Versuchsprotokoll K223: Winkelkorrelation Fortgeschrittenenpraktikum Physik Universität Bonn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versuchsprotokoll K223: Winkelkorrelation Fortgeschrittenenpraktikum Physik Universität Bonn"

Transkript

1 Versuchsprotokoll K223: Winkelkorrelation Fortgeschrittenenpraktikum Physik Universität Bonn Alexander Rothkegel, Frank Fremerey unter Anleitung von Andrea Neusser 14. April 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Versuchsziel 2 2 Theorie Die (0 1 0)-Kaskade Die (4 2 0)-Kaskade von Kobalt Korrelationsmessung 5 4 Versuchsdurchführung Einstellung der Hauptverstärker Einstellung der Constant-Fraction-Diskriminatoren (CFD) Abgleich des schnellen Koinzidenzkreises Abgleich der beiden Koinzidenzkreise Messung der Winkelkorrelation Das Impulshöhenspektrum Messung der zufälligen Koinzidenzen Auswertung der Winkelkorrelations-Messung

2 1 VERSUCHSZIEL 2 Abbildung 1: Zerfallsschema Kobalt Abbildung 2: Die (010)-Kaskade 1 Versuchsziel 60 27CO zerfällt unter Aussendung eines ß-Elektrons in einen angeregten Zustand von 60 28Ni. Das Nickelatom sendet in kurzem Abstand zwei Gammaquanten aus und kehrt auf diese Weise in den Grundzustand zurück. Ziel dieses Versuches ist es, die Winkelkorrelation dieser Photonenkaskade zu messen. 2 Theorie Der Betazerfall von Kobalt folgt dem in Abbildung 1 gezeigten Schema. Der angeregte Zustand des Nickelatoms hat den Kernspin 4. Nach Aussendung eines Photons mit 1,2MeV verweilt der Kern für kurze Zeit in einem Zustand mit Kernspin 2, bevor er mit dem Aussenden eines zweiten Photons mit 1,3MeV in den Grundzustand mit Kernspin 0 zurückkehrt. Da sich quantenmechanisch die Korrelation der beiden Photonen allein aus den drei Kernspinzahlen berechnen lässt, spricht man in diesem Fall von einer (4 2 0)-Gammakaskade. Die Rechnung, welche zur Korrelationsfunktion führt, soll im Folgenden am einfacheren Beispiel einer (0 1 0)-Kaskade erläutert werden. 2.1 Die (0 1 0)-Kaskade Wir betrachten zunächst das Photon mit Drehimpuls L, welches durch den Übergang der Zustände f und i eines Atomkerns ensteht. Die Quantisierungsachse sei beliebig gewählt. Die Drehimpulserhaltung fordert: I i = I f + L

3 2 THEORIE 3 Gemäß der quantenmechanischen Addition von Drehimpulsen gelten für die magnetischen Komponenten m und das Betragsquadrat l des Photonenspins die folgenden Einschränkungen: m = m i m f i i i f < l < i i + i f Man erhält nun für jede der möglichen Quantenzahlen des Photons unterschiedliche Abstrahlcharakteristiken. Das heißt, dass das Photon je nach magnetischer Quantenzahl bevorzugt in eine bestimmte Richtung abgestrahlt wird. Die Verteilungsfunktionen lassen sich wie bei Multipolstrahlung in der klassischen Elektrodynamik durch die Kugelflächenfunktionen ausdrücken und werden mit Fl m (θ) bezeichnet. Die Indizes bezeichnen hierbei die Quantenzahlen des abgestrahlten Photons, θ ist der Winkel zwischen der Quantisierungsachse und der Abstrahlrichtung. Für Dipolstrahlung, also für l = 1, sehen die Funktionen folgendermaßen aus: F 0 1 (θ) = 3sin 2 θ F ±1 1 (θ) = 3 2 (1 + cos2 θ) Der bisher unspezifizierte Atomkern habe nun Kernspin 1 und gehe in einen Zustand mit Kernspin 0 über. Stellt man sich nun die Frage, wie die Winkel der ausgestrahlten Photonen bezüglich der Quantisierungsachse verteilt sind, so hängt die Antwort davon ab, was man über die magnetische Quantenzahl des Kern weiß. Für den Fall, dass diese absolut unbestimmt ist, die Zustände mit m = -1, 0 und 1 also gleich wahrscheinlich sind, erhält man: F (θ) = 1 3 F F F 1 1 = 2 Wie man sieht, hängt die Winkelverteilungsfunktion nicht von θ ab und ist folglich isotrop, wie man es aufgrund der Symmetrie des Problems erwarten würde. Bei der (0 1 0)-Kaskade ist es, wie wir später erläutern so, dass die magnetische Quantzahl nur die Werte 1 und -1 annehmen kann, falls man die Quantisierungsachse in Richtung der Abstrahlung des ersten Photons wählt. Demzufolge ist die Winkelverteilung des zweiten Photons nicht mehr isotrop: F (θ) = 1 2 F F +1 1 = 3 4 (1 + cos2 θ) In ähnlicher Weise kommt beim Kobaltzerfalls die Korrelation zu Stande; das 1. Photon hinterläßt den Kern in einem Zustand, bei dem die magnetischen Quantenzahlen nicht gleich wahrscheinlich auftreten. Nach dieser kurzen Einführung in die Problematik folgt nun die vollständige Rechnung: Der Einfachheit halber wählt man wie gesagt die Quantisierungsachse in Richtung der Aussendung des ersten Photons. Der Endzustand ist im einfachen Fall einer (0 1 0)-Kaskade eindeutig bestimmt. Um den Vorgang vollständig zu beschreiben, benötigt man dann demzufolge nur die Wahrscheinlichkeiten P(m = i), mit denen die verschiedenen magnetischen Quantenzahlen im gemischten Zwischenzustand nach der Aussendung des 1. Photons vertreten sind. Die Abstrahlcharakteristik ergibt sich dann als Konvexkombination: F (θ) = +l m= l P (m = i)f i 1 Wie kommt man nun an die Wahrscheinlichkeiten P? Man muß den Abstrahlprozess des 1. Photons genauer betrachten. Da bei der (0 1 0)-Kaskade auch der Anfangszustand den Gesamtspin 0 hat und somit eindeutig bestimmt ist, gibt es drei Übergänge, die zur Bevölkerung der Zustände mit den unterschiedlichen magnetischen Quantenzahlen führen: 0, 0 > 1, 1 > 0, 0 > 1, 0 > 0, 0 > 1, +1 > Die Wahrscheinlichkeiten für diese 3 physikalischen Prozesse lassen sich durch die Clebsch-Gordan- Koeffizienten ausdrücken, die im folgendem mit G bezeichnet werden. G(l1,m1;l2,m2) steht für die

4 2 THEORIE 4 1,18 1,16 1,14 1,12 y= 1 + cos 2 (x)/8 + cos 4 (x)/24 1,10 C(theta) 1,08 1,06 1,04 1,02 1,00 0, Winkel Abbildung 3: Theoretische Winkelverteilung der (4 2 0)-Kaskade Wahrscheinlichkeit des Übergangs des Zustandes mit den Quantenzahlen l1 und m1 in den Zustand mit l2 und m2. Wir haben jedoch eine weitere statistische Information, die berücksichtigt werden muss: Wir kennen die Richtung in die das erste Photon fliegt. Es fliegt nämlich in die Richtung der Quantisierungsachse. Das passiert mit einer Wahrscheinlichkeit von Fl m (θ = 0). Das zu berechnende P(m = i) ergibt sich also aus der Verknüpfung der beiden Ereignisse: P (m = i) = G(0, 0; 1, i) F i 1(θ = 0) An dieser Formel sieht man nun leicht, dass der Zustand mit m = 0 nicht bevölkert wird. F 0 1 (θ = 0) = 3sin 2 θ θ=0 = 0 Der physikalische Prozess Übergang in den Zustand mit m = 0 durch Aussendung eines Photons in Richtung Quantisierungsachse ist nicht möglich. Die Formel für die Abstrahlcharakteristik ergibt sich also insgesamt zu F (θ) = +l m= l G(0, 0; 1, i) F i 1(θ = 0)F i 1 woraus man durch Einsetzen der Clebsch-Gordan-Koeffizienten das folgende Ergebnis erhält: F (θ) = 3 4 (1 + cos2 θ) 2.2 Die (4 2 0)-Kaskade von Kobalt Die vorliegende Rechnung läßt sich ohne große Schwierigkeiten auf die (4 2 0)-Kaskade von Kobalt übertragen. Weshalb wir uns im Rahmen dieses Protokolls damit begnügen, das Endergebnis der Winkelkorrelationsfunktion anzugeben: F (θ) = cos2 θ cos4 θ Es ist nach dieser Formel also so, dass die beiden Photonen bevorzugt in die selbe Richtung abgestrahlt werden oder aber entgegengesetzt auseinander fliegen. In Abbildung 3 ist die Funktion graphisch dargestellt.

5 3 KORRELATIONSMESSUNG 5 Abbildung 4: Versuchsaufbau laut den Kopien aus dem Buch von Melissidos 3 Korrelationsmessung Um die Korrelationsfunktion zu messen, benutzen wir den in Abbildung 4 skizzierten Versuchsaufbau. linker Detektor rechter Detektor slow fast fast slow CFD CFD Fast Koinzidenz Verstärker Verstärker SCA SCA Koinzidenzmodul Abbildung 5: Schaltplan Die von der Kobaltquelle austretenden Photonen werden in zwei Szintillationszähler nachgewiesen. Bei beiden läßt sich der radiale Abstand zur Probe einstellen. Zusätzlich läßt sich einer auf

6 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG 6 einem Kreisbogen um die Probe ausrichten, so dass Winkel im Bereich von 90 bis 270 zwischen den Szintillationszählern eingestellt werden können. Die Signale durchlaufen daraufhin Elektronik, die nach dem Fast-Slow-Koinzidenzprinzip die interessanten Ereignisse vom Untergrund trennt. Für eine ausführlichere Dartstellung des zugrundeliegenden Prinzips möchten wir auf unsere Darstellung des Sachverhalts im Protokoll zum FP- 1-Versuch Nukleare Elektronik verweisen, das Online unter zu verfügung steht. Hier nur eine Kurzfassung: Die verwendete Schaltung gliedert sich in zwei Teile, den Fast- und dem Slow-Kreis. Kommt es zu einem der erwünschten Zerfälle, bei dem gleichzeitig ein Photon in jedem der Szintillatoren nachgewiesen wird, so wird dieses Ereignis nach 2 Kriterien von der Apparatur untersucht. Zum einen müssen die beiden Photonen aufgrund der kurzen Lebensdauer des Zwischenniveaus gleichzeitig nachgewiesen werden. Das wird vom Fast-Kreis sichergestellt. Zum anderen müssen die Energien der Photonen die richtige Größe haben, was im Slow-Kreis bestimmt wird. Um den unterschiedlichen Anforderungen an die Signale gerecht zu werden, haben die im Versuch verwendeten Photomultiplier je zwei unterschiedliche Ausgänge, von denen der eine auf eine gute Zeit- (Fast-Ausgang), der andere auf eine gute Energieauflösung hin (Slow-Ausgang) optimiert ist. Im Slow-Kreis werden die Signale zunächst verstärkt und gelangen danach auf Einkanal-Analysatoren (SCAs), die bei bestimmten Impulshöhen ein Rechtecksignal ausgeben. Im Fast-Kreis werden alle Signale von einem Diskriminator in logische Impulse verwandelt, die dann auf ein Koinzidenzmodul gelangen. Dieses gibt genau dann ein Signal aus, wenn die Photonen innerhalb eines kleinen Zeitfensters nachgewiesen werden (zeitliche Koinzidenzprufung). Der Ausgang des Fast-Kreis kommt zusammen mit den Ausgängen der beiden Einkanalanalysatoren auf ein weiteres Koinzidenzmodul, dessen Ausgang von einem BCD-Zähler erfasst wird. 4 Versuchsdurchführung Wir überzeugen uns von der Funktion der einzelnen Bauteile und gleichen mit Verzögerungskabeln eventuell unterschiedliche Laufzeiten aus. Anschließend führen wir die eigentliche Messung der Winkelkorrelation durch. 4.1 Einstellung der Hauptverstärker Der unipolare Ausgang der Hauptverstärker ist mit dem Oszilloskop zu verbinden. Die Verstärker sollen so eingestellt werden, dass die Signale der γ-linien der 60 Co-Quelle nicht übersteuert werden. Bei den folgenden Messungen sollen die Detektoren unter 180 Grad dicht an die Quelle geschoben werden, um eine möglichst hohe Koinzidenzzählrate zu erhalten. Alle gemessenen Signalformen sind zu protokollieren. Wir beobachten die Signale der Verstärker auf dem Oszi und beobachten zwei sehr helle, nahe übereinander liegende gaußkurvenartige Linien. Diese identifizieren wir als die beiden Gammas und sorgen dafür, dass diese nicht übersteuern. Wir stellen die beiden Hauptverstärker auf die in der folgenden Tabelle angegebenen Werte. Die Einstellungen sind so gewählt, dass der Großteil der Signale deutlich unterhalb der Übersteuerungsgrenze liegt. Mit geringeren Zählraten scheinen auch höherenergetische Impulse in den Szintillatoren nachgewiesen zu werden, die übersteuern. Detektor coarse fine Einstellung der Constant-Fraction-Diskriminatoren (CFD) Der Slow-Ausgang des CFD ist mit einem Kanal des Oszilloskops zu verbinden, auf den dann getriggert wird. Wenn kein Signal zu sehen ist, muss die Schwelle höher eingestellt werden, weil sonst der Ausgang des CFD immer high ist. Der unipolare Ausgang des Hauptverstärkers wird mit dem anderen Kanal des Oszilloskops verbunden. Jetzt wird die Schwelle der CFD so eingestellt, dass das Rauschen abgeschnitten wird, die Signale der γ- Linien aber noch nicht beeinträchtigt werden.

7 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG Promptkurve 2500 Zählungen Verzögerung / ns Abbildung 6: Impulshöhenspektrum rechts Auf dem Oszilloskop sieht man Signale mit unterschiedlichen Pulshöhen gleichzeitig übereinander (Y-Achse Energie). Beim Hochdrehen des Einstellrads des Diskriminators beobachten wir, dass die Linien erst ab einer bestimmten Schwelle auf dem Oszilloskop dargestellt werden. Beim Einstellen der Schwelle des linken Detektors fällt uns auf, dass das Einstellrad lose ist, und die Skalenteile nicht eindeutig abgelesen werden können. Es macht daher wenig Sinn eine Einstellung zu notieren. Den rechten Diskriminator stellen wir auf 250 Skalenteile. 4.3 Abgleich des schnellen Koinzidenzkreises Die positiven Ausgänge der CFD müssen nun mit den Eingängen der Fast-Coincidence verbunden werden. (Die Slow-Ausgänge müssen benutzt werden, da die FC positive Eingangssignale benötigt; die Signale sind trotzdem schnell.) Die Auflösungszeit der FC sollte auf ca. 15 ns eingestellt werden. Bei noch kleineren Auflösungszeiten arbeitet die FC nicht korrekt. Mit Hilfe von Verzögerungszeiten ist die Auflösungszeit der FC nun zu bestimmen. Dazu wird die Koinzidenzrate gegen die Verzögerung aufgetragen. Wir stellen die Auflösungszeit der Fast-Koinzidenz auf 15 ns. Zur Einstellung der Fast-Koinzidenz benötigt man prinzipiell eine Quelle, die koinzidente Ereignisse erzeugt. Das ist bei den Photonen des (4 2 0)-Übergangs nicht perfekt der Fall. Jedoch liegt die mittlere Lebensdauer des Zwischenniveaus und damit die erwartete zeitliche Differenz der beiden Photonen mit 0,713 ps etwa 4 Größenordnungen unterhalb der Auflösungszeit, sodass die Ereignisse ohne Bedenken als koinzident betrachtet werden können. Zur Messung der Promptkurve flicken wir zwischen die Ausgänge der Diskiminatoren und die Koinzidenzeinheit Verzögerungskabel verschiedener Länge. Diese sind mit kleinen Etiketten versehen, die ihre Laufzeit angeben. Wir versuchen die Promptkurve in Schritten von 5 ns durchzumessen, was aufgrund der Kombination der Kabellängen nicht immer möglich ist. Der Ausgang des Koinzidenzmoduls wird von einem BCD erfasst. Für jede der verwendeten Kabellängen messen wir 40 Sekunden und lesen danach die Anzahl der gemessenen Koinzidenzen ab. Die gefundenen Werte finden sich in der folgenden Tabelle, sowie graphisch aufgetragen in Abbildung 6.

8 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG 8 Amplitude 0 Zeit Abbildung 7: Oszilloskop: Abgleich der Koinzidenz Verzögerung / ns Koinzidenzen Positive Werte als Verzögerung bedeuten, dass der rechte Diskriminator gegenüber dem linken verzögert wurde. Man erkennt eine Kurve, die in etwa die Form der Gaußglocke hat, was dadurch zu Stande kommt, dass viele voneinander unabhängige Faktoren auf die Laufzeiten der einzelnen Impulse einwirken. Schon während der Versuchsdurchführung fertigen wir eine Skizze auf Millimeterpapier an, um vor Ort die korrekte Einstellung für die folgenden Messungen vornehmen zu können. Nach dieser Skizze entscheiden wir uns für eine Verzögerung von 2,5 ns des rechten Diskriminators.

9 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG Abgleich der beiden Koinzidenzkreise Die positiven Ausgangssignale der beiden Einkanaldiskriminatoren und der FC müssen zeitlich abgeglichen werden. Dazu wird der Ausgang der FC über den Impulsformer (D 2 G 2 ) auf einen Kanal des Oszilloskops gegeben. Die Ausgänge der SCA verbindet man nacheinander mit dem anderen Kanal. Nun triggert man mit dem D 2 G 2 -Ausgang das Oszilloskop und bringt mit Hilfe der Delay-Potentiometer am D 2 G 2 und am SCA die Rechteckimpulse zur Überlagerung. Die drei Signale, die nun zeitlich überlappen, werden dann auf drei Eingänge der Universal-Coincidence (UC) gesteckt. Wir beobachten auf dem Oszilloskop das Rechtecksignal des Fast-Kreises und das eines der beiden Slow-Kreis-Zweige (Abb. 7. Beim Drehen an einem der drei in der Aufgabenstellung erwähnten Potentiometer beobachten wir, wie sich die Rechtecke gegeneinander verschieben. Da es mit dem Delay-Potentiometern an den beiden SCAs ohne Probleme möglich ist, alle drei Signale zur Überlappung zu bringen, belassen wir die Verzögerung am D 2 G 2 auf der Einstellung, die wir vorfinden. 4.5 Messung der Winkelkorrelation Für die Messung der Winkelkorrelation sind die Szintillatoren auf einen der Abstände von der Probe zu stellen, für den im Buch Siegbahn die in der Theorie erwähnten Korrekturfaktoren angegeben sind. In Table 1, Seite 1695 finden sich Werte für Abstände von 5, 7 und 10 cm. Um möglichst große Zählraten zu erhalten, stellen wir die Detektoren auf den kleinsten der drei möglichen Abstände. 4.6 Das Impulshöhenspektrum Um die Fenster der Einkanalanalysatoren richtig einstellen zu können, nehmen wir zunächst die Impulshöhenspektren der beiden Detektorzweige auf. Dazu werden die Ausgänge der SCAs mit BCD-Zählern verbunden. Die Diskriminatoren können über einen Kippschalter in zwei verschiedenen Modi betrieben werden. Zum einen ist es möglich, die beiden Skalenteilpotentiometer dazu zu nutzen, eine untere und obere Schwelle einzustellen. Zum anderen hat man die Möglichkeit, über das obere Potentiometer eine Fensterbreite zu definieren. So lässt sich beim Hochdrehen der unteren Schwelle jeweils ein Ausschnitt des Spektrums beobachten, den man bequem verschieben kann. Wir betreiben die SCAs in dieser Einstellung, regeln die Fensterbreite auf 20 Skalenteile und fahren die untere Schwelle in Schritten von 20 Skalenteilen nach oben. Für jede Einstellung warten wir 20 Sekunden und notieren die beiden Zählerstände. Unsere Meßwerte finden sich in der folgenden Tabelle. Eine graphische Darstellung ist in den Abbildungen 8 und 9 zu sehen.

10 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG Impulshöhenspektrum linker Detektor Zählungen Skalenteile Abbildung 8: Impulshöhenspektrum links. Markiert die Gammakaskade mit den gewählten Schwellwerten Impulshöhenspektrum rechter Detektor Zählungen Skalenteile Abbildung 9: Impulshöhenspektrum links (oben) rechts (unten). Markiert die Gammakaskade mit den gewählten Schwellwerten.

11 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG 11 Skalenteile Links Rechts Messung der zufälligen Koinzidenzen Um eine Abschätzung für die zufälligen Koinzidenzen zu bekommen, verzögern wir den einen Diskriminator des Fast-Kreises um den mit den zur Verfügung stehenden Kabeln maximal erreichbaren Wert. Bei dieser Einstellung können wir davon ausgehen, dass ein vom Koinzidenzmodul ausgegebenes Signal mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht vom Zerfall eines Kobaltkernes verursacht wird. Wir starten die Messung um 12:14 und stoppen nach der Mittagspause um 13:28. In dieser Zeit, also 74 Minuten, registrieren wir 537 zufällige Koinzidenzen. Das entspricht einer Rate von 0, s

12 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG Anzahl der Koinzidenzen y = P3 + P1 cos(x) 2 + P2 cos(x) 4 P ± P ± P ± Winkel Abbildung 10: Winkelkorrelationsfit mit allen Werte als freie Fitparameter 4.8 Auswertung der Winkelkorrelations-Messung Die Geometrie der beiden Szintillatoren erlaubt es den Winkel zwischen 90 und 270 zu wählen. Zur Messung der Korrelationsfunktion warten wir bei jeder Einstellung der Winkel 400 Sekunden und notieren uns daraufhin Die Anzahl der Ereignise des linken und rechten Detektors, sowie die Anzahl der Koinzidenzen. Die ermittelten Werte finden sich in der folgenden Tabelle: Winkel Links Rechts Koinz An den Koinzidenzwerten sind nun zwei Korrekturen anzubringen: 1. Wir ziehen die ermittelten Zufallskoinzidenzen ab. 2. Die Ereignisanzahlen des bewegten Detektors ändern sich signifikant beim Drehen um die Probe. Das kommt dadurch zu stande, dass die Probe und auch ihre Ummantelung nicht kugelsymmetrisch ist. Sie strahlt somit von vorne herein nicht isotprop. Um den Effekt zu korrigieren, skalieren wir alle Koinzidenzwerte auf den Wert des linken Detektors bei 178.

13 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG y = P3 + P1 cos(x) 2 + P2 cos(x) 4 P ± P ± P ± Anzahl der Koinzidenzen Winkel Abbildung 11: Winkelkorrelation alle Werte auf einer Seite Die korrigierten Koinzidenzzahlen ergeben sich aus den unkorrigierten nach der Formel: C k (θ) = (C k (θ) 54) links(178 ) links(θ) Nach dieser Bereinigung können wir die theoretische Vorhersage mithilfe eines Fits an die Korrelationsfunktion überprüfen. Wir erstellen insgesamt 3 Fits, welche alle die folgende Funktionsvorlage verwenden: C(θ) = P 3 + P 1 cos 2 (θ) + P 2 cos 4 (θ) Als erstes haben wir einfach alle Winkelwerte zum Fiten freigegeben. Das Ergebnis ist in Abbildung 10 zu sehen. Die bestimmten Parameter erscheinen uns nach einer ersten flüchtigen Beurteilung sehr fehlerbehaftet, was gemessen an den Zählraten von etwa 2000 jedoch nicht anders zu erwarten ist. Außerdem fällt auf, dass insbesondere die Werte bei Winkeln größer als 180 nicht besonders gut zur Funktion passen. Um die Abweichungen der beiden Winkelbereiche besser vergleichen zu können haben wir die Winkel oberhalb 180 unter Ausnutzung der Symmetrie der Korrelationsfunktion: C(θ) = C(180 θ) auf die andere Seite gespiegelt. Dadurch erhalten wir den in Abbildung 11 abbgebildeten Fit. Als letztes haben wir den Graphen auf den Bereich von 0 bis 180 eingeschränkt und nocheinmal gefittet (Siehe Abb. 12). Bei diesem letzten Fit erhalten wir Parameter, die deutlich näher an der theoretischer Vorhersage liegen, weswegen man vermuten könnte, dass für die beiden Winkelbereiche unterschiedliche physikalische Bedingungen herrschen. Es ist nun jedoch so, dass man nicht erwarten kann, dass die Werte so gut zur Fit-kurve passen, wie das bei dem eingeschränkten Fit der Fall ist. Nach der Statistik sollte etwa ein Drittel der Meßwerte außerhalb des 1 σ-bereiches liegen. Der in Abbildung 12 zu sehende Fall, dass alle 7 Meßwerte innerhalb der 1 σ-umgebung des theoretischen Wertes liegen, ist somit relativ unwahrscheinlich.

14 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG Anzahl der Koinzidenzen y = P3 + P1 cos(x) 2 + P2 cos(x) 4 P ± P ± P ± Winkel Abbildung 12: Winkelkorrelation von 0 bis 180 P ( 2 3 )7 Von den Werten im anderen Winkelbereich liegen zwei im Ein-σ-, alle vier jedoch im Zwei-σ-Bereich (Siehe Abb. 10). Was nicht ausreichend ungewöhnlich ist, um die Vermutung zu bestätigen, dass die Werte auf dieser Seite sich anders verhalten. Wir benutzen daher die Werte des 1.Fits als Endergebnis und gehen davon aus, dass der 3.Fit nur durch Zufall bessere Werte liefert. Die gemessene Winkelverteilungsfunktion lautet demnach: C(θ) = 1946, 22 (1 + A 1 cos 2 θ + A 2 cos 4 θ) A 1 = 0, 148 ± 0, 072 A 2 = 0, 028 ± 0, 070 Als nächstes führen wir noch die Öffnungswinkelkorrektur durch. Dazu entnehmen wir die folgenden beiden Korrekturfaktoren aus Siegbahn Seite A 1 = A 2 = (0, 148 ± 0, 072) 0, 9283 ( 0, 028 ± 0, 070) 0, 7747 = 0, 160 ± 0, 078 = 0, 036 ± 0, 090 Damit stimmen beide Parameter innerhalb des von der Software angegebenen Fehlerbereiche mit den theoretischen Werten überein. In Abbildung 13 sind noch einmal unsere Messwerte zusammen mit der theoretischen Vorhersage zu sehen.

15 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG Anzahl der Koinzidenzen y= P1 * (1 + 1/8*cos 2 x + 1/24*cos 4 x) P ± P ± Winkel Abbildung 13: Winkelkorrelation im Vergleich: empirisch und theoretisch

Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie

Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie Andreas Buhr, Matrikelnummer 122993 23. Mai 26 Inhaltsverzeichnis Lebensdauer von Positronen in Materie 1 Formales 3 2 Überblick über den

Mehr

Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses

Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses Schaltung: Bandpass auf Steckbrett realisieren Signalgenerator an den Eingang des Filters anschließen (50 Ω-Ausgang verwenden!) Eingangs- und Ausgangssignal

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Physikalisches Praktikum 4. Semester

Physikalisches Praktikum 4. Semester Torsten Leddig 08.Juni 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Enenkel Physikalisches Praktikum 4. Semester - γ-szintillationsspektroskopie - 1 Vorbetrachtung jedes radioaktive Präparat weist ein charakteristisches

Mehr

F 23 Beta-Zähler. Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Unger, Robert Wagner 25. Juni 2003

F 23 Beta-Zähler. Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Unger, Robert Wagner 25. Juni 2003 F 23 Beta-Zähler Wolfgang Unger, Robert Wagner 25. Juni 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Auswertung 2 1.1 Eichung des Proportionalzählers mit 55 F e............. 2 1.2 Energieverlust von 40K im Zählrohr................

Mehr

FPI K125 Nukleare Elektronik und Lebensdauermessung

FPI K125 Nukleare Elektronik und Lebensdauermessung FPI K125 Nukleare Elektronik und Lebensdauermessung Maurice Schlichtenmayer Andreas Küpper 27. Oktober 2003 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Vorkenntnisse 2 2.1 Benutzte Präparate..........................

Mehr

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung Aktiver Bandpass Inhalt: Einleitung Aufgabenstellung Aufbau der Schaltung Aktiver Bandpass Aufnahme des Frequenzgangs von 00 Hz bis 00 KHz Aufnahme deer max. Verstärkung Darstellung der gemessenen Werte

Mehr

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen CMT-38-1 Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen 1 Vorbereitung Wechselstromwiderstände (Lit.: GERTHSEN) Schwingkreise (Lit.: GERTHSEN) Erzwungene Schwingungen (Lit.: HAMMER) Hochpass, Tiefpass,

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

P2-61: Operationsverstärker

P2-61: Operationsverstärker Physikalisches Anfängerpraktikum (P2) P2-61: Operationsverstärker Auswertung Matthias Ernst Matthias Faulhaber Karlsruhe, den 16.12.2009 Durchführung: 09.12.2009 1 Transistor in Emitterschaltung 1.1 Transistorverstärker

Mehr

Versuch 2.8a. Messung der Lebensdauer von Positronen in Materie. Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene (Abteilung C)

Versuch 2.8a. Messung der Lebensdauer von Positronen in Materie. Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene (Abteilung C) Versuch 2.8a Messung der Lebensdauer von Positronen in Materie Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene (Abteilung C) Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 1.1. Ziel des Versuchs....................................................

Mehr

FP-Versuch K125 Nukleare Elektronik und Lebensdauermessung

FP-Versuch K125 Nukleare Elektronik und Lebensdauermessung FP-Versuch K125 Nukleare Elektronik und Lebensdauermessung Martin Urban, Philipp Wilking 10. August 2007 Ziel dieses Versuchs ist es, den Umgang mit nuklearer Elektronik zu erlernen. Als Anwendung soll

Mehr

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58 Leitungen Inhalt 1. Tastköpfe 2 1.1. Kompensation von Tastköpfen 2 1.1.1. Aufbau eines Tastkopfes. 2 1.1.2. Versuchsaufbau.2 1.2. Messen mit Tastköpfen..3 2. Reflexionen. 3 2.1. Spannungsreflexionen...3

Mehr

Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll

Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll Jan-Gerd Tenberge 1 Tobias Südkamp 2 6. Januar 2009 1 Matrikel-Nr. 349658 2 Matrikel-Nr. 350069 Experimentelle Übungen I E5 Tenberge,

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

Das Triggersystem am COMPASS-Experiment

Das Triggersystem am COMPASS-Experiment Das Triggersystem am COMPASS-Experiment Jonas Neuser 18. Februar 2015 1 Inhaltsverzeichnis 1 Das COMPASS-Experimet 3 2 Komponenten eines Triggersystems 4 2.1 Szintillator..............................

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Praktikumsbericht Nr.6

Praktikumsbericht Nr.6 Praktikumsbericht Nr.6 bei Pro. Dr. Flabb am 29.01.2001 1/13 Geräteliste: Analoge Vielachmessgeräte: R i = Relativer Eingangswiderstand ür Gleichspannung Gk = Genauigkeitsklasse Philips PM 2503 Gk.1 R

Mehr

Versuchsprotokoll zum Versuch Nr.9 Messungen mit dem Elektronenstrahl-Oszilloskop vom 05.05.1997

Versuchsprotokoll zum Versuch Nr.9 Messungen mit dem Elektronenstrahl-Oszilloskop vom 05.05.1997 In diesem Versuch geht es darum, mit einem modernen Elektronenstrahloszilloskop verschiedene Messungen durch zuführen. Dazu kommen folgende Geräte zum Einsatz: Gerät Bezeichnung/Hersteller Inventarnummer

Mehr

FP2-Experiment K225 Protokoll Positronenlebensdauer in Metallen und Isolatoren

FP2-Experiment K225 Protokoll Positronenlebensdauer in Metallen und Isolatoren FP2-Experiment K225 Protokoll Positronenlebensdauer in Metallen und Isolatoren Dimitri Pritzkau, Niels Räth 26. Februar 27 Universität Bonn Inhaltsverzeichnis 1 Theoretische Grundlagen 2 1.1 Positronenquelle....................................

Mehr

Vorbemerkung. [disclaimer]

Vorbemerkung. [disclaimer] Vorbemerkung Dies ist ein abgegebenes Praktikumsprotokoll aus dem Modul physik313. Dieses Praktikumsprotokoll wurde nicht bewertet. Es handelt sich lediglich um meine Abgabe und keine Musterlösung. Alle

Mehr

Versuch 6 Oszilloskop und Funktionsgenerator Seite 1. û heißt Scheitelwert oder Amplitude, w = 2pf heißt Kreisfrequenz und hat die Einheit 1/s.

Versuch 6 Oszilloskop und Funktionsgenerator Seite 1. û heißt Scheitelwert oder Amplitude, w = 2pf heißt Kreisfrequenz und hat die Einheit 1/s. Versuch 6 Oszilloskop und Funktionsgenerator Seite 1 Versuch 6: Oszilloskop und Funktionsgenerator Zweck des Versuchs: Umgang mit Oszilloskop und Funktionsgenerator; Einführung in Zusammenhänge Ausstattung

Mehr

K9H PhysikalischesGrundpraktikum

K9H PhysikalischesGrundpraktikum K9H PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Kernphysik Szintillationsdetektoren, Koinzidenzspektroskopie und ihre Anwendung 1 Lernziele Im Versuch K9 lernen Sie einen der wichtigsten Detektortypen im Bereich

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 2.1

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 2.1 Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 2.1 1 Prozeßidentifikation Besteht die Aufgabe, einen Prozeß (Regelstrecke, Übertragungssystem,... zu regeln oder zu steuern, wird man versuchen, so viele Informationen

Mehr

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen:

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Messtechnik Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012 Dokument erstellt von: mailto:snooozer@gmx.de Aufgaben Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Index k 1 2 3 4 5

Mehr

Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards

Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards 1 Zielstellung des Versuches In diesem Praktikumsversuch werden Sie mit den eingesetzten Laborgeräten vertraut gemacht. Es werden verschiedene

Mehr

Versuch W7 für Nebenfächler Wärmeausdehnung

Versuch W7 für Nebenfächler Wärmeausdehnung Versuch W7 für Nebenfächler Wärmeausdehnung I. Physikalisches Institut, Raum 106 Stand: 7. November 2013 generelle Bemerkungen bitte Versuchspartner angeben bitte Versuchsbetreuer angeben bitte nur handschriftliche

Mehr

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Protokoll VIII Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Datum: 10.12.2001 Projektgruppe 279 Tutorin: Grit Petschick Studenten: Mina Günther Berna Gezik Carola Nisse Michael

Mehr

Vorbemerkung. [disclaimer]

Vorbemerkung. [disclaimer] Vorbemerkung Dies ist ein abgegebenes Praktikumsprotokoll aus dem Modul physik512. Dieses Praktikumsprotokoll wurde nicht bewertet. Es handelt sich lediglich um meine Abgabe und keine Musterlösung. Alle

Mehr

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers Versuch 3 Frequenzgang eines Verstärkers 1. Grundlagen Ein Verstärker ist eine aktive Schaltung, mit der die Amplitude eines Signals vergößert werden kann. Man spricht hier von Verstärkung v und definiert

Mehr

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 4 Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: Aufgabe durchgeführt:

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise. Durchgeführt am 08.12.2011. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise. Durchgeführt am 08.12.2011. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise Durchgeführt am 08.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Praktikum Elektronik 1. 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis

Praktikum Elektronik 1. 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis Praktikum Elektronik 1 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis Versuchsdatum: 0. 04. 00 Allgemeines: Empfindlichkeit: gibt an, welche Spannungsänderung am Y- bzw. X-Eingang notwendig ist,

Mehr

Elektronikpraktikum - SS 2014 H. Merkel, D. Becker, S. Bleser, M. Steinen Gebäude 02-413 (Anfängerpraktikum) 1. Stock, Raum 430

Elektronikpraktikum - SS 2014 H. Merkel, D. Becker, S. Bleser, M. Steinen Gebäude 02-413 (Anfängerpraktikum) 1. Stock, Raum 430 Elektronikpraktikum - SS 24 H. Merkel, D. Becker, S. Bleser, M. Steinen Gebäude 2-43 (Anfängerpraktikum). Stock, Raum 43 Serie 7: Digitale Schaltungen./.7.24 I. Ziel der Versuche Verständnis für Entwurf

Mehr

Ultraschall Experimentierset

Ultraschall Experimentierset Ultraschall Experimentierset Beschreibung Das Ultraschall Experimentierset wurde speziell für den Einsatz in Gymnasien entwickelt. Das Experimentierset besteht aus : 1 Stk. Stahltafel 1 Stk. beidseitig

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Invertierender (nichtinvertierender) Schmitt-Trigger und Speicheroszilloskop Prof. Dr. R. Schulz

Invertierender (nichtinvertierender) Schmitt-Trigger und Speicheroszilloskop Prof. Dr. R. Schulz 3. Versuch Durchführung Seite G - 6 Invertierender (nichtinvertierender) Schmitt-Trigger und Speicheroszilloskop Prof. Dr. R. Schulz Vorbemerkung: Betreibt man einen Operationsverstärker ohne Gegenkopplung,

Mehr

Physikalisches Fortgeschrittenenpraktikum Gamma-Koinzidenzspektroskopie. Vorbereitung

Physikalisches Fortgeschrittenenpraktikum Gamma-Koinzidenzspektroskopie. Vorbereitung Physikalisches Fortgeschrittenenpraktikum Gamma-Koinzidenzspektroskopie Vorbereitung Armin Burgmeier Robert Schittny 1 Grundlagen 1.1 Gammastrahlung Gammastrahlung ist die durchdringendste radioaktive

Mehr

Vorbereitung zum Versuch. Absorption von Betaund Gammastrahlung. 0 Grundlagen

Vorbereitung zum Versuch. Absorption von Betaund Gammastrahlung. 0 Grundlagen Vorbereitung zum Versuch Absorption von Betaund Gammastrahlung Kirstin Hübner (1348630) Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 9. Juni 2008 0 Grundlagen 0.1 Radioaktive Strahlung In diesem Versuch wollen

Mehr

KAT e. Beta - Absorption. 1 Aufbau

KAT e. Beta - Absorption. 1 Aufbau Beta - Absorption 1 Aufbau Es soll nun die Absorption von Beta-Strahlung durch Materie (in unserem Fall Aluminium) untersucht werden. Dazu wurde mittels eines Szintillationszählers die Aktivität eines

Mehr

1. Oszilloskop. Das Oszilloskop besitzt zwei Betriebsarten: Schaltsymbol Oszilloskop

1. Oszilloskop. Das Oszilloskop besitzt zwei Betriebsarten: Schaltsymbol Oszilloskop . Oszilloskop Grundlagen Ein Oszilloskop ist ein elektronisches Messmittel zur grafischen Darstellung von schnell veränderlichen elektrischen Signalen in einem kartesischen Koordinaten-System (X- Y- Darstellung)

Mehr

Physik. Lichtgeschwindigkeit

Physik. Lichtgeschwindigkeit hysik Lihtgeshwindigkeit Messung der Lihtgeshwindigkeit in Versuhsaufbau Empfänger s Spiegel Sender l osition 0 d Abb. Versuhsdurhführung Die Spiegel werden auf die osition 0 m geshoben und die hase mit

Mehr

2.8b: Positronen-Emissions- Tomographie

2.8b: Positronen-Emissions- Tomographie 2.8b: Positronen-Emissions- Tomographie Anton Konrad Cyrol Andreas Kleiner Matr-Nr.: 1639629 Matr-Nr.: 1574166 E-Mail: anton.cyrol@stud.tu-darmstadt.de E-Mail: akleiner@online.de Betreuer: Jacob Beller

Mehr

K225 Positronenlebensdauer. Michael Günther, Sarah Aretz

K225 Positronenlebensdauer. Michael Günther, Sarah Aretz K225 Positronenlebensdauer Michael Günther, Sarah Aretz 5. Dezember 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Phänomenologie 2 1.1 Versuchsziel............................ 2 1.2 Theoretische Grundlagen.....................

Mehr

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit R-C-Kreise durchgeführt am 07.06.200 von Matthias Dräger und Alexander Narweleit PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN Physikalische Grundlagen. Kondensator Ein Kondensator ist ein passives elektrisches Bauelement,

Mehr

Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie 1

Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie 1 Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie Zufallsvariablen, Wahrscheinlichkeitsverteilungen 4. März 2. Zwei Lektoren lesen ein Buch. Lektor A findet 2 Druckfehler, Lektor B nur 5. Von den gefundenen

Mehr

F-Praktikum Versuch 2.6 Compton-Streuung

F-Praktikum Versuch 2.6 Compton-Streuung F-Praktikum Versuch 2.6 Diego Semmler, Nils Höres 1/18 F-Praktikum Versuch 2.6 Compton-Streuung Diego Semmler, Nils Höres Inhaltsverzeichnis F-Praktikum...1 Theoretische Grundlagen...3 Die γ-strahlung...3

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Hinweise zum Schreiben einer Ausarbeitung

Hinweise zum Schreiben einer Ausarbeitung Seite 1 Hinweise zum Schreiben einer (Physikalisches Praktikum für Physiker) Autor: M. Saß Fakultät für Physik Technische Universität München 24.11.14 Inhaltsverzeichnis 1 Struktur einer 2 1.1 Die Einleitung..............................

Mehr

Fachhochschule Kiel Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Labor für Grundlagen der Elektrotechnik

Fachhochschule Kiel Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Labor für Grundlagen der Elektrotechnik Fachhochschule Kiel Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Labor für Grundlagen der Elektrotechnik Laborbericht zur Aufgabe Nr. 132 Messungen mit dem Oszilloskop Name: Name: Name: Bewertung: Bemerkungen

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Versuchsbericht M13 Schwingende Saite Dozent: Prof. Dr. Hans-Ilja Rückmann email: irueckm@uni-bremen.de http: // www. praktikum. physik. uni-bremen. de Betreuer: Yannik Schädler

Mehr

Physikalisches Praktikum 5. Semester

Physikalisches Praktikum 5. Semester Torsten Leddig 22.Dezember 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Toralf Ziems Physikalisches Praktikum 5. Semester - Zeeman-Effekt - Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 3 2 Normaler Zeeman-Effekt 3 3 Messung

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Physiklabor 4 Michel Kaltenrieder 10. Februar

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

GRUNDLAGENLABOR DIGITALTECHNIK VERSUCH 5 VERSUCHSTHEMA DER SCHMITT-TRIGGER

GRUNDLAGENLABOR DIGITALTECHNIK VERSUCH 5 VERSUCHSTHEMA DER SCHMITT-TRIGGER Prof. Dr.-Ing. Walter Anheier Institut für Theoretische Elektrotechnik und Mikroelektronik Universität Bremen Grundlagenlabor Digitaltechnik ITEM GRUNDLAGENLABOR DIGITALTECHNIK VERSUCH 5 VERSUCHSTHEMA

Mehr

Elektrischer Widerstand

Elektrischer Widerstand In diesem Versuch sollen Sie die Grundbegriffe und Grundlagen der Elektrizitätslehre wiederholen und anwenden. Sie werden unterschiedlichen Verfahren zur Messung ohmscher Widerstände kennen lernen, ihren

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit durch Messung des Laufzeitunterschiedes von Lichtimpulsen

Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit durch Messung des Laufzeitunterschiedes von Lichtimpulsen PG 268-I 20. April 2000 Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit durch Messung des Laufzeitunterschiedes von Lichtimpulsen Auf der Basis der direkten Messung der Laufzeit von Lichtimpulsen haben wir es nach

Mehr

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing.

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5 Das Oszilloskop Ort: TFH Berlin Datum: 05.01.04 Uhrzeit: Dozent: Arbeitsgruppe: von 8.00h bis 11.30 Uhr Prof. Dr.-Ing. Klaus Metzger Mirko Grimberg, Udo Frethke,

Mehr

Serie 6: Lichtdetektoren 03./04.07.2014

Serie 6: Lichtdetektoren 03./04.07.2014 Elektronikpraktikum - SS 2014 H. Merkel, D. Becker, S. Bleser, M. Steinen Gebäude 02-413 (Anfängerpraktikum) 1. Stock, Raum 430 Serie 6: Lichtdetektoren 03./04.07.2014 I. Ziel der Versuche Verständnis

Mehr

Laborübung: Oszilloskop

Laborübung: Oszilloskop Laborübung: Oszilloskop Die folgenden Laborübungen sind für Studenten gedacht, welche wenig Erfahrung im Umgang mit dem Oszilloskop haben. Für diese Laborübung wurde eine Schaltung entwickelt, die verschiedene

Mehr

Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001

Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001 Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001 Protokoll zum Versuchstag 1 Datum: 17.5.2001 Gruppe: David Eißler/ Autor: Verwendete Messgeräte: - Oszilloskop HM604 (OS8) - Platine (SB2) - Funktionsgenerator

Mehr

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3.

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3. Elektrizitätslehre Gleich- und Wechselstromkreise Wechselstromwiderstände LD Handblätter Physik P3.6.3. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen Versuchsziele

Mehr

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Elektronik 1 - UT-Labor Bild 2: Bild 1: Bild 4: Bild 3: 1 Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Bild 6: Bild 5: Bild 8: Bild 7: 2 Übungsaufgaben zum 2. Versuch

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

Computergestützter Schaltungs- und Leiterplattenentwurf Protokoll. Jan Nabbefeld erstellt: 5. Juli 2002

Computergestützter Schaltungs- und Leiterplattenentwurf Protokoll. Jan Nabbefeld erstellt: 5. Juli 2002 Computergestützter Schaltungs- und Leiterplattenentwurf Protokoll André Grüneberg Jan Nabbefeld erstellt: 5. Juli 2002 1 Schaltplaneingabe und Schaltungsimulation 1.1 NAND-Gatter Aufgabe war es, NAND-Gatter

Mehr

Ein einfacher Versuch zur Bestimmung der Stärke des Erdmagnetfeldes

Ein einfacher Versuch zur Bestimmung der Stärke des Erdmagnetfeldes Ein einfacher Versuch zur Bestimmung der Stärke des Erdmagnetfeldes Roland Berger und Markus Schmitt FB 18/Physikdidaktik, Universität Gh Kassel, 34109 Kassel Lässt man ein Verlängerungskabel im Erdmagnetfeld

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

Elektronik Praktikum Operationsverstärker 2 (OV2)

Elektronik Praktikum Operationsverstärker 2 (OV2) Elektronik Praktikum Operationsverstärker 2 (OV2) Datum: -.-.2008 Betreuer: P. Eckstein Gruppe: Praktikanten: Versuchsziele Aufgabe 1: Aufgabe 2: Aufgabe 3: Aufgabe 4: Schaltung eines OPV als invertierenden

Mehr

Übung 3: Oszilloskop

Übung 3: Oszilloskop Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung Institut für Grundlagen und Theorie der Elektrotechnik Institut für Elektrische Antriebstechnik und Maschinen Grundlagen der Elektrotechnik,

Mehr

Ein Geräusch: " Plopp"

Ein Geräusch:  Plopp Ein Geräusch: " Plopp" Zielsetzung: Das Ziel dieses Experiments ist es die Druckveränderungen zu untersuchen, die auftreten, wenn ein Zylinderkolben aus einer kleinen Spritze gezogen wird und die Eigenschaften

Mehr

Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014

Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014 Institut für Elektrische Messtechnik und Messsignalverarbeitung Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014 Rechnerunterstützte Erfassung und Analyse von Messdaten Übungsleiter: Dipl.-Ing. GALLIEN

Mehr

A. Ein Kondensator differenziert Spannung

A. Ein Kondensator differenziert Spannung A. Ein Kondensator differenziert Spannung Wir legen eine Wechselspannung an einen Kondensator wie sieht die sich ergebende Stromstärke aus? U ~ ~ Abb 1: Prinzipschaltung Kondensator: Physiklehrbuch S.

Mehr

DSO. Abtastrate und Wiedergabegenauigkeit

DSO. Abtastrate und Wiedergabegenauigkeit DSO Abtastrate und Wiedergabegenauigkeit Inhalt Inhalt...- 0 - Sind eine hohe Abtastrate sowie Bandbreite notwendig?...- 2 - Ein Blick auf die messtechnischen Grundlagen...- 7 - Von Abtastrate und Bandbreite

Mehr

Physik in der Praxis: Elektronik

Physik in der Praxis: Elektronik MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT I INSTITUT FÜR PHYSIK Physik in der Praxis: Elektronik Bonus-Versuch: Feldeffekt-Transistoren und Einführung in die CMOS-Logik Abgabe am 20.02.2011 Übungsgruppe

Mehr

c~åüüçåüëåüìäé==açêíãìåç= FB Informations- und Elektrotechnik FVT - GP Einführung: Blockschaltbild des Versuchsaufbau: Meßvorgang:

c~åüüçåüëåüìäé==açêíãìåç= FB Informations- und Elektrotechnik FVT - GP Einführung: Blockschaltbild des Versuchsaufbau: Meßvorgang: Einführung: In der ahrzeugindustrie werden sämtliche neu entwickelten oder auch nur modifizierten Bauteile und Systeme zum Beispiel ein Sensor oder eine Bordnetzelektronik auf ahrzeugtauglichkeit getestet.

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen

Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen Martin Braunschweig 27.05.2004 Andreas Bück 1 Aufgabenstellung Die Brennweite dünner Linsen ist nach unterschiedlichen Verfahren zu bestimmen, Abbildungsfehler sind

Mehr

Versuch Nr. 50: Dispersionsrelation Versuchsauswertung

Versuch Nr. 50: Dispersionsrelation Versuchsauswertung Versuch Nr. 50: Dispersionsrelation Versuchsauswertung Einstellen der Arbeitstemperatur: Zu Beginn des Versuches wurde zunächst die Temperatur der Meßzelle (GAR900312) eingestellt. Die Parameter lauten:

Mehr

Versuch Nr. 5 Aufbauten 05 bzw. 25 Lichtgeschwindigkeit. 1.1. Prinzip der Messung für die Lichtgeschwindigkeit

Versuch Nr. 5 Aufbauten 05 bzw. 25 Lichtgeschwindigkeit. 1.1. Prinzip der Messung für die Lichtgeschwindigkeit Hochschule Augsburg 1._Grundlagen Versuch Nr. 5 Aufbauten 05 bzw. 25 Lichtgeschwindigkeit Physikalisches Praktikum 1.1. Prinzip der Messung für die Lichtgeschwindigkeit Die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum

Mehr

Quantenkryptographie

Quantenkryptographie Quantenkryptographie Eine kurze Einführung --------------------------------------- (c) 2003 Johannes Tränkle Quelle: www.traenkle.org/texte/quanten.shtml Quantenkryptographie: Verschlüsselung: z.b. One-Time-

Mehr

4 Kondensatoren und Widerstände

4 Kondensatoren und Widerstände 4 Kondensatoren und Widerstände 4. Ziel des Versuchs In diesem Praktikumsteil sollen die Wirkungsweise und die Frequenzabhängigkeit von Kondensatoren im Wechselstromkreis untersucht und verstanden werden.

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

GT- Labor. Inhaltsverzeichnis

GT- Labor. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 1. Versuchsvorbereitung 2 1.1 Qualitatives Spektrum der Ausgangsspannung des Eintaktmodulators 2 1.2 Spektrum eines Eintaktmodulators mit nichtlinearem Element 2 1.3 Bandbreite

Mehr

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte)

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) 1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) Eine ebene p-polarisierte Welle mit Frequenz ω und Amplitude E 0 trifft aus einem dielektrischen Medium 1 mit Permittivität ε 1 auf eine Grenzfläche, die mit

Mehr

Die in Versuch 7 benutzte Messschaltung wird entsprechend der Anleitung am Arbeitsplatz erweitert.

Die in Versuch 7 benutzte Messschaltung wird entsprechend der Anleitung am Arbeitsplatz erweitert. Testat Mo Di Mi Do Fr Spannungsverstärker Datum: Versuch: 8 Abgabe: Fachrichtung Sem. 1. Einleitung Nachdem Sie in Versuch 7 einen Spannungsverstärker konzipiert haben, erfolgen jetzt der Schaltungsaufbau

Mehr

Auswertung Operationsverstärker

Auswertung Operationsverstärker Auswertung Operationsverstärker Marcel Köpke & Axel Müller 31.05.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Emitterschaltung eines Transistors 3 1.1 Arbeitspunkt des gleichstromgegengekoppelter Transistorverstärker....

Mehr

Positronen Emissions Tomographie

Positronen Emissions Tomographie Positronen Emissions Tomographie Fortgeschrittenen Praktikum der TU Darmstadt Konstantin Ristl und Jan Wagner Betreuer: Iryna Poltoratska Datum: 20. April 2009 Erklärung zum fortgeschrittenen Praktikum

Mehr

Schwingende Saite (M13)

Schwingende Saite (M13) Schwingende Saite (M13) Ziel des Versuches Ein musikalischer Versuch. Sie lernen die Grundlagen aller Saiteninstrumente kennen und beschäftigen sich experimentell mit dem wichtigen physikalischen Konzept

Mehr