Allgemeine Virologie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgemeine Virologie"

Transkript

1 Semmelweis Universität Institute für Medizinische Mikrobiologie Allgemeine Virologie Dr. Béla Kocsis

2 Virus Ein Virus ist ein mindestens aus Proteinen und Nukleinsäure zusammengesetztes Partikel, mit der Größe zwischen nm. sichtbar in Elektronenmikroskop Größe: 20 nm: Parvovirus 400 nm: Poxvirus Die Viren brauchen ein Wirtzell und bindene zu mit specifisch Rezeptor auf der Oberfläche sie können in dem Zell überleben Virion: außer die Zellen infektive Agent Vegetativ Virus: in der Zellen, replikativ forma

3 Virus

4 Struktur - Nukleinsäure Nukleinsäure: DNA oder RNA einzelsträngig: RNA (zb.: Ebola) + RNA (zb: Flaviviren, HIV) doppelsträngig linear (zb: Herpes) zirkulär (zb: Hepatitis B) 8 segmentiertes RNA Genom zb: Influenza A Antigen Shift: zwei verschiedene Influenza Viren infizieren die gleich Zelle, wo sie die Segmenten tauschen können Antigen Drift: Punktmutation

5 Variabilität der Inlfuenza Viren Antigen Shift (Reassortment) zwei Influenza Viren mit verschiedene segmentierte Genom infizieren die gleich Zelle Segment umwechsel in der Zelle neue Reassortmente Viren (hybrid Viren)

6 Variabilität der Inlfuenza Viren

7 Struktur - Kapsid 1) helikale Symmetrie Tabakmosaikvirus 2) kubische Symmetrie Icosaeder Herpes virus Peplon: oberflaeche Antigen 3) Komplex: bakteriofag (helicale + icosaeder) Enzimen: für Replikation DNS polimeráz Nuklease Ligase

8 Helikale Symmetrie Nukleinsäure Protein Ebola

9 Kubische Viren Herpes Virus mit Hülle Herpes Virus ohne Hülle

10 Komplex Symmetrie Bakteriofagen

11 Hülle Einige Viren anziehen eine zelluläre Membran(Kern oder Zellmembran) um die Kapsid, wenn sie durch diese Strukturen frei werden Zellkodierte und virale Ag-e Hülle (Peplon) mit oberfläche Antigenen

12 DNS und RNS Virus Replikation Replikation der DNS Viren ist in Nukleus stattfinden. Virus DNS Molekülen in der Eukaryont Genom. Replikation der RNS Viren ist in Zytopasma stattfinden. auf der Ribosomen

13 Replikation Erkennung, Bindung an der CD4, CXCR4, CCR5 Corezeptoren Fusion, Penetration: GP41 Decapsidation Revers Transkription Die Integration in Wirts- DNA, Latenz Transkription: neue Genom-RNA, mrna Translation: neuer Proteine Versammlung Budding

14 Züchtung Lebendige zellen oder Tieren zb: in Neugeborene Maus Muskulatur infizieren wir die Viren zb: coxsackie A Virus, coxsackie B Virus führt zum Lähmung

15 Hühnerembrio für Influenza Influenza Viren sind in Eier für der Vakcina gezüchtet

16

17 Zellkulturen: Flüßigenährstoff Hela, Hep Zellen (Wirtzellen) Antibiotika (gegen die bakterielle Infektion) Vitaminen

18 Hühne Embrio Fibroblast Zellkulturen

19 Maus Fibroblast Zellkulturen

20 Niere Zellkultur

21

22 Zytopathogener Effekt (sichtbar in Lichtmikroskop) Konsequenzen einer viralen Infektion für die Wirtszelle 1) Zell Tod Degeneration Aggregation 2) Inklusion Körper in Zytoplasma oder in Zellkern 3) Syncytium: Riesezellen 4) Oberfläche Antigen veränderung Haemadsorption (haemagglutinin Expression)

23 a: Maus fibroblast Zelle b: Human fibroblast Zelle c: Hühne fibroblast Zelle

24 Zytopathogener Effekt (CPE) In nativen Lichtmikroskopischen Präparaten Abrunden und Loslösen der Zellen von ihrer Unterlage( Adenov., HSV, Rhinov.) Bildung von mehrkernigen Riesezellen (Syntitium)(Paramyxov., CMV) Tumortransformation (Polyomaviren)

25 Zytopathogener Effekt Zell degeneration, Zell Tod c Inklusion Körper in Zellkern Riese Zellen und Inklusion Körper in Zytoplasma

26 Zytopatische effekte(cpe) In gefärbten Präparaten Einschlußkörperchen Im Zellkern( HSV, Adeno) In der Zytoplasma (POX, Paramyxo, Rheo, Rhabdo) Überall(Morbilli, CMV

27 Diagnostik der Virusinfektionen Erreger Bestimmung Nachweis der Virus selbst Nachweis Virus Ag-en Nachweis Virus Nukleinsäure Serologische Reaktionen Nachweis der antivirus Antikörper

28

29 Ebola endemische Gebiete

30 Entnahme des Untersuchungsmaterials Von akuter Infektion Schnell, nach dem Vorkommen der klinische Symptomen die Menge der Viren sinken schnell Lokale Infektionen Abkratzung Ausscheidung von Nase, Rachen Systemische Erkrankungen Biopsie von Leber, Niere, Hirn Blut Von latenter Infektion Biopsie

31 Transport und Verarbeitung des Untersuchungsmaterials Transport in Virus Transport Medium Mit neutraler ph Proteinen,sacharose, AB,AF Auf 4 oder -70 C Verarbeitung Übrigens sterile Untersuchungsmaterialen Liquor, Blut direkte Züchtung Andere Untersuchungsmaterialen Bakterien und Heffe Filtrierung

32 Virusisolierung durch Anzüchten Versuchstier Säuglingsmäusen haben Muskelnekrose von Coxsackie A, Encephalitis von Coxsackie B Hühnerembryo ( 10 tage bebrütete Hühnerei ist immunologisch inaktiv) Auf der Chorioallantois Membrane POX, HSV In der Allantois und Amnionhöhle Influenza, Mumps In dem Embryo Gelbfieber In Zellkulturen Monolayer Zellkulturen sind an Objektträgerglas adhäriert Morphologische Veränderungen ( CPE)

33 Indirekt Virusnachweis Nach der Züchtung Ag Bestimmung mit IFA ELISA

34 Indirekt Virusnachweis Interferenz Auf Affenieren Zellkulturen züchten Rubeola Viren ohne CPE Auf dieser Zellkulturen die Echo Viren macht CPE Die früher geimpfte Rubeola Viren hemmen die CPE von Echo Viren

35 Schnell, direkt Virusnachweis Mikroskopische Nachweis des Untersuchungsmaterials Riesezellen in Abkratzung der Herpes, VZ Blasen Negri Körperchen in Hirnzellen in Rhabies (Tollwut) Bestimmung der Virus Ag-e IFA ELISA Western Blot Bestimmung der Virus Nukleinsaure Souden Blot Northen Blot PCR

36 Western blot technika

37 PCR Nested PCR RT PCR

38 Serologische Reaktionen Virusinfektion führt zu humoraler Immunität, die Ak Menge steigt an IgM ist Beweisend für das Vorliegen einer frischen Primärinfektion IgG bedeutet Immunität von einer früheren Erkrankung, vierfacher Titeransteig beweist die frische Infektion

39 Serologische Reaktionen Hemmung der Hämagglutination Hemmung der Hämadsorption IFA RIA ELISA

40 Serologie Haemagglutination: Influenza, Parainfluenza, Mumps Viren mit haemagglutinin Molekül bindene die Hühnererythrozyten Haemadsorption: Influenza, Parainfluenza, Mumps infizirte Wirtszellen bildene Haemaglutinin Moleküle auf der Oberfläche der Zelle, wo sie die Hühnererythrozyten binden können Virusinterferencia Infektion von Rubeola und Echo11 Viren zusammen in Affeniere Zellen machen kein Zytopathogener Effekt

41 Hemaglutination Indirekt Virusnachweis Die Ag-e der Influenza Viren kommen während der Züchtung in Amnion und Allantois Flüssigkeit vor Diese Ag-e bilden mit RBZ einen Netz Ohne Ag-e die RBZ setzen sich auf dem Boden der Rohr ab Haemagglutination Netzbildung: Negative Haemagglutination: die RBZ hinunter gehen

42 Zell-Virus Interaktion Heamagglutination: Virus Erythrozyta Interaktion Kontroll Virus Reiheverdünnung + gleich Anzahl Blutzellen dazu geben b Virus Haemagglutinations Titer Virus Haemagglutinatins Titer

43 Hemadsorption Indirekt Virusnachweis Auf der Oberfläche der Zellkulturen erscheinen die Ag-e der Viren, die in der Zellen leben Diese Ag-e kleiben RBZ auf der Oberfläche Die Reaktion ist mit Orthomyxo und Paramyxoviren +

44 Haemagglutination Hemmung (HAH) Während verdünnte Erythrozyten in einer Mikrotiterplatte normalerweise zu Boden sinken und eine knopfförmige Struktur bilden, nehmen Erythrozyten, die mit Influenzaviren vermischt werden, eine flächenförmige Form an Fügt man der Mischung aus Erythrozyten und Virus jedoch ein Serum mit virusspezifischen Antikörpern hinzu, wird diese Agglutination gehemmt und die Erythrozyten zeigen wieder die knopfförmige Struktur, die, wenn man die Mikrotiterplatte schräg hält, zu eine "Nase" ausläuft.

45 Haemagglutinationshemmtest (HAH) Antikörper Nahcweis a. Reiheverdünnung der Serum b. Virussuspensio zu geben c. inkubatio c. Erythrozyten Suspensio zu geben Haemagglutinationshemm titer der Serum : Am größten Verdünnung von Serum, wo die Hemmung noch zustande kommt positiv HAH: Erythrozyten vermehren unter spezifische Antikörper negativ HAH : Agglutination ohne spezifische Antikörper

46 a HAH b c Serologie für Virus Nachweis a: Hemagglutinationshemmtest: Serum Verdünnung + Virus + Blutzellen HAH titer untersuchung b: direkt IF (vírus antigen Nachweis) c: indirekt IF (Antikörper Nachweis)

47 Neutralisation: Die Antikörperen können die Zytopathogener Effekten der Viruen neutralizieren Virus Suspensio + Serum Inkubation beimpfung in Wirtszellen Inkubation Wirtszellen sichtbar mit Lichtmikroskop

48 Serologische Reaktionen ELISA IF

49 Antigen Nachweis a) protein direkt IF ELISA Latex-agglutination Komplement Bindung Test b) DNS, RNS Nachweis in situ hibridizáció Southern blot analysis Northern blot analysis PCR RT-PCR: reverse-transcriptase PCR RNA Viren (retroviren: zb.: HIV)

50 Antikörper Nachweis IgM primer infekció IgG chronicus infekció 4-mal titer Veraenderung Serumpaar

51 Andere serologische Methoden Komplement Bindung Test ELISA: HIV Test Western-blot: HIV positiv ELISA zu überprüfen

52 Schutzimpfungen gegenüber Virusinfektionen MMR: Mumps, Morbilli, Rubeol: lebendige attenuirte Viren (obligatorisch vorgeschrieben) IPV: inaktive Polyomyelitis Virus (Totimpfstoff) (obligatorisch vorgeschrieben) HBsAG: Oberfläche Antigen schützt gegen Hepatits B und Hepatitis D Viren (obligatorisch vorgeschrieben Rekombinant Schutzimpfung) Influenza: inaktivierte Viren (für Risikogruppe jeden Jahr) HAV: gegen Hepatitis A virus Totimpstoff (in Katastrophagebieten, Reisende in endemische Länder zb: India) HPV: Virus Kapsid antigen (wahlfrei, Totimpfstoff) Gelbfieber: Lebendimpfstoff (Reisende in endemische Länder zb: Zentr. Afrika) FSME: Totimpfstoff (wahlfrei, auch in Europa) Rotavirus: lebendige attenuirte Viren (für Risikogruppe) Tollwut Impfung für Menschen inaktive Lyssa Virus postexpositionelle Schutzimpfung Tollwut Impfung für Tieren lebendige attenuierte Viren per os präexpositionelle Impfung

53 Antivirale Chemotherapie Adsorption Hemmung: polisulfat, polisulfonat gegen HIV Moleküle bindene an der gp120 und hemmen die adsorption zu die CD4 Rezeptoren

54 Antivirale Chemotherapie Hemmung von Penetration und Dekapsidation: Amantadin gegen Influenza Virus Die Zielstruktur is M2 Matrix protein Amantadin Rimantadin

55 Antivirale Chemotherapie Nukleozid Analogen gegen Herpes Viren Acyclovir ist ein Guanozin analoge Subtrate für Timidinkinase des HSV1 DNA-Polymerase des HSV1 haben höher Affinität für dise Substrat führt zum inkompletten DNS Moleküle

56 Antivirale Chemotherapie Nukleozid Reverse Transkriptase Inhibitors Azidothymidin eine Thymidinanaloge in Elongation Phase die Nukleotid wird nicht gebildet Nicht Nukleozid Reverse Transkriptase Inhibitors: Delavirdin, Nevirapin : bindene nicht in der Bindungstelle, binden an der RT und entsteh ein Komplex hemmt die Elongation

57 Antivirale Chemotherapie Ribavirin: Guanozin Nukelozid Analog Wirksam gegenüber RNA Viren: HIV, HAV, Guanylyltranferase Hemmung

58 Antivirale Chemotherapie Protease Inhibitor: Indinavir gegenüber HIV, Die posttranslationale Herstellung ist hemmt. Oseltamivir: hemmen die virale Neuraminidase oberfläche Antigene Interferon α: in persistierte HBV, HCV Infektionen

59 Pox viren 1) Morfologie Am größten Viren: 400 nm ds DNA Nukleokapsid:,,brick shaped oder Ovale Kapsid Peplon auf der Oberfläche

60 Pox viren 2) Züchtung Eier der Hühne 3) Serologie: IF, ELISA, Haemagglutinations Hemmung

61 4) Klinik: Pocken Pox viren Übertragung mit Tröpfchen Infektion oder mit direkt Kontakt Atemweg Viraemia Haut lesionen macule papule vesicula pustula Überalle dem Körper Vesicula und Blutung

62 Pocken

63 Pox viren Diagnosis: Virus Nachweis aus Vesiculen Züchtung in Eier Serologische Nachweis IF, ELISA, Haemagglutinations Hemmung

64 Hörnchenpox Affenpoxvirus

65 Pox viren Schutzimpfung: 1796 E. Jenner Lebendige Attenuirte Virus (Vacciniavirus) intrakutane Immunisierung In 1980 die Welt ist frei von Human Pox virus Pox viren kommen wie Biologische Waffen vor. Mutation in Affenpoxvirus führt zum Human Erkrankung? Klimaveränderung hielft neue Pockenerkrankungen zu vorkommen. Die frostige Kirchhofen in Siberia sich abschmelzen, in frostige Poxinfizierte Leichname können die Pox Viren vorkommen. (Viren können auch im Frostigenland überleben)

Titer. französisch titre: Feingehalt

Titer. französisch titre: Feingehalt Serologie Testverfahren (in der Mikrobiologie und Virologie) zur Bestimmung spezifischer Antikörper im Serum oder in anderen Körperflüssigkeiten gegen infektiöse Erreger Titer französisch titre: Feingehalt

Mehr

Virologie - Einführung

Virologie - Einführung Virologie - Einführung U.G. Liebert Institut für Virologie E-mail: liebert@medizin.uni-leipzig.de Definition Viren keine echten Lebewesen replikationsfähige Nukleoproteinkomplexe angewiesen auf eine Wirtszelle

Mehr

Semmelweis Universität Institute für Medizinische Mikrobiologie Dr. Bela Kocsis

Semmelweis Universität Institute für Medizinische Mikrobiologie Dr. Bela Kocsis Semmelweis Universität Institute für Medizinische Mikrobiologie HIV und AIDS Dr. Bela Kocsis kocsis.bela@med.semmelweis-univ.hu 2014.12.08. Retroviridae Familie Deltaretrovirus Gattung HTLV-1, und HTLV-2

Mehr

GV III, WS11/12 Teil Virologie

GV III, WS11/12 Teil Virologie GV III, WS11/12 Teil Virologie Prof. Ralf Bartenschlager Department Infektiologie, Molekulare Virologie, Med. Fakultät Heidelberg www.klinikum.uni-heidelberg.de/molecular-virology R.B. Mi 18.1.12 Geschichte

Mehr

Vorlesung. Virologie

Vorlesung. Virologie Vorlesung Allgemeiner Teil Geschichtlicher Überblick Virus: Definition, Aufbau, Einteilung Virusvermehrung / Replikation Pathogenese / Zellschädigung Immortalisierung / Transformation Kurzversion: Immunologie

Mehr

Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Virale Lebendimpfstoffe in Gebrauch. Lebendimpfstoff: Definition

Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Virale Lebendimpfstoffe in Gebrauch. Lebendimpfstoff: Definition Impfstoffe gegen Viruskrankheiten Impfstoffe gegen Viruskrankheiten Lebendimpfstoffe Prof. Dr. med. Christian Jassoy Institut für Virologie Universität Leipzig Rotavirus Papillomvirus Lebendimpfstoff:

Mehr

Traditionelle und innovative Impfstoffentwicklung

Traditionelle und innovative Impfstoffentwicklung Traditionelle und innovative Impfstoffentwicklung Reingard.grabherr@boku.ac.at Traditionelle Impfstoffentwicklung Traditionelle Impfstoffentwicklung Louis Pasteur in his laboratory, painting by A. Edelfeldt

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13297-04-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 18.05.2017 bis 29.03.2022 Ausstellungsdatum: 18.05.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13297-04-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 11.06.2015 bis 24.07.2017 Ausstellungsdatum: 11.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Virologie B-37 Institut für Virologie B-37.1 Allgemeine Angaben : Institut für

Mehr

evademecum Analysenverzeichnis

evademecum Analysenverzeichnis evademecum Analysenverzeichnis Analysen, Tarife, Durchführung Erreger: Analyse: AL-Pos.: TP: Durchführung: Kultur allg. für breites en, und/oder 3000.00 74 Virusspektrum Virus-Isolierung mittels Kurzkultur

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung 2. Struktur 3. Infektion 4. Virusfamilien

Inhalt. 1. Einleitung 2. Struktur 3. Infektion 4. Virusfamilien Viren Inhalt 1. Einleitung 2. Struktur 3. Infektion 4. Virusfamilien Einleitung 1 VERÄNDERLICHKEIT Infektion Genom Struktur - Viren infizieren alle Lebensformen: Archea, Eubakterien, Eukaryoten (Einzeller,

Mehr

LMU. Rhabdoviren Paramyxoviren Filoviren Bornaviren

LMU. Rhabdoviren Paramyxoviren Filoviren Bornaviren Rhabdoviren Paramyxoviren Filoviren Bornaviren (-) strang RNA-Viren, unsegmentiert Rhabdoviridae: - Vesiculovirus Vesicular stomatitis V. - Lyssavirus Rabies (Tollwut Virus) Filoviridae: - Filovirus Marburg

Mehr

evademecum Analysenverzeichnis

evademecum Analysenverzeichnis evademecum Analysenverzeichnis Analysen, Tarife, Durchführung Erreger: Analyse: AL-Pos.: TP: Durchführung: Kultur allg. für breites en, und/oder 3000.00 74 Virusspektrum Virus-Isolierung mittels Kurzkultur

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13168-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 01.09.2017 bis 23.07.2018 Ausstellungsdatum: 01.09.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie HIV-Infektion und AIDS Seminar aus funktioneller Pathologie Retroviren des Menschen Lentiviren von Primaten Das Virion des HI-Virus schematisch und elektronenmikroskopisch Virale Gene Bindungssequenzen

Mehr

Virologie. Vorlesungsthemen. Geschichte. Geschichte. G. Steger Institut für Virologie Uniklinik Köln. Humanpathogene Viren. Virus (lat.

Virologie. Vorlesungsthemen. Geschichte. Geschichte. G. Steger Institut für Virologie Uniklinik Köln. Humanpathogene Viren. Virus (lat. Vorlesungsthemen 1.Einführung in die Virologie Weitere Vorlesungsthemen: Einführung in die Virologie G. Steger Institut für Virologie Uniklinik Köln 2. HIV und andere Retroviren 3. Influenza 4. Gastrointestinale

Mehr

Interpretation von serologischen Befunden

Interpretation von serologischen Befunden Interpretation von serologischen Befunden Cédric Hirzel Berner Infektiologie Symposium 2014 Hausärztliche serologische Fragen Borreliose EBV HBV Interpretation von serologischen Befunden Epstein Barr Virus

Mehr

Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik. Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg

Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik. Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Historisches Louis Pasteur (1822-1895) Bis 1960 nur Erregeranzucht/Tiermodell Infektionsserologische

Mehr

Die Diagnostik der Koi-Herpesvirus-Infektion

Die Diagnostik der Koi-Herpesvirus-Infektion Die Diagnostik der Koi-Herpesvirus-Infektion Sven M. Bergmann und Dieter Fichtner Institut für Infektionsmedizin Nationales Referenzlabor für Fischkrankheiten Verbreitung der Infektion mit dem KHV Klinisches

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13134-03-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 11.12.2017 bis 10.12.2022 Ausstellungsdatum: 11.12.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

GV III, WS11/12 Teil Virologie

GV III, WS11/12 Teil Virologie GV III, WS11/12 Teil Virologie Prof. Ralf Bartenschlager Department Infektiologie, Molekulare Virologie, Med. Fakultät Heidelberg www.klinikum.uni-heidelberg.de/molecular-virology R.B. Mi 18.1.12 Geschichte

Mehr

Real time RT-PCR Verfahren zur Detektion, Quantifizierung und Genotypisierung von Hepatitis-C-Virus

Real time RT-PCR Verfahren zur Detektion, Quantifizierung und Genotypisierung von Hepatitis-C-Virus Real time RT-PCR Verfahren zur Detektion, Quantifizierung und Genotypisierung von Hepatitis-C-Virus Seminar Molekulare Diagnostik 2011 30. November 2011, Wien AnDiaTec Kernkompetenz Entwicklung und Produktion

Mehr

Virusinfektionen bei Urlaubsrückkehrern

Virusinfektionen bei Urlaubsrückkehrern Virusinfektionen bei Urlaubsrückkehrern Virusinfektionen bei Urlaubsrückkehrern Stephan Aberle Klinisches Institut für Virologie Medizinische Universität Wien ÖGTP-Fortbildung 30.1.2007 Hanta Pulmonary

Mehr

Einführung in die Virologie

Einführung in die Virologie Allgemeine Pathologie Einführung in die Virologie 2. Jahr Vetsuisse Curriculum FS 2017 cornel.fraefel@uzh.ch Programm 1. Was sind Viren Wie sind sie aufgebaut? Wie vermehren sie sich? 2. Wie machen Viren

Mehr

evademecum Antikörpernachweis / Serologie

evademecum Antikörpernachweis / Serologie evademecum Antikörpernachweis / Serologie 1. Einfachbestimmungen 2. Messunsicherheit bei quantitativen Bestimmungen 3. Bestimmung von IgG-, IgM- und IgA-Antikörpern 4. Methoden der Serologie 5. Liquor-Diagnostik

Mehr

Das ABC der Virushepatitis

Das ABC der Virushepatitis Das ABC der Virushepatitis Dr. Parnaz Ordubadi 4. Med. Abteilung, Wilhelminenspital Wien, 5.6.2009 1. Klassische Hepatitisviren - Hepatitis A Virus(HAV) - Hepatitis B Virus (HBV) - Hepatitis C Virus (HCV)

Mehr

RNA-Prozessierung Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie 08.05.07

RNA-Prozessierung Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie 08.05.07 RNA-Prozessierung Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie 08.05.07 Hinzufügen von Sequenzen 5 cap 3 PolyA Einige nt durch Editing Entfernen von Sequenzen Splicing von Introns Degradation Sequenzänderung

Mehr

Die Labordiagnose der Virushepatitis

Die Labordiagnose der Virushepatitis Seite 1 von 6 Die Labordiagnose der Virushepatitis Die primär hepatotropen Erreger HepatitisAVirus (HAV) HepatitisBVirus (HBV) HepatitisCVirus (HCV) HepatitisDVirus (HDV) (HepatitisDeltaVirus) HepatitisEVirus

Mehr

Therapie und Prävention von Virusinfektionen

Therapie und Prävention von Virusinfektionen Molekularbiologie IV: Virologie Therapie und Prävention von Virusinfektionen Ralf Bartenschlager Abteilung Molekulare Virologie, Hygiene Institut INF 345, 1.OG http://molecular-virology.uni-hd.de Probleme

Mehr

Lernziele. Kursstunde Zellkultur / Virusisolierung. Institut für Virologie UNIKLINIK Köln. Eigenschaften von Viren. Praktikum der Mikrobiologie

Lernziele. Kursstunde Zellkultur / Virusisolierung. Institut für Virologie UNIKLINIK Köln. Eigenschaften von Viren. Praktikum der Mikrobiologie Praktikum der Mikrobiologie Kursstunde Zellkultur / Virusisolierung Institut für Virologie UNIKLINIK Köln Lernziele Anzüchtung von Viren aus Patientenmaterialien Kultivierung von Zellen Erkennen Virus-spezifischer

Mehr

Antivirale Therapie. Antivirale Therapie. Behandelbare Virusinfektionen. Chronik der antiviralen Therapie. 1983 Ganciclovir.

Antivirale Therapie. Antivirale Therapie. Behandelbare Virusinfektionen. Chronik der antiviralen Therapie. 1983 Ganciclovir. Antivirale Therapie Antivirale Therapie Entwicklung Prof. Dr. Christian Jassoy Institut für Virologie Medizinische Fakultät Universität Leipzig Wirkungsweise Beispiele erpesviren IV Influenza andere Chronik

Mehr

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik Therese Popow-Kraupp Respiratory Syncytial Virus (RSV) Häufigste Ursache von Infektionen der Atemwege bei Kleinkindern In Europa:

Mehr

Nachweis von Antikörpern gegen porzine Influenza A Viren Ergebnisse eines Ringtests Untersuchungen von Feldproben. V. Herwig, C. Laue, R.

Nachweis von Antikörpern gegen porzine Influenza A Viren Ergebnisse eines Ringtests Untersuchungen von Feldproben. V. Herwig, C. Laue, R. Nachweis von Antikörpern gegen porzine Influenza A Viren Ergebnisse eines Ringtests Untersuchungen von Feldproben V. Herwig, C. Laue, R. Dürrwald Haemagglutinationshemmungstest Nachweis von Antikörpern

Mehr

Während der Synthese synthetisiert die Polymerase den neuen Strang in 5 3 Richtung und bewegt sich in 3 5 -Richtung am Matrizenstrang entlang:

Während der Synthese synthetisiert die Polymerase den neuen Strang in 5 3 Richtung und bewegt sich in 3 5 -Richtung am Matrizenstrang entlang: 4.4 Replikation und PCR Ablauf der Replikation in vivo: Die Replikation wird von einer DNA-abhängigen DNA- Polymerase katalysiert. Jede DNA-Polymerase synthetisiert den neuen Strang in 5 3 Richtung, hierzu

Mehr

Block 9 Krankheit- Manifestation und Wahrnehmung, allg. Arzneimitteltherapie

Block 9 Krankheit- Manifestation und Wahrnehmung, allg. Arzneimitteltherapie Block 9 Krankheit- Manifestation und Wahrnehmung, allg. Arzneimitteltherapie gelb (450 nm) TMB farblos H2O2 H2SO4 grün/blau WS 2005/2006 -> 3. Semester -> Block 9 -> Kapitel 4: Medizinisch-chemische Laboratoriumsdiagnostik

Mehr

Virusgenome und virale Replikationsstrategien

Virusgenome und virale Replikationsstrategien Virusgenome und virale Replikationsstrategien Hans-Georg Kräusslich, Abteilung Virologie http://virology.hyg.uni-heidelberg.de 2. Mai 2006 Grundzüge der viralen Replikation Genomaufbau und Replikationsstrategien

Mehr

Etablierung, Validierung und praktische Anwendung einer multiplex real-time RT-PCR zum Nachweis des Rabbit Haemorrhagic Disease Virus

Etablierung, Validierung und praktische Anwendung einer multiplex real-time RT-PCR zum Nachweis des Rabbit Haemorrhagic Disease Virus Aus dem Institut für Virologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover und dem Institut für Virusdiagnostik des Friedrich-Loeffler-Instituts, Insel Riems Etablierung, Validierung und praktische Anwendung

Mehr

Grundlagen Virologie J. Kühn

Grundlagen Virologie J. Kühn Grundlagen Virologie J. Kühn Virosphäre Häufigkeit von Viren wird dramatisch unterschätzt ca. 3x10 9 Viruspartikel/l Meerwasser ca. 4x10 30 Viruspartikel in den Ozeanen dies entspricht ca. 8x10 8 Tonnen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 11.12.2014 bis 10.12.2019 Ausstellungsdatum: 11.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Influenza des Schweines

Influenza des Schweines Influenza des Schweines Historie: - erstmals beobachtet 1918 in USA, China, Ungarn - zeitgleich mit der Pandemie beim Menschen (> 20 Mill. Tote) - Virus-Subtyp H1N1 - Übertragung sehr wahrscheinlich vom

Mehr

O H C N S

O H C N S Virus-Replikation C 332.662 H 492.338 N 98.245 O 131.196 P 7.500 S 2.340 Capsid (Protein) Nukleokapsid Virion Genom (Nukleinsäure) Nukleokapsid Virion Envelope (Hülle) Virus-Replikation Replikation =

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13294-05-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 30.08.2016 bis 29.08.2021 Ausstellungsdatum: 30.08.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

21. Jahrestagung der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v. 9. bis 11. Oktober 2008 Gustav-Stresemann-Institut, Bonn

21. Jahrestagung der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v. 9. bis 11. Oktober 2008 Gustav-Stresemann-Institut, Bonn 21. Jahrestagung der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v 9. bis 11. Oktober 2008 Gustav-Stresemann-Institut, Bonn Symposium III: Kontrolle von Infektionskrankheiten durch Impfung Neue Virusimpfstoffe

Mehr

Schutzimpfungen für Desinfektoren. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke

Schutzimpfungen für Desinfektoren. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke Schutzimpfungen für Desinfektoren Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke Historie Vor 2000 Jahren: Pocken (Indien- China) eingetrockneter Pustelinhalt Oral

Mehr

Tobler Ackermann Fraefel Allgemeine Virologie. basics

Tobler Ackermann Fraefel Allgemeine Virologie. basics Tobler Ackermann Fraefel Allgemeine Virologie basics 20 Einführung in die Virologie GFP-Fluoreszenz auch in lebenden Zellen nachgewiesen werden. GFP kann mit den meisten anderen Proteinen (auch Virusproteinen),

Mehr

Juni Ringversuche geschlossen. Information zu Probeneigenschaften. Prof. Dr. Heinz Zeichhardt Dr. Martin Kammel

Juni Ringversuche geschlossen. Information zu Probeneigenschaften. Prof. Dr. Heinz Zeichhardt Dr. Martin Kammel Juni 2017 e geschlossen Information zu Prof. Dr. Heinz Zeichhardt Dr. Martin Kammel Herausgegeben von: INSTAND Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien e.v. Düsseldorf/Berlin,

Mehr

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV-Übertragung Die statistische Wahrscheinlichkeit einer HIV-Übertragung liegt für die unterschiedlichen Übertragungswege zwischen 1 Infektion pro

Mehr

Pathogenese und Virus-Zell-Interaktionen

Pathogenese und Virus-Zell-Interaktionen Pathogenese und Virus-Zell-Interaktionen Capsid (Protein) Nukleokapsid Virion Genom (Nukleinsäure) Nukleokapsid Virion Envelope (Hülle) (Assembly) (Assembly) (Release) (Assembly) (Release) (Budding)

Mehr

Allgemeine Pathologie. Einführung in die Virologie 2. Jahr Vetsuisse Curriculum FS 2016

Allgemeine Pathologie. Einführung in die Virologie 2. Jahr Vetsuisse Curriculum FS 2016 Allgemeine Pathologie Einführung in die Virologie 2. Jahr Vetsuisse Curriculum FS 2016 Programm Was sind Viren? Wie sind sie aufgebaut? Wie vermehren sie sich? Wie machen Viren krank? 2 Was sind Viren?

Mehr

GV III, WS11/12 Teil Virologie

GV III, WS11/12 Teil Virologie GV III, WS11/12 Teil Virologie Prof. Ralf Bartenschlager Department Infektiologie, Molekulare Virologie, Med. Fakultät Heidelberg www.klinikum.uni-heidelberg.de/molecular-virology R.B. Mi 18.1.12 Geschichte

Mehr

Filoviridiae. Ebola und Marburg Virus

Filoviridiae. Ebola und Marburg Virus Filoviridiae Ebola und Marburg Virus Einleitung Geschichte, Aktualität Die Krankheit Infektion, Symptome, Behandlung und Impfstoff, Prävention von Epidemien Das Virus Gliederung Klassifizierung, Genom,

Mehr

HIV- Update. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien

HIV- Update. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien HIV- Update Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien Adults and children estimated to be living with HIV 2011 North America 1.4 million Caribbean 230 000 Latin

Mehr

Diagnostik von Epstein-Barr-Virusinfektionen: Serologie vs Virusgenomnachweis

Diagnostik von Epstein-Barr-Virusinfektionen: Serologie vs Virusgenomnachweis Diagnostik von Epstein-Barr-Virusinfektionen: Serologie vs Virusgenomnachweis Nikolaus Müller-Lantzsch und Barbara Gärtner Institut für Virologie, Homburg/Saar Das Epstein - Barr Virus (EBV) 1964 von Epstein

Mehr

Virale Infektionen Infektionsmuster. Zellbiologische Definitionen

Virale Infektionen Infektionsmuster. Zellbiologische Definitionen Virale Infektionen Zellbiologische Definitionen 1. Infektion: Eintritt eines Replikations-fähigen viralen Genoms in die Zelle. Die Infektion kann aber muss nicht zur Vermehrung des Virus führen. Epitheliale

Mehr

Hepatitis A. Morphologie Picornavirus ss RNA genom. icosahedral Kapsid 27 nm. Elektronenmikroskopische Ansicht der Hepatitis-A- Virus

Hepatitis A. Morphologie Picornavirus ss RNA genom. icosahedral Kapsid 27 nm. Elektronenmikroskopische Ansicht der Hepatitis-A- Virus Hepatitis Viren Hepatitis A Morphologie Picornavirus ss RNA genom icosahedral Kapsid 27 nm Elektronenmikroskopische Ansicht der Hepatitis-A- Virus Hepatitis A Kultivierung Affenzelllinie (im Labor) Affinität

Mehr

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Dr. med. M. Katharina Hüppe Fachbereich Gesundheit Team Hygiene Copyright: DGK Impfschutz Vollständiger Impfschutz gegen leicht übertragbare,

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2013

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2013 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13102-03-00 nach DIN EN ISO 15189:2013 Gültigkeitsdauer: 09.12.2013 bis 08.12.2018 Ausstellungsdatum: 09.12.2013 Urkundeninhaber:

Mehr

Transgene Organismen

Transgene Organismen Transgene Organismen Themenübersicht 1) Einführung 2) Komplementäre DNA (cdna) 3) Vektoren 4) Einschleusung von Genen in Eukaryontenzellen 5) Ausmaß der Genexpression 6) Genausschaltung (Gen-Knockout)

Mehr

Infektion mit dem Zytomegalievirus (CMV) in der Schwangerschaft. CMV-Serologie: IgM, IgG und Avidität? Christoph Koidl April 2013

Infektion mit dem Zytomegalievirus (CMV) in der Schwangerschaft. CMV-Serologie: IgM, IgG und Avidität? Christoph Koidl April 2013 Infektion mit dem Zytomegalievirus (CMV) in der Schwangerschaft CMV-Serologie: IgM, IgG und Avidität? Christoph Koidl April 2013 Einleitung-Systematik - Familie: Herpesviridae - Subfamilie: Betaherpesvirinae

Mehr

DNA Viren 5 Familien mit ds-dna Genom

DNA Viren 5 Familien mit ds-dna Genom DNA Viren 5 Familien mit ds-dna Genom Papovaviridae* kubisch nackt Adenoviridae * ds umhüllt Herpesviridae * komplex umhüllt Poxviridae * DNA partiell ds kubisch umhüllt Hepadnaviridae * ss kubisch nackt

Mehr

Human Papilloma Virus

Human Papilloma Virus Human Papilloma Virus Gliederung Allgemeine Informationen Virusstruktur Infektion Verschiedene Arten des Infektionsverlaufs nach Infizierung mit HPV Lebenszyklus des HPV Tumorinduktion Virusstruktur Papillomaviren

Mehr

PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016

PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016 PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016 Große und kleine Schnupfennasen: Warum man manchmal die Nase voll hat Die akute Rhinitis zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten des Menschen. Kinder erkranken

Mehr

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen 3. Nationale Impfkonferenz München 2013 Annette Kapaun Sektion Klinische Tropenmedizin UniversitätsKlinikum Heidelberg Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

Unsere Testparameter für Ihr PCR-Labor

Unsere Testparameter für Ihr PCR-Labor Unsere Testparameter für Ihr PCR-Labor Tests für die in-vitro-diagnostik CE-IVD validierte Analyse von der Probenaufarbeitung bis zur Ergebnisausgabe Parameter Testtypus Analysesystem Probenmaterial Testspezifikationen

Mehr

Grundlagen der Physiologie

Grundlagen der Physiologie Grundlagen der Physiologie Humanpathogene Mikroben und Viren www.icbm.de/pmbio Keimzahlen der menschlichen Bakterienflora Körperteil Anzahl Bemerkung Haut 10 2-10 4 cm -2 Speichel 10 9 ml -1 Zahn-Plaque

Mehr

Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper

Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper Für jeden Topf ein Deckel Sintox 16.04.2015 16.04.15 Sintox 1 Inhalte Begriffsklärungen Rekombinant Lymphozyten Antikörper und Antigene Somatische Hypermutation

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 20/10

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 20/10 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 20/10 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Redaktion: Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Department f. Virologie d. Med. Universität

Mehr

Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen

Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vorlesung WS 2009/10 Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Impfreaktion z.b.

Mehr

Analysenübersicht. Analysen, Tarife, Durchführung. 1. Routineuntersuchungen 1.1 Viren

Analysenübersicht. Analysen, Tarife, Durchführung. 1. Routineuntersuchungen 1.1 Viren Analysenübersicht Analysen, Tarife, Durchführung 1. Routineuntersuchungen 1.1 Viren 1.2 Toxoplasma gondii 2. Spitalhygienische Untersuchungen Noroviren 3. Notfalluntersuchungen für das USZ Durchgeführt

Mehr

Onkologie in Klinik und Praxis 2006. Diagnostik in der Virologie. Institut für Virologie der Medizinischen Universität Wien

Onkologie in Klinik und Praxis 2006. Diagnostik in der Virologie. Institut für Virologie der Medizinischen Universität Wien Onkologie in Klinik und Praxis 2006 Diagnostik in der Virologie Therese Popow-Kraupp Institut für Virologie der Medizinischen Universität Wien Virusdiagnostik bei Immunsuppression Abklärung akuter Infektionen:

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 01/15

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 01/15 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 01/15 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Prof. Dr. 01/15 J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Prof.

Mehr

Hantavirus-Diagnostik

Hantavirus-Diagnostik Hantavirus-Diagnostik A. Lucht, D. Münstermann, R. Geisel --------------------------------------------- Labor Dr. Krone & Partner Medizinaluntersuchungsstelle Bad Salzuflen, Herford Hanta-Virusstruktur

Mehr

Immunantwort und Impfstoffe

Immunantwort und Impfstoffe Allgemeine Virologie SS 2017 Immunantwort und Impfstoffe Mi 20.06.17 PD Dr. Stefan Finke Friedrich-Loeffler-Institut, Greifswald - Insel Riems stefan.finke@fli.de Mechanismen der Wirtsabwehr Angeborene

Mehr

Der Virus die Viren. Viren. Die Viren sind nur ca nm groß 1 nm (Nanometer) = 1/ Meter = 1 Millionstel Meter

Der Virus die Viren. Viren. Die Viren sind nur ca nm groß 1 nm (Nanometer) = 1/ Meter = 1 Millionstel Meter Der Virus die Viren Viren sind keine Zellen! sie haben keine Zellwand keine Zellmembran keinen Zellkern kein Enzym, um die DNA oder RNA zu verdoppeln können nicht wachsen keinen eigenen Stoffwechsel Viren

Mehr

Skript für Studenten der Zahnmedizin

Skript für Studenten der Zahnmedizin Skript für Studenten der Zahnmedizin Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. U.G. Liebert Johannisallee 30, 04103 Leipzig Tel. 9714 300 E-mail: virologie@medizin.uni-leipzig.de - 1 - Im vorliegenden Skript Virologie

Mehr

Cornel Mülhardt. Genomics. 6. Auflaqe. Spektrum k - / l AKADEMISCHER VERLAG

Cornel Mülhardt. Genomics. 6. Auflaqe. Spektrum k - / l AKADEMISCHER VERLAG I Cornel Mülhardt Genomics 6. Auflaqe Spektrum k - / l AKADEMISCHER VERLAG Inhalt 1 Was ist denn "Molekularbiologie", bitteschön? 1 1.1 Das Substrat der Molekularbiologie, oder: Molli-World für Anfänger...

Mehr

Technische Einflüsse auf serologische Ergebnisse

Technische Einflüsse auf serologische Ergebnisse Borreliose-Serologie Copyright: Uta Everth 1 Die Lyme Borreliose gewinnt zunehmend an Bedeutung. Geschätzte Erkrankungshäufigkeiten für Zentral-Europa gehen bis zu 237/100.000 Einwohner und in einigen

Mehr

LMU. Picornaviren. - nicht segmentiert - Ikosaedrisches NC - umhüllt - ES RNA (+)

LMU. Picornaviren. - nicht segmentiert - Ikosaedrisches NC - umhüllt - ES RNA (+) LMU Picornaviren - nicht segmentiert - Ikosaedrisches NC - umhüllt - ES RNA (+) RNA-Viren - Einteilung (+) Strang RNA-Viren LMU Picornaviridae: Enterovirus polio, coxsackie, echo Rhinovirus human rhino

Mehr

Dr. Jens Kurreck. Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de

Dr. Jens Kurreck. Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de Dr. Jens Kurreck Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de Prinzipien genetischer Informationsübertragung Berg, Tymoczko, Stryer: Biochemie 5. Auflage,

Mehr

Viren, Retroviren und endogene Retroviren

Viren, Retroviren und endogene Retroviren Viren, Retroviren und endogene Retroviren Biochemie Tabakmosaic- Virus Bakteriophage T4 1 Arten von Viren I DNA-Viren: Doppelsträngige DNA Viren: Herpes/Adeno-Viren Einzelsträngige DNA Viren: Parvoviren

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 03.09.2012 bis 02.09.2017 Urkundeninhaber: Institut für Medizinische

Mehr

Ringversuche geschlossen. Information zu Probeneigenschaften. INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit:

Ringversuche geschlossen. Information zu Probeneigenschaften. INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit: Virologische e November/Dezember 2015 e geschlossen Information zu INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit: Deutsche Vereinigung zur Bekämpfung der krankheiten (DVV) Gesellschaft für Virologie (GfV) Deutsche

Mehr

Virologie. Professor Dr. med. U.G. Liebert. Institut für Virologie Johannisallee 30. Tel. 97 14 300 E-mail: liebert@medizin.uni-leipzig.

Virologie. Professor Dr. med. U.G. Liebert. Institut für Virologie Johannisallee 30. Tel. 97 14 300 E-mail: liebert@medizin.uni-leipzig. Virologie Professor Dr. med. U.G. Liebert Institut für Virologie Johannisallee 30 Tel. 97 14 300 E-mail: liebert@medizin.uni-leipzig.de Virale Erkrankungen Neue Virusinfektionen Emerging Virus Infections

Mehr

Humanes. Immundefizienz. Virus. Fragen - Lernziele. Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Prof. Dr. med. Sigrun Smola

Humanes. Immundefizienz. Virus. Fragen - Lernziele. Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Prof. Dr. med. Sigrun Smola Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Prof. Dr. med. Sigrun Smola Institut für Virologie Klinikum der Universität zu Köln 25. April 2007 Fragen - Lernziele Was bedeutet HIV, was bedeutet AIDS? Wie ist das

Mehr

OZONTHERAPIE BEI SSPE

OZONTHERAPIE BEI SSPE OZONTHERAPIE BEI SSPE Dr. Murat BAS OZON KLINIK - BURSA, Türkei Deutsche Übersetzung: R.Schönbohm 1 SSPE (subakut sklerosierende Panenzephalitis) ist eine seltene Komplikation der Masern. Sie gehört zu

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1 X I Grundlagen 1 1 Historie und Zukunft von Schutzimpfungen... 1 K. Cichutek, J. Scherer, U. Heininger u. H. Spiess Vergangenheit... 1 Gegenwart... 4 Zukunft.................................. 5 Literatur...

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-19073-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 09.06.2017 bis 27.10.2019 Ausstellungsdatum: 29.06.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

15. FSME (Frühsommer-Meningo-Encephalitis) Tick-borne Encephalitis (TBE)

15. FSME (Frühsommer-Meningo-Encephalitis) Tick-borne Encephalitis (TBE) 1 15. FSME (Frühsommer-Meningo-Encephalitis) Tick-borne Encephalitis (TBE) Die FSME ist eine durch Viren hervorgerufene Erkrankung des zentralen Nervensystems. Entsprechend der Verbreitung werden drei

Mehr

Erkältung / Pharyngitis häufig: Adenoviren, EBV, Influenza-Viren, Parainfluenza-Viren, Picornaviren, RSV seltener: Bordetella pertussis

Erkältung / Pharyngitis häufig: Adenoviren, EBV, Influenza-Viren, Parainfluenza-Viren, Picornaviren, RSV seltener: Bordetella pertussis Arthritis (Reaktiv) Borrelien, Campylobacter, Chlamydia trachomatis, Salmonellen, Streptokokken (ASL), Yersinien seltener: Brucellen, Hepatitis B-Virus, Mykoplasma hominis, Parvovirus B19, Röteln-Virus,

Mehr

Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene

Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR 16S RNA-Gen (Bakterien) Liquor

Mehr

Mæði. isländisch: Müdigkeit, Atemlosigkeit [meiði]

Mæði. isländisch: Müdigkeit, Atemlosigkeit [meiði] Mæði isländisch: Müdigkeit, Atemlosigkeit [meiði] - Visna Tierseuchenrechtliche Bestimmungen: meldepflichtig zur Historie: Erreger aus der Gruppe der Lentiviren (s.u.) von lat. lentus = langsam früher

Mehr

Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus

Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus Stephan Aberle Department für Virologie, Medizinische Universität Wien Nationale Referenzzentrale für Influenza und respiratorische Virusinfektionen

Mehr

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern Schutzimpfungen Im Folgenden finden Sie Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, den Risikogebieten und den entsprechenden Impfmaßnahmen. Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung Gelbfieber

Mehr

Mikrobiologie Viren Info Basis

Mikrobiologie Viren Info Basis Viren Viren (das Virus) sind kleine Partikel aus Protein und Nukleinsäure mit einer typischen Größe von ca. 100 nm. Man kann sie deshalb im Lichtmikroskop nicht sehen. Sie wurden 1898 von Löffler und Frosch

Mehr

Allgemeine Virologie. Spezielle Virologie Komplexe Viren Virushülle

Allgemeine Virologie. Spezielle Virologie Komplexe Viren Virushülle a Abb..10 Elektronenmikroskopische Aufnahmen von Viren mit helikalen Kapsiden (mit freundlicher Genehmigung von J. Kühn, Münster). a Rhabdoviren (Rabies). b Coronavirus...3 Komplexe Viren Manche Viren,

Mehr

Preise für Mikroorganismen

Preise für Mikroorganismen Die Preiskategorie wird in jedem Datenblatt eines Stammes aufgeführt. Alle Preise sind Nettopreise. Preise für Mikroorganismen Lieferform Preiskategorien 1 2 3 4 5 6 Gefriergetrocknet (Ampulle) 80,00 80,00

Mehr

Vor Infektionen schützen

Vor Infektionen schützen Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vorlesung WS 2011/2012 Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Eigenschaften wirksamer Impfstoffe Sicherheit Schutz Praktische Gesichtspunkte Impfstoff Dauerhaftigkeit

Mehr

Der Replikationszyklus Virusreplikation kann in 8 Phasen eingeteilt werden

Der Replikationszyklus Virusreplikation kann in 8 Phasen eingeteilt werden 1MULTIPLICATION Der Replikationszyklus Virusreplikation kann in 8 Phasen eingeteilt werden Anlagerung -Anheftung -Adsorption Eindringen -Penetration Freisetzung der viralen Nukleinsäuren -Uncoating Expression

Mehr