publications journal articles

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "publications journal articles"

Transkript

1 Jens Woelke WWU Münster Institut für Kommunikationswissenschaft publications journal articles Woelke, J.; Kolb, S. & Breidler, B. (2014): (Implicit) Advertising Effects through InGame-Advertising? Effects of perceptual fluency, conceptual control, involvement and a person s susceptibility to interpersonal influence on the impact of integrated advertising messages in computer games. Media and Mass Communication, 2, Woelke, J. & Kolb, S. (2013): Wenn Mediendarbietungen Antwortleistung und Antwortdisposition gleichzeitig bestimmen. Ursache-Wirkungs-Konvergenz als Problem der medien- und werbepsychologischen Forschung und Item-Response-Analyse als ein Lösungsvorschlag. Journal of Business and Media Psychology, 4 (1), Woelke, J. & Dürager, A. (2011): Interpersonale Beeinflussbarkeit und Werbewirkung. Erstellung einer deutschsprachigen Version der CSII und Test für die Medien- und Werbepsychologie. Journal of Business and Media Psychology, 2 (2), 1-9. Kolb, S. & Woelke, J. (2010): Einfluss von Werbekunden auf redaktionelle Inhalte. Quasi-experimentelle Modellierung und empirische Erhebung. Studies in Communication Sciences, 10 (2), Steininger, C. & Woelke, J. (2008): Separating TV ads from TV programming. What we can learn about program-integrated advertising from economic theory and research on media use. Communications, 33, Woelke, J. (2005): Wiederholt Darbieten gleich wiederholt Rezipieren? Cross-Media-Werbung und Werbespotwiederholung aus der Perspektive von Wahrnehmungs- und Urteilsprozessen. MedienJournal, 29 (4), Bültemeyer, E.; Steininger, C. & Woelke, J. (2005): ELAN am FB Kommunikationswissenschaft der Universität Salzburg - Vorstellung eines elektronischen und webgestützten Systems für die Vergabe von Lehrveranstaltungsplätzen. Zeitschrift für Medienpsychologie, 17 (1), Woelke, J. & Steininger, C. (2005): Online anmelden? Befunde aus einer Evaluation von Verfahren für die Vergabe von Lehrveranstaltungsplätzen. Zeitschrift für Medienpsychologie, 17 (1), Woelke, J. (2004): Das Experiment in der Kommunikationswissenschaft. Methodik und Anwendungen einer Forschungsstrategie. MedienJournal, 28 (2), Ruhrmann, G., Kohring, A., Görke, A., Maier, M. & Woelke, J. (2000): Im Osten was Neues? Ein Beitrag zur Standortbestimmung der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Publizistik, 45,

2 Woelke, J. (2000): Wie valide sind Werbewirkungstests? Der Einfluss des Testverfahrens auf Ergebnisse der Erinnerung und Bewertung. Zeitschrift für Medienpsychologie, 12 (3), Woelke, J. (1998): Product Placements oder Werbespots? Zwei Werbepräsentationsformen im Vergleich. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 29, contributions to conference books (based on review) Woelke, J., Steininger, C. & Maurer, T. (2010): Zur Realität europäischer Öffentlichkeit. Relevanz und Kontexte der Darstellung Europas und der EU in Informationssendungen des Fernsehens in Österreich und in Deutschland. In: Pöttker, H. & Schwarzenegger, C. (Eds.): Europäische Öffentlichkeit und journalistische Verantwortung (pp ). Köln: Halem Verlag. Woelke, J. & Kolb, S. (2010): Sensitivität und Antwortneigung als Faktoren von Erinnerungs- und Wiedererkennungsleistungen. Anwendung und Nutzen der Signalentdeckungstheorie für die Werbewirkungsforschung. In: Woelke, J.; Maurer, M. & Jandura, O. (Eds.): Methoden für die Markt- und Organisationskommunikationsforschung (pp ).Köln: Halem Verlag. Trebbe, J. & Woelke, J. (2009): International vergleichende Programmforschung. Ein Erhebungsmodell für Deutschland, Österreich und die Schweiz. In: Schulz, P., Hartung, U. & Keller, S. (Eds.): Identität und Vielfalt in der Kommunikationswissenschaft (pp ). Konstanz: UVK. Woelke, J. (2008): Nicht alle, aber einige mehr. Werbewirkungen unter dynamisch-transaktionaler Perspektive. In Wünsch, C.; Früh, W. & Gehrau, V. (Eds.): Integrative Modelle in der Rezeptions- und Wirkungsforschung. Dynamische und transaktionale Perspektiven (pp ). München: Fischer Verlag. Woelke, J. (2006): Lasswells Frage und Petersens Problem: Notwendige und hinreichende Bedingungen bei der Analyse von Bildern in Rezeptionsstudien. In: Wirth, W. & Matthes, J. (Eds.): Die Brücke zwischen Theorie und Empirie: Operationalisierung, Messung und Validierung in der Kommunikationswissenschaft. Abstracts (pp ). Zürich: IPMZ. Woelke, J. & Steininger, C. (2005): Nicht das Gleiche! Empirische Befunde zu den Leistungen (PR-vermittelter) programmintegrierter Werbung und von Werbespots. In: Seufert, Wolfgang & Müller-Lietzkow, Jörg (Eds.): Theorie und Praxis der Werbung in den Massenmedien (pp ). Baden-Baden: Nomos. Woelke, J. (2005): Wie beobachten? Überlegungen zur Operationalisierung und Analyse von Rezeptionsstrategien. In: Gehrau, V.; Bilandzic, H. & Woelke, J. (Eds.): Rezeptionsstrategien und Rezeptionsmodalitäten (pp ). München: Verlag R. Fischer. Woelke, J. (2004): Protokollanalysen in der experimentellen Forschung. Wie sich die Validität experimenteller Befunde durch Analysen kognitiver Reaktionen verbessern lässt. In: Wirth, W.; Lauf, E. & Fahr, A. (Eds.): Forschungslogik und -design in der Kommunikationswissenschaft: Einführung, Problematisierungen und Aspekte der Methodenlogik aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive (pp ). Köln, Halem Verlag

3 chapters in edited books Woelke, J. (2014): Kanalspezifika. In: Gehrau, V.; Bilandzic, H. & Wünsch, C. (Eds.), Handbuch Medienrezeption (pp, 61-80). Baden-Baden: Nomos. Woelke, J. (2013): Fernsehen nach Einführung der dualen Rundfunkordnung. Programmsparten- und Formatentwicklungen privater Fernsehvollprogramme in Österreich und Deutschland im Vergleich. In: die medienanstalten - ALM (Eds.): Fernsehen in Deutschland 2012 (pp ). Berlin: Vistas. Woelke, J. (2012): Fernsehen in Österreich. Programmspartenstrukturen und Themenschwerpunkte des fernsehpublizistischen Angebots von ORF eins, ORF 2, ATV, PULS 4 und SERVUS TV im Frühjahr In. Steininger, C. & Woelke, J. (Eds.): Fernsehen in Österreich 2011/2012 (pp ). Konstanz: UVK. Dürager, A. & Woelke, J. (2012): Fernsehnutzung in Österreich. In. Steininger, C. & Woelke, J. (Eds.): Fernsehen in Österreich 2011/2012 (pp ). Konstanz: UVK. Dürager, A. & Woelke, J. (2012): Fernsehprogramm für Kinder oder Fernsehprogramm der Kinder? (Medienpädagogische) Betrachtung eines zentralen Programmbereichs öffentlicher Kommunikation. In. Ortner, C.; Wijnen, C. & Trültzsch, S. (Eds.): Medienwelten im Wandel. Kommunikationswissenschaftliche Positionen, Perspektiven und Konsequenzen (pp ). Konstanz: UVK. Trebbe, J. & Woelke, J. (2011): Von den Schwierigkeiten, Fernsehqualität zu definieren und zu messen. Ein Erfahrungsbericht. In: Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten in der Bundesrepublik Deutschland (ALM) (Eds.): ALM-Programmbericht 2010 (pp ). Berlin: Vistas. Steininger, C. & Woelke, J. (2011): Der Wert öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die öffentliche Kommunikation: Programmstruktur und Institutionalisierung. In: Karmasin, M., Süssenbacher, D., & Gonser, N. (Eds.): Public Value. Theorie und Praxis im internationalen Vergleich (pp ). Wiesbaden: VS Verlag. Woelke, J. & Trebbe, J. (2010): Diffusion oder Dependenz? Entwicklungen des Fernsehens in Österreich und in der Schweiz in der Prime Time. In: ALM (Eds.): Fernsehen in Deutschland Programmforschung und Programmdiskurs (pp ). Berlin: Vistas. Woelke, J. (2010): Fernsehen in Österreich. Programmstrukturen, -inhalte und -profile der Fernsehvollprogramme ORF1, ORF2, ATV und PULS4 im Frühjahr In: Steininger, C. & Woelke, J. (Eds.): Fernsehen in Österreich 2009/2010 (pp ). Konstanz: UVK. Steininger, C. & Woelke, J. (2010): Der Trennungsgrundsatz im österreichischen Fernsehen. In: Steininger, C. & Woelke, J. (Eds.): Fernsehen in Österreich 2009/2010 (pp ). Konstanz: UVK. Kolb, S. & Woelke, J. (2010): Praxisstand und Entwicklungspotentiale für Medienresonanzanalysen und PR- Erfolgskontrolle. In: Woelke, J.; Maurer, M. & Jandura, O. (Eds.): Methoden für die Markt- und Organisationskommunikationsforschung (pp ). Köln: Halem Verlag. Trebbe, J. & Woelke, J. (2009): Programmstrategien im Schweizer Fernsehen. In: ALM-Programmbericht (Eds.): Fernsehen in Deutschland Programmforschung und Programmdiskurs. (pp ). Berlin: Vistas. Woelke, J. (2008): Fernsehen in Österreich. Basisdaten und Programmprofile der Fernsehvollprogramme ORF 1, ORF 2 und ATV. In: Steininger, C. & Woelke, J. (Eds.): Fernsehen in Österreich 2008 (pp ). Konstanz: UVK. Woelke, J., Steininger, C. & Dürager, A. (2008): ORF 2 - Regional. Eine Analyse der Regionalnachrichten Bundesland Heute. In: Steininger, C. & Woelke, J. (Eds.): Fernsehen in Österreich 2008 (pp ). Konstanz: UVK

4 Steininger, C. & Woelke, J. (2008): Selbstkommerzialisierung und Selbstentöffentlichung österreichischer öffentlich-rechtlicher Fernsehvollprogramme. In: Steininger, C. & Woelke, J. (Eds.): Fernsehen in Österreich 2008 (pp ). Konstanz: UVK. Woelke, J. & Trebbe, J. (2008): Fernsehprogramme in der Konkurrenz. Programmkonstellationen und Programmstrategien des öffentlich-rechtlichen Fernsehens in Österreich. In: ALM-Programmbericht (Eds.): Fernsehen in Deutschland 2007 (pp ). Berlin: Vistas. Woelke, J. (2007): Fernsehprogrammforschung in Österreich. Überlegungen zur Methodik für eine TV- Programmanalyse. In: Steininger, C. & Woelke, J. (Eds.): Fernsehen in Österreich 2007 (pp ). Konstanz: UVK. Woelke, J. (2007): Fernsehen in Österreich. Befunde einer TV-Programmanalyse von ORF1, ORF2 und ATV. In: Steininger, C. & Woelke, J. (Eds.): Fernsehen in Österreich 2007 (pp ). Konstanz: UVK. Steininger, C.; Dürager, A. & Woelke, J. (2007): Zur Ökonomie und Wirkung von Werbespot-Programm- Verbindungen. In: Steininger, C. & Woelke, J. (Eds.): Fernsehen in Österreich 2007 (pp ). Konstanz: UVK. Trebbe, J. & Woelke, J. (2007): Fernsehen in der Schweiz und in Österreich Auf dem Weg zu einer ländervergleichenden Programmforschung. In: ALM-Programmbericht (Eds.): Fernsehen in Deutschland 2006 (pp ). Berlin: Vistas. Paus-Hasebrink, I. & Woelke, J. (2006): Audiovisuelle Kommunikation. In: Tsvasman, Leon R. (Eds.): Das große Lexikon Medien und Kommunikation. Kompendium interdisziplinärer Konzepte (pp ). Würzburg: Ergon Verlag. Woelke, J. & Paus-Hasebrink, I. (2005): Rezeptionsstrategien Umrisse eines Forschungsprogramms. In: Gehrau, V.; Bilandzic, H. & Woelke, J. (Eds.): Rezeptionsstrategien und Rezeptionsmodalitäten (pp. 9-18). München: Verlag R. Fischer. Woelke, J. (2004): Unterscheiden Zuschauer zwischen Werbung und Programm? Möglichkeiten der kommunikativen Abgrenzung von Fernsehgattungen. In: B. Baerns (Eds.): Leitbilder von Gestern? Zur Trennung von Werbung und Programm (pp ). Wiesbaden, VS Verlag. Ruhrmann, G. & Woelke, J. (2003): Der Wert von Nachrichten. Ein Modell zur Validierung von Nachrichtenfaktoren. In: Ruhrmann, G., Woelke, J., Maier, M. & Diehlmann, N.: Der Wert von Nachrichtenwerten im deutschen Fernsehen. Ein Modell zur Validierung von Nachrichtenfaktoren (pp ). Opladen: Leske + Budrich. Woelke, J. (2003): Nachrichtenwerte in der Rezeption. In: Ruhrmann, G., Woelke, J., Maier, M. & Diehlmann, N.: Der Wert von Nachrichtenwerten im deutschen Fernsehen. Ein Modell zur Validierung von Nachrichtenfaktoren (pp ). Opladen: Leske + Budrich. Woelke, J. (2003): Rezeption von Fernsehnachrichten - Befunde zum Nachrichtenwert und zur Relevanz von Nachrichtenfaktoren. In: Ruhrmann, G., Woelke, J., Maier, M. & Diehlmann, N.: Der Wert von Nachrichtenwerten im deutschen Fernsehen. Ein Modell zur Validierung von Nachrichtenfaktoren (pp ). Opladen: Leske + Budrich. Woelke, J. (2002): Kurt Lewin - Principles of topological psychology. In Holtz-Bacha, C. & Kutsch, A. (Eds.): Schlüsselwerke für die Kommunikationswissenschaft (pp ). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Loosen, W., Scholl, A. & Woelke, J. (2002): Systemtheorie und konstruktivistische Methodologie. In Scholl, A. (Eds.): Systemtheorie und Konstruktivismus in der Kommunikationswissenschaft ( pp ). Konstanz: UVK

5 Woelke, J. (1999): Die Wirkung von Product Placement im Vergleich zu "herkömmlicher" Fernsehwerbung. In: Friedrichsen, M. & Jenzowsky, S. (Eds.): Fernsehwerbung. Theoretische Analysen und empirische Befunde (pp ). Opladen: Westdeutscher Verlag. Ruhrmann, G. & Woelke, J. (1998): Rezeption von Fernsehnachrichten im Wandel. In: Meckel, M. & Kamps, K. (Eds.): Fernsehnachrichten. Strukturen, Prozesse, Funktion (pp ). Opladen: Westdeutscher Verlag. Woelke, J. (1996): Die verfassungsrechtliche Kontroverse: Vereinigung nach Artikel 23 oder 146 Grundgesetz? In: Dümcke, W. & Vilmer, F. (Eds.): Kolonialisierung der DDR. Ergänzungsband (pp ). Berlin: Projektgruppe Vereinigungspolitik. monographs (books) Woelke, J. (2012): TV-Programmanalyse. Fernsehvollprogramme in Österreich Schriftenreihe der Woelke, J. (2010): TV-Programmanalyse. Fernsehvollprogramme in Österreich Schriftenreihe der Woelke, J. (2008): TV-Programmanalyse. Fernsehvollprogramme in Österreich Schriftenreihe der Woelke, J.; Steininger, C. & Dürager, A. (2008): ORF 2-Regional. Eine Analyse der Regionalnachrichten Bundesland Heute. Forschungsbericht für die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Wien. Woelke, J. (2007): TV-Programmanalyse. Fernsehvollprogramme in Österreich Schriftenreihe der Steininger, C.; Woelke, J. & Dürager, A. (2007): Werbespot-Programm-Verbindungen. Eine medienökonomisch-theoretische und inhaltsanalytische Untersuchung österreichischer Fernsehvollprogramme. Forschungsbericht für die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Wien. Paus-Hasebrink, I.; Woelke, J.; Pluschkowitz, A. & Bichler, M. (2006): Einführung in die Audiovisuelle Kommunikation. München: Oldenbourg Verlag. Woelke, J. (2004): Durch Rezeption zur Werbung. Kommunikative Abgrenzung von Fernsehgattungen. Köln: Halem Verlag. Ruhrmann, G., Woelke, J., Maier, M. & Diehlmann, N. (2003): Der Wert von Nachrichtenwerten. Ein Modell zur Validierung von Nachrichtenfaktoren. Opladen: Leske + Budrich

6 edited books Steininger, C. & Woelke, J. (Eds.) (2012): Fernsehen in Österreich 2011/2012. Konstanz: UVK. Steininger, C. & Woelke, J. (Eds.) (2010): Fernsehen in Österreich 2009/2010. Konstanz: UVK. Woelke, J.; Maurer, M. & Jandura, O. (Eds.) (2010): Forschungsmethoden für die Markt- und Organisationskommunikation (Reihe: Methoden und Forschungslogik der Kommunikationswissenschaft, Band 5). Köln: Halem Verlag. Steininger, C. & Woelke, J. (Eds.) (2008): Fernsehen in Österreich Konstanz: UVK. Steininger, C. & Woelke, J. (Eds.) (2007): Fernsehen in Österreich Konstanz: UVK. Gehrau, V.; Bilandzic, H. & Woelke, J. (Eds.) (2005): Rezeptionsstrategien und Rezeptionsmodalitäten. München: R. Fischer Verlag. unpublished research papers Woelke, J. (2010): Berichterstattung über Wissenschaft, Technologie, Forschung und Entwicklung in österreichischen TV-Vollprogrammen. Eine Analyse der fernsehpublizistischen Berichterstattung von ORF1, ORF2, ATV und PULS4. Forschungsbericht für den Rat für Forschung und Technologieentwicklung Wien/ Österreich (37 p.)

DR. JENS WOELKE, M.A. publications monographs Woelke, J. (2012): TV-Programmanalyse. Fernsehvollprogramme in Österreich 2009. Schriftenreihe der Woelke, J. (2010): TV-Programmanalyse. Fernsehvollprogramme

Mehr

PD Dr. Jens Woelke Stand:

PD Dr. Jens Woelke Stand: PD Dr. Jens Woelke Stand: 27.01.2018 Publikationen 2018 Woelke, J. & Scholl, A. (in Bearbeitung). Item-context effects in surveys: Effects of response patterns in the development and application of scales.

Mehr

zu Konzeption, Methode und Forschungsergebnissen der kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten

zu Konzeption, Methode und Forschungsergebnissen der kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten Publikationen zu Konzeption, Methode und Forschungsergebnissen der kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten (ALM-Studie) GöfaK Medienforschung GmbH Lennéstr. 12A 14471 Potsdam www.goefak.de

Mehr

Forschungsmethoden für die Markt- und Organisationskommunikation

Forschungsmethoden für die Markt- und Organisationskommunikation METHODEN UND FORSCHUNGSLOGIK DER KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT Jens Woelke / Marcus Maurer / Olaf Jandura (Hrsg.) Forschungsmethoden für die Markt- und Organisationskommunikation Herbert von Halem Verlag

Mehr

Autorinnen und Autoren

Autorinnen und Autoren Autorinnen und Autoren Autorinnen und Autoren Bonfadelli, Heinz, Prof. Dr., Ordentlicher Professor für Publizistikwissenschaft am IPMZ Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität

Mehr

Politische Kommunikation: Parteien, Medien, Politische Soziologie der Bundesrepublik

Politische Kommunikation: Parteien, Medien, Politische Soziologie der Bundesrepublik : Parteien, Medien, Bürger Politische Soziologie der Bundesrepublik Wiederholung/Überblick Massenmedien und Medieneffekte Kommunikation außerhalb von Wahlkämpfen Wahlkampfkommunikation Interpersonale politische

Mehr

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Miriam De Acevedo; *1980; Lic. phil.; Assistentin am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich (IPMZ) in der Abteilung Medienökonomie

Mehr

Vorausgesetzte Basistexte für die Zwischenprüfung. Hauptfach

Vorausgesetzte Basistexte für die Zwischenprüfung. Hauptfach Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften Bereich Medienwissenschaft Arbeitsfeld II Vorausgesetzte Basistexte für die Zwischenprüfung Hauptfach 2 1. Information

Mehr

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion 3. Wirtschaftsinformatik Doktorandenkolloquium Südost-Niedersachsen 2008 10. - 11. März 2008, St.Andreasberg Institute of Information Systems Chair

Mehr

Die Zukunft der Fernsehwerbung

Die Zukunft der Fernsehwerbung Die Zukunft der Fernsehwerbung Produktion, Verbreitung und Rezeption von programmintegrierten Werbeformen in der Schweiz Bearbeitet von Jörg Matthes, Gabriele Siegert, Werner Wirth, Karin Pühringer, Christian

Mehr

Literatur zur Vorlesung Medienangebote (Stand 14.04.2005)

Literatur zur Vorlesung Medienangebote (Stand 14.04.2005) Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Sozialwissenschaftliches Institut Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft SS 2005 Prof. Dr. Gerhard Vowe Legende: SMA: Standort Semesterapparat Literatur

Mehr

Der Wert von Nachrichten im deutschen Fernsehen

Der Wert von Nachrichten im deutschen Fernsehen , Jens Woelke, Michaela Maier, Nicole Diehlmann Der Wert von Nachrichten im deutschen Fernsehen Ein Modell zur Validierung von Nachrichtenfaktoren >lfm: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Mehr

>>TV-Programmanalyse<<

>>TV-Programmanalyse<< Jens Woelke >>TV-Programmanalyse

Mehr

Handbuch Werbeforschung

Handbuch Werbeforschung Handbuch Werbeforschung Gabriele Siegert Werner Wirth Patrick Weber Juliane A. Lischka (Hrsg.) Handbuch Werbeforschung Herausgeber Gabriele Siegert Zürich, Schweiz Werner Wirth Zürich, Schweiz Patrick

Mehr

VERZEICHNIS DER SCHRIFTEN

VERZEICHNIS DER SCHRIFTEN Dr. Tobias Liebert Kommunikationswissenschaftler und -berater Dipl.-Journalist Public Relations Rosa-Luxemburg-Straße 6 06667 Weißenfels Tel.: 0 34 43 / 30 13 00 Fax: 0 34 43 / 44 17 56 E-Mail: liebert.wsf@t-online.de

Mehr

Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus

Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus (Version 1.1) Stand: 2012 Gliederung Einführung... 3 1. Einführung in das Arbeitsfeld des Journalisten... 4 2. Nachricht (Meldung)... 6 3. Bericht... 8

Mehr

Tagungsthema. Tagungsorganisation

Tagungsthema. Tagungsorganisation Tagungsthema Der Europäisierung von Ökonomie und Politik so eine gängige These sei bislang noch keine gleichwertige Europäisierung von Öffentlichkeit gefolgt. Defizite europäischer Öffentlichkeit gelten

Mehr

Das Medienkommunikationssystem in Deutschland Literaturliste

Das Medienkommunikationssystem in Deutschland Literaturliste Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wintersemester 2007/2008 Kommunikations- und Medienwissenschaft Marco Dohle, Susanne Keuneke, Astrid Zipfel Das Medienkommunikationssystem in Deutschland Literaturliste

Mehr

Publikations- und Vortragsverzeichnis von Dr. Jens Vogelgesang

Publikations- und Vortragsverzeichnis von Dr. Jens Vogelgesang Publikations- und Vortragsverzeichnis von Dr. Jens Vogelgesang Bücher Vogelgesang, J. (2012a). Sprachkompetenz, Tageszeitungsnutzung und Politikorientierung von Einwanderern. Wiesbaden: Springer VS. Vogelgesang,

Mehr

Publikationen zur kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten Stand: 31. Mai 2012

Publikationen zur kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten Stand: 31. Mai 2012 Publikationen zur kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten Stand: 31. Mai 2012 Die kontinuierliche Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten ist eine Zeitreihenanalyse, die auf

Mehr

Grundlagen- und Prüfungsliteratur Lehrbereich Fröhlich. Kommunikationswissenschaft im Überblick. Mediensystem, Mediengeschichte, Medienpolitik

Grundlagen- und Prüfungsliteratur Lehrbereich Fröhlich. Kommunikationswissenschaft im Überblick. Mediensystem, Mediengeschichte, Medienpolitik Grundlagen- und Prüfungsliteratur Lehrbereich Fröhlich Die folgende Liste umfasst die vollständige Prüfungsliteratur für die schriftliche Magisterprüfung (Klausur) sowie für die schriftliche Prüfung im

Mehr

Text Verstehen Grammatik und darüber hinaus

Text Verstehen Grammatik und darüber hinaus Text Verstehen Grammatik und darüber hinaus Herausgegeben von Hardarik Blühdorn, Eva Breindl und Ulrich H. Waßner Sonderdruck Walter de Gruyter Berlin New York 390 Eva-Maria Jakobs/Katrin Lehnen Eva-Maria

Mehr

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Wolfgang Seufert FSU Jena Erfurter Wirtschaftskongress 2007 Erfurt, 7.6. 2007 Was heißt mediennah? Konvergenz Begriff der Medien

Mehr

Psychologische Perspektive Empirische Forschung zu Nutzung und Wirkung des Web 2.0

Psychologische Perspektive Empirische Forschung zu Nutzung und Wirkung des Web 2.0 Psychologische Perspektive Empirische Forschung zu Nutzung und Wirkung des Web 2.0 Max Sollmann & Pawel Schapiro Gliederung I 1. Einleitung 2. Differenzierung des Forschungsfeldes 3. Forschungszugänge

Mehr

Publikationen zur kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten Stand: 27. März 2014

Publikationen zur kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten Stand: 27. März 2014 Publikationen zur kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten Stand: 27. März 2014 Die kontinuierliche Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten ist eine Zeitreihenanalyse, die auf

Mehr

Peter Domma. Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce

Peter Domma. Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce Peter Domma Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce Eine experimentelle verhaltenswissenschaftliche Untersuchung der Wirkung von Web 2.0-Instrumenten in Online-Shops Verlag

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Verlag Barbara Budrich Opladen Toronto facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haupt Verlag Bern

Mehr

FÖRDERPREIS MEDIENFORSCHUNG VERBAND ÖSTERREICHISCHER 6ZEITUNGEN

FÖRDERPREIS MEDIENFORSCHUNG VERBAND ÖSTERREICHISCHER 6ZEITUNGEN FÖRDERPREIS MEDIENFORSCHUNG VERBAND ÖSTERREICHISCHER 6ZEITUNGEN Förde Medien 2015 TEILNAHMEBEDINGUNGEN Teilnahmeberechtigt sind Autorinnen und Autoren, die in den Jahren 2014 bis 2016 eine herausragende

Mehr

Wissenschaftskommunikation zwischen Risiko und (Un-)Sicherheit

Wissenschaftskommunikation zwischen Risiko und (Un-)Sicherheit Georg Ruhrmann / Sabrina Heike Kessler / Lars Guenther (Hrsg.) zwischen Risiko und HERBERT VON HALEM VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung nachweisen; für das Wissen konnte kein signifikanter Effekt nachgewiesen werden (2009, 219). Dazu ist jedoch zu bemerken, dass die in der vorliegenden Arbeit verwendeten Messmodelle attribut-bezogen operationalisiert

Mehr

Kontrolle von Kommunikationsmaßnahmen

Kontrolle von Kommunikationsmaßnahmen Kontrolle von Kommunikationsmaßnahmen I Dr. Cornelia Brantner Seminar Modul 2c: AnMeFo 2c) Di, 3. DS 11.1012.40 Uhr KÖN, FARB/E Unternehmen stehen im Rahmen ihrer Kommunikationsmaßnahmen verschiedene Kommunikationsinstrumente

Mehr

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien II Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus,

Mehr

UTB 2787. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2787. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2787 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Wilhelm Fink Verlag München A. Francke Verlag Tübingen Basel Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien Lucius

Mehr

Ein-Fach/Zwei-Fach-Bachelor Kommunikationswissenschaft

Ein-Fach/Zwei-Fach-Bachelor Kommunikationswissenschaft Ein-Fach/Zwei-Fach-Bachelor Kommunikationswissenschaft Modul 23000 Allgemeine Studien ggf. Seminar aus dem Bereich "Schlüsselqualifikationen / Allgemeine Studien" [QISPOS-Prüfungsnr. 23002 (5 ECTS)] Modul

Mehr

Inhaltsverzeichnis Grundlagen der Public Relations Konzeption und Planung von PR Presse- und Medienarbeit

Inhaltsverzeichnis Grundlagen der Public Relations Konzeption und Planung von PR Presse- und Medienarbeit Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen der Public Relations... 1 1.1 Definition und Aufgaben von PR... 1 1.2 DialogfelderderPublicRelations... 5 1.3 Corporate Identity und Corporate Image... 9 1.4 Abgrenzung

Mehr

3. Fritz, W.: Determinanten der Produktinnovation, in: Die Unternehmung 40, 1986, Nr. 2, S. 134-147.

3. Fritz, W.: Determinanten der Produktinnovation, in: Die Unternehmung 40, 1986, Nr. 2, S. 134-147. Abhandlungen in Fachzeitschriften 1. Fritz, W.: Der vergleichende Warentest als Herausforderung für das strategische Marketing, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 37, 1985,

Mehr

Ein Medium wird erwachsen Langfristige und differenzielle Effekte der Internetnutzung auf politische Kognitionen und Handeln der Deutschen 2002-2008

Ein Medium wird erwachsen Langfristige und differenzielle Effekte der Internetnutzung auf politische Kognitionen und Handeln der Deutschen 2002-2008 Ein Medium wird erwachsen Langfristige und differenzielle Effekte der Internetnutzung auf politische Kognitionen und Handeln der Deutschen 2002-2008 Martin Emmer, Jens Wolling Technische Universität Ilmenau

Mehr

Georg Ruhrmann l Jens Woelke l Michaela Maierl Nicole Diehlmann Der Wert von Nachrichten im deutschen Fernsehen

Georg Ruhrmann l Jens Woelke l Michaela Maierl Nicole Diehlmann Der Wert von Nachrichten im deutschen Fernsehen Georg Ruhrmann l Jens Woelke l Michaela Maierl Nicole Diehlmann Der Wert von Nachrichten im deutschen Fernsehen Schriftenreihe Medienforschung der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen Band 45 Georg

Mehr

AfP (früher: Archiv für Presserecht) lfd. Medienrecht Agenda (früher: Weiterbildung und Medien; später: Grimme) Medienbildung

AfP (früher: Archiv für Presserecht) lfd. Medienrecht Agenda (früher: Weiterbildung und Medien; später: Grimme) Medienbildung Zeitschriftitel Auswert (unvollständig = Auswert von (medien-)relevan Themen) Themen AfP (früher: Archiv für Presserecht) 1988 - lfd. Agenda (früher: Weiterbild und Medien; später: Grimme) 1993-1997 Medienbild

Mehr

Zweite Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Sprache und Kommunikation an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Zweite Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Sprache und Kommunikation an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Zweite Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Sprache und Kommunikation an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 21. Februar 2011 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien

Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien Prof. Dr. Wolfgang Donsbach Dr. Silvia Knobloch Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien Entwicklungen Der volkswirtschaftliche Hintergrund, vor dem sich die Kommunikations- und Informationsleistungen

Mehr

Ergebnisse von qualitativen Marketingstudien: Renate Buber

Ergebnisse von qualitativen Marketingstudien: Renate Buber Ergebnisse von qualitativen Marketingstudien: Evident and Bulky oder: Suprising and Comprehensive? () Institut für Qualitative Forschung Übersicht 1. Rahmenbedingungen 2. Ziele für Marktforschungsstudien

Mehr

1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity... 1

1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity... 1 Inhaltsübersicht 1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity... 1 1.1 Einführung in den Problemhintergrund der Untersuchung und Begründung des Forschungsvorhabens...

Mehr

1.4.1 Lernen mit Podcasts

1.4.1 Lernen mit Podcasts 20 Die Bachelorarbeit er gut gefallen hat oder auch nicht). Hier nun kurz skizziert die drei Beispiele, die wir im Verlauf dieses Buchs immer wieder heranziehen werden: Waltraud und Valerie 1.4.1 Lernen

Mehr

Roland Bässler. Research & Consultinq

Roland Bässler. Research & Consultinq J 3 z = Roland Bässler Research & Consultinq Roland Bässler QUANTITATIVE FORSCHUNGSMETHODEN Ein Leitfaden zur Planung und Durchführung quantitativer empirischer Forschungsarbeiten (2. überarb. Auflage)

Mehr

Ökonomische Auswirkungen öffentlich-rechtlicher Online-Angebote

Ökonomische Auswirkungen öffentlich-rechtlicher Online-Angebote Ökonomische Auswirkungen öffentlich-rechtlicher Online-Angebote Ralf Dewenter 2 Gliederung 1. Motivation 2. Identifikation statischer und dynamischer Marktauswirkungen 3. Aufbau eines Prüfrasters für den

Mehr

VÖZ-FÖRDERPREIS MEDIENFORSCHUNG

VÖZ-FÖRDERPREIS MEDIENFORSCHUNG VÖZ-FÖRDERPREIS MEDIENFORSCHUNG Mit dem Ziel, die praxisbezogene Professionalisierung in der Ausbildung an den Universitäten und Fachhochschulen zu fördern, schreibt der Verband Österreichischer Zeitungen

Mehr

W. Schweiger and colleagues Slide 1

W. Schweiger and colleagues Slide 1 Prof. Dr. Wolfgang Schweiger Department of Public Relations & Communication of Technology (Fachgebiet Public Relations & Technikkommunikation) Institute of Media and Communication, TU Ilmenau W. Schweiger

Mehr

Kurs Rezeptionserleben und Verhalten M212K1. Art SE. Kurs 1. Stunden 90 Teil des Moduls Medienpsychologie M12 Dauer 2 Sem. Kurse 3.

Kurs Rezeptionserleben und Verhalten M212K1. Art SE. Kurs 1. Stunden 90 Teil des Moduls Medienpsychologie M12 Dauer 2 Sem. Kurse 3. Rezeptionserleben und Verhalten M1K1. 1 Teil des Moduls Medienpsychologie M1 Sem. 70 Literatur Fähigkeit zum kritischen Umgang mit komplexen Konstrukten, theoretischen Ansätzen und empirischen Ergebnissen

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach Medieninhaltsanalyse Methodik und Anwendungsbeispiele Rorschach Projektleiter Übersicht Was ist eine Medieninhaltsanalyse? Was kann eine Medieninhaltsanalyse leisten? Wie führt man eine Medieninhaltsanalyse

Mehr

Wirkungen von Daily Soaps auf Jugendliche

Wirkungen von Daily Soaps auf Jugendliche Band 30 Jeannine Simon Wirkungen von Daily Soaps auf Jugendliche 2. Auflage 2006 Verlag Reinhard Fischer M Ü N ehe N INHALT 1. EINFÜHRUNG 1.1 Zielsetzung und Motivation I 1.2 Stand der Forschung 2 1.3

Mehr

Call for Papers and Projects

Call for Papers and Projects Call for Papers and Projects Wien im Juli 2015 Das EUGIC Team freut sich, den Call for Papers and Projects für die 1. Europäische Urbane Grüne Infrastruktur Konferenz bekannt zu geben. Die Konferenz findet

Mehr

Der Einsatz von eportfolios zur Kompetenzentwicklung im weiterbildenden Online-Studiengang "Instruktionsdesign und

Der Einsatz von eportfolios zur Kompetenzentwicklung im weiterbildenden Online-Studiengang Instruktionsdesign und Der Einsatz von eportfolios zur Kompetenzentwicklung im weiterbildenden Online-Studiengang "Instruktionsdesign und Bildungstechnologie" DGWF-Jahrestagung in Regensburg Referentin: Antje Schatta Agenda

Mehr

Medien. Renard Teipelke

Medien. Renard Teipelke Medien Renard Teipelke Finanzinvestoren als Mehrheitseigner an Presseunternehmen - Zielkonflikte zwischen ökonomischem Erfolg und publizistischer Qualität am Beispiel der Berliner Zeitung Studienarbeit

Mehr

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT ein Versuch der Standortbestimmung Programm Interkulturalität o Was ist Interkulturalität? o Der Kulturbegriff im Paradigma der Interkulturalität Transkulturalität

Mehr

Psychologische Ökonomik und Betriebswirtschaftslehre Zwischen Modell-Platonismus und Problemorientierung

Psychologische Ökonomik und Betriebswirtschaftslehre Zwischen Modell-Platonismus und Problemorientierung Margit Osterloh Universität Zürich & CREMA Center for Research in Economics Management and the Arts Psychologische Ökonomik und Betriebswirtschaftslehre Zwischen Modell-Platonismus und Problemorientierung

Mehr

Österreich braucht eine terrestrische Infrastruktur zur Sicherung österreichischer Inhalte

Österreich braucht eine terrestrische Infrastruktur zur Sicherung österreichischer Inhalte Österreich braucht eine terrestrische Infrastruktur zur Sicherung österreichischer Inhalte Dr. Alfred Grinschgl Geschäftsführer RTR-GmbH Fachbereich Medien 4½ Jahre vom DVB-T-Start bis zur Analog-Abschaltung

Mehr

Wera Thiel Arbeitsrecht in der DDR

Wera Thiel Arbeitsrecht in der DDR Wera Thiel Arbeitsrecht in der DDR Beiträge zu den Berichten der Kommission für die Erforschung des sozialen und politischen Wandels in den neuen Bundesländern e.v. (KSPW) Herausgegeben vom Vorstand der

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Publikationen von Philomen Schönhagen

Publikationen von Philomen Schönhagen Publikationen von Philomen Schönhagen Seite 1 Publikationen von Philomen Schönhagen Monographien Schönhagen, Philomen, mit Hans Wagner, Ute Nawratil, Heinz Starkulla (2009): Qualitative Methoden in der

Mehr

Handbuch Alles über Gruppen:

Handbuch Alles über Gruppen: Cornelia Edding, Karl Schattenhofer (Hrsg.) Handbuch Alles über Gruppen: Theorie, Anwendung, Praxis Mit Beiträgen von: Andreas Amann, Klaus Antons, Klaus Brosius, Gisela Clausen, Klaus Doppier, Cornelia

Mehr

Name: Esther Emilia PALKA Matrikelnummer: 0002837 Studienkennzahl: 033/641

Name: Esther Emilia PALKA Matrikelnummer: 0002837 Studienkennzahl: 033/641 Bernd Schorb Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft - Eine notwendige und problematische Verbindung (aus: Medienpädagogik in der Kommunikationswissenschaft, (Hrsg.) Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden

Mehr

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Claudia Nick (MA&T Sell &Partner GmbH) Das Projekt wurde im Rahmen des aus dem EFRE ko-finanzierten Operationellen Programms für NRW im Ziel

Mehr

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Von Oliver Recklies Die Entscheidung zur Medienbelegung...1 Beurteilung der Werbewirkung...3 In Teil I

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Dr. Christoph Kuhlmann) Übersicht:

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Dr. Christoph Kuhlmann) Übersicht: Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Dr. Christoph Kuhlmann) Übersicht: 285.-420. TU Ilmenau, Wintersemester 2009/2010 heute 281.-284. Universität Greifswald, Sommersemester 2009 37.-280. TU Ilmenau, Wintersemester

Mehr

Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a)

Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a) Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a) Einführung in die Methoden der Psychologie: Hypothesentestendes Forschen Vorstellung verschiedener quantitativer Methoden Lesen englischsprachiger

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

Tools zur Abverkaufsmessung Werbewirkungsforschung mit United Internet Media

Tools zur Abverkaufsmessung Werbewirkungsforschung mit United Internet Media Tools zur Abverkaufsmessung Werbewirkungsforschung mit United Internet Media United Internet Media Research - Unser Know-How Vor dem Kampagnenstart Während und nach der Kampagne WEB.ADTest Target Group

Mehr

XIV. fragebogen. Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik. Statistisches Bundesamt www.forschungsdatenzentrum.

XIV. fragebogen. Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik. Statistisches Bundesamt www.forschungsdatenzentrum. XIV. fragebogen Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik Gliederung 1) Fragebogen allgemein 2) Planung und Konzeption 3) Was ist eine Messung 4) Fragebogenerstellung

Mehr

Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie. Harald Werneck

Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie. Harald Werneck Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie Harald Werneck Übersicht Allgemeines (Aufnahme-, Zuteilungsverfahren, ) Drei Vertiefungen / Schwerpunkte: 1) Angewandte Psych.: Arbeit, Bildung & Wirtschaft

Mehr

Sicherheit als mediales Konstrukt.

Sicherheit als mediales Konstrukt. Gerhard Vowe, Universität Düsseldorf Sicherheit als mediales Konstrukt. Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Kommunikationswissenschaft Beitrag zum Workshop der Arbeitsgruppe 1 Sicherheitswahrnehmungen

Mehr

Lernen unter Non-Mediation Bedingungen? Konzept und Wirkung von Presence

Lernen unter Non-Mediation Bedingungen? Konzept und Wirkung von Presence Lernen unter Non-Mediation Bedingungen? Konzept und Wirkung von Presence Ein Projekt im Rahmen der EU-Initiative Presence 5. Rahmenprogramm der EU, ( Neue und künftige Technologien in der Informationsgesellschaft,

Mehr

Kundenzufriedenheit mit Selbstbedienungskassen im Handel

Kundenzufriedenheit mit Selbstbedienungskassen im Handel Madien Boslau Kundenzufriedenheit mit Selbstbedienungskassen im Handel Der Erklärungsbeitrag ausgewählter verhaltenswissenschaftlicher Theorien einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Waldemar Toporowski

Mehr

2 Konzeptionelle und deflnitorische Grundlagen des Smartphones und der Corporate App 23

2 Konzeptionelle und deflnitorische Grundlagen des Smartphones und der Corporate App 23 Inhaltsübersicht 1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity 1 Einführung in den Problemhintergrund der Untersuchung und Begründung des Forschungsvorhabens 1 1.2 Erkenntnisziele

Mehr

2. Gegenstand und Selbstverständnis des Fachs Kommunikationswissenschaft 18

2. Gegenstand und Selbstverständnis des Fachs Kommunikationswissenschaft 18 1. Kornmunikationswissenschaft: ein Fach im Wandel 9 1.1 Wandlungsprozesse 9 1.2 Der Bologna-Prozess 10 1.3 Was heißt Praxisbezug? 12 1.4 Was heißt Berufsfeldorientierung? 14 2. Gegenstand und Selbstverständnis

Mehr

Das Publikum der Massenmedien Literaturliste

Das Publikum der Massenmedien Literaturliste Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wintersemester 2007/08 Kommunikations- und Medienwissenschaft I Dipl.-Medienwiss. Marco Dohle Das Publikum der Massenmedien Literaturliste Abercrombie, N. & Longhurst,

Mehr

Zerback, Thomas (2013). Publizistische Vielfalt. Demokratischer Nutzen und Einflussfaktoren. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.

Zerback, Thomas (2013). Publizistische Vielfalt. Demokratischer Nutzen und Einflussfaktoren. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft. Monographien Reinemann, Carsten; Maurer, Marcus; Zerback, Thomas & Jandura, Olaf (Eds.) (2013). Die Spätentscheider. Medieneinflüsse auf kurzfristige Wahlentscheidungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Mehr

Qualitative Politikanalyse

Qualitative Politikanalyse Joachim K. Blatter Frank Janning Claudius Wagemann Qualitative Politikanalyse Eine Einfuhrung in Forschungsansatze und Methoden VSVERLAG FUR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis Vorwort der Reihenherausgeber

Mehr

Emotionale Framing-Effekte auf Einstellungen

Emotionale Framing-Effekte auf Einstellungen Reihe Rezeptionsforschung 33 Emotionale Framing-Effekte auf Einstellungen Eine theoretische Modellierung und empirische Überprüfung der Wirkungsmechanismen von Ass.-Prof. Dr. Rinaldo Kühne 1. Auflage Nomos

Mehr

Barrierefreie Medienausbildung

Barrierefreie Medienausbildung Barrierefreie Medienausbildung Workshop von Beate Firlinger Fahrplan: Vorstellungsrunde Theoretische Annäherungen Praktische Anregungen Fragen und Diskussion Vorstellungsrunde: Über mich Über MAIN Über

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Medienwirkungsforschu

Medienwirkungsforschu Heinz Bonfadelli Thomas N. Friemel Medienwirkungsforschu 4., völlig überarbeitete Auflage UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz Vorwort 11 Teil I: Grundlagen der Medienwirkungsforschung 1 Medienwirkungen

Mehr

Publikationsliste / List of Publications (30.06.2014)

Publikationsliste / List of Publications (30.06.2014) Publikationsliste / List of Publications (30.06.2014) I. Monographien und Herausgeberschaften / Books and Edited Books Wolling, Jens & Arlt, Dorothee (Hrsg.) (2014): Fukushima und die Folgen Medienberichterstattung,

Mehr

Medien und interkulturelle Kommunikation

Medien und interkulturelle Kommunikation Medien und interkulturelle Kommunikation Emergenz und Paradigmen des Forschungsfeldes im deutschen Sprachraum Martin Löffelholz Deutsch-chinesische Konferenz zur interkulturellen Kommunikation 29.-31.

Mehr

Fachbereich Kommunikationswissenschaft. Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung

Fachbereich Kommunikationswissenschaft. Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung Fachbereich Kommunikationswissenschaft Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung Die vorliegende Auswahl von Publikationen aus dem Bereich "Empirische Methoden der Kommunikationswissenschaft"

Mehr

Reflexives Qualitätsmanagement? Bedingungen des Lernens an Hochschulen

Reflexives Qualitätsmanagement? Bedingungen des Lernens an Hochschulen Reflexives Qualitätsmanagement? Bedingungen des Lernens an Hochschulen Eine Frage der Wirksamkeit? Qualitätssicherung als Impulsgeberin für Veränderungen am 9. und 10. Oktober 2014 in Wien Markus Seyfried

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Verlag Barbara Budrich Opladen Toronto facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haupt Verlag Bern

Mehr

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung MAGISTERARBEIT Ausgangssituation Seit den 1970er Jahren

Mehr

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig DPO Änderung Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig Abschnitt I Die Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie, Bek. d. MWK

Mehr

2.1 Forschungsfrage und Relevanz... 15 2.2 Der aktuelle Forschungstand... 16

2.1 Forschungsfrage und Relevanz... 15 2.2 Der aktuelle Forschungstand... 16 1 Einleitung 11 2 Forschungsfrage und Forschungsstand 15 2.1 Forschungsfrage und Relevanz... 15 2.2 Der aktuelle Forschungstand... 16 3 Von der Medienrezeption zur Musikproduktion 21 3.1 Pop in der Kommunikationswissenschaft

Mehr

Universitätslehrgang. Kommunikation. in Interpersonal Communication (MSc)

Universitätslehrgang. Kommunikation. in Interpersonal Communication (MSc) Universitätslehrgang für Interpersonelle Kommunikation Master of Science in Interpersonal Communication (MSc) Inhalt der Präsentation Was der Lehrgang g ist Eckdaten zum ULG Zugangsvoraussetzungen zeitlicher

Mehr

Programmplanung. als Wettbewerbsstrategie

Programmplanung. als Wettbewerbsstrategie Programmplanung als Wettbewerbsstrategie Referentinnen: Eva Morhacova Rebekka Mairon Dozent: Prof. Dr. Jan Tonnemacher das Miteinander von öffentlich-rechtlichem und privatem Rundfunk, eine Beziehung,

Mehr

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie.

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie. Definition Sozial-Ökologie Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation KH Simon, Kassel Unter sozialer Ökologie wird die Wissenschaft von den Beziehungen der Menschen zu ihrer jeweiligen natürlichen

Mehr

Wahrnehmungen und Wahrnehmungsphänomene im Agenda-Setting-Prozess

Wahrnehmungen und Wahrnehmungsphänomene im Agenda-Setting-Prozess ANGEWANDTE MEDIENFORSCHUNG Schriftenreihe für die Kommunikationswissenschaft Band 47 Inga Huck Wahrnehmungen und Wahrnehmungsphänomene im Agenda-Setting-Prozess Redaktion der Reihe ANGEWANDTE MEDIENFORSCHUNG

Mehr

Werbung in Computerspielen: Herausforderungen für Regulierung und Medienpädagogik

Werbung in Computerspielen: Herausforderungen für Regulierung und Medienpädagogik Dieter Dörr, Christoph Klimmt, Gregor Daschmann (Hrsg.) Werbung in Computerspielen: Herausforderungen für Regulierung und Medienpädagogik unter Mitarbeit von Franziska Roth, Alexandra Sowka und Nicole

Mehr

04.03.2011. Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft

04.03.2011. Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft 04.03.2011 Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft Modul 1 Fortgeschrittene empirische Methoden 13 390 1 Vertiefung der empirischen Methodenkenntnisse zu qualitativen und quantitativen

Mehr

since 1990 Full Professor (C4) of Political and Administrative Science, University of Konstanz, Department of Politics and Management.

since 1990 Full Professor (C4) of Political and Administrative Science, University of Konstanz, Department of Politics and Management. Tel. 07531 88-3684 E-Mail wolfgang.seibel[at]uni-konstanz.de Raum D 221 Universität Konstanz Vita since 1990 Full Professor (C4) of Political and Administrative Science, University of Konstanz, Department

Mehr

Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen

Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen Aaron T. Beck Arthur Freeman u.a. Mit einem Vorwort von Martin Hautzinger Psychologie Verlags Union Inhalt Vorwort zur deutschen Ausgabe Vorwort Einführung

Mehr