreis AIDS, Berlin 05.01.11 Veränderungen der QTc-Dauer durch Medikamente. Jörg H. Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm

Arbeitskreis AIDS, Berlin 05.01.11 Veränderungen der QTc-Dauer durch Medikamente. Jörg H. Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Arbeitskreis AIDS, Berlin 05.01.11 Veränderungen der QTc-Dauer durch Medikamente Jörg H. Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Häufigkeit Jährlich sterben 80 100 000 Menschen in der BRD an plötzlichem Herztod.

Mehr